Kategorisierung von Web-Frameworks im Java-Umfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kategorisierung von Web-Frameworks im Java-Umfeld"

Transkript

1

2 Unüberschaubare Auswahl im Alltag 1/11/2011 Seite 2

3 Unüberschaubare Auswahl bei Web-Frameworks 1/11/2011 Seite 3

4 Viele gute Artikel in Fachzeitschriften 1/11/2011 Seite 4

5 Flame War unerwünscht, aber überall existent 1/11/2011 Seite 5

6 Keine Auflistung von Features einzelner Frameworks Bullet Point Boot Camp 1/11/2011 Seite 6

7 Keine Quellcode-Beispiele 1/11/2011 Seite 7

8 Was ist die "Key-Message"? 1/11/2011 Seite 8

9 Ermöglichen eine Entscheidung zu treffen 1/11/2011 Seite 9

10 Kategorisierung wird benötigt BUCHSTABEN NUMMERN SPRACHEN A Z 1 Y C XX IV 667 Englisch Deutsch Japanisch 1/11/2011 Seite 10

11 Ziele dieses Vortrags BUCHSTABEN NUMMERN SPRACHEN A Z 1 Y C XX IV 667 Englisch Deutsch Japanisch Wichtige Begriffe verstehen! 1/11/2011 Seite 11

12 Ziele dieses Vortrags BUCHSTABEN NUMMERN SPRACHEN A Z 1 Y C XX IV 667 Englisch Deutsch Japanisch Wichtige Begriffe verstehen! Web-Frameworks kagegorisieren! 1/11/2011 Seite 12

13 Ziele dieses Vortrags BUCHSTABEN NUMMERN SPRACHEN A Z 1 Y C XX IV 667 Englisch Deutsch Japanisch Wichtige Begriffe verstehen! Web-Frameworks kagegorisieren! Entscheidung treffen können! 1/11/2011 Seite 13

14 Agenda 1. Wichtige Begriffe 2. Kategorisierung 3. Einsatzmöglichkeiten 1/11/2011 Seite 14

15 Agenda 1. Wichtige Begriffe (bezüglich Webentwicklung) 2. Kategorisierung 3. Einsatzmöglichkeiten 1/11/2011 Seite 15

16 Das wichtigste Modewort: Web 2.0 1/11/2011 Seite 16

17 Web 2.0 technisch betrachtet: AJAX 1/11/2011 Seite 17

18 Was ist AJAX nicht? 1/11/2011 Seite 18

19 Was ist AJAX nicht? 1/11/2011 Seite 19

20 Definition von AJAX AJAX is a group of interrelated web development techniques used on the client-side to create interactive web applications. (Quelle: Wikipedia) 1/11/2011 Seite 20

21 Klassische Kommunikation vs. AJAX 1/11/2011 Seite 21

22 Klassische Kommunikation vs. AJAX Client-Anfrage + Server-Antwort 1/11/2011 Seite 22

23 Klassische Kommunikation vs. AJAX HTML DOM JavaScript JSON / XML XMLHttpRequest- Objekt 1/11/2011 Seite 23

24 Multi-Page vs. Single-Page Startseite Suche Artikel Wähle Artikel aus Warenkatalog Kundenverwaltung Bestelle Artikel Warenkorb 1/11/2011 Seite 24

25 Multi-Page vs. Single-Page Schreibe Webanwendun g Zeige Eingang an Suche XYZ 1/11/2011 Seite 25

26 Server-zentrisch vs. Client-zentrisch Bei jeder Anfrage: Anfrage Client Server Antwort: Für diese Darstellung notwendige GUI + Daten 1/11/2011 Seite 26

27 Server-zentrisch vs. Client-zentrisch Bei der ersten Anfrage: Anfrage Client Server Antwort: Vollständige GUI + Daten 1/11/2011 Seite 27

28 Server-zentrisch vs. Client-zentrisch Bei weiteren Anfragen: Anfrage Client Server Antwort: Daten Beim der ersten Anfrage: Anfrage Client Antwort: Vollständige GUI + Daten Server 1/11/2011 Seite 28

29 Action-basiert vs. Komponenten-basiert Anfrage Client Server Antwort 1/11/2011 Seite 29

30 Action-basiert vs. Komponenten-basiert Button Client Anfrage Antwort Server Table Dropdown- Box Custom Component 1/11/2011 Seite 30

31 Agenda 1. Wichtige Begriffe 2. Kategorisierung (von Web-Frameworks) 3. Einsatzmöglichkeiten 1/11/2011 Seite 31

32 Welche Kriterien zur Bewertung von Web- Frameworks? 1/11/2011 Seite 32

33 Mögliche Kriterien zur Bewertung von Web- Frameworks Internationalsierung Lesezeichen Validierung Templates AJAX Post- Redirect- Problem Einige weitere... 1/11/2011 Seite 33

34 Mögliche Kriterien zur Bewertung von Web- Frameworks Internationalsierung Lesezeichen Validierung Templates AJAX Post- Redirect- Problem Einige weitere... 1/11/2011 Seite 34

35 Arten von Webanwendungen Kurz CRUD Klassische Web- Anwendung Portal Lang Zeitaufwand Rich Client Rich Internet Application (RIA) 1/11/2011 Seite 35

36 Arten von Webanwendungen Darstellung Technische Aspekte Verfügbare Web-Frameworks Kurz CRU D Klassische Web- Anwendung Rich Client Rich Internet Application (RIA) Portal Lang Zeitaufwand 1/11/2011 Seite 36

37 Klassische Webanwendung 1/11/2011 Seite 37

38 Klassische Webanwendung Technisch betrachtet: Kein Plugin notwendig Browser-Kompatibilitätsprobleme (besonders bei AJAX) 1/11/2011 Seite 38

39 Mögliche Web-Frameworks Klassische Webanwendung 1/11/2011 Seite 39

40 Mögliche Web-Frameworks Klassische Webanwendung Action-basiert 1/11/2011 Seite 40

41 Mögliche Web-Frameworks Klassische Webanwendung Komponenten-basiert 1/11/2011 Seite 41

42 Rich Internet Application (RIA) 1/11/2011 Seite 42

43 Rich Internet Application (RIA) Technisch betrachtet: GUI wird bei Start auf Client geladen Plugin notwendig Keine Browser-Kompatibilitätsprobleme 1/11/2011 Seite 43

44 Mögliche Web-Frameworks Rich Internet Application (RIA) 1/11/2011 Seite 44

45 Mögliche Web-Frameworks Rich Internet Application (RIA) MXML + ActionScript 1/11/2011 Seite 45

46 Mögliche Web-Frameworks Rich Internet Application (RIA) Bis 2010: JavaFX Script Ab 2011: Java 1/11/2011 Seite 46

47 Rich Client 1/11/2011 Seite 47

48 Rich Client Technisch betrachtet: GUI wird bei beim Start (zumindest großteils) auf Client geladen Kein Plugin notwendig Keine Browser-Kompatibilitätsprobleme 1/11/2011 Seite 48

49 Mögliche Web-Frameworks Rich Client 1/11/2011 Seite 49

50 Mögliche Web-Frameworks Rich Client Server-zentrisch 1/11/2011 Seite 50

51 Mögliche Web-Frameworks Rich Client Client-zentrisch 1/11/2011 Seite 51

52 CRUD Client (Create Read Update Delete) 1/11/2011 Seite 52

53 CRUD Client (Create Read Update Delete) Technisch betrachtet: Für Client kein Unterschied zur klassischen Webanwendung Full Stack -Framework Ziel: Effizientere Entwicklung 1/11/2011 Seite 53

54 Mögliche Web-Frameworks CRUD Client (Roma Framework) 1/11/2011 Seite 54

55 Mögliche Web-Frameworks CRUD Client (Roma Framework) Kein Java Groovy / Scala 1/11/2011 Seite 55

56 Mögliche Web-Frameworks CRUD Client (Roma Framework) Java 1/11/2011 Seite 56

57 Portal 1/11/2011 Seite 57

58 Portal Technisch betrachtet: Zusätzlich zu Web-Framework(s) Portlet-Standard Action-Phase und Render-Phase 1/11/2011 Seite 58

59 Mögliche Web-Frameworks Portal* *: zusätzlich zu Web-Framework(s) 1/11/2011 Seite 59

60 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Lift Komplexität* hoch Flex Grails JavaFX (2010) Klassische Webanwendung Spring MVC Struts Wicket Tapestr y JSF ZK Frame work GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Open Xava Sprin g Roo Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 60

61 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Komplexität* hoch Lift CRUD Flex Grails Client JavaFX (2010) Klassische Webanwendung Spring MVC Struts Wicket Tapestr y JSF ZK Frame work GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Open Xava Sprin g Roo Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 61

62 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Komplexität* hoch Lift Grails Klassische Webanwendung JavaFX (2010) Flex Klassische Webanwendung Spring MVC Struts Wicket Tapestr y JSF ZK Frame work GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Open Xava Sprin g Roo Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 62

63 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Lift Komplexität* hoch Flex Grails JavaFX (2010) Rich Client Klassische Webanwendung Spring MVC Struts Wicket Tapestr y JSF ZK Frame work GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Open Xava Sprin g Roo Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 63

64 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Lift Komplexität* hoch Flex Grails RIA JavaFX (2010) Klassische Webanwendung Open Xava Spring MVC Struts Sprin g Roo Wicket Tapestr y JSF ZK Frame work GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 64

65 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Grails Komplexität* hoch JSF = Lift Klassische Webanwendung oder Portal JavaF X (2010) Flex Klassische Webanwendung Open Xava Sprin g MVC Struts Sprin g Roo Wicket Tapestr y JSF ZK Fram ework GWT Vaadin JavaFX (2011) RIA Play Rom a Komplexität* gering *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 65

66 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Komplexität* hoch Lift Grails JSF + seam-gen = CRUD Client JSF Klassische Webanwendung JSF + Seam RIA Open Xava Sprin g Roo Play Rom a Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 66

67 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Komplexität* hoch Klassische Webanwendung JSF JSF + CaptainCasa = Rich Client JSF + Captain Casa ZK Fram ework GWT Vaadin RIA Komplexität* niedrig *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 67

68 Überblick über Web-Frameworks im Java-Umfeld Komplexität* hoch JSF + JSF- Flex JavaF X (2010) Flex Klassische Webanwendung JSF JavaFX (2011) JSF + Fiji RIA JSF + RIA Framework + Klebstoff = RIA Komplexität* gering *: aus Sicht eines Java-Entwicklers 1/11/2011 Seite 68

69 Agenda 1. Wichtige Begriffe 2. Kategorisierung 3. Einsatzmöglichkeiten (Einige Szenarien aus dem Unternehmensalltag) 1/11/2011 Seite 69

70 Beispiel 1 Geringe Kosten GUI muss ihren Job tun Interne Anwendung zur Verwaltung von Daten Kein Aufwand für tolles Design Nur Must- Haves 1/11/2011 Seite 70

71 Beispiel 1 Geringe Kosten GUI muss ihren Job machen Interne Anwendung zur Verwaltung von Daten Kein Aufwand für tolles Design Nur Must- Haves CRUD Client 1/11/2011 Seite 71

72 Beispiel 2 Optisch nicht anspruchsvoll Einstellungstest für Bewerber Gute Benutzbarkeit Hohe Verfügbarkeit 1/11/2011 Seite 72

73 Beispiel 2 Optisch nicht anspruchsvoll Einstellungstest für Bewerber Gute Benutzbarkeit Hohe Verfügbarkeit Rich Client 1/11/2011 Seite 73

74 Exkurs Java WebStart 1/11/2011 Seite 74

75 Beispiel 3 Tolle Optik Professionelles Design Unterhaltungssoftware für Marketingzwecke Gute Benutzbarkeit Multimedia- Integration 1/11/2011 Seite 75

76 Beispiel 3 Tolle Optik Professionelles Design Unterhaltungssoftware für Marketingzwecke Gute Benutzbarkeit Multimedia- Integration Rich Internet Application 1/11/2011 Seite 76

77 Beispiel 4 Übersichtliche Struktur Hohe Verfügbarkeit Externe Unternehmensdarstellung Gute Benutzbarkeit Schneller Zugriff 1/11/2011 Seite 77

78 Beispiel 4 Übersichtliche Struktur Hohe Verfügbarkeit Externe Unternehmensdarstellung Gute Benutzbarkeit Schneller Zugriff Klassische Webanwendung 1/11/2011 Seite 78

79 Beispiel 5 Integration mehrere Geschäftsbereiche in eine Oberfläche Mehrkanalfähige Prozesse Große Unternehmensanwendung Single- Sign-On Corporate Identity 1/11/2011 Seite 79

80 Beispiel 5 Integration mehrere Geschäftsbereiche in eine Oberfläche Mehrkanalfähige Prozesse Große Unternehmensanwendung Portal-Server:??? Single- Sign-On Corporate Identity Portal 1/11/2011 Seite Seite 80

81 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 81

82 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 82

83 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 83

84 Trend oder Hype? Community Fachbücher IDE- Plugins Komponenten- Bibliotheken Medienberichte (Konferenzen, Blogs, Magazine) GUI-Builder Job-Inserate (Monster, StepStone, etc.) 1/11/2011 Seite 84

85 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 85

86 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 86

87 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 87

88 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 88

89 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 89

90 Trend oder Hype? vs. 1/11/2011 Seite 90

91 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 91

92 Trend oder Hype? 1/11/2011 Seite 92

93 Ist die "Key-Message" angekommen? 1/11/2011 Seite 93

94 Was war das Ziel dieses Vortrags? 1/11/2011 Seite 94

95 Ziel erreicht? Serverzentrisch Multi- Page AJAX Und so weiter... JSF GWT Viele mehr... 1/11/2011 Seite 95

96 Ziel erreicht? Serverzentrisch Multi- Page AJAX Und so weiter... Short CRU D Klassische Web- Anwendung Portal Long Time to Develope Rich Client Rich Internet Application (RIA) JavaFX JSF GWT Viele mehr... 1/11/2011 Seite 96

97 Ziel erreicht? Serverzentrisch Multi- Page AJAX Und so weiter... Short CRU D Klassische Web- Anwendung Portal Long Time to Develope Rich Client Rich Internet Application (RIA) JavaFX JSF GWT Viele mehr... 1/11/2011 Seite 97

98 Ist die "Key-Message" angekommen? 1/11/2011 Seite 98

99 Fragen? Interesse an Live Demo Spring Roo? Kontakt MaibornWolff et al: Blog:

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Kai Wähner München 09. September 2010 Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 2 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 3 "Überblick" über JSF 9/11/2010

Mehr

Webframeworks eine Kategorisierung

Webframeworks eine Kategorisierung Welches Webframework soll im nächsten Projekt eingesetzt werden? Webframeworks eine Kategorisierung en verdrängen immer mehr die klassischen Desktopanwendungen und sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase.

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase. Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG www.agentbase.de 1 Agenda Grundlagen Modernisierung Möglichkeiten mit Domino

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Pascal Schudel Consultant pascal.schudel@trivadis.com Mischa Kölliker Principal Consultant mischa.koelliker@trivadis.com JUGS Zürich, 8. Juli 2010 Basel Bern Lausanne

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Apache Wicket Web Framework: Reinvented the Wheel? Stärken und Schwächen: Ein Erfahrungsbericht aus drei Projekten

Apache Wicket Web Framework: Reinvented the Wheel? Stärken und Schwächen: Ein Erfahrungsbericht aus drei Projekten Apache Wicket Web Framework: Reinvented the Wheel? Stärken und Schwächen: Ein Erfahrungsbericht aus drei Projekten Ralf Kühnlein Freie Universität Berlin Seminar Beiträge zum Software Engineering Übersicht

Mehr

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand IntelliJ IDEA Blick über den Eclipse-Tellerrand Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung 2007 Orientation in Objects GmbH IntelliJ IDEA:

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple.

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple. Ruby on Rails Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de 27.06.2005 www.b-simple.de 1 Überblick Was ist Ruby on Rails? Weblog Demo Rails Komponenten Controller,

Mehr

AJAX und Ruby on Rails

AJAX und Ruby on Rails AJAX und Ruby on Rails Web-2.0-Kongreß 2006-10-10 Frankfurt (slightly updated for AWE12) Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann 1 Was ist Web 2.0? (nach Paul Graham) (1) AJAX (2) Demokratie (Participation

Mehr

Der GWT oder JSF Wahl-O-Mat

Der GWT oder JSF Wahl-O-Mat Der GWT oder JSF Wahl-O-Mat Die Session stellt ein bereits mehrfach erprobtes Auswahlinstrument vor, mit dem man die prominenteste aller Short Lists von Webframeworks - JSF und GWT - für die eigenen Anforderungen

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks

Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks Diplomarbeit Christophe Sokol Institut für Informatik Freie Universität Berlin 13. Juni 2013 Kontext Umsetzung Verweise Performance-Benchmarks Was ist

Mehr

Webentwicklung mit Vaadin 7. Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7. Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo

Webentwicklung mit Vaadin 7. Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7. Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo Webentwicklung mit Vaadin 7 Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7 Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo Agenda Allgemeines Architektur Client-Side Server-Side Vaadin UI Components

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe. Philipp Cielen, cielen.com

Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe. Philipp Cielen, cielen.com Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe Philipp Cielen, cielen.com Übersicht Kurzeinführung in Adobe ColdFusion Übersicht (integrierte) RIA Technologien Erstellen von Flash und AJAX- Anwendungen

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Java GUI Quo vadis? Björn Müller, CaptainCasa

Java GUI Quo vadis? Björn Müller, CaptainCasa Java GUI Quo vadis? Björn Müller, CaptainCasa Björn Müller SAP, 1991 Anwendungsentwicklung Architekturentwicklung Java Application Server Casabac Technologies, 2001 AJAX Pionier 2005 Übernahme durch Software

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen

Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen Über uns Jan Blankenhorn und Philipp Burgmer Software Developers w11k.com / thecodecampus.de > Esslingen / Stuttgart Schulungen, Projekt-Kickoff Consulting, Softwareentwicklung

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Open Source Frameworks

Open Source Frameworks Open Source Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic Agenda 1. Vorteile von Open Source 2. Framework-Kategorien 3. Open Source Frameworks 4. Empfehlungen 1 1. Vorteile von Open Source 1.1 Offenheit

Mehr

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 OSIAM Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 Agenda 1. Sichere Identitätsverwaltung Unser Anspruch OAuth2 SCIMv2 2. OSIAM Wann und Warum? Wo? 2 Unser Anspruch Die Nutzung moderner

Mehr

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Vortrag BMW Messe, Oktober 2007 Rudolf Lindner, Projektleiter Technologie F&F GmbH Was ist eine WEB-Anwendung? Datenbank Datenbank Server Logik Prozesse Datenbank

Mehr

Studygroup AJAX 1 / 28. Studygroup AJAX. Christian Kroiß. 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH

Studygroup AJAX 1 / 28. Studygroup AJAX. Christian Kroiß. 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH 1 / 28 Christian Kroiß 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH 2 / 28 Gliederung 1 Einleitung 2 Technischer Hintergrund 3 Frameworks - Ein Überblick 4 Clientseitige AJAX-Frameworks - eine Auswahl 5 AJAX und Java-Webanwendungen

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering. W3L AG info@w3l.de

Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering. W3L AG info@w3l.de 1 Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering W3L AG info@w3l.de 2008 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Praxisprobleme AJAX Entwurfs- und Implementierungsmuster State-Of-The-Art Web-Frameworks

Mehr

- XPages 2.0? René Winkelmeyer

- XPages 2.0? René Winkelmeyer - XPages 2.0? René Winkelmeyer 1 About me Skype / Twitter / LinkedIn / Slideshare Muenzpraeger Web https://blog.winkelmeyer.com Mail mail@winkelmeyer.com OpenNTF File Navigator Generic NSF View Widget

Mehr

Plat_Forms 2011 Ergebnispräsentation

Plat_Forms 2011 Ergebnispräsentation Plat_Forms 2011 Ergebnispräsentation Sponsoren: Die Frage Besitzen unterschiedliche Webentwicklungsplattformen typische aber unterschiedliche Eigenschaften? 2 Hintergrund Es gibt viele Webentwicklungsplattformen

Mehr

Exposé Ing. Jörg Pöschko

Exposé Ing. Jörg Pöschko Exposé Ing. Jörg Pöschko Persönliche Schwerpunkte, Erfahrungen & Skills Software-Entwicklung: Analyse, Strukturierung, Dokumentation, Abstimmung und Umsetzung von Kundenbedürfnissen, Testing Objektorientierte

Mehr

Hybride Schönheit. Die (Wieder-)Entdeckung des Java/JavaScript Webframeworks Echo. exxcellent solutions

Hybride Schönheit. Die (Wieder-)Entdeckung des Java/JavaScript Webframeworks Echo. exxcellent solutions Hybride Schönheit Die (Wieder-)Entdeckung des Java/JavaScript Webframeworks Echo Christof May Barco Benjamin Schmid exxcellent solutions Willkommen! https://secure.flickr.com/photos/7502393@n04 alborzshawn

Mehr

AJAX Implementierung mit Joomla!

AJAX Implementierung mit Joomla! Joomla! DAY TM AUSTRIA 2015 AJAX Implementierung mit Joomla! Inhalt AJAX Implementierung mit Joomla! Inhalt Einleitung Was ist AJAX und wie funktioniert es Joomla! & AJAX AJAX in Templates mit Komponenten

Mehr

WSM go! Einblicke und Ausblicke zur Weiterentwicklung von OpenText Web Site Management Henning Scheibner. Usergroup 2014-09-29

WSM go! Einblicke und Ausblicke zur Weiterentwicklung von OpenText Web Site Management Henning Scheibner. Usergroup 2014-09-29 WSM go! Einblicke und Ausblicke zur Weiterentwicklung von OpenText Web Site Management Henning Scheibner Usergroup 2014-09-29 Agenda WSM in Bewegung - Neues in WSM 11.2 Neues aktuell in der Entwicklung

Mehr

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis RIA@DHL Beispiel aus der Praxis Marco Venzi, IT- Architekt [innovation process technology inc.] [www.ipt.ch] Anforderungen an die Systeme Optimierung der Prozesse Automatisierung der Prozesse Erhöhung

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

Oracle ADF Mobile. Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Oracle ADF Mobile. Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle ADF Mobile Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin

Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin Sebastian.Rothbucher@akquinet.de September 2013 Web-Anwendungen mit Vaadin???

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung...

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung... Danksagung...................................................................................... 13 Einleitung......................................................................................... 15

Mehr

{ Light up the Web } Oliver Scheer. Evangelist Microsoft Deutschland

{ Light up the Web } Oliver Scheer. Evangelist Microsoft Deutschland { Light up the Web } Oliver Scheer Evangelist Microsoft Deutschland { Light up the Web } Oliver Scheer Evangelist Microsoft Deutschland Was ist Silverlight? Tools für Silverlight Designer-Developer-Workflow

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Developer, Developer Developer! Tools, Tools, Tools!

Developer, Developer Developer! Tools, Tools, Tools! Developer, Developer Developer! Tools, Tools, Tools! Agenda Visual Studio 2008 Expression Studio 2 Ressourcen TOOLS FÜR ENTWICKLER Visual Studio 2008 Überblick Gratis Sprachabhängig Web- und Windows Hobbyisten

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Die Alternative zum Web-Form Modell

Die Alternative zum Web-Form Modell Marc André Zhou Solution Architect www.dev -sky.net www.just -sp.net Die Alternative zum Web-Form Modell dotnet Cologne 03.05.2013 Agenda Web Forms vs. MVC ASP.NET MVC Features Web API ODATA Eine ASP.NET

Mehr

Moderne Web- Anwendungen mit

Moderne Web- Anwendungen mit Moderne Web- Anwendungen mit Oliver.Damm@akquinet.de September 2013 Web- Anwendungen mit Vaadin???

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 Business Applications in SharePoint 2010 Marco Leithold, Thomas Lorenz conplement AG 2 conplement AG 2010. All Rights Reserved. Agenda Einführung Business Applications mit

Mehr

Grails Der Gral der Webentwicklung

Grails Der Gral der Webentwicklung Grails Der Gral der Webentwicklung Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de 03.07.2008 JFS 1 2 FAIL! 2 3 FAIL! 3 4 4 FAIL!5 5 6 6 7 7 8 8 9 9 10 FAIL! 10 11 12 11

Mehr

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Culture Adobe Flex & AIR Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Über Coded Culture Spezialisierung auf Rich Internet Applications auf Flex Reto M. Kiefer & Daniel Kopp sind Inhaber der Software

Mehr

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft UI-Architektur Warum? User Experience wird wichtiger Rich Client Optionen werden rar Es gibt mehrere Philosophien

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Spring Surf von Alfresco... 3 1.1 Was ist Spring Surf und was kann es... 3 1.2 Was ist Spring Surf nicht... 3 2. Einführung Alfresco...

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

ASP.NET: ATLAS -Framework. Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de

ASP.NET: ATLAS -Framework. Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de ASP.NET: ATLAS -Framework Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de Agenda Einführung AJAX ATLAS Framework Architektur Microsoft AJAX Libary Microsoft ASP.NET 2.0

Mehr

Cross Platform Development mit SharePoint

Cross Platform Development mit SharePoint Cross Platform Development mit SharePoint Agenda Wir entwickeln eine App um Businesstrips in SharePoint zu erfassen Businesstraveller 0.1 http://ppedv.de/msts Folien Demo Projekt Link Sammlung Und meine

Mehr

Mitarbeiterprofil PG0225

Mitarbeiterprofil PG0225 Kurzprofil Senior - PHP/JAVA Entwickler für Backend sowie (Web)-Frontend ist ein ideenreicher Entwickler, der komplexe Sachverhalte schnell erfasst und Softwarelösungen konzeptionell sicher und zeiteffizient

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Do 6.4. Seam - Web 2.0 Anwendungen mit der JEE. Torsten Fink. January 21-25, 2008, Munich, Germany International Congress Centre Munich

Do 6.4. Seam - Web 2.0 Anwendungen mit der JEE. Torsten Fink. January 21-25, 2008, Munich, Germany International Congress Centre Munich Do 6.4 January 21-25, 2008, Munich, Germany International Congress Centre Munich Seam - Web 2.0 Anwendungen mit der JEE Torsten Fink Web 2.0 Anwendungen mit der Java Enterprise Edition Dr. Torsten Fink

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

CamelCaseCon 2011 Vortrag von Stefan Glase am 07.09.2011. Statische Code-Analyse für Groovy & Grails mit CodeNarc

CamelCaseCon 2011 Vortrag von Stefan Glase am 07.09.2011. Statische Code-Analyse für Groovy & Grails mit CodeNarc Statische Code-Analyse für Groovy & Grails mit CodeNarc CamelCaseCon 2011 Vortrag von Stefan Glase am 07.09.2011 OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Folie 1 Stefan Glase, OPITZ CONSULTING Software-Entwickler Java

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr

Forms / ADF 11g Migration und Interoperabilität

<Insert Picture Here> Forms / ADF 11g Migration und Interoperabilität Forms / ADF 11g Migration und Interoperabilität Berthold Maier und Andreas Langer Agenda Problemstellung Herausforderungen Framework: AF-Integrator Demonstration Anwendungsfall Lösungsansätze

Mehr

Web 2. Gang. Python User Group Köln 13.12.2006 Christopher Arndt

Web 2. Gang. Python User Group Köln 13.12.2006 Christopher Arndt <chris@chrisarndt.de> Web 2. Gang Praktische Einführung in die Entwicklung von Webanwendungen mit TurboGears Python User Group Köln 13.12.2006 Christopher Arndt Was ist TurboGears? Ein Python Web-Meta-Framework!

Mehr

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH Spring- und Flex- Integration Über mich Dirk Eismann Softwareentwickler und Consultant bei der Herrlich & Ramuschkat GmbH in Hannover Schwerpunkt: Projekte und Consulting

Mehr

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert Geschäftsführender Gesellschafter Schwerpunkte Technical Lead SQL Server Softwareprozesse / ALM Consulting/Coaching Projektleitung

Mehr

GWT Google Web Toolkit. by PRODYNA AG 2007 www.prodyna.de

GWT Google Web Toolkit. by PRODYNA AG 2007 www.prodyna.de GWT Google Web Toolkit Die Referenten Michael Schmut Senior IT Consultant Java EE Architekturen Project Management Papick Taboada Software Architekt Java EE Architekturen Open-Source-Technologien 2 Agenda

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

Alte Technik neu verpackt

Alte Technik neu verpackt Alte Technik neu verpackt AJAX hilft Anwendungen im Web interaktiver zu werden Christian Aurich Ronny Engelmann Alte Technik neu verpackt Entwicklung von AJAX Was ist Web 2.0 / Social Web? Anwendungen

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dipl.-Inf. Philipp Heim Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße 38 70569 Stuttgart

Mehr

RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery. Web Technologien im Verlgeich

RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery. Web Technologien im Verlgeich RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery Web Technologien im Verlgeich RAP vs GWT vs jquery Dominik Wißkirchen 30. Oktober 2010 Abkürzungen RAP AJAX RWT Rich AJAX Platform Asynchronous JavaScript and XML RAP Widget

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Inhalt. Portalgesteuerte Simulation Ergebniskonferenz Bonn 20.03.2012, 13.15-13.40 Uhr. Folie PT-Grid-Zielsetzung 3-4. PT-Grid-Infrastruktur 5

Inhalt. Portalgesteuerte Simulation Ergebniskonferenz Bonn 20.03.2012, 13.15-13.40 Uhr. Folie PT-Grid-Zielsetzung 3-4. PT-Grid-Infrastruktur 5 Portalgesteuerte Simulation Ergebniskonferenz Bonn 20.03.2012, 13.15-13.40 Uhr Dipl.-Phys. Thomas Harder INP Greifswald Inhalt Folie PT-Grid-Zielsetzung 3-4 2 PT-Grid-Infrastruktur 5 Aufbau der Infrastruktur

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Apps und Business über die Cloud verbinden Martin Weber Senior Software Engineer / Principal Consultant Cloud Technologies Noser Engineering AG Noser Engineering Noser Engineering

Mehr

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Server-centric vs. Client-centric Web Applications BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Alexander Rühl SyroCon Competence Lead M2M & Web Applications Diplom-Informatiker (FH) 10 Jahre bei SyroCon und

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012 1 Vaadin TouchKit W3L AG info@w3l.de 10.2012 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Software-Plattformen TouchKit-Plug-In Integrationsmöglichkeiten Vaadin-TouchKit-Projekt GUI-Komponenten Live-Demo Geräte-Unterstützung

Mehr

Betreuung. Teilnehmer

Betreuung. Teilnehmer // Hochschule Augsburg // SoSe 2011 // IAM6 Projekt // Smart Timeline Betreuung Teilnehmer Prof. Dr. Wolfgang Kowarschick Stefan Kaindl Florian Strohmaier Daniela Fischer Leo Bergmann Patrick Skiebe Philipp

Mehr

GIS mit Ruby on Rails

GIS mit Ruby on Rails FOSSGIS 2010 Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Bad Ragaz www.sourcepole.ch ./configure && make && make install apt-get install postgis XML, SOAP Http, REST CVS git Linux? Linux! RUP Agile Software- Entwicklung

Mehr

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Thomas Baustert www.b-simple.de www.b-simple.de 1 Agenda Rails Einführung Test-Unterstützung in Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Rails Live Demo

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt Liferay an Bord Portale für Zeppelin Referent: Juri Urbainczyk, Agon-Solutions GmbH, Eschborn Kunde: Zeppelin AG Web: www.lugd.de E-Mail:

Mehr

Einleitung AJaX und Web 2.0 Kartendienst APIs im Web 2.0 Übersicht freier GPS Track Visualisierer

Einleitung AJaX und Web 2.0 Kartendienst APIs im Web 2.0 Übersicht freier GPS Track Visualisierer Online Anwendung zur Analyse und Visualisierung von GPS Tracks Teil 1: AJaX und Web2.0 (Lukas Schack) Teil2: Kartendienst APIs im Web2.0 (Jakob Unger) Teil 3: Übersicht über freie GPS Track Visualisierer

Mehr

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Schwerpunkte bei ArcGIS Server 9.3 Qualitätsverbesserungen über alle Schichten des Server Stacks Front Ends ArcGIS Desktop ArcGIS Explorer

Mehr

Profil Gunnar Schmid

Profil Gunnar Schmid Personendaten Adresse: Gunnar Schmid Marcobrunnerstraße 2 65197 Wiesbaden Telefon: 06 11 / 4 11 44 71 Telefax: 06 11 / 4 11 44 72 Mobil: 01 73 / 3 23 50 61 E-Mail: mail@gunnar-schmid.de WWW: http://www.gunnar-schmid.de

Mehr