Indiens Zukunft ist grün

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indiens Zukunft ist grün"

Transkript

1 Indiens Zukunft ist grün Energie- und Umwelttechnologien auf dem Subkontinent Frank Hoffmann, Manager DEinternational Services

2 Überblick 1. Indien Überblick 2. Erneuerbare Energien I. Solar a) Jawaharlal Nehru National Solar Mission (JNNSM) b) Renewable Energy Certificates (REC) c) Programme der Bundesstaaten II. Wind a) Offshore Wind 3. Energieeffizienz 4. Wasser 5. Recycling August 2013 Frank Hoffmann

3 INDIEN - ÜBERBLICK August 2013 Frank Hoffmann

4 Indien ein Überblick Wirtschaftswachstum 2012/13: 5 % Unter den 10 stärksten expandierenden Volkswirtschaften der Welt Bis 2050 vorraussichtlich bevölkerungsreichstes Land der Erde = Großer Energiebedarf Seit September 2012 Liberalisierung weiterer Wirtschaftsbereiche Mehr Freiheiten, weniger Regulierung für ausländische Unternehmen Binnennachfrage als Wachstumsmotor August 2013 Frank Hoffmann

5 ERNEUERBARE ENERGIEN August 2013 Frank Hoffmann

6 Erneuerbare Energien Erstes Land der Welt mit einem Ministerium nur für Neue und Erneuerbare Energien (seit 1980) Bisher 11 % Anteil der Erneuerbaren Energien am indischen Energiemix, soll bis 2020 auf über 50% gesteigert werden August 2013 Frank Hoffmann

7 I. Solar Indien hat bis zu 300 klare, sonnenreiche Tage pro Jahr Im Durchschnitt zwischen 4-7 kwh pro m 2 am Tag an Solarenergie nutzbar August 2013 Frank Hoffmann

8 I. Solar August 2013 Frank Hoffmann

9 a) Jawaharlal Nehru National Solar Mission (JNNSM) Am 11. Januar 2010 gestartet, in 3 Phasen unterteilt Ziel: bis 2022 insgesamt MW MW in netzungebundenen Anlagen installieren Auch private Nutzung von Solarenergie wird gefördert, bis 2022 sollen 22 Mio. m 2 Kollektorfläche neu installiert werden Application segment Target Phase I ( ) Target Phase II( ) Target Phase III ( ) Solar collectors 7 million sqm 15 million sqm 22 million sqm Off - grid solar applications 200 MW 1,000 MW 2,000 MW Utility grod power, including roof top 1,000-2,000 MW 4,000-10,000 MW 20,000 MW August 2013 Frank Hoffmann

10 b) Renewable Energy Certificates (REC) 1 REC = 1 MWh aus Erneuerbaren Energien Unternehmen müssen gewissen Prozentsatz aus Erneuerbaren Energien beziehen An der Stromzertifikatsbörse kann dies mit RECs gehandelt werden August 2013 Frank Hoffmann

11 c) Programme der Bundesstaaten

12 II) Wind Mehr als 17 GW bisher installiert Weltweit an 5. Stelle (gemessen nach installierter Kapazität (Deutschland an 2. Stelle)) August 2013 Frank Hoffmann

13 a) Offshore Wind Mai 2013 hat Indien verkündet, dass Offshore Windgewinnung entwickelt genug für den Wettbewerb mit fossilen Energieträgern sei Potential für 1 GW Massive Steuererleichterungen (u.a. 10 Jahre Steuerbefreiung für die Stromerzeugung) Schaffung der National Offshore Wind Energy Authority (NOWA) August 2013 Frank Hoffmann

14 ENERGIEEFFIZIENZ August 2013 Frank Hoffmann

15 3. Energieeffizienz National Mission on Enhanced Energy Efficiency (NMEEE) Perform, Act, Trade Scheme (PAT Scheme) Ziel: Einsparung von 4,2% Energie je produzierter Einheit Energy Conservation Building Code (ECBC) seit 2012 in 8 indischen Bundesstaaten für große Gebäude verpflichtend August 2013 Frank Hoffmann

16 WASSER August 2013 Frank Hoffmann

17 4. Wasser 92 % der Bevölkerung haben Zugang zu Trinkwasser 3 % des Budgets für Trinkwasserinvestitionen Momentaner Trinkwasserverbrauch 634 Milliarden Kubikmeter, geschätzte Ressourcen an verfügbarem Trinkwasser gehen von 654 Milliarden Kubikmeter aus August 2013 Frank Hoffmann

18 4. Wasser Decade-wise Share of Surface Water and Groundwater in Net Irrigated Area (%) August 2013 Frank Hoffmann Summary of Water Supply, Sewage Generation and its Treatment

19 RECYCLING August 2013 Frank Hoffmann

20 5. Recycling Gujarat ist Vorreiter in Recycling, verantwortlich für ¼ des gesamtindischen Recyclings ( t pro Jahr) Zahlreiche Initiativen, um Plastik zu vermeiden Recyclingindustrie in den letzten 5 Jahren um bis zu 30 % pro Jahr gewachsen Ausländische Firmen sehr gefragt August 2013 Frank Hoffmann

21 5. Recycling In indischen Städten wird am Tag t Müll produziert Bisher kaum geplante Programme zur Müllbeseitigung, oft einfach Verbrennung am Straßenrand Power Generating potential from MSW In India August 2013 Frank Hoffmann

22 Veranstaltungshinweis 4. September 2013: Energieffizienz in der Industrie, Informationsveranstaltung in Frankfurt November 2013: Energieeffizienz in der Industrie, Geschäftsreise nach Indien August 2013 Frank Hoffmann

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Frank Hoffmann Manager DEinternational Services Indo-German Chamber of Commerce Deutsch-Indische Handelskammer 710 Nucleus Mall, 1 Church Road Opp Police Commissioner s Office Pune, INDIA Tel: Fax: August 2013 Frank Hoffmann

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende H2Mobility Kongress Oliver Weinmann Vattenfall Europe Innovation GmbH 12. April 2016 Anteil Eerneuerbare Energien

Mehr

Indo-German Energy Forum - Support Office. Unterstützungsmöglichkeiten für den Privatsektor

Indo-German Energy Forum - Support Office. Unterstützungsmöglichkeiten für den Privatsektor Indo-German Energy Forum - Support Office Unterstützungsmöglichkeiten für den Privatsektor Indo-German Energy Forum Hannah Sternberg 21. Mai, 2014 Düsseldorf, Germany 1 1. Vorstellung des Deutsch-Indischen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

MARKTSTUDIE: WINDENERGIE IN INDIEN

MARKTSTUDIE: WINDENERGIE IN INDIEN MARKTSTUDIE: WINDENERGIE IN INDIEN Horst Wildemann Tobias Engelmeier Marktsituation und Potenziale Technologien und technische Adaption Wertschöpfungskette und Marktteilnehmer Rechtliche und finanzwirtschaftliche

Mehr

Die Energiestrategie 2050: Fortschritt oder Irrweg?

Die Energiestrategie 2050: Fortschritt oder Irrweg? Die Energiestrategie 2050: Fortschritt oder Irrweg? Prof. (em.) Dr. Silvio Borner (WWZ/Universität Basel) Evolution versus Revolution Prof. em. Dr. Silvio Borner 2 Die (erste) industrielle Revolution Quelle:

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie

Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie Nach der Finanzkrise neue Märkte und Chancen für die Windindustrie Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien Forum Windenergie am 7. April 2011 HannoverMesse Johannes Schiel, Referent Windenergie,

Mehr

Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien Deutschland, Hessen und Nordhessen (Stand 03/16)

Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien Deutschland, Hessen und Nordhessen (Stand 03/16) Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien, und (Stand 03/16) WINDENERGIE Onshore Zubau (MW) 2.086 2.324 2.998 4.750 Installierte Gesamtleistung (MW) 29.071 30.989 33.730 38.116 Anzahl Anlagen

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG VTV Technikforum 2011 Dornbirn, 16.3.2011 Dipl.Ing. Artur Ambroziewicz Agenda Entwicklungen am Energiemarkt Renewable Energy Teil des Green Portfolio

Mehr

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Green Growth in Asia Potentiale für deutsche Unternehmen in Erneurbaren Energien Jonas Keller Auslöser In den Emerging Economies bis vor kurzem meist im Rahmen

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

FrankfurtRheinMain India Investment Promotion 2013. 24.-30. November 2013 Pune & Chennai Fokusbranchen: IT/Software & Automotive 1

FrankfurtRheinMain India Investment Promotion 2013. 24.-30. November 2013 Pune & Chennai Fokusbranchen: IT/Software & Automotive 1 FrankfurtRheinMain India Investment Promotion 2013 SEZ Magarpatta City, Pune Tidel IT Park, Chennai 24.-30. November 2013 Pune & Chennai Fokusbranchen: IT/Software & Automotive 1 Inhalt Kurzbeschreibung

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Windenergie die gelebte Vision

Windenergie die gelebte Vision Windenergie die gelebte Vision 14. November 2011 Export-Club Bayern e.v. Jaroslaw Smialek Siemens AG Eine junge Industrie mit langer Vorgeschichte 25 220 n. Ch. (China) 7 Jh. n. Ch. (Persien) Seit 16.

Mehr

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Neuseelands Energieportfolio Inselnation Rückgriff auf eigene Energiereserven Gelegen im pazifischen Feuerring Vielfalt an wirtschaftlich

Mehr

Vom Late Follower zum Lead Market? Solar Energy in Indien

Vom Late Follower zum Lead Market? Solar Energy in Indien Forschungszentrum für U R Q E P R C FFU Freie Universität B @ Vom Late Follower zum Lead Market? Solar Energy in Indien Gliederung der Präsentation 1. Warum Solarenergie in Indien? 2. Lead Markt Faktoren

Mehr

SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN

SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN SOLAR- UND ENERGIESPEICHER-MARKT USA CHANCEN FÜR DEUTSCHE FIRMEN Gehalten von Mirko Wutzler AHK USA San Francisco auf der Intersolar Europe 2014 German American Chamber of Commerce, Inc. One Embarcadero

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011

ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011 Gas Energieträger der Zukunft ÖGEW/DGMK Herbstveranstaltung 2011 Markus MITTEREGGER, CEO RAG, Schwarzenbergplatz 16, A-1015 Wien, www.rag-austria.at Marktumfeld und Rahmenbedingungen Energie ist ein öffentliches

Mehr

Potenziale und Grenzen der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien in Deutschland

Potenziale und Grenzen der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien in Deutschland Potenziale und Grenzen der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien in Deutschland Maximilian Faltlhauser Geschäftsführer E-Auto Infrastruktur GmbH, den 30. Juni 2011 Inhalt 1. Abgrenzung und Einordnung

Mehr

Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten. Hannover Messe 2009 20. April 2009

Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten. Hannover Messe 2009 20. April 2009 Erneuerbare Energien - Wo entstehen die Zukunftsmärkte? Mechanismen und Aussichten Hannover Messe 2009 20. April 2009 Referent: Herr Stefan Weber, Geschäftsführer Weber Consulting - Einkaufsberatung Weber

Mehr

Systemlösungen weltweit

Systemlösungen weltweit Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz 6. Dezember 2011, Umwelt-Campus Birkenfeld Systemlösungen weltweit Andreas Weber Projektkoordinator 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 1 juwi Die Energie

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

Energieeffizienz in Kanada

Energieeffizienz in Kanada Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffizienz in Kanada BAU 2015 München 1 Branchen der AHK Kanada Montreal Umwelt & Energie AHK-Kompetenzzentrum seit 2003 Weitere: Windenergie Solarenergie Energieeffizienz

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

EEnergy Project MeRegio

EEnergy Project MeRegio EEnergy Project MeRegio Wolfgang Krauss / SAP Research Karlsruhe 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Research: Future Energy Smart Grids Smart emobility Smart Energy Smart Homes Towards an Internet of

Mehr

Braucht die Photovoltaik das EEG?

Braucht die Photovoltaik das EEG? Braucht die Photovoltaik das EEG? Christian Breyer 2. Energie-Kongress EEG 2.0 im Spannungsfeld von Märkten und Regulierung Saarbrücken, 13. März 2013 JA - oder etwas Vergleichbares 2 Mission des Reiner

Mehr

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1 Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014 Seite 1 Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Die

Mehr

IHK Würzburg-Schweinfurt. Mainfranken. der. und der. Oliver Freitag

IHK Würzburg-Schweinfurt. Mainfranken. der. und der. Oliver Freitag Energietag Schweinfurt der IHK Würzburg-Schweinfurt und der Bayerischen Ingenieurskammer-Bau Oliver Freitag Leiter Geschäftsbereich Innovation Umwelt 30.03.2009 30.03.2009 1 Bereich Energie Energieeffizienz

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR. Dr. Elaref A. Abdelmula

MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR. Dr. Elaref A. Abdelmula MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR Dr. Elaref A. Abdelmula General Director, Centre for Solar Energy Research and Studies (CSERS) Berlin,

Mehr

Power-to-Gas-to-Refinery: Ein Beitrag zur Energiewende

Power-to-Gas-to-Refinery: Ein Beitrag zur Energiewende Power-to-Gas-to-Refinery: Ein Beitrag zur Energiewende 15.10.2015, IG BCE - Innovationsforum Energiewende Tobias Mischlau, Legal and Compliance E.ON Innovation Center Energy Storage Die Energiewende &

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Indo-German Cooperation in the Photovoltaic Sector

Indo-German Cooperation in the Photovoltaic Sector Indo-German Cooperation in the Photovoltaic Sector Dr. Martin Schöpe Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU) Division International Affairs of "Energy and Environment,

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

LÄNDERVERTRIEB INDIEN. Erneuerbare Energie für den Subkontinent

LÄNDERVERTRIEB INDIEN. Erneuerbare Energie für den Subkontinent LÄNDERVERTRIEB INDIEN Erneuerbare Energie für den Subkontinent AGENDA Vorstellung aws und Dienstleistungen Zielmarkt Indien Markt-/ Kunden Verständnis Geschäftsentwicklung 8th REI Expo German Key Technology

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

POTENZIALE DER WINDENERGIE

POTENZIALE DER WINDENERGIE POTENZIALE DER WINDENERGIE ENERGIEVERSORGUNG HEUTE: PROBLEME RISIKEN FOLGEN ENERGIEMIX 2004 (DEUTSCHLAND) Nettostromerzeugung in Deutschland: 570,1 Mrd. kwh Mineralöl produkte 1,6 % Sonstige 2,9 % Braunkohle

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas Kenia Wirtschaftszentrum Ostafrikas 1 Vertretungen des AHK Netzwerks in Sub-Sahara Afrika Ghana Angola Nigeria Südafrika Kenia Warum ist ein Markt wie Kenia relevant für einen Einstieg? 2 Republic of Kenya

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2008

Mehr

Harald Scholz, Heinz Ossenbrink

Harald Scholz, Heinz Ossenbrink Die Energieforschung in Europa - ein Harald Scholz, Heinz Ossenbrink Gemeinsame Forschungsstelle der EuropŠischen Kommission, Institut for Enviroment and Sustainability (IES), Ispra, Italien, Renewable

Mehr

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Neue Energie für das Saarland Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Inhalt des Vortrages Weltenergieverbrauch bis 2009 Prognostizierter Weltenergieverbrauch bis 2030 Energiepolitische Schlussfolgerungen

Mehr

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Torsten Fritsche GIZ Ausgangssituation Bevölkerung: 67,2 Mio EE Vorreiter in der Region Ziele des 11. National Economic and Social Development Plan: Low-Carbon

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE?

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? Fraunhofer Institute für Solare Energiesysteme Niklas Kreifels 22. September 2014 www.ise.fraunhofer.de Wieviel Strom verbraucht ein Mensch pro Jahr?

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G M a r i a n K l o b a s a, F r a n k S e n s f u ß, P h i l i p p O e h l e r, F r a u n h o f e r I S

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

3,5 4,5 6,8 7,1 7,2 4,1 k.a. 2007 2008 2009* 2010* 2011* 2012* 2020* Die Regierung hat 2008 verkündet, das Atomprogramm wieder aufzunehmen.

3,5 4,5 6,8 7,1 7,2 4,1 k.a. 2007 2008 2009* 2010* 2011* 2012* 2020* Die Regierung hat 2008 verkündet, das Atomprogramm wieder aufzunehmen. Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachst um [%] anhand des BIP Ägypten Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung Stromverbrauch nach Energieträger [%],

Mehr

EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG. Entwicklungspotentiale KINE

EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG. Entwicklungspotentiale KINE EUROPEAN INSTITUTE OR FENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT NEUROPE DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Windenergie : Status und Entwicklungspotentiale

Mehr

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta

Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta Recherche RES LEGAL - Förderung Land: Malta 1. Förderungen im Überblick Förderung im Überblick Förderinstrumente Geförderte Technologien In Malta werden Förderungen für die Errichtung von - und energieanlagen

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Bestehende Local-Content -Regelungen* Stand September 2014

Bestehende Local-Content -Regelungen* Stand September 2014 Bestehende Local-Content -Regelungen* Stand September 2014 I. Vorbemerkung Grundsätzlich sind verschiedene Instrumente denkbar, um eine Bevorzugung lokaler Wertschöpfung gegenüber ausländischer Wertschöpfung

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Spreitenbach,

Mehr

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft PRESSEINFORMATION Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft Zurndorf, am 23. August 2012: Austrian Power Grid AG und BEWAG NETZ investieren bis

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Indien Einsicht & Einsatz: Perspektive eines in Deutschland lebenden Inders

Indien Einsicht & Einsatz: Perspektive eines in Deutschland lebenden Inders Indien Einsicht & Einsatz: Perspektive eines in Deutschland lebenden Inders Dr. Amal Mukhopadhyay Veranstaltung : Rotary-Club Blankenese, Hamburg 05.01.2011 Eine kleine persönliche Einleitung Hintergrund

Mehr

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven BWE Bundesverband WindEnergie Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven Berliner Energieeffizienztage 2012 Berlin, 25.05.2012 Agenda 1. Stand

Mehr

Fallstudie zur Solarenergie in China, Indien und Deutschland

Fallstudie zur Solarenergie in China, Indien und Deutschland Forschungszentrum für Umweltpolitik Environmental Policy Research Centre (FFU) Freie Universität Berlin rainer.quitzow@fu-berlin.de http://kooperationen.zew.de/en/lead-markets www.fu-berlin.de/ffu Fallstudie

Mehr

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten BMU- Fachgespräch Elektromobilität, 11.04.2008 Yvonne Scholz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Erneuerbare Energien für Elektroautos:

Mehr

Windkraft die zukunftsweisende Energieform

Windkraft die zukunftsweisende Energieform Windkraft die zukunftsweisende Energieform Dr. Norbert Pillmayr KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft 21. Juni 2013 Windpark Balchik, Rumänien; Montage Kelag KS-I Was ist Windenergie? Windenergie

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Schritte der Industrialisierung acatech, April 2013: Umsetzungsempfehlungen für

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Regenerative Energiewirtschaft NRW

Regenerative Energiewirtschaft NRW Regenerative Energiewirtschaft NRW Dr. Norbert Allnoch 10. Februar 2009 E-world energy & water, Essen 13. Fachkongress Zukunftsenergien 2009 1 Themen Internationale Märkte und Trends Regenerative Energiewirtschaft

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien ECUADOR - Natürliche Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai. Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016

SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai. Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016 SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016 Koordination: Let s bridge IT, Wirtschaftsförderung Karlsruhe SMARTERCITY KARLSRUHE

Mehr

Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013

Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013 Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013 3 Embarcadero Center, Suite 2360 San Francisco, CA 94111 USA tel: 415.692.7730

Mehr

Indien Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Indien Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Indien Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Indo-German Energy Forum Hannah Sternberg 20. Mai, 2014 Clean Tech Initiative - AWS 1 Herausforderndes Wachstums Szenario 2070» Annahmen für 2070 1» Bevölkerung

Mehr

Dr. Thies F. Clausen KÖLN, 04.03.2015

Dr. Thies F. Clausen KÖLN, 04.03.2015 Herausforderungen und Perspektiven bei Ausschreibungen von Windenergie Dr. Thies F. Clausen KÖLN, 04.03.2015 Wer wir sind Unabhängige Denkfabrik, 18 Experten Mission: Wie wird die Energiewende zu einer

Mehr

Solare Fernwärme in Österreich und Europa

Solare Fernwärme in Österreich und Europa Seminar Solares Heizen und Kühlen Graz, 15. Dezember 2011 Solare Fernwärme in Österreich und Europa www.solare-fernwaerme.at m.schubert@solid.at Moritz Schubert www.solid.at Graz Phoenix (US), Singapore

Mehr

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12.

Solare Kombianlagen. Charlotta Isaksson. - Märkte und Innovationen in Europa. Solare Kombianlagen Märkte und Innovationen in Europa, 2.12. Solare Kombianlagen - Märkte und Innovationen in Europa Charlotta Isaksson AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 Zunächst ein Blick über Europa hinaus...

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern

Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Energiekonzeptes in Mecklenburg-Vorpommern Berlin, 03.09.2013 Dr. Beatrix Romberg Energie in Bürgerhand 1.Ausgangslage und Analyse 2.Landesenergiekonzept 3.Wirtschaftliche

Mehr

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen AHK Geschäftsreiseprogramm Energieeffizienz in Gebäuden 15. - 19. Juni 2009

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen AHK Geschäftsreiseprogramm Energieeffizienz in Gebäuden 15. - 19. Juni 2009 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen AHK Geschäftsreiseprogramm Energieeffizienz in Gebäuden 15. - 19. Juni 2009 TEIL 1 1. Exportinitiative Energieeffizienz In Zeiten knapper fossiler Energieträger

Mehr

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 Stand 22.12.2015 Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real)

Mehr

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Elke Lorenz Universität Oldenburg, Institut für Physik Abteilung Energie- und Halbleiterforschung AG Energiemeteorologie

Mehr

Gestaltungskräfte für unsere Energiezukunft: über die Rolle der Politik, der Energieunternehmen und des Bürgers

Gestaltungskräfte für unsere Energiezukunft: über die Rolle der Politik, der Energieunternehmen und des Bürgers Gestaltungskräfte für unsere Energiezukunft: über die Rolle der Politik, der Energieunternehmen und des Bürgers Ossiach, 10. Juni 2010 4 multi-utility consulting 1 Genosse Sekretär, die Physik steht über

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Ab wann sind die Erneuerbaren reif für den Markt? Dr. Dirk Bessau Hauptgeschäftsführer Bundesverbandes WindEnergie e.v.

Ab wann sind die Erneuerbaren reif für den Markt? Dr. Dirk Bessau Hauptgeschäftsführer Bundesverbandes WindEnergie e.v. Ab wann sind die Erneuerbaren reif für den Markt? Dr. Dirk Bessau Hauptgeschäftsführer Bundesverbandes WindEnergie e.v. Agenda Entwicklung der Windbranche Das Energiemarktdesign Der Markt und die Erneuerbaren

Mehr

DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013

DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013 DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013 Eurobrain Consulting ist die Unternehmensberatung mit Spezialisierung auf die Markterschließung Brasiliens und Indiens im Bereich der Erneuerbaren Energien. Um Sie auf das

Mehr

Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen

Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Baden,

Mehr

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Stefan Kuczera juwi Energieprojekte GmbH 10.10.2013 Inhalt 1. juwi Vorstellung 2. Das 100%-Portfolio von juwi 3. Windparkprojekt Ottweiler-Lautenbach 3.1 Stand der

Mehr