Bachelor-Studiengang. Elektrotechnik (B.Sc.) Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Studiengang. Elektrotechnik (B.Sc.) Modulhandbuch"

Transkript

1 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor-Studiengang Elektrotechnik (B.Sc.) Content Management Version Datum wer was geändert Vester Modulbeschreibungen für BPO-E Vester Software-Design 1 (5122): Literaturhinweise ergänzt (Prof. Korte). Kopfzeile korrigiert Vester Maschinennahe Vernetzung (5137): Modulverantwortlicher und Dozent Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite Vester Informatik 1 (5108): Änderung Lehrform in 2 V und 4 P. Datensicherheit (5151): Änderung in 5. Semester. Modulbeschreibung Weitverkehrsnetze (5148) ergänzt. Modulbeschreibung Eingebettete Systeme (5176) ergänzt. Modulbeschreibung Softwarequalitätsmanagement (5149) ergänzt Vester Informatik 2 (5109): Änderung bei Modulverantwortlicher/Dozent. Modulbeschreibungen Mathematik 1 bis 4 aktualisiert.

2 Seite 2 / 55 Inhaltsverzeichnis Die Module sind in alphabetischer Reihenfolge nach der Modulbezeichnung () aufgelistet. Modulbezeichnung Kürzel FNR Seite Betriebswirtschaftslehre BW Bildverarbeitung BV Codierungsverfahren CV Datensicherheit DC Diskrete Signalverarbeitung DS Echtzeit-Datenverarbeitung EZ Eingebettete Systeme ES Elektrische Maschinen 1 EM Elektrische Maschinen 2 EM Elektromagnetische Verträglichkeit EV Elektronik 1 EL Elektronik 2 EL Elektronik 3 EL Entwurf digitaler Systeme ED Funksysteme FS Grundgebiete der Elektrotechnik 1 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 2 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 3 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 4 GE Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 GK Grundgebiete der Kommunikationstechnik 2 GK Hardware-Design 1 HD Hardware-Design 2 HD Hochfrequenztechnik 1 HF Hochfrequenztechnik 2 HF Hörfunk- und Fernsehtechnik HR Informatik 1 IF Informatik 2 IF Informatik 3 IF Leistungselektronik 1 LE Leistungselektronik 2 LE Managementkompetenz MK Maschinennahe Vernetzung MV Mathematik 1 MA Mathematik 2 MA Mathematik 3 MA Mathematik 4 MA Mikrowellentechnik MW Optische Nachrichtentechnik ON Physik 1 PH Physik 2 PH Projektmanagement 1 MPM Regelung elektrischer Antriebe RA Regelungstechnik 1 RT Regelungstechnik 2 RT Sensortechnik ST Software-Design 1 SD Software-Design 2 SD Software-Design 3 SD Softwarequalitätsmanagement SQ Technisches Englisch TE Vertiefungspraktikum VP Weitverkehrsnetze WW

3 Seite 3 / 55 Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre BW Fachnummer FNR: Semester als Lehrbeauftragter Dipl.-Betriebswirt Manfred Koch als Lehrbeauftragter Dipl.-Betriebswirt Manfred Koch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Voraussetzungen: Text für Transcript: Übung / 2 SWS keine speziellen Voraussetzungen Einordnung der BWL in die Gesellschaftswissenschaften erkennen, Kenntnisse über verschiedene Rechtsformen von Unternehmen erlernen, die Organisationsformen des Rechnungswesens erkennen, die Studierenden in die Lage versetzen, den Wertfluss im Unternehmen darzustellen und zu beurteilen. Methoden zur Kostenkalkulation kennen und anwenden und diese Methoden kritisch würdigen. Unterscheidung zwischen BWL (Betriebswirtschaftslehre) und VWL (Volkswirtschaftslehre), Rechtsformen von Unternehmen, Unterrschiede Personen/Kapitalgesellschaften, öffentliche Unternehmensformen. Grundzüge des externen Rechnungswesens, Inventur-Inventar-Bilanz, Verbuchung einfacher Geschäftsvorfälle, Bewertungsansätze in der Bilanz, Abschreibungsverfahren, Jahresabschluss, Gewinn-/ Verlustrechnung, Anhang zur Bilanz. Gewinnermittlung/-srechnungen einzelner Rechtsformen. Interne Rechnungslegung, Betriebsbuchhaltung/Kostenrechnung, Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation), Kostenträgerzeitrechnug (Betriebsergebnisrechnung), fixe/proportionale Kosten. Tafel, Folien, Skript. Bestmann, Kompendium der Betriebswirtschaftslehre Wöhe, Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre Heinen, Industriebetriebslehre Eisele, Technik des betrieblichen Rechnungswesens Schmolke-Deitermann, Industrielles Rechnungswesen Kilger, Flexible Plankostenrechnung. Business Studies This lecture classifies business studies into social sciences; gives information about legal forms of companies; identifies different types of accountancy; analyzes cashflow of a business; outline methods and appliance of cost accounting as well as impart knowlegde to value those methods

4 Seite 4 / 55 Modulbezeichnung: Bildverarbeitung BV Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2, 3 Elektronik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Regelungstechnik 1 Diskrete Signalverarbeitung Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte der Bildverarbeitung und Mustererkennung/ Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Grundlagen der Bildverarbeitung, physiologische Aspekte, Punktoperationen, Morphologie, objektorientierte Bildverarbeitung, Grundlagen der Mustererkennung, Klassifikatoren und Fuzzy-Systeme, 2D-Transformationen als Merkmalgeneratoren. Projekt und Präsentation, benotet. Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Bildverarbeitung Zamperoni, P.: Methoden der digitalen Bildverarbeitung, Vieweg-Verlag, Abmayer, W.: Einführung in die digitale Bildverarbeitung, Teubner-Verlag, Jähne, B.: Digitale Bildverarbeitung, 3. Auflage, Springer-Verlag, Text für Transcript: Image Processing Goal: Be able to operate with image processing and pattern recognition concepts. Contents: Basic methodologies on 2-D signal processing, spatial domain processing, frequency domain processing, point operations and iconics, filtering and pre processing, segmentation, coding, object oriented image processing, classification concepts, pattern recognition, image processing components and industrial applications. Lab exercises: Design of algorithms with Matlab/ Simulink, Real time design with FPGAs.

5 Seite 5 / 55 Modulbezeichnung: Codierungsverfahren CV Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Text für Transcript: Themenfelder eigenständig erarbeiten und präsentieren. Grundlagen der Informationstheorie, Quellencodierung, Huffmann Codierung, Datenkompressionsverfahren, Arithmetische Codierung, Lempel-Ziv, Jpeg, MP3, Leitungscodierung, NRZ-, AMI-, Manchester Codes, Scrambler, Beispiel ISDN, Kanalcodierung, Codewörter, Hamming-Distanz, Blockcodes, Zyklische Codes, Faltungscodes, Interleaving Verfahren, Codierverfahren in technischen Systemen, Ethernet, CAN, ISDN, GSM, Aufbau von Codern und Decodern mit Matlab/Simulink, Programmierung von Kompression und Dekompression, Messungen an Faltungsencoder/Decoder mit Kanalmodell. Tafel, Folien/Beamer, Rechner-Simulationen. Werner, Martin, Information und Codierung Haykin, Communication Systems Coding Goal: Be able to understand the principles of source coding and channel coding. Contents: introduction to information theory (entropy, transinformation), source coding (Huffmann, Lempel Ziv), channel capacity, channel coding, block codes, linear block codes, cyclic codes (CRC) convolutional coding (Viterby algorithm), Coding in GSM-System, project work to source coding, bit error rate with convolutional coding, simulation of CRC coding.

6 Seite 6 / 55 Modulbezeichnung: Datensicherheit DC Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Stefan Heiss Prof. Dr. Stefan Heiss Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Informatik 1, Informatik 2 Text für Transcript: Die Studierenden kennen wichtige Eigenschaften und Anwendungsfelder für unterschiedliche Klassen von kryptographischen Algorithmen und Protokollen. Sie verfügen über das zum Verständnis einiger Algorithmen der asymmetrischen Kryptographie (insbesondere von DH- und RSA-Verfahren) benötigte Wissen aus der modularen Arithmetik. Sie besitzen praktische Erfahrungen im Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur (PKI), die sie bei der Durchführung eines entsprechenden Projekts erworben haben. Modulare Arithmetik, kryptographische Techniken, symmetrische Blockchiffren, symmetrische Stromchiffren, asymmetrische Verschlüsselungsverfahren, Signaturverfahren, Schlüsselaustauschverfahren, Hashalgorithmen, kryptographische Protokolle und Sicherheitsinfrastrukturen, PKIs (CAs, X509- Zertifikate, CRLs,...), SSL/TLS, IPsec (ESP, AH, IKE), Verschlüsselung von Dateien (z.b. mit PGP), digitale Signaturen, SIGG-konforme Signaturen mit Signaturkarten (Smardcards), Code Signing (z.b. signierte Applets und Midlets), -Sicherheit (S/MIME), Internet-Sicherheit (HTTPS), VPN-Lösungen. Benotete Präsentation einer Projektarbeit. Bestehen einer benoteten Klausurarbeit. Die Note ergibt sich aus der Note für die Präsentation und der Note für die Klausurarbeit. Tafel, PC-Präsentationen, Vorlesungsskript; Übungen/Projekt am PC. Beutelspacher, A., Schwenk, J., Wolfenstetter K.: Moderne Verfahren der Kryptographie, Vieweg Verlag 2004 Busch, C., Wolthusen S.: Netzwerksicherheit, Spektrum Verlag Cheswick, W. R., Firewalls und Sicherheit im Internet, Addison-Wesley Schneier, B.: Angewandte Kryptographie, Addison-Wesley Schwenk, J.: Sicherheit und Kryptographie im Internet, Vieweg Verlag IT-Security Goal: Students understand basic cryptographic principles and algorithms and are able to deploy a security infrastructure. Contents: Cryptographic algorithms (symmetric and asymmetric ciphers, message digests, signature and key derivation algorithms), cryptographic protocols and infrastructures (TLS, IPsec, PKI's based on X509 certificates), applications (digital signatures, code signing, internet security, VPN's).

7 Seite 7 / 55 Modulbezeichnung: Diskrete Signalverarbeitung DS Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2, 3 Elektronik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte der Diskreten Signalverarbeitung. Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Grundlagen der Signalverarbeitung, Diskrete Fourier-Transformation, Abtastsysteme, Spektralschätzung, 1D- und 2D-FIR-Filter, 1D-IIR-Filter und Wellendigitalfilter, Wavelets, 1D- und 2D Diskrete Spektraltransformationen ( Hadamard-, Cosinus-, Haar-, Zirkular-Transformation). Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Diskrete Signalverarbeitung Götz, H.: Einführung in die digitale Signalverarbeitung, Teubner-Verlag Schüßler, H.W.: Digitale Signalverarbeitung, Springer-Verlag, Kammeyer, K.D.; Kroschel, K: Digitale Signalverarbeitung, Teubner, Oppenheim, A.V; Schafer, R.W.: Discrete-Time Signal Processing, Prentice Hall, Burrus, C. S.; Gopinath, R. A.; Guo, H.: Wavelets and Wavelet Transforms, Prentice Hall, Poularikas, A.; et al.: The Transforms and Applications Handbook, CRC Press and IEEE Press, Text für Transcript: Discrete Signal Processing Goal: Be able to understand basic signal processing concepts and their applications. Contents: Fourier and z-transform as tools for signal processing, spectral analysis with Dirac impulses, 1-D and 2-D FIR filters, and IIR filters, different transforms incl. wavelets. Algorithm design with Matlab/ Simulink.

8 Seite 8 / 55 Modulbezeichnung: Echtzeit-Datenverarbeitung EZ Fachnummer FNR: 5119, Bachelor Mechatronik 4. Semester, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Pflichtmodul Elektrotechnik (Bachelor), Informationstechnik, Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Vorlesung / 1 SWS Praktikum / 3 SWS 210 h = 60 h Präsenz- und 150 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Informatik 3 Die Studierenden sollen die Programmierung echtzeitfähiger maschinennaher Digitalrechner verstehen und anwenden können. Grundbegriffe der Automatisierungstechnik, Technische Prozesse, Prozesskopplung, Steuerung/Regelung, Prozessrechner, Echtzeit-Multitasking- Betriebssystem, Rechtzeitigkeit/Gleichzeitigkeit, Zeit-/Ereignis-Einplanung, Semaphoren, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Programmieren nach IEC 61131, Kooperatives Multitasking, Reglerrealisierung in C, Digitale und analoge Prozessperipherie, Lastenheft und Pflichtenheft für Automatisierungsvorhaben. Tafel, Folien/Beamer, Handouts Goll, Joachim u.a.: C als erste Programmiersprache. Teubner John, K.-H., Tiegelkamp, M.: SPS-Programmierung mit IEC Springer Grötsch, Eberhard: SPS. Oldenbourg Reißenweber, Bernd: Prozessdatenverarbeitung. Oldenbourg Ghassemi-Tabrizi, Ataeddin: Realzeit-Programmierung. Springer Erlenkötter, Helmut: C Programmieren von Anfang an. Rowohlt Text für Transcript: Real Time Systems Contents: basics in automation; real time programming languages; real time computers; programmable controllers; real time operating system.

9 Seite 9 / 55 Modulbezeichnung: Eingebettete Systeme ES Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Volker Lohweg Prof. Dr.-Ing. Volker Lohweg, Prof. Dr.-Ing. Thomas Korte, Dipl.-Ing Carsten Diederichs Zurodnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Informatik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Text für Transcript: Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte programmierbarer Logik. Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Das Modul behandelt spezielle eingebettete Systeme, digitale Signal- Prozessoren und applikationsspezifische integrierte Schaltungen (ASIC). Im Praktikum werden die erworbenen Kenntnisse mit Hilfe der Programmiersprache VHDL vertieft. Insbesondere wird ein tieferer Einblick in die Programmierung so genannter FPGAs gegeben. Diese leistungsstarken Bausteine stellen heute für das Rapid Prototyping (RP) und Produktentwicklung einen Industriestandard dar. Eine besondere Bedeutung kommt dem Konzept System-On- Programmable-Chip (SOPC) zu. Ohne die Realisierung von komplexen Funktionseinheiten in einem integrierten Baustein sind die heutigen Geräte der Telekommunikation oder industrielle Systeme in der Automatisierungstechnik und Mechatronik nicht mehr denkbar. Weitere Themen sind: High Speed Digital Design, serielle Busse, Mikroprozessor-Architektur und die Impulsübertragung auf Leitungen. Tafel, Folien/Beamer, Skript. Herrman, G.; Müller, D.: ASIC - Test und Entwurf. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag. München 2004, 1. Auflage. Künzli, M. V.: Vom Gatter zu VHDL - Eine Einführung in die Digitaltechnik. vdf Hochschulverlag der ETH. Zürich Auflage. Scarbata, G.: Synthese und Analyse digitaler Schaltungen. Verlag Oldenbourg. München und Wien 2001, 2. Auflage. Urbanski, K.; Woitowitz, R.: Digitaltechnik. Springer-Verlag. Berlin und Heidelberg 2004, 4. Auflage. Embedded Systems Goal: Be able to balance different ASIC concepts and program FPGAs with VHDL. To understand the challenges of a high speed digital design. Contents: Application Specific Integrated Circuits, Programmable Logic Devices, Field Programmable Gate Arrays, Silicon Road Map, Hardware-Programming Languages, VHDL, Design-Flow, high speed digital design, microprocessor architecture, serial busses.

10 Seite 10 / 55 Modulbezeichnung: Elektrische Maschinen 1 EM1 Fachnummer FNR: 5128, Bachelor Mechatronik 4. Semester, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Physik Der Einsatz von Transformatoren und Gleichstrom-Maschinen in der Automatisierungstechnik wird vorgestellt, wobei die Anwendung der Maschinen im Mittelpunkt steht. Neben der physikalischen Funktionsweise stehen Bauformen und Betriebsvorschriften im Vordergrund. Ziel der Lehrveranstaltung ist, grundlegende Kenntnisse zu vermitteln, die einen Einsatz in einem entsprechenden Aufgabenbereich der Industrie ermöglichen. 1- und 3-Phasen-Transformatoren: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Betriebsverhalten bei symmetrischer und unsymmetrischer Belastung mit unterschiedlichen Impedanzen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdigramme, Normen und Vorschriften. Gleichstrom-Maschinen: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Betriebsverhalten, Normen und Vorschriften. Tafel, Folien. Fischer, Rolf: Elektrische Maschinen Hanser Fachbuchverlag. Roseburg, Detlef: Lehr- und Übungsbuch Elektrische Maschinen und Antriebe, Fachbuchverlag Leipzig im Carl-Hanser-Verlag Text für Transcript: Electric Machines 1 Goal: Be able to understand the construction, operating mode and working condition of transformers and dc-machines. Contents: construction of transformers and dc-machines, induced voltage in electric machines, operational mode, windings, Buchholz relay protection, design, field generation, electromagnetic force, commutation, field weakening, variable-speed motors, tourque-speed characteristic, rated values, heating by losses.

11 Seite 11 / 55 Modulbezeichnung: Elektrische Maschinen 2 EM2 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Elektrische Maschinen 1 Der Einsatz von 3-Phasen Asynchron- und Synchronmaschinen in der Automatisierungstechnik wird vorgestellt, wobei die Anwendung der Maschinen im Mittelpunkt steht. Neben der physikalischen Funktionsweise stehen Bauformen und Betriebsvorschriften im Vordergrund. Ziel der Lehrveranstaltung ist, grundlegende Kenntnisse zu vermitteln, die einen Einsatz in einem entsprechenden Aufgabenbereich der Industrie ermöglichen. 3-Phasen-Asynchronmaschine: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Kurzschluss- und Schleifringläufermaschinen, Betriebsverhalten im Zusammenwirken mit Arbeitsmaschinen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdiagramme, Normen und Vorschriften. 3-Phasen-Synchronmaschinen: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Vollpol-, Schenkelpol- und Reluktanzmaschinen, Betriebsverhalten im Zusammenwirken mit Arbeitsmaschinen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdigramme, Normen und Vorschriften. Tafel, Folien. Fischer, Rolf: Elektrische Maschinen Hanser Fachbuchverlag. Roseburg, Detlef: Lehr- und Übungsbuch Elektrische Maschinen und Antriebe, Fachbuchverlag Leipzig im Carl-Hanser-Verlag Text für Transcript: Electric Machines 2 Goal: Be able to understand the construction, operating mode and working condition of asynchronous and synchronous machines. Contents: construction of asynchronous and synchronous machines, induced voltage induction machines, operational mode, windings, design, field generation, dc-, elliptical- and rotary field, field weakening, variable-speed motors, tourque-speed charcteristic, rated values, heating by losses.

12 Seite 12 / 55 Modulbezeichnung: Elektromagnetische Verträglichkeit EV Fachnummer FNR: 5130, Bachelor Mechatronik 6. Semester, 6. Semester Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding, Dipl.-Ing. Holger Bentje Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Vorlesung / 3 SWS / maximal 60 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Elektronik 1, 2, 3 Text für Transcript: Die Studierenden erlernen, wie EMV in einer Geräteentwicklung berücksichtigt werden kann. Sie kennen die EMV-Gesetzgebung und können EMV-Normen anwenden. Ursachen elektromagnetischer Störungen (Quellen), Auswirkungen (Senken), Koppelpfade. Lösungen, wie elektromagnetische Störungen verringert werden können, z.b. durch Schirmung und Leistungsverringerung. Lösungen für technische Geräte zur Reduktion der Empfindlichkeit gegen elektromagnetische Störungen. Erhöhung der Störfestigkeit durch Layoutmaßnahmen. Wesentlichen Testverfahren und Normen für EMV-Messungen. Notwendige Prüfungen eines Gerätes für die CE-Zertifizierung. Praktische Versuche für Geräteprüfungen hinsichtlich Störemission und Störfestigkeit. Messung geleiteter und abgestrahlter Störemission. Störfestigkeit gegen elektrostatische Entladung (ESD), schnelle Transienten (Burst), energiereiche Überspannungen (Surge) und Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen. Tafel, Folien/Beamer, Skript, Vorführungen im Labor Schwab, A.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Springer Verlag. Habiger, E.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Hüthig Verlag Heidelberg. Franz, J.: Störungssicherer Aufbau elektronischer Schaltungen. Durcansky, G.: EMV-gerechtes Gerätedesign, Franzis. Rodewald, A.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Vieweg. Electromagnetic Compability Goal: The students learn how to consider EMC in an electrical design. Contents: Sources of electromagnetic disturbances; coupling paths; shielding; EMC devices; layout aspects; EMC measurement and standards (ESD, Surge, Burst, EMI); CE certifying.

13 Seite 13 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 1 EL1 Fachnummer FNR: 5111, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 3. Semester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester, englische Fachbegriffe, Datenblätter in Englisch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Voraussetzungen: / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 1 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe bzw. / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 2 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Grundkenntnisse in Elektrotechnik, Physik, Mathematik entspr. der Zulassungsvoraussetzungen für die Studiengänge Lernziel: Eigenschaften und Bauformen von Bauelementen kennen. Grundschaltungen mit diesen Bauelementen verstehen und berechnen können. englischsprachige Datenblätter von Bauelementen lesen und interpretieren können, Schaltungen berechnen können. Fehler bei typischen Messaufgaben erkennen und vermeiden. Bauelement Widerstand Bauelement Kondensator Halbleitermaterial und Dotierung Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode) Bauelement Bipolar-Transistor BJT Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen Tafel, Folien/ Beamer, Anschauungsexemplare, Demo-Messaufbauten Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Böhmer, E. 1998: Elemente der angewandten Elektronik. Vieweg-Verlag. Beuth, K., 2001: Bauelemente. Vogel-Verlag. Text für Transcript: Electronics 1 Goal: Basic knowledge about resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Be able to analyse circuits consisting of current and voltage sources, resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Contents: Properties and applications of resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Difference between voltage and current sources. Basic circuits with resistors, capacitors, diodes bipolar transistors. Transferfunction, basic calculations with complex numbers.

14 Seite 14 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 2 EL2 Fachnummer FNR: 5112, Bachelor Mechatronik 2. Semester, 4. Semester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester, Prof. Dr. Alexander Puhala, englische Fachbegriffe, Datenblätter in Englisch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 2 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe 210 h = 90 h Präsenz- und 120 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Elektronik 1 Lernziel: Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik verstehen und berechnen können. englischsprachige Datenblätter von Bauelementen lesen und interpretieren können, Schaltungen berechnen können. Fehler bei typischen Messaufgaben erkennen und vermeiden. Elektronik 2 ist eine Ergänzung zu Elektronik1 durch weitere Bauelemente und Schaltungen. Isolierschicht-Feldeffekt-Transistoren (MOSFET) Sperrschicht-Feldeffekt-Transistoren (JFET) IGBTs Thyristor Operationsverstärker Digital-Bauelemente ADCs und DACs Optoelektronische Bauelemente Tafel, Folien/ Beamer, Anschauungsexemplare, Demo-Messaufbauten Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Böhmer, E. 1998: Elemente der angewandten Elektronik. Vieweg-Verlag. Beuth, K., 2001: Bauelemente. Vogel-Verlag. Text für Transcript: Electronics 2 Goal: Basic knowledge about JFET, MOSFET, IGBT, Thyristor, OP-Amp, digital devices, AD-, DA-converter, optoelectronic devices. Contents: Properties of and applications and circuits with the above-mentioned devices.

15 Seite 15 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 3 EL3 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Alexander Puhala Prof. Dr. Alexander Puhala Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 2 SWS Praktikum / 1 SWS 210 h = 90 h Präsenz- und 120 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Elektronik 1, 2 Die Studierenden können bekannte Analysemethoden auf komplexere Schaltungen anwenden und die Ergebnisse als technische Daten funktioneller Blöcke formulieren sowie solche Daten praxiorientiert interpretieren. Sie kennen die als Beispiel dienenden Schaltungen (siehe Inhalt) und sie verstehen deren Funktionsweise. Sie können einige Analyseergebnisse zwecks Dimensionierung umstellen. Signalerfassung: Analogteil, Übertragung, Grenzfrequenz, Anstiegszeit, AD- Umsetzung, Abtastung, S&H, Antialiasing, Triggerung. Signalcharakterisierung: Gleich- und Wechselanteil, Effektivwert, Gleichrichtwert, Synchrongleichrichtung, Spitzenwert, Frequenz, Dauer. Signalerzeugung: Takterzeugung, Multivibratoren, Oszillatoren, PLL, DDS, Verlaufsformung, Rekonstruktion. Auswirkungen der Komponententoleranzen, Abweichungseffekte, Grenzabweichung, Abweichungsverteilung. Tafel, Folien/Beamer, Rechneranwendungen Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Hering, E. 2001, Elektronik für Ingenieure. Springer-Verlag. Text für Transcript: Electronics 3 Goal: ability to analyse more complex circuits, to formulate and interpret their technical data; detail knowledge and understanding of commonly used circuits; ability to use analytic results for some dimensioning purposes. Contents: signal acquisition, analogue transmission, cut-off frequency, rise time, analogue-digital conversion, sampling, anti aliasing; signal characterization, dcand ac-part, rms-, rectified- and peak-value, frequency, duration; signal generation, clock generators, oscillators, PLL, DDS, signal-shaping and - reconstruction; effects of component tolerances.

16 Seite 16 / 55 Modulbezeichnung: Entwurf digitaler Systeme ED Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2 Elektronik 1, 2 Eigenständige Entwicklung von kombinatorischen und sequentiellen Schaltungen, Methodenkompetenz im Systementwurf. Einordnung digitaler Systeme, Umgang mit verschiedenen Zahlensystemen und Codes, Berechnung binärer Gleichungen mit Boolescher Algebra, einfache logische Schaltungen verstehen und optimieren, kombinatorische Schaltungen generieren und optimieren, sequentielle Schaltungen generieren und optimieren, Zähler, Teiler, Rechenschaltungen, endliche Automaten (Finite State Machines), programmierbare Logikbausteine. Zuverlässigkeit von digitalen Bauelementen und Schaltungen, redundante Entwurfsmethoden, Functional Safety IEC Projekt und Präsentation, benotet. Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Grundlagen der Digitaltechnik- Verbundstudium NRW, Skript Entwurf digitaler Systeme. Beuth, K.: Digitaltechnik, 12. Auflage, Vogel-Verlag, Würzburg Künzli, M. V.: Vom Gatter zu VHDL - Eine Einführung in die Digitaltechnik, 2. Auflage, vdf Hochschulverlag der ETH, Zürich Herrman, G.; Müller, D.: ASIC - Test und Entwurf, 1. Auflage, Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München Scarbata, G.: Synthese und Analyse Digitaler Schaltungen, 2. Auflage, Oldenbourg, München und Wien Tietze, U.; Schenk, Ch.: Halbleiterschaltungstechnik, 12. Auflage, Springer- Verlag, Berlin und Heidelberg Urbanski, K.; Woitowitz, R.: Digitaltechnik, 4. Auflage, Springer-Verlag, Berlin und Heidelberg Text für Transcript: Digital Design Goal: Be able to design basic digital circuits with adequate methodologies. Contents: Basic designs of combinatorial logic, optimization methods like K- Map, Quine-McClusky and Espresso, sequential logic design like counters, sequencers and finite state automata, basics on Applications Specific Integrated Circuits and Field Programmable Gate Arrays. Hazard analysis, counters, state machines and basics on VHDL. Reliability of digital circuits, Redundancy design, Functional Safety IEC

17 Seite 17 / 55 Modulbezeichnung: Funksysteme FS Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier, englische Fachbegriffe Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul / maximal 60 Studierende/Gruppe Übung / 1 SWS / maximal 20 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe Voraussetzungen: Hochfrequenztechnik 1 Die Studierenden kennen die Komponenten eines Funksystems und deren Eigenschaften. Sie sind in der Lage, für eine bestimmte drahtlose Übertragung ein geeignetes Funksystem auszuwählen und zu betreiben. Sie lernen geeignete Messgeräte kennen und können normgerechte Messungen durchführen. Antennen (Kenngrößen, Bauformen), Funkkanal (ideal, real), digitale Modulationsverfahren (Bandbreite, BER), Multiplexverfahren, Kanalvergabe, Elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU), normgerechte Messungen, Messungen an einem digitalen Funksystem Text für Transcript: Tafel, Folien/Beamer, Skript, Messgeräte Detlefsen, J., Siart, U.: Grundlagen der Hochfrequenztechnik. Oldenbourg Sklar, B.: Digital Communications, Prentice Hall Walke, B.: Mobilfunknetze und ihre Protokolle, Teubner Radio Systems Goal: Be able to understand the components of a radio system and its features. Select a radio system for a desired application. Contents: Antennas, ideal and real radio channel, digital modulation focusing on bandwidth and bit error rate, multiplexing and channel allocation, environmental electromagnetic compatibility, normative measurements, antenna and emission measurements, measurements on a digital radio system.

18 Seite 18 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 GE1 Fachnummer FNR: 5104, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 1. Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Voraussetzungen: Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Grundkenntnisse in Physik und Mathematik entspr. der Zulassungsvoraussetzungen für die Studiengänge Die Module "Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3 und 4 bilden einen zusammenhängenden Modulkomplex und vermitteln das in der heutigen Lehre allgemein akzeptierte Elektrotechnik-Grundwissen. In mehreren Stufen wird bei wachsender Mathematik-Kompetenz in Anlehnung an praktische Anwendungen das Lehrmaterial bis zu den fundamentalen Elektrotechnik-Gesetzen aufgebaut. GE1 vermittelt, ausgehend von der Coulomb- und Lorentzkraft, deduktiv den Weg zu Widerstand, Induktivität und Kapazität. Dabei wird von Anfang an behutsam an die Existenz elektrotechnischer Grundgesetze herangeführt. Gleichstrom, physikalisches Basiswissen, technische Zweipol-Analysen, elektrisches Feld in Isolatoren und Leitern, magnetisches Feld bis zum elementaren Induktionsgesetz. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt Albach: Grundlagen der Elektrotechnik 1. München Text für Transcript: Electrical Fundamentals 1 Basics: Coulomb s force and charge, electrical field strength, potential, voltage, charge transport mechanism, influence of temperature, Ohm s and Kirchhoff s law; classes of oneports, simple direct current networks, introduction to the electric field: electrical induction, dielectrical displacement, isolators, Gaussian flux law, capacity with voltage current-relationship, capacitor networks; introduction to the magnetic field: Lorentz s force on currents and moving charges, magnetic flux density, law of the nonexistence of magnetic charges, magnetic field strength, law of magnetic flux, magnetical field in coils, magnetization of ferromagnetical materials, introduction to electromagnetic induction, self induction, inductivity with voltage current-relationship, inductivity networks.

19 Seite 19 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 2 GE2 Fachnummer FNR: 5105, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 1. Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Mathematik 1 In diesem Modul wird das für einfrequenten Sinusstrom erforderliche Wissen erarbeitet. Die Studierenden sollen insbesondere Dreiphasenstrom als Pfeiler unserer heutigen Energieversorgung verstehen lernen. Darüber hinaus sollen sie allgemeine Netzwerkanalysen (komplexes Knotenpotentialverfahren) vielseitig praktisch anwenden können. Damit wird Elementarwissen für das Verständnis nachrichtentechnischer Übertragungsketten erarbeitet. Sinusstrom, komplexe Zweipol-Behandlung, symmetrische und unsymmetrische Dreiphasensysteme, allgemeine Netzwerkanalyseverfahren, komplexe Sinusstrom-Berechnung, nachrichtentechnische Übertragungssysteme, Zweitorsysteme, Übertragungsparameter. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt 1992 Text für Transcript: Electrical Fundamentals 2 Sinusoidal current: resistance/capacitance/inductance with sinusoidal voltage, complex treatment, complex operators for basic oneports, complex modification of direct current laws, frequency dependence of resistance, complex parameterized curves, resonance effects, compensation of reactance, complex power; three phase systems: generation, symmetrical load, unsymmetrical load; complex linear network analysis: constant and sinusoidal exitation, topological strategic considerations, node potential matrix system, formal rules, network reduction to a twoport and a oneport (Thevenin-Norton-theorem); twoport analysis: different types of twoport equations, frequency transfer and attenuation function, elementary filter types, wave parameters.

20 Seite 20 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 3 GE3 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Mathematik 1 Mathematik 2 Elektronik 1 In diesem Modul wird auf der Sinusstromanalyse aufgebaut. Es stellt den Transformator als Schlüsselelement der Energieversorgung heraus. Dann werden die Studierenden von den einfrequenten zu den mehrfrequenten periodischen Strömen der Leistungselektronik und der Nachrichtentechnik herangeführt. Danach werden realistische einmalige Vorgänge bei Vorhandensein von konzentrierten Energiespeichern studiert. Transformator: magnetische Kreise, Gegeninduktivität, Übertrager; periodische Vorgänge Fouriertheorie: Fourier-Synthese, komplexe Fourierreihe, Verzerrung von Sinussignalen; einmalige Vorgänge: Kapazität und Induktivität als Energiespeicher, Schaltvorgänge bei Ein- und Zweispeicherschaltungen, Einführung Laplace-Transformation, Sprungantwort. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt 1992 Text für Transcript: Electrical Fundamentals 3 Transformer: magnetic circuits, three-phase transformer for energy transmission; nonsinusoidal current: harmonic synthesis, real and complex Fourier series, Fourier analysis, Fourier transform, simple model time functions, harmonic distortion; switching operations: energy storage and state variables, transient behaviour, one-capacitor and one-inductor networks, first order differential equation and its solution, Laplace transformation, transform integral and its rules, correspondence table, oscillation circuit transient, step response function.

Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Hochschule Ostwestfalen-Lippe Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik Modulhandbuch Bachelorstudiengang Elektrotechnik (B.Sc.) Bachelorstudiengang Technische Informatik (B.Sc.) Seite 2/92 Content Management Ver. Datum

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Florian Krug, Peter Russer Institute for High-Frequency Engineering Technische Universität München fkrug@ieee.org 1 Inhalt Einführung Time-Domain Electromagnetic

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting 1st International Workshop on Non-Intrusive Load Monitoring Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA May 7th, 2012 Stephan Tomek

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

A Brief Introduction to Functional Safety

A Brief Introduction to Functional Safety Who Am I? Name: Profession: Department: Field of Work: Background: Research: Email: Uwe Creutzburg Professor at University of Applied Sciences, Stralsund, Germany Electrical Engineering and Computer Science

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

Elektrotechnik in Kassel

Elektrotechnik in Kassel Studium der Elektrotechnik im Fachbereich Elektrotechnik / Informatik an der Universität Kassel Prof. Dr. A. Linnemann - Studiendekan Studien- und Berufsinformationstage Februar 2007 1 Überblick Inhalt

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Informationen zu den dualen Studiengängen Elektrotechnik und Informatik Prof. Dr.-Ing. Konrad Mertens Studiengangskoordinator Frau Dipl.-Ing. Stefanie Schäfer

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Institut für Nachrichtentechnik

Institut für Nachrichtentechnik Universität Rostock Institut für Nachrichtentechnik Professor Dr.-Ing. Erika Müller Professor Dr.-Ing. Tobias Weber Professor Dr.-Ing. Volker Kühn Web: http://www.int.uni-rostock.de Kontaktdaten Anschrift

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Interdisziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 76 AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Institut für Nanoelektronik Technische Universität Hamburg-Harburg Inhalt. Einleitung. Literatur. Der Transistor.

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration Developing Interactive Integrated Wolfgang Klingenberg Robert-Bosch GmbH Hildesheim Wolfgang.Klingenberg@de.bosch.co Receiver Decoders: DAB/GSM Integration DAB-GSM-Integration.ppt 1 Overview DAB receiver

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: MA-AI-7140 Modulname: Spezielle Kapitel Netze / Sicherheit (SKNS) Niveaustufe: Master Empfohlenes Semester: MA1 Studiengang: Angewandte Informatik Status: Pflicht Voraussetzung für die Teilnahme

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12 Automatisierungstechnik SS EI0698 Automatisierungs- und Leittechnik 5 2 2 0 LSR LVs sind garantiert überschneidungsfrei WA EI0687 Regelungssysteme 2 7 3 1 1 ITR WS MW??? Technische Mechanik 6 2 2 0 Fak.

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Angewandte und eingebettete IT- Sicherheit

Angewandte und eingebettete IT- Sicherheit Angewandte und eingebettete IT- Sicherheit ESCRYPT Embedded Security System provider for embedded security Dr.-Ing. Thomas Wollinger ESCRYPT Executive Summary Profil: Systemhaus für eingebettete Sicherheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.6.5 C-Abhängigkeit... 155. 2.6.6 S- und R-Abhängigkeit... 156 2.6.7 EN-Abhängigkeit... 156 2.6.9 M-Abhängigkeit...

Inhaltsverzeichnis. 2.6.5 C-Abhängigkeit... 155. 2.6.6 S- und R-Abhängigkeit... 156 2.6.7 EN-Abhängigkeit... 156 2.6.9 M-Abhängigkeit... VII 1 Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1 1.1 Physikalische Größen................................ 1 1.1.1 Die Schreibweise von Gleichungen.................... 2 1.1.2 Ursachen und Wirkungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

VPN - Virtual Private Networks

VPN - Virtual Private Networks VPN - Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer Kommunikationssicherheit in VPN- und IP-Netzen, über GPRS und WLAN ISBN 3-446-22930-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22930-2

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn13/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. http://www.fh-luh.de/fb5. Kursbuch. zum Studiengang. Elektrotechnik. Prüfungsordnung DPO 02

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. http://www.fh-luh.de/fb5. Kursbuch. zum Studiengang. Elektrotechnik. Prüfungsordnung DPO 02 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik http://www.fh-luh.de/fb5 Kursbuch zum Studiengang Elektrotechnik Prüfungsordnung DPO 02 Januar 2005 Änderungen vorbehalten Studiengang Elektrotechnik,

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Use and operate a robot (in accordance with safety standards) Verwendung und Betrieb von Robotern (unter Einhaltung von Sicherheitsstandards)

Use and operate a robot (in accordance with safety standards) Verwendung und Betrieb von Robotern (unter Einhaltung von Sicherheitsstandards) Computer science and telecommunication technician Informatik- und Telekommunikationstechniker Professional activities/tasks Use and operate a robot (in accordance with safety standards) Verwendung und

Mehr

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung für MaturantInnen am FH-Studiengang Informationstechnologien und IT-Marketing (ITM) Ausgangssituation

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover

Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover Prof. Dr.-Ing. Holger Blume, Hans-Peter Brückner, Christian Leibold, Ingo Schmädecke Gliederung Motivation

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

HFRA 1356. Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna

HFRA 1356. Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna Beschreibung: Die HFRA 1356 ist eine auf Resonanz abgestimmte passive Rahmenantenne. Der Rahmen, bestehend aus zwei kreisrunden

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

EN 50160 UK 767.1 Voltage characteristics of electricity supplied by public distribution networks

EN 50160 UK 767.1 Voltage characteristics of electricity supplied by public distribution networks Anhang D Übersicht der Normen, Spezifikationen und Normungsgremien zur Elektromobilität D.1 Normen und s Normen und s Domäne EN 50160 UK 767.1 Voltage characteristics of electricity supplied by public

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr