CVE / "POODLE"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CVE-2014-3566 / "POODLE""

Transkript

1 NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 release (Linux 64) Oktober 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 7.0 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 2. Fehlerbehebung und Änderungen CVE / "POODLE" Sachverhalt SSL Version 2.0 und 3.0 aus diesem Produkt entfernt Das SSL-Protokoll 3.0, implementiert in OpenSSL bis Version 1.0.1i und anderen Produkten, nutzt eine CBC-Auffüllung, bei welcher nicht nur definierte und reproduzierbare Zustände auftreten können. Dadurch entsteht eine Sicherheitslücke, über die bei einer Man-in-the-Middle-Attacke unter Verwendung einer Auffüll-Vorhersage, auch als POODLE Sachverhalt bekannt, Daten im Klartext gewonnen werden können. Aus diesem Grund werden die SSL-Protokolle Version 2.0 und 3.0 mit diesem Produkt nicht mehr eingesetzt. Das TLS-Protokoll versorgt alle grundlegenden Web-Dienste (HTTPS) mit Verschlüsselungsund Authentisierungs-Algorithmen. Seite 1 von 12

2 Service Release 3.04 release (Linux 64) Juli 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 6.5 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 2. Fehlerbehebung und Änderungen Open SSL H nach dem Sicherheitsgutachten vom 5. Juni 2014 Die im Gutachten vom aufgeführten Sicherheitslücken wurden mit Open SSL H geschlossen und diese Version im aktuellen NCP Secure Enterprise HA Server implementiert. (Siehe https://www.openssl.org/news/secadv_ txt) Seite 2 von 12

3 Service Release 3.04 release (Linux 32/64) Mai 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: CentOS 6.5 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 2. Fehlerbehebung und Änderungen Sporadisch auftretenden Deadlocks Behebung eines sporadisch auftretenden Deadlocks welches den HA Server in seiner Funktion blockierte und den Neustart des HA Servers notwendig machte. Fehler behoben. Seite 3 von 12

4 Service Release 3.04 rev (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: CentOS 6.5 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 2. Fehlerbehebung und Änderungen Open SSL Heartbleed-Bugs (CVE ) Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE ) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. Seite 4 von 12

5 Service Release 3.04 rev (Linux 32/64) März 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: CentOS 6.5 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 2. Fehlerbehebung und Änderungen Seite 5 von 12

6 Service Release 3.04 rev (Linux 32/64) März 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: CentOS 6.5 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) 4. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen Windows Internet Explorer Version 11 Support Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server-Konfiguration genutzt werden. 5. Fehlerbehebung und Änderungen 6. Bekannte Einschränkungen Seite 6 von 12

7 Service Release 3.04 rev3933 (Linux 32/64) August 2013 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: CentOS 6.4 Ubuntu Server Debian GNU/Linux für Server-Konfiguration mit dem Secure Enterprise Management (SEM) In diesem Release sind folgende neue Leistungsmerkmale enthalten: Adressierung des Gateways Der NCP Secure Enterprise VPN Server kann vom HA Server über IPv6 adressiert werden. : HA Server (Linux): Version 3.04 ab rev 3933 Secure Enterprise Server (Linux): Version 8.11 ab rev 5620 Server Plug-in (SEM): Version 8.11 ab Build 48 Priorisierung der Clients NCP Secure Enterprise VPN Server, die im Load Balancing Modus eines HA Servers in Betrieb sind, können vom HA Server (bzw. durch das Secure Enterprise Management) für die Bereitstellung eines VPN-Tunnels gemäß Benutzer-Priorisierung konfiguriert werden. Dies ist dann wichtig, wenn beispielsweise die Kapazitäten der HA-Server ausgelastet sind, bzw. nicht ausreichend viele Lizenzen für alle Clients vorhanden sind. Nur Benutzer mit einer entsprechend hohen Priorität erhalten dann Zugang. Setzen der Priorität in der Server-Konfiguration: Server-seitig wird die Benutzer-Priorität in der HA Server-Konfiguration festgelegt. Dies erfolgt zentral in deren Vorlage des jeweiligen HA Servers für alle an ihn angebundenen Gateways. Die Benutzer -Priorität, die dort für die Benutzer (einer Domain-Gruppe) definiert wird, sagt aus, dass der VPN-Zugang nur den Clients gestattet wird, die mindestens eine ebenso hohe Priorität genießen. Eine hohe Priorität wird durch eine niedrige Ordnungszahl ausgedrückt. Zugang erhalten die Benutzer mit der höchsten, der ersten Priorität mit "1", a bgestuft bis zur "255", der niedrigsten Priorität. Die Standardeinstellung ist "0", bedeutet, dass die Funktionalität des priorisierten Zugangs ausgeschaltet ist. Alle VPN-Benutzer haben Zugang. Wird die Funktionalität der Benutzer-Priorität gesetzt, so werden alle VPN-Benutzer vom Gateway ausgesperrt, die eine niedrigere als die hier angegebene Priorität genießen. Höchste Priorität ist die erste, "1". Wird am Server der Level für die Benutzer-Priorität z. B. auf "5" gesetzt, so werden alle Benutzer ausgesperrt, die eine niedrigere Priorität (6 bis 255) genießen. Dies erfolgt unmittelbar mit Festsetzen der Benutzer-Priorität am Server. VPN-Verbindungen von Clients, die zu diesem Zeitpunkt bestehen, Seite 7 von 12

8 werden getrennt, sofern die Clients nicht der gesetzen Priorisierung gerecht werden. Erneute Verbindungsversuche dieser Clients werden abgelehnt. Zu Trennung und Ablehnung einer VPN- Verbindung erhalten die Clients eine entsprechende Meldung. Die Benutzer-Priorität in der Client-Konfiguration zuweisen: Welche Priorität ein Benutzer genießt, kann nur in der RADIUS- oder LDAP-Konfiguration für den jeweiligen Client definiert werden. Eine hohe Priorität wird durch eine niedrige Ordnungszahl ausgedrückt. Zugang erhalten die Benutzer mit der höchsten, der ersten Priorität mit "1", usw. abgestuft bis zur "255", der niedrigsten Priorität. Zur Beachtung: Der voreingestellte Standardwert für die Benutzer-Priorität am Client ist "0". Diese Einstellung bewirkt, das die zentralseitig definierte Zugangsbeschränkung für Clients mit der Benutzer- Priorität "0" nicht gilt. Diese Clients erhalten unabhängig von der zentralseitigen Priorisierung immer VPN-Zugang. Text in der Oberfläche (Domain-Gruppen): Sobald die Funktionalität der Benutzer-Priorität eingesetzt wird, werden alle VPN-Benutzer vom Gateway ausgesperrt, die eine niedrigere als hier am HA Server angegebene Priorität (oder keine) genießen. Höchste Priorität ist die erste, "1". Aktuell bestehende VPN-Tunnel-Verbindungen von Benutzern einer niedrigeren (oder keiner) Priorität werden sofort getrennt. "0" schaltet die Funktionalität der priorisierten Tunnel-Nutzung aus. 2. Fehlerbehebung und Änderungen Seite 8 von 12

9 Service Release 3.03 Build 011 (Linux 32/64) Oktober 2012 NCP Secure Enterprise VPN Server für Linux im HA -Verbund Soll der Server unter Linux (Version 8.10) mit den High Availability Services eingesetzt werden, so ist ein HA Server der Version 3.03 oder höher nötig. Beachten Sie bei einer Aktualisierung der Server-Komponenten: Zunächst muss das Update für den Enterprise VPN Server für Linux auf Version 8.10 durchgeführt werden! Erst danach kann das Update für den HA Server unter Linux auf die Version 3.03 erfolgen. Diese Version ist für folgende in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: opensuse 11.4 opensuse 12.1 SuSE Linux Enterprise Server 11 SuSE Linux Enterprise Server 11 SP2 CentOS 6.2 CentOS 6.3 Ubuntu Server Lucid Lynx LTS Ubuntu Server Precise Pangolin LTS Ubuntu Server Precise Pangolin LTS Debian GNU/Linux Lenny Debian GNU/Linux Squeeze In diesem Release ist folgendes neue Leistungsmerkmal enthalten: Seamless Roaming Nur eine VPN-Verbindung pro Benutzer Mit dieser Funktion wird verhindert, dass mehrere VPN-Verbindungen von einem Client, der Seamless Roaming nutzt, parallel bestehen bleiben können. Ist diese Funktion Nur eine VPN-Verbindung pro Benutzer unter Allgemein aktiv (Standardwert), sendet das Gateway, an welchem sich der Client gerade anmeldet, eine Nachricht an alle anderen Gateways im LB-Verbund. Für diesen Client eventuell noch vorhandene Tunnel an den anderen Gateways werden daraufhin abgebaut. : HA Server (Linux): Version 3.03 ab Build 007 Secure Enterprise VPN Server (Linux): Version 8.10 ab Build 030 Server Plug-in (SEM): ab Build Fehlerbehebungen Seite 9 von 12

10 4. Hinweise zum NCP Secure Enterprise Management Weitere Informationen zum letzten Stand der Entwicklung der NCP-Produkte erhalten Sie auf der Website: Weitere Unterstützung bei Fragen zum NCP Secure Enterprise Management, erhalten Sie über die Mail-Adressen auf folgender Seite: Mail: Seite 10 von 12

11 5. Leistungsmerkmale Die NCP Secure Enterprise High Availability Services sind Komponenten der ganzheitlichen NCP Enterprise-Lösung. Sie sorgen für die Hochverfügbarkeit eines oder mehrerer NCP Secure Enterprise VPN Server und damit des Virtual Private Network eines Unternehmens durch ein Backup-System und die gleichmäßige Lastverteilung auf mehrere NCP Secure Enterprise VPN Server (VPN Gateways). Dabei stehen ständig alle VPN-Tunnel für die Kommunikation mit dem zentralen Datennetz zur Verfügung. Funktionalität Der HA Server übernimmt je nach Auslastung oder Störungsfall die automatische Umschaltung zwischen den VPN Gateways. Aus Sicherheitsgründen ist er redundant ausgelegt und benötigt jeweils eine eigene offizielle IP-Adresse. In einem Failsafe-System ist er darüber informiert, welches der beiden Gateways aktiv ist und welches sich im Backup-Status befindet. Im Load Balancing-System weiß er, welches der VPN Gateways am wenigsten ausgelastet ist. Betriebsmodi Failsafe Im Failsafe-Modus ist nur ein VPN Gateway aktiv. Ein zweites wird als Backup-System (Hot Standby Backup) installiert, um Stillstand oder Ausfall des aktiven (ersten) Gateways kompensieren zu können. Load Balancing Der Load Balancing-Modus wird dazu genutzt, die Tunnelverbindungen der Clients gleichmäßig über mehrere aktive VPN Gateways verteilen zu können. VRRP NCP HA Server unterstützen zusätzlich zu Failsafe und Load Balancing auch den VRRP- Betriebsmodus. Dieser Betriebsmodus ist jeweils kostenfrei in der HA-Lizenz beinhaltet und wird dann benötigt, wenn das HA-System parallel zu native VPN-Tunnelverbindungen auch SSL VPN- Tunnelverbindungen verwalten soll. Zentrale Verwaltung, Management Für die Konfiguration und Administration stellt NCP das Web-Interface für den HA Server zur Verfügung. Konfigurationsänderungen oder Erweiterungen können sowohl lokal als auch remote vorgenommen werden. Darüber hinaus gestattet das Server Plug-in des zentralen Secure Enterprise Managements (SEM) die Erstellung und die Übertragung der Server-Konfigurationen an die jeweiligen Komponenten des HA-Systems. Lizenzmodell Die HA-Lizenz gilt immer für einen Primary und einen Backup HA Server im FS- oder LB-Modus mit der gewünschten Anzahl von VPN-Tunnels. Die Software ist dann vollständig lizenziert, wenn an beiden Servern die gleiche Seriennummer und der gleiche Aktivierungsschlüssel eingegeben wird. Nach der Lizenzierung kann der Betriebsmodus eingestellt werden. (Im Load Balancing-Modus ist darauf zu achten, dass die Anzahl der Tunnel-Lizenzen für IPsec Clients am HA Server mindestens der Summe der Tunnel-Lizenzen an den eingesetzten VPN Gateways entspricht. Eine Reservierung der Tunnels ist im Load Balancing-Modus nicht möglich. Der HA Server errechnet selbständig die Anzahl der Tunnels, die er den VPN Gateways zuweist. Zudem ist eine zweite Gateway-Lizenz nötig.) Seite 11 von 12

12 Soll alternativ oder zusätzlich eine Anzahl von SSL VPN-Tunnelverbindungen gemanagt werden, so muss zur Lizenzierung der gewünschten Anzahl (Concurrent Users) ein eigener Aktivierungsschlüssel über das Web-Interface eingegeben werden. Beachten Sie, dass die Nutzung einer SSL VPN-Lizenz für eine native VPN-Verbindung nicht möglich ist. Optional können weitere Tunnel-Lizenzen für IPsec- oder SSL VPN Clients in beliebiger Anzahl hinzu erworben werden. für de n HA Server Betriebssystem 32-Bit Betriebssystem Linux (Kernel ab ) 64-Bit Betriebssystem Linux (Kernel ab ) siehe, Seite 1 CPU empfohlen Dual Core Arbeitsspeicher min. 1 GB Festplattenspeicher ca. 400 MB freier Speicher auf der Festplatte Web Interface Web Browser Unterstützung Bitte verwenden Sie einen der folgenden Web-Browser in einer neueren Version: Internet Explorer Firefox u.a. Mozilla-Browser Safari Chrome Seite 12 von 12

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. Major Release 10.0 rev 25102 (Linux 64) August 2015

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. Major Release 10.0 rev 25102 (Linux 64) August 2015 NCP Secure Enterprise VPN Server Major Release 10.0 rev 25102 (Linux 64) August 2015 Voraussetzungen Diese Version ist nur für 64-Bit-Versionen folgender Distributionen freigegeben: SuSE Linux Enterprise

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. Major Release 10.0 rev 25102 (Windows 64) August 2015

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. Major Release 10.0 rev 25102 (Windows 64) August 2015 NCP Secure Enterprise VPN Server Major Release 10.0 rev 25102 (Windows 64) August 2015 Die folgenden Microsoft Windows Betriebssysteme werden mit diesem Release unterstützt: Windows Server 2008 R2 64 Bit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise VPN Server Service Release 8.11 Build 209 (Windows 32/64) Januar 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssysteme werden mit

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

Optimierung der Advanced Authentication Bei Nutzung der Advanced Authentication können parallel mehrere Https-Requests gesendet werden.

Optimierung der Advanced Authentication Bei Nutzung der Advanced Authentication können parallel mehrere Https-Requests gesendet werden. NCP Secure Enterprise Management Service Release 3.02 rev 19352 (Linux 64) Oktober 2014 Voraussetzungen Folgende x64-betriebssysteme wurden getestet und freigegeben: Linux Distribution Datenbank Unterstützung

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Hinweis: Bei den folgenden Bildern handelt es sich um die Oberfläche des Prototypen. Die Umsetzung im fertigen Programm kann mehr oder weniger stark

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten Global Corporate Access die Lösung für die MAN Gruppe TelekomForum KompetenzTag Mobilisierung von Firmendaten Köln 24.11.2004 Referent Manfred Schurer verantwortlich für Internet Security und Groupware

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Release Notes. NCP Android Secure Managed Client. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Verbesserungen / Fehlerbehebungen

Release Notes. NCP Android Secure Managed Client. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Verbesserungen / Fehlerbehebungen NCP Android Secure Managed Client mit Kommissionierung für NCP Secure Enterprise Management oder NCP Volume License Server Version: 2.32 Build 098 Datum: September 2013 Anzeige des aktuell geladenen VPN-Profils

Mehr

NCP Secure Enterprise SSL- VPN

NCP Secure Enterprise SSL- VPN Infoblatt NCP Secure Enterprise SSL-VPN-Lösung NCP Secure Enterprise SSL- VPN Die Lösung Unter dem Anspruch Secure Communications bietet NCP mit der Secure Enterprise Solution eine ganzheitliche VPN-Softwarelösung

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt 32- und 64-Bit Betriebssysteme Windows 7, Vista, Windows XP Integrierte Personal Firewall Einfache Installation über Wizard und Assistent

Mehr

das Portfolio wurde um eine freie Edition und eine lizenzpflichtige Edition ergänzt

das Portfolio wurde um eine freie Edition und eine lizenzpflichtige Edition ergänzt Neue IBM Informix Strategie Am 20.07.2010 wurden von IBM die letzten Änderungen an der neuen Informix Strategie herausgegeben. Mit diesem Dokument möchten wir Sie zusammengefasst über alle Änderungen,

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Labor für Kommunikationstechnik und Datensicherheit FH Köln - Campus Gummersbach Mentor: Prof. Karsch Referenten: Daniel Jedecke Manuel

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum VPN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise VPN Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen NCP Secure Enterprise VPN Server Service Release 8.10 Build 049 (Linux 32/64) Dezember 2012 Voraussetzungen NCP Secure Enterprise VPN Server für Linux im HA-Verbund Soll der Server unter Linux (Version

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

LTE - als neues Übertragungsmedium für die mobile Datenkommunikation

LTE - als neues Übertragungsmedium für die mobile Datenkommunikation LTE - als neues Übertragungsmedium für die mobile Datenkommunikation Sicherheitsaspekte in einem Remote Access VPN Referent E-Mail Thomas Kindt Vertriebsleiter Deutschland thomas.kindt@ncp-e.com Telefon

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

SynServer. Bestellformular Dedicated Root Server Ihr eigener Server im Internet inkl. Hard- und Software

SynServer. Bestellformular Dedicated Root Server Ihr eigener Server im Internet inkl. Hard- und Software Bestellformular Dedicated Root Server Ihr eigener Server im Internet inkl. Hard- und Software SynServer by synergetic AG - Die Dedicated Root Server Pakete der synergetic AG Wertstraße 8 D-73240 Wendlingen

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Datenblatt. NCP Secure Enterprise Management. Next Generation Network Access Technology

Datenblatt. NCP Secure Enterprise Management. Next Generation Network Access Technology Zentral gemanagtes VPN Vollautomatischer Betrieb eines Remote Access VPN über eine Konsole Einfacher Rollout und Betrieb von Remote- Access-Infrastrukturen Zentrale Erstellung der Client-Konfigurationen

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.8

Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Copyright 2008-2011, agorum Software GmbH 26.01.2011, Dokumentenversion 6.4.8 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Redundante VPN-Verbindung In diesem Beispiel wird ein redundantes VPN zwischen einer Zywall 35 und Zywall 70 konfiguriert. Diese Konfiguration ist nur mittels Hostnamen möglich. Falls Sie fixe oder selten

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr