Netzwerke und Sicherheit mit TCP/IP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerke und Sicherheit mit TCP/IP"

Transkript

1 Netzwerke und Sicherheit mit TCP/IP Web-Schulung Stand: Gerhard. Glaser Gerhard. Glaser -1- Stand:

2 Inhalt (1) Kapitel 1 Grundlagen/ wichtige Standards OSI-odell IEEE-Standards (CSA/CD, / WLAN etc.) Protokollarten (verbindungsorientiert/ -los) Layer 2 (Ethernet/ 802.3, VLANs, Bridges/ Switches) TCP/IP-History RFCs Kapitel 2 Internet Protokoll (IP) Type Of Service (TOS) Fragmentierung Gründe für Fragmentierung Fragment Offset, Flags etc./ Reassemblierung Time To Live (TTL) IP-Protokoll-Nummern Stand: Gerhard. Glaser -2-

3 Inhalt (2) Kapitel 3 IP-Adressierung/ -Subnetting Adress-Aufbau ulticast-adressen Private Adressen IP-Subnetzmasken/ -Subnetting Kapitel 4 IP über serielle Leitungen (SLIP, PPP, PPPoE) Kapitel 5 IPv6 Kapitel 6 Address Resolution Protocol (ARP) ARP Gratuitous ARP RARP Stand: Gerhard. Glaser -3-

4 Inhalt (3) Kapitel 7 IP-Routing Routing auf Backbone Routing in vermaschten Netzen Proxy ARP Kapitel 8 Internet Control essage Protocol (ICP) ICP-Fehlermeldungen ICP-Info-eldungen Trace Route ethoden Kapitel 9 Routing Protokolle RIP Split Horizon Classful Routing OSPF Nicht roubare Protokolle Stand: Gerhard. Glaser -4-

5 Inhalt (4) Kapitel 10 Transmission Control Protocol (TCP) Ports, Sockets Verbindungsaufbau/ -abbau (Three-Way Handshake) Flow-Control (Sliding-Window-echanism) Congestion Control ( Slow Start ) Verbindungsmanagement Kapitel 11 User Datagram Protocol (UDP) Eigenschaften Dienste auf UDP Unterschiede zu TCP Kapitel 12 TELNET Kapitel 13 File Transfer Protocol (FTP) Active FTP Passive FTP Stand: Gerhard. Glaser -5-

6 Inhalt (5) Kapitel 14 E-ail-Protokolle STP SPA/ Privacy POP3/ IAP Kapitel 15 Name Services Internet Name Service (IEN 116) DNS Kapitel 16 - BootP/ DHCP DHCP-Ablauf APIPA Kapitel 17 Trivial File Transfer Protocol (TFTP) Kapitel 18 R -Utilities Kapitel 19 Network File System (NFS) Stand: Gerhard. Glaser -6-

7 Inhalt (6) Kapitel 20 Internet HTTP/ HTTPS HTTP Status Codes Proxy- und Socks-Server Kapitel 21 Voice Over IP Kapitel 22 Simple Network anagement Protocol (SNP) anager, Agent RON Kapitel 23 Trouble Shooting Tools (eingebaute Tools/ externe Tools) Probe vs. Analyzer Eigenschaften von Analysatoren Stand: Gerhard. Glaser -7-

8 Inhalt (7) Kapitel 24 Sicherheit Firewalls, IDS/ IPS, Honeypots etc. Portscanning/ ethoden VPN/ Tunneling Protokolle IPsec L2TP SSL Verschlüsselung/ Digitale Signatur PKI/ Zertifikate (X. 509) Authentisierung PAP/ CHAP RADIUS NAT/ PAT Funktionsweise und Probleme Virtueller Server/ Port Forwarding STUN/ UDP Port Punching IPsec über NAT/ PAT-Devices ( NAT Traversal ) Stand: Gerhard. Glaser -8-

9 Kapitel 1 Grundlagen/ wichtige Standards Stand: Gerhard. Glaser -9-

10 ISO/OSI-odell - Schichten Endsystem (Sender) Application Layer Presentation Layer Session Layer Transport Layer Network Layer Data Link Layer Physical Layer Protokolle Endsystem (Empfänger) Anwendungsschicht Darstellungsschicht Sitzungsschicht Transportschicht Vermittlungsschicht Sicherungsschicht Physikalische Schicht edium Stand: Gerhard. Glaser -10-

11 ISO/OSI-odell - Schnittstelle IDU ICI SDU Kommunikation auf Schicht N+1 Interface Schicht N+1 Schicht N ICI SAP H SDU PDU Kommunikation auf Schicht N SAP Service Access Point ICI Interface Control Information IDU Interface Data Unit SDU Service Data Unit PDU Protocol Data Unit H Header Stand: Gerhard. Glaser -11-

12 Wichtige Standards der Arbeitsgruppe Umfeld, LAN-/AN-anagement 802.1d Transparent-/ SRT-Bridging 802.1p/ Q VLAN-Tagging 802.1x Portbasierender Zugangsschutz Logical Link Control (inactive) CSA/CD *) ( Ethernet ) Token Bus Token Ring (inactiv) Distributed Queue Dual Bus (DQDB) Broadband LANs ultimode Fiber Optic edia Integrated Services LAN Std. for Interoperable LAN/AN Security (SILS) Wireless LANs Demand Priority LAN > 10 B ( VGanyLAN ) CATV-based Broadband Connectivity Networks Wireless Personal Area Network (WPAN) - z.b. Bluetooth Worldwide Interoperability for icrowave Access (Wiax) Resilent Packet Ring Link: *) Carrier Sense ultiple Access with Collision Detection Stand: Gerhard. Glaser -12-

13 IEEE-Standards, AC und LLC (im Vergleich zu Ethernet) Layer 3 IP Layer 2 Layer 1 LLC AC (CSA/CD) (Token Ring) Ethernet AC LLC edium Access Control Logical Link Control Stand: Gerhard. Glaser -13-

14 IEEE-Standards 802.1, 802.2, 802.3, 802.4, (CSA/CD) (Token Bus) (Token Ring) Stand: Gerhard. Glaser -14-

15 IEEE (CSA/CD) Standard-Aktivitäten - Auswahl CSA/CD (Ethernet): 10Base a 10Base2 (Cheapernet) 802.3b 10Broad e 1Base5 Starlan 802.3i 10Base-T 802.3j 10Base-F 802.3u 100Base-T ( 100 bit-ethernet ) 802.3x Full Duplex/ Flow Control 802.3z Gigabit Ethernet (7/1998) ab 1000BASE-T (6/1999) ac VLAN Tag (9/1998) ae 10Gb/s Ethernet (6/2002) an 10GBase-T (6/2006) Stand: Gerhard. Glaser -15-

16 IEEE (WLAN) Standard-Aktivitäten - Auswahl a 54 bps, 5 GHz keine ETSI-Zulassung! (9/1999) b 11 bps, 2.4 GHz (9/1999) d e World ode (u.a. Roaming zwischen Ländern) (6/2001) Quality Of Service g Higher Data Rate (> 20 bps) (6/2003) i Authentication und Sicherheit (inkl. WPA) (6/2004) Stand: Gerhard. Glaser -16-

17 GG Ethernet- vs Frames Ethernet V / SNAP Type Daten ( Byte) 1) SFD = Start Frame Delimiter 2) LLC (IEEE 802.2) Preambel (7 Octets) Rahmenbegrenzer/SFD 1) (1Octet) Zieladresse (6 Octets = 48 Bit) Quelladresse (6 Octets = 48 Bit) Paketlänge (2 Octets) DSAP 1 Octet AA SSAP 1 Octet AA Code 1 Octet Daten ( Byte) FCS (4 Octets) Stand: Gerhard. Glaser Protokoll-ID (3 Oct.) Ether-Type (2 Oct.) Daten ( Byte) Füllzeichen (variabel) 2)

18 802.3 Frame - Aufbau I G U L Herstellerkennung Gerätenummer Darstellung gemäß IEEE Standard: Anordnung der Bits/ Bytes in Übertragungsreihenfolge (höchstwertigstes Byte und niederwertigstes Bit werden zuerst übertragen) Herstellerkennungen (Auswahl): D Cabletron B DEC Com AA DECnet HP 00-AA-00 Intel Stand: Gerhard. Glaser -18-

19 802.3 Frame - Aufbau ulticast-adressen I G U L Herstellerkennung Gerätenummer Xxxx1 - XX - XX - XX - XX - XX Adressen, die im ersten Byte einen ungeraden Wert haben, sind ulticast-adressen z.b E-XX-XX-XX IANA Ethernet Address Block (z.b. IP-ulticasts vgl. Folie 61) AB XX-XX-XX DECnet Broadcast CF Ethernet-Loop-Back FF-FF-FF-FF-FF-FF Ethernet Broadcast Stand: Gerhard. Glaser -19-

20 Wichtige Typfelder DC IEEE802.3 Length Field (05-DD FF nicht vergeben!) Xerox NS IDP DOD Internet Protocol (IP) Address Resolution Protocol (ARP) 0B-AD Banyan Systems 0B-AF Banyon VINES Echo DEC unassigned, experimental DEC HP Probe protocol Reverse Address Resolution Protocol (RARP) DEC 80-7D Vitalink 80-9B EtherTalk (AppleTalk over Ethernet) 80-F3 AppleTalk Address Resolution Protocol (AARP) Novell, Inc. 86 DD IPv Loopback (Configuration Test Protocol) Com Stand: Gerhard. Glaser -20-

21 Wichtige DSAPs/ SSAPs 00 Null SAP 02 Individual LLC Sublayer gmt Function 03 Group LLC Sublayer gmt Function 06 ARPANET Internet Protocol (IP) 42 IEEE Bridge Spanning Tree Protocol 80 Xerox Network Systems (XNS) 98 ARPANET Address Resolution Protocol (ARP) AA Sub-Network Access Protocol (SNAP) BC Banyan VINES E0 Novell Netware F0 IB NetBIOS F4/ F5 IB LAN anagement FE ISO Network Layer Protocol FF Global SAP Stand: Gerhard. Glaser -21-

22 VLAN (802.1p/ 802.1Q) Logische Trennung des Datenstroms auf Layer 2 Verschiedene Typen Statisch (Port basierend): per Definition in Switch Dynamisch (AC basierend): per Tag im Ethernet-Paket Tag (4 Byte): zwischen Source Address und Type-Field VID (VLAN ID): 4096 Adressen ( farbliche Kennzeichnung ) Stand: Gerhard. Glaser -22-

23 Bridge - Arbeitsweise (1) A B C D Stand: Gerhard. Glaser -23-

24 Bridge - Arbeitsweise (2) A B A, B,... A, B,... C, D,... C, D,... C Stand: Gerhard. Glaser -24- D

25 Bridges - Begriffe Filtering Rate Anzahl der Pakete, die sich eine Bridge anschauen kann Forwarding Rate Anzahl der Pakete, die eine Bridge weiterreichen kann Achtung: Häufig Summe für beide/alle Übertragungsrichtungen! Stand: Gerhard. Glaser -25-

26 Transitsysteme im OSI-odell Gateways Router Bridges/ Switches Repeater/ Sternkoppler Stand: Gerhard. Glaser -26-

27 Transitsysteme im OSI-odell (Aufgaben - Zusammenfassung) Repeater/ / Hub: Regeneriert und verstärkt das elektrische Signal und leitet dieses an alle Ports weiter (keine Broadcast!) Führt keine Bitinterpretation durch. Bridge/ Switch: Router: Nimmt physikalische Trennung von Netzen vor ( Collision-Domain ). Führt Fehler- und Lasttrennung auf Basis von AC-Adressen durch. Hat meist echanismen zum Filtern implementiert. Rudimentäre echanismen zur Wegefindung sind u.u. vorhanden ( Routing Bridge ) Entkoppelt die Netze auf logischer Basis aufgrund von Layer 3-Adressen; z.b. IP-Adressen. Arbeitet protokollabhängig! Steuert den Verkehr zwischen Netzen ( Wegefindung ). Gateway: Nimmt eine Umwandlung von Diensten vor (i.a. oberhalb Schicht 4). Security-echanismen möglich (z.b. Firewall, Proxy ). Stand: Gerhard. Glaser -27-

28 Protokollarten (unabhängig von OSI-Schichten) Verbindungsorientiert (connection-oriented) logische Verbindung zwischen Kommunikations-Partnern Sender kennt Zustand von Empfänger und Paket(en) vergleichbar: klassische Telefonverbindung Gespräch zwischen enschen Verbindungslos (connectionless, datagram-service) keine logische Verbindung Pakete werden unkontrolliert versendet vergleichbar: SS arktschreier (egafon) Stand: Gerhard. Glaser -28-

29 TCP/IP-History (Überblick) 1969 erste Arbeiten an einem paketvermittelnden Rechnernetz 1972 das ARPANET wird der Öffentlichkeit vorgestellt 1973 Ethernet is born 1975 die DCA (Defence Communications Agency) übernimmt die Federführung im ARPANET 1976 Grundsteinlegung zu TCP/IP durch die IFIP (International Federation Of Information Processing) 1979 DEC, Intel und XEROX (DIX-Group) entwickeln gemeinsam das Ethernet weiter 1980 Ethernet Version 1.0 wird veröffentlicht Bercley UNIX (BSD 4.1) wird entwickelt und enthält TCP/IP 1983 Das ARPANET wird endgültig von NCP auf TCP/IP umgestellt Aufteilung des ARPANET in ILNET und ARPANET 1985 Einführung von TCP/IP in kommerzielle Anwendungen 1991 mehr als 1000 Hersteller unterstützen TCP/IP 1993 mehr als Hersteller unterstützen TCP/IP 1994 WWW wird offizielles Projekt von CERN, die W3-ORG wird ins Leben gerufen 1996 das Internet umfasst ca. 15 io. Anschlüsse 2001 im November wird die 5 io. DE-Domain vergeben - pro inute werden 2 Domains vergeben (90 000/ onat) - Start.DE am Stand: Gerhard. Glaser -29-

30 RFC: RFCs, IL-Specs u.a. Request For Comments Arbeitspapiere, Protokollspezifikationen und Kommentare der Internet-Community Veröffentlicht durch das Stanford Research Institut: aktueller Stand: 5082 RFCs (Ende Oktober 2007) IL-STD: Ausführliche Beschreibung und Implementierungsanweisung wichtiger DoD-Protokolle IEN: Internet Experimental/ Engineering Notes Vorläufer der RFCs Stand: Gerhard. Glaser -30-

31 Standardisierungsprozess / RFCs (1) Offener Prozess Entwicklung durch Arbeitsgruppen der Internet Engineering Task Force (IETF) Entscheidung durch Internet Engineering Steering Group (IESG) Veröffentlichung in RFC Achtung: Nicht jeder RFC beschreibt einen Standard ( STDxxxx )! Auflistung aller Standards in STD 1 (z.z. RFC 3300) Stand: Gerhard. Glaser -31-

32 Standardisierungsprozess/ RFCs (2) Standardisierungsstufen (STD) Internet Draft (i.a. Arbeitsgruppe) Proposed Standard Draft Standard Internet Standard Stand: Gerhard. Glaser -32-

33 Standardisierungsprozess/ RFCs (3) Keine Standards: Experimental Informational (FYIxxxx) Best Current Practice (BCPxxxx) RARE *) Technical Reports (RTRxxxx) Historic *) RARE = Reseaux Associes pour la Recherche Europeenne Stand: Gerhard. Glaser -33-

34 Kapitel 2 Internet Protocol (IP) Stand: Gerhard. Glaser -34-

35 Darunter liegende Schicht: Data Link Layer (z.b. Ethernet, TR) (Ethernet-) Typefield: DSAP/SSAP-Definition: 06 Datagram-Service Internet Protocol (IP) RFC STD 5 - IL-Std Kommunikation zwischen Netzen Datentransport von Quell- zu Zieladresse Stand: Gerhard. Glaser -35-

36 IP - Wichtige RFCs RFC 791 IP-Protokoll (STD 5) RFC 815 RFC 894 RFC 948 RFC 1051 RFC 1055 RFC 1088 RFC 1577 IP over X.25 Networks IP over Ethernet-Networks IP over Networks IP over Arcnet-Networks IP over Serial Lines ( SLIP ) IP over Netbios Networks IP over AT Networks ( Classical IP ) Stand: Gerhard. Glaser -36-

37 IP - Eigenschaften Datagram-Service (ungesichert!) Definition/ Adressierung höherer Protokolle Adressfunktion (Ende zu Ende Adressierung) Routing zwischen Netzen (Netzwerke können adressiert werden) Fragmentierung von Datenpaketen Stand: Gerhard. Glaser -37-

38 IP - Header Version IHL Service Type Total Length Identifikation Flags Fragment Offset Time to Live Protocoll IP Header Checksum IP Source Addresse IP Destination Addresse Options Padding Stand: Gerhard. Glaser -38-

39 Service-Type (Neu-Definition) RFC 1349 ersetzt RFC 791 TOS (Type Of Service) 4 Bit-Feld (definierte Werte) Precedence T O S BZ Precedence = Vorrangssteuerung BZ = ust Be Zero Stand: Gerhard. Glaser -39-

40 IP - TOS Werte 0000 Default-Wert 0001 inimize onetary Cost 0010 aximize Reliability 0100 aximize Throughput 1000 inimize Delay 1111 aximize Security Stand: Gerhard. Glaser -40-

41 IP - TOS Default Werte bei verschiedenen Diensten TELNET FTP Control FTP Data 1000 minimize delay 1000 minimize delay 0100 maximize troughput STP (Command Phase) 1000 minimize delay STP (Data Phase) 0100 maximize troughput SNP ICP 0010 maximize reliability 0000 aber: request = response Stand: Gerhard. Glaser -41-

42 IP - Fragmentierung Warum Fragmentierung Technische Vorgaben Hardware-/ Software-Beschränkungen Definition des Protokolls Beschränkung durch Norm (z.b. Topologie-Übergang) aßnahme zur Fehlerreduktion Erhöhen der Zugangsgerechtigkeit auf Datenkanal (Begrenzung der Zugriffszeit) Stand: Gerhard. Glaser -42-

43 IP - Fragmentierung max. Paketlänge auf verschiendenen Netzen edium Bit Byte Token Ring (16 bit/s) Token Ring (4 bit/s) Ethernet X.25 (aximum) X.25 (Standard) Stand: Gerhard. Glaser -43-

44 IP Fragmentierung Fragment Offset Länge relativ zum Beginn des Datenbereichs im Orginal-Datagram Ermöglicht Zusammensetzen in richtiger Reihenfolge Wert 0 bei: Standard Datagram (= nicht fragmentiert) 1. Fragment Stand: Gerhard. Glaser -44-

45 IP Fragmentierung Fragment Offset 0 Fragment 1 Fragment 2 Fragment 3 Fragment 4 Fragment 5 X 1 X 2 X 3 X 4 Stand: Gerhard. Glaser -45-

46 IP - Fragmentierung Flags 0 DF F DF (Don t Fragment): 0 = ay Fragment 1 = Don t Fragment F (ore Fragment): 0 = Last Fragment (letztes Fragment und Standard-Paket) 1 = ore Fragment Stand: Gerhard. Glaser -46-

47 IP - Fragmentierung Veränderte Felder im Header Gesamtlänge Flags (F) Fragment-Offset IP-Header-Prüfsumme Optionen Stand: Gerhard. Glaser -47-

48 IP Fragmentierung Reassemblierung Identische Felder bei Reassemblierung Zieladresse Quelladresse Protokoll-Typ Identifikation Stand: Gerhard. Glaser -48-

49 GG ID: Datenlänge: Offset ore Flag: ID: Datenlänge: Offset ore Flag: ID: Datenlänge: Offset ore Flag: IP - Fragmentierung Netz 2 TU = Netz 1 TU = 1000 ID: Datenlänge: Offset ore Flag: Hinweis: Fragment-Offset hat 8 Byte als Einheit! Stand: Gerhard. Glaser - 49-

50 IP - Fragmentierung 1024 R R R R R 512 R R R 68 R R R 128 R R R R R 1024 R = Border-Router Stand: Gerhard. Glaser -50-

51 ERKE: Der Zusammenbau fragmentierter Datagrame (Reassemblierung) erfolgt nur beim Empfänger, nie in einem Router! Stand: Gerhard. Glaser -51-

52 IP Lebenszeit Problem Bei falscher Routing-Entscheidung Datagrame wandern ziellos durchs Netz Datagrame kreisen unendlich Ressourcen werden vergeudet Stand: Gerhard. Glaser -52-

53 IP Lebenszeit Lösung des Problems Einführung TTL-Feld (Time To Live) Wert wird in/ von Sender gesetzt maximal: 255 typisch: 64 (empfohlen) 32 (z.b. S Windows ) Wert wird in jedem Router reduziert (typisch: 1 ) Bei Wert 0, wird Paket vernichtet (= nicht weitergereicht) Stand: Gerhard. Glaser -53-

54 Ausgewählte IP-Protokollnummern 01 ICP Internet Control esssage Protocol 04, 94 IP in IP capsulation 06 TCP Transmission Control Protocol 08 EGP Exterior Gateway Protocol 09 IGP any private interior gateway protocol 17 UDP User Datagram Protocol 29 ISO-TP4 ISO-Transport-Protocol Class 4 50 ESP Encapsulating Security Payload (IPsec) 51 AH Authentication Header (IPsec) 88 IGRP Interior Gateway Routing Protocol (CISCO) Stand: Gerhard. Glaser -54-

55 IP - Optionen Optionale Services Security (16 Security Level) Loose Source Routing Strict Source Routing Record Route Stream ID Internet Timestamp No Operation ( NOP ) End of Option List Stand: Gerhard. Glaser -55-

56 IP Felder (Übersicht) Version 4 IP Version - z.z. 4 (bzw. 6) IHL 4 Internet Header Length: Länge des IP Headers (wg. Optionen) - meistens: 5 (Einheit: 32 Bit) Service Type 8 "Priorisierung" des Datenverkehrs - meistens: 0 Total Length 16 Gesamtlänge des IP Datagrams Identifikation 16 Kennzeichnung für richtige Reassemblierung (nur bei Fragmentierung) Flags 3 Hinweise für/ bei Fragmentierung (DF, F) Fragment Offset 15 Gibt Reihenfolge bei Fragmentierung/ Reassemblierung an Time To Live (TTL) 8 Verhindert das endlose Kreisen eines Datagrams (empfohlener Wert: 64) Protocol 8 Beschreibt Protokoll der Schicht 4 (z.b. 06 = TCP) IP Header Checksum 8 Stellt Fehler im IP Header fest IP Addresse 2 x 32 Beschreibt Absender (Source) und Ziel (Destination) Options variabel Für Übertragungsoptionen. Wird durch "Padding" auf volle 32 Bit-Länge gebracht (vgl. IHL) Stand: Gerhard. Glaser -56-

57 Kapitel 3 IP- Adressierung/ IP-Subnetting Stand: Gerhard. Glaser -57-

58 IP Adressen Aufbau dezimal dual C6 : 47 : BF : 01 hex Stand: Gerhard. Glaser -58-

59 Class A (Wert = 128 Werte) Netzwerk Rechner-Adresse Class B (Wert = 64 Werte) Netzwerk Rechner-Adresse Class C (Wert = 32 Werte) Netzwerk Rechner-Adresse Stand: Gerhard. Glaser -59-

60 Class D (Wert = 16 Werte) ulticast-adressen Class E (Wert = 16 Werte) undefiniertes Format Adress-Klassen sind definiert in RFC 1020 bzw (Juli 1990) [Internetnumbers] Stand: Gerhard. Glaser -60-

61 Ausgewählte IP-ulticast-Adressen Base Address (reserved) All Systems on this subnet All Routers on this subnet OSPF - All Routers RIP IGRP-Routers DHCP Relay SUN NIS ( Yellow Pages ) microsoft-ds SUN RPC (NFS) Hinweis: Die unteren 23 Bit werden auf die Ethernet-ulti-Cast-Adressen 01:00:5e:00:00:00 bis 01:00:5e:7F:FF:FF gemappt (vgl. Folie 19) Stand: Gerhard. Glaser -61-

62 Adressen mit besonderer Bedeutung 127.x.x.x Local Host ( ) 255 (im Host-Teil) All-One-Broadcast All Hosts on this net 0 (im Host-Teil) All-Zero-Broadcast (veraltet!) 0 (im Netz-Teil) This Net Stand: Gerhard. Glaser -62-

63 Private Adressen (nach RFC 1918) ein Class A-Netz Class B-Netze Class C-Netze vgl. auch: Special-Use IPv4 Addresses (RFC 3330) z.b.: Link Local (falls DHCP nicht funktioniert) vgl. APIPA Folie 237 Stand: Gerhard. Glaser -63-

64 IP - Adressen / - Subnetz-asken IP-Adresse C6 : 47 : BF : 01 Subnetz-aske Stand: Gerhard. Glaser -64-

65 IP - Subnetting mit erweiterter Subnetz-aske 1. Octet 2. Octet IP 126.xxx.xxx.xxx xxxx xxxx SN auch: 126.x.x.x/ 9 IP = IP-Adresse SN = Subnetz-aske Stand: Gerhard. Glaser -65-

66 Subnetting Varianten RFC 950 (altes/ ursprüngliches Verfahren: classful routing) Unterstes und oberstes Netz können nicht genutzt werden 0 = eigenes Subnetz 1 = Broadcast-Adresse 2 n -2 Subnetze RFC 1878 ( odern software will be able to utilize all definable networks - classless routing) Unterstes und oberstes Netz können genutzt werden 2 n Subnetze Stand: Gerhard. Glaser -66-

67 IP - Subnetting Interne Vorgehensweise des Rechners 1 Eigene Adresse 2 Ziel Adresse ^ ^ Eigene SN-aske Eigene SN-aske Ergebnis A (eigenes Netz) Ergebnis B (Ziel-Netz) Wenn A = B Destination in selbem Netz Wenn A B Destination in anderem Netz Anmerkung: ^ = logisches UND Stand: Gerhard. Glaser -67-

68 ERKE: Bei Subnetting kann die Default- Subnetzmaske kann nur in Richtung mehr Netze modifiziert werden! Gegenrichtung (weniger Netze) = Supernetting Stand: Gerhard. Glaser -68-

69 Kapitel 4 IP über serielle Leitungen (SLIP, PPP, PPPoE) Stand: Gerhard. Glaser -69-

70 Serial Line IP (SLIP) RFC 1055 keine Fehlererkennung/ -korrektur nur Punkt-zu-Punkt-Verbindungen keine Adressinformationen Adresse des Partners muss bekannt sein keine Protokollidentifikation ( Type-Field ) Keine ultiprotokollübertragung über eine Leitung möglich Daten werden in Framing Characters eingepackt END: 192 ESC: 219 ESC END: ESC ESC: Kompression für TCP/IP-Header in RFC 1144 definiert Stand: Gerhard. Glaser -70-

71 Point To Point Protocol (PPP) RFC 1661/ STD 51 RFC 2153 (Vendor Extensions) Verbindungsaufbau auf Layer 2 (HDLC-basierend bzw. asynchron) Fehlerkorrektur Adressinformationen multipointfähig (derzeit nicht genutzt) Protokoll-Feld multiprotokollfähig (auf einer Leitung) feste maximale Paketlänge (1500 Byte) echte Datenkomprimierung (optional) Testen der Leitungsqualität (optional) Stand: Gerhard. Glaser -71-

72 Point To Point Protocol (PPP) Paketaufbau (synchron/ asynchron) Flag Address Control Protocol DATA FCS Flag (Information) bit < 1500 Byte 16 bit Stand: Gerhard. Glaser -72-

73 Point To Point Protocol (PPP) Ausgewählte Protokoll-Nummern B 80-3F FD C0-21 C0-23 C0-25 C2-25 IP DECnet IPX Netbios IPv6 Compression Control Protocol Link Control Protocol Password Authentication Protocol Link Quality Report RSA Authentication Protocol Stand: Gerhard. Glaser -73-

74 PPP over Ethernet (PPPoE) RFC 2516 PPP-Pakete werden in Ethernet Pakete eingepackt (Ethernet-) Typefields: (Discovery Stage), (Session Stage) max. TU: 1492 (PPPoE-Header + PPP-Protocol-ID) zweistufiges Konzept: Server-Suche/ Server-Auswahl (Discovery-Stage) stateless bis zum Aufbau einer PPP-Verbindung Verbindungsaufbau (Session Stage) Stand: Gerhard. Glaser -74-

75 PPP over Ethernet (PPPoE) Paketaufbau (Session Stage) Version 01 Type 01 Length Code Data Session ID PPP Protocol *) *) = C0-21 (Link Control Protocol) Stand: Gerhard. Glaser -75-

76 Kapitel 5 IP Next Generation (IPng) IP Version 6 (IPv6) Stand: Gerhard. Glaser -76-

77 IPv6 - Neuer Adressbereich Adressbereich: 128 Bit (16 Byte) [vgl.: IPv4: 32 Bit (4 Byte)] 3,4 * Adressen theoretisch: 6,66*10 23 (genau: Adressen/ m 2) 666 Billiarden Adressen/ mm 2 6,5*10 28 Adressen pro ensch praktisch (worst case): ca Adressen/ m 2 Stand: Gerhard. Glaser -77-

78 IPv6 - Neue Eigenschaften Reduzierung des Header-Overheads durch Weglassen nicht benötigter Felder Erweiterungs-Header (optional) Keine Fragmentierung in Routern minimale Transportgröße: 1280 Byte/ Path TU Discovery -Funktion Security-Features (Authentifizierung, Verschlüsselung) Priorisierung/ Realtime-Fähigkeiten ( Traffic Class / Flow Label ) Nutzdatenanzeige ( Payloadlength ) Jumbo-Payload - Feld (> Byte) automatische Systemkonfiguration ( Neighbor Discovery ) obile IP Stand: Gerhard. Glaser -78-

79 Veränderungen im IPv6-Header (zu IPv4) Version IHL TOS Service Type Total Length Identifikation Fragmentierung Flags Fragment Offset IP Header Checksum Time to Live Protocoll IP Header Checksum Feld entfällt ersatzlos Feld bekommt anderen Namen/ Bedeutung Stand: Gerhard. Glaser -79-

80 IPv6 Basis Header (Ausschnitt - ohne Destination Address ) Version Traffic IHL Class Service Type Payload Identifikation Length Flow-Label Total Length Flags Next Header Fragment Hop Offset Limit Time to Live Protocoll IP Header Checksum IP Source Adresse Source Address IP Destination Adresse Options Padding Stand: Gerhard. Glaser -80-

81 IPv6 - Erweiterungs-Header Routing Header (Source Route) - Next Header = 43 Fragmentation Header (nur Host) - Next Header = 44 Authentication Header - Next Header = 51 ESP-Header - Next Header = 50 IPv6 Header next Header = TCP TCP-Header + Nutzdaten IP Standard-Datagram IPv6 Header next Header = Routing Routing H. next Header = Fragment Fragment H. next Header = TCP TCP-Header + Nutzdaten (Fragment) IP Datagrame mit verschiedenen Headern Stand: Gerhard. Glaser -81-

82 IPv6 - Adressschema und Adressarten Präfix (3 Bit) öffentlicher Bereich (45 Bit) lokaler Bereich (80 Bit) Anycast Address ( ehrfach- Adresse) keine Broadcast Adressen (nur ulticast Adressen) Stand: Gerhard. Glaser -82-

83 IPv6 Adress-Aufteilung Bit 16 Bit 64 Bit FP Format Prefix (001) TLA Top Level Aggregator (Public Transport Topology) NLA Next Level Aggregator (Provider) SLA Site Level Aggregator (Subnet) Local (inkl. Interface [48 Bit]) Stand: Gerhard. Glaser -83-

84 IPv6 - RFCs RFC 1881 Address Allocation anagement RFC 1883 Specification ( RFC DRAFT) RFC 1884 Addressing ( RFC 2373) RFC 1887 Address Allocation RFC 1897 Testing Address Allocation ( RFC 2471) RFC 1825 Security Architecture ( RFC 4301) RFC 1826 IP Authentication Header ( RFC 4302) RFC 1827 IP Encapsulation Security Payload ( RFC 4303) RFC 1828 IP Authentication Using Keyed D5 RFC 1829 The ESP DES-CBC Transform RFC : IPsec (vgl. IPsec) Stand: Gerhard. Glaser -84-

85 Kapitel 6 Address Resolution Protocol (ARP) Stand: Gerhard. Glaser -85-

86 Adress Resolution Protocol (ARP) RFC STD 37 Darunter liegende Schicht: Data Link Layer (z.b. Ethernet, TR) (Ethernet-) Typefield: keine offizielle Definition in (DSAP/ SSAP) Datagram-Service Adress-Zuordnung Ebene 3 Ebene 2 (IP AC) Stand: Gerhard. Glaser -86-

87 ARP Request (schematisch) Broadcast: Wer kennt die AC-Adresse von GRÜN? Stand: Gerhard. Glaser -87-

88 ARP Standard-Response (schematisch) Gerichtete Antwort (Unicast): Hier ist die gesuchte (meine) AC- Adresse Stand: Gerhard. Glaser -88-

89 ARP - Ablaufdiagramm Kommunikation soll hergestellt werden AC- Adresse bekannt? Nein ARP Request Ja Ja ARP-Response erhalten? Nein Kommunikation findet statt (IP Pakete werden gesendet) Timeout Stand: Gerhard. Glaser -89-

90 ARP - Datenformat Ethernet-Header 48 Bit Destination-Hardware-Adresse 48 Bit Source Hardware-Adresse Ethernet Typ Feld Hardware Typ Protokoll Typ HW-Länge SW-Länge Option Code APR-Header 48 Bit Source Hardware-Adresse IP Source-Adresse 48 Hardware Bit Destination Target-/ Target Destination Adresse Adresse / Destination Stand: IP Target-/ Adresse Destination / Destination Adresse Gerhard. Glaser -90-

91 ARP - Hardware Typ Netztyp Bezeichnung 1 Ethernet (10 bit/s) 2 Experimental Ethernet (3bit) 3 Amateur Radio 4 Proteon Token Ring 5 Chaos Net 6 IEEE 802 Networks 7 ARCnet Stand: Gerhard. Glaser -91-

92 ARP - Protokoll Typ (vgl. Ethernet Type-Field ) Wert (hex) Bezeichnung 0600 XNS 0800 IP 0806 ARP Stand: Gerhard. Glaser -92-

93 ARP - Felder Hardware-Länge Definiert Länge der Hardware-Adresse (Ethernet = 6 Byte) Software-Länge Definiert Länge der Protokoll-Adresse (IP = 4 Byte) Option Code 1 = ARP Request 2 = ARP Reply Stand: Gerhard. Glaser -93-

94 ARP - Adressfelder Hardware-Source-Adresse AC Adresse des Senders Protokoll-(IP)-Source-Adresse IP-Adresse des Senders Hardware-Target-/Destination-Adresse AC Adresse des Empfängers/ Ziels Protokoll-(IP)-Target-/Destination-Adresse IP-Adresse des Empfängers/ Ziels Stand: Gerhard. Glaser -94-

95 ARP Response von ARP-Server (schematisch) ARP-Server Unicast: Hier ist die gesuchte AC-Adresse Unicast: Hier ist die gesuchte (meine) AC -Adresse Stand: Gerhard. Glaser -95-

96 ARP - Befehl arp -a ARP-Cache anzeigen arp -s <IP-Adr.> <HW-Adr.> Zuordnung IP-Adr./ AC-Adresse arp -s <IP-Adr.> <HW-Adr.> PUB zugeordnete AC-Adresse wird als ARP-Response gesendet ( ARP-Server ) arp -d <IP-Adr.> Eintrag wird gelöscht Stand: Gerhard. Glaser -96-

Heterogene Netze mit TCP/IP

Heterogene Netze mit TCP/IP Heterogene Netze mit TCP/IP Stand: 12.02.2006 Gerhard. Glaser Gerhard. Glaser http://www.tcp-ip-info.de Stand: 12.02.2006-1- Kapitel 1 Grundlagen Stand: 12.02.2006 Gerhard. Glaser http://www.tcp-ip-info.de

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Heterogene Netze mit TCP/IP

Heterogene Netze mit TCP/IP Heterogene Netze mit TCP/IP Stand: 28.01.2005 Gerhard. Glaser Gerhard. Glaser -1- Stand: 28.01.2005 Inhalt (1) Kapitel 1 - Grundlagen OSI-odell IEEE-Standards (u.a. CSA/CD, WLAN) Layer 2 (Ethernet/ 802.3,

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Internet-Firewalls Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Sicherheit im Internet? Verbindung zum Netzwerk keine Sicherheit

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung Überblick Fragmentierung IPv4 Aufbau ICMP Adress Auflösung IPv6 TCP/IP Referenzmodell Das Internet Kommunikation im Internet Versenden von Paketen mit maximaler Größe von 65k möglich Durchschnittlich 1500

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

9. Vorlesung Netzwerke

9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 9. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/48 9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Diese Folien orientieren sich an den Lecture-Slides von Panwar, Mao, Ryoo und Li (http://catt.poly.edu/catt/tcpipessentials.html) Jörn Stuphorn

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz Referat im Fach Kommunikationsnetze von Stefan Macke http://www.stefan www.stefan-macke.com 1 Agenda Geschichtliche Entwicklung von IPv6 Von festen Netzklassen

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP Computer Forensik Fachhochschule Bonn Rhein Sieg Vorlesung SS 2008 1 Einführung in TCP/IP Grundlagen von Netzwerken im Allgemeinen Protokolle und Dienste TCP/IP im Detail TCP/IP Protokollarchitektur Die

Mehr

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 IPv6 Refresher Kurt Hauser Dozent für Kommunikationstechnik Institute of Embedded Systems InES Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften kurt.hauser@zhaw.ch Kurt Hauser

Mehr

IPv6. Sample Chapter. Grundlagen, Funktionalität, Integration. Erscheint 26. Oktober 2009 ISBN 978-3-9522942-2-2

IPv6. Sample Chapter. Grundlagen, Funktionalität, Integration. Erscheint 26. Oktober 2009 ISBN 978-3-9522942-2-2 Sample Chapter IPv6 Grundlagen, Funktionalität, Integration Autorin Verlag Silvia Hagen Sunny Edition Erscheint 26. Oktober 2009 ISBN 978-3-9522942-2-2 Copyright by Sunny Edition. Darf nur mit schriftlicher

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Scan-Techniken Ein Überblick

Scan-Techniken Ein Überblick Scan-Techniken Ein Überblick Klaus Möller DFN-CERT GmbH Februar 2002 Agenda Was sind Scans? Scan-Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Weitere Scan-Techniken Umgang mit Scans Was sind Scans? Einbruchszyklus:

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten Inhalt 1 Einführung 2 Typische Angriffe 3 Sichere Kommunikationsdienste 4 Einbruchssicherung 5 Sicherung von Anwendungsdiensten 6 Privacy NS-3.1 1 3 Sichere Kommunikationsdienste NS-3.1 2 Kommunikationssicherheit

Mehr

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch Einführung Kommunikationsnetze (c) Christian Aschoff, Till Hänisch paar Zahlen... Telefonanschlüsse weltweit: ca. 800 Millionen (2003, CIA World Factbook) Internet User weltweit: ca. 600 Millionen (2002,

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0. Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0. Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing 1 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie,

Mehr