LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte. Freifläche im Johanniter Kindergarten "Spatzennest" Lunzenau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte. Freifläche im Johanniter Kindergarten "Spatzennest" Lunzenau"

Transkript

1 Nr. 6/7/2005 Freitag, 24. Juni 2005 LUNZENAUER OHG Verlag, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit NACHRICHTEN Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte Freifläche im Johanniter Kindergarten "Spatzennest" Lunzenau Seit Anfang Mai können sich nun endlich die kleinen Bewohner des "Spatzennestes" über eine neue Sandlandschaft freuen. In der nächsten Zeit ist noch das Anbringen der Sonnensegel geplant. Die weitere Gestaltung des Freibereiches soll in natürlicher Art und Weise erfolgen. Neben dem bereits vorhandenen Kräuterbeet und der Schmetterlingswiese sollen Tipis und Tunnel aus Weide entstehen. Amtliche Bekanntmachungen S. 02 Neuigkeiten aus der Stadt.. S. 02 Die Schiedsstelle informiert. S. 02 Kindergarten- und Schulnachrichten S. 03 Aus dem Inhalt Sportnachrichten S. 03 Umfrage zum Parkfest..... S. 04 Für unsere Senioren S. 05 Bereitschaftsdienste S. 06 Wir gratulieren S. 07 Veranstaltungshinweise.... S. 07 Kirchennachrichten S. 08 Vereinsnachrichten S. 09 Heimatgeschichte S. 10 Die nächsten Lunzenauer Nachrichten erscheinen am 19. August 2005 Aufgrund der Sommerpause erscheint im Juli kein Amtsblatt. Texte und Fotos können auch digital abgegeben werden. Impressum Herausgeber: verantwortlich für den Inhalt Stadt Lunzenau, Bürgermeister Franz Lindenthal Gesamtherstellung, Anzeigeneinkauf und Vertrieb: Riedel OHG - Verlag, Werbung & Öffentlichkeitsarbeit, Heinrich-Heine-Str. 13a Röhrsdorf, Telefon: / , Verantwortlicher: Reinhard Riedel Erscheinungsweise: Das Amtsblatt erscheint monatlich, kostenlos in allen freigängigen Haushalten in Lunzenau mit eingemeindeten Ortsteilen.

2 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 Öffentliche Bekanntmachung Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) gibt bekannt, dass die Deutsche Telekom AG, Sitz Bonn, die Erteilung von Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigungen gemäß 9 Grundbuchbereinigungsgesetz für Telekommunikationsanlagen (Erdkabel) in der Stadt Lunzenau beantragt hat. Betroffen sind folgende Flurstücke (FSt.): Gemarkung Cossen FSt. 32/1, 34/1 und 37/1, Gemarkung Göritzhain FSt. 161/1, 261b, 777, 820, 821, 891, 893/1, 893/2, 894 und 895, Gemarkung Hohenkirchen FSt. 35/9, 36, 37, 69, 70, 71/3, 71/6, 72a, 168, 169/1, 172/2, 173, 175, 176, 177 und 224. Betroffene können innerhalb von vier Wochen vom Tag dieser Bekanntmachung an die Antragsunterlagen bei der RegTP, Außenstelle Erfurt, Z 22-9 B 233/05, Zimmer 403, Zeppelinstraße 16, Erfurt einsehen und schriftlich bzw. zur Niederschrift Widerspruch einlegen. Entsprechende Formulare sind dort erhältlich. Die Vereinbarung eines Termins oder ggf. eines anderen Ortes für die Einsichtnahme ist unter der Telefonnummer (03 61) möglich. Erfurt, RegTP Amtliche Bekanntmachungen Die Friedensrichterin wird in Zukunft monatlich einmal eine Sprechstunde abhalten, in der sich die Bürger mit ihren verschiedenen Anliegen an sie wenden können. Die erste Sprechstunde findet am Dienstag, dem 28. Juni 2005, von Uhr im Rathaus, Beratungsraum 1.Etage, Zimmer 205 statt. Marianne Sperling Friedensrichterin Das Einwohnermeldeamt informiert Das Einwohnermeldeamt hat am Samstag, dem von Uhr für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Schiedsstelle Lunzenau Neuigkeiten aus der Stadt 1. Bilz-Forum im Lunzenau Heinrich-Heine-Park Bei herrlichem Sonnenschein führte der "Bilz-Bund für Naturheilkunde e.v." am das 1. "Bilz-Forum" im Lunzenauer Park durch. Vor zahlreichen Besuchern informierte Frau Dr.med. Geistlinger vom Bilz- Kurhaus im Lößnitzgrund (Radebeul) über den in Arnsdorf geborenen Altmeister der Naturheilkunde sowie die Aktivitäten des "Bilz-Bundes". Friedrich Eduard Bilz wurde am 12. Juni 1842 in Arnsdorf geboren. Da er selbst an Lungen- und Magenleider erkrankte gab es ihm den Anstoß, durch naturheilkundliche Selbstbehandlung die Krankheit zu überwinden. Tägliche naturheilkundliche Anwendungen von Wasser, Luft und Licht, von Bewegung und Erholung, von naturgemäßer Ernährung und verantwortlichem Umgang mit Genußmitteln, von positiven Gedanken und Gefühlen - das war die lebendige Konkretisierung seines Lebensmottos.Auf dem neu eröffneten Rundweg von Lunzenau über Arnsdorf kann man auf den "Spuren von Friedrich Eduard Bilz" wandern. Informationstafeln an verschiedenen Punkten geben Auskunft über das Wirken und die Lehre dieser interessanten Persönlichkeit. Der "Bilz-Bund" überreichte Bürgermeister Franz Lindenthal im Rahmen dieser Veranstaltung 2 wertvolle Bände "Das neue Naturheilverfahren" von 1938 für die Stadtbibliothek Lunzenau. Neue Infotafeln In Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Verkehrsverein Rochlitzer Muldental e.v. wurden an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet neue Infotafeln aufgestellt. Auf den Tafeln sind Informationen über sämtliche Sehenswürdigkeiten im Muldental zu finden. Die Entwürfe der Übersichtskarte stammen von dem Geringswalder Grafiker Eberhard Heinicker. Im Bild Bauhofmitarbeiter Michael Hofmann beim Aufstellen der Tafel am Göritzhainer Wanderparkplatz. 2

3 24. Juni 2005 LUNZENAUER NACHRICHTEN Sportmeldungen aus dem Verein 15 Leichtathleten unserer Abteilung beteiligten sich am 04. und im Rochlitzer Stadion an den Kreis Kinder und Jugendsportspielen. Da auch in unserer Abteilung der Mangel an Kindern zu spüren ist, sind wir trotzdem mit den erreichten Ergebnissen sehr zufrieden. 11 Sportler konnten medaillengeschmückt nach Hause fahren. Mit zu den besten Teilnehmern der Wettkämpfe zählte Susan Lerche, sie errang 4 - mal Gold und 2- mal Bronze. Unsere Ergebnisse: 1. Plätze: Susan Lerche w 10 Weit 3,70m Ball 25,21m Hoch 1,10m 800m 3:01,2 min. Christin Lerche w 12 75m 11,0s 800m 2:41,2 min. Sandra Hofmann w 14 Hoch 1,20m Sally Hanke w 14 Speer 24,48m 2. Plätze: Sandra Hofmann Chris Bothmann m 12 Speer 22,59m Diskus 16,96m Lars Sandmann m 11 Ball 39,81m 3. Plätze: Susan Lerche Isabell Rosin w 10 50m 8,1s Weit 3,55m 60m Hürden 12,9s Sandra Hofmann Kristin Landgraf w 14 Kugel 7,93m Diskus 19,08m 100m 14,4s Speer 21,31m Daniel Esche MJB Hoch 1,55m Die Läufer Sandra Hofmann, Kristin Landgraf und Daniel Esche erliefen jeweils mit ihrer Staffel der Leichtathletikgemeinschaft den 3. Platz in der 4 x 100m Staffel. Die Vereinsstaffel der Mädchen AKL 10/11 mit Anja Külbel, Susan Lerche, Isabell Rosin und Ariane Spreer erkämpfte ebenfalls den 3. Platz. Kerstin Schlegel Schulsportnachrichten Am fand das letzte Sportfest der Mittelschule Lunzenau, mit den noch zwei übriggebliebenen Klassen, statt. Gleichzeitig nutzten wir diesen Tag zur Durchführung der Sportprüfung in der Sportart Leichtathletik der Klassen 9 und 10. Dadurch konnte ein gelungener Wettbewerb veranstaltet werden. Ein Höhepunkt bildete für alle Beteiligte der Hochsprung der Abschlussklassen der Jungen. Mit einer übersprungenen Höhe von 1,71m durch Daniel Esche und 1,65m von Chris König fanden die Wettkämpfe ihren krönenden Abschluss. Die Sieger des Sportfestes der Klassen 8 und 9 waren: Klasse 8: 1. Platz Erik Fritz Susanne Barsch 2. Platz Steffen Metzler Isabell Rossburg 3. Platz David Fischer Katja Barthel Klasse 9: 1,.Platz Matthias Harzendorf Marina Hengst 2. Platz Oliver Fischer Julia Wiedemann 3. Platz Norman Michael Melanie Riedel Kerstin Schlegel Sportnachrichten Kindergarten-, Schul- und Vereinsnachrichten Mittelschule Klassenfahrt und Projektwoche erlebnisreiche Wochen in der 8. Klasse Im April fuhren wir für eine Woche nach Paulinenaue. Der Ort in Brandenburg war genau richtig für uns. Die Anlage bot viele Freizeitmöglichkeiten, wir konnten Volleyball, Fußball, Tischtennis, Dart und Badminton spielen. An den Abenden brannte ein Lagerfeuer und verbreitete Wärme und romantische Stimmung. Im unserem Programm war ein Besuch im Filmpark Babelsberg. Neben dem 4-D Kino begeisterte uns vor allem die Stuntshow. Durch den Bundestagesabgeordneten Dr. Peter Jahr waren wir zu Gast im Deutschen Bundestag. Nach ausführlichen zum hohen Haus. Diskutierten wir mit Herrn Göpfert über die Arbeit der Politiker. Ronny Hofmann hatte es in Absprache mit Dr. Jahr arrangiert. Es wurde eine lebhafte interessante Diskussion. Berlin hatte für uns aber noch mehr zu bieten. Wir blickten vom Fernsehturm auf unsere Hauptstadt, fuhren mit S- und U-Bahn quer durch Berlin mit Stops am Bahnhof Zoo, mit Gedächtniskirche und KaDeWe, und wir waren natürlich auch am Brandenburger Tor und dem modernen Potsdamer Platz, Ein besonderes Erlebnis war der Besuch im Tropical Island. Für jeden war etwas dabei, ein Strand an der Südsee, eine Lagune mit aufregenden Rutschen, Unterhaltung mit exotischen Tänzen, Wanderwege im Tropischen Regenwald und natürlich Kulinarisches zum Verkosten. Es war super und wir konnten uns so richtig austoben. Die Kraft reichte aber noch für eine Abschlussdisko, die dauerte, natürlich wie immer, länger als geplant. Es war eine sehe schöne Klassenfahrt, aber alle freuten sich auch wieder auf zu Hause. Wir bedanken uns bei allen, die uns diese Reise ermöglicht haben. Vom bis , alle Klassen waren auf großer Tour, nahmen wir an einem 1. Hilfe Lehrgang teil. Das Deutsche Rote Kreuz bietet ein solchen Projektunterricht für Schulklassen an. Wir bekamen eine theoretische und praktische Ausbildung. In Rollenspielen wurden Situationen simuliert, die unseren ganzen Einsatz erforderten. Wir mussten unter anderem lebensbedrohliche Situationen erkennen und reagieren, eine verletzten in die Stabile Seitenlage zu bringen, Verbände und auch die Beatmung sowie Herz- Druckmassage wurden geübt. Frau Eifrig vom Roten Kreuz hatte viel Ausdauer und Geduld, um uns das nötige Wissen beizubringen. Am letzten Tag gab es Tests, um im Ernstfall auch wirklich helfen zu können. Es war mal eine andere Art Unterricht an unserer Schule, zweifelsohne eine sehr nützliche! Sandra Hofmann 3

4 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 Sehr geehrte Besucher des Parkfestes in Lunzenau Das Parkfest in Lunzenau blickt auf eine über 40-jährige Tradition zurück. In den vergangenen Jahren zogen viele abwechslungsreiche Programme die Besucher in ihren Bann. Doch nichts ist so gut, als dass es nicht noch verbessert werden könnte. Deshalb bitten wir die Bevölkerung von Lunzenau und den Ortsteilen um Mithilfe. Bitte füllen Sie den nachfolgenden Fragebogen aus und geben Sie somit den Veranstaltern die Möglichkeit, noch besser auf Ihre Wünsche und Vorstellungen in punkto Kultur eingehen zu können. Die ausgefüllten Fragebögen sind bitte bis Ende Juli 2005 in der Stadtverwaltung Lunzenau, Hauptamt, Karl-Marx-Straße 1 in Lunzenau abzugeben. Woher erhalten Sie die Informationen zum Parkfest? Plakate Amtsblatt Tagespresse Internet Sonstiges Wie oft besuchen Sie unser Parkfest? an allen Tagen nur an einem Tag nur einzelne Veranstaltungen (z.b. Disko) gar nicht Wie sind Sie zufrieden mit... sehr gut gut befriedigend nicht zufrieden dem Programm den Sitzgelegenheiten dem Ambiente der Gastronomie dem Angebot für Kinder und Jugendliche Ihre Hinweise, Änderungs- oder Verbesserungswünsche oder Programmvorstellungen: Name, Vorname: Alter (Angabe freiwillig): Ihre Mithilfe soll nicht ganz umsonst sein. Unter den ausgefüllten Fragebögen verlosen wir 3 x 2 Freikarten für das nächste Parkfest! 4

5 24. Juni 2005 LUNZENAUER NACHRICHTEN Aus anderen Einrichtungen Mütter und Väter in der Elternzeit: "Mit uns auf Erfolgskurs" Kostenlos! Die E.D.B. Bildungsgesellschaft für erfolgreiche Berufe GmbH Altmittweida bietet bereits zum sechsten Mal eine kostenfreie Qualifizierungsmaßnahme für Mütter und Väter in der Elternzeit an. Von Anfang Juli bis Dezember 2005 sowie Anfang August 2005 bis Januar 2006 werden die Teilnehmer in den Bereichen Computer, Präsentationstechniken, Büromanagement, praxisorientiertem Bewerbertraining sowie Kundenmanagement und Firmenmarketing fit für den aktuellen Arbeitsmarkt gemacht. Initiiert von der Agentur für Arbeit, wird dieses Projekt durch den Europäischen Sozialfonds und den Freistaat Sachsen finanziert, um die Chancen der Mütter und Väter für den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu verbessern. Anmeldungen und weitere Informationen unter der Rufnummer 03727/ Für unsere Senioren Seniorentreff Lunzenau Herzliche Einladung Lust auf Kaffee in gemütlicher Runde? Dann sind Sie herzlich im Kindergarten "Spatzennest" willkommen. Die Kinder einer Gruppe laden außerdem ganz herzlich zum gemeinsamen Singen ein. Termin: 20. Juli 2005 Ort: Kindergarten "Spatzennest" Zeit: Uhr Unkosten: 2,50 Euro Ein Fahrdienst durch die Fa. Taxi-Petzold ist möglich. Preis/Fahrt: -Lunzenau 2,50 Euro -Rochsburg 3,00 Euro -Seitenhain/Hartha 4,00 Euro Teilnahme sowie Fahrt bitte bis unter Telefon /60503 anmelden. Anzeige Brennstoffe zu FAIREN Preisen Heizöl Festbrennstoffe Holz Inhaber/in eines QUELLE-SHOPs! Angebot: Holzkohle aus Sosa 10 kg 7,99 5 Brennstoffhandel K. A. Bernstein Dr.-W.-Külz-Straße Burgstädt Telefon: / Quelle bietet engagierten Damen und Herren die Chance zur Existenzgründung. Werden Sie selbstständig mit geringem Kapitaleinsatz. Verkaufserfahrung und freundliches Auftreten sollten Sie mitbringen. Ihre Aufgabe: Führung eines QUELLE-SHOPs in Lunzenau, der Verkauf von starken Marken aus dem großen QUELLE-Sortiment sowie die Betreuung und der Aufbau Ihres Kundenstammes. Interesse? Dann rufen Sie uns gleich an oder senden Sie Ihre Bewerbung an: QUELLE Akiengesellschaft Vertrieb QUELLE-SHOP Kennziffer 4011 Herderstr Nürnberg Telefon: (09 11) Mobil: Immobilien Verkaufe Einfamilienhaus in Köthensdorf Wohnfl. 97 m 2 Grundst. 478 m 2 BJ 1997 VP Euro, Immob. Krebs Telefon: 03724/ Die Biobalance der Haut Wir eröffnen Beratungsstellen in Ihrer Region und suchen Fachberaterinnen mit Interesse für einen kosmetischen Beruf. Wir bilden Sie kostenfrei aus. Telefon: 03727/ Super Angebot! Vorführer mit Null -Kilometer HONDA CB600F5 Hornet, EZ 03/05 HONDA CBF600SA5 mit Verkleidung + ABS, EZ 03/05 HONDA FJS 600/1 Siver Wing, EZ 03/05 Fragen Sie nach einer günstigen Finanzierung! Barpreis: 6300 Euro Barpreis: 6300 Euro Barpreis: 6300 Euro MOTORRAD-HENTSCHEL Obere Hauptstraße Göritzhain Tel.: ( ) Orthopädie - Schuhtechnik Schuhhaus May Limbach-Oberfrohna Chemnitzer Str. 67 Tel / Jägerstr./ Bachstr. Tel / Markt 14 Hintergebäude Penig Unser Service: orthopädische Schuhe nach Maß Einlagen, Zurichtungen spezielle Versorgung von diabetischen Füßen Schuhreparatur Bandagen Kompressionsstrümpfe Hausbesuche nach Vereinbarung Sprechtag in Penig: jeden Dienstag, Uhr Öffnungszeiten: Chemnitzer Str. Mo-Fr 9-18 Sa 9-12 Uhr Jägerstr./ Bachstr. Mo-Fr Sa 9-12 Uhr 5

6 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 Bereitschaftsdienste Allgemeinmedizin Mo., Di., Do.: Uhr Sa., So., Feiertag: Uhr bis Folgetag: Uhr Mi. u. Fr.: bis zum darauffolgenden Tag: 7 Uhr Dr. Böttger, Gabriele Dr. Rasche DM Göhler, U Dr. Schinke Dr. Drechsler Dr. Kunze DM Putzschke DM Richter DM Göhler, A.-K DM Putzschke Dr. Lorenz DM Göhler, U DM Sterzl Dr. Majetschak DM Göhler, U DM Putzschke Dr. Majetschak DM Göhler, A.-K Bartel, Horst Dr. Kunze Dr. Schinke Dr. Drechsler Dr. Lorenz Dr. Rasche Dr. Böttger, Gabriele DM Sterzl DM Putzschke Dr. Kunze DM Pawlick Dr. Drechsler Dr. Böttger, Gabriele Bartel, Horst DM Putzschke Dr. Rasche Dr. Frind Dr. Schinke DM Pawlick Dr. Kunze Bei Nichterreichbarkeit des Arztes bitte an die Rettungsund Leitstelle Mittweida, Tel.: / wenden. Dr. Schinke, Reitzenhainer Str. 51, Penig, Praxis: / 82092; Privat: / 5405 Dr. Lorenz, Schloßplatz 2, Penig, Praxis: / 5450; Privat: / 5496 DM Richter, Reitzenhainer Str. 51, Penig, Praxis: / 5344; Privat: 0371 / DM Putzschke, Markt 18, Lunzenau, Praxis: / 68235; Privat: / 6639 DM Göhler, U., Bahnhofstr. 17, Penig, Praxis: / 80022; Privat: / Dr. Drechsler, Markt 14, Penig, Praxis: / 80257; Privat: / 5210 DM Sterzl, Altenburger Str. 39, Lunzenau, Praxis: / 6494; Privat: / Dr. Rasche, Markt 14, Penig, Praxis: / 80519; Privat: / Bartel, Horst, OT Langenl.-Oberh., Am Gasthof 4, 6 Penig, Praxis: / 80490; Privat: / DM Pawlick, Altenburger Str. 33, Lunzenau, Praxis / 6506; Privat: / 6784 Dr. Frind, Brückenstr. 16, Penig, Praxis: / 5249; Privat: 0172 / DM Göhler, A.- K., Bahnhofstr. 17, Penig, Praxis: / 80022; Privat: / Dr. Böttger, Gabriele, Mühlenweg 2, Lunzenau, Praxis: / 69258; Privat: 0172 / Dr. Kunze, Markt 1, Penig, Praxis: / 5374; Privat: / Dr. Majetschak, Brückenstr. 26, Penig, Praxis: / 80206; Privat: 0172 / Zahnärztlicher Notdienst im Bereich Penig Lunzenau Wechselburg Samstag, Uhr Dr. H. Pietzsch Dr. Wagner Dr. Richter Dr. P. Lorenz Dr. E. Pietzsch Dr. I. Lorenz Sonn- und Feiertag, Uhr Dr. H. Pietzsch Dr. Wagner Dr. Richter Dr. P. Lorenz Dr. E. Pietzsch Dr. I. Lorenz Dr. Hilpert, Chemn. Str. 46, Penig, Tel.: / Dr. Richter, Markt 19, Wechselburg, Tel.: / 337 Dr. Wagner, Schloßstr. 10, Penig Tel.: / Dr. E. Pietzsch, Bahnh.str. 10, Penig, Tel.: / Dr. I. Lorenz, Bahnh.str. 10, Penig, Tel.: / Apothekenbereitschaft Der Dienst beginnt am entsprechenden Tag 8 h (an Werktagen nach Schließung der Apotheke) und endet am nächsten Morgen 8 h Elefanten Apotheke Sonnen Apotheke Kronen Apotheke Mozart Apotheke Apotheke im Ärztehaus Marien Apotheke Brücken Apotheke Schwanen Apotheke Rosen Apotheke Adler Apotheke Neue Apotheke Löwen Apotheke Moritz Apotheke Elefanten Apotheke Sonnen Apotheke Kronen Apotheke Mozart Apotheke Apotheke im Ärztehaus Marien Apotheke Brücken Apotheke Schwanen Apotheke Rosen Apotheke Adler Apotheke Neue Apotheke Löwen Apotheke Moritz Apotheke Elefanten Apotheke Sonnen Apotheke Kronen Apotheke Mozart Apotheke Apotheke im Ärztehaus Marien Apotheke Brücken Apotheke Schwanen Apotheke Rosen Apotheke Adler Apotheke Neue Apotheke Kronen Apotheke, Jägerstr. 9, Limbach-Oberfrohna, Telefon: / Elefanten Apotheke, Bahnhofstraße 5, Burgstädt, Telefon: / 3007 Marien Apo., Am Ring 1, Lunzenau, Tel.: / 6208 Moritz Apotheke, Moritzstr. 18, Limbach-Oberfrohna, Telefon: / Mozart Apo., Waldstr. 18, Penig, Tel.: / Apotheke im Ärztehaus, Ludwig-Richter-Str. 10, Limbach-Oberfrohna, Telefon: / Sonnen Apo., F.-Marschner-Str. 49, Burgstädt, Tel.: / Brücken Apo., Brückenstr. 13, Penig, Tel.: / 5688 Schwanen Apo., Markt 14, Burgstädt, Tel.: / Rosen Apotheke, Hauptstr. 26, Limbach-Oberfrohna, Telefon: / Adler Apo., Markt 19/21, Burgstädt, Tel.: / 2421 Neue Apotheke, Chemnitzer Str. 16, Limbach-Oberfrohna, Telefon: / Löwen Apo., Markt 14, Penig, Tel.: / Tierärztlicher Bereitschaftsdienst werktags jeweils Uhr Wochenende: Sa Mo Uhr gilt jeweils von Fr bis nächsten Fr Uhr : Tierärztin Möbius : Tierärztin Möbius : Tierärztin Möbius : Dr. Stein : Tierärztin Möbius * Dr. Stein Kleintiere -, Dittmannsdorfer Str. 95, Penig, Tel.: / 84045; 0172 / * Tierärztin Möbius, Mühle Nr. 74, Städten, Tel.: 03737/ 42781, 0172/

7 24. Juni 2005 LUNZENAUER NACHRICHTEN Wir gratulieren im Monat Juli Die Stadt Lunzenau gratuliert nachstehend genannten Jubilaren IN DER STADT LUNZENAU zum 75. Geburtstag am Frau Ingeborg Schmelzer am Frau Erika Bartusch zum 76. Geburtstag am Frau Gertrud Löbel am Herr Manfred Eisert am Frau Irmgard Büttner Frau Renate Fischer zum 77. Geburtstag am Frau Lisa Uhlig am Herr Werner Goldammer am Frau Gertrud Groth am Frau Elfriede Buhr am Frau Elfriede Reichmann zum 78. Geburtstag am Herr Rolf Wöllner am Frau Christa Sättler zum 79. Geburtstag am Frau Maria Fitz am Frau Gertrud Reiher zum 80. Geburtstag am Frau Irmgard Nagel zum 81. Geburtstag am Herrn Max Gutt am Herrn Johannes Kanis am Herrn Helmut Krause am Herrn Gerhard Peper zum 83. Geburtstag am Frau Herta Blaß am Frau Hildegard Renner zum 84. Geburtstag am Herrn Bernhard Gawlitzka am Frau Luise Richter am Frau Käthe Schmieder zum 85. Geburtstag am Frau Ilse Wiedeck Frau Marta Schiller am Frau Anneliese Voigt am Frau Marianne Ruschke am Frau Marianne Pönisch zum 89. Geburtstag am Frau Gertrud Heyer zum 94. Geburtstag am Frau Herta Lamb IM OT COSSEN zum 77. Geburtstag am Frau Marianne Schwedler IM OT ELSDORF zum 76. Geburtstag am Herr Helmut Berthold zum 78. Geburtstag am Herr Friedhelm Müller Frau Christa Kurth im OT Göritzhain zum 75. Geburtstag am Frau Iris Scheffler zum 77. Geburtstag am Herr Henry Börner zum 81. Geburtstag am Frau Erika Kirchberger am Frau Ruth Thom zum 86. Geburtstag am Frau Ilse Pfüller IM OT ROCHSBURG zum 76. Geburtstag am Frau Lieselotte Richter zum 77. Geburtstag am Herr Rolf Lange zum 81. Geburtstag am Herrn Erhard Stohr zum 82. Geburtstag am Frau Elfriede Richter zum 91. Geburtstag am Frau Hanny Backmann zum 92. Geburtstag am Frau Gertrud Pfefferkorn Veranstaltungshinweise am 28. Juli 2005 Göritzhain Uhr Veranstaltungskalender Eisenbahnmuseum "Zum Prellbock" entsprechend "Wem die Nase passt" Öffnungszeiten Porträtkarikaturen von Harald Kretzschmar, Kleinmachnow :00 Uhr Ausstellungseröffnung mit Buchvorstellung und auf Wunsch ein Sofortporträt in die Neuerwerbung vom Autor Harald Kretzschmar entsprechend "Reisen anno 1900" Öffnungszeiten Scherenschnitte von der Eisenbahn und anderen Verkehrsmitteln. Gefertigt vom "Freundeskreis Scherenschnitt", Schmölln Uhr "Irish Folk Music" Irish Folk Music mit Jings'n'Fun, Eintritt: 5,- EURO entsprechend "45 Jahre quer durch den Jordan" Öffnungszeiten Karikaturen und Grafiken von Achim Jordan, Leipzig Die malerische Rochsburg lädt am 16. und 17. Juli 2005 ein zu den ersten Muldentaler Ritterspielen. In einem besonders idyllischen Abschnitt im Tal der Zwickauer Mulde befindet sich der Ort Rochsburg - mit seinem Wahrzeichen, der gleichnamigen alt erwürdigen Burg. Seit elf Jahren ist dieses bauliche Kleinod ein Lieblinsspielort im Rahmen des Mittelsächsischen Kultursommers. Und so heißt es auch 2005 "Willkommen zum historischen Treiben". Erstmals erwähnt wurde diese Burganlage Die Rochsburg selbst entstand um Das Burgfest wird wieder Anlass sein, die Rochsburger Geschichtsblätter aufzuschlagen und in die Zeit der Anfänge dieser Anlage zurückzuschauen. Machen wir einen Zeitsprung und lassen die stolzen Ritter und die schönen Burgjungfrauen zum Leben erwachen. Samstag von bis Uhr durchgängig Sonntag: von bis Uhr Geschichte wird auf interessante Art und Weise lebendig mit Ritterkämpfen der bekannten Gruppe "Rekruti", einem großen bäuerlichen Brautaufzug, schönen Tänzen von "Ballata", dem Spiel von "Musica Canora" mit Schalmei, Drehleier und Dudelsack, Feuerspielen der Tänzerin Ashra, viel Narretei und Gaukelei im Festgelände. Auch der Samstagabend steht ganz im Zeichen längst vergangener Zeiten. Guntheros de Rochsburg lädt anlässlich einer großen Siedlerhochzeit ein zu frohem Spiel. Umrahmt wird das ganze mit einem großen historischen Markt, der allerlei Kurzweil bietet. So kann man historisches Handwerk bestaunen, sich an köstlichen Speisen und Getränken laben und bei allerlei Krämersleut` seine Taler ausgeben. 7

8 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 Veranstaltungen der Stadt Penig Kellerberge Penig Die Kellerberge Penig können an folgenden Tagen in der Zeit von bis Uhr besichtigt werden: * 25. und * 09. und * 23. und Vereinsfest des 1. Ballspielvereins e.v. "Wacker" Langenleuba-Oberhain Sonnenwendefliegen der AG Modellbau auf dem Agrarflugplatz bei Jahnshain Peniger Stundenschwimmen des Fördervereins Freibad der Region Penig-Langensteinbach e.v. und des Schwimmsportvereins Rotation Penig e.v , gegen Uhr Freilichtkino "Sieben Zwerge Männer allein im Wald" im Innenhof vom Neuen Schloß Peniger Markt- und Schloßtage Eine bunte Revue der "Zwanziger Jahre" , Uhr Auftritt des Thomanerchors Leipzig in der Stadtkirche "Unser Lieben Frauen Auf Dem Berge" Dorffest in Obergräfenhain , Uhr Großes öffentliches Schuljahresabschlussfest mit Beachvolleyball-Turnier am Freien Gymnasium Penig Kirchgemeinde Lunzenau Gottesdienste und Veranstaltungen im Juli 2005 Monatsspruch Juli: Keinem von uns ist Gott fern. Apostelgesch. 17, 27 Kontakt: Alfred-Köhler-Str. 4, Lunzenau, Tel./Fax / Homepage: Öffnungszeiten Pfarramt: Dienstag, Donnerstag, Freitag 8.30 Uhr Uhr sowie Dienstag Uhr Gottesdienste: Sonntag nach Trinitatis: 10.00Uhr Gottesdienst mit Kindergottesdienst Hohenkirchen 14.00Uhr Gottesdienst Lunzenau Sonntag nach Trinitatis: 10.00Uhr Gottesdienst zur Jubelkonfirmation Rochsburg Sonntag nach Trinitatis: 10.00Uhr Gottesdienst Lunzenau 14.00Uhr Gottesdienst Hohenkirchen Sonntag nach Trinitatis: 10.00Uhr Gottesdienst Lunzenau 14.00Uhr Gottesdienst Rochsburg Sonntag nach Trinitatis: 10.00Uhr Gottesdienst mit Kindergottesdienst Hohenkirchen 14.00Uhr Gottesdienst Lunzenau "Klezmer-Nacht auf Schloss Rochsburg mit der Yankele Kapelle" Sonnabend, 25. Juni 2005, Uhr auf dem Hof der Vorburg, Die "Yankele-Kapelle" spielt Klezmer für das 21. Jahrhundert, wie es nur abenteuerlustige Musiker aus Chemnitz, der alten Industriemetropole tun. Die vitale Kraft ihrer Musik, ihrer Arrangements und ihrer Kompositionen entsteht aus der Verbindung jüdischer Tradition, mazedonischem Temperament, unbändiger Spiellust und virtuoser Instrumentenbeherrschung. Der musikalische Background eines Jeden ist dabei spür- und hörbar. Alle Mitglieder der Yankele-Kapelle sind studierte Musiker. Konstantin Zahariev (Violine, Strohvioline, Vokal, Arrangements), Armin Kosensky (Klarinette), Steffen Claußner (Akkordeon, Arrangements, Komposition), Holger Schultchen (Kontrabass) und Jens Gagelmann (Perkussion) bilden die Yankele-Kapelle, für die charakteristisch ist, dass nicht nur die Interpretation, sondern vor allem die Arrangements und Kompositionen den mitreißenden Faktor bestimmen. PAPAGENO-Marketing GmbH Frank Streuber Einlass: Uhr Eintritt: 10,00 Euro pro Person Gemeindeveranstaltungen: Kinder & Jugendliche: (Ansprechpartner: Peter Brandl Tel:60186) Montags 9.00 Uhr Kinderkreis im Kindergarten Lunzenau Montags von Uhr Kindernachmittag Dienstags von Uhr Christenlehre Klasse 5-7 Dienstags von Uhr Kurrende Donnerstag von Uhr Christenlehre Klasse 1 Donnerstag von Uhr Christenlehre Klasse 3-4 Freitags von Uhr Christenlehre Klasse 2 Freitags von Uhr Junge Gemeinde Während der Schulferien findet keine Christenlehre und kein Kindernachmittag statt! JG nach Vereinbarung. Alle Veranstaltungen finden, insofern nicht anders angegeben, im Gemeinderaum Lunzenau, Alfred- Köhler- Str. 4 statt. Gemeindekreise: Chor Hohenkirchen Chor Lunzenau Kirchenvorstand: Hauskreis: Nach Vereinbarung im Gemeinderaum Hohenkirchen Nach Vereinbarung im Pfarramt Lunzenau Montag, um Uhr im Pfarramt Lunzenau jeden dritten Donnerstag im Monat offener Hauskreis Uhr im Pfarramt Lunzenau jeden anderen Donnerstag ab Uhr in verschiedenen Wohnungen Wer Interesse hat, der melde sich bitte bei Peter und Antje Brandl Tel: Frauendienst Arnsdorf Dienstag, um Uhr Frauendienst Elsdorf: Mittwoch, um Uhr Frauendienst Lunzenau:Donnerstag, um Uhr im Pfarramt Lunzenau Frauendienst Hohenkirchen: Montag, um Uhr im Gemeinderaum Hohenkirchen Männerkreis: Montag, um Uhr im Gemeinderaum in Hohenkirchen Bibelstunde Hohenkirchen: Donnerstag, um Uhr im Gemeinderaum in Hohenkirchen (mit Kaffeetrinken) Andacht im Heim Rochsburg: Montag, um Uhr Singestunde im Heim (nach Absprache) Landeskirchliche Gemeinschaft: Montag, um Uhr (Ort nach Vereinbarung) Montag, um Uhr im Pfarramt Lunzenau Montag, um Uhr im Pfarramt Lunzenau Montag, um Uhr im Pfarramt Lunzenau 8

9 24. Juni 2005 LUNZENAUER NACHRICHTEN Lunzenauer Minitriathlon und Familienangeltag Nach dem Erfolg des letzten Jahres, organisiert der Jugendclub Eichbergblick am den 2. Lunzenauer Minitriathlon. Treff ist Uhr hinter dem Rathaus. Es muss eine Strecke von 200 m gelaufen, 50 m geschwommen und rund 600 m mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Jeder, der dazu in der Lage ist und sich mit den Champions vom vorigen Jahr messen möchte, kann gern teilnehmen. Meldet euch einfach unter: oder (0177) oder im JC Eichbergblick Fahrrad, Schuhe, Kleidung sowie ne Menge Spaß müsst ihr selbst mitbringen. Für das leibliche Wohl sorgt der Angelsportverein Lunzenau e.v., der an diesem Tag ab 11:00 Uhr seinen 1. Familienangeltag ausrichtet. Vereinsnachrichten Die Champions des letzten Jahres bei der ersten Etappe des Triathlons Anzeige Anzeigentelefon: (03722) Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Dost NATURSTEIN GRABMALE RESTAURIERUNGEN BILDHAUER- UND NATURSTEINARBEITEN HAUPTSTRAßE 34 FUNK: Narsdorf Tel./Fax: Visitenkarten 19,90 9* inkl. MwSt. 500 Visitenkarten 49,90 9* inkl. MwSt. Papier 300 g/m 2, 85 x 55 mm 4 farbig * Bei Übergabe digitaler druckfertiger Daten. Gestaltung und Satz wird nach Aufwand einmalig berechnet. Schicken Sie Ihre Vorlagen oder Muster per Post an: RIEDEL OHG H.-Heine-Str. 13 a, Chemnitz OT Röhrsdorf oder per mail an: oder rufen Sie an unter: BESTATTUNGSHAUS PENIG Wir sind immer für Sie da! Tag und Nacht dienstbereit Nach Dienstschluß und am Wochenende ganztägig zu erreichen bei Fam. Dathe unter Lunzenau Tel: ( ) ( ) Geöffnet: Mo.-Fr Uhr Penig Mandelgasse 15 Sa Uhr Tel: ( )

10 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 NIE WIEDER BRENNSTOFFE KAUFEN! Die Solaranlage der Zukunft ist da! Deutsche Ingenieure haben es geschafft, eine Hochleistungsanlage zu entwickeln, bei der Sie keine fossilen Brennstoffe mehr brauchen. Die Anlage ist sogar in der Lage Strom zu erzeugen! Staatliche Förderung und günstige Finanzierung runden das Ganze zudem noch ab!! Interesse? Weitere Infos und maßgerechte Angebote unter: SDZ Vertrieb, Mario Wolf Siedlung 19, Wechselburg Tel.: / 6465, Funk: 0163 / Wichtige Servicenummer / Wir reparieren für Sie: Fernseh- und Rundfunkgeräte Computer und Zubehör Waschmaschinen, Trockner, Kühlschränke Hol- und Bringedienst, kostenlose TV-Leihgeräte im Reparaturfall Elektro Weber Radio - TV - Elektro Penig Lutherplatz Tel./Fax: ( ) Anzeigentelefon: ( ) Elektromeister Historik Gedanken rund um die Lunzenauer Muldenbrücke, aufgeschrieben von Wolfgang Bönitz, ein gebürtiger Lunzenauer :...und immer über die Muldenbrücke... Die Brücke zwischen Lunzenau und Hohenkirchen steht schon seit Jahrhunderten in den verschiedensten Konstruktionen. Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war ihr Aufbau sehr einfach, im wesentlichen war die Brücke aus Holz gezimmert, mit Pfählen, Belag und Geländern, die von Zeit zu Zeit erneuert werden mussten. Aber in allen Jahrhunderten war sie eine unverzichtbare Verbindung von Ost und West, ermöglichte den Austausch von Gütern und landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die auf beiden Seiten des Flusses hergestellt und geerntet wurden. Gewaltig an Bedeutung gewann die Brücke für die Lunzenauer mit den Ausbau der Bahnlinien zwischen Chemnitz und Leipzig (1872) und zwischen Glauchau - Rochlitz - Großbothen (1876) im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Lunzenau war damit an die Welt angeschlossen worden und die wirtschaftliche Entwicklung der kleinen Stadt erhielt enorme Impulse. Fabriken - z.b. die Erweiterung der Weberei (1872), der Neubau der Papierfabrik (1885) sowie die Strumpffabrik Lindemuth (1886) - und viele Handwerksbetriebe konnten gegründet und erweitert werden; deren Erzeugnisse wurden über die Brücke zu den Bahnhöfen gebracht und versandt, die Rohmaterialien kamen auf dem umgekehrten Weg in die Stadt. Die Läden erweiterten ihr Angebot und wenn auch die Auswahl nicht so umfangreich war, wie in einer größeren Stadt, man konnte alles zum Leben nötige im Ort kaufen. Ebenso erging es auch den benachbarten Gemeinden und den kleinen Städten, von denen hier als Beispiel nur Penig, Burgstädt, Rochlitz und Glauchau genannt werden sollen. Wer keine Arbeit in der Stadt selbst fand, fuhr nunmehr ohne wesentliche Probleme mit der Eisenbahn nach Chemnitz, Burgstädt, Geithain, Penig u. a. Städten, um dort sein Brot verdienen. Begabte Schüler besuchten die Mittelschulen in Penig und Burgstädt oder das Gymnasium in Rochlitz. Natürlich nur, wenn die Eltern sich das auch leisten konnten. Für die Lunzenauer erschlossen sich diese ganzen neuen Möglichkeiten durch die kleine schmale, seit 1863 stabile steinerne Brücke über die man hinweg gehen musste, um alle gebotenen Chancen nutzen zu können. 10 Chemnitzer Str Burgstädt Tel.: / Fax: / Installation von Elektroanlagen Verkauf von Leuchten und Elektrogeräten German-Parcel-Paketshop RABATTKARTE Bestellung von Leuchten direkt nach Kundenwunsch Lieferung direkt vom Hersteller Wir sind Mitglied im Verband: Öffnungszeiten: Mo-Fr.: 9-18 Uhr Sa 9-12 Uhr Ich möchte im Rückblick auf Erinnerungen eingehen, die ich als Lunzenauer Junge und als junger Mann an diese Brücke habe und auf die Bedeutung, die sie in meinem und dem Leben meiner Familie hatte. Die Eisenwarenhandlung F. G. Bönitz hätte wohl mein Großvater nicht gründen können, wenn Lunzenau nicht über diese Brücke mit den Bahnlinien verbunden gewesen wäre. Alle Öfen, Herde und sonstige Eisenwaren, die mein Großvater im Angebot hatte, erreichten Lunzenau über einen der beiden Bahnhöfe in Hohenkirchen oder in Cossen. Gewöhnlich wurde alles mit dem Handwagen von dort abgeholt, nur bei größeren Lieferungen erledigte das ein Pferdefuhrwerk. Mein Vater zog mit 16 Jahren aus seinem Vaterhaus aus, um in Nauen eine Ausbildung in einer Eisenwarenhandlung zu erhalten und arbeitete danach in Chemnitz bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Jeden Morgen fuhr er mit dem Fahrrad über die Brücke zum Bahnhof Cossen, von da nach Chemnitz mit dem Zug und abends wieder zurück. Das war immer ein langer Tag; alle die nach Chemnitz zur Arbeit fuhren und das waren aus Lunzenau nicht wenige, mußten am Morgen gegen 5 Uhr aufstehen, erreichten aber die Wohnung in Lunzenau gewöhnlich nicht vor 19 Uhr. Meine Mutter arbeitete in der Strumpffabrik Lindemuth in Hohenkirchen über viele Jahre. Die beiden hatten sich bei einem Tanzabend im Mai 1928 im Gasthof Cossen kennen gelernt, er brachte nach dem Tanz seine spätere Frau zum ersten Mal nach Hause, nach Oberelsdorf. Dazu mussten sie bei diesem gemeinsamen Gang natürlich auch über die Muldenbrücke. Vielleicht haben sie dabei die ersten Küsse ausgetauscht? Kein Wunder also, wenn ich zu ihr ein inniges Verhältnis habe! Meine eigenen Erinnerungen mit der Überquerung der Brücke beginnen mit den Einkäufen in der Fleischerei Krasselt, der Gemüsehandlung Arnold und dem Konsum an der Straße nach Berthelsdorf. Diesen Laden fand ich als Knabe großartig, er hatte die Form eines rechten Winkels; eine Winkelseite bot alle Dinge des täglichen Bedarfs an Nahrungsmit-

11 24. Juni 2005 LUNZENAUER NACHRICHTEN teln und Getränken, die andere Winkelseite Kleidung, Schuhe, Wäsche und andere schöne Sachen. Der Laden war damit gewissermaßen der Vorläufer eines Kaufhauses. In der Fleischerei Krasselt wurde damals noch geschlachtet und neugierig ging ich einmal durch die Hoftür zu dem Schlachtraum. Ein Ochse erhielt gerade den bewussten Schlag auf die Stirn und ging mit weit aufgerissenen Augen und steifbeinig zu Boden. Ich wurde sofort des Hofes verwiesen, aber gesehen hatte ich schon genug. Es war sehr eindrucksvoll für mich, einen Schüler der ersten Klasse, doch Vegetarier bin ich deswegen nicht geworden! Sonntags ging ich oft mit meinen Eltern an der Lindemuth schen Fabrik vorbei zum Eichberg bis nach Göhren. Ein wunderschöner Spazierweg entlang der Zwickauer Mulde bis zur Göhrener Brücke. Mein Vater erzählte dann immer, der Brückenbaumeister habe sich von der Brücke gestürzt, als bei der Einweihung 1872 der erste Zug eine Senkung des Bauwerkes spüren ließ. Das hat mich sehr beeindruckt, ich habe diese Saga später noch bei jeder anderen, größeren Brücke (z. B. der Göltzschtalbrücke) auch gehört oder gelesen, gestimmt hat sie wohl nirgends! Die Brückenbaumeister haben die angeblichen Stürze von den hohen Brücken durchweg gesund und munter überlebt! Alle Brücken stehen noch und sind imponierende und sehr schöne Bauwerke. Als ich zur Schule ging, es war schon in den Kriegsjahren, arbeitete meine Mutter in Heimarbeit für die Strumpffabrik und nahm die Kontrolle der Strümpfe mit der notwendigen abschließenden Maschenaufnahme vor, das nannte sich "repassieren". Wöchentlich mindestens einmal hatte ich mit dem Handwagen den Austausch der "repassierten" Strümpfe mit noch unfertigen durchzuführen. Ich brauchte für den ganzen Vorgang ziemlich genau eine Stunde. Da das von meiner Freizeit am Nachmittag abging, beeilte ich mich immer sehr, zog oft sogar den Handwagen über den Kirchberg und die heutige Pestalozzistraße - eingespart habe ich aber immer nur Minuten. In den Sommerferien wollte meine Mutter unbedingt vermeiden, dass ich den ganzen Tag nur auf der faulen Haut lag und schickte mich deshalb vormittags in den Eichberg, wo ganz am Ende, kurz vor Göhren reichlich wilde Himbeeren wuchsen. Die sollte ich in einem Krug sammeln, um die Vitaminzufuhr zu verbessern. Ich habe das auch ganz gern gemacht, war allein, konnte meinen Gedanken ein wenig nachhängen und gegen Mittag wieder über die Brücke nach Hause schlendern. Der Krug war meist nicht ganz voll - wahrscheinlich war er zu groß oder die Himbeeren zu klein! Am Nachmittag ging ich aber immer mit relativ gutem Gewissen im neuen Freibad schwimmen. Und mit mir wiederum auch viele Kinder und Jugendliche aus Hohenkirchen und Cossen, die über die Brücke mit dem Fahrrad fuhren und ebenfalls mit großer Freude ihre Freizeit im Stadtbad von Lunzenau verbrachten. gut + günstig = Preiswerte Klein- bis Großformatdrucke in allen Auflagen. Briefbogen 1000 Stck, 4/0 farbig, A4, 90 g/qm, lasertauglich ab 119,00 Visitenkarten mit Glanzfolie 100 Stck, 4/0 farbig, 320 g/qm BD + 8 mic Glanzfolie einseitig ab 27,50 -wird fortgesetztzum Beispiel Flyer DIN A Stck, 4/4 farbig, 135 g/qm BD ab 274,00 Etikettenaufkleber 40 x 30 mm, 4/0 farbig, selbstklebende Folie, weiß ab 20,00 Displaysystem BINGO inkl. Druck verschiedene Größen, z.bsp 90 x 200 cm ab 155,00 NEU Anzeige Friseurgenossenschaft Annette e.g Burgstädt August-Bebel-Straße 24 Tel.: / Fax: / Neueröffnung Werte Lunzenauer, Ende Juli 2005 eröffnen wir in Ihrer Stadt in der Altenburger Straße 8 einen neuen Herren- und Damen-Salon. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Es erwarten Sie tolle Eröffnungsangebote. Haarpflege Kosmetik und Fußpflege Öffnungszeiten: Mo Uhr, Di.-Fr Uhr, Sa Uhr SALON ANNETTE - IHR FRISEUR 9 mal in der Region und jetzt auch in Ihrer Nähe XXL-Drucke XXL-Drucke/ Plakate A2 180 g Photo matt, 4/0 farbig, 42 x 59,4 cm, 1 Stck ab 12,50 XXL-Drucke/ Plakate A0 180 g Photo matt, 4/0 farbig, 84 x 118,8 cm, 1 Stck ab 24,70 Info-Telefon ( ) RIEDEL OHG, H.-Heine-Str. 13a, Chemnitz/OT Röhrsdorf Alle Preise sind Netto-Preise und bei Lieferung digitaler, druckfertiger Vorlagen 11

12 LUNZENAUER NACHRICHTEN 24. Juni 2005 Über EUR* staatliche Zulagen warten auf Sie! Karsten Krumbiegel Diplom-Ökonom, Versicherungsfachmann (BWV) Generalvertreter der Allianz Versicherungs -AG Am Ring Lunzenau Tel.: / Fax: / Eine private Altersvorsorge schließt mögliche Versorgungslücken in der Zukunft. Denken Sie mal darüber nach - am besten noch heute! Denn je schneller Sie sich entscheiden, desto mehr werden Sie von der aktuellen Reform profitieren. Sprechen Sie mit uns - wir beraten Sie gerne. * Berechnungsbeispiel: Mann 30 Jahre, Frau 28 Jahre, Kinder 1 und 3 Jahre, Vertragslaufzeit bis zum vollendeten 65. Lebensjahr. Ferienzeit - schönste Zeit... doch was ist, wenn es einmal ganz anders kommt? D.A.S. Sicherheitsbrief incl. Auslandsreise-Krankenversicherung D.A.S. Verkehrsrechtsschutz wenn es um Ihr Recht geht D.A.S. Götze/Köhler Schloßplatz 4 Penig Tel / Europas Nr. 1 im Rechtsschutz Die D.A.S. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe Vertrauensmann Christian Günzel Tel.: / Fax: Lunzenauer Straße Penig Öffnungszeiten: Samstag Uhr Mehr Sport fürs Volk Volks-Tag bei SEAT am von 9-16 Uhr Der Volks.SEAT Autohaus Kässner GmbH Limbacher Str. 54, Chemnitz/Röhrsdorf Tel.: (03722) 52250, Möbel mit Inh. Wünsch, Fleischer, Ott GbR Unser Breitenborner Str. 47, Breitenborn, zw. Geithain u. Narsdorf, Tel / Öffnungzeiten: Mo. - Fr , Sa Uhr 40% Ausstellungsküchen im Abverkauf bis Sortiment umfasst: Einbauküchen + Aufsatzküchen + Wohnwände + Polstergarnituren + Dielenmöbel + Schlafzimmer + Kleinmöbel + Tische + Stühle ANLIEFERUNG GEHÖRT ZU UNSEREM SERVICE!

LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte. Marie-Christin Seiler

LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte. Marie-Christin Seiler Nr. 11/2005 Freitag, 25. November 2005 LUNZENAUER OHG Verlag, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit www.lunzenau.de NACHRICHTEN Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte Weihnachtsmarkt

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte

LUNZENAUER. Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte Nr. 1/2004 Freitag, den 30. Januar 2004 LUNZENAUER Verlag, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit www.lunzenau.de NACHRICHTEN Amtsblatt der Stadt Lunzenau Heimat- und Bürgerzeitung an alle Haushalte Auch im Winter

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

D e i T e B T U B U F an an- -Car C d ar Teilnehmende Betriebe 2006/2007

D e i T e B T U B U F an an- -Car C d ar Teilnehmende Betriebe 2006/2007 Die TBU Fan-Card Teilnehmende Betriebe 2006/2007 Herzlich Willkommen! Schön, dass Sie sich für die TBU-Fan-Card interessieren. Das Ziel, welches hinter der TBU-Fan-Card steht ist einfach zu erklären: Wir

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 19. und 20. Oktober 2011 erneut

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22.

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. August 2015 33 e edition 2015 Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Bürgermeisterkonferenz

Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz am 2. November 2010 2 Am 2. November 2010 werden (Ober-) Bürgermeister und Vertreter aus 170 Kommunen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller zur Eröffnung der ersten Bürgermeisterkonferenz

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

An die Aussteller der id mitte 2015

An die Aussteller der id mitte 2015 Quintessenz Verlags GmbH Ifenpfad 2 4 12107 Berlin Tel.: 030 76180 814 Fax: 030 76180 692 hofmann@quintessenz.de An die Aussteller der id mitte 2015 Berlin, 06. Oktober 2015 AUSSTELLERINFORMATIONEN ZUR

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr