Bluetooth Low Energy kostengünstig und energieeffizient

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bluetooth Low Energy kostengünstig und energieeffizient"

Transkript

1 Bluetooth Low Energy kostengünstig und energieeffizient Andreas Rüst Dozent für angewandte Computertechnik Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften Institute of Embedded Systems 8401 Winterthur

2 Institute of Embedded Systems InES FPGA-based systems for network communication Time synchronization and high availability Networks Real-Time-Ethernet, safe and dependable Systems Wireless Communication 2

3 InES Wireless Communication Solutions for Energy-Efficient and Autonomous Embedded Systems Energy harvesting Power management Low-power technologies Mesh network topologies RFID sensor networks (RSN) Standard and proprietary wireless protocols Wireless IP connectivity 3

4 Bluetooth Low Energy BLE Bluetooth SIG Special Interest Group Bluetooth Low Energy Seit 2009 Teil der Bluetooth Spezifikation BLUETOOTH SPECIFICATION Version 4.1 Bluetooth Smart Marketingbegriff für BLE Bluetooth Smart Ready Device Dual Mode Stack kann so wohl mit Bluetooth Classic (BR/EDR) als auch mit BLE Geräten kommunizieren 4

5 Inhalt Übersicht und Funktion Was ist BLE? Geräterollen BLE Schichten und ihre Funktion Umsetzung in der Praxis Peripherals Central Devices App-Entwicklung: Android / ios / Windows Praktische Erfahrungen Zertifizierung 5

6 Was ist BLE? Neue Technologie "blank sheet of paper design" Unterschiedlich zu Bluetooth Classic (BR/EDR) tiefere Datenraten << 230 kbit/s gleiche Antenne und RF Komponenten Einfache Peripherals optimiert für ultra low power und low cost Betrieb mit Knopfzellen Spitzenstrom < ma 'Erholungszeit' für Batterie Central Devices mehr Speicherplatz höhere Energieressourcen ~230 mah central peripheral 6

7 Was ist BLE? Konzepte Kurze Pakete kleine Pufferspeicher einfachere TX Kalibration; RX nur kurz einschalten Verbindungslose Kommunikation möglich Verbindungen schneller Aufbau und Abbau keine Verbindungen auf Vorrat einfache Sterntopologie Einfaches Client Server Protokoll zustandslos client wants data server has data Einfache, atomare Services Baublöcke für aufwendigere Anwendungen 7

8 Geräterollen: Broadcaster Observer Einfacher, verbindungsloser Betrieb Beacons Broadcaster sendet (Advertising) Observer als Empfänger eingeschränkter Rückkanal möglich O B O B B O 8

9 Geräterollen: Peripheral Central Verbindungsorientierte Anwendungen Peripheral einzelne Verbindung Slave i.d.r. Server stellt Daten zur Verfügung Beispiel Datenlogger Central mehrere gleichzeitige Verbindungen Sterntopologie Master i.d.r. Client P P C P P source: MSR / Colourbox 9

10 BLE Schichten Controller und Host HCI Standardisierte Schnittstelle zwischen den Stack-Teilen OS specific API Application GAP Generic Access Profile Host Controller Interface (HCI) GATT Generic Attribute Profile Attribute Protocol Security Manager L2CAP Logical Link Control Link Layer Physical Layer Host Controller 10

11 BLE Schichten Physical Layer Lizenzfreies 2.4 GHz ISM Band - Industrial Scientific Medical GFSK Modulation mit Frequency Hopping 3 Advertising Kanäle und 37 Data Kanäle Nominale Bitrate von 1 Mbit/s Output Power von 0.01 mw (-20 dbm) bis 10 mw (10 dbm) source: Bluetooth SIG 11

12 BLE Schichten Link Layer Device Discovery und Verbindungsaufbau Slave sendet periodische Advertisement Pakete Master scannt Kanäle Master sendet Connection Request mit Verbindungsparametern Master beginnt Verbindung S M connected S connection request S connectable, bondable? available services Zeiten sind Beispiele source: Nordic 12

13 BLE Schichten Link Layer Connection Event Alternierende Pakete Master Slave und Slave Master Anzahl Pakete variabel Pakete max. 31 Octets plus 10 Octets overhead Connection Interval zwischen 7.5 ms und 4 s source: Bluetooth SIG 13

14 BLE Schichten L2CAP Logical Link Control and Adaptation Protocol Protokoll Multiplexer Segmentation und Reassembly von Paketen von Bluetooth Classic übernommen BLE Protokolle Attribute Protocol (ATT) LE L2CAP Signaling Protocol Security Manager Protocol 14

15 BLE Schichten Security Manager AES-128 Encryption Engine Pairing Authentication mit temporären Schlüsseln Just Works Passkey Entry 6-stellige Zahl Out Of Band z.b. NFC 1) Generierung und Austausch von Schlüsseln Nutzung der Schlüssel für Authorization Integrity Confidentiality Privacy Zugang zu gewissen Attributen Nachricht nicht modifiziert Abhörsicherheit Anonymität der Geräte Bonding Speichert Schlüssel und zugehörige Identität für späteren Gebrauch 1) Near Field Communication 15

16 BLE Schichten Attribute Protocol (ATT) Server stellt seine Daten über Attribute zur Verfügung Client write read find notify / indicate Handle 0x0108 0x0117 0x0136 0x013A Server Type Value Battery Level 53 % Tx Power -8 dbm Device Name "My Sensor" My Value 117 Attribute Protocol Einfach und zustandslos Gewisse Anfragen erfordern Antwort oder Bestätigung Auf andere Anfragen erfolgt keine Antwort oder Bestätigung Eine Anfrage aufs Mal 16

17 BLE Schichten Attribute Protocol (ATT) Attribute Handle eindeutige ID/Adresse des Attributes Type codiert als 16-bit UUID 1) Value Wert des Attributes Bytes lang Attribute Access Permissions readable writeable readable & writeable Handle 0x0108 0x0117 0x0136 0x013A Server Type (UUID) Value Battery Level 53 % Tx Power -8 dbm Device Name "My Sensor" My Value 117 Zugriff auf Attribute Values kann zusätzliche Rechte erfordern Authentication Authorization Encryption / pairing 1) Universally Unique Identifier bezogen auf 128-bit Bluetooth Base UUID 17

18 BLE Schichten GATT Generic Attribute Profile Strukturiert Menge der Attribute auf Server Hierarchischer Aufbau Definiert Prozeduren für Zugriff durch Client z.b. Discovery: Was bietet der Server an? Characteristic Value mit optionalen Descriptors (z.b. Einheit) Service Gruppe verschiedener Characteristics Erfüllt atomare Basisfunktionalität Beispiel 'Current Time Service' Profile umfasst einen oder mehrere Services realisiert einen 'use case' Profile Service A Characteristic (properties) Value Descriptor Characteristic (properties) Value Descriptor Service B Service C 18

19 BLE Schichten GATT Services Bluetooth SIG Standard Services (Auswahl) Jeder Service enthält Characteristics 'Assigned Numbers' ab 0x1800 Eigene Services können definiert werden Alert Notification Service Battery Service Blood Pressure Bond Management Current Time Service Device Information Generic Access (GAP) Generic Attribute (GATT) Heart Rate Link Loss Immediate Alert Scan Parameters Tx Power Device Information Service Device Information Service 19

20 BLE Schichten GATT Profile Mehrere Services bilden ein Profile Beispiel Proximity Profile GATT Discovery Client stellt fest, welche Services/Characteristics Server anbietet GATT Client GATT Server GATT 20

21 BLE Schichten GATT Profile Beispiele von Standard Profilen Liste wird laufend erweitert Eigene Profile können erstellt werden Alert Notification Profile Health Thermometer Profile Heart Rate Profile Proximity Profile My own Profile 1 My own Profile 2 Find Me Profile Phone Alert Status Profile Time Profile Health Thermometer Profile 21

22 BLE Schichten GAP Generic Access Profile GAP definiert die schichtübergreifende Grundfunktionalität aller Bluetooth Geräte Rollen und zugehörige Prozeduren Central Peripheral Observer Broadcaster Discovery Prozeduren für das Auffinden von BLE Geräten Verbindungsarten Prozeduren für Auf- und Abbau Sicherheit Prozeduren für Bonding GAP Service 22

23 BLE Schichten GATT Generic Attribute Profile Beispiel 'Attributes of Peripheral My_BLE_dev' Battery Level 53 % Handle UUID Value 0x0001 0x2800 GATT Primary Service Declaration 0x1800 0x0002 0x2803 GATT Characteristic Declaration 0x0003 0x2A00 Device Name My_BLE_dev 0x0004 0x2803 GATT Characteristic Declaration 0x0005 0x2A01 Appearance Generic Tag 0x0006 0x2803 GATT Characteristic Declaration 0x0007 0x2A04 Preferred Connection Parameters 0x0008 0x2800 GATT Primary Service Declaration 0x1801 0x0009 0x2800 GATT Primary Service Declaration 0x180F 0x000A 0x2803 GATT Characteristic Declaration 0x000B 0x2A19 Battery Level 53 0x000C 0x2904 Characteristic Presentation Format uint8, percentage 0x000D 0x2902 Client Characteristic Configuration notification enabled GAP service 0x1800 GATT service 0x1801 Battery service 0x180F 23

24 Peripherals Chips Beispiele von Evaluationsboards Chips Stück TI Keyfob ST BlueNRG Nordic PCA10001 source: Texas Instruments Dialog EM Microelectronic 24

25 Peripherals Module Zertifizierte Module mit BLE Stack und GATT-basierten Profilen Beispiel Bluegiga eigene Applikation auf Modul möglich SDK oder Script Sprache API über UART Definition eigener Profile Master und Slave Mode Beispiel Stollmann vorgegebene Profile mit AT Kommandos steuerbar Punkt-zu-Punkt als Kabelersatz 15 Euro Einzelpreis 25

26 Central Devices Smart Phones Verbreitung in Smart Phones ist ein entscheidender Vorteil für BLE Gleiche RF Komponenten wie Bluetooth Classic Tablets / Smart Phones ios z.b. Apple ipad 3 Android 4.4 KitKat, z.b. Nexus 7, generation 2013 Windows 8 / 8.1 source: geek4share.com source: Objective-C Java C++, C#, VB, JavaScript 26

27 Central Devices Dongles HW-Module mit BLE Stack BLE Controller / BLE Host Dongles Applikation auf Desktop-PC, Laptop, Embedded PC, etc. API über Virtual COM Port TI dongle CC2540 Bluegiga dongle BLED112 Konfigurationen und Profile auf Dongle speicherbar Diverse Anbieter ~20 CHF / Einzelpreis Virtual COM Port Host application development with API 27

28 App-Entwicklung Beispielapplikationen für alle Betriebssysteme Application Accelerator (Bluetooth SIG) https://developer.bluetooth.org/pages/bluetooth-smartdevelopers.aspx Registration notwendig 28

29 App-Entwicklung Android Google Play Developer einmalig 25 $ SDK Eclipse IDE (BETA Android Studio based on IntelliJ IDEA) Android Virtual Device (Simulator für Nexus Geräte) Android SDK Manager Test Environment Distribution über Play Store Android 4.4 Central und Observer werden unterstützt Keine Unterstützung für Peripheral / Broadcaster Android 5 Beispiele BLE Methoden mbluetoothadapter = bluetoothmanager.getadapter(); mbluetoothadapter.startlescan(mlescancallback); mbluetoothgatt = device.connectgatt(this, false, mgattcallback); 29

30 App-Entwicklung Android Android Developers https://developer.android.com/guide/topics/connectivity/bluetooth-le.html 30

31 App-Entwicklung ios ios Developer Program 99 USD / Jahr SDK Xcode Development Environment ios Simulator ios Developer Library Test Environment Distribution über App Store Erfordert Apple MAC Tutorials von Apple ios 7 unterstützt Central/Peripheral sowie Observer/Broadcaster Beispiele BLE Methoden scanforperipheralswithservices:options: 31

32 ios Reference Documents ios Developer Library https://developer.apple.com/library/ios/documentation/networkinginternetweb/c onceptual/corebluetooth_concepts/aboutcorebluetooth/introduction.html 32

33 App-Entwicklung Windows Windows IDE: Visual Studio 2013 (Windows 8.1) C++, C#, VB, JavaScript Windows (Phone) Store, Developer Account 90 CHF (Firma) Windows 8.1 / Windows RT 8.1 / Windows Phone 8.1 Keine APIs für BLE Device Discovery und Pairing Muss vorgängig über OS Settings erfolgen Nur Central Role (GATT Client) Windows Dev Center Windows 10?? 33

34 Praktische Erfahrungen Entwicklungshilfe Sniffer Aufzeichnen aller Protokollbits einer Verbindung z.b. mit 'CC2540 USB Dongle' von Texas Instruments und zugehöriger PC Software 34

35 Praktische Erfahrungen Erreichbare Datenraten Nominal 1 Mbit/s Protokoll erlaubt bis zu 230 kbit/s Payload Von Evaboard zu Evaboard bis 180 kbit/s gemessen Android kurze CI möglich 60 kbit/s ungleiche Datenraten Beispiel N = 5 ios erlaubt keine kurzen CI 30 kbit/s Peak gleichzeitig auf bis zu 5 Verbindungen erreichbar Connection Interval (CI) [ms] erreichte Datenrate Peripheral zu Central [kbit/s] N: Anzahl gleichzeitiger Verbindungen Nexus 7 Android ipad3 ios N=1 N=5 N=1 N= Messungen mit TI Keyfobs 35

36 Praktische Erfahrungen Energieverbrauch Beispiel Erreichbarkeit kostet viel Energie Advertising pro Intervall 20 nwh auf 3 Kanälen 400 Byte Daten (P -> C) 360 nwh mit Discovery CRC V = 675 mwh entspricht 400 Tage Advertising bei 1s Intervall oder 2 Millionen Mal Daten übertragen Advertising GATT Discovery Data (notification) Leistung Peripheral 36

37 Zertifizierung Regionale Regulatorische Anforderungen Funk Europa (CE) EN Data transmission equipment operating in the 2,4 GHz ISM band and using wide band modulation techniques EMV Europa (CE) EN &17 ElectroMagnetic Compatibility (EMC) standard for radio equipment and services Diverse andere Funk und EMV Standards für USA, Kanada, Japan, South Korea, Australien, China Plus Sicherheitsanforderungen 37

38 Zertifizierung Bluetooth SIG Qualifikation Basierend auf Referenzdesign und Profile eines Herstellers source: 38

39 Zertifizierung Bluetooth SIG Qualifikation erlaubt Tragen des Bluetooth Logos Bedingung Firmenmitgliedschaft bei Bluetooth SIG Adopter Gebührenfrei erlaubt Registrierung einzelner Mitarbeiter Zugang zu technischen Infos Associate 7'500 USD bis 100 M USD Firmenumsatz Listing Fee (Declaration ID) 8'000 USD Adopter 4'000 USD Associate 2'500 USD für Umsätze kleiner als 1M USD Qualification and Listing Process https://www.bluetooth.org/en-us/test-qualification/qualification-overview/listingprocess-updates 39

40 Schlussfolgerung BLE Verbindungslos Broadcaster - Observer Verbindung (Sterntopologie) Central - Peripheral Peripherals / Broadcaster ultra low power und low cost Central / Observer mehr Speicher und Energie; Riesige Verbreitung in Smart Phones Einfaches Client Server Protokoll zustandslos peripheral Einfache, atomare Services Baublöcke für aufwendigere Anwendungen (Profiles) central 40

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Entwicklung eines Low-Energy-Produkts mit Bluetooth 4.0

Entwicklung eines Low-Energy-Produkts mit Bluetooth 4.0 Entwicklung eines Low-Energy-Produkts mit Bluetooth 4.0 Agenda Einleitung Kriterien Fallbeispiel Fazit Agenda Einleitung Kriterien Fallbeispiel Fazit Bluetooth Geschichte - Die Euphorie Randy Glasberger

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Bluetooth. Ein Standard für die drahtlose Kommunikation im Nahbereich. Januar 2007

Bluetooth. Ein Standard für die drahtlose Kommunikation im Nahbereich. Januar 2007 Bluetooth Ein Standard für die drahtlose Kommunikation im Nahbereich Januar 2007 Bluetooth ist eine Technologie für die Verbindung von Mobiltelefonen, Headsets, Freisprecheinrichtungen im Fahrzeug, PDA,

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Bluetooth SMART womöglich das zukünftige Synonym für IoT

Bluetooth SMART womöglich das zukünftige Synonym für IoT Bluetooth SMART womöglich das zukünftige Synonym für IoT Agenda Arendi AG IoT BLE Aktivitäten in der BT SIG BLE IoT Technologien IP to the node Bluetooth Siegeszug Ausstellung Agenda Arendi AG IoT BLE

Mehr

Fertigungstest von Geräten und

Fertigungstest von Geräten und Fertigungstest von Geräten und Funkmodulen enabled by EnOcean Thomas Rieder PROBARE know.how@probare.biz INHALT EnOcean Technologie Einige Grundlagen Dolphin ASIC Energieautark und zweiwegefähig PRO900/910

Mehr

Seminar Mobile Netzwerke

Seminar Mobile Netzwerke Organisation Seminar W&M Datum Inhalt 2015-03-04 Kick-off Seminar Mobile Netzwerke * Organisation des Seminars * Einführung in Wireless und Mobile: a. Wireless Technologien & Netze b. Programmierung von

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle Wi-Fi Cloud Hub Deutsch Chipsatz Wi-Fi Schnittstelle Linux 2.6.21 Unterstütztes Dateisystem Unterstützt Netzwerk Apple Plattform Ralink RT5350 SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle 802.11

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Miniaturisierter Sensorknoten mit BLE Gateway für das IoT. Ein Projekt des I3S der Berner Fachhochschule

Miniaturisierter Sensorknoten mit BLE Gateway für das IoT. Ein Projekt des I3S der Berner Fachhochschule Miniaturisierter Sensorknoten mit BLE Gateway für das IoT Ein Projekt des I3S der Berner Fachhochschule Berner Institut Fachhochschule für Intelligente Haute Industrielle école spécialisée Systeme (I3S)

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Bluetooth Low Energy - Introducing ibeacon

Bluetooth Low Energy - Introducing ibeacon Bluetooth Low Energy - Introducing ibeacon Proseminar Microcontroller und eingebettete Systeme WS 2014/2015 Dennis Maier Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Fakultät für Informatik Technische Universität

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Glossar. Launching auf.

Glossar. Launching auf. 243 Ad Hoc Distribution Die Ad Hoc Distribution ist eine Möglichkeit, um Ihre entwickelte Anwendung auf anderen Endgeräten zu verteilen. Diese Art der Verteilung erfolgt ohne den App Store. Die Anzahl

Mehr

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel Energiemanager statt Energieversorger ist unser Leitbild

Mehr

GEMACHT FÜR IHR WORT. Erleben Sie die Einfachheit mit SpeechLine Digital Wireless Mikrofonen.

GEMACHT FÜR IHR WORT. Erleben Sie die Einfachheit mit SpeechLine Digital Wireless Mikrofonen. GEMACHT FÜR IHR WORT Erleben Sie die Einfachheit mit SpeechLine Digital Wireless Mikrofonen. EINFACH ZUVERLÄSSIG ZUKUNFTSSICHER SPEECHLINE DIGITAL WIRELESS Das weltweit erste Drahtlos-Mikrofon speziell

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Kerry W. Lothrop @kwlothrop Zühlke Engineering GmbH

Kerry W. Lothrop @kwlothrop Zühlke Engineering GmbH Kerry W. Lothrop @kwlothrop Zühlke Engineering GmbH Enterprise Was ist im Enterprise-Kontext wichtig? Native Crosscompiled Hybrid Web ios Android Windows Native Mac Xcode Objective- C/Swift Mac/Windows

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011

Mobile Transaktionen. Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Christian Kantner 13.10.2011 Mobile Transaktionen Mobiles elektronisches Gerät Display + Eingabemöglichkeit Internetzugang Always On SIM Karte Mobile Transaktionen Ticketing (Bahn,

Mehr

Installationsanleitung für den ALL0233

Installationsanleitung für den ALL0233 VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Draft N WLAN USB Sticks ALL0233. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE: Bitte achten Sie aus Sicherheitsgründen bei der Installation und De-Installation

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de Daniel Apelt, apelt@informatik.hu-berlin.de

Mehr

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann MDM meets MAM Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann Wulf Bolte (CTO) & Wolf Aschemann (Lead Security Analyst) Wie werden Unternehmen üblicherweise angegriffen?

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Dr. Holger Eichelberger

Dr. Holger Eichelberger SchülerInnen-Uni 2015 Dr. Holger Eichelberger eichelberger@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Wer ist das? 1 2. Was ist ein Smartphone? 3 3. Wie entwickelt man für Smartphones? 7 4. Wie bauen wir die App?

Mehr

SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014

SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014 SECVEL Kartenschutzhüllen Testbericht 2014 Ort: idtronic GmbH Donnersbergsweg 1 67059 Ludwigshafen Teilnehmer: Tobias Böhler (Support) Peter Löcher (Key Account Manager Professional RFID) Rahmenbedingungen

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL

BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL Ankündigungen von Apple und PayPal haben in der Branche eine Menge Hype und Spekulationen darüber generiert wie der Handel in Zukunft mit Kunden interagiert

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Bedienungsanleitung. AMBILL smart link InstallTool Parametrier Software

Bedienungsanleitung. AMBILL smart link InstallTool Parametrier Software Bedienungsanleitung AMBILL smart link InstallTool Parametrier Software VD 9-786 d 03.2011 1 Allgemein Dieses Dokument beschreibt die Parametrierung des AMBILL smart link's mit dem AMBILL smart link InstallTool.

Mehr

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner

Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner Hardware based security for Smart Grids July 2011 Thomas Denner INSIDE General Business Use Thomas Denner Expert Secure Products Inside Secure Konrad-Zuse-Ring 8 81829 München tdenner@insidefr.com 2 Wer

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

Andreas Dittrich dittrich@informatik.hu-berlin.de. 10. Januar 2006

Andreas Dittrich dittrich@informatik.hu-berlin.de. 10. Januar 2006 mit (2) mit (2) 2 (802.11i) Andreas Dittrich dittrich@informatik.hu-berlin.de Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 10. Januar 2006 (1/27) 2006-01-10 mit (2) 2 (802.11i) 2 (802.11i) (2/27)

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision

GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision Artikelnummer 510 81xx (xx für Zoll z.b. 46) (LOCAL-SET) Item number 510 81xx (xx for Zoll eg 46) (LOCAL-SET) Anzeigentechnik: LCD, 1920

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Apple Train the Trainer 08 Developer Programs. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

Apple Train the Trainer 08 Developer Programs. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Apple Train the Trainer 08 Developer Programs Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Übersicht über Programme iphone Developer University Program

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Technik@Ingenico-hc.de

Technik@Ingenico-hc.de Anbindung des 6000 / 900 in Die Anleitung zeigt wie sich das 6000 / 900 in einer Citrix Serverumgebung einbinden lässt. Zusammenfassung Installation / Konfiguration und Betrieb der 6000 / 900 Kartenleser

Mehr

Device Server Console Server Terminal Server

Device Server Console Server Terminal Server Device Server Console Server Terminal Server Services Products Supplier Solutions 2 SPHINX Group Device Server I Console Server I Terminal Server Device, Console und Terminal Server Die Menschheit kommuniziert

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt?

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Prof. Dr. Jörg R. Weimar, Fakultät Informatik 1 Smartphones Anwendungen Apps Prof. Dr. Jörg R. Weimar Wolfenbüttel Fakultät Informatik

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr