Menschen, die unsere Unterstützung brauchen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen, die unsere Unterstützung brauchen!"

Transkript

1 Menschen, die unsere Unterstützung brauchen!

2

3 Hilfe für Tibet Ein sinnvoller Kreislauf Bei mehreren Reisen nach Tibet, Indien und Nepal wurde Esther Schönbächler mit der Geschichte und Kultur des tibetischen Volkes konfrontiert. Das Schicksal dieses Volkes hat sie beeindruckt und geprägt. Aus Liebe zu den Menschen hat sie vorerst einmal Patenschaften für Kinder übernommen. Dann hat sie für einige Organisationen Hilfe vor Ort und in der Patenschaftsbetreuung geleistet, an Geburtstagen Geld gesammelt, Kleinprojekte unterstützt und zuletzt die Boutique Namaste in Affoltern am Albis eröffnet. Bei all diesen Tätigkeiten sind ihr das Volk der Tibeter und ihr Schicksal noch mehr ans Herz gewachsen. Das führte im Februar 2007 zur Gründung der. Gemäss Stiftungsurkunde besteht die Absicht der Stifterin, die bedrohte Identität und Kultur der Tibeter durch Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zu bewahren. Die Stiftung bezweckt die Bewahrung und Förderung der tibetischen Sprache, Kultur und Religion. Zu diesem Zweck kann die Stiftung entsprechende Projekte gründen, fördern oder bestehende Projekte in Tibet, Indien und Nepal im Ausbildungs-, Gesundheits-, Landwirtschafts- und Wirtschaftssektor unterstützen; solidarische Hilfe zur nachhaltigen Selbsthilfe der tibetischen Bevölkerung oder Unterstützung der tibetischen Kultur leisten; sich im Bereich der Flüchtlingshilfe engagieren; Patenschaften für Kinder, für Nonnen und Mönche, für Studierende und für bedürftige Menschen vermitteln; Beiträge an tibetische, indische oder nepalische Organisationen, Gemeinschaften oder Einzelpersonen ausrichten; Die Stiftung ist im Handelsregister des Kantons Zürich eingetragen und gemäss Verfügung des Kantonalen Steueramtes Zürich vom aufgrund ihres gemeinnützigen Zweckes von der Steuerpflicht befreit. Damit können Spenden und Beiträge an die Stiftung grundsätzlich vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Auf Wunsch stellen wir gerne entsprechende Spendenbescheinigungen aus. Auf den folgenden Seiten geben wir Einblick in unsere Projektarbeit und zeigen, welche Möglichkeiten für eine Unterstützung bestehen.

4 Projektübersicht der Unterstützung der Grannys im Langtang, Walung und Solo Khumbu (Unterstützung seit Oktober 2010) Wir unterstützen etwa fünfzig alte Menschen ( Grannys ) in den Berggebieten Langtang, Walung und Solo Khumbu. Diese Menschen sind sehr arm, über sechzig Jahre alt und haben keine Familie, von der sie unterstützt werden könnte. So haben wir uns entschieden das Projekt Grannys zu übernehmen. Die Grannys bekommen von uns eine sogenannte AHV rund 15 Franken pro Monat. Esther hat im November 2011 die Grannys im Langtang besucht, wo sie trotz unserer Hilfe immer noch in sehr ärmlichen Verhältnissen wohnen. Die Begegnungen waren sehr herzlich! Kosten: CHF bis CHF 8'000 pro Jahr Neue Bibliothek für die Studenten of Higher Tibetan Studies, Dharamsala, Indien (Start 2011) Geshe Jampel Dakpa La ist Direktor des Institutes of Buddhist Dialectics in Sarah, Dharamsala und Mitglied in unserem Stiftungsrat. Er hat bei der letzten persönlichen Begegnung in Indien im April 2011 sehr darum gebeten, dass unsere Stiftung doch eine kleine Bibliothek für die Studenten finanzieren würde. Es ist für unsere Stiftung ein stolzer Betrag, aber Geshe La erklärte, dass die tibetischen Studenten, die meistens keine Familienangehörigen in Indien haben, während der heissen Sommerzeit in der Bibliothek studieren könnten. Er hat uns von der Notwendigkeit überzeugt und so sind wir dankbar um jede Spende für die Bibliothek in Sarah - vielen Dank! Kosten: CHF 50'000 Aufgeteilt auf 5 Jahre 2011/2012/2013/ 2014/2015 CHF 10'000 pro Jahr Hilfe für Ngawang Lhardon (Unterstützung sei Herbst 2008) Ngawang Lhardon ist ein liebenswürdiges, aufgewecktes Mädchen. Leider kam es bei der Geburt zu einer Mangelversorgung an Sauerstoff und deshalb ist sie geistig behindert und hat spastische Lähmungen. Die Eltern sind sehr arm und können keine hilfreiche Therapie für Ngawang Lhardon bezahlen haben wir für das Mädchen ein gut geführtes Heim für geistig und körperlich behinderte Kinder gefunden. Ngawang Lhardon wird dort von freundlichen Tibetern mit viel Liebe betreut und mit verschiedenen Therapien gefördert. Schon sind kleine Fortschritte zu erkennen! Jede, noch so kleine Spende für das Mädchen ist herzlich willkommen! Kosten: CHF 400 bis 500 pro Jahr

5 Hilfe für Nyima Tsering (Unterstützung seit Dezember 2011) Nyima Tsering ist 9 Jahre alt und wohnte zusammen mit seinem zwei Jahre älteren Bruder in Shyabru Besi in einer Tibeterschule. Shyabru Besi ist der Ausgangsort für Trekkingtouren ins Langtanggebiet. Nyima Tsering besuchte drei Jahre den ersten Kindergarten und wurde nun in den Upper Kindergarten gesteckt, da er sonst die Schule hätte verlassen müssen. Nyima Tsering verhält sich zurückgezogen, spielt nicht mit den anderen Kindern und spricht nur selten einzelne Wörter. Da er musisch angeblich begabt ist, versuchen die Lehrer nun, den Lernstoff über Lieder zu vermitteln. Zur weiteren Abklärung folgten in Kathmandu Untersuchungen wie CT, EEG, Blut- und neuropsychologischer Test. Die Ergebnisse haben nichts Nennenswertes ergeben. CT und EEG sind normal, der Bluttest ebenfalls. Der Neuropsychologe meint, Nyima Tsering hätte von seiner Entwicklung her das Alter eines fünf Jahre alten Buben und das sei wahrscheinlich auf Komplikationen während der Schwangerschaft zurückzuführen. Wir sind glücklich, dass wir ab Mitte Dezember 2011 in der SERC- School (Special School for Special Needs Children) einen Platz für Nyima Tsering gefunden haben. Die Lehrer und Therapeuten scheinen sehr bemüht zu sein um das Wohl der Kinder. Sie gehen in einem Dreimonatsplan vor. Jeder Lehrer muss seine Gruppe, bestehend aus vier bis sieben Kindern alle drei Monate neu beurteilen und einstufen. So werden sie viel gezielter gefördert. Die Aufnahme in die Schule läuft über einen IQ Test. Dieser ist sehr umfassend, enthält etwa zwölf Seiten und prüft das Kind in Kommunikation, Self Care, Cognitive, Socialization und so weiter. Falls die Kinder nur leichte Unterstützung brauchen, gehen sie in die nahe liegende normale Schule. Kosten: Die Kosten für Nyima Tsering betragen pro Monat; Tuitionfee CHF 12, Essen und Milch CHF 12, Rehabilitation und Therapien CHF 40, Hostel Accommodation CHF 45. Total Kosten pro Monat CHF 113 Hilfe für Youngdung (Unterstützung seit Frühjahr 2004) Esther lernte Youngdung im Frühjahr 2004 kennen. Er wohnte mit seiner Familie in Walung, ganz im Osten Nepals. Bei einer Busfahrt von Walung nach Kathmandu geschah ein Unglück. Youngdungs Frau starb und er selbst erlitt eine Querschnittlähmung. Seine beiden Kinder konnten nicht bei ihm bleiben, sie kamen ins SOS-Kinderdorf in Pokhara, wo sie heute noch sind. Wir konnten für Youngdung eine Rehabilitation, einen Rollstuhl und auch eine Wohnung besorgen. Nachdem seine Mutter starb, zog der Vater zu ihm in seine Wohnung. Youngdung kann sein Leben in der Zwischenzeit gut meistern und ist in der Wohnung sehr selbständig. Hilfe braucht er beim Einkaufen, für Arztbesuche und so weiter. Seine Kinder können ihn zweimal pro Jahr in Kathmandu besuchen er ist dann je weilen sehr, sehr glücklich. Esther besucht Youngdung jedes Jahr und es ist eine Freude zu sehen wie gut er in der Zwischenzeit sein Leben führen kann. Kosten: CHF pro Jahr

6 Hilfe für Ram und Laxmann (Unterstützung seit Herbst 2009) Punya, der Vater der Zwillingsbuben Ram und Laxman ist sehr arm, er verkauft im Einkaufsviertel Thamel in Kathmandu für die Touristen Tigerbalm und kleine Buddhas und jeden Morgen ist er schon früh am Busbahnhof anzutreffen, um den Touristen Backwaren zu verkaufen. Es gibt viele Tage, an denen er am Abend praktisch nichts verkauft hat er lebt buchstäblich von der Hand in den Mund. Er bewohnt mit seiner Frau ein sehr kleines, dunkles Zimmer im Thamel ohne sanitäre Anlagen, ohne Wasser und Elektrizität und oft kann er die Miete von umgerechnet 35 Franken pro Monat nicht bezahlen. Vor drei Jahren hat die entschieden, Ram und Laxmann eine Chance für eine bessere Zukunft zu geben und bezahlt seither die Schulkosten. Diese Beträge für die Schule werden aus den laufenden Spendengeldern bezahlt. Vielleicht möchte jemand die Patenschaft für diese tollen, aufgeweckten Knaben übernehmen? Wir sind dankbar für jede Unterstützung! Kosten: Je CHF 510 pro Jahr Hilfe für Nima Tamang Nima Tamang ist der jüngere Bruder von Kumar Tamang und 27 Jahre alt. Die Eltern Bahadur und Tula Maya Tamang haben insgesamt 6 Kinder. Die Familie lebt in Deusa 6, einem kleinen Bergdorf im Solu-Khumbu (Everestregion) und bewirtschaftet ein karges Stück Land. Als Nima Tamang an Tuberkulose erkrankte, wurde das Leben für die Familie immer schwieriger, weil sie die Kosten (Spitalaufenthalt in Kathmandu, Medikamente, Sauerstoff) für die Krankheit des Sohnes nicht tragen können. Das Atmen macht Nima Tamang grosse Schwierigkeiten. Ohne Sauerstoff und Hilfe rund um die Uhr kann er nicht selbständig leben. Kumar Tamang hat nun Nima Tamang zu sich genommen. Es ist, als ältester Sohn der Familie, seine Aufgabe dem Bruder zu helfen und alle Kosten zu tragen. Kumar Tamang selbst ist Trekkingguide und hat deshalb kein regelmässiges Einkommen. Die Kosten für die vielen Spitalaufenthalte von Nima Tamang sind sehr hoch und die Krankheit, so meinen die Ärzte, kann nicht geheilt werden. Es ist nur möglich, Nima Tamang das Atmen zu erleichtern und die Schmerzen zu reduzieren. - Über jede noch so kleine Spende sind wir ausserordentlich dankbar.

7 Vermittlung und Betreuung von Patenschaften Shyabru Bensi, Rasuwa, Langtang, Nepal Namgyal Middle Boarding School (NMBS), Kathmandu, Nepal Namgyal Higher Secondary School (NHSS), Kathmandu, Nepal College of Higher Tibetan Studies, Sarah, Dharamsala, Indien Diese Schule befindet sich im nördlichen Teil von Nepal in der Nähe der Grenze zu Tibet und unterrichtet Kinder vom Vorschulalter bis zur Mittelstufe. Die Bevölkerung in dieser Region lebt vorwiegend von Berglandwirtschaft. Die Schule befindet sich in der Stadt Kathmandu und unterrichtet ebenfalls Kinder vom Vorschulalter bis Mittelstufe. Diese Kinder stammen aus ärmsten Familienverhältnissen in und um Kathmandu. Diese Oberstufen-Schule wird von Kindern aus den Vorschulen in Shyabru Bensi und Kathmandu besucht. Das Institut vermittelt 300 Studenten eine Ausbildung in tibetanischer Philosophie und bildet auch junge Menschen als Lehrer für den tibetischen Sprachunterricht aus. Viele der Studenten sind vor kurzer Zeit aus Tibet geflohen, und das Institut bietet ihnen eine fundierte Ausbildung. Kosten CHF 510 / pa. Kosten CHF 510 / pa. Kosten CHF 510 / pa. Kosten CHF 600 / pa. Das Schulgeld kommt jedem einzelnen Studenten direkt zugute. Davon wird das Schulgeld, Lebenskosten, medizinische Betreuung etc. bezahlt. Die von der unterstützten Projekte und Patenschaften werden laufend überprüft. Ansprechpartner sind für uns nebst den Schul- und Projektleitungen in Indien das Departement of Education der tibetischen Exilregierung und in Nepal die Snow Lion Foundation. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, von unseren Partnern schriftlich über die Projekte informiert zu werden und auch durch regelmässige Besuche vor Ort zu sehen, wie die Arbeit ausgeführt wird. Unsere Arbeit kann durch einmalige oder regelmässige Spenden, die Übernahme von Patenschaften und durch Einkäufe in der Boutique Namaste unterstützt werden. Jede Spende ist wichtig und willkommen! Wir verbürgen uns dafür, dass sämtliche Spenden direkt und unbürokratisch und zu hundert Prozent! den Betroffenen vor Ort zugute kommen. Alle Stiftungsräte und auch die Mitarbeiter in der Boutique Namaste setzen sich ehrenamtlich für die Ziele der Stiftung ein und tragen auch ihre Reise- und Aufenthaltskosten in die Projektländer selbst. Die Kosten für Administration und Verwaltung werden durch die Spenden und Beiträge gedeckt. Herzlichen Dank, dass wir Gemeinsam Gutes tun können!

8 Tashi delek! (Hallo auf Tibetisch) Der Stiftungsrat stellt sich vor Esther Schönbächler Stifterin und Präsidentin Daniel Eugster Mitglied, Vizepräsident Urs Bangerter Mitglied, Aktuar Geshe Jampel Dakpa Mitglied 1959 hat China das Land Tibet überrollt und annektiert. Seitdem versucht die chinesische Regierung mit allen erdenklichen Mitteln die tibetische Kultur, die Religion und die Menschen auszulöschen. Doch die stolzen, den Buddhismus praktizierenden Tibeter leisten bis heute friedlichen Widerstand gegen die Übermacht. Geistiges Oberhaupt der Tibeter ist der in Indien lebende Dalai Lama. Wie weit das Engagement von Esther Schönbächler mit ihrem Geburtsjahr 1959 Gemeinsamkeiten aufweist kann nicht formuliert werden. Aber sie empfindet es als unvorstellbar, unmenschlich und kaum nachvollziehbar, dass ein ganzes Volk seiner Freiheit beraubt, unterdrückt, misshandelt und gefoltert wird und permanent auf der Flucht ist und zwar schon genau so lange wie sie selber lebt. Die Leidensgeschichte dieses Volkes geschah nicht irgendwann sie ist permanent vorhanden; sicher nicht nur für Esther! Für den 1960 geborenen Immobilientreuhänder und Leiter eines Unternehmens mit fünfzig Mitarbeitenden sind soziale, wirtschaftliche und ethische Werte eng verbunden. Darum sind für ihn ehrenamtliche Tätigkeiten nicht nur Ehrensache sondern Verpflichtung. Er hat die tibetischen Menschen und ihre Geschichte auf mehreren Reisen kennen und lieben gelernt. Das Schicksal dieses Volkes und seine Lebenshaltung haben mich getroffen und lassen mich nicht mehr los. Wenn ich mit meinem Engagement auch nur den berühmten Tropfen auf den heissen Stein zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Tibeter beisteuern kann, so ist dies immer noch ein Vielfaches gegenüber dem Nichtstun. Urs Bangerter wurde 1942 in St. Gallen in eine Familie Hineingeboren in welcher der offene christliche Glaube gelebt wurde, der sich eher in der diakonischen Tätigkeit zeit als im frommen Selbstbewusstsein. Einem Seitenspringer gleich gestaltete sich der Lebensweg von Urs: Hochbauzeichner, Bauführer, Liegenschaftsverwalter, Zentralsekretär für die Jugendarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche, Öffentlichkeitsarbeit für ein Verlagshaus, Aufbau und Leitung eines Hotels in Davos und seit 1998 bis zum Ruhestand im Herbst 2007 Gesamtleitung für ein Altersund Pflegeheim in Horgen am Zürichsee. Alle diese beruflichen Tätigkeiten schlossen je mit ein, dass Urs in den Bereichen Politik, Kultur und Kirche weitere Aufgaben übernommen hat. Dazu zählt nun auch seine Mitwirkung im Stiftungsrat bei Tibet forever als in sich logische Fortsetzung seines Engagements. Geboren im Jahre 1969 in Tibet flüchtete Geshe Jampel Dakpa 1985 nach Indien. Als ordinierter Mönch studierte er bis 1995 die buddhistische Philosophie und die tibetische Sprache und Literatur übernahm er die administrative Verantwortung für das IBD in Sarah erhielt er den Grad eines Geshe und gleichzeitig wurde er Direktor des IBD in Sarah. Er ist Co-Direktor für das Tibetische Studienprogramm für Amerikanische Studenten und Chefinstruktor für die Tibetische Sprache am IBD. Im Sommer 2006 bereiste er zusammen mit Esther und Daniel erstmals die Region Ladakh. Es entstand ein gegenseitiges grosses Vertrauen und eine Freundschaft. Für Geshe La ist es deshalb eine Ehre sich als Mitglied des Stiftungsrates für die gute Verbindung zum Büro des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung einzusetzen.

9 Boutique Namaste Die Boutique Namaste befindet sich an der Betpurstrasse 18a in Affoltern am Albis. Wir bieten nur von uns in Nepal und Indien selbst ausgewählte und eingekaufte Produkte an. Besucherinnen und Besucher finden eine Vielzahl von einheimischem Handwerk und lokalen Produkten: Papierartikel aus handgeschöpftem Reispapier, Kissen und Taschen mit Motiv-Stickereien, herrlich weiche Pashminas, Rohseiden-Schals für den Sommer, handwerkliche Gegenstände aus Messing, Klangschalen, Silberschmuck, tibetischer Schmuck aus Türkisen, Weihnachtsschmuck, Filzartikel, Butterlampen, tibetische CD, Gebetsfahnen, Tee und Gewürze, Räucherstäbchen und so weiter. Wir garantieren dafür, dass die Produkte alle in Nepal und Indien unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Der Zweck der Boutique Namaste ist nicht nur der Verkauf von Produkten, sondern sie soll vielmehr auch ein Ort für ungezwungene Gespräche sein, um das Zusammensein und die Begegnung mit der tibetischen Kultur zu pflegen. Wir gestalten dazu auch regelmässig Fotoausstellungen und weitere Aktivitäten. Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag Uhr Samstag Uhr oder sehr gerne und fast jederzeit nach Vereinbarung unter (Esther Schönbächler). Während der Schulferien von Affoltern am Albis (Sportferien, Frühlingsferien und Herbstferien) sowie im Juli und August bleibt der Laden geschlossen. Im Dezember ist der Laden jeweils Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag-Nachmittag von Uhr, sowie am Samstag von Uhr geöffnet und zudem sind wir an folgenden Weihnachtsmärkten anzutreffen; Affoltern am Albis und Rifferswil. Päckli-Service der Boutique Namaste Fehlt Ihnen die Zeit und/oder Lust, Ihre Geburtstags- und/oder Weihnachtsgeschenke oder auch mal ein Mitbringsel selbst einzupacken? Neu bieten wir während des ganzen Jahres einen Päckli-Service an. Bringen Sie uns Ihre Geschenke vorbei oder noch besser, kaufen Sie sie in unserer Boutique und suchen Sie aus unserer Auswahl an wunderschönem handgeschöpftem Reispapier das Geschenkpapier aus. Wir verpacken und verzieren Ihnen Ihre Geschenke liebevoll und mit viel Herz. Wie funktioniert der Päckli-Service der Boutique Namaste? Je nach Verfügbarkeit unserer Mitarbeitenden und Arbeitsaufwand sagen wir Ihnen, wann Sie die eingepackten Geschenke wieder abholen können. Haben Sie das oder die Geschenk/e bei uns eingekauft? Für das verwendete Material und den Arbeitsaufwand können Sie einen Betrag Ihrer Wahl in die Spendenkasse zu Gunsten der legen. Bringen Sie uns Geschenke zum Einpacken, welche Sie nicht in unserer Boutique eingekauft haben? Sie suchen das Geschenkpapier aus und bezahlen pro Bogen Reispapier Fr Für das zusätzlich verwendete Material und den Arbeitsaufwand können Sie einen Betrag Ihrer Wahl in die Spendenkasse zu Gunsten der Stiftung Tibet forever legen.

10 Ich trage gerne mit und habe Interesse an: Informationen Regelmässigen Berichten über unsere Projekte und Reisen der Übernahme einer Patenschaft für ein Kind (K) oder einen älteren Menschen (A) (Betrag pro Jahr CHF 510 oder Teilbetrag) CHF 510 CHF (K) (A) Spende CHF Einmalig Regelmässig Reise Name Vorname Strasse PLZ / Ort / Telefon / Natel / Fax Nummer Stiftung tibet-forever.ch Tibet forever - PC-Nr , Betpurstrasse Clearing-Nr. 18a, 6814, 8910 Affoltern BIC-Code: a/arbabch22814

11 Kumar Tamang, Coordinator der Stiftung Tibet forever in Nepal und Trekkingguide My name is Kumar Tamang, I was born in 10. Juni 1971 in Solu-khumbu Distric, Deusa #6 Bogal. I have 3 younger brothers and 2 younger sisters. I am the oldest son of my family, my parents and all my family are living in the village in Solo-Khumbu. They are all working as farmers. I am married, my wife Mingma is 37 years old, and I have 2 boys, Dorji is 12 years old and Wongdi 4 years old. We are living in Kathmandu now. I work as a Trekking-Guide and I am the coordinator in Nepal for the Foundation Tibet forever. I can organize every Trekking in Nepal; like Everestregion, Annapurna-Circuit, Langtang-Helambu, The Forbidden Kingdom Lo Monthang (Mustang), Kanchenjunga Area, Makalu, Rolwaling, Manaslu-Tsum Valley, Naarphu, Dolpo and also Tibet Kailash-Tour. Esther lernte Kumar Tamang im 2006 in Kathmandu kennen. Sie spürte bald, dass sie zu Kumar Tamang absolutes Vertrauen haben kann. Sie spürte auch, dass sie eine Vertrauensperson vor Ort in Kathmandu braucht, die sie unterstützt, Abklärungen für die diversen Einzelschicksale organisiert, Youngdung besucht um für ihn Besorgungen zu machen etc. Kumar Tamang erhält einen Lohn für seine Arbeit für die. Im Jahr 2009 begleitete Kumar Tamang Esther und deren Schwester auf zwei Kurztrekkings, im Herbst 2010 organisierte Esther ein Zelt-Trekking in das Everest-Gebiet und im Herbst 2011 ein Zelt-Trekking in das verborgene Königreich Mustang. Kumar Tamang hatte die Aufgabe alle Bewilligungen einzuholen für die jeweiligen Trekkings, Flüge zu buchen und die Mannschaft zusammen zustellen, vom Koch über Sherpa, Träger, Mulimann etc. Auch musste er die Zelte organisieren, das Küchenmaterial, sowie das Essen. Er leistete grossartige Arbeit und alle Teilnehmer waren mehr als zufrieden und glücklich über die Top- Organisation von Kumar Tamang! Gerne organisieren wir jegliche Art von Trekking mit Kumar Tamang! Wer gerne nähere Infos möchte kann sich bei Esther ( ) melden, sie wird bei der Organisation behilflich sein oder den Kontakt zu Kumar Tamang herstellen.

12 Impressionen Fotos : Esther Schönbächler

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh 1 Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh Kindern ein Lächeln schenken Das vom Buddha-Haus unterstützte Hilfsprojekt in Ladakh / Himalaya / Indien 2 Mahabodhi International Meditation Centre in Ladakh / Indien Compassion

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Verein Schulkinder Darjeeling

Verein Schulkinder Darjeeling Verein Schulkinder Darjeeling Sitz und Zweck Der Verein bezweckt, Kindern im Gebiet von Darjeeling (Indien) - insbesondere der Gemeinde Rimbik - die Möglichkeit zu einer Schulausbildung zu verschaffen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Das Schwache stärkt ihr, das Kranke heilt ihr, das Verwundete verbindet ihr, das Verirrte holt ihr zurück, das Verlorene sucht ihr und das Starke, das niedergetreten

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2005

Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2005 Humanitäre Organisation für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit Im Grubenfeld 8, 44135 Dortmund, Tel. 0231-553403 Fax. 0231-1763078 E-Mail: info@hope-net.de Web: www.hope-net.de Jahresbericht für das

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 Patenschaftskreis Indien e.v. Ringstraße 4 63303 Dreieich Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 auch dieses Jahr neigt sich dem Ende entgegen und ich hoffe, dass es für Sie alle ein gutes

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Zwischenprüfung 16. November 2010 _ Steuerwesen _ Bearbeitungszeit: insgesamt 180 Minuten Steuerwesen: 60 Minuten NAME, VORNAME: Berufsschulklasse:

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Ich lass dich zur Schule gehen

Ich lass dich zur Schule gehen Ich lass dich zur Schule gehen PATENSCHAFT FÜR EIN KIND IN TANSANIA, AFRIKA Werde Pate! Schule in Tansania Das Schulsystem unterscheidet sich von dem Deutschen grundlegend. Der Hauptunterschied ist hier,

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v.

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v. Die Im Juli 2004 wurde die gegründet. Den Grundstein hierzu legte Kali Ma im Jahre 2002 mit der Übernahme der ersten vier Patenschaften. Zentrale Aufgabe des Vereins ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Kinder

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft

Mehr