IT-Management and Information Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Management and Information Systems"

Transkript

1 Fachhochschule der Wirtschaft Ostwestfalen Modulübersicht IT-Management and Information Systems (Master of Science) Paderborn / Gütersloh / Bielefeld Studienjahr 2006 /

2 Sehr geehrte Studierende, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Sie erhalten die Modulübersicht für den Masterstudiengang IT- Management and Information Systems im Studienjahr 2006 / Diese Übersicht soll für die Studierenden eine Vorabinformation über die Studieninhalte sein. Darüber hinaus soll sie auch von den Dozenten zur modulübergreifenden Abstimmung herangezogen werden. Die Modulübersicht wird jährlich herausgegeben und gilt für das Studienangebot an den Standorten Paderborn und Bielefeld. Prof. Dr. Franz Wagner Prof. Dr. Stefan Nieland - Leiter der FHDW - - Abteilungsleiter Angewandte Informatik - 2

3 Inhaltsverzeichnis Seite Modulaufteilung 4 Modulgruppe 1: Strategieentwicklung 5 Modulgruppe 2: Umsetzungsmanagement 10 Modulgruppe 3: Informatik 16 Modulgruppe 4: Business Studies 26 Modulgruppe 5: Führungskräfteseminar 28 Modulgruppe 6: Praktische Studienarbeit 31 3

4 Modulübersicht - Lehrveranstaltungen IT-Management and Information Systems Master of Science (M.Sc.) Modulgruppe/Modul Strategieentwicklung Semester Präsenzstunden E-Learning- Stunden Umfang des gelenkten Eigenstudiums in Std. Credit Points (ECTS) Unternehmensstrategie Geschäftsprozesse IT-Strategieentwicklung Umsetzungsmanagement Implementierungsmanagement HR-Management IT-Leistungen Informatik Quantative Datenanalyse Operations Research IT-Methodentrends Technologietrends Verteilte Systeme E-Business Data Warehouse Business Studies Wirtschaftsrecht IT-Controlling Führungskräfteseminar Persönlichkeitsmanagement Komplexitätsmanagement Rechtsfragen Praktische Studienarbeit 1 Projekt-Seminar Summe Master Thesis mit Kolloqium 4 24 Summe 120 Anmerkung: Die Summe aus Präsenz- und E-Learning-Stunden ergibt die Kontaktstunden. Für den E-Learning Teil ist in der Aufstellung die maximale Stundenzahl angegeben, für die Zahl der Präsenzstunden ist das Minimum in der Tabelle angegeben. Die Summe der Kontaktstunden steht fest (Summe aus E-Learning und Präsenz wie in der Aufstellung ausgeführt). 1 Die Studienarbeit muss thematisch mindestens einer der Modulgruppen Umsetzungsmanagement oder Informatik oder dem Modul IT-Strategieentwicklung zugeordnet werden können. 4

5 Modul: Unternehmensstrategie Modulgruppe 1: Strategieentwicklung Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen: Qualifikationsziel: Die Studierenden erhalten hinsichtlich Strategie, Strategieentwicklung und Strategieforschung eine Einführung in die Thematik. Besonderer Wert wird auf die Formulierung und Implementierung der Unternehmensstrategie gelegt. Verschiedene Methoden zur Umwelt- und Unternehmensanalyse werden vermittelt. Zudem werden die Bewertung und das Controlling von Strategie behandelt. Die Studierenden erhalten hinsichtlich Strategie, Strategieentwicklung und Strategieforschung eine Einführung in die Thematik. Besonderer Wert wird auf die Formulierung und Implementierung der Unternehmensstrategie gelegt. Verschiedene Methoden zur Umwelt- und Unternehmens-analyse werden vermittelt. Zudem werden die Bewertung und das Controlling von Strategie behandelt. Methodik: - Unterrichtsgespräche - Impulsreferate - Kleingruppenarbeit - Fallstudien - Projektbeispiele Inhalt: 1 Einführung 1.1 Strategiebegriff und Abgrenzungen 1.2 Strategieforschung und theoretische Ansätze 1.3 Abgrenzung nach Hierachieebenen Unternehmensstrategie Geschäftsfeldstrategie/Wettbewerbsstrategie Funktionale Strategien 1.4 Informationstechnologie und Strategie 1.5 Der Prozeß der strategischen Planung 2 Unternehmenssstrategie Formulierung 2.1 Unternehmensanalyse 2.2 Umweltanalyse 2.3 SWOT-Analyse 2.4 Werte und Zielsetzungen 2.5 Ethische Aspekte 5

6 zu Modul: Unternehmensstrategie 3 Unternehmensstrategie Implementierung 3.1 Organisationsstruktur und Koordination 3.2 Prozesse und Verhalten 3.3 Unternnehmenskultur 4 Bewertung von Strategie 4.1 Kriterien zur Bewertung 4.2 Strategiecontrolling 4.3 Probleme der Bewertung David J. Collis: Corporate Strategy: Resources and The Scope of The Firm, 1st Edition Gerry Johnson; Kevan Scholes: Exploring Corporate Strategy, 6/E Porter, M.E.: Wettbewerbsstrategien Hammer; Campy: Reengineering the Corporation Treacy; Wiersema: The disciplin of market Leaders Patrick Stähler: Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie Mintzberg, H.;Ahlstrand,B.; Lampel, J.: Malik, F.: Fink, A; Schlake, O; Siebe, A: Strategy-Safari: Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements Strategie des Managements komplexer Systeme Erfolg durch Szenario Management, Prinzip und Werkzeuge der strategischen Vorschau Hinterhuber, H.H.: Strategische Unternehmensführung, Band Senge, P.M.: Senge, P.M.: Die fünfte Disziplin Das Fieldbook zur fünften Diziplin 6

7 Modul: Geschäftsprozesse Modulgruppe 1: Strategieentwicklung Kontaktstunden: 44 Teilnahmevoraussetzungen: Kenntnisse der Möglichkeiten von strategischen Positionierungen von Unternehmen nach Porter und Tracy/Wiersema Projektmanagement Grundkenntnisse von statistischen Streuungsmaßen. Qualifikationsziel: In diesem Modul wird das entscheidende operative Erfolgselement eines Geschäftsmodells vertieft. Am Ende dieses Moduls - kann der Teilnehmer den Bezug von Kernprozessen zur Unternehmensstrategie herstellen - kennt der Teilnehmer Konzepte der Geschäftsprozessbetrachtung und deren Unterschiede - kennt der Teilnehmer Instrumente der Prozessanalyse - kann der Teilnehmer Instrumente der Prozessanalyse anwenden - kann der Teilnehmer ein Projekt der Prozessverbesserung strukturieren - kennt der Teilnehmer die Bedeutung der Verhaltensebene für die Erreichung der Prozessziele - kann der Teilnehmer Prozesse modellieren Methodik: In diesem Modul wird methodisch permanent auf drei Ebenen, der Inhalts-, Verfahrens- und Verhaltensebene, gearbeitet und dies den Studierenden auch immer wieder bewusst gemacht. Auf der Inhaltsebene werden unterschiedliche Inhalte im Plenum vermittelt. Dies geschieht in Referat- und Vortragsform, z.b. sog. Impulsreferaten unter Einbezug der Studierenden und deren Reflexionshintergrund. Der präsentierte Inhalt wird in Kleingruppenübungen aufgearbeitet. Es wird den Studierenden so ermöglicht, das Vermittelte schnell in praktische Handlungen zu überführen. In den Kleingruppen werden Reflexions- und Feedbackschleifen zu den beobachteten Verfahrens- und Verhaltensweisen eingebaut, sodass den Studierenden immer wieder ihr eigenes Handeln bewusst gemacht wird. Die Studierenden lernen somit permanent auf drei Lernebenen, - der Wissensvermittlung (Inhaltsebene), - der Wissenserarbeitung (Verfahrensebene) und - der Wissensbearbeitung (Verhaltensebene). Zentraler Bezugspunkt ist somit eine integrative Verknüpfung von Modulinhalten mit aktionalem Training der relevanten Verfahrens- und der umsetzungsorientierten Verhaltensweisen (Aktionslernen). Prüfung: Mindestens 50% in Form einer Klausur 7

8 zu Modul: Geschäftsprozesse Inhalt: 1 Einführung 1.1 Definition von Geschäftsprozesse 1.2 Konzepte der Prozessbetrachtung Business Proces Reengineering Six Sigma Total Quality Management KVP 1.3 Die strategische Relevanz von Prozessen Kostenführerschaft Kundenpartnerschaft Produktführerschaft 1.4 Kernprozesse und Unternehmensstrategie 1.5 Modell der generischen Erfolgselemente eines Prozesses 1.6 Allgemeine Verbesserungsprinzipien Kundenorientierung von Prozessen Qualitätsorientierung von Prozessen Management von mentalen Modellen 1.7 Beispielprojekt einer ganzheitlichen Prozessbetrachtung 1.8 Projektstrukturierung, PTCA und DMAIC Zyklus 2 Quantitative und qualitative Methoden der Prozessanalyse und Prozessverbesserung 2.1 Prozessübersicht mit Hilfe von Logikbäumen 2.2 Prozessauswahl mit Hilfe von quantitativen und qualitativen Faktoren 2.3 Schnittstellenanalyse Schnittstellenanalyse nach Crosby Schnittstellenanalyse mit Hilfe von SIPOC, VOC und CTQ 2.4 Ablaufanalyse Ablaufdiagramme Ereignisgesteuerte Prozessketten Unify Modelling Language Prozesslayout 2.5 Lösungsansätze der Wertschöpfungssteigerung von Prozessen 2.6 Weiterführende Instrumente der Prozessanalyse und Prozessverbesserung Hammer/Campy: Reengineering the Corporation Treacy/Wiersema: The disciplin of market Leaders Horst/Wildemann: Produktivitätsmanagement Jörg Becker: Prozessmanagement J. Hermann: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Patrick Stähler: Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie Rath & Strong: Six Sigma Pocket Guide Armin Töpfer: Six Sigma Patrick Grässle: UML projektorientiert Mike Rother; John Shook: Sehen lernen mit Wertstromdesign 8

9 Modul: IT-Strategieentwicklung Modulgruppe 1: Strategieentwicklung Kontaktstunden: 44 Teilnahmevoraussetzungen: Unternehmensstrategie, Grundkenntnisse von Hardware und Software, Qualifikationsziel: Der Teilnehmer wird in der Lage versetzt, für den Bereich der Informationstechnologie eine Strategie zu formulieren und sie in den Kontext von Unternehmens- und Wettbewerbsstrategie einzuordnen. Grundlegende Formen von IT-Lösungen und verschiedene unternehmensinterne Funktionsbereiche als Kunden von IT werden analysiert. Methodik: Seminar mit Workshop Charakter, Einsatz von Fallbeispielen und Fallstudien, Gruppenarbeiten mit Referaten Inhalt: 1 Einführung zur IT-Strategie 1.1 Basisstrategien 1.2 Teilstrategien 1.3 Gesamtstrategie 1.4 Organisation der IT-Strategieentwicklung 2 Bestimmungsfaktoren 2.1 Unternehmensstrategie 2.2 Geschäftsprozesse 2.3 Technologietrends 2.4 Sonstige Umfeldfaktoren 3 IT-Lösungen 3.1 Zentrale / Dezentrale 3.2 Standardsysteme / Individuallösungen 3.3 Kombination der reinen Typen 4 Unternehmensbereiche als interne IT-Kunden 4.1 Die Verwaltung 4.2 Die Management- und Controllingfunktion 4.3 Die Produktion 4.4 Der Vertrieb 4.5 Der F&E Bereich 4.6 Fallstudie Lynda M Applegate;Robert D. Austin; F. Warren McFarlan: Corporate Information Strategy and Management: The Challenges of Managing in a Network Economy (Paperback version), 6th Edition Scheer: Wirtschaftsinformatik 9

10 Modul: Implementierungsmanagement Modulgruppe 2: Umsetzungsmanagement Kontaktstunden: 77 Teilnahmevoraussetzungen: Die Studierenden sollten über Kenntnisse zu den Themen der Strategiefindung und der Organisations- und Geschäftsprozessentwicklung verfügen. Qualifikationsziel: Die Studierenden erlernen in diesem Course wichtige Sachverhalte über die nachhaltige Implementierung von unternehmensrelevanten Veränderungsvorhaben. Sie werden befähigt, effektive und innovative Verfahren für den Changeprozess in ihrem Verantwortungsbereich einzusetzen und die dabei auftretenden Verhaltensweisen zielgerichtet zu steuern. Methodik: In der Veranstaltung HRM werden folgende Lehrformen angewendet: - Impulsreferate - Kleingruppenarbeit - Fallstudien - gelenkte Projektarbeit - Tests - Präsentationen - Individual- und Teamfeedbacks - Kollegiale Beratung Inhalt: 1 Implementierungsmanagement - Einführung und Einordnung 1.1 Implementierungsmanagement als Element der strategischen Unternehmensführung 1.2 Prinzipien des Implementierungsmanagements 1.3 Phasen des Implementierungsmanagements 2 Prozesselemente des Implementierungsmanagements 2.1 Implementierungsmodelle 2.2 Implementierungsverfahren 2.3 Implementierungsaufgaben 2.4 Implementierungsebenen 2.5 Implementierungswiederstände 2.6 Implementierungssteuerung 2.7 Erfolgsfaktoren der Implementierung 10

11 Studiengang: IT-Management and Information Systems Master of Science (M.Sc.) zu Modul: Implementierungsmanagement Doppler, Klaus/ Lauterburg, Christoph: Change Management, 10. Auflage, FrankfurtlMain, Frese E./ Maly W. (Hrsg.): Organistionsstrategien zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit: Lösungen deutscher Unternehmen, Düsseldorf, Freudenberg, H.: Krüger, Wilfired: Strategisches Verhalten bei Reorganisationen, Wiesbaden,1999. Umsetzung neuer Organisationsstrategien: Das Implementierungsproblem, Zfbf Sonderheit 33, Nagel, Reinhartl / Wimmer, Rudolf: Systemische Strategieentwicklung, Stuttgart, Picot, AI / Gussner, W.: Management von Reorganisationen, Wiesbaden, Reiß, Michael: Implementierungsarbeit im Spannungsfeld zwischen Effektivität und Effizienz, Zfo 5/1995. Reißt MichaelI/ von Rosenstiel/ Lutz! Lanz,Anette (Hrsg.): Changemanagement, Stuttgart, Senge, Peter: The Dance of Change, Boston, Spalink, H. (Hrsg.): Werkzeuge für das Change-Management, Frankfurt, Streich, Richard K.: Lust und Frust im Changeprozess, 10 New Management 10103, Zürich, Streich, Richard K.: Verfahrens- und Verhaltensweisen bei Veränderungen, Handbuch Personalentwicklung 11/2002. Streich, Richard/ Marquardt, Maryam/ Sanden Heike (Hrsg.): Projektmanagement - Prozesse und Praxisfelder, Stuttgart, Töpfer, Armin: Die Restrukturierung des Daimler-Benz Konzerns , Neuwied und Kriftel, Zeyer, M.: Implementierungsmanagement, München und Mering,

12 Modul: HR-Management Modulgruppe 2: Umsetzungsmanagement Kontaktstunden: 66 Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnehmer dieser Veranstaltung besitzen Basiskenntnisse über Strategie-, Struktur- und Kulturelemente in Organisationen. Qualifikationsziel: Das Human-Ressource-Management (HRM) ist eine Ausprägung des Personalmanagements. Die Verantwortung für personale Angelegenheiten wird dabei i.d.r. nicht nur der Funktion Personalmanagement sondern insbesondere auf das Linienmanagement übertragen. Zunächst lernen die Teilnehmer Human-Ressource-Management als ein Systemelement der Unternehmensentwicklung kennen. Hierbei wird die Bedeutung eines sowohl markt - als auch mitarbeiterorientierten HRM herausgearbeitet. Darauf aufbauend werden die Aktionsfelder des HRM aus der Perspektive des Linienmanagements durchleuchtet. Das HRM vertieft im letzten Teil wichtige Felder des HRM als nichtdelegierbare Führungsaufgabe und ethische Herausforderung. Es stehen zunächst Fragen der Motivation, Führung und des Coachings von Mitarbeitern im Vordergrund. Darauf aufbauend werden wichtige Aspekte kollektiver Führung betrachtet. Weiterhin lernen die Teilnehmer zwecks effektiver Wahrnehmung ihrer HRM-Aufgabe zentrale Elemente der Konfliktwahrnehmung und - handhabung kennen. Schlussendlich werden die ethischen Anforderungen an den Manager im Rahmen des HRM durchleuchtet. Methodik: In der Veranstaltung HRM werden folgende Lehrformen angewendet: - Impulsreferate - Kleingruppenarbeit - Fallstudien - gelenkte Projektarbeit - Tests - Präsentationen - Individual- und Teamfeedbacks - Kollegiale Beratung Inhalt: 1 HRM-Einordnung 1.1 HRM als Element der strategischen Unternehmensführung 1.2 HRM als Element der Unternehmenskultur 1.3 HRM als Element der Organisationsentwicklung 12

13 Studiengang: IT-Management and Information Systems Master of Science (M.Sc.) zu Modul: HR-Management 2 HRM-Aktionsfelder 2.1 Personalplanung 2.2 Personalsuche 2.3 Personalauswahl 2.4 Personalintegration 2.5 Personalentwicklung 2.6 Personalbeurteilung 2.7 Personalfreisetzung 2.8 Personalcontrolling 3 HRM-Führungsaufgaben 3.1 Personalmotivation 3.2 Personalführung 3.3 Personalcoaching 3.4 Teamführung 3.5 Teamcaching 3.6 Konfliktmanagement 4 HRM-Ethikanforderungen 4.1 Ethikgrundlagen 4.2 Wirtschaftsethik 4.3 Wertemanagement Beardwel, Jan: Human Resource Management. A Contemporary Perspective, 2. Auflage, London, Bröckermann, Reiner: Personalwirtschaft, 2. Auflage, Stuttgart, Hohlbaum, Anke/ Olesch, Günther: Human Resources, Rinteln, Legge, Karen: Human Resource Management. Rhetorics and Realities, Basingstoke, Olfert, Klaus: Personalwirtschaft, 10. Auflage, Ludwigshafen, Schein, Edgar H.: The Corporate Culture Survival Guide. Sense and Nonsense About Culture Change, San Francisco, Scholz, Christian: Personalmanagement, 5. Auflage, München, Schuler, RandalJ S./ Jackson, Susan E.: Human Resource Management, 6. Auflage, Minneapolis, Von Rosenstiel, Lutz:/ Regnet, Erika/ Domsch, Michel (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern, 5. Auflage, Stuttgart, Streich, Richard K.: Systemisches Management-Entwicklungsprogramm, BDVT - Journal 5/2003. Welge, Martin K./ Häring, Karin/ Voss, Annette (Hrsg.): Management Development, Stuttgart,

14 Modul: IT-Leistungen Modulgruppe 2: Umsetzungsmanagement Kontaktstunden: 66 Teilnahmevoraussetzungen: Controlling, IT-Technologietrends, IT-Methodentrends, Geschäftsprozessentwicklung, IT-Strategie Qualifikationsziel: Am Ende dieses Moduls - kann der Teilnehmer das Projektgeschäft des IT-Bereichs ganzheitlich managen - beherrscht der Teilnehmer verschiedene Methoden der Gestaltung von IT-Projekten - kennt der Teilnehmer Konzepte der Abstimmung der Kundenanforderungen der IT- Kunden - kann der Teilnehmer Instrumente der Abstimmung der Kundenanforderungen für IT-Dienstleistungen gezielt einsetzen und daraufhin IT-Leistungen definieren - kann der Teilnehmer gezielt IT-Dienstleistungsprozesse gestalten Methodik: In diesem Modul wird methodisch permanent auf drei Ebenen, der Inhalts-, Verfahrensund Verhaltensebene, gearbeitet und dies den Studierenden auch immer wieder bewusst gemacht. Auf der Inhaltsebene werden unterschiedliche Inhalte im Plenum vermittelt. Dies geschieht in Referat- und Vortragsform, z.b. sog. Impulsreferaten unter Einbezug der Studierenden und deren Reflexionshintergrund. Der präsentierte Inhalt wird in Kleingruppenübungen aufgearbeitet. Es wird den Studierenden so ermöglicht, das Vermittelte schnell in praktische Handlungen zu überführen. In den Kleingruppen werden Reflexions- und Feedbackschleifen zu den beobachteten Verfahrens- und Verhaltensweisen eingebaut, sodass den Studierenden immer wieder ihr eigenes Handeln bewusst gemacht wird. Die Studierenden lernen somit permanent auf drei Lernebenen, - der Wissensvermittlung (Inhaltsebene), - der Wissenserarbeitung (Verfahrensebene) und - der Wissensbearbeitung (Verhaltensebene). Zentraler Bezugspunkt ist somit eine integrative Verknüpfung von Modulinhalten mit aktionalem Training der relevanten Verfahrens- und der umsetzungsorientierten Verhaltensweisen (Aktionslernen). 14

15 zu Modul: IT-Leistungen Inhalt: 1 Definition und Abgrenzung der IT-Leistungen 2 IT-Projekte 2.1 Management von IT-Projekten Ziel- und Auftragsklärung in IT-Projekten Busines Case in IT-Projekten Projektorganisation von IT-Projekten Einbindung von externen Beratern in IT-Projekte 2.2 Multiprojektmanagement Management mit Hilfe des Projektportfolio Kapazitäts und Ressourcenmanagement im Muliti- projektmanagement Sicherung von Synergiepotential 3 IT-Service 3.1 Leistungskomponenten des IT-Service 3.2 Abstimmung des IT-Service mit Hilfe von Service Level Agrrements 3.3 Prozessorientierte Gestaltung des IT-Service 3.4 Make or buy Entscheidungen bei der Erbringung von IT-Serviceleistungen Ellis, Avy/ Kauferstein, Michael: Jantzen-Homp, Dietgart: Grupp,Bruno: Dienstleistungsmanagement Projektportfolio-Management IT-Projekte professionell managen 15

16 Modul: Quantitative Datenanalyse Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnehmer besitzen fundierte Kenntnisse der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Qualifikationsziel: Die Teilnehmer sollen aus grossen Mengen von Daten durch geeignete Verfahren verborgene Informationen gewinnen können. Methodik: Seminar/Workshop mit Übungen und Fallstudien sowie Gruppenarbeiten. Inhalt: 1 Grundlagen 2 Stochastische Prozesse 3 Anpassungstests 4 Multiple Regression und und Korrelation 5 Klassifikation von Daten 6 Data Mining 7 Spezialthemen z.b. Technische Analyse von Börsenkursen z.b. Erhebung von Stichproben Sachs: Stahel: Voß: Angewandte Statistik Statistische Datenanalyse Taschenbuch der Statistik 16

17 Modul: Operations Research Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung besitzen gute mathematische und betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse. Qualifikationsziel: Mit Hilfe von OR-Methoden werden wirtschaftliche Probleme im Hinblick auf Planung, Entscheidung und Durchführung gelöst. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, OR-Verfahren effektiv einzusetzen. Methodik: Seminar/Workshop mit Übungen, Fallstudien und Referaten Inhalt: 1 Modellbildung im Rahmen des Operations Research 2 Optimierung 2.1 Lineare Optimierung, Simplex-Algorithmus 2.2 Nichtlineare Optimierung 2.3 Ganzzahlige Optimierung 3 Spezielle Optimierungsprobleme 3.1 Transportprobleme 3.2 Umladeprobleme 3.3 Zuordnungsprobleme 4 Lagerhaltung 5 Spieltheorie mit wirtschaftlichen Anwendungen 5.1 Strategische Spiele 5.2 Wirtschaftliche, politische, soziale Entscheidungsprobleme 6 Simulation 6.1 Kompexe stochastische Optimerungsmodelle 6.2 Warteschlangentheorie 6.3 Simulationssprachen 7 Graphentheorie und Netzplantechnik 7.1 Projektabläufe 7.2 Bestimmung kürzester Wege 7.3 Minimale Flüsse 8 Fuzzy Sets 8.1 Entscheidung bei Ungewissheit 8.2 Unscharfe Modellformulierung Gal: Domschke, Drexel: Holler, Illing: Grundlagen des Operations-Research Bd. I-III Operationsresearch Einführung in die Spieltheorie 17

18 Modul: IT-Methodentrends Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 66 Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung besitzen gute Kenntnisse in der Programmierung von Anwendungen. Die grundlegenden Verfahren der Software-Technik, wie OOA, ERM etc. sind ihnen vertraut. Qualifikationsziel: Die Fähigkeit zur Gestaltung neuer oder zum Redesign bestehender Anwendungen ist eine wichtige Voraussetzung für die innovative Arbeit in IT-Strukturen. Die Beherrschung der Fragestellungen des Software-Designs und das tiefe Verständnis von bestehenden Software-Architekturen werden in dieser Veranstaltung vermittelt. Daneben steht die Beherrschung von UML im Blickpunkt. Methodik: Vorträge bieten Zusammenfassungen der Inhalte. Die Vertiefung kann in kleineren Gruppen als Projekt gestaltet werden. Fallstudien bieten sich bei der Untersuchung der Architekturformen an. Inhalt: 1 Strategie und Vorgehensmodelle 1.1 Phasen und Phasenmodelle 1.2 V-Modelle 1.3 Extreme Programming und Refactoring 2 Methoden der Software- und Systemanalyse 2.1 Klassische Modellierungsmethoden 2.2 Unified Modelling Language (UML) 2.3 Einsatzfelder von UML 3 Methoden des Software-Designs & -entwicklung 3.1 Design Patterns 3.2 Architektur-Muster 3.3 Modell Driven Architecture (MDA) 3.4 Aspect Oriented Programming 4 Software-Qualitätssicherung 4.1 Testverfahren und Werkzeuge 4.2 Normen 5 Aspekte der Unternehmensmodellierung 5.1 Grundlagen 5.2 Werkzeuge Balzert: Gamma et.al.: Buschmann et.al.: Dumke, Reiner: Lehrbuch der Software-Technik, Band I und Band II Design Pattern Pattern-Oriented Software Architecture Softwaretechnik 18

19 Modul: IT-Technologietrends Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen: Gute Kenntnisse der Programmierung von Betriebssystemen und Netzwerken, wie sie in einem Studiengang der angewandten Informatik vermittelt werden. Qualifikationsziel: Die Teilnehmer sind in der Lage, mobile Systeme und Netzwerke aufzubauen und zu gestalten. Dabei können sie neuere Netzwerk- Technologien mitberücksichtigen. Einen besonderen Schwerpunkt des Moduls stellt das Thema Netzwerk- Security dar. Methodik: Seminar mit Vortrag des Dozenten, in das praktische Übungen im Mobil/WLAN- Umfeld integriert sind. Dazu gehören auch Programmierübungen und Referate der Teilnehmer sowie Fallstudien. Inhalt: 1 Einführung in die Netzwerk-Sicherheit 1.1 Anforderungen 1.2 Typische Angriffsformen 1.3 Maßnahmen 2 Security Protokolle 2.1 IPSec 2.2 SSL 2.3 Zertificate und SSO 3 Technische Maßnahmen 3.1 Firewalls und DMZ 3.2 Viren- und Spam-Filter 4 Fallstudien und Beispiele zur Netzwerk-Sicherheit 5 Drahtlose Systeme 5.1 Grundlagen 5.2 Standards (WLAN,UMTS) 5.3 Einsatzbereiche 5.4 Problemfelder (Security) 19

20 zu Modul: IT-Technologietrends 6 Netzwerk-Design 6.1 Kernfragen 6.2 Grundlagen 6.3 Beispiele 7 Aspekte des Future Net 7.1 Kernfragen 7.2 mobile IP 7.3 P2P Tanenbaum Chapman, Zwicky Garfinkel, Spafford Schneier Haykin, Moher Roth Computer Networks Building Internet, Firewalls Practical UNIX and Internet Security Beyond Fear Modern Wireless Communication Mobile Computing-Grundlagen, Technik, Konzepte 20

21 Modul: Verteilte Systeme Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen:Kenntnisse in C/C++- und Java-Programmierung, Grundlagen der Netzwerktechnologie sowie Inhalte des Moduls IT- Methodentrends Qualifikationsziel: Die Teilnehmer können verteilte Systme als Problemlösung entwickeln und dabei moderne Architekturen verwenden. Dies schließt Systeme wie J2EE und.net sowie Web Services mit ein. Methodik: Seminar/Workshop mit praktischen Übungen und Referaten. Inhalt: 1 Einführung verteilte Systeme 1.1 Begriffe und Eigenschaften 1.2 Komponentenmodell versus prozedurale Ansätze 2 RPC-basierte Ansätze 2.1 Konzepte 2.2 Sun RPC 2.3 SAP RFC 3 Corba 3.1 Architektur 3.2 Szenarien 4 Java-basierte Ansätze 4.1 RMI 4.2 J2EE 5 Microsoft-basierte Ansätze 5.1 COM 5.2.Net 6 Web Services 6.1 Konzepte 6.2 Standards 6.3 Architektur 6.4 Programmiermodell 21

22 zu Modul: Verteilte Systeme 7 Grid Computing 7.1 Grundlagen 7.2 Anwendungsfelder 8 Portal Technologie 8.1 Grundlagen und Programmiermodell 8.2 Anwendungsfelder Tanenbaum, van Steen Distributed Systems, Principles and Paradigmas Siegel, Fundamentals an Programming, CORBA 3 Roman et al. Mastering Enterprise Java Beans Beer et al. Die.Net-Technologien Dapeng Wang et al. Java Web Services mit Apache Axis Zimmermann et al. Perspectives on Web Services Foster, Kesselmann The Grid - Blueprint for a New Computing Infrastructue Burger Groupware-Kooperationsunterstützung für verteilte Anwedungen Meiners, Nüßer SAP - Schnittstellenprogrammierung 22

23 Modul: E-Business Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 44 Teilnahmevoraussetzungen: Inhalte des Moduls IT-Technologietrends und grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse Qualifikationsziel: Die Teilnehmer sind in der Lage E-Business-Konzepte zu beurteilen und über deren Umsetzung entscheiden zu können. Weiterhin können sie Softwarelösungen im E- Business-Umfeld planen und umsetzen. Methodik: Seminar/Workshop mit praktischen Übungen und Fallbeispielen inklusive Gruppenarbeit. Inhalt: 1 Szenarien des E-Business 2 Content Management Systeme 3 Supply Chain Management 4 Customer Relationship Management Systeme 5 E-Government Amor Arndt Hippner Die E-Business-CR Evolution Integriertes Supply Chain Management Grundlagen des CRM 23

24 Modul: Data Warehouse Modulgruppe 3: Informatik Kontaktstunden: 66 Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung besitzen gute Kenntnisse im Bereich des Aufbaus und des Einsatzes von Datenbanken und von SQL. Qualifikationsziel: Die Studierenden werden mit Verfahren zur automatisierten Extraktion, Analyse und Bewertung von Daten vertraut gemacht. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Veranstaltung sind die Teilnehmer in der Lage, ein Data-Warehouse selbständig zu konzipieren und einzusetzen. Methodik: Neben dem Vortrag werden verstärkt Fallstudien eingesetzt. Inhalt: 1 Einführung 1.1 Historie und Motivation 1.2 Definitionen 2 Komponenten eines Data Warehouse 2.1 Datenquellen 2.2 ETL 2.3 Data-Marts 2.4 User-Frontend 3 ETL-Prozess 3.1 Extraktion 3.2 Transformation 3.3 Laden von Daten 4 Data-Warehouse-Entwurf 4.1 Relationales Konzept 4.2 Multidimensionales Konzept 4.3 Hybrides Konzept 5 Metadaten 5.1 Begriffe 5.2 Datenqualität 6 Anwendungen von DWH 6.1 OLAP 6.2 Data Mining 24

25 zu Modul: Data Warehouse Mucksch, Behme: Das Data Warehouse-Konzept Meinhardt et al.: Enterprise Portale und Enterprise Application Integration Devlin: Data Warehouse. Addison Wesley, 1997 Han, Kamber: Data Mining: Concepts and Techniques. Morgan Kaufmann Publishers, 2000 Lehner: Datenbanktechnologie für Data-Warehouse- Systeme. Dpunkt Verlag, 2002 Lusti, M.: Data warehousing und Data Mining. Springer, 2002 Mucksch, Behme: Das Data Warehouse-Konzept. Dr.Th. Gabler Verlag, 2000 Trueblood, Lovett: Data Mining and Statistical Analysis Using SQL A press,

26 Modul: Wirtschaftsrecht Modulgruppe 4: Business Studies Kontaktstunden: 66 Teilnahmevoraussetzungen: Grundkenntnisse im BGB Ziel: Die Studierenden sollen die für die unternehmerische Praxis besonders relevanten Gebiete des Wirtschaftsrechts kennen lernen. Dabei werden neben den materiellen Rechtskenntnissen auch methodische Fähigkeiten erworben, sich selbstständig besteimmte juristische Grundlagenkenntnisse zu erschließen. Die Studierenden werden so in die Lage versetzt, auch bei komplexen Sachverhalten eine Sensibilität für die erforderliche Einschaltung externer Berater zu entwicklen und für diese als Ansprechpartner im Unternehmen zur Verfügung zus tehen. Methodik: Die Veranstaltung ist projektorientiert als seminaristische Übung konzipiert. Asynchrones und synchrones E-Learning. Inhalt: 1 Arbeitsrecht 1.1 Personalwesen und Arbeitsrecht 1.2 Begründung des Arbeitsverhältnisses 1.3 Inhalt(Rechte und Pflichten) im laufenden Arbeitsverhältnis 1.4 Beendigung von Arbeitsverhältnissen 1.5 Grundstrukturen des betriebsübergangs und des kollektiven Arbeitsrechts 2 Wettbewerbs- und Kartellrecht 3 Handels- und Gesellschaftsrecht 26

27 Modul: IT-Controlling Modulgruppe 4: Business Studies Kontaktstunden: 55 Teilnahmevoraussetzungen: Grundlegende Kenntnisse der Betriebswirtschaft, wie sie in Einführung in die BWL vermittelt werden. Informatik- Basiswissen und weitergehende Softwareengineeringkenntnisse wie sie z. B. im Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik vermittelt werden (insbesondere im Modul Softwareengineering) Qualifikationsziel: Die Teilnehmer sind in der Lage ein IT-Budget zu erstellen und zu bewerten. Sie sind in der Lage entscheidungsorientierte Methoden und Systeme anzuwenden. Methodik: In Seminarform wechseln sich Vorträge, Diskussionen und Beispiele bzw. Fallstudien in Gruppenarbeiten ab. Inhalte: 1 Der Controlling-Prozess (Planung-Kontrolle-Steuerung) 1.1 Planungsmanagement 1.2 Berichterstattung und Interpretation (Soll-Ist-Vergleich) 1.3 Bewertung und Beratung 2 Methoden und Systeme im Controlling 2.1 Break-Even Analyse 2.2 Deckungsbeitragsrechnung 2.3 Prozessorientierung 2.4 Benchmarking 2.5 Balanced Scorecard 3 Controlling von Softwareprozessen und -projekten 3.1 Supportprozesse entlang der Wertschöpfungskette 3.2 Kosten der IT-Lösung 3.3 Aufwandsschätzung bei Softwareprojekten 3.4 Aufwandsschätzung bei Standardsoftware 3.5 Projektkostenverrechnung 4 Wirtschaftlichkeitsrechnung 4.1 (Fallstudie / Praxisbeispiel) Deyhle: Weber: Weber/Schäffer: Reichmann: Controller-Handbuch Einführung in das Controlling Balanced Scorecard und Controlling Zeitschrift Controlling 27

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Es müssen Leistungen im Umfang von insgesamt wenigstens 120 C nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen erfolgreich absolviert werden. 1.

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de Portfolio des Fachgebietes Systemanalyse und EDV www.sysedv.tu-berlin.de Vertiefungsprozess des BSc Informatik Information für Studierende im Bachelorstudiengang Informatik LP Anrechng. 6 FS: 6/24 SYS2

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2 Modulnummer 7 a 7 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1 3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes Studienjahr

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Qualifikationsziele des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik

Qualifikationsziele des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Befähigungsbereich: Berufsfeld übergreifend - Fach- und Methodenkompetenz: Die Studierenden verfügen über das grundlegende betriebswirtschaftliche Fach- und Methodenwissen, das in den wichtigsten Funktionalbereichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr