Fachinformation der. Multimediaprodukte. für. Forschung und Lehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachinformation der. Multimediaprodukte. für. Forschung und Lehre"

Transkript

1 Fachinformation der Multimediaprodukte für Forschung und Lehre INHALT Einführung 2 1. Chemieingenieurwesen 3 2. Biomedizin, Oecotrophologie 7 3. Physikalische Technik 9 4. Elektrotechnik, Informatik Maschinenbau Energie, Gebäude, Umwelt Architektur, Bauingenieurwesen Design Wirtschaft Sozialwesen Pflege, Pflegemanagement Sonstige fachliche Software Fachübergreifende Portale und zu guter Letzt 33

2 Einführung Die Fachinformation Multimedia-Produkte für Forschung und Lehre kann lediglich einen Überblick über die Vielfalt von multimedialen Produkten liefern. Ein wesentliches Ziel dieser besteht darin, Nutzern eine Auswahl an fachlicher Software anzubieten, die für Lehr -und Lernzwecke geeignet erscheint. Die Gliederung dieser Ressourcen-Sammlung erfolgt nach Fachgebieten. Die zu den einzelnen Fachbereichen ausgewählten Softwareprodukte werden durch Stichworte (Themenpunkte) charakterisiert. Die Sammlung liefert darüber hinaus weitere fachliche Software sowie fachübergreifende Softwareportale. Institution / Anbieter http : // Themenpunkt 1 Themenpunkt 2 Themenpunkt 3 weitere Punkte Die Hochschulbibliothek versucht mit dieser Fachinformation, die Fachbereiche und Einrichtungen der Fachhochschule bei der Einführung von multimedialen Produkten in Forschung und Lehre zu unterstützen. Sie kommt damit insbesondere ihrer Aufgabe nach, eine Beratung bei der Beschaffung und Bereitstellung von multimedialer Software zu gewährleisten. Eine elektronische Version dieser Fachinformation finden Sie auf den Internet-Seiten der Hochschulbibliothek (www.fh-muenster.de/bibl). Münster, im März 2002 Dieter Schwartz Jörg Ennen Ralf Oldenburg 2

3 1. Chemieingenieurwesen 1.1. Chemie-Zeichenprogramme, Software für Labor und Wissenschaft Dmoz: Open directory project C-Design ChroMaSoft (Laborsoftware), u.a. LIMS, Chemikalien-Lager-Verwaltung, Abfallentsorgung WinPLT - chemische Strukturformeln Molecular Modeling mit RasMol - Unix-Version Chemie-Online C-Design: Zeichenprogramm für Formeln und Laborgeräte ChemSketch: Zeichenprogramm, 3D-Viewer ChemWeb: Zeichenprogramm für chemische Strukturformeln Isis Draw: Zeichenprogramm für Moleküle Chemie.de Informations-Service Molecular Modelling Simulation Struktureditor 3

4 Dino-Lernsoftware PROCHEM, ein Programm zur Messwert-Aufnahme und Auswertung Chemograph Plus 6.0: chemisches Zeichnen auf dem PC für Publikationen, Dissertationen etc. Gefahrstoff-Lernprogramme 1.2. Allgemeine Softwarebörsen für Forschung und Lehre Rolf Claessen s Chemistry Index Modeling Spectroscopy Chromatography Structure Drawing Visualization Crystallography Compuchem: Software für Forschung und Lehre Lehre Multimedia Chemie Multimedia Biochemie Strukturformel Editoren Laborgeräteeditor Moleküldarstellung Elektrochemie Forschung Formel-Editoren Labor-Editor Kristallographie 4

5 1.3. Molecular Visualization Freeware RasMol Home Page Protein Explorer DNA / Hämoglobin / Antikörper Chime: Molekülstrukturen 1.4. Grafiktools und Moleküle Education Highway - Chemie Computers in Chemistry: Verständnis für Molekülstrukturen Mol4D - Molecules in four dimension: online-moleküleditor MOLDA: Moleküldarstellungsprogramm OrbitalViewer: Berechnung von Atomorbitalen 1.5. Interactive Chemistry Software Software von Chemware Chemware Suite Organic Chemistry Pro 1.6. Chemie und Chemietechnik FH Oldenburg / Ostfriesland / Wilhelmshaven Aktivierungsparameter Laborsoftware Chemie-Simulationen 5

6 1.7. Aktuelle Marktübersicht Chemiesoftware Software von Softguide Aquachem Version 6.0: Software zur Auslegung von Wasseraufbereitungsanlagen u. Beurteilung von Wasseranalysen ChemDraw Version 6.0: Chemisches Strukturzeichen in Publikationsqualität gnmr Version 4.1: Simulation und Analyse von NMR-Spektren ChemOffice Version 2001: Chemisches Informationsmanagement 1.8. Beispiel für Chemieingenieurwesen CompuChem 6

7 2. Biomedizin, Oecotrophologie 2.1. Molekularbiologie, molekulare Medizin, Biomedizin Biomedpage Winpep: Programm für die Analyse von Proteinsequenzen ACAClone: Plasmidkarten und analyse 2.2. Ernährung, Hauswirtschaft Universität Hohenheim Interaktive Berechnungen: Energiebedarfsrechnung, Ernährungsanalyse, BMI Ernährungsanalyse V3.0 Verweise zu anderen Anbietern von Ernährungssoftware Hochschule Anhalt (FH) FB: Landwirtschaft - Ökotrophologie Landespflege Ein Quiz über die Hauswirtschaft Ein- und Mehrpersonenhaushalte Großhaushalt Verschuldung privater Haushalte Gewichtsberechnung Body-Maß-Index (BMI) als Maßeinheit für Über- oder Untergewicht Universität Kiel - Online Buchungssystem, Börsenspiel Warenterminmarkt praktisches Verständnis von Warenterminhandel und Börsentätigkeit Berücksichtigung in der Unternehmensführung 7

8 2.3. E-Nummern in Lebensmitteln Mafis.de Ezil: E-Zusätze in Lebensmitteln Raben E-Nummern (Word 97): Angaben über Herstellung, Anwendung und Gefährdung 2.4. Beispiel für Biomedizin pdraw32 (DNA-Analyse) 8

9 3. Physikalische Technik 3.1. Lasertechnik Digi Art Neue Visuelle Medien DiGra: Hologramme berechnen am PC ViLaS 1.0: Virtuelle Lasershow Virtueller DPSSL Aor.com GLAD laser analysis software 3.2. Mikroprozessortechnik FH Oldenburg / Ostfriesland / Wilhelmshaven PICABC: Visual Assembler for PIC16C84 PicBas: Kleiner BASIC-Compiler für den PIC16x84 LUDIPIPO: Beschreibung zum Bau eines einfachen Programmiergerätes für PIC16C Medizintechnik Vector Informatik GmbH Produkte für CAN Software Tools Embedded Software 9

10 3.4. Beispiel für Medizintechnik Vektor-Informatik-GmbH 4. Elektrotechnik, Informatik 4.1. Lern-Spiel Elektrotechnik Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Hildesheim: Offizielles Lehrmittel Antennentechnik Beleuchtungstechnik Berufs- und Arbeitspädagogik Digitaltechnik Drehstromantriebe Elektrotechnik Werkstoff- und Wirtschaftskunde Installationstechnik Messtechnik 10

11 4.2. Interaktive Lernsoftware zur Elektronik und Kommunikationstechnik Didactronic Stromrichterschaltungen, ungesteuert und gesteuert Verstärker-Schaltungen mit bipolaren Transistoren Verstärker-Schaltungen mit Feldeffekt-Transistoren 4.3. Informatik Gastrofacts Hilfsprogramme Business Sicherheit Plug-Ins LernWelt: Programme zum Download Internet (Online-Kurs, Lexikon) Programmierung (HTML, Java, C) Simulationen (innerer Aufbau des Computers) Wörterbücher Universität Oldenburg: OLLI (Oldenburger Lernprogramme zur Informatik) Betriebssysteme Compilerbau Datenstrukturen Entwurf Integrierter Schaltungen 11

12 4.4. Beispiel für Elektrotechnik BBZ der Handwerkskammer Hildesheim 5. Maschinenbau 5.1. Aktuelle Marktübersicht - Maschinen- und Werkzeugbau Softguide-Software HydrauCalc: Berechnung und Auslegung von Hydraulikaggregaten PRO-VIS: Produktions-Visualisierung (MDE/BDE/DNC) Unipps: ERP-/PPS-System für alle Betriebsabläufe von Produktionsunternehmen 5.2. Berechnungsprogramme Dino-Lernsoftware Wechselräderberechnung für Werkzeugmaschinen (Freeware) Hexagon: Berechnung von Maschinenelementen (Demo) KISSsoft++: Berechnungsprogramme (Demo) 12

13 FH Oldenburg / Ostfriesland / Wilhelmshaven Einheitenumrechner Pro WNETZ: Berechnung von Druckverlust in Rohrleitungen Number Converter: Einheitenumrechner 5.3. Allgemeine kommerzielle Branchensoftware / Überblick der Anbieter Web.de Computer & Software Aditec Industrietechnik: Industriesoftware, SPS Steuerungssoftware ANSYS : FEM und konstruktionsbegleitende Berechnung 5.4. CAD-Programme Data Solid Basic Netscape CADdy++ Maschinenbau basic: Testversion Mensch und Maschine (MuM): Anbieter für CAD-Lösungen Demos, Servicepacks, Updates, Produktflyer 5.5. Computersimulation (CAS, FEM) FH Münster FEM-Programme Beispiele zu FEM-Übungen Programme zum Berechnen von Steifigkeitsmatrizen 13

14 5.6. Beispiel für Maschinenbau 6. Energie, Gebäude, Umwelt 6.1. Regenerative Energien energieportal 24 CASAnova - Lernprogramm zu solarer Architektur E44 Energieberatung Heizung ENERPLAN Nachweis des baulichen Wärmeschutzes dach-info-software K für Excel: Wärmeschutz (Download) 14

15 6.2. Solarenergie Universität Siegen CASAnova: Lernprogramm zu Energie- und Heizwärmebedarf, solaren Gewinnen und sommerlicher Überwärmung von Gebäuden NESA: Multimediale Datenbank zur Niedrigenergie- und Solararchitektur 6.3. Umwelt & Ökologie LernWelt: Download-Umweltsoftware Energie und Umwelt: Lernprogramm Tusol: Funktionsweise und Anwendung von Sonnenenergie RPDATA-Software BioKAT UmweltDAT GrünKAT 6.4. Haus- und Sanitärtechnik SHK-Vista.de Berechnungsprogramme Luftmengen Druckverlust Sanitärtechnik 15

16 6.5. Environmental Tools Environmental-Expert.com Air Modeling: Stratospheric Ozone Depletion Life Cycle Assessment (LCA): Triangle Tool Regulation: 1992 Worker Protection Standard (Pesticide Applicator Regulations) 6.6. Beispiel für Umwelt Environmental-Expert.com 7. Architektur, Bauingenieurwesen 7.1. CAD Universität Stuttgart Varkon QCAD FreeDRAFT IntelliCad 2000 Cycas LeoCAD 16

17 Architectstore.com Deutsche CAD Site SoftCAD International CADalog.com MLIB for AutoCAD 2000 WinTopo-Freeware WinTopo Pro Inetbau.de PlotVision (Testversion) Scan2CAD (Testversion) Softguide-Software PlotVision, Version 5 D-Tiger: dreidimensionale CAD-Daten für technische Illustration 17

18 7.2. FEM / Beams Universität Stuttgart Z 88 KFEM IFER - Internet Finite Element Resources 7.3. Visuelle Architektur Inetbau.de ArCon (Testversion) 7.4. Baustatik Inetbau.de HS-Bau Baustatik V 11.5 (Testversion) 7.5. Bauphysik FHT Stuttgart Rechenverfahren und Simulationsprogramme für Gebäude Diverse Simulationsprogramme 18

19 7.6. Management und Marketing im Bauwesen Softguide-Software CORA Version 2.1 (Demo-Download): Büromanagement für Architekten und Ingenieure Meffert-Tätigkeitsbericht: Zeiterfassung und Projektcontrolling MARVIS Version 4.0 (Demo-Download): Verwaltung und Marketing 7.7. Beispiel für Baustatik Stabstatik.de: Bigsolve 19

20 8. Design 8.1. Webdesign Freewarepage Wichtig!! Anzeige der Software-Links erst durch Eingabe des gewünschten Begriffes (Design) in die Suchmaske! Programmsammlung für Webdesigner Farbwähler Tools für Softwaredesign 8.2. Graphisches Design Lanbda Research Corporation OSLO: Optics Software for Layout and Optimization Golem.de Videobearbeitung 3D-Grafiksoftware Zeichenprogramme Designsoftware.com Simulationen für graphische Präsentationen 3D Darstellungen 20

21 8.3. Fotografie: Lenticularbilder Digi Art Neue Visuelle Medien 3DZ: Programm zur Berechnung von Lenticularbildern PitchTest Demo: Bestimmung der Anzahl der Linsen der Lenticularfolien 8.4. Beispiel für Webdesign (Farbwähler) Freewarepage.de: pk ColorPicker (Screenshot) 9. Wirtschaft 9.1. Management / Organisation ZDNet Downloads Deutschland Angestelltenmanager Branchenspezifische Anwendungen Inventursysteme Projektmanagement 21

22 Best-Downloads.de Arbeitszeitplanung / Personalverwaltung 9.2. Wirtschaftsfinanzen / Business Exchange Knowledge Base Börse Ökonometrie Statistik ZDNet Downloads Deutschland QSAK: Wirtschaftsfinanzen Best-Downloads.de Geld und Finanzen Aktien und Börse Haushaltsbücher The Educational Software Cooperative (ESC) Debt Analyzer KazPlan Money Math Financial Calculations NotePager Net 22

23 Tiger Trading Club Börse Finanzen Handelssysteme 9.3. Wirtschaftssimulation Kidwaresoftware.com: Simulation für einen Pizza-Service Mathematisches, logisches und wirtschaftliches Denken Mitarbeiterführung Expansionsmöglichkeiten für weitere Pizza-Niederlassungen Geldverwaltung und transfer 9.4. Mikroökonomie Hochschule Harz, Professor Lorenz VWL, Mikroökonomie Übungsprogramme Simulationen Hilfsmittel 23

24 9.5. Beispiel für Wirtschaft Tiger Trading Club 10. Sozialwesen Soziale Arbeitsfelder Meta-Sozialarbeit Wohngeldberechnung Berechnung von Unterhaltsansprüchen minderjähriger und volljähriger Kinder, Ehegatten, Eltern Hilfeplansoftware (KJHG bzw. SGB VII) Genogramm-Software Solex Datenbank zum Sozialleistungsrecht Dokumentationssoftware für ambulante Suchthilfeeinrichtungen 24

25 10.2. Soziale Dienstleistungen Gauss-LVS SoPart: Beratung, Pflegeeinrichtungen, kommunale Hilfe BtSWin: Betreuungsarbeit, Verfahrenspfleger EBuCO: Beratungsstellen NODIS: Notdienstplanung für Ärzte Psychologie / Sozialpsychologie Universität des Saarlandes Psychologische und psychiatrische Tests Fragebögen (Ratingsskalen, Checklisten) Q methodology Sozialpsychologie und Kulturvergleich Darbietung visueller und akustischer Stimuli Item Response Theorie (IRT) und IRT Testung Simulation: Lernspiel zum sozialen Verhalten Gefangenendilemma.de Situation: Gefangene in Untersuchungshaft Ziel: durch strategisches Verhalten möglichst geringe Strafen zu bekommen Anpassung des Verhaltens an Strategie der Mitgefangenen Download-Bereich in fünf Phasen 25

26 10.5. Human Services Software CUSSN Software Connection Soziale Dienstleistungen Management Therapeutische Maßnahmen Selbsthilfe Beispiel für Sozialwesen Gauss-LVS 26

27 11. Pflege, Pflegemanagement Pflegebedarf Pflegelinks.de Access-Datenbankprogrammierung für das Pflegemanagement PflegePlan: Pflegeverwaltung für ambulante bzw. stationäre Pflegeeinrichtungen Software für Altenpflege Altenpflege Dino-online Test- und Lernsoftware für Altenpflege Pflegeverwaltung Häusliche Pflege dinos GmbH Pflegedienst Abrechnungssoftware (Demo) Personaleinsatzverwaltung (Demo) Pflegedienst Abrechnungssoftware (Demo) Software für den ambulanten und stationären Bereich 27

28 11.4. Allgemeine Lernprogramme zur Pflege und Gesundheitsförderung Multimedia-Pflege.de Gesundheitsförderung Pädagogik Lernprogramm zur Sterbehilfe und begleitung Altenpflege-Krankenpflege.de Hygiene Gesundheit Betreuung Pflege-online.net Arbeitshilfen Desinfektionsmittel Einsatzplanung für Krankenpflegeschulen Qualitätsverbesserung im Krankenhaus / Hygienesoftware Hygienefachkraft.de Infektionserfassung LABORDATRESI: Keimerfassung / Bewertung Desinfektions- und Reinigungsorganisation 28

29 11.6. Beispiel für Pflege MedSWIS 12. Sonstige fachliche Software Physik Universität Bonn Interaktive Demonstrationen Applet-Minibildchen Röntgenstrahlen Computertomographie Mikrowellenherd Universität Würzburg PAKMA: Modellbildungen Vis Edit: grafische Programmierung von PAKMA 29

30 Universität Erlangen Programme zur Farbenlehre OptiCom: geometrische Optik Wellenmaschine MultiMes: Meßwerterfassungsprogramm Softwareverwaltung Firma Beate Freytag Software-Entwicklung & Vertrieb (Gundelfingen) Artikel- und Kundenstammverwaltung Belegverwaltung Finanzmodul Stundenabrechnung Statistik Beschreibende Statistik und explorative Datenanalyse Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Angewandte Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung Beschreibende Statistik und explorative Datenanalyse Grundprinzipien der Statistik über Animationen und selbstgesteuerte Zufallsexperimente Visualisierung von Grundkonzepten der Statistik Experimentelles Arbeiten mit Daten Zahlreiche aktuelle Beispiele aus ganz unterschiedlichen Bereichen (u.a. Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Technik, Medizin, Politik) 30

31 Interaktive Lernsoftware "Qualitätsregelkarten" Fernuniversität Hagen ideale Ergänzung zu Statistischen Methoden der Qualitätssicherung und der Fertigungsüberwachung mit Qualitätsregelkarten Vermittlung von Grundkonzepten der Statistik (u.a. Zufallsvariablen und deren Verteilungen, Schätzung von Verteilungsparametern anhand von Stichprobenfunktionen, Testen von Hypothesen) Medizin Thieme Radiologie Anatomie Augenheilkunde Universität München : Instruct (Lernprogramme für Medizin) Anatomie Biochemie Chemie Physiologie Studium-Netscape: Medweb Anatomie Augenheilkunde Biologie, Biochemie, Chemie 31

32 13. Fachübergreifende Portale Softwareführer / vorwiegend kommerziell Softguide Allgemeine Marktübersicht Betriebliche Softwareprodukte Branchensoftware Standard- und Systemsoftware Technisch-wissenschaftliche Programme mit Herstellerinformation und Bezugsquellen Allgemeine Freeware / Freeware-Links (gute Gesamtübersicht unter Freewareportal.de DFÜ & Kommunikation Grafik & Viewer HTML - Editoren Allgemeine Lernsoftware Lernsoftware.de Chemie Medizin Technik Wirtschaft Download-Tipp.de Fremdsprachen Mathematik Naturwissenschaften 32

33 und zu guter Letzt Wenn Sie eine fachlich ansprechende und interessante Software kennen oder gefunden haben, sind wir für entsprechende Hinweise dankbar, ebenso wenn Sie in dieser Sammlung einen Link gefunden haben, der nicht mehr aktuell ist. Ihre Änderungen senden Sie bitte an: Jörg Ennen, Fon: (0251) oder 33

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Wahlpflichtkatalog Wintersemester 2014/15

Wahlpflichtkatalog Wintersemester 2014/15 gruppe D: Soft Skills Softskill-Kurse für Naturwissenschaftler Ingenieure Informatiker Rathgeber Schlüsselqualifikationen für Wirtschaftsingenieure inkl. Fallstudien gruppe E: Materials Processing & Industrial

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM 5 W KMUB 4 Bau SUK MND 3 Studium Plus MNI 2 WI IEM 1 EI ME M *WI ohne Fernstudium Studentinnenentwicklung: Vergleich Gießen Friedberg Wetzlar

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

A1: Linkverzeichnisse

A1: Linkverzeichnisse A1: Linkverzeichnisse 01) BUBL Information Service University of Strathclyde (http://bubl.ac.uk/) Großes, thematisch geordnetes Archiv mit mehr als 12000 Verweisen; gute Suchfunktion 02) Deutscher Bildungsserver

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr

Fluidglas. M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Jochen Stopper

Fluidglas. M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Jochen Stopper Fluidglas M.Arch. Dipl.-Ing. (FH) Zentrum für nachhaltiges Bauen, Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen (Prof. Dr.-Ing. Werner Lang) Technische Universität München Inhalt 1.

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

PROGRAMM. >> Vorlesungsplan >> Ausstellerplan >> Laborführungen

PROGRAMM. >> Vorlesungsplan >> Ausstellerplan >> Laborführungen PROGRAMM >> Vorlesungsplan >> Ausstellerplan >> Laborführungen >> STUNDENPLAN alle Schnuppervorlesungen auf einen Blick ALLGEMEINE INFORMATION 8:30 Uhr, Hörsaal 1 (Audimax) Das Studienangebot an der FH

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz ISI 2000 Rainer Kuhlen rainer.kuhlen@uni-konstanz.de - @rz-hu-berlin.de www.inf.uni-konstanz.de www.inf.wiss.uni.konstanz.de

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences VORSPRUNG DURCH QUALITÄT Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Kooperationen im Hochschulbereich Möglichkeiten in Lehre und Weiterbildung Prof. Dr. Ute von Lojewski November 2007 Gliederung

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Präsentation am 27. März 2012 Im Rahmen der Veranstaltung Research plus 1. 1. DGOF-Regionalveranstaltung zur Online-Forschung (Köln)

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Die FH Erfurt - Kurzportrait

Die FH Erfurt - Kurzportrait Die FH Erfurt - Kurzportrait - Gründung am 01. Oktober 1991 in der Tradition langjähriger Erfurter Ingenieurausbildung mit zunächst 6 Fachbereichen (FB) (Architektur, Sozialwesen, Bauingenieurwesen, Gartenbau,

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft findet sich sicherlich aufgrund des großen Angebots an Studiengängen nicht immer so leicht. In vielerlei Hinsicht spielen auch

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2014 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Vom Abitur zur Informatik (computer science)

Vom Abitur zur Informatik (computer science) Vom Abitur zur Informatik (computer science) André Frimberger, andre@frimberger.de 16.06.2009 André Frimberger Vom Abitur zur Informatik (computer science) 1 1 Einleitung Was ist Informatik? 2 Das Informatikstudium:

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Lange Nacht der Ausbildung Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

ET-Online (Uni-Online)

ET-Online (Uni-Online) Die technologische Plattform des Fachbereichs Elektrotechnik ET-Online (Uni-Online) Dipl.-Inform. Thomas Demuth Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali Fachgebiet Kommunikationssysteme Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann)

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) von 5..4 :55 Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) E-Mail Kontakt zum Berater: peter.bachmann-energie@t-online.de Hintergrund Alter: 5 Jahre Fremdsprachen: Zusatzqualifikationen aus dem Bereich

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Wo bitte geht es lang?

Wo bitte geht es lang? Wo bitte geht es lang? Hochschule Coburg Integriertes Produktdesign Thomas Langhanki / Ralph Neisser Die Einbindung von 3D Experience in das Integrierte Produktdesign Mannheim, 26. Juni 2013 Thomas Langhanki

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Sozialwesen 164 94 70 Sozialwesen/Geragogik

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000 Bundesleitprojekt Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote an n Präsentation CeBIT 2000 Projektkonsortium Lübeck (Projektkoordination) Medizinische Universität

Mehr

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Übersicht Bachelor of Laws FH für öffentl. Verwaltung Münster/ Stadt Hamm Frau Siegel/Herr Paals/Herr Quenter 09.00 h 10.00 h 11.00 h 12.00 h Schule

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr