Gasgeräte brauchen Luft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gasgeräte brauchen Luft."

Transkript

1 Gasgeräte brauchen Luft. Sicherheit für Ihr Zuhause. Bild: Wolf GmbH

2 Gasgeräte brauchen Luft. Sicherheit für Ihr Zuhause. Gasgeräte im häuslichen Gebrauch: Worauf kommt es an? Alle Gasgeräte brauchen Luft zum reibungslosen Betrieb ohne Störungen und Gefahr für Gesundheit und Leben. Grund: Sie sind Feuerstätten und brauchen deshalb eine ausreichende Verbrennungsluftzufuhr. Feuerstätten ziehen beim Betrieb Luft aus dem Raum. Nur wo ständig genügend Verbrennungsluft zugeführt wird, kann der Schornstein Abgase schnell und sicher ins Freie leiten. Andernfalls geben Gasfeuerstätten in Sekundenschnelle gefährliche Abgase in den Raum ab. Problem: Heute werden Wände und Fenster in Neubauten und bei Sanierungen so gut gedämmt und luftdicht ausgeführt, dass fast kein Luftwechsel mehr stattfindet. Bei Gasfeuerstätten in modernen Häusern mit einer dichten Gebäudehülle muss deshalb auf eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung ein größeres Augenmerk gelegt werden, als dies früher in einem Altbau mit nicht dicht schließende Fenstern und Türen der Fall war. Lösung: Beim Bauen und Sanieren unbedingt auf ausreichende Luftzufuhr achten. Sie können Abgase nicht bemerken, denn anders als bei Gas ist kein Duftstoff beigemischt. Abgase riechen nicht! 2

3 Grundsätzlich gibt es drei Arten von Gasgeräten: 1. Gasgeräte ohne Abgasanlage ins Freie. Sie holen sich die Verbrennungsluft aus dem Raum, in dem sie stehen, und leiten ihre Abgase in den Raum zurück. Der Aufstellungsraum muss deshalb mindestens 20 Kubikmeter groß sein. (z. B. Gasherd, Gasbackofen) 2. Raumluftabhängige Gasfeuerstätten. Sie holen sich die Verbrennungsluft aus dem Aufstellungsraum. Abgase werden über einen Schornstein ins Freie geführt. (z. B. Durchlaufwasserheizer, Umlaufwasserheizer, Einzelöfen) Bild: Wolf GmbH 3. Raumluftunabhängige Gasfeuerstätten. Sie haben eine geschlossene Verbrennungskammer. Die Verbrennungsluft wird durch eigene Abgasleitungen von außen angesaugt, die Abgase werden mittels eines Ventilators ins Freie geführt. (z. B. Gasaußenwandgeräte, Gasbrennwertgeräte mit Luft-Abgas-Schornstein-System) Verbrennungsluft Abgas Mess-/ Prüföffnung 3

4 Gasgeräte brauchen Luft. Sicherheit für Ihr Zuhause. Schutzziel 1: Sicherstellung einer ausreichenden Abgasverdünnung. Die Verdünnung der Abgase beim Anfahren von raumluftabhängigen Gasfeuerstätten ist äußerst wichtig. Ihr Aufstellraum muss daher mindestens 1 Kubikmeter pro kw Nennwärmeleistung groß sein. Nur dann kann sich das beim Anfahren austretende Abgas mithilfe der Raumluft so stark verdünnen, dass keine gefährlichen Werte erreicht werden. Grund für den Austritt der Abgase ist, dass der Schornstein nicht schnell genug mitarbeitet. Das ist ein natürlicher Vorgang. Dieses Ziel lässt sich auf zwei Wegen erreichen: 1. Der Aufstellraum weist einen Rauminhalt von mindestens 1 m 3 je 1 kw Nennwärmeleistung auf. 18 kw Rauminhalt 20 m 3 2. Der Aufstellraum wird mit einem oder mehreren direkt nebenliegenden Räumen über jeweils zwei Öffnungen von je 150 cm 2 verbunden. 150 cm cm 2 18 kw 4

5 Schutzziel 2: Sicherstellung einer ausreichenden Verbrennungsluftversorgung. Ist ein raumluftabhängiges Gasgerät in Betrieb, müssen pro kw Nennwärmeleistung 1,6 Kubikmeter Luft pro Stunde zugeführt werden. Damit sind Bauherren auch bei der heutigen Bauweise mit abgedichteten Fenstern und Türen auf der sicheren Seite. unmittelbarer Verbrennungsluftverbund mittelbarer Verbrennungsluftverbund 5

6 Gasgeräte brauchen Luft. Sicherheit für Ihr Zuhause. Aufstellräume: Was erlaubt ist und was nicht. Grundsätzlich verboten sind raumluftabhängige Gasfeuerstätten in Räumen mit luftabsaugenden Ventilatoren (z. B. Dunstabzugshauben, Wäschetrockner, Abluftventilatoren). Raumluftabhängige Gasfeuerstätten dürfen aufgestellt werden, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: u Ausreichend große Verbrennungsluftöffnung ins Freie u Einbau von Fensterkontaktschaltern: Sie erlauben den Betrieb des luftabsaugenden Ventilators nur bei gekipptem Fenster. u Einbau von Druckdosen: Sie überwachen ständig den Unterdruck zwischen Aufstellraum und dem Freien. Bei gefährlichen Druckdifferenzen schalten sie den luftabsaugenden Ventilator ab. Wichtig: Auch bei raumluftabhängigen Gasfeuerstätten sind Mindestabstände zu brennbaren Baustoffen und Einbaumöbeln einzuhalten. Dies wird oft vergessen. Raumluftabhängige Gasgeräte dürfen schrankartig umkleidet werden. Die Umkleidung muss oben und unten offen sein. Die Mindestgröße der Öffnung beträgt 600 cm 2. Die Umkleidung muss seitlich und nach vorne einen Abstand von mindestens 10 Zentimetern von der Ummantelung der Feuerstätte haben. 6

7 Machen Sie den Check! zur Sicherung einer ausreichenden Abgasverdünnung bei raumluftabhängigen Gasgeräten mit Strömungssicherung: 1. Ist der Aufstellraum mindestens 1 m 3 je 1 kw Nennwärmeleistung groß? 2. Hat der Raum direkte oder indirekte Öffnungen ins Freie (Fenster/Schächte)? 3. Ist der Schornstein auf das Gasgerät eingerichtet? 4. Gibt es bei zu kleinen Aufstellräumen ausreichend große benachbarte Räume? 5. Besitzt der benachbarte Raum mindestens eine Verbindungstür? 6. Ist die Verbindung beider Räume über zwei Verbrennungsluftöffnungen mit einem Querschnitt von jeweils 150 cm 2 gegeben? 7. Oder besitzt der benachbarte Raum Türen/ Fenster/Außenfugen ins Freie? 8. Wenn ja, sind zwei Öffnungen mit einem Querschnitt von jeweils 75 cm 2 vorhanden? 9. Sind die Lüftungsöffnungen immer offen, auch wenn das Gerät nicht läuft?

8 zur Sicherung einer ausreichenden Verbrennungsluftversorgung bei raumluftabhängigen Gasgeräten, wenn der Aufstellraum das geforderte Raum-Leistungs-Verhältnis nicht erreicht: 1. Wurde der erforderliche Rauminhalt der Verbrennungslufträume durch Ihren Handwerker bereits ermittelt? 2. Kann die erforderliche/ausreichende Verbrennungsluftversorgung im mittelbaren Verbrennungsluftverbund erreicht werden? 3. Oder kann die erforderliche/ausreichende Verbrennungsluftversorgung im unmittelbaren Verbrennungsluftverbund erreicht werden? Bitte wenden Sie sich zur Planung und Installation an Ihren Installateur- und Heizungsbaumeister, der immer in Absprache mit Ihrem Schornsteinfeger den Luftverbund berechnet. Auf der Rückseite dieses Flyers finden Sie die Kontaktdaten aller Innungen der EnergieGemeinschaft RheinMain direkt in Ihrer Nähe.

9 Lösungen und Hinweise für die Praxis. Grundsätzlich gilt: Elektrische Sicherheitseinrichtungen wie Fensterkippschalter, Druckdosen oder Vorrangschaltungen müssen von Elektrofachkräften und zugelassenen Elektroinstallationsunternehmen eingebaut, erweitert oder verändert werden. In jedem Einzelfall müssen die Vorgaben der ausreichenden Verbrennungsluftversorgung berechnet werden. Dies sollte ein konzessionierter Installateur- und Heizungsbaumeister in Absprache mit dem Schornsteinfeger machen. Sollen in einem Raum eine raumluftabhängige Gasfeuerstätte und eine luftabsaugende Einrichtung wie Abluftventilator, Abluftwäschetrockner, Entlüftungsanlagen oder Dunstabzugshaube installiert werden, muss eine vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassene Sicherheitseinrichtung eingebaut werden (Liste unter Zulassungsbereich Sicherheitseinrichtungen für Lüftungsanlagen und Feuerstätten). 9

10 EnergieGemeinschaft RheinMain Solmsstraße Frankfurt am Main Innung Sanitär Heizung Klima Frankfurt am Main Innung Sanitär-Heizung-Klempner Main-Taunus Innung für Sanitär- und Heizungstechnik des Hochtaunus-Kreises Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik des Wetteraukreises Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Offenbach Innung Sanitär- und Heizungstechnik Hanau Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Darmstadt Fachinnung für Sanitär- und Heizungstechnik Dieburg/Odenwaldkreis Innung für elektro- und informationstechnische Handwerke Frankfurt Innung für Elektro- und Informationstechnik MKK Schornsteinfegerinnung Rhein-Main Schornsteinfegerinnung Darmstadt EnergieGemeinschaft RheinMain 07/

Jährliche Sichtprüfung Ihrer Erdgasanlage.

Jährliche Sichtprüfung Ihrer Erdgasanlage. Jährliche Sichtprüfung Ihrer Erdgasanlage. Anleitung und Checkliste. www.egrm.de 1 Anleitung und Checkliste für die jährliche Sichtprüfung Ihrer Erdgasanlage. Mit der EnergieGemeinschaft RheinMain, ein

Mehr

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1)

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1) F Feuerraum Feuerraum ist der durch Feuerraumboden, die Feuerraumwände bzw. decke sowie Feuerraumöffnung und gegebenenfalls Feuerraumtür gebildete Raum. Feuerraumboden Der Feuerraumboden dient zum Auflegen

Mehr

4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate

4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate 4. Erdgas 4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate Seite 89 4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate Gesuchte Grössen: 4.2.1 Betriebsheizwert 4.2.2 Nennwärmebelastung Q A 4.2.3 Anschlusswert,

Mehr

Erst Abluft, dann Gas Überwachung der Abgasabführung für Gasgeräte in gewerblichen Küchen

Erst Abluft, dann Gas Überwachung der Abgasabführung für Gasgeräte in gewerblichen Küchen 6 März 2016 magazin für gebäude- und energietechnik Medienpartner des zvshk und von shk-fachverbänden www.ikz.de n o S d r de k c u r Erst Abluft, dann Gas Überwachung der Abgasabführung für Gasgeräte

Mehr

8. Bemessungsgrundlagen für Verbrennungsluft

8. Bemessungsgrundlagen für Verbrennungsluft GASVERSORGUNG 8. Bemessungsgrundlagen für Verbrennungsluft 42 8. Bemessungsgrundlagen für Verbrennungsluft 8.1 Allgemeines In Räumen, in welchen Gasapparate betrieben werden, muss dauernd eine genügende

Mehr

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden?

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Übergabe an den Kunden 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät "raumluftabhängig" ist? Übergabe an den Kunden 2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Wenn die Gasgeräte die

Mehr

Erdgas-Wäschetrockner: schnell kostensparend - umweltschonend

Erdgas-Wäschetrockner: schnell kostensparend - umweltschonend : schnell kostensparend - umweltschonend Überzeugende Vorteile: Wäschetrocknen mit Erdgas Für Haushalt oder Gewerbe deutlich niedrigere Energiekosten Energieverbrauch geringer verursacht erheblich weniger

Mehr

Beurteilungskriterien für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätte Wohnungslüftung Dunstabzugsanlage

Beurteilungskriterien für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätte Wohnungslüftung Dunstabzugsanlage Beurteilungskriterien für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätte Wohnungslüftung Dunstabzugsanlage Für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätten und Anlagen zur Wärmerückgewinnung (Wohnungslüftung) bzw.

Mehr

Thema: Seite: Anhänge:

Thema: Seite: Anhänge: Gasordner G1 Zusammenfassung Erstellt von: Datum: Andy Lötscher 10.10.11 Thema: Seite: -Brandschutz Arbeitsablauf 2 -Typenerklärung Gasgeräte ABC 2 -Berechnung Nennwärmebelastung 3 -Wichtige Daten bez.

Mehr

Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Baden-Württemberg. Manual - Technische Angaben über Feuerungsanlagen (TAF)

Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Baden-Württemberg. Manual - Technische Angaben über Feuerungsanlagen (TAF) Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Baden-Württemberg Manual - Technische Angaben über Feuerungsanlagen (TAF) Dieses Manual dient einem leichteren und schnelleren Ausfüllen der TAF und soll

Mehr

Aufstellbedingungen von raumluftabhängigen Gasgeräten. 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät "raumluftabhängig" ist?

Aufstellbedingungen von raumluftabhängigen Gasgeräten. 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät raumluftabhängig ist? Aufstellbedingungen von raumluftabhängigen Gasgeräten 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät "raumluftabhängig" ist? Aufstellbedingungen von raumluftabhängigen Gasgeräten 2 Woran erkennt man, dass ein Gerät

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Abgasanlagen Installationsanforderungen Systemzertifizierung Zertifizierungs-Information Nr. 3 01/99

Abgasanlagen Installationsanforderungen Systemzertifizierung Zertifizierungs-Information Nr. 3 01/99 anlagen Installationsanforderungen Systemzertifizierung Zertifizierungs-Information Nr. 0/99 997 DVGW Bonn. Auflage Januar 999 DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftliche

Mehr

Montageanleitung. Luft-/Abgassystem DN 60/100

Montageanleitung. Luft-/Abgassystem DN 60/100 Technik, die dem Menschen dient. Montageanleitung Luft-/Abgassystem DN 60/100 Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de WOLF Klima- und Heiztechnik

Mehr

Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage

Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage Der große Gas-Geräte-Jahres-Check Der Erdgas-Hausanschluss: Hier liegt die Schnittstelle zur Gasübergabe "für den Hausgebrauch"

Mehr

6. Verordnung über Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung (Feuerungsverordnung FeuVO) 1) 2) 3)

6. Verordnung über Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung (Feuerungsverordnung FeuVO) 1) 2) 3) 6. Verordnung über Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung (Feuerungsverordnung FeuVO) 1) 2) 3) Vom 3. Februar 2009 (GVBl. I S. 30) GVBl. II 361-117 Aufgrund des 80 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und Abs. 2 Satz

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Seite 1. Das Glück ist greifbar!!! - Ihr Kaminkehrer ist der Experte für

Seite 1. Das Glück ist greifbar!!! - Ihr Kaminkehrer ist der Experte für Klaus Bewer www.bewerfeger.de Seite 1 Sie spielen mit dem Gedanken oder haben sich sogar schon entschieden, sich ein gemütliches Feuer, in der Form eines Kamin- oder Kachelofens, in Ihre gute Stube zu

Mehr

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen 1. Worum geht es Bei der Installation von Abgasanlagen treten ab und zu Probleme mit der Zuführung der Verbrennungsluft

Mehr

BilderBox.com. Bilderbox.com. Überprüfungsverpflichtungen und Wartung für Gasanlagen

BilderBox.com. Bilderbox.com. Überprüfungsverpflichtungen und Wartung für Gasanlagen BilderBox.com Bilderbox.com Überprüfungsverpflichtungen und Wartung für Gasanlagen Informationsblatt der MA 36 9/2014 Allgemeines Die Wartung und Überprüfung von Gasanlagen wird in verschiedenen Gesetzten

Mehr

Feuerungsverordnung (FeuVO) Vom 27. Februar 1997

Feuerungsverordnung (FeuVO) Vom 27. Februar 1997 1997 Ausgegeben zu Mainz, den 15. April 1997 Nr. 8 Tag Inhalt Seite 27.2.1997 Feuerungsverordnung (FeuVO) 116 Feuerungsverordnung (FeuVO) Vom 27. Februar 1997 Aufgrund von 85 Abs. 1 Nr. 4 und 6 der Landesbauordnung

Mehr

Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten

Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten Gastechnik: Kommentiertes Mindmap Seite 1 von 5 Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten Ich gehe den Weg des Brenngases: Bevor das Gas in den Brenner gelangt, wird geprüft, ob es genügend Druck

Mehr

Auszüge und Erläuterungen zur Muster-Feuerungsverordnung

Auszüge und Erläuterungen zur Muster-Feuerungsverordnung Bundesverband des Schornsteinhandwerks - Zentralinnungsverband (ZIV) - VSE Info 210.001 Auszüge und Erläuterungen zur Muster-Feuerungsverordnung Fassung Mai 1998, erste überarbeitete Auflage Verband Schornstein-Elemente

Mehr

Richtiges Heizen mit Holz

Richtiges Heizen mit Holz Schornsteinfegerinnung Hannover - Richtig Heizen - Abteilung mit Holz Technik - - Richtiges Heizen mit Holz Heizen mit Holz 05. Dezember 2008 Dipl.Ing. Andreas Barduni, Bezirksschornsteinfegermeister,

Mehr

Sächsische Feuerungsverordnung

Sächsische Feuerungsverordnung 1 Einschränkung des Anwendungsbereichs 2 Begriffe 3 Verbrennungsluftversorgung von Feuerstätten 4 Aufstellung von Feuerstätten 5 Aufstellräume für Feuerstätten 6 Heizräume 7 Abgasanlagen 8 Abstände von

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Schulungsprogramm 2015

Schulungsprogramm 2015 Vortragsveranstaltungen Führungskräfte _ Gasströmungswächter _ Verbrennungsluftversorgung von Feuerstätten Tagesveranstaltung _ Stundensatzberechnung und Kalkulation 1/2 Tagesseminare _ Gasinstallationen

Mehr

Kaminöfen. Planungsunterlagen zum Aufstellen eines Kaminofens

Kaminöfen. Planungsunterlagen zum Aufstellen eines Kaminofens Uwe Hußenöder Tel.: 09843-936677 bev. Bezirksschornsteinfeger Fax: 09843-936678 Energieberater (HWK) Mobil: 0160-90162881 Petersbergweg 1 email: Schornsteinfeger@Hussenoeder.de 91613 Marktbergel Planungsunterlagen

Mehr

Gas-Brennwertgerät CERAPURMAXX

Gas-Brennwertgerät CERAPURMAXX Beiheft zur Abgasführung für Gas-Brennwertgerät CERAPURMAXX 6 720 611 409-00.1O ZBR 90-1 A OSW Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung Sicherheitshinweise 2 Symbolerklärungen 2 1 Verwendung

Mehr

Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten

Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten Luftabsaugende Einrichtungen in Verbindung mit Feuerstätten Dipl. Ing. Anton Höß ish Frankfurt 13.03.2015 1 FS + LÜ Inhalt Inhalt 1. Situation 2. Technisches Regelwerk 3. Beiblätter zu DIN 1946-6 4. Beiblatt

Mehr

Beschreibung. Kleinspeicherofen Lupino

Beschreibung. Kleinspeicherofen Lupino Beschreibung Kleinspeicherofen Lupino Inhaltsverzeichnis 1. Technische Daten...2 2. Feuerstätte...2 2.1 Feuerraum...2 2.2 Nachheizzüge...3 2.3 Außenhülle...3 2.4 Ofentür...4 2.5 Verbrennungsluft- und Rauchgasführung...5

Mehr

BUNDESVERBAND DES SCHORNSTEINHANDWERKS. Auszüge und Erläuterungen zur Muster- Feuerungsverordnung. Fassung Mai 1998, erste überarbeitete Auflage

BUNDESVERBAND DES SCHORNSTEINHANDWERKS. Auszüge und Erläuterungen zur Muster- Feuerungsverordnung. Fassung Mai 1998, erste überarbeitete Auflage VSE - Info 210.001 Auszüge und Erläuterungen zur Muster- Feuerungsverordnung Fassung Mai 1998, erste überarbeitete Auflage Verband Schornstein-Elemente - 1 - e.v. VSE Vorwort Die im Februar 1995 - als

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

Vom 21. Juli 1998 (GVBl. für das Land Nordrhein-Westfalen 1998 Nr. 33, Seite 481)

Vom 21. Juli 1998 (GVBl. für das Land Nordrhein-Westfalen 1998 Nr. 33, Seite 481) Feuerungsverordnung 1) (FeuVO NW) Vom 21. Juli 1998 (GVBl. für das Land Nordrhein-Westfalen 1998 Nr. 33, Seite 481) Änderung vom 5. April 2005 Inhalt 1 Einschränkung des Anwendungsbereichs 2 Begriffe 3

Mehr

Datenblatt zu Q-20 Inhalt

Datenblatt zu Q-20 Inhalt Datenblatt zu Q-20 Inhalt Massblatt 2 Wissenswertes 3-4 Zertifikate 5-6 Konformitätserklärung 7-8 Drehstutzen optional, Höhe 23 mm 48 Ø 164 148 Rauchabgang hinten 209 400 308 500 500 1290 1276 1170 1253

Mehr

UmweltPlus Herdbrennraum

UmweltPlus Herdbrennraum Seite 1 / 9 Merkblatt 13 UmweltPlus Herdbrennraum Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 9 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 2 2 Technische Zeichnung mit Bezeichnungen... 3

Mehr

Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891)

Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891) Fachliche Tipps für die Errichtung eines Ofens Seite 1 Holzverbrennung was ist zu beachten? Kaufen Sie nur eine zugelassene und geprüfte Feuerstätte mit CE- oder Ü-Zeichen (z.b. nach DIN 18891) Welche

Mehr

Olsberg Palena Compact

Olsberg Palena Compact Kaminofen Olsberg Palena Compact Nennleistung Leistungsbereich Wirkungsgrad 5 kw 3-7 kw > 80% Produktvorteile Compact-Türverschluss / raumluft - unabhängig Wirbelbrennkammer OEC Belüfteter Türgriff Drehbar

Mehr

DIN 18 160-1 Abgasanlagen Planung und Ausführung

DIN 18 160-1 Abgasanlagen Planung und Ausführung DIN 18 160-1 Abgasanlagen Planung und Ausführung Gliederung: 1. Anwendungsbereich 2. Normative Verweisungen 3. Begriffe 4. Symbole, Abkürzungen und Kurzzeichen der Klassifizierungen 5. Klassifizierung,

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Rauch- und Dunstabzüge

Rauch- und Dunstabzüge Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Eine Information der Lokalbaukommission Rauch- und Dunstabzüge in Zusammenarbeit mit der Branddirektion und der Kaminkehrerinnung Oberbayern

Mehr

Heizungstuning gering investive Maßnahmen zur Heizungsoptimierung für Mieter & Vermieter

Heizungstuning gering investive Maßnahmen zur Heizungsoptimierung für Mieter & Vermieter Heizungstuning gering investive Maßnahmen zur Heizungsoptimierung für Mieter & Vermieter 25. September 2012 im Sophienhof in Frankfurt am Main Referent: Peter Paul Thoma (Innung Sanitär, Heizung und Klima)

Mehr

Die neue FeuVO. In Brandenburg

Die neue FeuVO. In Brandenburg Die neue FeuVO In Brandenburg Brandenburgische Feuerungsverordnung (BbgFeuV) ) Stand: März 2006 Aufgrund des 80 Abs. 1 Nr. 1 der Brandenburgischen Bauordnung vom 16. Juli 2003 (GVBl. I S. 210) verordnet

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 6 Lüftung und Feuerstellen im Wohnraum. Inhalt. 1. Allgemeines. 2. Eigene Luftzufuhr für Feuerstellen im Wohnraum

Komfortlüftungsinfo Nr. 6 Lüftung und Feuerstellen im Wohnraum. Inhalt. 1. Allgemeines. 2. Eigene Luftzufuhr für Feuerstellen im Wohnraum Komfortlüftungsinfo Nr. 6 Lüftung und Feuerstellen im Wohnraum Inhalt 1. Allgemeines 2. Eigene Luftzufuhr für Feuerstellen im Wohnraum 3. Raumluftunabhängig geprüfte Öfen und Herde 4. Sicherheitseinrichtungen

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Neue Räume spielend nutzen. Mehr Freiraum durch Dachheizzentralen.

Neue Räume spielend nutzen. Mehr Freiraum durch Dachheizzentralen. Neue Räume spielend nutzen. Mehr Freiraum durch Dachheizzentralen. Wer bei der Sanierung oder im Neubau eine Heizungsanlage plant, will schon aus Kostengründen den großen Spielraum nutzen, den ihm die

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus

Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus Praxisgerechte Ausführung von Heizgeräten aus Hafnerhand im Passivhaus Rudolf Haselböck 1 Übersicht Eigenschaften von Passivhäusern Maßnahmen bei Einbau von Heizgeräten aus Hafnerhand Heizleistung Dichte

Mehr

Brandenburgische Feuerungsverordnung. (BbgFeuV) Vom 13. Januar 2006

Brandenburgische Feuerungsverordnung. (BbgFeuV) Vom 13. Januar 2006 Brandenburgische Feuerungsverordnung (BbgFeuV) Vom 13. Januar 2006 geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. September 2010 (GVBl. II Nr. 61) Auf Grund des 80 Abs. 1 Nr. 1 der Brandenburgischen Bauordnung

Mehr

Schulungsprogramm 2014

Schulungsprogramm 2014 Vortragsveranstaltungen Führungskräfte _ Photovoltaik-Anlagen _ Gasströmungswächter Tagesveranstaltung _ Fachkraft für Rauchwarnmelder nach DIN 14676 _ Querschnittsdimensionierung von Abgasanlagen nach

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Heizen und Lüften Impuls-Programm Altbau Wirtschaftsministerium Richtiges Heizen und Lüften 12 Jetzt renovieren, jahrelang profitieren.. Damit Sie sich wohlfühlen Kaum zu glauben! In einem 2-Personenhaushalt verdunsten

Mehr

Feuerungsverordnung (FeuVO) 1

Feuerungsverordnung (FeuVO) 1 Arbeits- und Lesefassung Feuerungsverordnung (FeuVO) 1 Vom 31. Januar 2006, geändert durch Verordnung vom 28. November 2008 (GVBl. Seite 468) INHALTSVERZEICHNIS 1 Einschränkung des Anwendungsbereichs...1

Mehr

Feuerstätten in Niedrigenergiehäusern

Feuerstätten in Niedrigenergiehäusern Feuerstätten in Niedrigenergiehäusern 13.10.2006 Herbert Wazula TLIW Bayern 1 Brandschutz Verbrennungsluftversorgung 2 Probleme erkennen und richtig reagieren 3 vermehrt Brände mit metallischen Abgasanlagen

Mehr

FGV 2002 - grundlegender Aufbau

FGV 2002 - grundlegender Aufbau FGV 2002 - grundlegender Aufbau Teil 1 bis Teil 4 gilt immer (grundlegende Bestimmungen) Teil 5 bis Teil 9 gilt zusätzlich für den jeweiligen Anwendungsfall (zusätzliche Bestimmungen) Teil 10 und Teil

Mehr

Sicherheitseinrichtungen für gleichzeitigen Betrieb raumluftabhängiger Feuerstätten und Raumluft absaugender

Sicherheitseinrichtungen für gleichzeitigen Betrieb raumluftabhängiger Feuerstätten und Raumluft absaugender Sicherheitseinrichtungen für gleichzeitigen Betrieb raumluftabhängiger Feuerstätten und Raumluft absaugender Einrichtungen Thomas Kuntke Technischer Innungswart der Schornsteinfeger-Innung Dresden Inhaltsverzeichnis

Mehr

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCROSSAL 300 Typ CU3A Gas-Brennwertkessel für Erdgas und Flüssiggas Mit modulierendem MatriX-Gasbrenner

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung. EMB Dachventilator Flachdach

Montage- und Bedienungsanleitung. EMB Dachventilator Flachdach Montage- und Bedienungsanleitung EMB Dachventilator Flachdach Inhaltsverzeichnis: Wichtige Hinweise Seite 1 Ausstattung Seite 1 Vor der Montage Seite 1 Montage des Ventilators Seite 2 Sicherheitshinweis

Mehr

Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung)

Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung) Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung) Besitzer der Gasanlage: Adresse: Aufstellungsort der Gasanlage: Hersteller der Gasanlage: Firmenname/Anschrift Neuanlage Anlagenänderung/-erweiterung

Mehr

Gebäudehülle luftdicht

Gebäudehülle luftdicht klima:aktiv FACHINFORMATION klima:aktiv Bauen und Sanieren Erläuterung ZUM kriterium a 2.1 Gebäudehülle luftdicht www.bauen-sanieren.klimaaktiv.at Seite 1 BUWOG - Bauen und Wohnen Gesellschaft mbh Erläuterung

Mehr

Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6

Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6 Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6 Eine nutzerunabhängigen, mechanische Be- und Entlüftung von Gebäuden wird schon seit längerem umgesetzt Sogwirkung

Mehr

Hinweise zur Installation

Hinweise zur Installation Inhalt Anschlussmöglichkeiten am Trockner Hinweise zur Installation Installationsmöglichkeiten Sicherheitshinweise... 1 Anschlussmöglichkeiten am Trockner... 2 Hinweise zur Installation... 3 Installationsmöglichkeiten...

Mehr

Merkblatt Brandschutzvorschriften / Nr. 17.2

Merkblatt Brandschutzvorschriften / Nr. 17.2 Merkblatt Brandschutzvorschriften / Nr. 17.2 Datum: 16. September 2013 zu Richtlinie: Wärmetechnische Anlagen für flüssige Brennstoffe (Ölfeuerung) Bewilligung Allgemein: Zentral versorgte wärmetechnische

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

Planungsunterlagen. Mindestabstände Schrems, Industriestraße 5 Tel.: 02853/76500; Fax: 02853/ cm (Mindestabstand)

Planungsunterlagen.  Mindestabstände Schrems, Industriestraße 5 Tel.: 02853/76500; Fax: 02853/ cm (Mindestabstand) Mindestabstände 5 cm (Mindestabstand) 5 cm (Mindestabstand) Höhe (lt. Produktmappe) Mindestabstände Für die Aufstellung der Pelletsbox wird ein Mindestabstand zur Wand von 5 cm benötigt. Dieser Abstand

Mehr

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Frische Luft für ihr Zuhause Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Lüftung bei optimaler Wärmedämmung Da der hohe Dämmstandard moderner oder sanierter Gebäude den natürlichen Luftaustausch durch die

Mehr

Inhalt: Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie über Brennstofflagerung(FeuVO)

Inhalt: Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie über Brennstofflagerung(FeuVO) Inhalt: Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie über Brennstofflagerung(FeuVO) Drucken Erlass vom 1. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2. Abschnitt Feuerungsanlagen,

Mehr

VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN

VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN VOM ALTBAU ZUM EFFIZIENZHAUS: MODELLE UND WEGE HERBERT GRIEßBACH GRIEßBACH + GRIEßBACH ARCHITEKTEN Energie gibt es genug Wo möchte man Wohnen Man muss auch nichts ändern Wie möchte man Wohnen Wenn dann

Mehr

Vom 14. Dezember zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. Februar 2004 (Amtsbl. S. 822). Inhalt

Vom 14. Dezember zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. Februar 2004 (Amtsbl. S. 822). Inhalt 2130-1-24 1 Verordnung über Feuerungsanlagen, Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie über Brennstofflagerung (Feuerungsverordnung - FeuVO) Vom 14. Dezember 1980 zuletzt geändert

Mehr

Elektroanleitung Danfoss Wärmepumpe DHP-A

Elektroanleitung Danfoss Wärmepumpe DHP-A Elektroanleitung Danfoss Wärmepumpe DHP-A DHP-A Inhalt DHP-A 6, 400V 3N...4 7 DHP-A 8, 400V 3N... 8 11 DHP-A 10, 400V 3N...12 15 DHP-A 12, 400V 3N...16 19 DHP-A Opti 6, 400V 3N...20 24 DHP-A Opti 8, 400V

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

INNENDÄMMUNG 26.04.2012

INNENDÄMMUNG 26.04.2012 INNENDÄMMUNG 26.04.2012 Gründerzeit, Bj.1906, Erwinstrasse 4 in Freiburg MEINE FAMILIE Astrid Luis, Finn, Benjamin GRÜNDERZEIT, BJ.1906, ERWINSTRASSE 4 IN FREIBURG Besitzerwechsel 1969 nach Sanierung 2011

Mehr

LebensWert Bauen. Ein Unternehmen von. Schiedel GmbH & Co. Lerchenstraße München Tel

LebensWert Bauen. Ein Unternehmen von. Schiedel GmbH & Co. Lerchenstraße München Tel LebensWert Bauen Ein Unternehmen von Schiedel GmbH & Co. Lerchenstraße 9 80995 München Tel. 0180-172 44 33 email: info@schiedel.de www.schiedel.de Hände weg vom einschaligen Schornstein! In 5 Gründen erläutern

Mehr

Beiheft zur Abgasführung O CERASMARTMODUL ZBS 30/150S-1 MA (04.02) OSW

Beiheft zur Abgasführung O CERASMARTMODUL ZBS 30/150S-1 MA (04.02) OSW Beiheft zur Abgasführung 6 720 610 665-00.1O CERASMARTMODUL ZBS 30/150S-1 MA OSW Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise 2 Symbolerklärungen 2 1 Verwendung 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Gas-Brennwert-Wärmezentralen

Mehr

ZITEC SCHORNSTEINLÖSUNGEN Die Schornsteinfibel für alle Fälle

ZITEC SCHORNSTEINLÖSUNGEN Die Schornsteinfibel für alle Fälle ZITEC SCHORNSTEINLÖSUNGEN Die Schornsteinfibel für alle Fälle I. Außenwandkamine - Normalfall - Größerer Wandabstand - Versatz - Dachdurchführung - Besondere Farbwünsche - Holzhaus / Fertighaus - Mehrere

Mehr

Magna Aqua 300/2 C. Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung

Magna Aqua 300/2 C. Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung Magna Aqua 300/2 C Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung Saunier Duval bewährte Technologie Saunier Duval ist eine europaweit erfolgreiche Marke für Heiz-,

Mehr

Olsberg Pacaya Compact Olsberg Pacaya Plus Compact

Olsberg Pacaya Compact Olsberg Pacaya Plus Compact Produktinformation Kaminofen Olsberg Pacaya Compact Olsberg Pacaya Plus Compact Nennleistung Leistungsbereich Wirkungsgrad 5 kw 3-7 kw > 80% Produktvorteile Compact-Türverschluss / raumluft - unabhängig

Mehr

Hinweis: Diese Seite "Zertifikat" wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Diese Seite Zertifikat wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt. Hinweis: Diese Seite "Zertifikat" wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt. Zertifikat über die Luftdichtheitsmessung Das Gebäude/Objekt Büro Fa. Stein Fa. Stein und Sohn

Mehr

Gebührenverzeichnis. Nr. Bezeichnung Anzahl der Arbeitswerte. 1 Grundgebühr für jede Begehung (Begehungsgebühr)

Gebührenverzeichnis. Nr. Bezeichnung Anzahl der Arbeitswerte. 1 Grundgebühr für jede Begehung (Begehungsgebühr) Anlage 3 (zu 6) Gebührenverzeichnis Nr. Bezeichnung Anzahl der 1 Grundgebühr für jede Begehung (Begehungsgebühr) 1.1 Grundwert je Gebäude bei Kehrungen, Überprüfungen, Emissionsmessungen, Abgaswegüberprüfungen

Mehr

Münchner Energiespartage im Bauzentrum November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab Was bedeutet das für Kauf und Planung?

Münchner Energiespartage im Bauzentrum November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab Was bedeutet das für Kauf und Planung? Münchner Energiespartage im Bauzentrum 14. 15. November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab 1.1.2016. Was bedeutet das für Kauf und Planung? Dipl.Ing. Renate Schulz, Architektin Bauherrenberaterin

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN...

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN... Margeritenstr. 16 91074 Herzogenaurach Tel: 09132/7416-0 Fax:09132/7416-29 INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND

Mehr

Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung?

Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung? Neue EU-Ökodesign-Richtlinie ab 26. September 2015 Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung? Die EU-Verordnung regelt, welche Mindestanforderungen Heizgeräte

Mehr

AZB 615. Grundzubehör für Verbindungsleitung zum Schacht Ø 80mm Best.-Nr

AZB 615. Grundzubehör für Verbindungsleitung zum Schacht Ø 80mm Best.-Nr AZB 615 Grundzubehör für Verbindungsleitung zum Schacht Ø 80mm Best.-Nr. 7 719 001 530 82 120 55 120 80,5 10 500 60 82 80 140 3x 125 70 40 55 130 80 80 250 82 80 50 82 6 720 610 491-00.1O für Gas-Brennwert-Kesselthermen:

Mehr

Die Gas Brennwertheizung von Enspa

Die Gas Brennwertheizung von Enspa Die Gas Brennwertheizung von Enspa Gas - Brennwerttechnik Selbst wenn die Ressourcen vom Brennstoff Gas begrenzt sind, werden wir in Zukunft bei der Wärmeerzeugung noch sehr lange Zeit nicht auf Gas verzichten

Mehr

Gasherd - Standgeräte. Gasherde. Gas-Grillplatten. 600er Serie. Modell 4-Flammen auf Backofen

Gasherd - Standgeräte. Gasherde. Gas-Grillplatten. 600er Serie. Modell 4-Flammen auf Backofen Gasherd - Standgeräte 4-Flammen auf Backofen Gas oder Elektro-Umluft Backofen 600 x 600 x 850 13,8 KW 1.750,00 2.030,00 420 x 420 x 315 3,3 KW 6-Flammen auf Backofen Gas oder Elektro-Umluft Backofen 1000

Mehr

UniTherm Classic Der Ofen im Schornstein.

UniTherm Classic Der Ofen im Schornstein. UniTherm Classic Der Ofen im Schornstein.. präsentation und Produktvorzüge PLEWA und GmbH Seite 1 UniTherm Classic Geringer Platzbedarf, die raumluftunabhängige Betriebsweise und die individuelle Gestaltung

Mehr

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Dieses Informationsschriftstück wurde von den Steirischen Rauchfangkehrergesellen, unter Bedachtnahme der einschlägigen Gesetze, Vorschriften, Normen und technischen

Mehr

Praxis der Gasinstallation

Praxis der Gasinstallation DVGW Stefan Gralapp Fritz Guther Franz-Josef Heinrichs Jürgen Klement Josef Sander Praxis der Gasinstallation Der Kommentar zur Technischen Regel für Gasinstallationen; DVGW-TRGI 2008 DVGW-Fachbuchreihe

Mehr

Schornstein. Seite 1 von 8. Schornsteinquerschnitt

Schornstein. Seite 1 von 8. Schornsteinquerschnitt Schornstein Schornsteinzug Der Schornstein leitet die Rauchgase von Feuerstellen wie offenen Kaminen, Einzelöfen, Kachelöfen oder Heizkesseln über das Dach ins Freie. Dies geschieht durch den Schornsteinzug,

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Rauchfang und Ofen in einem.

Rauchfang und Ofen in einem. Rauchfang und Ofen in einem. Der einzigartige UniTherm-Fertigteil-Rauchfang von Frühwald. Der Fertigteilrauchfang mit integriertem Ofen ist innerhalb von zwei Stunden fixfertig montiert und wird raumluftunabhängig

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen BRÖTJE-Fachinformation (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Informationsblatt Nr. 6 März 1995 2. Auflage November 1995 Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN PROTOKOLLVORLAGEN Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Messprotokoll Instandhaltungsmaßnahmen Irrtum und technische Änderungenvorbehalten Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Projektdaten: Planer: Bezeichnung:

Mehr

Anordnung über Feuerungsanlagen, Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie Brennstofflagerung (Feuerungsanordnung - FeuAO)

Anordnung über Feuerungsanlagen, Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie Brennstofflagerung (Feuerungsanordnung - FeuAO) Anordnung über Feuerungsanlagen, Anlagen zur Verteilung von Wärme und zur Warmwasserversorgung sowie Brennstofflagerung (Feuerungsanordnung - FeuAO) FeuAO Ausfertigungsdatum: 10.09.1990 Vollzitat: "Feuerungsanordnung

Mehr

Bis zu. pro Objekt. Fax: 2 Objekt, das gefördert werden soll. Öl Holz Kohle. Elektro Flüssiggas Sonstiges:

Bis zu. pro Objekt. Fax: 2 Objekt, das gefördert werden soll. Öl Holz Kohle. Elektro Flüssiggas Sonstiges: Förderantrag Bis zu 600 pro Objekt Folgende Unterlagen sind dem Förderantrag beizufügen: Kaminkehrer-Bescheinigung über die bisherige Heizungs- und Abgasanlage (entfällt bei Neubau) Kaminkehrer-Messprotokoll

Mehr

Inhalt. 1 Einschränkung des Anwendungsbereichs

Inhalt. 1 Einschränkung des Anwendungsbereichs Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Anforderungen an Feuerungsanlagen, Wärme- und Brennstoffversorgungsanlagen (Feuerungsverordnung - FeuVO) Vom 24. November 1995 (GBl. S. 806)

Mehr