Ü berbetriebliche Kurse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ü berbetriebliche Kurse"

Transkript

1 Ü berbetriebliche Kurse Werlen Joel

2 Inhalt Einleitung... 3 Kompetenznachweis... 4 Voraussetzungen überprüfen... 4 Hardware und Verbindungen... 5 IPERKA... 5 I = Informieren... 4 P = Planen... 4 E = Entscheiden... 4 R = Realisieren... 4 K = Kontrollieren... 4 A = Auswerten... 4 POST... 6 Bios... 6 Partitionierung/Formatierung... 6 Hier sind einige Positionierungs-Möglichkeiten:... 7 Tools... 7 Installationsvorbereitung... 7 Installationsarten... 7 Lizenzformen... 8 Lizenzrecht... 8 (Geräte-)Treiber... 8 ÜK-Tag Rückblick... 8 PC-Sicherheit... 9 Betriebssystem /Programme... 9 Schädlinge... 9 Antivieren-Software... 9 Firewall... 9 Fazit Netzwerk/Internet cmd-befehle Netzwerk-Zugang Internetnutzung Nützliche cmd-befehle Seite 1

3 PC im Netzwerk einrichten Windowsbenutzer Tipps für Windowsnutzer Diagnoseprogramme Vorträge/Gruppenarbeiten Beginn ÜK-Tag Updates Windows-Updates Updates Sicherheits-Programme Updates Treiber / BIOS Backup und Image Wieso ein Image? Backup wieso und was? Werkzeuge für Images Werkzeuge für Backups Grundlage der Elektrizität Spannung, Storm, Wiederstand Ohm sches Gesetz: Wirkleistung P: Elektr. Arbeit(Verbrauch) W: Stromkosten Netzteil Funktion des Netzteils Funktionen des Netzteils Kennzahlen/Bauart Datensignale=Spannung Gefahren des Stroms Gefahren des Strom Vorsichtsmassnahmen Hilfe bei Elektrounfall ÜK-Tag Statische Elektrizität Statische Ladung erzeugen Seite 2

4 Die Ladung ist abhängig von Aufladung Entladung Elektrostatische Entladung Was ist ESD? Einfluss auf Bauteile Minimalschutz gegen ESD Bauteile und Verpackung von ESD Stufen Level Supportplan First Level Support Suport-Kosten Fehleraufnahme Hilfen für Problemlösung Checklisten Entscheidungstabelle Quellenangaben Schlusswort Einleitung Da ich bis jetzt in meinem Leben noch keinen ÜK besucht habe, war ich sehr gespannt darauf wie er wohl sein werde. Als der Coach uns einführte ging es auch schon los. Jeder der ÜK-Tage gefiel mir wirklich sehr gut und ich lernte auch sehr viel Neues und spannendes dazu. Mir gefiel der ÜK sehr und ich freue mich schon auf den nächsten Seite 3

5 Kompetenznachweis Es gibt 3 Teile davon: Dokumentation(20%) Sozial- und Selbstkompetenz(20%) Schriftlicher Test(60%) Voraussetzungen überprüfen Sind mir die Programme womit ich die Dokumentation schreibe bekannt? Weiss ich was in einer Doku verlangt ist und kenne ich den Aufbau? Diese Fragen wurden in der PowerPoint Präsentation am Beginn des Tages gezeigt und es freute mich diese mit ja beantworten zu können. IPERKA I = Informieren Viele Informationen über den Auftrag holen, wie viele daran Arbeiten, wie das Produkt später aussehen soll etc. P = Planen Man sollte verschiedene Lösungswege in Betracht ziehen und dann den Besten wählen. Alles sollte gut Organisiert sein damit man später bei der Durchführung keine Probleme hat. E = Entscheiden Welch Lösungsvariante die ich zum Vorschlag habe, ist die beste. R = Realisieren Effizientes Arbeiten ist hier erstrangig und man muss auf alle Anweisungen schauen, hören. K = Kontrollieren Schauen ob alle Anforderungen erfüllt worden sind und schliesslich auch Fehler oder Mängel korrigieren. A = Auswerten Am Schluss schauen was gut gelaufen ist, oder was man fürs nächste Mal besser machen könnte Seite 4

6 Hardware und Verbindungen Wir haben neue Hardware kennengelernt. Auf einem Tisch wurden Komponenten des PC`s gezeigt und wir mussten sie zuweisen. Hier sind für mich die wichtigsten Teile davon: SATA-Harddisk, -Festplatte Speichermöglichkeit von Betriebssystem, Programmen und Daten Motherboard o Grafikkarte o Netzteil o Alle anderen Komponenten und Geräte befinden sich hier, viele Schnittstellen Meistens PCI-Karte, ist meist auch schon dabei Energieversorgung, Wechselstrom wird in Gleichstrom umgewandelt Ram/Arbeitsspeicher CPU o o Schneller Speicher, arbeitet direkt mit dem Prozessor zusammen Das Steuerungsgerät, (Gehirn) des PC Ein paar Beispiele zu den Verbindungen: SATA-Kabel o Datenübertragung von Mainboard zu Festplatte VGA-Monitorkabel (blau), DVI-Monitorkabel (weiss),hdmi-monitorkabel o USB Kabel o USB2 o USB3 o Mini-USB Micro-USB o WLAN o Bluetooth o Diese dienen zur Verbindung zwischen Computer und Bildschirm Es gibt viele verschiedene Arten von Ihm: Diesen erkennt man am weissen Kunststoff Teil Diesen erkennt man am blauen Kunststoff Teil Diese dienen alle zur Verbindung von USB-Geräten und dem Computer, mini- und Mirco-USB mehr zur Verbindung zu mobilen Geräten. Kabellose Verbindung zu Smartphones, Tablets etc. Kabellose Verbindung zwischen versch. Geräten 2014 Seite 5

7 POST Das bedeutet: Power on self-test Das testet die wichtigsten Komponenten vom PC (z.b CPU, BIOS ) Wenn etwas von dem nicht funktioniert erkling ein signalton. So hilf das alles bei der Analyse des Fehlers. Bios Das bedeutet Basic Input/Output System. Das ist die erste Anlaufstelle vom PC. Damit kann man Zugriffe, Prozessor und Hardware steuern. Mit der Taste F10 kommt man ins BIOS-Menu rein. Nach dem BIOS übernimmt der Bootloader den Startvorgang. Wenn man hier eine falsche Einstellung vornimmt, hat das zur Folge dass der Pc schlechter läuft. Das BIOS kann man auch mit einem Passwort schützen. Wenn man das Passwort vergisst, muss man diesen Manuel löschen. Partitionierung/Formatierung 2014 Seite 6

8 Hier sind einige Positionierungs-Möglichkeiten: Tools Um zu partitionieren braucht man einige Tools. Hier sind einpaar davon: Setup-Programm-Windows PartitionMagic PartitionExpert Installationsvorbereitung 1. Man muss die Hardware kennen 2. Festplatte eruieren 3. Ist ein Treiber vorhanden? 4. Sich Infos zu Updates holen Installationsarten Normale Installation Unbeaufsichtigte Installation OEM Installation Cloning Installation Opsi Installation 2014 Seite 7

9 Lizenzformen Es gibt LIZENZEN um die Soft- oder Hardware zu schützen. Diese gibt es natürlich in verschiedenen Formen, z.b 30-Tagetestversion, Adware(mit Werbung verbunden). Lizenzrecht EULA: EndUser Licence Agreement: Recht Kopien zu erstellen Recht einen 2. Rechner mit diesem Programm zu installieren Eingeschränkte Programme Geräte-)Treiber ÜK-Tag 2 Rückblick Am Anfang des zweiten ÜK-Tages haben wir das wiederholt was wir im letzten ÜK gemacht haben. Das war eine gute Sache da man dann wieder alles aufgefrischt hatte und sich so besser vorbereitet auf das kommende fühlte Seite 8

10 PC-Sicherheit Betriebssystem /Programme Es gibt auch in Betriebssysteme oder sonstigen Programmen Sicherheitslücken. Dadurch können da Schädlinge hinein gelangen und Schaden anrichten. Darum sind Patches und Servispacks wichtig um den Schaden beheben zu können. Schädlinge Viren (Betrieb störend) Würmer (sich schnell vervielfältigend) Trojanische Pferde (sich einnistend) Keylogger (Eingaben protokollieren) Spyware (Spione) Hoaxes (Scherze) Antivieren-Software Das sind Programme die Viren im Computer erkennen, blockieren und löschen. Diese sind leicht und fast überall zu installieren. Hier einige Antivierenprogramme: Firewall Dadurch wird der Netzwerkzugriff eingeschränkt. Dadurch schützt es den Pc vor unbekannten Programmen die auf das System zugreifen wollen. Dadurch wird der Pc mit Filtern gesäubert Seite 9

11 Fazit Man muss ein Virusprogramm installieren und davon laufende Updates machen. Das ist sehr wichtig!!! Um den PC sauber zu halten und in damit in gutem Zustand zu bewaren. Netzwerk/Internet cmd-befehle Netzwerk-Zugang Man kann den PC mit einem Server verbinden Server und PC müssen eine eindeutige Adresse, IP haben. Server und Computer müssen eine eindeutige Adresse (IP) erhalten. (z.b ). Diese wird vom Server oder Router vergeben. Kann aber auch fix im Computer eingegeben werden Seite 10

12 Internetnutzung ISDN (max. 128 kbit/s), alt DSL: meist ADSL = Asymmetric Digital Subscriber Line (ca. 100 Mbit/s) WLAN: Wireless Local Area Network (bis 150 Mbit/s) Kabelnetzanbieter (bis 250 Mbit/s) Glasfaserkabel (bis 1 Gbit/s) Netzwerk (LAN): Zugang für alle Nutzer gebündelt (meist 100 Mbit/s) Früher nur mit analogem Modem mit max. 56 kbits/s, später mit ISDN mit max. 128 kbit/s möglich. Heute gibt es schon schnellere Zugänge. WLAN Zugang gibt s ab 54 Mbit/s bis 300 Mbit/s. Kabelnetzzugänge sind ab 100 Mbit/s und VDSl sogar bis 1 Gb/s erhältlich Seite 11

13 Nützliche cmd-befehle ping = Diagnosetool für Verbindungen ping (Server erreichbar?) ping (Google erreichbar) ping (eigene Netzwerkkarte) ipconfig /all = Auflistung der aktiven Verbindungsinformationen (eigene IP, MAC-Adresse, DHCP- und DNS Server, Default Gateway, Subnetmaske) ipconfig /renew (Anfrage für IP-Erneuerung) PC im Netzwerk einrichten Windowsbenutzer Der Administrator hat alle Rechte vom PC. Hingegen der Standartuser hat nur eingeschränkte Rechte. Tipps für Windowsnutzer sicheres Kennwort setzen mind. 8 Zeichen, Gross- und Kleinbuchstaben und Sonderzeichen Festlegen, wo Daten gespeichert separates Laufwerk oder z.b. _Data auf C:) Taskleiste mit Elementen erkunden Wichtigste Programme in Taskleiste einfügen Rechtsklick auf Taskleiste (Eigenschaften und Symbolleisten evtl. anpassen) 2014 Seite 12

14 Diagnoseprogramme Speccy: Hardware-Analyse SiSoft Sandra lite: Systemanalyse-Programm CCleaner: System-Optimierungs-Programm Systemsteuerung System und Sicherheit Verwaltung Computerverwaltung, Dienste, Ereignisanzeige, Leistungsüberwachung, Systemkonfiguration Systemsteuerung System und Sicherheit Wartungscenter Problembehandlung Ctrl+Alt+Del: Taskmanager hilft bei Systemüberwachung Vorträge/Gruppenarbeiten Beginn Der Coach hat uns den Auftrag gegeben, PowerPoint Präsentationen über das uns zugewiesene Thema zu machen. Ich war in der Gruppe mit Tino Romeo und wir hatten das Thema Hardware und Sound. Also gingen wir zuerst alle Einstellungen von Hardware und Sound durch und dann begangen wir unsere PP. Da unser Thema nicht so viel beinhaltete erreichten wir statt 5-7 Minuten nur 2min 45. Doch der Coach Roland ermutigte uns und sagte dass das am Anfang immer so sei und dass das Gefühl dafür mit der Zeit käme. Nachdem alle Gruppen ihre Präsentation gemacht hatten, kriegten wir noch ca. eine halbe Stunde Zeit an der Doku weiterzuschreiben. Also ging der 2. ÜK-Tag auch schon zu Ende und wie schon letztes malm habe ich davon sehr viel mitgenommen und neues gelernt. Ich freue mich schon auf den nächsten ÜK-Tag Seite 13

15 ÜK-Tag 3 Updates Windows-Updates Auch im Betriebssystem von Windows gibt es Sicherheitslücken. Darum sollte man fortlaufend Windowsupdates machen um diese zu schliessen. Dies macht man über die Systemsteuerung, dann Windows Update und das dann ausführen. Updates Sicherheits-Programme Um den PC immer sauber zu halten, muss man seine Virenprogramme immer auf dem neusten Stand halten. So kann dem PC nicht viel passieren. Updates Treiber / BIOS Diesen Treiber sollte man wirklich nur installieren wenn man Probleme hat. Denn wenn man ihn installiert und dann der PC abstürzt kann es im dümmsten fall dazu kommen, dass man das Motherboard wegwerfen kann. Backup und Image Wieso ein Image? Image dient als Abbild des installierten Betriebssystems und der Software. Wen etwas schlecht installiert ist, oder man etwas verliert, kann man auf diese Sicherung zurückgreifen. Backup wieso und was? Mit Hilfe des Backups kann man Daten sichern damit sie nicht verloren gehen, wenn der PC einen Defekt hat. Das ist sehr gut für zu Hause, wenn man z.b viele Fotos von der Familie hat und diese sicher haben will, kann man sie mit einem Backup sichern. Werkzeuge für Images Es gibt einige Tools die einem helfen das Image zu machen. Da wäre z.b Acronis True Image Norton Ghost Drive Image Etc Seite 14

16 Werkzeuge für Backups Hier noch einige Tools zum Machen eines Backups: Acronis True Image Norton Ghost Etc. Diese Softwares sind meist mit externer HD mitgeliefert. Grundlage der Elektrizität Spannung, Storm, Wiederstand Dieses Bild erklärt den Sacherhalt des Stroms sehr gut: 2014 Seite 15

17 Ohm sches Gesetz: U= R*I Wirkleistung P: P= U*I -P hat Masseinheit W(Watt) oder VA Elektr. Arbeit(Verbrauch) W: W= U*I*t (Zeit) -W hat Masseinheit Wh (Wattstunde) oder kwh(kilowattstunde). Stromkosten Kosten für Strom = W * Preis pro kwh - Tarifpreis um 20 Rp. pro kwh Netzteil Funktion des Netzteils 2014 Seite 16

18 Funktionen des Netzteils Energieversorgung des PC s Wechselstrom (230V) in Gleichspannung umformen; nicht Transformator wie in anderen Geräten; Spannungen durch Elektronikbauteile aus Wechselstrom mit höherer Frequenz erzeugt Abgangsspannung für PC: Kabel 5V und 12V Kabel für Stromversorgung Motherboard Ausgänge gegen Kurzschluss und Überspannung geschützt Wärmeabfuhr durch Lüfter Kennzahlen/Bauart Datensignale=Spannung 2014 Seite 17

19 Gefahren des Stroms Den Strom kann man weder riechen, noch hören, noch sehen. Wenn man in den Strom kommt, kann es sein dass sich die Muskeln verkrampfen und man nicht mehr loslassen kann. Der Strom fliesst immer da, wo der geringste wiederstand ist. Hier eine Abbildung von den Auswirkungen: 2014 Seite 18

20 Gefahren des Strom Das Netzteil ist sehr gefährlich da darin sehr hohe Spannungsumformungen stattfinden(bis zu 1000V.) Vorsichtsmassnahmen Veränderungen am PC nur im AUS-Zustand vornehmen (nur Hot-Plug-fähige Geräte im Betrieb anschliessen) PC vom Netz trennen, bevor geöffnet Messgeräte im AUS-Zustand anschliessen Gefahrenquellen markieren Teile mit Spannungen > 50 V nicht berühren FI-Schalter einsetzen, falls Betrieb nötig nur mit rechter Hand arbeiten (Herz-fern) Hilfe bei Elektrounfall Stromkreis sofort unterbrechen (falls nicht möglich: mit isolierendem Material vom Stromleiter trennen; besser nur mit rechter Hand) Verunfallten in Seitenlage bringen ABC-Hilfe Ärztliche Hilfe holen 2014 Seite 19

21 ÜK-Tag 4 Statische Elektrizität Statische Ladung erzeugen Die Ladung ist abhängig von Der Art des Materials Ob die Oberfläche Leitend oder isoliert ist Ob die Oberfläche rau oder glatt ist Ob sich darauf Verunreinigungen befinden Es kommt auf die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit 2014 Seite 20

22 Aufladung Entladung Auf leitenden Materialien kann man sich gut entladen. Hier eine Simple Erklärung vom Potentialausgleich: Spannungen sind ab 3`000 V spürbar 2014 Seite 21

23 Elektrostatische Entladung Was ist ESD? ESD heisst: Elektro-Static Discharge. Auf Deutsch bedeutet das: Elektrostatische Entladung. Einfluss auf Bauteile Wenn man mit Ladung auf Bauteile vom PC geht kann das diese bereits ab, 100V zerstören. Kleinere Bauteile sind empfindlicher als grosse. Alle Bauteile ESD-Gefährdet Seite 22

24 Minimalschutz gegen ESD Das benützt man u8m die Bauteile vom PC beim zusammenbauen etc. nicht zu beschädigen. Da man dank dieser Matte gleich elektrisch geladen ist wie die Komponenten vom PC. Hier sind noch einige Schutzmöglichkeiten fürs ESD: 2014 Seite 23

25 Bauteile und Verpackung von ESD Metallhaltige Schutzbeutel Antistatische Schutzbeutel schwarze Schutzbeutel Kartonage, abschirmend und ableitend 2014 Seite 24

26 3 Stufen Level Level-Support: Erste Kontaktstelle zum Kunden um die einfachen Probleme rasch und schnell zu lösen. Level-Support: IT-Spezialisten mit wenig Kundenkontakt. Level-Support: Ausserhalb einer eigenen Suportorganisation. Supportplan 2014 Seite 25

27 First Level Support Triage: Das entscheidet welche Stufe Problem löst. Dispatching: Weiterleitung an zuständige Stelle. Ursachenanalyse= Problem Schritt für Schritt eingrenzen. - Intuitiv - Zufällig - systematisch Checkliste Problembeschreibung mit Dokumentation, Online-Hilfen, Hersteller-Webseite, FAQ s vergleichen Austauschverfahren: eine Komponente nach der anderen austauschen, bis Fehler nicht mehr besteht (eher 2./3. Level) Minimalsystem erweitern, bis Fehler auftaucht (Hardware und Software) (eher 2./3. Level) Suport-Kosten Support-Anfragen und -Kosten senken durch: - stabile Installationen und gute Hardware - Kunden proaktiv informieren - Kunden schulen - Lernen aus den gelösten Support-Problemen Fehleraufnahme Ticketsystem Formular: Name, Firma, Adresse, Tel., Datum/Zeit, BearbeiterIn, Problembeschrieb, dringend, wichtig, Priorität (1-5) etc Seite 26

28 Hilfen für Problemlösung Dokumentation von Hardware / Software Online-Hilfe der Software Webseiten (Hersteller, Lieferanten, Communities, Fachzeitschriften etc.) spezielle Hersteller- und Support-Seiten Suchmaschine Checkliste (siehe nächste Folie) Entscheidungstabelle (siehe später) Checklisten Für jedes neue Problem muss man neue Listen entwickeln. Der Reihe nach Fragen stellen. Und so die Checkliste ausfüllen. Dies erleichtert einem die Problembehebung, und wenn man das Problem ein zweites Mal antrifft hat man dies schneller behoben. Entscheidungstabelle Links bei der Tabelle befinden sich die Fragen. Oben von der Tabelle befinden sich die Möglichkeiten Seite 27

29 ÜK-Tag 5 Repetition Der Coach Roland hat mit uns am Anfang des Tages nochmal repetiert was wir das letzte Mal gemacht, gelernt haben. Dies fand ich sehr hilfreich, da man so nochmals alles auffrischen konnte. Recherche (Gruppe RAM) Wir kriegten alle ein Thema zugeteilt, nach welchem wir suchen mussten und nach der Pause darüber recherchieren sollten. Ich war wieder in der Gruppe mit meinem Banknachbarn mit Dino und wir hatten das Thema RAM. Also suchten wir im Internet nach Informationen über das RAM und ich gestaltete dann die PowerPoint Präsentation. Nach dem beenden der PowerPoint, hatten wird dann bis zur Pause Dokuzeit. Nach der Pause stellten wir das RAM vor der Klasse vor. Die anderen der Klasse stellten uns ihre Themen vor, was sehr interessant und Lehrreich war. Quellenangaben Alle Informationen, Bilder und Grafiken in meiner Dokumentation habe ich aus der PowerPoint vom ÜK(LBVO) oder aus dem Internet. Schlusswort Der ÜK hat mir sehr gut gefallen. Ich habe wirklich sehr viel gelernt und freue mich schon darauf, dass gelernte in der Realität umzusetzen. Der ÜK bringt einem wirklich sehr viel und ich freue mich schon auf den 2. ÜK. Nun habe ich noch den Schriftlichen Test vor mir und hoffe diesen gut zu absolvieren Seite 28

Ü K 1. Personalcomputer in Betrieb nehmen

Ü K 1. Personalcomputer in Betrieb nehmen Ü K 1 Personalcomputer in Betrieb nehmen [Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein. Das Exposee ist meist eine Kurzbeschreibung des Dokumentinhalts. Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein.

Mehr

PC in Betrieb nehmen. Bumann Natal 17.09.2014

PC in Betrieb nehmen. Bumann Natal 17.09.2014 PC in Betrieb nehmen 17.09.2014 1/23 PC in Betrieb nehmen Inhaltsverzeichnis ÜK 1 Übersicht... 3 PC-Komponente erkennen und beschreiben... 3 Hardware-Komponente... 3 Verbindungskabel... 5 PC-Start und

Mehr

ÜK-1 Personalcomputer in Betrieb nehmen

ÜK-1 Personalcomputer in Betrieb nehmen ÜK-1 Personalcomputer in Betrieb nehmen Dokumentation 2014 Inhalt Einführung...3 Arbeitsauftrag 1...3 PC-Komponenten erkennen und beschreiben...3 Verbindungskabel erkennen und beschreiben...7 PC-Start

Mehr

DOKUMENTATION ÜK 1. Personalcomputer in Betrieb nehmen

DOKUMENTATION ÜK 1. Personalcomputer in Betrieb nehmen DOKUMENTATION ÜK 1 Personalcomputer in Betrieb nehmen Noah Anthamatten Seite 1 von 24 ÜK 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Tag.1... 2 Tagesziele... 2 Hardware und Verbindungen... 2 IPERKA... 8 POST...

Mehr

ÜK 1Personalcomputer in Betrieb nehmen

ÜK 1Personalcomputer in Betrieb nehmen 2014 ÜK 1Personalcomputer in Betrieb nehmen Quelle: Google Bilder; CPU Sascha Schnydrig LBVO 17.09.2014 Inhalt Einführung in den ÜK... 4 ÜK1-Übersicht... 4 Kompetenznachweis... 4 Übersicht Tag 1:... 4

Mehr

0 ÜK-1 17.09.14 Ü K-1. Personal Computer in Betrieb nehmen. Benjamin Anthamatten

0 ÜK-1 17.09.14 Ü K-1. Personal Computer in Betrieb nehmen. Benjamin Anthamatten 0 ÜK-1 17.09.14 Ü K-1 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/29 ÜK-1: Personal Computer in Betrieb nehmen PC-KOMPONENTEN ERKENNEN UND BESCHREIBEN... 3 VERBINDUNGSKABEL ERKENNEN UND BESCHREIBEN... 5 IPERKA

Mehr

Überbetrieblicher Kurs 1: Personalcomputer in Betrieb nehmen

Überbetrieblicher Kurs 1: Personalcomputer in Betrieb nehmen 2014 Überbetrieblicher Kurs 1: Personalcomputer in Betrieb nehmen Dies ist meine Dokumentation zum ersten überbetrieblichen Kurs. Singh David LBVO Brig 15.10.2014 Inhaltsverzeichnis Einführung:... 3 Tag

Mehr

Dokumentation. ÜK1-Personalcomputer in Betrieb nehmen

Dokumentation. ÜK1-Personalcomputer in Betrieb nehmen Dokumentation ÜK1-Personalcomputer in Betrieb nehmen Fux Tobias ICT Lehrbetriebsverbund 03.10.2012 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Themenbereiche... 4 Bewertung des ÜK1... 4 Arbeitsplatz /

Mehr

Überbetriebliche Kurse

Überbetriebliche Kurse ÜBERBETRIEBLICHE KURSE 2013 1 Januar 2013 Überbetriebliche Kurse kurspc13 01.01.2013 Inhalt Hardware.. 2 1. CD-ROM Laufwerk... 3 2. Die Grafikkarte... 3 3. Die SATA-Harddisk... 3 4. Der CPU Kühler... 3

Mehr

Personal Computer in Betrieb nehmen.

Personal Computer in Betrieb nehmen. 12 Oktober 2011 Ausgabe 1 Roland Theler Hardware und Verbindungen IPERKA Kurzinput zu POST, Bios, partitionieren, formatieren, Installation vorbereiten, Betriebssystem installieren und Treiber installieren.

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung Das ist BlueFRITZ! USB Mit BlueFRITZ! USB können Sie Bluetooth-Verbindungen zu verschiedenen Bluetooth- Geräten herstellen. Sie schließen BlueFRITZ! USB an den

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter.

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

ADSL Internet Access Device Prestige 630

ADSL Internet Access Device Prestige 630 ADSL Internet Access Device Prestige 630 Quick Start Guide Support Model P630 Series Quick Start Guide ZyXEL Prestige 630 Copyright 2003 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 2. Auflage, Oktober 2003 Alle Angaben

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

LernBar NRW Kundendienst Leistungen ab 2015

LernBar NRW Kundendienst Leistungen ab 2015 LernBar NRW Kundendienst Leistungen ab 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Technischer Kundendienst 2. Kostenfrei im PC-Training 3. Internetanschluss 4. W-LAN Anschluss 5. Sicherheitseinstellungen 6. Problembehebung

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Router in den Konfigurationsmodus setzen

Router in den Konfigurationsmodus setzen Router in den Konfigurationsmodus setzen In dieser kurzen Anleitung möchte ich zeigen wie ihr den bereits geflashten Router in den Konfigurationsmodus zurücksetzt und was ihr dort einstellen könnt: Vorbereitung:

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus

Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.dlink.de, www.dlink.at, www.dlink.ch oder unserer Facebook Seite http://www.facebook.com/dlinkgmbh Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus Mit dem SharePort Plus

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

PROBLEME BEIM INSTALLIEREN REALTEK HD AUDIO TREIBER

PROBLEME BEIM INSTALLIEREN REALTEK HD AUDIO TREIBER PROBLEME BEIM INSTALLIEREN REALTEK HD AUDIO TREIBER Hallo, ich habe mir mal die Arbeit gemacht hier eine ausführliche Anleitung zu schreiben. Der Grund dafür ist, dass nicht nur ich totale Probleme damit

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Benutzerhandbuch. CONVISION NVS Basic mit Software. Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19

Benutzerhandbuch. CONVISION NVS Basic mit Software. Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19 Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic mit Software Stand: August 2013 Convision Systems GmbH Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19 Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Kaufentscheidungen Komponenten konfigurieren Ich kann die Peripherie- und internen Komponenten meines PCs erkennen, benennen und deren Funktion

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G BIPAC 5102 / 5102S / 5102G (802.11g) ADSL2+ Modem/Router Kurz-Bedienungs-Anleitung Billion BIPAC 5102 / 5102S / 5102G ADSL2+ Modem/Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung

Mehr

Betriebssystem - Fragen

Betriebssystem - Fragen 1. Wo kann man abgestürzte Programme schließen? a. In der Systemsteuerung b. Im Task-Manager c. In den Systemeinstellungen d. Im Super-Tool 2. Was passiert beim Formatieren? a. Der Inhalt von Textdateien

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

CAD - Institute. Windows-Befehlseingabe

CAD - Institute. Windows-Befehlseingabe Windows-Befehlseingabe Am Beispiel von Windows 8.1 möchte ich Ihnen heute einige interessante Windows-Befehle näher bringen, die man öfter mal gebrauchen kann. Gerade unter Windows 8.x ist es ja manchmal

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 6.2)

Installation LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX Frequently Asked Questions (FAQs) Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX... 2 Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Windows... 4 Zugriff auf lokale Festplatte... 5 Installation

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

DSL Business Standleitung unter Windows XP

DSL Business Standleitung unter Windows XP Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows XP - 1 - Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional

Mehr

Sophia-Diagnosetest Image Editing

Sophia-Diagnosetest Image Editing Leitfaden für KandidatInnen Sophia-Diagnosetest Image Editing Version vom 12.012015 OCG 2015 1/8 I. Installation und erstmaliger Start von Sophia Installation Laden Sie von der Webseite http://www.sophiatest.com/certification/download.html

Mehr

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an.

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. 1. Anschluss Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. Das DSL-Modem (z.b. Teledat 300 von der Telekom) wird mit einem Ethernetkabel an den WAN-Anschluss

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr