Bachelor-Studiengang. Elektrotechnik (B.Sc.) Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Studiengang. Elektrotechnik (B.Sc.) Modulhandbuch"

Transkript

1 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor-Studiengang Elektrotechnik (B.Sc.) Content Management Version Datum wer was geändert Vester Modulbeschreibungen für BPO-E Vester Software-Design 1 (5122): Literaturhinweise ergänzt (Prof. Korte). Kopfzeile korrigiert Vester Maschinennahe Vernetzung (5137): Modulverantwortlicher und Dozent Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite Vester Informatik 1 (5108): Änderung Lehrform in 2 V und 4 P. Datensicherheit (5151): Änderung in 5. Semester. Modulbeschreibung Weitverkehrsnetze (5148) ergänzt. Modulbeschreibung Eingebettete Systeme (5176) ergänzt. Modulbeschreibung Softwarequalitätsmanagement (5149) ergänzt Vester Informatik 2 (5109): Änderung bei Modulverantwortlicher/Dozent. Modulbeschreibungen Mathematik 1 bis 4 aktualisiert.

2 Seite 2 / 55 Inhaltsverzeichnis Die Module sind in alphabetischer Reihenfolge nach der Modulbezeichnung () aufgelistet. Modulbezeichnung Kürzel FNR Seite Betriebswirtschaftslehre BW Bildverarbeitung BV Codierungsverfahren CV Datensicherheit DC Diskrete Signalverarbeitung DS Echtzeit-Datenverarbeitung EZ Eingebettete Systeme ES Elektrische Maschinen 1 EM Elektrische Maschinen 2 EM Elektromagnetische Verträglichkeit EV Elektronik 1 EL Elektronik 2 EL Elektronik 3 EL Entwurf digitaler Systeme ED Funksysteme FS Grundgebiete der Elektrotechnik 1 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 2 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 3 GE Grundgebiete der Elektrotechnik 4 GE Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 GK Grundgebiete der Kommunikationstechnik 2 GK Hardware-Design 1 HD Hardware-Design 2 HD Hochfrequenztechnik 1 HF Hochfrequenztechnik 2 HF Hörfunk- und Fernsehtechnik HR Informatik 1 IF Informatik 2 IF Informatik 3 IF Leistungselektronik 1 LE Leistungselektronik 2 LE Managementkompetenz MK Maschinennahe Vernetzung MV Mathematik 1 MA Mathematik 2 MA Mathematik 3 MA Mathematik 4 MA Mikrowellentechnik MW Optische Nachrichtentechnik ON Physik 1 PH Physik 2 PH Projektmanagement 1 MPM Regelung elektrischer Antriebe RA Regelungstechnik 1 RT Regelungstechnik 2 RT Sensortechnik ST Software-Design 1 SD Software-Design 2 SD Software-Design 3 SD Softwarequalitätsmanagement SQ Technisches Englisch TE Vertiefungspraktikum VP Weitverkehrsnetze WW

3 Seite 3 / 55 Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre BW Fachnummer FNR: Semester als Lehrbeauftragter Dipl.-Betriebswirt Manfred Koch als Lehrbeauftragter Dipl.-Betriebswirt Manfred Koch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Voraussetzungen: Text für Transcript: Übung / 2 SWS keine speziellen Voraussetzungen Einordnung der BWL in die Gesellschaftswissenschaften erkennen, Kenntnisse über verschiedene Rechtsformen von Unternehmen erlernen, die Organisationsformen des Rechnungswesens erkennen, die Studierenden in die Lage versetzen, den Wertfluss im Unternehmen darzustellen und zu beurteilen. Methoden zur Kostenkalkulation kennen und anwenden und diese Methoden kritisch würdigen. Unterscheidung zwischen BWL (Betriebswirtschaftslehre) und VWL (Volkswirtschaftslehre), Rechtsformen von Unternehmen, Unterrschiede Personen/Kapitalgesellschaften, öffentliche Unternehmensformen. Grundzüge des externen Rechnungswesens, Inventur-Inventar-Bilanz, Verbuchung einfacher Geschäftsvorfälle, Bewertungsansätze in der Bilanz, Abschreibungsverfahren, Jahresabschluss, Gewinn-/ Verlustrechnung, Anhang zur Bilanz. Gewinnermittlung/-srechnungen einzelner Rechtsformen. Interne Rechnungslegung, Betriebsbuchhaltung/Kostenrechnung, Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation), Kostenträgerzeitrechnug (Betriebsergebnisrechnung), fixe/proportionale Kosten. Tafel, Folien, Skript. Bestmann, Kompendium der Betriebswirtschaftslehre Wöhe, Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre Heinen, Industriebetriebslehre Eisele, Technik des betrieblichen Rechnungswesens Schmolke-Deitermann, Industrielles Rechnungswesen Kilger, Flexible Plankostenrechnung. Business Studies This lecture classifies business studies into social sciences; gives information about legal forms of companies; identifies different types of accountancy; analyzes cashflow of a business; outline methods and appliance of cost accounting as well as impart knowlegde to value those methods

4 Seite 4 / 55 Modulbezeichnung: Bildverarbeitung BV Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2, 3 Elektronik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Regelungstechnik 1 Diskrete Signalverarbeitung Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte der Bildverarbeitung und Mustererkennung/ Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Grundlagen der Bildverarbeitung, physiologische Aspekte, Punktoperationen, Morphologie, objektorientierte Bildverarbeitung, Grundlagen der Mustererkennung, Klassifikatoren und Fuzzy-Systeme, 2D-Transformationen als Merkmalgeneratoren. Projekt und Präsentation, benotet. Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Bildverarbeitung Zamperoni, P.: Methoden der digitalen Bildverarbeitung, Vieweg-Verlag, Abmayer, W.: Einführung in die digitale Bildverarbeitung, Teubner-Verlag, Jähne, B.: Digitale Bildverarbeitung, 3. Auflage, Springer-Verlag, Text für Transcript: Image Processing Goal: Be able to operate with image processing and pattern recognition concepts. Contents: Basic methodologies on 2-D signal processing, spatial domain processing, frequency domain processing, point operations and iconics, filtering and pre processing, segmentation, coding, object oriented image processing, classification concepts, pattern recognition, image processing components and industrial applications. Lab exercises: Design of algorithms with Matlab/ Simulink, Real time design with FPGAs.

5 Seite 5 / 55 Modulbezeichnung: Codierungsverfahren CV Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Text für Transcript: Themenfelder eigenständig erarbeiten und präsentieren. Grundlagen der Informationstheorie, Quellencodierung, Huffmann Codierung, Datenkompressionsverfahren, Arithmetische Codierung, Lempel-Ziv, Jpeg, MP3, Leitungscodierung, NRZ-, AMI-, Manchester Codes, Scrambler, Beispiel ISDN, Kanalcodierung, Codewörter, Hamming-Distanz, Blockcodes, Zyklische Codes, Faltungscodes, Interleaving Verfahren, Codierverfahren in technischen Systemen, Ethernet, CAN, ISDN, GSM, Aufbau von Codern und Decodern mit Matlab/Simulink, Programmierung von Kompression und Dekompression, Messungen an Faltungsencoder/Decoder mit Kanalmodell. Tafel, Folien/Beamer, Rechner-Simulationen. Werner, Martin, Information und Codierung Haykin, Communication Systems Coding Goal: Be able to understand the principles of source coding and channel coding. Contents: introduction to information theory (entropy, transinformation), source coding (Huffmann, Lempel Ziv), channel capacity, channel coding, block codes, linear block codes, cyclic codes (CRC) convolutional coding (Viterby algorithm), Coding in GSM-System, project work to source coding, bit error rate with convolutional coding, simulation of CRC coding.

6 Seite 6 / 55 Modulbezeichnung: Datensicherheit DC Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Stefan Heiss Prof. Dr. Stefan Heiss Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Informatik 1, Informatik 2 Text für Transcript: Die Studierenden kennen wichtige Eigenschaften und Anwendungsfelder für unterschiedliche Klassen von kryptographischen Algorithmen und Protokollen. Sie verfügen über das zum Verständnis einiger Algorithmen der asymmetrischen Kryptographie (insbesondere von DH- und RSA-Verfahren) benötigte Wissen aus der modularen Arithmetik. Sie besitzen praktische Erfahrungen im Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur (PKI), die sie bei der Durchführung eines entsprechenden Projekts erworben haben. Modulare Arithmetik, kryptographische Techniken, symmetrische Blockchiffren, symmetrische Stromchiffren, asymmetrische Verschlüsselungsverfahren, Signaturverfahren, Schlüsselaustauschverfahren, Hashalgorithmen, kryptographische Protokolle und Sicherheitsinfrastrukturen, PKIs (CAs, X509- Zertifikate, CRLs,...), SSL/TLS, IPsec (ESP, AH, IKE), Verschlüsselung von Dateien (z.b. mit PGP), digitale Signaturen, SIGG-konforme Signaturen mit Signaturkarten (Smardcards), Code Signing (z.b. signierte Applets und Midlets), -Sicherheit (S/MIME), Internet-Sicherheit (HTTPS), VPN-Lösungen. Benotete Präsentation einer Projektarbeit. Bestehen einer benoteten Klausurarbeit. Die Note ergibt sich aus der Note für die Präsentation und der Note für die Klausurarbeit. Tafel, PC-Präsentationen, Vorlesungsskript; Übungen/Projekt am PC. Beutelspacher, A., Schwenk, J., Wolfenstetter K.: Moderne Verfahren der Kryptographie, Vieweg Verlag 2004 Busch, C., Wolthusen S.: Netzwerksicherheit, Spektrum Verlag Cheswick, W. R., Firewalls und Sicherheit im Internet, Addison-Wesley Schneier, B.: Angewandte Kryptographie, Addison-Wesley Schwenk, J.: Sicherheit und Kryptographie im Internet, Vieweg Verlag IT-Security Goal: Students understand basic cryptographic principles and algorithms and are able to deploy a security infrastructure. Contents: Cryptographic algorithms (symmetric and asymmetric ciphers, message digests, signature and key derivation algorithms), cryptographic protocols and infrastructures (TLS, IPsec, PKI's based on X509 certificates), applications (digital signatures, code signing, internet security, VPN's).

7 Seite 7 / 55 Modulbezeichnung: Diskrete Signalverarbeitung DS Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2, 3 Elektronik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Grundgebiete der Kommunikationstechnik 1 Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte der Diskreten Signalverarbeitung. Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Grundlagen der Signalverarbeitung, Diskrete Fourier-Transformation, Abtastsysteme, Spektralschätzung, 1D- und 2D-FIR-Filter, 1D-IIR-Filter und Wellendigitalfilter, Wavelets, 1D- und 2D Diskrete Spektraltransformationen ( Hadamard-, Cosinus-, Haar-, Zirkular-Transformation). Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Diskrete Signalverarbeitung Götz, H.: Einführung in die digitale Signalverarbeitung, Teubner-Verlag Schüßler, H.W.: Digitale Signalverarbeitung, Springer-Verlag, Kammeyer, K.D.; Kroschel, K: Digitale Signalverarbeitung, Teubner, Oppenheim, A.V; Schafer, R.W.: Discrete-Time Signal Processing, Prentice Hall, Burrus, C. S.; Gopinath, R. A.; Guo, H.: Wavelets and Wavelet Transforms, Prentice Hall, Poularikas, A.; et al.: The Transforms and Applications Handbook, CRC Press and IEEE Press, Text für Transcript: Discrete Signal Processing Goal: Be able to understand basic signal processing concepts and their applications. Contents: Fourier and z-transform as tools for signal processing, spectral analysis with Dirac impulses, 1-D and 2-D FIR filters, and IIR filters, different transforms incl. wavelets. Algorithm design with Matlab/ Simulink.

8 Seite 8 / 55 Modulbezeichnung: Echtzeit-Datenverarbeitung EZ Fachnummer FNR: 5119, Bachelor Mechatronik 4. Semester, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Pflichtmodul Elektrotechnik (Bachelor), Informationstechnik, Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Vorlesung / 1 SWS Praktikum / 3 SWS 210 h = 60 h Präsenz- und 150 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Informatik 3 Die Studierenden sollen die Programmierung echtzeitfähiger maschinennaher Digitalrechner verstehen und anwenden können. Grundbegriffe der Automatisierungstechnik, Technische Prozesse, Prozesskopplung, Steuerung/Regelung, Prozessrechner, Echtzeit-Multitasking- Betriebssystem, Rechtzeitigkeit/Gleichzeitigkeit, Zeit-/Ereignis-Einplanung, Semaphoren, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Programmieren nach IEC 61131, Kooperatives Multitasking, Reglerrealisierung in C, Digitale und analoge Prozessperipherie, Lastenheft und Pflichtenheft für Automatisierungsvorhaben. Tafel, Folien/Beamer, Handouts Goll, Joachim u.a.: C als erste Programmiersprache. Teubner John, K.-H., Tiegelkamp, M.: SPS-Programmierung mit IEC Springer Grötsch, Eberhard: SPS. Oldenbourg Reißenweber, Bernd: Prozessdatenverarbeitung. Oldenbourg Ghassemi-Tabrizi, Ataeddin: Realzeit-Programmierung. Springer Erlenkötter, Helmut: C Programmieren von Anfang an. Rowohlt Text für Transcript: Real Time Systems Contents: basics in automation; real time programming languages; real time computers; programmable controllers; real time operating system.

9 Seite 9 / 55 Modulbezeichnung: Eingebettete Systeme ES Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Volker Lohweg Prof. Dr.-Ing. Volker Lohweg, Prof. Dr.-Ing. Thomas Korte, Dipl.-Ing Carsten Diederichs Zurodnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Informatik 1, 2, 3 Entwurf digitaler Systeme Text für Transcript: Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte programmierbarer Logik. Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Das Modul behandelt spezielle eingebettete Systeme, digitale Signal- Prozessoren und applikationsspezifische integrierte Schaltungen (ASIC). Im Praktikum werden die erworbenen Kenntnisse mit Hilfe der Programmiersprache VHDL vertieft. Insbesondere wird ein tieferer Einblick in die Programmierung so genannter FPGAs gegeben. Diese leistungsstarken Bausteine stellen heute für das Rapid Prototyping (RP) und Produktentwicklung einen Industriestandard dar. Eine besondere Bedeutung kommt dem Konzept System-On- Programmable-Chip (SOPC) zu. Ohne die Realisierung von komplexen Funktionseinheiten in einem integrierten Baustein sind die heutigen Geräte der Telekommunikation oder industrielle Systeme in der Automatisierungstechnik und Mechatronik nicht mehr denkbar. Weitere Themen sind: High Speed Digital Design, serielle Busse, Mikroprozessor-Architektur und die Impulsübertragung auf Leitungen. Tafel, Folien/Beamer, Skript. Herrman, G.; Müller, D.: ASIC - Test und Entwurf. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag. München 2004, 1. Auflage. Künzli, M. V.: Vom Gatter zu VHDL - Eine Einführung in die Digitaltechnik. vdf Hochschulverlag der ETH. Zürich Auflage. Scarbata, G.: Synthese und Analyse digitaler Schaltungen. Verlag Oldenbourg. München und Wien 2001, 2. Auflage. Urbanski, K.; Woitowitz, R.: Digitaltechnik. Springer-Verlag. Berlin und Heidelberg 2004, 4. Auflage. Embedded Systems Goal: Be able to balance different ASIC concepts and program FPGAs with VHDL. To understand the challenges of a high speed digital design. Contents: Application Specific Integrated Circuits, Programmable Logic Devices, Field Programmable Gate Arrays, Silicon Road Map, Hardware-Programming Languages, VHDL, Design-Flow, high speed digital design, microprocessor architecture, serial busses.

10 Seite 10 / 55 Modulbezeichnung: Elektrische Maschinen 1 EM1 Fachnummer FNR: 5128, Bachelor Mechatronik 4. Semester, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Physik Der Einsatz von Transformatoren und Gleichstrom-Maschinen in der Automatisierungstechnik wird vorgestellt, wobei die Anwendung der Maschinen im Mittelpunkt steht. Neben der physikalischen Funktionsweise stehen Bauformen und Betriebsvorschriften im Vordergrund. Ziel der Lehrveranstaltung ist, grundlegende Kenntnisse zu vermitteln, die einen Einsatz in einem entsprechenden Aufgabenbereich der Industrie ermöglichen. 1- und 3-Phasen-Transformatoren: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Betriebsverhalten bei symmetrischer und unsymmetrischer Belastung mit unterschiedlichen Impedanzen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdigramme, Normen und Vorschriften. Gleichstrom-Maschinen: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Betriebsverhalten, Normen und Vorschriften. Tafel, Folien. Fischer, Rolf: Elektrische Maschinen Hanser Fachbuchverlag. Roseburg, Detlef: Lehr- und Übungsbuch Elektrische Maschinen und Antriebe, Fachbuchverlag Leipzig im Carl-Hanser-Verlag Text für Transcript: Electric Machines 1 Goal: Be able to understand the construction, operating mode and working condition of transformers and dc-machines. Contents: construction of transformers and dc-machines, induced voltage in electric machines, operational mode, windings, Buchholz relay protection, design, field generation, electromagnetic force, commutation, field weakening, variable-speed motors, tourque-speed characteristic, rated values, heating by losses.

11 Seite 11 / 55 Modulbezeichnung: Elektrische Maschinen 2 EM2 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Prof. Dr.-Ing. Matthias Hahn Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Automatisierungstechnik, Wahlpflichtmodul Übung / 1 SWS Praktikum / 1 SWS Voraussetzungen: Elektrische Maschinen 1 Der Einsatz von 3-Phasen Asynchron- und Synchronmaschinen in der Automatisierungstechnik wird vorgestellt, wobei die Anwendung der Maschinen im Mittelpunkt steht. Neben der physikalischen Funktionsweise stehen Bauformen und Betriebsvorschriften im Vordergrund. Ziel der Lehrveranstaltung ist, grundlegende Kenntnisse zu vermitteln, die einen Einsatz in einem entsprechenden Aufgabenbereich der Industrie ermöglichen. 3-Phasen-Asynchronmaschine: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Kurzschluss- und Schleifringläufermaschinen, Betriebsverhalten im Zusammenwirken mit Arbeitsmaschinen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdiagramme, Normen und Vorschriften. 3-Phasen-Synchronmaschinen: Einsatz in der industriellen Praxis, Aufbau und Wirkungsweise, Konstruktion, Vollpol-, Schenkelpol- und Reluktanzmaschinen, Betriebsverhalten im Zusammenwirken mit Arbeitsmaschinen, Ersatzschaltbilder und Zeigerdigramme, Normen und Vorschriften. Tafel, Folien. Fischer, Rolf: Elektrische Maschinen Hanser Fachbuchverlag. Roseburg, Detlef: Lehr- und Übungsbuch Elektrische Maschinen und Antriebe, Fachbuchverlag Leipzig im Carl-Hanser-Verlag Text für Transcript: Electric Machines 2 Goal: Be able to understand the construction, operating mode and working condition of asynchronous and synchronous machines. Contents: construction of asynchronous and synchronous machines, induced voltage induction machines, operational mode, windings, design, field generation, dc-, elliptical- and rotary field, field weakening, variable-speed motors, tourque-speed charcteristic, rated values, heating by losses.

12 Seite 12 / 55 Modulbezeichnung: Elektromagnetische Verträglichkeit EV Fachnummer FNR: 5130, Bachelor Mechatronik 6. Semester, 6. Semester Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding, Dipl.-Ing. Holger Bentje Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Wahlpflichtmodul Vorlesung / 3 SWS / maximal 60 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Elektronik 1, 2, 3 Text für Transcript: Die Studierenden erlernen, wie EMV in einer Geräteentwicklung berücksichtigt werden kann. Sie kennen die EMV-Gesetzgebung und können EMV-Normen anwenden. Ursachen elektromagnetischer Störungen (Quellen), Auswirkungen (Senken), Koppelpfade. Lösungen, wie elektromagnetische Störungen verringert werden können, z.b. durch Schirmung und Leistungsverringerung. Lösungen für technische Geräte zur Reduktion der Empfindlichkeit gegen elektromagnetische Störungen. Erhöhung der Störfestigkeit durch Layoutmaßnahmen. Wesentlichen Testverfahren und Normen für EMV-Messungen. Notwendige Prüfungen eines Gerätes für die CE-Zertifizierung. Praktische Versuche für Geräteprüfungen hinsichtlich Störemission und Störfestigkeit. Messung geleiteter und abgestrahlter Störemission. Störfestigkeit gegen elektrostatische Entladung (ESD), schnelle Transienten (Burst), energiereiche Überspannungen (Surge) und Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen. Tafel, Folien/Beamer, Skript, Vorführungen im Labor Schwab, A.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Springer Verlag. Habiger, E.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Hüthig Verlag Heidelberg. Franz, J.: Störungssicherer Aufbau elektronischer Schaltungen. Durcansky, G.: EMV-gerechtes Gerätedesign, Franzis. Rodewald, A.: Elektromagnetische Verträglichkeit, Vieweg. Electromagnetic Compability Goal: The students learn how to consider EMC in an electrical design. Contents: Sources of electromagnetic disturbances; coupling paths; shielding; EMC devices; layout aspects; EMC measurement and standards (ESD, Surge, Burst, EMI); CE certifying.

13 Seite 13 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 1 EL1 Fachnummer FNR: 5111, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 3. Semester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester, englische Fachbegriffe, Datenblätter in Englisch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Voraussetzungen: / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 1 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe bzw. / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 2 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Grundkenntnisse in Elektrotechnik, Physik, Mathematik entspr. der Zulassungsvoraussetzungen für die Studiengänge Lernziel: Eigenschaften und Bauformen von Bauelementen kennen. Grundschaltungen mit diesen Bauelementen verstehen und berechnen können. englischsprachige Datenblätter von Bauelementen lesen und interpretieren können, Schaltungen berechnen können. Fehler bei typischen Messaufgaben erkennen und vermeiden. Bauelement Widerstand Bauelement Kondensator Halbleitermaterial und Dotierung Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode) Bauelement Bipolar-Transistor BJT Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen Tafel, Folien/ Beamer, Anschauungsexemplare, Demo-Messaufbauten Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Böhmer, E. 1998: Elemente der angewandten Elektronik. Vieweg-Verlag. Beuth, K., 2001: Bauelemente. Vogel-Verlag. Text für Transcript: Electronics 1 Goal: Basic knowledge about resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Be able to analyse circuits consisting of current and voltage sources, resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Contents: Properties and applications of resistors, capacitors, diodes and bipolar transistors. Difference between voltage and current sources. Basic circuits with resistors, capacitors, diodes bipolar transistors. Transferfunction, basic calculations with complex numbers.

14 Seite 14 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 2 EL2 Fachnummer FNR: 5112, Bachelor Mechatronik 2. Semester, 4. Semester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester Prof. Dr. Ernst Beckmann, Prof. Dr. Joachim Vester, Prof. Dr. Alexander Puhala, englische Fachbegriffe, Datenblätter in Englisch Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS / maximal 80 Studierende/Gruppe Übung / 2 SWS / maximal 40 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe 210 h = 90 h Präsenz- und 120 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Elektronik 1 Lernziel: Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik verstehen und berechnen können. englischsprachige Datenblätter von Bauelementen lesen und interpretieren können, Schaltungen berechnen können. Fehler bei typischen Messaufgaben erkennen und vermeiden. Elektronik 2 ist eine Ergänzung zu Elektronik1 durch weitere Bauelemente und Schaltungen. Isolierschicht-Feldeffekt-Transistoren (MOSFET) Sperrschicht-Feldeffekt-Transistoren (JFET) IGBTs Thyristor Operationsverstärker Digital-Bauelemente ADCs und DACs Optoelektronische Bauelemente Tafel, Folien/ Beamer, Anschauungsexemplare, Demo-Messaufbauten Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Böhmer, E. 1998: Elemente der angewandten Elektronik. Vieweg-Verlag. Beuth, K., 2001: Bauelemente. Vogel-Verlag. Text für Transcript: Electronics 2 Goal: Basic knowledge about JFET, MOSFET, IGBT, Thyristor, OP-Amp, digital devices, AD-, DA-converter, optoelectronic devices. Contents: Properties of and applications and circuits with the above-mentioned devices.

15 Seite 15 / 55 Modulbezeichnung: Elektronik 3 EL3 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Alexander Puhala Prof. Dr. Alexander Puhala Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 2 SWS Praktikum / 1 SWS 210 h = 90 h Präsenz- und 120 h Eigenstudium 7 CR Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Elektronik 1, 2 Die Studierenden können bekannte Analysemethoden auf komplexere Schaltungen anwenden und die Ergebnisse als technische Daten funktioneller Blöcke formulieren sowie solche Daten praxiorientiert interpretieren. Sie kennen die als Beispiel dienenden Schaltungen (siehe Inhalt) und sie verstehen deren Funktionsweise. Sie können einige Analyseergebnisse zwecks Dimensionierung umstellen. Signalerfassung: Analogteil, Übertragung, Grenzfrequenz, Anstiegszeit, AD- Umsetzung, Abtastung, S&H, Antialiasing, Triggerung. Signalcharakterisierung: Gleich- und Wechselanteil, Effektivwert, Gleichrichtwert, Synchrongleichrichtung, Spitzenwert, Frequenz, Dauer. Signalerzeugung: Takterzeugung, Multivibratoren, Oszillatoren, PLL, DDS, Verlaufsformung, Rekonstruktion. Auswirkungen der Komponententoleranzen, Abweichungseffekte, Grenzabweichung, Abweichungsverteilung. Tafel, Folien/Beamer, Rechneranwendungen Tietze, U., Schenk, Ch., 2002: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag. Hering, E. 2001, Elektronik für Ingenieure. Springer-Verlag. Text für Transcript: Electronics 3 Goal: ability to analyse more complex circuits, to formulate and interpret their technical data; detail knowledge and understanding of commonly used circuits; ability to use analytic results for some dimensioning purposes. Contents: signal acquisition, analogue transmission, cut-off frequency, rise time, analogue-digital conversion, sampling, anti aliasing; signal characterization, dcand ac-part, rms-, rectified- and peak-value, frequency, duration; signal generation, clock generators, oscillators, PLL, DDS, signal-shaping and - reconstruction; effects of component tolerances.

16 Seite 16 / 55 Modulbezeichnung: Entwurf digitaler Systeme ED Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. Volker Lohweg Prof. Dr. Volker Lohweg Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Praktikum / 2 SWS Voraussetzungen: Mathematik 1, 2, 3, 4 Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3, 4 Informatik 1, 2 Elektronik 1, 2 Eigenständige Entwicklung von kombinatorischen und sequentiellen Schaltungen, Methodenkompetenz im Systementwurf. Einordnung digitaler Systeme, Umgang mit verschiedenen Zahlensystemen und Codes, Berechnung binärer Gleichungen mit Boolescher Algebra, einfache logische Schaltungen verstehen und optimieren, kombinatorische Schaltungen generieren und optimieren, sequentielle Schaltungen generieren und optimieren, Zähler, Teiler, Rechenschaltungen, endliche Automaten (Finite State Machines), programmierbare Logikbausteine. Zuverlässigkeit von digitalen Bauelementen und Schaltungen, redundante Entwurfsmethoden, Functional Safety IEC Projekt und Präsentation, benotet. Datenprojektor, Tafel, Folien, Skript Grundlagen der Digitaltechnik- Verbundstudium NRW, Skript Entwurf digitaler Systeme. Beuth, K.: Digitaltechnik, 12. Auflage, Vogel-Verlag, Würzburg Künzli, M. V.: Vom Gatter zu VHDL - Eine Einführung in die Digitaltechnik, 2. Auflage, vdf Hochschulverlag der ETH, Zürich Herrman, G.; Müller, D.: ASIC - Test und Entwurf, 1. Auflage, Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München Scarbata, G.: Synthese und Analyse Digitaler Schaltungen, 2. Auflage, Oldenbourg, München und Wien Tietze, U.; Schenk, Ch.: Halbleiterschaltungstechnik, 12. Auflage, Springer- Verlag, Berlin und Heidelberg Urbanski, K.; Woitowitz, R.: Digitaltechnik, 4. Auflage, Springer-Verlag, Berlin und Heidelberg Text für Transcript: Digital Design Goal: Be able to design basic digital circuits with adequate methodologies. Contents: Basic designs of combinatorial logic, optimization methods like K- Map, Quine-McClusky and Espresso, sequential logic design like counters, sequencers and finite state automata, basics on Applications Specific Integrated Circuits and Field Programmable Gate Arrays. Hazard analysis, counters, state machines and basics on VHDL. Reliability of digital circuits, Redundancy design, Functional Safety IEC

17 Seite 17 / 55 Modulbezeichnung: Funksysteme FS Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier, englische Fachbegriffe Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Wahlpflichtmodul / maximal 60 Studierende/Gruppe Übung / 1 SWS / maximal 20 Studierende/Gruppe Praktikum / 1 SWS / maximal 15 Studierende/Gruppe Voraussetzungen: Hochfrequenztechnik 1 Die Studierenden kennen die Komponenten eines Funksystems und deren Eigenschaften. Sie sind in der Lage, für eine bestimmte drahtlose Übertragung ein geeignetes Funksystem auszuwählen und zu betreiben. Sie lernen geeignete Messgeräte kennen und können normgerechte Messungen durchführen. Antennen (Kenngrößen, Bauformen), Funkkanal (ideal, real), digitale Modulationsverfahren (Bandbreite, BER), Multiplexverfahren, Kanalvergabe, Elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU), normgerechte Messungen, Messungen an einem digitalen Funksystem Text für Transcript: Tafel, Folien/Beamer, Skript, Messgeräte Detlefsen, J., Siart, U.: Grundlagen der Hochfrequenztechnik. Oldenbourg Sklar, B.: Digital Communications, Prentice Hall Walke, B.: Mobilfunknetze und ihre Protokolle, Teubner Radio Systems Goal: Be able to understand the components of a radio system and its features. Select a radio system for a desired application. Contents: Antennas, ideal and real radio channel, digital modulation focusing on bandwidth and bit error rate, multiplexing and channel allocation, environmental electromagnetic compatibility, normative measurements, antenna and emission measurements, measurements on a digital radio system.

18 Seite 18 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 GE1 Fachnummer FNR: 5104, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 1. Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Voraussetzungen: Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Grundkenntnisse in Physik und Mathematik entspr. der Zulassungsvoraussetzungen für die Studiengänge Die Module "Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3 und 4 bilden einen zusammenhängenden Modulkomplex und vermitteln das in der heutigen Lehre allgemein akzeptierte Elektrotechnik-Grundwissen. In mehreren Stufen wird bei wachsender Mathematik-Kompetenz in Anlehnung an praktische Anwendungen das Lehrmaterial bis zu den fundamentalen Elektrotechnik-Gesetzen aufgebaut. GE1 vermittelt, ausgehend von der Coulomb- und Lorentzkraft, deduktiv den Weg zu Widerstand, Induktivität und Kapazität. Dabei wird von Anfang an behutsam an die Existenz elektrotechnischer Grundgesetze herangeführt. Gleichstrom, physikalisches Basiswissen, technische Zweipol-Analysen, elektrisches Feld in Isolatoren und Leitern, magnetisches Feld bis zum elementaren Induktionsgesetz. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt Albach: Grundlagen der Elektrotechnik 1. München Text für Transcript: Electrical Fundamentals 1 Basics: Coulomb s force and charge, electrical field strength, potential, voltage, charge transport mechanism, influence of temperature, Ohm s and Kirchhoff s law; classes of oneports, simple direct current networks, introduction to the electric field: electrical induction, dielectrical displacement, isolators, Gaussian flux law, capacity with voltage current-relationship, capacitor networks; introduction to the magnetic field: Lorentz s force on currents and moving charges, magnetic flux density, law of the nonexistence of magnetic charges, magnetic field strength, law of magnetic flux, magnetical field in coils, magnetization of ferromagnetical materials, introduction to electromagnetic induction, self induction, inductivity with voltage current-relationship, inductivity networks.

19 Seite 19 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 2 GE2 Fachnummer FNR: 5105, Bachelor Mechatronik 1. Semester, 1. Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Mechatronik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Mathematik 1 In diesem Modul wird das für einfrequenten Sinusstrom erforderliche Wissen erarbeitet. Die Studierenden sollen insbesondere Dreiphasenstrom als Pfeiler unserer heutigen Energieversorgung verstehen lernen. Darüber hinaus sollen sie allgemeine Netzwerkanalysen (komplexes Knotenpotentialverfahren) vielseitig praktisch anwenden können. Damit wird Elementarwissen für das Verständnis nachrichtentechnischer Übertragungsketten erarbeitet. Sinusstrom, komplexe Zweipol-Behandlung, symmetrische und unsymmetrische Dreiphasensysteme, allgemeine Netzwerkanalyseverfahren, komplexe Sinusstrom-Berechnung, nachrichtentechnische Übertragungssysteme, Zweitorsysteme, Übertragungsparameter. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt 1992 Text für Transcript: Electrical Fundamentals 2 Sinusoidal current: resistance/capacitance/inductance with sinusoidal voltage, complex treatment, complex operators for basic oneports, complex modification of direct current laws, frequency dependence of resistance, complex parameterized curves, resonance effects, compensation of reactance, complex power; three phase systems: generation, symmetrical load, unsymmetrical load; complex linear network analysis: constant and sinusoidal exitation, topological strategic considerations, node potential matrix system, formal rules, network reduction to a twoport and a oneport (Thevenin-Norton-theorem); twoport analysis: different types of twoport equations, frequency transfer and attenuation function, elementary filter types, wave parameters.

20 Seite 20 / 55 Modulbezeichnung: Grundgebiete der Elektrotechnik 3 GE3 Fachnummer FNR: Semester Prof. Dr. B. Kleinemeier Prof. Dr. B. Kleinemeier Zuordnung z. Curriculum: Elektrotechnik (Bachelor), Pflichtmodul Vorlesung / 3 SWS Übung / 1 SWS Voraussetzungen: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Mathematik 1 Mathematik 2 Elektronik 1 In diesem Modul wird auf der Sinusstromanalyse aufgebaut. Es stellt den Transformator als Schlüsselelement der Energieversorgung heraus. Dann werden die Studierenden von den einfrequenten zu den mehrfrequenten periodischen Strömen der Leistungselektronik und der Nachrichtentechnik herangeführt. Danach werden realistische einmalige Vorgänge bei Vorhandensein von konzentrierten Energiespeichern studiert. Transformator: magnetische Kreise, Gegeninduktivität, Übertrager; periodische Vorgänge Fouriertheorie: Fourier-Synthese, komplexe Fourierreihe, Verzerrung von Sinussignalen; einmalige Vorgänge: Kapazität und Induktivität als Energiespeicher, Schaltvorgänge bei Ein- und Zweispeicherschaltungen, Einführung Laplace-Transformation, Sprungantwort. Tafel, Folien/Beamer, Skript Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2. München Seidel, Wagner: Allgemeine Elektrotechnik. München Stöcker: Taschenbuch mathematischer Formeln. Frankfurt 1992 Text für Transcript: Electrical Fundamentals 3 Transformer: magnetic circuits, three-phase transformer for energy transmission; nonsinusoidal current: harmonic synthesis, real and complex Fourier series, Fourier analysis, Fourier transform, simple model time functions, harmonic distortion; switching operations: energy storage and state variables, transient behaviour, one-capacitor and one-inductor networks, first order differential equation and its solution, Laplace transformation, transform integral and its rules, correspondence table, oscillation circuit transient, step response function.

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Hochschule Ostwestfalen-Lippe Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik Modulhandbuch Bachelorstudiengang Elektrotechnik (B.Sc.) Bachelorstudiengang Technische Informatik (B.Sc.) Seite 2/86 Content Management Ver. Datum

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik 3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik Nachfolgend werden die Module der Vertiefung Technische Informatik im Bachelor- Studiengang Angewandte Informatik beschrieben. 62 Messtechnik VL + Praktikum

Mehr

Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Hochschule Ostwestfalen-Lippe Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik Modulhandbuch Bachelorstudiengang Elektrotechnik (B.Sc.) Bachelorstudiengang Technische Informatik (B.Sc.) Seite 2/92 Content Management Ver. Datum

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Ein (7,4)-Code-Beispiel

Ein (7,4)-Code-Beispiel Ein (7,4)-Code-Beispiel Generator-Polynom: P(X) = X 3 + X 2 + 1 Bemerkung: Es ist 7 = 2^3-1, also nach voriger Überlegung sind alle 1-Bit-Fehler korrigierbar Beachte auch d min der Codewörter ist 3, also

Mehr

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen -

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen - Analog- und Digitalelektronik Elektronik Analysis I für Ingenieure 8 Analysis I für Ingenieurwissenschaften Pflicht*** Analysis II für Ingenieure 8 Analysis II B für Ingenieurwissenschaften Pflicht Analysis

Mehr

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation STUDIENVERLAUFSPLAN für den Bachelor-Studiengang zur Bachelor-Prüfungsordnung vom 13.06.2008 Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Hagen Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seite 1 von 7

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1050 Modulname: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (IWG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2.. Studiensemester : Elektrotechnik (ET) Nachrichtentechnik (NT) Studiengang:

Mehr

Prüfungsdauer in Min.

Prüfungsdauer in Min. Fachprüfungen des Eignungsfeststellungsverfahrens für Master Elektrotechnik Geprüft werden Kenntnisse aus vier Fachgebieten. Die Prüfungen erfolgen in deutscher Sprache und an vier Terminen innerhalb einer

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiums Elektrotechnik zu absolvierenden Module sind eingeteilt in 3 Kategorien: Pflichtbereich, und. Als müssen Sie sich für eine

Mehr

Universität der Bundeswehr München Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Stundenplan 01.Trimester/HT 2014 (B.Sc.

Universität der Bundeswehr München Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Stundenplan 01.Trimester/HT 2014 (B.Sc. Mathematik I Mathematik I/I 33 / 1131, 1301 von Chossy, Schmied Digitaltechnik (1320) (08:30-09:30) Mathematik II (1292) Mathematik I 33 / 1131, 1331 von Chossy, Schmied Mathematik I Mathematik II (1292)

Mehr

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48 Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie BA4INF008 - IT-Sicherheit I: Einführung in die Informationssicherheit Häufigkeit des Angebots: jedes Jahr (Sommersemester) Die Vorlesung

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Fächerkatalog Stand Pie 09.06.2009 Titel der Lehrveranstaltung SWS V SWS Ü WS SS Grundlagen der

Mehr

Asynchronous Generators

Asynchronous Generators Asynchronous Generators Source: ABB 1/21 2. Asynchronous Generators 1. Induction generator with squirrel cage rotor 2. Induction generator with woed rotor Source: electricaleasy.com 2/21 2.1. Induction

Mehr

Grundlagen der Nachrichtentechnik. 0. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy. University of Bremen

Grundlagen der Nachrichtentechnik. 0. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy. University of Bremen Grundlagen der Nachrichtentechnik 0. Einführung Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy University of Bremen Institute for Telecommunications and High Frequency Techniques Department of Communications Engineering

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

Kerncurriculum Elektrotechnik

Kerncurriculum Elektrotechnik Kerncurriculum Elektrotechnik Das Kerncurriculum wird von den Mitgliedern der Fachkommission Elektrotechnik als Transfereinheit zwischen den Diplomstudiengängen Elektrotechnik der vier beteiligten Hochschulen

Mehr

3 vieweg. Kommunikationstechnik. Martin Meyer. Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung. 2., verbesserte Auflage

3 vieweg. Kommunikationstechnik. Martin Meyer. Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung. 2., verbesserte Auflage 3 vieweg Martin Meyer Kommunikationstechnik Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung 2., verbesserte Auflage Mit 303 Abbildungen und 52 Tabellen VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen. 1 1.1 Einfuhrung

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen

Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen Johannes Reichart Workshop Hochgeschwindigkeitsschnittstellen Stuttgart, 07.11.2008 Unterstützt durch: Qimonda AG, München Institut für Prof. Elektrische

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

New ways of induction heating in the injection moulding process

New ways of induction heating in the injection moulding process New ways of induction heating in the injection moulding process Micro Technology innovation forum Villingen-Schwenningen February 29, 2012 Dipl.-Ing. M. Maier Prof. Dr.-Ing. W. Schinköthe Institut für

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1

Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Chapter: Operational Amplifiers / Operationsverstärker Michael E. Auer Source of figures: Alexander/Sadiku: Fundamentals of Electric

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium bereich Master Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING Zu Beginn Ihres Studiums entscheiden

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 526 2013 Verkündet am 2. Juli 2013 Nr. 142 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Dualen Studiengang Elektrotechnik (Fachspezifischer Teil) Vom 13.

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung

Artikel 2 Änderung der Studienordnung 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Übergangsbestimmungen Masterstudien 2013 Version 27.8.2013 Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Vorbemerkung: Mit 1.10.2013 gibt es die neuen Masterstudien Energie- Automatisierungstechnik,

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Elektrotechnik / Automatisierungstechnik

Elektrotechnik / Automatisierungstechnik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik / Automatisierungstechnik Gültig ab Matrikel 01 Stand: 05.05.014

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Fachbereich Elektrotechnik und Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik Grundlagen der Elektrotechnik I 35500, Vorlesung, SWS: 2 Di, wöchentl., 13:15-14:45, 1101 - E001 Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

Aktuelle Themen der Angewandten Informatik: Datenkompression

Aktuelle Themen der Angewandten Informatik: Datenkompression Seminar-Unterlagen Sommer Semester 2014 - Proseminar-Unterlagen 1 / 7 Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main-InformatikDK SS2007 Dr.-Ing The Anh Vuong, Frankfurt - Bielefeld 2007. Änderungen

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Florian Krug, Peter Russer Institute for High-Frequency Engineering Technische Universität München fkrug@ieee.org 1 Inhalt Einführung Time-Domain Electromagnetic

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fachbezeichnung Äquivalenzveranstaltung LS/ AG WiSe/ SoSe Kreditpunkte Zuordnung Adaptive Signalverarbeitung Wird nicht mehr angeboten.

Mehr

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting 1st International Workshop on Non-Intrusive Load Monitoring Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA May 7th, 2012 Stephan Tomek

Mehr

Entwurf und Validierung paralleler Systeme

Entwurf und Validierung paralleler Systeme TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Entwurf und Validierung paralleler Systeme Integrated Hard- and Software Systems http://www.tu-ilmenau.de\ihs 06.05.2008 Sommersemester 2008 Projektseminar Andreas Mitschele-Thiel

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering Juni 2014 Master of Science Wind Engineering Master Wind Engineering > Internationaler Masterstudiengang in Kooperation mit FH Kiel > Interdisziplinäre Ausrichtung mit Fächern aus dem Maschinenbau und

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien der Elektrischen Energietechnik für Bachelor und Master Informationen für Studenten Elektrotechnisches Institut der Universität Karlsruhe Stand März 2009 Elektrische Energietechnik Die Elektrische Energietechnik

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG INFORMATION ENGINEERING

BACHELORSTUDIENGANG INFORMATION ENGINEERING BACHELORSTUDIENGANG INFORMATION ENGINEERING Überblick Nachdem die elektronische Kommunikation unser Leben während der letzten 50 Jahre im tagtäglichen Bereich auf entscheidende Weise verändert hat, erleben

Mehr

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund fakultät für elektrotechnik und informationstechnik zweistufiges modulares Studienangebot Bachelor und Master of Science erster berufsbefähigender Abschluss: Bachelor of Science weiter- qualifizierender

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik

Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik Studiengang: Curriculum Master Elektrotechnik (Automation und Energie) (Beginn zum SS) Curriculum Bachelor Elektrotechnik (Automation und Energie) (Beginn

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Cisco Networking Academy

Cisco Networking Academy Cisco Networking Academy Ausbildung zum Cisco Certified Network Associate (CCNA) BSc (IR) Mandana Ewert Prof. Dr. Stefan Böhmer Ausbildungsmodell Die Lernenden stehen im Mittelpunkt des Programms 280 Local

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 16 von 48

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 16 von 48 Nr. /202 vom 7..202 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 6 von 48 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieur Elektrotechnik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 71 Seite 1 12. September 2005 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Programmierpraktika Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Prof. H.G. Matthies, Dr. R. Niekamp, Dr. E. Zander 16.4.2014 Programmierpraktika 16.4.2014 1/15 Lernziele und Voraussetzungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Digitaltechnik. Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Wintersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 3 Termin 1, 05.10.2015

Digitaltechnik. Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Wintersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 3 Termin 1, 05.10.2015 Digitaltechnik Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Wintersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 3 Termin 1, 05.10.2015 Seite 2 Einführung Digitaltechnik Wintersemester 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013 Signalverarbeitung 1 Vorlesungsnummer 261013 1 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Doneit Zimmer E209 Tel.:07131 504 455 doneit@hs-heilbronn.de http://mitarbeiter.hsheilbronn.de/~doneit/ 2 Quelle der Comics: Der Computer

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mechatronik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mechatronik Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Europäischer Studiengang Elektrotechnik und Elektronik

Europäischer Studiengang Elektrotechnik und Elektronik Europäischer Studiengang Elektrotechnik und Elektronik Europäischer Studiengang Elektrotechnik und Elektronik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Diplom, Bachelor, Maître Wie sieht das

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

Prüfurkunde - Test Certificate

Prüfurkunde - Test Certificate Typprüfung - Type Test RC-AT EM EA PRO D Prüfurkunde - Test Certificate AI-6308 Analoge Eingabe 2x2 ±2mA/±10V AI-6308 Analog Input 2x2 ±2mA/±10V GC6-308-- 6MF11130GD080AA0BB Funktionsprüfungen - Functional

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen Y Diagramm Verhaltens Beschreibung Struktur Beschreibung z.b. Vout =Vin/2 Analog: Teiler Digital: Schieberegister Widerstand oder Mosfet

Mehr