Software-Version 14.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Version 14.0"

Transkript

1 Installationsanleitung OfficePartner Software-Version 14.0 NovaLink GmbH, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld Support Hotline: NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

2 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 Hinweise... 3 Installation... 4 SQL-Server-Installation... 5 Client-Installation... 8 Installation Migrationstool OfficePartner-Client-Installation Informationen zu den Installationsarten Standard-Installation Terminalserver-Installation OfficePartner Datenbank erstellen Datenbank aus OfficePartner heraus erstellen Datenbank mit OfficePartner DBTool erstellen Erster Start von OfficePartner Tabellen-Einbinden automatisieren Lizenzierung Sage50 Adress-Schnittstelle Weitere Informationen NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

3 Installation OfficePartner 14.0x In diesem Dokument erfahren Sie Schritt für Schritt wie Sie OfficePartner 14.0x bei Ihnen in Betrieb nehmen können. Sollten Sie bereits eine ältere Version von OfficePartner bei Ihnen in Betrieb haben (Version älter als 13.0x), beachten Sie das Dokument Migration auf OfficePartner Version 14.0x. Systemvoraussetzungen Windows XP SP2, Windows Vista SP2 oder Windows 7 für Clients Windows Server 2003, Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 für Server Microsoft Access 2007 oder 2010 (Vollversion oder Runtime) Um die Belege von OfficePartner anpassen zu können, ist zwingend eine Vollversion nötig. Die Runtime-Version von Access 2010 wird auf der OfficePartner-DVD mitgeliefert. Microsoft SQL Server 2005, 2008 oder 2008 R2 (jeweils Vollversion oder Express-Edition) Die Express-Edition von MS SQL Server 2008 wird auf der OfficePartner-DVD mitgeliefert. Weitere Informationen zu den Versionen finden Sie im Dokument Kompatibilitätsliste. Eine OfficePartner-Einplatzinstallation benötigt ca. 5 GB Speicher. Hier sind alle benötigten Komponenten für den SQL-Server, der SQL-Server 2008 selbst, MS-Office, Microsoft Updates und sämtliche Tools enthalten. Einige Komponenten werden bereits via Microsoft Updates auf Ihrem System Installiert sein. OfficePartner benötigt gleichviel Speicher wie bis anhin, ca. 100 MB. Hinweise Die frühere Standard-OPDat.mdb der Demo-Version gibt es nicht mehr. Neu erstellt das OfficePartner DBTool eine Standard-Datenbank. Unter den neueren Betriebsystemen (Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7) kann der Fall auftreten, dass das Installationsprogramm nicht gestartet werden kann, da einige Komponenten (FLEXGRID.ocx) standardmässig nicht vorhanden sind. Führen Sie bei diesem Problem das Setup aus, das sich auf der Intallations-DVD unter dem Ordner SwKit\Windows Komponenten befindet. Während der Installation sollte der Zugang zum Internet möglich sein. Da manche Komponenten (z.b..net Framework, PowerShell) zum erfolgreichen installieren weitere Setup-Datei herunterladen. Sollten Probleme bei der Installation gewisser Komponenten auftreten, dann kontrollieren Sie ob für Ihre Windows-Version Updates zur Verfügung stehen. Wenn nach dem Installieren einer Komponente die Aufforderung zum Neustart erscheint, soll dieser Folge geleistet werden. Das Autorun detektiert 64-Bit-Systeme und installiert die für 64-Bit ausgelegten Setups. 3 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

4 Installation Ob Sie nun eine Einplatz-, Mehrplatz- oder Terminalserverinstallation machen, der Ablauf der Installation bleibt unverändert. Die Installation erfolgt über ein Setup-Programm, das direkt von der OfficePartner-DVD automatisch gestartet wird. Ist dies nicht der Fall, liegt es an den Einstellungen Ihres Systems. Sie können das Installationsprogramm manuell von der DVD starten, indem Sie im Ordner autorun die Datei AutoRun.exe starten. Wählen Sie als erstes die gewünschte Sprache aus. Dies betrifft nur die Sprache der AutoRun-Software und beeinflusst nicht die Sprache der einzelnen Setups (SQL-Server etc.). 4 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

5 SQL-Server-Installation Klicken Sie für die Installation des SQL-Servers auf die entsprechende Schaltfläche. Auf dem nächsten Formular können Sie die benötigte Version und die installiert Version sehen. Ist die installierte Version älter als die benötigte oder ist keine Version installiert, so besteht die Möglichkeit via die Schaltfläche installieren die entsprechende Software zu installieren. Solange nicht alle benötigten Komponenten installiert sind, kann der SQL-Server nicht installiert werden, deshalb ist die Schaltfläche installieren beim SQL-Server ausgegraut. Diese Logik zieht sich durch das ganze Installationsprogramm. 5 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

6 Ob eine Komponente bzw. ein Produkt installiert wurde, sieht man am grünen Haken bzw. an der angezeigten installierten Version. Hinweise: Nach der Installation einer Komponente kann es einen Moment dauern, bis anstelle der Schaltfläche ein Haken erscheint. Bei optionalen Tools wie z.b. Adobe Acrobat Reader und SQL Server 2005 Backward Compatibility Components kann es auf 64-Bit-Systemen vorkommen, dass die Schaltfläche installieren auch nach erfolgreicher Installation immer noch angezeigt wird. Dies hat allerdings keine Auswirkungen auf die Installation oder Funktionalität des Programms. Wie auf dem nächsten Bild erkennbar, sind alle benötigten Komponenten installiert. Dies zeichnet sich dadurch aus, dass die Schaltflächen installieren durch einen grünen Haken ersetzt wurden. Die Schaltflächen installieren ist nun aktiv. Der SQL-Server Installation steht nichts mehr im Wege! Hinweis MS SQL Server-Installation: Bei einer Einplatzinstallation wird der Microsoft SQL Server auf dem lokalen Computer installiert, bei einer Mehrplatz- oder Terminalserverinstallation dementsprechend auf dem Server. Beachten Sie für die Installation des Microsoft SQL Servers die entsprechende Anleitung, in der Sie Schritt für Schritt, durch die Installation, Benutzer einrichten und Datensicherung geführt werden. Sie finden die Anleitung auf der OfficePartner-DVD im Ordner Manuals. Falls Sie bereits einen Microsoft SQL Server bei Ihnen in Betrieb haben, entfällt dieser Schritt. Hinweis: Unter Windows Server 2008 wird z.b. die Power Shell via Features und nicht via Setup installiert. Klicken Sie in diesem Fall auf die Schaltfläche installieren wird eine Installationsanleitung im PDF-Format angezeigt. 6 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

7 Der SQL-Server ist installiert. Optional kann nun noch das SQL Server Management Studio Express installiert werden. Für eine einfache spätere Administration des Microsoft SQL Servers ist diese Installation dringend zu empfehlen. Das SQL Server Management Studio Express finden Sie im Bereich Tools. 7 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

8 Client-Installation Wählen Sie nun im Autorun die Client-Installation. Hier können Sie via die Schaltfläche Installation starten direkt das OfficePartner Clientsetup aufrufen. Weitere Informationen zum Installationsvorgang von OfficePartner finden Sie unter dem Punkt OfficePartner Client Installation. 8 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

9 Unter den Tools haben Sie die Möglichkeit diverse (optionale) Tools zu installieren. Um die gewünschten Komponenten zu installieren, klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche. 9 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

10 Installation Migrationstool Für die Migration einer älteren Version von OfficePartner (Version älter als 13.0x) benötigen Sie das Migrationstool, welches Sie auf dem Startformular unter Migrationstool installieren können. Falls Sie noch kein OfficePartner in Betrieb haben können Sie diesen Schritt weglassen. Für die fehlerfreie Anwendung des Migrationstools lesen Sie bitte das Dokument Migration auf OfficePartner Version 14_00. Wie wir es von der Installation des SQL-Servers schon kennen, werden zuerst die benötigten Komponenten, in diesem Fall DotNet Framework 2.0, aufgelistet. Ist diese wie in unserem Beispiel bereits installiert, kann über die Schaltfläche Installation starten, das Setup gestartet werden. 10 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

11 OfficePartner-Client-Installation Starten Sie nun das OfficePartner-Client-Setup. Das Setup erkennt automatisch, ob es sich um ein Serveroder Clientbetriebssystem handelt und schlägt eine Terminalserver- oder Standardinstallation vor. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Führen Sie diese Installation auf allen gewünschten Clients aus. Bei einer Neuinstallation von OfficePartner wählen Sie hier beim ersten Client Standardinstallation und bei jedem weiteren Client Zusätzlicher Netzwerk-Client. Auf einem Terminalserver wählen Sie Terminalserver-Installation. Bei einer Neuinstallation geben Sie hier beim System-Verzeichnis einen Pfad auf dem Server an. In diesem Ordner wird die Datei OPSys.mdw abgelegt. Bei einem Update einer bestehenden OfficePartner- Installation geben Sie das bestehende Verzeichnis der OPSys.mdw an. 11 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

12 Informationen zu den Installationsarten Obwohl Sie sowohl die Standard- wie auch die Terminalserver-Installation über das gleiche OfficePartner Setup durchführen unterscheiden sich diese Installationsarten in einigen Punkten. Standard-Installation Bei einer Standard-Installation wird das komplette OfficePartner in einem Verzeichnis installiert. Standardmässig unter C:\Programme\OfficePartner. Um einen Fehlerfreien Betrieb von OfficePartner zu gewährleisten muss jeder Benutzer, der mit OfficePartner arbeitet, Vollzugriffs-Berechtigungen auf diesem Programm-Verzeichnis und, bei einer Client-/Server-Installation, Vollzugriffs-Berechtigungen im Verzeichnis der OPSys.mdw (auf dem Server) haben. Die Startmenü-Verknüpfungen werden dementsprechend automatisch erstellt und haben folgenden Aufbau: Pfad zur MSAccess.exe. Im Falle von Access 2010 wäre das zum Beispiel C:\Program Files\Microsoft Office\Office14\MSAccess.exe Parameter /WRKGRP und der Pfad zur OPSys.mdw. Bei einer Einplatz-Installation zum Beispiel C:\Program Files\OfficePartner\OPSys.mdw Als letztes wird der Pfad zur OPClient.mdb angegeben. Also zum Beispiel C:\Program Files\OfficePartner\OPClient.mdb Beachten Sie bitte, dass wenn Sie mehrere OfficePartner-Mandanten in Betrieb nehmen wollen, die Startmenüeinträge durch das OfficePartner-Client-Setup überschrieben werden. Erstellen Sie in diesem Fall die Verknüpfungen pro Mandant mit obigen Angaben manuell. 12 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

13 Terminalserver-Installation Auf einem Terminalserver sieht die Installation etwas anders aus. Hier erhält jeder Windows-Benutzer ein eigenes OfficePartner innerhalb des OfficePartner-Programm-Verzeichnisses. Das OfficePartner-Client-Setup erstellt bei der Installation automatisch das entsprechende Verzeichnis für den Administrator. Zum Beispiel C:\Program Files\OfficePartner\$Administrator. Die Startmenü-Verknüpfungen, die vom Setup erstellt werden, sehen dementsprechend anders aus. Die Verknüpfung verweist auf die Datei OPTs.bat die sich im OfficePartner-Programm-Verzeichnis befindet. Diese Batch-Datei (zusammen mit der OPTsGo.bat) sorgt dafür, dass jeder Benutzer sein eigenes OfficePartner erhält. Beim Starten dieser Batch-Datei wird überprüft, ob bereits ein Verzeichnis für diesen Benutzer existiert. Wenn nicht wird das Verzeichnis erstellt ( C:\Program Files\OfficePartner\$Username ) und der gesamte $Administrator-Inhalt kopiert. Nun wird eine Laufwerks-Substituierung durchgeführt. Das heisst, es wird ein Laufwerk P: (kann in der Datei OPTsGo.Bat angepasst werden) erstellt, das auf das $Username-Verzeichnis verweist. Zum Schluss wird das OfficePartner aus diesem erstellten Laufwerk heraus gestartet. WICHTIG: Der verwendete Laufwerksbuchstabe darf für keine andere Substituierung verwendet werden. Wenn beim Starten von OfficePartner bereits ein Laufwerk P existiert kann OfficePartner nicht gestartet werden. Bei einem OfficePartner-Update, egal ob per Setup oder NovaLink LiveUpdate, wird nur das $Administrator-Verzeichnis mit der neuen Version aktualisiert. Die übrigen $-Verzeichnisse bleiben unangetastet. Falls Sie keine Benutzerspezifischen Druckereinstellungen haben (diese wären in der Datei OPClient.mdb) können Sie einfach nach dem Update alle $-Verzeichnisse (ausser $Administrator) löschen, denn diese werden ja beim Starten von OfficePartner wieder automatisch erstellt. Wenn Sie aber solche benutzerspezifischen Druckereinstellungen haben, müssen Sie die bestehenden $-Verzeichnisse von Hand aktualisieren. Am einfachsten den kompletten Inhalt vom $Administrator OHNE OPClient.mdb kopieren. Um einen Fehlerfreien Betrieb von OfficePartner zu gewährleisten muss jeder Benutzer, der mit OfficePartner arbeitet, Vollzugriffs-Berechtigungen auf dem Programm-Verzeichnis und, bei einer Client-/Server-Installation, Vollzugriffs-Berechtigungen im Verzeichnis der OPSys.mdw (auf dem Server) haben. Zusätzlich braucht der Benutzer auch noch die Berechtigung um eine Laufwerks-Substituierung zu erstellen. Auf Grund der Angaben im OfficePartner-Client-Setup wird die Datei OPTsGo.bat automatisch konfiguriert. Bei Bedarf kann diese aber auch manuell angepasst werden. Hier die wichtigsten Parameter: OPPrgDir OfficePartner-Programm-Verzeichnis (z.b. C:\Program Files\OfficePartner ) OPDatDir Pfad zur OPsys.mdw Acc2kDir Pfad zur MSAccess.exe (z.b. C:\Program Files\Microsoft Office\Office14 ) OPDrive Laufwerksbuchstabe für die Substituierung (muss zusätzlich auch in der OPTs.bat angepasst werden) 13 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

14 OfficePartner Datenbank erstellen Da seit der OfficePartner Version 13.0x keine OPDat.mdb mehr installiert wird, muss nun die OfficePartner Datenbank im Microsoft SQL Server erstellt werden. Dies geschieht in jedem Fall über das OfficePartner DBTool. Allerdings haben Sie zwei Möglichkeiten dieses zu starten, entweder aus OfficePartner heraus oder direkt über das Startmenü (siehe Unten). In beiden Fällen müssen die Verbindungsdaten angegeben werden, damit eine Verbindung zum Microsoft SQL Server hergestellt werden kann: Server\Instanz: PC-Name (z.b. Server1) PC-Name\SQL-Serverinstanzname (z.b. Server1\MSSQLEXPRESS) (local) Localhost Datenbank PC-Name: Kann durch (local) oder Localhost ersetzt werden, wenn sich der SQL-Server auf dem Rechner befindet auf dem das DBTool ausgeführt wird. Der Name, der die Datenbank im Microsoft SQL Server erhalten soll. Dies ist wichtig, falls Sie mehrere OfficePartner Mandanten im Einsatz haben. Jeder Mandant hat eine eigene Datenbank. Bei einer Standardinstallation können Sie den Namen OfficePartner beibehalten. Authentifizierung: WindowsNT SQL-Server Anmelden mit dem lokalen Windowsbenutzer Anmelden mit dem SQL-Benutzer, der für den Zugang für OfficePartner erstellt wurde. Hier müssen Sie zusätzlich auch den Benutzernamen mit Passwort angeben. Weitere Informationen zu den Authentifizierungsarten finden Sie im Dokument Installation MSSQL- Server Wenn Sie mit dem DBTool (egal ob direkt oder aus OfficePartner gestartet) keine Verbindung auf den SQL- Server herstellen können, die Logindaten aber korrekt sind, kann es daran liegen, dass SQLDMO nicht, oder nicht richtig installiert ist. Führen Sie in einem ersten Schritt das SQLDMO-Setup aus, dass sich aus dem Autorun unter Client- Installation Tools SQL-Management SQL-DMO aufrufen lässt oder alternativ via OfficePartner-DVD unter SwKit\SQLDMO. Bleibt das Problem trotzdem bestehen, dann installieren Sie die Komponente aus dem Autorun unter Client- Installation Tools SQL-Management SQL Server 2005 Backward Compatibility Components oder alternativ via OfficePartner-DVD unter SwKit\SQL Server 2005 Backward Compatibility Components. Hinweis: Wählen Sie das entsprechende Setup passend zu Ihrem Prozessor (32- oder 64-Bit) 14 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

15 Datenbank aus OfficePartner heraus erstellen Beim Start von OfficePartner erscheint dieses Fenster. Geben Sie hier nun die gewünschten Informationen ein. Wenn Sie als Administrator am OfficePartner angemeldet sind können Sie über die Schaltfläche Neue Datenbank die OfficePartner Datenbank erstellen lassen. Alle anderen OfficePartner Benutzer sehen diese Schaltfläche nicht. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt ein Update von OfficePartner installiert wird, erscheint wie früher beim Starten von OfficePartner der Hinweis, dass ein Datenbank-Update erforderlich ist. Als OfficePartner- Administrator können Sie diesen dann ebenfalls direkt im OfficePartner durchführen. 15 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

16 Datenbank mit OfficePartner DBTool erstellen Starten Sie hierfür das OfficePartner DBTool direkt unter Start Programme OfficePartner OfficePartner DBTool : Wählen Sie Create/Update Database Geben Sie die Logik-Informationen für den Microsoft SQL Server ein und klicken Sie auf OK Geben Sie den gewünschten Namen für die Datenbank an. Belassen Sie die übrigen Optionen unverändert und klicken Sie auf OK. Nachdem Sie bestätigt haben, dass Sie eine neue Datenbank erstellen wollen, startet die Verarbeitung. Falls bereits eine OfficePartner Datenbank im Microsoft SQL Server existiert, wird diese auf den neusten Stand gebracht. 16 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

17 Erster Start von OfficePartner Damit mit OfficePartner gearbeitet werden kann, müssen zuerst die Tabellen aus der Microsoft SQL Server Datenbank eingebunden werden. Auch hier müssen wiederum die Verbindungsinformationen angegeben werden (siehe Kapitel OfficePartner Datenbank erstellen). Anders allerdings als beim OfficePartner DBTool arbeitet OfficePartner nicht mit SQLDMO sondern mit dem sogenannten SQL Native Client. Kann die Verbindung nicht erstellt werden, kontrollieren Sie ihre eingegebenen Verbindungsdaten. Sind die Daten korrekt, gehen Sie wie folgt vor: Kontrollieren Sie als erstes, unter Start Einstellungen Systemsteuerung Verwaltung Datenquellen (ODBC) Register Treiber, ob der ODBC-Treiber installiert ist. Finden Sie den Eintrag SQL Native Client nicht, installieren Sie ihn via Autorun unter Client-Installation Tools SQL-Management SQL-Native Client oder alternativ auf der OfficePartner-DVD unter SwKit\ SQLNativeClient. Nachdem die Tabellen erfolgreich eingebunden wurden müssen Sie nun die Pfade für das OfficePartner Ablagesystem definieren. Bei einer Mehrplatzinstallation sollte sich dieses auf dem Server befinden, sodass alle OfficePartner-Benutzer darauf zugreifen können. Diese Angaben müssen nur einmal angegeben werden und können danach bei Bedarf in den OfficePartner Systemeinstellungen geändert werden. 17 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

18 Tabellen-Einbinden automatisieren Grundsätzlich müssen vor jedem Tabellen-Einbinden die Logindaten zum Microsoft SQL Server sowie die gewünschte SQL Server Datenbank im OfficePartner eingegeben werden. Nach dem erstmaligen Einbinden werden allerdings die bereits gespeicherten Einstellungen vorgeschlagen. Trotzdem kann es sinnvoll sein, dem OfficePartner-Benutzer diesen Schritt zu ersparen und das Tabellen- Einbinden automatisch durchführen zu lassen. Zu diesem Zweck finden Sie auf der OfficePartner-DVD im Verzeichnis Tools\OPSetup die Date OPSetup.inf. Passen Sie diese Datei folgendermassen Ihren Gegebenheiten an und kopieren Sie diese anschliessen auf jedem Client in das OfficePartner-Programm-Verzeichnis (standardmässig C:\Programme\OfficePartner ): Setzen Sie AutoRun=YES um die Automation einzuschalten Geben Sie beim Parameter DataPath die Verbindungsdaten zum Microsoft SQL Server an: o Für Windows-Authentifizierung: [Servername];[Datenbankname] Beispiel: Server01;OfficePartner o Für SQL-Authentifizierung: [Servername];[Datenbankname];[SQL-Benutzer];[SQL-Passwort] Beispiel: Server01;OfficePartner;OPUser;Nova123 Sobald sich diese angepasste Datei im OfficePartner-Programm-Verzeichnis befindet, werden die Tabellen beim Starten von OfficePartner automatisch eingebunden. 18 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

19 Lizenzierung Wenn Sie OfficePartner nach der Installation das erste Mal starten, erscheint die Meldung, dass Sie sich im Demo-Modus befinden. Im Demo-Modus sind sämtliche Funktionalitäten von OfficePartner freigeschaltet, Sie können jedoch nur eine begrenze Anzahl Datensätze erfassen. Wenn Sie eine gültige Lizenz für OfficePartner 14.0x vorliegen haben, können Sie OfficePartner nun lizenzieren. Wählen Sie als erstes, wie Sie Ihr OfficePartner lizenzieren möchten: Per Telefon Lizenzierung wie bis anhin mit Lizenzdatei und Anruf beim NovaLink Lizenz-Server. Die Lizenzdatei kann durch Angabe der Lizenznummer von der Homepage der Firma NovaLink heruntergeladen werden (http:///lizenz). Per Internet (neuer Freischaltcode) Wählen Sie diese Option, wenn Sie per Internet komplett neu lizenzieren möchten. Für die erfolgreiche Lizenzierung benötigen Sie die Lizenznummer und eine Internetverbindung. Per Internet (bestehender Freischaltcode) Falls Sie das System schon einmal lizenziert haben und nun einen bestehenden Freischaltcode verwenden möchten, wählen Sie diese Option. Für die erfolgreiche Lizenzierung benötigen Sie die Lizenznummer und eine Internetverbindung. Geben Sie als nächstes den Firmennamen Ihres Unternehmens ein. ACHTUNG: Der hier eingegebene Firmenname kann ohne Neulizenzierung nicht mehr geändert werden. Da dieser Name auch auf den Berichten und Einzahlungsscheinen gedruckt wird, sollte hier besonders auf Schreibfehler geachtet werden. Je nach dem, ob Sie OfficePartner per Telefon oder Internet lizenzieren möchten, unterscheidet sich der Ablauf: 19 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

20 Per Telefon Geben Sie den Speicherort der Lizenzdatei an. Die Lizenzdatei kann durch Angabe der Lizenznummer von der Homepage der Firma NovaLink heruntergeladen werden (http:///lizenz). Rufen Sie den NovaLink-Lizenzserver an um den Freischaltcode zu erhalten. Tragen Sie diesen in das Feld ein und klicken Sie auf Weiter. Nach der Lizenzierung ist ein Neustart von OfficePartner erforderlich. Per Internet 20 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

21 Geben Sie die Lizenznummer ein, die Sie zusammen mit OfficePartner erhalten haben. Wenn Sie im ersten Schritt die Option " Per Internet (neuer Freischaltcode)" gewählt haben, geben Sie nun noch die restlichen Daten des Unternehmens ein. Bei " Per Internet (bestehender Freischaltcode)" entfällt dieser Schritt. Nach der Lizenzierung ist ein Neustart von OfficePartner erforderlich. 21 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

22 Sage50 Adress-Schnittstelle Da die OfficePartner-Datenbank seit Version 13.0x im Microsoft SQL Server liegt, muss natürlich auch die Adress-Schnittstelle von Sage50 geändert oder gar ganz neu eingerichtet werden. Ab der OfficePartner Version 13.0x kann die Schnittstelle nur noch mit der Datei AdrSQL.dll eingerichtet werden. Sie arbeiten bereits mit der Datei AdrSQL.dll In diesem Fall müssen Sie in der Datei AdrSQL.inf (standardmässig zu finden unter C:\Programme\OfficePartner) die neue Datenbank-Verbindung angeben: SQL-Authentifizierung: DBCONNECTION=Provider=SQLOLEDB.1;Password=myPassword;Persist Security Info=True;User ID=myUser;Initial Catalog=myOfficePartner;Data Source=mySQLServer Hier müssen Sie die Platzhalter mysqlserver, myofficepartner, myuser und mypassword Ihren Gegebenheiten anpassen. Windows-Authentifizierung: DBCONNECTION=Provider=SQLOLEDB.1;Integrated Security=SSPI;Persist Security Info=False;Initial Catalog=myOfficePartner;Data Source=mySQLServer Hier müssen Sie die Platzhalter mysqlserver, myofficepartner Ihren Gegebenheiten anpassen. User und Passwort können Sie bei dieser Verbindung weglassen. Neu Einrichten der Schnittstelle Auf der OfficePartner DVD (Tools\Sesam\AdrSQL) finden Sie die Dateien AdrSQL.dll und AdrSQL.inf. Sie können beide Dateien in das OfficePartner-Programm-Verzeichnis kopieren (auf allen Clients die mit Sage50 arbeiten) oder aber auch zum Beispiel in das OfficePartner Server-Verzeichnis. Da der Pfad zu den Dateien im Sage50-Mandanten hinterlegt wird, müssen Sie einen Pfad wählen, der für alle Clients, die mit Sage50 arbeiten, identisch ist. Machen Sie nun in der Datei AdrSQL.inf die gleichen Anpassungen wie in Punkt 1 beschrieben. Nun müssen Sie noch Ihre(n) Sage50-Mandanten anpassen. Klicken Sie im Sesam/Sage50 auf Extras Optionen Register Einstellungen. In den Sektionen Debitoren und Kreditoren muss nun jeweils der Schlüssel mit der Nummer 4 angepasst werden. Falls die Schlüssel mit der Nummer 4 noch nicht existieren, erstellen Sie diese und tragen als Wert den Pfad zur AdrSQL.dll ein (z.b. C:\Program Files\OfficePartner\AdrSQL.dll). 22 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

23 Weitere Informationen Auf der OfficePartner-DVD finden Sie alle benötigten Software-Komponenten (ausschliesslich Betriebssystem und Vollversion von Microsoft Office). Alle für eine Installation benötigten Dateien liegen im Ordner SwKit. Hinweis: Die Installationssoftware nimmt alle Installationsdateien aus diesem Ordner. Unter dem Ordner Tools liegen diverse Tools die Ihnen das Arbeiten mit OfficePartner vereinfachen. Weiter liegen im Ordner Dokumentvorlagen unter Tools drei Word-Dokumentvorlagen als Beispiel für Sie vorbereitet. Alle Anleitungen zur Installation, Migration, Verwendung von OfficePartner und weitere Informationen finden Sie im Ordner Manuals. OfficePartner-Clientsetup (OP1400.exe) und Readme.doc sind wie bis anhin auf der OfficePartner- DVD zu finden. 23 NovaLink GmbH, Business Tower, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld

Installationsanleitung OfficePartner

Installationsanleitung OfficePartner Installationsanleitung OfficePartner Software-Version 15.0 NovaLink GmbH, Zürcherstrasse 310, CH-8500 Frauenfeld Support Hotline: +41 52 762 66 77 E-Mail: helpdesk@novalink.ch 1 NovaLink GmbH, Business

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

hotline Installationsanleitung Version 20

hotline Installationsanleitung Version 20 hotline Installationsanleitung Version 20 Inhalt I. Systemvoraussetzungen 1. hotline frontoffice 2. hotline msv II. Bedienung der hotline DVD 1. Starten der DVD 2. Bedienung der hotline DVD 3. Programminstallation

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden!

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden! Systemvoraussetzungen SC-Line 2014.1 benötigt für den Betrieb Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003/R2, Windows Server 2008/R2, Windows 2012/R2. Für den SC-Line Arbeitsplatz

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 1. Für die Installation benötigen Sie folgende Informationen und Dateien: - Aktivierungscode - Dynamics NAV Lizenzdatei (.jlf) - Datenbankinformationen:

Mehr

Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung. Sage Schweiz AG 26.05.2014

Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung. Sage Schweiz AG 26.05.2014 Sage 50 Version 2014 Installationsanleitung Sage Schweiz AG 26.05.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Mögliche Installationsarten 3 1.1 Einzelplatz-Installation 3 1.1.1 Einzelplatz (Workstation) 3 1.1.2 Terminalserver

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015 Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit Version 2014.0 27. März 2015 Inhaltverzeichnis Sage 200 Cockpit Installationsanleitung Inhaltverzeichnis 2 1.0 Einführung 3 1.1 Information zu dieser Anleitung

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

KOA Software- Installationsanleitung

KOA Software- Installationsanleitung KOA Software- Installationsanleitung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Software-Anforderungen prüfen... 3 2.1 Prüfungs-Tool...3 2.2 Softwarepakete downloaden...3 3 Installation der Anwendung

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Sage 50. Installationsanleitung. Version 2009. Sage Schweiz AG 29.05.2009 www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24

Sage 50. Installationsanleitung. Version 2009. Sage Schweiz AG 29.05.2009 www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24 Sage 50 Version 2009 Installationsanleitung www.sageschweiz.ch Seite 1 von 24 Inhalt 1 Vorbereitung... 3 1.1 Empfohlene Systemanforderungen... 3 1.2 Installation vorbereiten... 3 2 Installation... 5 2.1

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Vorwort Vom Urlaubsplaner bis hin zur Personalverwaltung - der Addware UrlaubsManager 3.22 ist sehr vielseitig einsetzbar. Daher ist es oft anfangs unklar

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

HVB globaltrxnet Installationsanleitung

HVB globaltrxnet Installationsanleitung HVB globaltrxnet Installationsanleitung Quick Guide Version 4.5 Juli 2013 Inhalt 1. VORGEHENSWEISE BEI DER INSTALLATION 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3. DOWNLOAD UND INSTALLATION 3 1. VORGEHENSWEISE BEI DER

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

AWDF2100 Stand: 25.7.2006

AWDF2100 Stand: 25.7.2006 AWDF2100 Stand: 25.7.2006 Installationshandbuch ACCOUNTING4WORK Version 1.0.3 2 1. Installationsgrundlagen...3 1.1. Funktionsshema und Module A4W DF...3 1.2. ACCOUNTING4WORK Server-Dienst...4 1.3. ACCOUNTING4WORK

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr