Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November 1997

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November 1997"

Transkript

1 STUDIENORDNUNG für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen vom 10. Juni 2002 Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts vom 3. November 1997 als Studienordnung: I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Diese Ordnung regelt für das 3. bis 6. Semester der sechssemestrigen Bachelor-Stufe der Universität St. Gallen: a) den Aufbau der einzelnen Studienschwerpunkte; b) die Bachelor-Arbeit und übrige veranstaltungsunabhängige Leistungen; c) die Sprachen; d) die Anrechnung von Credits; e) die Durchführung der Prüfungen. Art. 2. Sie regelt zudem die Bedingungen für die Zulassung zu den einzelnen Masterprogrammen. Davon ausgenommen sind standardisierte Tests und Sprachprüfungen für die Zulassung zu Masterprogrammen, die in englischer Sprache durchgeführt werden. Geltungsbereich a) Bachelor- Stufe b) Masterprogramme II. Studienaufbau 1. Allgemeines Art. 3. Das Studium der Bachelor-Ausbildung gliedert sich in das Fachstudium und das Kontextstudium. Art. 4. Das Fachstudium wird als Kontaktstudium und als Selbststudium durchgeführt. Es wird in Pflicht-, Pflichtwahl- und Wahlfächer unterteilt. Art. 5. Das Kontextstudium besteht aus den Teilen: a) Handlungskompetenz; b) Reflexionskompetenz; c) Kulturelle Kompetenz. Gliederung des Studiums Fachstudium Kontextstudium

2 Das Kontextstudium setzt sich aus Wahlfächern zusammen. Je Teil sind Lehrveranstaltungen im Umfange von 8 Semesterwochenstunden zu belegen. Art. 6. Pflichtfächer müssen von allen Studierenden eines Studienschwerpunktes belegt werden. Pflichtwahlfächer eines Studienschwerpunktes können aus einem beschränkten Angebot von Fächern ausgewählt werden. Wahlfächer können unabhängig vom jeweiligen Studienschwerpunkt aus einem breiten Angebot von Lehrveranstaltungen ausgewählt werden. Wahlfächer eines Studienschwerpunktes können auch aus den Pflicht- und Pflichtwahlfächern anderer Studienschwerpunkte stammen. Art. 7. Für die Zulassung zu einzelnen Masterprogrammen kann das belegbare Angebot an Pflichtwahlfächern des Fachstudiums eingeschränkt werden. Studierende des Studienschwerpunktes Rechtswissenschaft haben im Kontextstudium, Teil Reflexionskompetenz das Fach Rechtsgeschichte zu belegen. Art. 8. Der Studienplan enthält die Lehrveranstaltungen des Pflichtbereichs für das Fachstudium. Er ist integrierender Bestandteil dieser Ordnung. Je Lehrveranstaltung werden die Anzahl Semesterwochenstunden sowie die zu erwerbenden Credits ausgewiesen. Art. 9. Die Lehrveranstaltungsangebote des Pflichtwahl- und des Wahlbereichs des Fachstudiums werden vom zuständigen Abteilungsausschuss festgelegt. Die Lehrveranstaltungsangebote des Kontextstudiums werden von der Leitung des Kontextstudiums festgelegt. Die Festlegung erfolgt jeweils für ein Studienjahr mit der Semesterfolge Winter-/Sommersemester. Es ist den Bedürfnissen aller Studienschwerpunkte Rechnung zu tragen. Pflichtfächer, Pflichtwahlfächer, Wahlfächer Studienplan / Pflichtbereich Pflichtwahl-/ Wahlbereich 2. Fachstudium des Studienschwerpunktes Betriebswirtschaftslehre Art. 10. Der Pflichtbereich umfasst 52 Semesterwochenstunden (SWS), die sich wie folgt verteilen: a) Betriebswirtschaftslehre: 36 SWS, davon mindestens 16 SWS im b) Volkswirtschaftslehre: 8 SWS, davon mindestens 4 SWS im c) Rechtswissenschaft: 8 SWS, davon mindestens 4 SWS im Selbststudium. Art. 11. Der Pflichtwahlbereich umfasst 4 Semesterwochenstunden. Er beschränkt sich auf betriebswirtschaftliche Fächer. Einschränkung der Wahlmöglichkeit Betriebswirtschaftslehre: a) Pflichtbereich b) Pflichtwahlbereich Art. 12. Der Wahlbereich umfasst 16 Semesterwochenstunden. c) Wahlbereich 2

3 3. Fachstudium des Studienschwerpunktes Volkswirtschaftslehre Art. 13. Der Pflichtbereich umfasst 34 Semesterwochenstunden (SWS), die sich wie folgt verteilen: a) Volkswirtschaftslehre: 24 SWS, davon mindestens 8 SWS im b) Betriebswirtschaftslehre: 8 SWS, davon mindestens 4 SWS im c) Rechtswissenschaft: 2 SWS im Selbststudium. Art. 14. Der Pflichtwahlbereich umfasst 22 Semesterwochenstunden (SWS), die sich wie folgt verteilen: a) Volkswirtschaftslehre: 16 SWS; b) Rechtswissenschaft: 6 SWS. Es müssen vom Abteilungsausschuss der volkswirtschaftlichen Abteilung genügend Lehrveranstaltungen im Bereiche des Selbststudiums angeboten werden. Für den Pflichtwahlbereich Volkswirtschaftslehre können auch Veranstaltungen des Pflichtwahlbereichs Betriebswirtschaftslehre nach Art. 11 dieser Ordnung bezeichnet werden. Art. 15. Der Wahlbereich umfasst 16 Semesterwochenstunden. Art. 18. Der Pflichtbereich umfasst 56 Semesterwochenstunden (SWS); davon sind mindestens 24 SWS im Selbststudium anzubieten. Art. 19. Der Pflichtwahlbereich umfasst 12 Semesterwochenstunden. Volkswirtschaftslehre: a) Pflichtbereich c) Wahlbereich 4. Fachstudium des Studienschwerpunktes Internationale Beziehungen Art. 16. Der Pflichtbereich umfasst 56 Semesterwochenstunden (SWS), die sich wie folgt verteilen: a) Politikwissenschaft: 16 SWS, davon mindestens 6 SWS im b) Rechtswissenschaft: 12 SWS, davon mindestens 4 SWS im c) Volkswirtschaftslehre: 16 SWS, davon mindestens 8 SWS im d) Betriebswirtschaftslehre: 12 SWS, davon mindestens 6 SWS im Selbststudium. Internationale Beziehungen: a) Pflichtbereich Art. 17. Der Wahlbereich umfasst 16 Semesterwochenstunden. b) Wahlbereich 5. Fachstudium des Studienschwerpunktes Rechtswissenschaft b) Pflichtwahlbereich Rechtswissenschaft: a) Pflichtbereich b) Wahlpflichtbereich Art Der Wahlbereich umfasst 4 Semesterwochenstunden. c) Wahlbereich 1 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

4 6. Fachstudium des Studienschwerpunktes Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften Art. 20bis 2 Das Fachstudium des Studienschwerpunktes Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften besteht nur aus einem Pflichtbereich. Er umfasst 77 Semesterwochenstundenn(SWS), die sich wie folgt verteilen: a) Rechtswissenschaft: 54 SWS, davon mindestens 18 SWS im b) Betriebswirtschaftslehre: 12 SWS, davon mindestens 4 SWS im c) Volkswirtschaftslehre: 11 SWS, davon mindestens 4 SWS im Selbststudium. Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften III. Die Bachelor-Arbeit und übrige veranstaltungsunabhängige Leistungen Art. 21. In den folgenden Studienschwerpunkten muss eine Bachelor-Arbeit verfasst werden: a) Betriebswirtschaftslehre; b) Volkswirtschaftslehre; c) Internationale Beziehungen. Die Bachelor-Arbeit wird mit 16 Credits gewichtet. Die Bachelor-Arbeit ist studienbegleitend abzufassen. Art. 22. In den Studienschwerpunkten können übrige veranstaltungsunabhängige Leistungen verlangt werden. Art. 23. In den Studienschwerpunkten Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre werden keine übrigen veranstaltungsunabhängigen Leistungen verlangt. Art. 24. Im Studienschwerpunkt Internationale Beziehungen werden insgesamt 8 Credits in veranstaltungsunabhängigen Leistungen verlangt. Diese Credits können erworben werden mit: a) Seminararbeiten, gewichtet mit je 4 Credits und/oder b) Praktika, öffentlichen Mandaten und weiteren Tätigkeiten, die mit der thematischen Ausrichtung des Studienschwerpunktes in einem engen Zusammenhang stehen müssen; solche Tätigkeiten werden mit höchstens 8 Credits gewichtet. Die durch Seminararbeiten gemäss Abs. 2 lit. a erworbenen Credits werden benotet. Art. 25. lm Studienschwerpunkt Rechtswissenschaft werden drei Seminararbeiten mit einem Gewicht von je zwei Credits verlangt. Bachelor-Arbeit übrige veranstaltungsunabhängige Leistungen: a) Grundsatz b) Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft c) Internationale Beziehungen d) Rechtswissenschaft 2 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

5 Art. 25bis 3 Im Studienschwerpunkt Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften wird eine Seminararbeit mit einem Gewicht von 3,75 Credits verlangt. Art. 26. Der Senatsausschuss erlässt Ausführungsbestimmungen zur Durchführung und Organisation der Bachelor-Arbeit und der übrigen veranstaltungsunabhängigen Leistungen. e) Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften Ausführungsbestimmungen IV. Die Sprachen Art. 27. Für den Erwerb des Bachelor-Grades müssen drei Sprachen nachgewiesen werden: a) Muttersprache; b) Fremdsprache auf dem Leistungsniveau I; c) Fremdsprache auf dem Leistungsniveau II. Die Muttersprache ist durch das Reifezeugnis (Maturazeugnis) oder durch eine externe Sprachprüfung zu belegen. Für die Fremdsprachen können externe Sprachprüfungen angerechnet werden. Art Für den Nachweis der drei Sprachen werden keine Credits vergeben. Im Rahmen der Kulturellen Kompetenz können Sprachkurse, die zum Leistungsniveau II führen, im Umfange von höchstens 4 Credits belegt werden. Die in diesen Kursen vergebenen Notenkreditpunkte werden angerechnet. Dies gilt auch für eine ungenügende Note. Wird die Prüfung in einem Kurs abgelegt, in welchem der Nachweis für das Leistungsniveau II erlangt werden kann, gilt in diesem Falle jedoch der entsprechende Leistungsnachweis als nicht erbracht. Art. 29. Wird in der im Assessmentjahr abzulegenden Sprachprüfung eine genügende Note erzielt, kann diese Prüfung als Nachweis im Leistungsniveau I angerechnet werden. Art. 30. Die Studierenden des Studienschwerpunktes Internationale Beziehungen müssen die Fremdsprache Englisch auf dem Leistungsniveau II nachweisen. Davon ausgenommen sind Studierende, a) die englischer Muttersprache sind oder b) die die Maturitätsprüfung (Reifeprüfung) in englischer Sprache abgelegt haben. Art. 31. Der Senatsausschuss erlässt auf Antrag der Leitung des Kontextstudiums und nach Absprache mit den fachverantwortlichen Dozierenden Ausführungsbestimmungen über: Nachweis von drei Sprachen Credits, Sprachkurse Sprachprüfung im Assessmentjahr Internationale Beziehungen: Englisch auf Leistungsniveau II Ausführungsbestimmungen 3 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

6 a) die Beschreibung der Leistungsniveaus I und II für die angebotenen Fremdsprachen; b) Anrechnung von externen Sprachprüfungen; c) Anrechnung in besonderen Fällen. V. Die Anrechnung von Credits Art. 32. An anderen anerkannten Bildungseinrichtungen erworbene Credits werden bei Gleichwertigkeit angerechnet. Die Studierenden müssen für die Erlangung des Bachelor-Grades wenigstens 90 Credits an der Universität St. Gallen erworben haben. Dabei wird das an der Universität St. Gallen abgelegte Assessmentjahr mit 60 Credits angerechnet. Der Senatsausschuss erlässt Ausführungsbestimmungen. Art. 33. Für ausserordentliche studentische Leistungen, die im Interesse der gesamten Universität erbracht werden, können höchstens 16 Credits angerechnet werden. Art. 34. Die Credits nach Art. 33 werden in erster Priorität an die Handlungskompetenz und in zweiter Priorität an das Fachstudium angerechnet. Art. 35. Der Senatsausschuss erlässt Ausführungsbestimmungen: a) Auf Antrag der für das Fachprogramm verantwortlichen Dozenten über die Teile des Fachprogrammes, worauf die Credits nach Art. 33 in zweiter Priorität angerechnet werden können; b) Auf Antrag des Studiensekretärs über die Art der anrechenbaren Leistungen sowie deren Mindestanforderungen und die für sie zu vergebenden Credits. Der Studiensekretär entscheidet im Einzelfalle. Andere Bildungseinrichtungen Ausserordentliche studentische Leistungen a) Grundsatz b) Anrechnungsfolge c) Ausführungsbestimmungen VI. Die Durchführung der Prüfungen Art Die Prüfungen finden in der vorlesungsfreien Zeit im Frühjahr und im Herbst statt. Vorbehalten bleibt Art. 30 Abs. 3 der Prüfungsordnung für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen vom 6. März Ist ein Pflichtfach mit wenigestens vier Credits gewichtet, kann dieses höchstens zur Hälfte während der Vorlesungszeit geprüft werden. Eine schriftliche Klausur ist dabei ausgeschlossen. Pflichtwahlfächer und Wahlfächer, die nicht gleichzeitig in einem anderen Studienschwerpunkt Pflichtfach sind, können während der Vorlesungszeit geprüft werden. Der Senatsausschuss entscheidet auf Antrag der für den Studienschwerpunkt verantwortlichen Dozierenden bzw. der Leitung des Kontextstudiums. Prüfungstermine a) ordentliche 5 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

7 Art. 37. Studierende, die aus unvorhersehbaren Gründen wie Krankheit oder Unfall verhindert sind, einen ordentlichen Prüfungstermin wahzunehmen, haben Anspruch auf einen ausserordentlichen Prüfungstermin. Art Prüfungen werden als schriftliche Klausuren durchgeführt. Über Ausnahmen entscheiden: a) Der Senat für die Pflichtfächer; b) Der Senatsausschuss für die Pflichtwahlfächer und die Wahlfächer auf Antrag der für die Studienschwerpunkte verantwortlichen Dozierenden bzw. der Leitung des Kontextstudiums sowie für die an einem ausserordentlichen Termin abgelegten Prüfungen (Nachholprüfungen). Alle Teilnehmer einer Lehrveranstaltung haben die Prüfung in der gleichen Prüfungsform abzulegen. Davon ausgenommen sind die Nachholprüfungen. Die Prüfungsform für die Pflichtfächer sind in den Studienplan aufzunehmen. Studierende, die in einem Austauschsemester an der Gastuniversität bestimmte Kurse, deren Inhalte Teil einer Verbundprüfung sind, nicht belegen können, dürfen den für diese Kurse geforderten Leistungsnachweis in einer besonderen Prüfung vor oder nach dem Austauschsemester erbringen. Dabei kann die Prüfungsform geändert werden. Art Für die schriftlichen Klausuren gelten je Prüfungsteil folgende Prüfungszeiten: a) Bis 2,5 Credits: 1,0 Stunde b) Von 2,75 bis 5 Credits: 1,5 Stunden c) Von 5,25 bis 7,5 Credits; 2,0 Stunden d) Von 7,75 bis 10 Credits: 2,5 Stunden e) Von 10,25 bis 12,5 Credits: 3,0 Stunden Art. 40. Für die mündlichen Prüfungen gelten je Prüfungsteil folgende Prüfungszeiten: a) Wird die mündliche Prüfung als alleinige Prüfungsform eingesetzt: - Bis 4 Credits: 20 Minuten; - Über 4 Credits: 30 Minuten; b) Wird die mündliche Prüfung in Verbindung mit anderen Prüfungsformen eingesetzt, beträgt die Prüfungsdauer 15 Minuten. Bei einer Gruppenprüfung erhöht sich die Prüfungsdauer je zusätzlichem Kandidaten/je zusätzlicher Kandidatin um 10 Minuten. Art. 40bis 8 Mündliche Prüfungen werden entweder in Gruppen von drei bis fünf Studierenden oder als Einzelprüfungen durchgeführt. Einzelprüfungen müssen von einer sachkundigen Person protokolliert werden. b) ausserordentliche Prüfungsform, Prüfungsdauer: a) Grundsätze b) Prüfungsdauer bei schriftlichen Klausuren c) Prüfungsdauer bei mündlichen Prüfungen d) Prüfung in Gruppen/ Beisitz bei mündlichen Prüfungen 6 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

8 Art. 41. Die Prüfungsform Aktive Teilnahme des/der Studierenden am Unterricht darf nur in Prüfungsteilen von wenigstens 2 Credits und bei einer Grösse der Veranstaltungsgruppe von höchstens 25 Studierenden eingesetzt werden. Sie darf auch mit Prüfungsformen verbunden werden, die in der vorlesungsfreien Zeit zur Anwendung kommen. Der Verbund mit der Prüfungsform Mündliche Prüfung ist nicht gestattet. Art. 42. Für die Organisation und die Durchführung der Prüfungen ist zuständig: a) der Studiensekretär für die Prüfungen in der vorlesungsfreien Zeit; b) die für die Veranstaltung verantwortlichen Dozierenden für die Prüfungen in der Vorlesungszeit. e) Aktive Teilnahme des/der Studierenden am Unterricht Organisation und Durchführung: a) Zuständigkeiten Art. 43. Der Senatsauschuss erlässt Ausführungsbestimmungen. b) Ausführungsbestimmungen VIII. Schlussbestimmungen Art Diese Ordnung gilt für Studierende, die ab dem 1. Oktober 2003 mit der Bachelor-Ausbildung (3. Studiensemester) an der Universität St. Gallen beginnen. Art. 45. Der Unterricht nach den Studienplänen für die Lizentiatsstufe des Wirtschaftswissenschaftlichen, Wirtschaftspädagogischen, Staatswissenschaftlichen bzw. Rechtswissenschaftlichen Lehrgangs sowie des Studiengangs Master of International Management nach der Ordnung 97/99 wird zum letzten Mal im Studienzyklus vom Wintersemester 2002/03 bis Sommersemester 2004 durchgeführt. Art. 46. Die Studienpläne der Ordnung 97/99 werden nach der letzten Durchführung der Diplomprüfungen gemeinsam mit den Prüfungsordnungen für die Lizentiatsstufe des Wirtschaftswissenschaftlichen Lehrganges, des Wirtschaftspädagogischen Lehrganges, des Staatswissenschaftlichen Lehrganges und des juristischen Lehrganges der Universität St. Gallen, alle vom 24. Februar 1997, sowie für den Studiengang Master of International Management vom 17. Mai 1999 aufgehoben. Übergangsrecht Letzte Durchführung der Ordnung 97/99 Aufhebung bisherigen Rechts Art. 47. Diese Ordnung wird ab 1. Oktober 2002 angewendet. Vollzugsbeginn Im Namen des Senates: Der Rektor Prof. Dr. Peter Gomez Die Generalsekretärin: lic. iur. Barbara Fäh Oberholzer 9 Fassung gemäss Senatsbeschluss vom 30. Juni

vom 20. Februar 2012 (Stand am 15. Juni 2015)

vom 20. Februar 2012 (Stand am 15. Juni 2015) STUDIENORDNUNG für das Assessmentjahr der Universität St. Gallen vom 0. Februar 01 (Stand am 15. Juni 015) Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 88 Abs. 1 lit. h des Universitätsstatuts

Mehr

Ausbildung in Wirtschaftspädagogik (1. Stufe) Ordnung 15 Studienbereich und Lehrveranstaltung

Ausbildung in Wirtschaftspädagogik (1. Stufe) Ordnung 15 Studienbereich und Lehrveranstaltung Senatsbeschluss vom 15.09. 2014 1 Studienplan, Ausbildung in Wirtschaftspädagogik und zur Erlangung Lehrdiplome für Berufsfach- und Maturitätsschulen für die Fächer Wirtschaft und Recht Ausbildung in Wirtschaftspädagogik

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen. I. Allgemeine Bestimmungen. vom 6. März 2002 1 (Stand am 20.

PRÜFUNGSORDNUNG. für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen. I. Allgemeine Bestimmungen. vom 6. März 2002 1 (Stand am 20. PRÜFUNGSORDNUNG für die Bachelor-Ausbildung der Universität St. Gallen vom 6. März 2002 1 (Stand am 20. Juni 2014) Der Universitätsrat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 9 Abs. 1 lit.

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen Senatsausschuss vom 15.11.2011 1 Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen 1. Rechtsgrundlagen Dieser Erlass stützt sich auf folgende

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Zuordnung von Lehrveranstaltungen der Universität St. Gallen für den Nachweis ausreichender Fachstudiums-Ergänzungen

Zuordnung von Lehrveranstaltungen der Universität St. Gallen für den Nachweis ausreichender Fachstudiums-Ergänzungen Zuordnung von Lehrveranstaltungen der Universität St. Gallen für den Nachweis ausreichender Fachstudiums-Ergänzungen www.wipaed.unisg.ch Empfehlungen der Programmleitung Herausgeber: Administrative Leitung

Mehr

Assessmentjahr: Studienplan O13 (Deutschsprachiger Track) Senatsbeschluss vom 20. Februar 2012

Assessmentjahr: Studienplan O13 (Deutschsprachiger Track) Senatsbeschluss vom 20. Februar 2012 Assessmentjahr: Studienplan O3 (Deutschsprachiger Track) Senatsbeschluss vom 0. Februar 0 (Stand am 0. März 06) gsteil und -form Art. StO Credits. Fachstudium.. Betriebswirtschafts lehre Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

für das spezialisierte Masterprogramm Management,

für das spezialisierte Masterprogramm Management, Zulassungsreglement für das spezialisierte Masterprogramm Management, Organisation und Kultur (MOK) vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs.

Mehr

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen Ausführungsbestimmungen des Senatsausschusses betreffend Organisation und Durchführung des Doktoratsstudiums (gemäss der Promotionsordnung für das Doktorat der Universität St. Gallen vom 11. Dezember 2006

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Ausführungsbestimmungen Bachelor- und Master-Stufe 1 Senatsausschuss vom 9. Dezember 2014

Ausführungsbestimmungen Bachelor- und Master-Stufe 1 Senatsausschuss vom 9. Dezember 2014 Ausführungsbestimmungen Bachelor- und Master-Stufe 1 Senatsausschuss vom 9. Dezember 2014 Regelungsthema Rechtliche Grundlage Sprachen Art. 10, 18, 22, 39 PO Aj und Art. 6, 10 StO Aj Art. 23 PO BA und

Mehr

für das Masterprogramm in Quantitative Economics

für das Masterprogramm in Quantitative Economics Zulassungsreglement für das Masterprogramm in Quantitative Economics and Finance (MiQE/F) vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m. Art.

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Ausführungsbestimmungen Assessmentjahr, Bachelor-Ausbildung, Master-Stufe und Doktorats-Stufe Senatsausschuss vom

Ausführungsbestimmungen Assessmentjahr, Bachelor-Ausbildung, Master-Stufe und Doktorats-Stufe Senatsausschuss vom Ausführungsbestimmungen Assessmentjahr, Bachelor-Ausbildung, Master-Stufe und Doktorats-Stufe Senatsausschuss vom 15.05.2012 Regelungsthema Rechtliche Grundlage 1. Geltungsbereich Erstreckung des Assessmentjahres

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils . Besonderer Teil für das Fach Internationale (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Aufgrund von..des LHG hat der Senat der Universität Tübingen am...200. den nachstehenden Besonderen Teil

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 200 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Gebührenordnung der Universität St.Gallen

Gebührenordnung der Universität St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.4 Gebührenordnung der Universität St.Gallen vom 7. Februar 006 (Stand. August 04) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 9 Abs.

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 27. Oktober 2010 (Brem.ABl. S. 978)

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG Das Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat die folgende Ordnung genehmigt. Sie ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für

Mehr

Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht

Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.638 Satzung für das Nachdiplomstudium im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht vom 24. August 1995 (Stand 11. Dezember 2000) Der Universitätsrat der

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220 18

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220 18 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220 18 Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Master of Law UZH UNIL

Master of Law UZH UNIL Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law UZH UNIL Für den zweisprachigen Joint Degree Masterstudiengang in Rechtswissenschaft der Fakultät der Rechts-, Kriminal- und Verwaltungswissenschaften

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Bachelor of Arts (Kulturwissenschaften)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Bachelor of Arts (Kulturwissenschaften) Aufgrund von 19 Abs. 2 S. 1 und 22 Abs. 2 S. 1 in Verbindung mit 72 Abs. 2 Ziff. 1 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) vom 28.04.2014 (GVBl.I/14, Nr. 18) in Verbindung mit 3 Abs. 2 der Verordnung

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

+ Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

+ Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes PODiplReWi 550 Diplomprüfungsordnung nach dem Leistungspunktesystem für den Studiengang Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Juristischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr