Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Formeln. Zahlen. Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Formeln. Zahlen. Fakten"

Transkript

1 Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Formeln Zahlen Fakten

2 Inhalt Begriffe aus der EDV 2 Weltuhrzeit 14 Griechisches Alphabet 16 Römische Zahlen 17 Geometrische Formeln 18 Internationales Einheitensystem (SI) 22 Dezimale Vielfache - Teil der Maßeinheiten 23 Mathematische Formeln 24 Heizwerte 26 Maße und Messeinheiten 29 Masseneinheiten 34 Berechnung von Masse, Dichte und Volumen 36 Wärmemaße 37 Elektrische und sonstige Maßeinheiten 38 Einheiten der physikalischen Chemie 42 Chemische Elemente 46 1

3 Begriffe aus der EDV Begriffe aus der EDV - 2 Account Bezeichnung für die Zugangsberechtigung zu einem Netzwerk (z.b. dem Internet) oder einer Mailbox. Der Account (Konto) beinhaltet im allgemeinen den Usernamen (Benutzernamen) und ein Password (Kennwort). ASCII AmericanStandardCodeforInformationInterchange - ein genormtes Text-Format zum Austausch zwischen verschiedenen Betriebssystemen. In den 128 defi nierten Zeichen fehlen jegliche Sonderzeichen wie auch die deutschen Umlaute. Active-X Ein von Microsoft entwickelter Standard für dynamische Internetanwendungen. Administrator Verwalter eines Netzwerkes mit weitestgehenden Zugriffsrechten. Er organisiert das Netzwerk und sorgt für die gewünschte Funktionalität. Adresse Bezeichnung eines Speicherplatzes und damit Kennzeichen für deren Auffi nden. Meist werden die Speicherplätze durchnummeriert. Mit Hilfe der Adresse werden Daten auf einem bestimmten Speicherplatz gespeichert oder von dort geholt. Arbeitsspeicher Programme und deren Daten werden zur Ausführung in den Arbeitsspeicher (RandomAccessMemory) geladen. Zugriffe dorthin sind innerhalb kürzester Zeit möglich. Im Gegensatz zu nichtfl üchtigen Speichern wie z. B. einer Festplatte oder einer CD gehen die gespeicherten Informationen beim Abschalten des Stroms bei diesem fl üchtigen Speicher verloren. Backup Sicherheitskopie von Dateien bzw. eines kompletten Datenträgers. Bandbreite Eigentlich die Differenz zwischen der niedrigsten und der höchsten Frequenz, die auf einem Übertragungskanal möglich ist. Anders allerdings im Bereich der digitalen Telekommunikation: hier ist es die Datenmenge, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums (Bit pro Sekunde) einen Übertragungskanal passieren kann. Betriebssystem Das Steuerungsprogramm des PC, das als erstes geladen wird. Es erlaubt dem Benutzer, seine Dateien zu verwalten oder Programme zu starten. Bekannte Betriebssysteme sind u.a. Windows, DOS, Linux, AmigaOS, OS/2 oder MacOS. Bit Das Bit (Binary Digit) ist die kleinste Speichereinheit eines PC. Es kann die Werte 1 oder 0 annehmen (Strom an / Strom aus). Acht Bit ergeben ein Byte - dies entspricht einem Buchstaben. 2 3

4 Begriffe aus der EDV - 3 Begriffe aus der EDV - 4 Blog Blog (Weblog) bezeichnet eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Neue Einträge stehen an oberster Stelle, ältere folgen in absteigend chronologischer Reihenfolge. Browser Programm, das zum Anzeigen von Internetdokumenten wie HTML dient. Dafür interpretiert es die Dateien und zeigt sie entsprechend ihrer Formatierung an. Browser sind für alle Plattformen und Betriebssysteme erhältlich. Die gebräuchlichsten Browser sind derzeit Internet Explorer und Mozilla Firefox. Bus Leitungssystem inkl. Steuereinrichtung zum Austausch von Daten zwischen den einzelnen Computerbauteilen und angeschlossenen Geräten. Byte Kleinste einzeln adressierbare Gruppe von Informationseinheiten. In einem Byte können z.b. ein einzelner Buchstabe des ASCII-Codes, ein Bildpunkt mit 256 Farben oder acht monochrome Bildpunkte gespeichert sein. Cache Zwischenspeicher mit extrem kurzer Zugriffszeit für häufi g angeforderte Daten. Chat Chat(ten) (plaudern) bezeichnet eine textbasierte Live-Unterhaltung in einem Computernetz (z.b. Internet bzw. andere Datenleitung) zwischen mindestens zwei Nutzern. Für mehr als zwei gleichzeitige Nutzer benötigt man einen sog. Chat-Room. Client PC, der Anwendungen oder Daten über ein Netz von einem anderen PC (im allg. einem Server) nutzt. Desweiteren ein Programm, das auf Server-Anwendungen zugreift (z.b. ein Browser für Internet- Dienste oder ein -Programm). CMS ContentManagementSystem (Redaktionssystem), in dem Inhalte dynamisch verwaltet werden. Texte und Bilder können ohne Programmierkenntnisse in dafür vorgesehene Bereiche eingestellt werden und erscheinen als neue Artikel im zugehörigen Internetauftritt. Cookie Dient der Benutzeridentifi kation und speichert Informationen über das Surfverhalten, z.b. besuchte Seiten oder Status einer ausgeführten Anwendung. Die Datei wird dazu auf der eigenen Festplatte des Users gespeichert. CPU Die CentralProcessingUnit (Hauptprozessor) steuert alle anderen Bestandteile. Die wichtigsten Bestandteile einer CPU sind: Rechenwerk, First-Level-Cache und Steuerwerk. Datei Zusammenhängende Einheit mehrerer Daten. Dateien werden in Betriebssystemen neben Ordnern mit Hilfe von Dateisystemen verwaltet. Man unterscheidet bei Dateien zwischen Verzeichnissen, ausführbaren Dateien (z. B. Anwendungen) und nicht ausführbaren Dateien (z. B. Textdateien) 4 5

5 Begriffe aus der EDV - 5 Begriffe aus der EDV - 6 DNS / Domain Das DomainNameSystem ist für die Übersetzung des leicht zu merkenden Domainnamens (z.b. in die IP-Adresse (z.b ) im Internet oder in Netzwerken zuständig. DSL DigitalSubscriberLine ist die Nutzung digitaler Techniken auf einer ursprünglich für analoge Signale genutzten Kupferleitung. Aufgrund seiner hohen Bandbreite z.b. geeignet für Hochgeschwindigkeitsübertragung im Internet. Die Verbindung zum Internet besteht ununterbrochen ohne das Anwählen eines Dienste-Anbieters; Sprachverbindungen über dieselbe Leitung bleiben nach wie vor möglich. Editor Programm zur Eingabe und Änderung von Texten und Programmcodes. Versand von elektronischer Post via Internet bzw. Datenleitung. Der Inhalt kann entweder als reine Textinformation oder im html-format mit Text- und Bildinformation versendet werden. Emoticon In s verwendete Zeichenkombinationen, die den Gesichtausdruck des Schreibers widerspiegeln. Ethernet Lokales Netzwerkprotokoll zur Computervernetzung mit bis zu 1000Mbit (gigabit) Transferrate. Festplatte Eines der wichtigsten magnetischen Speichermedien eines PC, auf der Betriebssystem und Programme installiert werden. Innerhalb des Gehäuses der Festplatte befi nden sich auf einer Achse mehrere beidseitig magnetisierte Scheiben sowie mehrere Schreib- Lese-Köpfe. Firewall Software- oder Hardwaresystem, das lokale Netzwerke vor unbefugten Zugriffen schützt. Flatrate Pauschaltarif, der auf Basis von Volumen- oder zeitbasierten Kontingenten den Zugang zum Internet, Telefonie bzw. weitere Datendienste abrechnet. Bei einer echten Flatrate ist das komplette Übertragungsvolumen durch einen Festpreis abgegolten. FTP Das FileTransferProtocol dient zur schnellen Übertragung beliebiger Dateien im Internet und in lokalen Netzwerken, bei denen das TCP/IP-Protokoll zur Anwendung kommt. Die Dateien werden auf einen FTP-Server transferiert bzw. von ihm heruntergeladen. Gateway Schnittstelle zwischen zwei unterschiedlichen Netzwerken, die über unterschiedliche Protokolle und Adressierungen verfügen. Oftmals fungiert ein Server als Gateway. HTML Mit HyperTextMarkupLanguage werden Inhalt und Formatierung einer WWW-Seite im Internet festgelegt. Sie besteht aus Befehlen für die Darstellung von Text, Grafi k, Video und Musik. 6 7

6 Begriffe aus der EDV - 7 Begriffe aus der EDV - 8 HTTP HyperTextTransferProtocol ist das Übertragungsprotokoll für den Dienst WWW (WorldWideWeb) im Internet, dessen Abkürzung Bestandteil jeder Internetadresse (URL) ist. Interface Anschlußmöglichkeit für Peripheriegeräte des PC sowie Schnittstelle zwischen Protokollen, Programmen, Diensten etc. Internet Das InternationalNetwork ist ein weltweiter Verbund von Computern, die über Standleitungen miteinander verbunden sind. Über dieses Netz werden z.b. Dienste wie das WorldWideWeb, , Newsgroups, Chats, Datenarchive per FTP u.a. angeboten. Intranet Firmeninternes Netz, das auf der Technik des Internet (TCP/IP) basiert und oft mit diesem über eine Firewall verbunden ist. IP-Adresse Eindeutige Adresse eines Computers im Internet, defi niert durch eine normierte Zahlenfolge (z.b ). Sie wird oft von einem Namensdienst in eine nutzerfreundliche Adresse umgewandelt (Domain). IP-Telefonie Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls (Internet-Telefonie, DSL-Telefonie oder Voice over IP, kurz VoIP). Die Telefonate werden dabei nicht über feste Telefonleitungen übermittelt, sondern als kleine Sprachpakete über das Internet zum Empfänger gesendet. Zur Verbindung zu herkömmlichen Telefonnetzen werden Gateways benutzt. Kompatibilität Hard- oder Software eines PC ist auf einem anderen System ohne Änderungen funktionsfähig. Abwärtskompatibilität: ein (in der Regel) neueres System erfüllt die Anforderungen eines anderen (älteren) und geht zudem darüber hinaus. Aufwärtskompatibilität: ein altes System erfüllt die Anforderungen eines neuen. Link Querverweis (oft mit blauer Schrift und unterstrichen dargestellt), der von einer WWW-Seite auf eine andere Seite bzw. eine Datei verweist; im Internet wird diese Verknüpfung auch Hyperlink genannnt. Linux Von Linus Torvalds entwickeltes Open Source und Freeware Betriebssystem. Linux basiert auf Unix, kann im Internet frei heruntergeladen und von Entwicklern weltweit frei weiterentwickelt werden. Makro Sammlung von Tastatureingaben bzw. Kommandos zu einer Einheit. Makros sind ausführbar und ermöglichen es so, die Tastatureingaben automatisch zu wiederholen. Menü Liste der verfügbaren Programme, die aus der aktuellen Position aufgerufen werden können. Modem Kurzform für Modulator/Demodulator. Das Modem wandelt die digitalen Daten des Computers in analoge, die über die ebenfalls analoge Telefonleitung übermittelt werden können. 8 9

7 Begriffe aus der EDV - 9 Begriffe aus der EDV - 10 Multitasking Die Fähigkeit eines Betriebssystems, mehrere Programme / Aufgaben (Tasks) gleichzeitg ausführen zu können. Die Programme nutzen dabei die Rechenleistung der CPU wechselweise; dieser Wechsel erfolgt so schnell, dass der Anwender eine gleichzeitige Bearbeitung wahrnimmt. Netzwerk Verbindung zwischen mehreren Computern zum Austausch von Daten. Die Verbindung erfolgt über direkt verlegte Kabel, das Telefonnetz oder drahtlos. Programme können darüber z.b. mehrfach benutzt werden. Peripherie An den PC angeschlossene externe Geräte wie Maus, Tastatur, Monitor, Drucker etc. PDF Das PortableDocumentFormat ist ein Plattform- und Softwareübergreifendes Dateiformat, das mit dem frei verfügbaren Acrobat / Adobe Reader zu lesen ist. Eine PDF-Datei gibt die Dokumente des Ursprungsprogramms einschließlich aller Schriften, Farben, Bilder und Vektorgrafi ken präzise wieder. RAM Flüchtiger Schreib-Lese-Speicher, der z.b. Verwendung als Arbeitsspeicher eines PC fi ndet. Die Bezeichnung RandomAccess- Memory (wahlfreier Zugriff) resultiert aus der gleich langen Zugriffszeit von Schreiben und Lesen. ROM Nicht-fl üchtiger Nur-Lese-Speicher (ReadOnlyMemory), in dem sich z.b. die Daten zum Booten eines PC befi nden. Router Vermittlungscomputer, der in einem Netz dafür sorgt, dass bei ihm eintreffende Datenpakete eines Protokolls zum vorgesehenen Zielnetz bzw. Subnetz weitergeleitet werden. Server Computer oder Programme, die in einem Netzwerk zur Verfügung stehen und Dienste anbieten. Die Dienste nehmen die Clients (Kunden) in Anspruch. Slot Steckfassung für Karten mit elektronischen Bauelementen (z.b. Grafikkarten), die auf dem Mainboard eines PC mehrfach vorhanden ist. Protokoll Regeln und Vereinbarungen über das Übertragen von Informationen in einem Netzwerk. Durch diese Regeln werden Inhalt, Format, Wiederholungsrate, Reihenfolge und Fehlerkontrolle der im Netzwerk ausgetauschten Nachrichten festgelegt. Spam Unverlangter, massenhafter Versand von Nachrichten, z.b. als . Der Begriff stammt von einem Monthy Python-Sketch, in dem einem Gast im Restaurant zu jedem Gericht Spam (Spiced Ham) unerwünscht angeboten wird

8 Begriffe aus der EDV - 11 Begriffe aus der EDV - 12 TCP/IP TransmissionControlProtocol/InternetProtocol ist das Standard-Internet-Protokoll. TCP übernimmt die Zustellung der Datenpakete. IP ist für den Transport der Datenpakete zuständig und gewährleistet die Zustellung der Pakete an die richtige Adresse. URL UniformResourceLocator ist eine Zeichenkette, die das Protokoll für die Kommunikation mit Dokumenten und deren Standort/Adressenbezeichnung im Internet beschreibt. Eine URL besteht wenigstens aus: dem Internet-Dienst (Übertragungsverfahren: ftp, http ), dem Servernamen (z.b. Firmenname und der Länderbezeichnung (z.b. de ). Virtueller Speicher Form der Verwaltung des Arbeitsspeichers, bei der bei begrenztem Arbeitsspeicher (RAM) Speicherinhalte auf die Festplatte ausgelagert werden. WWW Das WorldWideWeb ist ein über das Internet abrufbares Hypertext-System. Durch die Verknüpfung über Hyperlinks ergibt sich ein weltweites Netz aus Webseiten, über das der Nutzer surft. Das WWW ist neben anderen Diensten wie z.b. oder FTP lediglich eine mögliche Nutzung des Internet! WYSIWYG Ein WhatYouSeeIsWhatYouGet -Dokument wird während der Bearbeitung am Bildschirm genauso angezeigt, wie es bei der Ausgabe über ein anderes Gerät, z.b. einen Drucker, aussieht. Webserver Server im Internet oder Intranet, der ein oder mehrere Websites und Dienste verwaltet. Website Bezeichnung (von engl. Site = Ort, Stelle) für ein komplettes Projekt (Web-Auftritt) im WorldWideWeb, das meist aus mehreren Dokumenten besteht, die durch eine einheitliche Navigation (Hypertext-Verfahren) zusammengefasst und verknüpft werden. WLAN WirelessLocalAreaNetwork ist ein drahtloses Funknetzwerk zur Verbindung von PCs in einem Netzwerk bzw. einem PC mit einem DSL-Modem etc

9 Weltuhrzeit Weltuhrzeit - 2 BERLIN + / - 0 SYDNEY + 10 h HELSINKI + 1 h LONDON - 1 h TOKIO + 8 h BUENOS AIRES - 4 h MOSKAU + 2 h RIO DE JANEIRO - 3 h HONG KONG + 7 h Weltuhrzeit Die Uhren zeigen die verschiedenen Ortszeitdifferenzen internationler Großstädte gemessen an einer beliebigen Uhrzeit X in Berlin (D) an. Bei Reisen nach Westen werden die Uhren beim Eintritt in eine andere Zonenzeit um eine Stunde zurückgestellt, bei Reisen nach Osten dagegen vorgestellt JAKARTA + 6 h NEU DELHI + 4 h CHICAGO -7 h HONOLULU - 11 h BOGOTA - 6 h LA PAZ - 5 h

10 Griechisches Alphabet Römische Zahlenzeichen Buchstaben Name Buchstaben Name klein groß klein groß I = 1 XX = 20 CC = 200 α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ alpha beta gamma delta epsilon zeta eta theta jota kappa lambda my ν ξ ο π ρ σ τ υ ϕ χ ψ ω Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω ny xi omnikron pi rho sigma tau ypsilon phi chi psi omega II = 2 III = 3 IV = 4 V = 5 VI = 6 VII = 7 VIII = 8 IX = 9 X = 10 XXX = 30 XL = 40 L = 50 LX = 60 LXX = 70 LXXX = 80 XC = 90 IC = 99 C = 100 CCC = 300 CD = 400 D = 500 DC = 600 DCC = 700 DCCC = 800 CM = 900 XM = 990 M =

11 x Geometrische Formeln Geometrische Formeln - 2 Flächeninhalte A = Flächeninhalt, U = Umfang, c = Hypotenuse, h = Höhe, r = Radius, s = Sehne, π = U : 2r = 3, (Ludolf sche Zahl), O = Oberfl äche, M = Mantelfl äche b c h a rechtwinkliges Dreieck: c A =. h 2 Quadrat: A = a. a = a 2 a a b a h r Trapez: a + b A =. h 2 Viereck - Vieleck: A = Summe der einzelnen Dreiecke (A 1 + A 2 ) Kreis: U = 2. π. r A = π. r 2 Kreisausschnitt: a. r A = h 2 A 1 A 2 r a r A b Rechteck: A = a. b h Kreisabschnitt: h A (3h 2 + 4s 2 ) 6 s s Rhombus (Raute): Ellipse: b A = a. h A = a. b. π a a h a

12 Geometrische Formeln - 3 Geometrische Formeln - 4 Kugel: O = 4. π. r 2 Zylinder: V = π. r 2. h Körperinhalte r Zylindermantel: M = 2. π. r. h h r h r Kegel: π V =. r 2. h h 3 h r V = Körperinhalt = Volumen, A (a) = Grundfl äche, R (r) = Radius a a h a Würfel (Kubus): V = a. a. a = a 3 Pyramide: V = A. h 3 Prisma: V = A. h h A a h a r Abgestumpfte Kegel: π V =. h ( R 2 + Rr + r 2 ) 3 Kugel: 4 V =. π. r 3 r h R Abgestumpfte Pyramide: A V = h (A + a + A 3 a) G 20 21

13 Internationales Einheitensystem (SI) Dezimale Vielfache -Teil der Maßeinheiten Für den amtlichen und geschäftlichen Schriftverkehr ist seit 1978 in der Bundesrepublik Deutschland das Internationale Einheitensystem (SI) (Abkürzung für frz.: Le Système international d unités) gültig. Die SI-Basiseinheiten: Basisgröße Länge Zeit Masse Temperatur El. Stromstärke Lichtstärke Stoffmenge Name Meter Sekunde Kilogramm Kelvin Ampere Candela Mol Einheit Einheitszeichen m s kg K A cd mol Faktor Vorsilbe Vorsetzzeichen 10 1 Deka da 10 2 Hekto h 10 3 Kilo k 10 6 Mega M 10 9 Giga G Tera T 10-1 Dezi d 10-2 Zenti c 10-3 Milli m 10-6 Mikro μ 10-9 Nano n Piko p 22 23

14 Mathematische Formeln Mathematische Formeln - 2 In einem rechtwinkligen Dreieck gilt: a 2 + b 2 = c 2 (Satz des Pythagoras) a 2 = cp und b 2 = cq (Kathetensatz) h 2 = pq (Höhensatz), wobei p + q = c Winkelfunktionen sin α = Gegenkathete/Hypotenuse und cos α = Ankathete/Hypotenuse y Beziehungen zwischen den Kreisfunktionen cos 2α + sin 2α = 1 sin α/cos α = tan α Binomische Formeln zur Lösung quadratischer Gleichungen (a + b) 2 = a 2 + 2ab + b 2 (a - b) 2 = a 2-2ab + b 2 (a + b) (a - b) = a 2 - b 2 Logarithmen α sin cos α α x x = log(b) a ist äquivalent mit b x = a bzw. x = log a ist äquivalent mit 10 x = a bzw. x = ln a ist äquivalent mit e x = a tan α 24 25

15 Heizwerte Heizwerte Joule ist gleich der Arbeit, die verrichtet wird, wenn der Angriffspunkt der Kraft 1 Newton (N) in Richtung der Kraft um 1 Meter (m) verschoben wird: 1 J = 1 Nm = 1 Ws Der Heizwert eines Stoffes entspricht der Energie, die freigesetzt wird, wenn ein Kilo dieses Stoffes verbrannt wird. Feste Brennstoffe: Braunkohle Holz (Lufttrocken) Torf (Lufttrocken) Braunkohlebriketts Steinkohle Anthrazit Koks Heizwert: kj Hu( kg) Gasförmige Brennstoffe: Leuchtgas Steinkohleschwelgas Braunkohleschwelgas Wärmemenge: = = = Wärmemenge, Energie und Arbeit sind Größen gleicher Art, daher gleiche SI-Einheiten. Anstelle der Kilokalorie (kcal) ist das Joule (J) getreten. Definition: kj ( Nm ) 3 1 Joule ist gleich der Arbeit, die verbraucht wird, wenn der Angriffspunkt der Kraft 1 N in Richtung der Kraft um 1 m verschoben wird (1 Newtonmeter). Flüssige Brennstoffe: 1 J = 1 Nm = 1 Ws (Wattsekunde) 1 TJ = J (Terajoule) Spiritus GJ = 10 9 J (Gigajoule) Steinkohleteeröl MJ = 10 6 J = 10 3 kj (Megajoule) Braunkohleteeröl kj = 10 3 J (Kilojoule) Gasöl Benzol mj = 10-3 J (Millijoule) Petroleum kws = 10 3 Ws = 10 3 J = 1 kj = knm Benzin kwh = 3,6 MJ = 3,6 MNm 26 27

16 Heizwerte - 3 Maße und Messeinheiten 10 7 erg* = 1 J = 1 Nm = 1 kg m 2 /s 2 1 kcal = 4,1868 kj 4,2 kj 1 kcal = 426,8 kpm (Diese Beziehung wurde früher mechanisches Wärmeäquivalent genannt.) * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig Kraft Die Kraft F ist ein Vektor. Kraft ist das Produkt aus der Masse m eines Körpers und der Beschleunigung a, die dieser Körper erfährt: F = m. a Die Kraft hat die Einheit Newton (N). 1 N = 1 (kg m)/s 2 Längenmaße Defi nition der Länge 1 Meter ist das ,73fache der Wellenlänge der von Atomen des Nuklids 86 Kr beim Übergang vom Zustand 5 d 5 zum Zustand 2 p 10 ausgesandten, sich im Vakuum ausbreitenden Strahlung. a) Astronomische Entfernungsmaße* 1 Lichtjahr (Lj) = 9, km = 9,46 Billionen km (1 Lichtjahr ist die Strecke, die vom Licht im Vakuum in einem Jahr durchmessen wird) 1 Lichtsekunde = km Entfernung der Sonne von der Erde = 8 1 /3 Lichtminuten 1 Astronomische Einheit = 1 AE = 149,5 Millionen km (1 AE entspricht der mittleren Entfernung Erde Sonne; diese Maßeinheit wird hauptsächlich in der Interplanetarischen Astronomie verwendet) * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 28 29

17 Maße und Messeinheiten - 2 Maße und Messeinheiten - 3 b) Technische, geografische und physikalische Längenmaße 1 km = 10 3 m = 1000 m 1 dm = 10-1 m = 10 cm = 10 2 mm 1 cm = 10-2 m = 10 mm 1 mm = 10-3 m = 10-1 cm 1 mm = 10-6 m = 10-3 mm 1 nm = 10-9 m = 10-6 mm 1 pm = m 1 m = 10 2 cm = 10 3 mm 1 deutsche Landmeile = 7,5 km 1 geografi sche Meile = 7,4204 km 1 Äquatorgrad = 15 geographische Meilen = 111,30 km c) Entfernungsmaß bei der Seeschifffahrt* 1 Seemeile ( 1 /60 eines Äquatorgrades) = 1 sm = 1852 m 1 engl. Yard (yard) = 1 y = 3 Fuß = 36 Zoll = 91,4 cm 1 engl. Fuß (foot) = 1 ft = 12 Zoll = 30,48 cm 1 engl. Zoll (inch) = 1 = 25,4 mm Flächenmaße Geografische und technische Flächenmaße 1 Quadratkilometer = 1 km 2 (= 1 qkm) = m 2 1 Hektar* (griechisch; bedeutet etwa: 100 Flächeneinheiten) = 1 ha = 100 a = m 2 1 Ar* (griechisch; soviel wie Flächeneinheit ) = 1 a = 100 m 2 1 Quadratmeter = 1 m 2 (= 1 qm) = 100 dm 2 = cm 2 = mm 2 1 Quadratdezimeter = 1 dm 2 (= 1 qdm) = 100 cm 2 = mm 2 d) Längenmaße verschiedener Länder* 1 Quadratzentimeter = 1 cm 2 (= qcm) = 100 mm 2 1 Quadratmillimeter = 1 mm 2 (= 1 qmm) 1 russische Werst = 1066,78 m 1 engl. Meile (statute mile) = 1760 yards = 1609,34 m * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 30 31

18 Maße und Messeinheiten - 4 Raum- und Hohlmaße (Volumen-Maße) - Definition 1 Kubikmeter ist gleich dem Volumen eines Würfels von der Kantenlänge 1 m. a) Technische und physikalische Raummaße 1 Kubikkilometer = 1 km 3 = 10 9 m 3 1 Kubikmeter = 1 m 3 = 1000 dm 3 1 Kubikdezimeter = 1 dm 3 = 1000 cm 3 1 Kubikzentimeter = 1 cm 3 = 1000 mm 3 1 Kubikmillimeter = 1 mm 3 b) Hohlmaße zum Messen von Flüssigkeiten und Gasen 1 Hektoliter (griechisch; soviel wie Hundertliter) = 1 hl = 100 l = 100 dm 3 = 0,1 m 3 1 Liter = 1 l = 1 dm 3 = 1000 cm 3 1 Deziliter = 1 dl = 0,1 l = 100 cm 3 1 Zentiliter = 1 cl = 0,01 l = 10 cm 3 1 Milliliter = 1 ml = 0,001 l = 1 cm 3 c) Raummaß bei Schiffen 1 Registertonne = 1 RT = 2,8316 m 3 (Bruttoregistertonnen (BRT) umfassen sämtliche Schiffsräume einschließlich Maschinen-, Kessel- und Mannschaftsräume; Nettoregistertonnen (NRT) beziehen sich nur auf Laderäume) d) Raum- und Hohlmaße verschiedener Länder 1 USA-Barrel (zum Messen von Öl, Salz, Getreide etc. übliches Hohlmaß) = 42 Gallons = 158,98 l 1 USA-Bushel (in der amerikanischen Landwirtschaft, zum Beispiel zum Messen von Getreide übliches Hohlmaß) = 35,237 l 1 USA-Gallone = 3,785 l 1 engl. Barrel = 36 Imperial-Gallons = 163,55 l 1 engl. Bushel = 8 Gallons = 36,35 l 1 engl. (Imperial-)Gallone = 4,546 l 1 engl. Kubikyard = 0,7645 m 3 1 engl. Kubikfuß = cm 3 = 0, m 3 1 engl. Kubikzoll = 16,387 cm 3 Maße und Messeinheiten

19 Masseneinheiten Masseneinheiten - 2 Die physikalische Größe Masse kennzeichnet die Eigenschaft eines Körpers, die sich sowohl als Trägheit gegenüber einer Änderung seines Bewegungszustandes als auch in der Anziehung zu anderen Körpern äußert. Die Masse eines Körpers wird durch Vergleiche mit Körpern bekannter Masse bestimmt. Basiseinheit ist das kg (Kilogramm). Weitere Einheiten: Mg, g, mg, µg Vorsätze nur auf g (Gramm), nicht auf kg anwenden! Definition 1 Kilogramm ist die Masse des Internationalen Kilogramm Prototyps. 1 Mg (Megagramm) = 10 6 g = 10 3 kg 1 g (Gramm) = 10 3 kg; 1000 g = 1 kg 1 mg (Milligramm) = 10 3 g = 10 6 kg 1 µg (Mikrogramm) = 10 6 g = 10 9 kg 1 u (atomare Masseeinheit) = 1,66043 = kg 1 Kt (metrisches Karat) = 0, kg = 0,2 g 1 t (Tonne) = 10 3 = 10 6 g = 1 Mg 1. In Deutschland gebräuchliche Gewichtsmaße* 1 Zentner = 100 Pfund = 50 kg = 0,05 t 1 Doppelzentner = 100 kg = 0,1 t 1 Lot = 12,787 g 2. Gewichtsmaße verschiedener Länder* 1 russische Tonne = 1015,5 kg 1 russisches Pud = 16,38 kg 1 russisches Pfund = 0,4095 kg 1 engl. Tonne = 1 ton = 2240 lbs = 1016,04 kg 1 engl. Pfund = 1 lbs = 16 Unzen = 0,4536 kg 1 engl. Unze = 1 /16 lbs = 28,35 g Molmasse Molmasse (M) ist die Masse der defi nierten Stoffportion Mol und hat die Einheit g. mol 1. Dieses ist gleich 1u. 1 u = g/n = 6, g * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 34 35

20 Berechnung von Masse,Dichte und Volumen Wärmemaße Die Dichte ist der Quotient aus der Masse und dem Volumen. Definition: 1 Kilogramm durch Kubikmeter ist gleich der Dichte eines homogenen Körpers, der bei der Masse 1 kg das Volumen 1 m 3 einnimmt. m Dichte = [kg/m 3 ]= [g/l] Masse m =. v V Volumen V = m Zwischen Masse (m) und Energie (W) besteht die Einstein sche Masse- Energie-Beziehung, nach der jede Masse gleichzeitig eine Energie der Größe W = mc 2 (c = Lichtgeschwindigkeit) darstellt. 1 Gramm Masse ist demnach äquivalent der Energie W = J. Die Dichte hängt außer vom Material des Körpers weit gehend von Druck und Temperatur ab. Temperatur Die Temperatur ist ein Maß für den Wärmezustand eines Körpers. Basiseinheit ist das Kelvin. Weiterhin wird als Temperatureinheit das Grad Celsius ( C) verwendet. Beim absoluten Nullpunkt T = 0 K ist t = 273,15 C, sodass sich die Beziehung ergibt T = t + 273,15 t = T 273,15 bzw. Auch Fahrenheit ist eine in angelsächsischen Ländern noch gebräuchliche Temperatureinheit. Es gilt: 1 Fahrenheit = 1,8 C + 32 bzw. 1 Fahrenheit = 9 /5 K 459,67 Dichteeinheiten 1 kg/dm 3 = 10 3 kg/m 3 = 1 t/m 3 = 1 kg/l = 1 g/cm 3 Thermometereinheiten 1 kg/l = 10 3 kg/m 3 Celsius Fahrenheit Kelvin 1 kg/cm 3 = 10 6 kg/m 3 1 g/l = 1 kg/m 3 Gefrierpunkt ,15 Siedepunkt ,

21 Elektrische und sonstige Maßeinheiten Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 2 Elektrische Maßeinheiten 1 Coulomb (C) ist gleich der Elektrizitätsmenge, die während der Zeit 1 s bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 A durch den Querschnitt eines Leiters fl ießt (1 As = Amperesekunde) 1 C (Coulomb) = 1 As (Amperesekunde) 1 Ah (Amperestunde) = 3600 As = 3600 C = 36 kas = 3,6 kc 1 Ampere (A) ist die Stärke eines zeitlich unveränderlichen elektrischen Stromes, der unter bestimmten Bedingungen zwischen gradlinigen unendlich langen Leitern von je 1 m Leiterlänge, die elektrodynamische Kraft 2 x 10 7 N hervorrufen würde. 1 ka = 10 3 A 1 ma = 10 3 A 1 µa = 10 6 A 1 Ohm (Ω) ist gleich dem elektrischen Widerstand zwischen zwei Punkten eines homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters. Bei der elektrischen Spannung 1 V fl ießt zwischen den beiden Punkten ein zeitlich unveränderlicher elektrischer Strom der Stärke 1 A. 1 Ω = 1 V/A 1 MΩ = 10 6 Ω 1 kω = 10 3 Ω 1 mω = 10-3 Ω 1 Volt (V) ist gleich der elektrischen Spannung zwischen zwei Punkten eines homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters, in dem bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 A zwischen den beiden Punkten die Leistung 1 Watt (W) umgesetzt wird. 1 V = 1 W/A Die SI-Einheit V (Volt) wird aus den Basiseinheiten defi niert durch die Gleichung: 1 V = 1 kgm2 As

22 Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 3 Elektrische und sonstige Maßeinheiten - 4 Es ist demnach: 1 VAs = 1 J 1 MV = 10 6 V 1 kv = 10 3 V 1 mv = 10 3 V Joule (J) ist die Einheit der elektrischen Arbeit. 1 J = 1 Ws = 1 Nm = 1 kg m 2 /s 2 Watt (W) ist die Einheit der elektrischen Leistung. 1 W = 1 J/s = 1 V. 1 A Henry (H) ist die Einheit der Induktivität. 1 H ist gleich der Induktivität einer geschlossenen Windung, die von einem elektrischen Strom der Stärke 1 A durchfl ossen im Vakuum den magnetischen Fluss 1 Wb umschlingt (Wb = magnetischer Fluss). 1 Wb 1 H = = 1 A Farad (F) ist die Einheit der elektrischen Kapazität. Ein F ist gleich der elektrischen Kapazität eines Kondensators, der durch die Elektrizität 1 C auf die elektrische Spannung 1 V aufgeladen wird. 1 F = 1 C/V 1 VS 1 A Leistung Leistung ist die in der Zeiteinheit geleistete Arbeit. Die Leistung hat die Einheit Watt (W) oder (J/s). Definition der Leistung: 1 Watt ist gleich der Leistung, bei der während der Zeit 1 s die Energie 1 J umgesetzt wird. 1 W = 1 Nm/s = 1 J/s 1 GW = 10 9 W 1 MW = 10 6 W 1 kw = 10 3 W 1 mw = 10 3 W 1 kmp/s* = 9.81 Nm/s = 9.81 W 1 ps* = 75 kpm/s = 735,5 W 1 erg/s* = 10 7 J/s = 10 7 W * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig Lichtstärkeneinheit Candela (cd) ist die Einheit für die Lichtstärke. 1 Candela ist die Lichtstärke, mit der (1/ ) m 2 der Oberfl äche eines schwarzen Strahlers bei der Temperatur des beim Druck N/m 2 erstarrenden Platins senkrecht zu seiner Oberfl äche leuchtet

23 Einheiten der physikalischen Chemie Einheiten der physikalischen Chemie - 2 Druck Druck ist der Quotient aus der auf eine Fläche (m 2 ) drückenden Normalkraft (N) und dieser Fläche. Man kann den Druck auch durch die Druckhöhe, das ist das Gewicht einer Flüssigkeitssäule (z.b. Wasser, Quecksilber, Alkohol) von der Höhe h und einem bestimmten Querschnitt (m 2, cm 2 usw.) ausdrücken. Basiseinheit für den Druck ist Pascal (Pa). 1 Pa = 1 N/m 2 = 1 kg/m s 2 weiter: Bar (technische Atmoshäre, physik. Atmosphäre) Torr, mws (Meter-Wassersäule), mmhg (Millimeter Quecksilbersäule), Pond (p) 1 bar = 10 5 Pa = 10 5 N/m 2 1 mbar = 10-3 bar = 10 2 Pa = 10 2 N/m 2 1 at * = 1 kp/cm 2 = ,5 Pa = ,5 N/m 2 1 atm * = 760 Torr = Pa = N/m 2 1 Torr * = 1 atm/760 1 mws * = 0,1 at = 9806,65 Pa = 9806,65 N/m 2 1 mm HG * = 1 Torr = 133,322 Pa = 133,322 N/m 2 1 dyn/cm * = 10-5 N/cm 2 = 10-6 bar = 1 m bar Weitere Beziehungen für Fachgebiete, in denen die Druckeinheit bar bevorzugt wird: 1 at = 1 kp/cm 2 = 735,6 Torr = 10 5 Pa = 0,980 bar 1 bar 1 atm = 1,033 kp/cm 2 = 760 Torr = 1,0133 bar 1 Torr = 1,333 m bar 1 mws = 1 kp/cm 2 = 0,09807 m bar 0,1 bar 1 mmws = 1 kp/m 2 = 10-4 at = 10 Pa = 10 N/m 2 = 0,098 m bar 0,1 m bar 1 mmhg = 1 Torr = 1,3332 m bar 1,333 mbar Zustandsgleichung idealer Gase W = p V = n R T * Seit 1978 im amtlichen oder geschäftlichen Schriftverkehr in Deutschland unzulässig 42 43

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

BEARBEITUNGS- TECHNIK

BEARBEITUNGS- TECHNIK BERUFSFACHSCHULE Seite 1 BEARBEITUNGS TECHNIK BET 11111 Name: Datum: Klasse: Gruppe: : Note: Klassenschnitt Maximalnote : / Selbsteinschätzung: (freiwillig) Zeitaufwand 25 Minuten maximum 50 Inhalt Fragen

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden.

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Inhalt Themengebiet Beschreibung Das Periodensystem Arbeitsblatt zum Aufbau der Atome

Mehr

SI-EINHEITEN UND IHRE DEZIMALEN VIELFACHEN UND TEILE

SI-EINHEITEN UND IHRE DEZIMALEN VIELFACHEN UND TEILE SI-EINHEITEN UND IHRE DEZIMALEN VIELFACHEN UND TEILE (Quelle: EU-Richtlinie 80/181/EWG) 1. SI-Basiseinheiten Größe Name der Einheit Einheitenzeichen Länge Meter m Masse Kilogramm kg Zeit Sekunde s Elektrische

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Vokabeldusche Lerndusche Selbsthilfe World Coaching. endlich anders lernen. CLerndusche CHEMIE / PERIODEN- SYSTEM

Vokabeldusche Lerndusche Selbsthilfe World Coaching. endlich anders lernen. CLerndusche CHEMIE / PERIODEN- SYSTEM Vokabeldusche Selbsthilfe World Coaching C CHEMIE / PERIODEN- SYSTEM endlich anders lernen. 1. Auflage: Juni 2016 Jickilearning Straube & Maier-Straube GbR Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen jeder

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 1 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und Anionen

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem der Elemente 1 Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 2 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente 3 Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und

Mehr

Maßeinheiten der Mechanik

Maßeinheiten der Mechanik Maßeinheiten der Mechanik Einheiten der Masse m Kilogramm kg 1 kg ist die Masse des internationalen Kilogrammprototyps. (Gültig seit 1901) Statt Megagramm wird die allgemein gültige SI-fremde Einheit Tonne

Mehr

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN .6 EINHEITEN UND UMRECHNUNGSFAKTOREN Grundeinheiten des SI-Systems Länge Meter m Masse Kilogramm kg Zeit Sekunde s Elektrischer Strom Ampere A Temperatur Kelvin K Lichtstärke Candela cd Umrechnungsfaktoren

Mehr

Kohlenwasserstoffe und das Orbitalmodell

Kohlenwasserstoffe und das Orbitalmodell Kohlenwasserstoffe und das Orbitalmodell Material I Material I Sie erhalten drei unterschiedliche Kohlenwasserstoffe Stoff A, Stoff B und Stoff, die sie zuordnen sollen. Infrage kommen 1- Octen, n- Octan

Mehr

Einheiten. 2. Richtlinie 80/181/EWG 1

Einheiten. 2. Richtlinie 80/181/EWG 1 Seite 1/5 0. Inhalt 0. Inhalt 1 1. Allgemeines 1 2. Richtlinie 80/181/EWG 1 3. Quellen 5 1. Allgemeines Die Ingenieurwissenschaften sind eine Untermenge der Naturwissenschaften. Die Tragwerksplanung lässt

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Periodensystem der Elemente - PSE

Periodensystem der Elemente - PSE Periodensystem der Elemente - PSE Historische Entwicklung Möglichkeiten der Reindarstellung seit 18. Jhdt. wissenschaftliche Beschreibung der Elemente 1817 Johann Wolfgang Döbereiner: ähnliche Elemente

Mehr

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik Kompressionsfaktor z,00 1,75 1,50 1,5 1,00 0,75 0,50 0,5 H CH 4 CO 0 0 0 40 60 80 Druck in MPa ideales Gas Nach dem idealen Gasgesetz gilt: pv nrt = pv m RT = 1 (z) Nennenswerte Abweichungen vom idealen

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1)

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) 3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) Kosmische Strahlung - Protonen (93 %) - Alpha-Teilchen (6.3 %) - schwerere Kerne (0. %) - Ohne Zerfallsreihen - 0 radioaktive Nuklide, die primordial auf

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis

Schriftlicher Leistungsnachweis Kurs: Q3Ch01 Wärme und Unordnung 1. Alkohol heizt ein Bei der alkoholischen Gärung wird Glucose unter Einwirkung von Enzymen zu Kohlenstoffdioxid und Ethanol vergoren. Neben Ethanol entsteht hierbei Kohlenstoffdioxid.

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier)

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) 1 1.0079 H 3 Li 6.941 19 39.098 K 23 50.942 V 27 58.933 Co 73 180.95 Ta 78 195.08 Pt 82 207.2 Pb 21 44.956 Sc 25 54.938 Mn 29 63.546 Cu 33 74.922 As 7 14.007 N 75 186.21 Re 80 200.59 Hg 84 208.98 Po* 55

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

Maßeinheiten von Längen, Flächen, Raum, Zeit, Geschwindigkeit,...

Maßeinheiten von Längen, Flächen, Raum, Zeit, Geschwindigkeit,... Maßeinheiten von Längen, Flächen, Raum, Zeit, Geschwindigkeit,... Länge Formelzeichen: Benennung der Einheit: Einheitenzeichen: l, sowie b (Breite), h (Höhe), d (Durchmesser), r (Radius) Meter m 1 m ist

Mehr

Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus

Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus elektrische Stromstärke I Ampere A 1 A ist die Stärke des zeitlich unveränderlichen elektrischen Stromes durch zwei geradlinige, parallele, unendlich lange

Mehr

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr.Dr.med. Rainer Zierer Diplom Bio-Chemiker, Betriebsarzt und praktischer Arzt, München Physiko-chemische Schwermetallprovokation

Mehr

Übungsaufgaben Chemie Nr. 2

Übungsaufgaben Chemie Nr. 2 Übungsaufgaben Chemie Nr. 2 11) Welche Elektronenkonfiguration haben Si, Cr, Gd, Au? 12) Zeichnen Sie das Orbitalschema für Sauerstoff (O 2 ) auf. 13) Zeichnen Sie die Lewis-Formeln für folgende Moleküle:

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik I Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen

Grundlagen der Elektrotechnik I Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen Grundlagen der Elektrotechnik I 17 11.01.01 Einführung eines Einheitensystems.1 Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen Physikalische Größen: Meßbare,

Mehr

Aggregatzustände. Atomradien

Aggregatzustände. Atomradien Elementgruppen Aggregatzustände Atomradien Biologische Bedeutung Dichte Elektronegativität Entdeckung der Elemente Ionenradien Ionisierungsenergie Natürliche Isotope Kovalenzradien Metalle und Nichtmetalle

Mehr

A. Allgemeine Chemie. 1 Aufbau der Materie 2 Trennverfahren für Stoffgemenge 3 Grundgesetze der Chemie 4 Atomaufbau 5 Periodensystem

A. Allgemeine Chemie. 1 Aufbau der Materie 2 Trennverfahren für Stoffgemenge 3 Grundgesetze der Chemie 4 Atomaufbau 5 Periodensystem A. Allgemeine Chemie 1 Aufbau der Materie 2 Trennverfahren für Stoffgemenge 3 Grundgesetze der Chemie 4 Atomaufbau 5 Periodensystem Periodensystem der Elemente - PSE Historische Entwicklung Möglichkeiten

Mehr

Basiskenntnistest - Physik

Basiskenntnistest - Physik Basiskenntnistest - Physik 1.) Welche der folgenden Einheiten ist keine Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems? a. ) Kilogramm b. ) Sekunde c. ) Kelvin d. ) Volt e. ) Candela 2.) Die Schallgeschwindigkeit

Mehr

Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869)

Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869) 1.2 Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente nach aufsteigender Atommasse, Gesetz der Periodizität (Lothar Meyer, Dmitri Mendelejew, 1869) Periode I a b 1 H 1,0 2 Li 6,9 3 Na 23,0 4 5 6 K 39,1

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

Kinematik & Dynamik. Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze. Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG

Kinematik & Dynamik. Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze. Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG Kinematik & Dynamik Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG Stiftsschule Engelberg, Schuljahr 2016/2017 1 Einleitung Die Mechanik ist der älteste Teil

Mehr

Chemie für Ingenieure Lernziele und Musteraufgaben

Chemie für Ingenieure Lernziele und Musteraufgaben 1 Aufgabe 1: Chemie für Ingenieure Lernziele und Musteraufgaben Kenntnisse der Elementarteilchen als Bausteine von Atomen und Molekülen Aufbau der Atome Schalenstruktur der Elektronenhülle 32 Wie viele

Mehr

Calcium. Calcium fest. Ordnungszahl. Siedepunkt. Siedepunkt Atommasse Dichte. Kohlenstoff. Carbon fest. Ordnungszahl 3642!

Calcium. Calcium fest. Ordnungszahl. Siedepunkt. Siedepunkt Atommasse Dichte. Kohlenstoff. Carbon fest. Ordnungszahl 3642! Al Aluminium Aluminium fest 13 660.32 2519 2.375 5000 74.92160 B Bor Cl Boron fest 5 10.811 2.08 3.515 2076 3927 16,200 Co 58.933195 18,350 Chlorine gasförmig 17 35.453 1.5625-101.5-34.04 206 7.75 Cu 1907

Mehr

Einführung in das Periodensystem der Elemente

Einführung in das Periodensystem der Elemente Einführung in das Periodensystem der Elemente Dr. Nicole Kunze, Kirchzarten; Dr. Leena Bröll, Gundelfingen Niveau: Dauer: Sek. I 3 Unterrichtsstunden Bezug zu den KMK-Bildungsstandards Fachwissen: Struktur-Eigenschafts-Beziehung:

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

1) Längenmasse. Verwandeln sie in die verlangte Einheit: Aufgaben 2: Ergänzen sie die Matrix, indem sie die Einheiten umrechnen.

1) Längenmasse. Verwandeln sie in die verlangte Einheit: Aufgaben 2: Ergänzen sie die Matrix, indem sie die Einheiten umrechnen. Kapitel B: Masseinheiten 1) Längenmasse Die Länge von Strecken und Distanzen werden mit den Längenmassen angegeben. Die für das Längenmass ist das Meter (m). Weitere gängige en für Längen sind Kilometer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Einführung 4. 5 Gase 44. 1 Atome Teilchen des Universums 8. 6 Flüssigkeiten 54. 2 Bindungen 20. 7 Säuren und Basen 62

INHALTSVERZEICHNIS. Einführung 4. 5 Gase 44. 1 Atome Teilchen des Universums 8. 6 Flüssigkeiten 54. 2 Bindungen 20. 7 Säuren und Basen 62 INHALTSVERZEICHNIS Einführung 4 1 Atome Teilchen des Universums 8 2 Bindungen 20 5 Gase 44 6 Flüssigkeiten 54 7 Säuren und Basen 62 2 INHALTSVERZEICHNIS 9 Metalle 82 12 Biochemie und Gesundheit 106 Die

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Name: Datum: Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Berechnung von Stoffmengen bei chemischen Reaktionen II _ 20091005 Dr. Hagen Grossholz A1 Zusammenhang zwischen den verschiedenen Größen. Masse m

Mehr

Verbundstudium TBW Teil 1 Grundlagen 3. Semester

Verbundstudium TBW Teil 1 Grundlagen 3. Semester Verbundstudium TBW Teil 1 Grundlagen 3. Semester 1.1 Internationales Einheitensystem System (SI) Größe Symbol Einheit Zeichen Länge x Meter m Zeit t Sekunde s Masse m Kilogramm kg Elektr. Stromstärke I

Mehr

1.1. SI-Handbuch Verständigung

1.1. SI-Handbuch Verständigung .1 Internationales ensystem 3.2 n 4.3 SI-Vorsatzzeichen und Umrechnungsbeispiele 7.4 Sonderzeichen 8.5 Umrechnungstabelle Druck 9.6 Umrechnungstabelle Energie, Arbeit 9.7 Umrechnungstabelle Leistung 10.8

Mehr

1.4. Aufgaben zum Atombau

1.4. Aufgaben zum Atombau 1.4. Aufgaben zum Atombau Aufgabe 1: Elementarteilchen a) Nenne die drei klassischen Elementarteilchen und vergleiche ihre Massen und Ladungen. b) Wie kann man Elektronen nachweisen? c) Welche Rolle spielen

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema:

Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: Lösliche Gruppe: NH 4 +, Na +, Mg 2+, K + (Quelle: Qualitative Anorganische Analyse, Eberhard Gerdes) Anorganische Chemie 1 Version 1.5b Thema: 1. Säurestärke Allgemein gesprochen existieren Neutralsäuren,

Mehr

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester Kugelpackungen Kubisch dichte Kugelpackung Lehramt 1a Sommersemester 2010 1 Kugelpackungen: kubisch dichte Packung (kdp, ccp) C B A A C B A C B A C Lehramt 1a Sommersemester 2010 2 Kugelpackungen Atome

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 284 4. Chemische Reaktionen 4.1. Allgemeine Grundlagen (Wiederholung) 4.2. Energieumsätze chemischer

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

3. Das Atom 3.1. Geschichte des Atombegriffs 3.2. Elementarteilchen: Proton, Neutron und Elektron 3.3. Atomaufbau 3.4. Nuklide, Isotope und

3. Das Atom 3.1. Geschichte des Atombegriffs 3.2. Elementarteilchen: Proton, Neutron und Elektron 3.3. Atomaufbau 3.4. Nuklide, Isotope und 3. Das Atom 3.1. Geschichte des Atombegriffs 3.2. Elementarteilchen: Proton, Neutron und Elektron 3.3. Atomaufbau 3.4. Nuklide, Isotope und Reinelemente 3.5. Häufigkeit der Elemente 3.6. Atomare Masseneinheit

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

N & T 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum:

N & T 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum: N & T 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum: Aufgabe 1: Natur und Technik wird aufgeteilt in drei Teilbereiche: diese sind jedoch nicht immer ganz klar abgetrennt: Wasser kann zum Kochen und zum

Mehr

Aufgaben zur Wärmelehre

Aufgaben zur Wärmelehre Aufgaben zur Wärmelehre 1. Ein falsch kalibriertes Quecksilberthermometer zeigt -5 C eingetaucht im schmelzenden Eis und 103 C im kochenden Wasser. Welche ist die richtige Temperatur, wenn das Thermometer

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine und Anorganische Chemie Technische Universität München Allgemeine und Anorganische Chemie Vorlesungsinhalte WS 2015/2016 13.10. Chemie Einführung, Geschichte der Chemie Grundbegriffe; Element/Verbindung 20.10. Periodensystem

Mehr

Themenheft. Chemie. chemische Gesetze, Atombau und Formeln. Arbeitsblätter für den deutschsprachigen Fachunterricht an Auslandsschulen

Themenheft. Chemie. chemische Gesetze, Atombau und Formeln. Arbeitsblätter für den deutschsprachigen Fachunterricht an Auslandsschulen Themenheft Chemie chemische Gesetze, Atombau und Formeln Arbeitsblätter für den deutschsprachigen Fachunterricht an Auslandsschulen Inhaltsverzeichnis: Blatt 1: Die Masse bei chemischen Reaktionen Blatt

Mehr

vom 23. November 1994 (Stand am 1. Januar 2013)

vom 23. November 1994 (Stand am 1. Januar 2013) Einheitenverordnung 1 941.202 vom 23. November 1994 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 2 Absatz 2 und 3 Absatz 2 des Messgesetzes vom 17. Juni 2011 2, 3 verordnet:

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Gesundheit ist messbar!

Gesundheit ist messbar! Gesundheit ist messbar! Oligoscan Analyse-System Weltneuheit Was ist der Oligoscan, was kann er und wofür ist er gut? Was wird gemessen? Der Oligoscan misst die elektromagnetischen Signale, die von jedem

Mehr

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag ANGEWANDTE MATHEMATIK (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Ing. Thomas Gratzl Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag Methodische Lösungswege zum Rechenbuch Elektrotechnik. GT - - Lehrstoffübersicht: Grundlagen

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV KERN-/TEILCHENPHYSIK Neutronen Neutronenquellen Freie Neutronen werden durch Kernreaktionen erzeugt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich nach der Neutronenausbeute, der Neutronenenergie

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Wasser à. Nachweis: Wasser ist

Wasser à. Nachweis: Wasser ist Arbeitsblatt zu Kap. 5. Atome Bausteine der Stoffe 5.1 Elemente und Verbindungen Elektrolyse des Reinstoffes Wasser Wasser à Nachweis: Wasser ist Stoffeinteilung 5.2 Von den Elementen zu den Atomen Synthese

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Vom Atombau zum Königreich der Elemente

Vom Atombau zum Königreich der Elemente Vom Atombau zum Königreich der Elemente Wiederholung: Elektronenwellenfunktionen (Orbitale) Jedes Orbital kann durch einen Satz von Quantenzahlen n, l, m charakterisiert werden Jedes Orbital kann maximal

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Formelsammlung Physikalische Größen physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Grundgrößen Zeit t s (Sekunde) Länge l m (Meter) Masse m kg (Kilogramm) elektrischer Strom I A

Mehr

N & T (R) 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum:

N & T (R) 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum: N & T (R) 1 Stoffeigenschaften 01 Name: Vorname: Datum: Aufgabe 1: Natur und Technik wird aufgeteilt in drei Teilbereiche: diese sind jedoch nicht immer ganz klar abgetrennt: Wasser kann zum Kochen und

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..203 Oberstufe: se und ausführliche Lösungen zur Klassenarbeit zur Elektrik und Kernphysik se: E Eine Glühlampe 4V/3W (4 Volt, 3 Watt) soll an eine Autobatterie

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007 Versuch 2 Physik für (Zahn-)Mediziner c Claus Pegel 13. November 2007 1 Wärmemenge 1 Wärme oder Wärmemenge ist eine makroskopische Größe zur Beschreibung der ungeordneten Bewegung von Molekülen ( Schwingungen,

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) woher kommen Zeilen und Spalten?

Periodensystem der Elemente (PSE) Z = Ordnungszahl, von 1 bis 112 (hier) woher kommen Zeilen und Spalten? 1 1.0079 H 3 Li 6.941 19 39.098 K 23 50.942 V 27 58.933 Co 73 180.95 Ta 78 195.08 Pt 82 207.2 Pb 21 44.956 Sc 25 54.938 Mn 29 63.546 Cu 33 74.922 As 7 14.007 N 75 186.21 Re 80 200.59 Hg 84 208.98 Po* 55

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall...

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall... Grundwissen Physik Lernheft 8 Atom- und Kernphysik Inhaltsverzeichnis: 8.1 Einleitung... 2 8.2 Aufbau der Atome... 3 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5 8.4 Radioaktiver Zerfall... 7 8.5

Mehr

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Johann Heinrich von Thünen-Institut Johann Heinrich von Thünen-Institut Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei Institut für Holztechnologie und Holzbiologie Die chemische Zusammensetzung von naturbelassenem Holz

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG PHYSIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG PHYSIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG TEST IM FACH PHYSIK FÜR STUDIENBEWERBER MIT BERUFSQUALIFIKATION NAME : VORNAME : Bearbeitungszeit : 180 Minuten Teil I : Keine Hilfsmittel, erreichbare Punktzahl

Mehr

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol?

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Vom_Metallerz_zum_Metall_Freiarbeit_Loesungen_zum_Quiz.doc 1 / 6 Antwort 1 Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber,

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

8. Reines Ethanol besitzt eine Dichte von ρ = 0,79 g/cm³. Welches Volumen V Ethanol ist erforderlich, um eine Masse von m = 158g Ethanol zu erhalten?

8. Reines Ethanol besitzt eine Dichte von ρ = 0,79 g/cm³. Welches Volumen V Ethanol ist erforderlich, um eine Masse von m = 158g Ethanol zu erhalten? Staatliche Schule für technische Assistenten in der Medizin Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Testklausur Physik 1. 10 2 10 3 =... 2. 4 10 3 2 10 3=... 3. 10 4 m= cm 4.

Mehr

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. In Partnerarbeit

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr