Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür"

Transkript

1 Themengebiet: Mitgliederinformationen Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufpläne Planung und Genehmigung Vorbereitungsphase Durchführung zum Tag der offenen Tür Nacharbeit Zeitpläne Frühzeitig: Vier Wochen vorher: Eine Wochen vorher: Am Veranstaltungstag: Am Tag danach: Pressearbeit Vier Wochen vorher: Zwei Wochen vorher: Am Veranstaltungstag: Checklisten Einladungen: Informationsmaterial: Vorbereitung im Betrieb: Sicherheit: Rahmenprogramm: Personaleinsatz: Netzplan

3 1. Ablaufpläne Diese Ablaufpläne erleichtern den Überblick bei der Vorbereitung des Tages der offenen Tür Planung und Genehmigung Erledigt am: Beschluss Bildung von Arbeitsgruppen Exposé / Kostenüberlegungen Terminfestlegung Diskussion der Vorschläge - Genehmigung durch Geschäftsleitung 1.2. Vorbereitungsphase Erledigt am: Einladungen: Zielgruppen festlegen (siehe Checkliste), Liste, Texte, Produktion, Versand, Informationen im Intranet / Internet Informationsmaterial: siehe Checkliste Medien / Werbemittel: Texte, Gestaltung, Produktion Vorbereitungen im Betrieb: siehe Checkliste Sicherheit: siehe Checkliste Rahmenprogramm: siehe Checkliste Personaleinsatz: siehe Checkliste 3

4 1.3. Durchführung zum Tag der offenen Tür Verantwortlich: Besucher, Orientierung, VIP-Betreuung Pressebetreuung Ansprachen Führungen / Rundfahrten / Transfer Werbemittel- und Infoausgabe Bewirtung Unterhaltungsprogramm Steuerung des nötigen Personals Sicherheitsmaßnahmen 1.4. Nacharbeit Verantwortlich: Dank an Mitarbeiter Presse-Echo und andere Resonanz Rechnungslegung Manöverkritik Dokumentation (eventuell auch in Unternehmenszeitung) 4

5 2. Zeitpläne Anhand dieser Zeitpläne sorgen Sie dafür, dass bei der Vorbereitung und bei der Pressearbeit nichts anbrennt. Von der Ankündigung zum Ereignis: 2.1. Frühzeitig: Erledigt am: Polizei und Feuerwehr über den Tag der offenen Tür informieren Anzeigen- und Plakatraum anmieten Sonderseiten / Informationen ins Internet einstellen Versand der persönlichen Einladungen Fotografen für Bilddokumentation bestellen: evtl. Pressefotografen ansprechen 2.2. Vier Wochen vorher: Erledigt am: Beginn der Medienarbeit 2.3. Eine Wochen vorher: Erledigt am: Information der Nachbarschaft mit Programmflyer, Anzeigen 2.4. Am Veranstaltungstag: Formulieren einer Abschlussmeldung für die Medien (Besucher-zahl, Verlauf, Highlights): Verbreitung durch Fax und Am Tag danach: Erledigt am: Zusammenstellen einer Bildergalerie für die Mitarbeiter (Intranet) 5

6 3. Pressearbeit 3.1. Vier Wochen vorher: Erledigt am: Anschreiben an die Redaktion oder den zuständigen Redakteur persönlich (klären, wer das ist und ob er an dem Termin nicht evtl. in Urlaub oder verhindert ist!) Ablaufplan im Überblick (Hinweis auf einige Highlights!) Hinweis auf den speziellen Link zum Tag der offenen Tür 2011 auf der Website des VCI mit der Übersicht über die Programme aller teilnehmenden Firmen und Betriebe: Daten und Fakten zum Unternehmen Evtl. aktueller Geschäftsbericht, Imagebroschüre, Fotos (nicht mehr als drei) aus dem Unternehmen (Themen: neue Produktionsanlagen, Unternehmensgeschichte, Produkte, Produktion, Forschung, Ausbildung, bedeutende Persönlichkeiten, markante Bauwerke, Geschäftsbericht, Unternehmensbroschüren) Zwei Wochen vorher: Erledigt am: Ablaufplan im Detail (Highlights besonders hervorheben!) Öffnungszeiten, Zugangsmöglichkeiten, Anfahrt- Informationen für Autos und öffentliche Verkehrsmittel sowie Parkmöglichkeiten Programmflyer Aktuelle Fotos: zum Beispiel neue Produktionsanlagen Erneut Hinweis auf die Website des VCI: Angebot eines Rundgangs/einer Rundfahrt durch die Veranstaltung für die Medienvertreter mit dem Firmensprecher (Zusage/Absage erbitten!) 6

7 3.3. Am Veranstaltungstag: Journalisten sollten nach Möglichkeit persönlich begrüßt werden, wenn Sie zur Veranstaltung kommen. Auf jeden Fall soll ihnen den ganzen Tag über ein Ansprechpartner für Rückfragen per Mobiltelefon direkt zur Verfügung stehen. Dieser sollte auch auf Anfrage zum Aushändigen das schriftliche Pressematerial bereit halten. 4. Checklisten Diese Checklisten präzisieren die einzelnen Vorbereitungsschritte Einladungen: Zuständig: Zielgruppen Termin Verantwortlich Was ist noch zu beachten? Vertreter: Behörden, Parteien, Bürgerinitiativen Befreundete Unternehmen Kunden Verbände Vertreter Arbeitnehmerverbände Pensionäre Nachbarschaft Mitarbeiter Presse 7

8 4.2. Informationsmaterial: Zuständig: Druckartikel noch zu beachten? Termin Verantwortlich Was ist Hinweisschilder für für Route, Exponate, Betriebe Text über Unternehmen Einladungsschreiben Handzettel, Plakate Pressenotiz Essens- / Getränkecoupons Informationsmaterial Nachbarschaftszeitung Intranet / Internet 4.3. Vorbereitung im Betrieb: Zuständig: Projekt noch zu beachten? Termin Verantwortlich Was ist Reparaturen/Verschönerungen Reinigungsdienst Absperrungen/Kennzeichnung Route Hinweisschilder anbringen Parkmöglichkeiten 8

9 4.4. Sicherheit: Zuständig: Projekt noch zu beachten? Termin Verantwortlich Was ist Haftpflichtversicherung Berufsgenossenschaft Rettungsdienst benachrichtigen Feuerwehr und Polizei verständigen Schutzhelme / -kleidung Rauchverbote 4.5. Rahmenprogramm: Zuständig: Projekt noch zu beachten? Termin Verantwortlich Was ist Film-/ Diaschauen Vorträge / Referate Kinderbetreuung Musik / Unterhaltung Sonderschauen (z. B.: Feuerwehr) Tombola /Preisausschreiben Ausstellung / Informationsmaterial Zubringerdienste Erfrischungen / Imbiss 9

10 4.6. Personaleinsatz: Zuständig: Projekt noch zu beachten? Termin Verantwortlich Was ist Besucherführung VIP-Betreuung Pressebetreuung Ansagedienste Information Bedienung für Essens- und Getränkeausgabe Fahrer Aufräumdienst Feuerwehr 10

11 5. Netzplan 11

12 Verband der Chemischen Industrie e.v. Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Informationen für Mitglieder https://extranet.vci.de Gestaltung: VCI Foto: Bayer AG Redaktion: Wolfgang Rüdell, VCI Jürgen Gemke, Currenta GmbH, Leverkusen Barbara Hoffmann, Merck KGaA, Darmstadt Redaktionsschluss: 1. Juli 2010 Verantwortliches Handeln Der VCI unterstützt die weltweite Responsible-Care-Initiative 12

Leitfaden Tag der offenen Tür

Leitfaden Tag der offenen Tür Themengebiet: Mitgliederinformationen Leitfaden Tag der offenen Tür Vorwort Der direkte Dialog mit den Menschen ist die beste Kommunikation. Die Leistungen der Chemie für den Klimaschutz, die Gesundheit

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Marketing Services für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Rücksendung bis: 15.03.2014 Kontakt für allgemeine Rückfragen: Bitte nutzen Sie für spezielle Rückfragen auch die teilweise auf den

Mehr

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung Tag der offenen Tür 1. Die Einladung Wer wird eingeladen? Erstellen Sie eine Gästeliste mit korrekten und vollständigen Adressdaten inkl. Titel nach dem folgenden Schema: Firma, Institution (entfällt bei

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung

Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung Allgemeine ablauforientierte Planungshilfe für Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen Anhand dieser Checkliste haben Sie die Möglichkeit, schon im Vorlauf

Mehr

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1 SPONSOREN-UNTERLAGEN 1 SEI DABEI Sponsoring im Rahmen von KINO 2015 2 VORWORT 45. Filmtheaterkongress KINO 2015 Kongress // Messe // Filme vom 19. bis 21. Mai 2015 in Baden-Baden Der Filmtheaterkongress

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Wirtschaftsmesse 2015

Wirtschaftsmesse 2015 Wirtschaftsmesse 2015 Leistungsschau des Handels und der Unternehmen in der Hansestadt Wipperfürth 16. 17. Mai 2015 Infos für die Aussteller Ihre Vorteile Eine Veranstaltung mit hoher Aufmerksamkeit Eine

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

AUSSTELLERSERVICE 2010 DEIN START IN DIE ZUKUNFT! TAG DERAUSBILDUNG. 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr

AUSSTELLERSERVICE 2010 DEIN START IN DIE ZUKUNFT! TAG DERAUSBILDUNG. 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr Schirmherr Landrat Michael Geisler AUSSTELLERSERVICE 2010 DEIN START IN DIE ZUKUNFT! TAG DERAUSBILDUNG 18. September 2010 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr Zukunft Chancen Arbeit Perspektiven Karriere Chefsessel

Mehr

EVENTMARKETING 12.09.2011. Agenda

EVENTMARKETING 12.09.2011. Agenda EVENTMARKETING 1 Agenda Was ist ein Event? Eventmarketing Vorstellung der Jubiläumsaktion Schreiner Happy Day (Tag der offenen Tür) Event organisieren Diskussion / Fragen 2 1 WAS IST EIN EVENT? 3 Event

Mehr

Daher gilt: So wichtig Ihre Information in Ihren Augen auch erscheinen mag, so muss dies nicht auch für Ihr Umfeld und die Medienvertreter gelten.

Daher gilt: So wichtig Ihre Information in Ihren Augen auch erscheinen mag, so muss dies nicht auch für Ihr Umfeld und die Medienvertreter gelten. Merkblatt: Tipps für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit I. Grundlagen der Pressearbeit II. Anlässe für Pressemitteilungen III. Die Pressemitteilung IV. Die Pressekonferenz V. Literatur- und Internettipp

Mehr

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte Inhaltsverzeichnis AUSLANDSPRAKTIKANTENDATENBANK...3 ALUMNI...3 ARCHIV...3 BILDUNGSPARTNERSCHAFTEN UND KOOPERATIONEN...3

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit IV. Projektarbeit (Fotos: Hannes Burkhardt; Patrick Blos) Öffentlichkeitsarbeit Schüler bewerben ihre Ausstellung Damit möglichst viele Personen die Ausstellung besuchen, muss sie schon im Vorfeld bekannt

Mehr

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse_Kickoffs_2006_7.doc - 1 - Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse der Diskussionen in den Arbeitsgruppen am 16.9.2006 Am zweiten Tag des Kickoff-Meetings

Mehr

Checkliste Veranstaltungsplanung

Checkliste Veranstaltungsplanung Checkliste Veranstaltungsplanung Nachfolgend finden Sie eine Übersicht notwendiger Teilschritte bei der Planung und Organisation einer Veranstaltung Diese Übersicht gibt Ihnen Anhaltspunkte, wie Sie dabei

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater München und seine Bühnen Residenztheater Oper Münchner Kammerspiele Schauburg der Jugend Münchner Volkstheater Gärtnerplatztheater 2 Pathos Schwere Reiter Teamtheater

Mehr

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Arbeitsrechtliche Probleme und Lösungen bei Matrixstrukturen Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 29. September 2015 in Berlin 30. September 2015 in Düsseldorf

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info Tel.: +33 1 53 83 95 34, Fax: +33 1 45 61 97 67

Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info Tel.: +33 1 53 83 95 34, Fax: +33 1 45 61 97 67 Marktbearbeitung Frankreich 2008 Workshop mit der französischen Reisebranche Workshop mit der französischen Presse Am 20. Oktober 2008 in Paris Stand 06.02.2008 Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info

Mehr

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at ausblick küchenwohntrends gemeinsam mit möbel austria österreichs fachmessedoppel für küche essen wohnen im donau-alpen-adria-raum 6. bis 8. mai 2015 messezentrum salzburg achtung! rechtzeitig bis 30.

Mehr

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe Messeorganisation (Checkliste) Checkliste Nr. Aufgabe Erledigt 1. Maßnahmen vor der Messe Informationen über die Messe besorgen: Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren, interne und externe

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PRESSESPRECHER (M/W) GESUNDHEITSWESEN Unternehmen und Markt Unser Auftraggeber gehört zu den großen und erfolgreichen öffentlichen

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Präsentation. Konzept Jubiläum. 09. Mai 2012

Präsentation. Konzept Jubiläum. 09. Mai 2012 Präsentation Konzept Jubiläum 09. Mai 2012 big idea nein massiv massiv holzbau massiv holzbau marxer Marxer Marxer Corporate identity Marxer Corporate Design Corporate identity Werbung Publikationen Marxer

Mehr

Name: Telefon: Email: Bemerkungen

Name: Telefon: Email: Bemerkungen Tipp: Am besten 12 Monate vor Ihrer IMMIGRA Veranstaltung mit der Planung beginnen! Deckblattt Ihrer Veranstaltung Veranstaltungsort Datum Veranstalter/Kontaktperson Name: Telefon: Einrichtung/Institution

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

ADVICE PARTNERS Strategie Kommunikation Management

ADVICE PARTNERS Strategie Kommunikation Management ADVICE PARTNERS Strategie Kommunikation Management Tiefengeothermie in Hessen Quo vadis? Begleitende Kommunikation zu Tiefengeothermieprojekten Chancen und Risiken Projekt Tiefengeothermie Wiesbaden Seit

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag!

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Gesetzgeber und Gerichte verschärfen Spielregeln für Leiharbeit, Werk- und Dienstverträge Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 07. Februar 2014 in Frankfurt

Mehr

Wochenende der Schützenvereine im Württembergischen Schützenverband Ein Rückblick

Wochenende der Schützenvereine im Württembergischen Schützenverband Ein Rückblick 2012 Wochenende der Schützenvereine im Württembergischen Schützenverband Ein Rückblick 1) ALLGEMEINES: Gesamtzahl teilnehmender Vereine: bevorzugter Veranstaltungstag: nur Sonntag > beide Tage > nur Samstag

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Die Idee: Die Idee zu den Gesundheits- und Wellnesstagen entstand 2010 im Ortsverband des BDS Bad Staffelstein. BDS-Mitglied Thomas Hertel: Wir haben hier

Mehr

Bürgerbericht 2011 www.ebersberg.de

Bürgerbericht 2011 www.ebersberg.de Bürgerbericht 2011 www.ebersberg.de IMPRESSUM Herausgeber und Redaktion: Stadtverwaltung Ebersberg Marienplatz 1 85560 Ebersberg Telefon 08092/8255-0 Telefax

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Gemeinschaftsstand ERP-Park 29.09. 01.10.2015, Stuttgart. in Kooperation mit

Gemeinschaftsstand ERP-Park 29.09. 01.10.2015, Stuttgart. in Kooperation mit Gemeinschaftsstand ERP-Park 29.09. 01.10.2015, Stuttgart in Kooperation mit Zahlen und Fakten Aussteller und Besucher 2014 2014: 377 Aussteller aus 13 Ländern 2014: 8.564 Fachbesucher, davon 9% aus dem

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Case Study. Marketing PR Kommunikation Klinikum Herford Projektzeitraum 2012/2013

Case Study. Marketing PR Kommunikation Klinikum Herford Projektzeitraum 2012/2013 Case Study Marketing PR Kommunikation Klinikum Herford Projektzeitraum 2012/2013 Case Study Consulting Klinikum Herford Kundenberatung, Konzeption, Umsetzung Klinikum Herford: Akutversorger, 19 Kliniken

Mehr

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH TOP comm BADEN-BADEN GmbH Grafik Print design - MArketing - PROMOTION - LIVE kommunikation Aufgaben lösen aber richtig... Erfrischende Ideen sind die Voraussetzung für ein kreatives Design und einen überzeugenden

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Referat Organisation, Instrumente und Problemfelder der KMU-Kommunikation Dienstag 24. Oktober 2006 Fachhochschule

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

FIRMENINFORMATION ALL SERVICE SICHERHEITSDIENSTE GMBH

FIRMENINFORMATION ALL SERVICE SICHERHEITSDIENSTE GMBH Wir sind überregionaler Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen und gelten als der Qualitätsführer in unserer Branche. Bundesweit sind wir der Alarmverfolger. Unsere Kunden und Wettbewerber nehmen uns

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen Daniel Grebe Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen 1 Roadshow 2015 22.01. Frankfurter Entsorgungsgesellschaft (http://bit.ly/zidhuu) 30.01. Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH (http://bit.ly/1aurbjv)

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

Solution Forum Healthcare-Marketing

Solution Forum Healthcare-Marketing Ein Produkt des Solution Forum Healthcare-Marketing 05. März 2013 / Frankfurt a. M. 12. November 2013 / München Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Solution

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Fragekatalog. web-boxx Texte und Bilder. Wichtig:

Fragekatalog. web-boxx Texte und Bilder. Wichtig: Fragekatalog web-boxx Texte und Bilder Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass Sie alle Bilder und Grafiken genau benennen und im Fragekatalog angeben, an welchen Stellen diese eingebaut werden sollen!

Mehr

Muster für eine Dienstanweisung. Öffentlichkeitsarbeit und Presseinformation bei Einsätzen Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren

Muster für eine Dienstanweisung. Öffentlichkeitsarbeit und Presseinformation bei Einsätzen Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren Muster für eine Dienstanweisung Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren Mai 2013 Checkliste Öffentlichkeitsarbeit ist eine sehr wichtige Aufgabe in der Feuerwehr. Die Arbeit und Leistung der Feuerwehr findet

Mehr

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Go.for.europe: Leitfaden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Go.for.europe: Leitfaden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Go.for.europe: Leitfaden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Der vorliegende Leitfaden bietet Unternehmen und Partnern Unterstützung bei der Presseund Öffentlichkeitsarbeit in den internationalen Leonardo

Mehr

Tag des Denkmals 2015. Planungsleitfaden für Mitwirkende

Tag des Denkmals 2015. Planungsleitfaden für Mitwirkende Tag des Denkmals 2015 Planungsleitfaden für Mitwirkende Tag des Denkmals 2015 Feuer und Flamme Sehr geehrte Mitwirkende! Der Tag des Denkmals ist der österreichische Beitrag der europaweiten, unter der

Mehr

Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN

Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE ESSEN Manual Slot-Management Teil 1 - Selbstregistrierung und Login - Version 1.0 November 2011 Modern, international, marktnah! Das neue Verkehrsleitsystem der MESSE

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 V1.0, Sven Guyet 2015 1. Spieltag (14.-16.08.2015) FC Bayern M ünchen - Hamburger SV : Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach : Bayer 04 Leverkusen - TSG 1899

Mehr

Finanzcontrolling und Reporting

Finanzcontrolling und Reporting Das Know-how. Finanzcontrolling und Reporting Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick Presse November 2014 Internationale Messe der Technologien und Services für Veranstaltungen, Installation und Produktion Johannes Weber Tel. +49 69 75 75-6866 johannes.weber@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.com

Mehr

Unternehmenspräsentation 2013. Überblick Die Agentur im Überblick Corporate Communications Corporate Publishing Corporate Events Finance Online

Unternehmenspräsentation 2013. Überblick Die Agentur im Überblick Corporate Communications Corporate Publishing Corporate Events Finance Online Überblick Die Agentur im Überblick Corporate Communications Corporate Publishing Corporate Events Finance Online 1/01_2013 Die Agentur im Überblick > Philosophie > Historie > Team/Netzwerk > Kunden Kraftvoll

Mehr

mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel

mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel DAS UNTERNEHMEN WIR ÜBER UNS Die Firma mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH besteht seit 1995 und ist ein dynamisches Dienstleistungsunternehmen

Mehr

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015 An die Adressaten Gronau, 18. September 2015 Öffentliche Ausschreibung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Texterstellung und Übersetzungen für das INTERREG V-Projekt Grenzenlose Touristische Innovation

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr

Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.)

Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.) Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.) Dieser allgemeine Ablaufplan soll Ihnen den Verlauf der organisatorischen Vorarbeiten erleichtern und helfen, rechtzeitig

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Exposé. 04./05. Juli 2015. Hangar Crailsheim. Partner:

Exposé. 04./05. Juli 2015. Hangar Crailsheim. Partner: Exposé 04./05. Juli 2015 Hangar Crailsheim Partner: Ort: HANGAR Die Eventlocation, Fliegerhorst 2, Termin: 04. / 05. Juli 2015 Öffnungszeiten: Samstag: 10 18 Uhr Sonntag: 11 18 Uhr Veranstalter und Partner

Mehr

II Marketingservice. Grazer Frühjahrs messe 1. 5. Mai 2014. 1. Werbemaßnahmen F. 0043 316 8088-249. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein!

II Marketingservice. Grazer Frühjahrs messe 1. 5. Mai 2014. 1. Werbemaßnahmen F. 0043 316 8088-249. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! 1. Werbemaßnahmen Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! Die persönliche Einladung von Ausstellern ist für viele Kunden ein wesentlicher Beweggrund, eine Messe zu besuchen. Laden Sie Ihre Zielgruppe

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

Open House Day -gogol medien. 20. September 2012. Albrächd Verlags GmbH & Co. KG

Open House Day -gogol medien. 20. September 2012. Albrächd Verlags GmbH & Co. KG Open House Day -gogol medien 20. September 2012 Themenübersicht: 1. Verlagsvorstellung 2. Entscheidung für die gogol Publishing Cloud 3. Gewinnung von Leserreportern 4. Effiziente Produktion 5. Gedankenaustausch

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Wie ist eine Pressemitteilung aufgebaut? Der Erfolg einer Pressemitteilung hängt ganz wesentlich von folgenden Faktoren ab:

Wie ist eine Pressemitteilung aufgebaut? Der Erfolg einer Pressemitteilung hängt ganz wesentlich von folgenden Faktoren ab: Tipps zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Durch Öffentlichkeitsarbeit sollen große Teile der Gesellschaft aktuell informiert werden. Hierbei ist es hilfreich, gewisse Grundregeln zu beachten. Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Leading Ahead 2009. Press Cuttings

Leading Ahead 2009. Press Cuttings The Making of: Leadership in Education 141730-2008-LLP-DE-COMENIUS-CNW Comenius Network Conference Leading Ahead 2009 September 30 th October 3 rd 2009 Tallinn, Estonia Press Cuttings :Internationales

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week I Clustermanagement Health Capital Slide 1 Gliederung 1. Konzept der Health Week 2. Ziel 3. Beteiligung als

Mehr

Checkliste Webdesign. markus zellner MEDIADESIGN

Checkliste Webdesign. markus zellner MEDIADESIGN markus zellner MEDIADESIGN Schindackersweg 10 D - 41334 Nettetal telefon: +49 (0) 21 57. 88 63 64 mobil: +49 (0) 1 72. 2 67 75 24 fax: +49 (0) 21 57. 90 96 38 email: info@mz-mediadesign.de info@web-media-design.com

Mehr

Missverständnisse, Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken. Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum

Missverständnisse, Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken. Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum Missverständnisse, Halbwahrheiten und Vorurteile Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum Referent Tim Hoffmann Wirtschaftswissenschaften an

Mehr

Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren

Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern Fahrplan für Initiatoren 2 Vorbemerkung Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause 1 unterstützt den Wunsch aller Bürgerinnen und

Mehr