Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Formeln. Zahlen. Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Formeln. Zahlen. Fakten"

Transkript

1 Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Formeln Zahlen Fakten

2 Inhalt Begriffe aus der EDV 2 Weltuhrzeit 14 Griechisches Alphabet 16 Römische Zahlen 17 Geometrische Formeln 18 Internationales Einheitensystem (SI) 22 Dezimale Vielfache - Teil der Maßeinheiten 23 Mathematische Formeln 24 Heizwerte 26 Maße und Messeinheiten 29 Masseneinheiten 34 Berechnung von Masse, Dichte und Volumen 36 Wärmemaße 37 Elektrische und sonstige Maßeinheiten 38 Einheiten der physikalischen Chemie 42 Chemische Elemente 46 1

3 Begriffe aus der EDV Begriffe aus der EDV - 2 Account Bezeichnung für die Zugangsberechtigung zu einem Netzwerk (z.b. dem Internet) oder einer Mailbox. Der Account (Konto) beinhaltet im allgemeinen den Usernamen (Benutzernamen) und ein Password (Kennwort). ASCII AmericanStandardCodeforInformationInterchange - ein genormtes Text-Format zum Austausch zwischen verschiedenen Betriebssystemen. In den 128 defi nierten Zeichen fehlen jegliche Sonderzeichen wie auch die deutschen Umlaute. Active-X Ein von Microsoft entwickelter Standard für dynamische Internetanwendungen. Administrator Verwalter eines Netzwerkes mit weitestgehenden Zugriffsrechten. Er organisiert das Netzwerk und sorgt für die gewünschte Funktionalität. Adresse Bezeichnung eines Speicherplatzes und damit Kennzeichen für deren Auffi nden. Meist werden die Speicherplätze durchnummeriert. Mit Hilfe der Adresse werden Daten auf einem bestimmten Speicherplatz gespeichert oder von dort geholt. Arbeitsspeicher Programme und deren Daten werden zur Ausführung in den Arbeitsspeicher (RandomAccessMemory) geladen. Zugriffe dorthin sind innerhalb kürzester Zeit möglich. Im Gegensatz zu nichtfl üchtigen Speichern wie z. B. einer Festplatte oder einer CD gehen die gespeicherten Informationen beim Abschalten des Stroms bei diesem fl üchtigen Speicher verloren. Backup Sicherheitskopie von Dateien bzw. eines kompletten Datenträgers. Bandbreite Eigentlich die Differenz zwischen der niedrigsten und der höchsten Frequenz, die auf einem Übertragungskanal möglich ist. Anders allerdings im Bereich der digitalen Telekommunikation: hier ist es die Datenmenge, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums (Bit pro Sekunde) einen Übertragungskanal passieren kann. Betriebssystem Das Steuerungsprogramm des PC, das als erstes geladen wird. Es erlaubt dem Benutzer, seine Dateien zu verwalten oder Programme zu starten. Bekannte Betriebssysteme sind u.a. Windows, DOS, Linux, AmigaOS, OS/2 oder MacOS. Bit Das Bit (Binary Digit) ist die kleinste Speichereinheit eines PC. Es kann die Werte 1 oder 0 annehmen (Strom an / Strom aus). Acht Bit ergeben ein Byte - dies entspricht einem Buchstaben. 2 3

4 Begriffe aus der EDV - 3 Begriffe aus der EDV - 4 Blog Blog (Weblog) bezeichnet eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Neue Einträge stehen an oberster Stelle, ältere folgen in absteigend chronologischer Reihenfolge. Browser Programm, das zum Anzeigen von Internetdokumenten wie HTML dient. Dafür interpretiert es die Dateien und zeigt sie entsprechend ihrer Formatierung an. Browser sind für alle Plattformen und Betriebssysteme erhältlich. Die gebräuchlichsten Browser sind derzeit Internet Explorer und Mozilla Firefox. Bus Leitungssystem inkl. Steuereinrichtung zum Austausch von Daten zwischen den einzelnen Computerbauteilen und angeschlossenen Geräten. Byte Kleinste einzeln adressierbare Gruppe von Informationseinheiten. In einem Byte können z.b. ein einzelner Buchstabe des ASCII-Codes, ein Bildpunkt mit 256 Farben oder acht monochrome Bildpunkte gespeichert sein. Cache Zwischenspeicher mit extrem kurzer Zugriffszeit für häufi g angeforderte Daten. Chat Chat(ten) (plaudern) bezeichnet eine textbasierte Live-Unterhaltung in einem Computernetz (z.b. Internet bzw. andere Datenleitung) zwischen mindestens zwei Nutzern. Für mehr als zwei gleichzeitige Nutzer benötigt man einen sog. Chat-Room. Client PC, der Anwendungen oder Daten über ein Netz von einem anderen PC (im allg. einem Server) nutzt. Desweiteren ein Programm, das auf Server-Anwendungen zugreift (z.b. ein Browser für Internet- Dienste oder ein -Programm). CMS ContentManagementSystem (Redaktionssystem), in dem Inhalte dynamisch verwaltet werden. Texte und Bilder können ohne Programmierkenntnisse in dafür vorgesehene Bereiche eingestellt werden und erscheinen als neue Artikel im zugehörigen Internetauftritt. Cookie Dient der Benutzeridentifi kation und speichert Informationen über das Surfverhalten, z.b. besuchte Seiten oder Status einer ausgeführten Anwendung. Die Datei wird dazu auf der eigenen Festplatte des Users gespeichert. CPU Die CentralProcessingUnit (Hauptprozessor) steuert alle anderen Bestandteile. Die wichtigsten Bestandteile einer CPU sind: Rechenwerk, First-Level-Cache und Steuerwerk. Datei Zusammenhängende Einheit mehrerer Daten. Dateien werden in Betriebssystemen neben Ordnern mit Hilfe von Dateisystemen verwaltet. Man unterscheidet bei Dateien zwischen Verzeichnissen, ausführbaren Dateien (z. B. Anwendungen) und nicht ausführbaren Dateien (z. B. Textdateien) 4 5

5 Begriffe aus der EDV - 5 Begriffe aus der EDV - 6 DNS / Domain Das DomainNameSystem ist für die Übersetzung des leicht zu merkenden Domainnamens (z.b. in die IP-Adresse (z.b ) im Internet oder in Netzwerken zuständig. DSL DigitalSubscriberLine ist die Nutzung digitaler Techniken auf einer ursprünglich für analoge Signale genutzten Kupferleitung. Aufgrund seiner hohen Bandbreite z.b. geeignet für Hochgeschwindigkeitsübertragung im Internet. Die Verbindung zum Internet besteht ununterbrochen ohne das Anwählen eines Dienste-Anbieters; Sprachverbindungen über dieselbe Leitung bleiben nach wie vor möglich. Editor Programm zur Eingabe und Änderung von Texten und Programmcodes. Versand von elektronischer Post via Internet bzw. Datenleitung. Der Inhalt kann entweder als reine Textinformation oder im html-format mit Text- und Bildinformation versendet werden. Emoticon In s verwendete Zeichenkombinationen, die den Gesichtausdruck des Schreibers widerspiegeln. Ethernet Lokales Netzwerkprotokoll zur Computervernetzung mit bis zu 1000Mbit (gigabit) Transferrate. Festplatte Eines der wichtigsten magnetischen Speichermedien eines PC, auf der Betriebssystem und Programme installiert werden. Innerhalb des Gehäuses der Festplatte befi nden sich auf einer Achse mehrere beidseitig magnetisierte Scheiben sowie mehrere Schreib- Lese-Köpfe. Firewall Software- oder Hardwaresystem, das lokale Netzwerke vor unbefugten Zugriffen schützt. Flatrate Pauschaltarif, der auf Basis von Volumen- oder zeitbasierten Kontingenten den Zugang zum Internet, Telefonie bzw. weitere Datendienste abrechnet. Bei einer echten Flatrate ist das komplette Übertragungsvolumen durch einen Festpreis abgegolten. FTP Das FileTransferProtocol dient zur schnellen Übertragung beliebiger Dateien im Internet und in lokalen Netzwerken, bei denen das TCP/IP-Protokoll zur Anwendung kommt. Die Dateien werden auf einen FTP-Server transferiert bzw. von ihm heruntergeladen. Gateway Schnittstelle zwischen zwei unterschiedlichen Netzwerken, die über unterschiedliche Protokolle und Adressierungen verfügen. Oftmals fungiert ein Server als Gateway. HTML Mit HyperTextMarkupLanguage werden Inhalt und Formatierung einer WWW-Seite im Internet festgelegt. Sie besteht aus Befehlen für die Darstellung von Text, Grafi k, Video und Musik. 6 7

6 Begriffe aus der EDV - 7 Begriffe aus der EDV - 8 HTTP HyperTextTransferProtocol ist das Übertragungsprotokoll für den Dienst WWW (WorldWideWeb) im Internet, dessen Abkürzung Bestandteil jeder Internetadresse (URL) ist. Interface Anschlußmöglichkeit für Peripheriegeräte des PC sowie Schnittstelle zwischen Protokollen, Programmen, Diensten etc. Internet Das InternationalNetwork ist ein weltweiter Verbund von Computern, die über Standleitungen miteinander verbunden sind. Über dieses Netz werden z.b. Dienste wie das WorldWideWeb, , Newsgroups, Chats, Datenarchive per FTP u.a. angeboten. Intranet Firmeninternes Netz, das auf der Technik des Internet (TCP/IP) basiert und oft mit diesem über eine Firewall verbunden ist. IP-Adresse Eindeutige Adresse eines Computers im Internet, defi niert durch eine normierte Zahlenfolge (z.b ). Sie wird oft von einem Namensdienst in eine nutzerfreundliche Adresse umgewandelt (Domain). IP-Telefonie Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls (Internet-Telefonie, DSL-Telefonie oder Voice over IP, kurz VoIP). Die Telefonate werden dabei nicht über feste Telefonleitungen übermittelt, sondern als kleine Sprachpakete über das Internet zum Empfänger gesendet. Zur Verbindung zu herkömmlichen Telefonnetzen werden Gateways benutzt. Kompatibilität Hard- oder Software eines PC ist auf einem anderen System ohne Änderungen funktionsfähig. Abwärtskompatibilität: ein (in der Regel) neueres System erfüllt die Anforderungen eines anderen (älteren) und geht zudem darüber hinaus. Aufwärtskompatibilität: ein altes System erfüllt die Anforderungen eines neuen. Link Querverweis (oft mit blauer Schrift und unterstrichen dargestellt), der von einer WWW-Seite auf eine andere Seite bzw. eine Datei verweist; im Internet wird diese Verknüpfung auch Hyperlink genannnt. Linux Von Linus Torvalds entwickeltes Open Source und Freeware Betriebssystem. Linux basiert auf Unix, kann im Internet frei heruntergeladen und von Entwicklern weltweit frei weiterentwickelt werden. Makro Sammlung von Tastatureingaben bzw. Kommandos zu einer Einheit. Makros sind ausführbar und ermöglichen es so, die Tastatureingaben automatisch zu wiederholen. Menü Liste der verfügbaren Programme, die aus der aktuellen Position aufgerufen werden können. Modem Kurzform für Modulator/Demodulator. Das Modem wandelt die digitalen Daten des Computers in analoge, die über die ebenfalls analoge Telefonleitung übermittelt werden können. 8 9

7 Begriffe aus der EDV - 9 Begriffe aus der EDV - 10 Multitasking Die Fähigkeit eines Betriebssystems, mehrere Programme / Aufgaben (Tasks) gleichzeitg ausführen zu können. Die Programme nutzen dabei die Rechenleistung der CPU wechselweise; dieser Wechsel erfolgt so schnell, dass der Anwender eine gleichzeitige Bearbeitung wahrnimmt. Netzwerk Verbindung zwischen mehreren Computern zum Austausch von Daten. Die Verbindung erfolgt über direkt verlegte Kabel, das Telefonnetz oder drahtlos. Programme können darüber z.b. mehrfach benutzt werden. Peripherie An den PC angeschlossene externe Geräte wie Maus, Tastatur, Monitor, Drucker etc. PDF Das PortableDocumentFormat ist ein Plattform- und Softwareübergreifendes Dateiformat, das mit dem frei verfügbaren Acrobat / Adobe Reader zu lesen ist. Eine PDF-Datei gibt die Dokumente des Ursprungsprogramms einschließlich aller Schriften, Farben, Bilder und Vektorgrafi ken präzise wieder. RAM Flüchtiger Schreib-Lese-Speicher, der z.b. Verwendung als Arbeitsspeicher eines PC fi ndet. Die Bezeichnung RandomAccess- Memory (wahlfreier Zugriff) resultiert aus der gleich langen Zugriffszeit von Schreiben und Lesen. ROM Nicht-fl üchtiger Nur-Lese-Speicher (ReadOnlyMemory), in dem sich z.b. die Daten zum Booten eines PC befi nden. Router Vermittlungscomputer, der in einem Netz dafür sorgt, dass bei ihm eintreffende Datenpakete eines Protokolls zum vorgesehenen Zielnetz bzw. Subnetz weitergeleitet werden. Server Computer oder Programme, die in einem Netzwerk zur Verfügung stehen und Dienste anbieten. Die Dienste nehmen die Clients (Kunden) in Anspruch. Slot Steckfassung für Karten mit elektronischen Bauelementen (z.b. Grafikkarten), die auf dem Mainboard eines PC mehrfach vorhanden ist. Protokoll Regeln und Vereinbarungen über das Übertragen von Informationen in einem Netzwerk. Durch diese Regeln werden Inhalt, Format, Wiederholungsrate, Reihenfolge und Fehlerkontrolle der im Netzwerk ausgetauschten Nachrichten festgelegt. Spam Unverlangter, massenhafter Versand von Nachrichten, z.b. als . Der Begriff stammt von einem Monthy Python-Sketch, in dem einem Gast im Restaurant zu jedem Gericht Spam (Spiced Ham) unerwünscht angeboten wird

8 Begriffe aus der EDV - 11 Begriffe aus der EDV - 12 TCP/IP TransmissionControlProtocol/InternetProtocol ist das Standard-Internet-Protokoll. TCP übernimmt die Zustellung der Datenpakete. IP ist für den Transport der Datenpakete zuständig und gewährleistet die Zustellung der Pakete an die richtige Adresse. URL UniformResourceLocator ist eine Zeichenkette, die das Protokoll für die Kommunikation mit Dokumenten und deren Standort/Adressenbezeichnung im Internet beschreibt. Eine URL besteht wenigstens aus: dem Internet-Dienst (Übertragungsverfahren: ftp, http ), dem Servernamen (z.b. Firmenname und der Länderbezeichnung (z.b. de ). Virtueller Speicher Form der Verwaltung des Arbeitsspeichers, bei der bei begrenztem Arbeitsspeicher (RAM) Speicherinhalte auf die Festplatte ausgelagert werden. WWW Das WorldWideWeb ist ein über das Internet abrufbares Hypertext-System. Durch die Verknüpfung über Hyperlinks ergibt sich ein weltweites Netz aus Webseiten, über das der Nutzer surft. Das WWW ist neben anderen Diensten wie z.b. oder FTP lediglich eine mögliche Nutzung des Internet! WYSIWYG Ein WhatYouSeeIsWhatYouGet -Dokument wird während der Bearbeitung am Bildschirm genauso angezeigt, wie es bei der Ausgabe über ein anderes Gerät, z.b. einen Drucker, aussieht. Webserver Server im Internet oder Intranet, der ein oder mehrere Websites und Dienste verwaltet. Website Bezeichnung (von engl. Site = Ort, Stelle) für ein komplettes Projekt (Web-Auftritt) im WorldWideWeb, das meist aus mehreren Dokumenten besteht, die durch eine einheitliche Navigation (Hypertext-Verfahren) zusammengefasst und verknüpft werden. WLAN WirelessLocalAreaNetwork ist ein drahtloses Funknetzwerk zur Verbindung von PCs in einem Netzwerk bzw. einem PC mit einem DSL-Modem etc

9 Weltuhrzeit Weltuhrzeit - 2 BERLIN + / - 0 SYDNEY + 10 h HELSINKI + 1 h LONDON - 1 h TOKIO + 8 h BUENOS AIRES - 4 h MOSKAU + 2 h RIO DE JANEIRO - 3 h HONG KONG + 7 h Weltuhrzeit Die Uhren zeigen die verschiedenen Ortszeitdifferenzen internationler Großstädte gemessen an einer beliebigen Uhrzeit X in Berlin (D) an. Bei Reisen nach Westen werden die Uhren beim Eintritt in eine andere Zonenzeit um eine Stunde zurückgestellt, bei Reisen nach Osten dagegen vorgestellt JAKARTA + 6 h NEU DELHI + 4 h CHICAGO -7 h HONOLULU - 11 h BOGOTA - 6 h LA PAZ - 5 h

10 Griechisches Alphabet Römische Zahlenzeichen Buchstaben Name Buchstaben Name klein groß klein groß I = 1 XX = 20 CC = 200 α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ alpha beta gamma delta epsilon zeta eta theta jota kappa lambda my ν ξ ο π ρ σ τ υ ϕ χ ψ ω Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω ny xi omnikron pi rho sigma tau ypsilon phi chi psi omega II = 2 III = 3 IV = 4 V = 5 VI = 6 VII = 7 VIII = 8 IX = 9 X = 10 XXX = 30 XL = 40 L = 50 LX = 60 LXX = 70 LXXX = 80 XC = 90 IC = 99 C = 100 CCC = 300 CD = 400 D = 500 DC = 600 DCC = 700 DCCC = 800 CM = 900 XM = 990 M =

11 x Geometrische Formeln Geometrische Formeln - 2 Flächeninhalte A = Flächeninhalt, U = Umfang, c = Hypotenuse, h = Höhe, r = Radius, s = Sehne, π = U : 2r = 3, (Ludolf sche Zahl), O = Oberfl äche, M = Mantelfl äche b c h a rechtwinkliges Dreieck: c A =. h 2 Quadrat: A = a. a = a 2 a a b a h r Trapez: a + b A =. h 2 Viereck - Vieleck: A = Summe der einzelnen Dreiecke (A 1 + A 2 ) Kreis: U = 2. π. r A = π. r 2 Kreisausschnitt: a. r A = h 2 A 1 A 2 r a r A b Rechteck: A = a. b h Kreisabschnitt: h A (3h 2 + 4s 2 ) 6 s s Rhombus (Raute): Ellipse: b A = a. h A = a. b. π a a h a

12 Geometrische Formeln - 3 Geometrische Formeln - 4 Kugel: O = 4. π. r 2 Zylinder: V = π. r 2. h Körperinhalte r Zylindermantel: M = 2. π. r. h h r h r Kegel: π V =. r 2. h h 3 h r V = Körperinhalt = Volumen, A (a) = Grundfl äche, R (r) = Radius a a h a Würfel (Kubus): V = a. a. a = a 3 Pyramide: V = A. h 3 Prisma: V = A. h h A a h a r Abgestumpfte Kegel: π V =. h ( R 2 + Rr + r 2 ) 3 Kugel: 4 V =. π. r 3 r h R Abgestumpfte Pyramide: A V = h (A + a + A 3 a) G 20 21

13 Internationales Einheitensystem (SI) Dezimale Vielfache -Teil der Maßeinheiten Für den amtlichen und geschäftlichen Schriftverkehr ist seit 1978 in der Bundesrepublik Deutschland das Internationale Einheitensystem (SI) (Abkürzung für frz.: Le Système international d unités) gültig. Die SI-Basiseinheiten: Basisgröße Länge Zeit Masse Temperatur El. Stromstärke Lichtstärke Stoffmenge Name Meter Sekunde Kilogramm Kelvin Ampere Candela Mol Einheit Einheitszeichen m s kg K A cd mol Faktor Vorsilbe Vorsetzzeichen 10 1 Deka da 10 2 Hekto h 10 3 Kilo k 10 6 Mega M 10 9 Giga G Tera T 10-1 Dezi d 10-2 Zenti c 10-3 Milli m 10-6 Mikro μ 10-9 Nano n Piko p 22 23

14 Mathematische Formeln Mathematische Formeln - 2 In einem rechtwinkligen Dreieck gilt: a 2 + b 2 = c 2 (Satz des Pythagoras) a 2 = cp und b 2 = cq (Kathetensatz) h 2 = pq (Höhensatz), wobei p + q = c Winkelfunktionen sin α = Gegenkathete/Hypotenuse und cos α = Ankathete/Hypotenuse y Beziehungen zwischen den Kreisfunktionen cos 2α + sin 2α = 1 sin α/cos α = tan α Binomische Formeln zur Lösung quadratischer Gleichungen (a + b) 2 = a 2 + 2ab + b 2 (a - b) 2 = a 2-2ab + b 2 (a + b) (a - b) = a 2 - b 2 Logarithmen α sin cos α α x x = log(b) a ist äquivalent mit b x = a bzw. x = log a ist äquivalent mit 10 x = a bzw. x = ln a ist äquivalent mit e x = a tan α 24 25

15 Heizwerte Heizwerte Joule ist gleich der Arbeit, die verrichtet wird, wenn der Angriffspunkt der Kraft 1 Newton (N) in Richtung der Kraft um 1 Meter (m) verschoben wird: 1 J = 1 Nm = 1 Ws Der Heizwert eines Stoffes entspricht der Energie, die freigesetzt wird, wenn ein Kilo dieses Stoffes verbrannt wird. Feste Brennstoffe: Braunkohle Holz (Lufttrocken) Torf (Lufttrocken) Braunkohlebriketts Steinkohle Anthrazit Koks Heizwert: kj Hu( kg) Gasförmige Brennstoffe: Leuchtgas Steinkohleschwelgas Braunkohleschwelgas Wärmemenge: = = = Wärmemenge, Energie und Arbeit sind Größen gleicher Art, daher gleiche SI-Einheiten. Anstelle der Kilokalorie (kcal) ist das Joule (J) getreten. Definition: kj ( Nm ) 3 1 Joule ist gleich der Arbeit, die verbraucht wird, wenn der Angriffspunkt der Kraft 1 N in Richtung der Kraft um 1 m verschoben wird (1 Newtonmeter). Flüssige Brennstoffe: 1 J = 1 Nm = 1 Ws (Wattsekunde) 1 TJ = J (Terajoule) Spiritus GJ = 10 9 J (Gigajoule) Steinkohleteeröl MJ = 10 6 J = 10 3 kj (Megajoule) Braunkohleteeröl kj = 10 3 J (Kilojoule) Gasöl Benzol mj = 10-3 J (Millijoule) Petroleum kws = 10 3 Ws = 10 3 J = 1 kj = knm Benzin kwh = 3,6 MJ = 3,6 MNm 26 27

16 Heizwerte - 3 Maße und Messeinheiten 10 7 erg* = 1 J = 1 Nm = 1 kg m 2 /s 2 1 kcal = 4,1868 kj 4,2 kj 1 kcal = 426,8 kpm (Diese Beziehung wurde früher mechanisches Wärmeäquivalent genannt.) * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig Kraft Die Kraft F ist ein Vektor. Kraft ist das Produkt aus der Masse m eines Körpers und der Beschleunigung a, die dieser Körper erfährt: F = m. a Die Kraft hat die Einheit Newton (N). 1 N = 1 (kg m)/s 2 Längenmaße Defi nition der Länge 1 Meter ist das ,73fache der Wellenlänge der von Atomen des Nuklids 86 Kr beim Übergang vom Zustand 5 d 5 zum Zustand 2 p 10 ausgesandten, sich im Vakuum ausbreitenden Strahlung. a) Astronomische Entfernungsmaße* 1 Lichtjahr (Lj) = 9, km = 9,46 Billionen km (1 Lichtjahr ist die Strecke, die vom Licht im Vakuum in einem Jahr durchmessen wird) 1 Lichtsekunde = km Entfernung der Sonne von der Erde = 8 1 /3 Lichtminuten 1 Astronomische Einheit = 1 AE = 149,5 Millionen km (1 AE entspricht der mittleren Entfernung Erde Sonne; diese Maßeinheit wird hauptsächlich in der Interplanetarischen Astronomie verwendet) * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 28 29

17 Maße und Messeinheiten - 2 Maße und Messeinheiten - 3 b) Technische, geografische und physikalische Längenmaße 1 km = 10 3 m = 1000 m 1 dm = 10-1 m = 10 cm = 10 2 mm 1 cm = 10-2 m = 10 mm 1 mm = 10-3 m = 10-1 cm 1 mm = 10-6 m = 10-3 mm 1 nm = 10-9 m = 10-6 mm 1 pm = m 1 m = 10 2 cm = 10 3 mm 1 deutsche Landmeile = 7,5 km 1 geografi sche Meile = 7,4204 km 1 Äquatorgrad = 15 geographische Meilen = 111,30 km c) Entfernungsmaß bei der Seeschifffahrt* 1 Seemeile ( 1 /60 eines Äquatorgrades) = 1 sm = 1852 m 1 engl. Yard (yard) = 1 y = 3 Fuß = 36 Zoll = 91,4 cm 1 engl. Fuß (foot) = 1 ft = 12 Zoll = 30,48 cm 1 engl. Zoll (inch) = 1 = 25,4 mm Flächenmaße Geografische und technische Flächenmaße 1 Quadratkilometer = 1 km 2 (= 1 qkm) = m 2 1 Hektar* (griechisch; bedeutet etwa: 100 Flächeneinheiten) = 1 ha = 100 a = m 2 1 Ar* (griechisch; soviel wie Flächeneinheit ) = 1 a = 100 m 2 1 Quadratmeter = 1 m 2 (= 1 qm) = 100 dm 2 = cm 2 = mm 2 1 Quadratdezimeter = 1 dm 2 (= 1 qdm) = 100 cm 2 = mm 2 d) Längenmaße verschiedener Länder* 1 Quadratzentimeter = 1 cm 2 (= qcm) = 100 mm 2 1 Quadratmillimeter = 1 mm 2 (= 1 qmm) 1 russische Werst = 1066,78 m 1 engl. Meile (statute mile) = 1760 yards = 1609,34 m * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 30 31

18 Maße und Messeinheiten - 4 Raum- und Hohlmaße (Volumen-Maße) - Definition 1 Kubikmeter ist gleich dem Volumen eines Würfels von der Kantenlänge 1 m. a) Technische und physikalische Raummaße 1 Kubikkilometer = 1 km 3 = 10 9 m 3 1 Kubikmeter = 1 m 3 = 1000 dm 3 1 Kubikdezimeter = 1 dm 3 = 1000 cm 3 1 Kubikzentimeter = 1 cm 3 = 1000 mm 3 1 Kubikmillimeter = 1 mm 3 b) Hohlmaße zum Messen von Flüssigkeiten und Gasen 1 Hektoliter (griechisch; soviel wie Hundertliter) = 1 hl = 100 l = 100 dm 3 = 0,1 m 3 1 Liter = 1 l = 1 dm 3 = 1000 cm 3 1 Deziliter = 1 dl = 0,1 l = 100 cm 3 1 Zentiliter = 1 cl = 0,01 l = 10 cm 3 1 Milliliter = 1 ml = 0,001 l = 1 cm 3 c) Raummaß bei Schiffen 1 Registertonne = 1 RT = 2,8316 m 3 (Bruttoregistertonnen (BRT) umfassen sämtliche Schiffsräume einschließlich Maschinen-, Kessel- und Mannschaftsräume; Nettoregistertonnen (NRT) beziehen sich nur auf Laderäume) d) Raum- und Hohlmaße verschiedener Länder 1 USA-Barrel (zum Messen von Öl, Salz, Getreide etc. übliches Hohlmaß) = 42 Gallons = 158,98 l 1 USA-Bushel (in der amerikanischen Landwirtschaft, zum Beispiel zum Messen von Getreide übliches Hohlmaß) = 35,237 l 1 USA-Gallone = 3,785 l 1 engl. Barrel = 36 Imperial-Gallons = 163,55 l 1 engl. Bushel = 8 Gallons = 36,35 l 1 engl. (Imperial-)Gallone = 4,546 l 1 engl. Kubikyard = 0,7645 m 3 1 engl. Kubikfuß = cm 3 = 0, m 3 1 engl. Kubikzoll = 16,387 cm 3 Maße und Messeinheiten

19 Masseneinheiten Masseneinheiten - 2 Die physikalische Größe Masse kennzeichnet die Eigenschaft eines Körpers, die sich sowohl als Trägheit gegenüber einer Änderung seines Bewegungszustandes als auch in der Anziehung zu anderen Körpern äußert. Die Masse eines Körpers wird durch Vergleiche mit Körpern bekannter Masse bestimmt. Basiseinheit ist das kg (Kilogramm). Weitere Einheiten: Mg, g, mg, µg Vorsätze nur auf g (Gramm), nicht auf kg anwenden! Definition 1 Kilogramm ist die Masse des Internationalen Kilogramm Prototyps. 1 Mg (Megagramm) = 10 6 g = 10 3 kg 1 g (Gramm) = 10 3 kg; 1000 g = 1 kg 1 mg (Milligramm) = 10 3 g = 10 6 kg 1 µg (Mikrogramm) = 10 6 g = 10 9 kg 1 u (atomare Masseeinheit) = 1,66043 = kg 1 Kt (metrisches Karat) = 0, kg = 0,2 g 1 t (Tonne) = 10 3 = 10 6 g = 1 Mg 1. In Deutschland gebräuchliche Gewichtsmaße* 1 Zentner = 100 Pfund = 50 kg = 0,05 t 1 Doppelzentner = 100 kg = 0,1 t 1 Lot = 12,787 g 2. Gewichtsmaße verschiedener Länder* 1 russische Tonne = 1015,5 kg 1 russisches Pud = 16,38 kg 1 russisches Pfund = 0,4095 kg 1 engl. Tonne = 1 ton = 2240 lbs = 1016,04 kg 1 engl. Pfund = 1 lbs = 16 Unzen = 0,4536 kg 1 engl. Unze = 1 /16 lbs = 28,35 g Molmasse Molmasse (M) ist die Masse der defi nierten Stoffportion Mol und hat die Einheit g. mol 1. Dieses ist gleich 1u. 1 u = g/n = 6, g * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 34 35

20 Berechnung von Masse,Dichte und Volumen Wärmemaße Die Dichte ist der Quotient aus der Masse und dem Volumen. Definition: 1 Kilogramm durch Kubikmeter ist gleich der Dichte eines homogenen Körpers, der bei der Masse 1 kg das Volumen 1 m 3 einnimmt. m Dichte = [kg/m 3 ]= [g/l] Masse m =. v V Volumen V = m Zwischen Masse (m) und Energie (W) besteht die Einstein sche Masse- Energie-Beziehung, nach der jede Masse gleichzeitig eine Energie der Größe W = mc 2 (c = Lichtgeschwindigkeit) darstellt. 1 Gramm Masse ist demnach äquivalent der Energie W = J. Die Dichte hängt außer vom Material des Körpers weit gehend von Druck und Temperatur ab. Temperatur Die Temperatur ist ein Maß für den Wärmezustand eines Körpers. Basiseinheit ist das Kelvin. Weiterhin wird als Temperatureinheit das Grad Celsius ( C) verwendet. Beim absoluten Nullpunkt T = 0 K ist t = 273,15 C, sodass sich die Beziehung ergibt T = t + 273,15 t = T 273,15 bzw. Auch Fahrenheit ist eine in angelsächsischen Ländern noch gebräuchliche Temperatureinheit. Es gilt: 1 Fahrenheit = 1,8 C + 32 bzw. 1 Fahrenheit = 9 /5 K 459,67 Dichteeinheiten 1 kg/dm 3 = 10 3 kg/m 3 = 1 t/m 3 = 1 kg/l = 1 g/cm 3 Thermometereinheiten 1 kg/l = 10 3 kg/m 3 Celsius Fahrenheit Kelvin 1 kg/cm 3 = 10 6 kg/m 3 1 g/l = 1 kg/m 3 Gefrierpunkt ,15 Siedepunkt ,

21 Elektrische und sonstige Maßeinheiten Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 2 Elektrische Maßeinheiten 1 Coulomb (C) ist gleich der Elektrizitätsmenge, die während der Zeit 1 s bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 A durch den Querschnitt eines Leiters fl ießt (1 As = Amperesekunde) 1 C (Coulomb) = 1 As (Amperesekunde) 1 Ah (Amperestunde) = 3600 As = 3600 C = 36 kas = 3,6 kc 1 Ampere (A) ist die Stärke eines zeitlich unveränderlichen elektrischen Stromes, der unter bestimmten Bedingungen zwischen gradlinigen unendlich langen Leitern von je 1 m Leiterlänge, die elektrodynamische Kraft 2 x 10 7 N hervorrufen würde. 1 ka = 10 3 A 1 ma = 10 3 A 1 µa = 10 6 A 1 Ohm (Ω) ist gleich dem elektrischen Widerstand zwischen zwei Punkten eines homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters. Bei der elektrischen Spannung 1 V fl ießt zwischen den beiden Punkten ein zeitlich unveränderlicher elektrischer Strom der Stärke 1 A. 1 Ω = 1 V/A 1 MΩ = 10 6 Ω 1 kω = 10 3 Ω 1 mω = 10-3 Ω 1 Volt (V) ist gleich der elektrischen Spannung zwischen zwei Punkten eines homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters, in dem bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 A zwischen den beiden Punkten die Leistung 1 Watt (W) umgesetzt wird. 1 V = 1 W/A Die SI-Einheit V (Volt) wird aus den Basiseinheiten defi niert durch die Gleichung: 1 V = 1 kgm2 As

22 Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 3 Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 4 Es ist demnach: 1 VAs = 1 J 1 MV = 10 6 V 1 kv = 10 3 V 1 mv = 10 3 V Joule (J) ist die Einheit der elektrischen Arbeit. 1 J = 1 Ws = 1 Nm = 1 kg m 2 /s 2 Watt (W) ist die Einheit der elektrischen Leistung. 1 W = 1 J/s = 1 V. 1 A Henry (H) ist die Einheit der Induktivität. 1 H ist gleich der Induktivität einer geschlossenen Windung, die von einem elektrischen Strom der Stärke 1 A durchfl ossen im Vakuum den magnetischen Fluss 1 Wb umschlingt (Wb = magnetischer Fluss). 1 Wb 1 H = = 1 A Farad (F) ist die Einheit der elektrischen Kapazität. Ein F ist gleich der elektrischen Kapazität eines Kondensators, der durch die Elektrizität 1 C auf die elektrische Spannung 1 V aufgeladen wird. 1 F = 1 C/V 1 VS 1 A Leistung Leistung ist die in der Zeiteinheit geleistete Arbeit. Die Leistung hat die Einheit Watt (W) oder (J/s). Definition der Leistung: 1 Watt ist gleich der Leistung, bei der während der Zeit 1 s die Energie 1 J umgesetzt wird. 1 W = 1 Nm/s = 1 J/s 1 GW = 10 9 W 1 MW = 10 6 W 1 kw = 10 3 W 1 mw = 10 3 W 1 kmp/s* = 9.81 Nm/s = 9.81 W 1 ps* = 75 kpm/s = 735,5 W 1 erg/s* = 10 7 J/s = 10 7 W * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig Lichtstärkeneinheit Candela (cd) ist die Einheit für die Lichtstärke. 1 Candela ist die Lichtstärke, mit der (1/ ) m 2 der Oberfl äche eines schwarzen Strahlers bei der Temperatur des beim Druck N/m 2 erstarrenden Platins senkrecht zu seiner Oberfl äche leuchtet

23 Einheiten der physikalischen Chemie Einheiten der physikalischen Chemie - 2 Druck Druck ist der Quotient aus der auf eine Fläche (m 2 ) drückenden Normalkraft (N) und dieser Fläche. Man kann den Druck auch durch die Druckhöhe, das ist das Gewicht einer Flüssigkeitssäule (z.b. Wasser, Quecksilber, Alkohol) von der Höhe h und einem bestimmten Querschnitt (m 2, cm 2 usw.) ausdrücken. Basiseinheit für den Druck ist Pascal (Pa). 1 Pa = 1 N/m 2 = 1 kg/m s 2 weiter: Bar (technische Atmoshäre, physik. Atmosphäre) Torr, mws (Meter-Wassersäule), mmhg (Millimeter Quecksilbersäule), Pond (p) 1 bar = 10 5 Pa = 10 5 N/m 2 1 mbar = 10-3 bar = 10 2 Pa = 10 2 N/m 2 1 at * = 1 kp/cm 2 = ,5 Pa = ,5 N/m 2 1 atm * = 760 Torr = Pa = N/m 2 1 Torr * = 1 atm/760 1 mws * = 0,1 at = 9806,65 Pa = 9806,65 N/m 2 1 mm HG * = 1 Torr = 133,322 Pa = 133,322 N/m 2 1 dyn/cm * = 10-5 N/cm 2 = 10-6 bar = 1 m bar Weitere Beziehungen für Fachgebiete, in denen die Druckeinheit bar bevorzugt wird: 1 at = 1 kp/cm 2 = 735,6 Torr = 10 5 Pa = 0,980 bar 1 bar 1 atm = 1,033 kp/cm 2 = 760 Torr = 1,0133 bar 1 Torr = 1,333 m bar 1 mws = 1 kp/cm 2 = 0,09807 m bar 0,1 bar 1 mmws = 1 kp/m 2 = 10-4 at = 10 Pa = 10 N/m 2 = 0,098 m bar 0,1 m bar 1 mmhg = 1 Torr = 1,3332 m bar 1,333 mbar Zustandsgleichung idealer Gase W = p V = n R T * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 42 43

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren Messtechnik 1 Vorlesung Messtechnik 2 Roland Harig, Prof. Dr.-Ing. Institut für Messtechnik Harburger Schloßstr. 20 4. Stock 1 Grundlagen 2 Messsysteme Telefon: 2378 Email: harig@tuhh.de http://www.et1.tu-harburg.de/ftir/index-courses.htm

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik

Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik Fachlehrer: Schmidt Folgende Themen sind vorgesehen: Mechanik - Geradlinig gleichförmige Bewegung, Geschwindigkeit - Masse, Volumen, Dichte

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Woche Kapitel Dozent 1 1. Intermolecular Interactions CP 2,3 2. States of Matter SW 3,4 3. Structure of Molecules SW 5,6 4. Molecular Spectroscopy CP 6 5.

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

Physikalische Größen und Einheiten

Physikalische Größen und Einheiten Physikalische n Physikalisches Praktikum für Anfänger (Hauptfach) Grundlagen Physikalische n und Einheiten Alle Gleichungen in den Versuchsanleitungen sind mathematische Verknüpfungen physikalischer n

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Vorlesung Mittwoch 08.30 10.00 GHS Physik Prof. A. Pöppl Seminar Gruppe 1 Dienstag 12.45 14.15 R 101 J. Kohlrautz

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Rohstoffprofile. Inhalt

Rohstoffprofile. Inhalt Rohstoffprofile Inhalt Basismetalle... 2 Aluminium... 2 Blei... 3 Eisen... 5 Kupfer... 6 Nickel... 8 Zink... 9 Zinn... 11 Stahlveredler... 12 Chrom... 12 Kobalt... 14 Mangan... 15 Molybdän... 17 Titan...

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Schunk Ingenieurkeramik Vorteile Hohe Maßgenauigkeit Chemische Beständigkeit Hohe Temperaturbeständigkeit Inhaltsverzeichnis Sehr gute Temperaturwechselbeständigkeit Hohe

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Physik Production Technologies Erlaubte Hilfsmittel: Formelsammlung Taschenrechner Maximale Bearbeitungszeit: 1 Stunde Provadis Partner

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff- und Verfahrensentwicklung Produktentwicklung Bauteil- und Werkstoffprüfung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff, Design, Verfahren

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie www.wasistwas.de BAND 4 Chemie SEHEN HÖREN MITMACHEN Vom Feuer zur chemischen Industrie Was sind chemische Vorgänge? 4 Was ist eine chemische Reaktion? 6 Was nützt uns die Chemie? 6 Seit wann nutzen Menschen

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen!

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Schreib die Fragen auf deine Karteikärtchen und beantworte sie

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Arbeit Leistung Energie

Arbeit Leistung Energie Arbeit Leistung Energie manuell geistig Was ist Arbeit Wie misst man Arbeit? Ist geistige Arbeit messbar? Wann wird physikalische Arbeit verrichtet? Es wird physikalische Arbeit verrichtet, wenn eine Kraft

Mehr

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr