Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule"

Transkript

1 Unterrichtsentwurf anlässlich eines Einzelbesuchs im Fach Naturwissenschaften Klasse 7 Gesamtschule Thema der Unterrichtseinheit: Kleiden, schmücken, reinigen Thema der Unterrichtsstunde: Warum können Wasserläufer auf dem Wasser laufen? 1. Die Stellung der Stunde in der Unterrichtseinheit Stunde 1/2 3/4 Thema didaktischer Schwerpunkt Methodischer Schwerpunkt Einführung in den Atomund Molekül bau Wasserein Dipol- Molekül Zum Einstieg in die Unterrichtseinheit wird eine kurze PPP (Flecken werden beim Waschen weggezaubert ) gezeigt und die Frage aufgeworfen, was beim Waschen mit dem Schmutz passiert. Es stellt sich anschließend die Frage, warum sich einige Stoffe in Wasser lösen können. Die SuS erkennen, dass zur Beantwortung dieser Frage Kenntnisse vom Aufbau der Materie nötig sind. Daher wird zunächst der Aufbau von Atomen und Molekülen erarbeitet (Schalenmodell). Um die räumliche Struktur des Wassermoleküls zu erarbeiten, kneten die SuS zunächst Wasser-Moleküle nach ihren Vorstellungen, anschließend wird die räumliche Struktur des Wasser-Moleküls (gewinkelt) gemeinsam erarbeitet und durch den Film Atombindung des Wassers (7:20 min) veranschaulicht. Der Atom- und Molekülbau wird wiederholt und anhand von Beispielen geübt. Den SuS wird erklärt, dass die Elektronen in der Elektronenpaarbindung des Wassers ungleich verteilt sind und sich somit Teilladungen ergeben. Aufgrund der gewinkelten Struktur des Wasser-Moleküls besitzt Wasser somit einen positiven und einen negativen Pol (also zwei Pole = Dipol). Das Wasser-Molekül wird mit einem Magneten mit einem positiven und einem negativen Pol verglichen. Anschließend stellen die SuS Hypothesen dazu auf, was passiert, wenn ein negativ aufgeladenes Lineal in die Nähe eines Wasserstrahls gehalten wird. Die Vermutungen werden anschließend durch ein Experiment überprüft. Die Dipol-Eigenschaften des Wasser- - Gruppenarbeit - Arbeiten mit Modellen - Film - Einzelarbeit - S.- Demonstrationsexperiment - Film Lernmöglichkeiten/ Erwartete inhaltsbezogene Kompetenz: Die SuS... - erkennen, dass sich der Schmutz beim Waschen nicht auflöst, sondern, dass dieser im Wasser gelöst wird. - beschreiben den Bau von Atomen aus Protonen, Neutronen und Elektronen und erklären den Schalenaufbau der Atomhülle, indem sie die Bestandteile verschiedener Atome auf einem Arbeitsblatt eintragen. - differenzieren zwischen polaren und unpolaren Atombindungen, indem sie erkennen, dass verschiedene Atome die Elektronen einer Atombindung unterschiedlich stark anziehen können.

2 5/6 7 8/9 10/11 12/13 Wassermoleküle halten zusammen Warum können Wasserläufer auf dem Wasser laufen? Wasser, ein ALLES- Löser? Seife, ein Tensid? - unterscheiden zwischen Atom und Ion, indem sie anhand von NaCl-Kristallen den Aufbau von Ionen kennen lernen und diese mit den Na- und Cl-Atomen vergleichen. - vergleichen Ionenbindung und Atombindung anhand der Beispiele NaCl und H 2 O. - erläutern die Bildung von Ionen durch Elektronenübergänge. - erkennen, dass die Oberflächenspannung des Wassers nicht nur an der Wasseroberfläche, sondern auch an jeder Grenzfläche zu wasserabweisenden Stoffen wirkt und deshalb als Grenzflächenspannung bezeichnet wird. - erkennen, dass Tenside die Grenzflächenspannung herabsetzen. - erkennen, dass Öl in Seifenlösung eine Emulsion bildet. - variieren Reaktionsbedingungen. - wenden Nachweisreaktionen an, indem sie Waschmittelbestandteile nachweisen. Waschmittelein Teamplayer Moleküls werden durch den Film Dipol und Wasserstoffbrückenbindung (6:10 min) vertieft. Die SuS führen in Gruppen an verschiedenen Stationen Experimente zu den Anziehungskräften zwischen Wassermolekülen durch und beantworten Fragen zu den Experimenten. Anschließend werden die Ergebnisse besprochen, dabei wird insbesondere auf die Entstehung der Oberflächenspannung eingegangen. Zur Vertiefung wird der Film Oberflächenspannung des Wassers (6:40 min) gezeigt. siehe Ausarbeitung Den SuS wird gezeigt, dass Wasser nicht in eine fettverschmutzte Faser eindringen kann. Anhand von Experimenten erarbeiten die SuS, dass sich einige Stoffe in Wasser lösen und andere nicht. Das Prinzip Gleiches löst sich in Gleichem bzw. Ähnliches löst sich in Ähnlichem wird entwickelt. Es wird erarbeitet, dass NaCl-Kristalle aus Ionen aufgebaut sind und, dass diese Ionen durch Hydratisierung im Wasser gelöst werden können. Durch den Film Wasser als Lösungsmittel (6:10) wird das Erarbeitete gefestigt. Anhand von SuS-Experimenten (Ölfläschchen unter Wasser) wird die Herabsetzung der Grenzflächenspannung durch Tenside verdeutlicht. Die Wirkungsweise von Tensiden wird erarbeitet. Die SuS sehen sich die Inhaltsstoffe verschiedener Waschmittel an und führen Waschversuche mit verschiedenartig verschmutzten Stoffstücken durch. Die SuS lernen, zusätzlich zu den bisher kennen gelernten Tensiden, weitere Inhaltsstoffe von Waschmitteln (Wasserenthärter, Bleichmittel, Soda, Enzyme und Schauminhibitoren) kennen und weisen diese durch Versuche an Stationen nach. - Stationsarbeit - Film - SuS- Experimente - Film - SuS- Experimente - Stationsarbeit - Die SuS erklären Eigenschaften des Stoffes Wasser anhand geeigneter Bindungsmodelle, indem sie die Anziehungskräfte zwischen den Wasser- Molekülen mit dem Dipol- Charakter der Wasser- Moleküle und den Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wasser- Molekülen erklären. - Die SuS erkennen, dass die Oberflächenspannung des Wassers durch Spülmittelteilchen herabgesetzt werden kann. 14 Ökologi- Die SuS erarbeiten sich in Form eines Gruppen- - Gruppen- -erkennen die negativen

3 sche Auswirkungen durch Waschmittelbestandteile puzzles die negativen Auswirkungen von Waschmittelbestandteilen für die Umwelt. Anschließend wird erarbeitet, wie möglichst umweltschonend gewaschen werden kann. puzzle Auswirkungen von Waschmittelbestandteilen, indem sie Informationstexte lesen und sich ihr Wissen in den Gruppen gegenseitig erklären. 2. Lernausgangslage...Die SuS sind im Fach NW sehr engagiert und bringen ihre Kenntnisse und Fähigkeiten gut in den Unterricht ein. Das Arbeitsverhalten der SuS ist überwiegend als sehr positiv zu bewerten. Es besteht generell eine gute Stammgruppengemeinschaft. Des Weiteren ist der Umgang untereinander respektvoll und die vorgegebenen Regeln werden meistens eingehalten. Die dargelegte Unterrichtsstunde verbindet die bisher vermittelten Kompetenzen aus dem Bereich der Chemie mit solchen der Biologie, indem die SuS erarbeiten wie der Wasserläufer an den Lebensraum Wasseroberfläche angepasst ist. Die SuS haben in den vorangehenden Unterrichtsstunden dieser Unterrichtseinheit die chemischen Eigenschaften des Wasser- Moleküls auf molekularer Ebene erarbeitet. Die Bindungseigenschaften des Wasser-Moleküls wurden genutzt, um die Oberflächenspannung des Wassers zu erklären. Die Angepasstheit der Lebewesen an ihre Lebensbedingungen wurde von den SuS bereits im Rahmen der Unterrichtseinheit Pflanzen in unserem Leben in Jahrgang 5 thematisiert, indem erarbeitet wurde, dass Frühblüher durch ihre Vegetationszeit an den Lebensraum Waldboden angepasst sind. Zudem wurde im Jahrgang 5 im Rahmen der Unterrichtseinheit Menschen leben mit Tieren die Anpassung von Tieren an den Lebensraum Wasser erarbeitet. 3. Erwartete Kompetenzen Kompetenzbereich Fachwissen Die SuS erläutern die Angepasstheit der Lebewesen an ihre Lebensbedingungen, indem sie darlegen und veranschaulichen, dass der Wasserläufer durch seinen besonderen Körperbau (leicht, hintere Beinpaare X-förmig angeordnet, lange Füße, wasserabweisende Schutzschicht) ideal an das Leben auf der Wasseroberfläche angepasst ist (Vorteil während der Evolution!). Die SuS beschreiben, dass Individuen einer Art sich in ihren Merkmalen unterscheiden, indem sie beschreiben, dass einige Wasserläufer vollständig ausgebildete Flügel haben, während diese bei anderen Tieren unvollständig ausgebildet sind oder fehlen.

4 Die SuS beschreiben die Folgen menschlichen Handelns auf die Entwicklung in einem Ökosystem, indem sie die Folgen der Umweltverschmutzung durch den Menschen (z.b. durch Waschmittelrückstände) auf den Lebensraum Wasseroberfläche beschreiben (hier: Tenside zerstören die Oberflächenspannung). Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung Die SuS beobachten Naturobjekte nach ausgewählten Kriterien, indem sie beobachten, wie ein Wasserläufer auf einen vibrierenden bzw. auf einen ruhigen Draht reagiert und dies mit seiner Fähigkeit Beutetiere aufzuspüren in Zusammenhang bringen. Die SuS formulieren Fragen und Hypothesen zu biologischen Sachverhalten, indem Vermutungen darüber anstellen, warum gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen kann. Kompetenzbereich Kommunikation Die SuS treffen selbstständig Absprachen, indem sie für die Gruppenarbeit allen Gruppenmitgliedern eine spezifische Rolle zuweisen. Die SuS kommunizieren fachbezogen miteinander in Gruppen, indem sie im Gespräch argumentativ auf Beiträge anderer eingehen.

5 4. Geplanter Unterrichtsverlauf Zeit Phase Geplantes Lehrerverhalten Erwartetes Schülerverhalten Sozialform Medien Begrüßung - LA begrüßt SuS und stellt den Besuch vor. - SuS begrüßen die LA, Frau Bröermann und UG Frau Ratke Einstieg Stiller Impuls PPP (M1), Beamer Erarbeitung - LA zeigt das Bild eines Wasserläufers und das von ertrunkenen Wespen (M1). - LA wartet Reaktionen der SuS ab. Falls keine S.-Äußerungen kommen, fordert sie die SuS auf die beiden Bilder zu vergleichen. - LA fragt, wie die Frage für diese Stunde lauten könnte. - Damit die SuS einen bewegten Wasserläufer zu sehen bekommen, zeigt die LA einen Film (1:40 min) und gibt den SuS den Auftrag, sich genau anzusehen, wie der Wasserläufer gebaut ist. - LA gibt den SuS die Aufgabe in Gruppenarbeit (TGs) Vermutungen darüber anzustellen, warum gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen kann. - LA fragt, was die SuS vermuten. - LA sammelt die Hypothesen an der Tafel (Stichpunkte). - LA erklärt den Arbeitsauftrag und die Art der Gruppenbildung (TG-Gruppen ohne I-Kinder, eine I-Gruppe) und bittet die SuS mit dem Bearbeiten des Arbeitsmaterials zu beginnen. - LA steht für Fragen und Hilfe zur Verfügung. - SuS: Das ist ein Wasserläufer., Der Wasserläufer kann auf dem Wasser laufen. Die Wespen sehen tot aus. Evtl. stellen die SuS einen Bezug zur vorangegangenen Stunde her und sagen, dass der Wasserläufer aufgrund der Oberflächenspannung des Wassers auf dem Wasser laufen kann. - SuS: Warum kann gerade der Wasserläufer auf dem Wasser laufen?, Was ist das Besondere am Wasserläufer? - Die SuS sehen den Film an und achten dabei auf den Körperbau des Wasserläufers. - Die SuS stellen in der TG Vermutungen zur Aufgabenstellung an. - SuS stellen ihre Vermutungen vor. Evtl. Der Wasserläufer ist sehr leicht, Der Wasserläufer hat lange Füße. - SuS lesen die Informationstexte (jede Gruppe bekommt anderes Material), beantworten die gestellten Fragen und bereiten sich auf eine kurze Präsentation (2-3 min) vor (Stichpunkte/kurze Sätze auf Folie/Karteikarten). Außerdem überlegen sich die S. eine Frage, die sie an die Zuhörer stellen können, wenn diese keine Fragen UG Gruppenarbeit UG Gruppenarbeit Tafel Film, Beamer Tafel Hypothesenbildung Informationstexte Folien/Karteikarten

6 Zeitliche Differenzierung I haben bzw. noch Zeit zur Verfügung steht. - SuS bearbeiten das Zusatzmaterial. Gruppenarbeit Informationstexte Ergebnissicherung/ Vertiefung Zeitliche Differenzierung II - LA gibt den Gruppen, die mit der Bearbeitung des Arbeitsmaterials fertig sind, zusätzliches Material (Informationstext einer anderen Gruppe). - LA bittet die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vorzustellen. - LA sammelt die Stichpunkte ein*. - LA fragt, wie die Frage der Stunde zu beantworten ist. - LA fragt, ob die dazu erstellten Hypothesen zutreffen. - LA fordert eine/einen S. auf das Experiment mit dem Wasserläufer vorzuführen. - LA zeigt einen kurzen Filmausschnitt zur Ernährungsweise des Wasserläufers. - Die SuS stellen die Kernaussagen ihrer Informationstexte anhand von Stichpunkten (auf Folie/Karteikarten) vor. Anschließend können die Zuhörer Fragen stellen und die Gruppe stellt ihre ausgearbeitete Frage. Insgesamt soll die Zeit für Präsentation und Fragen pro Gruppe etwa 3 min betragen. - SuS beantworten die Frage. - SuS überprüfen, ob die Hypothesen zutreffen. - SuS betrachten den Wasserläufer, das Experiment wird noch mal für alle SuS gezeigt. - SuS sehen den Filmausschnitt an LA verabschiedet sich. - SuS verabschieden sich. Verwendete Abkürzungen: LA: Lehreranwärterin S: Schülerin / Schüler SuS: Schülerin(nen) und Schüler UG: Unterrichtsgespräch TG: Tischgruppe S.-Vortrag UG Demonstrationsexperiment Folie Film *Die Stichpunkte werden von der LA eingesammelt, abgetippt und den SuS in der darauffolgenden Stunde ausgehändigt. Einen Entwurf für eine solche Zusammenfassung (aus dem auch hervorgeht, was die SuS in etwa erarbeiten sollen) zeigt M2.

7 5. Literatur 1. Asselborn W., Jäckel M., Risch K. T. et al. (2007). Chemie heute, SI Gesamtband, Schroedel, Hannover. 2. Gao X., Jiang A.L. (2004). Biophysics: Water-repellent legs of water striders. Nature (432) Green N., Green K. (2009). Kooperatives Lernen im Klassenraum und im Kollegium. Klett Kallmeyer, Seelze-Velber. 4. Häusler K., Pavenzinger W. (1992). Unterricht Chemie, Band 1: Säuren und Basen, Aulis Verlag Deubner & Co KG, Köln. 5. Wagner G. et al. (2001). Rund um die Waschmittel, Naturwissenschaften im Unterricht Chemie, Heft 63, Kassel. 6. Niedersächsisches Kultusministerium (2007): Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. 7. Niedersächsisches Kultusministerium (2004): Rahmenrichtlinien für die Integrierte Gesamtschule, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. 8. Niedersächsisches Kultusministerium (2007): Kerncurriculum für die Realschule, Schuljahrgänge 5 10, Naturwissenschaften. Hannover. Internet: 9. (Fachinformation der Georg- Christoph-Lichtenberg Gesamtschule Göttingen, Fachbereich: Naturwissenschaften, Jahrgang 7, Stand: Sept. 2009) Wasserlaeufer.html Film: 17. FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH und StMUGV Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (2006). Wasserläufer & Co. Kleintiere im Teich. Grünwald und München. 6. Anhang M1: Informationstexte für die Gruppenarbeit M2: Entwurf für eine Zusammenfassung der Präsentationen. Dieser zeigt auch, was die SuS in etwa erarbeiten sollen. M3: Regeln für die Gruppenarbeit

8 M1: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer sind Insekten und der Unterordnung der Wanzen zuzuordnen. Allein in Europa gibt es 16 verschiedene Arten. Sie besiedeln einen ungewöhnlichen Lebensraum: die Grenze zwischen Luft und Wasser, die Wasseroberfläche. Meist leben sie in größeren Gruppen und bevorzugen stehende Gewässer. Betrachte die Flügel der abgebildeten Wasserläufer. Was fällt dir auf? Wasserläufer besiedeln kleine Stillgewässer, wie Teiche, Tümpel oder auch Pfützen. Durch ihre Flugfähigkeit werden auch neue Teiche nach wenigen Tagen besiedelt. Im Frühjahr gehören die Wasserläufer zu den ersten Insekten, welche in der Natur anzutreffen sind. Die Wasserläufer sind in Europa sehr verbreitet und häufig anzutreffen. Die Flügel der verschiedenen Arten sind unterschiedlich gut entwickelt. Sogar innerhalb der gleichen Art gibt es Tiere mit fehlenden, verkümmerten oder gut ausgebildeten Flügeln. Deren Ausbildung hängt mit der Stärke des Lichteinfalls während der Entwicklung der Larven zusammen. Nur die Tiere mit voll entwickelten Flügeln können fliegen. Wasserläufer können sich bis zu zweimal im Jahr paaren. Die Paarung findet auf dem Wasser statt, auch hierbei sinken die Wasserläufer nicht ein, obwohl sich das Männchen auf das Weibchen legt. Die Eier werden im Laufe der nächsten Wochen an Pflanzen knapp unter der Wasseroberfläche befestigt. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven leben auch auf der Wasseroberfläche. Die Entwicklung vom Ei bis zur ausgewachsenen Wanze dauert ca. 3 Monate. Wasserläufer werden etwa 8 Monate alt und sind ganzjährig anzutreffen, im Winter verstecken sie sich unter Laub oder ähnlichem. Erklärt, welche Wasserläufer neue Lebensräume besiedeln können und wie sich Wasserläufer fortpflanzen. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

9 M1: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer sind Insekten und der Unterordnung der Wanzen zuzuordnen. Allein in Europa gibt es 16 verschiedene Arten. Sie besiedeln einen ungewöhnlichen Lebensraum: die Grenze zwischen Luft und Wasser, die Wasseroberfläche. Meist leben sie in größeren Gruppen und bevorzugen stehende Gewässer. Betrachte die Flügel der abgebildeten Wasserläufer. Was fällt dir auf? Wasserläufer besiedeln kleine Stillgewässer, wie Teiche, Tümpel oder auch Pfützen. Durch ihre Flugfähigkeit werden auch neue Teiche nach wenigen Tagen besiedelt. Im Frühjahr gehören die Wasserläufer zu den ersten Insekten, welche in der Natur anzutreffen sind. Die Wasserläufer sind in Europa sehr verbreitet und häufig anzutreffen. Die Flügel der verschiedenen Arten sind unterschiedlich gut entwickelt. Sogar innerhalb der gleichen Art gibt es Tiere mit fehlenden, verkümmerten oder gut ausgebildeten Flügeln. Deren Ausbildung hängt mit der Stärke des Lichteinfalls während der Entwicklung der Larven zusammen. Nur die Tiere mit voll entwickelten Flügeln können fliegen. Wasserläufer können sich bis zu zweimal im Jahr paaren. Die Paarung findet auf dem Wasser statt, auch hierbei sinken die Wasserläufer nicht ein, obwohl sich das Männchen auf das Weibchen legt. Die Eier werden im Laufe der nächsten Wochen an Pflanzen knapp unter der Wasseroberfläche befestigt. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven leben auch auf der Wasseroberfläche. Die Entwicklung vom Ei bis zur ausgewachsenen Wanze dauert ca. 3 Monate. Wasserläufer werden etwa 8 Monate alt und sind ganzjährig anzutreffen, im Winter verstecken sie sich unter Laub oder ähnlichem. Erklärt, welche Wasserläufer neue Lebensräume besiedeln können und wie sich Wasserläufer fortpflanzen. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

10 Warum geht der Wasserläufer nicht unter? Sieh dir die abgebildeten Wasserläufer genau an und beantworte folgende Fragen: Wie viele Beine hat der Wasserläufer? Sind alle Beine gleich lang? Der Wasserläufer ist ein Ultra-Leichtgewicht. Außerdem hat er eine extrem wasserabweisende Schutzschicht. Doch das allein erklärt noch nicht, warum er sich über Wasser halten kann. Entscheidend ist eine spezielle Eigenschaft des Wassers. An der Wasseroberfläche halten Wassermoleküle besonders stark zusammen. Das nennt man Oberflächenspannung. Würde der Wasserläufer allerdings mit spitzen Beinen unterwegs sein, wäre sein Gewicht auf relativ wenige Moleküle verteilt. Zuviel für die Oberflächenspannung des Wassers. Er würde die Wasseroberfläche durchstoßen und ertrinken. Der Trick: das Gewicht auf eine größere Wasserfläche verteilen. Dies erreichen die Wasserläufer, indem sie die hinteren zwei Beinpaare, die sehr lang und dünn sind, X-förmig anordnen und so das Gewicht des Tieres optimal auf die Wasseroberfläche verteilen. Die Oberfläche gibt zwar etwas nach, aber sie reißt nicht. Die Kräfte der Oberflächenspannung tragen das Insekt. Die langen Füße ermöglichen es Wasserläufern, mit beachtlicher Geschwindigkeit übers Wasser zu jagen. Haben sie Beute erspäht, bewegen sie sich hauptsächlich mit den Mittelbeinen in Richtung Ziel. Die Hinterbeine dienen als Steuer. Mit den Vorderbeinen greifen sie ihre Opfer. Erkläre, warum der Wasserläufer im Gegensatz zu den meisten anderen Insekten auf der Wasseroberfläche laufen kann. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

11 Warum sind die Beine des Wasserläufers so extrem wasserabweisend? a a) Die Abbildung zeigt einen extrem vergrößerten Ausschnitt aus einem Bein eines Wasserläufers. Es ist zu sehen, dass die Beine des Wasserläufers mit vielen winzigen Härchen überzogen sind. b) Die Abbildung zeigt ein extrem vergrößertes Härchen am Bein eines Wasserläufers. Diese Härchen weisen Rillen auf, in denen sich vermutlich Luft befindet. Federleicht huschen sie über das Wasser es ist faszinierend ihren flinken, ruckartigen Bewegungen zuzusehen: Die zu den Wanzen zählenden Wasserläufer schweben scheinbar schwerelos auf der Wasseroberfläche. Dabei profitieren sie von der Oberflächenspannung des Wassers. Immerhin bis zu 4,4 mm beträgt die Einsinktiefe und es wird eine bis zu dreihundertfache Wassermenge des Fußvolumens verdrängt. Zwei chinesische Forscher sind der Technik, die dieser Fähigkeit zugrunde liegt, auf die Spur gekommen. Demnach ermöglichen feine, nadelförmge Härchen an den Füßen die Bildung winziger Luftkissen unter den Füßen. Diese Härchen sind durchschnittlich 50 Mikrometer (0,05 mm) lang und 0,5 3 Mikrometer (0,0005 0,003 mm) dick und stehen etwa 20 Grad vom Fuß ab. Auf der Oberfläche dieser feinen Borsten befinden sich winzige Furchen. Darin vermuten die beiden Forscher winzige Luftbläschen, welche Luftkissen bilden, die die Benetzung des Fußes mit Wasser verhindern. Diese Erkenntnisse könnten helfen, wasserabweisende Materialien zu entwickeln bzw. zu verbessern: Einmal mehr bietet sich die Natur als Lehrmeister für die Technik an. Erkläre, warum die Füße des Wasserläufers extrem wasserabweisend sind. Wo könnte sich der Mensch diese Erkenntnis zu Nutze machen? Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt. b

12 Wie spürt der Wasserläufer seine Beute auf? Wasserläufer ernähren sich von kleinen Insekten, welche ins Wasser gefallen sind und hilflos darin zappeln. Auf diese Bewegungen reagieren die Wasserläufer. Sie können die Bewegungen mit ihren Beinen wahrnehmen und nähern sich dann auf dem Wasser schnell den Opfern. Sie ergreifen die Beutetiere mit ihren kurzen Vorderbeinen (Foto). Anschließend verspeist der Wasserläufer die Beutetiere indem er sie mit seinem Rüssel aussaugt. Dabei können viele Wasserläufer gleichzeitig an einem Beutetier zu finden sein. Versuch Material: Aquarium, Wasserläufer, Stimmgabel, dünner Draht Durchführung: Befestige die Enden eines dünnen Drahtes an den Zinken einer Stimmgabel. Damit kannst du die Vibrationen des Wassers durch ein Beutetier simulieren. Überprüfe das Verhalten des Wasserläufers bei eingetauchtem ruhigem und bei eingetauchtem vibrierendem Draht. Beantworte folgende Fragen: Wovon ernähren sich Wasserläufer? Wie spüren sie ihre Beute auf? Wie ergreifen sie die Beute? Wie essen Wasserläufer? Erklärt euren Mitschülerinnen und Mitschülern, wie sich Wasserläufer ernähren und berichtet von dem Versuch. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

13 Der Untergang des Wasserläufers Federleicht huschen sie über das Wasser es ist faszinierend ihren flinken, ruckartigen Bewegungen zuzusehen: Die zu den Wanzen zählenden Wasserläufer schweben scheinbar schwerelos auf der Wasseroberfläche. Dabei profitieren sie von der Oberflächenspannung des Wassers. Wenn Öle und Chemikalien in Teiche und Bäche geraten, hat das ganz schnell schlimme Folgen für Tiere und Pflanzen. Das bekommt nicht nur der Wasserläufer zu spüren. Zum Beispiel kann durch Spülmittel oder Waschmittel die Oberflächenspannung des Wassers zerstört werden, weil sich Seifenmoleküle zwischen die Wassermoleküle drängen. Sogar das superleichte Insekt kann dadurch untergehen. Im Ernstfall hilft da nur noch ein sicherer Rastplatz. Erklärt, warum Wasserläufer untergehen, wenn Spül- oder Waschmittel in Gewässer gelangen? Denkt dabei auch an die letzte Stunde und erklärt, wie Seifenmoleküle auf Wasser wirken. Überlegt euch eine Frage, die ihr euren Zuhörern stellen könnt.

14 M2: Wie besiedelt der Wasserläufer neue Lebensräume? Wasserläufer können gut ausgebildete, verkümmerte oder keine Flügel haben Tiere mit gut ausgebildeten Flügeln können fliegen und neue Gewässer besiedeln Paarung: bis zu 2x im Jahr, auf der Wasseroberfläche legen Eier an Pflanzenteile Warum geht der Wasserläufer nicht unter? Wasserläufer sind sehr leicht wasserabweisende Schutzschicht nutzt die Oberflächenspannung verteilen ihr Gewicht auf eine große Wasserfläche (hintere Beinpaare X-förmig angeordnet, lange Füße) Warum sind die Beine des Wasserläufers so extrem wasserabweisend? feine, nadelförmige Härchen an den Füßen die Härchen weisen winzige Furchen auf in den Furchen sind vermutlich winzige Luftbläschen die Luftbläschen bilden Luftkissen die Füße bleiben trocken Wie spürt der Wasserläufer seine Beute auf? ernähren sich von kleinen Insekten können Bewegungen (zappelnde Insekten) mit den Beinen wahrnehmen greifen Beutetiere mit den Vorderbeinen saugen Beutetiere aus Die SuS berichten vom Versuch. Der Untergang des Wasserläufers Öle und Chemikalien zerstören die Oberflächenspannung des Wassers, indem sie sich mit ihrem hydrophilen Ende zwischen die Wassermoleküle drängen und die Ausbildung von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wasser-Molekülen verhindern. Wasserläufer gehen unter, wenn die Oberflächenspannung zerstört ist.

Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule

Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule Thema der Unterrichtseinheit: Thema der Unterrichtsstunde: Zelle/Einzeller Die Zellmembran tierischer Zellen: Mikroskopie der Mundschleimhautzelle

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Auflösung von NaCl in Wasser

Auflösung von NaCl in Wasser Steckbrief Lernbereich Lernen / Üben Fachbereich Natur und Technik (Chemie) Grobziel (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen Grobziel (Fachbereich NuT) Modelle als Hilfsvorstellungen

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Umfang: Jgst.: 2 WS 9/1 Schwerpunkte Ionen in sauren und alkalischen Lösungen Neutralisation Protonenaufnahme und

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Abb. 2: Mögliches Schülermodell

Abb. 2: Mögliches Schülermodell Einzeller Ein Unterrichtskonzept von Dirk Krüger und Anke Seegers Jahrgang Klasse 7 / 8 Zeitumfang Unterrichtsreihe Fachinhalt Kompetenzen MK Methoden Materialien 90 Minuten Tiergruppe der Einzeller (Bauplan

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Schalenmodell des Atoms

Schalenmodell des Atoms Lernaufgabe zum Thema Schalenmodell des Atoms für das Unterrichtsfach Chemie. Schultyp: Mittelschule Adressat: 1. Semester Chemieunterricht Bearbeitungsdauer gesamt: 45 min. Hinführung zur Lernaufgabe:

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Schuleigener Lehrplan. Chemie - Klasse 8 -

Schuleigener Lehrplan. Chemie - Klasse 8 - Schuleigener Lehrplan Chemie - Klasse 8 - Hinweis: Sie finden zu jedem Inhaltsfeld einen Vorschlag für eine Unterrichtsreihe mit dem zugeordneten Kontext auf der umseitigen CD! 4 Metalle und Metallgewinnung

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Stoffeigenschaften; Atombau, Schalenmodell, elektrostatische Gesetze; Ionenbindung

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Stoffeigenschaften; Atombau, Schalenmodell, elektrostatische Gesetze; Ionenbindung Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Realschule Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten (RS) 10 (RS) Guido Hennrich Acht bis zehn Stunden Bei der (auch: kovalenten Bindung)

Mehr

Vom Alkohol zum Alken

Vom Alkohol zum Alken 1 Schulversuchspraktikum Olga Streck Sommersemester 2012 Klassenstufe 9 & 10 Vom Alkohol zum Alken 2 Auf einem Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klasse 9 & 10 enthält Lehrerversuche und 1 Schülerversuch

Mehr

Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte. Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplanes am HHG Bottrop

Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte. Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplanes am HHG Bottrop Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte Ionenbindung und Ionenkristalle Die Welt der Mineralien - Salzbergwerke - Salzkristalle - Salz und Gesundheit - Leitfähigkeit von Salzlösungen - Salzkristalle

Mehr

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion

Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Stoff-Teilchen- Beziehungen. Struktur- Eigenschafts- Beziehungen. Chemische Reaktion Chemie Stufe 7 Chemie wird in der Stufe 7 epochal zweistündig (2 x 65 Minuten) unterrichtet. Zu den einzelnen Unterrichtseinheiten liegt ein internes genaueres Curriculum vor. Kompetenzbereiche des Faches:

Mehr

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Ein- / Ausschalter Eigenschaften Sichtbar aus über 1 km Entfernung Benötigt nie Batterien Zum Laden nur schütteln Äußerst robuste Notlampe Ideal für den Notfall im Wohnmobil,

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

"Chemie des Wassers" (Chemie Sek. I, Kl. 7-9)

Chemie des Wassers (Chemie Sek. I, Kl. 7-9) Inhalt und Einsatz im Unterricht "Chemie des Wassers" (Chemie Sek. I, Kl. 7-9) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Chemische Eigenschaften des Wassers" für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 7-9).

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Jahrgänge 9 und 10 Basiskonzept Stoff-Teilchen. Basiskonzept Energie. Basiskonzept Chemische Reaktion. Basiskonzept Struktur- Eigenschaft

Jahrgänge 9 und 10 Basiskonzept Stoff-Teilchen. Basiskonzept Energie. Basiskonzept Chemische Reaktion. Basiskonzept Struktur- Eigenschaft Jahrgänge 9 und 10 Stoff-Teilchen - Satz von Avogadro - Stoffmengeneinheit Mol, molare Masse, Stoffmengenkonzentration - unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge - wenden den Zusammenhang zwischen

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

Chemie. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt. Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe.

Chemie. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt. Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Chemie Einführungsphase Stand: 25.09.2014 (in Überarbeitung) Einführungsphase - Unterrichtsvorhaben

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Referendarin: Simone Alberts Schule: Don-Bosco-Gymnasium, Essen Datum: 04.05.2007 Lerngruppe: Klasse 5c Thema der

Mehr

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Naturwissenschaft Stefan Wichmann Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Unterrichtsentwurf Studienseminar für das Lehramt für die Sek. I AG Lehramt Sonderpädagogik

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen Was zeichnet MatheBuch aus? Übersichtlicher Aufbau Jedes Kapitel besteht aus einem Basis- und einem Übungsteil. Im Basisteil wird die Theorie an Hand von durchgerechneten Beispielen entwickelt. Die Theorie

Mehr

Naturwissenschaft in der Oberstufe

Naturwissenschaft in der Oberstufe Naturwissenschaft in der Oberstufe an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Bedburg-Hau, Förderschule für Körperliche und motorische Entwicklung Der naturwissenschaftliche Unterricht in der Oberstufe umfasst

Mehr

Oberflächenspannung. Von Centstücken, Wasserläufern und Büroklammern. Oberflächenspannung

Oberflächenspannung. Von Centstücken, Wasserläufern und Büroklammern. Oberflächenspannung Oberflächenspannung Von Centstücken, Wasserläufern und Büroklammern Bezug zum Bildungsplan 2004 der Realschule: Ein wichtiges Ziel des Bildungsplans 2004 bezüglich des Faches NWA ist es, die Schüler und

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Erwartete Kompetenzen. Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung Die Schülerinnen und Schüler E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7 E8 E9 E10 E11 E12 E13 E14 E15 E16 E17

Erwartete Kompetenzen. Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung Die Schülerinnen und Schüler E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7 E8 E9 E10 E11 E12 E13 E14 E15 E16 E17 Stoffverteilungsplan Kerncurriculum für die Oberschule in Niedersachsen (Schuljahrgänge 7/8) PRISMA Chemie Niedersachsen Differenzierende Ausgabe Band 7/8 Schule: Klettbuch ISBN 978-3-12-068537-1 Lehrer:

Mehr

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe 1 von 22 Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe Ein Beitrag von Tonia Puschmann, Berlin Mit llustrationen von Doris Köhl, Leimen Voller Neugier betreten die Schüler den neuen

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan

Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan Phänomen Vogelflug Die Federleichten Tragflächen ermöglichen das Fliegen Bezug zum Bildungsplan 1. Kompetenzerwerb durch Denk- und Arbeitsweisen Antworten und Erkenntnisse durch Primärerfahrung Beobachten-

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Download. Naturwissenschaften integriert: Wasser. Untersuchung von Wasserproben. Daniela Bablick. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Naturwissenschaften integriert: Wasser. Untersuchung von Wasserproben. Daniela Bablick. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Daniela Bablick Naturwissenschaften integriert: Wasser Untersuchung von Wasserproben Downloadauszug aus dem Originaltitel: Naturwissenschaften integriert: Wasser Untersuchung von Wasserproben

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber?

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? DaF-Unterrichtsstunde DSR Klasse 6 24. September 2010 1. Stunde Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? Einstieg: Bewerbungsgespräch

Mehr

Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6

Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6 Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6 Sachkenntnis S - Physikalische und chemische Phänomene auf der Modellebene von Teilchen deuten S1 - Chemische Reaktionen als Veränderung auf der Stoff- und

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr

Schülerinnen und Schüler (SuS) setzten sich mit dem Themenfeld Strom auseinander. Sammeln des Vorwissens. Film als gezielte Informationsquelle nutzen

Schülerinnen und Schüler (SuS) setzten sich mit dem Themenfeld Strom auseinander. Sammeln des Vorwissens. Film als gezielte Informationsquelle nutzen Unterrichtsverlauf zu: Elektrischer Strom, 6 Stunden, Klasse 4, Fach MeNuK, GS/SO 1.Std. 15 Min Einführung ins Thema: Strom Lehrperson: Was fällt euch zum Thema Strom ein? SuS teilen Ideen mit. Mindmap

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium

Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge Wenden den Zusammenhang zwischen Stoffportion und Stoffmenge an

Unterscheiden zwischen Stoffportion und Stoffmenge Wenden den Zusammenhang zwischen Stoffportion und Stoffmenge an Kerncurriculum Chemie Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Juni 2012 Jahrgänge 9 und 10 Jeweils 2 Jahreswochenstunden pro Schuljahr (entspricht 80 Stunden pro Schuljahr). Unterrichtseinh eit (Stundenzahl) Teilchenzahl

Mehr

Download Daniela Bablick

Download Daniela Bablick Download Daniela Bablick Naturwissenschaften integriert: Wasser Untersuchung von Wasserproben Downloadauszug aus dem Originaltitel: Naturwissenschaften integriert: Wasser Untersuchung von Wasserproben

Mehr

Haften ohne Klebstoff der Geckofuß

Haften ohne Klebstoff der Geckofuß Bodensee-Naturmuseum Konstanz Botanischer Garten Universität Konstanz Haften ohne Klebstoff der Geckofuß Der Gecko (z.b. der Taggecko, Phelsuma) zählt zu den interessantesten und gleichzeitig spektakulärsten

Mehr

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes«

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes« Thema: Straßenkinder Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe II Schlagwörter: Straßenkinder, Kinder weltweit, Straßenkinderprojekte, Lebensweg Straßenkind selbst entwickeln, Fotoreihe Übersicht der Unterrichtseinheit

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK7 Das Auge isst mit _ Präsentation Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 10 MK7 Das Auge

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Siegtal- Gymnasium Eitorf

Siegtal- Gymnasium Eitorf Chemie Das Fach Chemie wird am Siegtal-Gymnasium dem Lehrplan entsprechend in den Klassen 7, 9 und 10 unterrichtet. Die Inhalte und Methoden sind einerseits verzahnt mit den weiteren Naturwissenschaften

Mehr

Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte

Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte Einführung und Erklärung: Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte Die aufgebauten Versuche beinhalten diamagnetische Stoffe. Bei den angelegten inhomogenen Feldern kann beobachtet

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht. Fachlehrplan HSU Lernbereich 2: Körper und Gesundheit

Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht. Fachlehrplan HSU Lernbereich 2: Körper und Gesundheit Thema des HSU-Projekts: Gesunde Zähne Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 / 2 Fachbereich Lernbereich 2 HSU Körper und Gesundheit Kooperative Lernmethoden im Sachunterricht Querverbindung

Mehr

Fabeln verstehen und gestalten

Fabeln verstehen und gestalten Ziel: Ich lerne - verschiedene Fabeln und ihre typischen Merkmale kennen. - wie Fabeln aufgebaut sind. - eine eigene Fabel zu schreiben. Lernschritt 1: Das Ziel klären Einstieg Die Menschen haben Tieren

Mehr

Schulart: WG Klasse: WG 11/3 Fachlehrer: Die Ionenbindung. Atombindung, Anomalie des Wassers

Schulart: WG Klasse: WG 11/3 Fachlehrer: Die Ionenbindung. Atombindung, Anomalie des Wassers Fachleiter: Kurs: Referendar: UNTERRICHTSTHEMA Schulart: WG Klasse: WG 11/3 Fachlehrer: Die Ionenbindung Datum: Ort: Zeit: THEMA DER VORAUSGEGANGENEN UNTERRICHTSSTUNDE / UNTERRICHTSEINHEIT Atombindung,

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Curriculum Chemie (G8) Kl.9 Gymnasium Weikersheim

Curriculum Chemie (G8) Kl.9 Gymnasium Weikersheim Bei der praktischen Arbeit im Team und bei konsequentem Einsatz offener Unterrichtsformen werden neben der fachlichen Kompetenz die anderen Kompetenzbereiche entwickelt. Ein zentrales Anliegen des Chemieunterrichtes

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten - Name/Lerngruppe Dr. R. Vetters, Prof. Dr. V. Pietzner, 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, Um eure Lernprozesse besser zu verstehen, möchte ich folgenden

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lebensmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt Wasser

Mehr

Sekundarschule Leichlingen Sekundarstufe I. Schulinterner Lehrplan im Fach Naturwissenschaften (Stand: 01.12.2015) Inhalt

Sekundarschule Leichlingen Sekundarstufe I. Schulinterner Lehrplan im Fach Naturwissenschaften (Stand: 01.12.2015) Inhalt Sekundarschule Leichlingen Sekundarstufe I Schulinterner Lehrplan im Fach Naturwissenschaften (Stand: 01.12.2015) Inhalt 1. Rahmenbedingungen der Arbeit im Fach Naturwissenschaften... 2 2. Entscheidungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler...

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler... Abkürzungen STR = Stoff-Teilchen-Beziehungen, = Struktur-Eigenschafts-Beziehungen, = Chemische Reaktion, = Energetische Betrachtungen bei Stoffumwandlungen E = Erkenntnisgewinnung, K = Kommunikation, B

Mehr

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer.

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer. Bau der Biomembran Experiment mit Rotkohl: Indirekter Nachweis von Membranbestandteilen verändert nach Feldermann, D. (2004). Schwerpunktmaterialien Linder Biologie Band 1. Hannover, Schroedel Fragestellung:

Mehr

Ökohaus-Projekt ein pädagogisches Programm zum Verstehen von umweltfreundlichem Wohnen und der heutigen Umsetzbarkeit (Alter: 15-19 Jahre)

Ökohaus-Projekt ein pädagogisches Programm zum Verstehen von umweltfreundlichem Wohnen und der heutigen Umsetzbarkeit (Alter: 15-19 Jahre) Ökohaus-Projekt ein pädagogisches Programm zum Verstehen von umweltfreundlichem Wohnen und der heutigen Umsetzbarkeit (Alter: 15-19 Jahre) Klassenstufe: Lehrplanbezug: Dauer: Schlagwörter: 9.-12. Kl. 9.-12.

Mehr

Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6

Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6 Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Im Fach Naturphänomene erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die beeindruckende Welt der Naturwissenschaften

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Von der Methode zum selbstständigen Lernen

Von der Methode zum selbstständigen Lernen Von der Methode zum selbstständigen Lernen Wie kommen die Schüler von der Methode zum selbstständigen Lernen? Wie ist Unterricht, in dem alle Schüler lernen? Wie ist Unterricht, in dem alle Schüler lernen,

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 ph-wert 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele (Max. 1 Seite) 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll

Mehr

Fotor - Bildbearbeitungsprogramm

Fotor - Bildbearbeitungsprogramm Fotor - Bildbearbeitungsprogramm Steckbrief Kurzbeschreibung: Fotor ist ein Bildbearbeitungsprogramm, das verschiedene Tools beinhaltet, wie zum Beispiel die Fotocollage, das Bearbeiten von einzelnen Bildern

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Ionennachweise Man nutzt die Schwerlöslichkeit vieler Salze (z. B. AgCl) zum Nachweis und zur quantitativen Bestimmung der Ionen. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

SPURENSTOFFEN ARBEITSBLATT DEN AUF DER SPUR. Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des Wassers

SPURENSTOFFEN ARBEITSBLATT DEN AUF DER SPUR. Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des Wassers 1 Element DEN SPURENSTOFFEN AUF DER SPUR ARBEITSBLATT Kann man biegen? Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des s GEEIGNET FÜR Grundschule 3./4. Jg. ZEITAUFWAND 45 Minuten (inkl. Vor- und

Mehr

Wahlpflichtbereich I. - Französisch - Latein - Naturwissenschaften - Arbeitslehre - Darstellen und Gestalten. Welche Wahl ist die richtige?

Wahlpflichtbereich I. - Französisch - Latein - Naturwissenschaften - Arbeitslehre - Darstellen und Gestalten. Welche Wahl ist die richtige? Wahlpflichtbereich I - Französisch - Latein - Naturwissenschaften - Arbeitslehre - Darstellen und Gestalten Welche Wahl ist die richtige? Französisch Als moderne, weltweit verbreitete Sprache kommt dem

Mehr