Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online. Die neue Dimension von Analyse und Reporting. Die NORD/LB als Ihr Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online. Die neue Dimension von Analyse und Reporting. Die NORD/LB als Ihr Partner"

Transkript

1 Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online Die neue Dimension von Analyse und Reporting Die NORD/LB als Ihr Partner

2 Inhalt 3 Ein neues Reporting- und Analysesystem der NORD/LB Nutzen für Sie! Erweiterter Service Ihrer Depotbank 4 5 Maßgeschneiderte Lösungen Bedarfsorientierte Lösung im Reporting und der Analyse Was zeichnet eine leistungsfähige Depotbank heute aus? Unsere Kundengruppen mit ihren besonderen Anforderungen 6 7 Mehrwert unserer webbasierten Lösung Möglichkeiten der Weiterverarbeitung Ihrer Daten Service und Unterstützung durch die NORD/LB 8 13 Funktionalitäten Einfache selbsterklärende Handhabung Risiko-Reporting / Risiko-Analyse Individuelles Reporting nach Ihren Ansprüchen Warum NORD.report?

3 Ein neues Reporting- und Analyse-System Ein neues Reporting- und Analyse-System der NORD/LB Das vollständige und entscheidungs relevante Reporting unserer Vermögensbestandteile ist für uns ein strategischer Erfolgsfaktor. So oder ähnlich formulieren Sie als Kunde der NORD/LB die Anforderungen an uns als Ihre Depotbank. Wir stellen uns dieser Herausforderung und erbringen mit dem webbasierten NORD.report eine Dienstleistung, die auf dem neuesten Stand ist und bleibt. Die Erfüllung der Ansprüche von Geschäftsleitungen, Portfoliomanagern, Treasurern und Risiko controllern an Reporting und Ana lyse ist dabei unsere Grundlage. NORD.report dient als maßgeschneiderte Reportinglösung zur Unterstützung der Kernfunktionen im Portfoliomanagement institutioneller Anleger und Banken, im Treasury von Unternehmen sowie im Risikocontrolling. Umfassende, auf die Bedürfnisse der Kunden individuell ausgerichtete Reports sorgen für jederzeitige Übersicht im Management. Liquiditätssteuerung und die aktuelle Bewertung aller Vermögenspositionen erweitern den Nutzen unserer Depotbankdienstleistung. Hohe Automatisie - rung bei der Ermittlung von Risikokennziffern verbessert die Arbeitsgrundlage im Risikocontrolling. Depotbank NORD.report als modernes Handwerkszeug für unsere Kunden im Depotbankgeschäft wird durch eine Erweiterung der persönlichen Dienstleistung ergänzt. Unser Serviceteam unterstützt Sie bei der optimalen Nutzung der vielen Möglichkeiten von NORD.report und natürlich auch bei der Umsetzung individueller Anforderungen. 3

4 Maßgeschneiderte Lösungen Reporting und Analyse auf Ihren Bedarf ausgerichtet, sind wichtige Kernfunktionen unserer Leistungspalette im Depotbankgeschäft. 4 fähige Depotbank heute aus? Durch die Globalisierung und Technisierung des Portfolio Managements ist die Komplexität der Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren stark gestiegen. Neben diesen Basisdienstleistungen gemäß Investmentgesetz hat sich der Leistungskatalog von Depotbanken deutlich verbreitert. Moderne Depotbanken sind Serviceprovider und Datenmanager rund um die Portfolios ihrer Kunden. Das bedeutet zum einen ein Angebot von Mehrwertdienstleistungen wie Wertpapierleihe (Principal Lending und Agency Securities Lending), Integration von Direktbeständen oder Abwicklung von internationalen Steuerrückforderungen. Zum anderen ein tiefes Angebot von Reportingservices und Datenmanagement. Dazu gehören neben vielschichtigen Standardauswertungen auch Reports rund um Performancemessung, Risikomanagement, Stresstests oder aufsichtsrechtliche Anforderungen. Welche Anforderungen haben Als professioneller Marktteilnehmer im institutionellen Kapitalmarkt ha ben Sie ständig wachsende Herausforderungen zu bewältigen. Insbesondere in den Bereichen Portfoliomanagement und Risikocontrolling sind die Ansprüche an die Vollständigkeit und Aktualität von Daten gestiegen. Die entscheidungsrelevante Aufbereitung hilft Ihnen erhebliche Arbeit und Zeit im eigenen Unternehmen zu sparen und schneller fundierte Entscheidungen treffen zu können. Sie verlangen insbesondere auch für Ihr Risikomanagement, dass Sie die Daten ihrer Depotbank reibungslos in Ihre Inhouse-Systeme integrieren können. Die Liquiditätssteuerung hat an Bedeutung gewonnen. Als Kunde müssen Sie von Ihrer Depotbank zeitnah die Daten aller Konten und Depots ebenso automatisiert erhalten wie aus Ihren Fonds. Zu Recht verlangen Sie von Ihren Dienstleistern und natürlich auch von Ihrer Depotbank Ihnen hierbei immer die aktuell beste Unterstützung zu leisten. Versicherungen Unternehmen Sparkassen / Finanzinstitute Stiftungen VAG-Reporting, Stresstests, Integration Eigenbestände Liquiditätsreporting, Treasury Reporting Risikoreporting, Branchenrisiken, Konzernrisiken, Solvency Reporting Liquiditätsreporting / Cash Flows, Fälligkeiten Relative Attribution

5 Maßgeschneiderte Lösungen Value at Risk 5 Monatliche Performance-Messung

6 Aufgrund der Anbindung aller relevanten Quellsysteme ist die NORD/LB mit NORD.report in der Lage, alle wichtigen Reportingfunktionalitäten umfassend darzustellen. Das Depotgeschäft, börsengehandelte Derivate, OTC-Produkte, Geldmarkt- und Devisengeschäfte (Euro/FX) und die Bankkonten werden über Schnittstellen in die Reportingdatenbank eingelesen. Zusätzlich enthält diese alle wichtigen Kurs- und Stammdaten. Für die Weiterverabeitung werden Datensätze in gängigen Formaten zur Verfügung gestellt, die eine einfache Einbindung in ihre Systeme und Prozesse ermöglichen. 6 Mehrwert unserer webbasierten Lösung Heute ist die Organisation von Dienstleistungen über das Internet bereits Standard. Für die Nutzer von NORD.report ergibt sich der Vorteil der hohen Aktualität und der ständigen Verfügbarkeit - wo immer Sie sind. Das Management erhält seinen Executive-Report auch auf Reisen z.b. über den PDA. Als Risikocontroller können Sie Kennzahlenreports jederzeit und überall abfragen. Dabei werden höchste Sicherheitsstandards angewandt. Die webbasierte Lösung hat zusätzlich den Vorteil, dass sämtliche Wartungsarbeiten und Erweiterungen am System durch die NORD/LB erfolgen können, ohne dass Sie als Nutzer davon beeinträchtigt sind.

7 Möglichkeiten der Weiter- Die Möglichkeit der Weiterverarbeitung der gelieferten Daten ist eine große Herausforderung und bietet Export individueller Abfragen und der gelieferten Reportingbücher ist durch NORD.report eine umfassende Integrationsmöglichkeit der Daten in Ihre internen Systeme möglich. Die NORD/LB unterstützt Sie beim Mana gement der Schnittstellen, falls eine technische Integration gewünscht ist. Die NORD/LB stellt Ihre Depotbankdienstleistungen mit einem stetigen individuellen Service bereit. Jeder Kunde kennt seinen Kundenbetreuer und dieser ist auch Gesprächspartner für die erweiterten Dienstleistungen mit NORD.report. Bei Fragen und Wünschen zur Nutzung von NORD.report erhalten Sie professionelle Unterstützung. Kurs- und Stammdatenversorgung 7 Depotgeschäft Börsengehandelte Derivate OTC-Produkte Schnittstellen Datenbank Pdf-Reports PDF Geldmarkt- und Devisengeschäft (Euro/FX) Browserzugriff

8 Funktionalitäten 8 NORD.report ermöglicht vielschichtige Funktionalitäten für die Analyse und das Reporting von Portfolios (Fonds und Direktbestände). Sie können ihre Portfolios nach einer Vielzahl von Kriterien zerlegen oder konsolidieren, Modell- oder Benchmarkportfolios anlegen lassen und nutzen. Auf jeder Ebene, vom Einzeltitel bis zur obersten Aggregation, können Auswertungen erstellt werden. Diese beinhalten Performancemessung und -attribution nach allen marktgängigen Methoden (TWR, MWR, IRR), Risikoanalysen und analytische Funktionen (Sensitivitäten wie Duration, Yield oder Spread, Fair Values, Kennzahlenberechnung oder Exposures). NORD.report ist ein bestandsführendes System, welches tagesaktuell mit Markt- und Stammdaten versorgt wird. Daher können alle Positionen vollständig aktuell und historisch bewertet und berechnet werden. Alle Auswertungen können auch nach Rating-, Sektor-, Emittenten- oder Konzerninformationen dargestellt werden. Einfache selbsterklärende Handhabung Die Handhabung von NORD.report ist einfach und selbsterklärend. Durch klare Gestaltung von Ober- ten mit NORD.report für jeden PC-Anwender kein Problem. Die Funktionalitäten von NORD.report erschließen sich zum großen Teil von selbst. Das Arbeiten auf allen Aggregationsebenen, bis hin zum Monitoring aller Kennzahlen und Portfolioparameter, gestaltet sich intuitiv. Außerdem stehen Ihnen bei der NORD/LB Ansprechpartner zur Seite, damit Sie NORD.report umfänglich nutzen und ausschöpfen können. Historische Performance/Risiko-Analyse

9 Funktionalitäten Entwicklung Anlagestruktur 9 Fä lligkeitenliste

10 Risiko-Reporting / Risiko-Analyse 10 Ein Kernbereich von NORD.report ist das Risiko-Reporting. Durch die Tatsache, dass neben Sondervermögen auch Direktbestände oder weitere Aktiva integriert und konsolidiert werden können, wird die Grundlage eines umfassenden Risikocontrollings geschaffen. Eine Berechnung und Visualisierung des gesamten Risikos von Vermögen ist das Ergebnis. Neben den gängigen Risikokennzahlen stehen für die Risikomessung verschiedene Value at Risk-Berechnungsmethoden (VaR) mit Backtesting und Szenarienbildung zur Verfügung. Die VaR- Berechnungen erfolgen aufgrund historischer Preise, können aber auch mit Monte Carlo Simulation ermittelt werden. Szenarien lassen sich im Bereich von Stresstests einsetzen, was nicht nur für Versicherungsunternehmen eine sinnvolle Risikobetrachtung ist. So lassen sich gen Gruppierungen Entwicklungen der Aktien- und Rentenmärkte simulieren. Währungsrisiken, Ver änderungen der Renditenstruktur oder Volatilitäten können gesamtheitlich dargestellt werden. VaR Historische Simulation Standardabweichung Sharpe Ratio Ex post basierend auf TWR Kovarianz Treynor Ratio Monte Carlo Simulation Korrelation Information Ratio Backtesting Jensen s Alpha

11 Risiko-Reporting / Risiko-Analyse 11 Risiko-Rendite-Analyse

12 Individuelles Reporting nach Ihren Ansprüchen 12 Gutes Reporting zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass alle Daten sauber verwaltet und integriert werden und die Parametrisierung sowie die Berechnung richtig er- Aufbereitung und Visualisierung der Ergebnisse ist ebenfalls von Bedeutung. Dabei stehen bei NORD.report diverse Aspekte im Vordergrund. Zum einen die bedarfsgerechte Adressierung und der entsprechende Umfang von Reports. Beispiele dafür sind kurz gehaltene Managementreports, Transaktionsreports oder umfangreiche Detailreports über alle Sachverhalte eines Portfolios. Zum anderen eine einwand- übersichtliches Layout von Reports. NORD.report bietet vor diesem Hintergrund eine breite Auswahl von Standardauswertungen: Mandatsinformationen, Vermögensverzeichnisse und -analysen, Fälligkeiten Performanceausweise, Risikoanalysen sowie Szenarien. Neben diesen Standardauswertungen, die zu Reportbüchern zusammen gefasst werden können, gestalten wir Ihnen auch individuelle Reports. Bezüglich der Erstellung und Verteilung der Reports sind der Flexibilität keine Grenzen gesetzt. Von ad hoc bzw. täglich über monatlich, quartalsweise bis zu jährlich können Reports generiert werden. Alle Reports stehen in verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch) zur Verfügung. Die erstellten Berichte sind über das Webportal jederzeit und überall abrufbar.

13 Individuelles Reporting Portfolioü bersicht 13 Allokation

14 Warum NORDreport? Die NORD/LB hat als Depotbank den Anspruch, sich mit ihren Dienstleistungen voll auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzustellen. Serviceorientierung ist uns bei der Zusammenarbeit mit unseren institutionellen Kunden wichtig. Gerade in den Bereichen Risikocontrolling und Reporting wollen wir mit unseren Leistungen Mehrwerte schaffen und uns den aktuellen Herausforderungen stellen. Mit NORD.report bieten wir jetzt eine einzigartige Dienstleistung und empfehlen uns als Ihr Partner für die Verwahrung Ihrer Fonds und Direktbestände. Ihre Depotbank.online 14 NORDreport auf einen Blick: erweitert Ihre Depotbankleistungen bietet webbasiertes Reporting für alle Vermögenswerte auf höchstem Niveau bietet Analysen für frei wählbare Stichtage und Perioden liefert aktuelle Reports für das Management von Sparkassen und Finanzinstituten, Unternehmen und institutionellen Anlegern unterstützt mit aktuellen Risikokennzahlen und Analytik die Arbeit des Risikocontrollings ist selbsterklärend und einfach zu handhaben ist leicht in Ihre Unternehmensprozesse zu integrieren wird durch die NORD/LB entsprechend Ihrer Anforderungen ständig weiterentwickelt erlaubt von jedem Standort aus einen gesicherten Datenzugriff

15

16 Die norddeutsche Art. Institutionelle Kunden / Banken / Fremdsparkassen Telefon: + 49 (0) 511 / Verbundgeschäft Depot A / Asset Allocation Telefon: + 49 (0) 511 / Corporate Sales Firmenkunden Telefon: + 49 (0) 511 / Depotbank Telefon: + 49 (0) 511 / NORD/LB Norddeutsche Landesbank Georgsplatz Hannover

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

fundmanager. pro

<better financial solutions> fundmanager. pro fundmanager pro fundiertes wissen Solide Basis Kontakte Berater Mitarbeiter Fondsgesellschaften Banken Customer Relationship Management Dokumente Die Pohl & Partner Consulting

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice - Aufbau und Funktionalitäten In den einzelnen Anwendungspaketen sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Wertschriftenbuchhaltung und Investment Reporting

Wertschriftenbuchhaltung und Investment Reporting Wertschriftenbuchhaltung und Investment Reporting Wertschriftenbuchhaltung Investment Reporting Einführung Die Wertschriftenbuchhaltung repräsentiert das neuralgische Kontrollzentrum. Es ist der Ort, wo

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

ITM Wertschriften. Die professionelle Softwarelösung für Portfolio-Controlling und Wertschriftenverwaltung

ITM Wertschriften. Die professionelle Softwarelösung für Portfolio-Controlling und Wertschriftenverwaltung Wertschriften Die professionelle Softwarelösung für Portfolio-Controlling und Wertschriftenverwaltung Wertschriften PoCo Wertschriften PoCo ist eine leistungsfähige Softwarelösung für ein modernes Portfolio-Controlling

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

KBC-Vermögensservice Smart. Vermögenswirksam. anlegen? Sie sind nicht auf sich allein gestellt!

KBC-Vermögensservice Smart. Vermögenswirksam. anlegen? Sie sind nicht auf sich allein gestellt! KBC-Vermögensservice Smart Vermögenswirksam anlegen? Sie sind nicht auf sich allein gestellt! Vermögensüberwachung ist nicht einfach. Mehr noch: Es ist eine zeitaufwendige Tätigkeit, die Fachwissen voraussetzt.

Mehr

PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER

PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER EINE UMFASSENDE LÖSUNG SOBACO PAS DIE INTEGRIERTE UND INTEGRALE LÖSUNG ZUR UMSETZUNG UND UNTERSTÜTZUNG DER STRATEGIE FÜR DEN VERMÖGENSVERWALTER

Mehr

Der Hedgefonds-Effekt

Der Hedgefonds-Effekt Franz-Joseph Busse, Julia Nothaft Der Hedgefonds-Effekt FinanzBuch Verlag Inhalt Hedgefonds-Investments-Assetklasse mit lukrativen Renditechancen und überschaubaren Risiken? 13 1. Ausgangspunkt und Untersuchung

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet Portfolio & Asset Management Vermögensverwaltung von A-Z MERKMALE Mandantenfähig Depot-Konsolidierung Kursimport von Reuters, Bloomberg, VWD, Fides oder manuelle Kurserfassung Kursquellen pro Depot wählbar

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT SAP TREASURY & RISK MANAGEMENT DURCHGÄNGIGE VERARBEITUNG VON FINANZINSTRUMENTEN UND MODERNES FINANZRISIKOMANAGEMENT SAP Treasury & Risk Management (TRM)

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Knackpunkt SRRI & andere Zahlen kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Agenda SRRI Berechnung Risikobeschreibung On going Charges Darstellung Wertentwicklung 2 SRRI eine Achterbahnfahrt?

Mehr

DER ADVICE ONLINE PROZESS

DER ADVICE ONLINE PROZESS Christian Neff christian.neff@adviceonline.ch ADVICE AG Kirchlistrasse 48 CH-9010 St. Gallen www.adviceonline.ch kontakt@adviceonline.ch Mobile: +41 79 610 29 62 Skype: AdviceOnline Twitter: AdviceOnlineAG

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special. Dimitri Senik, CFA 13. September 2007

Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special. Dimitri Senik, CFA 13. September 2007 Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special Dimitri Senik, CFA Client Reporting: Spannungsfeld Page 2 Wo liegt die Abgrenzung (I) Bereich Standard-Reporting Spezial-Reporting Performance

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management FINFOX PRO Beratungs-, Verkaufs- und Monitoring-Tool FINFOX Pro ist eine umfassende, Browser-basierte Softwarelösung zur Strukturierung des Beratungs-,

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Innovativ. Interaktiv. Individuell.

Innovativ. Interaktiv. Individuell. Innovativ. Interaktiv. Individuell. Jetzt auch als App erhältlich. Download im Appstore. Das E-Reporting für institutionelle Investoren. Verstehen. Handeln. 1 Inhaltsverzeichnis. Seite Alle Fonds. Alle

Mehr

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich.

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Position: Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Projekt: DPFI Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt eventa AG - Basisinformationen Die eventa AG entwickelt und finanziert Unternehmen der Technologieund Dienstleistungsbranche eventa AG steht

Mehr

ILFT. SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment- Stabilitäts-Pakete. Investment

ILFT. SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment- Stabilitäts-Pakete. Investment ILFT SELBST DIE RICHTUNG ZU BESTIMMEN. Anlagen flexibel steuern und Rendite sichern. Investment Investment- Stabilitäts-Pakete www.hdi.de/intelligentes-investment So bleiben Vorsorge-Investments auf Kurs.

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ 1. Mit welchen Methoden wird die Risikokennzahl berechnet? Der SVSP nutzt zur Berechnung von VaR die historische Simulation. Diese Methode ist weit verbreitet

Mehr

Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger

Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger Einfach im Vorteil mit der Credit Suisse 4 Erfahrung und Expertise 7 Persönliche Beratung und Partnerschaft 8 Dienstleistungsangebot

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß WILKEN RISIKOMANAGEMENT Branche: GKV BITMARCK-Kundentag 2015 Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß 2 3 RISIKOMANAGEMENT HÄUFIGE PROBLEME BEI DER UMSETZUNG In vielen Unternehmen wird management bisher

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Raiffeisenbank Main-Spessart eg Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise

Mehr

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Suite - Booklet Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Herausforderung AIFM 4 Herausforderungen bei der Umsetzung

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 JDC Investment-Dialog Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 Agenda 1. Asset Manager im Talanx-Konzern 2. Unsere Risikokompetenz in Ihren ETF-Strategiedepots 2 Erfolgreicher Asset

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Steigern Sie Ihren Vertriebserfolg! Dr. Claus Stickler Fondsdepot Bank GmbH, Sprecher der Geschäftsführung Mannheim, 2.

Steigern Sie Ihren Vertriebserfolg! Dr. Claus Stickler Fondsdepot Bank GmbH, Sprecher der Geschäftsführung Mannheim, 2. Steigern Sie Ihren Vertriebserfolg! Dr. Claus Stickler Fondsdepot Bank GmbH, Sprecher der Geschäftsführung Mannheim, 2. Februar 2005 Drum prüfe, wer sich bindet! Auf den Partner kommt es an: die Fondsdepot

Mehr

Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen

Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen Das Finanzportal von NZZ Online ist um mehrere neue Serviceleistungen erweitert worden. Sie ergänzen den kostenlosen Service, der auf Anfang Jahr unter www.nzz.ch/finanzen

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht.

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Münchner UnternehmerKreis IT Donnerstag, 17. Juni 2010 Christian Hafner Geschäftsführender Teilhaber Traktor vs. Formel 1 2

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr