STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz

2 Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien Stromnetzbetreiber veröffentlichen eingespeiste und geförderte Strommengen aus erneuerbaren Energien im Internet (gesetzliche Verpflichtung). Regionalisierung des Stromverbrauchs aus amtlichen Energiestatistiken und Energiebilanz zurzeit nicht möglich. Methodische Unterschiede zu Daten der Energiebilanz (z. B. fehlt nicht geförderte Stromerzeugung). Ergänzung um Stromerzeugung aus größeren Wasserkraftwerken (werden nur unter bestimmten Voraussetzungen gefördert). Stromnetzbetreiber nicht zur Plausibilisierung der veröffentlichten Daten verpflichtet. Folie 2

3 Stromeinspeisung Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz geförderte Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien 2008 bis 2013 nach Energieträgern 1 Eingespeiste Menge Veränderung Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien in 2013 auf neuem Höchststand. Energieträger zu zu 2012 Mill. kwh % Fotovoltaik mit größten Zuwachs in den letzten 5 Jahren. Biomasse 591,9 626,6 673,9 691,5 790,3 752,4 27,1-4,8 Fotovoltaik 227,3 360,9 610,9 940, , ,4 505,7 20,2 Wasserkraft ,8 964, ,2 755,3 953, ,9 6,4 26,7 Wind 1.730, , , , , ,9 75,3 13,9 Sonstige 58,1 50,5 52,5 41,6 42,2 51,4-11,5 21,8 Insgesamt 3.743, , , , , ,9 71,6 14,8 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). 2 Einschließlich Stromeinspeisung aus Wasserkraftw erken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Folie 3

4 Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien Anlagen 1 und Leistung 2008 und 2013 nach Energieträger Anlagen Veränderung Leistung Veränderung Energieträger zu zu 2008 Anzahl % kwh % Biomasse ,0 125,3 139,2 11,1 Fotovoltaik ,0 331, ,6 410,3 Wasserkraft ,8 231,1 232,1 0,4 Wind , , ,2 102,3 Rund geförderte Anlagen erzeugten 2013 Strom aus erneuerbaren Energien. Davon waren fast 98 Prozent Fotovoltaikanlagen. Deren Leistung hat sich zwischen 2008 und 2013 mehr als verfünffacht. Sonstige ,3 15,7 18,8 19,8 Insgesamt , , ,9 138,4 1 Anlagen mit Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). 2 Einschließlich Stromeinspeisung aus Wasserkraftw erken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Folie 4

5 Leistung der Anlagen Durchschnittliche Stromeinspeisung je Anlage nach ausgewählten Energieträgern in MWh (1.000 KWh) Durchschnittliche Erzeugung bei Wasserkraftwerken am größten. Fotovoltaikanlagen haben nur geringe durchschnittliche Erzeugung Wasserkraft Biomasse Wind Fotovoltaik 17 1 Anlagen mit Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). 2 Einschließlich Stromeinspeisung aus Wasserkraftwerken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Folie 5

6 Regionale Verteilung der Stromeinspeisung Eingespeiste Strommenge aus erneuerbaren Energieträgern nach Landkreisen in Mill. kwh Rhein-Hunsrück- Eifelkr.Bitburg-Prüm Trier-Saarburg Cochem-Zell Bernkastel-Wittlich Alzey-Worms Westerwaldkreis Mainz-Bingen Mayen-Koblenz Vulkaneifel Kaiserslautern Donnersbergkreis Birkenfeld Südwestpfalz Bad Kreuznach Kusel Germersheim Rhein-Lahn- Neuwied Südliche Weinstraße Bad Dürkheim Rhein-Pfalz- Altenkirchen (Ww) Ahrweiler Wasserkraft Windkraft Fotovoltaik Biomasse Sonstige 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). 2 Einschließlich Stromeinspeisung aus Wasserkraftwerken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Die Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern konzentriert sich auf Eifel und Hunsrück. Beim Spitzenreiter Rhein- Hunsrück- dominiert die Windkraft. Entlang der Mosel dominiert Wasserkraft. Folie 6

7 Regionale Verteilung der Stromeinspeisung Eingespeiste Strommenge aus erneuerbaren Energieträgern nach kreisfreien Städten in Mill. kwh Trier Koblenz Worms Mainz Kaiserslautern Landau i.d.pfalz Ludwigshafen a. Rh. Frankenthal (Pfalz) Neustadt a.d.weinstr. Zweibrücken Moselstädte Trier und Koblenz liegen aufgrund der betriebenen Wasserkraftwerke unter den kreisfreien Städten vorn. In Mainz liegen Windkraft und Fotovoltaik fast gleich auf. In Kaiserslautern und Frankenthal hat Biomasse hohen Anteil an den regenerativen Energieträgern. Pirmasens Speyer Wasserkraft Windkraft Fotovoltaik Biomasse Sonstige 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). 2 Einschließlich Stromeinspeisung aus Wasserkraftwerken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten Folie 7

8 Regionale Verteilung der Stromeinspeisung Eingespeiste Strommenge pro Kopf aus erneuerbaren Energieträgern in kwh Ahrweiler Neuwied Altenkirchen (Ww.) Westerwaldkreis Die Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz 2013: Millionen kwh kwh pro Kopf. Vulkaneifel Mayen-Koblenz Koblenz Rhein-Lahn- Eifelkreis Bitburg-Prüm Cochem-Zell Rhein-Hunsrück- Bernkastel-Wittlich Mainz-Bingen Mainz Trier Bad Kreuznach Birkenfeld Alzey-Worms Trier-Saarburg Kusel Donnersbergkreis Worms LK Kaiserslautern Kaiserslautern Bad Dürkheim Frankenthal (Pfalz) Ludwigs- hafen a. Rh. Rhein-Pfalz- Eingespeiste Strommenge pro Kopf unter 500 kwh (9) 500 bis kwh (15) bis kwh (5) kwh und mehr (7) Landessumme: kwh Zweibrücken Südwestpfalz Pirmasens Neustadt a. d. W. Südliche Weinstraße Landau i. i. d. Pf. Germersheim Speyer 1) Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG), sowie aus Wasserkraftwerken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Datenquelle für die Netzeinspeisungen 2013: Datenabruf vom , Folie 8

9 Regionale Verteilung der Windkraft Eingespeiste Strommenge aus Windkraft in kwh Altenkirchen (Ww.) Windkraftanlagen vor allem in den Höhenlagen der Eifel, des Hunsrücks und des Westerwaldes. Ahrweiler Neuwied Westerwaldkreis Stromeinspeisung 2013: Vulkaneifel Mayen-Koblenz Cochem-Zell Koblenz Rhein-Lahn Millionen kwh Pro Kopf: 760 kwh Eifelkreis Bitburg-Prüm Bernkastel-Wittlich Rhein-Hunsrück- Mainz-Bingen Mainz Bad Kreuznach Trier Trier-Saarburg Birkenfeld Alzey-Worms Donnersbergkreis Worms Eingespeiste Strommenge nichts eingespeist (93) unter 1 Mill. kwh (6) 1 bis 10 Mill. kwh (32) 10 bis 100 Mill. kwh (49) 100 Mill. kwh und mehr (11) ( ) Anzahl der Verwaltungsbezirke Landessumme: Mill. kwh Zwei- brücken Kusel Franken- LK Kaiserslautern thal (Pfalz) Ludwigs- Bad Dürkheim Kaiserslautern hafen a. Rh. Rhein-Pfalz- Neustadt a.d.w. Speyer Südwestpfalz Südliche Weinstraße Pirmasens Landau i.d.pf. Germersheim 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). Datenquelle für die Netzeinspeisungen 2013: Datenabruf vom , Folie 9

10 Regionale Verteilung der Wasserkraft Eingespeiste Strommenge aus Wasserkraft in kwh 1 Die Wasserkraftwerke entlang der Mosel tragen wesentlich zur Stromerzeugung bei. Stromeinspeisung 2013: Millionen kwh Pro Kopf: 303 kwh Eingespeiste Strommenge nichts eingespeist (101) unter 1 Mill. kwh (63) 1 bis 10 Mill. kwh (14) 10 bis 100 Mill. kwh (7) 100 Mill. kwh und mehr (6) ( ) Anzahl der Verwaltungsbezirke Landessumme: Mill. kwh 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). sowie aus Wasserkraftwerken ab einer Leistung von 5 MW, die keine Förderung erhalten. Datenquelle für die Netzeinspeisungen 2013: Datenabruf vom , Folie 10

11 Regionale Verteilung der Fotovoltaik Eingespeiste Strommenge aus Fotovoltaik in kwh Altenkirchen (Ww.) Stromerzeugung aus Fotovoltaikanlagen über das ganze Land verteilt. Vulkaneifel Neuwied Ahrweiler Koblenz Mayen-Koblenz Cochem-Zell Westerwaldkreis Rhein-Lahn- Stromeinspeisung 2013: Millionen kwh Pro Kopf: 345 kwh Eifelkreis Bitburg-Prüm Bernkastel-Wittlich Rhein-Hunsrück- Mainz-Bingen Mainz Bad Kreuznach Trier Trier-Saarburg Birkenfeld Alzey-Worms Donnersbergkreis Worms Eingespeiste Strommenge nichts eingespeist (0) unter 1 Mill. kwh (4) 1 bis 10 Mill. kwh (150) 10 bis 100 Mill. kwh (37) 100 Mill. kwh und mehr (0) ( ) Anzahl der Verwaltungsbezirke Landessumme: Mill. kwh Zwei- brücken Kusel Franken- thal (Pfalz) LK Kaiserslautern Ludwigs- Bad Dürkheim Kaiserslautern hafen a. Rh. Rhein-Pfalz- Neustadt a.d.w. Speyer Südwestpfalz Südliche Weinstraße Pirmasens Landau i.d.pf. Germersheim 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). Datenquelle für die Netzeinspeisungen 2013: Datenabruf vom , Folie 11

12 Regionale Verteilung der Biomasse Eingespeiste Strommenge aus Biomasse in kwh Altenkirchen (Ww.) Verwendung von Biomasse zur Stromerzeugung hat Schwerpunkt in der Eifel. Ahrweiler Neuwied Westerwaldkreis Stromeinspeisung 2013: Mayen-Koblenz Koblenz 752 Millionen kwh Vulkaneifel Cochem-Zell Rhein-Lahn- Pro Kopf: 188 kwh Eifelkreis Bitburg-Prüm Bernkastel-Wittlich Rhein-Hunsrück- Mainz-Bingen Mainz Bad Kreuznach Trier Trier-Saarburg Birkenfeld Alzey-Worms Donnersbergkreis Worms Eingespeiste Strommenge nichts eingespeist (98) unter 1 Mill. kwh (22) 1 bis 10 Mill. kwh (49) 10 bis 100 Mill. kwh (22) 100 Mill. kwh und mehr (0) ( ) Anzahl der Verwaltungsbezirke Landessumme: 752 Mill. kwh Zwei- brücken Kusel Franken- thal (Pfalz) LK Kaiserslautern Ludwigs- Bad Dürkheim hafen a. Rh. Kaiserslautern Rhein-Pfalz- Neustadt a.d.w. Speyer Südwestpfalz Südliche Weinstraße Pirmasens Landau i.d.pf. Germersheim 1 Netzeinspeisungen nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG). Datenquelle für die Netzeinspeisungen 2013: Datenabruf vom , Folie 12

13 Strom Weitere Informationen Weitere Tabellen und Karten finden Sie unter folgenden Links: Die Daten zur regionalen Stromeinspeisung sind im Landesinformationssystem (LIS) des Statistischen Landesamtes verfügbar und werden auf Anfrage bereitgestellt. Abrufbar sind zurzeit die Ergebnisse für die Jahre 2007 bis Folie 13

STROM in Rheinland-Pfalz Strom Inhalt Folie Allgemeines 3 bis 5 Struktur des Endenergieverbrauchs 6 Stromerzeugung und -verbrauch 7 bis 9 Stromerzeugung aus fossilen Energien 10 Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Eifel und Hunsrück sind zurzeit das Zentrum der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Von Jörg Breitenfeld Die Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 Kennziffer: B IV j/06 Bestellnr.: B4013 200600 Oktober 2007 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Von Günter Ickler Besonders tragische Fälle von Kindesmisshandlungen rückten das Thema Kinderschutz in den Jahren

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2008

Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2008 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2008 Durchschnittlich rund 18 500 Euro für Konsum und Sparen Von Werner Kertels Im Jahr 2008 betrug das durchschnittliche

Mehr

0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen Stelle

0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen Stelle Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von in der letzten ausgewiesenen Stelle - nichts vorhanden. Zahl unbekannt oder geheim ( ) Aussagewert eingeschränkt, da Zahl

Mehr

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT)

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT) Übersicht der Abfallbehandlungs- und Entsorgungsanlagen Müllheizkraftwerke (MHKW). MHKW Mainz. MHKW Ludwigshafen. MHKW Pirmasens St Mainz, Lk Mainz-Bingen, Donnersbergkreis, private Dritte St Frankenthal,

Mehr

RHEINLAND-PFALZ REGIONAL

RHEINLAND-PFALZ REGIONAL STATISTISCHES LANDESAMT 2014 RHEINLAND-PFALZ REGIONAL Statistik nutzen Kreisfreie Städte und Landkreise in Rheinland-Pfalz Ein Vergleich in Zahlen Impressum Kreisfreie Städte und Landkreise in Rheinland-Pfalz

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung in Rheinland-Pfalz, im Saarland, im Rheingau-Taunus Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg

Verbandsordnung des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung in Rheinland-Pfalz, im Saarland, im Rheingau-Taunus Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg Seite 1 von 7 Verbandsordnung des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung in Rheinland-Pfalz, im Saarland, im Rheingau-Taunus Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Mehr

Öffentliche Verschuldung

Öffentliche Verschuldung Öffentliche Verschuldung Ergebnisse der Schuldenstatistik 2014 Von Dr. Christoph Wonke Europäische Verträge, das Grundgesetz und die Verfassungen der Bundesländer sehen eine Begrenzung der Staatsverschuldung

Mehr

Parallel zur Novellierung wollte die Landesregierung die innere Struktur der Generaldirektion Kulturelles Erbe sowie die Arbeitsstellung

Parallel zur Novellierung wollte die Landesregierung die innere Struktur der Generaldirektion Kulturelles Erbe sowie die Arbeitsstellung LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1947 02. 01. 2013 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Brigitte Hayn und Thomas Weiner (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung,

Mehr

Vorstellung des Kommunalberichts 2012

Vorstellung des Kommunalberichts 2012 Speyer, den 4. Juni 2012 Sperrfrist: 4. Juni 2012, 10:30 Uhr Vorstellung des Kommunalberichts 2012 Der Rechnungshof Rheinland-Pfalz legt seinen Kommunalbericht 2012 vor. Der aktuelle Bericht enthält Ausführungen

Mehr

Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise

Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise Von Dr. Julia König Mitte 2008 hat die Finanzkrise zu einer weltweiten Wirtschaftskrise geführt, die auch rasch auf Deutschland und Rheinland-Pfalz übergegriffen

Mehr

Pflegebedürftige Menschen 2011

Pflegebedürftige Menschen 2011 Pflegebedürftige Menschen 211 Von Günter Ickler Die angemessene Versorgung pflegebedürftiger Menschen gewinnt angesichts des demografischen Wandels eine immer größere Bedeutung. Die Zahl Pflegebedürftiger

Mehr

RÄUMLICHE FRAGEN ZUM VERSORGUNGSGESCHEHEN

RÄUMLICHE FRAGEN ZUM VERSORGUNGSGESCHEHEN RÄUMLICHE FRAGEN ZUM VERSORGUNGSGESCHEHEN Raumbezogene Daten sind eine wichtige Informations- und Entscheidungsgrundlage bei der Bewältigung komplexer Planungen und Analysen. Räumliche Fragestellungen

Mehr

Energieverbrauch der privaten Haushalte

Energieverbrauch der privaten Haushalte Energieverbrauch der privaten Haushalte Regionalisierte Ergebnisse Von Gerd Kramer Der Primärenergieverbrauch aller Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland- Pfälzer belief sich im Durchschnitt der Jahre 2004

Mehr

Pflegebedürftige Menschen 2013 Mehrstufige Reform der Pflegeversicherung

Pflegebedürftige Menschen 2013 Mehrstufige Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen 2013 Mehrstufige Reform der Pflegeversicherung Von Günter Ickler Menschen, die an Demenz erkrankt sind, haben seit 2013 Anspruch auf zusätzliche Leistungen aus der Pflegeversicherung.

Mehr

Gewerbeanzeigen im August 2004

Gewerbeanzeigen im August 2004 Kennziffer: D I - m 08/04 Januar 2005 Bestellnr.: D1023 200408 Gewerbeanzeigen im August 2004 Ergebnisse der Gewerbeanzeigenstatistik 021/05 Einzelpreis 1,90 EUR STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Personengesellschaften und ihre steuerpflichtigen Einkünfte

Personengesellschaften und ihre steuerpflichtigen Einkünfte Personengesellschaften und ihre steuerpflichtigen Einkünfte Ergebnisse der Statistik der Personengesellschaften und Gemeinschaften 2009 Von Dr. Dirk Schneider Personengesellschaften und Gemeinschaften

Mehr

Vorstellung des Kommunalberichts 2014

Vorstellung des Kommunalberichts 2014 Speyer, den 23. Juni 2014 Sperrfrist: 23. Juni 2014, 10:30 Uhr Vorstellung des Kommunalberichts 2014 Der Rechnungshof Rheinland-Pfalz legt seinen Kommunalbericht 2014 vor. Der aktuelle Bericht befasst

Mehr

der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode Drucksache 16/1751 31. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort des Ministeriums für

Mehr

ISB-DARLEHEN WOHNGRUPPEN. Neubau Ausbau Umbau Umwandlung Erweiterung Ersatzneubau nach Abriss

ISB-DARLEHEN WOHNGRUPPEN. Neubau Ausbau Umbau Umwandlung Erweiterung Ersatzneubau nach Abriss 2015 ISB-DARLEHEN WOHNGRUPPEN Neubau Ausbau Umbau Umwandlung Erweiterung Ersatzneubau nach Abriss Abbildung Titelseite: Grundriss Wohngruppe Wohnleben 88, Pirmasens Projektträger: Bauhilfe Pirmasens Architekten:

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz AG von Erwerbsloseninitiativen und Eingliederungsbetrieben Rheinland Pfalz (AGIB) AGIB e.v Internet: www.agib-ev.de Kontaktadresse: AGIB e.v., c/o Best ggmbh,

Mehr

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Vorsitzender Landrat Ernst Walter Görisch, Landkreis Alzey-Worms Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd - Abteilung 4, Referat 41 1 Anlass Landesentwicklungsprogramm

Mehr

Gutachten zur Quantitativen und qualitativen Wohnraumnachfrage in Rheinland Pfalz bis zum Jahr 2030

Gutachten zur Quantitativen und qualitativen Wohnraumnachfrage in Rheinland Pfalz bis zum Jahr 2030 Forschung und Beratung Gutachten zur Quantitativen und qualitativen Wohnraumnachfrage in Rheinland Pfalz bis zum Jahr 2030 Endbericht Auftraggeber: Bauforum Rheinland Pfalz GbR Ministerium der Finanzen

Mehr

Herbert Gorges, Thorsten Ralle, Werner Dörr

Herbert Gorges, Thorsten Ralle, Werner Dörr Herbert Gorges, Thorsten Ralle, Werner Dörr Inhalt IDEE UND VORAUSSETZUNGEN 3 Thesen 3 Durchführung 4 Der Fragebogen 4 Die Modelle 4 Die Schulart 5 Die Postleitzahl 5 GRUNDANNAHMEN BZW. VORÜBERLEGUNGEN

Mehr

4. Netzwerk-Konferenz

4. Netzwerk-Konferenz Demenz geht uns alle an Auf dem Weg zu einer demenzfreundlichen Kommune Programm 10:30 Uhr Begrüßung Bernhard Scholten, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland- Pfalz (MSAGD),

Mehr

Instruktor Seminar Motorsägenführer der Feuerwehr / THW

Instruktor Seminar Motorsägenführer der Feuerwehr / THW Instruktor Seminar Motorsägenführer der Feuerwehr / THW Stand: 13.03.2016/rfk Nr. KFV/SFV/RFV/BF/THW Name Vorname Anschrift PLZ Ort Telefon Funkt.Mail-Adresse 1 BF Trier Butterbach Horst St.Andreas Straße

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 2 Produktion und Praxis Praxisprojekte im Rahmen der Schulstrukturreform Rheinland-Pfalz Herbert Petri, Ministerium für Bildung,

Mehr

Fachempfehlungen zur Lebensmittelhygiene für die Veranstalter von Volks-, Vereins- und Straßenfesten

Fachempfehlungen zur Lebensmittelhygiene für die Veranstalter von Volks-, Vereins- und Straßenfesten Fachempfehlungen des Ministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz zur Lebensmittelhygiene für die Veranstalter von Volks-, Vereins- und Straßenfesten; 1. überarbeitete Fassung, Stand:

Mehr

Verzeichnis der Begünstigten

Verzeichnis der Begünstigten 1 AliBi-Eifelservice gemeinnützige Gesellschaft für PIA - Projekt Integration Alleinerziehender 2013/ 2014 36.868,86 29.500,24 Arbeit & Qualifizierung mbh 2 ARBEIT & LEBEN ggmbh WERK 2013 - Wandel erkennen,

Mehr

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: Dezember 2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: Dezember 2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: Dezember 2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r I N F O R M A T I O N E N für eine Bewerbung um Einstellung in den gymnasialen Schuldienst

Mehr

Leiharbeit in Rheinland-Pfalz

Leiharbeit in Rheinland-Pfalz Leiharbeit in Rheinland-Pfalz Eine aktuelle Bestandsaufnahme: Zahlen, Daten, Fakten, Positionen ggmbh Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Leiharbeit in Rheinland-Pfalz

Mehr

Der zukünftige Bedarf an Arbeitskräften im Bereich der Altenpflege in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Der zukünftige Bedarf an Arbeitskräften im Bereich der Altenpflege in Rheinland-Pfalz und im Saarland IAB Regional 3/2012 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Der zukünftige Bedarf an Arbeitskräften im Bereich der Altenpflege in Rheinland-Pfalz und im Saarland Modellrechnungen für die

Mehr

DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND-PFALZ SAARLAND e.v.

DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND-PFALZ SAARLAND e.v. Gremienübersicht (Februar 2015) DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND-PFALZ SAARLAND e.v. Landesgeschäftsstelle Saarbrücken Geschäftsstelle Mainz Feldmannstraße 92 Drechslerweg

Mehr

März 2014. http://www.focus.de/regional/muenchen/nach-protesten-in-ganz-bayern-herrmann-verteidigt-residenzpflicht-fuer-asylbewerber_aid_1079917.

März 2014. http://www.focus.de/regional/muenchen/nach-protesten-in-ganz-bayern-herrmann-verteidigt-residenzpflicht-fuer-asylbewerber_aid_1079917. Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz März 2014 http://www.focus.de/regional/muenchen/nach-protesten-in-ganz-bayern-herrmann-verteidigt-residenzpflicht-fuer-asylbewerber_aid_1079917.html Infodienst INFODIENST

Mehr

Pressemappe Landesverband Rheinland-Pfalz (Stand 15. Oktober 2013)

Pressemappe Landesverband Rheinland-Pfalz (Stand 15. Oktober 2013) RHEINLAND PFALZ Pressemappe (Stand 15. Oktober 2013) Ihr Ansprechpartner: Ingo Sauer Piratenpartei Deutschland Postfach 20 12 51 56012 Koblenz Telefon: 0621 / 4254 734 Telefax: 0621 / 4254 838 Mobil: 0177

Mehr

Andernach 190 Keine Veränderungen. Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan

Andernach 190 Keine Veränderungen. Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan Rheinland-Pfalz Andernach 19 Keine Veränderungen 19 Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan Bad Bergzabern 32 31 Systeminstandsetzungszentrum

Mehr

NEUER KURS IN DER BEDARFSPLANUNG

NEUER KURS IN DER BEDARFSPLANUNG AUSGABE 03 2013 DAS MAGAZIN DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNG RHEINLAND-PFALZ 4 NEUER KURS IN DER BEDARFSPLANUNG Das überarbeitete Konzept sieht eine stärkere Steuerung der ambulanten Versorgung in den

Mehr

Weiterbildungsstätten nach dem Landesgesetz über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz Stand: 9.04.

Weiterbildungsstätten nach dem Landesgesetz über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz Stand: 9.04. Weiterbildungsstätten nach dem Landesgesetz über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz Stand: 9.04.2013 St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH Andernach Rhein-Mosel-Akademie Akademie

Mehr

DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND PFALZ SAARLAND e.v.

DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND PFALZ SAARLAND e.v. Gremienübersicht (Jan. 2012) DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND RHEINLAND PFALZ SAARLAND e.v. Landesgeschäftsstelle Saarbrücken Geschäftsstelle Mainz Feldmannstraße 92 Drechslerweg

Mehr

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Windenergie: Juni 2015 In Deutschland sind aktuell knapp 25000 Windenergie-Anlagen mit 41200 MW Nennleistung installiert (laut Bundesverband

Mehr

RAHMENKONZEPTION. der Regionalen Arbeitskreise Suchtprävention. in Rheinland-Pfalz

RAHMENKONZEPTION. der Regionalen Arbeitskreise Suchtprävention. in Rheinland-Pfalz RAHMENKONZEPTION der Regionalen Arbeitskreise Suchtprävention in Rheinland-Pfalz Die Regionalen Arbeitskreise Suchtprävention und das Büro für Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheitsförderung

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

Armut(sfolgen) und Armutsprävention bei Kindern

Armut(sfolgen) und Armutsprävention bei Kindern Gerda Holz Armut(sfolgen) und Armutsprävention bei Kindern Expertise zur Lebenslage armer Kinder und zu Maßnahmen der Armutsprävention durch das Land Rheinland-Pfalz Frankfurt am Main, im Juni 2008 Inhalt

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition

Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition Deyerling/ Dörr - SCHULEWIRTSCHAFT - LU/ RheinPfalz - November 2014 Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT SW ist ein bundesweitesnetzwerk, in dem

Mehr

Konjunktur in Rheinland-Pfalz. Gütergruppe / Branche

Konjunktur in Rheinland-Pfalz. Gütergruppe / Branche Produktion im Verarbeitenden Gewerbe im April gestiegen Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Produktion um 1,5 Prozent. Den stärksten Zuwachs verzeichneten die Hersteller von Vorleistungsgütern (+3

Mehr

Deutscher Bundestag. Der Landtag von Rheinland-Pfalz. Landtag Rheinland-Pfalz. 17. Wahlperiode

Deutscher Bundestag. Der Landtag von Rheinland-Pfalz. Landtag Rheinland-Pfalz. 17. Wahlperiode Der Landtag von Rheinland-Pfalz rs Volkshandbuch eriode Kürschners Volkshandbuch Landtag Rheinland-Pfalz 17. Wahlperiode Ausgabe 2016 Deutscher Bundestag Kürchners Volkshandbuch Landtag Rheinland-Pfalz

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2011

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2011 SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied Jahr 2011 INHALT SEITE I. Einführung zum SchuldnerAtlas 2011 5 II. SchuldnerAtlas Deutschland Entwicklung 2004 bis 2011 7 III. Überschuldung nach Bundesländern 12

Mehr

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Energieagentur Region Trier Kümmerer für die Umsetzung der Energiewende in der Region Agentur

Mehr

ES GEHT AUCH ANDERS!

ES GEHT AUCH ANDERS! MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Bettgitter Bettgurte Beruhigungsmittel Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege ES GEHT AUCH ANDERS! Information für Angehörige, Betreuerinnen

Mehr

Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich

Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich Der Ministerrat hat im Januar 2013 ein Landeskonzept für die Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich beschlossen mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen optimale Teilhabechancen im Bildungsbereich

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung für die Mitarbeiter des Bistums Essens Essen, den 06.11.2012 Hans-Günter Terres Die Rheinischen Versorgungskassen Die RZVK-Betriebsrente

Mehr

ISB-DARLEHEN MIETWOHNUNGEN UND MODERNISIERUNG

ISB-DARLEHEN MIETWOHNUNGEN UND MODERNISIERUNG 2015 ISB-DARLEHEN MIETWOHNUNGEN UND MODERNISIERUNG Neubau Betreutes Wohnen Umbau Ausbau Umwandlung Erweiterung Ersatzneubau nach Abriss Gemeinschaftliches Wohnen Belegungsrechte Benennungsrechte Barrierefreie

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Wahl zum Landtag Rheinland-Pfalz. am 27. März 2011. Kurzübersicht der gewählten Bewerber

Wahl zum Landtag Rheinland-Pfalz. am 27. März 2011. Kurzübersicht der gewählten Bewerber Wahl zum Landtag Rheinland-Pfalz am 27. März 2011 Kurzübersicht der gewählten Bewerber Ahnen, Doris Anklam-Trapp, Kathrin Ministerin; 55131 Mainz * 1964 in Trier OP-Fachkrankenschwester; 67590 Monsheim

Mehr

Vom Verbundregler zum Regionalregler

Vom Verbundregler zum Regionalregler Vom Verbundregler zum Regionalregler Ausgeregelte Energiewabe - Region Trier - Luxemburg - Wallonie - Lorraine - ein Beispiel für das virtuelle Kraftwerk in der Großregion Grünbuch Konferenz Südwest am

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch des Arbeitskreis Adressbuch Asyl in Rheinland-Pfalz, AK-Asyl RLP, August 2014 1 Impressum Herausgeber: Arbeitskreis Asyl in Rheinland-Pfalz

Mehr

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg Baden- Württemberg Justizministerium Baden-Württemberg Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Dr. Sylvia Storck storck@jum.bwl.de Tel: 0711/279-2215 Fax: 0711/279-2264 Landgericht Ellwangen Marktplatz 6, 7 73479

Mehr

SACHSTAND NETZAUFBAU Endgeräte-Beschaffung Autorisierte Stelle Teilnehmermanagement/Fleetmapping Schulung

SACHSTAND NETZAUFBAU Endgeräte-Beschaffung Autorisierte Stelle Teilnehmermanagement/Fleetmapping Schulung Projektgruppe Digitalfunk Rheinland-Pfalz Mühltal, 07.12.2012 Sachstand Digitalfunk Projektgruppe Digitalfunk Rheinland-Pfalz AGENDA SACHSTAND NETZAUFBAU Endgeräte-Beschaffung Autorisierte Stelle Teilnehmermanagement/Fleetmapping

Mehr

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Anteile am Stromverbrauch verteilt nach Verbrauchergruppen Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 8 von 69 Energieverbrauch

Mehr

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2010

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2010 SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied Jahr 2010 INHALT SEITE I. Einführung zum SchuldnerAtlas 2010 5 II. SchuldnerAtlas Deutschland Entwicklung 2004 bis 2010 8 III. Überschuldung nach Bundesländern 11

Mehr

Kulturlandschaftsentwicklung als Impuls für den ländlichen Raum am Beispiel der Zukunftsinitiative Eifel Hannover 17. März 2006

Kulturlandschaftsentwicklung als Impuls für den ländlichen Raum am Beispiel der Zukunftsinitiative Eifel Hannover 17. März 2006 Kulturlandschaftsentwicklung als Impuls für den ländlichen Raum am Beispiel der Zukunftsinitiative Eifel Hannover 17. März 2006 Dieter POPP www.futour.com Zukunftsperspektive Eifel Eifel Tourismus Regionalmarke

Mehr

Oberfinanzdirektion Koblenz

Oberfinanzdirektion Koblenz Oberfinanzdirektion Koblenz S 4540 A - St 35 3 / S 3844 A - St 35 4 / S 2244 A - St 33 1 Merkblatt über die steuerlichen Beistandspflichten der Notare auf dem Gebiet der Grunderwerbsteuer; der Erbschaftsteuer

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion Wertachau Oberbayern Landsberg

Mehr

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015 Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015 Der Stromverbrauch in Baden-Württemberg (10,5 Millionen

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer für den is e r k d l a w Wester Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Mietwohnungsprogramm 2010. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 11. März 2010 (12-2.1 - A - 4512)

Mietwohnungsprogramm 2010. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 11. März 2010 (12-2.1 - A - 4512) Arbeitsfassung. Veröffentlichung der amtlichen Fassung erfolgt im Ministerialblatt der Landesregierung Rheinland-Pfalz! 23301 Mietwohnungsprogramm 2010 Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für die nz e l b o K Stadt IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz Telefon:

Mehr

Erneuerbare Energien. enovos.eu

Erneuerbare Energien. enovos.eu Erneuerbare Energien enovos.eu Sonne, Wind und mehr. Wir von Enovos versorgen unsere Kunden mit Strom und Erdgas und haben uns in den letzten Jahren vom reinen Energielieferanten zum umfassend kompetenten

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer is e r K n in-lah Rhe Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für den IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien Deutschland, Hessen und Nordhessen (Stand 03/16)

Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien Deutschland, Hessen und Nordhessen (Stand 03/16) Daten zur Strombereitstellung erneuerbarer Energien, und (Stand 03/16) WINDENERGIE Onshore Zubau (MW) 2.086 2.324 2.998 4.750 Installierte Gesamtleistung (MW) 29.071 30.989 33.730 38.116 Anzahl Anlagen

Mehr

DIE ISB EIN STARKER PARTNER

DIE ISB EIN STARKER PARTNER DIE ISB EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VORABEXEMPLAR Betzdorf 721.800 11.632.860 LANDKREIS ALTENKIRCHEN 4.032.700 403 270 12.960.298 LANDKREIS NEUWIED Neuwied 1.566.500 9.888.035 Bad Ems Hachenburg

Mehr

Zuschüsse für außerschulische Jugendarbeit im KII

Zuschüsse für außerschulische Jugendarbeit im KII Ahrweiler, Kreis Adenau VG Adenau, medientechnische Ausstattung im Jugendraum Müllenbach 5.500 4.950 550 medientechnische Ausstattung im Jugendraum Müllenbach (PCs, Software, Drucker, Beamer und Zubehör)

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau. www.lew.de/smartoperator UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau www.lew.de/smartoperator EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion

Mehr

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch des Arbeitskreis Asyl Adressbuch in Rheinland-Pfalz, AK-Asyl RLP, März 2014 1 Impressum Herausgeber: Arbeitskreis Asyl in Rheinland-Pfalz

Mehr

Verzeichnis der Begünstigten

Verzeichnis der Begünstigten Verzeichnis der Begünstigten Auswahlkriterien: Stichtag: 06.06.2011; Antragsstatus: 8-Bewilligt, 8Ä-Bewilligt - mit -Änderungsbescheid überarbeitet; Jahr: ; lfd. Nr. Name des Begünstigten Bezeichnung des

Mehr

Stadtwerke der Zukunft 26.10.2006. Seite

Stadtwerke der Zukunft 26.10.2006. Seite 1 Stadtwerke der Zukunft Erneuerbare Energien und Energieeffizienz als strategische Geschäftsfelder Dr. Dieter Attig, Vorstandsvorsitzender der STAWAG Stadtwerke Aachen AG 6. Kommunale Klimaschutzkonferenz

Mehr

9 Adressen. Hier finden Sie Adressen und Telefonnummern Ihrer Ansprechpartner, wenn Sie sich genauer informieren. möchten.

9 Adressen. Hier finden Sie Adressen und Telefonnummern Ihrer Ansprechpartner, wenn Sie sich genauer informieren. möchten. 9 Adressen Hier finden Sie Adressen und Telefonnummern Ihrer Ansprechpartner, wenn Sie sich genauer informieren möchten. 207 Adressenverzeichnis 208 Adoptionsvermittlungsstellen...210 Agenturen für Arbeit

Mehr

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2008

SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied. Jahr 2008 SchuldnerAtlas Region Koblenz/Neuwied Jahr 2008 INHALT SEITE I. Einführung zum SchuldnerAtlas 2008 3 II. SchuldnerAtlas Deutschland Entwicklung 2004 bis 2008 5 III. Überschuldung nach Bundesländern 9 IV.

Mehr

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Abteilung 5 / Referat 357 Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Erstellt: Claus Brucker

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 3,7 Prozent weniger Starker Anstieg bei jungen Erwachsenen Kernergebnisse } Rückgang der im ersten Quartal 2012 in Deutschland um minus 3,7 Prozent auf 32.760 Fälle } BÜRGEL

Mehr

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz

Adressbuch. der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz Adressbuch des Arbeitskreis Asyl Adressbuch in Rheinland-Pfalz, AK-Asyl RLP, September August 2015 2015 1 Impressum Herausgeber: Arbeitskreis Asyl in

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Rabenkopf BürgerEnergie eg 10. Januar 2016 Frequently Asked Questions Fragen und Antworten Wir möchten die gängigen Fragen zu unserem RaBEStrom grün.power Angebot in dieser Liste zusammenfassen. Zum Anzeigen

Mehr

Erneuerbare Energien im Landkreis Dahme-Spreewald

Erneuerbare Energien im Landkreis Dahme-Spreewald Erneuerbare Energien im Landkreis Dahme-Spreewald Teil I - Windkraftnutzung Herausgegeben vom Landkreis Dahme-Spreewald Der Landrat Amt für Kreisentwicklung und Denkmalschutz / Agenda 21 / Flughafenbeauftragter

Mehr

Schuldnerberatung. im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens. In Rheinland-Pfalz. Statistik 2011. Erarbeitet von:

Schuldnerberatung. im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens. In Rheinland-Pfalz. Statistik 2011. Erarbeitet von: Schuldnerberatung im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens In Rheinland-Pfalz Statistik 2011 Erarbeitet von: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz Landesamt für

Mehr

Mitgliederliste Stand Januar 2014

Mitgliederliste Stand Januar 2014 A Autismus-Elternverein Therapie und Beratung für wahrnehmungsgestörte Menschen e.v., Schifferstadt Adipositasnetzwerk Rheinland-Pfalz e. V.c/o Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Mainz ADL-Alzey-Donnersberg

Mehr

Modell einer Kommunalen Pflegeinfrastruktur

Modell einer Kommunalen Pflegeinfrastruktur Modell einer Kommunalen Pflegeinfrastruktur Servicestelle für kommunale Pflegestrukturplanung und Sozialraumentwicklung Stu:gart, 4. Dezember 2013 Rheinland-Pfalz in Zahlen 2.309 Ortsgemeinden RLP ist

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement

IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement Runder Tisch Klima Klimaschutz in der Evangelischen Kirche im Rheinland IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement Bonn, 04.05.2015 M.Sc. Dipl. Betriebswirt (FH) Thomas Anton Bereichsleiter Erneuerbare

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr