Photovoltaik-Beteiligungsmodelle für Betriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Photovoltaik-Beteiligungsmodelle für Betriebe"

Transkript

1 Photovoltaik-Beteiligungsmodelle für Betriebe Beispiele und Berichte aus der Praxis Renate Brandner-Weiß, Energieagentur der Regionen Energie-Frühstück Photovoltaik Beteiligungsmodelle und Speichermöglichkeiten EnergyFuture-Networking am 24. Juni 2013 in St. Pölten

2 Inhalt Einleitung Hintergrund Nutzen Beispiele Gemeinden Betriebe Kooperative Modelle Zusammenfassende Empfehlungen

3 Energieagentur der Regionen 1998 gegründet Verein, Gemeinden als Mitglieder Technisches Büro B mit 13 MitarbeiterInnen Arbeitsgebiet NÖN und Wien Beratung zu Energie- und Klimaschutz fürf Gemeinden, Betriebe, Regionen, Grundsätze: wirtschaftlich und sparsam erneuerbar und umweltschonend Regionale Wertschöpfung / Arbeitsplätze tze

4 Arbeitsschwerpunkte 4 Energiebuchhaltung und Nutzerschulungen 4 Objektanalysen und Energieausweise 4 Contractingberatung in Gemeinden / Regionen 4 Energiekonzepte in Gemeinden / Regionen 4 Emissionssimulation in Gemeinden / Regionen 4 Mobilitätskonzepte in Gemeinden / Regionen 4 Erneuerbare Energie 4 Ökologische Betriebsberatung 4 Ökomanagement-Beratungen 4 Umweltkonflikte: Beratung Moderation - Mediation

5 Energie ist eine Lebensgrundlage! Energieversorgungskriterien Versorgungssicherheit Eigenständigkeit Leistbarkeit und Kostensicherheit Wirtschaftskreislauf und Arbeitsplätze Klima- und Umweltschutz

6 Potential: Sonne

7 7 Energie-Bruttoinlandsverbrauch nach Energieträger

8 Öl: ermöglicht 95 Prozent des Gütertransports & Welthandels

9 Potenzial regionale Energieflüsse Abflüsse reduzieren und stoppen Rückflüsse verstärken Regionale Kreisläufe ausbauen Haugschlag Energiesparen Reingers Litschau Eisgarn Eggern Brand - Nagelberg Garstern Heidenreichstein Amaliendorf Pfaffenschlag Aalfang Waidhofen/Th. Thaya Karlstein/Thaya Raabs an der Thaya Drosendorf Zissersdorf Langau Rappottenstein Grafenschlag Lichtenau im Arbesbach Waldviertel Sallingberg Schönbach Albrechtsberg a. d. Gr. Krems Altmelon Traunstein Ottenschlag Kottes - Purk Bärnkopf Martinsberg Kirchschlag Mühldorf Gutenbrunn Dorfstetten Spitz Raxendorf Rossatz Bergern Waidhofen/Th. Groß Siegharts Land Japons Gmünd Schrems Dietmanns Ludweis Aigen Geras Vitis Windigsteig Weitersfeld Hoheneich Unserfrau/ Altweitra Großdietmanns Hirschbach Göpfritz/Wild Waldenstein Schwarzenau Irnfritz Pernegg Kirchberg/Walde Echsenbach Sigmundsherberg Jährliche Energieausgaben Moorbad Harbach Weitra Allentsteig Brunn/Wild St. Bernhard Schweiggers Frauenhofen Horn Röschitz St. Martin Röhrenbach Meiseldorf Großschönau Eggenburg ~ Euro Altenburg Straning- Pölla Rosenburg-Mold Bad Großpertholz Grafenberg Zwettl Burgschleinnitz St. Leonhard Kühnring Krumau Hornerwald Gars/Kamp am Kamp Langschlag Groß Gerungs Rastenfeld Großgöttfritz Jaidhof Schönberg am Kamp Waldhausen Weinzierl am Walde Weißenkirchen Gföhl Straß im Langenlois Straßertale Lengenfeld Dross Hadersdorf Kammern Senftenberg Stratzing Etsdorf Rohrendorf Haitzendorf Krems Dürnstein Gedersdorf Mautern Furth Paudorf Ysppertal Pöggstall Weiten Aggsbach Ma. Laach Jauerling St. Oswald Laimbach Münichreith Artstetten Emmersdorf Ma. Taferl Leiben Nöchling Hofamt/ Marbach Kl. Pöchlarn Priel Persenbeug Lokale Ökoenergie

10 Erdölwirtschaft am Wendepunkt Produktions-Einbruch um 75 %

11 Letzte Ausfahrt vor? Unsere Energiewirtschaft rast dahin wie ein Geisterfahrer auf der Autobahn!

12 Beteiligungsmodelle ermöglichen Energie aus der Region für die Region!

13 Beteiligung wird honoriert über Gewinnausschüttung, Wertsteigerung, Energielieferung, Dienstleistung oder Verschiedenste Modelle: Verein, Gemeinde als Initiator Genossenschaft lokal / regional Gesellschaft lokal / regional unechte Beteiligung - Gutscheine

14 Beteiligungsmodelle - Recht Rechtliche Fragen Bankwesengesetz Einlagengeschäfte sind konzessionspflichtig Prospektpflicht ab Euro (Kosten für Prospekt!) professionelle Unterstützung ist zu empfehlen!

15 Danke für die Folie an Alfred Klepatsch, Energiebezirk Freistadt Sonnenenergie uns: Nachhaltige Energiequellen Sonne Die Sonne liefert in 4 Stunden mehr Energie auf unsere Erde, als die Menschheit jährlich verbraucht!!* ca.... kwh pro m² und Jahr diese Sonnenenergie wird von uns genutzt mittels... Sonnenkollektoren Photovoltaik Photosynthese Windkraft Wasserkraft Sonnenausnutzung.. % Sonnenausnutzung.. % Sonnenausnutzung ca. 10 0,1-2.. % Jahresertrag: Jahresertrag: Jahresertrag: kwh/m² Jahresertrag: kwh/m² Jahresertrag: kwh/m² pro m² Rotorfläche... kwh pro m Fallhöhe und Sekundenliter Ca Ca..... kwh

16 Beteiligungsprojekte Gemeinden z.b. Baden, Heidenreichstein PV-Anlagen auf Wohnhausanlagen Sonnenbausteine zu 500,-- Sonnensparbuch

17 Abwicklung mit Bank als Partner 66 Beteiligte oder 300 Sonnenbausteine zu 500 Sparkasse Baden als Partner Kapitalsparbuch mit 3,5 % Zinsen vor KeSt. Laufzeit 10 Jahre (endfällig)

18 Beteiligung über SLB = Sale- and Lease-Back-Modell z.b. EVN in Zwentendorf Angebot exklusiv für EVN-HaushaltskundInnen Kauf eines Moduls (300 Euro) Vermietung an EVN Laufzeit 13 Jahre Mietertrag 3,33 % p.a. nach 13 Jahren geht Modul um 105 Euro an EVN

19 Waldviertler Schuhwerkstatt in Schrems der Beginn erste Überlegungen 2002 in Kooperation: Schuhwerkstatt Schrems / GEA: Heini Staudinger, Waldviertler Energie-Stammtisch und oekostrom AG Finanzierung über Minidarlehen der KundInnen Sonnenschein zu je 200 Euro Rückzahlung verteilt über 10 Jahre (in Summe 330 Euro) als GEA-Warengutschein plus ev. Stromgutschrift erste Anlage Juni kwp rund 9000 Kilowattstunden Jahresproduktion

20 Waldviertler Werkstätten aktuell bis Ende 2011: 6 PV-Anlagen realisiert 5 auf eigenen Dächern, 1 auf Unterwasserreich ~ Kilowattstunden/a = Strom-Jahresbedarf am Standort Schrems (rund 130 Mitarbeiter) bis Ende 2012: * 250 kwp Leistung realisiert weitere Projekte in Planung Solarcity Schrems Kooperation mit Ökostrom-Anbieter: oekostrom bzw. AAE

21 Waldviertler Werkstätten - Wirkung wesentliche Finanzierungsquelle über Beteiligte über Sonnenscheine über Euro Beteiligungskapital KundInnenbindung attraktive Verzinsung für KundInnen in Relation zu Selbstkosten im Betrieb Umsatzimpuls 30 Euro pro Sonnenschein u. Jahr = aktuell Euro pro Jahr Sicherung der Energieversorgung Klima- und Umweltschutz Imagegewinn - Marketing

22 Waldviertler Energie-Stammtisch Seit August 2001 Anti-Atom Atom-Bewegung Offene, parteiunabhängige ngige Plattform Erfahrungsaustausch Informationsstelle Begegnung, Vernetzung, Bestärkung Projektimpulse Regelmäß äßig am 1. Donnerstag im Monat

23 Wegwartehof (Waldviertel) Solare Kräutertrocknung (2007): 34 Beteiligte 59 Sonnenscheine zu je 100,- Rückzahlung 150,- über 10 Jahre Solarstrom-Beteiligungsanlage (2010): 47 Beteiligte 86 Sonnenscheine zu je 200 Drittel des Strombedarfs aus eigener Erzeugung Partner Solarzelle Waldviertel Solarstrom-Beteiligungsanlage (in Planung): 165 Beteiligungen zu je kwp Solarstromanlage Strombedarf langfristig gedeckt

24 Biohof Adamah Solarstrom Biolandbau Marchfeld PV-Anlage (5 kwp) Beteiligung 200 Euro Rückzahlung 300,- in Form von Einkaufsgutscheinen Hofladen Stände auf Märkten (Wien, Baden, ) Abo Gemüsekistl (frei Haus) Kooperation mit oekostrom AG, 30kWh jährlich

25 Biohof Adamah aktueller Stand Beteiligung 100 Euro Rückzahlung 150 Euro in Form von 15 pro Jahr in Einkaufs-Gutscheinen plus Inflationsabgeltung 2 Solarstromanlagen mit je 5 kwp weitere 42 kwp und Elektroauto weitere 33 kwp geplant Unsere PV: Die Energiequelle, die mit den Hühnern aufsteht und wieder schlafen geht:

26 Biohof Adamah betriebliche Effekte Marketing Kundenbindung rund Euro Beteiligungskapital real ein Zehntel davon = Euro als jährliche Kundenbindung Energiekosten kalkulierbar machen und langfristig senken

27 Energie ist unser Bier Solarstromprojekt Schremser Brauerei Ökologisch investieren und mit dem Ertrag regional konsumieren! 20 kwp-solarstrom-anlage 320 Beteiligungen Sonnenschein zu je 200 Euro Rückzahlung über 5 Jahre (in Summe 300 Euro) Entwicklung in Kooperation: Waldviertler Energie-Stammtisch Brauerei Schrems: Energieagentur der Regionen

28 Infoblatt zur Beteiligung

29 PV-Gemeinschaftsprojekt Verein Handwerkstad(t)t Groß Siegharts Vorbereitung seit 2010 Entwicklung in Kooperation: Energieagentur der Regionen Verein Handwerkstad(t)t und 10 Betriebe 200 kwp Leistung (11 Anlagen) Finanzierung z.t. über Sonnenstromgutscheine Sonnenschein zu je 250 Euro Rückzahlung verteilt über 5 Jahre (in Summe 300 Euro) als Einkaufsgutschein bei allen ~ 60 Mitgliedsbetrieben

30 Beteiligungsenergie ist dynamisch - ausgewählte Adressen und Beispiele Beteiligungsgesellschaften (Namensaktien)

31 Beteiligungsmodelle sind besonders interessant für Energieprojekte, die für und/oder durch Einzelne meist NICHT realisiert werden (könnten).

32 Ökologisch investieren und mit dem Ertrag bzw. der Einsparung regional konsumieren!

33 Alles Gute für Ihr Beteiligungsmodell! Renate Brandner-Weiß /9025_ /

BürgerInnen-Beteiligung ist vielseitig und dynamisch, denn sie bewegt die Menschen!

BürgerInnen-Beteiligung ist vielseitig und dynamisch, denn sie bewegt die Menschen! BürgerInnen-Beteiligung ist vielseitig und dynamisch, denn sie bewegt die Menschen! Beispiele und Berichte aus der Praxis Renate Brandner-Weiß, Energieagentur der Regionen Waldviertler Energie-Stammtisch

Mehr

Energie-BeTEILigung. Ausgewählte Beispiele und Berichte aus der Praxis. Renate Brandner-Weiß, Energieagentur der Regionen

Energie-BeTEILigung. Ausgewählte Beispiele und Berichte aus der Praxis. Renate Brandner-Weiß, Energieagentur der Regionen Energie-BeTEILigung Ausgewählte Beispiele und Berichte aus der Praxis Renate Brandner-Weiß, Energieagentur der Regionen 1. 9. 2015, Sommerbildungswoche Langenlois Inhalt Einleitung Hintergrund Nutzen Beispiele

Mehr

Klima- und Energie-Modellregion, zukunftsfähig wirtschaften, Energiewende,

Klima- und Energie-Modellregion, zukunftsfähig wirtschaften, Energiewende, Klima- und Energie-Modellregion, zukunftsfähig wirtschaften, Energiewende, Photovoltaik für Private und Firmen, Förderungen und Beteiligungsmodelle Grundlagen, Hintergründe und Umsetzungsbeispiele Renate

Mehr

In Kooperation mit ÖBB-Tel PROFINET Services wird Serverhousing und Framerelay in ganz Österreich und dem benachbarten Ausland angeboten.

In Kooperation mit ÖBB-Tel PROFINET Services wird Serverhousing und Framerelay in ganz Österreich und dem benachbarten Ausland angeboten. GmbH Der regionaler Provider für alle Internetdienstleistungen Die GmbH, 1996 gegründet, ist der regionale Partner für Businesslösungen. Der Provider mit Firmensitz in Zwettl, Edelhof bietet Internetzugänge

Mehr

Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel. Finanzierung und Beteiligungsmodelle

Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel. Finanzierung und Beteiligungsmodelle Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel Finanzierung und Beteiligungsmodelle Renate Brandner-Weiß Regionale InitiativenBeteiligung - Modelle laufende Honorierung über Gewinnausschüttung, Steigerung

Mehr

Inhalt. Photovoltaik: Förderungen und Beteiligungsmodelle Aktuelle Infos und Praxistipps

Inhalt. Photovoltaik: Förderungen und Beteiligungsmodelle Aktuelle Infos und Praxistipps Photovoltaik: Förderungen und Beteiligungsmodelle Aktuelle Infos und Praxistipps Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Inhalt Photovoltaik-Förderungen Nutzen - Kosten - Förderung Beteiligungsmodelle

Mehr

Gmünd - Schrems - Vitis - Zwettl - Rastenfeld - Gföhl - Krems

Gmünd - Schrems - Vitis - Zwettl - Rastenfeld - Gföhl - Krems WA 1 (1901) Krems - Gföhl - Rastenfeld - Zwettl - Vitis - Schrems - Gmünd Wiesel Wiesel Wiesel Wiesel ÖBB aus Ri Wien (Krems Bf) 06:38 08:55 10:54 12:54 14:54 16:54 17:59 18:55 Krems Bahnhof 07:00 09:00

Mehr

Solarstrom- Förderungen

Solarstrom- Förderungen Solarstrom- Förderungen Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Inhalt Kurzvorstellung Energieagentur Fördermöglichkeiten Solarstrom Energieagentur der Regionen 1998 gegründet Verein mit Gemeinden

Mehr

Sozialstationen Betreuen und Pflegen zu Hause. Zentralraum

Sozialstationen Betreuen und Pflegen zu Hause. Zentralraum Zentrale: Bereich Familie und Pflege 3100 St. Pölten, Hasnerstraße 4 T 02742-844-602, F 02742-844-180 bup@stpoelten.caritas.at Bürozeiten: Mo-Do: 8.00 bis 12.00 Uhr u. 13.00 bis 16.00 Uhr, Fr 8.00 bis

Mehr

Energie im Haushalt. Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen KASTNER WISSENSTREFF. www.energieagentur.co.at

Energie im Haushalt. Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen KASTNER WISSENSTREFF. www.energieagentur.co.at Energie im Haushalt Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Inhalt Energiebereiche im Haushalt Energy-Watchers Klimaschutz - ökologischer Fußabdruck Beratungsstellen, FörderaktionenF Energieagentur

Mehr

Beteiligungskraftwerke. Urbaner Klimaschutzlehrgang 26. Februar 2013, Linz

Beteiligungskraftwerke. Urbaner Klimaschutzlehrgang 26. Februar 2013, Linz Beteiligungskraftwerke Urbaner Klimaschutzlehrgang 26. Februar 2013, Linz Übersicht: Aktueller Trend BürgerInnenbeteiligungskraftwerke Die Energiewende als kulturelles Projekt Beispiele Rechtliche Fragestellungen

Mehr

Physiotherapie im Waldviertel Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs

Physiotherapie im Waldviertel Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs physioaustria niederösterreich Physiotherapie im Waldviertel Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen

Mehr

Zukunftsklub Thayaland

Zukunftsklub Thayaland Zukunftsklub Thayaland Für ein prima Regionalklima Präsentation des Vereins Termin: 28. April 2015 um 20:00 Uhr TBZ Groß Siegharts Otmar Schlager Energieagentur der Regionen Rainer Miksche - ERIZ Motivation:

Mehr

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH Bürgerbeteiligungsmodelle ll Peter Ramharter WICON Engineering GmbH WICON Engineering g GmbH / Peter Ramharter Projektentwicklung Windkraftanlagen PV-Projekt Erneuerbare Energie Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren Energieanlagen O. Frühwald, Graz, 20.06.2012 Inhaltsübersicht > Vorstellung > Motivation für eine BürgerInnenbeteiligung > BürgerInnenbeteiligung Direkte Beteiligung

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit für Beteiligungsmodelle. Mag. Thomas Koisser Energie- und Umweltagentur NÖ

Öffentlichkeitsarbeit für Beteiligungsmodelle. Mag. Thomas Koisser Energie- und Umweltagentur NÖ Öffentlichkeitsarbeit für Beteiligungsmodelle Mag. Thomas Koisser Energie- und Umweltagentur NÖ Vorteile für Gemeinden/Betriebe Imagegewinn Vorbildwirkung PV funktioniert! + Bewusstseinsbildung - Wertigkeit

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Photovoltaik. Kurzpräsentation

Photovoltaik. Kurzpräsentation Photovoltaik Kurzpräsentation Photovoltaik Solarthermie Stromversorgungsanlagen Bahn Leit u. Signaltechnik SOLDEG ist der Servicestützpunkt für unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen im südwestdeutschen

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel

Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel Natur hautnah erleben www.waldviertel.at E I N S E R G E R B E R G E W A L D R Gr. Ysper Zwettl W A L D Ostrong G N N G DE TRU DE S TRU S A A U U Gr. Ysper

Mehr

Ihre Gastgeber im Waldviertel

Ihre Gastgeber im Waldviertel Ihre Gastgeber im Waldviertel Hotels, Gasthöfe, Pensionen, 2012/2013 www.waldviertel.at Waldviertler Gastgeberverzeichnis 2012/2013 Die angegebenen Preise (sofern nicht anders angeführt) beinhalten alle

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel

Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel Camping- und Reisemobilurlaub im Waldviertel Natur hautnah erleben www.waldviertel.at (I) www.waldviertel.at/camping E I N S E R G E R B E R G E W A L D R Gr. Ysper Zwettl W A L D Ostrong G N N G DE TRU

Mehr

Im Lauf der Zeit wurden sie zu wichtigen Bestandteilen des regionalen Lebens, und oft ranken sich Sagen und Geschichterln um die Marterln.

Im Lauf der Zeit wurden sie zu wichtigen Bestandteilen des regionalen Lebens, und oft ranken sich Sagen und Geschichterln um die Marterln. Zeichen unserer Kulturlandschaft LEADER-Kooperationsprojekt zur Aufnahme von Klein- und Flurdenkmälern in eine niederösterreichweite Datenbank sowie zur Steigerung von Identität und Regionsbewusstsein.

Mehr

Franz-Josefs-Bahnhof - Absdorf-Hippersdorf - Krems/Donau Franz-Josefs-Bahnhof - Tulln Stadt j Heiligenstadt ab 5.

Franz-Josefs-Bahnhof - Absdorf-Hippersdorf - Krems/Donau Franz-Josefs-Bahnhof - Tulln Stadt j Heiligenstadt ab 5. S40/810 - Absdorf-Hippersdorf - Krems/Donau - 6052 21000 5.02 5.04 6200 7182 6204 6056 7100 5.53 5.56 21004 6.02 6.04 2124 6.12 6.15 6236 j3 2100 6.22 6.25 2160 21006 2122 6.38 6234 21244 7104 21008 21272

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Bürgerbeteiligungsaktivitäten. Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ

Bürgerbeteiligungsaktivitäten. Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ Bürgerbeteiligungsaktivitäten Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen! Kompetenzpool,

Mehr

Photovoltaik- BürgerInnenbeteiligungsmodelle in der Praxis

Photovoltaik- BürgerInnenbeteiligungsmodelle in der Praxis Photovoltaik- BürgerInnenbeteiligungsmodelle in der Praxis Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Leiter Energie & Klima DI Matthias Komarek Projektmanager Energiezukunft Niederösterreichs Besser leben

Mehr

Absolventen Energieberater (A) Ausbildung Sonnenplatz Großschönau

Absolventen Energieberater (A) Ausbildung Sonnenplatz Großschönau Absolventen Energieberater (A) Ausbildung Sonnenplatz Großschönau Name Firma / Gemeinde Kurs Alban Jasari Verbund Februar 2010 Alexander Dorn Marktgemeinde Schweiggers März 2012 Alexandra Simhandl Elk

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Herzlich Willkommen Programm heute Abend

Herzlich Willkommen Programm heute Abend Herzlich Willkommen Programm heute Abend 18:30 Uhr Eröffnung der Tischausstellung 19:15 Uhr Begrüssung & Präsentationen 20:15 Uhr Fragen und Apéro Begrüssung Thomas Nobs, Gemeinderat und Präsident Fachgruppe

Mehr

Henninger Partner Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden www.henninger-partner.at Henninger

Henninger Partner Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden www.henninger-partner.at Henninger Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden Quelle: Photovoltaik Austria Bundesverband Persönliche Daten Name: Bildungsgang: Position: Dipl.Ing. Martin Henninger HTL für Tiefbau in Krems

Mehr

Photovoltaik ein Element der Energiewende

Photovoltaik ein Element der Energiewende Photovoltaik ein Element der Energiewende WKO NÖ Übersicht Einleitung Grundlagen Anlagenkonzepte Ausführungsbeispiele Stromspeicherung Dipl.-Ing. Thomas Waldhans 2 www.klimaundenergiemodellregionen.at

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Energieversorgung von Morgen Die Sicherstellung einer zuverlässigen, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung ist eine der großen Herausforderungen

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe Andreas Veigl, ÖGUT 1 Überblick Einführung Prototypische Modelle Betriebswirtschaftliche Untersuchungen am Beispiel Messezentrum

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8 Beilagen GDL2-J-1010/002 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) E-Mail: jagd-agrar.bhgd@noel.gv.at

Mehr

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich!

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Informationen zum Solardachkataster und den Erfahrungen der Kreisverwaltung mit der Eigenstromnutzung Übersicht 1. Die Sonne ist

Mehr

Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl. Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich

Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl. Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich Swissolar: Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie Bereiche

Mehr

IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV. 26-09-2013 Mank

IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV. 26-09-2013 Mank IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV 26-09-2013 Mank 1 Status quo und Geografische Abgrenzung 39 Gemeinden 77.500 BürgerInnen LEADER Region seit 2007 397 beantragte Projekte 17,1 Mill. Euro Fördermittel beantragt

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Solarbürger werden auch ohne eigenes Dach mit einem Bürger-Solarsparbrief Stromerzeugung deckt den Bedarf von etwa 150 Vier- Personen-Haushalten CO 2

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Qualifizierungsinitiative LEADER 2011 2012. Waldviertler Grenzland LERNENDE REGION. Seminare Ausbildungen Vorträge Exkursion

Qualifizierungsinitiative LEADER 2011 2012. Waldviertler Grenzland LERNENDE REGION. Seminare Ausbildungen Vorträge Exkursion Leader_Kurse 2:Layout 1 11.03.2011 11:17 Uhr Seite 1 Waldviertler Grenzland LERNENDE REGION Seminare Ausbildungen Vorträge Exkursion EDV Persönlichkeitsentwicklung Energie 80% Förderung! www.waldviertlergrenzland.at

Mehr

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Windkraftprojektierung mit der BEG Grundlagen der Windkraftnutzung und Finanzierung durch Beteiligungsmodelle

Mehr

Die erste Bilanz. Wie aus einer Idee eine Marke wurde. Unsere Kick-off-Veranstaltung: Ziele. Aktionen. Erfolge.

Die erste Bilanz. Wie aus einer Idee eine Marke wurde. Unsere Kick-off-Veranstaltung: Ziele. Aktionen. Erfolge. Die erste Bilanz Ziele Aktionen Erfolge Jänner 2011 Bgm Ing Johann Müllner und Bgm Martin Bruckner Liebe Freunde von, seit der Gründung des Vereins Interkomm Waldviertel 1999 ist es gelungen, eine Vielzahl

Mehr

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland Ansbert Sturm Thermische Sanierung & Heizungstausch Kooperation von Betrieben und Modellregion Klima- und Energie Modellregion Arbeitsfelder

Mehr

Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin

Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin Genossenschaft Sonja Lüthi, MSC, Dr. oec. HSG, St. Gallen Präsidentin Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin Michael Stiefel, dipl. Steuerexperte Kreuzlingen Kassier Res Schneider, lic.oec.

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Welchen Anteil an der Schweizer Energieversorgung kann die Sonnenenergie leisten?

Welchen Anteil an der Schweizer Energieversorgung kann die Sonnenenergie leisten? Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie Association suisse des professionnels de l énergie solaire Associazione svizzera dei professionisti dell energia solare Infoline: 0848 000 104 Neugasse 6 CH

Mehr

Arbeitsgruppe II. Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten

Arbeitsgruppe II. Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten Arbeitsgruppe II Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten 1 Modelle finanzieller Beteiligung Modell 1: Zielgruppenspezifische Anlageprodukte Modell 2:

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

5. Energie-Jour-Fixe

5. Energie-Jour-Fixe 1 HERZLICH WILLKOMMEN 5. Energie-Jour-Fixe KLIMA- UND ENERGIEMODELLREGION EBREICHSDORF Mag. Christoph Starl MSc Energiepark Bruck/Leitha 23.Jänner 2013 Pottendorf 2 AGENDA Halbzeit KEM: Zwischenbericht

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

Ihre Gemeinde gewinnt.

Ihre Gemeinde gewinnt. Erzeugen Sie solar-strom. Ihre Gemeinde gewinnt. 1 Sonnenstrom ist unsere leidenschaft! Nach rund 500 realisierten Photovoltaik-Anlagen sind wir für Sie der perfekte Projektpartner zum Thema Energie und

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen im Überblick Tarifförderung gem. Ökostromgesetz NÖ Schul- und Kindergartenfonds NÖ Wasserwirtschaftsfonds

Mehr

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Werden Sie unabhängiger von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Logo Ihre Vorteile auf einen Blick: Unabhängige Zukunft Sie werden unabhängiger vom örtlichen Stromversorger, zukünftigen

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Info & Service. HOTLINE: 0810 22 23 24 Alles zu Fahrplan, Tickets und Preisen in der Ostregion. Mo Fr (werktags) von 7 20 Uhr, Sa (werktags) 7 14 Uhr.

Info & Service. HOTLINE: 0810 22 23 24 Alles zu Fahrplan, Tickets und Preisen in der Ostregion. Mo Fr (werktags) von 7 20 Uhr, Sa (werktags) 7 14 Uhr. ONLINE: www.vor.at HOTLINE: 0810 22 23 24 VORORT: Wien Westbahnhof MOBIL: AnachB VOR App Besser unterwegs Info & Service ONLINE: www.vor.at Aktuelle Information zu Tickets und Preisen im Verkehrsverbund,

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime ...IM INTERVIEW 2 DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime Die Erzeugungskosten für Sonnenstrom sind auf Grund stark gefallener Preise für Photovoltaik-Technik,

Mehr

PRESSEMAPPE Mai 2015. Themen

PRESSEMAPPE Mai 2015. Themen PRESSEMAPPE Mai 2015 Themen Vorreiter in Oberösterreich: Umweltcenter Gunskirchen setzt auf Nachhaltigkeit Investitionen in die Umwelt Transparenz und Mitsprache Was macht das Umweltcenter mit dem veranlagten

Mehr

ELLA AG. Steig bei uns ein!

ELLA AG. Steig bei uns ein! ELLA AG Steig bei uns ein! WEB Windenergie AG Bürgerbeteiligungs-Pionier 199 Kraftwerke in 6 Ländern 308 MW installierte Leistung rund 3.600 Aktionäre Lassen wir die alten Mobilitätswelt hinter uns und

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb SonnenEnergie Neckar-Alb e.v. Verein zur Förderung regenerativer Energien Wege zur 100 % Erneuerbaren Energie-Region Neckar-Alb Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Historie des

Mehr

Fahrplan 2015. Gmünd Groß Gerungs / Gmünd Litschau gültig von 1. Mai bis 26. Oktober 2015. www.noevog.at/waldviertelbahn

Fahrplan 2015. Gmünd Groß Gerungs / Gmünd Litschau gültig von 1. Mai bis 26. Oktober 2015. www.noevog.at/waldviertelbahn Fahrplan 2015 Gmünd Groß Gerungs / Gmünd Litschau gültig von 1. Mai bis 26. Oktober 2015 www.noevog.at/waldviertelbahn Streckenübersicht Litschau Schönau Dorfwirt Alt Nagelberg Neu Nagelberg Brand Aalfang

Mehr

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Dr. Martin Wörner Fachtagung Klimaschutz und Energienachhaltigkeit Diskussionsrunde Konsistenz 20.03.2012 Saarbrücken Gemeinde Nalbach Lage

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster Herzlich willkommen! Vorstellung der Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg 8. Mai 2012 Holstenhallen Neumünster Persönliche Vorstellung Name: Wolfgang Wallner bei der: Raiffeisenbank eg, Heide Funktion: Vorstandsassistent

Mehr

Solarstrom Praxisbeispiele und Entwicklungspotenziale

Solarstrom Praxisbeispiele und Entwicklungspotenziale Solarstrom Praxisbeispiele und Entwicklungspotenziale Photovoltaik Standort: Uslar, Dünnschicht Leistung: 62,16 kwp Standort: Göttingen Leistung: 201,96 kwp Standort: Hann. Münden Leistung: 202,98 kwp

Mehr

Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung

Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung Organisation und Finanzierung DI Matthias Komarek "die umweltberatung" Mostviertel Beratungsstelle Pöchlarn Regensburger Str. 18 02757/85 20 matthias.komarek@umweltberatung.at

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

pachten selbst erzeugen sparen

pachten selbst erzeugen sparen pachten selbst erzeugen sparen So lohnt sich Ihre eigene Energiewende Gewerblich genutzte Gebäude mit großen Dachflächen sind die ideale Basis für eine Photovoltaikanlage. Sie bieten Immobilieneigentümern

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Matthias Golle Vorstand Energiegenossenschaft Rittersdorf eg BürgerEnergie Thüringen Sachsen eg i.g. Was sind

Mehr

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009 Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns Athen, September 2009 Ausblick Unsere Ziele Unsere Leistungen Die Pfalzwerke AG Erneuerbare Energien: Konzernbeteiligungen Ausgewählte Referenzen Resümee

Mehr

Wir leben in der Region für die Region.

Wir leben in der Region für die Region. Wir leben in der Region für die Region. Schön, dass Sie bei Raiffeisen sind. Wir begleiten Sie ein Leben lang. Wirtschaften ist nicht Selbstzweck, bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Raiffeisen ist

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Dipl.-Phys. Jörg Sutter Präsident DGS e.v. (München) GF Energo GmbH (Pforzheim) 26.11.2011, Stuttgart Folie 1 Die DGS Aktivitäten der DGS: www.dgs.de Folie

Mehr

B&W E-Company. für Ihr Unternehmen. intelligente Energielösungen. www.bw-energy.de. Energiekosten massiv senken und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

B&W E-Company. für Ihr Unternehmen. intelligente Energielösungen. www.bw-energy.de. Energiekosten massiv senken und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. B&W E-Company intelligente Energielösungen für Ihr Unternehmen Energiekosten massiv senken und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. www.bw-energy.de Ihre persönliche Strompreisbremse - mit Ihrer eigenen Solarstromanlage

Mehr

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit der Sonne rechnen Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit einer Photovoltaik-Anlage investieren Sie heute in eine sichere Zukunft Ihres Unternehmens. Denn entscheiden Sie sich für Solarstrom, können

Mehr

Steckbrief der Solaranlage

Steckbrief der Solaranlage Steckbrief der Solaranlage Standort Holzminden Lagerhalle Basisinfo Installierte Nennleistung: Modulfläche: Prognostizierter Ertrag: Vermiedene Schadstoffe: 1196 Kilowattpeak in 2 Bauabschnitten ca. 11470

Mehr

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack.

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne beraten wir Sie unter der Telefonnummer 044 952 53 54. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.gwpfaeffikon.ch. Die Preise gelten ab 1. Januar 2014 und sind bis auf Widerruf gültig. (+MwSt.

Mehr