Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel"

Transkript

1 Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel

2 Einleitung Die Luzerner Kantonalbank vereinfacht ihr E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels SMS-Code steigen Sie künftig per LUKB CLX.Sentinel ins E-Banking ein. Die Bedienung dieses USB-Sticks ist einfach: USB-Stick am Computer einstecken, Passwort eingeben und das E-Banking nutzen. Ihre Vorteile mit LUKB CLX.Sentinel Der LUKB CLX.Sentinel ist einfach in der Bedienung. Sie sind gegen die unerwünschten Zugriffe aus dem Internet geschützt (Phishing, Man in the Browser, Man in the Middle). Sie können den USB-Stick überall dort verwenden, wo ein PC mit Windows XP (oder neuer) oder ein Mac ab OS 10.6 (oder neuer) mit freiem USB- und Internet-Anschluss zur Verfügung steht. Bei der Zahlungserfassung sind keine zusätzliche Transaktionsbestätigungen notwendig. Zusätzliche Informationen zum LUKB CLX.Sentinel sowie Antworten zu häufig gestellten Fragen, finden Sie unter Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Helpdesk: (ab der 5. Minute CHF 2.30/Min.) oder per an

3 Aktivierung und erster Gebrauch (Enrolment) 1 2 Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Port Ihres Systems. Der CLX.Sentinel startet automatisch. Beim erstmaligen Gebrauch erscheint auf Ihrem Bildschirm die Endbenutzer-Lizenz-Vereinbarung (ELV). Bitte lesen Sie diese aufmerksam. Markieren Sie Ich stimme der EULA zu und Klicken Sie auf [Akzeptieren]. Das anschliessende Fenster Welcome bestätigen Sie durch Klicken auf [OK]. 3 Geben Sie im Fenster Anmeldung die beiden, separat per Post zugestellten, Aktivierungscodes in die dafür vorgesehenen Felder ein und Klicken Sie auf [OK]. Hinweis: Falls Sie einen Proxy verwenden, können die Einstellungen hier vorgenommen werden. Klicken Sie hierfür auf [Konfiguration], bevor Sie die Anmeldung weiterführen. 4 Im Fenster PIN setzen können Sie den PIN definieren, der künftig beim Start eingegeben werden soll. Hinweis: Ihr PIN muss zwischen 4-15 Zeichen lang sein und kann verschiedene Sonderzeichen enthalten (Achten Sie auf Gross- und Kleinschreibung). 5 Die Aktivierung ist abgeschlossen. Die E-Banking-Anwendung wird direkt geöffnet.

4 Hinweise zur Aktivierung und Problembehebungen Der LUKB CLX.Sentinel startet nicht automatisch (Autostart). Startet der LUKB CLX.Sentinel nicht automatisch, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie via Startmenü oder Explorer auf den Arbeitsplatz Ihres PC. 2. Klicken Sie auf das CD-Laufwerk CLX.Sentinel. 3. Doppelklicken Sie das Programm Sentinel.exe. Virtuelle Tastatur Eines der verschiedenen Sicherheitsmerkmale des LUKB CLX.Sentinel ist die virtuelle Tastatur. Um mögliche Tastaturlogger zu umgehen, können Sie alle Eingaben über die virtuelle Tastatur eingeben. Hinweis: Die virtuelle Tastatur kann im Menüpunkt Extras - Sichere Virtuelle Tastatur eingeschaltet werden sowie direkt bei allen Eingabefeldern beim Login. Falscher oder vergessener PIN Haben Sie Ihren LUKB CLX.Sentinel durch die dreimalige Eingabe eines falschen PIN gesperrt, so können Sie durch die Eingabe des PUK (Entsperrcode) den LUKB CLX.Sentinel entsperren und wieder aktivieren. Hinweis: Den PUK können Sie am Helpdesk Electronic Banking unter Telefon (ab der 5. Min. CHF 2.30/Min) anfordern.

5 Login mit dem LUKB CLX.Sentinel 1 Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Port Ihres Systems. Der CLX.Sentinel startet automatisch. 2 Geben Sie Ihren PIN ein und klicken Sie auf [Login]. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass nach drei fehlerhaften PIN- Eingaben der CLX.Sentinel gesperrt wird. Für eine Entsperrung benötigen Sie einen PUK (Entsperrcode) der beim Helpdesk Electronic Banking unter Telefon (ab der 5. Min. CHF 2.30/Min.) anfordern. 2 Nach der PIN-Eingabe startet direkt die E-Banking Anwendung. 4 Um die E-Banking-Anwendung zu beenden, klicken Sie auf [Abmelden]. Hinweis: Um den LUKB CLX.Sentinel komplett abzumelden, schliessen die das Browserfenster über das Menü Datei - Beenden.

6 Hinweise zur Anwendung Nachfolgend finden Sie weitere Hinweise zur Anwendung des LUKB CLX.Sentinels. PIN ändern Falls Sie Ihren PIN ändern möchten, können Sie dies bei der Erstbenutzung oder bei jeder weiteren Benutzung tun. Klicken Sie beim nächsten Login auf [PIN ändern]. Hinweis: Ihr PIN muss zwischen 4-15 Zeichen lang sein und kann verschiedene Sonderzeichen enthalten (Achten Sie auf Gross- und Kleinschreibung). Sichere Dateiablage CLX.SecureFiles LUKB Der LUKB CLX.Sentinel verfügt zusätzlich über eine sichere Dateiablage. Darin können Sie Ihre Bankdokumente und andere Dateien (PDF etc.) verschlüsselt ablegen. Dateien aus der E-Banking Anwendung werden automatisch in der sicheren Dateiablage abgelegt. Sie können auch andere Dateien von Ihrem PC in die sichere Dateiablage übertragen (Drag&Drop). Wenn Sie Dateien aus der sicheren Dateiablage zurück auf den PC ablegen möchten, wählen Sie die Datei aus und klicken mit der rechten Maustaste auf den Menüpunkt Extrahieren. Danach geben Sie den Ablageort an.

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Aktivierung der «LUKB Key» App. Anleitung zur Einrichtung des neuen Loginverfahrens

Aktivierung der «LUKB Key» App. Anleitung zur Einrichtung des neuen Loginverfahrens Aktivierung der «LUKB Key» App Anleitung zur Einrichtung des neuen Loginverfahrens 1. App downloaden Laden Sie die App «LUKB Key» aus dem App Store oder Google Play Store auf Ihr Smartphone. 2. LUKB Key

Mehr

BSCW-Benutzung Kurze Einführung

BSCW-Benutzung Kurze Einführung BSCW-Benutzung Kurze Einführung 1. Technische Voraussetzungen 2 2. Log-In 2 3. Passwort ändern 4 4. Ordnersystem 4 5. Dokumente 5 6. Mehrere Dokumente gleichzeitig einstellen 6 7. Dokumente Öffnen 7 8.

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr

Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht.

Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. Wenn Sie sich das erste Mal in Ihr E-Banking einloggen, beachten Sie bitte

Mehr

Anleitung für einen USB-Stick mit Hardware-Verschlüsselung

Anleitung für einen USB-Stick mit Hardware-Verschlüsselung Seite 1 von 6 für einen USB-Stick mit Hardware-Verschlüsselung integral DUAL FLIPS 197 Abbildung 1 Es ist gut, dass Sie sich für einen sicheren Stick mit Hardware-Verschlüsselung interessieren. So können

Mehr

Registrierung im Portal (Personenförderung)

Registrierung im Portal (Personenförderung) Registrierung im Portal (Personenförderung) Zweck Um das DAAD-Portal zu nutzen und z.b. eine Bewerbung einzureichen, müssen Sie sich zuerst registrieren. Mit der Registrierung machen Sie sich einmalig

Mehr

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Inhaltsverzeichnis 1 VORAUSSETZUNGEN... 2 2 LOGIN-ANGABEN... 2 2.1 PASSWORT SETZEN... 2 3 PROBLEMBEHEBUNG...6 3.1 E-MAIL-ADRESSE

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung BtM-Programm, Version 3.3 Installationsanleitung Voraussetzungen....... 1 Installation Einzelplatz...... 1 Installation Server/Netzlaufwerk 4 Standardinstallation auf dem Server/Netzlaufwerk 4 Clientinstallation

Mehr

Installation des Zertifizierung-Codes MediData/MediPort

Installation des Zertifizierung-Codes MediData/MediPort Installation des Zertifizierung-Codes MediData/MediPort Diese Arbeit kann man auch im Vorfeld vor einem Update erledigen. Schritt um Schritt: Bei alten ChirWin Versionen < 14.0 Benutzer der Versionen ab

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via PartnerWeb Ostschweizerische Ausgleichskasse für Handel und Industrie Lindenstrasse 137 Postfach 345 9016 St. Gallen Telefon 071 282 35 35 Telefax 071 282 35 36 info@ahv-ostschweiz.ch www.ahv-ostschweiz.ch Anleitung

Mehr

Schnelleinstieg Agenda Anywhere

Schnelleinstieg Agenda Anywhere Schnelleinstieg Agenda Anywhere Bereich: IT-Lösungen - Info für Anwender Nr. 86218 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Beschreibung 3. Voraussetzungen 3.1. Sicherheitsinformationen Anywhere-Server 3.2. Betriebssysteme

Mehr

CoTeSys Freischaltungsprocedere

CoTeSys Freischaltungsprocedere mydfg @ CoTeSys Freischaltungsprocedere Stand 31.01.2008 Seite: 1 Loginprozedere mydfg @ CoTeSys Inhalt 1. Vorbemerkung...2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Zugang... 2 3.1. Browsereinstellungen... 2 3.2.

Mehr

VMware Horizon View Anleitung zur Einwahl

VMware Horizon View Anleitung zur Einwahl Kontakt bei Problemen: Tel: 0731/156-888 sds-support@neue-pressegesellschaft.de Südwest Presse Data Service GmbH Frauenstrasse 77 89073 Ulm Diese Datei finden Sie unter: https://remote.swp.de/downloads/anleitung-view.pdf

Mehr

Anleitung für die KobolDsite. Das Internetportal für Kundenberater

Anleitung für die KobolDsite. Das Internetportal für Kundenberater Anleitung für die KobolDsite Das Internetportal für Kundenberater Vertriebsservice Ihre Anmeldung auf der KoboldSite In dieser Anleitung wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie auf Ihre persönlche

Mehr

Zugriff auf das Gäste-WLAN( Grethor2)

Zugriff auf das Gäste-WLAN( Grethor2) Zugriff auf das Gäste-WLAN( Grethor2) Kurzanweisung Verbinden Sie sich mit dem Netzwerk guest. Dabei handelt es sich um ein ungesichertes Netzwerk. Rufen Sie einen Browser Ihrer Wahl auf. Sie erhalten

Mehr

Der Omnibussimulator. Berlin-Spandau zur Wendezeit! Installationsanleitung

Der Omnibussimulator. Berlin-Spandau zur Wendezeit! Installationsanleitung PC Der Omnibussimulator Berlin-Spandau zur Wendezeit! Installationsanleitung OMSI 2 Zu Beginn OMSI 2 erfordert eine aktive Internetverbindung und ein kostenfreies STEAM-Benutzerkonto für die Installation

Mehr

DB Secure-Access-Portal Benutzeranleitung SMS-Token

DB Secure-Access-Portal Benutzeranleitung SMS-Token DB Secure-Access-Portal Benutzeranleitung SMS-Token DB Systel GmbH Benutzeranleitung SMS-Token Version 1.03 Stand: 6. Juli 2016 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorbemerkung 3 2 Token-Aktivierung 4 2.1 Allgemeine

Mehr

Leitfaden zur Benutzung des Langzeitkontenportals

Leitfaden zur Benutzung des Langzeitkontenportals Leitfaden zur Benutzung des Langzeitkontenportals Stand: Januar 2017 Fonds zur Sicherung von Wertguthaben e.v. Bellevuestraße 3 10785 Berlin E-Mail: info@wertguthabenfonds.de Tel: 030-29753128 Herzlich

Mehr

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von Programm: Electronic Banking Version: 2012 / 2013 Erstellungsdatum der Installationsanleitung: 13.08..2012 / 16.06.2013 Hinweis Das Raiffeisen E-Banking

Mehr

Aktivierung «Digipass Mobile» Erstes Login im neuen E-Banking

Aktivierung «Digipass Mobile» Erstes Login im neuen E-Banking ktivierung «Digipass Mobile» Erstes Login im neuen E-Banking Kurzanleitung Was Sie benötigen: PC oder Laptop mit aktuellem Browser Smartphone oder Tablet als uthentifizierungsgerät («Digipass Mobile»)

Mehr

Softwaretransfer und Aktivierung auf einem neuen PC

Softwaretransfer und Aktivierung auf einem neuen PC Softwaretransfer und Aktivierung auf einem neuen PC Inhaltsverzeichnis Übersicht der Transferaktivierung in 3 einfachen Schritten... 2 Wie erhalte ich das Transfer-Programm RUS_Bernina_V8?... 2 Vor dem

Mehr

2. Nach Akzeptierung der Lizenzvereinbarung führt Sie der Installationsassistent Schritt für Schritt

2. Nach Akzeptierung der Lizenzvereinbarung führt Sie der Installationsassistent Schritt für Schritt Anleitung VR-Networld Software mit HBCI/FinTS-Sicherheitsdatei Voraussetzung für die Erstanmeldung Sie benötigen für die Einrichtung der Bankverbindung einen Wechseldatenträger (z. B. USBStick) und eine

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.08.2017 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 5 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 5 3. Ubuntu

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website:

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: 5. Konfiguration Router Wir unterstützten ausschließlich die Einrichtung Ihres StudNET-Zugangs auf Basis einer Kabelgebundenen Direktverbindung mit der Netzwerkdose (LAN). Sie haben dennoch die Möglichkeit,

Mehr

Zugang unter Windows Windows Vista Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 10

Zugang unter Windows Windows Vista Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 10 Zugang unter Windows Windows Vista Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 10 1. Sicherheitseinstellungen des Internet Explorers anpassen Beim ersten Zugriff erfolgt die automatische Installation eines

Mehr

Sie haben sich für den Zugang zum EBanking mit Digipass mobile entschieden. Vielen Dank, dass Sie diese sichere. Authentifizierung gewählt haben.

Sie haben sich für den Zugang zum EBanking mit Digipass mobile entschieden. Vielen Dank, dass Sie diese sichere. Authentifizierung gewählt haben. E-Banking mit digipass Mobile Anleitung zum Login-Vorgang Sie haben sich für den Zugang zum EBanking mit Digipass mobile entschieden. Vielen Dank, dass Sie diese sichere Authentifizierung gewählt haben.

Mehr

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte 1

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte 1 Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte 1 Mit den nachstehenden Ausführungen möchten wir Ihnen den Einstieg so einfach wie möglich machen. In den folgenden Schritten haben wir aufgezeigt,

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE CITYSITE. Das Internetportal für Beraterinnen

ANLEITUNG FÜR DIE CITYSITE. Das Internetportal für Beraterinnen ANLEITUNG FÜR DIE CITYSITE Das Internetportal für Beraterinnen IHRE ANMELDUNG AUF DER CITYSITE In dieser Anleitung wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie auf Ihre persönlche CitySite zugreifen

Mehr

Die externe USB-Festplatte speichert Ihre Daten und hilft bei Datenverlust

Die externe USB-Festplatte speichert Ihre Daten und hilft bei Datenverlust Die externe USB-Festplatte speichert Ihre Daten und hilft bei Datenverlust Contents Die externe USB-Festplatte speichert Ihre Daten und hilft bei Datenverlust... 1 Wie lege ich ein Kennwort für meine externe

Mehr

Anleitung zum Verbinden an das W-LAN-Netzwerk bei der FHDW Hannover unter Windows XP

Anleitung zum Verbinden an das W-LAN-Netzwerk bei der FHDW Hannover unter Windows XP Anleitung zum Verbinden an das W-LAN-Netzwerk bei der FHDW Hannover unter Windows XP 1.) Falls Sie das klassische Startmenü haben klicken Sie auf der Taskleiste auf Start und navigieren zu dem Punkt Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung Onlinebanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick

Kurzanleitung Onlinebanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick Herzlich willkommen Mit dem Onlinebanking haben Sie per Mausklick rund um die Uhr Zugang zu Ihren Konten, Kreditkartenumsätzen, Geldanlagen, Depots und Kreditkonten. Die Einrichtung des Onlinebanking mit

Mehr

Hochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Hochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Hochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login... 2

Mehr

Software. Die Erste. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I. S o f t w a r e. H a r d w a r e. C D / D V D B r e n n e n.

Software. Die Erste. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I. S o f t w a r e. H a r d w a r e. C D / D V D B r e n n e n. C o m p u t e r G r u n d w i s s e n Te i l I I H a r d w a r e C D / D V D B r e n n e n S o f t w a r e I n t e r n e t Software Die Erste S y s t e m p f l e g e Te x t v e r a r b e i t u n g V i

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 5.1 vom Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 5.1 vom Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen...

Mehr

Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo

Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo Freischaltung eines neuen VR-NetKeys mit SecureGo Sie haben Ihre Erstzugangs-PIN sowie Ihren VR-NetKey von uns erhalten. Diese PIN muss bei der Erstanmeldung in eine persönliche, von Ihnen erdachte, PIN

Mehr

Anleitung für die Installation des USB Netzwerkkabels unter WIN2000 :

Anleitung für die Installation des USB Netzwerkkabels unter WIN2000 : Anleitung für die Installation des USB Netzwerkkabels unter WIN2000 : Lieferumfang : USB-Netzwerkkabel Treiber-Diskette Deutsche Installationsanleitung Produktbeschreibung : Das USB-Netzwerkkabel ermöglicht

Mehr

Direct EBICS Port. Initialisierungsanleitung

Direct EBICS Port. Initialisierungsanleitung Direct EBICS Port Initialisierungsanleitung Initialisierungsanleitung Direct EBICS Port Inhaltsverzeichnis 1. Erstanmeldung...2 2. Sicherheitsmedium einrichten...4 3. Bankzugang einrichten...9 4. Schlüssel

Mehr

Graphisch Technische Datenverarbeitung

Graphisch Technische Datenverarbeitung 1. Einleitung Die Einführung der online Bestellung von Gewährverschlüssen beim Deutschen Imker Bund ermöglicht es den Mitgliedern der teilnehmenden Landesverbände, Bestellungen einfacher und schneller

Mehr

Leitfaden Einstieg, Registrierung und Anmeldung Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern)

Leitfaden Einstieg, Registrierung und Anmeldung Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern) Einstieg, Registrierung und Anmeldung Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern) Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern.

Mehr

Anwenderdokumentation EuroPlus. Lizenzierung

Anwenderdokumentation EuroPlus. Lizenzierung CARDIS Reynolds INHALT Einführung...3 Lizenz-Manager...3 Vorhandene Lizenzen anzeigen...3 Neue Lizenz einlesen...4 Neue Lizenz über den Lizenz-Manager einlesen...4 Neue Lizenz über das Programm AutLicense.exe

Mehr

Wie starte ich meine Schulungsumgebung?

Wie starte ich meine Schulungsumgebung? Version 2 / 204.2017 / Windows Benutzer Wie starte ich meine Schulungsumgebung? Falls Sie Probleme haben sollten, schicken Sie bitte eine E-Mail an Check.In@nhrmni.de Supportnummer: 06196 7775-160 Login

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit mobiletan

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit mobiletan Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit mobiletan Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 4.0 geeignet für Windows XP ab Service Pack 2, Windows Vista und Windows

Mehr

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit sm@rttan optic Starten Sie Ihren Internet-Browser und rufen Sie anschließend unsere Internetseite www.volksbank-magdeburg.de auf. Klicken Sie dann rechts

Mehr

Anleitung. THM Identity Management Passwortselbstverwaltung

Anleitung. THM Identity Management Passwortselbstverwaltung Anleitung THM Identity Management Passwortselbstverwaltung 1 Anmelden am Identity Manager Die Seite https://www.its.thm.de aufrufen und im Menü auf Passwort ändern klicken In der Anmeldemaske des Identity

Mehr

Anleitung für Die. Die Plattform für RepräsentantInnen

Anleitung für Die. Die Plattform für RepräsentantInnen Anleitung für Die THermomix WELT Die Plattform für RepräsentantInnen Ihre Anmeldung in der thermomix Welt In dieser Anleitung wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie: a) auf Ihre Thermomix Welt

Mehr

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Benutzeranleitung ebanking Login-Stick www.valiant.ch/ebanking Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Ihr ebanking Login-Stick Der Schlüssel zum VALIANTnet. Der Einsatz Ihres

Mehr

... Analysetool- Zustandsbeschreibung

... Analysetool- Zustandsbeschreibung Analysetool- Zustandsbeschreibung Anmeldung im Downloadbereich der ReNoStar GmbH Die eigentlichen Service Packs und Programmdateien sind Passwort geschützt. Der Sicherheitshinweis ist mit Ja zu bestätigen

Mehr

- Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH

- Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH - Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH Eichenstraße 8a, 83083 Riedering Zentrale: 08036/94 20 Hotline:

Mehr

Benutzerhandbuch der Zollkundenverwaltung (ZKV)

Benutzerhandbuch der Zollkundenverwaltung (ZKV) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Oberzolldirektion Sektion Organisation 7. Juli 04 Benutzerhandbuch der Zollkundenverwaltung (ZKV) a.initialpasswort / Passwort zurücksetzen

Mehr

CryptFile Verschlüsselungsmanager Programmschritt Verschlüsseln

CryptFile Verschlüsselungsmanager Programmschritt Verschlüsseln CryptFile Verschlüsselungsmanager Programmschritt Verschlüsseln Allgemeines : Das Programm CryptFile zum Ver- und Entschlüsseln von Dateien dient dem Zweck, dass vertrauenswürdige Dateien, welche per Mail

Mehr

Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch

Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch Inhaltsverzeichnis. 1. Ein verschlüsseltes E-Mail öffnen 4 2. Auf ein Secure Mail antworten 8 3. Eine neue Nachricht an die GKB erstellen

Mehr

KeyPass Passwortverwaltung

KeyPass Passwortverwaltung 24. November 2016 Martin Dürig KeyPass Passwortverwaltung Passwörter und Passwortverwaltung Ich kann mir mein Passwort gut merken! Ich habe nur eines und das heisst "1234". Wenn das so einfach wäre! Passwörter

Mehr

3Cloud. Anleitung für den MacOS Client.

3Cloud. Anleitung für den MacOS Client. Mit dem neuen 3Cloud Client für Mac können Sie die 3Cloud als Volume in den Mac-Finder einbinden. Bequemes Arbeiten mit Dateien aus 3Cloud in der gewohnten Mac-Umgebung Direktes Öffnen/Speichern von Dateien

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

WLAN-Anmeldung und Nutzung Stand: 10/2018

WLAN-Anmeldung und Nutzung Stand: 10/2018 Einbindung und Nutzung von Windows10-basierten Geräten im WLAN-Netz Voraussetzung für die Nutzung des WLAN im AGB ist die Registrierung des Gerätes anhand der MAC-Adresse des WLAN-Adapters. Hinweis: Andere

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Ersteinstieg in die Online-Filiale der Volksbank Viersen eg

Ersteinstieg in die Online-Filiale der Volksbank Viersen eg Ersteinstieg in die Online-Filiale der Volksbank Viersen eg Damit Sie das Online-Banking nutzen können, müssen Sie zunächst Ihre Persönliche Identifikationsnummer (PIN) ändern. Ihre persönliche Start-PIN

Mehr

SecretFolder Benutzerhandbuch. v6.1 November 2015 Deutsch. SecretFolder. Datenschutz war nie so schön.

SecretFolder Benutzerhandbuch. v6.1 November 2015 Deutsch. SecretFolder. Datenschutz war nie so schön. SecretFolder Benutzerhandbuch v6.1 Deutsch SecretFolder Datenschutz war nie so schön. Anmeldung Bevor Sie mit SecretFolder Objekte ver- bzw. entschlüsseln können, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Benutzerhandbuch. für den Extranet-Zugang des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte (Stand: )

Benutzerhandbuch. für den Extranet-Zugang des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte (Stand: ) Benutzerhandbuch für den Extranet-Zugang des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte (Stand: 17.08.2018) Stand 17.08.2018 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvoraussetzungen...

Mehr

Für Windows! Version

Für Windows! Version Für Windows! Version 27.03.2018 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf die Benutzerportale de BZPflege ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: Alle meine Passworte (AmP) Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.alle-meine-passworte.de/ Funktion des Programmes:

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server SMS

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server SMS Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server SMS Die Ihnen vorliegende Anleitung enthält eine detaillierte Beschreibung, wie Sie ein LuxTrust Produkt über die Internet-Banking Lösung S-net bestellen

Mehr

Wie geht das...?...mit WinPC-NC?

Wie geht das...?...mit WinPC-NC? Wie geht das...?...mit WinPC-NC? Neu-Installation von WinPC-NC auf einem Computer X Starter X Light X USB X Professional In dieser Kurzanleitung erfahren Sie, wie Sie WinPC-NC erstmalig auf einem Windows-PC

Mehr

CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten

CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten Inhalt 1. Windows Clients... 2 1.1. Download und Installation des Citrix Clients... 2 1.2. Internet Explorer Vertrauenswürdige Sites einrichten... 4 1.3. Internet

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Diese Kurzanleitung macht Sie auf einfache Weise mit dem E-Banking der Zuger Kantonalbank vertraut. Loginseite öffnen Starten Sie den Internet-Browser und geben Sie www.zugerkb.ch ein. Klicken Sie rechts

Mehr

Anleitung für Kennzeichner

Anleitung für Kennzeichner Anleitung für Kennzeichner 1. Registrierung auf dem Agrar-Portal Agate Geben Sie in Ihrem Internetprogramm die Adresse www.agate.ch ein. Sie gelangen auf die Startseite des Portals Agate. Klicken Sie oben

Mehr

Kingston DataTraveler Locker+ G3 in der ZSVU

Kingston DataTraveler Locker+ G3 in der ZSVU Seite 1 von 5 Kingston DataTraveler Locker+ G3 in der ZSVU Teil 2: tägliches Arbeiten mit dem sicheren USB-Stick Vorbemerkungen In der Zentralen Schulverwaltugsumgebung (ZSVU) werden viele personenbezogene

Mehr

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update Anleitung zur Durchführung eines Software-Update VITA Vacumat 6000 M / MP + Zyrcomat 6000 MS mit vpad comfort / clinical / excellence 27.05.2013/39-mt VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG 79713 Bad

Mehr

Installationshinweise Mozilla Firefox OLB Onlinebanking Starter

Installationshinweise Mozilla Firefox OLB Onlinebanking Starter Herzlich willkommen Anleitung für Nutzer mit Schlüsseldatei auf Wechseldatenträger (z.b. USB-Stick) Mit dem haben Sie per Mausklick rund um die Uhr Zugang zu Ihren Konten, Kreditkartenumsätzen, Geldanlagen,

Mehr

Passwort "Selbsthilfe" System

Passwort Selbsthilfe System Passwort "Selbsthilfe" System 1. Um was geht es? Der neue Service ermöglicht es nach einer erstmaligen Registrierung einem RhB Benutzer jederzeit folgende Tätigkeiten selbstständig zu erledigen: Entsperren

Mehr

Preismutationen über das Internet

Preismutationen über das Internet Preismutationen über das Internet Auf unserer Homepage (www.brunnerpharma.ch) bieten wir unseren Kunden monatlich aktualisierte Preisänderungslisten und Update-Dateien für automatische Preisanpassungen

Mehr

Installationsanleitung ETU-Planer

Installationsanleitung ETU-Planer Mindestsystemvoraussetzungen: Der ETU-Planer besteht aus zwei Installationskomponenten: Die Serverkomponenten enthalten Datenbankserver und Netzwerklizenzierungsdienst Die Arbeitsplatzversion enthält die

Mehr

DIGIPASS IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING BENUTZERANLEITUNG

DIGIPASS IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING BENUTZERANLEITUNG IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING BENUTZERANLEITUNG WILLKOMMEN BEI E-BANKING Diese Broschüre führt Sie durch das e-banking-login und beschreibt, was Sie über die Benutzung des Digi pass wissen müssen: Vom

Mehr

Löschen von Inhalten

Löschen von Inhalten Löschen von Inhalten aus der Suchmaschine Google Sandra Wahl Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 78 Fax (09 51) 5 02 2 71 E-Mail: sandra.wahl@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader

Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader Von der Virtuellen Bücherei Wien auf den E-Book-Reader Stand April 2011 Das Ausleihen und Nutzen von ebooks auf einem E-Book-Reader ist dank des EPUB-Formats lesefreundlich möglich. Dieses Format passt

Mehr

Benutzerhandbuch für WebMail. Februar 2016

Benutzerhandbuch für WebMail. Februar 2016 Benutzerhandbuch für WebMail Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 2 Sicherheit 3 3 Funktionen 3 3.1 Eröffnungsbestätigung 3 3.2 Erstmalige Anmeldung 3 3.3 Standard Anmeldung 5 3.4 Übersichtsseite

Mehr

2. Installation unter Windows 7 (64bit) mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 7 (64bit) mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32 - / 64 - bit Windows 8.1 64 - bit Windows 10 64 - bit Windows Server Windows Server

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 bis 10.10

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 bis 10.10 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 bis 10.10 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

WLAN Nutzung an der HTL Kapfenberg

WLAN Nutzung an der HTL Kapfenberg WLAN Nutzung an der HTL Kapfenberg Version Datum Bezeichnung Verantwortlicher V1.0 27.05.18 Erstanlage des Dokuments ht Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Schnellanleitung für WLAN-Einrichtung... 2

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Ich finde einen

Mehr

1. Einrichtung der -Adresse über Confixx

1. Einrichtung der  -Adresse über Confixx ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG EINER E-MAIL- Dieses Dokument beschreibt Ihnen die Einrichtung einer E-Mail-Adresse über die Serveroberfläche Confixx und die Einbindung dieser E-Mail-Adresse in Ihrem E-Mail-Programm;

Mehr

USB-Stick für die Wiederherstellung von Windows 10 für das Xcellent Tablet

USB-Stick für die Wiederherstellung von Windows 10 für das Xcellent Tablet USB-Stick für die Wiederherstellung von Windows 10 für das Xcellent Tablet Verwenden Sie für die Wiederherstellung einen USB-Stick mit mindestens 4GB Speicherkapazität. Auf dem Stick werden alle Daten

Mehr

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update Anleitung zur Durchführung eines Software-Update VITA Vacumat 6000 M mit vpad easy 27.05.2013/39-mt VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG 79713 Bad Säckingen 1 / 20 Software Update VITA Vacumat 6000

Mehr

Installationsanleitung Anmeldung im GovernmentGateway mit dem earztausweis

Installationsanleitung Anmeldung im GovernmentGateway mit dem earztausweis Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Versorgungsamt Hamburg Installationsanleitung Anmeldung im GovernmentGateway mit dem earztausweis 1. Installation Kartenlesegerät Als erstes muss der

Mehr

Benutzerhandbuch (Kurzfassung) für den Zugriff auf die Testversion einer MACRO- Studiendatenbank

Benutzerhandbuch (Kurzfassung) für den Zugriff auf die Testversion einer MACRO- Studiendatenbank Benutzerhandbuch (Kurzfassung) für den Zugriff auf die Testversion einer MACRO- Studiendatenbank Version: 1.02 Stand: 13.03.2012 Redaktion: Andrea Pfeiffer Zentrum für Klinische Studien, Köln Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung Outlook Add-In Konferenzen Planen, buchen und organisieren direkt in Outlook.

Anleitung Outlook Add-In Konferenzen Planen, buchen und organisieren direkt in Outlook. Anleitung Outlook Add-In Konferenzen Planen, buchen und organisieren direkt in Outlook. Inhalt 2 3 1 Systemvoraussetzungen 3 2 Outlook 3 3 Add-in installieren 4 4 Outlook einrichten 4 4.1 Konto für Konferenzsystem

Mehr

Der elektronische Monatsauszug bequem, papierlos, umweltschonend

Der elektronische Monatsauszug bequem, papierlos, umweltschonend Der elektronische Monatsauszug bequem, papierlos, umweltschonend Was bietet der elektronische Monatsauszug? Nutzen Sie die Möglichkeit, den Monatsauszug künftig nur noch elektronisch anstatt in Papierform

Mehr