Ausschreibungsunterlagen Teil B Lastenheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschreibungsunterlagen Teil B Lastenheft"

Transkript

1 Offenes Verfahren zum Abschluss einer Rahmenvereinbarung betreffend die Lieferung, Installation, Inbetriebnahme und Wartung von modularen Storage Systemen (Disk Storage) Ausschreibungsunterlagen Teil B Lastenheft Dieser Teil (Teil B) muss dem Angebot nicht beigelegt werden! Bezeichnung: Datenspeicher 2014 Geschäftszahl: 6201/2-K-BE/14

2 Inhaltsverzeichnis I. LASTENHEFT AUFTRAGGEBERIN UND VERGEBENDE STELLE Allgemeines Definitionen und Abkürzungen Ausgangssituation Ziele der Ausschreibung Nicht-Ziele bzw. nicht Gegenstand der Ausschreibung Rahmenbedingungen IST-ZUSTAND Rechenzentren Bestehende Systeminfrastruktur Personelle Ressourcen und Skills AUSSCHREIBUNGSGEGENSTAND Liefer- und Leistungsumfang Geschätzter Bedarf an Storagecontrollern, Platten und Unterstützungsdienstleistungen (Stunden) Basisvarianten Vorgaben/Anforderungen Modularer Storage Allgemein Controller Typ HANA-Zertifizierung Verfügbarkeit Projektdienstleistungen Projektmanagement Konzeption Systemplanung und Projektmanagement Lieferung und Implementierung der Hardware Bereitstellung der Hardware Implementierungskonzept Wartung der angebotenen und bestehenden Hard- und Software Dokumentationen Seite 2 von 31

3 3.8.1 Betriebshandbücher für die angebotenen Systeme Implementierungsdokumentation Migrationsdokumentation Sonstige (technische) Dokumentationen Kompatibilitätsgarantie Optionale Schulungsleistungen Unterstützungsdienstleistungen Abnahme Integrationsanforderungen Qualitätsanforderungen Qualitätsanforderungen an Hardware und Verkabelung Qualitätsanforderungen an das eingesetzte Personal Abnahme Beilagen Seite 3 von 31

4 I. LASTENHEFT 1 Auftraggeberin und vergebende Stelle 1.1 Allgemeines 1. Das vorliegende Lastenheft beschreibt den Auftragsgegenstand des gegenständlichen Vergabeverfahrens zur Lieferung, Installation, Inbetriebnahme und Wartung von modularen Storage Systemen (Disk Storage). 2. Dabei handelt es sich im konkreten um Storage Systeme, die sowohl als Stand-alone- Lösungen als auch in einer virtualisierten Storage-Plattform zum Einsatz vorgesehen sind. 3. Dieser Teil der Ausschreibungsunterlage beinhaltet alle in Bezug auf den Ausschreibungsgegenstand relevanten Informationen. 1.2 Definitionen und Abkürzungen 4. Die in diesen Ausschreibungsunterlagen verwendeten und im Folgenden genannten Begriffe und Abkürzungen haben die ihnen in der rechten Spalte der nachstehenden Tabelle gegebene Bedeutung, soweit sich aus dem Zusammenhang nicht eindeutig Abweichendes ergibt: Begriff/Abkürzung Erklärung Active-Active Controller Lese-/Schreibzugriff zur selben Zeit auf eine LUN über beide Controller ohne Umschaltung dieser LUN auf den entsprechenden Controller möglich Active-Passive Controller Lese-/Schreibzugriff auf eine LUN über nur einen Controller möglich, für den Zugriff über den anderen Controller muss die LUN aber umgeschaltet werden. ALUA Asymmetric Logical Unit Access Automatische Pool Tiering Funktionalität Lastoptimierter Ressourceneinsatz durch automatisches, transparentes Verschieben von def. Speicherbereichen (Extents) in den ihrer Aktivität entsprechenden Speicherbereich Seite 4 von 31

5 Begriff/Abkürzung Erklärung Cache Partitioning Zuteilung des schnellen Bufferspeichers (Cache) für gewisse HW-Ressourcen (Disks, LUNs, ) Delta-Snapshot Funktionalität Funktionalität um 1:1 Speicherabbilder zu einem best. Zeitpunkt zu erstellen, nur geänderte Daten müssen hierfür kopiert werden. Disk Pooling Funktionalität Ressourcenoptimierungsverfahren für Disks Extent Vgl. IO-Bewertungssegment FC Port, FC Verbindung FibreChannel Anschluss Firmware Gesamtsoftwarestand des Storagesystems (inkl. Basis- Firmware, Harddisk-Firmware, Patches, Field Change Orders,..) Full-Snapshot Funktionalität Geringfügige Performance- Einbußen Gesamtauslastung Funktionalität um 1:1 Speicherabbilder zu einem best. Zeitpunkt zu erstellen, alle Daten müssen hierfür kopiert werden. Längere Antwortzeiten erlaubt, Zugriff auf LUNs weiterhin möglich Summe aller relevanten Auslastungen im arithmetischen Mittel GUI Graphical User Interface Hot-Swappable In Produktion tauschbar IO-Bewertungssegment IO-Qualitätssicherungsfunktion Speicherbereich, der zur Analyse der IOPS/MBPS Anforderungen herangezogen wird um Informationen zur korrekten Wahl des Speicherklasse zu erhalten Funktionalität die Antwortzeiten bzw. Durchsatz garantiert, wie zb. QoS, Cache Partitionierung IP Internet Protocol Seite 5 von 31

6 Begriff/Abkürzung Erklärung LAN Lastbetrieb Local Area Network Entspricht dem Produktionsbetrieb, d.h. die Gesamtauslastung des Systems muss kleiner als 50% sein, um bei etwaigen HW-Ausfällen der redundanten Komponenten keine Performancebeeinflussung des Betriebes zu riskieren. Load Balancing Funktionalität Lastverteilung auf FC Verbindungen LUN Logical Unit Number, Logische Disk im Storagesystem LUN Security/Masking Zugriffsregelung auf LUNs aufgrund WWN Whitelisting Multipathing Funktionalität Verteilung der Last zu einer LUN auf verschiedenen FC Verbindungen NDU Non-Disruptive Upgrade siehe auch Unterbrechungsfreies Firmewareupgrade QoS Quality of Service RAID Level Redundanter Plattenverbund RaidPool Vgl. Disk Pooling Funktionalität, Ressourcenoptimierter Einsatz von mehreren Raid-Groups SAN Fabric Abgeschlossenes Storage Area Network SPC-1 IOPS-lastiger Performance Test SPC-2 MBPS-lastiger Performance Test Seite 6 von 31

7 Begriff/Abkürzung Erklärung Thin Provisioning Möglichkeit der Präsentation von mehr logischer Kapazität als physisch tatsächlich verfügbar ist Tier(s) Speicherklasse(n) Unterbrechungsfreie Firmwareupgrades Zugriff auf die LUNs ist ohne Unterbrechung während des Softwareupgrades gegeben Workload Arbeitslast VAAI vstorage APIs for Array Integration für VMware WWN Adresse eines Hostbusadapters (World Wide Name) BRZ Standort Bundesrechenzentrum, Hintere Zollamtsstraße 4, 1030 Wien PRZ Standort Parallelrechenzentrum, Erdbergstraße , 1030 Wien 1.3 Ausgangssituation 5. Die Bundesrechenzentrum GmbH ist der führende IT-Dienstleister der Österreichischen Bundesverwaltung und betreibt für seine Kunden zwei Rechenzentrumsstandorte (BRZ Wien-Mitte und PRZ Wien-Erdberg). An beiden Standorten sind Storage Systeme im Einsatz, die entweder als Stand-alone-Lösungen (auch gespiegelt über zwei Standorte) oder auch innerhalb einer virtuellen Storage- Plattform eingesetzt werden. 6. Die virtuelle Storage-Plattform besteht aus HDS (Hitachi Data Systems) Virtual Storage Plattform (VSP) Storage Systemen auf zwei Standorten (BRZ und PRZ), welche auch als HighEnd Speicher dienen. 7. Die Eckdaten des bestehenden Storage Environments sind: VSP Storage System an den Standorten BRZ und PRZ über welche weitere Storagesysteme virtualisiert angebunden werden. Die Anbindung aller Storage Systeme erfolgt über zwei redundante, standortübergreifende Brocade SAN FC Fabrics im Core/Edge Design bestehend Seite 7 von 31

8 aus 4x Brocade DCX 8510 mit 16GBit im Core und 4 bzw. 8GBit Switches der Brocade Serie 4000, 5000 und 6000 im Edge. In den Storage Systemen werden eigens dafür definierte Front-End Ports als Externe Ports konfiguriert, die aus Gründen der Ausfallssicherheit über 2 getrennt betriebene SAN Fabrics angebunden sind. Mittels SAN Soft-Zoning (WWN-based) sollen die jeweiligen Storageports der VSP Systeme mit dem anzubietenden System verknüpft werden. Auf dem angebotenen Speichersystem fungiert die VSP nun als Host, folglich müssen die LUNs vom anzubietenden Storagesystem zu den WWNs der VSP External Ports sichtbar gemacht werden (LUN Security/Masking). Die VSP Systeme virtualisieren in Folge diese Disken und stellen sie je nach Wunsch entweder im Mainframe-kompatiblen Adressierungsformat oder der OpenSystems Umgebung zur Verfügung. 1.4 Ziele der Ausschreibung 8. Die im BRZ und PRZ installierte und im Einsatz befindliche Virtualisierungslösung soll durch die ausschreibungsgegenständlichen Storage Systeme, die in diese Lösung integriert werden müssen, erweitert werden. 9. Weiters sollen die die ausschreibungsgegenständlichen Storage Systeme teilweise auch als Stand-alone Lösungen bzw. gespiegelt über zwei Standorte zum Einsatz kommen, wodurch Funktionalitäten der Virtualisierungslösung durch den Modularen Storage bereitgestellt werden müssen. 10. Die Storage Systeme sollen künftig bei einer Infrastrukturbereitstellung in Form eines PaaS (Platform as a Service) automatisierbar über eine SDDC (Software Designed Datacenter) Software in ein OpenStack Dashboard Horizon oder ein VMware basiertes Dashboard integriert werden können. 11. Gegenstand dieser Ausschreibung ist: Disk Storage Systeme je Standort für BRZ und PRZ (die Beschaffung von Neusystemen bzw. der Ersatz bestehender Modularer Storage Systeme erfolgt schrittweise in den Jahren ) Wartung und Support der angebotenen Hard- und Firmware für 3 Jahre, optional für bis zu 7 Jahre (siehe auch Teil D, Punkt 2.5) Seite 8 von 31

9 Projektdienstleistungen (inklusive Projektleitung) für die Implementierung (Integration in die Betriebsumgebung des BRZ und PRZ) Optional: Schulung von Mitarbeitern des BRZ im Storage Umfeld (gemäß Punkt 3.11) Zusätzliche Unterstützungsleistungen in der Betriebsphase (gemäß Punkt 3.11) 12. Folgende Leistungen können zusätzlich angeboten werden: Synchrone & Asynchrone Spiegelungs- und Snapshot-Lizenzen (Full- und Delta-Snapshots) pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) Lizenzen für eine Disk-Pooling Funktionalität (Funktionalität zur gleichmäßigen Lastverteilung auf den Disken oder den Raidgroups) pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) Lizenzen für eine Automatische Pool Tiering Funktionalität (Tiered Storage) - Automatisches, transparentes Verschieben von Speicherbereichen in den ihrer Aktivität entsprechenden Plattenbereich - pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) Lizenzen für Cloud-Features, wodurch das Speichersystem automatisiert Zuweisungen von LUNs zu virtuellen Containern umsetzen kann pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) 13. Um dem Thema Green IT in Zukunft noch stärker Rechnung zu tragen wird bei den Anforderungen an die Lösung besonders hoher Wert auf Energieeffizienz und Investitionsschutz gelegt (siehe Teil A, Pkt. 29.3). 1.5 Nicht-Ziele bzw. nicht Gegenstand der Ausschreibung 14. Nicht-Ziele sind: Ablöse der bestehenden Virtualisierungslösung Ausbau der bestehenden HDS VSP Storagesysteme Seite 9 von 31

10 Änderungen durch Tausch oder Umkonfiguration von Komponenten in der bestehenden SAN-, LAN-, Backup- und Managementumgebung 15. Folgende Komponenten sind nicht Gegenstand der Ausschreibung, sondern stellen Schnittstellen bzw. zu erfüllende Rahmenbedingungen dar: SAN Infrastruktur (FC) Systemmonitoringtools (Umbrella, Nagios) HDS VSP Storagesysteme Erweiterungen zu HDS AMS Systemen 1.6 Rahmenbedingungen 16. Das Lösungsangebot des Bieters muss folgende Rahmenbedingungen erfüllen: Gesamtlösungsverantwortung des zukünftigen Auftragnehmers: Der Auftragnehmer ist für die vollständige Integration und ordnungsgemäße Gesamtfunktion der angebotenen und installierten Storage Lösungen (bei Stand-alone Lösungen bzw. Lösungen gespiegelt über zwei Standorte) inklusive dessen Einbindung in die bestehende Systemlandschaft der BRZ vollinhaltlich verantwortlich. Bei Einbindung der angebotenen Storage Lösung in die bestehende Virtualisierungslösung werden im Rahmen eines dafür definierten Projekts die Verantwortlichkeiten und deren Schnittstellen gemeinsam mit der AG und dem Hersteller der Virtualisierungslösung definiert und festgelegt. Zertifizierung und Unterstützung (uneingeschränkter Support) der angebotenen Hardware in Kombination mit der beschriebenen HW-Systemumgebung. Eine Kompatibilitätsmatrix (Auflistung der Systeme, die mit der angebotenen Hardware kompatibel sind) ist dem Angebot beizulegen. Technische Kompetenz bei der Installation und Inbetriebnahme der angebotenen Lösung in Form von erfahrenen Mitarbeitern, die in der Vergangenheit Projekte, die von Umfang und Komplexität mit dem gegenständlichen Vorhaben vergleichbar sind, erfolgreich umgesetzt haben. Bestmögliche Energieeffizienz der angebotenen Lösung Seite 10 von 31

11 Fabrikneue Hardware nach neuestem Stand der Technik. Die angebotene Hardware und Firmware muss zum Zeitpunkt der Angebotslegung am Markt bereits verfügbar sein. Zentrale Administrierbarkeit der angebotenen Lösung durch die Mitarbeiter der BRZ im laufenden Betrieb auf Basis intern vorhandener und gegebenenfalls aufzubauender bzw. zu erweiternder technischer Kompetenzen und Skills Defekte Festplatten müssen entsprechend den BRZ Sicherheitsstandards entsorgt werden und können daher im Fehlerfall nicht an den Hersteller übergeben werden! Seite 11 von 31

12 2 Ist-Zustand 17. Nachfolgend wird der projektrelevante Ist-Zustand (Stand: 11/2013) zusammenfassend dargestellt. Seite 12 von 31

13 18. Die BRZ betreibt zwei Hitachi VSPs (Virtual Storage Platforms) als Storage- Virtualisierungslösung. In der Grafik ist die logische Verbindung der derzeitigen Speichersysteme zum SAN und zum Virtualisierungslayer ersichtlich. 19. Diese Information dient als ergänzende Hintergrundinformation und zeigt auch ein mögliches zukünftiges Migrationspotential auf, versteht sich aber nicht als Ausgangsbasis für die Dimensionierung der zukünftigen Storage Hardware. Umfang und Ausstattung der neu anzubietenden Hardware werden im Kapitel 3 beschrieben bzw. finden sich detailliert im Kriterienkatalog wieder. 2.1 Rechenzentren 20. Die BRZ betreibt zwei örtlich getrennte Rechenzentrumsstandorte, die gegenseitig als Ausfallrechenzentrum für den Katastrophenfall dienen (Standort BRZ Wien, Hintere Zollamtsstraße bzw. Standort PRZ Wien, Erdbergstraße). Das PRZ wird als operatorloses Rechenzentrum betrieben, d.h. die Systemsteuerung erfolgt im regulären Tagesbetrieb zentral über Fernzugriff auf die Systeme. 2.2 Bestehende Systeminfrastruktur 21. Die bestehende Infrastruktur besteht aus VSP Speichersystemen an beiden Standorten, über welche mehrere HDS AMS1000, AMS500, AMS2x00, HDS HUS VM und HDS HUS 1x0 Storage Systeme virtualisiert angebunden sind. Die Virtualisierung ermöglicht Volumes im laufenden Betrieb zwischen den Speichersystemen zu migrieren. Des Weiteren werden synchrone Spiegelungen und Snapshots von den VSP Systemen ausgeführt. Im Virtualisierungslayer (VSP) werden die Speichersysteme zu unabhängigen Speicherressource-Pools (einer bzw. mehrere Pools pro externem Speichersystem) zusammengefasst. Diese Pools werden nach Performance sortiert und nach Diskklassen (interne Produkte) benannt. Um eine gegenseitige Beeinflussung der Diskklassen ausschließen zu können, werden Disken der externen Speichersysteme zusätzlich in sogenannten Cache Logical Partitions organisiert. Die angebotenen Systeme sollen parallel zu den bestehenden Storage Systemen in die Virtualisierung integriert werden. In den nachfolgenden Tabellen sieht man einerseits die Größe der Cache Partitions (CLPR), andererseits weitere Details der Systeme wie die Anzahl der FrontEnd Ports,. Seite 13 von 31

14 22. Cache-Partitionierung: Storagesystem Cache (phys.) Leistungsart / CLPR Name CLPR virt. Systeme B3_VSP 268 GB HDISK 190 GB Interner Speicher SSD 4 GB Interner Speicher MDISK 40 GB B3_HUS130V B3_HUS150V B3_AMS2500_LARCH (15k) LDISK 34 GB B3_AMS2500_LARCH (10K) B3_AMS1000V1 B3_AMS1000V2 PRZ1_VSP 268 GB HDISK 190 GB Interner Speicher SSD 4 GB Interner Speicher MDISK 40 GB PRZ1_HUS130V PRZ1_HUS150V PRZ1_AMS2500_LARCH (15k) LDISK 34 GB PRZ1_AMS2500_LARCH (10k) PRZ1_AMS1000V1 PRZ1_AMS1000V2 PRZ1_AMS Zusätzliche Details: Name Type Cache FC Ports CLPR Name Art, Leistungsart B3_VSP HDS VSP 268GB 80x8GBit HDISK & SSD internal HDISK, SSD B3_HUS130V HDS HUS130 16GB 16x8GBit MDISK external MDISK B3_HUS150V HDS HUS150 32GB 16x8GBit MDISK external MDISK B3_AMS2500 HDS AMS GB 16x8GBit MDISK & LDISK external MDISK, LDISK B3_AMS1000V1 HDS AMS GB 8x4GBit LDISK external LDISK D2_AMS1000V2 HDS AMS GB 8x4GBit LDISK external LDISK B3_HUSVM HDS HUSVM 256GB 16x8GBit - nicht virtualisiert (LDSKS1) B3_AMS2300_EXCH HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS1) B3_AMS2300_JUS HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDISK) B3_AMS2300_OENB HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS5) Seite 14 von 31

15 B3_AMS1000_MF HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS5) PRZ1_VSP HDS VSP 268GB 80x8GBit HDISK & SSD internal HDISK, SSD PRZ1_HUS130V HDS HUS130 16GB 16x8GBit MDISK external MDISK PRZ1_HUS150V HDS HUS150 32GB 16x8GBit MDISK external MDISK PRZ1_AMS2500 HDS AMS GB 16x8GBit MDISK & LDISK external MDISK, LDISK PRZ1_AMS1000V1 HDS AMS GB 8x4GBit LDISK external LDISK PRZ1_AMS1000V2 HDS AMS GB 8x4GBit LDISK external LDISK PRZ1_AMS500 HDS AMS500 8GB 8x4GBit LDISK external LDISK PRZ3_HUSVM HDS HUSVM 256GB 16x8GBit - nicht virtualisiert (LDSKS1) PRZ1_AMS2300_EXCH HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS1) PRZ1_AMS2300_JUS HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDISK) PRZ1_AMS2300_OENB HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS5) PRZ1_AMS1000_MF HDS AMS GB 8x4GBit - nicht virtualisiert (LDSKS5) ZAS_AMS500 HDS AMS500 8GB 8*4GBit nicht virtualisiert (LDISK) 24. Die Anbindung aller Storage Systeme erfolgt über zwei redundante, standortübergreifende Brocade SAN FC Fabrics im Core/Edge Design bestehend aus 4x Brocade DCX 8510 mit 16GBit im Core und 4 bzw. 8GBit Switches der Brocade Serie 4000, 5000 und 6000 im Edge. 25. Die VSP Storage Systeme verfügen über ausreichend externe Ports zur Anbindung weiterer Systeme bzw. werden diese bei Bedarf von der Auftraggeberin entsprechend erweitert. 2.3 Personelle Ressourcen und Skills 26. Das für den Betrieb der Storage & SAN-Systeme verantwortliche Personal der BRZ ist mit der grundsätzlichen Funktionsweise von Storage Systemen sowie SAN Technologien im Allgemeinen, vertraut. Der Anbieter hat mit seinem Angebot zu gewährleisten, dass das Personal der BRZ die angebotenen Lösungen dokumentiert (Betriebshandbuch) und betriebsfertig übernehmen und in Zukunft betreuen kann. Seite 15 von 31

16 3 Ausschreibungsgegenstand 3.1 Liefer- und Leistungsumfang 27. Ziel der Ausschreibung ist der Ausbau der virtualisierten Speichersystem Infrastruktur (exemplarisch): 28. Die angebotenen Storage Systeme sollen unterschiedliche Performance Anforderungen erfüllen, weshalb sowohl SATA bzw. NearLine SAS, sowie SSD bzw. Flash als auch SAS- Festplatten (gemischt) zum Einsatz kommen können. 29. Es sind drei (3) Typen fabrikneuer Storage Systeme, die in einer Produktliste des/der Hersteller(s) gelistet und bereits am Markt erhältlich sind, samt aller Komponenten zum Betrieb inkl. der dazugehörigen Racks anzubieten, welche im Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog noch genauer spezifiziert sind: Seite 16 von 31

17 Typ 1: Storagecontroller mit Unterstützung von mindestens 200 Stk. 2,5 Zoll Festplatten und mindestens 16 FC-Anschlüssen (Detailspezifikation siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog, Controller Typ 1). Typ 2: Storagecontroller mit Unterstützung von mindestens Stk. 2,5 Zoll Festplatten und mindestens FC-Anschlüssen (Detailspezifikation siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog, Controller Typ 2) Typ 3: Storagecontroller mit Unterstützung von mindestens Stk. 2,5 Zoll Festplatten und mindestens 32 FC-Anschlüssen (Detailspezifikation siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog, Controller Typ 3) 30. Diese Storagecontroller-Typen sollen mit nachfolgend beschriebenen Platten bestückbar sein, wobei ein Storagecontroller-Typ mindestens drei der gelisteten Plattenarten gleichzeitig verwalten können muss (siehe Teil E, Kriterien- /Fragenkatalog, Platten-Art 1-5). Platten-Art 1: SAS 15K mit 300 GB Kapazität, 2,5 Zoll Platten-Art 2: SAS 10K mit 600 GB Kapazität, 2,5 Zoll Platten-Art 3: SAS 10K mit 900 GB Kapazität, 2,5 Zoll Platten-Art 4: NL-SAS 7,2K mit mind GB Kapazität, 3,5 Zoll Platten-Art 5a: SSD-Platten mit mind. 400 GB Kapazität Nachstehende Platten-Art soll vom Bieter - sofern verfügbar - zusätzlich angeboten werden: Platten-Art 5b: Flash-Cards mit mind. 400 GB Kapazität Geschätzter Bedarf an Storagecontrollern, Platten und Unterstützungsdienstleistungen (Stunden) 31. Bei den in der folgenden Tabelle angeführten Stück- und Stundenanzahlen handelt es sich um den errechneten Bedarf auf Grundlage von Planungsdaten aus heutiger Sicht für die Dauer von drei Jahren sowie für die Dauer der weiteren Optionsjahre. Dieser voraussichtliche geschätzte Bedarf an Storage-Controllern und Platten sowie Unterstützungsdienstleistungen versteht sich als unverbindliche Information bezüglich der abzurufenden Storagecontroller-Typen, Platten und Unterstützungsdienstleistungen und stellt keinesfalls eine Verpflichtung der Auftraggeberin zur Abnahme dar. Sollten jedoch über den voraussichtlichen Seite 17 von 31

18 geschätzten Bedarf hinaus Leistungen benötigt werden, ist der Auftragnehmer verpflichtet, diese zu erbringen. 32. Die Auftraggeberin möchte nochmals darauf hinweisen, dass es sich bei einer Rahmenvereinbarung um eine Vereinbarung handelt, die lediglich zum Ziel hat, die Bedingungen für Einzelaufträge festzulegen. Der Abschluss der Rahmenvereinbarung begründet für die Aufraggeberin keine Pflicht zum Abruf der darin vorgesehenen Leistungen. Die Auftraggeberin sichert daher dem Auftragnehmer weder Exklusivität für die ausgeschriebenen Leistungen noch den Abruf von bestimmten Leistungsvolumina zu. Die Auftraggeberin ist jederzeit berechtigt, auch Drittfirmen mit den ausschreibungsgegenständlichen Leistungen zu beauftragen. 33. Voraussichtliche Stückahlen (Lieferungen): Voraussichtlicher Zeitraum Storagecontroller DISKEN SAS DISKEN NL-SAS DISKEN SSD Stück 1200 Stück 60 Stück 30 Stück Stück 1200 Stück 60 Stück 30 Stück Stück 1200 Stück 60 Stück 30 Stück Stück 1200 Stück 140 Stück 80 Stück SUMME 20 Stück 4800 Stück 320 Stück 170 Stück 34. Voraussichtliche Arbeitsstunden (Dienstleistungen): Voraussichtlicher Zeitraum Zusätzliche Unterstützungsdienstleistungen Arbeitsstunden 35. Die Storage Systeme werden für die Bewertung in fünf (5) Basisvarianten (Musterkonfiguration) ausgeschrieben, wobei alle Systeme der gleichen Storagefamilie eines Herstellers angehören müssen. Diese Basisvarianten können von der Auftraggeberin um die erforderlichen Komponenten wie Plattentypen, Kapazität usw. ergänzt werden, wobei Komponenten, die für eine Basisvariante (Musterkonfiguration) angeführt sind auch im Zusammenhang mit einer anderen Basisvariante (Musterkonfiguration) abgerufen werden können - soweit dies technisch möglich ist Basisvarianten 36. Musterkonfig. 1 Diskspeicher Systeme mit jeweils mindestens 16 x 8GBit FC Ports, 16 GB Datencache, Nettokapazität 20TB RAID5 oder RAID6 mit Platten-Art 2 (SAS Seite 18 von 31

19 10K mit 600 GB Kap.) (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertyp 1 & Plattenart 1-5) 37. Musterkonfig. 2A - Diskspeicher Systeme mit jeweils mindestens 16 x 8GBit FC Ports, 32 GB Datencache, Nettokapazität 10TB RAID5 oder RAID6 mit Platten-Art 2 (SAS 10K mit 600 GB Kap.) und Nettokapazität 10TB RAID5 oder RAID6 mit Platten- Art 3 (SAS 10K mit 900 GB Kap.) (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertyp 2 & Platten-Art 1-5) 38. Musterkonfig. 2B - Diskspeicher Systeme mit jeweils mindestens 16 x 8GBit FC Ports, 32 GB Datencache, Nettokapazität 10TB RAID5 oder RAID6 mit Platten-Art 1 (SAS 15K mit 300 GB Kap.) und Nettokapazität 10TB RAID5 oder RAID6 mit Platten- Art 3 (SAS 10K mit 900 GB Kap.) (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertyp 2 & Platten-Art 1-5) 39. Musterkonfig. 2C - Diskspeicher Systeme mit jeweils mindestens 16 x 8GBit FC Ports, 32 GB Datencache, Nettokapazität 20TB RAID6 mit Platten-Art 4 (NL-SAS 7,2K mit 3000 GB Kap.) (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertyp 2 & Platten-Art 1-5) 40. Musterkonfig. 3 - Diskspeicher Systeme - mit jeweils mindestens 32 x 8GBit FC Ports, 32 GB Datencache, Nettokapazität 40TB RAID5 oder RAID6 mit Platten-Art 2 (SAS 10K mit 600 GB Kap.) und Nettokapazität 5TB RAID5 oder RAID6 mit Platten-Art 5a (SSD mit 400 GB Kap.) (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertyp 3 & Platten-Art 1-5) 41. Spare-Disks sind in allen Musterkonfigurationen gemäß den Empfehlungen des Herstellers zu berücksichtigen und anzubieten; mindestens jedoch 2 Stück pro Musterkonfiguration! 42. Die Anforderungen an die einzelnen Komponenten sind im Teil E, Kriterien- /Fragenkatalog ersichtlich. 43. Nachstehende Software-Features sollen vom Bieter - sofern verfügbar - zusätzlich angeboten werden: (siehe Teil C, Preisblätter und Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog): Snapshot-Lizenzen (Full- und Delta-Snapshots) pro TB (siehe Teil E, Fragen- /Kriterienkatalog, Modularer Storage Allgemein) Seite 19 von 31

20 Lizenzen für Synchrone & Asynchrone Spiegelung pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) Lizenzen für eine Disk-Pooling Funktionalität (Funktionalität zur gleichmäßigen Lastverteilung auf den Disken oder den Raidgroups) pro TB (siehe Teil E, Fragen-/Kriterienkatalog Controllertyp 1-3) Lizenzen für eine Automatische Pool Tiering Funktionalität (Tiered Storage) (Automatisches, transparentes Verschieben von Speicherbereichen in den ihrer Aktivität entsprechenden Plattenbereich) pro TB (siehe Teil E, Kriterien- /Fragenkatalog Controllertypen 1-3) Lizenzen für Cloud-Features, wodurch das Speichersystem automatisiert Zuweisungen von LUNs zu virtuellen Containern umsetzen kann pro TB (siehe Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog Controllertypen 1-3) 3.2 Vorgaben/Anforderungen 44. In diesem Punkt werden die Vorgaben bzw. Anforderungen der Kriterien aus dem Teil E, Kriterien-/Fragenkatalog an die angebotenen bzw. anzubietenden Storage-Systeme detailliert beschrieben Modularer Storage Allgemein 45. Die Controller der Diskspeichersysteme sollen redundant und für eine echte aktiv-aktiv Konfiguration (kein ALUA) angeboten werden. Aufgrund der hohen Performance- und Verfügbarkeitsanforderungen wird auf optimale Auslastung des Virtualisierungslayers besonders Wert gelegt. 46. Unterbrechungsfreie Firmwareupgrades (NDU) sollen auch bei höherer Gesamtauslastung als 40% möglich sein; diese dürfen aber geringfügige Performancebeeinträchtigungen während des Upgradevorgangs bewirken. Aufgrund der hohen Verfügbarkeits- und Performanceanforderungen wird auf unterbrechungsfreie Upgrades besonders Wert gelegt. 47. Eine Ansteuerung von Snapshots via CommVault ohne Storagevirtualisierung für die Plattformen AIX und SUSE (entweder gespiegelt über zwei Standorte oder als Standalone-Lösung implementiert), sollte aufgrund der eingesetzten Sicherungssoftware möglich und im Umfeld des BRZ-Environments unterstützt und supportet sein. Seite 20 von 31

21 48. Eine Grafische Oberfläche (GUI) als auch eine Textbasierte Steuerung (CLI) mit eindeutigen Returncodes via TCP/IP ist im Rahmen der Betriebsführung wünschenswert. 49. Um auf einem Speichersystem unterschiedliche Anforderungen implementieren zu können, muss eine IO Qualitätsicherungsfunktion verfügbar und lizenziert sein (Cache Partitioning, QoS oder ähnliche Funktionalität), die die gegenseitige Beeinflussung der Workloads vermeidet. 50. Die Einbindung ins Systemmanagement BMC Umbrella der BRZ via SNMP muss angeboten werden. Die Überwachung im Zusammenhang mit der Einbindung ins Systemmonitoring muss auf Basis der sog. Health-Status Ebene (Diskausfälle, div. HW-Fehler, etc.) möglich sein. Die sog. Perfomance -Ebene muss nicht überwacht werden. Die Form der Anbindung wird dem AN überlassen. 51. Alle Geräte sind samt sämtlichem Zubehör, insbesondere auch inklusive sämtlicher benötigter Software sowie aller Anschlusskabel, entsprechend den Anforderungen zu liefern (CEE Stecker 400V oder CEE Stecker 230V mit Absicherung von 16A oder 32A) Controller Typ Um den Bedarf aber vor allem die künftigen Anforderungen abzudecken, sollten 16 GBit FC Ports verfügbar und angeboten werden. 53. Die Green-IT Strategie des BRZ verlangt einen möglichst effizienten Speicher zu verwenden. Daher sollte das angebotene Speichersystem eine Automatische Pool Tiering Funktionalität (Automatisches, transparentes Verschieben von Speicherbereichen in den ihrer Aktivität entsprechenden Plattenbereich) beherrschen. Ein Feature wie dieses ermöglicht es die Vorteile von SSD (Geschwindigkeit) und Disks (Kapazität) zu vereinen. 54. Das angebotene Speichersystem sollte eine Automatische Pool Tiering Funktionalität (Automatisches, transparentes Verschieben von Speicherbereichen in den ihrer Aktivität entsprechenden Plattenbereich) beherrschen. 55. Aufgrund der breiten Palette an Performanceanforderungen und der Green-IT Strategie sollen möglichst optimal bemessene Plattenbereiche in Pools zum Einsatz kommen. Daher sollten 3 unterschiedliche Disktypen LowEnd (7.2k RPM NL-SAS), MidRange (10k RPM SAS/FC) und HighEnd (SSD, FLASH; 15k RPM SAS/FC)) für das Auto-Tiering nutzbar sein. Seite 21 von 31

22 56. Damit die zunehmende Automatisierung in Betriebsprozessen unterstützt werden kann, sind entsprechende Schnittstellen am Storage erforderlich. Dazu ist eine Unterstützung von sog. Cloud-Features notwendig, wodurch das Storagesystem über eine Schnittstelle automatisiert Zuweisungen von LUNs zu virtuellen Containern umsetzen kann. 57. In der Virtualisierung-Umgebung sollen die Storage Systeme die Lösungen von RedHat (RedHat Enterprise), Open Stack (als Open Source Lösung), VMware und Microsoft Hyper-V unterstützen. 58. Speziell bei Stand-alone Lösungen bzw. Lösungen gespiegelt über zwei Standorte sollen die angebotenen Storage Systeme eine Snapshot Integration mit VMware (vsphere) aber auch die Funktion vstorage APIs for Array Integration (VAAI) V5 unter VMware mit den entsprechenden Performance Metriken unterstützen. 3.3 HANA-Zertifizierung 59. Alle angebotenen Storage Systeme sowie deren Komponenten (Hardware) sollen für HANA (High Performance Analytic Appliance - SAP In-Memory Appliance) bereits in einer von SAP zertifizierten Umgebung und in der von SAP veröffentlichten SAP Product Availibility Matrix (inklusive für SAP tailored data center integration) uneingeschränkt und durchgehend seitens SAP-Waldorf gelistet und zertifiziert sein. Dazu hat der Bieter seinem Angebot ein gültiges und aktuelles Zertifikat von SAP- Waldorf für zumindest eines der angebotenen Storage Systeme (siehe auch Teil E, Kriterien/Fragenkatalog, Pkt ) beizulegen, aus dem ersichtlich ist, dass die angebotenen Storage Systeme sowie deren Komponenten (Hardware) für HANA (High Performance Analytic Appliance - SAP In-Memory Appliance) uneingeschränkt und durchgehend gelistet und zertifiziert sind. 60. Weiters hat der Bieter in seiner Kalkulation nachstehende Punkte/Anforderungen zu berücksichtigen: HANA-Kompatibilität zu bestehenden HANA-zertifizierten Servern, die an die zu liefernde Storage Systeme angeschlossen werden (die Zertifizierung der Server selbst wird von der Auftraggeberin organisiert). Unterstützung bei der Organisation der Zertifizierung der gesamten Lösung (durch die AG beigestellte und in der VSP-Umgebung installierten Storage + durch die AG beigestellte und in der BRZ/PRZ IT-Umgebung installierten Seite 22 von 31

Ausschreibungsunterlagen. Teil B Lastenheft für Teilleistung 1 und Teilleistung 2. Dieser Teil (Teil B) muss dem Angebot nicht beigelegt werden.

Ausschreibungsunterlagen. Teil B Lastenheft für Teilleistung 1 und Teilleistung 2. Dieser Teil (Teil B) muss dem Angebot nicht beigelegt werden. Offenes Verfahren zum Abschluss einer Rahmenvereinbarung betreffend die Lieferung und Wartung von 64bit RISC Rack Servern inklusive Betriebssystem samt weiteren Leistungen in der Teilleistung 1 und Teilleistung

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE Agenda - 3PAR innerhalb der HP Storage Familie - 3PAR Produkt-Portfolio - 3PAR Hardware Aufbau - 3PAR Features - 3PAR als Nachfolger

Mehr

Ausschreibungsunterlagen. Teil B Lastenheft. Bezeichnung: Server 2015 Geschäftszahl: 6102/1-K-BE/15

Ausschreibungsunterlagen. Teil B Lastenheft. Bezeichnung: Server 2015 Geschäftszahl: 6102/1-K-BE/15 Offenes Verfahren zum Abschluss einer Rahmenvereinbarung betreffend die Lieferung, Installation, Wartung und den Support von 64bit Intel Rack-Servern für VMware, 64bit LINUX und 64bit Microsoft Windows

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1 Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH 14.03.2013 Seite 1 Inhalt Warum Storagevirtualisierung? Seite 3-4 Active Working Set Seite 5 IBM

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers. Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH

Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers. Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH Umstellung auf ein virtuelles Hochverfügbarkeitssystem und Migration eines Domänencontrollers Timo Schrody POLY-TOOLS bennewart GmbH Auszubildender & Ausbildungsbetrieb Timo Schrody Geboren am **.**.19**

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Secure Data Solution

Secure Data Solution Secure Data Solution A secure way to manage tapes GSE Tagung Arbeitsgruppe SOSXD zos/390 (MVS) Lahnstein 01.Oktober 2010 1 Secure Solutions Firma Secure Data Innovations AG Firmen, Hintergrund und Geschichte

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Case Studies Thema: Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Projekt: Projektleiter auf Kundenseite: Rolf Rohrbach, Leiter EDV und Konstruktion Projektleiter

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung von Hardware

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

% i. _! (T "r t. Vorvereinbarung. Präambel

% i. _! (T r t. Vorvereinbarung. Präambel % i. _! (T "r t Vorvereinbarung Präambel Diese Vorvereinbarung trifft Regelungen für Leistungen und sich daraus ergebende Kosten, die Dataport auf Wunsch des Kunden bereits in einem Zeitraum vor Abschluss

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

TEC-SHEET. PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE. transtec Solution Data Sheet MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY

TEC-SHEET. PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE. transtec Solution Data Sheet MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY TEC-SHEET transtec Solution Data Sheet PROVIGO Dacoria V-STORAGE APPLIANCE ENTERPRISE STORAGE MADE EASY MANAGEMENT MADE EASY HIGH AVAILABILITY MADE EASY ProvigoD PROVIGO Dacoria acoriase Server I Basierend

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn

Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn Auftraggeber: Flughafen Köln Bonn GmbH Maßnahme: Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn Erläuterungen zu Abschnitt II.2.1 Überblick des Leistungsumfangs für Bieter

Mehr

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt Rev. 16-03-04 Index Einführung.......3 Wie funktioniert der Fibre Channel SAN Cluster?...3 Aufbau......4 Die Vorteile. 5 Hardware-Empfehlung...6 euronas SAN

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Fernwartungs-Vereinbarung

Fernwartungs-Vereinbarung Fernwartungs-Vereinbarung Die Fernwartungsvereinbarung wird zwischen nachfolgend kurz TBM genannt und Firma Name Adresse Telefonnummer nachfolgend kurz Auftraggeber genannt - abgeschlossen. 1. Grundlagen

Mehr

Intelligente Storageintegration von Vmware

Intelligente Storageintegration von Vmware Intelligente Storageintegration von Vmware Welche Vorteile bringen VASA, VAAI, in der Praxis? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation die

Mehr

Workshop. Wie erreicht man eine hochverfügbare Serverumgebung mittels Virtualisierung bei kleinem IT-Budget?

Workshop. Wie erreicht man eine hochverfügbare Serverumgebung mittels Virtualisierung bei kleinem IT-Budget? Workshop Wie erreicht man eine hochverfügbare Serverumgebung mittels Virtualisierung bei kleinem IT-Budget? 09.12.2015 Hr. Beate / klopfer datennetzwerk gmbh 1 Agenda 1. Vorstellung von DataCore-SANsymphony

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Next Generation IaaS von ProfitBricks

Next Generation IaaS von ProfitBricks Next Generation IaaS von ProfitBricks Warum IaaS? Was ist IaaS? SaaS Software as a Service IaaS Infrastructure as a Service RaaS Recovery as a Service PaaS Platform as a Service IaaS = Virtuelles Rechenzentrum

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten

Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

EMC VNX. Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München

EMC VNX. Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München EMC VNX Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München Copyright 2011 2010 EMC EMC Corporation. Alle All Rechte rights vorbehalten. reserved. 1 VBLOCK Eine integrierte Lösung Virtualisierung

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Baustelle Datacenter

Baustelle Datacenter 1 / 13 Baustelle Datacenter Baustelle Datacenter Zwischenbericht und Suspendierung SAN-Director Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 26. August 2014 URZ Dienstespektrum URZ Dienstespektrum

Mehr

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda - Vormittag 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE)

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

AMS2000 Midrange-Speicherlösungen. 2009 Hitachi Data Systems

AMS2000 Midrange-Speicherlösungen. 2009 Hitachi Data Systems AMS2000 Midrange-Speicherlösungen Benötigte Funktionalität und Performance Hitachi Storage Plattform Produkt Portfolio AMS2000-Serie Adaptable Modular Storage HCAP Hitachi Content Archive Platform HNAS

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

DATA CENTER TODAY. Solothurn, 10. März 2016 Patrick Pletscher, Solutions Architect

DATA CENTER TODAY. Solothurn, 10. März 2016 Patrick Pletscher, Solutions Architect DATA CENTER TODAY Wie TITEL Sie die DER Anforderungen PRÄSENTATION Ihres Unternehmens optimal decken Solothurn, 10. März 2016 Patrick Pletscher, Solutions Architect Data Center today - Wie Sie die Anforderungen

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Hardware Support Services IBM Proactive Environment Check SAN & Storage Stand: April 2014 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist eine Analyse der Konfiguration

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr