BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen"

Transkript

1 BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts BoDO - Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg durchgeführt, welches vom Josefsheim Bigge geleitet wird. Das Projekt zielt darauf, passgenaue Dienstleistungen für ältere Menschen mit einem Unterstützungsbedarf sowie für unterstützende Angehörige in Olsberg und seinen Ortsteilen zu entwickeln und zu etablieren. Das Institut für Gerontologie unterstützt und berät das Josefsheim Bigge bei dem Projekt. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Ihre Angaben helfen uns jedoch dabei, Dienstleistungen entsprechend Ihrer Wünsche und Bedürfnisse zu entwickeln. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und ausschließlich anonym ohne Namen ausgewertet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, an der Befragung teilzunehmen. a) Sie können den Fragebogen allein oder auch mit Unterstützung durch Ihre Angehörigen ausfüllen. In diesem Fall senden Sie uns bitte den ausgefüllten Fragebogen in dem beiliegenden portofreien Rückumschlag bis zum 31. Mai 2015 zurück. b) Sie können uns Ihre Wünsche und Bedarfe gerne auch persönlich mitteilen und mit uns einen Termin für ein persönliches oder telefonisches Gespräch vereinbaren. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Kerstin Leiße, Tel.: 02962/ oder per mail: Ein Projekt mit Beratung durch die 1

2 Fragebogen 1. In manchen Alltagssituationen ist es sehr hilfreich, wenn man Personen hat, die einen unterstützen. Wenn Sie Hilfe in unten stehenden Situationen benötigen, an wen wenden Sie sich dann? Wenn Sie krank sind Wenn Sie irgendwo hin müssen Wenn Sie Hilfe bei Behördengängen brauchen Wenn Sie persönlichen Rat brauchen Wenn Sie sich einsam fühlen Bekannte, Freunde, Nachbarn Bitte wählen Sie pro Zeile eine Antwortmöglichkeit aus. eigene Kinder/ Partner/in Enkel/ Verwandte Wenn kleine handwerkliche Arbeiten in der Wohnung anfallen Wenn Sie Hilfe brauchen bei leichten Tätigkeiten im Haushalt (z.b. Staub wischen, kochen) Wenn Sie Hilfe bei schweren Tätigkeiten im Haushalt benötigen (z.b. Fenster putzen) Wenn Sie Hilfe beim Einkaufen benötigen professionelle Dienste Niemand, ich brauche keine Hilfe Niemand, aber ich bräuchte Hilfe 2. Welche der folgenden Unterstützungs- und Freizeitangebote vermissen Sie in Ihrem Umfeld? Bitte kreuzen Sie je Zeile an, ob Sie das Angebot vermissen. Stellen Sie sich vor, es gäbe diese Angebote. Würden Sie diese innerhalb des nächsten Jahres voraussichtlich nutzen? Kreuzen Sie nur bei Angeboten, die Sie vermissen an, ob Sie diese nutzen würden. nicht würde ich nicht nutzen würde ich nutzen Einkaufsdienste (jemand kauft für Sie oder mit Ihnen zusammen ein) persönliche Begleitung und Unterstützung (z.b. beim Arztbesuch oder bei Behördengängen) Fahrdienst (z.b. zum Arzt oder zu einem Freizeitangebot) Mittagstisch an einem festen Ort 2

3 Fortsetzung: Welche der folgenden Unterstützungs- und Freizeitangebote vermissen Sie in Ihrem Umfeld? Stellen Sie sich vor, es gäbe diese Angebote. Würden Sie diese innerhalb des nächsten Jahres voraussichtlich nutzen? Mahlzeitendienst, der Mahlzeiten nach Hause bringt (Essen auf Rädern) gesellige Veranstaltungen und Unterhaltungsangebote für Ältere Unterstützung für die Teilnahme am Vereinsleben (z.b. Begleitung oder Fahrdienst) stundenweise Betreuung in einer Gruppe an einem festen Ort Betreuung an einem festen Ort ganztags oder nachts (Tages-/Nachtpflege) stundenweise Betreuung zu Hause Betreuung zu Hause ganztags oder nachts vorübergehende Betreuung und Pflege in einem Altenheim (Kurzzeitpflege) Hausnotrufdienst Infoveranstaltungen zu verschiedenen Krankheitsbildern Beratungsangebote rund ums Älterwerden Sport/Gymnastikangebote für Ältere Besuchsdienste (Ehrenamtliche, die Sie zu Hause besuchen) Treffpunkte für ältere Menschen Hilfe bei kleinen handwerklichen Arbeiten Hilfe bei der Gartenarbeit Hilfe im Haushalt (z.b. Waschen, Kochen, Putzen) Tierpflege (z.b. Gassi gehen) Selbsthilfegruppe für Menschen mit Demenz Sonstige, und zwar: (bitte tragen Sie ein) a) b) nicht würde ich nicht nutzen würde ich nutzen 3

4 3. Wie würden Sie Ihre finanzielle Situation einstufen? Ich komme sehr gut zurecht Ich komme gut zurecht Ich komme genau hin Ich muss mich einschränken Ich muss mich stark einschränken 4 Wären Sie grundsätzlich bereit, selber Geld für Unterstützungs- und Freizeitangebote auszugeben? (siehe Frage 2) Unterstützungsangebote Freizeitangebote 5. Wie erledigen Sie Ihre alltäglichen Wege? Mehrfachnennungen möglich. Meine alltäglichen Wege erledige ich zu Fuß mit dem Fahrrad ich fahre selber mit dem Auto ich werde von jemandem mit dem Auto gefahren mit dem Öffentlichen Nahverkehr (Bus, Bahn) 6. Können Sie die folgenden Ortsteile von Olsberg gut erreichen? Nicht relevant ist, wie Sie diese erreichen, ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto, mit dem Bus etc.) Bitte kreuzen Sie je Zeile an, ob Sie den Ortsteil gut erreichen können. gut zu erreichen schwierig zu erreichen fahre/gehe ich nicht hin Antfeld Assinghausen Bigge Bruchhausen Brunskappel Elleringhausen Elpe Gevelinghausen Heinrichsdorf Helmeringhausen Olsberg Wiemeringhausen Wulmeringhausen 4

5 7. Sind Sie zufrieden mit dem Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs? Wenn, warum nicht? Mehrfachnennungen möglich. weiß nicht, da ich den Öffentlichen Nahverkehr nicht nutze Es gibt keine Haltestelle in meiner Nähe. Ich kann mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht alle Orte erreichen, die ich erreichen möchte. Es gibt nur wenige Verbindungen am Tag. Am Wochenende ist das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs nicht ausreichend. Am Abend ist das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs nicht ausreichend. 8. Können Sie sich vorstellen, ehrenamtliche Leistungen von anderen in Anspruch zu nehmen? Wenn, in welchen Bereichen? Mehrfachnennungen möglich. und zwar in folgenden Bereichen: Einkaufsdienste (jemand kauft für Sie oder mit Ihnen zusammen ein) Fahrdienste (jemand fährt Sie z.b. zum Arzt oder zu einem Freizeitangebot) Kleine handwerkliche Arbeiten Gartenarbeit Haushalt Computertätigkeiten Tierpflege z. B. Gassi gehen persönliche Begleitung und Unterstützung (z.b. beim Arztbesuch oder bei Behörden gängen) Besuchsdienste (Ehrenamtliche, die Sie zu Hause besuchen) Gruppenangebote an einem festen Ort Selbsthilfegruppen 5

6 9. Können Sie sich vorstellen, ehrenamtlich aktiv zu werden? Wenn, in welchen Bereichen könnte das sein? Ich engagiere mich bereits ehrenamtlich und möchte mein Engagement nicht ausweiten. und zwar in folgenden Bereichen: (bitte tragen Sie ein) 10. Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu? Mehrfachnennungen möglich. Ich würde gerne (mehr) Angebote nutzen, weiß aber nicht, wie ich diese erreichen soll. Insbesondere am Wochenende wünsche ich mir mehr gesellige Veranstaltungen und Unterhaltungsangebote. Ich würde gerne mehr Angebote wahrnehmen, aber mir fehlt das Geld. Ich wünsche mir mehr Angebote gemeinsam für jung und alt. Ich würde gerne mehr Kontakt zu anderen Menschen haben. Ich habe genug Kontakte und fühle mich nicht allein. Ich kann alle Angebote, die ich nutzen möchte, gut erreichen. Ich wünsche mir mehr Angebote speziell für Männer. Ich wünsche mir mehr Angebote speziell für Frauen. Ich habe Schwierigkeiten in meinem Alltag, weil ich nicht weiß, wie ich zum Supermarkt, zum Friseur oder zu Arztpraxen kommen soll. 11. Denken Sie darüber nach, umzuziehen? Wenn, welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie zu? Ich möchte von der Kernstadt in einen umliegenden Ortsteil von Olsberg ziehen. Ich möchte von einem umliegenden Ortsteil in die Kernstadt von Olsberg ziehen. Ich möchte von einem umliegenden Ortsteil von Olsberg in einen anderen umliegenden Ortsteil von Olsberg ziehen. Ich möchte in eine andere Stadt oder Gemeinde ziehen. 6

7 Angaben zu Ihrer Person 12. Wie alt sind Sie? unter 60 Jahre 60 bis 64 Jahre 65 bis 69 Jahre 70 bis 74 Jahre 75 bis 79 Jahre 80 bis 84 Jahre 85 bis 89 Jahre 90 Jahre oder älter 13. Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an. männlich weiblich 14. In welchem Ortsteil leben Sie? Antfeld Assinghausen Bigge Bruchhausen Brunskappel Elleringhausen Elpe Gevelinghausen Heinrichsdorf Helmeringhausen Olsberg Wiemeringhausen Wulmeringhausen 15. Haben Sie eine Pflegestufe? Wenn, welche? Pflegestufe 0 Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Wenn, haben Sie zurzeit eine Pflegestufe beantragt? 16. Nehmen Sie Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch? 17. Ihre Anmerkungen und Anregungen: Gibt es etwas, das Sie uns abschließend noch gerne mitteilen möchten? Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung! 7

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für unterstützende Angehörige Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des

Mehr

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten Fragebogen zur Erhebung in den bayerischen und österreichischen Gemeinden zum Thema Was brauchen Sie, damit Sie sich vorstellen können, in N. alt werden und im Alter gut leben zu können? Mit dem Fragebogen

Mehr

Befragung Älter werden in Neugraben-Fischbek

Befragung Älter werden in Neugraben-Fischbek Befragung Älter werden 1) Persönliche Daten (Ihre Daten werden selbstverständlich anonym ausgewertet!) Geburtsjahr: Geschlecht: O weiblich O männlich Familienstand: O ledig O verheiratet O verwitwet O

Mehr

Fragebogen: Älter werden in Hilden-Nord

Fragebogen: Älter werden in Hilden-Nord Fragebogen: Älter werden in Hilden-Nord Anmerkungen für den Interviewer/die Interviewerin: Es ist sicherzustellen, dass im Gespräch alle Fragen in der vorgegebenen Reihenfolge gestellt werden. Bitte tragen

Mehr

Fragebogen: Älter werden in Haan

Fragebogen: Älter werden in Haan Fragebogen: Älter werden in Haan Hinweise zur Bearbeitung Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Bitte beachten Sie zum Ausfüllen des Fragebogens die folgenden Hinweise:

Mehr

4. Wie bewerten Sie die Gemeinde Memmelsdorf bezüglich Seniorenfreundlichkeit:

4. Wie bewerten Sie die Gemeinde Memmelsdorf bezüglich Seniorenfreundlichkeit: A. Allgemeine Fragen zum Leben in Memmelsdorf: 1. Leben Sie gerne in der Gemeinde Memmelsdorf? ja nein 2. Wie würden Sie Ihre Kontaktsituation beschreiben? Ich würde gerne mehr Zeit mit anderen Menschen

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld. Fragebogen zur Seniorenarbeit

Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld. Fragebogen zur Seniorenarbeit Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld Fragebogen zur Seniorenarbeit Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie Sie aus der Presse bereits entnehmen konnten, wurde in Schenklengsfeld ein Senioren-

Mehr

I. Lebensgefühl & Wohnen

I. Lebensgefühl & Wohnen Seniorenbefragung Ahaus 2015 > Frage I. Lebensgefühl & Wohnen Nr. W1 W2 W3 W4 W5 W6 Die Stadt Ahaus möchte mit dieser Befragung die Wünsche und Bedürfnisse älterer Menschen erfragen. Für wie wichtig

Mehr

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Die Beteiligung an dieser Umfrage ist freiwillig und anonym. Sie dient der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für Senioren, mit dem die Lebens- und Wohnsituation

Mehr

Bürgerbefragung Lebensgestaltung im Alter 50 +

Bürgerbefragung Lebensgestaltung im Alter 50 + Gemeinde Bodnegg Kirchweg 4 88285 Bodnegg Projektleitung und Koordination: Dipl.-Soz. Christian Begemann & Bernadette Legner Barfüßerstr. 26 35037 Marburg Tel.: 06421/ 6971479 Informationen zu dem Projekt:

Mehr

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteiles Sankt Mang,

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteiles Sankt Mang, Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteiles Sankt Mang, das Stadtteilbüro Sankt Mang beteiligt sich am Bundesprogramm Anlaufstellen für ältere Menschen gefördert durch das Bundesministerium für Familie,

Mehr

- Präsentation der Ergebnisse Gemeinde Utting

- Präsentation der Ergebnisse Gemeinde Utting Schriftliche Befragung der älteren Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Landsberg am Lech im Rahmen der Ausarbeitung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts - Präsentation der Ergebnisse Gemeinde Utting

Mehr

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt Block 1 Angaben zur eigenen Person a) Geschlecht: b) Alter: Weiblich Bis 30 Jahre 31 40 Jahre 41 50 Jahre Männlich 51 60 Jahre 61 65 Jahre 66 70 Jahre c) Ich wohne: Zur Miete Im Eigentum 71 75 Jahre 76

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

Seniorenbefragung der Gemeinde Steinhagen 2014

Seniorenbefragung der Gemeinde Steinhagen 2014 1 Seniorenbefragung der Gemeinde Steinhagen 2014 1. Geschlecht: weiblich männlich 2. Alter: 60 bis 64 hre 75 bis 79 hre 65 bis 69 hre 80 bis 84 hre 70 bis 74 hre 85 hre und älter 3. Geburtsland: 4. Wohnsitz:

Mehr

Gemeinde Grüningen. Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Gemeinde Grüningen. Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Gemeinde Grüningen Gemeindeverwaltung Stedtligass 12 8627 Grüningen Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Sehr geehrte Damen und Herren Mit diesem Fragebogen möchten wir die Bedürfnisse und Vorstellungen

Mehr

Fragebogen zum Forschungsprojekt: Soziale Angebote im ländlichen Raum

Fragebogen zum Forschungsprojekt: Soziale Angebote im ländlichen Raum Fragebogen zum Forschungsprojekt: Soziale Angebote im ländlichen Raum Guten Tag! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unseren Fragebogen zu beantworten. Wir sind eine Studiengruppe des Masterstudiengangs

Mehr

Umfrage Wohn- und Lebensformen im Alter in Hasliberg

Umfrage Wohn- und Lebensformen im Alter in Hasliberg 1 von 6 Umfrage Wohn- und Lebensformen im Alter in Hasliberg Frage: Alter in Jahren 55-64 (1) 53 33.54% 65-74 (2) 74 46.84% 75-84 (3) 28 17.72% 85+ (4) 3 1.90% GESAMT 158 Frage: Geschlecht Weiblich (1)

Mehr

Umfrage zum Marktplatz der Generationen

Umfrage zum Marktplatz der Generationen Umfrage zum Marktplatz der Generationen Gemeinde Bad Bayersoien durchgeführt im Dezember 2017 / Januar 2018 1 Informationen zur Umfrage 71 Fragebögen wurden ausgewertet Nicht alle Teilnehmer haben alle

Mehr

Gemeinde Bad Bayersoien Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Gemeinde Bad Bayersoien Landkreis Garmisch-Partenkirchen Gemeinde Bad Bayersoien Landkreis Garmisch-Partenkirchen Dienststunden: Montag bis Mittwoch und Freitag: 9.00 12.00 Uhr An alle Haushalte in Bad Bayersoien Telefon: 08845/ 703 06-10 Telefax: 08845/703

Mehr

Fragebogenaktion der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid (Fragebogen bitte bis spätestens 17.August 2007 abgeben)

Fragebogenaktion der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid (Fragebogen bitte bis spätestens 17.August 2007 abgeben) Fragebogenaktion der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid (Fragebogen bitte bis spätestens 7.August 007 abgeben). Wie haben Sie den Fragebogen erhalten? ja Ich wurde persönlich angeschrieben Ich habe den Fragebogen

Mehr

Workshop am 19. Juni Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung

Workshop am 19. Juni Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung Workshop am 19. Juni 21 Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung Annegret Schefold, Dipl.-Soziologin Juni 21 1 Bürgerbefragung im Landkreis Schriftliche Befragung jedes achten Einwohners des

Mehr

Ergebnis der. Bürgerbefragung der. Gemeinde Faulbach

Ergebnis der. Bürgerbefragung der. Gemeinde Faulbach Ergebnis der Bürgerbefragung der Gemeinde Faulbach Befragt wurden: Rückmeldungen: 1.319 Personen die 50 Jahre oder älter sind! 331 (25%) davon: 171 Frauen 160 Männer abgegebene Fragebögen in Altersgruppen

Mehr

Älter werden in Blasbach

Älter werden in Blasbach Älter werden in Blasbach Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der 3. Stadtteilprofil Blasbach Stadtteilprofil Blasbach Infrastruktur Kindergarten Bus-Anbindung an Wetzlar und Gießen Bäcker, Getränkehandel

Mehr

Bedarfsbogen medi-experts Pflege24 mit Herz

Bedarfsbogen medi-experts Pflege24 mit Herz Bedarfsbogen medi-experts Pflege24 mit Herz Bitte füllen Sie den Bedarfsbogen vollständig und korrekt aus. Dieser Bedarfsbogen ist Bestandteil des späteren Vertrages. 1. ZU BETREUENDE PERSON: Name, Vorname:

Mehr

Befragung der Bewohner im Quartier Friedhofs-Siedlung

Befragung der Bewohner im Quartier Friedhofs-Siedlung Befragung der Bewohner im Quartier Friedhofs-Siedlung zur Entwicklung von bedarfsgerechten Unterstützungs- und Beratungsangeboten. Frage 1: Fühlen Sie sich dem Quartier "Friedhofs-Siedlung" zugehörig?

Mehr

Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene

Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene Befragung von 350 Einwohnern ab 50 Jahre in Ottenstein, Lichtenhagen und Glesse Ausgewählte Ergebnisse: Alt werden und auf der Hochebene bleiben? Was

Mehr

Älter werden in Steindorf

Älter werden in Steindorf Älter werden in Steindorf Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel 3. Stadtteilprofil

Mehr

Fragebogen. per Fax: oder per e- Mai:

Fragebogen. per Fax: oder per e- Mai: Fragebogen Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und sende Sie diesen an uns : per Fax: 0048 22 380 33 26 oder per e- Mai: info@altenbetreuung24.eu Wir werden dann

Mehr

********************************************************************************

******************************************************************************** INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE Freiburg i.br. FRAGEBOGEN ZUR BEFRAGUNG VON SENIOREN IN BACKNANG 1991 Ich bin Mitarbeiter/in des Instituts für Soziologie in Freiburg. Sie haben sicher den Brief von Herrn Bürgermeister...

Mehr

Seniorenumfrage im Landkreis Schwandorf

Seniorenumfrage im Landkreis Schwandorf Seniorenumfrage im Landkreis Schwandorf Ergebnisse in Zahlen Fachstelle für Senioren Oktober 2009 Allgemeines 2500 Fragebögen wurden über die Städte und Gemeinden im Landkreis Schwandorf an Seniorinnen

Mehr

Lfd. Nr. des Haushalts. Interviewdatum: Interviewer-Nr.: Vorname d. Befragten: 50+ in Europa. Schriftlicher Fragebogen. Pretest Mai Juni 2006

Lfd. Nr. des Haushalts. Interviewdatum: Interviewer-Nr.: Vorname d. Befragten: 50+ in Europa. Schriftlicher Fragebogen. Pretest Mai Juni 2006 Lfd. Nr. des Haushalts 1 2 0 0 Pers.-Nr. Interviewdatum: Interviewer-Nr.: Vorname d. Befragten: 50+ in Europa 2006 Schriftlicher Fragebogen A Pretest Mai Juni 2006 Wie soll der Fragebogen ausgefüllt werden?

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Wir sind ein städtisches Unternehmen, das seit 1996 Dienstleistungen für die älteren. Menschen im Mittelpunkt

Wir sind ein städtisches Unternehmen, das seit 1996 Dienstleistungen für die älteren. Menschen im Mittelpunkt Wer ist die Sozial-Holding? Wir sind ein städtisches Unternehmen, das seit 1996 Dienstleistungen für die älteren Bürgerinnen und Bürger der Stadt anbietet. Bei uns stehen die Menschen im Mittelpunkt. Wir

Mehr

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Steckbrief: Teilnehmer nach Alter und Geschlecht Von 473 Befragten Einwohnern älter als 49 Jahre haben 256 an der Befragung teilgenommen. Das entspricht einer Teilnahmequote

Mehr

Befragung zur Lebenssituation und den Bedürfnissen der Bürger im Babenberger Viertel/Südwest

Befragung zur Lebenssituation und den Bedürfnissen der Bürger im Babenberger Viertel/Südwest Befragung zur Lebenssituation und den Bedürfnissen der Bürger im Babenberger Viertel/Südwest Quantitative Auswertung STAND: JANUAR 2016 Verfasst von: Ulrike Feder (B.A. Soziale Arbeit) Befragung zur Lebenssituation

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Viele ältere Menschen möchten noch in ihrer Selbstständigkeit leben in ihren eigenen vier Wänden. Doch wird das mit

Mehr

Ablauf der Präsentation

Ablauf der Präsentation Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel 3. Stadtteilprofil Nauborn 4. Ergebnisse der Bürgerbefragung 5. Ergebnisse

Mehr

Erhebung Leben im Alter in Ahaus Die Untersuchungsergebnisse der Seniorenbefragung. Tabellen Stadt Ahaus und Stadtteile

Erhebung Leben im Alter in Ahaus Die Untersuchungsergebnisse der Seniorenbefragung. Tabellen Stadt Ahaus und Stadtteile Ahaus und teile Erhebung Leben im Alter in Ahaus Die Untersuchungsergebnisse der Seniorenbefragung Tabellen Ahaus und teile 2. November 2015 Tabellen BÜRGERFocus Senioren Ahaus 2015-3. November 2015 Seite

Mehr

Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes (Fürstenberg for Family)

Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes (Fürstenberg for Family) Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes (Fürstenberg for Family) Die Beantwortung aller mit einem * gekennzeichneten Fragen ist freiwillig. 1. Persönliche Daten Vorname Geburtsdatum

Mehr

Mein Alter: Jahre Ich bin: weiblich. Ich wohne in (Ort): Ich bin noch berufstätig: nein ja. Mein Einkommen ist ausreichend: nein ja

Mein Alter: Jahre Ich bin: weiblich. Ich wohne in (Ort): Ich bin noch berufstätig: nein ja. Mein Einkommen ist ausreichend: nein ja Landratsamt Kyffhäuserkreis Jugend- und Sozialamt Projektleitung Audit-Familiengerechter Landkreis J. Gebauer Markt 8 99706 Sondershausen FRAGEBOGEN ZUR SENIORENARBEIT IM KYFFHÄUSERKREIS Bitte kreuzen

Mehr

FRAGEBOGEN I. PERSONENDATEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS 2. DATEN DER ZU BETREUENDEN PERSON

FRAGEBOGEN I. PERSONENDATEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS 2. DATEN DER ZU BETREUENDEN PERSON 1 FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an uns per Fax: 0221 168 270 35 oder per E-Mail: info@diebetreuungsagentur.de I. PERSONENDATEN

Mehr

Unsere Privatleistungen

Unsere Privatleistungen Unsere Privatleistungen GFO mobil Ambulanter Pflege- & Betreuungsdienst Ja zur Menschenwürde. Alles für den Haushalt Mein schönes Zuhause Wir übernehmen kleine Haushaltshilfen, (nur in geplanten Pflege-

Mehr

Ihre Pflegekraft. Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn der Betreuung: schnellstmöglich zum derzeit noch offen. Geschlecht der Hilfskraft:

Ihre Pflegekraft. Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn der Betreuung: schnellstmöglich zum derzeit noch offen. Geschlecht der Hilfskraft: Fragebogen zur Bedarfsermittlung bitte senden an: Per Post: Per Mail: Pflegehelden Hamburg hamburg@pflegehelden.de Heubergredder 12, 22297 Hamburg Ihre Pflegekraft Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn

Mehr

Fragebogen / Erhebungsformular

Fragebogen / Erhebungsformular zur individuellen Angebotserstellung Seite 1/5 Dieser Fragebogen ist die Grundlage für die Erstellung eines unverbindlichen, kostenlosen Angebotes. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und senden

Mehr

Wie will ich wohnen? Informationen zu diesem Fragebogen

Wie will ich wohnen? Informationen zu diesem Fragebogen Informationen zu diesem Fragebogen Der Fragebogen besteht aus 2 Teilen. Im Teil 1 sprechen wir darüber wie Sie jetzt wohnen. Im Teil 2 sprechen wir darüber wie Sie später wohnen möchten. In dem Fragebogen

Mehr

selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand

selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand ambulant stationär ROMEOUNDJULIA Diakonisches Sozialzentrum Rehau Schildstr. 29 95111 Rehau 09283/841-0 www.altenhilfe-rummelsberg.de Alten- und

Mehr

zur Lebenssituation von Menschen, die pflegebedürftige Angehörige zuhause betreuen

zur Lebenssituation von Menschen, die pflegebedürftige Angehörige zuhause betreuen FRAGEBOGEN zur Lebenssituation von Menschen, die pflegebedürftige Angehörige zuhause betreuen Das Österreichische Rote Kreuz ist Partner in einem EU-geförderten Projekt zum Thema häusliche Pflege. Dieses

Mehr

Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen. geistiger Zustand klar dem Alter normal. Demenz leicht ( ) fortgeschritten ( ) Schwerhörigkeit

Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen. geistiger Zustand klar dem Alter normal. Demenz leicht ( ) fortgeschritten ( ) Schwerhörigkeit Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen II. ANGABEN ZUR BETREUUNG 1. Gesundheitsmerkmale der zu betreuenden Person Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen benutzt

Mehr

BEFRAGUNG DER GENERATION 60 PLUS und Menschen mit Behinderung

BEFRAGUNG DER GENERATION 60 PLUS und Menschen mit Behinderung Gemeinde Weißdorf BEFRAGUNG DER GENERATION 60 PLUS und Menschen mit Behinderung Sehr geehrte Damen und Herren, der Landrat des Landkreises Hof sowie die Gemeinde Weißdorf setzen sich gemeinsam für eine

Mehr

FRAGEBOGEN I. PERSONENDATEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS 2. DATEN DER ZU BETREUENDEN PERSON.

FRAGEBOGEN I. PERSONENDATEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS 2. DATEN DER ZU BETREUENDEN PERSON. SeniorenService24 Telefon: 036847-539797 Telefax: 036847-183897 seniorenservice24h@mail.de FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen

Mehr

MUSTER. EvaSys Bedarfsanalyse für die Stadt Rodgau-Befragung zur Lebensqualität der Menschen ab 60+

MUSTER. EvaSys Bedarfsanalyse für die Stadt Rodgau-Befragung zur Lebensqualität der Menschen ab 60+ Hochschule Darmstadt Stadt Rodgau Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im

Mehr

Leben und Wohnen in Hermannstein

Leben und Wohnen in Hermannstein Leben und Wohnen in Hermannstein Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel

Mehr

Älter werden in. Fragebogen-Aktion im 4. Qu der Gemeindeverwaltung und des Seniorenbeirats. Präsentation der Daten

Älter werden in. Fragebogen-Aktion im 4. Qu der Gemeindeverwaltung und des Seniorenbeirats. Präsentation der Daten Basis.XLS Älter werden in Fragebogen-Aktion im 4. Qu. 26 der Gemeindeverwaltung und des Seniorenbeirats Präsentation der Daten 4. Qu.. 26 Zusammenfassung Fragebogen versandt 2645 % davon Jöhlingen davon

Mehr

Voraussichtliche Dauer des Einsatzes:... ein Monat / bis drei Monate / länger als drei Monate Voraussichtlicher Beginn des Einsatzes:...

Voraussichtliche Dauer des Einsatzes:... ein Monat / bis drei Monate / länger als drei Monate Voraussichtlicher Beginn des Einsatzes:... Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, damit wir Ihnen ein konkretes und unverbindliches Angebot erstellen können, dass auf Sie bzw. Ihre Angehörigen persönlich zugeschnitten ist, benötigen

Mehr

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz 1. Könnten Sie sich vorstellen im Rahmen des Besuchsdienstes Buttisholz Menschen im Alter zu besuchen? Ja Bitte füllen Sie den

Mehr

Fragebogen Wie will ich wohnen?

Fragebogen Wie will ich wohnen? Informationen zu diesem Fragebogen Der Fragebogen besteht aus 2 Teilen. Im Teil 1 sprechen wir darüber wie Sie jetzt wohnen. Im Teil 2 sprechen wir darüber wie Sie später wohnen möchten. In dem Fragebogen

Mehr

Fragebogen Pflege zu Hause

Fragebogen Pflege zu Hause Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Auftrag oder Vertragsabschluss und auch zu keiner Zahlung. Ich benötige diesen ausgefüllten Fragebogen, um Ihnen ein

Mehr

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an:

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an: FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an:e-mail: its4you.info@gmail.com I. PERSONENDATEN Daten des Auftragsgebers / des Ansprechpartners

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) für die Stadt OIsberg

Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) für die Stadt OIsberg Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) für die Stadt OIsberg Bürgerauftakt-Informationsveranstaltung am 16. Mai 2017, Haus des Gastes Olsberg 1 1 IKEK Stadt Olsberg 16.05.2017 Bürgerauftakt-Informationsveranstaltung

Mehr

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe im Alter benötige?

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe im Alter benötige? und Klinische Epidemiologie An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe im Alter benötige? Welche Fragen stellen sich bei Hilfebedarf im Alter? Ab wann brauche ich Hilfe?

Mehr

Fragebogen. Alter und Migration in Lübeck

Fragebogen. Alter und Migration in Lübeck Fragebogen Alter und Migration in Lübeck 1 Geschlecht 2 Ich habe Kinder männlich Nein weiblich Ja, ich habe Kinder. 3 Alter 4 Ich bin berufstätig

Mehr

Geplanter Betreuungsbeginn: Hauswirtschaftlicher Bedarf: Angaben zur pflegebedürftigen Person: Person 1: Persönliche Betreuungsleistungen:

Geplanter Betreuungsbeginn: Hauswirtschaftlicher Bedarf: Angaben zur pflegebedürftigen Person: Person 1: Persönliche Betreuungsleistungen: 1 Bitte ausgefüllt zurücksenden an: altdaheim UG Klosterbergenstrasse 10 21465 Reinbek Fax: 040-781 023-49 Geplanter Betreuungsbeginn: schnellstmöglich in 1 2 Wochen zum Wunschtermin: Hauswirtschaftlicher

Mehr

FRAGEBOGEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS. Verhältnis zum Auftraggeber (Mutter, Vater, Ehepartner )

FRAGEBOGEN 1. DATEN DES AUFTRAGGEBERS / DES ANSPRECHPARTNERS. Verhältnis zum Auftraggeber (Mutter, Vater, Ehepartner ) Golden Care Seniorenbetreuung Telefon: 06708 6174305 Mobil: 0152 56508962 & 0152 03479601 E-Mail: seniorenbetreuung.badkreuznach@gmail.com www.seniorenbetreuung-goldencare.de FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie

Mehr

A Fragen zur Person. 1. Altersgruppe: O <20 Jahre O Jahre O Jahre O Jahre O > 70 Jahre. 2. Sind Sie: O männlich O weiblich

A Fragen zur Person. 1. Altersgruppe: O <20 Jahre O Jahre O Jahre O Jahre O > 70 Jahre. 2. Sind Sie: O männlich O weiblich Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchten wir Sie ermuntern, sich wenige Minuten Zeit zu nehmen, um einige Frage rund um das Betreute Wohnen in Ihrem Heimatort zu beantworten. Für uns ist es wichtig,

Mehr

Markt Heiligenstadt i. OFr.

Markt Heiligenstadt i. OFr. Markt Heiligenstadt i. OFr. Technische Universität Postfach 3049 67653 Kaiserslautern Univ.-Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß B.Ed. Christian Rausch Pfaffenbergstraße 95 67663 Kaiserslautern Geb. 1, Raum

Mehr

Sozialplanung für Senioren im Landkreis Nienburg (Weser) Fragebogen: Älter werden im Landkreis Nienburg

Sozialplanung für Senioren im Landkreis Nienburg (Weser) Fragebogen: Älter werden im Landkreis Nienburg Sozialplanung für Senioren im Landkreis Nienburg (Weser) Fragebogen: Älter werden im Landkreis Nienburg Hinweise zur Bearbeitung und Rückgabe Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich die

Mehr

1. Herkunftsländer Bewohner Aumatt

1. Herkunftsländer Bewohner Aumatt Anhangsverzeichnis 1. Herkunftsländer Bewohner Aumatt... 2 2. Interviewleitfaden... 3 2.1. Erwachsene... 3 2.2. Kinder... 10 3. Geodaten... 14 4. Schaubilder... 19 5. Fotos... 21 1 1. Herkunftsländer Bewohner

Mehr

Wo oder wodurch werden Sie behindert?

Wo oder wodurch werden Sie behindert? Projekt Örtliches Teilhabemanagement im Salzlandkreis Fragebogen zur Teilhabe Wo oder wodurch werden Sie behindert? Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Teilhabe bedeutet: alle können überall mitmachen.

Mehr

Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes

Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes Bewerbung für den Familienservice des Fürstenberg Institutes Die Beantwortung aller Fragen ist freiwillig. Wir freuen uns, wenn Sie in den Gebieten, die Sie anbieten, davon so viele wie möglich beantworten.

Mehr

Der Fragebogen soll Sie dabei unterstützen, einen Weg zu finden Ihre Gesundheit langfristig zu erhalten und/oder zu verbessern.

Der Fragebogen soll Sie dabei unterstützen, einen Weg zu finden Ihre Gesundheit langfristig zu erhalten und/oder zu verbessern. Fragebogen Meine Gesundheit Der Fragebogen soll Sie dabei unterstützen, einen Weg zu finden Ihre Gesundheit langfristig zu erhalten und/oder zu verbessern. Nehmen Sie sich ruhig etwas Zeit für die Beantwortung

Mehr

Schienenneubaustrecke Dresden - Prag

Schienenneubaustrecke Dresden - Prag Schienenneubaustrecke Dresden - Prag Bürgerbefragung Einen wesentlichen Teil der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen

Mehr

BAGSO-Befragung 2011 Alternsfreundliche Stadt

BAGSO-Befragung 2011 Alternsfreundliche Stadt BAGSO-Befragung 2011 Alternsfreundliche Stadt Sehr geehrte Damen und Herren, Straßen, Plätze, Parkanlagen, öffentliche Gebäude, Bushaltestellen und Bahnhöfe sind Teil des städtischen Lebens und sollten

Mehr

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und sende Sie diesen an uns zurück :

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und sende Sie diesen an uns zurück : FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und sende Sie diesen an uns zurück : per Fax: 0048 22 380 33 26 oder per e- Mai: pflegehilfe@gowork.eu Wir werden

Mehr

UMFRAGE RHÖN-GRABFELD

UMFRAGE RHÖN-GRABFELD Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger aus Rhön und Grabfeld, vor Ihnen liegt der im Anschreiben des Landrats erwähnte Fragebogen zum Projekt Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität im ländlichen

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 5plus Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2 Fragebögen verschickt an: 92 Frauen und 98 Männer aus dem Landkreis Leer

Mehr

Umfrage 55 + Ortsgemeinde Hübingen - März/April 2012 UNSER DORF IST BUNT WIR GESTALTEN DIE ZUKUNFT

Umfrage 55 + Ortsgemeinde Hübingen - März/April 2012 UNSER DORF IST BUNT WIR GESTALTEN DIE ZUKUNFT Umfrage 55 + Ortsgemeinde Hübingen - März/April 2012 Bevölkerungsentwicklung im Vergleich Jahr Hübingen Verbandsgemeinde Montabaur Westerwaldkreis 1963 300 24.908 142.982 1970 352 29.063 161.147 1980 392

Mehr

Oberbach Oberleichtersbach Oberwildflecken Platz Riedenberg Römershag Roßbach Rupboden Schildeck Schönderling Schondra

Oberbach Oberleichtersbach Oberwildflecken Platz Riedenberg Römershag Roßbach Rupboden Schildeck Schönderling Schondra Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger aus der Brückenauer Rhönallianz, vor Ihnen liegt der im Anschreiben des Landrats erwähnte Fragebogen zum Projekt Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität

Mehr

Rotkreuz-Angebote. Wir begleiten, unterstützen und beraten Sie in jeder Lebensphase.

Rotkreuz-Angebote. Wir begleiten, unterstützen und beraten Sie in jeder Lebensphase. Rotkreuz-Angebote Wir begleiten, unterstützen und beraten Sie in jeder Lebensphase. Unterstützung in allen Lebensphasen Das Rote Kreuz Kanton Bern, Region Mittelland hilft Menschen in jeder Lebensphase

Mehr

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Sehr geehrte Damen und Herren, der Landrat des Landkreises Hof sowie der Bürgermeister Dr. Reinhardt Schmalz setzen sich gemeinsam für eine gute Lebensqualität der Generation 60 Plus in unserer Region

Mehr

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENTWÜNSCHE EHRENAMTLICHER

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENTWÜNSCHE EHRENAMTLICHER FRAGEBOGEN: ENGAGEMENTWÜNSCHE EHRENAMTLICHER Liebe(r) ehrenamtlich Interessierte(r) um für Sie die gewünschte und passende Einsatzstelle zu finden, möchten wie Sie bitten, uns folgende Angaben zu machen.

Mehr

Selbstbestimmtes ServiceWohnen in der Verbandsgemeinde Vallendar

Selbstbestimmtes ServiceWohnen in der Verbandsgemeinde Vallendar Ökumenische Sozialstation Bendorf-Vallendar e. V.. Selbstbestimmtes ServiceWohnen in der Verbandsgemeinde Vallendar 08.02.2012 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, wir leben in einer alternden Gesellschaft

Mehr

Mobiles Palliativ-Team

Mobiles Palliativ-Team Mobiles Palliativ-Team Ergebnisse der Kunden/innen-Zufriedenheit 2016/17 Erhebung Oktober 2016 - September 2017 Bericht von: Bernhard Stapel, Johannes Barbisch und Christine Lošek Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Ihr persönlicher Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Ihr persönlicher Fragebogen zur Bedarfsermittlung Ihr persönlicher Fragebogen zur Bedarfsermittlung Bitte in Druckschrift ausfüllen 1. Kontaktdaten des Auftraggebers: Name, Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon Festnetz Telefon Mobil Email Verhältnis

Mehr

Geschlechteraufteilung

Geschlechteraufteilung 1) Wie alt sind Sie? Alter Ø weiblich männlich Jüngste Person Älteste Person 62,67 110 71 25 89 Geschlechteraufteilung 39% 61% weiblich männlich 2) Welchen Familienstand haben Sie? verheiratet verwitwet

Mehr

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel Eckdaten zur Umfrage Arbeitsgruppe Mobilität im Rahmen des Projektes Hassel 23 Laufzeit: 15. November 215 6. Dezember 215 Verteilung: 76 Haushalte Rücklauf:

Mehr

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS)

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) ID # NEWS-G, Version 12/2010 Date Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) Wir würden gerne mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Verhältnis zur Ansprechperson ( Mutter, Vater, Ehepartner ). Angehörige des Patienten: leben gemeinsam im Haushalt kommen zu Besuch

Verhältnis zur Ansprechperson ( Mutter, Vater, Ehepartner ). Angehörige des Patienten: leben gemeinsam im Haushalt kommen zu Besuch ANFRAGEBOGEN Für ein unverbindliches Angebot einer 24h Betreuung bitten wir Sie, diesen Fragebogen so detailliert wie möglich auszufüllen und uns per Fax, Post oder Email zurückzusenden. Wenn Sie bei der

Mehr

Bürgerbefragung der Zielgruppe 60+ Generation in der Gemeinde Suttrup/Lohe. Auswertungsergebnisse zur Zielgruppe 60+ aus der Gemeinde Suttrup/Lohe:

Bürgerbefragung der Zielgruppe 60+ Generation in der Gemeinde Suttrup/Lohe. Auswertungsergebnisse zur Zielgruppe 60+ aus der Gemeinde Suttrup/Lohe: Caritasverband für den Landkreis Emsland Juni 08 Sachbericht: Bürgerbefragung der Zielgruppe 0+ Generation in der Gemeinde Suttrup/Lohe Auswertungsergebnisse zur Zielgruppe 0+ aus der Gemeinde Suttrup/Lohe:

Mehr

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen?

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Pflegestärkungsgesetz Pflegestärkungsgesetz 1 (seit 1.1.2014) bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Mehr

Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht

Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht Bericht zur 1. Befragung ZusammenHelfen in Oberösterreich- Hilfe für Menschen auf der Flucht Inhalt I Ausgangslage II Befragung III Ergebnisse der Befragung 3.1 Freiwillige weiblich 71,74% männlich 28,26%

Mehr

Adrina GmbH Telefon: 0881 / Am Weidenbach 6 Fax: 0881 / Weilheim

Adrina GmbH Telefon: 0881 / Am Weidenbach 6 Fax: 0881 / Weilheim Fragebogen Sehr gerne können wir den Fragebogen gemeinsam mit Ihnen ausfüllen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Den Fragebogen können Sie direkt im PDF-Formular ausfüllen und ausdrucken oder speichern.

Mehr

Honig bei Heuschnupfen

Honig bei Heuschnupfen Honig bei Heuschnupfen geehrte Dame, sehr geehrter Herr, seit Jahren bewegt die Frage, ob sich Honig günstig auf Heuschnupfen (allergische Rhinokonjunktivitis) auswirkt, die Gemüter. Aussagekräftige Untersuchungen

Mehr

Seniorennetzwerke im Landkreis Schwandorf

Seniorennetzwerke im Landkreis Schwandorf Seniorennetzwerke im Landkreis Schwandorf Nachbarschaftshilfe von Bürgern für Bürger Gemeinsam statt einsam Aus einer Menge selbstständiger, unabhängiger Individuen wird ein Netzwerk, mit neuen Verbindungen

Mehr

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Der neue Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Nauheim möchte das Angebot der Gemeinde überprüfen und erfahren, wo es ergänzt

Mehr