Willkommen bei SuperX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen bei SuperX"

Transkript

1 Willkommen bei SuperX Das Data Warehouse für Hochschulen Was ist SuperX? SuperX "Eindrücke": "Surfen Sie zu Ihren Zahlen" Benutzeroberflächen Ein Data Warehouse Joolap ein neues Frontend Wer steht dahinter? für SuperX Die Projektgruppe Installation Schulung und Support Kostenloser Download von SuperX Kontakt und Forum 1. Bundesweite Tagung: SuperX an Hochschulen Hagen, Den Flyer dazu erhalten Sie hier. Achtung: Wenn Sie das neue Kernmodul 4.4 mit Postgres verwenden möchten müssen Sie auch alle Modulpakete neu laden und entpacken. Falls Ihre Modulversion mit der aktuellen übereinstimmt, brauchen Sie das Paket nur entpacken, ansonsten müssen Sie auch ein Modul Upgrade durchführen.

2 2 Inhaltsverzeichnis 1Was ist SuperX? Die Ursprünge von SuperX Der Aufbau des Data Warehouse Architektur von SuperX Datenquellen für SuperX Nutzerverwaltung in SuperX SuperX und Datenschutz Frontends für SuperX Die SuperX Bedienoberfläche Das Menü Die Maske Die erste Ergebnistabelle Die zweite Ergebnistabelle nach Stylesheet des MSWF NRW Joolap Multidimensionale Auswertungen für SuperX Warum SuperX? Datenkonsistenz Stimmen zu SuperX Die Module Kernmodul Änderungen ab Kernmodul Modul KLR Änderungen ab KLR Modul Modul Studierende/Prüfungen Änderungen ab Studierenden/Prüfungen Modul Modul Stellen/Personal Änderungen ab Stellen/Personal Modul Modul Finanzrechnung Änderungen ab Modul Finanzrechnung Modul Kennzahlen Änderungen ab Kennzahlen Modul Modul Studiengänge Modul Anlagen Modul Bewerbung, Zulassung Änderungen ab ZUL Modul Modul Studienerfolg Änderungen ab Modul Studienerfolg Modul Managementübersicht Modul Wissensbasis Download, Kontakt und Forum Downloadbereich Zum SuperX Projekt Das SuperX Projekt in Duisburg Aktuelle Anwender...21

3 Aktuelle Betreuung durch MemText Aktuelle Aufgaben für die SuperX Entwickler Kontakt Implementierung von SuperX Allgemeine Voraussetzungen Erforderliche Hardware Datenbankserver Applikationsserver Webserver Joolap Server Client Hardware Erforderliche Software Das Kernmodul HIS Systeme Weitere Datenquellen Was ist zu tun: Arbeitsschritte Kommerzieller Service für SuperX Supportkonto: Arbeitszeiten flexibel beauftragen, abrufen und abrechnen Schulungen Aktuelle Schulungen SuperX Administration in Hagen Berichtsdesign mit SuperX Schulungen für SuperX SuperX Anwenderschulungen SuperX Administratorschulung SuperX Schulung Moduladministration Eigene Berichte erstellen Berichtsdesign mit JasperReports Abfragen ändern und entwickeln Joolap Anwenderschulung Schulung zu Zukunftstechnologien Linux Linux Grundlagen Linux auf dem Server Linux auf dem Desktop XML und XSLT XML Grundlagen XML und XSLT Tomcat PostgreSQL Kettle / PDI Unser Installationsservice für SuperX Beratung via Fernwartung Schulung via Remote Desktop Application Service Providing ASP: SuperX Leasing...50

4 Das Problem bei der Einführung von SuperX Die Lösung: SuperX Leasing Sicherheit Der Prozess beim Leasing Arbeitsschritte beim Leasing Die Ergebnisse unseres Installationsservice bzw. Leasingvertrags...53

5 5 1 Was ist SuperX? SuperX ist ein Data Warehouse für Hochschulen, in dem die verschiedensten Datenquellen aus dem Hochschulbereich zusammengestellt werden, um diese Information für die Hochschulleitung und die Mitarbeiter verfügbar zu machen. Es liefert tagesaktuelle Statistiken und Daten in verschie denen Aggregationsstufen. 1.1 Die Ursprünge von SuperX Ursprünglich war SuperX ein Berichtssystem für Hoch schulen, das in den 90er Jahren an der Universität Karlsruhe unter der Leitung von Herbert W. Roebke entwickelt wurde (die rechte Abbildung zeigt das Startbild des alten WIN 3.x Clients). Es wurde von der Projektgruppe SuperX zu einem Data Warehouse für Hochschulen weiterentwickelt, das Informa tionen über WWW ausliefert und zum Wissensmanage ment, zum Controlling und zur Hochschulsteuerung benutzt wird. Da SuperX sich vor allem dann als nutzbar erwiesen hat, wenn das Berichtssystem auf die Bedürf nisse der Anwender (in der Regel Hochschulen) zugeschnitten werden kann, ist die neue Su perx Anwendung ein Open Source Projekt, d.h. Anwender können die Datenbank und den Client für ihre Zwecke ändern. Lizenzrechtlich basiert SuperX auf der CampusSource Lizenz, einer Vari ante der GPL (http://www.campussource.de/lizenz). Um die Installation und die Weiterentwicklung von SuperX überschaubar zu halten, hat die Pro jektgruppe SuperX in Duisburg Ende 2001 beschlossen, die Datenbank in Module zu zerlegen. Das vorliegende Kernmodul soll sicherstellen, dass das gesamte System selbst nach Änderung von ande ren Modulen weiterhin lauffähig und übertragbar bleibt. In der Zeit von wurde SuperX in Baden Württemberg flächendeckend eingeführt und weiterentwickelt. In 2007 wurde es im Auftrag vom Land NRW, Baden Württemberg und HIS mit einer neuen Benutzeroberfläche ("Ajax Client") versehen. 1.2 Der Aufbau des Data Warehouse

6 6 Der Aufbau des Data Warehouse. SuperX besteht aus ei nem Datenbank Server und eigens entwickelten Clientanwendungen. Durch Übernahme und Transformationsskripte werden Daten aus den verschiedensten Quel len, z. B. der Studieren den Verwaltung HIS SOS, im vordefinierten Rhythmus (z. B. jede Nacht) in die Su perx Datenbank über nommen Architektur von SuperX Das Data Warehouse ist modular aufgebaut. SuperX besteht aus einem Datenbank Server, einem Servlet Container (Tomcat) und mehreren eigens entwickelten Java Frontends. Das "Backend" ist das eigentliche Data Ware house mit Benutzer und Gruppenverwaltung, Schlüsseln, Administra tionswerkzeugen und Modulen. Die Daten werden über einen java basierten Server an die zwei Fron tends ausgeliefert: Das XML Frontend und Joo lap.

7 Datenquellen für SuperX SuperX ist modular aufgebaut und kann mit beliebigen Datenquellen gefüllt werden. Die vorbe reiteten Module (teilweise in Weiterentwicklung): Studierenden Statistik: Das SOS Modul Speziell für HISSOS entwickelte Ladescripte extrahieren relevante Daten aus dem operativen System und übernehmen die Zahlen in die SuperX Datenbank. Das Er gebnis sind vorgerfertigte Abfragen zu Studierenden und Prüfungsstatistiken Kosten und Erlöse: Das COB Modul Im COB Modul werden Berichte und Abfragen aus HISCOB über SuperX ausge liefert. Stellen / Personal Statistik: Das SVA Modul Personal und Stellendaten aus HISSVA bzw. SVA GX werden extrahiert und über SuperX bereitgestellt, z. B. wissenschaftliches Personal pro Institut. Haushalts Statistik: Das FIN Modul Zahlen aus dem Haushaltsbereich werden nach SuperX übernommen und liefern somit Auswertungen über relevante Haushaltszahlen, z. B. Drittmittelausgaben pro Institution. Gebäude / Flächen Statistik: Das BAU Modul Die Flächendaten können aus HISBAU oder BUISY übernommen werden und lie fern Statistiken über Gebäude und Flächennutzung, z. B. Raumausstattung. Kennzahlen: Das integrierte Kennzahlen Modul Richtig interessant wird SuperX dadurch, dass es erlaubt, Statistiken aus verschie denen Bereichen zu kombinieren, z. B. Mittel oder Auslastungsberechnung. Im Kennzahlenmodul werden die o.g. Datenquellen kombiniert. Studiengänge: Das GANG Modul Ein Produkt einer Hochschule ist der Studiengang. Mit dem GANG Modul kön nen Sie Studiengänge komfortabel verwalten, z.b. Angaben zum Beginn/Ende, Zuordnung zu externen Systematiken, Akkreditierungsdaten, Lehrverflechtung, Evaluation. Studienerfolg: Das ERFOLG Modul In der Presse liest man immer wieder von Erfolg oder Misserfolg der Umstellung auf Bachelor / Masterstudiengänge. Mit dem Erfolg Modul können Sie an Ihrer Hochschule überprüfen, wie erfolgreich Ihre Studierenden sind und waren. Bewerbung und Zulassung: Das ZUL Modul Was wird aus unseren Bewerber/innen, wenn sie zugelassen wurden: Statistiken über Annahme, Einschreibung und Studienerfolg. Alle Abfragen und Tabellen der Module können für die eigenen Bedürfnisse angepasst werden, und es können auch ganz neue Module einrichtet werden.

8 Nutzerverwaltung in SuperX SuperX verfügt über eine eigene Nutzerverwaltung und ermöglicht es, einzelnen Benutzern oder Gruppen Leserechte für spezielle Themen (z. B. "Studierende") und, parallel dazu, zu speziellen Unter Institutionen zu geben (z. B. Fakultät 1, Fach Erziehungswissenschaft). Themenbereiche sind "Sachgebiete", und In stitutionen sind jeweils organisatorische Ein richtungen. Durch diese Zuordnung können flexible Rechte vergaben ermöglicht werden, z. B. der Dekan der Fakultät xy darf nur die Haushalts und Flä chendaten seiner Fakul tät sehen, nicht aber das gesamte Sachgebiet "Kennzahlen" oder an dere Fakultäten. (klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern) Die Rechtevergabe ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Echtbetrieb des Systems auf dem Campus SuperX und Datenschutz Zum Thema Datenschutz in SuperX haben wir einen Artikel in dem HIS Wiki eingestellt. Dort er halten Sie einen Überblick über die Themen: Datensparsamkeit, Datensicherheit, Transparenz und eine Checkliste für Sicherheitsmaßnahmen. https://wiki.his.de/mediawiki/index.php/datenschutz_edustore 1.3 Frontends für SuperX SuperX verfügt über unterschiedliche Benutzeroberflächen, hier "Frontends" genannt.

9 9 Das SuperX Applet dient dem allgemeinen Berichtswesen und liefert vor definierte Ergebnistabellen. Das SuperX Applet wird nicht mehr weiterent wickelt und nur noch auf Anfrage bereitgestellt. Das XML Frontend liefert komplexe Berichte, die aus mehreren Ergebni stabellen zusammengestellt werden, und die flexibel für verschiedene Aus gabegeräte und formate aufbereitet werden können Joolap bietet die Möglichkeit, multidimensionale Auswertungen zu ma chen und Statistiken flexibel den eigenen Bedürfnissen anzupassen Die SuperX Bedienoberfläche Die Funktionsweise der Oberfläche ist ausführlich in dem Benutzerhandbuch beschrieben, es gibt ausserdem einen kleinen Demo Film zum Applet. Für einen ersten Eindruck haben wir im folgen den eine Reihe Bildschirmabdrücke vorbereitet: Die Oberfläche für SuperX: Melden Sie sich auf der Startseite der XML Oberfläche wie folgt an (Klicken Sie jeweils auf die Grafik, um sie zu vergrößern, und jeweils auf "Nächste", um weiter zu gelangen):

10 10 Geben Sie zunächst die Kennung und Passwort ein (im Beispiel die Kennung admin) Das Menü Sie gelangen in ein Menü mit allen Abfra gen in der Su perx Umgebung. Wäh len Sie hier eine Abfra ge, z. B. Kostengrund daten Ministerium für Wissenschaft und For schung Nord rhein Westfalen (MSWF NRW).

11 Die Maske Sie sehen nun einige Auswahlfelder. Wählen Sie hier z. B. eine Leh reinheit und das Haus haltsjahr aus Die erste Ergebnistabelle Die Ergebnistabelle zeigt die Kostensumme und jeweils die Kosten auf Haushalts und Drittmittel. Oben auf der Seite befindet sich ein Button zum Export in das Berichtsblatt.

12 Die zweite Ergebnistabelle nach Stylesheet des MSWF NRW Die Tabelle zeigt die Daten nach dem Muster des Berichtsblatts Mi nisterium für Wissen schaft und Forschung (MSWF) NRW Joolap Multidimensionale Auswertungen für SuperX Joolap ist eine OLAP Anwendung von Meikel Bisping und Da niel Quathamer, die es erlaubt, auf der Basis von SuperX eigen ständige sehr flexible und noch sehr viel individuellere Auswer tungen zu erzeugen, bei denen Ergebnistabellen per Mausklick zusammengestellt werden können. Details dazu auf der Joo lap Homepage. Eine Demoversion befindet sich hier. "Mit Joolap macht Statistik Spass" 1.4 Warum SuperX? Mit einem Data Warehouse erhalten Sie einen neuen Zugang zu Ihren Daten: Aus den verschie densten Systemen werden Daten zusammengetragen, aggregiert und verdichtet, um sie unter einer einheitlichen Oberfläche zur Verfügung zu stellen. Dies hat mehrere Vorteile:

13 13 Bessere Performance: Manchmal sind die operativen Systeme so stark belastet, dass aufwändige Berichterstellung schlichtweg gar nicht möglich ist. Durch die Übertragung der Daten auf ein anderes System und durch die Verdichtung der Da ten können Ihre Berichte schneller vom System erzeugt werden! Weniger Schulungsaufwand: Sie können Mitarbeitern oder Kunden einen Zu gang zu Ihren Informationssystemen anbieten, ohne dass Sie die Personen in das Basissystem einweisen müssen. Über eine intuitiv bedienbare WWW Schnittstelle reduziert sich der Schulungsaufwand auf ein Minimum. Prozessorientierung: Sie können im Data Warehouse Daten zeitabhängig spei chern und abrufen, und so in die Vergangenheit blicken, Trends beobachten, Zu sammenhänge erkennen und vieles mehr. Verknüpfung zu Kennzahlen: Anders als im operativen System ordnen Sie Ihre Daten in ein hierarchisch geordnetes Organigramm ein, z. B. Fachbereiche oder Projekte. Sie können dadurch Verknüpfungen zu anderen Systemen herstellen. Flexible Ausgabe: Anders als ein operatives System bietet ein Data Warehouse verschiedene Zugänge: über Java Clients, über eine einfache Web Schnittstelle für "Thin Clients" bis hin zum WAP Handy. Gute Gründe für eine Data Warehouse Anwendung. Aber let's face it: sie sind recht aufwändig zu implementieren, und meist auch nicht billig. Meist fehlen Schnittstellen zu den Basissystemen und vorkonfigurierte Berichtsfunktionen. SuperX als OpenSource Produkt ist kostenlos und wird von den Hochschulen teilweise selbst weiterentwickelt, und bietet beides. Die Statistiken in SuperX sind darüber hinaus quelloffen, d.h. Sie können bei jedem Bericht nach vollziehen, wie die Zahlen berechnet wurden. Nach dem Motto: Traue keiner Statistik, deren Quellcode Du nicht sehen kannst Datenkonsistenz Der Datenbestand im Data Warehouse (DWH) wird (im Regelbetrieb) nächtlich ausgetauscht oder ergänzt. Damit die Konsistenz der Datenbank gesichert ist, gibt es folgende Maßnahmen: Die Datenbestände, die für Berichte und Auswertungen genutzt werden, werden im Falle eines Problems bei der Laderoutine auf dem Stand des Vor Vortages gesichert. So kann das System auch dann weiterhin produktiv genutzt werden, wenn das Laden fehlschlägt. Automatisierter Mailversand: Ladeprobleme werden per an einen oder mehrere Administra toren gesendet. Am Ende der Laderoutinen werden Prüfsummen gebildet und in ein browserbasiertes Prüfproto koll geschrieben, das Administratoren oder Fachwender innerhalb der Anwendung leicht aufrufen können. Die Prüfsummen können außerdem per an einen oder mehrere Administratoren gesendet werden. Datenprobleme im Vorsystem werden im DWH möglichst "anwendungsnah" protokolliert, d.h. ein Rückschluß vom Prüfprotokoll zum tatsächlichen Datum vom Vorsystem ist jederzeit leicht möglich, indem die zugrunde liegende Tabelle, das Feld, der Primärschlüssel (z.b. Matrikel Nr) sowie das eigentliche Problem im Freitext ausgegeben werden.

14 14 Operational Data Storage: Neben den eigentlich Auswertungs "Datenwürfeln", die eine Loslösung vom Vorsystem beinhalten, wird in einer unteren Schicht eine (um personbezogene Merkmale befreite) Kopie der Daten des Vorsystems vorgehalten. Diese erhöht die Transparenz der Daten übernahmen, erleichtert die Fehlersuche und ermöglicht es leicht, neue Auswertungswürfel zu er zeugen. Automatische Fehlerkorrektur: Datenfehler im Vorsystem (z.b. Verletzungen der Datenintegrität) werden automatisch erkennt und ins o.g. Prüfprotokoll geschrieben. Teilweise werden automati sche Korrekturen vorgenommen, z.b. künstliche Schlüssel "Unbekannter Eintrag xy" bei Verlet zungen der Datenintegrität Konfiguration: Die Laderoutinen lassen sich für hochschulspezifische Anpassungen konfigurie ren, z.b. durch Systemschalter oder sogar beliebige SQL Scripte während des Ladens. Dadurch werden die Vorteile von Standardsoftware mit großer Flexibilität beim "Customizing" kombi niert. Dokumentation: für Ladeprobleme werden FAQs angeboten, die ständig aktualisiert werden Stimmen zu SuperX Informationsveranstaltung am Zahlreiche Vertreter/innen deutscher Hochschulen erschienen zum SuperX-Treffen in Duisburg. Es fand ein reger Austausch von Erfahrungen und Fragen statt. Es folgen ein paar "Stimmen zu SuperX": "Wir setzen SuperX seit 1994 ein und haben sowohl das 'neue' SuperX als auch den alten Win32-Client im Einsatz. Wir nutzen es erfolgreich im Bereich Studierende / Prüfungen." (Hans-Dieter Hötte, RWTH Aachen) "Wir haben in Karlsruhe SuperX auf die Basis von PostgreSQL portiert und sind von der Leistungsfähigkeit von PostgreSQL überzeugt (auch wenn man hier und da an der Performance feilen muss). Wir werden es demnächst campusweit freigeben." (Herbert W. Roebke, Uni Karlsruhe "Die Hochschulleitung, also die eigentlichen Nutzer von Berichtssystemen, die mit deren Aussagen ihre "Management Entscheidungen" vorbereiten und untermauern, müssen den Impuls zur Einfuehrung von SuperX geben. Dies bedingt natürlich, dass sie es überhaupt kennen bzw. ihre i.d.r. Planungsdezernenten ihnen das System nahebringen. Erst das System von Planungs- und DV-Abteilung einzurichten und dann mal sehen, ob es angenommen wird, halte ich für zu aufwändig. Wenn die Fachabteilungen feststellen, dass ein so komplexes System nicht hinreichend genutzt wird, lässt der Elan zur Pflege und Erweiterung schnell nach. Das Tagesgeschäft wird dann immer vorgehen." (Martin Neuheuser, IuK NRW) "Wir arbeiten seit 10 Jahren mit SuperX und können uns die Arbeit ohne SuperX nicht mehr vorstellen." (Uwe Blotevogel, Universität Duisburg-Essen) "Zum SOS Modul: Am Anfang ist es recht aufwändig, zu prüfen, ob die Zahlen stimmen, aber wenn es einmal läuft, ist der Aufwand gering. Ich kann sehr viele Anfragen zur Studierendenstatistik mit SuperX erledigen." (Ursula Biebow-Gassauer, Universität Bonn)

15 15 "Wir haben SuperX installiert, und manche Mitarbeiter waren erstaunt, Daten zu Ihrer Hochschule in neuer Form aufbereitet zu finden." Reiner Brauckmann, Fernuni Hagen Sie können auch gern eigene Stimmen zu SuperX einreichen. 1.5 SuperX vs. HISinOne BI Seit 2009 werden SuperX und die HISinOne BI von uns gemeinsam mit HIS weiterentwickelt. Dies wirft die Frage der Abgrenzung auf, sowohl in funktionaler als auch in technischer Hinsicht. Der größte Teil der Codebasis von SuperX geht in die HISinOne Bi ein. Die Produkte unterschei den sich im Hinblick auf die Administration im Backend, und im Hinblick auf Funktionen. Grob gesehen ist SuperX ein Unix basiertes Produkt mit vielen Shellscripten zur Administration im Backend und einer Webanwendung für die Benutzerinteraktion. Die Distribution von SuperX ist modular, und unterstützt Postgres und Informix. HISinOne BI ist in erster Linie eine Webanwendung und implementiert viele Funktionen, die in SuperX als Shellscript vorliegen, als Java Anwendung innerhalb der Webanwendung. Daher läuft die HISinOne BI auch unter Windows. Allerdings kann man die SuperX Technik auch additiv nut zen, wenn man HISInOne BI unter Unix betreibt. Das DBMS ist allerdings ausschließlich Postgres. Die folgende Tabelle zeigt die Funktionen und deren Vorhandensein auf beiden Platformen. Funktionalität SuperX HISinOne BI Kommentar Installation / Upgrade X X Zu 90% gemeinsamer Code, die Unterschiede betreffen nur die Nut zerführung und das Logging Laderoutinen X X Zu 90% gemeinsamer Code, die Unterschiede betreffen nur die Nut zerführung und das Logging Dokumentation X X Zu 90% gemeinsam ge pflegt User und Rechtever waltung X X Schnittstellen zwischen beiden Rechteverwal tungen liegen vor und werden beim SingleSi gnon in HISinOne nach SuperX übertra gen Standardberichte X X 100% gemeinsamer Code OLAP Analyse mit X

16 16 Funktionalität SuperX HISinOne BI Kommentar Joolap OLAP Analyse mit Sa iku X Portalfunktionen X In SuperX geplant Noch ein Hinweis zum Begriff "Edustore": dieser Begriff wurde von für die gemeinsame Technik von SuperX und ICE / FLEDA verwendet. Mit dem Umstrukturierung bei HIS in 2014 ist das Produkt ICE / FLEDA nicht mehr Teil des Arbeitsbereichs der HIS e.g., daher wird der Begriff "Edustore" nicht mehr verwendet, wir sprechen stattdessen nur von der HISinOne BI und SuperX. 2 Die Module Für jedes SuperX Modul gibt es eine eigene Modulhomepage auf der Sie alle nötigen Installati onshinweise, Benutzer und Adminhandbücher und weitere Infos erhalten. Den Link zu der jeweili gen Modulhomepage finden Sie in dem entsprechenden Unterkapitel. Wir danken den Auftraggebern bzw. Förderern dieser Entwicklungen. Im November 2013 sind viele Module neu erschienen, der Entwicklungsstand entspricht ungefähr dem Stand der Konnektoren sowie Grunddaten Basisberichten der HISinOne BI Alle Joolap Module stehen nun unter der CampusSource Lizenz, d.h. sie sind kostenfrei. 2.1 Kernmodul Das SuperX Kernmodul ist wie der Name schon sagt der Kern von SuperX. Ohne dieses Modul kann kein anderes Modul installiert werden. Zu der Kernmodul Homepage gelangen Sie hier: projekt.de/ Änderungen ab Kernmodul 4.4 Die neuen Funktionen: Verbesserter Excel Export (bessere Performance bei großen Dateien)

17 17 CSV Export in allen generischen Standardlayouts Erweiterte und verbesserte Benutzerverwaltung Möglichkeit der Berechtigung auf Kostenträger, inkl. Bearbeitungsformulare Bessere Performance bei Userverwaltung bei vielen Kostenstellen/Kostenträgern Schlüsselanzeige Kostenstellen/Kostenträger Zuordnung zu Institutionen Gültigkeitszeiträume standardmäßig vorbelegt Bugfix User kopieren Bugfix Datumsformat vom Makro SxFinRechte bei alternativen JVMs Übergabe versteckter Felder im Deeplink ermöglicht Achtung: Wenn Sie das neue Kernmodul 4.4 mit Postgres verwenden möchten müssen Sie auch alle Modulpakete neu laden und entpacken. Falls Ihre Modulversion mit der aktuellen überein stimmt, brauchen Sie das Paket nur entpacken, ansonsten müssen Sie auch ein Modul Upgrade durchführen. 2.2 Modul KLR Die KLR Komponente bietet Auswertungen im Bereich Kostenrechnung. Es können Statistiken zu Kostenstellen, Kostenarten und Kostenträgern erzeugt werden. Das Modul bietet auch Berichte zu Personal/Studierenden/Flächen, die für die KLR wichtig sind. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab KLR Modul 1.2 Korrektur Bericht "Kosten und Erlöse (Primär und Sekundär)": Neuer Button "Kostenarten (Se kundär)" (fixes #95928) Neuer Bericht "Auslastung (Lehrangebot und Lehrnachfrage)" Titel nicht mehr max. 5 stellig, sondern max. 10 stellig 2.3 Modul Studierende/Prüfungen Die Studierenden/Prüfungen Komponente bietet Auswertungen im Bereich Studierende, Ein schreiber, Absolventen und Einzelprüfungen. Neben Statistiken des aktuelles Semesters werden auch Zeitreihen Auswertungen angeboten. Das Modul bietet auch Berichte zu Einzelprüfungen und kann somit im Mitarbeiter als auch Führungsinformationssystem eingesetzt werden. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab Studierenden/Prüfungen Modul 0.9 Neue Grafiken bei Absolventen nach Fachsemestern Berechnung Fachsemesterzahl bei Vor oder Hauptprüfungen geändert: Nicht das Prüfungssems ter, sondern das zum Prüfungsdatum passende Semester wird zugrunde gelegt. Bei Prüfungen wird Standort über Fächer Datensatz ermittelt

18 18 Ausserdem für Prüfungen Übernahme neuer Tabellen und Felder: Tabelle labzord, pnrzuord, und lab.pvermerk Anonmyisierung Prüfername ermöglicht Neue Abfrage "Fächerkombinationen Datenblatt" inkl. Beispiel Bericht "Fächerkombinationen Kreuztabelle" Neue Abfrage "Einzelprüfungen Datenblatt" inkl. Beispiel Bericht "Fächerkombinationen Kreuz tabelle" Bugfix eigene Stichtage anlegen In SOSPOS gelöschte Prüfungen werden bei eingeschalteter Archivierung auf Gültig bis=gestern gesetzt, und bei ausgeschalteter Archivierung gelöscht, sofern der Student weitere Prüfungen hat te. Vorher blieben Prüfungen immer erhalten. 2.4 Modul Stellen/Personal Die Stellen/Personal Komponente bietet Auswertungen im Bereich Stellen, Personal und Stellen Besetzung. Es können Statistiken zu beliebigen Zeitpunkten erzeugt werden. Das Modul bietet auch Berichte zu Personal/Stellenbesetzung im Detail und kann somit im Mitarbeiter als auch Führungs informationssystem eingesetzt werden. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab Stellen/Personal Modul 0.8 Besetzung: Der Name und Geschlecht wird aus pgd nachgetragen, wenn es kein gültiges BV gibt. Neues Spalte Befristung in Maske Stellenbesetzung im Detail Besetzung Datenblatt neue Felder: Stellenkategorie Ansatz in Proz. Restkontingent der Stelle (inkl. Berechnung für beliebiges Datum) Titel Kapitel Beginn des Beschäftigungsverhältnisses Ende des Beschäftigungsverhältnisses Beginn der Besetzung Ende der Besetzung Befristung der Beschäftigung Filter auf Feld pfi_uebernahme in der Laderoutine entfernt. Dieses gibt es bei HIS SVA ab Versi on nicht mehr und führt sonst zu Fehlern bei dem unload. Caption Füllen Script auf Kernmodul Version 4.4 vorbereitet. Backup Script verbessert. Es werden explizite Feldangaben beim Entladen verwendet. Neue Prüfroutine Laufzeit einer Besetzung zur org. Zugehörigkeit der Stelle: "Die Zuordnung der Besetzung Nr. x von Stelle y zur SOE Nr. z paßt nicht zum Zeitraum in SOE" (#121834). 2.5 Modul Finanzrechnung Die Komponente Finanzrechnung bietet Auswertungen im Bereich Finanzrechnung, Drittmittel und Budget. Neben Budgets nach kameralen einheiten werden auch Auswertungen zu KLR bezoge

19 19 nen Merkmalen angeboten, z.b. Kostenstellen. Das Modul bietet auch Berichte zu Einzelbuchungen und kann somit im Mitarbeiter als auch Führungsinformationssystem eingesetzt werden. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab Modul Finanzrechnung 0.3 Maske "Buchungsbericht": Spalte Restbetrag nur bei Festlegungen gefüllt Neue Maske HÜL Übersicht (PDF) Maske Buchungssätze (MBS): Neue Spalten Bezeichnung Kostenart, Kostenträger, Kostenstelle Titel nicht mehr max. 5 stellig, sondern max. 10 stellig Übernahmeschnittstelle für HIS FIBU erweitert, neue Berichte GuV und Bilanz Beschleunigung Abfrage "Budgets Datenblatt" Verbesserte Validierungsleitfäden für Datenquelle MBS 2.6 Modul Kennzahlen Wenn die Module KLR, Studierende, Finanzen, Anlagen und Stellen/Personal installiert sind, kann die Kennzahlen Komponente darauf aufbauend Kennzahlen berechnen. Außerdem die das Modul zur Datenlieferung an Landes Informationssysteme Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen zum Kennzahlen Modul 0.9 Hinweis: die Komponente erschien im September 2014 BaWue: Implementation der Querschnittsprodukte (Konfiguration, Laderoutine, Bericht) Titel nicht mehr max. 5 stellig, sondern max. 10 stellig Anpassung STBA Schlüssel WS 2014/ Modul Studiengänge Das 'Produkt' einer Hochschule ist unter anderem der Studiengang. Die Verwaltung der Studien gänge obliegt meist einer Abteilung in der Hochschulverwaltung. Teilweise können Informationen zu Studiengängen in Datenbanken vorgehalten werden, wie z.b. HISSOS. Doch viel Information, die für das Marketing, Controlling, und für die generelle Übersicht benötigt wird, wird in Ex cel Tabellen, Dokumenten o.ä. gepflegt. Das GANG Modul ist ein Schritt hin zu einer professionel len Studiengangsverwaltung. Zu der GANG Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ 2.8 Modul Anlagen Das Modul entlädt den Anlagespiegel aus IVS und bietet einen Bericht "Anlagespiegel nach Kos tenart". Zu der IVS Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/

20 Modul Bewerbung, Zulassung Die Komponente Bewerbung, Zulassung bietet eine Auswertung im Bereich Bewerbungen,Zulas sungen und Annahmen. Es zeigt jeweils für einzelne Studiengänge die Quoten der Bewerber, Zuge lassenen, Angenommenen und tatsächlichen Einschreiber. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab ZUL Modul 0.4 Durchschnittsnote der HZB wurde auf 2 Nachkomma Stellen erweitert. Bericht "Bewerbungsprozeß nach Studiengang" wurde nach "Bewerbungsprozess nach Fach/Stu diengang" umbenannt. Entladeparameter für Bewerbungen und Anträge erweitert. Datenquelle APP: Inkrementelles Laden ermöglicht Modul Studienerfolg Das 'Produkt' einer Hochschule ist unter anderem der Studienerfolg. Diese Modul ermöglicht es, Erfolgs bzw. Drop Out Quoten auf der Baiss von fallbezogenen Studienverläufen zu berechnen. SuperX typisch kann man dabei auf Fächer, Fachbereiche oder Fächergruppen aggregieren. Hier finden Sie einen Lehrfilm für die Analyse des Studienverlaufs im ERFOLG Modul. Zu der Modul Homepage gelangen Sie hier: modul.superx projekt.de/ Änderungen ab Modul Studienerfolg 0.6 Auswertung nach Fällen ermöglicht Möglichkeit der Berechtigung von Personen zu Fakultäten oder Lehreinheiten geschaffen Feld Studiengang in alle Kohorten Masken übernommen Maske "Analyse des Studienverlaufs (Makro)" Bugfix bei Absolventen/Schwundberechnung, au ßerdem besseres Layout Korrektur Maske "Studienverlauf (Kohortenbetrachtung)": Wechsel nach Ende der Verlaufbe trachtung zählt nicht mehr als Schwund Neue Masken Studienverlauf Datenblatt Kohortenverfolgung Datenblatt Verbleib von Studienanfängern Studienverlauf im Detail (bisher Studienverlauf Kontrolle (Einschreiber)) Studienverlauf einzelner Studierender (bisher Studienverlauf Kontrolle (matrikel_nr)) Neue Konstanten ERFOLG_Stichtag_Stud, ERFOLG_Stichtag_Pruef,ERFOLG_NUR_KOEPFE Diagramm in Maske "Analyse des Studienverlaufs" 2.11 Modul Managementübersicht Neben den Standardberichten wünschen immer mehr Hochschulen Kennzahlen Portale, die hoch schulspezifische Kennzahlen erstellbar und für Anwender/innen einfach navigierbar zu machen. Die

Willkommen bei SuperX

Willkommen bei SuperX SuperX "Eindrücke": Willkommen bei SuperX Das Data Warehouse für Hochschulen Was ist SuperX? "Surfen Sie zu Ihren Zahlen" Benutzeroberflächen (S. 15) Joolap - ein neues Frontend Ein Data Warehouse (S.

Mehr

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung Business und Behördenkongress Peter Müßig Trapp Berlin, Mittwoch 09.06.2010 1 Motivation Was brauchen Sie, wenn Sie... Entscheider

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Mahara für Hochschulen

Mahara für Hochschulen Mahara für Hochschulen Campus Source Tagung Münster 12.03.2015 Dipl.-Inf. Brigitte Kreplin brigitte.kreplin@fernuni-hagen.de 02331-987-4322 Zentrum für Medien & IT Abteilung Medienberatung 1. Einführung

Mehr

edustore das HISinOne-Datawarehouse

edustore das HISinOne-Datawarehouse edustore das HISinOne-Datawarehouse Business Intelligence Lösung zur Unterstützung von Hochschulplanung und Hochschulpolitik Nutzertagung Flexible Curricula Erfolg im Studium (POS, LSF, HISinOne) Oberhof,

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Sonja Schulze Zentrales Berichtswesen (ZBW) Stiliana Lüttecke Zentrum für Informationsmanagement

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

W B T. SuperX-Einführung Studio für Textdesign. Informationssysteme. Wissensmanagement. für Bildungseinrichtungen.

W B T. SuperX-Einführung Studio für Textdesign. Informationssysteme. Wissensmanagement. für Bildungseinrichtungen. i Informationssysteme SuperX-Einführung Studio für Textdesign Wissensmanagement für Bildungseinrichtungen W B T Arbeit mit Texten Web-based Training Download dieser Homepage als Druckversion ... 3 Effizienz

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Die Zeiterfassung für alle Fälle

Die Zeiterfassung für alle Fälle Die für alle Fälle Sicher Flexibel Modular Individuell Strukturiert Umfangreich Leistungsfähig Die Lösung für Ihren Erfolg Auch in Ihrem Unternehmen einer der wichtigsten Faktoren zum Erfolg. ZE.expert

Mehr

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart Version 4.2 Zmanda, Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsvorgang Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 4 Was möchten Sie sichern?... 5

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013

Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013 Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013!Bitte lesen Sie die Installationshinweise vor dem Ausführen der Installa- tion bzw. eines Updates sorgfältig durch. Für

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Self-made IDM auf Basis von Drupal

Self-made IDM auf Basis von Drupal ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste 16./17. September 2014 in Osnabrück Universität Osnabrück 1974 gegründet 1953 bis 1973: Adolf-Reichwein-Hochschule und Pädagogischen Hochschule ca. 12.000 Studierende

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Wieviel CAFM steckt in HISinOne?

Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Überblick und Schnittstellen Heiko Burchard, HIS GmbH Übersicht HISinOne Architektur PSV - Räume und Gebäude EXA - Veranstaltungs- und Prüfungsmanagement Schnittstellen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Spezielle BWL. Projektron Software BCS

Spezielle BWL. Projektron Software BCS Spezielle BWL Projektron Software BCS Inhalt 1. Unternehmensprofil 1.1 Projektron 1.2 Kunden 1.3 Partner 1.4 Netzwerk 1.5 Dienstleistungen 1.6 Auszeichnungen 2. BCS 2.1 Produktbeschreibung 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Abschlussbericht Kernkompetenz

Abschlussbericht Kernkompetenz Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Abschlussbericht Kernkompetenz Betreuung des Webservers für eine Homepage eines Reitvereins vorgelegt von: Tobias Kieninger, Matrikel 16412

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr