ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN."

Transkript

1 ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN. Ihre Route zum Erfolg Stand der Planung: April 2015

2 Hallenplan Kürzere Wege zum Messeerfolg Frankfurter Buchmesse / Marc Jacquemin Frankfurter Buchmesse / Marc Jacquemin Lesezelt AGORA Open Stage LitAg Zentrum für Rechte und Lizenzen Autoren Lounge Treffpunkt für Autoren Ehrengast Indonesien FORUM, FORUM, ARD Ehrengastpräsentation Indonesien Das Literary Agents and Scouts Centre ist das größte finden abgeschirmt vom allgemeinen Messetrubel Gespräche und Rechteverhandlungen statt. Halle Der neue Ort auf der Buchmesse ganz exklusiv für alle Schriftstellerinnen und Schriftsteller: Hier können sich Ihre Autoren zwischen Terminen zu- rückziehen und in entspannter Atmosphäre mit den Kollegen ins Gespräch kommen. Halle Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt. Unter dem Motto islands of imagination nimmt uns der Ehrengast mit auf die Reise zu den traditionellen Formen des Gechichtenerzählens und der Gegenwart seiner vielfältigen Kultur. Forum, Ebene Literatur und Sachbuch Self-Publishing Area E-Book-Einzeltitelausstellung Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlage Kinder- und Jugendbuch Kinderbuchzentrum Kalendergalerie Literatur und Sachbuch Gemeinschaftspräsentation Hörbuch Gemeinschaftspräsentation kleinerer unabhängiger Verlage LitCam live! TentEvent Bildung Gourmet Gallery Religion Touristik Zentrum Börsenverein Papeterie und Geschenke Lesezelt Rampenlicht für Ihre Autoren Weltempfang Organisationen auswärtiger Kulturpolitik Internationale Verlage Asien Nationalstand des Ehrengasts Indonesien FORUM Das neue Spiegelzelt bietet Platz für Lesungen, Buchpräsentationen, Gespräche und After-Fair- Empfänge: oder Minuten, mit Moderation oder ohne, für Ihr Publikum mit bis zu Agora Gästen. Dienstleistungen für Verlage und Buchhandel Hot Spot Publishing Services Forum Verlagsherstellung Business Club (Foyer) Literatur und Sachbuch Deutscher Buchpreis: Werkschau Leseinsel der unabhängigen Verlage Azubistro AGORA Frankfurter Buchmesse / Anett Weirauch Studium rund ums Buch Kunstbuch Kunst Design Antiquariatsmesse Pressezentrum Wissenschaft und Fachinformationen Internationales Bibliotheks-Zentrum Forum Wissenschaft und Fachinformation Open Stage Die große Bühne auf der Agora Hot Spot Professional & Scientific Information Bildung Internationale Gemeinschaftspräsentation Bildung Hot Spot Education Forum Bildung Die Freiluftbühne für alle, die etwas zu sagen haben auch bei schlechtem Wetter: Rund m 2 Aktionsfläche mit Beschallungsmöglichkeiten unter einem Riesenschirm. Agora Klassenzimmer der Zukunft Business Club (Foyer) Internationale Verlage Italien Niederlande / Flandern Mittel-, Ost- und Südosteuropa Nordeuropa Türkei Griechenland Internationale Verlage Frankreich Frankfurter Buchmesse / Bernd Hartung Frankfurter Buchmesse / Alexander Heimann Frankfurter Buchmesse / Bernd Hartung Belgien Lateinamerika Portugal Spanien Arabische Welt Afrika Einladungsprogramm Forum Dialog Autoren Lounge Business Club Das Upgrade für Ihren Messebesuch Der Business Club der Frankfurter Buchmesse eröffnet seinen Mitgliedern ein umfassendes Mehr- wertangebot: Inspiration, Experten-Know-How und Raum für neue Geschäftsoptionen. Hot Spots Spot your Business Die Hot Spots sind die digitalen Zonen der Messe und stehen für Innovation zum Anfassen. Als Zweitpräsenz oder für den großen Auftritt Hot Spots halten Angebote für jeden Bedarf bereit. Weltempfang Global Reading Der Weltempfang ist traditionell der Ort für hochpolitische Inhalte, inspirierende Podiumsdiskussionen, Gespräche und Lesungen mit internationalen Autoren, Intellektuellen und Übersetzern. Internationale Verlage Großbritannien / Irland USA Kanada Neuseeland Australien Israel Südafrika Hot Spot Digital Innovation Halle Foyer Halle 4.0 / 4.2 / 6.2 Halle 3.1 Literary Agents & Scouts Centre (LitAg) Stand der Planung: April 2015 b blog.buchmesse.de #fbm

3 3.0 / HALL 3.0 LITERATUR UND SACHBUCH / FICTION AND NON-FICTION INTERNATIONALES KINDERBUCH / INTERNATIONAL CHILDREN S BOOK

4 NEUES MESSEKONZEPT / NEW FAIR CONCEPT / HALL 3.1 RELIGION BILDUNG / EDUCATION LITERATUR UND SACHBUCH / FICTION AND NON-FICTION TOURISTIK / TOURISM GOURMET GALLERY BÖRSENVEREIN / GERMAN PUBLISHERS AND BOOKSELLERS ASSOCIATION PAPETERIE UND GESCHENKE / STATIONERY AND GIFTS WELTEMPFANG Centre for Politics, Literature and Translation

5 4.0 / HALL 4.0 INDIEN / INDIA SÜDOSTASIEN / SOUTH EAST ASIA OSTASIEN / EAST ASIA IRAN DIENSTLEISTUNGEN FÜR VERLAGE UND BUCHHANDEL / PUBLISHING SOLUTIONS

6 4.1 / HALL 4.1 LITERATUR UND SACHBUCH / FICTION AND NON FICTION KUNST, DESIGN, KUNSTBUCH / ART, DESIGN, ART BOOKS KÜNSTLERBUCH / ARTIST BOOK BUCHKUNST INTERNATIONAL / BOOK ART INTERNATIONAL PRESSE-ZENTRUM / PRESS CENTER ANTIQUARIATSMESSE / ANTIQUARIAN BOOK FAIR

7 4.2 / HALL 4.2 BILDUNG / EDUCATION WISSENSCHAFT & FACHINFORMATIONEN, RECHT, WIRTSCHAFT STEUERN / STM & ACADEMIC PUBLISHING, LAW, BUSINESS, TAXES TECHNOLOGY AND SERVICE PROVIDERS HOT SPOT PROFESSIONAL & SCIENTIFIC INFORMATION ILC - INTERNATIONALES BIBLIOTHEKSZENTRUM / INTERNATIONAL LIBRARY CENTER

8 5.0 / HALL 5.0 ITALIEN / ITALY NIEDERLANDE, FLANDERN / NETHERLANDS, FLANDERS TÜRKEI / TURKEY SKANDINAVIEN / SCANDINAVIA MITTEL-, OST- UND SÜDOSTEUROPA / CENTRAL, EAST AND SOUTHEAST EUROPE

9 5.1 / HALL 5.1 ARABISCHE WELT / ARAB WORLD FRANKREICH / FRANCE SPANIEN, PORTUGAL, LATEINAMERIKA / SPAIN, PORTUGAL, LATIN AMERICA

10 6.0 / HALL 6.0 INTERNATIONALE VERLAGE: GROSSBRITANNIEN / IRLAND USA KANADA NEUSEELAND AUSTRALIEN SÜDAFRIKA INTERNATIONAL PUBLISHERS: GREAT BRITAIN / IRELAND USA CANADA NEW ZEALAND AUSTRALIA SOUTH AFRICA ISRAEL

11 6.1 / HALL 6.1 INTERNATIONALE VERLAGE: GROSSBRITANNIEN / IRLAND USA KANADA NEUSEELAND AUSTRALIEN SÜDAFRIKA FOKUSTHEMEN: KUNSTBUCH KINDERBUCH INTERNATIONAL PUBLISHERS: GREAT BRITAIN / IRELAND USA CANADA NEW ZEALAND AUSTRALIA SOUTH AFRICA THEMATIC FOCUS: ART BOOKS CHILDREN S BOOKS

12 6.2 / HALL 6.2 INTERNATIONALE VERLAGE: GROSSBRITANNIEN / IRLAND USA KANADA NEUSEELAND AUSTRALIEN SÜDAFRIKA HOT SPOT DIGITAL INNOVATION INTERNATIONAL PUBLISHERS: GREAT BRITAIN / IRELAND USA CANADA NEW ZEALAND AUSTRALIA SOUTH AFRICA HOT SPOT DIGITAL INNOVATION

13 6.3 / HALL 6.3 LITERARISCHES AGENTENZENTRUM / LITERARY AGENTS & SCOUTS CENTRE (LITAG)

14 FORUM EBENE 0 / FORUM LEVEL 0 ARD FORUM

15 FORUM EBENE 1 / FORUM LEVEL 1 EHRENGAST INDONESIEN / GUEST OF HONOUR INDONESIA

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015 Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2015 www.buchmesse.de Bühne im Kinderbuch-Zentrum Self-Publishing Area Gourmet Gallery Kulturstadion Tor zur Bildung Forum Verlagsherstellung NEU: Forum Wissenschaft

Mehr

Die Frankfurter Buchmesse kompakt alles in einer App

Die Frankfurter Buchmesse kompakt alles in einer App 1 F r a n k f u r t e r B u c h m e s s e Liebe BIB- Mitglieder, liebe Buchmessen-Fans, liebe KollegInnen,»Klappe die Zweite«ist das ungeschriebene Motto des diesjährigen Messeauftritts Ihres Berufsverbandes.

Mehr

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen Facts & Figures Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen Warum Frankfurt? TOP-10-MOTIVE der Aussteller für die Teilnahme an der Buchmesse 7.539 Aussteller aus 111 Ländern machen Frankfurt zur internationalen

Mehr

BIB & Buchmesse. Cool.

BIB & Buchmesse. Cool. BIB & Buchmesse. Cool. Lange ist die Fußballweltmeisterschaft noch nicht her, und so ist der viel beschworene Teamgeist, der aus Mannschaften Weltmeister macht, noch überall präsent. Und was beim Fußball

Mehr

IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! VERANSTALTUNGEN

IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! VERANSTALTUNGEN VERANSTALTUNGEN 2015 IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! Sie haben nach folgenden Kriterien Veranstaltungen gesucht: PDF erzeugt am: 07.08.2015 Suchbegriff: Indonesien

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Wir. Der Guide zur Frankfurter Buchmesse. #fbm13

Wir. Der Guide zur Frankfurter Buchmesse. #fbm13 In sechs Schritten zum erfolgreichen Messebesuch Wir Sind Hier www.buchmesse.de Der Guide zur Frankfurter Buchmesse Alle Schwerpunkte Alles, was ich wissen muss Alle Bühnen und Präsentationsflächen zum

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

NEU BEI DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2003 INTERNATIONALES ÜBERSETZER ZENTRUM

NEU BEI DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2003 INTERNATIONALES ÜBERSETZER ZENTRUM NEU BEI DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2003 INTERNATIONALES ÜBERSETZER ZENTRUM Fachzentrum der Übersetzer als Plattform, Arbeitsort, Kontakt und Informationsbörse Wo? An zentralem Standort in Halle 4.0, A 128,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

SIP Series powered by Commend Unübersehbare Sicherheit für die SIP-Welt

SIP Series powered by Commend Unübersehbare Sicherheit für die SIP-Welt SIP Series powered by Commend Unübersehbare Sicherheit für die SIP-Welt bct SIP Series powered by Commend Der offene Standard des SIP (Session Initiation Protocol) verspricht der modernen Business-Kommunikation

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2014 in Zahlen. www.buchmesse.de

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2014 in Zahlen. www.buchmesse.de Facts & Figures Die Frankfurter Buchmesse 2014 in Zahlen www.buchmesse.de www.buchmesse.de/businessclub www.wirsindhierinfrankfurt.de blog.buchmesse.de #fbm15 1. MEHR RELEVANZ AUSSTELLER TOP-10-MOTIVE

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Nurettin Çiçek. Angebote und Preise 2012

Nurettin Çiçek. Angebote und Preise 2012 Nurettin Çiçek Angebote und Preise 2012 FRANKFURTER BUCHMESSE: NEUES DENKEN Die Publishing-Branche verändert sich und ist so lebendig wie nie zuvor. Geschichten, Ideen, Informationen und Bilder suchen

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

HOT SPOTS FRANKFURT HOT SPOTS 2016 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 19. BIS 23. OKTOBER 2016 ANMELDEFORMULAR www.buchmesse.

HOT SPOTS FRANKFURT HOT SPOTS 2016 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 19. BIS 23. OKTOBER 2016 ANMELDEFORMULAR www.buchmesse. SPOT YOUR BUSINESS FRANKFURT HOT SPOTS 2016 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 19. BIS 23. OKTOBER 2016 ANMELDEFORMULAR www.buchmesse.de/hotspots 01 1. KUNDENNUMMER (falls bekannt) 2. Korrespondenz Deutsch

Mehr

7.100 Aussteller aus 105 Ländern 275.000 Besucher aus 130 Ländern 140.000 Fachbesucher 135.000 Privatbesucher 10.000 Journalisten aus 70 Ländern

7.100 Aussteller aus 105 Ländern 275.000 Besucher aus 130 Ländern 140.000 Fachbesucher 135.000 Privatbesucher 10.000 Journalisten aus 70 Ländern 7.100 Aussteller aus 105 Ländern 275.000 Besucher aus 130 Ländern 140.000 Fachbesucher 135.000 Privatbesucher 10.000 Journalisten aus 70 Ländern VIER TRENDTHEMEN, VIER HOT SPOTS: Hot Spot Digital Innovation

Mehr

Frankfurter Buchmesse Angebote und Preise 2016

Frankfurter Buchmesse Angebote und Preise 2016 Frankfurter Buchmesse Angebote und Preise 2016 www.buchmesse.de Ein Überblick über die vielfältigen Angebote und Möglichkeiten in der Welthauptstadt der Ideen: Showroom / Schauraum Vermarktung & Präsentation

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen

et KW/Ausgabe Thema Beilage 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Technologie Afrika Studienreisen Jänner 12.1. 03 / 1151 Türkei Israel Rumänien Afrika Studienreisen Ferienmesse Wien Tel Aviv 26.1. 05 / 1152 Großbritannien / Irland tip-exclusive USA Kroatien Fähren Zürich Februar 9.2. 07 / 1153 Italien

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

WIR SIND HIER FRANKFURTER BUCHMESSE ANGEBOTE UND PREISE 2015

WIR SIND HIER FRANKFURTER BUCHMESSE ANGEBOTE UND PREISE 2015 WIR SIND HIER FRANKFURTER BUCHMESSE ANGEBOTE UND PREISE 2015 Ein Überblick über die vielfältigen Angebote und Möglichkeiten in der Welthauptstadt der Ideen: Showroom / Schauraum Vermarktung & Präsentation

Mehr

NEW AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 2003 Translators Centre

NEW AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 2003 Translators Centre NEW AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 2003 Translators Centre The Translators Centre will be open to translators and their guests as a place to work and as a contact and information exchange. Where? At a central

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422 Deutsch English Top-Themen am Stand von Drees & Sommer Stand C1.430/422 Expertenvorträge Mit den Drees & Sommer-Vorträgen erhalten Sie Einblicke

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

Das süße Herz der Buchmesse: die Piazza auf der Agora

Das süße Herz der Buchmesse: die Piazza auf der Agora Literarische Schwergewichte wie Ken Follett, Zeruya Shalev, Jenny Erpenbeck, Friedrich Ani, Isabel Allende, Jussi Adler-Olsen, Péter Gárdos, Erin Hunter, Clemens J. Setz, Navid Kermani, Charlotte Roche

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Geographie. Übersicht ======= 000 Allgemeines. 100 Geschichte der Geographie. 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien. 300 Allgemeine Geographie

Geographie. Übersicht ======= 000 Allgemeines. 100 Geschichte der Geographie. 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien. 300 Allgemeine Geographie EK Geographie Übersicht ======= 000 Allgemeines 100 Geschichte der Geographie 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien 300 Allgemeine Geographie 330 Kartenkunde 350 Physische Geographie 400 Kulturgeographie

Mehr

ProWein MyCatalog 2013

ProWein MyCatalog 2013 ProWein MyCatalog 2013 Nur für Fachbesucher ProWein - Internationale Fachmesse Weine und Persönlicher Messeplan für: EMail: Produktkategorie: 06 - EDV FÜR HANDEL UND GASTRONOMIE Auswahlkriterien: Aussteller

Mehr

Zahlen und Fakten. Springer Science+Business Media

Zahlen und Fakten. Springer Science+Business Media 2014 Zahlen und Fakten Springer Science+Business Media Zahlen und Fakten Mai 2014 2 Fakten im Überblick Ein international führender Wissenschaftsverlag für hochwertige Inhalte in innovativen Informationsprodukten

Mehr

Konferenz für Schulungsstätten. Mr Ufuk Unal KNX Association

Konferenz für Schulungsstätten. Mr Ufuk Unal KNX Association Konferenz für Schulungsstätten Mr Ufuk Unal KNX Association Übersicht light+building 2014 Aktualisierte Voraussetzungen für Schulungsstätten Aktualisierte KNX Schulungsunterlagen und Prüfung ETS 5 für

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

City HOTEL. Radisson Blu Hotel, Köln, Deutschland

City HOTEL. Radisson Blu Hotel, Köln, Deutschland Radisson Blu Hotel, Köln, Deutschland City HOTEL Radisson Blu Hotel Messe Kreisel 3, 50679 Köln, Deutschland Tel: +49 (0)221 27720 0, Fax: +49 (0)221 27720 10 info.cologne@radissonblu.com radissonblu.com/hotel-cologne

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

G8-VOIPREC. VoIP-Recordingkarte G8-VOIPREC. Datenblatt

G8-VOIPREC. VoIP-Recordingkarte G8-VOIPREC. Datenblatt VoIP-Recordingkarte Die leistungsstarke Recordingkarte auf Linux Basis ermöglicht die Aufnahme von bis zu 8 IP-Kanälen direkt im Intercom Server ohne zusätzlich benötigte Hardware. Perfekt abgestimmt und

Mehr

Deutsche Bücher on Tour. www.buchmesse.de/dgs

Deutsche Bücher on Tour. www.buchmesse.de/dgs Deutsche Bücher on Tour www.buchmesse.de/dgs Unser Angebot Der deutsche Gemeinschaftsstand Lizenzhandel, Networking Die Tour 2015 Europa, Arabische Welt, Asien, Lateinamerika 17 Länder 10 Monate WORLDTOUR

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2016. / Open Stage / Kids Stage / Self-Publishing Area / Gourmet Gallery: / / / Lesezelt

Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2016. / Open Stage / Kids Stage / Self-Publishing Area / Gourmet Gallery: / / / Lesezelt Die Bühnen auf der Frankfurter Buchmesse 2016 Lesezelt Open Stage Kids Stage Self-Publishing Area Gourmet Gallery: Showküche und Gourmet Salon Kulturstadion Tor zur Bildung Weltempfang Forum Verlagsherstellung

Mehr

FRANKFURT HOT SPOTS 2014 AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 8-12 OCTOBER 2014

FRANKFURT HOT SPOTS 2014 AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 8-12 OCTOBER 2014 FRANKFURT HOT SPOTS 2014 AT THE FRANKFURT BOOK FAIR 8-12 OCTOBER 2014 7.300 Aussteller aus 100 Ländern 170.000 qm Ausstellungsfläche 280.000 Besucher aus 140 Ländern 170.000 Fachbesucher 110.000 Privatbesucher

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

One Stack. One install. One Stream.

One Stack. One install. One Stream. One Stack. One install. One Stream. Ingres Icebreaker Appliances Dipl. Inf.-wirt Olaf Laber Director Business Development EMEA olaf.laber@ingres.com Olaf Laber Dir. BusDev. Ingres 2008 Slide 1 Ingres Marktführerschaft

Mehr

ProWein MyCatalog 2013. Only for trade visitors. www.prowein.com. 24-26 March 2013. Düsseldorf, Germany International Trade Fair Wines and Spirits

ProWein MyCatalog 2013. Only for trade visitors. www.prowein.com. 24-26 March 2013. Düsseldorf, Germany International Trade Fair Wines and Spirits ProWein MyCatalog 2013 Only for trade visitors www.prowein.com 24-26 March 2013 Düsseldorf, International Trade Fair Wines and Spirits Personal guide for: EMail: Product category: 06 - IT FOR RETAIL AND

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Windenergienutzung im internationalen Vergleich Wind Energy Use - an International Comparison

Windenergienutzung im internationalen Vergleich Wind Energy Use - an International Comparison Windenergienutzung im internationalen Vergleich Wind Energy Use - an International Comparison Rehfeldt, Knud; DEWI Summary After the successfull introduction of wind energy use in Denmark, Germany and

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft

Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft Österreich Hotelmarkt Stimmungsumfrage 2. Halbjahr 2014 EINLEITUNG Anteil der Teilnehmer nach Regionen 16% Die Horwath HTL Austria Hotelmarkt

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Service ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions www.besam.com Herausragender Service Mit den Besam Experten profi tieren Sie von einem fl ächendeckenden Service-Netz mit einem lokalen Besam

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

HOT SPOTS SPOT YOUR BUSINESS FRANKFURT HOT SPOTS 2013 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 9. BIS 13. OKTOBER 2013 ANMELDEFORMULAR. www.buchmesse.

HOT SPOTS SPOT YOUR BUSINESS FRANKFURT HOT SPOTS 2013 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 9. BIS 13. OKTOBER 2013 ANMELDEFORMULAR. www.buchmesse. SPOT YOUR BUSINESS FRANKFURT HOT SPOTS 2013 AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 9. BIS 13. OKTOBER 2013 ANMELDEFORMULAR www.buchmesse.de/hotspots 01 1. KUNDENNUMMER (falls bekannt) 2. Korrespondenz Deutsch Englisch

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Universität Mannheim 22.09./06.10.2007 Referent: Alexander Groth Alle lassen sich nach vier Kriterien unterteilen. Abschlussorientierte Informelle versus versus Beziehungsorientierte

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 ICUnet.AG 70 feste Mitarbeiter 200 externe Mitarbeiter Kompetenz für 60 Kulturräume und 20 Sprachen im Team 4.000 Trainingsteilnehmer

Mehr

Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration

Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration international national Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) finden alle 2 Jahre statt WorldSkills 2013 nach 40 Jahren erstmals wieder

Mehr

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Jean-Marc Braichet & Pascal Zurn Departement of Human Resources for Health Weltgesundheitsorganisation, Genf 12.

Mehr

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen.

Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. Ausrichtung der Personalstrategie auf die virtualisierte und digitalisierte Arbeitswelt von morgen. baumgartner.de 1 Personalstrategien Die Gestaltung der virtualisierten und digitalisierten Arbeitswelt

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr