Smart Buildings intelligent vernetzen / effizient leben. Siemens Schweiz AG 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Buildings intelligent vernetzen / effizient leben. Siemens Schweiz AG 2010"

Transkript

1 Smart Buildings intelligent vernetzen / effizient leben

2 Inhalt Ist Energie sparen noch zeitgemäss? Wie intelligente Gebäude Energie verwalten. Was trägt die Gebäudeautomation zur Energieeffizienz bei? Seite

3 Ist Energiesparen noch zeitgemäss? Dr. Jürgen R. Baumann Experte für energetische Modernisierung und Energiedienstleistungen

4 Wir haben Energie im Überfluss zur Verfügung Quelle: Kernenergie 0.te Generation Fakt Nr. 1 Sonne liefert viel mehr Leistung, als die gesamte Menschheit braucht Einstrahlung 1430 W/m 2 (Solarkonstante) Erdradius r = 6000 km (6 x 10 3 km der 6 x 10 6 m) Fläche A einer Kreisscheibe: A = r 2 x Pi 1430 W/m 2 x 6 m x 6 m x x 3.14 = 1.62 x Watt mal grösser als Bedarf der Menschheit Behauptung Nr. 1 Pro Erdenbürger liefert die Sonne 20 Millionen Watt Annahme für Erdbevölkerung: 8 Milliarden Menschen (8 x 10 9 Menschen) 1.62 x Watt / 8 x 10 9 = 20 x 10 7 = Watt pro Erdenbürger Provokative Frage Nr. 1 Welchen Stellenwert hat eine 2000 Watt - Gesellschaft? Quelle: Hans-Jörg Leibundgut, 11/2010 Zero Emission LowEx Buildung Design Seite

5 Gibt es ein Energieproblem? Kernenergie der 0.ten Generation Fakt Nr. 2 99% der Erdkugel sind heisser als C 99.9% der Erdkugel sind heisser als 100 C Behauptung Nr. 2 Geothermie wird Bandenergie erzeugen (Strom, Wärme) Solare Energie, Wind, Wasser liefert die Spitzenenergie Provokative Frage Nr. 2 Gemessen am Energiefluss der Sonne und den Energievorräten in der Erde Gibt es überhaupt ein Energieproblem? Seite

6 Das Klimaproblem Und wie nun weiter? Fakt Nr. 3 Problem der Klimaerwärmung ist seit 1992 bekannt Tragfähigkeit der Atmosphäre für Kohlenstoff ist begrenzt, sogar fast erreicht Max. 2 C Ziel ist internationaler Konsens Behauptung Nr. 3 Jedem Erdenbürger steht ein Emissionsbudget von 1 Tonne CO 2 / Jahr zu Quelle: ETH 1-Tonnen Gesellschaft Provokative Frage Nr. 3 Wenn wir kein Energieproblem haben, ist es dann eher ein Technologieproblem? Fehlende Erntemaschinen? Fehlender Energie-Speicherplatz? oder ein Intelligenzproblem? Befassen wir uns intensiv mit falschen Themen? Seite

7 90% des Schweizer Energiebedarfs muss ersetzt werden Heute % Elektrizität aus Wasserkraft 10% Elektrizität aus Uran 80% fossile Treibstoffe und Brennstoffe 30% Energieeffizienz 60% Erneuerbare Energie Rest Fossile Energie 1 Tonne pro Einwohner und Jahr Seite

8 Schlussfolgerungen (1) Energiesparen ist notwendig beim Einsatz fossiler Energieträger (Öl, Gas, Uran) Es geht darum, rund 90% unseres Energiebedarfs zu ersetzen Elektrizität wird immer wichtiger Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft Für verschwendete Energie zahlen wir mindestens dreimal 1. Ineffizient verbrauchte Energie 2. Überdimensionierte Energieerzeuger und Energieverteilung 3. Schäden an unserer Mitwelt Effizienzpotential in Gebäuden ohne Erneuerung der Hülle Durch bessere Nutzung vorhandener Regelung 20% und mehr Durch Tausch mit effizienterer Regelung 30% und mehr Seite

9 Ergebnis durch Gebäudeautomation: 49.5% weniger CO 2 in Steinhausen in 4 Jahren Beispiele für Siemens BT in Steinhausen Erneuerung der Gebäudeautomation, Systematische Ergänzung mit Energieeffizienzfunktion Anpassung der Nutzungszeiten Nutzung der Wärmerückgewinnung Betrieb nur noch mit Gas (anstelle teilweise mit Öl) Einbau eines prädiktiven Heizreglers Systematische Verhinderung des Betriebs ohne Nutzen Effekt Stromverbrauch Wärmebedarf CO 2 -Ausstoss (absolut) CO 2 -Ausstoss (mit Korrektur Heizgradtage) % % % - 55 % Seite

10 Schlussfolgerungen (2) Welche Priorität: Energiesparen oder Emissionsvermeidung? Das eine tun das andere nicht lassen Energieeffizienz ist das grösste virtuelle Kraftwerk, das wir haben Nega-Watt statt Mega-Watt Erneuerbare Energie steht im Überfluss parat Wir brauchen dringend beides Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sind wie Zwillinge P.S. Das fossile Zeitalter geht zu Ende Als Erinnerung: Die Steinzeit endete nicht aus Mangel an Steinen Seite

11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Jürgen Baumann Experte für energetische Modernisierung und Energiedienstleistungen Siemens Schweiz AG Sennweidstr. 47 CH-6312 Steinhausen Phone: Mobile: Page 11 06/2011 Seite Wolfgang Hass, 3782 s

12 Wie intelligente Gebäude Energie verwalten Dr. Jürgen R. Baumann Experte für energetische Modernisierung und Energiedienstleistungen

13 Was ist ein Smart Building? Smart Grid, Smart Building, Smart Meter... Vokabeln, die heute zum täglichen Sprachschatz der Branchen in und um's Gebäude gehören. Der smarte Ingenieur schafft smarte Lösungen. "Smart" ist aber kein Standard, keine Norm. Oft sind nur die 5 Buchstaben (S-M-A-R-T) das Gemeinsame. Der Vortrag soll einige Gedankenmodelle im Bereich Smart Grid, Smart Buildings und die damit verbundenen Herausforderungen beleuchten. S pecific M easurable A chievable R ealistic T imely Smart apartment (engl.) Smart alec (engl.) Smart money (engl.) Smart bomb (engl.) = hübsche Wohnung = Naseweis = Schmerzensgeld = intelligente Bombe Seite

14 Seite

15 Megatrends shape our future Urbanization 2007: for the first time in history, more people live in cities than in rural areas. Today 280 million people live in megacities (> 10 million residents) 2030: 60 % of the world s population will live in cities Urban conglomerations contribute a high share of a nation s economic output: Tokyo provides 40% of Japan s GDP, Paris generates 30% of France s GDP. Demographic Change Average life expectancy worldwide will increase to 72 years in 2025 from 46.6 years in World population will grow from more than 6 billion now to 8 billion by % of the global population growth is taking place in developing countries. The 65+ generation will nearly double worldwide by 2030 (from 7% to 12%), Seite

16 Megatrends shape our future Climate Change The average global surface temperature has increased by 0.76 C compared to the 18th century. 11 of the 12 years between 1994 and 2005 rank among the 12 warmest since weather observations began. Greenhouse gas emissions haven risen dramatically since industrialization. Today we face the highest CO2 concentration in the atmosphere for the past 350,000 years. Globalization From 1950 to 2004, the volume of global trade has increased 27.5-fold. The number of global players has grown from 17,000 in 1980 to over 70,000 today. Ocean freight has increased over the past four decades from less than 6,000 billion ton-miles to over 27,500 billion ton-miles a year. Seite

17 Kondratieff - Zyklen Seite

18 General Trends and Hypotheses Overview Effective, Unobtrusive Safety and Security Environmental Pollution & Regulation Sustainability in Use of Resources Building Operation Evolution Pre-Fabricated Building Components Flexible Buildings > 600 Trends Trend Cluster Energy Environmental Policy Infrastructure Economy Social Technology Energy Efficiency and Supply Moving People and Goods Well-Being and Health within Building Optimized Building Cluster New Construction Material Information & Communication Integrated Building Life Cycle Management Quelle: PoF I BT Seite

19 Treiber Erhöhter Bedarf Verfügbarkeit / Sicherheit / Handhabarkeit Kosten eher nicht kwh Nachhaltigkeit / Umwelt Politik Seite

20 Treiber Kraftwerke viele kwh = hoher Umsatz wenige Reserven glatter Lastgang wenig Wettbewerb Energy Broker hohes Volumen Dezentralisierung - Vernetzung variable Tarife Distribution hohes Volumen Dezentralisierung - Vernetzung Verbraucher geringe Energiekosten geringer Invest Sorgenfrei-Paket Komfort Seite

21 Challenges today on our grids Growing demand Growing share of renewables EU-directive on renewable energy: Limiting peak demand 20% Renewable of end-use Energies by 2020 Increasing distributed generation Seite

22 Challenges in grid operation require new technological solutions Generation To maintain grid stability: Generation=Consumption is required Load Stochastic Renewables Large number of Prosumers Smart Grids will ensure active load management and grid reliability Seite

23 Grid facts from US und Europe Seite

24 From: Primary equipment condition not well known and not overall integrated Situation up to now: no communication Waste of transport capacity most of the time Equipment maintenance and investment planning based on experience Operational risk or waste of OPEX or CAPEX Seite

25 Consumer / Prosumer Seite

26 What we know about buildings Life cycle costs and consumption Consume 40% of world-wide energy Produce 21% of CO 2 Transport 28% Industry 31% 41% Buildings Industry (direct emissions from primary energy usage) Forestry 14% Agriculture / waste 22% 18% Industry (indirect emissions through power usage) 11% Buildings power 13% (indirect emissions through power usage) 8% Buildings (direct emissions 14% from primary energy usage) Transport 40% life cycle cost of a building is consumed in energy Life cycle costs Cost 20% Years % Operation cost 60% Design Build Operation / Renovation Energy cost 40% Demolition Seite

27 Smart Building contributes to the solution Improves energy efficiency Stores energy 59% 41% Buildings 35% Ventilation Air Conditioning Nonresidential 23% Other process heat 15% Others 65% Lighting 6% Residential 10% Hot water 46% Heating Generates energy Schedules shiftable consumptions Seite

28 Energiebedarf im Lifecycle Energy consumption in buildings 100% No BACS* 90% BACS* without Energy Monitoring 80% BACS* with Energy Monitoring 70% 60% 0 BACS* with additional energy efficiency measures t Seite

29 Evolution of Building Management Market and competition Building Performance and Energy Efficiency are today's market drivers Building Control HVAC Control Functional Controllers Building Automation Building Automation, DDC Building Management systems Building Performance Energy Management Green Buildings Intelligent Buildings, TBS Integrated Building Management systems Remote building management Smart Buildings IT Convergence Smart Consumption Buildings to the Grid Micro generation Net Zero Energy Buildings Enhanced building management Smart Cities Seite

30 Fernwärme Dampf Fernkälte Energie - Ernte Energie - Optimierung Energiekosten - Optimierung Strom aus der Steckdose Energie - Speicher Energie - Resourcen Seite Energie - Konverter

31 Die Energie - Player Strom aus der Steckdose Energie - Verbraucher Energie - Optimierung Energie - Ernte Bezug von Energie Rückspeisung Alternative / ergänzende Energiezufuhr: Fernwärme/-kälte,Gas, Dampf, Öl, etc. Infrastruktur (Licht, HLK, Warmwasser, Pumpen, Aufzüge, Rolltreppen,etc.) Produktionanlagen E-Cars Isolation Building Mgmt. Systems (BMS) Sensibilität und User-Verhalten Photovoltaik Solarthermie Windgenerator Energie - Resourcen Gas Öl Diesel / Benzin Holz Biomasse etc. Energie - Speicher Wasserspeicher (Staussen) Eisspeicher Betonkühlung Change Phase Material (Latentwärmespeicher) Energie - Konverter BHKW Generatoren Seite

32 Building Energy Management System plays a key role in the Smart Consumption Building Energy Management System (BEMS) Shaping Shifting Co-Generation Energy portfolio management Reduce consumption based on critical event Shift consumption to low tariff times to reduce peak load Use CHP, PV or Uninterrupted Power Supply for Co-generation Replace one energy source by a more costcompetitive alternative Consumption to grid Demand Base load Supply Demand Consumption to grid 0h 24h 0h 24h CHP = combined heat and power Seite

33 Energie - Management Supply Demand Consumption to grid Ziel: Erzeugung folgt Verbrauch (Bedarf) 0h 24h Optimal: Erzeugerkurve = Lastkurve neue Möglichkeiten: - Arbeit vorziehen bzw. verschieben - Arbeit in die Last-Täler verlagern - Speicher im Last-Tal füllen - Speicher im peak entladen - event. Start von Hilfsaggregaten Preis-optimierter Energieeinkauf Verkauf: Rückspeisung ins Netz Seite

34 Smart Grid: Secure and intelligent power supply for the mobility of tomorrow Today Tomorrow Generation Transmission HV Distribution MV Seite

35 Energy savings are possible, in every building in every business Certification, usage, behavior = range of variation ca. 30% Hospital School Residential Restaurant Hotel Shopping Center Office 26% 26% 27% 41% 41% 49% 52% 1) High energy efficiency (Class A) compared to standard equipment (Reference Class C) EN Impact of BACS and TBM on energy performance of buildings Seite

36 Energy-Saving Performance Contracting Investments are financed by energy savings Clinical Center Bremerhaven Additional savings of energy price increase Annual energy cost 2 m p.a beds Energy-Saving Performance Contracting -40% CO 2 = tons ,-- savings p.a. Energy and operational costs Cost before program Start of positive environmental impact Savings to fund investment Reduced cost due to performancebased solutions Duration of program Customer savings Time [Years] Customer to retain all savings Enables customers to modernize and optimize buildings, financed by energy savings Seite

37 Buildings can perform well over their lifetime Sierra Nevada College (USA) Borås Schools (SWE) University of Arts Berlin (GER) 7% higher upfront cost pay back in 15 years LEED Platinum Building Payback in few month Reduction of 824,000 kg CO 2 per year GreenBuilding Partner Status for customer Annual reduction of 1,180t CO 2 Design and build Maintain and operate Renew and revitalize -60% -65% -30% -22% -28% Financing for modernization of HVAC equipment Energy Water District heat Water Energy Seite

38 Unsolved open issues Renewables Limited energy storage capacity Average electricity trading prices (Rp. / KWh) between Switzerland and adjacent countries, Mo Tu We Th Fr Sa So Reverse feeding of electricity Local energy storage buying price selling price Electric Vehicle Batteries Used as Storage Batteries for Home Power: - Supply 8 kw of power, enough to power electrical appliances in an average household. - Recharge in 30 minutes. - Current battery cost 0.5 EUR / KWh - Hydro pumps costs 0.1 EUR / KWh Source: Baumgartner, Schweizerische Electrizitätsstatistik 2010 Seite

39 Energy Efficiency Natural Light Supported by High Efficient Artificial Light / OLED Solar Energy on Roof and Facade Elements Passive Climate (no HVAC), by Thermal Insulation 0.15 W/(m²K) Phase Change Material Regulating Room Climate Prism Windows Guiding Light in Dependence on the Sun Position Part of Smart Grid Including Energy Trading Energy Storage Cars Buffer Energy as Part of the Overall Energy Concept Earth Heat Exchange and Outgoing Heat Exchange Quelle: PoF I BT Seite

40 Water Sustainability Rain Water Disinfection by Natural Light Rain Water Collection and Treatment Solar Thermal Hot Water Energy Savings in High Rise by Less Pumping Effort Part of load shifting potentials In Smart Buildings Collection and Recycling of Wastewater in the building Water Quality Monitoring Quelle: PoF I BT Seite

41 To: Integration of distributed energy resources and storage Advanced Energy Management Smart Grid: e-cars Distributed Energy Resources Seite Solar Wind Smart Metering Smart Buildings Increasing number of distributed small generators replace large generator production Integration of distributed generation and consumption into energy balancing Downsizing of large generation Significant reduction of CO 2

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wolfgang Hass BAU CTO Head Innovation Mgmt. I BT BAU Gubelstrasse 22 CH-6300 Zug Phone: Mobile: Seite Page /2011 Wolfgang Hass, 3782 s

43 Was trägt die Gebäudeautomation zur Energieeffizienz bei? Dr. Jürgen R. Baumann Experte für energetische Modernisierung und Energiedienstleistungen

44 Was ist überhaupt Gebäudeautomation? thermisch Intelligenz Speicher elektrisch Gebäudeautomation Seite

45 Was ist überhaupt Gebäudeautomation? Gebäudeautomation ist keine Technologie! Seite

46 Was ist überhaupt Gebäudeautomation? Gebäudeautomation ist eine Methode zur Erreichung bestimmter Ziele Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit, Seite

47 Die Funktionen in der Gebäudeautomation Sinnvolle Schritte Dichte Hülle Nutzung der Umweltenergie Effiziente Heiz-, Kühl- und Lüftungssysteme Effiziente Geräte Der entscheidende Schritt Anwesenheits- und bedarfsgerechte Regelung Kein Betrieb ohne Nutzen! WRG L Strom 20% Wärme 80% Umweltenergie WRG A Seite

48 Was verstehen wir unter Raumautomation? Abgabe Verteilung Erzeugung Richtung des Energieflusses Heizen Wärme notwendig? Rohrsystem/ Mischer Heizkessel Kühlen Rohrsystem Licht erforderlich? Kühlaggregat Nur die Raumautomation kann über Sinn oder Unsinn einer Energieabgabe entscheiden! Beleuchtung Beschattung RAUM Raumautomation Kabeltrassen/ Unterverteilungen Information an Erzeugung / Monitoring Anlagenregler Trafo/Hauptverteilung Seite Keine unnötige Abgabe Optimierte Bereitstellung

49 Was verstehen wir unter Raumautomation? Ergonomie - behagliche Raumtemperatur und Belüftung - Ausleuchtung und Blendfreiheit am Arbeitsplatz Nutzungsflexibilität - aufgrund veränderter Arbeitsinhalte - aufgrund veränderter Organisation oder Vermietung Energieeffizienz - bezüglich Beleuchtungsenergie - bezüglich Kälte- und Wärmeenergie Seite

50 Gesamtheitliche Systembetrachtung Die horizontale Systemdurchgängigkeit Geringere Installationskosten Reduzierter Koordinationsaufwand Grundlage für beste Energieeffizienz SIA Seite

51 Gesamtheitliche Systembetrachtung Die vertikale Systemdurchgängigkeit Koordination verschiedener Raumzonen (Zeitschaltprogramme, etc) Bedarfsorientierte Steuerung der Primäranlagen Monitoring SIA Seite

52 Gesamtheitliche Systembetrachtung 1 x 1 Segment 4 x 1 Segment 4 x 2 Segment 4 x 4 Segment 1 Raum Raum 4 Räume Installationsschwerpunkt 4 Räume 4 Räume Seite

53 Gesamtheitliche Systembetrachtung Phase 1: Grundausbau 1 Segment ISP Installationsschwerpunkt M M M M M M Seite

54 Gesamtheitliche Systembetrachtung Phase 2: Mieterausbau Horizontale und vertikale Systemdurchgängigkeit ISP Installationsschwerpunkt M M M M M M Seite

55 Gesamtheitliche Systembetrachtung Phase 3: Umnutzung im Betrieb Horizontale und vertikale Systemdurchgängigkeit ISP Installationsschwerpunkt M M M M M M Seite

56 Intelligente Verbindung der Gewerke im Raum Minimieren von Energieverbrauch für künstliche Beleuchtung Tageslicht Nutzung Konstantlicht Regelung Energieoptimierung Energieoptimierung durch intelligente Verknüpfung der Gewerke: HLK Licht Jalousien Intelligenter Raumbetrieb Bedarfsabhängige Steuerung und Regelung Szenen Steuerung Energiesparfunktion Seite

57 Die Energieeffizienz geht jeden was an Das Smart Building ist kein Utopie Wir sind bereits auf dem Weg dahin! Seite

58 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hubert Furrer Leiter Marketing und Verkauf Siemens Schweiz AG Sennweidstr. 47 CH-6312 Steinhausen Phone: Mobile: Page 58 06/2011 Seite Wolfgang Hass, 3782 s

59 Inhalt Ist Energie sparen noch zeitgemäss? Referent: Dr.Jürgen Baumann Wie intelligente Gebäude Energie verwalten. Referent: Wolfgang Hass Was trägt die Gebäudeautomation zur Energieeffizienz bei? Referent: Hubert Furrer Seite

60 Weitere Informationen Am Siemens-Stand: - Etage Stand B70 Präsentationen können heruntergeladen werden unter:

61 Smart Buildings intelligent vernetzen / effizient leben Seite

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011 Fernwärme im Blickpunkt der EU Fernwärmetage Graz 16. März 2011 EJ 80 70 60 50 40 European Union - 27 during 2008 Total Primary Energy Supply = 73.3 EJ Heat losses = 39.3 EJ Source: ecoheat4eu Heat losses,

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

SolNET Meeting in Darlana University January 2007

SolNET Meeting in Darlana University January 2007 SolNET Meeting in Darlana University January 2007 Presentation of PhD Project Antoine Dalibard University of Applied Sciences Stuttgart Plan of the presentation I. Working group 1. Presentation of the

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Effizientes Hochleistungsrechnen mit dem GreenCube Supercomputer für die Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Forschungsanlage FAIR University Frankfurt, Germany Phone:

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

A Future German Energy System Techno-Economic Optimization and Analysis

A Future German Energy System Techno-Economic Optimization and Analysis A Future German Energy System Techno-Economic Optimization and Analysis Prof. Dr. Hans-Martin Henning Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE, Freiburg and Karlsruhe Institute of Technology KIT

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry Konventionelle Holztrockner, Vakuumtrockner, Vortrockner, Hochtemperaturtrockner, Dämpfkammern, Spezialtrockner Heissdampftrockner, kombinierte Trocken- / Dämpfkammern, Temperaturbehandlungskammern Conventional

Mehr

GREEN BUILDING und Zertifizierung

GREEN BUILDING und Zertifizierung GREEN BUILDING und Zertifizierung Wann ist ein Gebäude grün? Energieeinsparung CO 2 Reduktion Ökologische Werkstoffe Nachhaltigkeit Raumqualität Page 2 Okt. 2011 CoC SWE Nachhaltigkeit Page 3 Okt. 2011

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105)

Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105) U. Steinbrich, pixelio.de Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105) Heavy-Duty Vehicles' CO 2 emissions meeting, European Commission, Brussels

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Herzlich willkommen Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Dipl.Ing. Martin Roßmann Hauptabteilungsleiter Forschung und Grundlagenentwicklung M. Roßmann / Rittal Forschung / 02.07.07

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013 Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Walter Haslinger & Lara Mertens BIOENERGY 2020+ & AEBIOM Wieselburg & Brüssel ETP RHC Basisdokumente 1 Vorstellung des Sektors / State of the

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies

Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Pump Storage Requirements and Comparison with other Technologies Albert Ruprecht Institute of Fluid Mechanics and Hydraulic Machinery University of Stuttgart 1 Content Introduction Demand on pump storage

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Elektromobilität bei Vattenfall. Leistungen und Ladeinfrastrukturlösungen

Elektromobilität bei Vattenfall. Leistungen und Ladeinfrastrukturlösungen Elektromobilität bei Vattenfall Leistungen und Ladeinfrastrukturlösungen 2015 1 Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch bis 2014 und Zielkorridor bis 2025 2 Quelle: ZSW nach Arbeitsgruppe

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

12.06.2015. Zwischen Bohrmaschine und digitaler Baustelle. Agenda. Dr. Oliver Glockner. Hilti AG. BIM-Einführung in der Schweiz, 12.06.

12.06.2015. Zwischen Bohrmaschine und digitaler Baustelle. Agenda. Dr. Oliver Glockner. Hilti AG. BIM-Einführung in der Schweiz, 12.06. Zwischen Bohrmaschine und digitaler Baustelle Dr. Oliver Glockner Hilti AG BIM-Einführung in der Schweiz, 12.06.2015 1 Agenda Hilti Introduction of the company Innovation Management Digitalization two

Mehr

Project Innotruck Part of Diesel Reloaded Gernot Spiegelberg

Project Innotruck Part of Diesel Reloaded Gernot Spiegelberg Project Innotruck Part of Diesel Reloaded Gernot Spiegelberg Technische Universität München Prof. Alois Knoll, Prof. Markus Lienkamp, Prof. Gernot Spiegelberg Dipl.-Ing. Claudia Buitkamp, Ljubo Merčep

Mehr

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Laminate Flooring Melamine Boards HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Hymmen ContiFloor - this Double Belt Press produces laminate flooring for the worldwide market leaders, at

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Welcome at ENERGYbase Vienna! Department of Renewable Energy (BC, MC, Institute) AIT, Austrian Institute of Technology IT

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme

Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme 6. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien, 11. - 13. Februar 2009, Wien Smart Energy ein Beitrag zur Zukunftssicherung Intelligente Energiesysteme Dipl.-Ing. Februar 09 Seite 1 Fossil energy

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"?

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder Niceto-have? Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"? Text Bruno Wildhaber 1 BRUNO WILDHABER DR. IUR, LLD, CISA/CISM/CGEIT AIIM PROFESSIONAL MEMBER Started in the IT industry as a

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Part 2 100 % EE. harry.lehmann @ uba.de. Limits to growth. Source: Harry Lehmann, 1994

Part 2 100 % EE. harry.lehmann @ uba.de. Limits to growth. Source: Harry Lehmann, 1994 Part 2 100 % EE Limits to growth Source: Harry Lehmann, 1994 harry.lehmann @ uba.de Energy System based on renewable Sources emethan Source: Harry Lehmann, 1996 2009 - Harry Lehmann Cost of efficiency

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr