KRONES Bilanzpressekonferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KRONES Bilanzpressekonferenz"

Transkript

1 KRONES Bilanzpressekonferenz Seite 1 KRONES BPK

2 Marktüberblick Seite 2 KRONES BPK

3 Die konsumstarke Mittelschicht wächst Afrika südlich der Sahara Mittlerer Osten Mittel- und Südamerika Nordamerika Asien Europa Mittelschicht* weltweit: Mio. Menschen Mittelschicht* weltweit: Mio. Menschen * Der Begriff Mittelschicht beinhaltet Menschen, die zwischen 10 und 100 US-Doller pro Tag verdienen oder ausgeben (bezogen auf die Kaufkraft von 2005) Quelle: Brooking Institution 2012 Seite 3 KRONES BPK

4 Wachstumstreiber Urbanisierung schreitet voran Anteil der städtischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung in % ,1 Zeitliche Entwicklung Emerging Markets in % am Gesamtumsatz von KRONES % 42% 40% Reife Märkte % 58% 60% Wachstumsmärkte Afrika Asien Europa Latein-Amerika Nordamerika Quelle: Vereinte Nationen Seite 4 KRONES BPK

5 Bevölkerungswachstum treibt Nachfrage nach abgepackten Getränken an Nordamerika 0,5* Getränkekonsum Europa 0,5* Getränkekonsum GUS/Zentralasien 0,3* Getränkekonsum China 1,4* Getränkekonsum Südamerika 0,6* Getränkekonsum Afrika/Mittlerer Osten 1,5* Getränkekonsum Asien/Pazifik 2,9* Getränkekonsum Kein Bevölkerungswachstum Mittleres Bevölkerungswachstum HohesBevölkerungswachstum Quelle: International Monetary Fund Seite 5 KRONES BPK *ca. Bevölkerung 2020 in Mrd.

6 Geschäftsjahr 2014 Seite 6 KRONES BPK

7 Auftragseingang auf Rekordniveau Auftragseingang in Mio. Trend nach Region 2,514 +8,2 % 2,721 2,809 +3,2 % +8,2 % Q4 705 ( 6 %) Q3 721 (+13 %) Q2 698 ( 4 %) 3,040 Q4 842 (+19 %) Q3 736 (+2 %) Q2 723 (+6 %) Mitteleuropa Westeuropa Osteuropa GUS/Zentralasien Mittlerer Osten/Afrika China Auftragsbestand zum in Mio. Q1 685 (+4 %) Q1 739 (+8 %) Asien/Pazifik Nord- und Mittelamerika Südamerika Seite 7 KRONES BPK

8 KRONES bleibt auf Wachstumskurs Umsatzentwicklung in Mio. 2,480 +7,4 % 2,664 +5,7 % 2,816 +4,9 % Q4 782,8 (+2,1 %) 2,953 Q4 789,0 (+0,8 %) Q3 655,4 (+7,8 %) Q3 728,9 (+11,2 %) Q2 694,1 (+8,3 %) Q2 732,5 (+5,5 %) Q1 683,4 (+5,4 %) Q1 703,0 (+2,9 %) Seite 8 KRONES BPK

9 Umsatz nach Regionen: überproportionales Wachstum in den Emerging Markets Nordamerika ,8 % 9,3 % Europa ,6 % 33,3 % GUS/Zentralasien ,9 % 3,7 % China ,8 % 8,8 % Südamerika ,4 % 12,6 % Afrika/Mittlerer Osten ,1 % 14,3 % Asien/Pazifik ,4 % 18,0 % Anteil Emerging Markets am Konzernumsatz: 60,4 % (Vorjahr: 58,2 %) Seite 9 KRONES BPK

10 Starkes Wachstum der EBT-Rendite durch Performanceverbesserung EBT in Mio. Personalkosten in Mio ,1 % ,2 % 6.0 6, Personalaufwand zur Gesamtleistung in % ,8 % 99.1 Materialkosten in Mio. 1, , , , Umsatzrendite (EBT) in % Materialaufwand zur Gesamtleistung in % Seite 10 KRONES BPK

11 Positive Entwicklung der Ergebniskennzahlen EBITDA EBIT EBT Ergebnis nach Steuern in Mio. Seite 11 KRONES BPK

12 Maschinen und Anlagen zur Produktabfüllung und -ausstattung Seite 12 KRONES BPK

13 Abfüll- und Verpackungstechnik: Verbesserung der Profitabilität Umsatzentwicklung in Mio. 2,493 2,330 2,258 +7,0 % +3,2 % EBT-Entwicklung in Mio. 193,2 174,5 +10,7 % 120,4 +45,0 % Regionalisierung des LCS Geschäfts Kostenreduktionsprogramm zum Ausgleich von Kostenerhöhungen Ausweitung der modularen Produktion für Trockenteil und Etikettiertechnik Globale Beschaffungsstrategie 5,3 7,5 7,7 Mittelfristige Ziele: Wachstum 4 6 %; EBT-Rendite 8 % Umsatzrendite in % Seite 13 KRONES BPK

14 Maschinen und Anlagen zur Getränkeproduktion/ Prozesstechnik Seite 14 KRONES BPK

15 Prozesstechnik: erwartungsgemäße Entwicklung Umsatzentwicklung in Mio EBT-Entwicklung in Mio. Ausbau des Komponentengeschäfts (Operativer Start von Evoguard in 2014 und Akquisition von HST Homogenisatoren) ,5 % 7,6 % ,3 0,9 Stärkung des Produktportfolios für kohlensäurehaltige Softdrink Anwendungen und Wasserbehandlung 4,4 0,6 2,5 Regionale Strukturen für Abwicklung, einschließlich Engineering, Beschaffung und Projektmanagement ,6 Umsatzrendite in % Gründung des Syskron Holding als unabhängige Einheit zur Bündelung des Intralogistik-Geschäfts von Krones Mittelfristige Ziele: Wachstum: 8 10 %; EBT-Rendite 4 % Seite 15 KRONES BPK

16 Maschinen und Anlagen für den unteren Leistungsbereich Seite 16 KRONES BPK

17 Segment für den unteren Leistungsbereich erreicht operativen Break even Umsatzentwicklung in Mio ,4 % +4,9 % EBT-Entwicklung in Mio ,4 4,6 Restrukturierungsprogramm in Endphase. Verbesserung der Profitabilität durch operatives Ergebnis Stärkung des Produktportfolios von Kosme Italien in der Füll- und Etikettiertechnik. Schwerpunkt auf Etikettiertechnik 8,1 2,3 Zusätzliche Investitionen in die Kosme Vertriebsstruktur 4,7 Ziel für 2015: EBT-Rendite 4 % ,6 Umsatzrendite in % Mittelfristige Ziele: Wachstum 5 %; EBT-Rendite 5 % Seite 17 KRONES BPK

18 ROCE Ziel erreicht Working Capital* in % vom Umsatz ROCE* in % *LTM (Last Twelve Months) *LTM (Last Twelve Months) Seite 18 KRONES BPK

19 Krones setzt weiterhin auf eine stabile Bilanz Bilanzsumme Bilanzsumme Anlagevermögen /12/12 31/12/13 31/12/14 48 Langfristige Vermögenswerte Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonst. kurzfristige Vermögenswerte Flüssige Mittel /12/12 31/12/13 31/12/14 0 Eigenkapital Langfristige Verpflichtungen Rückstellungen Bankkredite Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonst. kurzfr. Schulden Aktiva in Mio. Passiva in Mio. Seite 19 KRONES BPK

20 Investitionen in Relation zu Abschreibungen bei 1,0 Abschreibungen in Mio. Investitionen in Mio Investitionen vs. Abschreibung Seite 20 KRONES BPK

21 Free Cashflow deutlich verbessert in Mio Ergebnis vor Steuern (EBT) 191,8 169,7 +/ zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge +137,2 +126,4 +/ Veränderung im Working Capital -38,9 85,4 +/ Sonstiges (hauptsächlich Steuerzahlungen) -41,3 36,1 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 248,8 174,6 +/ Investitionen, i.w. Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen -94,6 108,1 +/ Sonstiges -2,1 +0,5 Free Cashflow 152,1 67,0 +/ Finanzierungstätigkeit, inkl. Dividendenzahlungen (63,2 Mio. ) -63,2 +50,0 +/ wechselkursbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds +7,6 10,0 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds +96,5 +107,0 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 336,4 239,9 Seite 21 KRONES BPK

22 Dividendenvorschlag in Höhe von 1,25 (+ 25 %) Net-Cash in Mio. Dividende je Aktie in 2,00* 1.25 ** * inkl. Sonderdividende in Höhe von 1,00 ** Angaben gemäß Gewinnverwendungsvorschlag Seite 22 KRONES BPK

23 Krones beschäftigt rund 26 % seiner Mitarbeiter im Ausland Mitarbeiterentwicklung ,963 12,285 12,624 10, ,098 9, ,187 3, Gesamt Deutschland Rest der Welt Mitarbeiteranzahl (31.12.) Seite 23 KRONES BPK

24 Q Seite 24 KRONES BPK

25 Auftragseingang zieht um 6,5 % an Auftragseingang 1. Quartal in Mio. Auftragseingang nach Quartalen in Mio ,809 2,721 +8,2 % +3,2 % 2,514 +8,2 % Q4 705 ( 6 %) 3,040 Q4 842 (+19 %) Q3 721 (+13 %) Q3 736 (+2 %) Q2 698 ( 4 %) Q2 723 (+6 %) Q1 685 (+4 %) Q1 739 (+8 %) Q1 787 (+7 %) Auftragsbestand zum in Mio. Seite 25 KRONES BPK

26 KRONES steigert Umsatz im ersten Quartal um 5,1 % Umsatzentwicklung 1. Quartal, in Mio. Umsatzentwicklung nach Quartalen in Mio ,480 +7,4 % 2,664 +5,7 % 2,953 2,816 +4,9 % Q4 782,8 (+2,1 %) Q4 789,0 (+0,8 %) Q3 655,4 (+7,8 %) Q3 728,9 (+11,2 %) Q2 694,1 (+8,3 %) Q2 732,5 (+5,5 %) Q1 683,4 (+5,4 %) Q1 703,0 (+2,9 %) Q1 738,9 (+5,1 %) Seite 26 KRONES BPK

27 Ertragskraft überproportional verbessert Konzernergebnis vor Steuern nach Quartalen in Mio. Konzernergebnis nach Steuern 1. Quartal, in Mio ,9 +73 % % Q4 52,6 (+11 %) Q3 37,4 Q4 55,1 (+5 %) Q3 47,3 (+26 %) % % % % % 74.6 Q2 40,8 (+30 %) Q2 46,3 (+13 %) Q1 38,9 (+20 %) Q1 43,1 (+11 %) Q1 50,2 (+17 %) Seite 27 KRONES BPK

28 Alle Segmente 2015 in der Gewinnzone Umsatzentwicklung Segmente 1. Quartal in Mio. Maschinen und Anlagen zur Produktabfüllung und -ausstattung 574 Ergebnisentwicklung Segmente 1. Quartal in Mio Q1/2014 Q1/ ,2 7,4 Q1/2014 Q1/2015 EBT-Marge 1.8 Maschinen und Anlagen zur Getränkeproduktion/ Prozesstechnik und Materialflusstechnik/IT 69 Q1/2014 Maschinen und Anlagen für den unteren Leistungsbereich Q1/2015 1,7 1,6 Q1/2014 Q1/ Q1/2014 Seite 28 KRONES BPK EBT-Marge Q1/2015 Q1/2014 4,4 EBT-Marge Q1/2015

29 Ausblick 2015 Seite 29 KRONES BPK

30 Wirtschaftlicher Ausblick 2015 Ziel 2015: Umsatzwachstum + 4 % Ziel 2015: EBT Marge 6,8 % Ziel 2015: ROCE 17 % Ziel 2014: 4 % Ziel 2014: 6,2 % Ziel 2014: >16 % Seite 30 KRONES BPK

31 KRONES plant und liefert komplette Getränkefabriken Prozess Abfüllen und Verpacken Lager Versand Utilities Abwasser Verwaltungsgebäude Die effiziente Umsetzung der Kundenanforderungen setzt ein hohes Verständnis des Material- und Datenflusses voraus. Produktionsbereiche (Prozess, Abfüllen, Verpacken) Utilities (Versorgung) (Dampf, Druckluft, CO2, Kälte, ) Logistik (Materialfluss, Lager, Hofmanagement) IT Lösungen (MES) Entsorgung (Abfallmanagement) Seite 31 KRONES BPK

32 Industrie 4.0 bietet KRONES große Chancen Internet der Dinge: Mit Internettechnologie horizontal und vertikal vernetzte Maschinen kommunizieren mit Mensch, Umgebung und Hersteller (Krones). Internet der Dienste: Bedarfsorientierte Dienste (z.b. Intelligente Instandhaltung) und produktgebundene Dienstleistungen (z.b. Wissensbereitstellung) verbessern die Wertschöpfung Internet der Daten: Die Beherrschung und Analyse großer Datenmengen (Produkt- und Produktionsdaten) generiert Expertenwissen und führt zu abgeleiteten Maßnahmen (z.b. Empfehlungen für unsere Kunden) Seite 32 KRONES BPK

33 Datenfluss Big Picture Krones ERP MES/IT MES/IT PT AVT MFT IT IT IT Prozess- Knowhow SPS SPS SPS Applikations- Knowhow Prozess- Knowhow Prozesstechnik Abfüll- und Verpackungstechnik Intralogistik Hardware Sudhaus Sirupraum Hardware Abfülllinien Einzelmaschinen Hardware Hochregallager Transportsysteme Lifecycle Services (LCS Materialfluss Kundenfabrik House of Krones Value Seite 33 KRONES BPK

34 Intralogistik bei Krones Syskron Holding GmbH Syskron GmbH 33 MA Software/ Projektengineering Intralogistik Triacos Consulting & Engineering GmbH 22 MA SAP-Lösungen Intralogistik Seite 34 KRONES BPK

35 Innovationen Verpackungsstraße Varioline Seite 35 KRONES BPK

36 Innovationen Direktdrucksysteme DecoType Seite 36 KRONES BPK

37 Veränderungen im Vorstand ab Volker Kronseder CEO Christoph Klenk CFO Langjährige Erfahrungen in der Verpackungsindustrie in verschiedenen Finanzfunktionen 2016 Volker Kronseder beabsichtigt, in den Aufsichtsrat zu wechseln Christoph Klenk CEO CFO Seite 37 KRONES BPK

38 Seite 38 KRONES BPK

39 Finanzkalender Hauptversammlung Conference Call Konzern Q Zwischenbericht zum 30. Juni Conference Call Konzern Q Zwischenbericht zum 30. September Olaf Scholz Leiter Investor Relations KRONES AG Böhmerwaldstraße Neutraubling Deutschland Tel Fax Seite 39 KRONES BPK

40 Disclaimer This investor presentation contains forward-looking statements that are based on current estimates, forecasts and assumptions made by KRONES AG management to the best of its knowledge and other information currently available to KRONES AG. The forward-looking statements of this presentation are by their very nature subject to various known and unknown risks, uncertainties and other factors, the non-occurrence or occurrence of which could cause material differences in future results of operations, financial situation, development or performance of KRONES AG. Factors that could cause such differences include but are not limited to changes in political, business, economic and competitive environment, effects of future legal and legislative issues, fiscal, and other regulatory measures, foreign exchange rate fluctuations, interest rates, the availability of financing, developments in raw material and personnel costs, launches of competing products or services, poor acceptance of new products or services, and changes in business strategy. KRONES AG does not intend and does not assume any liability whatsoever to publicly update or revise any forward-looking statements or other information contained in this presentation as a result of new information, future events or otherwise. No representation or warranty, express or implied, is made by KRONES AG and/or its management with respect to the fairness, completeness, correctness, reasonableness, or accuracy of any information, facts, expectations or opinions contained herein. Neither KRONES AG nor any of its affiliates, representatives or advisors shall have any liability whatsoever (in negligence or otherwise) for any losses or damages arising from any use of this presentation or its content or otherwise arising in connection with the statements given herein. Seite 40 KRONES BPK

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

KRONES Geschäftsjahr 2015 und 1. Quartal Bilanzpressekonferenz/ Analystenkonferenz in München

KRONES Geschäftsjahr 2015 und 1. Quartal Bilanzpressekonferenz/ Analystenkonferenz in München KRONES Geschäftsjahr 2015 und 1. Quartal 2016 Bilanzpressekonferenz/ Analystenkonferenz 28.04.2016 in München 2 KRONES Bilanzpressekonferenz/Analystenkonferenz 28.04.2016 Geschäftsjahr 2015 Q1 2016 Strategie

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Implenia. Zeitreihen

Implenia. Zeitreihen Implenia Zeitreihen Februar 2013 Erfolgsrechnung Konzernumsatz +173 (+7%) Operatives Ergebnis +10,7 (+11%) 2 324 2 280 2 388 2 523 2 696 59,0 67,6 77,7 93,7 104,4 EBIT der Konzernbereiche +10,6 (+11%)

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Group Communi cations Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Biomasse der Zukunft Innovative und wirtschaftliche Bereitstellung fester Biomasse Leo Arpa 29.01.2015 Agenda Feste

Mehr

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO Georg Fischer AG Halbjahresbericht 2016 Yves Serra, CEO Deutliche Steigerung des Ergebnisses Umsatz um 3% auf CHF 1 863 Mio. gewachsen EBIT um 20% auf CHF 153 Mio. erhöht; EBIT-Marge 8.2% (7.1% im 1. Halbjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 DISCLAIMER This presentation has been prepared by Air Berlin PLC. No representation, warranty or undertaking, express or implied, is made

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg EH Konjunktur- und Insolvenzprognose für Deutschland: Aktualisiert per Ende Q1-2013 (Prognosen abgeschlossen im März 2013) 18. April 2013 Agenda 1

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Geschäftsjahr 2014 Ausblick Anhang Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 2 Kennzahlen Mio. FY 2014 Veränderung

Mehr

Implenia Basisinformationen. Februar 2013

Implenia Basisinformationen. Februar 2013 Implenia Basisinformationen Februar 2013 Implenia Gruppe Eine rund 150-jährige Erfolgsgeschichte Conrad Zschokke Preiswerk & Cie. Schmalz Bau GmbH Stuag AG 1866 1872 1983 1999 ab1977 1997 2006 2007: Markteintritt

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012 Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 16. Mai 2012 Die Themen 1. Geschäftsentwicklung 2011 2. Strategieumsetzung 2011 3. Ausblick und Ziele 2012 2 Neue Aufgabenteilung im Vorstand Seit 1. April 2012

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

VR-BANK LAUPHEIM-ILLERTAL EG / SDK

VR-BANK LAUPHEIM-ILLERTAL EG / SDK VR-BANK LAUPHEIM-ILLERTAL EG / SDK DÜRR AG Stefan Tobias Burkhardt, Investor Relations Laupheim, 24. November 2015 www.durr.com DISCLAIMER This investor presentation has been prepared independently by

Mehr

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010 Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Frankfurt, 22. Juni 2010 1 Inhalt 1.! Über Vtion 2.! Geschäftsjahr 2009 CDMA20 00 3.! 1. Quartal 2010 und Ausblick 4.! Wichtige Punkte der Tagesordnung

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes Dr. Volker Hues, Mitglied des Vorstandes, Finanzen 6. November 2014 Highlights

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q3 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen 9M 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERLEITUNG, MITTELBAR ODER UNMITTELBAR, IN ODER INNERHALB DER USA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER SONSTIGER LÄNDER, IN DENEN EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

1. Quartal 2015 S IMMO AG

1. Quartal 2015 S IMMO AG MEHR MÖGLICHKEITEN 1. Quartal 2015 S IMMO AG Die S IMMO auf einen Blick (per 31.03.2015) Immobilienportfolio Vermietungsgrad Mietrendite EUR 1.759,9 Mio. 91,7 % 7,0 % EBIT FFO I Periodenüberschuss EUR

Mehr

OVB Holding AG Forum Financial Services

OVB Holding AG Forum Financial Services OVB Holding AG Forum Financial Services 9. September 2008, Frankfurt/Main Oskar Heitz, CFO Agenda 1 OVB auf einen Blick 2 1. Halbjahr 2008 3 Ausblick 2008 4 Fazit 5 Anhang 2 Geschäftsmodell 2,68 Mio. Kunden

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart 11. Juni 2015 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO Emissionen 2020 = 2000 www.sapintegratedreport.com

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Volksbank Reutlingen. Dürr Aktiengesellschaft Ralph Heuwing, Finanzvorstand. Reutlingen, 22. September 2009

Volksbank Reutlingen. Dürr Aktiengesellschaft Ralph Heuwing, Finanzvorstand. Reutlingen, 22. September 2009 Volksbank Reutlingen Dürr Aktiengesellschaft Ralph Heuwing, Finanzvorstand Reutlingen, 22. September 20 Disclaimer This presentation has been prepared independently by Dürr AG ( Dürr ). It contains statements

Mehr

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012 BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI ZUSAMMENFASSUNG. BMW Group bleibt im zweiten Quartal auf Erfolgskurs. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 19.202. Konzern-Ergebnis vor Steuern im zweiten Quartal

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 26. März 2014

Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 26. März 2014 Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé The Quality Connection 26. März 2014 Agenda 1. Geschäftsentwicklung 2. Zusammenfassung und Ausblick 3. Anhang 2 Einleitung 2013 ein

Mehr