Einsatzbehelf. (San-Hist)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzbehelf. (San-Hist)"

Transkript

1 Einsatzbehelf s-hilfsstelle (San-Hist) Stationierung und Betrieb durch: Feuerwehr Stand 0.0.0

2 Einsatzbehelf San-Hist Seite Inhalt Seite Einleitung / Allgemeine Hinweise... 3 Einsatzmöglichkeiten / Verrechnung Einsatzkosten... 4 Grundsätze für den s-einsatz... 5 Organisation Schadenraum / Abschnitt... 6 Phase 0 Verletztennest / Patientensammelstelle... 7 Aufgebot s-hilfsstelle / s-grossalarm... 8 Phase Vorbereitung Aufbau s-hilfsstelle... 9 Organisation Bereich Führungsstruktur... 0 Kennzeichnung sanitätsdienstliche Führung... Phase Aufbau Triage - Notbehandlung - Transport Materialdepot... Phase Aufbau Lagerzeit / Signalisation Führungsstandort... 3 Phase 3 Aufbau Lagerzelt Betreuungszelt... 4 Standardgliederung San-Hist... 5 Mögliche Gliederung San-Hist Beispiel Autobahn... 6 Verteiler - Kantonsarzt SG, TG, AR, AI - Kantonale Notrufzentrale SG, TG, AR, AI, Stadtpolizei St. Gallen - Polizeikommando SG, TG, AR, AI - Amt für Militär und Zivilschutz SG, AI - Amt für Bevölkerungsschutz und Armee TG, AR - Koordinationsstellen Bevölkerungsschutz SG, TG, AR, AI - Koordinatoren Rettungswesen TG, AR, AI - Feuerwehrinspektoren SG, TG, AR, AI - Rettungsdienste SG, TG, AR, AI - Einsatzleiter SG, TG, AR, AI - Feuerwehrkommando SG, TG, AR, AI Feuerwehr Region Wil - EZ - Kommandowagen G8 - Einsatzleitwagen G0 - Welab - s-container

3 Einsatzbehelf San-Hist Seite 3 Einleitung Der Aufbau einer s-hilfstelle (San-Hist) nach den Richtlinien des lnterverband für Rettungswesen (IVR) erfordert eine grössere Menge smaterial, Zelte mit entsprechender Infrastruktur. Die Kantone St. Gallen, Thurgau und beide Appenzell stellen in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Region Wil die nötigen Mittel für eine s-hilfsstelle bei einem s- Grossereignis bereit. Der Wechselladebehälter (Welab ) ist ein Mittel der beteiligten Kantone. Der logistische Betrieb des Welab wird der Feuerwehr Region Wil übertragen. Zwischen dem Gesundheitsdepartement St. Gallen und dem Sicherheitsverbund Region Wil besteht bezüglich Unterhalt, Wartung und Einsatz eine Vereinbarung. Die Feuerwehr Region Wil ist verpflichtet, ihren s-/verkehrszug am Welab auszubilden und den Einsatz in den beteiligten Kantonen sicherzustellen. Sie kann den Welab auch für eigene Bedürfnisse nutzen. Allgemeine Hinweise Der vorliegende Behelf ist ein Hilfsmittel für die Schulung und den Einsatz der s-hilfsstelle. Der Aufbau der San-Hist erfolgt mit Mittel des Welab ergänzt durch Mittel der Feuerwehr Region Wil. Die Feuerwehr Region Wil stellt für den Einsatz ein geschultes Team bereit, welches mit rund 5 Personen, Einsatzfahrzeugen und entsprechenden Führungsmitteln innerhalb von max. 0 Minuten nach einer Alarmierung ausrückt. Das Einsatzelement rückt gestaffelt aus. Unmittelbar nach der Alarmierung rückt ein verantwortlicher Feuerwehr-Offizier aus, welcher die Absprache vor Ort trifft und den Einsatz der San-Hist vorbereitet. Der Aufbau erfolgt in 3 Phasen: Phase (Triage, Notbehandlungszelt, Transport) Aufbau ca. 5 Min Phase (Lagerzeit, Warteraum, Führungsstandort) Aufbau ca. 0 Min Phase 3 (Lagerzeit, Betreuungszelt) Aufbau ca. 40 Min Die Phase 0 (Verletztennest / Patientensammelstelle) wird durch die örtliche Feuerwehr erstellt. Die Rettung der Patienten und der Transport zum Verletztennest ist ebenfalls ihre Aufgabe. Ein Vollausbau für die Aufnahme von gleichzeitig rund 50 Liegendpatienten erfordert ca. / Stunden. Weil Patienten verschiedene Durchlaufzeiten haben, ist die Kapazität von verschiedenen Faktoren abhängig (z.b. Verletzungsmuster, Betriebszeit der San-Hist). Es wird erwartet, dass für den Betrieb der San-Hist neben den regionalen Rettungsdiensten und der Rega auch örtliches Fachpersonal (Ärzte, er), welches durch den Einsatzleiter aufgeboten wird, zur Verfügung steht.

4 Einsatzbehelf San-Hist Seite 4 Einsatzmöglichkeiten Als Einsatz stehen sanitätsdienstliche Ereignisse im Vordergrund. Die Infrastruktur kann jedoch für weitere Bedürfnisse eingesetzt werden. Mögliche Einsatzindikatoren sind: Für alle Einsatzarten durch jeden Einsatzleiter und jederzeit möglich sdienstliches Ereignis mit Patientenanzahl ab Personen Materialzubringer für den Rettungsdienst Notaufnahmestelle für kurzfristig Obdachlose Ereignis im offenen Gelände (Flächenereignis) Sicherstellung der sanitätsdienstlichen Infrastruktur bei Grossereignissen Infrastruktur bei lang andauernden Einsätzen Verrechnung der Einsatzkosten Die Verrechnung der Einsatzkosten erfolgt nach dem Verursacherprinzip. Die Kosten des Einsatzes Welab stellt die Betreiberfeuerwehr direkt dem Verursacher. Fehlt ein direkter Verursacher oder ist der Kostenträger unklar, werden die Aufwendungen dem Gesundheitsdepartement des Kantons in Rechnung gestellt, auf dessen Gebiet der Einsatz stattfand. Folgende Verrechnungsansätze basieren auf dem Tarif für Schadenbekämpfung des Kantons St. Gallen. Feuerwehrangehöriger pro Einsatzstunde Fr Wechselladebehälter pauschal Fr Trägerfahrzeug Grundgebühr Fr pro Kilometer Fr Kommandowagen Grundgebühr Fr pro Kilometer Fr..0 Mannschaftstransporter Grundgebühr Fr pro Kilometer Fr..0 Reparaturen, Retablierung, Treibstoff und Verbrauchsmaterial je nach Aufwand

5 Einsatzbehelf San-Hist Seite 5 Grundsätze für den s-einsatz Die Verantwortlichkeiten Gesamtführung sind: - Gesamteinsatzleiter: Polizei, örtliche Feuerwehr oder Rettungsdienst - Bereichsleiter : Vertreter im Führungsstab Front Die Verantwortlichkeiten im Bereich s-hilfsstelle sind: - Chef San-Zug: Kdo-Pikettoffizier Feuerwehr Region Wil (Infrastruktur San-Hist) - Einsatzleiter : Rettungssanitäter mit Zusatzausbildung (sanitätsdienstliche Belange) Der Chef San-Zug meldet sich beim Einsatzleiter und erhält von ihm den Auftrag (nicht beim Gesamteinsatzleiter). Feuerwehr Die Infrastruktur der San-Hist muss zum grossen Teil aufgestellt sein, bevor die Patienten gebracht werden. Eventuell kann der leere s-container als Betreuungsstelle genutzt werden. Leicht verletzte Personen müssen nach der Triage am Notbehandlungszelt vorbei direkt in ein Betreuungszelt/Lagerzelt gebracht werden (kein Durchgangsverkehr im Notbehandlungszelt). Der Transport der Patienten vom Schadenplatz zur Triage ist Sache der örtlichen Feuerwehr. Für den Betrieb der s-hilfsstelle werden folgende Mindestbestände von der Feuerwehr Region Wil garantiert: - Unterstützung Triage AdF - Transport Triage Betreuungszelt AdF - Notbehandlungszelt AdF - Unterstützung Transport AdF - Lagerzelt und sowie Betreuungszelt je AdF 6 AdF - Einsatz nach Bedarf 6 AdF - Total 0 AdF Der Welab dient als Materialdepot. In den Zelten wird neues Material beim Eingang und gebrauchtes Material beim Ausgang gelagert. Rettungsdienst Der Rettungssanitäter des ersten teams vor Ort muss sofort die sanitätsdienstliche Leitung bis zum Eintreffen des Einsatzleiters übernehmen. Folgende Führungsbereiche innerhalb der San-Hist sollten durch sanitätsdienstliches Fachpersonal besetzt werden: - Leitender Notarzt - Chef Triage - Chef Notbehandlung - Chef Transport Die teams melden sich beim vom Einsatzleiter bestimmten Sammelpunkt. Die Pre-Triage wird am Schadenplatz durch die am besten ausgebildete Fachperson mittels PLS-Karte durchgeführt. Als Chef Triage ist die am besten ausgebildete medizinische Person auf Platz zu bestimmen. teams können schwerverletzte Patienten bereits ab Verletztennest übernehmen. In jedem Lager-/Betreuungszelt muss eine medizinische Nachkontrolle stattfinden. Die grundsätzliche Belegungen der verschiedenen Zelte mit Patienten sind: - Notbehandlungszelt T I - Lagerzelt T IIa - Patienten-Lagerzelt T IIb / T III - Patienten-Betreuungszelt T III

6 Einsatzbehelf San-Hist Seite 6 Organisation Schadenraum / Abschnitt Den Organisationen des Bevölkerungsschutzes sind im Grossereignis Aufgaben und Räume zugeteilt. - Polizei - Feuerwehr (meist mehrere Abschnitte) Der Abschnitt gliedert sich wie folgt: - Schadenraum Führung durch Bereichsleiter / Einsatzleiter - Transportraum Führung durch snotrufzentrale (KNZ) - Hospitalisationsraum Führung durch snotrufzentrale (KNZ) Der Anschnitt enthält folgende Elemente: - Ort der Pre-Triage - Verletztennest / Patientensammelstelle - Kleine Noria Patiententransport vom Schadenraum zur Triage der San-Hist - s-hilfsstelle (San-Hist) - Grosse Noria Patiententransport in die Spitäler

7 Einsatzbehelf San-Hist Seite 7 Phase 0 Verletztennest / Patientensammelstelle Checkliste örtliche Feuerwehr s-hilfsstelle Schadenplatz 8 m Triage Notbehandlungszelt 40 m 0 min 5.5 m ca. 35 m Verletztennest Patientensammelstelle Materialdepot Checkliste Wie viele Patienten Art der Verletzungen Aufgebot 44 Ort des Verletztennests Vorhandene Mittel - personell - materiell Verantwortliche Person Patiententransport Zufahrt, Einweisung Betreuung Verbindungen s Grossalarm?... 8 m Lagerzelt 40 m 0 Min 5.5 m Transport Lagerzelt Betreuungszelt 40 m 40 m 0 Min 0 Min 5.5 m 5.5 m Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz Welab San Container - Warteraum H Führungsstandort San-Hist... wenn Aufgebot s-grossalarm bereithalten für Absprache Auftrag für San-Hist Standort San-Hist Transportwege Verbindungen... Hinweise Bei grösserer Zahl Patienten rechtzeitig genügend Mittel aufbieten - Alarmstufe s-grossalarm - örtliche Mittel Platzbedarf für s-hilfsstelle beachten

8 Einsatzbehelf San-Hist Seite 8 Aufgebot s-hilfsstelle (s-grossalarm) Aufgebot durch: Feuerwehr Rttg-Dienst KNZ/SNZ 44 Kantonspolizei Führungsorgan X - Alarmstelle: Kantonale Notrufzentrale 8 X 0 Min Einsatzformation: Feuerwehr Region Wil Alst: San Grossalarm X + 5 Min Formation rückt aus: Kommandowagen Natel 5 Handfunkgeräte Polycom-Funkgerät Führungsunterlagen Einsatzpläne Lautsprecheranlage Kowa 8 X + 0 Min MT Fz 5 - Container TF 6 MT Fz 6 Mannschaftstransporter 9 Plätze Lautsprecheranlage TF TF 7 Trägerfahrzeug 8 Tonnen 3 Plätze, Nutzlast kg 3 Zelte beheizt (je 40 m ) Material für 50 Patienten Stromaggregate 6 kva 3 Heizaggregate Beleuchtungsmaterial smaterial Mannschaftstransporter 9 Plätze Lautsprecheranlage Trägerfahrzeug 8 Tonnen 3 Plätze, Nutzlast kg Zelt beheizt (40 m ) Material für Patienten Stromaggregate,5 kva Heizaggregat Beleuchtungsmaterial smaterial max. X + 0 Min gestaffelt - Alle Fahrzeuge verfügen über Allradantrieb - Die Masse der Trägerfahrzeuge sind: Länge: 8 m, Breite,5 m, Höhe 4 m Für den Absattelvorgang werden in der Höhe 5,5 m benötigt - Die Mannschaft besteht aus - Führung - San/Ve-Zug (Transporthelferausbildung) - Teile Pikettzug - Teile Samariter (mit eigenem Fahrzeug)

9 Einsatzbehelf San-Hist Seite 9 Aufbau San-Hist Vorbereitung Vorbereitung Aufbau durch Chef San-Zug Checkliste Chef San-Zug 8 m Lagerzelt 40 m 0 Min 5.5 m 8 m Triage Not- behand- lungszelt 40 m 0 min ca. 35 m 3 3 Transport 5.5 m Lagerzelt 40 m - Warteraum Betreuungszelt 40 m 0 Min 0 Min 5.5 m 5.5 m Lagebeurteilung vor Ort Platzverhältnisse beurteilen Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz Materialdepot Welab San Container H Distanzen Patiententransport durch Einsatzkräfte beurteilen Wie Kontakt zu Einsatzleiter sicherstellen Aufgebot San Mittel überprüfen... Führungsstandort San-Hist Checkliste nach Alarm Verbindung mit Einsatzleiter? Anfahrtsweg? Kowa mit AdF voraus? Führung, Mannschaftsbestand, genügend AdF San? Führungsunterstützung und Kommunikationsmittel (Polycom, Awitel)... Absprache mit Einsatzleiter Auftrag Anzahl zu erwartende Patienten? Welche San Mittel sind aufgeboten? Standort San-Hist festlegen Zu- und Wegfahrt festlegen -Warteraum Helilandeplatz Verbindungen (Fk / Tf)... Hinweise Wer sind die Ansprechpartner Welche Verbindungen Teil- oder Vollausbau der San-Hist Wie ist der Patiententransport zur Triage San-Hist geregelt

10 Einsatzbehelf San-Hist Seite 0 Organisation Bereich / Führungsstruktur Das Organigramm zeigt die mögliche Führungsstruktur bei einem sanitätsdienstlichen Grossereignis gemäss IVR-Richtlinien. Gesamt-Einsatzleiter Feuerwehr Polizei Bereichleiter Medizin Leitender Notarzt LNA Einsatzleiter Logistik Triage Arzt Chef San-Hist Arzt Notbehandlung Chef San-Zug... Chef Transport...

11 Einsatzbehelf San-Hist Seite Kennzeichnung sdienstliche Führung Bereichsleiter (BL San) keine spez. Weste alle Belange der, Koordination mit Partnerorganisationen sanitätsdienstlicher Berater des Gesamteinsatzleiters Einsatzleiter (EL San) alle sanitätsdienstliche Belange Rettungssanitäter mit Zusatzausbildung Führung Leitender Notarzt (LNA) operative medizinische Leitung und Controlling Notarzt mit Zusatzausbildung Führung Chef s-hilfsstelle logistische Belange der San-Hist Rettungssanitäter Chef San-Zug keine spez. Weste Kommandopikett-Offizier Feuerwehr Region Wil Chef Front Pre-Triage auf dem Schadenplatz Rettungssanitäter oder Notarzt Chef Triage Triage bei San-Hist (Organisation, Administration, Registrierung) Rettungssanitäter Chef Notbehandlung Behandlung in der San-Hist Notarzt oder Rettungssanitäter Chef Transport Transport ab San-Hist (Registrierung, Koordination Transportmittel) Rettungssanitäter oder Feuerwehroffizier

12 Einsatzbehelf San-Hist Seite Aufbau Phase Triage - Notbehandlungszelt Transport - Materialdepot Hinweise Plan Aufbau Phase Lagerzelt 8 m Triage Notbehand- lungszelt 5.5 m ca. 35 m m 0 Min Transport 40 m 0 min Lagerzelt 40 m 0 Min Betreuungszelt 40 m 0 Min Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz San Befehl Aufbau Phase Orientierung Ereignis... es sind ca.... Patienten zu erwarten unser Auftrag ist... Absicht Ich will: San-Hist Phase aufbauen Aufbaurichtung... Con- tainer Triagetrichter... Materialdepot Welab - Warteraum H Führungsstandort San-Hist Transporttrichter... Anordnung der Zelte.. Auftrag baut Triagetrichter mit Triage auf stellt Notbehandlungszelt baut Transport und Verladetrichter auf erstellt Mat-Depot mit Welab / San- Container Besonderes Kennzeichnung der Funktionen Funkgeräte und Kanalzuteilung PLS von... Hinweis: Patiententransport nur vorne Nichtbeteiligte Personen wegweisen Standort Ltg San-Hist Je Infrastrukturpersonen pro Station bestimmen (Triage, Notbehandlungszelt, Transport) Kontrolle über Materialdepot sicherstellen Kennzeichnung der Funktion sicherstellen und überprüfen (Westen)

13 Einsatzbehelf San-Hist Seite 3 Aufbau Phase Lagerzelt - - Signalisation - Warteraum - Führungsstandort Plan Aufbau Phase Lagerzelt 8 m Triage Notbehandlungszelt 40 m 0 min ca. 35 m m 0 Min Transport Lagerzelt 40 m 0 Min 5.5 m 40 m 0 Min Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz Betreuungszelt San Container Materialdepot Welab - Warteraum H Befehl Aufbau Phase Orientierung Aufbau Phase läuft wir bauen Phase auf der Patientenfluss darf nicht behindert werden Absicht Ich will: Lagerzelt hinter Behandlungszelt aufbauen und Signalisation ergänzen Führungsstandort einrichten Auftrag baut Lagerzelt auf und richtet es ein erstellt seitliche Ab- Führungsstandort -Warteraum, sperrung, signalisiert San-Hist signalisiert Zu- und Wegfahrt, signalisiert Helilandeplatz richtet Führungsstandort ein Besonderes Hinweise zur Signalisation und Verkehrsregelung alle eintreffenden er zum Einsatzleiter San schicken Standort Ltg San-Hist Hinweise Wer signalisiert Zu-/Wegfahrt en Wer betreibt Warteraum en Gemeinsamer Führungsstandort San-Hist Verbindung innerhalb der San-Hist festlegen (Polycom, AWITEL,...) Beschriftung der Zelte

14 Einsatzbehelf San-Hist Seite 4 Aufbau Phase 3 Lagerzelt - Betreuungszelt Plan Aufbau Phase 3 ca. 35 m Triage Befehl Aufbau Phase 3 Orientierung wir bauen Phase 3 mit Lagerzelt und Betreuungszelt auf der Patientenfluss darf nicht behindert werden 40 m 0 min Notbehandlungszelt San Con- tainer Materialdepot Absicht Ich will: Lagerzelt und Betreuungszelt rechts/links/hinter Lagerzelt aufbauen 8 m 3 3 Lagerzelt 40 m 0 Min 5.5 m Transport Lagerzelt 40 m 0 Min 40 m 0 Min 5.5 m 8 m Welab Betreuungszelt - Warteraum Führungsstandort San-Hist Auftrag baut Lagerzelt auf baut Betreuungszelt auf Besonderes Kennzeichnung der Zelte regeln Standort Ltg San-Hist Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz H Hinweise Entwicklung der Lage Bedürfnisse klären Treibstoff und Verpflegung sicherstellen Verbrauchsmaterial Ablösung

15 Einsatzbehelf San-Hist Seite 5 s-hilfsstelle Standardaufbau ca. 35 m Triage Notbehandlungszelt 40 m 5,5 m San Container,5 m Materialdepot,5 m ca. 50 m Lagerzelt Lagerzelt Betreuungszelt Welab 40 m 3 5,5 m 40 m 5,5 m 40 m 3 5,5 m Führungsstandort San-Hist Transport - Warteraum = Patientenfluss Signalisation Zu-/Wegfahrt Helilandeplatz H

16 Einsatzbehelf San-Hist Seite 6 s-hilfsstelle mögliche Aufbauvariante Beispiel Autobahn Triage,5 m Zu klären sind:,5 m Notbehandlungszelt 40 m Sperrung der Autobahn Nutzung einer freien Spur für Zu- und Wegfahrt Verkehrsregelung intern San Container -Warteraum Zufahrt für en Helilandeplatz,5 m Lagerzelt 40 m Rettungsachse Führungsstandort San-Hist Standort der Fahrzeuge...,5 m ca. 80 m Welab,5 m Lagerzelt 40 m 3,5 m Betreuungszelt 40 m 3 = Patientenfluss,5 m Transport

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen 50. Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen (GELV) (Vom 4. Oktober 04) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf, und 0 des Polizeigesetzes vom.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR

INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR Patienten-Leit-System PLS INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR René Brändli Lektionsziel Am Schluss kennt jeder TN die Anwendung des PLS Was ist das PLS? Das PLS besteht aus einer nummerierten beschriftbaren

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Der Zivilschutz im Kanton Zürich Wir leisten einen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung.

Der Zivilschutz im Kanton Zürich Wir leisten einen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung. Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Abteilung Zivilschutz Der Zivilschutz im Kanton Zürich Wir leisten einen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung. Auftrag Der Zivilschutz erfüllt für unser

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Kommandant & Vize-Kommandant. Anforderung: Eingliederung: Unterstellte: Aufgaben: (PH100)

Kommandant & Vize-Kommandant. Anforderung: Eingliederung: Unterstellte: Aufgaben: (PH100) Kommandant & Vize-Kommandant (PH100)... 2 Chef Ausbildung (PH110)... 3 Chef Planung & Einsatz (PH120)... 4 Chef Logistik (PH130)... 5 Chef Absturzsicherung (PH112)... 6 Chef Jugendfeuerwehr (PH113)...

Mehr

Leitfaden für Sanitätselemente der Feuerwehren

Leitfaden für Sanitätselemente der Feuerwehren Leitfaden für Sanitätselemente der Feuerwehren Version 1.0 Stand: 01.07.2010 Arbeitsgruppe Leitfaden Sanitätselemente: Max Dösegger, Kantonsarzt Harry Huber, Koordinator Rettungswesen TG, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG)

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) 55.5 Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) Vom. November 006 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 3 Abs. lit. d des Gesetzes

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst Einsatzhilfe und Einsatztagebuch für den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Stand 04 / 2012 1 Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite Deckblatt 01 Inhaltsverzeichnis 02 01 Meldung bei der Leitstelle 03

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

FEUERWEHRINSPEKTORAT KANTON BERN. Behelf. für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern

FEUERWEHRINSPEKTORAT KANTON BERN. Behelf. für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Ausgabe 2016 Vorwort Dieser Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern dient dem

Mehr

Informationen zum Care Team Thurgau. Herzlich willkommen

Informationen zum Care Team Thurgau. Herzlich willkommen Informationen zum Herzlich willkommen Ablauf Mitglieder der Arbeitsgruppe Der Bevölkerungsschutz Konzept / Organisation Care Team Thurgau Das Kriseninterventionsteam Die Care Givers Die Peers Ausbildung,

Mehr

Bevölkerungsschutz im Kanton Zürich - Risikomanagement Bevölkerungsschutz - Führungsorganisation im Kanton Zürich - Aufgaben/Rollen RFO/GFO

Bevölkerungsschutz im Kanton Zürich - Risikomanagement Bevölkerungsschutz - Führungsorganisation im Kanton Zürich - Aufgaben/Rollen RFO/GFO Bevölkerungsschutz im Kanton Zürich - Risikomanagement Bevölkerungsschutz - Führungsorganisation im Kanton Zürich - Aufgaben/Rollen RFO/GFO Jürg Wuffli Kantonspolizei Zürich Dienstchef BSA-KFO/Flugbetrieb

Mehr

Aus- / und Weiterbildung der Alarmsamariter

Aus- / und Weiterbildung der Alarmsamariter Aus- / und Weiterbildung der Alarmsamariter Feuerschutzgesetz Art 6. Art 7. Die Feuerwehrpflicht beginnt mit dem Jahr, in dem da 20. Altersjahr erreicht wird, und sie endigt am Ende des Jahres, in dem

Mehr

Information über den RKS: Grundlagen Aufgaben Einsatz

Information über den RKS: Grundlagen Aufgaben Einsatz Regionaler Katastrophen-Stab St.Gallen (RKS) St.Gallen, 01.05.2014 Information über den RKS: Grundlagen Aufgaben Einsatz 1. Grundlagen Bevölkerungsschutzgesetz vom 29. Juni 2004, sgs 421.1 Art. 11: Die

Mehr

Sicherheitskonzept "SRF bi de Lüt Live"

Sicherheitskonzept SRF bi de Lüt Live Gemeinde Ingenbohl 6440 Brunnen Sicherheit Sicherheitskonzept "SRF bi de Lüt Live" Stand: 11. Juli 2013 Sicherheitsverantwortlicher: Paul Ulrich, Gemeindevizepräsident 1/9 Allgemeine Informationen 1. Grundlagen

Mehr

Konzept für die Ausbildung der Regionalen Führungsstäbe (RFS)

Konzept für die Ausbildung der Regionalen Führungsstäbe (RFS) Amt für Militär und Bevölkerungsschutz (AMB) Ausbildung RFS Information zum Konzept für die Ausbildung der Regionalen Führungsstäbe (RFS) 4710 Balsthal, Januar 2015 Seite 1 Grundlagen Hier finden Sie eine

Mehr

Einsatzführung im Elementarereignis

Einsatzführung im Elementarereignis AGV Aargauische Gebäudeversicherung Einsatzführung im Elementarereignis 13:15 14:00 Uhr AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Einsatzführung im Elementarereignis

Mehr

Herzlich Willkommen. Grossereignis. Matthias Volken Einsatzleiter Sanität Kt. VS Dipl. Rettungssanitäter HF

Herzlich Willkommen. Grossereignis. Matthias Volken Einsatzleiter Sanität Kt. VS Dipl. Rettungssanitäter HF Herzlich Willkommen Grossereignis Matthias Volken Einsatzleiter Sanität Kt. VS Dipl. Rettungssanitäter HF Reisebusunfall Sierre Mein Vortrag Ich gebe das Reisebusunglück von Sierre als Erlebnisbericht

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW

Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW Gemäss Entscheid TK WFV vom 13.04.04 / 26.10.04 Gemäss Entscheid Vorstand WFV vom 13.07.2004 Strassenrettungskonzept Wallis (ohne Autobahnen) Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW 22/03/2005 DA12020139-a.ppt 1

Mehr

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1

Mehrjahresprogramm. für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Mehrjahresprogramm für die Grund- und Fachausbildung 2014-2018 27.11.2013 1 Grundausbildung (Offiziere) 109 Einführungskurs Offizier Teil 1 X X X X X 110 Einführungskurs Offizier Teil 2 X X X X X 217 Fachkurs

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

vom 8. April 2008 (Stand 1. Januar 2013)

vom 8. April 2008 (Stand 1. Januar 2013) Nr. 7 Verordnung über den Bevölkerungsschutz vom 8. April 008 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die, 5 Absätze und, 6, 8 Absatz, 0 und des Gesetzes über den Bevölkerungsschutz

Mehr

Der Beauftragte des Bundesrates. den Koordinierten Sanitätsdienst (KSD) als Auftraggeber dieser sanitätsdienstlichen

Der Beauftragte des Bundesrates. den Koordinierten Sanitätsdienst (KSD) als Auftraggeber dieser sanitätsdienstlichen 4 / 08 Die Weiterbildung SFG und CEFOCA zum Einsatzleiter Sanität (EL San) resp. Leitenden Notarzt (LNA) Dr. med. Mathias Zürcher, Ärztlicher Leiter und Koordinator SFG, Departement Anästhesie, Universitätsspital,

Mehr

Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen. Verrechnung der kostenpflichtigen Feuerwehreinsätzen vom

Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen. Verrechnung der kostenpflichtigen Feuerwehreinsätzen vom Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen StR 550.120 TARIFORDNUNG Verrechnung der kostenpflichtigen Feuerwehreinsätzen vom 11.12.2015 Alle in dieser Tarifordnung der Verbandsfeuerwehr aufgeführten Funktionen

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Schutz & Rettung. 24h Immer für Sie im Einsatz. Triage und medizinische Versorgung vor Ort Dr. med. Stefan Müller, Chefarzt SRZ

Schutz & Rettung. 24h Immer für Sie im Einsatz. Triage und medizinische Versorgung vor Ort Dr. med. Stefan Müller, Chefarzt SRZ Schutz & Rettung 24h Immer für Sie im Einsatz Dr. med. Stefan Müller, Chefarzt SRZ Agenda Worum geht es? «Entwicklung einer Katastrophe» [Duisburg 2010] «Faktor Mensch» [Überwachungskamera Tankstellenbrand]

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

Verordnung über die Feuerwehr

Verordnung über die Feuerwehr Verordnung über die Feuerwehr (vom 14. Dezember 1994) 1 Der Regierungsrat beschliesst: 1. Aufgaben und Kostenersatz 1. Die Feuerwehr ist zur Rettung von Menschen, Tieren und zur allgemeinen Schadenwehr

Mehr

Verordnung über die Organisation des Kranken-, Rettungs- und Leichentransports

Verordnung über die Organisation des Kranken-, Rettungs- und Leichentransports 94. Verordnung über die Organisation des Kranken-, Rettungs- und Leichentransports Vom 8. Februar 000 (Stand. Juli 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz der Verfassung

Mehr

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung 18. / 19.02.2013 Ablauf Begrüßung, Einführung in die Thematik Theoretische Grundlagen (1 AE) Befehls- und Meldewege Führungsverfahren, Regelkreis

Mehr

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996 9. Dezember 1996 Einwohnergemeinde Oberägeri 722.1 722.1 FEUERWEHRREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I Einleitung 2 Art. 1 Zweck 2 Art. 2 Organisation 2 Art. 3 Gemeinderat 2 Art. 4 Feuerschutzkommission 2 Art.

Mehr

Leistungsauftrag Zivilschutz Weinland

Leistungsauftrag Zivilschutz Weinland Leistungsauftrag Zivilschutz 1. Vorbereitungen für die Katastrophen- und Nothilfe Ausbildung sicherstellen Die Schutzdienstpflichtigen werden im Minimum 2 Tage pro Jahr weitergebildet Es werden jährlich

Mehr

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg - Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg Kennzeichnung v. Funktions- u. Führungskräften Seite 1 von 1 Einleitung

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz

Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz Freitag, 23. März 2018 Feuerwehrzentrum GVL Luzern 1 Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz Programm 2 Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz Programm

Mehr

Vorbereitet auf Katastrophen

Vorbereitet auf Katastrophen Vorbereitet auf Katastrophen Die Katastrophenvorsorge des Kärntner Roten Kreuzes Ing. Klaus Pabautz, MSc Landesrettungskommandant Stv. Zentrale Dienste 1 Das Österreichische Rote Kreuz die größte humanitäre

Mehr

Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen

Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen Begriffe und Abkürzungen (Anhang 4 zum Reglement Bewältigung von Kata- und Notlagen) Allgemeine Begriffe: Alarmierung Signal, in

Mehr

ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG

ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Konzept der Kantonalen Führungsorganisation KFO für die Alarmierung der Bevölkerung, erstellt in Zusammenarbeit

Mehr

Taxordnung der Psychiatrieverbunde

Taxordnung der Psychiatrieverbunde Taxordnung der Psychiatrieverbunde vom 25. März 2015 Der Verwaltungsrat der Psychiatrieverbunde erlässt in Anwendung von Art. 7 Bst. d des Gesetzes über die Psychiatrieverbunde vom 25. Januar 2011 1 als

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator

Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator MB.305.1.d Merkblatt Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator Ausgabe vom 01.12.2014 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 1. Grundsätzliches Der Kanton Bern verfügt über 6 Mobile Grossventilatoren

Mehr

Schutz & Rettung. Informationsfluss im Rettungswesen. 24h Immer für Sie im Einsatz

Schutz & Rettung. Informationsfluss im Rettungswesen. 24h Immer für Sie im Einsatz Schutz & Rettung 24h Immer für Sie im Einsatz Informationsfluss im Rettungswesen Felix Fischer Leiter Alarm- und Einsatzsysteme SRZ Vorsitzender Themengruppe Informationsfluss im Rettungswesen, 26.03.2014

Mehr

Leitfaden Einsatzführung

Leitfaden Einsatzführung Leitfaden Einsatzführung Version 2.2010 Copyright by Feuerwehr Koordination Schweiz FKS Bundesgasse 20 CH-3011 Bern Tel. +41 31 320 22 77 www.feukos.ch 2 Gestaltung und Druckvorstufe: weiss communication+design

Mehr

Gemeinde Ingenbohl 6440 Brunnen Reglementsammlung 1.4

Gemeinde Ingenbohl 6440 Brunnen Reglementsammlung 1.4 Gemeinde Ingenbohl 6440 Brunnen Reglementsammlung 1.4 Reglement über die Notorganisation der Gemeinde Ingenbohl (Gemeindeführungsstab GFS) Der Gemeinderat Ingenbohl erlässt, gestützt auf die Verordnung

Mehr

Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Führung Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG

Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Führung Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG 4 Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG Bruno Messerli, Geschäftsstelle KSD, Sachbearbeiter, Worblentalstrasse 36, 3063 Ittigen, bruno.messerli@vtg.admin.ch

Mehr

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG TAXORDNUNG Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG Gültig ab 1. Januar 2014 Genehmigt durch den Verwaltungsrat der Spital Davos AG am 05.12.2013.

Mehr

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Feuerwehr Seon - Egliswil Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil 2008 Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Die Gemeinderäte Seon und Egliswil erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes des Kantons

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen 1 von 6 Kdt 3.13 Reglement über Betriebsfeuerwehren vom 15. September 1992 1 Das kantonale Amt für Feuerschutz erlässt in Ausführung von Art. 56b der Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Feuerschutz

Mehr

Psychologische und seelsorgerliche Betreuung von Einsatzformationen, Opfern sowie deren Angehörige (Psychologische Erste Hilfe, PEH)

Psychologische und seelsorgerliche Betreuung von Einsatzformationen, Opfern sowie deren Angehörige (Psychologische Erste Hilfe, PEH) Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär (BSM) Papiermühlestrasse 17v, 3000 Bern 22 Psychologische und seelsorgerliche Betreuung von Einsatzformationen,

Mehr

Muri Geltwil Buttwil. Feuerwehrreglement für die gemeinsame Stützpunktfeuerwehr Muri+

Muri Geltwil Buttwil. Feuerwehrreglement für die gemeinsame Stützpunktfeuerwehr Muri+ Muri Geltwil Buttwil Feuerwehrreglement für die gemeinsame Stützpunktfeuerwehr Muri+ vom Mai/Juni 2005 Inhaltsverzeichnis Seite I. Rekrutierung und Einteilung 4 Rekrutierung 4 Feuerwehrpflicht 4 Freiwilliger

Mehr

vom 19. Juni 2007 (Stand 1. Januar 2008)

vom 19. Juni 2007 (Stand 1. Januar 2008) Nr. 70 Gesetz über den Bevölkerungsschutz (BSG) vom 9. Juni 007 (Stand. Januar 008) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, gestützt auf die Artikel 6 und 9 Absatz des Bundesgesetzes über den Bevölkerungsschutz

Mehr

Behördenrapport Mittwoch, 25. November 2015 AAL Luzern

Behördenrapport Mittwoch, 25. November 2015 AAL Luzern Behördenrapport 2015 Mittwoch, 25. November 2015 AAL Luzern Behördenrapport 2015 Zielsetzungen Die Behördenmitglieder Ressort Sicherheit sowie für Chefinnen und Chefs Bevölkerungsschutz setzen sich mit

Mehr

Ausbildungskonzept Zivilschutz Kanton Luzern bis 2020

Ausbildungskonzept Zivilschutz Kanton Luzern bis 2020 Ausbildungskonzept Zivilschutz Kanton Luzern 2017 bis 2020 1 Allgemeiner Hinweis Das Leistungsprofil des Zivilschutzes richtet sich auf die Bewältigung von Katastrophen und Notlagen aus. Ziel dieses Ausbildungskonzept

Mehr

Notfallplanung der Feuerwehren

Notfallplanung der Feuerwehren Notfallplanung der Feuerwehren Vinzenz Graf, Feuerwehrinspektor WBK Chef Bevölkerungsschutz 23. April 2015 1 Agenda Projekt Notfallplanung Kanton Luzern Zusammenarbeit Feuerwehr und Fachleute Naturgefahren

Mehr

Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme. Alarmierungskonzept

Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme. Alarmierungskonzept Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme Alarmierungskonzept . Ausgangslage An der Verbandsratssitzung vom. April 05 erteilte der Verbandsrat dem Regionalen Führungsorgan Untere Emme den Auftrag,

Mehr

REGLEMENT. SANITÄT-ERSTEINSATZ-ELEMENT (SEE) der Gemeinde Arth

REGLEMENT. SANITÄT-ERSTEINSATZ-ELEMENT (SEE) der Gemeinde Arth REGLEMENT SANITÄT-ERSTEINSATZ-ELEMENT (SEE) der Gemeinde Arth Der Gemeinderat Arth, gestützt auf - das Reglement über die Notorganisation der Gemeinde Arth vom 4. April 1995 (bereinigt 12.9.1995) - die

Mehr

TARIFREGLEMENT FÜR DIE VERRECHNUNG VON KOSTENPFLICHTIGEN FEUERWEHREINSÄTZEN

TARIFREGLEMENT FÜR DIE VERRECHNUNG VON KOSTENPFLICHTIGEN FEUERWEHREINSÄTZEN Stadt Stein am Rhein StR 550.101 Regionale Stützpunktfeuerwehr Stein am Rhein - Hemishofen TARIFREGLEMENT FÜR DIE VERRECHNUNG VON KOSTENPFLICHTIGEN FEUERWEHREINSÄTZEN vom 12. März 2014 Alle Personen- und

Mehr

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg 2 Die Gemeinderäte Möriken-Wildegg, Niederlenz und Holderbank erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Mitglied des KFS. Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen. Maj Pius Ludin, Stv SC KFS, C Sicherheitspolizei Land. Luzern

Mitglied des KFS. Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen. Maj Pius Ludin, Stv SC KFS, C Sicherheitspolizei Land. Luzern Mitglied des KFS Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen Maj Pius Ludin, Stv SC KFS, C Sicherheitspolizei Land Luzern Programm Programm 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Führung 3. Partnerorganisationen

Mehr

Rahmenvorschrift Großunfälle

Rahmenvorschrift Großunfälle 67 Die für die Rettungs- und Krankentransportdienste besonders relevante Problematik des Großunfalls ist in jenem Teil der Vorschrift für den Katastrophenhilfsdienst beschrieben, der als am 16. März 2000

Mehr

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau)

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau) Mustervertrag anlässlich der GV GIV vom 29. Mai 2008, unter Berücksichtigung des Antrags gemäss Traktandum 7. Vertrag zwischen Kanton Thurgau vertreten durch Amt für Geoinformation des Kantons Thurgau

Mehr

Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) 1

Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) 1 , 5.0 Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 499 vom 0. August 009) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 6 lit. h des Reglements für Katastrophen und Notlagen

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Loipen Schweiz Vortrag Rettungskonzept

Loipen Schweiz Vortrag Rettungskonzept Loipen Schweiz Vortrag Rettungskonzept Samstag, 27. September 2014 - Schmerikon Samstag, 11. Oktober 2014 - Nottwil Brigels/GR: Januar 1995 Biathlon Schweizermeisterschaft 20 km Einzelrennen Wetter: Traumhaft

Mehr

vom 10. November 2009 (Stand 10. November 2009) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden,

vom 10. November 2009 (Stand 10. November 2009) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, 86. Feuerwehrkonzept vom 0. November 009 (Stand 0. November 009) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art. 8 Abs. der Verordnung vom. Oktober 995 über den Feuerschutz ), erlässt:.

Mehr

Konzept Einsatzübung

Konzept Einsatzübung Datum 06.02.2013 Feuerwehr wil Formation Zug 1 Übungsort Malerwerkstatt mit Wohnhaus Keller, Dorfstrasse 5/7 Einsatzschwergewicht Atemschutzeinsatz Alarmmeldung Zielsetzung Einsatzleiter Erteilt auftragsbezogene

Mehr

Vom Boden in die Luft

Vom Boden in die Luft Herzlich Willkommen Vom Boden in die Luft Pressekonferenz zur Lancierung der TCS Ambulance Kloten, 15.11.2011 Bruno Ehrler Generaldirektor Es gilt das gesprochene Wort. 2 Der TCS hebt ab 1. Der TCS ist

Mehr

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer ELTERNCOACHING Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? Elterncoaching - Grundsätzlich Es ist einfach, großartige Eltern zu sein... bis man selbst Kinder hat! Elterncoaching gibt s das? jeder Verein,

Mehr

BevSTitelSeite BEVÖLKERUNGSSCHUTZ. Funkmaterial. Betriebsunterlagen BUNDESAMT FÜR BEVÖLKERUNGSSCHUTZ

BevSTitelSeite BEVÖLKERUNGSSCHUTZ. Funkmaterial. Betriebsunterlagen BUNDESAMT FÜR BEVÖLKERUNGSSCHUTZ BevSTitelSeite BEVÖLKERUNGSSCHUTZ Funkmaterial Betriebsunterlagen BUNDESAMT FÜR BEVÖLKERUNGSSCHUTZ Februar 2004 1503-00-1-06-d Inhaltsverzeichnis Betriebsunterlagen 1 Funknetzplan 5 1.1 Inhalte 5 1.1.1

Mehr

VERTRAULICH. Lage- und Führungs-Informationssystem (LAFIS) Vorstellung Verein und Lageverbund LAFIS Präsentation

VERTRAULICH. Lage- und Führungs-Informationssystem (LAFIS) Vorstellung Verein und Lageverbund LAFIS Präsentation Lage- und Führungs-Informationssystem (LAFIS) Vorstellung Verein und Lageverbund LAFIS Präsentation 30.03.2017 1 Agenda 1 2 3 4 5 Um was geht es? Verein LAFIS Einsatzbeispiel Lageverbund Ausblick Fragen

Mehr

Rettung schwergewichtiger Personen

Rettung schwergewichtiger Personen Grundsätzliches Erweiterte Möglichkeiten der Feuerwehr Karlsruhe Einsatzgrenzen Vorbereitende Maßnahmen an der Einsatzstelle 1 Grundsätzliches: Feuerwehr sollte dann gerufen werden: Wenn die Rettung mit

Mehr

Informationen Feuerwehrinspektorat

Informationen Feuerwehrinspektorat Informationen Feuerwehrinspektorat Graf Vinzenz, Feuerwehrinspektor / SC Stv KFS Behördenrapport 16.11.2012 1 Agenda Alarmierungssystem POLYCOM Feuerwehren Webbasierte Administrationssoftware Kennziffer

Mehr

Kursprogramm für Führungsstäbe und Partnerorganisationen. Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement

Kursprogramm für Führungsstäbe und Partnerorganisationen. Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement Amt für Militär und Zivilschutz Koordinationsstelle Bevölkerungsschutz Kursprogramm 2017 für Führungsstäbe und Partnerorganisationen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Notfallmanagement im Schweizer Digitalfunk

Notfallmanagement im Schweizer Digitalfunk BABS Infrastruktur Notfallmanagement im Schweizer Digitalfunk Critical Communications Expo / BDBOS-Forum Berlin, 7. Oktober 2015 Telematik Peter Wüthrich C Geschäftsbereich Infrastruktur BABS Vizepräsident

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren

Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren 708. Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren vom 5. November 996 I. Allgemeines Der Kanton fördert durch Beiträge den baulichen Brandschutz, die Löschwasserversorgung

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Struktur eines Sicherheitskonzeptes

Struktur eines Sicherheitskonzeptes Anlage 3 Struktur eines Sicherheitskonzeptes Gegenstand der im Folgenden vorgestellten Struktur sind bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen, die für die sichere Durchführung von Veranstaltungen

Mehr

Elementarereignisse Einsatz Feuerwehr. Aus- und Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz 23. April 2015

Elementarereignisse Einsatz Feuerwehr. Aus- und Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz 23. April 2015 Elementarereignisse Einsatz Feuerwehr Aus- und Weiterbildung Chef/Chefin Bevölkerungsschutz 23. April 2015 Agenda 2005 -> Elementarereignisse neu definiert Einsatzarten/Einsatzablauf Eigenes Einsatzgebiet

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

3. Deutsches Symposium Zentrale Notaufnahme November Erwartungen der Nutzer Rettungsdienst. LBD Jörg Schallhorn

3. Deutsches Symposium Zentrale Notaufnahme November Erwartungen der Nutzer Rettungsdienst. LBD Jörg Schallhorn 3. Deutsches Symposium Zentrale Notaufnahme 3. 4. November 2006 Erwartungen der Nutzer Rettungsdienst LBD Jörg Schallhorn 050-01/40 050-02/40 050-03/40 050-04/40 Dorfkern Loschwitz 050-05/40 Feuerwehr

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Stützpunktaufgaben der Feuerwehr der Gemeinde Sarnen

Ausführungsbestimmungen über die Stützpunktaufgaben der Feuerwehr der Gemeinde Sarnen Ausführungsbestimmungen über die Stützpunktaufgaben der Feuerwehr der Gemeinde Sarnen vom 7. Mai 004 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 6 Absatz Buchstabe a des Feuerwehrgesetzes

Mehr

gestützt auf Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a des Bevölkerungsschutzgesetzes (BSG) vom 22. Oktober ),

gestützt auf Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a des Bevölkerungsschutzgesetzes (BSG) vom 22. Oktober ), Ausführungsbestimmungen über den kantonalen Führungsstab vom 7. Dezember 004 (Stand. März 006) 540. Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel Absatz Buchstabe a des Bevölkerungsschutzgesetzes

Mehr

GEMEINDE KAISTEN GEMEINDE ITTENTHAL

GEMEINDE KAISTEN GEMEINDE ITTENTHAL GEMEINDE KAISTEN GEMEINDE ITTENTHAL Ausgabe 2001 Inhaltsverzeichnis Seite A. Rekrutierung und Einteilung 1 Rekrutierung 1 2 Freiwilliger Feuerwehrdienst 1 3 Vertrauensarzt 1 B. Organisation der Feuerwehr

Mehr

Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW

Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW Konzept Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW Stand: 13.03.2007 Innenministerium Nordrhein-Westfalen 1/7 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2 2. Einleitung 3 3. Definition 5 4. Kapazität 5

Mehr

gestützt auf 36 Abs. 1 des Gesetzes über die Feuerpolizei und das Feuerwehrwesen vom 24. September , beschliesst:

gestützt auf 36 Abs. 1 des Gesetzes über die Feuerpolizei und das Feuerwehrwesen vom 24. September , beschliesst: Feuerwehrverordnung 86. Feuerwehrverordnung (vom. April 009) Der Regierungsrat, gestützt auf 6 Abs. des Gesetzes über die Feuerpolizei und das Feuerwehrwesen vom 4. September 978, beschliesst: A. Aufgaben

Mehr

Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern

Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Geltungsbereich Dieser Behelf richtet sich an alle Feuerwehrorganisationen im Kanton Bern, die im Bereich Bahnanlagen eingesetzt

Mehr

GEMEINDEREGLEMENT FÜR DEN KOMMUNALEN FÜHRUNGSSTAB DER GEMEINDE NIEDERGESTELN (GFS) ÜBER DIE BEWÄLTIGUNG VON BESONDEREN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

GEMEINDEREGLEMENT FÜR DEN KOMMUNALEN FÜHRUNGSSTAB DER GEMEINDE NIEDERGESTELN (GFS) ÜBER DIE BEWÄLTIGUNG VON BESONDEREN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN GEMEINDEREGLEMENT FÜR DEN KOMMUNALEN FÜHRUNGSSTAB DER GEMEINDE NIEDERGESTELN (GFS) ÜBER DIE BEWÄLTIGUNG VON BESONDEREN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Gemeindereglement für den kommunalen Führungsstab Der

Mehr