Seite Apache-Webserver Was ist ein Webserver? Aufbau des Apache-Webservers Verzeichnisse...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 21-1. 21 Apache-Webserver... 1. 21.1 Was ist ein Webserver?... 2. 21.2 Aufbau des Apache-Webservers... 2. 21.3 Verzeichnisse..."

Transkript

1 Seite Apache-Webserver 21 Apache-Webserver Was ist ein Webserver? Aufbau des Apache-Webservers Verzeichnisse Installieren und Starten von Apache Konfigurieren von Apache mit Webmin Anlegen eines Webservers Zugriffsverwaltung Auswertung des Server-Zugriffs Zugriff auf den Webserver via Internet HTML-Editoren Absicherung des Servers Virtuelle Hosts Namensbasierter virtueller Host IP-basierter virtueller Host Einrichten eines namensbasierten virtuellen Hosts Groß- und Kleinschreibung in URLs ignorieren Individuelle Fehlermeldungen Anzeigen des Server-Status Tippfehler abfangen HTTP-Statuscodes Server Side Includes Aufgaben Apache Forrest...14 Dies Kapitel bezieht sich zum Teil noch auf den alten Apache-Webserver. Bei der Einführung von Apache2 hat sich einiges geändert, das hier eventuell noch nicht eingepflegt ist.

2 Seite Was ist ein Webserver? Ein Webserver ist ein Programm, das auf http- Anfragen von Clients antwortet. Apache ist ein Standard-Webserver mit weiter Verbreitung. Der Name ist aus a patchy server (ein verbesserter Server) entstanden. Der Server ist sowohl in einer Linux- als auch in einer Windows-Version verfügbar. Installation: Paket apache2 aus der Serie Netzwerk zusätzlich ist gegebenenfalls die Installation von Modulen erforderlich. Die Namen von Modulen fangen mit mod_ an, z.b. mod_ssl (Verschlüsselung), mod_perl oder mod_php4. Informationen zu Apache und den Modulen: Aufbau des Apache-Webservers Der Apache-Webserver läuft schnell und stabil, weil beim Start des Servers zunächst ein Vater-Prozess gestartet wird. Dieser erzeugt dann child-prozesse, die die eigentlichen Anfragen der Clients bearbeiten. Stürzt ein child-prozess ab, so wird der Vater-Prozess nicht beeinträchtigt. Die zentrale Konfigurationsdatei /etc/httpd/httpd.conf wird bei der Installation von SuSE-Linux bereits vorkonfiguriert und muss für den Betrieb eines minimalen WebServers nicht editiert werden. Die Datei besteht aus den drei Hauptabschnitten: global environment: grundlegende Einstellungen main server configuration: Standard-Einstellungen für Serveranfragen Virtual hosts: Definition von virtuellen hosts, um mehrere Internetpräsenzen (Domains) verwalten zu können

3 Seite 21-3 Eine weitere Konfigurationsdatei ist access.conf für die Konfiguration des Zugriffs Verzeichnisse Nach der Installation von Apache befindet sich folgende Verzeichnisstruktur auf dem Rechner: bin cgi-bin conf htdocs icons include man logs ausführbare Programme, insbesondere apachectl, das den Server startet und anhält Perl-Scripte Konfigurationsdateien, insbesondere httpd.conf. Außerdem liegen hier Dateien mit der Endung *.default, die Standard-Einstellungen enthalten, bzw. mit denen die Standard- Einstellungen wieder hergestellt werden können. In älteren Apache-Versionen wurden srm.conf und access.conf verwendet; diese Dateien sind in aktuellen Versionen ohne Funktion. hier sollten die html-dokumente abgespeichert werden Grafiken, die vom Webserver genutzt werden geschützte Ablage von Dateien, die dann in Perl oder PHP eingebunden werden Hilfe-Dateien Der Zugriff auf den Server wird in access_log protokolliert und auftretende Fehler in error_log Installieren und Starten von Apache Apache ist in SuSE-Linux enthalten und wird mit YAST installiert. Der Apache-Server wird über die Konsole mit dem Befehl rcapache start gestartet. Auf der Konsole erscheint done, wenn der Server erfolgreich gestartet wurde. Der Status des Servers kann mit rcapache status abgefragt werden. Soll Apache nur die Konfigurationsdatei neu einlesen, so reicht der Befehl rcapache reload. Jetzt kann im Browser (Konquerer) ein Testbild des neuen Servers angesehen werden: (Zur Erinnerung: Die IP-Adresse des lokalen Rechners kann mittels ifconfig abgefragt und z.b. mit ifconfig eth0 inet gesetzt werden).

4 Seite 21-4 Soll Apache bei jedem Rechnerstart mitgestartet werden, so muss die entsprechende Datei des Runlevels erweitert werden. Dies erfolgt z.b. im YaST- Kontrollzentrum mit dem Runlevel-Editor Konfigurieren von Apache mit Webmin Webmin ist ein grafisches Tool, mit dem Apache konfiguriert werden kann, um nicht direkt die Konfigurationsdateien mit einem Editor bearbeiten zu müssen. Webmin kann bei kostenlos heruntergeladen werden (ca. 6 MB). Wichtig ist, dass eine rpm-datei heruntergeladen wird. Aus dieser kann Webmin dann mit rpm -ivh webmin noarch.rpm installiert werden. Auf der Konsole erscheint dann die Meldung Webmin install complete. Außerdem wird die Adresse des Servers ausgegeben, z.b. Webmin ist also auf dem lokalen Rechner unter Port zu erreichen. Alternativ kann die Datei im Konquerer angeklickt werden. Dann startet ein Installationsprogramm, das die Adresse von Webmin ausgibt. Gibt man diese Adresse im Browser ein, so erscheint Webmin. In Webmin gibt es eine Vielzahl von Symbolen. Unter Server befindet sich der Apache-Webserver. Beim ersten Start werden die Einstellungen untersucht. Durch Klicken auf Configure konfiguriert Webmin die installierten Module automatisch.

5 Seite Anlegen eines Webservers Jetzt soll ein eigener Webserver angelegt werden. Hierzu wird ein virtueller Host eingerichtet: Der Server-Name ist z.b. Berndt, als Adresse wird die IP-Adresse des Computers eingetragen. Gibt es beim Zugriff auf den Server Probleme, so ist zu überprüfen, ob der Proxy (Konquerer/Einstellungen/Proxy) deaktiviert ist. Wenn ein html-dokument index.html genannt wird und sich im Verzeichnis DocumentRoot befindet, so wird diese beim Zugriff auf den Server automatisch in den Browser geladen Zugriffsverwaltung Der Zugriff auf einzelne Seiten soll eingeschränkt werden. Dazu muss in der httpd.conf eingetragen werden, dass ein Überschreiben der Zugriffsrechte überhaupt möglich sein soll (Das geht auch mit Webmin, unter Konfigurationsdateien editieren): # This controls which options the htaccess files... AllowOverride All Außerdem muss dem Webserver der Name der Dateien bekannt gegeben werden, in denen nach Zugriffsbeschränkungen gesucht werden soll. In der Datei /etc/httpd.conf wird dazu eingetragen: AccessFileName.htaccess Jetzt muss noch eine Datei angelegt werden, die für die einzelnen Nutzer Passworte hinterlegt. Diese Datei steht aus Sicherheitsgründen nicht in dem Verzeichnis mit den html-dokumenten, sondern z.b. in /usr/local/httpd. Die Datei muss mit einem Passworterstellungsprogramm erzeugt werden, da die einzelnen Passworte

6 Seite 21-6 verschlüsselt gespeichert werden. Das Programm heißt htpasswd 1 und liegt in usr/bin/. Auf der Konsole wird ein neuer User angelegt: cd /usr/bin/./htpasswd2 -c../.ht_nutzer Klaus wechselt in das Verzeichnis startet htpasswd. -c bedeutet, dass eine neue Datei angelegt wird, beim nächsten anzulegenden Nutzer entfällt das -c. Die Datei, in der die Passwörter gespeichert werden heißt.ht_nutzer. Der Punkt vor dem Dateinamen sorgt dafür, dass die Datei verborgen wird. Der neue Nutzer heißt Klaus. Das Programm fragt jetzt nach dem Passwort für Klaus, das verschlüsselt in der angegebenen Datei gespeichert wird. Im letzten Schritt muss in oder oberhalb von dem zu schützenden Verzeichnis eine Datei mit dem Namen.htaccess abgelegt werden. Beim Zugriff auf den Server wird ab jetzt immer nachgesehen, ob sich eine solche Datei in dem Verzeichnis oder darüber befindet. Mit einem Editor wird die Datei angelegt und editiert: AuthType Basic AuthName Gesperrter Bereich AuthUserFile /usr/.ht_nutzer Require valid-user Authentifizierung, z.z. wird von Browsern nur Basic unterstützt Text, der im Dialogfenster erscheinen soll Pfad zur Passwortdatei besagt, dass der sich anmeldende Nutzer in der Passwortdatei aufgelistet sein muss. Mit diesem Verfahren können auch Gruppen zur Nutzung gesperrter Bereiche zugelassen werden. Darauf soll hier aber nicht eingegangen werden. Im Internet sind htaccess-generatoren verfügbar, die eine Unterstützung beim Anlegen der htaccess- Dateien bieten: Bei älteren SuSE-Distributionen heißt das Programm htpasswd

7 Seite 21-7 Sofern eine Authentifizierung realisiert wurde, wird oftmals eine Anzeige des Nutzernamens auf der Seite gewünscht, zum Beispiel zur Begrüßung. Hierzu kann die Umgebungsvariable REMOTE_USER verwendet werden. In einer Server-Side Include-Datei (SSI) sieht das zum Beispiel so aus: Willkommen <!--#echo var= REMOTE_USER --> In einem CGI-Skript entsprechend: my $username = $ENV{REMOTE_USER}; 21.8 Auswertung des Server-Zugriffs Jeder Zugriff auf den Webserver wird automatisch protokolliert. In der Datei access_log wird notiert, wer auf den Server zugegriffen hat. Hier wird abgespeichert, wer wann zugegriffen hat, welche Dokumente wie oft angefordert wurden und welche Dokumente nicht gesendet werden konnten (Lade die Datei in einen Editor). In der Datei error_log werden Fehler beim Zugriff auf den Server protokolliert. Um den Zugriff auf den Web-Server zu analysieren, stehen Tools bereit, um die LogDateien auszuwerten. Der Umfang der Informationen, die gespeichert werden sollen, kann in der Datei /etc/httpd/httpd.conf eingestellt werden. Außerdem kann die Formatierung der Log- Datei verändert werden, so dass eine automatisierte Auswertung in Anwendungsprogrammen möglich ist. Ein Beispiel für Software zum Analysieren von Log-Dateien ist Webalizer, das in der SuSE-Distribution enthalten ist. Nach der Installation muss in der Konfigurationsdatei webalizer.conf der Pfad zur Log-Datei access_log eingetragen werden:

8 Seite 21-8 LogFile/usr/local/httpd/logs/access_log Der Zugriff auf Webalizer erfolgt über Webmin. Das Programm ist menugeführt und weitgehend selbsterklärend Zugriff auf den Webserver via Internet Um über das Internet auf den Webserver zugreifen zu können, benötigt man eine IP, die vom Internet aus angesprochen werden kann. Beim Einwählen über Modem wird dem Computer vom Provider eine IP zugeteilt. Da sich diese IP aber bei jedem Einwahlvorgang ändert, muss für den Zugriff auf den Webserver die aktuelle IP bekannt sein. Hierfür kann ein dynamischer DNS-Server benutzt werden. Ein Hilfsprogramm auf dem Computer teilt dem dynamischen DNS-Server bei jeder Einwahl die zugeteilte IP mit. Ein Zugriff auf den Webserver erfolgt dann über den dynamischen DNS-Server. Es gibt mehrere dynamische DNS-Server, bei denen man sich kostenlos registrieren kann, zum Beispiel: Wenn man sich bei nerdcamp registriert und den Namen HansWurst ausgesucht hat, so erfolgt der Zugriff auf den Webserver über die Adresse Das Hilfsprogramm, das dem dynamischen DNS-Server die aktuelle IP mitteilt, wird auf der Server-Homepage zum Download angeboten.

9 Seite HTML-Editoren Die SuSE-Distribution enthält mehrere HTML-Editoren, die sich hinsichtlich Leistungsumfang und Benutzerführung deutlich unterscheiden. Ansehen sollte man sich Quanta und Bluefish. Ein Vergleich der verschiedenen Editoren befindet sich auf der SuSE-Homepage im Support-Bereich Absicherung des Servers Ein Webserver gehört zu den Programmen eines Netzwerkes, die das Hauptziel von Angreifern sind. Eine Zusammenfassung der nötigen Maßnahmen zum Absichern eines Webservers findet sich auf der SuSE-Homepage im Support-Bereich Virtuelle Hosts Bei Apache werden zwei Arten von virtuellen Hosts unterschieden: Namensbasierter virtueller Host Der Webserver hat zwar nur eine externe IP, ist aber unter verschiedenen Namen erreichbar. Die ist eine typische Konfiguration eines Webhosters. Auf einem einzigen Server sind mehrere Hundert Kundenseiten abgelegt, die sich durch ihre Namen unterscheiden. Alle Seiten werden jedoch über die gleiche IP angesprochen IP-basierter virtueller Host Der Webserver besitzt mehrere externe IPs. Die angezeigten Seiten sind gleich, egal über welche IP er auch angesprochen wird.

10 Seite Einrichten eines namensbasierten virtuellen Hosts Da diese Varianter von hoher praktischer Bedeutung ist, wollen wir im Unterricht einen solchen Server einrichten. Beim Durchstöbern der /etc/apache2/httpd.conf findet man bereits eine hilfreiche Vorkonfiguration, die nur noch angepasst werden muss: ServerNane NameVirtualHost * <VirtualHost *> ServerName Horst.clp DocumentRoot /src/www/htdocs/horst </VirtualHost> <VirtualHost *> ServerName Uschi.clp DocumentRoot /src/www/htdocs/uschi </VirtualHost> Der * in den Regeln bedeutet, dass der virtuelle Host an sämtliche IPs des Computers gebunden wird. Zur Überprüfung der Server-Konfiguration bietet sich der Befehl httpd -S an, mit dem eine Liste der virtuellen Hosts ausgegeben wird. Bei einer Anfrage an diesen Server muss für eine Namensauflösung gesorgt werden! Groß- und Kleinschreibung in URLs ignorieren Diese Aufgabe ist sehr einfach umzusetzen. Es muss lediglich das Modul modspelling installiert werden. In der /etc/apache2/httpd.conf ist dann die Zeile CheckSpelling On einzufügen bzw. auszukommentieren.

11 Seite Individuelle Fehlermeldungen Die vom Apache ausgegebenen Fehlermeldungen sind standardisiert. Die Meldung 404 bedeutet zum Beispiel, dass das Dokument nicht gefunden wurde. Sofern eine selbst gestaltete Fehlermeldung ausgegeben werden soll, so müssen entsprechende Error-Dokumente erstellt werden. In der /etc/apache2/httpd.conf muss dann ein Verweis auf die entsprechende Datei gesetzt werden: ErrorDocument 404 /errors/dateinichtgefunden.html Somit ist es möglich, Fehlermeldungen zu erstellen, die dem Layout der Seite angepasst sind. Problematisch ist allerdings, dass viele Leute den falschen Browser verwenden. Der Internet Explorer zeigt oftmals eigene Standardfehlermeldungen an. Warum auch immer, ersetzt der Internet Explorer alle Fehlermeldungs-Dateien mit einer Größe von weniger als 512 Bytes durch eine eigene Standardmeldung. Die Dateien müssen also vergrößert werden; zum Beispiel mit Kommentaren. Es wäre auch möglich, im Explorer unter /Extras/Internetoptionen/Erweitert die Option Kurze HTTP- Fehlermeldungen anzeigen zu setzen, wobei man allerdings wohl kaum davon ausgehen kann, das jeder mögliche Besucher einer Seite das auch getan hat Anzeigen des Server-Status Oftmals ist es hilfreich, den Status des Servers mit einem Browser abfragen zu können. Dies ist sehr einfach umsetzbar:

12 Seite <Location /server-status> SetHandler server-status </Location> ExtendedStatus On Sofern zusätzlich der ExtendedStatus gesetzt wird, erscheint eine deutlich ausführlichere Ausgabe. Die Ausgabe des Ergebnisses erfolgt mit einem Browser: Damit diese Ausgabe funktioniert, muss das Modul mod_status aktiviert sein, was aber in der Regel bereits bei der Standard-Konfiguration der Fall ist Tippfehler abfangen Bestimmte Bezeichnungen in URLs sorgen immer wieder für Tippfehler. Sofern diese bekannt oder vorherzusehen sind, können sich abgefangen werden. Nehmen wir als Beispiel das Verzeichnis Hier ist zu erwarten, das versucht werden wird, das Verzeichnis über http.// zu erreichen. Damit die richtige Seite trotzdem erreicht wird, verwenden wir folgende redirect-anweisung: RedirectMatch ^[ss]upport/ Außerdem könnte jemand support nur mit einem p schreiben: RedirectMatch ^[ss]up?ort/ Wer in dieses Thema tiefer einsteigen will, sollte sich mit regulären Ausdrücken beschäftigen. Die Möglichkeiten sind vielfältig!

13 Seite HTTP-Statuscodes Eine kurze Auswahl der http-statuscodes, also der Meldungen, die der Browser bei bestimmten Ereignissen ausgibt. Aufgelistet sind hier nur die Meldungen für clientseitige Fehler. Darüber hinaus sind auch weitere Meldungen standardisiert. Code Beschreibung 400 Anfrage nicht lesbar 401 Client hat keine Leserechte 403 Verboten 404 Dokument nicht gefunden 410 Nicht mehr vorhanden Server Side Includes SSI ist eine einfache Methode um dynamische Webseiten zu erzeugen. Der Webserver muss so konfiguriert werden, dass SSI zugelassen wird. Dazu muss in der /etc/apache2/httpd.conf der Parameter Options +Includes gesetzt werden. Alternativ kann das auch in einer htaccess-datei erfolgen. Damit die SSI-Befehle vom Parser auch ausgeführt werden, muss noch eine Dateiendung definiert werden, auf die der Parser reagiert (Das ist bei PHP genauso!): AddType text/html.shtml AddOutputFilter INCLUDES.shtml Die Endung shtml ist üblich, kann aber auch nach eigenen Vorstellungen verändert werden. Es ist unbedingt davon abzuraten, hier die Endung htm oder html anzugeben, da dies die Performance des Webservers deutlich reduzieren würde. In Vorbereitung

14 Seite Aufgaben 1. Ein Server mit mehreren virtuellen Hosts erhält eine Anfrage, zu der kein definierter virtueller Host passt. Was passiert? 2. Provoziere verschiedene Fehler. Lasse dir die Standard-Fehlermeldungen anzeigen und ersetze diese dann durch individuell gestaltete. 3. Überprüfe, ob das Modul mod_status aktiviert ist. Verändere die Serverkonfiguration, so dass der Server-Status mittels Browser abgefragt werden kann. Welche Informationen erscheinen dabei? Eine sehr hilfreiche Quelle für Tipps und Tricks ist insbesondere das Apache Kochbuch aus dem O'Reilly-Verlag Apache Forrest in Vorbereitung Literaturhinweise zu Forrest:

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Webseiten im PHYSnet. PHYSnet-RZ 9. Mai 2011

Webseiten im PHYSnet. PHYSnet-RZ 9. Mai 2011 Webseiten im PHYSnet PHYSnet-RZ 9. Mai 2011 1 1 Umzug auf das AFS Die www-dateien sind vom Alpha-CLuster auf das AFS umgezogen. Anleitungen zum Zugriff auf das AFS finden Sie unter http://www.physnet.uni-hamburg.de/physnet/doku.htm.

Mehr

INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7

INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7 INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7 InstantRails 1.7 ist ein Paket, das Ruby, Rails, Apache, MySQL und andere Tools, z.b. phpmyadmin in vorkonfigurierter Form enthält. Das Paket muss in einem Verzeichnis

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

Sophia-Diagnosetest Image Editing

Sophia-Diagnosetest Image Editing Leitfaden für KandidatInnen Sophia-Diagnosetest Image Editing Version vom 12.012015 OCG 2015 1/8 I. Installation und erstmaliger Start von Sophia Installation Laden Sie von der Webseite http://www.sophiatest.com/certification/download.html

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0)

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Kurzanleitung: Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Zusammenfassung Diese Anleitung zeigt, wie WinCVS so installiert und eingerichtet wird,

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Seminar DWMX 2004. DW Session 015

Seminar DWMX 2004. DW Session 015 Seminar DWMX 2004 DW Session 015 Veröffentlichen der lokalen Website Bis jetzt sind die Daten immer lokal in Dreamweaver bearbeitet und über die interne Vorschau mit F12/Strg.+F12 im Browser betrachtet

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen.

Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen. Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen. In diesem Artikel werden wir Ihnen zeigen, wie Sie eine Datenbank verschlüsseln können, um den Zugriff einzuschränken, aber trotzdem noch eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Lizenz-Server überwachen

Lizenz-Server überwachen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

! " # $ " % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006

!  # $  % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 !"# $ " %& Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 Wer kennt die Problematik nicht? Die.pst Datei von Outlook wird unübersichtlich groß, das Starten und Beenden dauert immer länger. Hat man dann noch die.pst

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Visendo Serienfax Add-In für Microsoft. Word

Visendo Serienfax Add-In für Microsoft. Word Visendo Serienfax Add-In für Microsoft Word FAQ Version 1.0.1 : Revision 12.01.2011 Finden Sie heraus: Wer Visendo ist Was der Visendo Fax Server ist Was das Visendo Serienfax Add-In für Microsoft Word

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH ViMP 3.0 SSL Einrichtung in Apache 2.2 Verfasser: ViMP GmbH Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen...3 Eigene Zertifikate mit OpenSSL erstellen...4 Selbst-signiertes Zertifikat erstellen...4 Zertifikat mit

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Proxy-Server 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Benutzung.......................................... 4 3 1

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank

Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Advoware mit VPN Zugriff lokaler Server / PC auf externe Datenbank Die Entscheidung Advoware über VPN direkt auf dem lokalen PC / Netzwerk mit Zugriff auf die Datenbank des zentralen Servers am anderen

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Wie kann ich das Webserver-Paket XAMPP auf einem Win7 System installieren?

Wie kann ich das Webserver-Paket XAMPP auf einem Win7 System installieren? Wie kann ich das Webserver-Paket XAMPP auf einem Win7 System installieren? 1. Allgemeins über XAMPP XAMPP ist ein kostenloses Programmpaket, das die gängigen Komponenten für einen eigenen Webserver enthält.

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Voraussetzungen und Installation

Voraussetzungen und Installation Voraussetzungen und Installation Im Internet läuft PHP in Verbindung mit einem Webserver. Dazu wird ein Modul geladen, das die PHP-Anweisung ausführt. Vorraussetzung ist demnach, dass man einen Webserver

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

4 Installation und Verwaltung

4 Installation und Verwaltung Installation und Verwaltung 4 Installation und Verwaltung 4.1 Installation der Microsoft Internet Information Services 8.0 IIS 8.0 ist Bestandteil von Windows 8 und Windows Server 2012. Windows 8 Professional

Mehr

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Installationsanleitung für das Programm ORDINES Version 1.2 Mai 2007 Magnin Simulation CH-7419 Scheid ORDINES Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis O R D I N E S 1 Installation auf einem einzelnen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname>

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Medea3 Print-Client (m3_print)

Medea3 Print-Client (m3_print) Medea3 Print-Client (m3_print) Installationsanleitung Installationsanleitung m3_print.exe...2 1. Installieren von Ghostskript und Ghostview...2 1. Ghostskript...2 2. Ghostview...3 2. Kopieren des Print-Client-Programms...6

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dateimanagement in Moodle Eine Schritt-für

Dateimanagement in Moodle Eine Schritt-für Übersicht: Lehrende können Dateien in einen Moodle-Kurs hochladen, in Verzeichnissen verwalten und für Studierende zugänglich machen. Jeder Moodle-Kurs hat einen Hauptordner Dateien im Administrationsblock.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11. Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11 Seite 2 von 12 Vorwort XAMPP ist ein lokaler Webserver. Er eignet

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr