Besonderheiten von C#

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besonderheiten von C#"

Transkript

1 Besonderheiten von C#

2 Wert- und Referenztypen int a, b; a = 3; b = a; a++; Debug.Assert( a==4 && b==3 &&!a.equals(b), "int ist doch kein Werttyp" ); RTyp ra, rb; ra = new RTyp(3); rb = ra; ra.inc(); Debug.Assert( ra.getval() == 4 && ra.getval() == rb.getval() && ra.equals(rb), "RTyp ist doch kein Referenztyp"); WTyp wa, wb; wa = new WTyp(3); wb = wa; wa.inc(); Debug.Assert( wa.getval() == 4 && wa.getval()!= wb.getval() &&!wa.equals(wb), "WTyp ist doch kein Werttyp"); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 2

3 Wert- und Referenztypen - Klassen class RTyp // ist Referenztyp int val; public RTyp(int i) val = i; public void Inc() val++; public int getval() return val; RTyp ra, rb; ra = new RTyp(3); rb = ra; ra.inc(); Debug.Assert( ra.getval() == 4 && ra.getval() == rb.getval() && ra.equals(rb), "RTyp ist doch kein Referenztyp"); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 3

4 Wert- und Referenztypen - Strukturen struct WTyp // ist Werttyp int val; public WTyp(int i) val = i; public void Inc() val++; public int getval() return val; WTyp wa, wb; wa = new WTyp(3); wb = wa; wa.inc(); Debug.Assert( wa.getval() == 4 && wa.getval()!= wb.getval() &&!wa.equals(wb), "WTyp ist doch kein Werttyp"); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 4

5 class PropertyTestClass... int val; // privates Attribut C# - Properties (1) // öffentliches Property/Eigenschaft, per Konvention groß zu schreiben public int Val get return val; // es lassen sich beliebige set val = value; // Algorithmen ausführen public int ValNurGet get return val; public string Count // auch solche, die nicht das Attribut widerspiegeln set val = value.length; get return val.tostring().length.tostring(); // und so wird es benutzt PropertyTestClass ptc = new PropertyTestClass(); ptc.val++; int i = ptc.valnurget; // aber das nur als RValue möglich HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 5

6 C# - Properties (2) class PropertyTestClass... // bei einfachen Zuweisungen kann auf das Attribut verzichtet werden public string Name // auto-implemented Property get; set; public int IntExternNurGet get; private set; public PropertyTestClass() val = 1; Count = "Das geht ab!"; Name = "Hallo"; IntExternNurGet = 2; // und so wird es benutzt int i = ptc.valnurget; i += ptc.intexternnurget; //... und hier auch nur als RValue Trace.Assert( i == 15, "eigentlich sollte es 15 sein" ); ptc.name += " Ted"; Trace.WriteLine( ptc.name ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 6

7 Delegates delegate void HelloDelegate( string s ); static void HelloFunc( string s ) Console.WriteLine( "Hello 0", s ); // und so wird es benutzt // dem delegate eine Funktion hinzufügen HelloDelegate hd = new Program.HelloDelegate( HelloFunc ); hd( "world1" ); // Ausgabe: "Hello world1" hd += new HelloDelegate( HelloFunc ); //... eine weitere Funktion hinzufügen hd( "world2" ); // Ausgabe: "Hello world2" // eine wieder entfernen // "Hello world2" hd -= new HelloDelegate( HelloFunc ); // und dafür eine anonyme Funktion hinzufügen //..., hier jetzt sogar ohne "new" hd += delegate(string s) Console.WriteLine("Anonym hello 0", s); ; hd( "world3" ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 7

8 Delegates als Lambda-Ausdruck (1) // - ein Lambda-Ausdruck beschreibt eine Funktionsdefinition, // - es ist eine kleine, vereinfachte Funktionsdefinition ohne Namen // - es sind keine Typdefinitionen notwendig - der Compiler ist schlau! // - ein Lambda-Ausdruck hat folgende grundlegende Form: // (input parameters) => expression z.b. (x, y) => x == y //... auch ohne Parameter () => SomeMethod() // (input parameters) => statement; delegate int CalcDelegate( int x ); // die andere HelloFunc wird durch Neuzuweisung auch entfernt hd = (s) => Console.WriteLine("Lambda hello " + s); ; hd( "world4" ); // ^^^diese Funktion wird ausgeführt CalcDelegate func1 = x => 5*x + 7; // mit Rückgabewert // bool Funktion<T> Predicate<int> test = x => x > 3; foreach( int x in new int[]1,2,3,4,5 ) // auf dieses Array die Funktionen anwenden Console.WriteLine("x=0, y=1 und test: 2", x, func1(x), test(x) ); // eine Instanz vom IEnumerable erstellen var e = new List<int>() 1, 2, 3, 4; // der Methode FindIndex wird eine Funktion/ein Delegate // als Parameter übergeben -> Closure -> funktionale Programmierung Console.WriteLine( "Das erste passende Element ist " + e[e.findindex(x => x > 2)] ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 8

9 Delegates als Lambda-Ausdruck (2) // als Generic: delegate TResult Func<TArg0, TResult>(TArg0 arg0) static Func<int, int> CreateOffsetFunction( int offset ) return x => x + offset; // ein delegate als Rückgabeparameter // und so wird es benutzt // eine Instanz vom IEnumerable erstellen var e = new List<int>() 1, 2, 3, 4;... // Eine Instanz o.g. Funktion erstellen var offset3 = CreateOffsetFunction( 3 ); // als Generic: delegate TResult Func<T1, T2, TResult>(T1 arg0, T2 arg1) var tuwas = new Func<int, Func<int, int>, int>( (x, func) => x * func(x) ); // oder auch so möglich: Func<int, Func<int, int>, int> tuwas2 = (x, func) => func(x) * func(x); //ForEach erwartet Action<T> e.foreach( x => Console.WriteLine( tuwas(x, offset3) ) ); // bzw. so, eine weitere Closure beim Aufruf erstellen e.foreach( x => Console.WriteLine( tuwas2(x, y => y*y) ) ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 9

10 Delegate <-> Event (innerhalb der Klasse) delegate void HelloDelegate( string s ); class MyClass public HelloDelegate MyDelegate; //... und hier ein Event!!! public event HelloDelegate MyEvent; public MyClass() // Zuweisung von Algorithmen (delegate als Lambda-Ausdruck) MyDelegate = x => Console.WriteLine( "In der Klasse: " + x ); MyEvent = x => Console.WriteLine( "In der Klasse: " + x ); public void Ausführen() // aufrufen innerhalb der Klasse if( MyEvent!= null ) MyEvent( "Event geht" ); if( MyDelegate!= null ) MyDelegate( "Delegate geht" ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 10

11 Delegate <-> Event (außerhalb der Klasse) MyClass mc = new MyClass(); // hinzufügen (und auch wieder entfernen mit -= möglich) mc.mydelegate += x => Console.WriteLine( x ); // Zuweisen eines delegates mc.myevent += x => Console.WriteLine( x ); // aufrufen (von innen) anfordern mc.ausführen(); // zuweisen von außerhalb // geht mc.mydelegate = x => Console.WriteLine( x ); // geht nicht: //mc.myevent = x => Console.WriteLine( x ); // aufrufen von außerhalb // geht mc.mydelegate( "Delegate von außerhalb aufrufen" ); // geht nicht: //mc.myevent( "von außen" ); // --- Fazit --- // Event: direktes Zuweisen und Auslösen // von außerhalb der Klasse nicht erlaubt HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 11

12 Indexer var ar = new int[]1,2,3,4; int x = ar[2]; ar[2] = x+1; //var list = new List<int>() 1, 2, 3, 4; // oder var list = new List<int>( ar ); list.add( 5 ); list[2] -= 1; // Dictionary<Tkey,TValue> var ht = new Dictionary<string, int>(); ht.add( "eins", 1 ); ht.add( "zwei", 2 ); Console.WriteLine( "ht[\"zwei\"]= 0", ht["zwei"] ); // eine eigene Klasse mit überladenen Methoden var ic = new IndexerClass(); ic += "test1"; // operator+() wurde überladen -> implizit dann += möglich ic += "hello"; // die beiden Varianten des eigenen Indexers benutzen Console.WriteLine( "ic[1]=0, ic[\"hello\"]=1", ic[1], ic["hello"] ); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 12

13 Indexer und Operatoren überladen class IndexerClass List<string> sl = new List<string>(); public int this[string index] // nur get get return sl.findindex( x => x == index ); public string this[int index] get return sl[index]; set sl[index] = value; // erzeugt implizit auch den Operator += public static IndexerClass operator+(indexerclass ic, string s2) ic.sl.add( s2 ); return ic; HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 13

14 Extension Methodes // Extensions müssen in eine statische Klasse static class MyExtensions // muss ebenfalls statisch sein public static void PrintHex(this int i) Console.WriteLine( string.format("0:x8", i) );... public static int WordCount(this String str) return str.split( new char[] ' ', ';', '.', '!', // wonach wird gesucht? StringSplitOptions.RemoveEmptyEntries ).Length; // ein Property sieht aus wie ein public Attribut, kann aber // Algorithmen ausführen und Aktionen auslösen Console.Title = "Extension Methods Beispiel"; // eine Zahl hexadezimal auf der Console ausgeben Console.WriteLine( "0:X8", 4711 ); Console.WriteLine( 71.ToString("X8") ); //... nun macht es Spaß 71.PrintHex(); //... oder auch so "Hallo, liebe Studenten!".WordCount().PrintHex(); HS Lausitz - Dipl.-Ing. S. Reichelt - GUI-Programmierung / GUI-Design 14

Neue Features in C# 2.0

Neue Features in C# 2.0 Neue Features in C# 2.0 (gekürzt) Generische Typen Iteratoren Vereinfachte Delegate-Erzeugung Anonyme Methoden Partielle Klassen Sonstiges University of Linz, Institute for System Software, 2004 published

Mehr

Spracherweiterungen von C# 3.5

Spracherweiterungen von C# 3.5 Microsoft Press Seitenanzahl 13 45 Spracherweiterungen von C# 3.5 Lokale Typinferenz 1213 Erweiterungsmethoden 1214 Objektinitialisierer 1216 Anonymer Typ 1217 Lambda-Ausdrücke 1218 Die Spracherweiterungen

Mehr

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15.

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15. C#Objektorientierte Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars Programmiersprachen 15.Juli 2004 Aleksandra Maj 1 1.Einleitung Kurze Geschichte und Ziele der neuen Programmiersprache

Mehr

Zusammenfassung: Programmieren 2 (C#)

Zusammenfassung: Programmieren 2 (C#) Zusammenfassung: Programmieren 2 (C#) Arrays Eindimensional int[] feld; feld = new int[2]; int[] feld2 = new int[3]; int[] feld3 = new int[] 1, 2, 3 ; //oder int[] feld4 = 1, 2, 3 ; int laenge = feld3.length;

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Entwicklung der Programmiersprache C#

Entwicklung der Programmiersprache C# Language Day HDM 2015 Entwicklung der Programmiersprache C# Referent: Mikhail Orleanskiy, IT-Designers GmbH (orleanskiy@it-designers.de) Stand: 6. November 2015 Eine Präsentation der IT-Designers Gruppe

Mehr

Ich liebe Java && Ich liebe C# Rolf Borst

Ich liebe Java && Ich liebe C# Rolf Borst Ich liebe Java && Ich liebe C# Rolf Borst Java oder C#? Einführung public class Einfuehrung { private int gesamtzahl = 0; /* Ermittelt die Anzahl der geraden und durch drei teilbaren Zahlen */ public String

Mehr

Prof. W. Henrich Seite 1

Prof. W. Henrich Seite 1 Klasse - ist ein benutzerdefinierter Datentyp (Referenztyp) - hat Datenelemente - hat Methoden - Konstruktor ist spezielle Methode zum Erstellen eines Objektes vom Typ der Klasse (Instanz) - jede Klasse

Mehr

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Beispiel 1 Vererbung (Liste) Gegeben sind die beiden Klassen ListNode und PersonNode. 188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Wiederholung, Prüfungsvorbereitung Monika Lanzenberger

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

.NET und Language Integrated Query (LINQ) W3L AG info@w3l.de

.NET und Language Integrated Query (LINQ) W3L AG info@w3l.de 1.NET und Language Integrated Query (LINQ) W3L AG info@w3l.de 2012 2 Inhaltsverzeichnis LINQ to Objects Vergleich mit Schleifen Abfrage-Syntax Erweiterungsmethoden-Syntax LINQ Abfrage Bestandteile Spracherweiterungen

Mehr

Jürgen Bayer. Anonyme Methoden, Lambda-Ausdrücke und Ausdrucksbäume in.net

Jürgen Bayer. Anonyme Methoden, Lambda-Ausdrücke und Ausdrucksbäume in.net Jürgen Bayer Anonyme Methoden, Lambda-Ausdrücke und Ausdrucksbäume in.net Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Anonyme Methoden 2 3 Lambda-Ausdrücke 4 4 Ausdrucksbäume 6 4.1 Was sind Ausdrucksbäume? 6 4.2

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

Delegatesund Ereignisse

Delegatesund Ereignisse Delegatesund Ereignisse «Delegierter» Methoden Schablone Funktionszeiger Dr. Beatrice Amrhein Überblick Definition eines Delegat Einfache Delegate Beispiele von Delegat-Anwendungen Definition eines Ereignisses

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Humboldt-Universität zu Berlin Grundlagen der Programmierung (Vorlesung von Prof. Bothe) Institut für Informatik WS 15/16 Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Abgabe: bis 9:00 Uhr am 30.11.2015

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Java Einführung Methoden. Kapitel 6

Java Einführung Methoden. Kapitel 6 Java Einführung Methoden Kapitel 6 Inhalt Deklaration und Aufruf von Methoden Lokale und globale Namen (Bezeichner) Sichtbarkeit und Lebensdauer von Variablen in Methoden Überladen von Methoden 2 Methoden

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen Meeting C++ Detlef Wilkening http://www.wilkening-online.de 09.11.2012 Inhalt Motivation L-Values und R-Values R-Value Referenzen Move Semantik std::move Funktionen mit R-Value-Referenz Parametern Fazit

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

C# anhand von ECMA-334. Das große Seminar WS 04/05. 07.12.2004 Daniel Wiese

C# anhand von ECMA-334. Das große Seminar WS 04/05. 07.12.2004 Daniel Wiese C# anhand von ECMA-334 Das große Seminar WS 04/05 07.12.2004 Daniel Wiese Die Geschichte von C# Standard ECMA 334 Entwicklungsumgebung Sprachelemente von C# Datentypen Variablen und Parameter Ausdrücke

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein May 4, 2015

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein May 4, 2015 Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 4, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Innere Klassen in Java

Innere Klassen in Java Innere Klassen in Java SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda Innere Klassen Klassen- oder Interfacedefinitionen können zur besseren Strukturierung von Programmen verschachtelt werden Eine "Inner Class" wird

Mehr

Monaden in anderen Programmiersprachen

Monaden in anderen Programmiersprachen Monaden in anderen Programmiersprachen Themen Informatik-Seminar SS 2013: Programmiersprachen und Sprachsysteme Bei: Prof. Dr. Schmidt, FH Wedel inf9500 Sebastian Philipp Überblick Motivation Monaden in

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen Brainfuck 1 Brainfuck 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld Brainfuck ist eine sogenannte esoterische Programmiersprache. Sie wurde 1993 vom Schweizer Urban Müller entworfen mit dem Ziel, eine Sprache mit

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine) F 112 F 113 (Kevin) E

Mehr

Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte

Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte Musterlösung 1. Aufgabe (5 Punkte) Im folgenden Programmcode sind einige Fehler enthalten. Finden und markieren Sie mindestens

Mehr

Ein anonymer-methodenausdruck definiert eine anonyme Methode und ergibt einen Wert, der auf diese Methode verweist. primärer-nicht-array-ausdruck:

Ein anonymer-methodenausdruck definiert eine anonyme Methode und ergibt einen Wert, der auf diese Methode verweist. primärer-nicht-array-ausdruck: 21 Anonyme Methoden 21.1 Ausdrücke mit anonymen Methoden Ein anonymer-methodenausdruck definiert eine anonyme Methode und ergibt einen Wert, der auf diese Methode verweist. primärer-nicht-array-ausdruck:...

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

für Java-Entwickler Sebastian Gepperth Seminar LaVida Wintersemester 2010/2011

für Java-Entwickler Sebastian Gepperth Seminar LaVida Wintersemester 2010/2011 C# für Java-Entwickler Sebastian Gepperth Seminar LaVida Wintersemester 2010/2011 Gliederung Einleitung 1 Ähnlichkeiten und Unterschiede zu Java 2 Überblick über fortgeschrittene Features 3 CLR / Biblioteken

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz CGI Programmierung mit Ha Markus Schwarz Überblick Was ist funktionale Programmierung Einführung in Haskell CGI-Programmierung mit Haskell Ein etwas größeres Beispiel Was ist funktionale Programm Ein Programm

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003 Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler 1. November 00 Name Martrikelnummer Unterschrift Bitte kreuzen Sie das Studium an, für das Sie diese Prüfung ablegen: O Bakkalaureat Wirtschaftsinformatik

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel C# im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel 2 Gliederung 1. Einführung 2. Microsoft.NET 3. C# 3 1 Einführung objektorientierte Programmiersprache für Microsoft.NET entwickelt Konkurrenz

Mehr

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! Javakurs 2012, 3. Vorlesung maggyrz@freitagsrunde.org 5. März 2013 Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! 1 Wiederholung 2 Wozu? 3 Schreiben

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 7. Funktionen Einleitung Nach dem Prinzip Divide and Conquer bietet es sich an, größere Aufgaben in kleinere Teile zu unterteilen. Anweisungsblöcke,

Mehr

Typumwandlungen bei Referenztypen

Typumwandlungen bei Referenztypen Typumwandlungen bei Referenztypen Genau wie es bei einfachen Typen Typumwandlungen gibt, gibt es auch bei Referenztypen Umwandlungen von einem Referenztypen in einen anderen Referenztypen, die wie bei

Mehr

Rainer Stropek cubido. Baumschule Expression Trees in C#, CLR und DLR

Rainer Stropek cubido. Baumschule Expression Trees in C#, CLR und DLR Rainer Stropek cubido Baumschule Expression Trees in C#, CLR und DLR Inhalt Als Anwendungsentwickler kommt man selten mit Expression Trees in Berührung. Sie sind ein Implementierungsdetail von LINQ. Ihre

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

Objekt-Orientierte Programmierung

Objekt-Orientierte Programmierung Objekt-Orientierte Programmierung Ein OO-Programm modelliert eine Anwendung als eine Welt von Objekten, die miteinander in Beziehung stehen ( später). Ein Objekt kann andere Objekte erzeugen. Ein Objekt

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Arrays Wiederholung (1/5) Array = GEORDNETE

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

EINI WiMa/LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12

EINI WiMa/LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12 EINI WiMa/LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 11/12 Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@udo.edu http://ls1-www.cs.uni-dortmund.de

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Klassen und Objekte. Einführung in Java. Folie 1 von Mai Ivo Kronenberg

Klassen und Objekte. Einführung in Java. Folie 1 von Mai Ivo Kronenberg Klassen und Objekte Einführung in Java Folie 1 von 28 12. Mai 2011 Ivo Kronenberg Inhalt Objekte Klassendefinitionen Datenelemente (Klassenattribute) Instanzieren von Objekten Konstruktoren Vergleich primitive

Mehr

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek C++ - Funktionen und mehr Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek Übersicht Deklaration, Definition und Initialisierung Variablen- und Konstantendeklaration Funktionsaufrufe und rückgabewerte Technische Grundlage

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

C# Programmierung. Eine Einführung in das.net Framework. C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen

C# Programmierung. Eine Einführung in das.net Framework. C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen C# Programmierung Eine Einführung in das.net Framework C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen 1/27/2012 1 Vorstellung Kursleiter Florian Rappl 9 Jahre Erfahrung mit C# Ausbildung zum Fachinformatiker bei

Mehr

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben.

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben. Der binäre Baum Tree Die geläufigste Datenstuktur ist der binäre Baum Tree. Dieses Beispielskript zeigt im direkten Vergleich zu anderen Sprachen den Umgang mit formalen Typparametern in CHELSEA. Wir steigen

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 14. Schrittweise Verfeinerung Entwurfsmethode für Algorithmen Wie kommt man von der Aufgabenstellung zum Programm? Beispiel geg.: Text aus Wörtern ges.:

Mehr

LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs

LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs LavA OS: Ein Betriebssystem für konfigurierbare MPSoCs Diplomarbeit Abschlussvortrag Stephan Vogt stephan.vogt@cs.uni-dortmund.de 1 Inhalt Einleitung Wiederverwendung von BS Arbeiten an CiAO Kommunikation

Mehr

Das Typsystem von Scala. L. Piepmeyer: Funktionale Programmierung - Das Typsystem von Scala

Das Typsystem von Scala. L. Piepmeyer: Funktionale Programmierung - Das Typsystem von Scala Das Typsystem von Scala 1 Eigenschaften Das Typsystem von Scala ist statisch, implizit und sicher 2 Nichts Primitives Alles ist ein Objekt, es gibt keine primitiven Datentypen scala> 42.hashCode() res0:

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

BEISPIELKLAUSUR Softwareentwicklung:

BEISPIELKLAUSUR Softwareentwicklung: Prof. Dr. Andreas Fink Institut für Informatik Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg BEISPIELKLAUSUR Softwareentwicklung: Objektorientierte

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

2. Methoden. n Generelles zum Aufruf von Methoden. n Parameterübergabemechanismen (call by value, call by reference)

2. Methoden. n Generelles zum Aufruf von Methoden. n Parameterübergabemechanismen (call by value, call by reference) 2. Methoden n Generelles zum Aufruf von Methoden n Parameterübergabemechanismen (call by value, call by reference) n Speicherorganisation bei Methodenaufruf und Parameterübergabe (Laufzeitkeller) n vararg

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Java Einführung Collections

Java Einführung Collections Java Einführung Collections Inhalt dieser Einheit Behälterklassen, die in der Java API bereitgestellt werden Wiederholung Array Collections (Vector, List, Set) Map 2 Wiederholung Array a[0] a[1] a[2] a[3]...

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Was ist eine GUI? Was ist QT? Erste Schritte:

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden Kapitel 8 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Methoden Überladen von Methoden Der this-zeiger Konstruktoren Vererbung WS 07/08

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Arrays und Methoden. Programmiervorkurs WS 2010 / 11

Arrays und Methoden. Programmiervorkurs WS 2010 / 11 Arrays und Methoden Programmiervorkurs WS 2010 / 11 Einleitung Bisher sind einfach Programme möglich Nun wollen wir Organisation und Stil verbessern Gesamter Code sollte nicht an einer Stelle stehen Nicht

Mehr

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken Im Folgenden finden Sie jeweils die korrekte Antwort zu den im Buch abgedruckten Prüfungsfragen, soweit die Antworten in Textform

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 07

Algorithmen und Datenstrukturen 07 5. Dezember 2011 1 Besprechung Blatt 6 Fragen 2 Vererbung Allgemein abstract Interfaces 3 Unified Modeling Language (UML) Ablaufdiagramme Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme 4 Vorbereitung Blatt 7

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Objekt Objekt kapselt Variablen und Routinen Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Eigenschaften jedes Objekts: Identität (identisch = mehrere

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 13. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis klasse

Mehr

Technische Universität München. Einführung in C# Maximilian Irlbeck. Lehrstuhl für Software & Systems Engineering 22. Oktober 2010

Technische Universität München. Einführung in C# Maximilian Irlbeck. Lehrstuhl für Software & Systems Engineering 22. Oktober 2010 Einführung in C# Maximilian Irlbeck Lehrstuhl für Software & Systems Engineering 22. Oktober 2010 Inhalt 1. Grundlagen Historie Allgemeine Infos zu C# 2. Sprachdesign 3. Sprachfeatures/-syntax 22.10.2010

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Name, Vorname Matrikelnummer Probeklausur zur Vorlesung Einführung in die Programmierung WS 2008/09 Dauer: 2 Stunden Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf dieses Deckblatt und

Mehr

Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf

Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf 16 Exceptions Zur Behandlung unerwarteter Situationen bietet Java Unterstützung in Form von Exceptions oder Ausnahmen. Den Sinn von Exceptions können wir Ihnen an einem kleinen Beispiel klarmachen. Nehmen

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr