SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt."

Transkript

1 SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt. Vortrag am Event Das "i" des Kolumbus - Power Systems mit IBM i Zürich, Thomas Burkhardt, Sales Executive

2 Agenda Folie 2

3 Agenda Folie 3

4 AGILITA stellt sich vor Standorte: Althardstrasse 80 Jungfraustrasse 1 CH-8105 Regensdorf CH-3005 Bern Rechtsform: Aktiengesellschaft Gründungsdatum: 28. Juni 2005 Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Partnerkonzept: Die Gründer und Aktionäre sind aktive Mitarbeiter der Unternehmung. WEB Anzahl Mitarbeiter 55 Mitarbeiter Sandra Völler Geschäftsführerin Kurt Spichiger Geschäftsführer Folie 4

5 Unsere Partnerschaften ABILITA AG SAP Service-Partner Als SAP Service Partner unterstützen wir unsere Kunden bei der Auswahl, der Einführung, der Optimierung und dem Betrieb von SAP Lösungen Crystal Reports WebIntelligence Xcelsius Live Office BO Explorer AGILITA AG SAP Channel-Partner SAP Business All-in-One SAP Best Practices SAP Releasewechsel SAP Betriebssupport ELOoffice ELOprofessional ELOenterprise Folie 5

6 Unsere Branchenkompetenz Energieversorger & Recycling Dienstleister Handel & Industrie Facility Management Medizinaltechnik Energieproduzenten Stromhandel Stromtransport Energieverteilung Projektfertiger IT Dienstleister Personaldienstleister Grosshandel Apparatebau Serienfertiger Bauzulieferer Konsumgüter Corporates Facility Manager Drittverwaltungen Bauunternehmung Folie 6

7 Unsere Dienstleistungen Energieversorger & Recycling Dienstleister Handel & Industrie Facility Management Prozessberatung SAP Einführungen mit SAP Best Practices / Baseline SAP Optimierungen / Reverse Business Engineering SAP Business Intelligence / SAP BusinessObjects Document Services mit ELO Betrieb und Support Folie 7

8 Unsere Kunden (Auszug) Fertigung Handel Dienstleistung Mitarbeiter 500 Mitarbeiter 200 Mitarbeiter 100 Mitarbeiter 50 Mitarbeiter Immobilien Folie 8

9 Agenda Folie 9

10 Geschäftsprozesse und ERP Budgets Kernprozesse in einem Produktionsunternehmen mit Mitarbeitern mit 100 Mitarbeitern Folie 10

11 Bündelung der Prozesse in Best Practices Szenarien, Bereitstellung für den KMU SAP Best Practices Szenarien Prozessbibliothek Folie 11

12 Agenda Folie 12

13 Das (E)i des Kolumbus: SAP Best Practice Ansatz SAP hat die während über 30 Jahren gesammelte Prozesserfahrung von Hunderten von grossen und kleinen Kunden aus der ganzen Welt in so genannte Best Practice Szenarien gebündelt. Sie bestehen aus: - allen erforderlichen System-Voreinstellungen - wieder verwendbaren Dokumentationen - Tools zur Projektbeschleunigung Umfassende Dokumentation Zeit So können ERP Kernprozesse mit geringem Implementierungsaufwand und kostengünstig eingeführt werden. Kosten Pragmatische Methodik SAP Best Practices Bewährte Vorkonfiguration Risiko Folie 13

14 SAP Best Practices Szenarien (1/2) Rechnungswesen und Controlling Hauptbuch (N156) Debitorenbuchhaltung (N157) Anlagenzugang für Anlagen im Bau Investitionsanträge (N164) Gemeinkosten- Controlling-Ist (N184) Operativer Jahresplan und Prognose Absatzmengenbudgetierung, Erlösplanung (N172) Langfristplanung an SOP / Übergabe LIS/PIS/ Kapazität (N173) Quartalsplan und Absatzmengenprognose mit CO-PA (N179) Beschaffungsprozess Beschaffungsangebot (N128) Konsignationsabwick-lung mit Lieferanten (N139) Umlagerung ohne Lieferung (N135) Periodenabschluss Allgemein (Werk) (N181) Einkauf von Verbrauchsmaterial (N129) Lohnbearbeitung (N138) Inventur/Inventurzählung mit Bestandskorrektur (N137) Auftragsabwicklung Kundenangebot (N112) Verkauf ab Lager - Telefonverkauf (N109) Kundenauftragsabwicklung mit Anzahlung (N201) Lagerware (N115) Verkauf von Nicht- Gutschriftsabwicklung Chargenrückruf (N122) (N204) Kreditorenbuchhaltung (N158) F&E-Innenaufträge- Ist (N185) Planung des Einkaufsmaterialpreises (N174) Bestandsbewertung für Jahresabschluss (N182) Beschaffung ohne QM (N130) Lieferantenretoure (N136) Tresenverkauf (N113) Konsignation mit Kunden (N119) Retouren und Reklamationen (N111) Periodenabschluss in der Finanzbuchhaltung (N159) Innenaufträge Marketing & sonst. Gemeinkosten -Ist (N186) Allgemeine Kostenstellenplanung (N175) Muster- und Simulationskalkulation (N187) Beschaffungskontrakt (N133) QM für Beschaffung mit Lieferantenbeurteilung (N127) Lean Warehouse Management (N124) Mehrfirmenverwaltung (N123) Periodenabschluss SD (N203) Cash Management (N160) Segmentberichterstattung (N166) Fertigungskostenstellenplanung (N176) Periodenabschlussaktivi täten (N224) Einkauf Fremdleistung (N208) Chargenverwaltung (N117) Kostenlose Lieferung (N110) Leihgutabwicklung (N120) Kundenauftragsabwicklung mit Sammelfakturierung (N205) Anlagenbuchhaltung (N162) F&E- Innenauftragsplanung (N177) Einkauf Dienstleistung (N209) Bestandsverwaltung, Nacharbeit, Aus-schuss, Sperre (N131) Streckengeschäft mit Lieferavis (N107) Kreditmanagement (N108) Rabattabwicklung Naturalrabatt (N121) Anlagenzugang durch Direktaktivierung (N163) Standardkostenberechnung (N178) Interne Beschaffung m. firmenübergreifender Umlagerung (N141) Umlagerung mit Lieferung (N134) Streckengeschäft ohne Liefaravis (N114) Abwicklung von Lastschriften (N116) Folie 14

15 SAP Best Practices Szenarien (2/2) Produktionsplanung und Steuerung Logistikplanung (N144) Diskrete Fertigung (N145) Nacharbeitsabwicklung - unfertige Produkte in der Fertigung (N202) Produktlebenszyklus PLM interne Produktentwicklung (N210) Dienstleistungen für Projekte und Service Adhoc Beratung zum Festpreis (N194) Reparaturen im Lager (N217) Kundenauftrag mit Festpreis und aufwandbezogener Fakturierung (N195) Periodensabschluss Serviceaufträge (N189) Lagerfertigung Prozessindustrie (N146) Interne Instandhaltung (N193) Projekt mit Festpreis und aufwandbezogener Fakturierung (N196) Human Capital Management / Travel Management Zeiterfassung (N211) Reisekostenabrechnung (N191) Personaladministra-tion & Lohnbrechnung CH (AGPY) Kundeneinzelfertigung mit Variantenkonfiguration (N147) Service mit aufwandbezogener Fakturierung (N198) Internes Projekt (N197) Personalzeitwirtschaft Präsenzzeit (AGPT) Kundeneinzelfertigung ohne Variantenkonfiguration (N148) Servicekontrakt mit periodischer Fakturierung (N199) Serienfertigung (N149) Serviceabwicklung zum Festpreis (N200) PP-Lohnbearbeitung (Fremdbearbeitung) (N150) Periodische Dienstleistungen (N112) Analytische Funktionen SAP ERP Berichte für das Rechnungswesen (N221) SAP ERP Berichte für die Logistik (N222) BEx Analyzer (N132) Branchenspezifische-Ergänzungsszenarien Folie 15

16 Agenda Folie 16

17 Fallbeispiel: Roth Planzen AG & Zulauf AG Baumschule & Gartencenter 8593 Kesswil 65 Mitarbeiter Baumschule & Gartencenter 5107 Schinznach 150 Mitarbeiter Folie 17

18 Roth Planzen AG Die Roth Pflanzen AG ist ein unabhängiges Schweizer Unternehmen für den Handel von Pflanzen und als Baumschule für die Produktion von Bäumen, Stauden und weiteren Pflanzen. Eine breite Produktpalette an Pflanzen und Hartware (Geräte, Werkzeuge), sowie lösungsorientierte Dienstleistungen stehen den Kunden zur Verfügung. Die Hauptaktivitäten der Roth Pflanzen AG sind - Handel en gros - Handel Gartenbauer - Objekt Geschäft - Gartencenter (Verkauf privat) - Baumschul-Produktion Folie 18

19 ERP Situation 2006 IST AS/400 Selber weiterentwickelte Software Buchhaltung mit Schnittstellen Produktion nicht von EDV unterstützt Folie 19

20 ERP Situation 2006 SOLL Plattformunabhängige Lösung IBM System i bevorzugt 1 integrierte Lösung für alle Bereiche ERP mit integriertem PPS Prozesssicherheit Controlling / Profit Center Rechnung EDI mit Kunden Application Sharing mit mit Zulauf AG, Schinznach Folie 20

21 SAP Best Practices Szenarien (1/2) Rechnungswesen und Controlling Hauptbuch (N156) Debitorenbuchhaltung (N157) Kreditorenbuchhaltung (N158) Periodenabschluss in der Finanzbuchhaltung (N159) Anlagenzugang für Anlagen im Bau (Investi-tionsanträge) (N164) Operativer Jahresplan und Prognose Absatzmengenbudgetie-rung und Übergabe an SOP (N172) Quartalsplan und Absatzmengenprognose mit CO-PA (N179) Beschaffungsprozess Beschaffungsangebot (N128) Konsignationsabwicklung mit Lieferanten (N139) Umlagerung ohne Lieferung (N135) Gemeinkosten-Controlling-Ist (N184) F&E-Innenaufträge-Ist (N185) Innenaufträge für Mark-eting und sonstige Ge-mein-kosten-Ist (N186) SOP durch Übergabe der Langfristplanung an LIS/PIS/ Kapazität (N173) Periodenabschluss Allgemein (Werk) (N181) Einkauf von Ver-brauchs--material (N129) Planung des Einkaufs-ma-te-rial-preises (N174) Bestandsbewertung für Jahresabschluss (N182) Allgemeine Kostenstellenplanung (N175) Muster- und Simulations-kalkulation (187) Cash Management (N160) Anlagenbuchhaltung (N162) Anlagenzugang durch Direktaktivierung (N163) Segmentbericht-erstattung (N166) Fertigungskostenstellenpla-nung (N176) F&E-Innenauftrags-planung (N177) Standardkostenberech-nung (N178) Periodenabschlussaktivitäten (N224) Beschaffung ohne QM (N130) Beschaffungskontrakt (N133) Einkauf Fremdleistung (N208) Einkauf Dienstleistung (N209) Interne Beschaffung mit firmenübergreifender Umlagerung (N141) Lohnbearbeitung (N138) Lieferantenretoure (N136) QM für Beschaffung mit Lieferanten-beur-teilung (N127) Inventur/Inventurzäh-lung mit Bestands-korrektur (N137) Chargenverwaltung (N117) Bestandsverwaltung, Nacharbeit, Aus-schuss, Sperre (N131) Umlagerung mit Lieferung (N134) Auftragsabwicklung Kundenangebot (N112) Telefonverkauf (N109) Tresenverkauf (N113) Lean Warehouse Management (N124) Kostenlose Lieferung (N110) Streckengeschäft mit Lieferavis (N107) Streckengeschäft ohne Liefaravis (N114) Kundenauftragsabwicklung mit Anzahlung Verkauf von Nicht-Lagerware (N115) Konsignationsabwick-lung mit Mehrfirmenverwaltung (N123) Leihgutabwicklung (N120) Kreditmanagement (N108) Abwicklung von Lastschriften (N116) (N201) Kunden (N119) Gutschriftsabwicklung (N204) Chargenrückruf (N122) Retouren und Reklama-tionen (N111) Periodenabschluss SD (N203) Kundenauftragsabwicklung mit Sammel-fakturierung (N205) Rabattabwicklung Naturalrabatt (N121) Produktionsplanung und Steuerung Logistikplanung (N144) Diskrete Fertigung (N145) Lagerfertigung Prozessindustrie (N146) Kundeneinzelfertigung mit Varianten-kon-figu-ra-tion (N147) Kundeneinzelfertigung ohne Varianten-konfigu-ra-tion (N148) Serienfertigung (N149) PP-Lohnbearbeitung (Fremdbearbeitung) (N150) Nacharbeitsabwicklung (unfertige Produkte in der Fertigung) (N202) Produktlebenszyklus PLM interne Produktentwicklung (N210) Dienstleistungen für Projekte und Service Adhoc Beratung zum Festpreis (N194) Kundenauftrag mit Festpreis und aufwandbezogener Fakturierung (N195) Interne Instandhaltung (N193) Reparaturen im Lager (N217) Periodensabschluss Serviceaufträge Projekt mit Festpreis und (N189) aufwandbezo-ge-ner Fakturierung (N196) Human Capital Management / Travel Management Zeiterfassung (N211) Reisekostenabrech-nung (N191) Personaladministration & Lohnabrechnung CH (AGPY) Analytische Funktionen SAP ERP Berichte für das SAP ERP Berichte für die Logistik BEx Analyzer (N132) Rechnungswesen (N221) (N222) Branchenspezifische-Ergänzungsszenarien Wertschöpfungskette für Milchprodukte Handling Unit Mana-gement für (GE1) Lebens-mittelsicherheit (G67) Service mit auf-wand-bezogener Fakturierung (N198) Internes Projekt (N197) Personalzeitwirtschaft Präsenzzeit (AGPT) Servicekontrakt mit periodischer Fakturierung (N199) Serviceabwicklung zum Festpreis (N200) Periodische Dienstleistungen (N112) Folie 21

22 Agenda Folie 22

23 Best Practice Configurator für ERP Lösungen Folie 23

24 Jedes Best Practice Szenario ist vollständig dokumentiert Ablaufdiagramm Konfigurationsleitfaden Ablaufbeschreibung Folie 24

25 Output aus dem Configurator: Ausgewählter Prozessumfang & Kostenschätzung Folie 25

26 Wie realistisch ist die Kostenschätzung aus dem Configurator? Frage Ist der berechnete Configurator-Preis ein verbindliches Angebot von AGILITA an den Interessenten? Antwort Der Preis ist ein erstes Richtangebot, jedoch durchaus genau, sofern der Kunde in seinem Projekt möglichst nahe am ausgewählten, voreingestellten Prozess- und Funktionsumfang bleibt. Was ist die Kalkulationsgrundlage des SAP Solution Configurator? Langjährige KMU Projekterfahrungen von SAP und AGILITA Diverse ERP Studien, z.b. Schätzung und Beeinflussung der Kosten von ERP-Systemen in Schweizer KMU von Thomas Widmer Diss., Technische Wissenschaften, Eidgenössische Technische Hochschule ETH Zürich, Nr , Folie 26

27 Wie realistisch ist die Kostenschätzung aus dem Configurator? Frage Zu welchem Preis wird das Projekt zum Schluss effektiv realisiert? Antwort Erfahrungsgemäss etwa 10 30% über den im Configurator geschätzen Dienstleistungskosten. Woher kommen die Deltas zur Schätzung aus dem Configurator? Wie werden die Deltas ermittelt? z.b. wenn die Organisationsstruktur aus mehreren Firmen besteht. aus den Anpassungen der Prozesse/Szenarien mittels Customizing. aus branchenspezifischen Spezialprozessen, welche in mit den Szenarien nicht abgebildet sind. aus kundenindividuellen Anforderungen, welche meist mittels Customizing, manchmal via Programmierung, umgesetzt werden, z.b. besondere Auftragsmasken, Reports oder Formulare. Mittels Delta-Workshops werden die Abweichungen identifiziert, dokumentiert, bewertet, priorisiert und verbindlich geschätzt. Folie 27

28 Agenda Folie 28

29 Einige ERP Besonderheiten Pflanzenhandel / Baumschule Die Parzellen/Beete sind am Boden liegende Hochregallager, darauf basiert die Lagerplatzverwaltung. Die Lagerplätze werden durch langlaufende Fertigungsaufträge (wachsende Pflanzen, z.t. über mehrere Jahre) belegt. Die Instandhaltung (giessen, düngen, ) erfolgt an einem Produkt (Baum), welches sich immer noch im Produktionsprozess befindet. Umkehr der klassischen Produktionslogistik: Nicht die Produkte gehen zu den Arbeitsplätzen, sondern die Instandhaltungs-Arbeitsplätze kommen zu den Produkten. Die wertschöpfenden Tätigkeiten und damit verbundene Kosten können nur mit eingeschränkter Genauigkeit einem einzelnen Produkt ( Baum ) zugeordnet werden - Giesskannenprinzip Folie 29

30 ERP Logistik im Gartencenter (schematisch): Fertigungsauträge, Lagerplätze, Instandhaltungsaufträge Aussenquartier Liste der belegten WM-Plätze: A A A A A A etc. etc etc. etc etc. etc A A A A etc. etc. FAUF IH-Auftrag Vorgang 10 Düngen FAUF IH-Auftrag Düngen Totalkosten: CHF 150. Abrechnungsvorschrift automatisch CHF (Anteil) CHF CHF Rest CHF 85.--* ==> Verteilung Rest über Programm oder FHM-Zuordnung FAUF FAUF FAUF Stück Vorgang 10 Säen Vorgang 20 Umgraben Vorgang 30 Ernten ( Vorgänge = virtuelle Arbeitsplätze) FAUF Folie 30

31 Besondere Anforderungen: Etikette Folie 31

32 Besondere Anforderung: Umlagerung + Zusatzverkauf Folie 32

33 Besondere Anforderung: Sortimentsverkauf Ich hätte gerne 50 Stück ABELIA, cm hoch, Folie 33

34 Agenda Folie 34

35 Aufbau einer SAP Best Practice Lösung Realisierungsgrad der Lösung 100% 95% 90% 80% 70% Heutige Anforderungen des Kunden Umfang Einführungsprojekt 4. Programmierung 3. Customizing 2. weitere Standardprozesse aus SAP ERP 5. Veränderung / Wachstum der Anforderungen über die Zeit 1. SAP Best Practices 0% SAP ERP Weitere SAP Lösungen SAP Prozess- & Funktionsumfang SAP Business Suite Folie 35

36 Erfolgsfaktoren Best Practice Projekte Wenn immer möglich: Rückführung vermeintlich neuer oder gar exotischer Anforderungen auf bekannte Best Practice Szenarien, Prozesse und Funktionen Kunde ist bereit, seine Prozesse & Organisation an Best Practice anzupassen Klare Definition des Projektumfanges weniger ist mehr KMU orientiertes pragmatisches Projektvorgehen: AGILITA SPEED Folie 36

37 KMU Projektmethode SPEED: Vorgehensmodell Konzeption Feintuning Key User Schulung Testing Detailanpassungen Kapazität Kunde in % Delta Workshops Schulung Projektteams Personal Projekt Vorbereitung Logistik Customizing Werkstatt Datenmigration Personal Logistik Produktiv Start Go Live Support P Orga 2. P Start 3. Baseline Installation 1. Delta ausprägen Finanzen 2. Prozesse Finanzen dokumentieren Projekt Durchlaufzeit (Monate) Folie 37

38 KMU Projektmethode SPEED: Tagesablauf mit minimaler Belastung des Kunden Der Tagesablauf in der Projektphase Feintuning zur Bewältigung von Projektaufgaben und Tagesgeschäft Mittag Gemeinsame Festlegung Anpassungen Tagesgeschäft (Kunde) Customizing (Berater) Prototyping Berater + Schulung Kunde Prozessabnahme Dokumentation / / Know -how Transfer Folie 38

39 Zusammenfassung: Ihr Nutzen aus dem Best Practices Ansatz Sie erhalten international erprobte Best Practice Prozesse, lokalisiert für die Schweiz. Sie verkürzen die Evaluations- & Implementierungszeit Ihres Projektes. Sie senken die Kosten für Auswahl und Einführung Ihres integrierten ERP Systems. Sie minimieren das Risiko Ihres SAP Projektes. Sie schonen Ihre Budgets und Ressourcen welche Sie besser in denjenigen Prozessen einsetzen, wo Ihre Firma wirklich individuell ist. Sie erhalten einen höheren ROI und eine kürzere Paybackdauer auf Ihre Investition. Sie schützen Ihre Investition durch die Wahl einer zukunftssicheren Softwarelösung. Sie setzen auf einen pragmatischen, agilen & erfahrenen KMU- Beratungs- & Implementierungspartner. Folie 39

40 Ihre Kontaktperson für Fragen: Thomas Burkhardt Sales Executive lic. oec. publ. agilita.ch AGILITA AG Althardstrasse 80 CH 8105 Regensdorf Telefon: Telefax: Mobile: Folie 40

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training Kursübersicht SAP R/3 SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP Basistraining 13471 EnjoySAP: Eigenschaften und Funktionen 13472 EnjoySAP: Neues in Release 4.6 SAP Workplace 13740 mysap.com e-wave der SAP Rollenbasiertes

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. UNSERE 800 KUNDEN AUS DEM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU sind ein Spiegelbild der Branche: mittelständisch geprägte Unternehmen, die

Mehr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr SAP Grundlagen (Basis SAP Kurs: SAP01) Anmelden am SAP System - Die grafische Benutzeroberfläche, Navigation - Grundlegende Systemkenntnisse - Personalisierung - Systemfunktionalitäten - Die SAP Hilfefunktionen

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare intelligente Lösungen Erfolg in der Sozialwirtschaft stellt sich ein, wenn Menschen zufrieden sind. In Zeiten knapper finanzieller Mittel

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC Die

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE Entdecken Sie neue Perspektiven und Möglichkeiten! Die ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE richtet sich ganz speziell an die Bedürfnisse und Ansprüche von Berufstätigen, die sich

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 29. April 2014 Gebührenfreie Einwahlnummern Deutschland: 0800 189 0367 Österreich:

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

RF Consulting IT Consulting, Organisation, Training

RF Consulting IT Consulting, Organisation, Training Gleueler Strasse 184 Mobil: +49 (0) 172/9424401 D-50935 Köln E-Mail: info@r-j-fischer.de Lebenslauf Name Geburtsjahr 1961 Nationalität Sprachen Ausbildung Branchen Deutsch Englisch (Projekterprobt) Französisch

Mehr

Alles aus einem Guss. Die IT-Lösung für Gießereien. www.ba-gmbh.com

Alles aus einem Guss. Die IT-Lösung für Gießereien. www.ba-gmbh.com Alles aus einem Guss Die IT-Lösung für Gießereien www.ba-gmbh.com IT-Lösungen nach Maß Warum brauche ich als Gießerei eine spezielle IT-Lösung? Bestimmt haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob Sie

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V1.605. SAP Best Practices

SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V1.605. SAP Best Practices SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V1.605 SAP Best Practices Allgemeine Informationen SAP Best Practices for Discrete Manufacturing wurde für kleine und mittelständische Produzenten entwickelt,

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung.

Industries Bauindustrie, Anlagenbau, Industrie, Handel, Transport und Verkehr Betriebswirtschaft Unternehmensberatung IT Dienstleistung. Uwe Jakubowski Kompetenzen Projektleiter Qualitätsauditor Anwendungsberater Dokumentationsentwickler Trainer ABAP-Entwickler Berechtigungsentwickler Unternehmensberater: Integration neuer Organisationseinheiten

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Enterprise Web Portals Internetplattformen Erfolgsfaktor für die firmenübergreifende Projektabwicklung

Enterprise Web Portals Internetplattformen Erfolgsfaktor für die firmenübergreifende Projektabwicklung der Fachhochschule Aargau Tagung Enterprise Web Portals Internetplattformen Erfolgsfaktor für die firmenübergreifende Projektabwicklung Charles Huber Technopark Zürich, 12. April 2002 Agenda Vorstellung

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Paketlösungen

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Paketlösungen OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Paketlösungen Motivation OSC 2012 / Paketlösungen SAP Business ByDesign Seite 2 Schnelle und kosteneffektive Einführung von SAP Business

Mehr

Die Branchenlösung für Den

Die Branchenlösung für Den Die Branchenlösung für Den handel MiT arzneimitteln und healthcare-produkten www.b1-pharma.de Der Großhandel mit Arzneimitteln stellt besondere Anforderungen an Software-Lösungen. SAP Business One 4Pharma

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

ABACUS Small Business. Software-Gesamtlösung

ABACUS Small Business. Software-Gesamtlösung Qualität und Leistung, die sich nun jeder leisten kann ABACUS Small Business Software-Gesamtlösung für KMU ABACUS Small Business das Beste zu einem unschlagbaren Preis ABACUS Small Business I ABACUS Small

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Berater-Profil 3428 SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Schwerpunktwissen: - Finanzbuchhaltung (FI) - Kreditoren/Debitoren (FI-AP/AR) -Anlagenbuchhaltung (FI-AA) -Kostenartenrechnung

Mehr

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken mit SAP EHS Pascal Jacques Rueff Axpo Informatik AG Agenda Vorstellungen der Axpo Informatik AG Herausforderungen an Kraftwerksbetreiber durch die Einführung von GHS

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU

Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU CIRCON Circle Consulting AG Kurzpräsentation Oktober 2012 Fakten CIRCON realisiert seit 1994 erfolgreich ERP Projekte und ist

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Vorlesung 5 2005W - 14. November 2005 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand CIBER togo schnell schnell effizient günstig schnell effizient günstig effizient günstig CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand Was erwarten mittelständische Unternehmen von der

Mehr

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen THE POWER OF DELIVERY Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen Mit SAP die beste Lösung für Ihre Intralogistik. viastore systems leistet für Sie die professionelle

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel

täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel Der Vorsprung im täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel Umwege einsparen... Stammdaten Management Lückenlose Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse csshop ist eine

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht

proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht www.proaxia-consulting.com proaxia Mobile Business Solutions mit SAP Anschluss Durch die Mobilisierung der Mitarbeiter im Unternehmen steigt der Bedarf an Mobilen

Mehr

Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com. Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems

Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com. Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems Inhalt 1. Unternehmensportrait 2. Ausgangssituation 3. Aufgabenstellung 4.

Mehr

Zufriedenheit nach ERP-Systemen

Zufriedenheit nach ERP-Systemen Zufriedenheit nach ERP-Systemen 5 sehr gut Zufriedenheit - Einführungspartner 4.5 4 3.5 gut Legende n = 858 installierte Systeme, min. 10 Installationen je Anbieter/System Anbieter ähnlich positioniert

Mehr

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS Vor-Ort- Serviceabwicklung Anwenderschulung in SAP CS Frank Ostwald Folgebelege einer Servicemeldung Serviceauftrag 1 Meldungseingang Servicemeldung 2 Kundenauftrag 1 2 Funktionen des Serviceauftrags Planen

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen ServiceDesk das Unternehmen: InterDialog Software AG Zürich (CH) Hauptsitz InterDialog Software GmbH Hannover (D) Sitz Deutschland Gründung 1976

Mehr

SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany)

SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany) SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany) - Dr. Konrad Wachter Manager Marketing & Sales 1 Kernkompetenz SAP-Konsolidierung Inhaltsübersicht Unternehmensdaten Geschäftsfeld

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Business Review Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Agenda a) Was bewegt unsere Kunden Prozesse zu verlagern? b) Beispiel: Payroll-Prozess c) Gesplittete Tätigkeiten Ein sicheres Erfolgsmodell

Mehr

Mobile Instandhaltung & RFID

Mobile Instandhaltung & RFID Mobile Instandhaltung & RFID Vom Prozess zur mobilen Lösung Präsentation Autor Version Data One GmbH Final Datum 13-10-2009 Agenda Data One Mobile Was bedeutet eigentlich Mobile Business??? Mobile Lösung

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister.

Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister. Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister. Einladung, Donnerstag 03.04.2014 Radisson Blu Hotel, Flughafen/Zürich IT auf cloudbasiertes

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

Ausbildung 1994 MNI (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik) Studium FH Giessen - Friedberg 1985 Abitur

Ausbildung 1994 MNI (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik) Studium FH Giessen - Friedberg 1985 Abitur Qualifikationsprofil Stand : Mai 2015 Jörg Schreiber Rheinstrasse 7 D- 36205 Sontra Tel. Fax 05653 9140 78 05653 9140 89 joerg.schreiber@b- s- consulfng.com www.b- s- consulfng.com CEO () Sales Manager

Mehr

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08.

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand 08. Oktober 2009 Erfolgreiche Projekte. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand Joachim Harb Joachim Harb Joachim Harb Sales Area Manager Sales Sales joachim.harb@terna.com

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2014

Berufsbegleitende SAP Kurse. Seminarkatalog 2014 Berufsbegleitende SAP Kurse Seminarkatalog 2014 KATALOG SAP BERUFSBEGLEITEND BASISKURSE SAP-Überblick: Grundlagentraining für Anwender mit SAP ERP Basiskurs intensiv: SAP ERP Systembedienung mit SAP Anwenderzertifizierung

Mehr

Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Landert Motoren AG

Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Landert Motoren AG Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Inhaltsverzeichnis Vorstellung / Bedingungen und Ziele für 2 10. Januar 201023.03.2009 Wie lange dauert eine Einführung von

Mehr

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Grundlagen der

Mehr

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE "Energieeffizienz in der Industrie" www.visio24.de Die VMT AG VMT AG ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Hilzingen und gehört zu

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail SAP FOR RETAIL 1 SAP FOR RETAIL SAP for Retail 2 Ergänzende Kurse zum SAP for Retail Curriculum Hinweise zu den SAP for Retail-Schulungen SAP bietet mit SAP for Retail maßgeschneiderte Anwendungen für

Mehr

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz Solution Manager EMEA Einleitung Multi - Ressourcen Management Teams / Arbeitsplätze

Mehr

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP!

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! 1 , Ausbildung: Dipl. Betriebswirt (FH) Seit 14 Jahre tätig im Vertrieb und Einführung von ERP Systemen; seit

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

1. Phase: 2. Phase: Weiter- Betreiben. Abbruch Neubau 10% Erneuern. Verkauf 30% 10% 25% 35% 55% 37% 20% Strategieentwicklung / Optimierung des Erlöses

1. Phase: 2. Phase: Weiter- Betreiben. Abbruch Neubau 10% Erneuern. Verkauf 30% 10% 25% 35% 55% 37% 20% Strategieentwicklung / Optimierung des Erlöses Die Unternehmensstrategie ist wegweisend für die immobilienökonomischen Ziele. Die Liegenschaften sollen die Unternehmensentwicklung in erster Linie unterstützen. Kunde b. fm Synergiestrategie Standortstrategie

Mehr

Sebastian Schiller, SAP EWM Berater

Sebastian Schiller, SAP EWM Berater Integration Consulting Software www.inconso.de Member of C1 Group Sebastian Schiller, SAP EWM Berater Die passende Lösung immer auf Lager Wir optimieren Logistik-Prozesse mit maßgeschneiderten IT-Lösungen

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr