HOCHSCHULE AUGSBURG FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND VERFAHRENSTECHNIK. Modulhandbuch. Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOCHSCHULE AUGSBURG FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND VERFAHRENSTECHNIK. Modulhandbuch. Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«"

Transkript

1 HOCHSCHULE AUGSBURG FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND VERFAHRENSTECHNIK Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

2 Inhalt Verfahrenstechnische Vertiefung... 3 Fluidmechanik/CFD... 7 Regel- und Prozessleittechnik... 9 Energieverfahrenstechnik Schlüsselkompetenzen mit Assessment Center Training Anlagenplanung und Sicherheitstechnik Umweltmanagement Prozessmodellierung/-simulation Planspiele/Gruppenprojekt BWL/Energiewirtschaft Masterarbeit Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

3 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Verfahrenstechnische Vertiefung A Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher RLAW Aus dem angebotenen Fächerkatalog sind jeweils zwei Lehrveranstaltungen zu wählen: Recyclingtechnik/Kreislaufwirtschaft (A1) Luftreinhaltung/Immissionsschutz (A2) Ausgewählte thermische Trennverfahren A (A3) Wassertechnologie (A4) Ausgewählte thermische Trennverfahren B (A5) Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich Dozent: A1: Dipl.-Ing. (FH) Markus Hertel A2: Dipl.-Chem. Hermann Nordsieck A3: Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich A4: Dipl.-Ing. Klaus Stegmayer A5: Prof. Dr.-Ing. Stefan Murza Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Wahlpflichtmodul, 1.Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA), Übung (Ü), Seminar (S) A1: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 2 SWS; S: 1 SWS) Eigenstudium: 45 h A2: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 2 SWS; Ü: 1 SWS) Eigenstudium: 45 h A3: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 3 SWS) Eigenstudium: 45 h A4: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 2 SWS; Ü: 1 SWS) Eigenstudium: 45 h A5: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 2 SWS; Ü: 1 SWS) Eigenstudium: 45 h Gesamtaufwand: 180 h (für zwei Lehrveranstaltungen) Kreditpunkte (ECTS) 6 A1: 3, A2: 3, A3: 3, A4: 3, A5: 3 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Grundlegende Kenntnisse in den Grundverfahren der chemischen, mechanischen und thermischen Verfahrenstechnik; Grundlagen der Thermodynamik, Technischen Mechanik und Strömungsmechanik (je nach gewählten Lehrveranstaltungen) sowie des Umweltrechts 3 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

4 Angestrebte Lernergebnisse Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, A1: verschiedene Recyclingverfahren zu beschreiben. Kreislaufwirtschaft aus unterschiedlichen Standpunkten zu skizzieren. Zusammenhänge der Recyclingtechnik/Kreislaufwirtschaft unter nicht-idealen bzw. realen Rahmenbedingungen auf technische Fragestellungen zu übertragen. eine Studienarbeit schlüssig zu erstellen. Prozesse der Recyclingtechnik/Kreislaufwirtschaft unter nichtidealen bzw. realen Rahmenbedingungen zu beurteilen. wissenschaftlich fundierte Entscheidungen hervorzubringen, auch auf der Grundlage unvollständiger oder begrenzter Informationen. A2: rechtliche Grundlagen (BImSchG, TA Luft, immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren) zu benennen. verschiedene Verfahren und Prozesse zur Abgas- und Rauchgasreinigung wiederzugeben. rechtliche Grundlagen (BImSchG, TA Luft, immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren) zu beurteilen und in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen. verfahrenstechnische Zusammenhänge unter nicht-idealen bzw. realen Rahmenbedingungen auf den Bereich der Emission und Immission zu transferieren. selbstständig Abgasreinigungsanlagen auszulegen und rechnerisch zu beurteilen. A3: das Gas-Flüssigkeits-Gleichgewicht zu beschreiben. ausgewählte Absorptions- und Extraktionsverfahren sowie Trennapparate wiederzugeben. die Bilanzierung von Gegen- und Gleichstromabsorbern auseinander zu halten. Dreiecksdiagramme zur Behandlung ternärer Systeme zu interpretieren. Auslegung von Absorptions- und Extraktionsapparaten durchzuführen. Druckverlust in Füllkörper- und Packungskolonnen zu bestimmen. Extraktion unterschiedlicher Systeme zu berechnen. A4: rechtliche Grundlagen (Wasserhaushaltsgesetz, Trinkwasserverordnung, Abwasserverordnung, wasserrechtliches Genehmigungsverfahren, etc.) zu benennen. chemische Prozesse zur Wassertechnologie aufzuzählen. rechtliche Grundlagen (Wasserhaushaltsgesetz, Trinkwasserverordnung, Abwasserverordnung, wasserrechtliches Genehmigungsverfahren, etc.) zu beurteilen und in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen. spezielle Verfahren der Wasser- und Abwasserbehandlung in der Umwelttechnik zu gebrauchen. 4 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

5 selbstständig Abwasserreinigungsanlagen und Wasseraufbereitungsanlagen auszulegen und rechnerisch zu beurteilen. wissenschaftlich fundierte Entscheidungen hervorzubringen, auch auf der Grundlage unvollständiger oder begrenzter Informationen. A5: Grundlagen der Adsorption. Arten und Herstellungsverfahren von technischen Adsorbentien (Schwerpunkt Aktivkohle). Modellierung von Adsorptionsgleichgewichten. Betrachtung von Oberflächenfilm- und Porenfüllungsmodellen. kinetische Betrachtungen für Festbettadsorber. Durchbruchskurvenberechnung. grundlegenden Verfahren der Adsorption zu verstehen. erste Auslegungsrechnungen für technische Adsorber durchzuführen. Inhalt A1: Seminaristischer Unterricht: Einführung Rohstoffwirtschaft und Rohstoffsicherheit Sortier- und Aufbereitungstechnik Sammlung und Erfassung von Abfällen und Sekundärmaterial Metallrecycling Kunststoffrecycling Altautorecycling mit Schredderleichtfraktion Elektro- und Elektronikschrottrecycling Seminar: Anleitung zum Anfertigen einer Studienarbeit A2: Seminaristischer Unterricht: Rechtliche Grundlagen (BImSchG, TA Luft, immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren) Emission-Immission Verfahren und Anlagen zur Abgas- und Rauchgasreinigung Mechanische Trennverfahren für partikuläre Schadstoffe, physikalische und chemische Verfahren für gas- und dampfförmige Schadstoffe Übung: Durchführung einer Ausbreitungsrechnung Rechnerische Auslegung von Abgasreinigungsanlagen A3: Seminaristischer Unterricht: Absorption und Desorption o Beschreibung des Gas-Flüssigkeits-Gleichgewichts o Bilanzierung von Gegen- und Gleichstromabsorbern o Bestimmung der Höhe und des Durchmessers von Boden-, Füllkörper- und Packungskolonnen o Druckverlust in Füllkörper- und Packungskolonnen Flüssig-Flüssig-Extraktion o Wesen und Anwendungsgebiete der Extraktion o Überblick über Extraktionsverfahren und Extraktionsapparate o Anwendung von Dreiecksdiagrammen zur Behandlung ternärer Systeme o Berechnung der Extraktion binärer Systeme A4: Seminaristischer Unterricht: Rechtliche Grundlagen (Wasserhaushaltsgesetz, Trinkwasserverordnung, Abwasserverordnung, wasserrechtliches 5 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

6 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen Genehmigungsverfahren, etc.) Wasserchemie Spezielle Verfahren der Wasser- und Abwasserbehandlung Wassertechnische Anwendungen Übung: Rechnerische Auslegung von Abwasserreinigungsanlagen und Wasseraufbereitungsanlagen A5: Vorlesung und Seminar: Einführung in die Adsorptionstechnik Kennenlernen der unterschiedlichen Trennverfahren Technische Adsorbentien Thermodynamik der Adsorption (Adsorptionsgleichgewichte) Kinetik der Adsorption Technische Durchführung der Adsorption Auslegung von technischen Adsorbern Übung: Es werden Übungsaufgaben vorgerechnet, als auch von Studierenden in Heimarbeit vorbereitete Aufgaben durchgesprochen. Gemeinsame schriftliche Prüfung über die beiden gewählten Lehrveranstaltungen, 120 Minuten Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer sowie Overhead-Folien, Onlinematerial, Laboreinrichtung und Skript Literatur A1: Kranert, M. et al.: Einführung in die Abfallwirtschaft. Teubner-Verlag, Brunner et al.: Ressourcen: Raubbau, Recycling und Energiegewinnung. facultas Universitätsverlag, Thome-Kozmiensky, K.: Recycling und Rohstoffe. Band 1 3, VIVIs-Verlag, Berlin. Martens, H.: Recyclingtechnik. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg A2: Jarass, D. H.: Bundesimmissionsschutzgesetz mit Durchführungsverordnungen. Verlag C.-H. Beck, München Hübner, K.; Görner, K.: Gasreinigung und Luftreinhaltung. Verlag VDI-Springer, Mersmann, A.; Kind, M.; Stichlmair, J.: Thermische Verfahrenstechnik. Springer. Sattler, K.: Thermische Trennverfahren. Wiley-VCH. A3: Mersmann, A.; Kind, M.; Stichlmair, J.: Thermische Verfahrenstechnik. Springer. Sattler, K.: Thermische Trennverfahren. Wiley-VCH. Gmehling, J.; Brehm, A.: Lehrbuch der Technischen Chemie. Band 2, Wiley-VCH. Benitez, J.: Principles and Modern Applications of Mass Transfer Operations. Wiley. A4: Hanke, K.; Wilhelm, S.: Wasseraufbereitung Chemie und chemische Verfahrenstechnik. 6. Aufl., Springer, Heidelberg Mutschmann, J.; Stimmelmayr, F.: Taschenbuch der Wasserversorgung. 14. Aufl., Vieweg, Wiesbaden Karger, R.; Cord-Landwehr, K.; Hoffmann, F.: Wasserversorgung. 13. Aufl., Vieweg + Teubner, Wiesbaden A5: Mota, J. P., Lyubchik, S.: Recent Advances in Adsorption Processes for Environmental Protection and Security, Springer Science+Business Media B.V, Niederlande, Bathen, D., Breitbach, M.: Adsorptonstechnik, Springer, Berlin Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

7 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Fluidmechanik/CFD B Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher Dozent Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand FLUME/CFD Fluidmechanik (B1) Computational Fluid Dynamics (B2) Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Alexandra Jördening Prof. Dr.-Ing. Alexandra Jördening Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, 1. Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA) B1: Präsenzunterricht: 30 h (SU, TA: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h B2: Präsenzunterricht: 60 h (SU, TA: 4 SWS) Eigenstudium: 60 h Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 B1: 2, B2: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Grundlagen der Strömungsmechanik, numerischen Mathematik, Thermodynamik/Wärmeübertragung Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, B1: strömungsmechanische Grundlagen zu beschreiben. eine mathematische Beschreibung dieser Grundlagen zu erklären. strömungsmechanische Grundlagen und ihre mathematische Beschreibung anzuwenden, um selbstständig einfache Strömungsprobleme zu bearbeiten. B2: den elementaren Aufbau von Strömungssimulationen zu beschreiben. wichtige Begriffe und Gleichungen, die der Strömungssimulation zugrunde liegen, zu benennen. einfache Strömungsprozesse mit Hilfe eines CFD-Tools zu modellieren und numerisch zu lösen. kritische Auswertungen von Simulationsergebnissen vorzunehmen. komplexe mehrphasige Strömungsprozesse parametrisch zu identifizieren. Ergebnisse von numerischen Strömungssimulationen auf Plausibilität und physikalische Richtigkeit hin zu beurteilen. 7 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

8 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen Inhalt B1: Seminaristischer Unterricht: Strömungsmechanische Grundlagen Mathematische Beschreibung von Strömungen Klassifizierung der Gleichungen Rand- und Anfangsbedingungen Numerische Verfahren zur Lösung der Gleichungssysteme B2: Seminar, Übung: Einsatzmöglichkeiten von CFD Geometrische Darstellung des Strömungsraumes Gittergenerierung und Diskretisierung Turbulenzmodellierung Analyse der Ergebnisse Fehlerquellen und Qualitätssicherung Praktische Anwendung B1: Schriftliche Prüfung, 60 Minuten (Gewichtung 40 %) B2: 2 Studienarbeiten (Gewichtung 60 %) Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer, Skript und Simulationssoftware Ansys CFX Literatur Cebeci et al.: Computational Fluid Dynamics for Engineers. Springer. Ferziger; Peric: Numerische Strömungsmechanik. Springer. Griebel; Dornseifer; Neunhoeffer: Numerische Simulation in der Strömungsmechanik. Vieweg. Oertel; Laurien: Numerische Strömungsmechanik. Vieweg. Tu; Yeoh; Liu: Computational Fluid Dynamics - A Practical Approac. Butterworth-Heinemann. Wendt: Computational Fluid Dynamics - An Introduction (A VKI book). Springer. 8 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

9 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Regel- und Prozessleittechnik C Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher Dozent Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand REG.PLZ Regel- und Prozessleittechnik (C1) RPLT-Praktikum (C2) Wintersemester Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel C1: Dr.-Ing. Hartmut Schlingmann C2: Dipl.-Ing. (FH) Martin Weng, M.Eng. Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, 1. Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA), Übung (Ü), Praktikum (Pr) C1: Präsenzunterricht: 60 h (SU, TA: 1 SWS, Ü: 3 SWS) Eigenstudium: 60 h C2: Präsenzunterricht: 30 h (Pr: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 C1: 4, C2: 2 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Ingenieurtechnische Grundlagen aus dem Bachelorstudium Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, C1: regelungs- und prozessleittechnische Aspekte in der Verfahrenstechnik überblickend zu benennen. sich mit speziellem Vokabular, Denkweisen und Strukturen zu identifizieren. regelungs- und prozessleittechnische Aspekte in der Verfahrenstechnik zu erklären. regelungs- und prozessleittechnische Probleme zu erkennen und entsprechend mit Fachleuten kompetent über Probleme bzw. deren Lösungsansätze zu diskutieren. selbstständig Automatisierungsaufgaben im Gebiet der Verfahrenstechnik zu lösen. komplexe Probleme zu strukturieren und Lösungsvorschläge zu bewerten. C2: den anlagentechnischen Aufbau einer Technikumsanlage zu skizzieren. ein kommerzielles Prozessleitsystem zu bedienen. mit gängiger Prozessmesstechnik (mit Stellgeräten) zu experimentieren. Ergebnisse aus der Prozessmesstechnik auf Plausibilität und regeltechnische Richtigkeit hin zu beurteilen. 9 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

10 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen Inhalt C1: Seminaristischer Unterricht: Grundlagen der Regelungstechnik bezogen auf Anwendungen in der prozessleittechnischen Praxis PLT-Darstellungen im R&I-Fließbild, PLT-Strukturen, Prozessmesstechnik, Analysenmesstechnik, Stellgerätetechnik, Informations- und Systemtechnik, Aufbau von Prozessleitsystemen, Aufbau von SPO-Steuerungen, -systemen Bussysteme in der Prozessleittechnik Präsenzübungen: Studienarbeiten in Gruppen, die ein Teilthema für die Diskussion im Plenum vorbereiten, recherchierte Aussagen wie auch bleibende Fragen zur Diskussion stellen und anschließend die Ergebnisse in einem Protokoll zusammenfassen. C2: Praktikum: Arbeiten an einer im Ausbau befindlichen Technikumsanlage Umgang mit gängiger Prozessmesstechnik, Stellgeräten sowie mit einem kommerziellen Prozessleitsystem Erwerb eines unmittelbaren Eindrucks von Planung, Aufbau, Betrieb und Betreuung der Prozessleittechnik einer verfahrenstechnischen Anlage C1: Schriftliche Prüfung, 90 Minuten (Gewichtung 75 %) Studienarbeiten in Gruppen (Gewichtung 25 %) C2: Praktikumsversuche (erfolgreiche Teilnahme am Praktikum) Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer sowie Overhead-Folien, rechnergestützte Arbeitsplätze und Laboreinrichtung Literatur Früh, K. F.: Handbuch der Prozessautomatisierung. Polke, M.: Prozessleittechnik. Strohrmann, G.: Automatisierungstechnik verfahrenstechnischer Prozesse. Thieme, M.; Winter, H.: Prozessleittechnik in Chemieanlagen. Europa-Lehrmittel. Schnell, G.: Bussysteme in der Automatisierungs- und Prozesstechnik. 5. Auflage. Vieweg. Wellenreuther, G.; Zastrow, D.: Automatisieren mit SPS Theorie und Praxis. 5. Auflage. Vieweg + Teubner. 10 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

11 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Ggf. Moduluntertitel Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher Energieverfahrenstechnik D EVT Verbrennungsrechnung, Brennstoffzellen, Wasserstofftechnologie (D1) Energie aus Abfall, Ersatzbrennstoffen und Biomasse (D2) Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Gerhard Reich Dozent: D1: Prof. Dr.-Ing. Gerhard Reich D2: Dr. rer.nat. Wolfgang Spiegel, Dipl.-Ing. Hans-Peter Aleßio Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, 1. Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA) D1: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 3 SWS) Eigenstudium: 45 h (inkl. Studienarbeit) D2: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 3 SWS) Eigenstudium: 45 h (inkl. Studienarbeit) Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 D1: 3, D2: 3 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Grundlagen der Thermodynamik/Wärmeübertragung, fossilen und regenerativen Energietechnik Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, D1: die Wirkungsweise von Brennstoffzellen und deren Anwendung zu benennen. die Prozesskette von Wasserstoffherstellung und -transport bis hin zur Wasserstoffspeicherung zu skizzieren. die Brennstoffzellentechnik zu erklären. Ablaufschritte bei der Verbrennungsrechnung auseinander zu halten. Laborversuche mit Brennstoffzellen zu planen und umzusetzen. Brennstoffzellen zu berechnen und zu vergleichen. D2: Energieformen und -umwandlungsschritte wiederzugeben. klimaneutrale Brennstoffe hinsichtlich Besonderheiten und Einsatzgebiete zu identifizieren. thermische Prozesse in der Energie- und Kraftwerkstechnik zu differenzieren. Werkstoffe für Kraftwerke beim Einsatz klimaneutraler Brennstoffe zu klassifizieren. 11 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

12 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen Anlagen zur Verwertung und thermischen Behandlung von klimaneutralen Brennstoffen zu vergleichen. eigenständig thermische Prozesse in der Energie- und Kraftwerkstechnik zu bewerten. Inhalt D1: Seminaristischer Unterricht und Seminar: Verbrennungsrechnung Brennstoffzellentechnik Bauarten von Brennstoffzellen und deren Einsatzgebiete Gewinnung, Speicherung und Transport von Wasserstoff Laborversuch Brennstoffzelle Studienarbeit: Bauarten und Anwendungen von Brennstoffzellen Wasserstoffherstellung, -speicherung, -transport Berechnung von Brennstoffzellen D2: Seminaristischer Unterricht und Seminar: Energie (Energieformen, -umwandlung, Märkte/Strukturen) Thermische Prozesse in der Energie- und Kraftwerkstechnik Klimaneutrale Brennstoffe (Besonderheiten und Einsatz) Kraftwerke (vom Brennstoff zum Abgas, vom Brennstoff zur Nutzenergie) Werkstoffe für Kraftwerke beim Einsatz klimaneutraler Brennstoffe (insbesondere Korrosionsschutz) Arbeitsgebiete für Ingenieure und Gutachter Studienarbeit: Bauarten und Anwendungen von Anlagen zur Verwertung und thermischen Behandlung von klimaneutralen Brennstoffen Berechnung der Prozesse Gemeinsame schriftliche Prüfung, 60 Minuten (Gewichtung 40 %); 2 Studienarbeiten (Gewichtung 60 %) Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer sowie Overhead-Folien, Laboreinrichtung und Skript Literatur D1: Reich, G.; Reppich, M.: Regenerative Energietechnik. Springer Vieweg. Kurzweil, P.: Brennstoffzellentechnik. Vieweg. Larminie, J.; Dicks, A.: Fuel Cell Systems Explained. Wiley. O Hayre, R.; Cha, S.-W.; Colella, W.; Prinz, F. B.: Fuel Cell Fundamentals. Wiley. Cerbe, G.; Wilhelms, G.: Technische Thermodynamik. Hanser. D2: Thome-Kozmiensky, K. J. et al.: Energie aus Abfall. Bände 1 bis 8, TK Verlag, Berlin. Thome-Kozmiensky, K. J. et al.: Optimierung der Abfallverbrennung. Bände 1 bis 4, TK Verlag, Berlin. Beckmann; Hurtado: Kraftwerkstechnik. Bände 1 bis 3, TK Verlag, Berlin. 12 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

13 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Schlüsselkompetenzen mit Assessment Center Training E Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher ACT Wissenschaftliches Arbeiten (E1) AC-Training und Kommunikation (E2) E1: Studieneingangswoche im 1. Studiensemester (Sommer- und Wintersemester) E2: Sommersemester Dipl.-Päd. Gabriele Schwarz Dozent: E1: Dipl.-Päd. Gabriele Schwarz, Dr. phil. Anja Haberer E2: Prof. Dr. rer.pol. Erika Regnet, Dipl.-Ing. (FH) Manfred Braun, Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Oec. Dietmar Braunmiller Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, E1: Studieneingangswoche im Sommer- und Wintersemester E2: Sommersemester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA), Seminar (S) E1: Präsenzunterricht: 30 h (SU, TA: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h E2: Präsenzunterricht: 60 h (S: 4 SWS) Eigenstudium: 60 h Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 E1: 2, E2: 4 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, E1: Vorgehensweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten wiederzugeben. Arbeitstechniken zum wissenschaftlichen Arbeiten auszuwählen. selbstständig Arbeitsergebnisse auf wissenschaftlicher Grundlage zu sammeln, gliedern, bewerten und dokumentieren. E2: Kenntnisse Kommunikationshindernisse zu erkennen. Wissen über Führungsstile zu generieren. Grundlagen der Motivation zu benennen. Führen mit Zielen zu skizzieren. Grundlagen einer gelungenen Präsentation und Moderation aufzuführen. Mitarbeiter zielorientiert einzusetzen und führen. Gespräche mit Mitarbeitern wertschätzend und ergebnisorientiert zu führen. 13 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

14 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen effiziente Planungs- und Arbeitstechniken für unterschiedliche Anforderungsprofile zu kombinieren. mit speziellen Assessment-Center-Bausteinen umzugehen. Führungskompetenz und Gesprächsführungskompetenz aufzubauen. Inhalt E1: Seminaristischer Unterricht: Wissenschaftliches Recherchieren Wissenschaftliches Dokumentieren Wissenschaftliches Präsentieren E2: Seminar: Führung von Mitarbeitern Führung im hierarchischen Kontext Führungsstile und ihre Auswirkungen Übersicht über zentrale Forschungsergebnisse Grundlagen der Motivation Intrinsische und extrinsische Motivation Umgang mit Low-Performern Kommunikation Das Gespräch mit dem Mitarbeiter Führen mit Zielen Das regelmäßige Zielvereinbarungsgespräch Anerkennung und Kritik Feedback zum eigenen Führungsverhalten durch Mitarbeitergespräch, Teamtraining, Vorgesetztenbeurteilung, Mitarbeiterbefragung Diversity-Management Assessment-Center-Bausteine Projektmanagement 2 Seminararbeiten Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer sowie Overhead-Folien und Skript Literatur E1: Buzan, T.: Speed Reeding. Grüning, C.: Garantiert erfolgreich lernen. Messing, B.: Das Studium: Vom Start zum Ziel. Papst-Weinschenk, M.: Reden im Studium. Standop, E.; Meyer, M.: Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. Stary, J.; Kretschmer, H.: Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. E2: Bröckermann, R.: Führungskompetenz. Stuttgart Buckingham, M. & Coffman, C.: Erfolgreiche Führung gegen alle Regeln. Wie Sie wertvolle Mitarbeiter gewinnen, halten und fördern. 4. Auflage, Frankfurt/New York Domsch, M., Regnet, E. & Rosenstiel, L. v. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern - Fallstudien zum Personalmanagement. 3. Auflage, Stuttgart Hagmann, C.; Hagmann, J.: Assessment-Center. Haufe. Freiburg Püttjer, C.; Schnierda, U.: Assessment-Center-Training. Campus Verlag. Frankfurt Regnet, E.: Konflikt und Kooperation. Göttingen u.a. Rosenstiel, L. v., Regnet, E. & Domsch, M. (Hrsg.):Führung von Mitarbeitern - Handbuch. 6. Auflage, Stuttgart Rosenstiel, L. v.: Motivation managen. Psychologische Erkenntnisse ganz praxisnah. Weinheim und Basel Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

15 Pitcher, P.: Das Führungsdrama. Künstler, Handwerker und Technokraten im Management. 3. Auflage, Stuttgart Weibler, J.: Personalführung. 2. Auflage, München Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

16 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Anlagenplanung und Sicherheitstechnik F Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher AP.ST Anlagenplanung und -sicherheit (F1) Sicherheitstechnik im Betrieb (F2) Wintersemester Prof. Dr.-Ing. Hubert Wittreck Dozent: F1: Prof. Dr.-Ing. Hubert Wittreck F2: Dr. rer.nat. Hermann Teufel Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, 2. Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA), Übung (Ü) F1: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 3 SWS) Eigenstudium: 45 h F2: Präsenzunterricht: 45 h (SU, TA: 2 SWS, Ü: 1 SWS) Eigenstudium: 45 h Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 F1: 3, F2: 3 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Grundlegende Kenntnisse in Planung, Berechnung und Betrieb von Apparaten und Anlagen Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, F1: unterschiedliche Rechtsgebiete, die beim Bau und Betrieb von technischen Anlagen zu berücksichtigen sind, zu bezeichnen. sicherheitstechnische Lösungen und Produkte wiederzugeben. technische Richtlinien und Verordnungen auseinander zu halten. Produkte unter ergonomischen Aspekten zu gestalten. sichere Maschinen und Anlagen zu entwickeln und zu betreiben. selbstständig technische Dokumentationen wie Risikobeurteilung, Verfahrensanweisungen oder Konformitätserklärung zu erstellen und zu vergleichen. F2: wichtige Regelwerke zu Sicherheitsthemen zu benennen. Überblick über Pflichtenkataloge, Betreiberpflichten, Haftungsrecht und Verantwortlichkeiten zu zeigen. auf eine richtige Bedeutung des Arbeitsschutzes hinzuzeigen. Methoden zur Bestimmung der Anlagensicherheitstechnik zu gebrauchen. 16 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

17 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen wichtige technische Dokumentationen gemäß gesetzlicher Auflagen zu formulieren und zu überarbeiten. Risikoanalysen und Gefährdungsbeurteilungen aufzubauen und Verbesserungspotenziale vorzuschlagen. Inhalt F1: Seminaristischer Unterricht: Einführung in die rechtlichen Grundlagen bei der Planung und dem Bau von Anlagen und Apparaten Inhalt und Anwendung der EU-Richtlinien zum In-Verkehr-Bringen von Produkten (Druckgeräte-, Maschinen-, ATEX-Richtlinie) Beachtung der nationalen Rechtsvorschriften unter Anwendung von Normen Sicherheitsgerechte Produktgestaltung und Ergonomie Armaturen, Geräte und Apparate aus der Sicherheitstechnik Vertiefung durch internetbasiertes Selbstlernmodul und Blended- Learning- Konzept F2: Seminaristischer Unterricht: Regelwerke Verantwortung der Betreiber Managementsysteme (Aufbau, Erstellung, Verfahrensanweisungen) Arbeitsschutz (Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsmittel, Kritikalitätsbewertung, Treffen von Schutzmaßnahmen) Grundzüge des Gefahrstoffrechts (Umgangsvorschriften, Kennzeichnung, Tätigkeitsbewertung) Anlagensicherheit (Störfallverordnung, Risiko-Analyse, Sicherheitsbericht, sicherheitsrelevante Anlagenteile, Verfahrenssicherheit, wichtige Betreiberpflichten und deren Umsetzung) Präsenzübungen: Erstellen von Pflichtenkatalogen wichtiger Regelwerke Erstellen wichtiger Dokumentationen gemäß gesetzlicher Auflagen Gemeinsame schriftliche Prüfung, 90 Minuten Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer, Onlinematerial, internetgestützte Selbstlerninhalte, Skript, Pinnwand und Medienkoffer Literatur F1: Neudörfer: Konstruieren sicherheitsgerechter Produkte. Springer Verlag. Klindt, T. et al.: Die Neue Maschinerichtlinie. Beuth Verlag. Mußmann: Umsetzung der Druckgeräterichtlinie im Rohrleitungsbau. Beuth Verlag. Hauert et al.: Brand und Explosionsschutz in Mühle, Mischfutterwerk und Landhandel. Agrimedia. Wagner: Regel- und Sicherheitsarmaturen. Vogel Verlag. F2: Richter, B. (Hrsg.): Anlagensicherheit. Hüthig Verlag. Worthoff, R. H.: Anlagensicherheit in der Verfahrenstechnik. Shaker Verlag. Bender, H. F.: Das Gefahrstoffbuch - Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen nach REACH und GHS. Wiley-VCH Verlag. Adebahr, W.; Klindt, T.: Die neue Gefahrstoffverordnung. Beuth Verlag. 17 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

18 Modulbezeichnung Modulnummer Ggf. Modulkürzel Umweltmanagement G Ggf. Moduluntertitel -- Lehrveranstaltungen Veranstaltungsturnus Modulverantwortlicher UWM Einführung in Umweltmanagement, Ökobilanzierung und Ökoeffizienzanalyse (G1) Umweltmanagement-Systeme (G2) Seminar Ökobilanzierung und Umweltsimulation (G3) Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel Dozent: G1: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel G2: Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Oec. Dietmar Braunmiller G3: Dipl.-Ing. René Peche Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/ Semesterwochenstunden/ Arbeitsaufwand Deutsch Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik, Pflichtmodul, 2. Semester Seminaristischer Unterricht (SU), Teilnehmeraktive Lehrveranstaltung (TA), Übung (Ü), Seminar (S) G1: Präsenzunterricht: 30 h (SU: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h G2: Präsenzunterricht: 30 h (Ü: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h G3: Präsenzunterricht: 30 h (S, PC gestützte TA: 2 SWS) Eigenstudium: 30 h Gesamtaufwand: 180 h Kreditpunkte (ECTS) 6 G1: 2, G2: 2, G3: 2 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Allgemeine Kenntnisse im Umweltrecht sowie Grundkenntnisse in Ökologie und Ökobilanzierung, Abfallwirtschaft, Luftreinhaltung und Immissionsschutz, Wasser- und Abwassertechnik; Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse; Übungen in G2 und Seminar G3 ergänzen die Lehrveranstaltung G1, die parallel dazu abgeleistet werden soll. Nachdem Studierende das Modul besucht haben, sind sie in der Lage, G1: Normen und Methoden zum Aufbau eines Umweltmanagement- Systems (DIN EN ISO bzw. EMAS) wiederzugeben. Hintergründe der Ökobilanzierung und -effizienzanalyse zu benennen. Chancen und Ziele des betrieblichen Umweltmanagement-Systems zu erkennen. Methoden der Ökobilanzierung und -effizienzanalyse auseinander zu halten. 18 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

19 Studien- und Prüfungsleistungen Medienformen unterschiedliche Umweltmanagement-Systeme zu beurteilen und für den jeweiligen Anwendungsfall geeignete Methoden hervorzubringen. Ökobilanzen bzw. Ökoeffizienzanalysen zu formulieren. G2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von betrieblichen Umweltmanagement-Systemen (DIN EN ISO bzw. EMAS) zu identifizieren. Methoden zur Förderung von Umweltmanagement-Systemen zu beschreiben und deren Wirkungen zu unterscheiden. eine betriebliche Input-/Outputbilanz zu beurteilen. G3: ein professionelles Software-System zur Durchführung von Ökobilanzen und Ökoeffizienzanalysen zu bezeichnen. Methoden zur Datenrecherche und -validierung praktisch einzusetzen. mit einem professionellen Software-System Ökobilanzen und Ökoeffizienzanalysen zu erstellen und diese zu beurteilen. Inhalt G1: Seminaristischer Unterricht: Projektplanung und Einführung eines Umweltmanagement-Systems Prozesse und Prozessoptimierung Umweltmanagement-System nach DIN EN ISO oder EMAS Rechtsvorschriften und betriebliche Umweltpolitik Umweltprüfung und -aspekte Umweltinformationen und -berichte Umweltaudits und Zertifizierungen Ökobilanzen Ressourceneffizienz G2: Präsenzübungen: Vorgehen beim Einführen eines betrieblichen Umweltmanagement- Systems (EMAS bzw. ISO 14000) Entwicklung eines betrieblichen Umweltprogramms Datenerhebung für Stoff- und Energiebilanzen Aufstellen einer betriebliche Input-/Outputbilanz Erstellen eines Umweltberichtes G3: Präsenzübungen am PC: Praxisbezogene Anwendung der im Teilmodul G1 vermittelten Inhalte zur Ökobilanzierung mit dem professionellen Softwaresystem UMBERTO Durchführung einer ökobilanziellen Betrachtung basierend auf einem selbst zu erstellenden einfachen Stoffstrommodell Gemeinsame schriftliche Prüfung über die Teilmodule G 1 und G2, 90 Minuten und Seminarpräsentation im Teilmodul G2 (Gewichtung 75 %); Studienarbeiten im Teilmodul G3 (Gewichtung 25 %) Tafelvortrag, Präsentation mit Laptop/Beamer sowie Overhead-Folien, Onlinematerial und rechnergestützte Arbeitsplätze Literatur G1: Engelfried, J.: Nachhaltiges Umweltmanagement. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, Förtsch, G., Meinholz, H.: Handbuch Betriebliches 19 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

20 Umweltmanagement. Vieweg + Teubner. Dyckhoff, H.: Umweltmanagement. Springer-Verlag Berlin- Heidelberg-New York Müller-Christ, G.: Umweltmanagement. Verlag Vahlen. München G2: Normen: o ISO Grundlagen des EMS. o ISO Benutzungsanleitung des EMS. o ISO Richtlinien für die Auditierung. o ISO Auditierungsverfahren. o ISO Qualifizierung der Auditoren. o ISO Auditierungsverfahren. o ISO Umweltkennzeichnungen und -deklarationen. o ISO Messverfahren. o ISO Betrieb des EMS. o ISO Register. o ISO Bezug zu Produkten. o ISO Leitfäden für Audits von Qualitätsmanagement. G3: Klöpffer, W.; Grahl, B.: Ökobilanz (LCA). Verlag Wiley-VCH, Weinheim Normen: o ISO Umweltmanagement Ökobilanz Grundsätze und Rahmenbedingungen. o ISO Umweltmanagement Ökobilanz Anforderungen und Anleitungen. 20 Modulhandbuch Masterstudiengang»Umwelt- und Verfahrenstechnik«

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

M A I Carbon Bildungsoffensive

M A I Carbon Bildungsoffensive Beitrag der Hochschule Augsburg zu M A I Carbon Bildungsoffensive Prof. Dr.-Ing. André Baeten Leichtbau und Faserverbundtechnologie Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik Seite 1 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen. Oktober 013 Nr. 1/013 Inhalt Seite Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Nachhaltige Technologien an der Fachhochschule

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master)

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master) Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester, Stand: 25 September 2014 Modulhandbuch Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. ab Einschreibung zum WiSe 13/14

Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. ab Einschreibung zum WiSe 13/14 RUHR-UNIERSITÄT BOCHUM Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIERSITÄT BOCHUM ab Einschreibung zum 13/14 Master-Studienplan Sales Engineering and Product

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management (Print Media, Technology and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Teil 1: Bachelor-Studiengänge

Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Teil 1: Bachelor-Studiengänge VDI-Koordinierungsstelle Umwelttechnik Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Januar 2008 Herausgeber: VDI-Koordinierungsstelle Umwelttechnik (VDI-KUT) Graf-Recke-Straße 84 40239

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr