Kapitel 4: Dynamische Analyse mit FUSION. SoPra 2008 Kap. 4: Dynamische Analyse mit FUSION (1/30)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 4: Dynamische Analyse mit FUSION. SoPra 2008 Kap. 4: Dynamische Analyse mit FUSION (1/30)"

Transkript

1 Kapitel 4: Dynamische Analyse mit FUSION SoPra 2008 Kap. 4: Dynamische Analyse mit FUSION (1/30)

2 Dokumente der dynamischen Analyse Analyse des Systemverhaltens (dynamischer Aspekt). Zu entwickeln sind: Interaktionsmodell beschreibt notwendige Agenten, Events, Systemoperationen beschreibt beispielhaft Interaktion von Agenten mit System (Szenarien) Grundlage für Tests Operationsmodell beschreibt Systemoperationen deklarativ Lebenszyklen beschreibt erlaubte Interaktion mit System verallgemeinert Szenarien erweitern: Glossar SoPra 2008 Kap. 4: Dynamische Analyse mit FUSION (2/30)

3 Kapitel 4.1: Die Systemschnittstelle Die Ziele der Anwendung werden durch Interaktionen (Kommunikationen) von Agenten erreicht. Das System ist ein Agent; die anderen Agenten bilden die Umgebung. Interaktionen werden durch Events angestoßen: Inputevents: Agent System Outputevents: System Agent Inputevents lösen Systemoperation aus, die den Systemzustand verändern (und ggf. zu Outputevents führen). SoPra 2008 Kap. 4.1: Dynamische Analyse mit FUSION Die Systemschnittstelle (3/30)

4 Systemschnittstelle Agenten immer vorhandener Agent: zu entwerfendes System Agenten sind z.b.: Personen (evtl. in Rollen), die das System bedienen externe Systeme (andere existierende Systeme, Drucker) externe, vorgegebene Datenbanken (hier: Datenbank intern) Agenten werden aus Szenarien gewonnen SoPra 2008 Kap. 4.1: Dynamische Analyse mit FUSION Die Systemschnittstelle (4/30)

5 Systemschnittstelle Events und Operationen Agenten kommunizieren durch Austausch von Nachrichten (Events). Event kann Argumente haben, die dem Ziel übergeben werden. Erhält das System einen Event, führt es eine Systemoperation aus. Ausgabeevent an eine Person (gestrichelt) ist typischerweise (die Anzeige eines) Ergebnis. allgemein: asynchrone Kommunikation, d. h. Agent muss nicht auf Ergebnis warten. Eine Interaktion in einem Szenario hat typischerweise eine (manchmal: mehrere) Systemoperation(en) zur Folge. SoPra 2008 Kap. 4.1: Dynamische Analyse mit FUSION Die Systemschnittstelle (5/30)

6 Kapitel 4.2: Szenarien Beispiel: Anlegen von Buchungen 1. Beim Anlegen einer Buchung gibt der Benutzer durch einen Buchungswunsch ein, wie die Buchung aussehen soll: welcher Zeitraum welche Dauer welche Kapazität und Mindestausstattung welcher Raum und welches Gebäude (meist egal) Raumwunsch als Teil des Buchungswunsches 2. Das System macht Vorschläge, z. B. Raum 1005 ist von 10:00-15:00 Uhr für eine Stunde frei. 3. Benutzer wählt dann die konkrete Stunde. SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (6/30)

7 Szenarien: Sequenzdiagramme Beispiel: Anlegen von Buchungen 1 Agenten :Benutzer :System machevorschläge(b.wunsch) Set(B.vorschlag) 3 Events legebuchungan(b.vorschlag,startzeit,titel) ok } 4 Operationen 2 Zeit SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (7/30)

8 Szenarien (Warum?) Vorteile Erstellen der Systemschnittstelle Validierung des Objektmodells Visualisierung des Verhaltens einfache Diagramme auch für Kunden verständlich Nachteil Szenarien beschreiben nur Beispielabläufe lineare Abfolge ohne Alternativen Möglichkeit: mehrere, alternative Szenarien SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (8/30)

9 Szenarien (Wie?) System als black box betrachten Granularität der Operationen festlegen feingranular: viel Interaktion, detaillierte Fehlerbehandlung grobgranular: wenig Interaktion, automatisch Bsp.: machevorschläge durch findegeeigneteräume verfeinern Agenten und Operationen in das data dictionary eintragen SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (9/30)

10 Szenarien Tipps viele Selektionsoperationen in der Systemschnittstelle zur Navigation systematische Namen in einer Sprache vergeben! In FUSION ist das Festlegen der Argumente der Systemoperationen nicht zwingend vorgeschrieben. Es ist hier aber sinnvoll. SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (10/30)

11 Szenarien Szenarien bei Systemen mit GUI Typisches Szenario mit GUI: Fenster WIN zeigt Daten d 1... d n an (evtl. leer) Beispiel: Eingabefenster zur Neueingabe/zum Ändern eines Administrators Daten d 1... d n werden modifiziert/eingegeben (bei einem Wizard in mehreren Fenster hintereinander) Beispiel: Name, ,... eines Administrators OK-Button (abschicken, ändern, eingeben) wird gedrückt Die GUI wechselt in ein neues Fenster NEXT, abhängig vom Ergebnis (Daten akzeptiert/nicht akzeptiert) Beispiel: Neues Fenster zeigt alle Administratoren an SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (11/30)

12 Szenarien bei Systemen mit GUI Beispiel: Szenario als Sequenzdiagramm: 2 Alternativen :Admin :System :Admin :System legeadminan(name, ,...) legeadminan(name, ,...) ok set(administrator) holealleadmins() set(administrator) SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (12/30)

13 Szenarien bei Systemen mit GUI Granularität festlegen viele Argumente in einem Objekt zusammenfassen: legeadminan(administrator) statt legeadminan(name, , Passwort, Kontaktdaten,... ) wenn das nicht geht (keine Klasse Administrator vorhanden), fehlen vielleicht Konzepte! SoPra 2008 Kap. 4.2: Dynamische Analyse mit FUSION Szenarien (13/30)

14 Kapitel 4.3: Das Operationsmodell Beispiel: machevorschläge(...) Operation: Beschreibung: Vorbedingung: Typ: Ergebnisse: machevorschläge(bw:buchungswunsch, be:benutzer) Berechnet mögliche Buchungsvorschläge, die den Buchungswunsch erfüllen und nicht mit dem Gesamtbelegungsplan in Konflikt stehen. Der zu bw assoziierte Raumwunsch ist erfüllbar. Der Gesamtbelegungsplan ist konsistent. Systemoperation Menge von Buchungsvorschlägen set(bv) SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (14/30)

15 Beispiel machevorschläge(...) (2) Nachbedingung: be wurde mit bw assoziiert (machte). Eine Menge von Buchungsvorschlagsobjekten set(bv) wurde generiert. Für jeden Buchungsvorschlag bv: Assoziation erfüllt zu bw wurde erzeugt. Passende Termine t wurden erzeugt und zu bv assoziiert. Diese respektieren den Gesamtbelegungsplan. Für alle Termine t: gebuchterzeitraum wurde gesetzt, und über findetstattin ein freier Raum assoziiert. gebuchterzeitraum ist modulo Kalenderwoche identisch und maximal. SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (15/30)

16 Operationsmodell (Schema für Kontrakte) Operation: Name der Systemoperation Beschreibung: kurzer, informeller, möglichst prägnanter Text Vorbedingung: Welche Eigenschaften müssen vor Ausführung gelten? Nachbedingung: Was gilt nach Ausführung (relativ zu vorher)? Ergebnisse: Was gibt die Operation zurück? Ausnahmen: Fehler, die zum Abbruch der Operation führen Ausgaben: An welche Agenten werden welche Events geschickt? Typ: hier: Systemoperation Querverweise: Referenz auf andere Modelle Anmerkungen: Algorithmen, Effizienz,... SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (16/30)

17 Operationsmodell Zwingend erforderliche Bestandteile Operation: Name der Systemoperation mit Argumenten und Typen Beschreibung/Description: informell: Aufgabe/Ziel der Operation Vorbedingung/Precondition: Anforderungen an den Anfangszustand und die Eingaben (semi-formal oder formal) Nachbedingung/Postcondition: beschreibt Änderungen gegenüber dem Anfangszustand und Invarianten Nachbedingung setzt Zustand vor und nach Ausführung in Relation Nachbedingung beschreibt Verhalten für erlaubte initiale Zustände Invarianten müssen vor und nach der Ausführung gelten in die Vor- und Nachbedingung mit aufnehmen Ist die Vorbedingung erfüllt, so wird die Nachbedingung garantiert. (Kontrakt) SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (17/30)

18 Operationsmodell optionale Bestandteile Ergebnisse/Result Values: Rückgabewert(e) der Operation, Outputevents Ausnahmen/Exceptions: Bedingungen, die zum Abbruch der Operation führen Ausgaben/Messages: Nachrichten/Events an andere Agenten (außer Ergebnisse) Typ: Art der Operation: Systemoperation (Kontrakte auch für andere Operationen möglich) Querverweise/Cross References: Verweis auf Szenarien, in denen die Systemoperation vorkommt Anmerkungen/Notes: zusätzliche Informationen SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (18/30)

19 Operationsmodell (Warum?) Systemoperationen werden klar spezifiziert Ein-/Ausgaben werden detailliert beschrieben Vorteile ermöglicht separate Weiterentwicklung (Modularisierung) Arbeitsweise (Implementierung) der Operation weiterhin offen Nachteil Nachbedingung manchmal schwer deklarativ zu beschreiben evtl. Hinweis auf Algorithmus SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (19/30)

20 Operationsmodell (Wie?) Entwickle Vorbedingung aus Szenarios. Welche Annahmen macht die Operation an Zustand/Eingaben? ( Vorbedingung) Welche Überprüfungen macht die Operation? ( Ausnahmen) Entwickle Nachbedingung und Ergebnisse aus Szenarios. Extrahiere Ausgaben aus Szenarios. Prüfe, ob Ergebnis unerwünschte Werte zulässt. Sind Vor- und Nachbedingung erfüllbar? Extrahiere Invarianten und Prädikate aus dem Objektmodell. Trage alle Operationen und Events ins data dictionary ein. SoPra 2008 Kap. 4.3: Dynamische Analyse mit FUSION Das Operationsmodell (20/30)

21 Kapitel 4.4: Lebenszyklus (Bestandteile) Verallgemeinerung von Szenarien Szenario: ein Beispielfall, linearer Ablauf Lebenszyklus: alle möglichen Abläufe, regulärer Ausdruck Ziel: Spezifikation des Systems durch Lebenszyklen Regulärer Ausdruck reg Operation operationsname Ausgabeevent # eventname Sequenz reg 1.reg 2 Wiederholung (reg) Alternative (reg 1 reg 2 ) Parallelität (reg 1 reg 2 ) Definition eines Makros: N = reg Verwendung eines vorher definierten Makros: N Gesamtsystem: INIT = reg SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (21/30)

22 Erinnerung: Szenarien :Admin :System legeadminan(administrator) ok holealleadmins() set(administrator) SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (22/30)

23 Szenarien im Life Cycle Szenario als Bestandteil des Life Cycle: ADMIN ::= legeadminan(administrator).#ok. holealleadmins().#set(administrator). NEXT Von Zustand (Kontext) ADMIN gehe durch Ausführen der Operationen legeadminan und holealleadmins in Kontext NEXT SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (23/30)

24 Erweiterte Lebenszyklen neu: rechtsrekursive Definition N 1 = reg N 2 neu: N = ε ( nichts tun, beenden ) Idee: N bezeichnet einen Zustand/Kontext (oft visualisiert durch ein Fenster, evtl. mehrere Fenster) Definition bedeutet: von Kontext N 1 kommt man mit reg nach Kontext N 2 (Automaten)Theorie: Erweiterung beschreibt nicht mehr Systeme Praxis: zyklisches Wechseln zwischen Kontexten wesentlich einfacher zu beschreiben SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (24/30)

25 Lebenszyklus (Warum?) Vorteile aussagekräftiger als Szenarien modelliert Menge aller Szenarien spezifiziert das System Vorstufe zum Design des User Interface Nachteile kompliziertere Notation reguläre Ausdrücke immer noch nicht sehr ausdrucksstark SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (25/30)

26 Lebenszyklus (Wie?) Welche Informationen will man darstellen? Welche Kontexte (= Zustände) braucht man also? Wann können Eingaben wiederholt werden? Welche Schritte sind optional? Wie betritt/verlässt man das System? SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (26/30)

27 Lebenszyklus (Zusammenfassung) Ziel: jedes Szenario in einem Lebenszyklus berücksichtigen Fehlerbehandlung, Abbruchmöglichkeiten nicht vergessen! Lebenszyklen zu Lebenszyklus für Gesamtsystem kombinieren zusätzliche Operationen, Events und Makros ins data dictionary eintragen SoPra 2008 Kap. 4.4: Dynamische Analyse mit FUSION Lebenszyklus (27/30)

28 Kapitel 4.5: Abschluss der Analyse Vorgehensweise in der Analyse Modelle werden nicht strikt nacheinander erstellt Wann ist Analyse abgeschlossen? Vollständige, in allen Details korrekte Dokumente sind selten Manche Details werden erst in der Design-Phase bekannt eingeschränkte Kontrolle von Vollständigkeit und Konsistenz Qualitätskontrolle der Dokumente: Konsistenz Vollständigkeit SoPra 2008 Kap. 4.5: Dynamische Analyse mit FUSION Abschluss der Analyse (28/30)

29 Abschluss der Analyse (Kontrollen 1) Vollständigkeit (alle Anforderungen berücksichtigt?) Alle funktionalen Anforderungen durch Szenarien abgedeckt? Alle möglichen Szenarien im Lebenszyklus enthalten? Jede Systemoperation im Operationsmodell vorhanden? Alle statischen Informationen aus den Systemoperationen im Objektmodell vorhanden? Alle Informationen/Begriffe im data dictionary? SoPra 2008 Kap. 4.5: Dynamische Analyse mit FUSION Abschluss der Analyse (29/30)

30 Abschluss (Kontrollen 2) Konsistenz (Modelle untereinander verträglich?) Passen Klassen, Assoziationen und Attribute aus dem Operationsmodell mit dem Objektmodell zusammen? Passt das Operationsmodell zum data dictionary? Systemoperationen (aus Lebenszyklus) im Operationsmodell mit den selben Parametern definiert? Doppelte Funktionalität in Systemoperationen vermieden? Wenn Systemoperationen neue Objekte erzeugen, setzen sie deren Attribute und Assoziationen sinnvoll? SoPra 2008 Kap. 4.5: Dynamische Analyse mit FUSION Abschluss der Analyse (30/30)

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Kapitel 3: Statische Analyse mit FUSION

Kapitel 3: Statische Analyse mit FUSION Die erste Phase Kapitel 3: Statische Analyse mit FUSION SoPra 2008 Kap. 3: Statische Analyse mit FUSION (1/44) Kapitel 3.1: Anforderungsdokument Vorgabe: Informelle Anforderungen (Requirements): Lastenheft

Mehr

Kapitel 5: Das Design

Kapitel 5: Das Design Nach der Analyse kommt... Kapitel 5: Das Design SoPra 2008 Kap. 5: Das Design (1/20) Kapitel 5.1: Überblick Was ist Design? Ergebnis der Analyse: abstrakte Definitionen Objektmodell: Klassen, Assoziationen,

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Softwaretechnik SS 2006

Softwaretechnik SS 2006 Softwaretechnik SS 2006 Basisveranstaltung im Studiengebiet SSG (Softwaretechnik und Systemgestaltung) Wie viele Beine hat der Elefant? Stefan Jähnichen Steffen Helke Marco Mosconi Softwaretechnik SS 2006

Mehr

Softwaretechnik SS 2006

Softwaretechnik SS 2006 Softwaretechnik SS 2006 Basisveranstaltung im Studiengebiet SSG (Softwaretechnik und Systemgestaltung) Siehst Du ein Gesicht, oder einen Eskimo von hinten? Softwaretechnik SS 2006 1 Stefan Jähnichen Steffen

Mehr

Anwendungsfall- Modellierung

Anwendungsfall- Modellierung Anwendungsfall- Modellierung SE1-3-AF-Modellierung 1 Erinnern Sie sich??? SE1-3-AF-Modellierung 2 Der OEP SE1-3-AF-Modellierung 3 Bestandsaufnahme

Mehr

Sascha Schreier. Softwaretechnik: Übung 11.12.09

Sascha Schreier. Softwaretechnik: Übung 11.12.09 Sascha Schreier Softwaretechnik: Übung 11.12.09 Unklarheiten und Fragen Sascha Schreier 11.12.2009 # 2 Systementwurf: Objektentwurf + Einbettung in die Systemumgebung (Pakete, DB, GUI, ) So viele verschiedene

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument

Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument Exkurs zu Kapitel Anforderungserhebung und analyse Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument Folgendes entspricht im Wesentlichen IEEE-Standard 830-1998 R O O T S Formatvorlage Anforderungsanalyse

Mehr

Die Spezifikationssprachen Z und VDM. Michael Hildebrandt

Die Spezifikationssprachen Z und VDM. Michael Hildebrandt Die Spezifikationssprachen Z und VDM Michael Hildebrandt 1. Formale Spezifikationen Was sind formale Spezifikationen? abstrakte Beschreibungen bzgl. des Verhaltens eines (zu entwickelnden) Systems geben

Mehr

Software Engineering Interaktionsdiagramme

Software Engineering Interaktionsdiagramme Software Engineering Interaktionsdiagramme Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Nachrichtenaustausch Welche Nachrichten werden ausgetauscht? (Methodenaufrufe)

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at UML Tutorial UML - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner www.inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Software-Projekt. Sommersemester 2010. Kurt Stenzel, Hella Seebach. Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen

Software-Projekt. Sommersemester 2010. Kurt Stenzel, Hella Seebach. Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Software-Projekt Sommersemester 2 Kurt Stenzel, Hella Seebach Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Kapitel : Organisatorisches SoPro 2 : Organisatorisches (/) Darum geht es im SoPro: Ziele

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 1 Aufgabe 1 (MagicDraw / UML Use Cases) (20/15 Punkte) Vorbemerkung: Use Cases

Mehr

Formale Sprachen und Automaten

Formale Sprachen und Automaten Formale Sprachen und Automaten Kapitel 1: Grundlagen Vorlesung an der DHBW Karlsruhe Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2012 Ziel Einführung der wichtigsten

Mehr

SEP 114. Design by Contract

SEP 114. Design by Contract Design by Contract SEP 114 Design by Contract Teile das zu entwickelnde Programm in kleine Einheiten (Klassen, Methoden), die unabhängig voneinander entwickelt und überprüft werden können. Einheiten mit

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Seminarvortrag Peter Winkelhane 1 Agenda Motivation Taxonomie zur Einordnung von Verfahren im Bereich kontraktbasiertem Testen Drei kontraktbasierte Verfahren Vergleich der drei

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

9. Operationenmodellierung mit Interaktionsdiagrammen

9. Operationenmodellierung mit Interaktionsdiagrammen Inhalt 1. Modellierung funktionaler Aspekte im objektorientierten Design 2. Sequenz- und Kollaborationsdiagramme: Notation und Vergleich 3. Beispiele aus dem POS Terminal Beispiel Lernziele: die UML-Notation

Mehr

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering Manoj Samtani Oliver Frank 24.07.2007 TU Berlin SS 2007 Inhaltsübersicht Ziel des Dokumentierens Dokumentation vs. Spezifikation Qualitätskriterien

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Design. Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design (NND)

Design. Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design (NND) Design beschreibt wie die, vom System verlangten, Funktionen erreicht werden Endergebnis stellt eine Basis für die Implementierung dar 2 Arten vom Design: Hohes Niveau Design (HND) Niedriges Niveau Design

Mehr

Motivation. Motivation

Motivation. Motivation Vorlesung Modellierung nebenläufiger Systeme Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Was sind nebenläufige Systeme? Ganz allgemein: Systeme, bei denen mehrere Komponenten/Prozesse nebenläufig arbeiten

Mehr

FOSD-Treffen 2012 Struktur- und Constraintbasierte Konfiguration

FOSD-Treffen 2012 Struktur- und Constraintbasierte Konfiguration FOSD-Treffen 2012 Struktur- und Constraintbasierte Konfiguration Uwe Lesta 22. März 2012 Übersicht Produktkonfiguration Konfigurationsarten Produkt- und Konfigurationswissen Aufbau des Produktkonfigurators

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Kapitel 6: Objektinteraktionsgraphen. SoPra 2008 Kap. 6: Objektinteraktionsgraphen (1/24)

Kapitel 6: Objektinteraktionsgraphen. SoPra 2008 Kap. 6: Objektinteraktionsgraphen (1/24) Kapitel 6: Objektinteraktionsgraphen SoPra 2008 Kap. 6: Objektinteraktionsgraphen (1/24) Kapitel 6.1: Überblick Objektinteraktionsgraphen (OIGs): UML Kommunikationsdiagramme Definition Notation Beispiel

Mehr

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 3. Anforderungsanalyse Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 3. Anforderungsanalyse 2 Definitionen Anforderungen (Requirements): Beschreibung aller

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 3. Anforderungsanalyse Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 3. Anforderungsanalyse 2 Definitionen Anforderungen (Requirements): Beschreibung aller Leistungen,

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Seite 1 Requirements Engineering Seite 2 Zielsetzung Systematischer Ansatz, Anforderungen zu Ermitteln Analysieren Organisieren Dokumentieren Mittel, um gemeinsame Basis zwischen Kunde und Entwickler zu

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise Anmeldeverfahren Inhalt In dieser Anleitung finden Sie eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen Anmeldeverfahren bzw. Zugangsberechtigungen anhand der verschiedenen Szenarien, die für Sie in der

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Teil A Grundlagen 31

Teil A Grundlagen 31 Schnellüberblick 11 Zu diesem Buch 17 So finden Sie den geeigneten Ausgangspunkt in diesem Buch 17 Neue Eigenschaften von Microsoft Excel 2000 19 Korrekturen, Kommentare und Hilfe 20 Besuchen Sie unsere

Mehr

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG

OO-Design. Klausur FHF * WI1 / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG OO-Design Klausur FHF * WI / WI2 * SS 2000 MUSTERLÖSUNG Aufgabe : (28 Punkte) - Ergänzen Sie zum Fallbeispiel "Seminaranmeldung" (s. Anhang) das vorgegebene Use-Case- Diagramm um die fehlenden Use Cases,

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Softwaretechnologie -Wintersemester 2013/2014 - Dr. Günter Kniesel

Softwaretechnologie -Wintersemester 2013/2014 - Dr. Günter Kniesel Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie -Wintersemester 2013/2014 - Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 3 - Lösungshilfe Aufgabe 1. Klassendiagramme (9 Punkte) Sie haben den Auftrag, eine Online-Videothek

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

5. Übung: PHP-Grundlagen

5. Übung: PHP-Grundlagen 5.1. Erstes PHP-Programm 1. Schreiben Sie PHP-Programm innerhalb einer Webseite, d.h. innerhalb eines HTML-Dokument. Ihr PHP-Programm soll einen kurzen Text ausgeben und Komentare enthalten. Speichern

Mehr

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder Unit Testing mit JUnit Dr. Andreas Schroeder Überblick Was dieses Video behandelt Warum Testen? Was sind Unit Tests? Der Teufelskreis des Nicht-Testens JUnit Unit Test Vorteile Test-Inspiration Wann aufhören?

Mehr

Ersetzbarkeit, Client-Server Beziehungen

Ersetzbarkeit, Client-Server Beziehungen Ersetzbarkeit, Client-Server Beziehungen 182.132 VL Objektorientierte Programmierung Raimund Kirner Mitwirkung an Folienerstellung: Peter Puschner, basieren auf den Folien von Franz Puntigam, TU Wien Überblick

Mehr

Unified Modeling Language (UML)

Unified Modeling Language (UML) Kirsten Berkenkötter Was ist ein Modell? Warum Modellieren? Warum UML? Viele, viele Diagramme UML am Beispiel Was ist ein Modell? Ein Modell: ist eine abstrakte Repräsentation eines Systems, bzw. ist eine

Mehr

4. Übung zu Software Engineering

4. Übung zu Software Engineering 4. Übung zu Software Engineering WS 2007/2008 Aufgabe 8 Erstellen Sie für den aus Aufgabe 1 bekannten Function-Point-Kalkulator ein Pflichtenheft. Bitte begrenzen Sie dessen Umfang auf maximal 2 DIN A4

Mehr

Workflows: Anforderungserhebung und analyse

Workflows: Anforderungserhebung und analyse Workflows: Anforderungserhebung und analyse Tutorium 4 9. März 2009 Svetlana Matiouk, Uni Bonn Ferientutorien zur Vorlesung Softwaretechnologie WS 2008 4. Treffen, Aktivitäten bei der Softwareentwicklung

Mehr

Lösungsvorschlag zu Übungsblatt 1 mit Korrekturhinweisen

Lösungsvorschlag zu Übungsblatt 1 mit Korrekturhinweisen Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Lehrveranstaltung Informatik II Sommersemester 2008 Prof. Dr. K. Böhm Dipl.-Wirtsch.-Inf. C. Kühne Lösungsvorschlag zu Übungsblatt 1 mit Korrekturhinweisen

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Übungsklausur vom 7. Dez. 2007

Übungsklausur vom 7. Dez. 2007 Übungsklausur vom 7. Dez. 2007 Ein Lösungsmuster Teilbereiche der Softwaretechnik Software Anforderungen Software Entwurf Software Konstruktion Software Test Software Wartung Software Konfigurationsmanagement

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie Aufgaben- und Kontextanalyse

Human-Computer-Interaction und Psychologie Aufgaben- und Kontextanalyse Human-Computer-Interaction und Psychologie Aufgaben- und Kontextanalyse Überblick Kontextanalyse Aufgabenanalyse Basisinformationen Weiterführende Informationen und Beispiele zur Aufgabenanalyse Analyse

Mehr

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik Grundlagen der Programmierung 1 Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2 Softwaretechnik Prof. Dr. O. Drobnik Professur Architektur und Betrieb verteilter Systeme Institut für

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Objekt Objekt kapselt Variablen und Routinen Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Eigenschaften jedes Objekts: Identität (identisch = mehrere

Mehr

4.2 Die Behandlung diskreter Zeitaspekte unter Synchroniehypothese

4.2 Die Behandlung diskreter Zeitaspekte unter Synchroniehypothese Zeit in Prozeßalgebra Synchroniehypothese: Aktionen des Systems brauchen keine Zeit. Einbau einer diskreten Uhr. 1 Beispiel Doppelte Maus-Clicks Angenommen, wir wollen ein Programm schreiben, das doppelte

Mehr

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch Priv.Doz. Dr. Michael Hahsler Institut für Informationswirtschaft Dokumentation Projekt (Matr. Nr. 9806106) - 1 - 1 Problembeschreibung Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Tagebuch in elektronischer

Mehr

Assertions (Zusicherungen)

Assertions (Zusicherungen) April 10, 2005 Oberseminar Software-Entwicklung Inhalt 1. Einführung (Motivation, Tony Hoare, Programmverifikation) 2. Design by Contract (Idee, Eiffel) 3. Praxis: Programming by Contract for Python 4.

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java Objektorientierte Programmierung mit Java Eine praxisnahe Einführung mit BlueJ Klassenentwurf Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? 1.0 Zentrale Konzepte

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App 19 3.1 Die erste App In diesem Abschnitt werden Sie Ihre ersten Schritte in der Windows- Phone-7-Entwicklung machen. Dabei werden Sie eine modifizierte»hallo Welt«-Anwendung schreiben. Daneben lernen Sie

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Verfeinerung der Use Case-Dokumentation

Verfeinerung der Use Case-Dokumentation Verfeinerung der Use Case-Dokumentation 4.3 Im ersten Schritt werden in den Use Cases nur die Hauptaufgaben des Systems beschrieben Zur Dokumentation der Use Cases gehört zunächst nur eine grobe kurze

Mehr

Use Cases. Die Sicht des Nutzers. Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004

Use Cases. Die Sicht des Nutzers. Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004 Use Cases Die Sicht des Nutzers Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004 Gunar Fiedler Lehrstuhl für Technologie der Informationssysteme Kontakt: fiedler@is.informatik.uni-kiel.de Use Cases 2 Was ist ein Use

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Problemaufriss und Entwurf für das Digitale Magazin des Freistaats Thüringen Christine Rost, Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar Bausteine

Mehr

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Unterrichtsvorhaben Q2-I Thema: Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, nichtlinearen Datenstrukturen Modellieren

Mehr

SEQUENZDIAGRAMM. Christoph Süsens

SEQUENZDIAGRAMM. Christoph Süsens SEQUENZDIAGRAMM Christoph Süsens DEFINITION Das Sequenzdiagramm gibt Auskunft darüber: Welche Methoden für die Kommunikation zwischen ausgewählten Objekten zuständig sind. Wie der zeitliche Ablauf von

Mehr

Design by Contract with JML

Design by Contract with JML Thema: Design by Contract with JML Proseminar: Assertions Verfasser: Literatur: Betreuer: Natalya Moriz Gary T.Leavens and Yoonsik Cheon: Design by Contract with JML Prof. Dr. Heike Wehrheim 1 Inhalt DBC

Mehr

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialognetze Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialogabläufe auf Fensterebene "grobe Dialogabläufe" d.h. Wechsel zwischen

Mehr