Einrichten von LDAP. 1. Erstellen der Haupt-Konfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep -v ^# uniq

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichten von LDAP. 1. Erstellen der Haupt-Konfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep -v ^# uniq"

Transkript

1 Einrichten von LDAP Konfiguration des Servers 1. Erstellen der HauptKonfigurationsdatei ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf grep v ^# uniq /etc/openldap/schema/core.schema /etc/openldap/schema/cosine.schema /etc/openldap/schema/inetorgperson.schema /etc/openldap/schema/nis.schema /etc/openldap/schema/yast2userconfig.schema pidfile argsfile modulepath /var/run/slapd/run/slapd.pid /var/run/slapd/run/slapd.args /usr/lib/openldap/modules database bdb checkpoint cachesize suffix "dc=foobar,dc=net" rootdn "cn=manager,dc=foobar,dc=net" rootpw directory secret /var/lib/ldap index objectclass eq 2. Start des Dienstes von Hand ldapmaster:~ # /usr/lib/openldap/slapd f /etc/openldap/slapd.conf h ldap:// :389 u ldap g ldap 3. Logging des Erfolgs ldapmaster:~ # tail /var/log/messages Nov 2 13:00:51 linux slapd[9237]: bdb_db_init: Initializing BDB database Nov 2 13:00:51 linux slapd[9238]: slapd starting 4. Hinzufügen von Daten im LDIFFormat ldapmaster:~ # ldapadd [c] x D "cn=manager,dc=foobar,dc=net" W f /etc/openldap/foo.ldif 5. Setzen weiterer Rechte für andere Benutzer (Default: Schreibzugriff für rootdn) ldapmaster:~ # cat /etc/openldap/slapd.conf access to attrs=userpassword by dn="cn=manager,dc=foobar,dc=net" write by self write by * auth access to * by dn="cn=manager,dc=foobar,dc=net" write by * read LDAP Erstellt von Dr. Jörg Meese 1

2 Konfiguration des Clients 1. für Zugriff der LDAPKdo.zeilenprogramme, LDAPPAM und YASTLDAP Modul ldapclient:/etc/openldap # cat /etc/openldap/ldap.conf grep v ^# grep v ^$ BASE dc=foobar,dc=net URI ldap:// :389 TLS_REQCERT allow 2. Verbinden des Clients mit der Datenbank für eine Suchabfrage zum Test ldapclient:~ # ldapsearch x oder ldapclient:~ # ldapsearch x D "cn=manager,dc=foobar,dc=net" W 3. und 5. alternativ im Yast > Netzwerkdienste > LDAP Client (ohne erweiterte Konfiguration) 3. Konfiguration des SUSEangepassten LDAPfähigen PAMModuls ldapclient:~ # cat /etc/security/pam_unix2.conf auth: account: use_ldap nullok use_ldap #(ori: nullok) #(ori: ) password: use_ldap nullok #(ori: nullok) session: none #(ori: none ) 4. Anpassen der nsswitch.conf zur LDAPIntegration bei der Anmeldung (Wie ermittelt die zentrale CBibliothek aus einer UID den Accountnamen) ldapclient:~ # cat /etc/nsswitch.conf passwd: compat shadow: files ldap group: compat 5. Neustart des Naming Service Caching Daemon (nscd) ldapclient:~ # rcnscd restart Shutting down Name Service Cache Daemon Starting Name Service Cache Daemon 6. Listen der durch LDAP zur Verfügung gestellten Benutzerkennungen zum Test ldapclient:~ # getent passwd dummy:x:500:100:dummy User:/home/dummy:/bin/bash 7. Testweises Einloggen auf der Konsole F1 (hat noch kein Home Directory) ldapclient login: dummy Password: (bla) Have a lot of fun No directory /home/dummy! Logging in with home = /. 8. Vorbereitung des Einloggens auf Konsole F1 mit Erstellen eines Home Directories ldapclient:~ # cat /etc/pam.d/login session required pam_mkhomedir.so skel=/etc/skel umask=0077 LDAP Erstellt von Dr. Jörg Meese 2

3 Übung Installation von gq Einrichten der Serverdaten unter File > Preferences > Servers (cn=manager,dc=foobar,dc=net unter Details > Bind DN) Anlegen eines neuen Users unter ou=people (Rechtsklick auf cn=dummy User > New > Use current entry)????? PAMAuthentifizierung gegen die neu eingerichtete LDAPDatenbank abgleichen: ldapclient:~ # cat /etc/pam.d/sshd #%PAM1.0 auth auth required required pam_nologin.so # set_secrpc auth required pam_env.so auth sufficient account required pam_ldap.so account required pam_nologin.so password required pam_pwcheck.so password required password required pam_ldap.so use_authok use_first_pass use_authtok session required session required pam_limits.so none # trace or debug????? LDAP Erstellt von Dr. Jörg Meese 3

4 Replikation des gesamten Verzeichnisbaums MasterServer 1. Erzeugen eines Verzeichnisses für das Replikationsfile mkdir /var/lib/slurpd chmod 700 /var/lib/slurpd chown ldap /var/lib/slurpd 2. Kopieren der konfigurirten slapd.conf auf den SlaveServer ldapmaster:/etc/openldap # scp slapd.conf :/etc/openldap/ 3. Anpassen der slapd.conf für den Replikationsdienst slurpd ldapmaster:/etc/openldap # cat slapd.conf replogfile /var/lib/slurpd/slapd.replog replica host= :389 binddn="cn=repmanager,dc=foobar,dc=net" bindmethod=simple credentials=g3h31m 4. Replikationsbenutzer im LDAPVerzeichnis anlegen über eine ldifdatei ldapmaster:/etc/openldap # cat repmanager.ldif dn: cn=repmanager,dc=foobar,dc=net objectclass: top objectclass: Person cn: repmanager sn: repmanager description: Replica User ldapmaster:/etc/openldap # ldapadd x D "cn=manager,dc=foobar,dc=net" W f /etc/openldap/repmanager.ldif Enter LDAP Password: adding new entry "cn=repmanager,dc=foobar,dc=net" ldapmaster:/etc/openldap # ldappasswd x D "cn=manager,dc=foobar,dc=net" W S "cn=repmanager,dc=foobar,dc=net" New password: g3h31m Reenter new password: g3h31m Enter LDAP Password: secret Result: Success (0) 5. Einrichten des Servers für die Clientanwendung slurpd (falls noch nicht geschehen) /etc/openldap/ldap.conf /etc/security/pam_unix2.conf /etc/nsswitch.conf rcnscd restart 6. Herunterfahren des slapd auf dem Master ldapmaster:/etc/openldap # /etc/init.d/ldap stop Shutting down ldapserver 7. Kopieren der Datenbank vom Master zum SlaveServer ldapmaster:/etc/openldap # slapcat > master.ldif ldapmaster:/etc/openldap # scp master.ldif :/etc/openldap/ 8. Start des slapd ldapmaster:/etc/openldap # /etc/init.d/ldap start LDAP Erstellt von Dr. Jörg Meese 4

5 SlaveServer 1. Installation der OpenLDAPPakete auf dem zweiten Server openldap2, openldap2client, nss_ldap, pam_ldap, yast2_ldap_client 2. Ergänzen der kopierten slapd.conf des Masterservers ldapclient:/etc/openldap # cat slapd.conf # Achtung: keine replica und keine ReplogfileAnweisungen!!! # Schreibberechtigungen für den gesamten zu replizierenden # Verzeichnisbaum access to * by dn="repmanager,dc=foobar,dc=net" write by * read # Rechnername des Masterservers updateref :389 updatedn "cn=repmanager,dc=foobar,dc=net" 3. Einlesen der vom MasterServer kopierten LDAPDatenbank ldapclient:/etc/openldap # slapadd l master.ldif 4. Start des slapd ldapclient:/etc/openldap # /etc/init.d/ldap start Test der Replikation 1. Erzeugen einer Veränderung eines LDAPEintrags z. B. mit gq (z. B. description) 2. slapd erzeugt nun die Datei /var/lib/slurpd/slapd.replog mit den Änderungen im ldifformat linux:/etc/openldap # cat /var/lib/slurpd/slapd.replog replica: :389 time: dn: ou=people,dc=foobar,dc=net changetype: modify add: description description: Behaelter fuer Benutzer replace: entrycsn entrycsn: Z#000001#00# replace: modifiersname modifiersname: cn=manager,dc=foobar,dc=net replace: modifytimestamp modifytimestamp: Z 3. Start des slurpd auf dem MasterServer ldapmaster:/etc/openldap # /etc/init.d/slurpd start Fehlermeldungen in /var/lib/slurpd/replog 4. Sichten der replizierten Veränderungen auf dem SlaveServer ldapclient:/etc/openldap # slapcat Achtung: repliziert werden nur Änderungen LDAP Erstellt von Dr. Jörg Meese 5

NDS-Anmeldung und Zugriff auf das NetWare-Dateisystem unter Linux

NDS-Anmeldung und Zugriff auf das NetWare-Dateisystem unter Linux Linux Dominik Volkamer 28. März 2008 1 Gliederung Begriffserklärung Ziel Einstellungen am Server Dateirechte vergeben Einstellungen am Client Verzeichnisse einhängen Vor- und Nachteile 2 Begriffserklärung

Mehr

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ! # %%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ( 7 38 4 8 9, :.) ;1 )?8 ) Α : )) ). 9 ) ). 9.) = + 9 ), ) 9 ) ( ) Β ) ). 1 9 ).1 9 ) 5, ) 6 ). 1 9. ,

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung

mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung Effiziente Nutzerverwaltung mit LDAP Einführung, Überblick und Anwendung Reiner Klaproth, Mittelschule Johannstadt-Nord Dresden Maintainer des Arktur-Schulservers V4.0 1. Was ist LDAP? Geschichte Modell

Mehr

HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de

HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de HOWTO: Installation eines Samba-PDC mit LDAP-Authentifizierung Version 1.0-21.09.2002 (w) Stefan Peters - stefan@alles-eazy.de Vorbemerkung Als Grundlage für die Einrichtung des Samba-PDC's diente mir

Mehr

Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory

Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory Linux Benutzer-Authentifizierung mit dem Oracle Internet Directory Autor: Frank Berger DOAGNews Q4_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der

Mehr

17 Lösungsansätze mit Overlays

17 Lösungsansätze mit Overlays 175 17 Lösungsansätze mit Overlays Im Abschnitt 11.1.2 auf Seite 87 wurden Overlays vorgestellt, deren Einsatz dann auch in unterschiedlichen Konfigurationsbeispielen vorgestellt wird. In diesem Kapitel

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Einrichten von NIS step by step

Einrichten von NIS step by step Einrichten des Masterservers Setzen der NIS-Domäne master:~ # domainname master:~ # vi /etc/defaultdomain Einrichten von NIS step by step Benutzer anlegen master:~ # useradd -m -u 710 falk master:~ # useradd

Mehr

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken 25. Januar 2006 Karsten Reineck Björn Wontora Agenda Motivation und Vorteile Technische Umsetzung Benutzer-Accounts für Linux Benutzer-Accounts

Mehr

Internetkommunikation I WS 2005 / 2006. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. LDAP und Adressbuch. Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP

Internetkommunikation I WS 2005 / 2006. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. LDAP und Adressbuch. Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP LDAP und Adressbuch Mail-Client, Handy, PDA-Adressbuch gespeist aus LDAP Inhalt Ziel Arten von Adressbüchern Umsetzung in OpenLDAP Anbindung an Mail-Client Anbindung von Handy und PDA Quiz Ziel Adressbuch

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP)

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Praktikumsaufgabe Fernand Toffa 30.12.2005 2005-12-06 S:\Projekte\Praktikum\Linux-LDAP-Migration\Konzept Linux-LDAP-Migration.odt

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

ict-infrastruktur für bildungsaufgaben Sommersemester 2015 Juni 11, 2015

ict-infrastruktur für bildungsaufgaben Sommersemester 2015 Juni 11, 2015 ict-infrastruktur für bildungsaufgaben. Sommersemester 2015 Juni 11, 2015 0 Authentifizierung von Nutzern: PAM, NSS und LDAP 1 authentifizierung Authentifizierung spielt bei Computersystemen eine beinahe

Mehr

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten Jörg Rödel 22. März 2004 Jörg Rödel Was ist LDAP? Lightweight Directory Access Protocoll eigentlich nur ein Protokollstandard allgemein

Mehr

Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Herbsttreffen zki AK Verzeichnisdienste 09.10.2012

Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Herbsttreffen zki AK Verzeichnisdienste 09.10.2012 Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Rechenzentrum der RUB Hans-Ulrich.Beres@rub.de Agenda Identity-Management-System RUBiKS Active Directory LDAP Fragen 2 Ruhr-Universität Bochum 37.000 Studierende

Mehr

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP LDAP Eine kleine Einführung Timo Felbinger 20.09.2006 http://timof.qipc.org/ldap LDAP: Überblick und einige Anwendungen 2 Server < LDAP > (Lightweight Directory Access Protocol) Client(s) Kommandozeilenbefehle:

Mehr

Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux

Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux Konfiguration, Übersetzung und Installation der Openldap Software unter Linux Autor: Bernhard Winkler Angelegt am: 5. Oktober 2007 Letzter Update: 27. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis Konfiguration, Übersetzung

Mehr

3 Erweiterte Serverkonfiguration

3 Erweiterte Serverkonfiguration 3 Erweiterte Serverkonfiguration In diesem Kapitel lernen Sie: das Erstellen von Indexdaten zum schnelleren Auffinden von Datensätzen ein sauberes Logging um Fehler ausfindig zu machen das Limitieren von

Mehr

openldap Verzeichnisdienst

openldap Verzeichnisdienst openldap Verzeichnisdienst 19. Oktober 2002 Version 1.0.9 getestet auf: SuSE Linux 7.3 / 8.0 / 8.1 Copyright (c) 2002 Roland Huber Es ist erlaubt dieses Dokument unter den Bestimmungen der GNU Free Documentation

Mehr

Linux als LDAP-Client

Linux als LDAP-Client 3 Linux als LDAP-Client Inhalt 3.1 Linux und LDAP.................... 46 3.2 Die Datei ldap.conf................... 47 3.3 Einfache Verzeichnisoperationen.............. 48 3.4 Daten suchen mit ldapsearch................

Mehr

Internet APM 3. Holger Albert

Internet APM 3. Holger Albert Internet APM 3 Holger Albert June 6, 2004 LDAP - Lightweight Directory Access Protocol Author : Holger Albert 1 Contents I Was ist LDAP 2 II Funktionsweise 4 III Allgemeines 7 IV Installation 9 V Abschliesend

Mehr

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla IT Asset Management mit LDAP Boguslaw Sylla 2 1. LDAP-Systeme Übersicht Fedora Directory Server (jetzt 389 Direcrory Server) OpenDS (von Sun als Java-Implementation) ApacheDS (wie meist bei Apache üblich

Mehr

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher...

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... Das Problem Dateninseln Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... NIS Flache Datenstruktur Alle Benutzerinformationen in einem File Zugriff auf alles oder nichts Nicht oder schwer

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme IT-Symposium 200 20.0.200 Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV- Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 200 Bonn

Mehr

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Neuss Benutzerverwaltung in heterogenen Betriebssystemumgebungen mit Active

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster Herbsttreffen 2004 Böblingen 15-NOV-2004

Mehr

Inhaltsverzeichnis. CCldap

Inhaltsverzeichnis. CCldap Inhaltsverzeichnis Crash-Course LDAP...1 OpenLDAP installieren...1 OpenLDAP konfigurieren...1 OpenLDAP mit Beispieldaten befüllen...2 OpenLDAP starten...2 LDAP Studio installieren...2 LDAP Studio mit OpenLDAP

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

LDAP Secure. Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation

LDAP Secure. Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation LDAP Secure Christian Forwick, inf196@fh-worms.de Studiengang Telekommunikation 10.12.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Warum brauche ich LDAP? 2 2 Was ist LDAP? 3 3 LDAP und seine Dienste 4 4 Kleiner Überblick

Mehr

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic LDAP Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic Allgemeines Lightweight Directory Access Protocol Kommunikation zwischen LDAP-Client

Mehr

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft Mit IBM System z in die Zukunft Empalis z/os-tag 2008 IBM Forum Stuttgart, 2008-07-09 Oliver Paukstadt, Millenux GmbH Christian Tatz, Empalis GmbH Agenda LDAP Theorie & Grundlagen Anbindung eines Linux/Unix

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Ubuntu Workstation mit Tjener. Page - 1 -

Ubuntu Workstation mit Tjener. Page - 1 - Page - 1 - Übersicht Ist es sinnvoll, eine Workstation mit einem Skolelinux Tjener zu verbinden? Vorbereitende Arbeiten Konfiguration der Workstation Inbetriebnahme Dokumentation Page - 2 - Ist es sinnvoll,

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit IEEE Student Branch Passau 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit Inhalt 1 2 Server & Clients 3 Benutzer-Authentifizierung mit

Mehr

Benutzerverwaltung für Linux und

Benutzerverwaltung für Linux und Benutzerverwaltung für Linux und Samba mit OpenLDAP Copyright c 2008: Norbert Rogler 10. August 2008 Dieses Dokument wurde mit LATEX erstellt und darf entsprechend der GNU Free Documentation

Mehr

Directory Zugriff leicht gemacht LDAP

Directory Zugriff leicht gemacht LDAP Directory Zugriff leicht gemacht LDAP Chris Hübsch, Karsten Petersen 27. Juni 2002 Zusammenfassung Mit Hilfe von LDAP kann eine zentrale Informationsverwaltung realisiert werden. Neben der Nutzung als

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Server: eth0 192.168.99.117 rdf.loc SubServer: eth0 192.168.99.114 rdf.loc eth0:0 192.168.2.1 g2.loc Client: eth0 192.168.2.2 g2.loc 1. Installation 2.

Mehr

Linux im Büro. Firmen-Desktops effizient verwalten

Linux im Büro. Firmen-Desktops effizient verwalten Linux im Büro Firmen-Desktops effizient verwalten Situation bei Esda Ca 120 Benutzer 6 Standorte (in Dörfern ohne gescheites Internet) in Europa Webanwendungen, AS/400, Office, Mail, Spezialzeug IT-Landschaft

Mehr

Präsentation /ch/open

Präsentation /ch/open Präsentation /ch/open Linux im professionellen Software-Engineering-Umfeld Stefan Wengi, CTO, AdNovum Informatik AG, Dipl. Informatik Ing. ETH 20. September 2004 @ stefan.wengi@adnovum.ch http://www.adnovum.ch

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 3.1 Überblick 75

3.1 Überblick. 3.2 Benutzerverwaltung mit YaST. 3.1 Überblick 75 74 3 Benutzerverwaltung Systemadministratoren verbringen viel Zeit mit dem Verwalten der Benutzer und Ihrer Konten. Typische Arbeiten sind das Anlegen und Löschen von Benutzerkonten, Prüfen der Qualität

Mehr

Installation von Zope, Plone, exam auf OSS

Installation von Zope, Plone, exam auf OSS Ein Projekt von: Bryjak, Dimitri (dimitribryjak@gmx.de) Grütter, Marcel (bazookamania@gmx.net) Sorge, Jan Frederik (info@frehde.de) Inhaltsverzeichnis Installation von Zope, Plone, exam auf OSS... 1 1.1

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Betriebssysteme -Projekt-

Betriebssysteme -Projekt- FHDW Fachhochschule für die Wirtschaft Freundallee 15 30173 Hannover Betriebssysteme -Projekt- 3. Theoriequartal Betreuer: Prof. Dr. Günther Hellberg LDAP Daniel Drachau Landstallmeisterring 20 29227 Celle

Mehr

Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP

Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP Realisierung und Einführungskonzept einer standortübergreifenden Vereinheitlichung der Benutzerverwaltung mit LDAP Diplomarbeit bei Continental Temic in Ingolstadt 30. 5. 2005 Bernhard Geier Vorstellung

Mehr

Samba 3. Einführung und Anwendungsgebiete. Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung. Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007

Samba 3. Einführung und Anwendungsgebiete. Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung. Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007 Samba 3 Einführung und Anwendungsgebiete Ausarbeitung zum Vortrag zur Veranstaltung Anwendung Rechnernetze WS 2006/2007 Chris Niederhausen INF03 HS-Merseburg Chris Niederhausen INF03 HS-Merseburg 1/20

Mehr

LDAP als Authentifikationsserver

LDAP als Authentifikationsserver Datennetze Prof. Dr.-Ing. Andreas Grebe Studienarbeit LDAP als Authentifikationsserver Thorsten Reichelt; 11023708 Markus Kurde; 11027643 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Aufgabenstellung... 1

Mehr

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9 IT-Sicherheit WS 07/08 Aufgabenblatt 9 User Mode Linux (UML) http://user-mode-linux.sourceforge.net/ Physische Maschine Benutzerprozesse Virtuelle Maschine Virtuelle Prozesse Linux-Kern-Prozess Virtuelle

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

RDBMS vs. Verzeichnis

RDBMS vs. Verzeichnis Verzeichnis-Dienste Zugriff oft lesend, selten schreibend Verzeichnisbaum = Hierarchie Teilbereiche des Baums können auf verschiedene Server verteilt sein Delegierte Administration Suchen nur in interessanten

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Samba Active Directory. Windows 10 barrierefrei im LAN

Samba Active Directory. Windows 10 barrierefrei im LAN Samba Active Directory Windows 10 barrierefrei im LAN Heinlein Support IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit ~28 Mitarbeitern Eigener Betrieb eines ISPs seit 1992 Täglich tiefe Einblicke in die Herzen

Mehr

Einführung in LDAP. Inhaltsverzeichnis. Michael Dienert 1. Juli 2014. Handreichung zur Präsentation. 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell...

Einführung in LDAP. Inhaltsverzeichnis. Michael Dienert 1. Juli 2014. Handreichung zur Präsentation. 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell... Einführung in LDAP Handreichung zur Präsentation Michael Dienert 1. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 LDAP 1 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell................... 1 i 1 LDAP 1.1 LDAP, X.500 und das OSI-Modell

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx.

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx. Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP Daniel Bast daniel.bast@gmx.net Überblick Klassische Benutzerverwaltung OpenLDAP Verzeichnisdienste

Mehr

Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg. von Thorsten Scherf. Vorteile von Samba

Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg. von Thorsten Scherf. Vorteile von Samba Gemeinsame Benutzerverwaltung in Windows- und Linux-Netzwerken (2) Der andere Weg Quelle: Jürgen Treiber, Pixelio.de von Thorsten Scherf Der erste Teil dieser Workshopserie befasste sich damit, Linux-Benutzer

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

LDAP-Verzeichnisse verwalten

LDAP-Verzeichnisse verwalten 2 LDAP-Verzeichnisse verwalten Inhalt 2.1 LDAP-Werkzeuge für die Kommandozeile........... 24 2.2 Daten suchen mit ldapsearch................ 24 2.3 Daten hinzufügen, ändern und löschen............ 27 Lernziele

Mehr

4 Zugriffskontrolle mit ACLs

4 Zugriffskontrolle mit ACLs 4 Zugriffskontrolle mit ACLs In diesem Kapitel lernen Sie wie man mit ACLs Zugriffsrechte auf einzelne Ressourcen vergibt. Unter einer ACL (Access Control List) versteht man eine Liste mit Zugriffsrechten.

Mehr

Mit PuTTY und WinSCP an der Pi

Mit PuTTY und WinSCP an der Pi Mit PuTTY und WinSCP an der Pi arbeiten (Zusammenfassung) Stand: 08.10.2016 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Mit PuTTY arbeiten... 2 2.1 Kopieren und Einfügen... 2 2.2 Eine Sitzung mit PuTTY... 2 2.3 Verbindung

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6. OpenLDAP Server unter CentOS 6.x installieren und einrichten

OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6. OpenLDAP Server unter CentOS 6.x installieren und einrichten OpenLDAP Server unter CentOS 6 und Rhel6 I) Grundinstallation des OpenLDAP Servers II) Datenerstbefüllung des OpenLDAP Servers III) Client-Authentification via annonymous bind IV) Client-Authentification

Mehr

INHALT. Vorwort Seite 13

INHALT. Vorwort Seite 13 Vorwort Seite 13 Kapitel 1 User und Gruppen Seite 21 1.1 Der Unix-Benutzer 22 1.1.1 Attribute eines Benutzer-Accounts 22 1.1.2 Benutzerkategorien 25 1.1.3 Der Superuser root. 27 1.2 Die Unix-Gruppe 28

Mehr

Anlegen eines speziellen PGMAdmins Version 1.2 (Stand: )

Anlegen eines speziellen PGMAdmins Version 1.2 (Stand: ) Anlegen eines speziellen s Version 1.2 (Stand: 30.04.2002) 1. Aufgabenbeschreibung... 2 2. Der Benutzer... 3 2.1. Schritt 1: Benutzer anlegen und Details festlegen... 3 2.1.1 Schaltfläche: Environment...

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Doppelte Userhaltung

Doppelte Userhaltung Doppelte Userhaltung UNIX Clients an Windows PDC Active Directory Vorteile: Aufrechterhaltung der Windows Konfiguration Nachteile: Kein veröffentlichtes Protokoll zur Anmeldung Abweichung von Standards

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

HiPath OpenOffice ME V1

HiPath OpenOffice ME V1 HiPath OpenOffice ME V1 Tutorial LDAP connection to Open LDAP server Version 1.0. LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation des openldap-servers 2.3.37 unter SUSE Linux 10.3 Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation...

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

One account to rule them all

One account to rule them all Kerberos und Single Sign-On für Linux One account to rule them all Sebastian tokkee Harl 28. April 2012 Grazer Linuxtage Kerberos: Überblick Sichere Authentifizierung über (unsichere) Netzwerke

Mehr

SSH Authentifizierung über Public Key

SSH Authentifizierung über Public Key SSH Authentifizierung über Public Key Diese Dokumentation beschreibt die Vorgehensweise, wie man den Zugang zu einem SSH Server mit der Authentifizierung über öffentliche Schlüssel realisiert. Wer einen

Mehr

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit und Gosa Dipl.-Inform. Holger Burbach GONICUS GmbH Arnsberg/Bonn http://www.gonicus.de info@gonicus.de Agenda Über GONICUS Einführung in smöglichkeiten

Mehr

1.1 Datenbankprogramm Oracle für MCIS MDA

1.1 Datenbankprogramm Oracle für MCIS MDA 1.1 Datenbankprogramm Oracle für MCIS MDA 1.1.1 Installation von Oracle 9.2.0 Beispielhaft wird die Installation von Oracle Version 9.2.0 beschrieben. Neuere Versionen werden analog installiert. CD für

Mehr

LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM

LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM LDAP-Anbindung des VSE an Linux oder VM Jörg Härtel Senior IT Spezialist haertel@de.ibm.com 30.04.2009 Trademarks The following are trademarks of the International Business Machines Corporation in the

Mehr

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0 Diplomarbeit Webmaster CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Installationsvoraussetzung... 3 2.2 Installationsablauf...

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Migration Windows-AD zu Samba4 Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Inhaltsübersicht Aktuelle Infrastruktur Entscheidungsprozess Samba4 Samba4-Tests Kompatibilitätstests Migrationstests Samba4

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth. Oracle Internet Directory

Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth. Oracle Internet Directory Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth Oracle Internet Directory Agenda LDAP Grundlagen Oracle Internet Directory OID Installation 9i R2 OID Management / Administration Beispiel: Zentrale

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Samba und OpenLDAP in der Oldenburgischen Landesbank

Samba und OpenLDAP in der Oldenburgischen Landesbank Samba und OpenLDAP in der Oldenburgischen Landesbank Samba experience 2004, 7.4.2004 Peter H. Ganten Geschäftsführer ganten@univention.de Agenda Vorstellung Univention GmbH Mission, Kompetenzen, Produkte,

Mehr

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de Oracle und LDAP Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB Martin Busik busik@wlp-systems.de Lightweight Directory LDAP Access Protocol LDAP dc=de dc=wlp Systems dc=drucker cn=lj4100d cn=canon photo ou=mitarbeiter

Mehr