Stellen Sie sich eine Backup-Lösung vor, die vollständige, differenzielle und inkrementelle Images

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellen Sie sich eine Backup-Lösung vor, die vollständige, differenzielle und inkrementelle Images"

Transkript

1 Datenverlusten KONTAKT einen Riegel vorschieben StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse Baar Switzerland In wenigen Schritten zu einem tragfähigen Disaster-Recovery-Konzept T: E: W: Gehen unternehmenskritische Daten durch einen IT-Systemausfall oder Bedienungsfehler verloren oder stehen IT-Systeme nicht zur Verfügung, bedeutet das für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mehr als nur einen Kollateralschaden. Denn jede Minute Ausfallzeit wichtiger IT-Komponenten kostet im Schnitt mehr als Euro ÜBER pro Stunde. STORAGECRAFT Deshalb ist in Unternehmen eine Disaster-Recovery-Strategie unverzichtbar. Sie stellt Bei sicher, StorageCraft dass Datenverluste steht eine der vollständige Vergangenheit Business angehören und Continuity im Mittelpunkt. Unser Vorzeigeprodukt StorageCraft ShadowProtect Server und Client-Systeme ist eine voll ausgestattete schnell erstklassige BDR-Lösung, die nicht nur schnell, sondern und effizient auch wiederhergestellt zuverlässig ist. werden. Stellen Sie sich eine Backup-Lösung vor, die vollständige, differenzielle und inkrementelle Images Ihrer Der Ausfall Datenträger von unternehmenskritischen erstellt. Dazu gehören IT-Ressourcen kann Anwendungen. viele Ursachen haben. Als beispiels- nicht nur Ihre Daten, sondern auch Ihr Betriebssystem und sämtliche weise Ende Oktober 2012 der Wirbelsturm Sandy die amerikanische Sie können jedes Ostküste Mal vollständige traf, fielen nicht nur Mit VirtualBoot können Sie Ihre Bild: StorageCraft Mobilfunk- Bare-Metal und Festnetze Restores durchführen. aus. Auch die Stromversorgung Unsere brach herstellerunabhängige zusammen und legte einzelne Rechner, Server Maschinen und ganze (VMs) Rechenzentren hochfahren. lahm, sobald die ShadowProtect Images als virtuelle Kapazität Wiederherstellungstechnologie unterbrechungsfreien kann Stromversorgungen auf (USVs) erschöpft war. jedes Gerät wiederherstellen. Sie können mehrere Exemplare von Doch nicht nur Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Überschwemmungen ShadowProtect und in verschiedenen Großbrände können dazu führen, Sie dass können Unternehmensdaten auf Dateien zu einem verloren gehen. Laut einer Umgebungen Studie der amerikanischen verwalten. Beratungsgesellschaft bestimmten Aberdeen Zeitpunkt Research zugreifen ( Data Loss und Prevention: Daten Little Leaks Sink the Ship ) ist ein Großteil der Datenverluste auf granularer in Unternehmen Ebene wiederherstellen. und Organisationen auf andere Faktoren zurückzuführen. Dazu zählen Bedienungsfehler, Hard- und Software-Probleme, das unabsichtliche Löschen von Informationen sowie gezielte Angriffe durch illoyale Mitarbeiter und Hacker. StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

2 Die Ursachen von IT-Desastern : Meist sind dafür Mitarbeiter oder der Ausfall von Applikationen verantwortlich, selten Naturkatastrophen. Bild: Aberdeen Research / StorageCraft Datenverluste können das Aus für ein Unternehmen bedeuten Aberdeen Research hat 2011 im Rahmen einer Studie ermittelt, dass in Unternehmen und Behörden mit unzureichenden Disaster-Recovery-Maßnahmen im Schnitt 3,5 Mal pro Jahr ein solches Desaster auftritt. Die Ausfallzeiten von IT-Systemen summieren sich im Schnitt auf 29,4 Stunden jährlich. Das entspricht einem finanziellen Schaden von mehr als 2,9 Millionen Dollar. Im Vergleich dazu verzeichnen Anwender mit optimierten Vorsorgemaßnahmen weniger als einen Vorfall pro Jahr. Dieser führt zu Stillstandzeiten von 72 Minuten und einem Schaden von nur Dollar. Mittlerweile sind die durchschnittlichen Kosten durch Systemausfälle und Datenverluste deutlich gestiegen: Im Jahr 2012 betrugen sie laut Aberdeen Research Dollar pro Stunde. Alleine diese Zahlen belegen, wie wichtig eine tragfähige Disaster-Recovery-Strategie und deren effiziente Umsetzung ist. Dies unterstreichen zwei weitere Studien, die Gartner und die amerikanische Technologieberatungsfirma McGlandrey durchführten. Laut Gartner müssen 40 Prozent aller Unternehmen Insolvenz anmelden, die nach einem Ausfall ihrer IT-Infrastruktur nicht innerhalb von 24 Stunden Geschäftsdaten wiederherstellen können. McGlandrey wiederum hat ermittelt, dass nach einem IT-Ausfall 43 Prozent der betroffenen Firmen innerhalb von 12 Monaten die Geschäftstätigkeit einstellen müssen. Bei weiteren 29 Prozent ist das innerhalb der folgenden zwei Jahre der Fall. Die Kosten von IT-Ausfällen erreichen bei Unternehmen mit unzureichenden Disaster-Recovery-Maßnahmen fast 3 Millionen Dollar im Jahr. Bild: Aberdeen Research StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

3 Negative Folgen: Geld und Kunden gehen verloren Selbst dann, wenn ein Bankrott vermieden werden kann, hat der Verlust geschäftsrelevanter Daten negative Konsequenzen: Umsatzeinbußen, weil die Geschäftstätigkeit beeinträchtigt wird oder ganz zum Erliegen kommt, Vertrauensverlust und Beeinträchtigung des Firmen-Images bei Kunden und Partnerfirmen, Konventionalstrafen, weil Liefertermine und Service Level Agreements (SLA) nicht eingehalten wurden, juristische und finanzielle Sanktionen wegen Verstößen gegen Compliance-Vorgaben wie SOX, EuroSOX oder Basel II, Kosten, um verlorengegangene Daten wiederherzustellen und Kunden zurückzugewinnen. Disaster Recovery ist nicht gleich Business Continuity Häufig werden IT-Disaster-Recovery (DR) und Business Continuity (BC) synonym verwendet. Das ist jedoch nicht richtig. Business Continuity umfasst alle Maßnahmen, welche die Fortführung der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens sicherstellen. Das schließt Vorkehrungen gegen ein IT-Desaster mit ein, etwa das Erstellen von Backups oder/und das Vorhalten eines Ausweichrechenzentrums. Hinzu kommen jedoch Vorbereitungen, die sich auf unternehmensinterne Abläufe beziehen. Etwa die Schulung von IT-Fachleuten und anderen Mitarbeitern für den Fall, dass Standard-IT-Ressourcen nicht zur Verfügung stehen, die Verlagerung von Mitarbeitern an andere Standorte oder in Ausweich rechenzentren sowie Tests der Hochverfügbarkeit und der Recovery-Prozesse von Servern, Speichersystemen und Client-Geräten wie PCs und Notebooks. Dagegen bezieht sich Disaster Recovery stärker auf die technischen Aspekte der Wiederherstellung von Systemen und Daten, das heißt die IT. Im Mittelpunkt stehen Vorsorgemaßnahmen, die sich auf die Verfügbarkeit von Servern, Storage-Systemen und Netzwerkanbindungen beziehen. Disaster- Recovery-Lösungen, wie etwa ShadowProtect von StorageCraft, ermöglicht es beispielsweise, Backups von virtualisierten und physischen Systemumgebungen auf neuer Hardware einzuspielen oder komplette Systeme innerhalb weniger Minuten direkt aus den erstellten Backup-Dateien ohne zeitaufwendigen Wiederherstellungsvorgang in einer virtuellen Maschine zu starten. Hardware für Backup und Disaster Recovery konfigurieren Welche Hardware in Disaster-Recovery-Umgebungen eingesetzt werden soll, hängt von der Größe des Unternehmens, der Zahl der Server und Clients sowie dem Umfang der Datenbestände ab, die gesichert werden müssen. Die Bandbreite reicht vom Backup auf NAS-Systemen (Network- Attached Storage) über dedizierte Backup-Server und Storage Area Networks bis zum Einsatz von Standby-Servern und kompletten Ausfallrechenzentren. Eine zentrale Anforderung ist, dass eine Backup- und Disaster-Recovery-Lösung eine möglichst große Zahl von Storage- und Archivierungstechniken unterstützen muss. Bei Produkten etablierter Anbieter wie ShadowProtect von Storage craft ist dies der Fall. In einer typischen Windows-Umgebung mit Servern unter Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012 ist nach Angaben von StorageCraft folgende Konfiguration empfehlenswert, damit eine Disaster-Recovery-Lösung wie ShadowProtect ihr volles Potenzial entfalten kann: Die Server-Systeme sollten über einen leistungsfähigen System- Datenträger mit bis zu 100 GByte Speicherplatz verfügen. Dafür eignen sich am besten schnelle SATA-Platten (7.200 Umdrehungen pro Minute) oder Serial-Attached-SCSI-Harddisks (SAS). Da die Preise für Flash-basierte Solid State Drives (SSD) mit 128 GByte mittlerweile deutlich gesunken sind, kommen auch diese in Betracht. StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

4 Die Festplatten, auf denen das Betriebssystem und die Backup- oder Disaster-Recovery-Lösung gespeichert sind, werden als RAID-1-Verbund konfiguriert. Dies erhöht die Ausfallsicherheit, weil ein Spiegeln der Festplatten erfolgt. Zudem ist es bei SATA-Festplatten ratsam, zu Modellen der Enterprise-Kategorie zu greifen. Diese sind zwar kostenintensiv. Dafür bieten sie eine deutlich längere Lebenserwartung, haben seltener Sektorenfehler und sind für RAID-Controller optimiert, im Gegensatz zu den Consumer-Festplatten. Für die Daten sind separate Partitionen vorzusehen. Ein Mischbetrieb, bei dem Produktionsdaten auf System-Datenträgern gespeichert werden, sollte ausgeschlossen sein. Eine solche Vermengung erschwert die Umsetzung einer stringenten Backup- und Disaster-Recovery-Strategie. Die Partitionen für Daten werden am besten als RAID- 10 konfiguriert. Dabei kommen vier Laufwerke zum Einsatz, die aus zwei Paaren von Festplatten bestehen, die zur Verbesserung der Performance als RAID-0-Verbund konfiguriert werden. Checkliste: Welche Funktionen eine leistungsfähige Disaster-Recovery-Lösung bieten muss Auf dem Markt ist eine Fülle von Disaster-Recovery- Lösungen verfügbar. Dies macht es für IT-Fachleute nicht gerade einfach, ein passendes Produkt auszuwählen. Eine leistungsfähige DR-Lösung sollte über folgende Funktionen verfügen: Schnelle Wiederherstellung von kompletten Systemumgebungen auf beliebiger Hardware und als virtuelle Maschine: Ist die Lösung in der Lage, komplette System-Volumes von 20 GByte wiederherzustellen, und das innerhalb von weniger als 15 Minuten auf beliebigen Hardware-Komponenten? Support für alle aktuellen Server- und Client- Betriebssysteme: Unterstützt die DR-Lösung alle Windows-Versionen, inklusive Windows 8 und Windows Server 2012, und alternative Systemumgebungen wie Linux, MacOS et cetera? Unterstützung aller gängigen Hypervisor, wie: VMware, Microsoft Hyper V, Citrix XenServer und Oracle VirtualBox sowie RedHat KVM vorhanden? Unterstützung von Anwendungen wie Microsoft Exchange, SQL und Microsoft Sharepoint: werden Sicherungen von den genannten Applikationen erstellt, und dies im Idealfall alle 15 Minuten, um größere Datenverluste zu vermeiden? Tools für die Planung von Backups: Sind Werkzeuge vorhanden, mit denen sich inkrementelle und vollständige Datensicherungsläufe automatisieren lassen? Dies entlastet die IT-Abteilung und stellt sicher, dass Backups effizient und fehlerfrei erstellt werden. Erweiterte Herstellungsoptionen: Ermöglicht die DR-Lösung die Wiederherstellung einzelner Dateien und Ordner? Das ist insbesondere bei Client-Systemen wichtig. Automatische Prüfung und Konsolidierung von Backup-Image-Dateien: Bietet die DR- Lösung entsprechende Funktionen, und wenn ja, wie einfach lassen sich diese implementieren und bedienen? Booten als virtuelle Maschine: Lassen sich Backup-Images als virtuelle Umgebung booten? Virtueller Konverter: Sind Werkzeuge vorhanden, mit denen sich virtuelle Maschinen in den Formaten VHD oder VMDK konvertieren lassen? Lizenzierung: Bietet der Hersteller der DR- Lösung ein einfaches Lizenzierungsmodell an, das sich einfach an geänderte Anforderungen anpassen lässt? StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

5 Die Backup- und Disaster-Recovery-Software konfigurieren Auch bei der Konfiguration einer Disaster-Recovery- Software sind mehrere Punkte zu berücksichtigen. Die folgenden Beispiele beziehen sich auf die Absicherung eines typischen Windows-Servers mittels StorageCraft ShadowProtect. Ein erster Tipp: Datensicherungen sollten nie zur vollen Stunde starten, sondern einige Minuten später. Der Grund ist, dass beispielsweise in Windows Server 2008 R2 etwa 25 aktive Aufgaben vorhanden sind, die immer zu einer vollen Stunde starten, etwa um 7:00 Uhr. In diesem Fall einen Backup-Lauf besser für 7:13 Uhr terminieren. Um die Systemleistung aufrecht zu halten, ist zudem eine regelmäßige Defragmentierung der Festplatten notwendig. Windows Server 2008 und höher sieht diese automatisch an jedem Mittwoch um 1:00 Uhr vor. Damit Backup-Dateien nicht zu voluminös werden, sollte der Administrator die Daten auf dem Server analysieren. Nicht gesichert werden müssen beispielsweise Antiviren-Software und Windows Server Update Services (WSUS). Beide Komponenten sind für eine Wiederherstellung nicht erforderlich. Daher sollten sie als benutzerdefinierte Installationen in eine separate Partition ausgelagert werden, die nur einmal gesichert wird. Backup- und Disaster-Recovery-Lösungen renommierter Anbieter stellen mehrere Installationsarten zur Wahl. Bei ShadowProtect sind dies zwei: eine vollständige und eine benutzerspezifische Implementierung. Bei der vollständigen Installation werden Admin-Konsole, Backup-Agenten, Snapshot- Provider und Treiber, Mount-Tools und VirtualBoot aufgespielt. Bei der benutzerdefinierten Installation kann der Administrator die Komponenten frei wählen. In der Regel kommt eine benutzerdefinierte Installation beim Einrichten einer Management- Workstation oder eines Disaster-Recovery-Servers mit VirtualBoot und Oracle VirtualBox zum Zuge. Erstellen von Zielorten Mithilfe der Konsole der DR-Software sollten als erstes die Zielorte für die Datensicherungen festgelegt werden, das heißt vor der Konfiguration von Backup-Jobs. Dringend anzuraten ist, ein Windows- Dienst-Konto als Domänen-Administrator einzurichten. Dieses muss mit einem komplexen Passwort geschützt werden, das nur einmal im Jahr geändert wird. Dieses Konto sollte nicht für die täglichen administrativen Aufgaben eingesetzt werden. Noch einige Hinweise zum System-Datenträger: Er sollte mindestens drei Mal pro Tag gesichert werden. Wenn das Laufwerk zudem ein Domänen- Controller ist und die SYSVOL- und NTDS-Verzeichnisse auf dem System-Datenträger lagern, ist eine fünfmalige Sicherung pro Tag angeraten. Die Sicherungsläufe für die Daten-Volumen sollten zeitversetzt erfolgen: Partition 1 startet mit der in- Tipp: Im Vorfeld Auswirkungen von Störungen einschätzen Jede Backup- und Disaster-Recovery-Planung sollte die möglichen Auswirkungen eines Ausfalls von wichtigen IT-Komponenten berücksichtigen. Dabei können folgende Fragen helfen: Welche Prozesse, Komponenten sowie physischen und personellen Ressourcen sind notwendig, um die Geschäftstätigkeit fortzuführen? Wie häufig treten Stromausfälle oder Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Stürme am Standort des Unternehmens auf? Welche IT-Komponenten sind für das Unternehmen lebenswichtig und müssen entsprechend abgesichert werden, beispielsweise - und Web-Server, Online-Shops, Abrechnungssysteme, Server, Datenbanken und Client-Systeme? Wie lange kann das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit fortführen, wenn eine dieser Komponenten ausfällt? Gibt es Alternativen, etwa ein Ausweichrechenzentrum, die Verlagerung von Geschäftsprozessen in Außenstellen oder die Option, dass Mitarbeiter ihre Aufgaben vom Home Office aus erledigten? StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

6 krementellen Sicherung beispielsweise täglich um 6:34 Uhr und beendet sie um 19:34 Uhr. Das Backup erfolgt je nach Anforderungen alle 30 bis 60 Minuten. Bei Partition 2 erfolgt das erste Backup um 6:37 Uhr. Dies stellt sicher, dass die Systemumgebung und das Netzwerk durch die Backup-Vorgänge nicht überlastet werden. Um sicherzustellen, dass Unbefugte keinen Zugang zu den Backup- Files haben, sollten diese mithilfe eines Passwortschutzes gesichert werden. Die Verschlüsselung erfolgt in diesem Fall am besten mithilfe von AES 256 (256-Bit-Schlüsseln). Zu beachten ist, dass diesen Backup-Dateien keine langen Namen zugeteilt werden sollten. Sonst ist Windows früher oder später nicht in der Lage, die Backup-Kette zu mounten, weil der Pfad zu den Images zu lang ist. Planung von Backup- und Disaster Recovery-MaSSnahmen Disaster Recovery ist nicht nur für größere Unternehmen überlebensnotwendig, sondern auch für kleine und mittelständische Firmen (KMU) mit bis zu 500 Mitarbeitern. Um eine Disaster-Recovery- Appliance für KMU zu implementieren, kommen folgende Ansätze in Betracht: die Nutzung von vorhandenen NAS-Systemen (Network-Attached Storage), der Einsatz von Backup-Workstations und die Implementierung eines speziellen Backup- Servers. Generell ist nach Erfahrungen von StorageCraft vom Einsatz von NAS-Systemen in einem Disaster- Recovery-Szenario abzuraten. Der Grund ist, dass das Sichern von Daten, beispielsweise mit Storage Craft ImageManager, in diesem Fall über das LAN (Local Area Network) erfolgt. Dieses wird durch den zusätzlichen Datenverkehr stark belastet. Will ein Unternehmen dennoch NAS-Systeme im Rahmen einer Disaster-Recovery-Strategie einsetzen, sollten dafür spezielle managed LAN-Switche verwendet werden. Zudem sind separate LAN-Adapter mit eigenen IP-Adressen in jedem Server erforderlich. Über diese Adapter und den Switch werden die Server, deren Daten gesichert werden sollen, an das NAS-System angebunden. Auf diese Weise lässt sich ein Backup Network (BAN) aufbauen. Checkliste: Ist die Disaster-Recovery-Planung vollständig? Wichtig ist es, die Vorkehrungen für den Fall einer Katastrophe regelmäßig auf Vollständigkeit hin zu überprüfen. Dies gilt vor allem für Unternehmen und Organisationen, in denen es zu Veränderungen kommt, beispielsweise durch Akquisitionen oder ein schnelles Wachstum. Zu prüfen sind insbesondere folgende Punkte: Ob die Hard- und Software im Unternehmen regelmäßig inventarisiert wird. Wo Daten zu Telekommunikations- und Netzwerkservices und den entsprechenden Service-Providern gelagert werden. Dazu gehören auch die Telefonnummern und Namen der Ansprechpartner bei den entsprechenden Unternehmen. Auch die Daten von Lieferanten wichtiger IT-Komponenten und von Systemhäusern sollten griffbereit sein. An welchem Ort Account-Daten (Nutzernamen, Passwörter) deponiert sind. Ob regelmäßig Backups kritischer Daten erstellt werden. Eine Kopie davon sollte außer Haus gelagert werden, beispielsweise an einem anderen Firmenstandort oder bei einem Service- Provider. In welchen Abständen getestet wird, ob sich Datensicherungen wiedereinspielen lassen und Notfalleinrichtungen wie unterbrechungsfreie Stromversorgungen auch funktionieren. Welche Ausweichquartiere für Mitarbeiter genutzt werden können, etwa Hotels oder die Wohnungen von Mitarbeitern. Ob Reserve-Daten- und -Telefonleitungen über andere Wege wie Satellitenleitungen oder Mobilfunknetze erforderlich sind und Schadensfall schnell aktiviert werden können. StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

7 Workstations als Backup-Server Als Alternative bietet sich der Einsatz von vorhandenen Arbeitsplatzrechnern als Backup- und Disaster- Recovery-Appliance an. Die Workstation muss in diesem Fall über ein 64-Bit-Betriebssystem verfügen, das 20 Netzwerkverbindungen unterstützt, etwa Windows 7 Professional oder Windows 8 Enterprise. Zudem sind unter anderem mindestens 16 GByte RAM, ein Quad-Core-Prozessor, ein RAID-Controller mit eigener CPU und ein BIOS erforderlich, das die Virtualisierungstechniken Intel VT-x oder AMD-V unterstützt. Um eine RAID-5-Konfiguration zu erstellen, muss das Speichersystem zudem über mindestens drei, besser vier Festplatten verfügen. Hinzu kommt eine Backup- und Disaster- Recovery-Lösung wie StorageCraft ShadowProtect 5. Die Implementierung der Appliance erfolgt in der Praxis folgendermaßen: Auf dem Speichersystem (RAID 5) wird ein Ordner angelegt, etwa.\backup, sowie eine Netzwerkfreigabe für diesen Ordner. Die ShadowProtect-Implementierung auf jedem Server verweist auf diese Freigabe. Zudem empfiehlt es sich, auf dem.\backup-ordner Unterordner für jeden Server anzulegen. Dadurch lassen sich die Backup-Images auf einfache Weise dem entsprechenden Server zuordnen. Um das Netzwerk nicht zu überlasten, sollten die Server ihre Daten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf der Disaster-Recovery-Appliance sichern. Diese Lösung ist für Netze mit bis zu vier Servern praktikabel. Allerdings darf der Nutzer der Arbeitsstation das RAID-5-System nicht für das Speichern eigener Daten verwenden. Außerdem ist es nicht möglich, den Rechner herunterzufahren, weil sonst die Datensicherungsprozesse der angeschlossenen Server unterbrochen werden. Szenario für bis zu 20 Server Eine optimale Lösung für Backup, Disaster Recovery und Datenreplizierung basiert auf speziellen Servern. Dies können durchaus Systeme sein, die nicht mehr für High-Performance-Aufgaben tauglich sind oder ausgemustert wurden. Diese Systeme sollten mit mindestens 32 GByte RAM bestückt sein und die 64-Bit-Version von Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012 nutzen. Die anderen Anforderungen entsprechen denen der Lösung, die auf Workstations beruht. Zusätzlich sind jedoch zwei SATA-Festplatten in einer RAID-1-Konfiguration für das Betriebssystem erforderlich. Hinzu kommt eine Backup- und DR-Software wie beispielsweise StorageCraft ShadowProtect 5. Empfehlungen von IDC für ein effizientes Disaster Recovery Die Beratungs- und Markforschungsgesellschaft IDC empfiehlt folgende Schritte, welche die Effizienz von DR-Maßnahmen erhöhen: 1. Verfahren implementieren, mit denen sich Prozesse wie Systemmanagement, Systemkonfiguration und Softwareverteilung automatisieren lassen. Das entlastet die IT-Abteilung und reduziert die Fehlerquellen. 2. Die Zahl der Betriebssysteme, Datenbank-Versionen und eingesetzten Hardware-Komponenten wie CPUs auf ein Minimum reduzieren. Das vereinfacht die Wartung und das Update dieser Komponenten und vereinfacht letztlich auch das Disaster Recovery. 3. Mittelfristig die Server-Landschaft konsolidieren, um den Wartungsaufwand zu verringern. Ein Mittel ist der Einsatz von Virtualisierung. 4. Möglichst einheitliche Konfigurationseinstellungen bei IT-Systemen verwenden. 5. Speicherplatz auf Storage-Systemen für Backup-Daten reservieren und unternehmensweit gültige Regeln für das Sichern und Wiederherstellen von geschäftskritischen Daten etablieren. Dadurch ist sichergestellt, dass für zen trale Aufgaben wie die Datensicherung stets genügend Storage-Kapazitäten vorhanden sind. StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

8 Die Implementierung erfolgt in vergleichbarer Weise wie bei der Lösung auf Basis von Workstations. Allerdings hat eine DR-Appliance mit einem eigenständigen Server mehrere Vorteile: Der Anwender erhält eine robuste Lösung, die eine Verwaltung von Backup-Image-Dateien, das Replizieren von Daten und das Booten von Image-Dateien in einer virtualisierten Umgebungen ( VirtualBoot ) erlaubt. Die Belastung des LAN, wie sie bei NAS-Systemen auftritt, hält sich dabei in Grenzen. Backup und Disaster Recovery in grösseren Unternehmen In Unternehmensnetzen mit 20 bis 100 Servern ist es empfehlenswert, einen Single-Image-Repository-Server (Disaster-Recovery-Server) einzusetzen - in Umgebungen mit 180 Servern sogar zwei. Als Betriebssysteme kommen Windows Server 2012 und 2008 R2 in Betracht. Weitere Anforderungen an den Server sind: 64 GByte RAM oder mehr, mindestens zwei Quad-Core-CPUs, Support für VT-x der AMD-V, Hardware-RAID-Controller, der mehrere Arrays unterstützt: RAID-1 und RAID-0 oder JBOD, Das Image Repository, in dem die Backup-Images gespeichert werden, kann in einem Storage Area Network (SAN) auf Basis von Fibre Channel (FC) oder iscsi angelegt werden. Auch der Einsatz von Direct-Attached Storage (DAS) ist möglich, wenn das Storage-System mittels eines SAS-Hostbus- Adapters direkt an den Server angeschlossen wird. Auf dem Systemspeicher wird ein Hauptordner eingerichtet, etwa.\backup, inklusive einer Netzwerkfreigabe, auf den dazu berechtigte Benutzer zugreifen können. Die DR-Lösung, etwa Shadow- Protect, legt auf jedem Server einen Verweis auf diesen Netzwerk-Ordner an. Wie bereits beschrieben, sollten für jeden Server eigene Unterverzeichnisse eingerichtet werden, in denen die Backup- Images des jeweiligen Systems abgelegt werden. zwei Hochleistungs-SAS-Festplatten (Serial- Attached SCSI) mit 100 bis 200 GByte für das Betriebssystem in einer RAID-1-Konfiguration, eine dritte SAS-Platte mit mindestens 200 GByte am zweiten Storage-Array. Sie wird für Paging Files und die Virtualisierungslösung VirtualBox eingesetzt. In VirtualBox lassen sich mithilfe von VirtualBoot Backup-Images booten. Das Repository richtig dimensionieren Backup-Images sollten möglichst kompakt gehalten werden, damit der Bedarf an Speicherplatz nicht explodiert. Dies lässt sich mithilfe einiger grundlegender Maßnahmen erreichen. So sollten grundsätzlich inkrementelle Sicherungen vorgenommen werden. Das heißt: alle sektorbasierten Änderungen im Vergleich zur Vorabsicherung werden erfasst und in einem inkrementellen Image gesichert. Außerdem ist es ratsam, Server nicht für das Speichern großer temporärer Dateien wie ISO-Files heranzuziehen oder auf ihnen Dateien zu lagern, die sich nicht komprimieren lassen, wie etwa JPEG-Files. Wie bereits erwähnt, sollte für Windows Server Update Services (WSUS) und Antiviren-Software eine eigene Parti tion eingerichtet werden, von der nur anfangs ein Backup erstellt wird. Werden diese Vorgaben berücksichtigt, lässt sich die Größe eines Image Repository mithilfe dieser Formel errechnen: Größe der Rohdaten X 60 % X 6 = Speicherplatz für Images, der ein Jahr ausreicht Darin enthalten ist eine Sicherheitsreserve von 15 Prozent für den Fall, dass entgegen der Vorgaben doch einige ISO-Dateien oder MPEG-Files auf einem Server gespeichert werden. StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

9 PrAXIS: VOM BAcKUP-IMAge ZUM FUnKtIOnSFÄhIgen SySteM Sollte der ernstfall eintreten und es zu einem Systemausfall kommen, müssen die Daten wiedereingespielt beziehungsweise die betroffenen Systeme neu aufgesetzt werden. Dabei kommen in erster Linie folgende Verfahren in Betracht: ein hardware-unabhängiges restore, der einsatz eines Standby-Servers sowie das Booten von Systemen direkt vom Backup- Image in einer virtualisierten Umgebung. Dieses Verfahren namens VirtualBoot bietet ShadowProtect von Storagecraft. SZenArIO 1: hardware-unabhängige wiederherstellung Die hardware-unabhängige wiederherstellung (hardware Independent restore hir) bietet ein Maximum an Flexibilität. Sie ermöglicht es beispielsweise, ein System auf einer anderen hardware-plattform als der ursprünglich verwendeten wiederherzustellen. Also ein System mit einem anderen chipssatz, einem anderen hardwareraid-controller oder einer komplett anderen virtuellen Struktur. Dadurch lässt sich hir auch für Migration von einer Systemplattform zu einer anderen einsetzen. Außerdem können vorhandene Images auf virtualisierten Systemen wiederhergestellt werden. Insgesamt sind folgende Kombinationen denkbar: Physikalisch zu physikalisch (P2P), physikalisch zu virtuell (P2V), virtuell zu virtuell (V2V) sowie virtuell zu physikalisch (V2P). Eine Hardware-unabhängige Wiederherstellung (Hardware Independent Restore) von Daten und Systemumgebungen ist deutlich flexibler als herkömmliche Verfahren. Der Restore kann auf neuer Hardware erfolgen, aber auch in virtuellen Umgebungen. Bild: StorageCraft StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

10 herausforderung: DIe richtigen treiber eine der größten herausforderungen bei hir sind die treiber. Speziell dann, wenn sich die hardware- Komponenten von Quell- und Zielsystem unterscheiden. Die recovery-dvds von ausgefeilten Backup- und Disaster-recovery-Lösungen wie etwa ShadowProtect von Storagecraft enthalten eine wiederherstellungsumgebung (Pre-execution evironment). Darin sind die treiber von gängigen hardware-komponenten wie chipsatz, raid-controller, USB 3.0-geräten und netzwerkadaptern enthalten. wichtig ist, dass der Administrator beim restore auf Systemen, in denen spezielle Komponenten wie raid-controller verwendet werden, die passenden treiber zur hand hat. crasht ein Server, kann möglicherweise nicht innerhalb kurzer Zeit eine neue hardware beschafft werden. In einem solchen Fall bietet es sich an, auf ein älteres System zurückzugreifen, das als Ersatzserver konfiguriert wird. Wichtig ist in diesem Fall, dass die wiederherstellungsumgebung diese ältere hardware unterstützt. Deshalb stellen Backup- und Disaster-recovery-Lösungen wie ShadowProtect recovery DVDs zur Unterstützung von windows Server 2012 und 2008 r2, aber auch mit dem älteren windows Server 2003 bereit. SZenArIO 2: einen StAnDBy-SerVer einrichten Um die Ausfallzeiten möglichst kurz zu halten, ist es in manchen Fällen ratsam, einen Standby-Server zu konfigurieren. Das gilt vor allem für Systeme, deren angeschlossene Speicher mehrere terabyte an Daten enthalten. Selbst in kleineren und mittelständischen Unternehmen bewegen sich die Datenvolumina, die von Servern bereitgestellt werden, mittlerweile im zweistelligen terabyte-bereich. Um die Folgen eines Ausfalls solcher Systeme zu reduzieren, bieten etliche hersteller Lösungen für das Server-clustering an. Diese sind jedoch oft teuer, setzen spezielle hard- und Software voraus und sind aufwändig in Bezug auf die Konfiguration. eine Alternative sind Disaster-recovery-Lösungen, mit denen sich ein virtualisierter Standby-Server einrichten lässt, so etwa mit der headstart restore (hsr) technologie von Storagecraft. In diesem Fall wird der Produktionsserver so konfiguriert, dass er regelmäßig inkrementelle Backups erstellt. Diese Images lassen sich mithilfe von hsr automatisch in virtuellen Umgebungen (Virtual Machines VM) überführen in Form von gängigen Formaten wie VMDK (Virtual Machine Disk) oder VhD (Virtual hard Disk). Fällt der Produktionsserver aus, lassen sich diese Images innerhalb weniger Minu- Mit HeadStart Restore von StorageCraft kann der Administrator Backup-Images von Servern und Clientals virtuelle Maschine erstellen. Bild: StorageCraft StorageCraft Europe AG Oberneuhofstrasse 5, 6340 Baar, Switzerland

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

2014 StorageCraft. Alle Rechte vorbehalten. FALLSTUDIE AUS GROSSBRITANNIEN: ZENZERO IT Solutions

2014 StorageCraft. Alle Rechte vorbehalten. FALLSTUDIE AUS GROSSBRITANNIEN: ZENZERO IT Solutions 1 FALLSTUDIE AUS GROSSBRITANNIEN: ZENZERO IT Solutions INTERVIEW MIT DEM DIREKTOR VON ZENZERO SOLUTIONS, WILL BROOKS StorageCraft sprach mit Will Brooks, Commercial Director von Zenzero, darüber, wie Zenzero

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Decus IT-Symposium 2005

Decus IT-Symposium 2005 Decus IT-Symposium 2005 Cristie wünscht einen Guten Tag www.decus.de 1 Disaster Recovery Lösung für Windows und Linux Cristie Data Products Disaster Recovery und CBMR Konzepte Der Recovery Fall Dissimilar

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Datensicherung leicht gemac

Datensicherung leicht gemac Datensicherung leicht gemac Im heutigen geschäftlichen Umfeld, in dem Unternehmen online agieren und arbeiten, hängt der Erfolg Ihres Unternehmens davon ab, ob Sie die Systeme, Anwendungen und zugehörigen

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen

arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen Ob Sie Ihr Rechenzentrum, dezentrale Niederlassungen oder Desktop-Ressourcen sichern müssen: Sie benötigen eine Lösung, mit der Sie

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

CA ARCserve D2D. Blitzschnelles Backup und Disaster Recovery könnten Ihren Arbeitsplatz sichern. PRODUKTÜBERBLICK: CA ARCserve D2D r16

CA ARCserve D2D. Blitzschnelles Backup und Disaster Recovery könnten Ihren Arbeitsplatz sichern. PRODUKTÜBERBLICK: CA ARCserve D2D r16 CA ARCserve D2D CA ARCserve D2D ist ein datenträgerbasiertes Wiederherstellungsprodukt, das die perfekte Kombination aus schnellen, einfachen, zuverlässigen Funktionen für Schutz und Wiederherstellung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Datenblatt: Backup und Disaster Recovery Überblick ist ein integriertes Produkt, das virtuelle und physische Umgebungen sichert, Backup und Disaster Recovery vereinfacht sowie Daten

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

alle Ihre Daten, jederzeit Acronis Backup & Recovery 11 Was würden Sie schließlich ohne Ihre Daten tun?

alle Ihre Daten, jederzeit Acronis Backup & Recovery 11 Was würden Sie schließlich ohne Ihre Daten tun? Schütze Schützen Sie Schützen Sie Schützen Sie alle Ihre Daten, jederzeit Acronis Backup & Recovery 11 Was würden Sie schließlich ohne Ihre Daten tun? Ihre Daten sind viel mehr als nur eine Aneinanderreihung

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Produktivität Anzahl betroffener Mitarbeiter x Ausfalldauer x Arbeitsplatzkosten Produktionsstörungen Erträge Direkte Verluste Entschädigungszahlungen

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick Die Server- und Desktop-Virtualisierung ist inzwischen weit verbreitet und hat nicht nur in großen Unternehmen Einzug gehalten. Zweifellos

Mehr

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger NovaStor Battle Cards für den PreisLeistungssieger NovaBACKUP bietet höchste BackupGeschwindigkeit, Stabilität und einfache Bedienung. Mit seinem Funktionsumfang ist NovaBACKUP zudem der PreisLeistungssieger

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber März 2014 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir gegen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber September 2013 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Inhalt Zusammenfassung.... 3 Katastrophen wahrscheinlicher denn je.... 3 Disaster Recovery für Desktops

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Backup heute: Hauptprobleme Operative Aspekte Gängigste technische Probleme beim Backup und Recovery: 66 % Backup-Fenster einhalten 49 % Zu langes Recovery 40 %

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung In Zeiten immer schneller wachsender Datenvolumen im IT-Umfeld, werden besondere Anforderungen an das verwendete Datensicherungsverfahren

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Seite 1 / 6 Seite 2 / 6 Acronis True Image 9.1 Server für Windows Elektronische Lizenz, Dokumentation als pdf-datei Lösung für Online-Server-Backup

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

und 2003 Standard und Premium Editionen.

und 2003 Standard und Premium Editionen. Business Server Umfassende Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Kleinunternehmen Überblick Symantec Backup Exec 2010 für Windows Small Business Server ist die ideale Datensicherungslösung

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch 2011 Retrospect, Inc. Teile 1989-2010 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 7.7 Benutzerhandbuch, erste Ausgabe. Die Nutzung dieses Produkts (der

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr