STRELITZER ECHO. Inhalt. De plattdütsch Eck 3. Foto: Sophie Ludewig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRELITZER ECHO. Inhalt. De plattdütsch Eck 3. Foto: Sophie Ludewig"

Transkript

1 STRELITZER ECHO Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Neustrelitz mit Stadtteilen und Ortsteilen, des Amtes Neustrelitz-Land und der Gemeinden Blankensee, Blumenholz, Carpin, Godendorf, Grünow, Hohenzieritz, Klein Vielen, Kratzeburg, Möllenbeck, Userin, Wokuhl-Dabelow, des Abwasserbeseitigungszweckverbandes Tollensesee sowie des Wasserzweckverbandes Strelitz Jahrgang 22, Ausgabe 04, Sonnabend, den 23. Februar 2013 Inhalt Ausstellung 100 Jahre Stadtvertretung 2 Ausschreibung Erwin-Hemke-Preis Über 1000 Besucher sahen bereits Fotodokumente der Residenzstadt 4 Der 8. März - mehr als Blumen 4 Veranstaltungsreihe Lebenswege. Neustrelitz im Dialog 5 Tolle Hocker im KJC Arche Noah gebaut 6 Bekanntmachungen der Stadt Neustrelitz 7 Bekanntmachungen des Amtes Neustrelitz-Land 7 De plattdütsch Eck 3 Foto: Sophie Ludewig

2 2 Strelitzer Echo 23. Februar 2013/04 Ausstellung 100 Jahre Stadtvertretung Vor einhundert Jahren, am 10. Februar 1913, wurden in Neustrelitz die ersten Stadtverordneten in ihr Amt verpflichtet. Mit einer Ausstellung im Rathaus wird zurzeit an dieses Ereignis erinnert. 18 Bürger unter Vorsitz des Oberstabsarztes a. D. Dr. Paul Schüder bildeten diese erste gewählte Versammlung. Erst 1912 hatte die Residenzstadt mit einer neuen Stadtordnung die Rechte einer selbstständigen Stadt erhalten, die diese Wahl ermöglichte. Wahlberechtigt waren nur Männer, die an die Stadt Steuern zahlten. Das waren 650 der damals rund Einwohner. Gewählt wurde an zwei Tagen. Das Wahllokal war im Fürstenhof, Markt 3, eingerichtet. Frauen blieben vom Wahlvorgang und aus dem Gremium ausgeschlossen. Die Ausstellung trägt auf 21 Tafeln über die Geschichte der Stadtvertretung, die Namen von Stadtverordneten und Stadtvertretern sowie das Wirken von Bürgermeistern zusammen. Die Wahl der ersten Stadtverordnetenversammlung fiel in die Amtszeit von Bürgermeister Ewald Wohlfahrt. Besonderes Augenmerk ist mit den Stadtvertretungen der fünf Wahlperioden, Stadtempfänge, Eintragungen in das Goldene Buch der Stadt der Zeit nach 1990 gewidmet. Materialien aus den Anfangsjahren der Stadtverordnetenversammlung seien sehr schwierig zu finden gewesen, berichtete Stadtpräsident Andreas Butzki, der selbst seit 23 Jahren Stadtvertreter ist. Er verwies in seiner Einführung auf wichtige Ereignisse der Stadtgeschichte, wie die Eingemeindungen von Umlandorten und Investitionen, wie das Krankenhaus und das Landeszentrum für Erneuerbare Energien. Bürgermeister Andreas Grund gratulierte zur Wiederkehr des historischen Ereignisses und zur Ausstellung. Viele Menschen werden ihre Freude daran haben und viele Personen kennen. Ich persönlich freue mich, dass ich jeweils zehn Jahre als Stadtvertreter und als Bürgermeister das Werden einer demokratischen Kultur in unserer Stadt miterleben durfte, sagte er. Die Ausstellung ist bis zum 29. März während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen. (lu) Stadtvertreter, Mitarbeiter und interessierte Besucher erlebten die Ausstellungseröffnung 100 Jahre Stadtvertretung am 11. Februar mit. Foto: lu Die nächste Ausgabe erscheint am 9. März Impressum Verantwortlich: Amtlicher Teil Stadt Neustrelitz: Verantwortliche Redakteurin: Amtlicher Teil des Amtes Neustrelitz-Land: Die Feuerwehr informiert: Kinder und Feuer Kinder und Jugendliche verursachen pro Tag über 20 Brände in Deutschland. Mehr als die Hälfte davon entstehen durch Kinder unter 14 Jahren. Als Erwachsene sollten Sie Kinder darum spielerisch auf das richtige Verhalten im Brandfall vorbereiten. Kinder, die nicht auf selbst erlebte Erfahrungen zurückgreifen können, schätzen Risiken oft falsch ein. Besonders bei dem faszinierenden Element Feuer kommen Eltern und Erzieher mit Verboten nicht weiter. Sobald ein Kind beginnt, sich für Feuer zu interessieren, kann es unter Aufsicht den Umgang mit Zündmitteln lernen. Kinder, die im Beisein Erwachsener verantwortungsvoll mit Feuer umgehen durften, werden Gefahren besser einschätzen und sich im Brandfall richtig verhalten können. Die Anleitung der Kinder im Umgang mit dem Feuer findet in erster Linie zu Hause durch die Eltern statt. Aber auch immer mehr Kindergärten und Schulen nehmen Brandschutzerziehung und Aufklärung in ihr Programm auf. Unterstützung finden die Einrichtungen beim Kreisfeuerwehrverband Mecklenburgische Seenplatte (Tel ) oder den örtlichen Freiwilligen Feuerwehren. Üben Sie das Verhalten im Ernstfall. Bringen Sie Ihren Kindern bei, niemals wegzulaufen oder sich zu verstecken. Trainieren Sie Ihr Kind darauf, Hilfe zu rufen, also den Notruf 112 wählen und deutlich zu sprechen. Dabei sollte das Kind zuerst seinen Namen und Adresse nennen und dann mitteilen, wer in Gefahr ist und was brennt. Üben lässt sich der Dialog gut mit einem Kindertelefon. Weitere Regeln für Ihre Kinder und Sie sind: - Beim Verlassen der Wohnung alle Türen schließen, durch die man läuft, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. - Bei starkem Rauch ein wenn möglich nasses Tuch vor Mund und Nase halten und am Boden kriechen. - Wenn man die Wohnung nicht verlassen kann, in einem Zimmer bleiben, die Tür schließen, die Ritzen mit Decken oder Sachen verstopfen und am Fenster um Hilfe rufen und warten. - Niemals aus Angst aus dem Fenster springen! Weitere Informationen sind auf zu finden. Birgit Schmidt, Pressewart KFV MSE Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Neustrelitz mit Stadtteilen und Ortsteilen, des Amtes Neustrelitz-Land und der Gemeinden Blankensee, Blumenholz, Carpin, Godendorf, Grünow, Hohenzieritz, Klein Vielen, Kratzeburg, Möllenbeck, Userin, Wokuhl-Dabelow, des Abwasserbeseitigungszweckverbandes Tollensesee sowie des Wasserzweckverbandes Strelitz Verlag + Satz: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG Röbeler Straße 9, Sietow Druck: Druckhaus WITTICH An den Steinenden 10, Herzberg/Elster, Tel /489-0 Telefon und Fax: Anzeigenannahme: Tel.: /57 90, Fax: / Redaktion: Tel.: / , Fax: / Internet und Vervielfältigung von Abbildungen, Nachdruck von Artikeln ist nicht gestattet. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. Haushalte im Stadtgebiet und im Amt Neustrelitz-Land erhalten das Mitteilungsblatt kostenlos. Einzel exemplare liegen in der Stadtinformation zum Mitnehmen aus. Auflagenhöhe: ; Postbezug möglich. Abonnements über die Stadtverwaltung. Vom Kunden vorgebene HKS-Farben bzw. Sonderfarben werden von uns aus 4C-Farben gemischt. Dabei können Farbabweichungen auftreten, genauso wie bei unterschiedlicher Papierbeschaffenheit. Deshalb können wir für eine genaue Farbwiedergabe keine Garantie übernehmen. Diesbezügliche Beanstandungen verpflichten uns zu keiner Ersatzleis tung.die Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte der hier veröffentlichten Fotos, Bilder, Grafiken, Texte und auch Gestaltung liegen beim Verlag. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung des Urhebers. Der Bürgermeister Petra Ludewig Der Amtsvorsteher Amtlicher Teil des Abwasserbeseitigungszweckverbandes Tollensesee: Der Verbandsvorsteher Amtlicher Teil des Wasserzweckverbandes Strelitz: Außeramtlicher Teil: Anzeigenteil: Erscheinungsweise: Auflage: Bezug: VERLAG + DRUCK Der Verbandsvorsteher Mike Groß (V. i. S. d. P.) Jan Gohlke 14-täglich, wird kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Amtsbereich verteilt Exemplare über die Stadtverwaltung LINUS WITTICH KG Heimat- und Bürgerzeitungen

3 23. Februar 2013/04 Strelitzer Echo 3 Ausschreibung Erwin-Hemke-Preis 2013 Der Erwin-Hemke-Preis Forschen-Schreiben- Schützen 2013 wird 2013 für einen in den Jahren 2010, 2011 oder 2012 in einer regionalen Fachzeitschrift veröffentlichten Aufsatz zur Landschaftsentwicklung, zur Ornithologie, zur Botanik, zur Herpetologie oder zu anderen verwandten Disziplinen der Naturkunde verliehen, der einen Bezug zu Südostmecklenburg erkennen lässt und eine Förderung der Bestrebungen des Naturschutzes zum Ausdruck bringt. Um den Preis kann sich jeder mit bis zu drei von ihm publizierten Aufsätzen bewerben. Möglich sind auch - mit schriftlichem Einverständnis des Autors -Vorschläge Dritter. Mit der Bewerbung ist ein Originaldruck des Aufsatzes einzureichen, der nach der Juryentscheidung zurück gegeben wird. Früher bereits eingereichte Aufsätze können erneut eingereicht werden, jedoch nicht, wenn sie bereits ausgezeichnet worden sind. Über die Vergabe des Erwin-Hemke-Preises, der mit 500 EURO dotiert ist, entscheidet das Kuratorium nach den Empfehlungen einer Jury. Diese wird vom Kuratorium jährlich neu berufen. Bewerbungen und Vorschläge für den Erwin- Hemke-Preis 2013 sind bis zum 31. März 2013 bei der Erwin-Hemke-Stiftung in Neustrelitz einzureichen. Die Geschäftsadresse der Stiftung lautet: Erwin-Hemke-Stiftung c/o Stadt Neustrelitz Markt 1, Neustrelitz Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Herbst 2013 statt. Kuratorium der Stiftung Ausstellung Kriegskinder Museum sucht Erinnerungsstücke als Leihgaben Für die Ausstellung zur Veranstaltungsreihe Geschichtsmeile im Rahmen des Projekts Kriegskinder - Lebenswege bis heute sucht das Museum der Stadt Neustrelitz nach persönlichen Erinnerungsstücken und Sachzeugnissen, die das Thema Kindheit im Zweiten Weltkrieg verdeutlichen. Von großem Interesse sind die Dinge des täglichen Lebens, die den Zeitzeugen der Kriegsjahre oder der unmittelbaren Nachkriegszeit auf ganz besondere Weise in Erinnerung geblieben sind. Das können Spielzeug, Koffer, Musikinstrumente, Bücher, Fotografien und vieles mehr sein, also lieb gewonnene Dinge, die eine persönliche Geschichte erzählen. Das Museum erbittet diese Erinnerungsstücke als Leihgabe. Zugleich würden die persönlichen Erinnerungen der Zeitzeugen dokumentiert werden. Die Ausstellung Kriegskinder - Lebenswege bis heute, wird vom 9. März bis zum 2. Juni 2013 im Museum der Stadt Neustrelitz gezeigt. Kontakt zum Museum: Tel , Kriminalprävention und Musik Eine Präventionsveranstaltung der besonderen Art findet am 27. Februar im Saal der Volkssolidarität statt. Um Kriminalitätsdelikten vorzubeugen, wird sich die Polizeiinspektion Neubrandenburg auf dieser Veranstaltung den Themen Enkeltrick, Sicherheit an der Wohnungstür, Telefonanrufe sowie Umgang mit Geld widmen. Fragen und Probleme zur Sicherheit im Alltag werden vom Sicherheitsbeauftragten kompetent beantwortet. Aber auch die Unterhaltung kommt an diesem Nachmittag nicht zu kurz. Zur Kaffeestunde ab 14 Uhr spielt das Akkordeontrio des Polizeiorchesters Schwerin Melodien unter anderem aus Musical und Operette. Die Veranstaltung wendet sich an ältere Bürger, die dadurch etwas für die eigene Sicherheit tun können. Der Eintritt, incl. Kaffeegedeck, beträgt 3 Euro. Anmeldungen unter Tel oder im Büro der Volkssolidarität Glambecker Straße. Unternehmerstammtisch mit Creditreform Der nächste Stammtisch des Unternehmerverbandes Mecklenburg Strelitz findet am Montag, dem 4. März 2013, um 18:30 Uhr, im Hotel Schlossgarten in Neustrelitz statt. Der Leiter Wirtschaftsinformation bei der Creditreform Mecklenburg-Vorpommern Udo Lapsien informiert zum Thema Datenspeicherung von Unternehmensdaten bei Creditreform : Welche Daten über Unternehmen werden gespeichert und weshalb? Welchen Einfluss hat mein Jahresabschluss für die Wirtschaftsauskunft? Was kann ich durch meine Mitwirkung als Unternehmer positiv oder auch negativ beeinflussen? Auch Nichtmitglieder des Verbandes sind zu der Veranstaltung willkommen. Osteopathie für Säuglinge und Kleinkinder Die osteopathische Behandlung erfordert eine besonders geschulte Denkweise und eine bestimmte Art, sein Gegenüber wahrnehmen zu können. Der Osteopath geht davon aus, dass der Körper eine Funktionseinheit bildet. Durch die Behandlung des Knochengerüstes und des Bewegungsapparates sollen Störungen des Organismus behoben werden. Ein Neugeborenes mit einem schwachen Saugverhalten kann jetzt kräftig trinken. Ein Kind mit Mikrozephalie, das leicht irritierbar ist und an Krampfanfällen leidet, wird entspannter und die Anfälle werden weniger. Wie greift der Osteopath in das Heilungsgeschehen ein? Welche Grenzen sind dieser Therapiemethode gesetzt? Informationen dazu und die Möglichkeit der Fragestellung zum Thema gibt es am Mittwoch, dem 27. Februar um 19 Uhr im Familienzentrum Neustrelitz, Useriner Str. 3 mit dem Physiotherapeuten und Diplom-Ostheopathen Christian Reif. Es wird ein Kostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Anmeldung unter Tel De plattdütsch Eck Dat Best De Amtmann let sin Buren kamen, Un as de Buren sünd tausamen, Dunn höllt hei ehr ne hellsehe Red : Wo hei dat makt an ehre Städ, Dat s ehren Vurtel man nich wüßten Und dat sei t anners maken müßten, Sei künn n em ihrlich dat tau glöwen, [260] Dat s an em einen Vader hadden; Sei hadden würklich keinen Schaden, Wenn s em ehr Geld herute gewen; Un blot ehr eigen Bestes wull e.»wie leicht«, so slot e,»leute, läßt es Sich einsehn: ich will euer Bestes.«De Buren trecken mit de Schuller, Denn so n oll Bur is hellschen tag, Un dreih n den Haut vör ehre Mag Un dreihen bet un dreihen duller Un stahen stumm dor Mann vör Mann Un kiken up de Tehnenspitzen. De Amtmann fängt nu wedder an: Hei för sin Part woll ehr blot nützen, Hei wir jo ümmer för sei west, Hei wull wohrhaftig blot ehr Best. Dunn seggt tauletzt ein von de Ollen:»Herr Amtmann, ja, dat glöw wi all, Doch wenn ick t ihrlich seggen sall: Uns Best wull n w doch för uns behollen.«ut: Fritz Reuter, Läuschen un Riemels, Teil 2 Erster Mieterstammtisch der neuwo Die Neustrelitzer Wohnungsgesellschaft neuwo beginnt am Dienstag, dem um 15 Uhr in der Begegnungsstätte des Arbeitslosenverbandes, Heinrich-Mann-Straße 23 mit einem monatlichen Mieterstammtisch im Wohngebiet Kiefernheide. Die Geschäftsführer werden ein erstes Konzept zum überarbeiteten Stadtteilentwicklungskonzept vorstellen. Ziel ist es, bei ausreichender Beteiligung der Mieter, den Stammtisch monatlich durchzuführen.

4 4 Strelitzer Echo 23. Februar 2013/04 Über 1000 Besucher sahen bereits Fotodokumente der Residenzstadt Im Januar erhielt die Stadt vom Innenministerium die Genehmigung, den Namenszusatz Residenzstadt führen zu dürfen. Einen entsprechenden Antrag, den viele Einwohnerinnen und Einwohner unterstützten, hatte die Stadtvertretung im vorigen Jahr befürwortet. Dass den Neustrelitzern ihre Heimatstadt und die Stadtgeschichte am Herzen liegen, belegt auch die aktuelle Besucherstatistik der Foto-Jung-Ausstellung im Museum. Wenige Tage nach Bestätigung des Namenszusatzes konnte hier der Besucher begrüßt werden. Genau genommen waren mit einer Schülergruppe der Evangelischen Grundschule gleich sieben Besucher gekommen, um die Fotoschau aus rund 100 Jahren Stadtgeschichte zu betrachten. Von Horst Günter Jung und Museumsleiter Albrecht Pyritz erfuhren sie so manches über die auf den Fotos festgehaltenen Orte und Ereignisse. Beeindruckt von den historischen Aufnahmen des Residenzschlosses konnten sie eine Broschüre über das Schloss mit in ihre Schule nehmen. Die Schülerinnen und Schüler staunten auch nicht schlecht über die ausgestellte Fototechnik von der ihnen unbekannten Plattenkamera bis zur modernen Digitalkamera, mit der die Fotografenfamilie Jung über viele Jahrzehnte hinweg die Entwicklung in der Stadt dokumentiert hat. Die Ausstellung 100 Jahre Foto-Jung wurde wegen des großen Besucherzuspruchs bis zum 2. Juni verlängert. Sie kann im Obergeschoss des Museums in der Schloßstraße 3 dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden. (lu) Strelitzius gratuliert zum 95. Geburtstag am 26. Februar Frau Ilse Gorda, Heinrich-Mann-Straße zur goldenen Hochzeit am 2. März Waltraud und Dietrich Scherlipp, Carlstraße Herzlichen Glückwunsch! Diese Sieben - hier mit Albrecht Pyritz (r.) und Horst Gunter Jung (l.) - durchbrachen die 1000er-Schallmauer in der Besucherstatistik für die Foto-Jung-Ausstellung zur Residenzstadtgeschichte im Museum. Die Schau ist noch bis zum 2. Juni zu sehen. Foto: Fechner Der 8. März - mehr als Blumen Aktionswoche mit Veranstaltungen auch in Neustrelitz Der Internationale Frauentag: Ein Freitag im Monat März oder mehr? Brauchen wir diesen Tag noch wo schon so viel für Gleichstellung und Chancengleichheit für Frauen und Männer erreicht wurde? Die aktuelle Berichterstattung in den Medien zeigt aber, dass es in vielen Bereichen Benachteiligungen von Frauen gibt. Als Gleichstellungsbeauftragte habe ich täglich damit zu tun. Der Beschluss der Europäischen Kommission, eine Frauenquote von 40 Prozent für Frauen in Führungspositionen einzuführen, hat eine kontroverse Diskussion entfacht. Wir haben heute viele sehr gut ausgebildete Frauen, aber dieser Fakt spiegelt sich nicht in den Leitungsetagen von Betrieben wider. Die freiwillige Vereinbarung mit der Wirtschaft darüber hat seit zwölf Jahren keinen Erfolg gebracht. Ich sehe die Quote als ein Mittel, um einen Prozess in Gang zu setzen, wie es zum Beispiel der Katalysator in der Chemie ist, um eine chemische Reaktion anzuschieben. Beim Thema Altersarmut diskutiert man über eine Zuschussrente, aber weniger über die Ursachen und Möglichkeiten Armut zu verändern. So hat sich in den letzten Jahren der Anteil der erwerbstätigen Frauen in der Bundesrepublik erhöht - aber zu welchen Bedingungen? Das Arbeitsvolumen ist gleich geblieben. Das bedeutet: Immer mehr Frauen arbeiten geringfügig, in Teilzeit oder befristeten Arbeitsverhältnissen. Dazu kommt noch der Niedriglohnsektor, der überwiegend weiblich besetzt ist. Hier setzt die gewerkschaftliche Forderung nach einem flächendeckenden Mindestlohn an. Dies sind nur zwei Beispiele. Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Privatem, der Mangel an Fachpersonal und das Ehegattensplitting im Steuerrecht sind weitere Themen, die einen hohen gleichstellungspolitischen Inhalt haben. Es gibt auf dem Gebiet der Chancengleichheit von Frauen und Männern noch eine Menge zu tun und darum ist der 8. März ein besonderer Tag. Die Landesveranstaltung zum Internationalen Frauentag mit der Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Manuela Schwesig findet am in Warnemünde statt. Listensammlung des Seniorenclubs Seit mehr als 20 Jahren bestimmt der Seniorenclub Strelitz-Alt durch vielfältige Aktivitäten das hohe Niveau der Arbeit mit und für die älteren Bürger des Stadtteils. Der persönliche Einsatz unserer Helfer, ihr monatlicher Kontakt zu den Mitgliedern sowie die Bedingungen für ein abwechslungsreiches Clubleben sind Markenzeichen des Seniorenclubs. Zur Sicherung unserer gemeinnützigen Tätigkeit führen wir vom 1. März bis zum 30. April traditionell eine Listensammlung im Stadtteil durch. Der Erlös dieser Sammlung wird direkt zum Erhalt und Ausbau der Clubarbeit eingesetzt. Wir bitten die Bürger recht herzlich, uns auch in diesem Jahr finanziell zu unterstützen. Der Vorstand Auch in Neustrelitz gibt es in Vereinen eine Reihe von Veranstaltungen. Ich möchte Interessierte recht herzlich am Dienstag, dem 5. März 2013 um 15 Uhr in die DRK- Familienbildungsstätte, Maxim-Gorki-Ring 41, zu einer Lesung mit der Schriftstellerin Karina Albrecht einladen. Von der Autorin sind die Erzählung Der Rosinenbaum (2004), der satirische Roman Holundertee mit Doppelkorn (2010), der Gedichtband Unverblümt - Die Welt in meinem Spiegel (2011) und der Roman Distel im Wind - Eine Kindheit in Vorpommern und andere Katastrophen (2012) erschienen. Für die Lesung bitte ich bis zum um Anmeldung unter Tel oder per unter Der 8. März ist mehr als nur ein Dankeschön mit einem Blumengruß und ich wünsche allen Neustrelitzerinnen alles Gute zum Internationalen Frauentag. Gisela Graupmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Neustrelitz

5 23. Februar 2013/04 Strelitzer Echo 5 Veranstaltungsreihe Lebenswege. Neustrelitz im Dialog Seit Januar 2012 gibt es das Projekt Kriegskinder - Lebenswege bis heute. Es brachte junge und alte Menschen in der Stadt ein Jahr lang auf sehr persönliche Weise miteinander ins Gespräch über Leben und Erfahrungen im Krieg, Zeitgeschichte und Stadtgeschichte. Vom 7. bis 23. März werden die Ergebnisse dieser Begegnungen unter dem Motto: Lebenswege. Neustrelitz im Dialog der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Geschichtsmeile quer durch die Stadt bietet Besuchern Ausstellungen, Filme, Gespräche, Theater und Kunstinstallationen an. Das Projekt Kriegskinder wurde vom Anne-Frank-Zentrum Berlin ins Leben gerufen und in Neustrelitz durch die Stadt und 15 Organisationen unterstützt. Programmüberblick Donnerstag, 7. März 17 Uhr, Kunsthaus: Eröffnungsveranstaltung Rückblick auf das Projektjahr und Informationen zu Angeboten der Geschichtsmeile; mit dem Direktor des Anne-Frank-Zentrums Thomas Heppner und Schirmherr Bürgermeister Andreas Grund 19 Uhr, Schloßstraße Raumklanginstallationen/Gesprächsprojektion 20 Uhr, fabrikkino 2 Film Mein Krieg Eintritt 5 Euro Freitag, 8. März 11 Uhr, Kirchgemeindehaus Kiefernheide Ausstellungseröffnung Menschen in Kiefernheide erzählen von ihrer Kindheit im Krieg In Kooperation mit der Kirchgemeinde Kiefernheide und der IGS Walter Karbe (läuft bis im Kirchgemeindehaus, anschließend in der IGS) 20 Uhr, fabrikkino 2 Film Mein Krieg Eintritt 5 Euro Sonnabend, 9. März 15 Uhr, Museum der Stadt Neustrelitz Ausstellungseröffnung Kriegskinder - Lebenswege bis heute Eintritt zur Eröffnung frei, sonst Museumseintritt (läuft bis 2. Juni) 19:30 Uhr, fabrik.kino 1 Filme und Gespräche Paradies eine Dokumentation von Cornelia Kestner nach Gesprächen mit ihrer Mutter Kirchenfilm/tbd von den Kirchenfüchsen (AG des Gymnasiums Carolinum) über die Geschichte der Marienkirche Strelitz-Alt In Kooperation mit der Kirchgemeinde Kiefernheide und der IGS Walter Karbe Eintritt 5 Euro Montag, 11. März 10 Uhr, Strelitzer Straße Ausstellungseröffnung Schaufensterausstellung In Kooperation mit dem Verein zum Erhalt der Domjüch, Hauseigentümern und Geschäftsleuten Dienstag, 12. März 16 Uhr, Kunsthaus Sechs Tage im Leben eines Sechzehnjährigen Theateraufführung mit der Gruppe Durchgespielt des Familienzentrums Mittwoch, 13. März 10 Uhr, Aula Gymnasium Carolinum Präsentation der Arbeitsergebnisse von Schülerprojekten mit Zeitzeugen Ausstellung mit Schautafeln, Tondokumenten, Exponaten, Film (läuft bis 23. März) Anmeldung erforderlich unter Tel Uhr, fabrik.kino 2 Film Söhne Vorstellung für Schulklassen Anmeldung erforderlich unter Tel Uhr, fabrik.kino 2 Film Söhne Eintritt 5 Euro Donnerstag, 14. März 17 Uhr, Borwinheim Tafel der Generationen Generationsübergreifende Begegnung, gemeinsames Kochen nach Rezepten der Kriegs- und Nachkriegszeit, Essen, Gespräche Anmeldungen erbeten unter Tel Donnerstag, 14. März 20 Uhr, fabrik.kino 2 Film Söhne Eintritt 5 Euro Sonnabend, 16. März 10 Uhr, Kunsthaus Workshop Dokumente und Fotos digitalisieren Anmeldung erforderlich unter Tel Uhr, Maxim-Gorki-Ring 41 Erzählcafé Bei uns in Kiefernheide Montag, 18. März 10 Uhr, Stadtbibliothek Menschliche Bibliothek Zeitzeugengespräche Sonnabend, 23. März 19:30 Uhr, fabrik.kino 1 Film und Gespräch mit dem Regisseur 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß Eintritt 5 Euro Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Geschichtsmeile ist frei, sofern nicht anders angegeben. Ermöglichen Sie mit Ihrer Spende das Projekt Kriegskinder in Neustrelitz und fördern Sie damit ein gutes Miteinander der Generationen in der Stadt. Herzlichen Dank! Kriegskinder-Projektförderung: Anne-Frank- Zentrum, Bank für Sozialwirtschaft, Konto 995, BLZ Stichwort Kriegskinder Weitere Informationen unter Frühlingsball der Seniorenband mit Regine Sacher Der Vorverkauf für den Frühlingsball der Seniorenband im Landestheater Neustrelitz am Sonntag, dem 3. März 2013 um 16 Uhr ist in vollem Gange. Präsentiert vom Hans- Fallada-Klub spielt das landesweit bekannte Salonorchester unter der Leitung von Walther Diesterhaupt in der Kulisse des Opernballs zuerst konzertant und im zweiten Teil zum Tanz auf. Vom Opernball am Vortag hat die Seniorenband in diesem Jahr auch ihren Star- Gast übernommen: Regine Sacher wird zusammen mit Johannes Groh den Frühlingsball gestalten. Karten gibt es im Vorverkauf beim Theaterservice Neustrelitz in der Glambecker Str. 5, Tel Im Kartenpreis ist ein Kaffeegedeck enthalten. Babysitterlehrgang In der DRK-Familienbildungsstätte wird am 23. März 2013 um 8:30 Uhr ein Ausbildungslehrgang für Babysitter angeboten. Kursleiterin Rowena Reiher gibt Auskunft über Säuglingspflege und -ernährung, stellt Beschäftigungs- und Spielangebote vor und informiert über das Aufsichts- und Haftungsrecht. Wer schon einmal kleine Kinder oder jüngere Geschwister beaufsichtigt hat, der weiß, dass auch Erste Hilfe und Unfallvermeidung wichtige Themen sind. Dazu gibt es gesondert nach dem Babysitterlehrgang Schulung im Bereich der Ersten Hilfe und der Ersten Hilfe am Kind, die anschließend an zwei Samstagen stattfinden. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten alle ein Zertifikat bzw. eine Teilnahmebescheinigung. Das Mindestalter zur Teilnahme ist 15 Jahre. Der Kurs ist gebührenpflichtig. Er eignet sich auch als Vorbereitung zum Au-Pair-Jahr. Anmeldung bis spätestens Montag, den 18. März 2013 in der DRK-Familienbildungsstätte, Maxim- Gorki-Ring 41 oder unter Tel Selbsthilfegruppe Adipositas Adipositas ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht, die durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. Hilfreich und wichtig ist der Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen. Die Selbsthilfegruppe trifft sich wieder am Dienstag, dem 26. Februar 2013 um 18:30 Uhr im Gemeinschaftsraum der Diakonie, Strelitzer Straße 29. Weitere Treffen sind an jedem letzten Dienstag im Monat vorgesehen. Neben dem persönlichen Erfahrungsaustausch wollen die Gruppenmitglieder die Unterstützung durch Fachleute nutzen. Auch an sportliche Betätigung, wie Nordic Walking, ist gedacht. Für Anfragen steht Herr Alexander unter Tel zur Verfügung.

6 6 Strelitzer Echo 23. Februar 2013/04 Tolle Hocker im KJC Arche Noah gebaut In den Winterferien wurde der KJC Arche Noah zur Hocker-Werkstatt. Jedes dieser praktischen Sitzmöbel ist ein Unikat, verziert mit Sprüchen, Bildern oder Witzen. Die Idee dazu hatten die Jugendlichen aus der Partnerstadt Schwäbisch Hall mitgebracht. Foto: Arche-Team Kung Fu in den Sommerferien Die Thammavong Schule veranstaltet auf dem Gut Zu den Schäferteichen in der Feldberger Seenlandschaft für interessierte Mädchen und Jungen ein aktives Ferienerlebnis der besonderen Art. Im Mittelpunkt steht die abwechslungsreiche Beschäftigung mit klassischem Kung Fu, einer alten Kampfkunst zur Gesunderhaltung und Schutz von Körper und Geist. Neben verschiedensten Übungen stellt das Kämpfen hierbei nur einen Teil des Trainings dar, und ist Mittel zum Zweck, um spielerisch die eigene Koordination, Geschicklichkeit und Kraft zu verbessern. Zu den diesjährigen Schwerpunkten zählen u. a. Selbstverteidigung, Ringen und Bogenschießen. Der traditionelle Unterricht beinhaltet außerdem die kreative Auseinandersetzung mit gesunder Lebensweise, beispielsweise eine Kräuterwanderung und anschließende Herstellung von Salben und Sirup. Eine umfassende Freizeitgestaltung ist ebenfalls Teil des Programms, u. a. mit der Beobachtung von Seeadlern in freier Wildbahn, Basteln mit verschiedenen Materialien, Lagerfeuer mit Knüppelkuchen und spannenden Geschichten sowie einer Feuershow. Die Ferienwoche für Jungen findet vom 23. bis , die Woche für die Mädchen vom 7. bis statt. Weitere Informationen und Anmeldungen unter der Tel bzw , oder per an Selbsthilfegruppe Schlafapnoe trifft sich Der nächste Erfahrungs- und Gedankenaustausch der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe findet am Montag, dem 25. Februar um 18:30 Uhr im Familienzentrum, Useriner Str. 3, statt. Betroffene und Interessierte am Krankheitsbild Schlafapnoe sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen unter Tel.: oder Kräuteranwendungen und Hausmittel Die einheimische Flora bietet einen reichen Schatz an erstaunlich wirkungsvollen Kräutern, die zu Hause sicher und nutzbringend angewendet werden können, um leichtere Verletzungen und Wunden zu verarzten und deren Heilung zu fördern. Die Anwendungen reichen von Wickeln und Packungen über Tinkturen zu Waschungen sowie Salben. Welche dieser Möglichkeiten sich wann am besten eignet und welche Kräuter hierfür benötigt werden, erfahren Teilnehmer im praktisch orientierten Seminar der Thammavong Schule. Unter fachkundiger Anleitung von Gesundheitsberaterin Konstanze Malik werden anschließend eine Wundsalbe, eine Tinktur bei Prellungen und Blutergüssen sowie ein blutungsstoppendes Mittel hergestellt. Das Kräuterseminar findet am Freitag, dem von 15:30 bis 17:30 Uhr, an der Thammavong Schule am Heizkraftwerk 6 statt. Anmeldungen unter Tel oder Entspannende Wohlfühlmassage Eine Massage der Hände und Füße wird meist als sehr angenehm und äußerst entspannend empfunden. Hände und Füße gehören wohl zu den am meisten belasteten Bereichen unseres Körpers, denen wir gleichzeitig aber wenig Aufmerksamkeit in puncto Pflege schenken. Der Massage- Abend in gemütlicher Atmosphäre möchte dies ändern, denn flexible, geschmeidige und kräftige Hände und Füße tragen in hohem Maße zu Wohlbefinden und Gesundheit bei. Wie man mittels einfacher Massage-Techniken dazu beitragen kann, erfahren Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung von Konstanze Malik am Freitag, dem von 18 bis 20 Uhr an der Thammavong Schule am Heizkraftwerk 6 in Neustrelitz. Anmeldungen unter Tel oder Vortrag: Die Vorbereitung auf den Frühling Jede Jahreszeit kommt mit ganz eigenen Möglichkeiten, Herausforderungen und Gefahren für die Vitalität und Regeneration. In der Anpassung an diese äußeren Bedingungen liegt die hohe Kunst der gesunden Lebensweise in der taoistischen Tradition. Demnach ist der Frühling eine Zeit des Wachsens, des langsamen Erwachens der Aktivität nach einer langen Zeit der Ruhe in den kalten Wintermonaten. In diesem Vortrag geht es um die Anpassung des Tagesrhythmus, der Ernährung, der emotionalen Aktivität und der körperlichen Bewegung an den lang erwarteten und zögerlichen Beginn der warmen Jahreszeiten. Der Vortrag findet am Freitag, dem von 18:30 bis 20 Uhr an der Thammavong Schule Neustrelitz, Am Heizkraftwerk 6 statt. Anmeldungen unter Tel oder per Mail an Kinder-Koch-Club im Familienzentrum Die kulinarische Gaumenreise im Februar führt in die Heimat der Spätzle und Maultaschen, also in das schöne Schwabenland. Die Schwaben lieben Mehl in den unterschiedlichsten Zubereitungsarten. Die schwäbische Küche basiert auf einer einfach gehaltenen ländlichen Hausmannkost, wie sie schon zu Großmutters Zeiten äußerst beliebt war. Geschnippelt und gekocht wird unter Anleitung der Ernährungsberaterin Madlen Preuß am Mittwoch, dem 27. Februar von 16 Uhr bis 19 Uhr im Familienzentrum, Useriner Str. 3. Und zum Beginn des gemeinsamen Mahls heißt es: Guada Honger! Es wird ein Kostenbeitrag von 10 Euro erhoben. Bitte verbindlich anmelden unter Tel Nähen mit der Nähmaschine Die Stoffauswahl, der Zuschnitt mit Nahtzugabe, das eigentliche Nähen eines einfachen Kleidungsstückes oder auch das Herstellen von textilen Dekoartikeln und das Vermitteln von Tricks und Kniffen im Umgang mit der Maschine sind die Inhalte des Kurses im Familienzentrum, Useriner Str. 3. Nach Möglichkeit bitte die eigene Nähmaschine mitbringen. Die Treffen leitet Katrin Raemisch, Dipl.-Sozialpädagogin immer montags von 17 bis 19 Uhr. Die Kursgebühr für die vier Treffen beträgt 20 Euro. Bitte anmelden unter Tel Frauen und Rente Rita Gerson, Referentin der Deutschen Rentenversicherung Nord informiert am Mittwoch, dem 6. März um 17 Uhr im Familienzentrum, Useriner Str. 3 u. a. zu folgenden Themen: - die eigene Rente - Auswirkungen von Elternzeit, Teilzeitarbeit, Minijob sowie Pflege von Angehörigen - Versorgungsausgleich bei Scheidung - die Witwenrente Es wird ein Kostenbeitrag von 3 Euro bzw. 2,50 Euro für Vereinsmitglieder erhoben. Bitte anmelden unter Tel

7 23. Februar 2013/04 Strelitzer Echo 7 Bekanntmachungen der Stadt Neustrelitz Sprechstunde des Stadtpräsidenten Stadtpräsident Andreas Butzki lädt am Montag, dem 25. Februar von 17:30 bis 18:30 Uhr zu einer Sprechstunde in das Rathaus, Markt 1, Beratungsraum Rovaniemi, ein. Es wird um Anmeldung im Stadtvertreterbüro unter Tel gebeten. Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau Die nächste öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau findet am Dienstag, , um 17 Uhr im Rathaus (Rathaussaal), Markt 1 statt. Tagesordnung: öffentlich 1. Bestätigung der Tagesordnung 2. Protokollkontrolle und -bestätigung vom öffentlicher Teil - 3. Information zum Vorbereitungsstand Umgestaltung Bahnhofsvorplatz 4. Mitteilungen der Verwaltung, Anfragen an die Verwaltung Ein nicht öffentlicher Teil mit 15 Tagesordnungspunkten schließt sich an. Ernst August von der Wense, Vorsitzender Nächste Bürgersprechstunde in der Stadtmitte Die nächste Bürgersprechstunde findet am Donnerstag, dem 7. März, im Borwinheim, Bruchstraße 15, statt. Bürgermeister Andreas Grund steht von 15 bis 17 Uhr als Ansprechpartner für Probleme und Anliegen der Einwohner zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Neustrelitzer Wohnungsgesellschaft teilt mit Auf der Grundlage des Jahresabschlusses 2011 erhielt die neuwo von ihren finanzierenden Banken wie DKB und Nord LB eine positive Bilanzanalyse. Bewertet wurden Leerstand und Erlösschmälerung, die Verbindlichkeiten im Verhältnis zur Jahresnettokaltmiete, die Eigenkapitalquote, die Kapitaldienstfähigkeit sowie die Produktivität. Von beiden Finanzinstituten erhielt die neuwo die Ratingnote 1 bezogen auf eine Masterskala von Stellenausschreibung Die Stadtverwaltung Neustrelitz sucht für das Referat Organisation zum nächstmöglichen Termin eine Vertretung als Sachbearbeiter/in in der Poststelle bis zur Rückkehr der Stelleninhaberin, wenigstens bis zum Das Aufgabengebiet umfasst folgende Schwerpunkte PC-gerechte Aufarbeitung der gesamten Post, einschließlich des Rechnungseinganges, und deren Nachweis durch Kontrolllisten für alle Bereiche Einsatz als Kraftfahrer für die Postbeförderung Verteilen von Plakaten und Informationsmaterial Frankieren der Post und Erfassen der Portoausgaben Vermittlungen von Orts- und Ferngesprächen sowie deren Nachweisführung Anforderungen an die Bewerberin/den Bewerber Eine Ausbildung für Büro- oder Verwaltungstätigkeiten Sicherer Umgang mit PC und Kommunikationstechnik Führerschein Flexibilität, Belastbarkeit und Teamfähigkeit Die Bewerberin/den Bewerber erwarten eine vielseitige und interessante Tätigkeit eine Vollzeitbeschäftigung mit durchschnittlich 40 Stunden wöchentlich und einer Vergütung in der EG 2 TVöD Wenn Sie Interesse an dieser Stelle haben, übersenden Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum an das Referat Personal der Stadtverwaltung, Markt 1. Bekanntmachungen des Amtes Neustrelitz-Land 9. Änderung der Benutzer- und Gebührensatzung der kommunalen Kindertageseinrichtung Am Zauberwald der Gemeinde Blankensee Aufgrund des 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Juli 2011 (GVO- Bl. S. 777) und des Kommunalabgabengesetzes (KAG M-V) vom (GVOBl. S. 146) sowie des Gesetzes zur Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege (Kindertagesförderungsgesetz-KiföG M-V) vom 08. Juli 2010 (GVOBl. S ) beschließt die Gemeindevertretung Blankensee am die 9. Änderung der Benutzer- und Gebührensatzung der kommunalen Kindertageseinrichtung Am Zauberwald vom wie folgt: Ganztagsplatz im Krippenbereich bis zu 10 Stunden täglich Teilzeitplatz im Krippenbereich bis zu 6 Stunden täglich Halbtagsplatz im Krippenbereich bis zu 4 Stunden täglich Ganztagsplatz im Kindergarten bis zu 10 Stunden täglich Teilzeitplatz im Kindergarten bis zu 6 Stunden täglich Halbtagsplatz im Kindergarten bis zu 4 Stunden täglich 324,61 EUR 214,37 EUR 159,25 EUR 162,85 EUR 117,32 EUR 94,55 EUR Serviceleistungen (Gastkinder) werden nur bei freier Kapazität auf der Grundlage der Betriebserlaubnis angeboten. Die Berechnung der Tagesgebühr erfolgt auf der Grundlage der Platzkosten. 2 Inkrafttreten Die 9. Anderung der Satzung tritt ab in Kraft. Blankensee, Die Anlage zur Satzung wird im Punkt 2 wie folgt geändert: Monatliche Gebühr für die Inanspruchnahme der kommunalen Kindertageseinrichtung Hortbereich bis zu 6 Stunden täglich Hortbereich bis zu 3 Stunden täglich 91,08 EUR 74,25 EUR

8 8 Strelitzer Echo 23. Februar 2013/04 8. Änderung der Benutzer- und Gebührensatzung der kommunalen Kindertagesstätte Spatzenhausen der Gemeinde Klein Vielen Aufgrund des 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Juli 2011 (GVO- Bl. S. 777) und deskommunalabgabengesetzes (KAG M-V) vom (GVOBl. S. 146) sowie des Gesetzes zur Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege (Kindertagesförderungsgesetz-KiföG M-V) vom 01. April 2004 (GVOBl. S. 146) zuletzt geände durch das Gesetz vom 12. Juli 2010 (GVOBl. M-V S. 396) beschließt die Gemeindevertretung Klein Vielen am die 8. Änderung der Benutzer- und Gebührensatzung der kommunalen Kindertagesstätte Spatzenhausen vom wie folgt: 1 Die Anlage zur Satzung wird im Punkt 2 wie folgt geändert: Monatliche Gebühr für die Inanspruchnahme der kommunalen Kindertagesstätte Ganztagsplatz im Krippenbereich bis zu 10 Stunden täglich Teilzeitplatz im Krippenbereich bis zu 6 Stunden täglich Halbtagsplatz im Krippenbereich bis zu 4 Stunden täglich Ganztagsplatz im Kindergarten bis zu 10 Stunden täglich Teilzeitplatz im Kindergarten bis zu 6 Stunden täglich Halbtagsplatz im Kindergarten bis zu 4 Stunden täglich Hortbereich bis zu 6 Stunden täglich 310,50 EUR 204,23 EUR 151,10 EUR 156,71 EUR 111,96 EUR 89,58 EUR 83,36 EUR Hortbereich bis zu 3 Stunden täglich 67,95 EUR Serviceleistungen (Gastkinder) werden nur bei freier Kapazität auf der Grundlage der Betriebserlaubnis angeboten. Die Berechnung der Tagesgebühr erfolgt auf der Grundlage der Platzkosten. 2 Inkrafttreten Die 8. Änderung der Satzung tritt ab in Kraft. Klein Vielen, Siegel Reggentin, Bürgermeisterin KIRCHEN EV.-LUTH.-KIRCHENGEMEINDE STRELITZER LAND Gottesdienste: Borwinheim: Fr., , Gottesdienst zum Weltgebetstag, 18 Uhr; So., , 10:30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, , 10:30 Uhr, Gottesdienst Zierke Kirche: So., , 18 Uhr, Taizègebet Seniorenheime: Lessingstr.: dienstags, vierzehntäglich, 10 Uhr; Tiergartenstr.: So., , 16 Uhr; Auf der roten Wohnebene: Do., , 10:30 Uhr; Useriner Str: Mi., , 16 Uhr; Luisendomizil: Do., , 16 Uhr Treffpunkte: Gospelchor, mittwochs, vierzehntägig, 19 Uhr; Singakademie, montags, 19 Uhr (Borwinheim); Seniorenchor, montags, 16 Uhr; Frauen-, Alten- und Bibelstundenkreis, dienstags, 14:30 Uhr, Betreutes Wohnen, Strelitzer Straße; STRELITZ - ALT Gemeinderaum: So., , Gottesdienst zum Weltgebetstag; So., , 9 Uhr, Gottesdienst Treffpunkte: Bläserchor, dienstags, 19:30 Uhr; Kirchenchor, donnerstags, 19:30 Uhr EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHE GEMEINDE, Tel Gottesdienste: sonntags, 10 Uhr EV.-LUTH.-KIRCHENGEMEINDE NEUSTRELITZ- KIEFERNHEIDE Gottesdienste: Fr., , 19 Uhr, Weltgebetstag- Gottesdienst mit anschl. Verkostung landestypischer Gerichte; So., , 10 Uhr, Familiengottesdienst zum Weltgebetstag; So., , 10 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl; Mi., und , 14:30 Uhr, Passionsandachten Treffpunkte: Senioren-Erzählcafé, mittwochs, 14:30 Uhr; Singkreis, dienstags, 18:10 Uhr; Andacht für die Kleinen, freitags, 8:45 Uhr; Gemütliches Beisammensein, Mi., , 14:30 Uhr; Männerkreis, Mi., , 19 Uhr; Frauenkreis, Do., , 19 Uhr; Eltern-Kind-Kreis, Sa., , 10:30 Uhr Veranstaltungskalender Veranstaltungen in Neustrelitz 25. Februar 2013 bis 10. März 2013 Vorwahl Neustrelitz: Sonderveranstaltung: Ausstellungseröffnung zum Kriegkinderprojekt, entstanden durch Schüler und Zeitzeugen, Fr., , 11 Uhr, Kirchgemeindehaus LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT, Tel Treffpunkte: Di., , 15:15 Uhr, Bibelstunde am Nachmittag; Di., und , 19:30 Uhr, Abenteuer Alltag - ein ganz normaler Tag mit Jesus KATHOLISCHES PFARRAMT, Tel Gottesdienste: So., , 9 Uhr, Hochamt und 17 Uhr, Fastenpredigt; So., , 9 Uhr, Hochamt FILME FABRIK.KINO, Tel Programm im redaktionellen Teil oder unter www. basiskulturfabrik.de Geschichtsmeile - Film: Mein Krieg, nähere Informationen im redaktionellen Teil MOVIE STAR NEUSTRELITZ, Tel Aktuelles Programm unter: THEATER, KLEINKUNST, TANZ THEATER- UND ORCHESTER GMBH NEUBRANDEN- BURG/NEUSTRELITZ, Tel LANDESTHEATER NEUSTRELITZ: Der Kaukasische Kreidekreis, Schauspiel von Bertolt Brecht Sa., , 19:30 Uhr Matinee: Die Zauberflöte, Mehr zur nächsten Musiktheater-Premiere mit dem Regieteam und Solisten; Eintritt: 5 So., , 11 Uhr SCHAUSPIELHAUS NEUBRANDENBURG: Der zerbrochene Krug, Lustspiel von Heinrich von Kleist Mo., , 19:30 Uhr Theatertag: 10 Gastspiel - Barbara Thalheim: Lieder, musikalischer Abend mit Barbara Thalheim Fr., , 19:30 Uhr Mutige Prinzessin Glücklos, Zauberstück nach einem alten sizilianischen Märchen Sa., , 15 Uhr Ronja Räubertochter, nach Astrid Lindgren Sa., , 19 Uhr Cinderella passt was nicht, Ein ziemlich schräges Märchenmusical von Peter Lund und Thomas Zaufke Mo., , 19:30 Uhr Theatertag: 10 Gastspiel - Kröhnerts Krönung, Reiner Krönert im ständig aktualisierten Nummernkabarett Fr., , 19:30 Uhr Premiere: TülliKnülliFülli, Drei Schweinchen Geschichte von Horst Hawemann Sa., , 15 Uhr Das Jahrmarktfest zu Plundersweilern Schauspiel von Peter Hacks Sa., , 19:30 Uhr MUSIK/KONZERTE THEATER- UND ORCHESTER GMBH NEUBRANDEN- BURG/NEUSTRELITZ, Tel Theater- & Opernball 2013: Vorhang auf! Musiktheater - Schauspiel - Tanz - Theaterpreis des Fördervereins, Moderation: Regine Sacher und Wolfgang Lachnitt Neubrandenburger Philharmonie Sa., , 19 Uhr, Landestheater NZ Senioren - Frühlingsball 2013 Konzert- und Tanzveranstaltung, Neustrelitzer Seniorenband/Leitung: Johannes Groh Hans-Fallada-Klub e. V. So., , 16 Uhr, Landestheater NZ

9 23. Februar 2013/04 Strelitzer Echo 9 7. Philharmonisches Konzert Werke von Christopher Rouse und Richard Wagner, Neubrandenburger Philharmonie in Kooperation mit der jungen norddeutschen philharmonie Do., , 19:30 Uhr, Konzertkirche NB (10 Uhr öffentliche Generalprobe) 37. Konzertnacht HAPPY BIRTHDAY: Wagner & Verdi Ausschnitte aus Nabucco, Aida, Der Ring des Nibelungen, Die Macht des Schicksals u. a. Neubrandenburger Philharmonie in Kooperation mit der jungen norddeutschen philharmonie & weiteren Gästen Sa., , 19 Uhr, Konzertkirche NB LESUNGEN/VORTRÄGE ALTE KACHELOFENFABRIK, Tel Große Lesereihe Wolfgang Langhoff - ein deutsches Künstlerleben von Esther Slevogt, es liest Andrè Gross Sa., , 15:30 Uhr SCHLOSSSTRAßE Raumklanginstallationen aus den Aufnahmen von Gesprächen zwischen Jugendlichen und älteren Zeitzeugen wird im Anschluss an die Eröffnung der Veranstaltungsreihe Lebenswege.Neustrelitz im Dialog gezeigt Eröffnung, Do., , 17 Uhr Raumklanginstallation, Do., , 19 Uhr AUSSTELLUNGEN ATELIER ART NICHT ARTIG, Tel Malerei - Grafik - Kunstbücher DRK-KRANKENHAUS, Foyer, Tel Foyergalerie - Mensch und Landschaft von Cornelia Kestner, ab täglich ab 9 Uhr KIRCHGEMEINDEHAUS KIEFERNHEIDE Ausstellung - Menschen aus Kiefernheide erzählen von Ihrer Kindheit im Krieg - im Rahmen des Projektes Kriegkinder.Lebenswege bis heute ab Fr., , 11 Uhr LANDESZENTRUM FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN (LEEA), Tel Sonderausstellung: Arte Sustenibile UNO - Kunst und Rio +20, 70 Künstler aus 17 Ländern Dauerausstellung: Leistungsschau der Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien, Öffnungszeiten: Mi. - So., Uhr MAX HITTENKOFER e. V., Tel Dauerausstellung zur Geschichte der Ausbildungseinrichtung im historischen Technikumsgebäude in Strelitz; Öffnungszeiten: Mo. - Fr., 8-13 Uhr MUSEUM DER STADT, Tel Dauerausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte; Ausstellung: 110 Jahre Foto Jung, bis , Öffnungszeiten: Di. - So., 11 bis 16 Uhr RATHAUS, Tel Ausstellung: 100 Jahre Stadtvertretung, bis , Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do., 8-16 Uhr, Di., 8-18 Uhr, Fr., 8-12 Uhr (1. Etage), SPARKASSE - HAUPTFILIALE, Tel Ausstellung: Ölmalerei von Detlev Schwarz, gezeigt werden Akte, Landschaft und Stillleben Mo. - Fr., ab 8 Uhr SENIOREN AWO-KREISVERBAND MST e. V. Begegnungsstätte im Haus Strelitzie, Zierker Straße 1 a montags: Handarbeit/Gesellschaftspiele, 14:30 Uhr mittwochs: Plauderfrühstück, 9 Uhr donnerstags: Kaffeenachmittag/Lesezeit, 14:30 Uhr weitere Angebote nach Absprache AWO-SENIORENBEGEGNUNGSSTÄTTE KIEFERN- HEIDE Ernst-Moritz-Arndt Str. 55, Tel Geöffnet: Mo. - Do.: 9:30-16 Uhr; Fr.: 9:30-13:30 Uhr; Mo. - Fr., von 11 bis 12:30 Uhr stehen warme und kalte Essen zur Auswahl (nach Anmeldung) montags: Gesellschaftsspiele, 14 Uhr; dienstags: Bastel-Stunde, Handarbeiten, 10 Uhr; Erzählkaffee, 14 Uhr; mittwochs: Sportspiele und Sitzgymnastik, 10 Uhr; Kreativnachmittag, Kartenspiele, 14 Uhr; donnerstags: Heitere Gedächtnisspiele, 14 Uhr; freitags: Seniorensport mit Sitzgymnastik, 10 Uhr SENIORENCLUB STRELITZ-ALT, Tel montags: Vorstandssitzung, 9 Uhr, (25.02.); Helferberatung, 14 Uhr, (25.02); Handarbeit und Brettspiele, 14 Uhr; Yoga, 17 Uhr; dienstags: Chorprobe, 13:30 Uhr; mittwochs: Rückenschule, 9 Uhr; Preisskat und Romméturnier, (27.02.), 13:30 Uhr; donnerstags: Kegeln, 9 Uhr; Bowling, 10 Uhr; Videonachmittag, 14 Uhr, (28.02.); freitags: Hardanger, 14:30 Uhr STRELITZER PC-SENIOREN e. V. Themenveranstaltungen, dienstags und mittwochs, jeweils 14 Uhr; Computerfrühstück, donnerstags, 9 Uhr; Alle Veranstaltungen im Club Pablo-Neruda-Ring 76; VOLKSSOLIDARITÄT NEUBRANDENBURG/NEUSTRE- LITZ e. V., Begegnungsstätte Glambecker Str. 38, Tel Regelmäßige Veranstaltungen: Mo. bis Do., 9:30 Uhr, Badefahrt nach Kleinzerlang; montags: Sport, 9:30 Uhr; Spielenachmittag, 14 Uhr, (25.02.); mittwochs: Chorprobe, 9:30 Uhr; donnerstags: Die lustigen Tanzweiber, 10 Uhr Sonderveranstaltungen: Präventionsveranstaltung mit dem Akkordeontrio des Polizeiorchesters Schwerin, Mi., , 14 Uhr; Seniorenakademie lädt ein, Do., , 14 Uhr Sozial- und Behindertenberatung, täglich nach Anmeldung Tel Begegnungsstätte M.-Gorki-Ring 41, Tel Öffnungszeiten: Mo. - Do., Uhr; Fr., 8-13 Uhr; Täglich: Stille Stunde - Plaudern über dies und das, Uhr; montags: Kartenspiele für alle, 13:30 Uhr; dienstags: Seniorensport, 10 Uhr; mittwochs: Spielnachmittag, Uhr; donnerstags: Rommé/ Skat OG 21, 13:30 Uhr Begegnungsstätte Rudower Str. 28, Tel Öffnungszeiten: Mo. - Mi., Uhr dienstags: altersgerechter Sport, 14 Uhr Begegnungsstätte Zierker Str. 15 mittwochs: Treffpunkt Flinke Nadeln, 14 Uhr JUGEND/KINDER JUGENDZENTRUM BLUE BOX, Tel Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: Uhr Angebote: Bewerbertraining, Internetnutzung, Hausaufgabenhilfe, Tischtennis, Billard, Brettspiele, Kochen, Backen, Kreativkurse, Sportturniere, Darts, Fußball, Airhockey Projekte: montags: 14 Uhr Mehrgenerationenhaus (14-täglich); dienstags: 16 Uhr, Judo; 17 Uhr, Gitarrenunterricht; donnerstags: Back- und Kochtag; freitags: 15:30 Uhr, Fußball; 17 Uhr, Tanzworkshop; Einmal im Monat Schülerdisco JUGENDCLUB MOSKITO, Tel Öffnungszeiten offener Bereich: Mo.: Uhr; Di.: Uhr; Mi.: Uhr; Do.: Uhr; Fr.: Uhr; Angebote: Kicker, Darts, Gesellschaftsspiele, Play Station, Computer Projekte: dienstags: 13:30-14:30 Uhr, Projekte; 14:30-16 Uhr, Fußball; donnerstags: 13:45-15:15 Uhr, Ganztagsschulprojekt Töpfern, Gruppe 1 u. 2, 14-täglich im Wechsel; freitags: 12:30-14 Uhr Ganztagsschulprojekt Töpfern Gruppe 3 und 4, 14-täglich im Wechsel JUNGE GEMEINDE Junge Gemeinde, dienstags, 18:30 Uhr, Borwinheim; Landeskirchliche Gemeinschaft, Jugendkreis, freitags, 19 Uhr, Töpferberg 3 c KINDER- UND JUGENDCLUB ARCHE NOAH, Tel Öffnungszeiten offener Bereich: Di., Do. und Fr.: 13-19:30 Uhr Angebote: Bewerbertraining, Hausaufgabenhilfe, Airhockey, Wii, Buzz, Play Station, Kicker, Darts, Tischtennis, Billard, Gesellschaftsspiele, Internetecke, Probierküche usw. Projekte: dienstags: 14 Uhr Keramik/Kreativ; 16 Uhr, Tanzen; 18 Uhr, Volleyball, (ab 15 Jahre); mittwochs: 15 Uhr, Keramik/Kreativ; 16:30 Uhr, Bandprobe; 16:30 Uhr, Kinderclub; 16:30 Uhr, Kreativ mit der Nadel; freitags: 13:30 Uhr, Fußball; 14:45 Uhr, Volleyball, (12-15 Jahre); 16 Uhr, Tanzen KUNSTHAUS, Tel Für Kinder und Jugendliche: Kleckswerkstatt, mittwochs, 15 Uhr; Kreativwerkstatt I, dienstags, 15 Uhr; Kreativwerkstatt II dienstags, 15 Uhr; Kreativwerkstatt III donnerstags, 14:30 Uhr; Kunstwerkstatt I, montags, 15:30 Uhr; Kunstwerkstatt II, mittwochs, 16 Uhr; Trommelkurs für Kids, montags, 16 Uhr; Filmwerkstatt I, freitags, 16 Uhr; Filmwerkstatt II, montags, 17:30 Uhr Für Jugendliche und Erwachsene: Offenes Atelier (Mappenkurse), mittwochs, 19 Uhr; Keramikwerkstatt, donnerstags, 19 Uhr; OFFENE ELTERN-KIND-ARBEIT, Tel Öffnungszeiten: Mo. - Fr., Uhr Angebote: Räumlichkeiten für Eltern/Großeltern, die gemeinsam mit ihren Kindern/Enkelkindern eigenverantwortlich genutzt werden können; Basteln, Töpfern, Ferienfahrten, Tischtennis, Basketball, Feste feiern, Freunde treffen, Fahrrad- und Bastelwerkstatt PSV NEUSTRELITZ Aikido Training für Jugendliche und Erwachsene, dienstags u. donnerstags, REITVEREIN BUSCHREITER NEUSTRELITZ e. V. Kinder Reitkurse, Anfänger samstags und Fortgeschrittene sonntags, 14 Uhr REITVEREIN SOPHIENHOF e. V., Tel Reiten für Kinder und Jugendliche, samstags und sonntags von 9 bis 12 Uhr, Reithalle SCHÜTZENVEREIN NEUSTRELITZ Training, mittwochs 14 Uhr, sonntags 9 Uhr THAMMAVONG SCHULE, Tel Wöchentliche Kurse in Klassischem Chinesischem Kung Fu und Qigong für Kinder und Erwachsene Kräuteranwendungen & Hausmittel bei Wunden, Prellungen & anderen Verletzungen, Seminar über den Einsatz und die Wirkung heilender Kräuter, im Anschluss Herstellung eigener Mixturen Fr., , 15:30-17:30 Uhr Entspannende Wohlfühlmassage für Hände & Füße, Massage-Abend zum Erlernen einfacher Massagetechniken die zum Wohlbefinden und ganzkörperlicher Gesundheit beitragen Fr., , Uhr Die Vorbereitung auf den Frühling, Vortrag - Anpassung des Tagesrhythmus an den Beginn der warmen Jahreszeit Fr., , 18:30-20 Uhr TSG NEUSTRELITZ, ABT. SCHACH Schach für Kinder und Jugendliche dienstags und Mittwoch, 16 Uhr und für Erwachsene mittwochs ab 18 Uhr, Räume des TSG-Vorstandes, Parkstadion

10 10 Strelitzer Echo 23. Februar 2013/04 TENNISCLUB NEUSTRELITZ e. V., Tel Tennis für Neueinsteiger: Kinder dienstags, Uhr und Erwachsene dienstags, Uhr WASSERSPORTVEREIN, Tel Fitnessstudio, Mo., 17-20:30 Uhr, Di. und Do., 9-11:30 Uhr und 17-20:30 Uhr, Mi., 9-11:30 Uhr und 16-20:30 Uhr, Fr., Uhr ZUMBA UND ZANDUNGA Tanz-Fitness-Programm montags, 19:30 Uhr, mittwochs, 19:30 Uhr; Turnhalle J.-Nehru-Schule, Tiergartenstr. 32 VERSCHIEDENES CARITAS, Tel Erziehungsberatung, Allgemeine soziale Beratung, Betreutes Wohnen und Schwangerschaftsberatung Anmeldung und Bürozeiten: montags bis freitags, 8-16:30 Uhr; Tel Sozialstation, Sprechzeiten: montags bis freitags, 8-10 Uhr; Tel DRK-KREISVERBAND Mecklenburgische Seenplatte e. V., Tel Blutspende, Mi., , :30 Uhr DRK-Kreisverband, Lessingstr. 70 und Mi., , 7:30-11 Uhr Gesundheitsamt, Woldegker Chaussee 35 Erste Hilfe, Sa., und , Uhr und Erste-Hilfe-Training, Mi., , 9-15:45 Uhr DRK-Kreisverband, Lessingstr. 70 DRK-FAMILIENBILDUNGSSTÄTTE, Tel regelmäßige Veranstaltungen: montags: Spiel- und Kontaktgruppe, 8:30 Uhr; Nähkurs, 8:30 und 16:30 Uhr; PEKiP, 10 Uhr; Eltern- Kind-Turnen, 15 Uhr; Wohlfühlgymnastik, 18:20 und 19:30 Uhr; Frauenfrühstück, 9 Uhr, (04.03.); dienstags: Osteoporosesport, 8:30 Uhr; Hardanger, 8:30 Uhr; Yoga, 9:45 Uhr und 17 Uhr; PEKiP, 10 Uhr; Sport Sozialverband, 11 Uhr; Seniorensport, 13 Uhr; Kinderturnen, 14:30 Uhr; Spiel- und Kontaktgruppe, 15 Uhr; Lince-Dance für Kinder, 15:45 Uhr; Qi-Gong, 18:30 Uhr; Treff Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs, 15 Uhr, (26.02.); mittwochs: Kreativkurs-Teddy, 8:30 Uhr; Osteoporosesport, 8:45 Uhr; PEKiP, 9:30 Uhr; WS- Gymnastik, 10 Uhr; Qi-Gong, 11:15 Uhr; Kreativkurs, 13 Uhr; EFFEKT-Programm, 15 Uhr; Line-Dance, 17:30 Uhr; Tai-Chi, 19 Uhr; Töpferkurs, 19 Uhr donnerstags: Spiel- und Kontaktgruppe, 8:30 Uhr; Nähkurs, 8:30 Uhr und 16:30 Uhr; EFFEKT-Programm, 10 Uhr; Mobil ab 50, 8:45 Uhr; Seniorentanz, 10:30 Uhr; Osteoporosesport, 14:30 und 15:45 Uhr; PEKiP, 15 Uhr; WS-Gymnastik, 18:30 Uhr; freitags: Treff Tagesmütter, 9 Uhr; PEKiP, 9:30 Uhr; WS-Gymnastik, 10:15 Uhr Sprechzeiten für die allgem. Sozialberatung: Mo. und Do., 9-12 Uhr, Di., Uhr Ansprechpartnerin: Christa Schwörk, Tel Sprechzeiten DRK-Schwangerschaftsberatung: Mo., 8-15 Uhr; Di., 8-17 Uhr, Mi., 13-15:30 Uhr, Do., 8-15:30 Uhr, Fr., 8-12 Uhr Ansprechpartnerin: Sabine Wilk, Tel FAMILIENZENTRUM, Tel montags: Stillgruppe, 10 Uhr; Nähen und Gestalten I, 14 Uhr; Nähen mit der Nähmaschine, 16:30 Uhr; Hatha-Yoga-Aufbaukurs, 17:15 Uhr; Vinyasa-Flow- Yoga, 19 Uhr; Töpferkurs, 19 Uhr, (25.02.); dienstags: Verziert und zugenäht, 9 Uhr; Rückbildungsgymnastik, 10 Uhr; Krabbelgruppe I, 10 Uhr; Offener Frauentreff, 14 Uhr; Heitere Gedächtnisspiele, 14:30 Uhr, (05.03.); Jugendtheatergruppe, 15:45 Uhr; Hatha- Yoga-Aufbaukurs, 17:15 Uhr und 19 Uhr; mittwochs: Wirbelsäulengymnastik, 9:15 Uhr; Krabbelgruppe II, 9:30 Uhr; Textiles Gestalten, 9:30 Uhr; Babymassage/ Babygymnastik, 10:45 Uhr; Bridge-Kreis, 14:30 Uhr; Ganzkörpertraining, 18:30 Uhr; Töpferkurs, 19 Uhr, (27.02.); donnerstags: Nähen und Gestalten II, 9 Uhr; Ganzkörpertraining, 9 Uhr; Englisch mit Spaß, 9:45 Uhr; PEKiP-Kurs, 9 Uhr und 11:30 Uhr; Englisch mit Spaß - Anfängerkurs I, 11 Uhr; Nähen und Gestalten III, 14:30 Uhr; Rückenschule, 18:15 Uhr; Hatha-Yoga- Aufbaukurs, 19 Uhr freitags: Pilates, 9 Uhr; Miniclub, 9:30 Uhr; Pilates nach der Schwangerschaft, 10:15 Uhr; Hatha-Yoga- Aufbaukurs, 19 Uhr Einzelveranstaltungen: Kinder-Koch-Club, Mi., , 16 Uhr; Osteopathie in der Kinderheilkunde, Mi., , 19 Uhr; Frauen und Rente: Was ist wichtig?, Mi., , 17 Uhr STILLBERATUNG - La Leche Liga Deutschland e. V. Kontakt: Stillberaterin Anja Meußling, Tel , Mail: Stillgruppe Neustrelitz Familienzentrum Ansprechpartner: Morija Heckel, Tel und Johanna Otte, Tel FLOHMARKTSCHEUNE, Tel Öffnungszeiten: Nov. - März: Di. - Sa., 9 bis 17 Uhr Useriner Str. 10 (ehem. Baustoffversorgung) HOBBYLAND, Tel Töpferkurs donnerstags ab 13 Uhr; Freie Themenwahl und Kreativangebote für Kinder und Erwachsene, mittwochs, 9 bis 18 Uhr MEHRGENERATIONENHAUS, Tel montags: Englisch Konversation, (14-täglich), 10 Uhr; Englisch - Startphase A2, 18:30 Uhr; Romménachmittag, 14 Uhr; PC für Anfänger, 14 Uhr; dienstags: Englisch A2, 10 Uhr; Englisch B1, 18:30 Uhr; Kaffee und Kuchen, 14 Uhr; Volksliedersingen für Jedermann, 15 Uhr; Alten- u. Bibelstundenkreis, 14:30 Uhr; mittwochs: Englisch B1, 8:15 Uhr; Englisch, 16:25 Uhr; Karten- u. Brettspiele, 10 Uhr; donnerstags: Englisch A1, 8:15 Uhr; Englisch B1, 10 Uhr; Englisch, 16:25 Uhr; Handarbeit für jedermann, 14 Uhr; Handarbeitsgruppe, 13 Uhr; freitags: Englisch B2, 9:15 Uhr; Englisch A1, 11 Uhr; Heiße Kelle, (Mittagstisch mit Anmeldung), 12 Uhr; Kaffee und Kuchen, 14 Uhr; Leserunde zum Zuhören, 15 Uhr SELBSTHILFE-KONTAKTSTELLE, Tel Familienzentrum: DRK-Familienbildungsstätte: Osteoporosesport: 1. Gruppe: dienstags, 8:30 Uhr; 2. Gruppe: mittwochs, 8:45 Uhr; 3. Gruppe: donnerstags, 14:30 Uhr; 4. Gruppe: donnerstags, 15:45 Uhr; SHG Multiple Sklerose jeden 1. Freitag im Monat, 15 Uhr; SHG Frauenselbsthilfe nach Krebs jeden 4. Dienstag im Monat 15 Uhr Physiotherapie MAMETRA Rheumasport, dienstags, 13:20 Uhr, Ansprechpartnerin: Frau Zerbel, Tel Bürozeiten der Selbsthilfe-Kontaktstelle: Mo., Uhr und Di. bis Do., Uhr oder nach Vereinbarung SCHIEDSSTELLEN NEUSTRELITZ Schiedsstelle 1: Herr Müller, Tel Sprechzeit: jeden letzten Donnerstag im Monat, Uhr im Rathaus Neustrelitz, Strelitzer Str. 1, Beratungsraum 2.22 Schiedsstelle 2: Herr Speiser, Tel (9-19 Uhr), Sprechzeit: jeden ersten Dienstag im Monat von Uhr im Rathaus Neustrelitz, Strelitzer Str. 1, Beratungsraum 2.22 STADTBIBLIOTHEK, Tel Öffnungszeiten: Di., Uhr; Mi. und Do., Uhr; Fr., Uhr STADTFÖRSTER, Tel Sprechzeiten: dienstags, von Uhr; Stadthaus, W.-Riefstahl-Platz 3, Zimmer 102 TANZHAUS DEUTSCHE TANZKOMPANIE Tänzerische Früherziehung: montags, Uhr, Anfänger; Gymnastik f. Frauen: montags, 18:30-19:30 Uhr; Jazz Dance: mittwochs, 19-20:30 Uhr; Klassischer Tanz für Erwachsene, dienstags, Uhr TIERGARTEN NEUSTRELITZ, Tel Öffnungszeiten: täglich 9-16 Uhr TOURIST- und NATIONALPARKINFORMATION, Tel Öffnungszeiten: Mo. - Do., 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr, Fr., 9 bis 12 Uhr VERBRAUCHERZENTRALE IM FAMILIENZENTRUM Energieberatung, jeden 1. Montag im Monat, 16 bis 19 Uhr, Terminabsprache unter Tel oder VEREINE ARBEITSLOSENVERBAND Zweigstelle H.-Mann-Str. 23, Tel : Geschäftleitung, Buchhaltung, Bürgertreff Kiefernheide, Projekt Gleichtakt Zweigstelle Karbe-Wagner-Str. 28, Tel : Sozialfundus - Möbel, Haushaltsgegenstände, Textilien; PC Jugend- und Selbsthilfewerkstatt, CHIB Mo. - Do., 7:30-16 Uhr und Fr., 7:30-12 Uhr Zweigstelle Woldegker Chaussee 35, Tel : Schuldnerberatung im Trägerverbund mit dem Landkreis AWO-KREISVERBAND MST e. V. Geschäftsstelle, Fr.-L.-Jahn-Str. 12 a, Tel ; Beratung gemeinnützige Arbeit, Ehrenamt, Schloßstr. 10, Tel , Sprechzeiten: Mo., Uhr und Di., 9-12 Uhr T.E.S.A. Konflikt-, Schuldnerberatung, Einzelfall-, Familienhilfe, Mutter-Kind-Kuren, Schloßstr. 10, Tel GOAway-Projekt der ARGE und T.E.S.A., Schloßstr. 2, Tel DEMOKRATISCHER FRAUENBUND e. V. Useriner Str. 4; Di. bis Fr., 8-12 Uhr Hilfestellung bei persönlichen und Alltagsproblemen; Unterstützung bei der Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt; Hilfestellung bei Ämtern und Behörden montags: Frauenfrühstück mit Gesprächsrunde und Ideenaustausch, 9:30 Uhr mittwochs 14-täglich ungerade KW: Treffen der ehemaligen Mitarbeiter, 10 Uhr; Sportkurs in der ev. Grundschule, 17:30 Uhr donnerstags 14-täglich gerade KW: Frauentreff Kräuter, 10 Uhr; (wechselnde Treffen der Frauengruppen in Fürstensee, Bergfeld und Warbende) DIAKONIEWERK STARGARD, Tel Suchtberatung: Tel Tagesbegegnung BOOT: ; Suchtprävention: Tel ; Sozialpädagogische Familienhilfe: Tel ; Frühförderung: Tel , Sprechzeit: Di., Uhr Sozialstation, Strelitzer Str. 30, Tel BEREITSCHAFTSDIENSTE NeuWo: Bereitschaftstelefon: Stadtwerke: Wasser, Gas, Abwasser, Tel Dieser Bereitschaftsdienst ist auch für den Wasser/ Abwasserbereich des Wasserzweckverbandes Strelitz zuständig. Strom: Tel Fernwärme: Tel KINDERSCHUTZHOTLINE: Tel

11 23. Februar 2013/04 Strelitzer Echo 11 Halle zu vermieten zwischen Malchow und Röbel direkt an der Bundesstraße, ca. 475 m 2 Tel.: / Nebenverdienst! Zusteller/in Interessiert? gesucht! Dann schicken Sie den ausgefüllten Coupon bitte an VerteilKontor GmbH Ihre Zusteller in M-V Lindenweg Stäbelow Tel.: / Fax / Name Straße/Hausnummer PLZ/Ort/Ortsteil Telefon Alter Beruf und zu Besuch Os O Ostseeküste & Seenplatte t ts eek im nördlichen Brandenburg Psst... Geheimtipp! Mecklenburg-Vorpommern / 16. Jahrgang Ihr kostenloses Exemplar zum Mitnehmen! O Os t ts k eeküste & Me M Me c kl tte Unsere aktuelle Ausgabe 2013 kommt bald! Reinschauen, raussuchen, raus aus dem Alltag! Sie wollen auch noch mit dabei sein? Lassen Sie sich von unserem netten und kompetenten Außenoder Innendienst ein Angebot erstellen und seien Sie im Urlaub zwischen Ostsee & Müritz und zu Besuch im nördlichen Brandenburg dabei! Doreen Mahncke / Manuela Wolfinger / Kirsten Bunge / Antje Bergholz / ck enburg r er Seenplatte Verlag + Druck LINUS WITTICH KG Röbeler Str Sietow rg und zu Besuch im * im 17. Jahr * große Auflage * ebook unter Seenpl nördlichen Brandenburg Verlag + Druck LINUS WITTICH KG Röbeler Straße Sietow Fax / Urlaub im Rotweinparadies Ahrtal Ferienwohnung Himmelchen im romantischen Ahrweiler Schön eingerichtete Ferienwohnung (****) in Ahrweiler für 2 4 Personen, direkt am Ahr-Radwanderweg und 10 Gehminuten zum mittelalterlichen Stadtkern, ab 45, pro Tag. Tel.: Reise durch (k)ein Land Schicksale in der DDR - Uwe Bernd Kein Stasi-Grusel, Grenzregime-Horror und keine Dissidenten-Drangsalierungen - und doch gewährt dieses Buch seit dem Mauerfall den wohl detailiertesten Einblick in den täglichen Wahnsinn DDR mit all seinen Facetten. Drei 19-jährige Männer sind auf Tramp-Tour quer durch die kleine Republik. Auf ihrer Reise ohne Ziel, ohne Zelt und ohne Zeitlimit, mit dem Motto Bei Langeweile vorsichtshalber Stellungswechsel begegnen ihnen jene Menschen, die sich im Sozialismus auf ihre Art eingerichtet haben. Sie treffen zum Beispiel auf Parteibonzen, Betriebsleiter, Polizisten, Arbeiter, Soldaten ebenso Punks, BRD-Touristen, Blueser, Prostituierte, Anarchisten. 6, 50 ISBN zzgl. Versand Bestellung unter: oder Verlag + Druck LINUS WITTICH KG Röbeler Straße Sietow oder /579-0 VERMIETE große Wohnung im 2- Familienhaus in Zierzow Kontakt unter: / Wer möchte hier wohnen? Da leben, wo andere Urlaub machen! Jetzt haben Sie die Chance! Rückansicht Eingangsbereich Frontansicht 7 Baujahr geringe Heizkosten 67 % bei vergl. Häusern 7 zentrale Lage und trotzdem ruhig (5 Min. Röbel, 15 Min. Waren) 7 Grillecke 7 PKW-Stellplätze 7 DSL (480) möglich 7 großer Garten/Wiese für Kinder Hof Zierzow Auskunft unter / montags bis freitags von Uhr Frei ist: 3-Raum-Wohnung, EG, 81 m 2, ab in ländlicher Lage mit Terrasse und Grünfläche zu vermieten 5,20 e/m 2 Kaltmiete Ausblick ins Grüne Grillplatz

12 12 Strelitzer Echo Beilagenhinweis Ein Teil dieser Ausgabe enthält eine Beilage von Küchenhaus Gumzow 23. Februar 2013/04 OSTERGRÜSSE Ihre Osteranzeige und -grüße nehmen wir gerne bis 15. März entgegen. Auch für Ihre Branche haben wir die passende Osteranzeige. Anzeigen schluss 15. März 2013 Ihr persönlicher Ansprechpartner VOLKMAR SCHATTSCHNEIDER Telefon: 0171/ Ich bin telefonisch für Sie da. DOREEN MAHNCKE Telefon: / LINUS WITTICH KG Röbeler Straße Sietow Tel / Fax / Bei Buchung bis zum entfällt für Individualreisen bei ausgewählten Abfahrten der Einzelkabinenzuschlag!