Beugen Sie dem Pensionsschock vor!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beugen Sie dem Pensionsschock vor!"

Transkript

1 Beugen Sie dem Pensionsschock vor! Eintritt in den Ruhestand Vorbereitung auf den Alltag

2 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Der Übergang in den Ruhestand: lange wird davon geredet, doch meist geht dann plötzlich alles rasend schnell. Der letzte Arbeitstag ist geschafft, den Arbeitsplatz haben Sie geräumt, vom Chef und von den Kollegen haben Sie sich verabschiedet. Nun sind Sie Rentner. Den meisten Arbeitnehmern ist wohl bewusst, dass die Pensionierung irgendwann eintritt, doch nur wenige setzen sich schon im Vorfeld mit der neuen Lebenssituation auseinander. Aber gerade dies hilft, entspannter in den Ruhestand zu treten. Dank der hohen Lebenserwartung ist das dritte Lebensalter nämlich ein Abschnitt, der durchaus zwanzig bis vierzig Jahre andauern kann - eine Menge Zeit, die sinnvoll gefüllt werden soll. Ein gelungener Übergang ins Rentnerdasein braucht Zeit. Deshalb raten Experten jedem, sich schon zwei bis drei Jahre vor der Pensionierung mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der Eintritt in den Ruhestand hat jedoch nicht nur Auswirkungen auf die Zeitplanung des Pensionärs, Veränderungen machen sich häufig auch in Bezug auf die gesellschaftlichen Kontakte und in der Partnerschaft bemerkbar. Unsere Broschüre gibt Ihnen konkrete Ratschläge, wie Sie sich auf Ihre Pensionierung vorbereiten können, Tipps für ein ausgefülltes Leben im Ruhestand und eine aktive Gestaltung des Alltags.

3 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Eintritt in den Ruhestand Das gesetzliche Pensionsalter in Belgien ist im Prinzip auf 65 Jahre festgelegt. Frauen, die im Angestelltenverhältnis standen oder als Selbständige gearbeitet haben, können derzeit mit 64 Jahren in den Ruhestand treten. Ab 2009 jedoch wird auch ihr Rentenalter auf 65 Jahre erhöht. Klassische Pension oder Frühpension? Unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, schon zu einem früheren Zeitpunkt in Pension zu gehen. Dies ist jedoch abhängig vom beruflichen Statut. Generell können Arbeitnehmer, Selbständige und Beamte ab dem Alter von 60 Jahren die Frühpension beanspruchen. Es gilt allerdings zu beachten, dass eine vorgezogene Pensionierung eine Verringerung des Rentenbetrages mit sich bringt. Für Selbständige und Arbeitnehmer gilt außerdem die Bedingung, dass sie zu diesem Zeitpunkt mindestens 35 Arbeitsjahre vorweisen können. Für Beamte ist die Anzahl der geleisteten Dienstjahre auf mindestens fünf festgelegt. Je höher die Anzahl der geleisteten Arbeitsjahre, desto höher fällt selbstverständlich die Rentenzahlung aus. Gleitender Übergang Die klassische Pension mit 65 Jahren und die Frühpension sind auch heute noch die meist gewählten Formen für den Rentenantritt. Beide sind mit einem plötzlichen Ende der Berufslaufbahn verbunden. Inzwischen entscheiden sich allerdings immer mehr Menschen für eine reduzierte Arbeitszeit vor der Pension (z.b. durch eine Teilpensionierung oder durch Zeitkredit). Der Übergang in den Ruhestand gestaltet sich hierdurch fließend und der Arbeitnehmer kann sich allmählich an das Rentnerleben gewöhnen. Ein langsamer Ausstieg aus dem Berufsleben ist jedoch nicht immer möglich. Kommt in Ihrem Fall nur ein abrupter Wechsel in den Ruhestand in Frage, so sollten Sie diesen neuen Lebensabschnitt schon vorher sorgfältig planen.

4 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension: Freude oder Trauer? Das gesellschaftliche Ansehen eines Menschen ist vor allem in der westeuropäischen Kultur häufig durch seinen Beruf bestimmt. Anhand seines Jobs erlangt der Arbeitnehmer im Laufe der Jahre eine gewisse Position in der Gesellschaft. Diese Stellung beschränkt sich meist nicht nur auf die beruflichen Kontakte, sondern greift teilweise auch auf die privaten Beziehungen über. Mit der Pensionierung jedoch verliert sich dieser berufliche Status wieder. Aber nicht nur aus dieser Sicht stellt der Beginn des Ruhestandes für die meisten einen wichtigen Wendepunkt dar. Pensionsschock Internationale Studien haben ergeben, dass mehr als 65 Prozent der Arbeitnehmer die Pension langfristig als ein erfreuliches Ereignis empfinden. Lediglich jeder Dritte hat Schwierigkeiten, die neue Lebenssituation anzunehmen. Besonders jene, die durch ihren Beruf ein mehr oder weniger hohes Sozialstatut innehatten, Arbeitnehmer, die sich stark mit ihrem Unternehmen identifizierten oder die generell beruflich sehr eingespannt waren, laufen Gefahr, durch die Pensionierung in ein tiefes Loch zu fallen. Auch Menschen, die außerhalb ihrer Arbeit nur wenige soziale Kontakte pflegen, haben oft Schwierigkeiten, sich an ihre neue Rolle als Rentner zu gewöhnen. Der Abschied vom gewohnten Umfeld und von den Kollegen fällt schwer; der gesamte Alltagsrhythmus ändert sich und so manch einer weiß nicht, wie er seine Tage fortan ausfüllen soll. Von vielen Menschen wird die Pensionierung außerdem als eindeutiger Schritt ins Seniorenalter angesehen. Die konkrete Angst vor dem Alter, den damit verbundenen Beschwerden, einem Verlust der Mobilität, usw. steigt. Honeymoon-Phase Der Amerikaner Robert Atchley bezeichnet die erste Zeit nach der Pensionierung als Honeymoon-Phase. Ein paar Wochen lang fühlt sich der frischgebackene Rentner euphorisch und frei. Doch schon bald merkt der Pensionär, dass er nicht etwa einen verlängerten Urlaub durchlebt, sondern dass es nun gilt, eine Zeit von zwanzig, dreißig oder gar vierzig Lebensjahren auszufüllen. Jemandem, der nicht weiß, was er mit seiner neu gewonnenen Freiheit anstellen soll, wird spätestens bei diesem Gedanken die Freude am Ruhestand vergehen. Um die Perspektivlosigkeit und die daraus entstehenden Krisen zu verhindern, sollte sich jeder frühzeitig auf seine Pensionierung vorbereiten.

5 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension als Auslöser einer Depression Während sich die meisten Menschen recht schnell an den neuen Lebensrhythmus gewöhnen, tun sich andere besonders schwer, die neue Situation zu akzeptieren. Das Ende der Berufslaufbahn kann manche Menschen in eine tiefe seelische Krise stürzen. Die Tatsache, im Arbeitsalltag nicht mehr gebraucht zu werden, kann eine Depression auslösen. Zudem werden sich die Betroffenen ihres fortschreitenden Alters bewusst und fürchten sich vor körperlichen Einschränkungen oder vor dem Verlust nahestehender Menschen. Da eine Depression als Krankheit heute immer noch ein Tabuthema ist, trauen sich die Betroffenen meist nicht, darüber zu reden und leben ohne die Unterstützung und das Verständnis ihres Umfelds. Im Gegenteil: viele Menschen glauben, eine gedrückte Stimmung gehöre zum Alter einfach dazu. Dies stimmt jedoch nicht, und Depressionen können bei Senioren ebenso gut geheilt werden wie bei jüngeren Menschen. Eine Depression ist mehr als nur ein vorübergehendes Gefühl von Niedergeschlagenheit und Traurigkeit. Es handelt sich um eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Falls sich bei Ihnen Anzeichen einer Depression bemerkbar machen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber reden.

6 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Vorbereitung auf den Ruhestand Wenn Sie bis zuletzt voll und ganz in Ihrem Job eingespannt sind, fällt es Ihnen wahrscheinlich schwer, sich auf den Ruhestand vorzubereiten. Trotzdem sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, darüber nachzudenken. Planen Sie einige Jahre im Voraus Schon etliche Monate vor der Pensionierung, am besten sogar zwei bis drei Jahre im Voraus, sollten Sie beginnen, sich mit den Veränderungen auseinanderzusetzen, die der Ruhestand mit sich bringt. Dies gibt Ihnen Gelegenheit, nach Ende der Berufslaufbahn schwungvoll in einen neuen Lebensabschnitt zu starten. Denken Sie mal darüber nach - und notieren Sie es sich - was Sie immer einmal unternehmen wollten oder welche Träume Sie sich schon seit langem erfüllen möchten. Sie können sich außerdem eine Liste mit Arbeiten oder Erledigungen machen, die Sie schon längere Zeit vor sich herschieben. Werten Sie Ihr Privatleben auf Falls Sie in den letzten Jahren Ihr Privatleben in den Hintergrund gestellt haben, sollten Sie unbedingt schon einige Zeit vor der Pensionierung wieder beginnen, Ihren persönlichen Interessen nachzugehen und die Freizeit mit Hobbys auszufüllen. Auch der Freundeskreis spielt eine wichtige Rolle. Denken Sie daran, dass Ihnen als Rentner die beruflichen Kontakte fehlen werden. Um einer möglichen Vereinsamung vorzubeugen, sollten Sie Freundschaften auch weiterhin pflegen oder alte Beziehungen wieder aufleben lassen. Mit Freunden darüber reden Denken Sie ausführlich über die Vor- und Nachteile des Berufsalltags sowie des Rentnerlebens nach. Reden Sie auch mit Ihrem Partner, mit Ihrer Familie und mit Freunden über die Pension und den damit verbundenen Veränderungen in Ihrem Leben. Vielleicht hat ja schon jemand in Ihrem Bekanntenkreis diese Erfahrung gemacht und kann Ihnen nützliche Ratschläge zur Vorbereitung auf den Ruhestand geben. Falls die Situation Sie zu sehr belastet, können Sie auch professionelle Hilfe bei Ihrem Arzt oder einem Psychologen suchen.

7 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Vorbereitung im Beruf Auf Ihrer Arbeitsstelle sollten Sie sich gründlich auf den bevorstehenden Abschied vorbereiten. Beenden Sie in den letzten Wochen vor Ihrer Pensionierung bewusst alle Ihre Arbeiten. Vorteilhaft ist es auch, wenn Sie einige Zeit mit Ihrem Nachfolger zusammenarbeiten, ihn in die Arbeit einweisen und ihm zunehmend Ihre Aufgaben übertragen können. Vielen Arbeitnehmern erleichtert eine kleine Feier den Abschied von den Kollegen. So können sie einen endgültigen Schlussstrich unter das vergangene Berufsleben ziehen. letzten Berufsjahren können die Mitarbeiter an Seminaren teilnehmen, die sie an den bevorstehenden Ruhestand heranführen und ihnen den Ausstieg aus dem Berufsalltag erleichtern. Die Kursteilnehmer erfahren, welche Veränderungen die Pensionierung mit sich bringt und wie sie den neuen Lebensabschnitt aktiv und selbstbestimmt gestalten können. Natürlich hat nicht jeder Arbeitnehmer die Möglichkeit, eine derartige Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wer ein solches Seminar nicht besuchen kann, sollte sich jedoch schon frühzeitig individuell mit seiner baldigen Pensionierung beschäftigen. Einige Großunternehmen versuchen schon, ihre Angestellten und Arbeiter rechtzeitig auf die Pension vorzubereiten. Während ihren

8 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Neugestaltung des Alltags Bei berufstätigen Menschen nimmt der Arbeitsalltag einen Großteil der Zeit ein. Ihre Freizeit - im Urlaub, nach Feierabend und an den Wochenenden - nutzen sie generell für ausgleichende Beschäftigungen und zur Entspannung. Nach der Pensionierung jedoch verschiebt sich diese Zeitplanung völlig. Der Rentner hat für seine persönlichen Interessen nun viel mehr Zeit zur Verfügung als vorher. Drittes Lebensalter Da das Rentenalter durchaus einige Jahrzehnte andauern kann, reicht es nicht aus, sich lediglich mit gelegentlichen Hobbys zu beschäftigen. Umfragen haben allerdings e r g e ben, dass Rent ner einen Großteil ihrer Zeit folgenden Beschäftigungen widmen: Lesen, Fernsehen, Spazierengehen, Theater-, Konzert- oder Kirchbesuche, Besuche bei Freunden und Verwandten sowie Arbeiten in Haus und Garten. Wer jedoch nur den Aktivitäten nachgeht, die er früher in seiner Freizeit ausgeübt hat, dem wird wahrscheinlich schon bald langweilig oder er verliert das Interesse an diesen Steckenpferden. Tagesplanung und Alltagsrhythmus Auch im Ruhestand sind Alltagsroutine und eine mehr oder weniger starke Auslastung der Zeit sehr wichtig. Strukturieren Sie Ihren Alltag und teilen Sie jedem Tag bestimmte Aufgaben zu. Auf diese Weise stellt sich automatisch ein Rhythmus ein, den Sie gemäß Ihren Gewohnheiten selbst bestimmen.

9 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Wer sich schon frühzeitig Gedanken darüber macht, wie er künftig seine Tage verbringen soll, wird nach mehr oder minder langem Überlegen gewiss genügend Beschäftigungsmöglichkeiten finden. Achten Sie bei der Planung Ihrer Tagesabläufe jedoch immer darauf, dass Ihre Zeitgestaltung nicht zu starr wird. Bleiben Sie stets etwas flexibel, denn ansonsten könnten Sie sich schon bald gestresst und eingeengt fühlen. Beschäftigungsmöglichkeiten Widmen Sie sich nach Ihrer Pensionierung neuen Aufgaben und Tätigkeiten. Vielleicht finden Sie ja sogar eine Beschäftigung, in der Sie Ihre im Beruf erlangten Erfahrungen einbringen können? Wer sich nicht ganz aus der Berufswelt und den damit verbundenen Verpflichtungen verabschieden möchte, sollte sich bspw. nach einer kleinen Nebentätigkeit umsehen. Informieren Sie sich in diesem Fall jedoch unbedingt im Voraus darüber, wie viel Sie zusätzlich zu Ihrer Rente dazuverdienen dürfen! Das Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten im Rentenalter ist sehr vielfältig. Verschiedene Organisationen bieten z.b. Weiterbildungen in den unterschiedlichsten Themenbereichen an. Wenn Sie - statt einer solchen Nebentätigkeit - sich gerne kreativ beschäftigen, finden Sie vielleicht das Richtige im Kursangebot der Für gleich welche Beschäftigungen Sie sich auch entscheiden, Sie sollten stets an Ihr eigenes Wohlergehen denken. Überlegen Sie, ob sich die ausgewählte Aktivität wirklich für Sie eignet und ob Sie sich nicht vielleicht Kreativen Ateliers oder anderer Vereinigungen. Häufig beteiligen sich die Ruheständler zudem in hohem Maße an der Betreuung der Enkelkinder. Ehrenamt Wer sich lieber sozial einsetzen möchte, kann dies durch die Übernahme eines Ehrenamtes (z.b. in Vereinen, Hilfsorganisationen, gemeinnützigen Vereinigungen,...) tun. Zahlreiche Organisationen sind angewiesen auf den Einsatz ehrenamtlicher Mitarbeiter, wie bspw. die Stundenblume, das Rote Kreuz, die Animationsgruppen in Alten- und Pflegeheimen, der Josefine-Koch-Service, Fahrdienste für Krebspatienten, Tierheime, usw. doch überanstrengen. Der selbst auferlegte Rhythmus sollte keinesfalls zur Belastung für Sie werden. Planen Sie auch immer noch genügend Zeit für entspannende Tätigkeiten, für Treffen mit Freunden oder für Reisen ein.

10 10 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Soziale Kontakte nach der Pension Früher gehörten Besprechungen mit Kollegen oder der Umgang mit Kunden zum Berufsalltag. Für Personen, die im Job ständig von Menschen umgeben waren, ist die erste Zeit nach der Pensionierung oft besonders schwer zu verkraften. Auch Menschen, die in ihrem bisherigen Privatleben nur wenig soziale Beziehungen pflegten, kämpfen nach der Pensionierung häufig mit der Einsamkeit. Die Familie alleine kann die beruflichen Kontakte nicht immer vollständig ersetzen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich schon vor dem Eintritt in den Ruhestand Gedanken über Ihre gesellschaftlichen Beziehungen machen. Wenn Sie in der Vergangenheit eher wenig mit Ihren Bekannten unternommen haben, so sollten Sie sich schon jetzt darum bemühen, die Kontakte wieder zu festigen. Falls es Ihnen schwer fällt, Ihren Freundeskreis und Ihre sozialen Beziehungen zu erweitern, können Sie sich einer Vereinigung (z.b. einem Club oder einem Verein) anschließen. Auf diese Weise treffen Sie regelmäßig andere Menschen und können neue Bekanntschaften knüpfen. Denken Sie daran: Menschen, die die meiste Zeit alleine in ihren eigenen vier Wänden verbringen, werden schnell einsam - und das schlägt aufs Gemüt.

11 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 11 Auswirkungen auf die finanzielle Situation In den allermeisten Fällen führt der Austritt aus dem Berufsleben auch zu einer Verringerung des Einkommens. Die Rente kann das Gehalt nur teilweise ersetzen. Außerdem wird sie im Verhältnis zu den geleisteten Arbeitsjahren ausgezahlt, jedenfalls liegt sie in der Regel unter dem erhaltenen Arbeitslohn. Auch über diese Veränderung sollten Sie sich schon vor Ihrer Pensionierung Gedanken machen. Wenn Sie mit bedeutend weniger monatlichen Einnahmen auskommen müssen, ist zu überlegen, wie Sie Ihre Ausgaben einschränken können: Einsparungen im Haushalt, bei den Energie- und Heizkosten, gegebenenfalls Umzug in eine kleinere Wohnung, usw. eine Verringerung des gezahlten Betrags zu vermeiden, darf der Nebenverdienst einen gewissen Betrag allerdings nicht übersteigen. Für Arbeitnehmer, die das gesetzliche Rentenalter erreicht und keine Kinder zu Lasten haben, beläuft sich dieser Grenzbetrag 2007 bspw. auf ,20 brutto. Für Selbständige und Beamte finden unter Umständen jedoch andere Regelungen Anwendung. Informieren Sie sich im Einzelfall beim Landespensionsamt. Personen, die eine sogenannte Vorpension beziehen, bspw. bei Vorpensionierung im Baufach, dürfen bis zum Erreichen der gesetzlichen Alterspension (65 Jahre) keine beruflichen Einkünfte haben. Personen, die eine Alterspension beziehen, dürfen laut Gesetz ihre Einkünfte aufbessern. Sie haben nämlich das Recht, als Teilzeitkraft eine berufliche Tätigkeit auszuüben. Sollten Sie sich dazu entschließen, so müssen Sie jedoch vor Aufnahme der Aktivität das Landespensionsamt darüber informieren. Um das Anrecht auf die Rente nicht zu gefährden oder um

12 12 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension und Partnerschaft Der Eintritt in den Ruhestand hat nicht nur Auswirkungen auf die Zeiteinteilung und die sozialen Beziehungen des Rentners. Auch in der Partnerschaft machen sich durch die Pensionierung normalerweise Veränderungen bemerkbar, denn nicht nur der Alltag des Pensionärs verläuft in neuen Bahnen, auch der Partner muss sich zwangsläufig an eine neue Tagesroutine gewöhnen. Häufige Konfliktsituationen Innerhalb einer Beziehung übernimmt jeder im Laufe der Jahre ganz bestimmte Aufgaben und kümmert sich um unterschiedliche Dinge. Geht der Rentner fortan nicht mehr täglich zur Arbeit, sondern verbringt einen Großteil der Zeit zu Hause, so dringt er (meist unbeabsichtigt) in die Bereiche seines Partners ein. Oft sind es nur gut gemeinte Gesten, die langfristig zu Konflikten und Reibereien führen. Dies geschieht bspw. wenn der Ehemann seiner Frau im Haushalt behilflich sein möchte, dabei jedoch nach einem anderen System vorgeht als sie es seit Jahren tut. Oder aber wenn er fest damit rechnet, die meiste Zeit mit ihr zusammen zu sein und sie dadurch ihre gewohnte Freiheit eingeengt sieht. Gegenseitiges Verständnis Die beiden Partner verbringen plötzlich viel mehr Zeit miteinander und häufig müssen sie neu lernen, die Eigenarten des anderen zu akzeptieren. Vielleicht hat jeder der beiden seine eigene Vorstellung vom Rentnerleben und diese Erwartungen können manchmal nur durch gegenseitige Kompromisse vereint werden. Um ständige Streitereien zu vermeiden, sollten Sie sich zusammen mit Ihrem Partner auf die Pension und auf die Zeit danach vorbereiten. Schon im Vorfeld sollten Sie die Aufgaben eines jeden festlegen und einen gemeinsamen Zeitplan aufstellen. Besonders wichtig ist es jedoch, dass jeder dem anderen genügend Freiheiten lässt und dessen Standpunkte akzeptiert. Versuchen Sie Ihrem Partner Ihre Ängste und Sorgen zu erklären und haben Sie auch für ihn ein offenes Ohr, wenn ihn etwas bedrückt.

13 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 13 Fit und gesund im Rentenalter Die Zeit ohne Stress und ohne ständige Verpflichtungen sollte man als Rentner genießen. Allerdings darf auch in diesem neuen Lebensabschnitt die Gesundheit nicht vernachlässigt werden. Viele Menschen glauben, dass ein steigendes Alter zwangsläufig mit der Verschlechterung des Gesundheitszustandes einhergeht. Das muss jedoch nicht sein. Wer sich gesund ernährt, sich regelmäßig bewegt und einen angepassten Lebensstil annimmt, kann bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben. Wer rastet der rostet! Ausreichende und vor allem regelmäßige Bewegung ist auch in zunehmendem Alter sehr wichtig. Bleiben Sie aktiv: machen Sie täglich einen Spaziergang, gehen Sie öfter mal ins Schwimmbad oder unternehmen Sie hin und wieder eine Fahrradtour. Vielerorts bieten die örtlichen Sportvereine Aktivitäten für Senioren an. Es spielt keine Rolle, in welcher Form Sie sich bewegen, insofern die Aktivität Ihrer körperlichen Verfassung angepasst ist. Falls Sie jedoch unter Rückenbeschwerden, Herz-Kreislauf-Problemen oder sonstigen Erkrankungen leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt reden, bevor Sie eine sportliche Tätigkeit beginnen. Durch Sport und Bewegung halten Sie sich nicht nur fit, sondern Sie fördern auch Ihre körperliche und seelische Gesundheit: Depressionen oder psychische Erkran kungen treten seltener bei aktiven Menschen auf; Stoffwechsel und Kreislauf werden durch die Bewegung angeregt und das Risiko für bestimmte Erkrankungen (Diabetes Mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,...) verringert sich; Durch regelmäßige Bewegung werden Muskeln, Koordination und Reaktionsvermögen trainiert, wodurch man sogar bis ins hohe Alter Stürzen vorbeugen kann; Wenn Sie einen Gruppensport ausüben, pflegen Sie gleichzeitig Ihre sozialen Kontakte und fühlen sich nicht so schnell einsam. Mehrere Studien haben erwiesen, dass Menschen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren, die regelmäßig Sport treiben, in etwa das gleiche Fitnessniveau haben wie 20- bis 30-Jährige, die sich nur wenig bewegen. Die positiven Effekte der Bewegung verbessern nicht nur die körperliche Verfassung, oft bewirken sie auch ein jüngeres Aussehen. Geistig fit im Alter Im Berufsleben werden die geistigen Fähigkeiten meist stark beansprucht. Nach der Pensionierung müssen die meisten Menschen eine weitaus geringere Kopfleistung vollbringen. Die Gehirnzellen werden weniger gefordert und kommen aus der Übung. Um Vergesslichkeit und einer nachlassenden Gedächtnisleistung vorzubeugen, sollten Sie sich unbedingt geistig fit halten. Trainieren Sie dazu regelmäßig Ihre

14 14 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Konzentration und Ihr Gehirn: Lesen Sie in Zeitschriften oder Büchern; Besuchen Sie Kurse und Weiterbildungen; Lösen Sie Rätsel, Denkaufgaben, Zahlenübungen, usw. Halten Sie Ihr Gehirn mit Knobel- oder Memory-Spielen auf Trab. Gesundheitsvorsorge Mit zunehmendem Alter wird der Körper anfälliger für gewisse Krankheiten. Durch einen gesunden Lebensstil können Sie zwar zahlreichen Erkrankungen vorbeugen, dennoch sollten Sie Ihren Gesundheitszustand regelmäßig durch einen Arzt prüfen lassen - selbst wenn sich keine Beschwerden bemerkbar machen. Herz-Kreislauf-Beschwerden, Bluthochdruck, Diabetes Mellitus oder erhöhte Cholesterinwerte sind nur einige gesundheitliche Risiken, die mit zunehmendem Alter häufiger auftreten. Lassen Sie Ihre Werte deshalb regelmäßig prüfen. Auch das Krebsrisiko steigt stetig an. Regelmäßige Voruntersuchungen helfen, die bestimmten Krebsarten (Darm-, Brust-, Gebärmutterhals- oder Prostatakrebs) frühzeitig zu erkennen. Frauen jenseits der Wechseljahre haben häufig eine stark verringerte Knochendichte, welche in manchen Fällen Anzeichen einer Osteoporose ist. Manche Krankheiten, die in jungen Jahren eher harmlos verlaufen, können im Alter mit gefährlichen Komplikationen verbunden sein. Aus diesem Grund werden Personen ab 60 Jahre Impfungen gegen Grippe und Pneumokokken-Infektionen empfohlen. Gesunde Ernährung Nur durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung erhält der Körper genügend Nährstoffe und Vitamine. Auch die Frische der Lebensmittel spielt eine wichtige Rolle. Vorbereitete Mahlzeiten und vor allem Fertiggerichte enthalten bspw. nur sehr wenig Vitalstoffe. Deshalb sollten bei Ihnen möglichst viel frisches, einheimisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen. In der Lebensmittelpyramide ist die optimale Zusammenstellung der Nahrung vorgegeben. Diese teilt die Nahrungsmittel je nach ihrer Wichtigkeit für den Organismus in unterschiedliche Gruppen ein. Je näher eine Produktgruppe der Basis steht, desto bedeutsamer ist sie für den Körper und desto mehr sollte davon verzehrt werden. Die Spitze der Pyramide bilden die so genannten Zusätze, wie Fette oder Knabbereien. Diese Nahrungsmittel sollten nur in geringem Maße genossen werden. Personen, die in ihrem Beruf körperlich sehr aktiv waren oder schwere Arbeit leisteten, sollten sich bewusst sein, dass sie im Ruhestand höchstwahrscheinlich weniger Kalorien verbrennen. Wenn diese also weiterhin die gleichen Mengen essen, führt dies voraussichtlich zu einer Gewichtszunahme. Für Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Beschwerden bestimmte Ernährungsregeln einhalten müssen, für Personen mit verändertem Nährstoffbedarf oder für jeden, der

15 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 15 seine Ernährung umstellen möchte, ist eine professionelle Ernährungsberatung hilfreich. Für die Beratung durch eine anerkannte Ernährungsberaterin erstattet unsere Sonderversicherung einen Teil der Kosten: 100 für Patienten, die einem vollständigen Behandlungsplan folgen (25 für die erste Beratung; je 12,50 für die sechs weiteren Behandlungen); 7,50 pro Einzelsitzung. Eine individuelle Ernährungsberatung wird in unseren Kontaktstellen angeboten. Tipps für eine altersgerechte Ernährung Essen Sie viel Obst und Gemüse und bereiten Sie die Kost möglichst schonend zu (fettarm, dünsten, blanchieren,...), damit Vitamine und Nährstoffe in hohem Maße erhalten bleiben; Nehmen Sie eher kleine Portionen zu sich und verteilen Sie die Nahrungsmenge auf fünf Mahlzeiten pro Tag (drei Hauptmahlzeiten und zwei gesunde Zwischenmahlzeiten); Legen Sie besonderen Wert auf eiweißhaltige Kost und bevorzugen Sie mageres Fleisch, Fisch, fettarmen Käse und Milchprodukte; Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten möglichst fettarm zu und achten Sie auch auf die so genannten versteckten Fette (in Wurst, Käse, Backwaren,...). Pflanzliche Fette (Öle, Pflanzenmargarine) sollten Sie tierischen Fetten (Butter, Sahne, Schmalz,...) vorziehen.

16 Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung Büllingen Hauptstraße 2 Tel Eupen Vervierser Straße 6A Tel Hergenrath Aachener Straße 1 Tel Kelmis Kirchstraße 13 Tel Raeren Hauptstraße 48 Tel St.Vith Schwarzer Weg 1 Tel Informationen für Ihre Gesundheit Verantwortlicher Herausgeber: H. Heck, Freie Krankenkasse, Hauptstraße 2, 4760 Büllingen 2008/04

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz SV Start-Easy-BU.

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz SV Start-Easy-BU. SV STart-easy-bu Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit.

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit. Die Start-Easy-BU. Mit dem Berufsleben beginnt ein

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?...

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?... Inhalt Inhalt Einführung................................................. 7 KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?......................

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Bogengold GmbH Gesundheitszentrum Lättenstrasse 6a, CH-8185 Winkel

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser HANS-FISCHER FISCHER-SEMINARE SEMINARE St. Wendelinsstrasse 9 86932 Pürgen-Lengenfeld Telefon 08196 99 82 10 Fax 08196 99 82 10 www.fischerseminare.de hans.fischer@fischerseminare.de

Mehr

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT Gemeinsam bewegen, leicht genießen.. OO GKK F O R U M G E S U N D H E I T Weniger Gewicht für mehr Gesundheit und Wohlbefinden Sind Sie mit Ihrem Gewicht unzufrieden? Vielleicht

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check.

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. Gesetzliche Krankenkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird?

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Kunden und Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT FINANZIELLE SICHERHEIT IST IM ERNSTFALL UNVERZICHTBAR Ein Todesfall verändert das Leben Ihrer Angehörigen nachhaltig. Wenn Sie frühzeitig vorsorgen,

Mehr

Frau sein in jedem Alter

Frau sein in jedem Alter Frau sein in jedem Alter... von Frau zu Frau 10 Tipps damit es klappt Frau sein in jedem Alter 10 Tipps, damit es klappt für eigene Freiheiten für die persönliche Unabhängigkeit für Individualität für

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel 1 Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel Welches sinnvolle Wort springt Ihnen zuerst ins Auge? Was lesen Sie? Welche Bedeutung verbinden Sie jeweils damit? 2 Wenn Sie an das neue Jahr denken

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Schön, dass ich jetzt gut

Schön, dass ich jetzt gut Schön, dass ich jetzt gut versorgt werde. Und später? Unsere private Pflegezusatzversicherung ermöglicht im Pflegefall eine optimale Betreuung. Solange es geht sogar zu Hause und das schon für monatlich.*

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr