Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule"

Transkript

1 Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule Thema der Unterrichtseinheit: Kleiden, schmücken, reinigen Thema der Unterrichtsstunde: Warum können Wasserläufer auf dem Wasser laufen? 1. Die Stellung der Stunde in der Unterrichtseinheit Stunde 1/2 3/4 Thema didaktischer Schwerpunkt Methodischer Schwerpunkt Einführung in den Atomund Molekül bau Wasserein Dipol- Molekül Zum Einstieg in die Unterrichtseinheit wird eine kurze PPP (Flecken werden beim Waschen weggezaubert ) gezeigt und die Frage aufgeworfen, was beim Waschen mit dem Schmutz passiert. Es stellt sich anschließend die Frage, warum sich einige Stoffe in Wasser lösen können. Die SuS erkennen, dass zur Beantwortung dieser Frage Kenntnisse vom Aufbau der Materie nötig sind. Daher wird zunächst der Aufbau von Atomen und Molekülen erarbeitet (Schalenmodell). Um die räumliche Struktur des Wassermoleküls zu erarbeiten, kneten die SuS zunächst Wasser-Moleküle nach ihren Vorstellungen, anschließend wird die räumliche Struktur des Wasser-Moleküls (gewinkelt) gemeinsam erarbeitet und durch den Film Atombindung des Wassers (7:20 min) veranschaulicht. Der Atom- und Molekülbau wird wiederholt und anhand von Beispielen geübt. Den SuS wird erklärt, dass die Elektronen in der Elektronenpaarbindung des Wassers ungleich verteilt sind und sich somit Teilladungen ergeben. Aufgrund der gewinkelten Struktur des Wasser-Moleküls besitzt Wasser somit einen positiven und einen negativen Pol (also zwei Pole = Dipol). Das Wasser-Molekül wird mit einem Magneten mit einem positiven und einem negativen Pol verglichen. Anschließend stellen die SuS Hypothesen dazu auf, was passiert, wenn ein negativ aufgeladenes Lineal in die Nähe eines Wasserstrahls gehalten wird. Die Vermutungen werden anschließend durch ein Experiment überprüft. Die Dipol-Eigenschaften des Wasser- - Gruppenarbeit - Arbeiten mit Modellen - Film - Einzelarbeit - S.- Demonstrationsexperiment - Film Lernmöglichkeiten/ Erwartete inhaltsbezogene Kompetenz: Die SuS... - erkennen, dass sich der Schmutz beim Waschen nicht auflöst, sondern, dass dieser im Wasser gelöst wird. - beschreiben den Bau von Atomen aus Protonen, Neutronen und Elektronen und erklären den Schalenaufbau der Atomhülle, indem sie die Bestandteile verschiedener Atome auf einem Arbeitsblatt eintragen. - differenzieren zwischen polaren und unpolaren Atombindungen, indem sie erkennen, dass verschiedene Atome die Elektronen einer Atombindung unterschiedlich stark anziehen können.

2 5/6 7 8/9 10/11 12/13 Wassermoleküle halten zusammen Warum können Wasserläufer auf dem Wasser laufen? Wasser, ein ALLES- Löser? Seife, ein Tensid? - unterscheiden zwischen Atom und Ion, indem sie anhand von NaCl-Kristallen den Aufbau von Ionen kennen lernen und diese mit den Na- und Cl-Atomen vergleichen. - vergleichen Ionenbindung und Atombindung anhand der Beispiele NaCl und H 2 O. - erläutern die Bildung von Ionen durch Elektronenübergänge. - erkennen, dass die Oberflächenspannung des Wassers nicht nur an der Wasseroberfläche, sondern auch an jeder Grenzfläche zu wasserabweisenden Stoffen wirkt und deshalb als Grenzflächenspannung bezeichnet wird. - erkennen, dass Tenside die Grenzflächenspannung herabsetzen. - erkennen, dass Öl in Seifenlösung eine Emulsion bildet. - variieren Reaktionsbedingungen. - wenden Nachweisreaktionen an, indem sie Waschmittelbestandteile nachweisen. Waschmittelein Teamplayer Moleküls werden durch den Film Dipol und Wasserstoffbrückenbindung (6:10 min) vertieft. Die SuS führen in Gruppen an verschiedenen Stationen Experimente zu den Anziehungskräften zwischen Wassermolekülen durch und beantworten Fragen zu den Experimenten. Anschließend werden die Ergebnisse besprochen, dabei wird insbesondere auf die Entstehung der Oberflächenspannung eingegangen. Zur Vertiefung wird der Film Oberflächenspannung des Wassers (6:40 min) gezeigt. siehe Ausarbeitung Den SuS wird gezeigt, dass Wasser nicht in eine fettverschmutzte Faser eindringen kann. Anhand von Experimenten erarbeiten die SuS, dass sich einige Stoffe in Wasser lösen und andere nicht. Das Prinzip Gleiches löst sich in Gleichem bzw. Ähnliches löst sich in Ähnlichem wird entwickelt. Es wird erarbeitet, dass NaCl-Kristalle aus Ionen aufgebaut sind und, dass diese Ionen durch Hydratisierung im Wasser gelöst werden können. Durch den Film Wasser als Lösungsmittel (6:10) wird das Erarbeitete gefestigt. Anhand von SuS-Experimenten (Ölfläschchen unter Wasser) wird die Herabsetzung der Grenzflächenspannung durch Tenside verdeutlicht. Die Wirkungsweise von Tensiden wird erarbeitet. Die SuS sehen sich die Inhaltsstoffe verschiedener Waschmittel an und führen Waschversuche mit verschiedenartig verschmutzten Stoffstücken durch. Die SuS lernen, zusätzlich zu den bisher kennen gelernten Tensiden, weitere Inhaltsstoffe von Waschmitteln (Wasserenthärter, Bleichmittel, Soda, Enzyme und Schauminhibitoren) kennen und weisen diese durch Versuche an Stationen nach. - Stationsarbeit - Film - SuS- Experimente - Film - SuS- Experimente - Stationsarbeit - Die SuS erklären Eigenschaften des Stoffes Wasser anhand geeigneter Bindungsmodelle, indem sie die Anziehungskräfte zwischen den Wasser- Molekülen mit dem Dipol- Charakter der Wasser- Moleküle und den Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wasser- Molekülen erklären. - Die SuS erkennen, dass die Oberflächenspannung des Wassers durch Spülmittelteilchen herabgesetzt werden kann. 14 Ökologi- Die SuS erarbeiten sich in Form eines Gruppen- - Gruppen- -erkennen die negativen

3 sche Auswirkungen durch Waschmittelbestandteile puzzles die negativen Auswirkungen von Waschmittelbestandteilen für die Umwelt. Anschließend wird erarbeitet, wie möglichst umweltschonend gewaschen werden kann. puzzle Auswirkungen von Waschmittelbestandteilen, indem sie Informationstexte lesen und sich ihr Wissen in den Gruppen gegenseitig erklären. 2. Lernausgangslage...Die SuS sind im Fach NW sehr engagiert und bringen ihre Kenntnisse und Fähigkeiten gut in den Unterricht ein. Das Arbeitsverhalten der SuS ist überwiegend als sehr positiv zu bewerten. Es besteht generell eine gute Stammgruppengemeinschaft. Des Weiteren ist der Umgang untereinander respektvoll und die vorgegebenen Regeln werden meistens eingehalten. Die dargelegte Unterrichtsstunde verbindet die bisher vermittelten Kompetenzen aus dem Bereich der Chemie mit solchen der Biologie, indem die SuS erarbeiten wie der Wasserläufer an den Lebensraum Wasseroberfläche angepasst ist. Die SuS haben in den vorangehenden Unterrichtsstunden dieser Unterrichtseinheit die chemischen Eigenschaften des Wasser- Moleküls auf molekularer Ebene erarbeitet. Die Bindungseigenschaften des Wasser-Moleküls wurden genutzt, um die Oberflächenspannung des Wassers zu erklären. Die Angepasstheit der Lebewesen an ihre Lebensbedingungen wurde von den SuS bereits im Rahmen der Unterrichtseinheit Pflanzen in unserem Leben in Jahrgang 5 thematisiert, indem erarbeitet wurde, dass Frühblüher durch ihre Vegetationszeit an den Lebensraum Waldboden angepasst sind. Zudem wurde im Jahrgang 5 im Rahmen der Unterrichtseinheit Menschen leben mit Tieren die Anpassung von Tieren an den Lebensraum Wasser erarbeitet. 3. Erwartete Kompetenzen Kompetenzbereich Fachwissen Die SuS erläutern die Angepasstheit der Lebewesen an ihre Lebensbedingungen, indem sie darlegen und veranschaulichen, dass der Wasserläufer durch seinen besonderen Körperbau (leicht, hintere Beinpaare X-förmig angeordnet, lange Füße, wasserabweisende Schutzschicht) ideal an das Leben auf der Wasseroberfläche angepasst ist (Vorteil während der Evolution!). Die SuS beschreiben, dass Individuen einer Art sich in ihren Merkmalen unterscheiden, indem sie beschreiben, dass einige Wasserläufer vollständig ausgebildete Flügel haben, während diese bei anderen Tieren unvollständig ausgebildet sind oder fehlen.

4 Die SuS beschreiben die Folgen menschlichen Handelns auf die Entwicklung in einem Ökosystem, indem sie die Folgen der Umweltverschmutzung durch den Menschen (z.b. durch Waschmittelrückstände) auf den Lebensraum Wasseroberfläche beschreiben (hier: Tenside zerstören die Oberflächenspannung). Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung Die SuS beobachten Naturobjekte nach ausgewählten Kriterien, indem sie beobachten, wie ein Wasserläufer auf einen vibrierenden bzw. auf einen ruhigen Draht reagiert und dies mit seiner Fähigkeit Beutetiere aufzuspüren in Zusammenhang bringen. Die SuS formulieren Fragen und Hypothesen zu biologischen Sachverhalten, indem Vermutungen darüber anstellen, warum gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen kann. Kompetenzbereich Kommunikation Die SuS treffen selbstständig Absprachen, indem sie für die Gruppenarbeit allen Gruppenmitgliedern eine spezifische Rolle zuweisen. Die SuS kommunizieren fachbezogen miteinander in Gruppen, indem sie im Gespräch argumentativ auf Beiträge anderer eingehen.

5 4. Geplanter Unterrichtsverlauf Zeit Phase Geplantes Lehrerverhalten Erwartetes Schülerverhalten Sozialform Medien Begrüßung - LA begrüßt SuS und stellt den Besuch vor. - SuS begrüßen die LA, Frau Bröermann und UG Frau Ratke Einstieg Stiller Impuls PPP (M1), Beamer Erarbeitung - LA zeigt das Bild eines Wasserläufers und das von ertrunkenen Wespen (M1). - LA wartet Reaktionen der SuS ab. Falls keine S.-Äußerungen kommen, fordert sie die SuS auf die beiden Bilder zu vergleichen. - LA fragt, wie die Frage für diese Stunde lauten könnte. - Damit die SuS einen bewegten Wasserläufer zu sehen bekommen, zeigt die LA einen Film (1:40 min) und gibt den SuS den Auftrag, sich genau anzusehen, wie der Wasserläufer gebaut ist. - LA gibt den SuS die Aufgabe in Gruppenarbeit (TGs) Vermutungen darüber anzustellen, warum gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen kann. - LA fragt, was die SuS vermuten. - LA sammelt die Hypothesen an der Tafel (Stichpunkte). - LA erklärt den Arbeitsauftrag und die Art der Gruppenbildung (TG-Gruppen ohne I-Kinder, eine I-Gruppe) und bittet die SuS mit dem Bearbeiten des Arbeitsmaterials zu beginnen. - LA steht für Fragen und Hilfe zur Verfügung. - SuS: Das ist ein Wasserläufer., Der Wasserläufer kann auf dem Wasser laufen. Die Wespen sehen tot aus. Evtl. stellen die SuS einen Bezug zur vorangegangenen Stunde her und sagen, dass der Wasserläufer aufgrund der Oberflächenspannung des Wassers auf dem Wasser laufen kann. - SuS: Warum kann gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen?, Was ist das Besondere am Wasserläufer? - Die SuS sehen den Film an und achten dabei auf den Körperbau des Wasserläufers. - Die SuS stellen in der TG Vermutungen zur Aufgabenstellung an. - SuS stellen ihre Vermutungen vor. Evtl. Der Wasserläufer ist sehr leicht, Der Wasserläufer hat lange Füße. - SuS lesen die Informationstexte (jede Gruppe bekommt anderes Material), beantworten die gestellten Fragen und bereiten sich auf eine kurze Präsentation (2-3 min) vor (Stichpunkte/kurze Sätze auf Folie/Karteikarten). Außerdem überlegen sich die S. eine Frage, die sie an die Zuhörer stellen können, wenn diese keine Fragen UG Gruppenarbeit UG Gruppenarbeit Tafel Film, Beamer Tafel Hypothesenbildung Informationstexte Folien/Karteikarten

6 Zeitliche Differenzierung I haben bzw. noch Zeit zur Verfügung steht. - SuS bearbeiten das Zusatzmaterial. Gruppenarbeit Informationstexte Ergebnissicherung/ Vertiefung Zeitliche Differenzierung II - LA gibt den Gruppen, die mit der Bearbeitung des Arbeitsmaterials fertig sind, zusätzliches Material (Informationstext einer anderen Gruppe). - LA bittet die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vorzustellen. - LA sammelt die Stichpunkte ein*. - LA fragt, wie die Frage der Stunde zu beantworten ist. - LA fragt, ob die dazu erstellten Hypothesen zutreffen. - LA fordert eine/einen S. auf das Experiment mit dem Wasserläufer vorzuführen. - LA zeigt einen kurzen Filmausschnitt zur Ernährungsweise des Wasserläufers. - Die SuS stellen die Kernaussagen ihrer Informationstexte anhand von Stichpunkten (auf Folie/Karteikarten) vor. Anschließend können die Zuhörer Fragen stellen und die Gruppe stellt ihre ausgearbeitete Frage. Insgesamt soll die Zeit für Präsentation und Fragen pro Gruppe etwa 3 min betragen. - SuS beantworten die Frage. - SuS überprüfen, ob die Hypothesen zutreffen. - SuS betrachten den Wasserläufer, das Experiment wird noch mal für alle SuS gezeigt. - SuS sehen den Filmausschnitt an LA verabschiedet sich. - SuS verabschieden sich. Verwendete Abkürzungen: LA: Lehreranwärterin S: Schülerin / Schüler SuS: Schülerin(nen) und Schüler UG: Unterrichtsgespräch TG: Tischgruppe S.-Vortrag UG Demonstrationsexperiment Folie Film *Die Stichpunkte werden von der LA eingesammelt, abgetippt und den SuS in der darauffolgenden Stunde ausgehändigt. Einen Entwurf für eine solche Zusammenfassung (aus dem auch hervorgeht, was die SuS in etwa erarbeiten sollen) zeigt M2.

7 5. Literatur 1. Asselborn W., Jäckel M., Risch K. T. et al. (2007). Chemie heute, SI Gesamtband, Schroedel, Hannover. 2. Gao X., Jiang A.L. (2004). Biophysics: Water-repellent legs of water striders. Nature (432) Green N., Green K. (2009). Kooperatives Lernen im Klassenraum und im Kollegium. Klett Kallmeyer, Seelze-Velber. 4. Häusler K., Pavenzinger W. (1992). Unterricht Chemie, Band 1: Säuren und Basen, Aulis Verlag Deubner & Co KG, Köln. 5. Wagner G. et al. (2001). Rund um die Waschmittel, Naturwissenschaften im Unterricht Chemie, Heft 63, Kassel. 6. Niedersächsisches Kultusministerium (2007): Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. 7. Niedersächsisches Kultusministerium (2004): Rahmenrichtlinien für die Integrierte Gesamtschule, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. 8. Niedersächsisches Kultusministerium (2007): Kerncurriculum für die Realschule, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. Internet: 9. (Fachinformation der Georg- Christoph-Lichtenberg Gesamtschule Göttingen, Fachbereich: Naturwissenschaften, Jahrgang 7, Stand: Sept. 2009) Wasserlaeufer.html Film: 17. FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH und StMUGV Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (2006). Wasserläufer & Co. Kleintiere im Teich. Grünwald und München. 6. Anhang M1: Informationstexte für die Gruppenarbeit M2: Entwurf für eine Zusammenfassung der Präsentationen. Dieser zeigt auch, was die SuS in etwa erarbeiten sollen. M3: Regeln für die Gruppenarbeit

8 M1: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer sind Insekten und der Unterordnung der Wanzen zuzuordnen. Allein in Europa gibt es 16 verschiedene Arten. Sie besiedeln einen ungewöhnlichen Lebensraum: die Grenze zwischen Luft und Wasser, die Wasseroberfläche. Meist leben sie in größeren Gruppen und bevorzugen stehende Gewässer. Betrachte die Flügel der abgebildeten Wasserläufer. Was fällt dir auf? Wasserläufer besiedeln kleine Stillgewässer, wie Teiche, Tümpel oder auch Pfützen. Durch ihre Flugfähigkeit werden auch neue Teiche nach wenigen Tagen besiedelt. Im Frühjahr gehören die Wasserläufer zu den ersten Insekten, welche in der Natur anzutreffen sind. Die Wasserläufer sind in Europa sehr verbreitet und häufig anzutreffen. Die Flügel der verschiedenen Arten sind unterschiedlich gut entwickelt. Sogar innerhalb der gleichen Art gibt es Tiere mit fehlenden, verkümmerten oder gut ausgebildeten Flügeln. Deren Ausbildung hängt mit der Stärke des Lichteinfalls während der Entwicklung der Larven zusammen. Nur die Tiere mit voll entwickelten Flügeln können fliegen. Wasserläufer können sich bis zu zweimal im Jahr paaren. Die Paarung findet auf dem Wasser statt, auch hierbei sinken die Wasserläufer nicht ein, obwohl sich das Männchen auf das Weibchen legt. Die Eier werden im Laufe der nächsten Wochen an Pflanzen knapp unter der Wasseroberfläche befestigt. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven leben auch auf der Wasseroberfläche. Die Entwicklung vom Ei bis zur ausgewachsenen Wanze dauert ca. 3 Monate. Wasserläufer werden etwa 8 Monate alt und sind ganzjährig anzutreffen, im Winter verstecken sie sich unter Laub oder ähnlichem. Erklärt, welche Wasserläufer neue Lebensräume besiedeln können und wie sich Wasserläufer fortpflanzen. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

9 M1: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer sind Insekten und der Unterordnung der Wanzen zuzuordnen. Allein in Europa gibt es 16 verschiedene Arten. Sie besiedeln einen ungewöhnlichen Lebensraum: die Grenze zwischen Luft und Wasser, die Wasseroberfläche. Meist leben sie in größeren Gruppen und bevorzugen stehende Gewässer. Betrachte die Flügel der abgebildeten Wasserläufer. Was fällt dir auf? Wasserläufer besiedeln kleine Stillgewässer, wie Teiche, Tümpel oder auch Pfützen. Durch ihre Flugfähigkeit werden auch neue Teiche nach wenigen Tagen besiedelt. Im Frühjahr gehören die Wasserläufer zu den ersten Insekten, welche in der Natur anzutreffen sind. Die Wasserläufer sind in Europa sehr verbreitet und häufig anzutreffen. Die Flügel der verschiedenen Arten sind unterschiedlich gut entwickelt. Sogar innerhalb der gleichen Art gibt es Tiere mit fehlenden, verkümmerten oder gut ausgebildeten Flügeln. Deren Ausbildung hängt mit der Stärke des Lichteinfalls während der Entwicklung der Larven zusammen. Nur die Tiere mit voll entwickelten Flügeln können fliegen. Wasserläufer können sich bis zu zweimal im Jahr paaren. Die Paarung findet auf dem Wasser statt, auch hierbei sinken die Wasserläufer nicht ein, obwohl sich das Männchen auf das Weibchen legt. Die Eier werden im Laufe der nächsten Wochen an Pflanzen knapp unter der Wasseroberfläche befestigt. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven leben auch auf der Wasseroberfläche. Die Entwicklung vom Ei bis zur ausgewachsenen Wanze dauert ca. 3 Monate. Wasserläufer werden etwa 8 Monate alt und sind ganzjährig anzutreffen, im Winter verstecken sie sich unter Laub oder ähnlichem. Erklärt, welche Wasserläufer neue Lebensräume besiedeln können und wie sich Wasserläufer fortpflanzen. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

10 Warum geht der Wasserläufer nicht unter? Sieh dir die abgebildeten Wasserläufer genau an und beantworte folgende Fragen: Wie viele Beine hat der Wasserläufer? Sind alle Beine gleich lang? Der Wasserläufer ist ein Ultra-Leichtgewicht. Außerdem hat er eine extrem wasserabweisende Schutzschicht. Doch das allein erklärt noch nicht, warum er sich über Wasser halten kann. Entscheidend ist eine spezielle Eigenschaft des Wassers. An der Wasseroberfläche halten Wassermoleküle besonders stark zusammen. Das nennt man Oberflächenspannung. Würde der Wasserläufer allerdings mit spitzen Beinen unterwegs sein, wäre sein Gewicht auf relativ wenige Moleküle verteilt. Zuviel für die Oberflächenspannung des Wassers. Er würde die Wasseroberfläche durchstoßen und ertrinken. Der Trick: das Gewicht auf eine größere Wasserfläche verteilen. Dies erreichen die Wasserläufer, indem sie die hinteren zwei Beinpaare, die sehr lang und dünn sind, X-förmig anordnen und so das Gewicht des Tieres optimal auf die Wasseroberfläche verteilen. Die Oberfläche gibt zwar etwas nach, aber sie reißt nicht. Die Kräfte der Oberflächenspannung tragen das Insekt. Die langen Füße ermöglichen es Wasserläufern, mit beachtlicher Geschwindigkeit übers Wasser zu jagen. Haben sie Beute erspäht, bewegen sie sich hauptsächlich mit den Mittelbeinen in Richtung Ziel. Die Hinterbeine dienen als Steuer. Mit den Vorderbeinen greifen sie ihre Opfer. Erkläre, warum der Wasserläufer im Gegensatz zu den meisten anderen Insekten auf der Wasseroberfläche laufen kann. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

11 Warum sind die Beine des Wasserläufers so extrem wasserabweisend? a a) Die Abbildung zeigt einen extrem vergrößerten Ausschnitt aus einem Bein eines Wasserläufers. Es ist zu sehen, dass die Beine des Wasserläufers mit vielen winzigen Härchen überzogen sind. b) Die Abbildung zeigt ein extrem vergrößertes Härchen am Bein eines Wasserläufers. Diese Härchen weisen Rillen auf, in denen sich vermutlich Luft befindet. Federleicht huschen sie über das Wasser es ist faszinierend ihren flinken, ruckartigen Bewegungen zuzusehen: Die zu den Wanzen zählenden Wasserläufer schweben scheinbar schwerelos auf der Wasseroberfläche. Dabei profitieren sie von der Oberflächenspannung des Wassers. Immerhin bis zu 4,4 mm beträgt die Einsinktiefe und es wird eine bis zu dreihundertfache Wassermenge des Fußvolumens verdrängt. Zwei chinesische Forscher sind der Technik, die dieser Fähigkeit zugrunde liegt, auf die Spur gekommen. Demnach ermöglichen feine, nadelförmge Härchen an den Füßen die Bildung winziger Luftkissen unter den Füßen. Diese Härchen sind durchschnittlich 50 Mikrometer (0,05 mm) lang und 0,5 3 Mikrometer (0,0005 0,003 mm) dick und stehen etwa 20 Grad vom Fuß ab. Auf der Oberfläche dieser feinen Borsten befinden sich winzige Furchen. Darin vermuten die beiden Forscher winzige Luftbläschen, welche Luftkissen bilden, die die Benetzung des Fußes mit Wasser verhindern. Diese Erkenntnisse könnten helfen, wasserabweisende Materialien zu entwickeln bzw. zu verbessern: Einmal mehr bietet sich die Natur als Lehrmeister für die Technik an. Erkläre, warum die Füße des Wasserläufers extrem wasserabweisend sind. Wo könnte sich der Mensch diese Erkenntnis zu Nutze machen? Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt. b

12 Wie spürt der Wasserläufer seine Beute auf? Wasserläufer ernähren sich von kleinen Insekten, welche ins Wasser gefallen sind und hilflos darin zappeln. Auf diese Bewegungen reagieren die Wasserläufer. Sie können die Bewegungen mit ihren Beinen wahrnehmen und nähern sich dann auf dem Wasser schnell den Opfern. Sie ergreifen die Beutetiere mit ihren kurzen Vorderbeinen (Foto). Anschließend verspeist der Wasserläufer die Beutetiere indem er sie mit seinem Rüssel aussaugt. Dabei können viele Wasserläufer gleichzeitig an einem Beutetier zu finden sein. Versuch Material: Aquarium, Wasserläufer, Stimmgabel, dünner Draht Durchführung: Befestige die Enden eines dünnen Drahtes an den Zinken einer Stimmgabel. Damit kannst du die Vibrationen des Wassers durch ein Beutetier simulieren. Überprüfe das Verhalten des Wasserläufers bei eingetauchtem ruhigem und bei eingetauchtem vibrierendem Draht. Beantworte folgende Fragen: Wovon ernähren sich Wasserläufer? Wie spüren sie ihre Beute auf? Wie ergreifen sie die Beute? Wie essen Wasserläufer? Erklärt euren Mitschülerinnen und Mitschülern, wie sich Wasserläufer ernähren und berichtet von dem Versuch. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

13 Der Untergang des Wasserläufers Federleicht huschen sie über das Wasser es ist faszinierend ihren flinken, ruckartigen Bewegungen zuzusehen: Die zu den Wanzen zählenden Wasserläufer schweben scheinbar schwerelos auf der Wasseroberfläche. Dabei profitieren sie von der Oberflächenspannung des Wassers. Wenn Öle und Chemikalien in Teiche und Bäche geraten, hat das ganz schnell schlimme Folgen für Tiere und Pflanzen. Das bekommt nicht nur der Wasserläufer zu spüren. Zum Beispiel kann durch Spülmittel oder Waschmittel die Oberflächenspannung des Wassers zerstört werden, weil sich Seifenmoleküle zwischen die Wassermoleküle drängen. Sogar das superleichte Insekt kann dadurch untergehen. Im Ernstfall hilft da nur noch ein sicherer Rastplatz. Erklärt, warum Wasserläufer untergehen, wenn Spül- oder Waschmittel in Gewässer gelangen? Denkt dabei auch an die letzte Stunde und erklärt, wie Seifenmoleküle auf Wasser wirken. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

14 M2: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer können gut ausgebildete, verkümmerte oder keine Flügel haben Tiere mit gut ausgebildeten Flügeln können fliegen und neue Gewässer besiedeln Paarung: bis zu 2x im Jahr, auf der Wasseroberfläche legen Eier an Pflanzenteile Warum geht der Wasserläufer nicht unter? Wasserläufer sind sehr leicht wasserabweisende Schutzschicht nutzt die Oberflächenspannung verteilen ihr Gewicht auf eine große Wasserfläche (hintere Beinpaare X-förmig angeordnet, lange Füße) Warum sind die Beine des Wasserläufers so extrem wasserabweisend? feine, nadelförmige Härchen an den Füßen die Härchen weisen winzige Furchen auf in den Furchen sind vermutlich winzige Luftbläschen die Luftbläschen bilden Luftkissen die Füße bleiben trocken Wie spürt der Wasserläufer seine Beute auf? ernähren sich von kleinen Insekten können Bewegungen (zappelnde Insekten) mit den Beinen wahrnehmen greifen Beutetiere mit den Vorderbeinen saugen Beutetiere aus Die SuS berichten vom Versuch. Der Untergang des Wasserläufers Öle und Chemikalien zerstören die Oberflächenspannung des Wassers, indem sie sich mit ihrem hydrophilen Ende zwischen die Wassermoleküle drängen und die Ausbildung von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wasser-Molekülen verhindern. Wasserläufer gehen unter, wenn die Oberflächenspannung zerstört ist.

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8.

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Schulversuchspraktikum Till Beuermann Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Strom aus Obst 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 2 Auf

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes«

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes« Thema: Straßenkinder Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe II Schlagwörter: Straßenkinder, Kinder weltweit, Straßenkinderprojekte, Lebensweg Straßenkind selbst entwickeln, Fotoreihe Übersicht der Unterrichtseinheit

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Folie aus 100% biologisch abbaubaren Stoffen geht das? Dieses Experiment ist Bestandteil des Semesters.

Folie aus 100% biologisch abbaubaren Stoffen geht das? Dieses Experiment ist Bestandteil des Semesters. Einführung. Oft sind Leute froh, wenn sie so wenig wie möglich mit Chemie zu tun zu haben und versuchen, dieses Thema so weit wie möglich zu umgehen. Deswegen steht das Fach Chemie, wenn es um die Fächerwahl

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

Wasser Eine besondere Flüssigkeit

Wasser Eine besondere Flüssigkeit 55 11083 Didaktische FWU-DVD Wasser Eine besondere Flüssigkeit Mit 3D-Interaktion Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons

Mehr

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Expertengruppen und Themen: A Die große Oberflächenspannung des Wassers B Die hohe Siedetemperatur des Wassers C Die Dichteanomalie des Wassers + Zusatztext: Leben unter

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Salze

Didaktische FWU-DVD. Salze 46 11085 Didaktische FWU-DVD Salze Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Metalle

Didaktische FWU-DVD. Metalle 46 11086 Didaktische FWU-DVD Metalle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel 55 01213 Didaktische FWU-DVD Tenside Seife und Waschmittel Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung oder durch einen

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte chemische Formelschreibweise und Reaktionsgleichungen Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5)

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5) Westf. Wilhelms-Universität Münster 11.05.06 Institut für Didaktik der Chemie Sommersemester 2006 Fehlvorstellungen in der Chemie Sek I Leitung: Prof. Dr. H.-D. Barke Referenten: Jens Holzenkämpfer, Sebastian

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Mit zwei einfachen Versuchen einerseits zum Vitamin A in der Karotte und andererseits zum Vitamin C in Früchten können Vitamine und deren Auswirkungen für die SuS auf

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1

mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1 mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1 Worum geht`s? Stell dir vor, du sollst die Oberleitung für eine Bahnstrecke montieren. Geliefert

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Curriculare Vorgaben für die Oberschule Schuljahrgänge 5/6 Erdkunde Niedersachsen An der Erarbeitung der Curricularen Vorgaben für die Schuljahrgänge 5/6 der Oberschule

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Kurzinformation zur Lerneinheit: In der Lerneinheit Wie können wir hören? (einsetzbar ab der 3. Grundschulklasse) lernen die Kinder den Aufbau des menschlichen Ohres

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema:

das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema: 5. bis 7. klasse haupt- und realschule fach: deutsch 7. klasse haupt- und realschule fach: politik autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Nicht alles, was geht, geht : das Handy ein gemeinschaftsprojekt

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Chemie

Schulcurriculum für das Fach Chemie Schulcurriculum für das Fach Chemie Jahrgangsstufe 8 Einführung in die Chemie Fachexkursion. 10 Definition und Notwendigkeit der Naturwissenschaft Chemie; Gefahrensymbole und Kennbuchstaben bei Chemikalien;

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Lehrprobe im Fach Physik

Lehrprobe im Fach Physik Lehrprobe im Fach Physik Thema der Unterrichtseinheit: Mechanik II Thema der Unterrichtsstunde: Mechanische Arbeit und mechanische Leistung Name: Jens Bernheiden Schule: Schulleiter: Seminarleiterin: Studienleiter:

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr