Linux. Schnellkurs. für Administratoren. O Reilly. Deutsche Ausgabe. So werden Sie ein Linux-Guru. Tom Adelstein & Bill Lubanovic

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux. Schnellkurs. für Administratoren. O Reilly. Deutsche Ausgabe. So werden Sie ein Linux-Guru. Tom Adelstein & Bill Lubanovic"

Transkript

1 So werden Sie ein Linux-Guru Deutsche Ausgabe Linux Schnellkurs für Administratoren O Reilly Tom Adelstein & Bill Lubanovic Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein

2 First Inhalt Einleitung IX 1 Anforderungen an einen Linux-Systemadministrator Über dieses Buch Wie können wir helfen? Wo sollen Sie beginnen? Brauchen Sie ein Buch? Wer braucht Sie? Was Systemmanager über Linux wissen sollten Was kommt als Nächstes? Einrichten eines Linux-Multifunktionsservers Serveranforderungen Debian installieren Aus der Ferne anmelden Das Netzwerk konfigurieren Die Standard-Debian-Pakete ändern Quotas einrichten Domainnamensdienste bereitstellen Eine relationale Datenbank hinzufügen: MySQL Mail sicher mit Postfix, POP3 und IMAP konfigurieren Apache zum Laufen bringen FTP-Dienste mit ProFTPD hinzufügen Zusammenfassen Ihrer Webstatistiken mit Webalizer Synchronisierung der Systemuhr Installation von Perl-Modulen, die von SpamAssassin benötigt werden Was kommt als Nächstes? V

3 3 Das Domain Name System DNS-Grundlagen Der Einstieg in BIND Einrichten eines DNS-Servers Konfiguration eines autoritativen DNS-Servers Bearbeiten der Konfigurationsdateien BIND-Tools Troubleshooting unter BIND Was kommt als Nächstes? Links 4 Eine erste internetfähige Umgebung ISPConfig installieren Einen Server und Benutzer mit ISPConfig einrichten Absicherung eines Linux-Webservers Was kommt als Nächstes? Mail Schlüsselbegriffe bei -Diensten Postfix, Sendmail und andere MTAs Der Postfix-SMTP-Mailserver auf Debian Authentifizierung und Verschlüsselung hinzufügen POP3- und IMAP-Mail Delivery Agents konfigurieren Client-Konfiguration Was kommt als Nächstes? Apache administrieren Statische und dynamische Dateien Eine einfache LAMP-Installation Installation Apache-Konfigurationsdateien Protokolldateien SSL/TLS-Verschlüsselung suexec-unterstützung Benchmarking Installation und Administration von Drupal Troubleshooting Weiterer Lesestoff Lastverteilte Cluster Lastverteilung und Hochverfügbarkeit Ohne LB und HA skalieren Weiterer Lesestoff VI Inhalt

4 Rechts 8 Lokale Netzwerkdienste Verteilte Dateisysteme Einführung in Samba Konfiguration des Netzwerks DHCP Gateway-Dienste Druckdienste Benutzerverwaltung Virtualisierung im modernen Unternehmen Warum Virtualisierung so beliebt ist Hochleistungsrechner Installation von Xen auf Fedora VMware installieren Virtualisierung: ein vorüberziehender Modetrend? Skripten bash-einstieg Hilfreiche Komponenten für bash-skripten Skriptsprachen-Duell Weiterer Lesestoff Daten sichern Sichern von Benutzerdaten auf einen Server mit rsync tar-archive Speichern von Dateien auf optischen Medien Mit Amanda auf Band sichern und archivieren Sichern von MySQL-Daten Anhang: Beispiele für bash-skripten Index Inhalt VII

5 First Kapitel 4 KAPITEL 4 Hier Mini IVZ eingeben! Eine erste internetfähige Umgebung Erstellen auf den Arbeitsseiten (siehe Muster) Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! Eine der großartigsten Eigenschaften von Linux ist seine Flexibilität. Kommerzielle Unternehmen wie beispielsweise Cisco haben Linux unter sehr einfachen Oberflächen versteckt, um deren Linksys-Router und andere Produkte benutzerfreundlich zu gestalten. Auch wir können das so machen. ISPConfig (http://ispconfig.org), ein benutzerfreundliches Linux-Projekt unter einer freien Softwarelizenz (BSD), ermöglicht uns, aus einer einzigen herunterladbaren Anwendung heraus einen vielseitigen, einsatzfähigen Internetserver zusammenzustellen. Sobald wir die Anwendung installiert haben, besitzen wir ein Werkzeug, mit dessen Unterstützung wir einen Server konfigurieren und auf einfache Art und Weise pflegen können. Mit diesem Server können wir dann Websites verwalten, Domain-Namensdienste bereitstellen, - und File-Transfers durchführen sowie Benutzer, Administratoren und andere Personen hinzufügen, die zur Durchführung verschiedener administrativer Aufgaben auf das System zugreifen können. Ach so, haben wir denn schon erwähnt, dass wir all diese administrativen Aufgaben über eine grafische Benutzeroberfläche vornehmen können? Wir haben ISPConfig in erster deshalb gewählt, weil wir damit unter Linux leistungsfähige Serveranwendungen bereitstellen können, ohne dadurch irgendwelche Leistungsmerkmale oder Flexibilität opfern zu müssen. Des Weiteren: ISPConfig setzt Standard-Daemons ein, die mit den Linux-Distributionen mitgeliefert werden. Wir werden Apache für die Websites, Postfix für , ProFTPD für FTP, BIND für DNS und MySQL als Backend-Datenbank einsetzen. Die Installation von ISPConfig konfiguriert die verschiedenen Serverkomponenten automatisch. Die in ISPConfig enthaltenen Pakete arbeiten mit den meisten verfügbaren Linux-Distributionen zusammen. Die Standardpakete der Distributionen können verwendet werden. This is the Title of the Book, ematter Edition 87

6 Für jede enthaltene Komponente kann im Internet Unterstützung gefunden werden. Das ISPConfig-Team bietet für die gesamte Anwendung Onlineunterstützung an. Wenn Sie dieses Kapitel durcharbeiten, sollten Sie eine gute Vorstellung davon bekommen, was alles benötigt wird, um die von einem Server bereitgestellten Dienste einzurichten und zum Laufen zu bringen. Sie werden dann auch beurteilen können, ob Sie bei Ihren Anforderungen an Stelle einer Kommandozeile eine grafische administrative Verwaltungsoberfläche einsetzen können. ISPConfig selbst stellt keine Kommandozeilenschnittstelle zur Verfügung. Stattdessen können Sie damit Server über eine webbasierte Administrationsoberfläche oder auch ein Panel verwalten, was später in diesem Kapitel beschrieben wird. Am Anfang dieses Kapitels müssen Sie allerdings ein paar Kommandozeilenaufgaben erledigen, wenn Sie ISPConfig einrichten, damit ISPConfig danach alles Weitere installieren kann. In späteren Abschnitten werden wir uns aber vollständig auf diese grafische Benutzeroberfläche konzentrieren. Die Verwaltungsoberfläche der Webanwendung ISPConfig vereinfacht zwar die Ausführung vieler administrativer Aufgaben unter Linux, es ist aber auch wichtig, dass Sie wissen, wie die Standard-Utilities der Kommandozeile eingesetzt werden müssen, um das gleiche Ergebnis zu erreichen. Wir werden diese Punkte in späteren Kapiteln behandeln. Sie sind nicht an ISPConfig gebunden. Wenn Sie sich dazu entscheiden, ohne ISPConfig zu arbeiten, werden Sie auch dafür das notwendige Know-how haben. ISPConfig installieren ISPConfig stammt von der Firma Projektfarm GmbH. Till Brehm und Falko Timme haben die Anwendung entwickelt, die sie ursprünglich auf als proprietäres System vertrieben haben. Jetzt können Sie sich die Anwendung von sourceforge.net/projects/ispconfig herunterladen. Das Projekt konfiguriert diese Dienste: httpd (virtuelle Hosts, Domain- und IP-basiert) FTP BIND POP3-Auto-Responder MySQL-Client-Datenbanken Webalizer-Statistiken Festplatten-Quotas Mail-Quotas Links 88 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

7 Rechts Datentransferbeschränkungen IP-Adressen SSL SSI Shell-Zugriff Mailscanner (Antivirus) Firewall Systemanforderungen Als dieses Buch geschrieben wurde, gehörten zu den Systemanforderungen: Betriebssystem Linux (Kernel 2.4 oder neuer mit der glibc6-bibliothek). Die folgenden Distributionen werden unterstützt: CentOS 4.1 bis 5.0 Debian Version 3.0, 3.1, 4.0 Fedora Core 1 bis 6, Fedora 7 Mandrake Linux ab Version 8.1 bis 10.2 Mandriva 2006, 2007 und 2007 Spring Red Hat Linux ab Version 7.3 bis 9.0 SUSE Linux ab Version 7.2 bis 10.2 Ubuntu 5.04, 5.10, 6.06, 6.10 und 7.04 Linux-Pakete Die Projekt-Maintainer führen auch die speziellen Bestandteile der Linux-Distribution auf, die auf Ihrem System installiert sein müssen, bevor Sie ISPConfig installieren können. Hierzu gehören: Apache-Webserver ab Version oder ab Version BIND 8 oder 9 iptables oder ipchains MySQL-Datenbank OpenSSL und mod_ssl für die Erstellung virtueller Hosts mit SSL PHP oder neuer als Apache-Modul POP3/IMAP-Daemon, der entweder das traditionelle Unix-Mailbox-Format unterstützt (zum Beispiel gnu-pop3d, qpopper, ipop3d, popa3d oder vm-pop3d) oder aber das maildir-format (zum Beispiel Courier-Imap, Dovecot) Procmail ISPConfig installieren 89

8 ProFTP als Standalone-Version oder vsftpd als inetd/xinetd/standalone- Version quota-paket Sendmail oder Postfix Wichtig für Sie zu wissen ist, dass diese Server und Pakete bereits so, wie in Kapitel 2 beschrieben, auf Ihrem System installiert sein müssen, bevor Sie ISP- Config installieren. ISPConfig bringt diese Dienste nicht mit, erwartet aber, dass sie bereits auf Ihrem System vorhanden sind. Der Vorteil dieses Ansatzes liegt darin, dass Sie die Standardpakete Ihrer Distribution einsetzen und später auch so aktualisieren können, wie Sie Ihr System sonst auch mit Hilfe der Tools Ihrer Distribution aktualisieren würden. Damit diese Dienste mit IPSConfig zusammenarbeiten, müssen Sie sie nicht aus den Quellen heraus kompilieren die Standardpakete genügen. ISPConfig richtet zwei Verzeichnisse ein, die wiederum die Dateien und Unterverzeichnisse enthalten, aus denen die Anwendung zusammengestellt wird: /root/ispconfig und /home/admispconfig. Sie können ISPConfig deinstallieren und auf einen standardmäßigen, textbasierten Server zurückstellen, wenn Sie /root/ispconfig/uninstall ausführen; eventuell möchten das einige Leser machen, nachdem sie eine Zeit lang mit diesem Buch gearbeitet haben. Links Spezielle ISPConfig-Daemons Zusätzlich zur Verwaltung der von Ihnen bereits auf Ihrem System installierten Anwendungen pflegt ISPConfig auch seine eigenen Versionen von einigen Anwendungen, die es selbst benötigt. Sie finden die Quellen hierfür im Verzeichnis install_ ispconfig/compile_aps des Pakets. Diese redundanten Dienste sind deshalb vorhanden, damit Sie weiterhin ISPConfig verwalten können, auch wenn die normalen Dienste (zum Beispiel Ihr öffentlicher Apache-Webserver) ausfallen. Mit ISPConfig können Sie sowohl die öffentlichen als auch die internen Server mit Hilfe nicht standardisierter Ports für den internen Server laufen lassen. Der interne Apache-Server von ISPConfig lauscht beispielsweise auf Port 81 und nicht auf Port 80, der normalerweise vom Webserver der Distribution verwendet wird, der die öffentlich zugänglichen Websites hostet. Das Ganze zum Laufen bringen Wie viele andere Linux- und Unix-Pakete auch, wird ISPConfig als Ansammlung von Dateien bereitgestellt, die mit dem tar-utility zusammengefasst werden. Das Ergebnis daraus wird häufig als Tarball bezeichnet. Wenn Sie auf den Download- Link auf klicken, werden Sie auf eine der 90 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

9 Rechts Mirror-Sites von SourceForge weitergeleitet. Eine typische Site, die ISPConfig enthält, ist tar.gz. Für das Herunterladen der Datei können Sie auch einfach auf den Download-Link klicken, da die Datei aber ziemlich groß ist, ist es vielleicht hilfreich, wenn Sie die URL in den wget-befehl auf Ihrem Terminalfenster kopieren. Der Vorteil beim Einsatz von wget liegt darin, dass Sie Ihren Download auf einfache Weise wieder aufnehmen können, wenn irgendetwas den Vorgang unterbricht. Wenn Sie den Befehl mit der Option -c abschicken, können Sie den Download wieder aufnehmen anstatt von vorn beginnen zu müssen: Wird der Download unterbrochen, führen Sie einfach den wget-befehl noch einmal so wie vorher aus, und er wird dort weitermachen, wo er vorher aufgehört hatte. In diesem Kapitel gehen wir davon aus, dass Sie auf Ihrem System in einem Verzeichnis arbeiten, das /root heißt. Sie können sich den ISPConfig-Tarball mit folgendem Befehl herunterladen (in einer Zeile, ersetzen Sie dabei die URL mit der aktuellsten Version auf der SourceForge-Website): # wget -c tar.gz Ihr Terminal wird in etwa die folgenden Meldungen ausgeben: --16:20:48-- ISPConfig tar.gz => `ISPConfig tar.gz' Auflösen des Hostnamen superb-west.dl.sourceforge.net Verbindungsaufbau zu superb-west.dl.sourceforge.net :80... verbunden. HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort OK Länge: (33M) [application/x-gzip] 24% [========> ] 8,533, K/s ETA 01:32 Entpacken Sie das ISPConfig-Archiv mit diesem Befehl: # tar xvfz ISPConfig*.tar.gz wodurch ein Unterverzeichnis mit dem Namen install_ispconfig erstellt wird. Wechseln Sie jetzt in das Verzeichnis /root/install_ispconfig. Überprüfen Sie die Datei dist. txt und sehen Sie dort nach, ob die hier angegebenen Werte zu Ihrem Linux-Server passen. Für Debian 4.0 sehen die Werte in dist.txt in etwa so aus: dist_init_scripts=/etc/init.d ## dist_runlevel=/etc ## # debian40 # debian40 Die Datei enthält 19 weitere Werte für Debian, die wir hier nicht aufführen werden. Solange Sie nicht besonderen Fertigkeiten in der Linux-Administration besitzen oder mit ISPConfig besonders vertraut sind, sollten Sie es bei den Standardwerten belassen. Diese müssten funktionieren, solange Sie eine der unterstützten Distribu- ISPConfig installieren 91

10 tionen einsetzen, die weiter vorne in diesem Kapitel aufgeführt wurden. Sachkundige Administratoren können allerdings Werte ändern, sofern das Format der Datei beibehalten wird. Damit das Installationsprogramm den von ISPConfig benötigten internen Apache- Webserver kompilieren und installieren kann, müssen vor dem Starten der Installation zuerst noch zwei Pakete nachinstalliert werden, die in Kapitel 2 nicht installiert wurden. Installieren Sie diese Pakete mit folgendem Befehl nach: # apt-get install flex g++ Nach der Eingabe dieses Befehls werden die Pakete vom System installiert und konfiguriert. Jetzt sind wir für die Installation von ISPConfig gerüstet. Starten Sie jetzt die Installation. Führen Sie vom root-prompt den Installationsbefehl./setup aus. Das Installationsskript beginnt dann damit, Apache mit PHP 5 zu kompilieren, der auf Port 81 laufen wird. Als Erstes werden Sie allerdings gebeten, Ihre Sprache auszuwählen: server2:~/install_ispconfig #./setup Debian 4.0 Neuinstallation eines ISPConfig-Systems. / Installation of a new ISPConfig system. / Installation d'ispconfig sur un nouveau systeme. Whlen Sie Ihre Sprache (deutsch/englisch/spanisch/franzsisch/italienisch/ niederlndisch/polnisch/ schwedisch): / Please choose your language (German/English/Spanish/French/Italian/ Dutch/Polish/Swedish): / Merci de choisir votre langue (Allemand/Anglais/Espagnol/ Francais/Italien/Nerlandais/Polonais/Sudois): 1) de 2) en 3) es 4) fr 5) it 6) nl 7) pl 8) se Ihre Wahl: / Your Choice: / Votre Choix: Sie sehen daraufhin eine Warnmeldung: Bei der Installation auf Systemen, auf denen bereits Einstellungen vorgenommen wurden, werden einige System-Dateien ersetzt. Dies kann zum Verlust von Eintrgen in httpd.conf, named.conf sowie in der Sendmail-Konfiguration fhren. Wollen Sie mit der Installation fortfahren? [y/n] y An dieser Stelle zeigt das System Ihnen eine Lizenzvereinbarung, die Sie lesen und akzeptieren sollten: Akzeptieren Sie die Lizenz? [y/n] y Das Installationsprogramm wird Ihnen jetzt weitere Fragen über Ihre Systemkonfiguration stellen (beispielsweise welcher MTA, FTP-Server, Webserver, welche Protokolle usw. verwendet werden sollen). Da Sie diese Pakete bereits auf Ihrem Links 92 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

11 Rechts System installiert haben, sollten Sie auch in der Lage sein, alle Fragen beantworten zu können. Am Anfang der Installation wird das Skript Sie fragen, in welchem Modus Sie die Installation gern durchführen möchten. Wählen Sie hier den Expertenmodus aus: 1) standard 2) expert Ihre Wahl: 2 Im Expertenmodus haben Sie zusätzliche Auswahlmöglichkeiten, für die ISPConfig im Standardmodus Standardwerte vergibt. Wenn Sie zur Eingabe eines Standardverzeichnisses aufgefordert werden, können Sie sich ein beliebiges Verzeichnis auswählen, stellen Sie dabei aber sicher, dass sich das Verzeichnis auf einer Partition befindet, die genügend Speicherplatz für die Websites zur Verfügung stellt, die Sie hosten möchten. Wenn Sie mit ISPConfig auch Quotas konfigurieren möchten, sollten Sie des Weiteren sicherstellen, dass Quotas für diese Partition so, wie in Kapitel 2 beschrieben, auch aktiviert wurden. Wollen Sie suexec für Websites aktivieren, die Perl/CGI-Skripten ausführen dürfen, sollte sich das Verzeichnis innerhalb des Document-Root von suexec befinden. Bei Debian und Fedora/Red Hat liegt das Standard-Document-Root von suexec unter /var/www, wohingegen es sich bei SUSE unter /srv/www befindet. Wenn Sie suexec aktivieren, ist das Document-Root auch eine gute Wahl für das Verzeichnis, in dem ISPConfig abgelegt werden soll: ########## WEB SERVER ########## Checke, ob Programm httpd installiert ist... /usr/bin/httpd OK berprfe die Syntax der httpd.conf... Syntax OK Die Syntax ist ok! Web-Root: /var/www Ist das korrekt? [y/n] y Bei suexec handelt es sich um eine Sicherheitserweiterung auf einem Webserver, bei dem CGI-Skripten im Besitz von bestimmten Benutzern sein müssen, die diese auch ausführen können müssen. An dieser Stelle beginnt die Installation mit dem Kompilieren des Apache-Servers, der für die Darstellung der ISPConfig-Webschnittstelle auf Port 81 verwendet wird. Wenn der Build des ISPConfig-Apache fertig ist, sehen Sie, dass ein angepasstes SSL-Zertifikat zusammengestellt wird. Das Installationsprogramm bittet Sie, mehrere Werte anzugeben. Sie können hier die Standardwerte übernehmen oder auch ihre eigenen Werte eingeben. Der Eingabebildschirm wird in etwa folgendermaßen aussehen: ISPConfig installieren 93

12 SSL Certificate Generation Utility (mkcert.sh) Copyright (c) Ralf S. Engelschall, All Rights Reserved. Generating custom certificate signed by own CA [CUSTOM] STEP 0: Decide the signature algorithm used for certificates The generated X.509 certificates can contain either RSA or DSA based ingredients. Select the one you want to use. Signature Algorithm ((R)SA or (D)SA) [R]: STEP 1: Generating RSA private key for CA (1024 bit) [ca.key] semi-random bytes loaded Generating RSA private key, 1024 bit long modulus e is (0x10001) STEP 2: Generating X.509 certificate signing request for CA [ca.csr] You are about to be asked to enter information that will be incorporated into your certificate request. What you are about to enter is what is called a Distinguished Name or a DN. There are quite a few fields but you can leave some blank For some fields there will be a default value, If you enter '.', the field will be left blank. 1. Country Name (2 letter code) [XY]: 2. State or Province Name (full name) [Snake Desert]: 3. Locality Name (e.g, city) [Snake Town]: 4. Organization Name (e.g, company) [Snake Oil, Ltd]: 5. Organizational Unit Name (e.g, section) [Certificate Authority]: 6. Common Name (eg, CA name) [Snake Oil CA]: 7. Address (e.g, 8. Certificate Validity (days) [365]: STEP 3: Generating X.509 certificate for CA signed by itself [ca.crt] Certificate Version (1 or 3) [3]: Signature ok subject=/c=xy/st=snake Desert/L=Snake Town/O=Snake Oil, Ltd/OU=Certificate Authority/CN=Snake Oil Getting Private key Verify: matching certificate & key modulus Verify: matching certificate signature../conf/ssl.crt/ca.crt: /C=XY/ST=Snake Desert/L=Snake Town/O=Snake Oil, Ltd/ OU=Certificate Authority/CN=Snake Oil error 18 at 0 depth lookup:self signed certificate OK STEP 4: Generating RSA private key for SERVER (1024 bit) [server.key] semi-random bytes loaded Generating RSA private key, 1024 bit long modulus e is (0x10001) Links 94 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

13 Rechts STEP 5: Generating X.509 certificate signing request for SERVER [server.csr] You are about to be asked to enter information that will be incorporated into your certificate request. What you are about to enter is what is called a Distinguished Name or a DN. There are quite a few fields but you can leave some blank For some fields there will be a default value, If you enter '.', the field will be left blank. 1. Country Name (2 letter code) [XY]: 2. State or Province Name (full name) [Snake Desert]: 3. Locality Name (eg, city) [Snake Town]: 4. Organization Name (eg, company) [Snake Oil, Ltd]: 5. Organizational Unit Name (eg, section) [Webserver Team]: 6. Common Name (eg, FQDN) [www.snakeoil.dom]: 7. Address (eg, 8. Certificate Validity (days) [365]: STEP 6: Generating X.509 certificate signed by own CA [server.crt] Certificate Version (1 or 3) [3]: Signature ok subject=/c=xy/st=snake Desert/L=Snake Town/O=Snake Oil, Ltd/OU=Webserver Team/ Getting CA Private Key Verify: matching certificate signature../conf/ssl.crt/server.crt: OK Bei der Erstellung des Zertifikats werden Sie in Schritt 7 und 8 gefragt, ob Sie die entsprechenden Schlüssel jetzt verschlüsseln möchten: STEP 7: Enrypting RSA private key of CA with a pass phrase for security [ca.key] The contents of the ca.key file (the generated private key) has to be kept secret. So we strongly recommend you to encrypt the server.key file with a Triple-DES cipher and a Pass Phrase. Encrypt the private key now? [Y/n]: n writing RSA key Enter PEM pass phrase: Verifying - Enter PEM pass phrase: Fine, you're using an encrypted private key. STEP 8: Enrypting RSA private key of SERVER with a pass phrase for security [server.key] The contents of the server.key file (the generated private key) has to be kept secret. So we strongly recommend you to encrypt the server.key file with a Triple-DES cipher and a Pass Phrase. Encrypt the private key now? (Y/n): n What address or URL should be used in the suspected-spam report text for users who want more information on your filter installation? (In particular, ISPs should change this to a local Postmaster contact) default text: [the administrator of that system] Beantworten Sie diese Fragen mit n. Ansonsten werden Sie jedes Mal nach einem Passwort gefragt, wenn Sie das ISPConfig-System neu starten möchten, was bedeutet, dass es nicht ohne Interaktion mit einer Person neu gestartet werden kann. ISPConfig installieren 95

14 Schlägt die Kompilierung fehl, wird die Konfiguration beendet, und alle kompilierten Dateien werden entfernt. Die Fehlermeldung, die Sie erhalten, sollte eigentlich auf den Grund für den Fehler verweisen. In den meisten Fällen fehlen Header- Dateien für ein Paket. Was auch immer der Grund sein mag: Sehen Sie sich noch einmal die Konfiguration Ihres Servers an und lösen Sie das Problem. Wenn das Verzeichnis install_ispconfig trotz des Fehlers nicht gelöscht wurde, löschen Sie es manuell. Entpacken Sie dann die ISPConfig-Quellen erneut, gehen Sie wieder in das Verzeichnis install_ispconfig und führen Sie./setup aus. Nachdem irgendwelche Fehler aufgetreten sind, können Sie ISPConfig nicht zweimal aus dem gleichen install_ispconfig-verzeichnis heraus installieren. Ähnlich verhält es sich, wenn benötigte Pakete nicht vorhanden sind. Die Installationsroutine wird dann beendet. Installieren Sie das fehlende Paket, löschen Sie das Verzeichnis install_ispconfig, entpacken Sie ISPConfig erneut und starten Sie noch einmal von vorne. Das Installationsskript überprüft die Syntax Ihrer vorhandenen Apache-Konfigurationsdateien. Ein Fehler wird dazu führen, dass die Installation von ISPConfig gestoppt wird. Wenn alle Rahmenbedingungen erfüllt sind, müssen Sie während der Installation noch ein paar Werte angeben. Hierzu gehören: Wie heisst der MySQL-Server? localhost Wie heisst der MySQL-User? root Wie heisst das MySQL-Passwort? Ihr MySQL-Passwort Vergeben Sie einen Namen fr die ISPConfig-Datenbank (z.b. db_ispconfig): db_ ispconfig Geben Sie die IP-Adresse des ISPConfig-Webs an (z.b ): Geben Sie den Host-Namen an (z.b. www): www Geben Sie die Domain an (z.b. xyz.de): centralsoft.org Als Nächstes fragt Sie das Konfigurationsprogramm, welches Protokoll Sie verwenden möchten. Wählen Sie Punkt 2, HTTP: Bitte waehlen Sie aus, ueber welches Protokoll (http oder https (SSL- Verschluesselung)) Ihr ISPConfig-System erreichbar sein soll: 1) HTTPS 2) HTTP Ihre Wahl: 2 Sie können jetzt zusehen, wie das System die letzten Skripten ausführt und einige Dienste neu startet: Connected successfully to MySQL server no crontab for root Neustart einiger Dienste... Stopping Postfix Mail Transport Agent: postfix. Starting Postfix Mail Transport Agent: postfix. Stopping ftp server: proftpd. Starting ftp server: proftpd. Links 96 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

15 Rechts Starting ISPConfig system... /root/ispconfig/httpd/bin/apachectl startssl: httpd started ISPConfig system is now up and running! Die Entwickler beenden das Installationsskript mit: Herzlichen Glueckwunsch! Ihr ISPConfig-System ist jetzt installiert. Falls Sie Quota nachinstalliert haben, fuehren Sie noch die in der Installationsanleitung beschriebenen Schritte durch. Ansonsten ist Ihr System jetzt ohne Reboot einsatzbereit. Bitte gehen Sie mit Ihrem Browser auf und loggen sich ein: Benutzername: admin Passwort: admin An dieser Stelle können Sie jetzt die IP-Adresse oder den Domainnamen Ihres Servers gefolgt von :81 in Ihrem Browser eingeben, um auf das Anmeldefenster von ISPConfig zugreifen zu können. Verzeichnisstruktur von ISPConfig Wie bereits erwähnt, hat das von ISPConfig eingerichtete Hauptverzeichnis den Namen ispconfig, und es befindet sich unterhalb des Verzeichnisses, in dem Sie den Build durchgeführt haben (in diesem Kapitel ist das /root). Sie werden auch noch ein weiteres Verzeichnis mit dem Namen admispconfig in /home vorfinden. Jedes Verzeichnis enthält die Dateien, die für die unabhängige Ausführung von ISPConfig benötigt werden. Lassen Sie uns zuerst einen Blick auf das Verzeichnis /root/ispconfig werfen: -rwxr-xr-x 1 root root :28 cronolog -rwxr-xr-x 1 root root :28 cronosplit drwxr-xr-x 12 root root :55 httpd drwxr-xr-x 12 root root :28 isp drwxr-xr-x 6 root root :50 openssl drwxr-xr-x 6 root root :00 php drwxr-xr-x 4 root root :28 scripts drwxr-xr-x 4 root root :28 standard_cgis drwxr-xr-x 2 root root :28 sv -rwx root root :28 uninstall Dieses Verzeichnis von ISPConfig enthält die Konfigurationsdateien von Apache, PHP und OpenSSL sowie die Vorlagen für alle möglichen Konfigurationsdateien (für Apache, Postfix, Sendmail, BIND, procmail-rezepte usw.). ISPConfig schreibt mit diesen Vorlagen die Konfigurationsdateien für die Dienste, die es konfiguriert. Sie finden hier auch eine ganze Menge PHP-Klassen, die die Funktionen zum Schreiben der Systemkonfigurationsdateien zur Verfügung stellen. Kurz gesagt, in /root/ispconfig befindet sich das Backend von ISPConfig. ISPConfig installieren 97

16 Unter dem Verzeichnis /home/admispconfig sehen Sie eine Reihe weiterer Verzeichnisse: -rwxr-xr-x 1 admispconfig admispconfig :28.forward drwxr-xr-x 8 admispconfig admispconfig :53 ispconfig drwxr-xr-x 2 admispconfig admispconfig :28 mailstats -rwxr-xr-x 1 admispconfig admispconfig :28.procmailrc Diese Verzeichnisse enthalten das ISPConfig-Frontend das heißt dessen Webschnittstelle sowie einige Tools, wie zum Beispiel SpamAssassin (http:// spamassassin.apache.org) und ClamAV (http://www.clamav.net). Sie können diese Tools über ISPConfig konfigurieren, um sich gegen Spam und Viren zu schützen. Links Einen Server und Benutzer mit ISPConfig einrichten Das Einrichten einer Website ist einer der ersten Schritte in Richtung eines vollständig einsatzfähigen Internetservers. Dieser Abschnitt wird Sie durch alle notwendigen Schritte führen. Wenn Sie sich jetzt wundern, warum wir Sie nicht einfach bitten, auf die Website von ISPConfig zu gehen und sich dort die Handbücher durchzulesen, sollten Sie Folgendes bedenken: Die Entwickler von ISPConfig haben ihre Benutzerdokumentation für ISPs geschrieben, die Kunden-Websites hosten. Wenn es das ist, was Sie mit dem Einsatz von ISPConfig vorhaben, empfehlen wir Ihnen, sich die Handbücher auf durchzulesen. Ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie Ihren Server mit einem einzigen Systemadministrator einsetzen möchten, der seine eigenen sicheren Websites, Mailund FTP-Dienste verwaltet. Bei ISPConfig ist es erforderlich, dass Sie einen Kunden einrichten, der ein oder mehrere Internet-Domains besitzt. In unserem Beispiel werden wir einen einzelnen Kunden anlegen (einen der Autoren dieses Buchs), der vier Domains besitzt: centralsoft.org linuxnewswire.org opensourcetoday.org tadelstein.com Wenn Sie einen Blick auf die Verzeichnisinhalte in /var/www werfen, werden Sie erkennen, wie ISPConfig Domains einrichtet: $ ls -a apache2-default sharedip web2 web4 webalizer localhost web1 web Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

17 Rechts Vergleichen Sie diese Verzeichnisauflistung mit der Liste der Websites in Abbildung 4-1. Zu jeder Website gehört ein Verzeichnis. Die www-verzeichnisse, deren Namen die Domains anzeigen (zum Beispiel sind symbolische Links auf das, was das System als web1, web2 und so weiter kennt. Abbildung 4-1: Die Verwaltungsschnittstelle ISP Manager In Abbildung 4-2 können Sie die Liste mit den Domains besser erkennen. Beachten Sie in Abbildung 4-2, dass je eine Domain für jedes Verzeichnis in der Auflistung auf der Kommandozeile angezeigt wird. Abbildung 4-2: Domainliste im ISP Manager Einen Server und Benutzer mit ISPConfig einrichten 99

18 Kunden und Websites hinzufügen Damit Sie den Kunden und die Domains konfigurieren können, müssen Sie sich zuerst an der ISPConfig-Oberfläche anmelden. Geben Sie in Ihrem Browser die IP- Adresse Ihres Servers ein, dem dann der Port für ISPConfig folgt, :81 in unserem Fall wäre das (verwenden Sie https://, wenn Sie während der Installation HTTPS als ISPConfig-Protokoll gewählt haben). Am Anmeldefenster (siehe Abbildung 4-3) geben Sie die User-ID admin und das Passwort admin ein. Links Abbildung 4-3: ISPConfig-Anmeldefenster Ändern Sie dann sofort das Passwort auf eines ab, das nur Ihnen bekannt ist. Zur Änderung des Passworts wählen Sie aus der Menüleiste»Tools«aus und klicken auf das Symbol für das Passwort (Abbildung 4-4). Abbildung 4-4: Das Menü Tools Das Dialogfenster»Passwort ändern«, das in Abbildung 4-5 gezeigt wird, erscheint, und Sie können das Formular ausfüllen. 100 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

19 Rechts Abbildung 4-5: ISPConfig-Formular für das Ändern des Passworts Melden Sie sich ab und dann wieder mit dem neuen Passwort an. Bevor Sie eine Website einrichten können, müssen Sie einen Eigentümer für die Site bestimmen. Wählen Sie aus der Menüleiste»ISP Manager«aus. Sie sehen dann ein Navigationsmenü, das dem in Abbildung 4-6 ähnlich ist. Abbildung 4-6: Das Menü ISP Manager, bei dem ein Kunde und eine Domain hinzugefügt wurden Lassen Sie uns jetzt einen Blick darauf werfen, wie wir den Kunden tadelstein und die Website linhelp angelegt haben. Klicken Sie im»isp Manager«-Menü auf»kunde neu«. Sie sehen jetzt ein Eingabefenster, das dem in Abbildung 4-7 ähnelt. Geben Sie die entsprechenden Informationen für den Kunden ein. Abbildung 4-8 zeigt, wie wir das Formular ausgefüllt haben. Beachten Sie, dass wir Linhelp.org als Firmennamen verwendet haben. Auf der linken Seite des Navigationsmenüs sehen Sie jetzt stellvertretend für eine Person ein neues Icon, neben dem der Name des Kunden steht. Jetzt können Sie auch eine Website einrichten. Wählen Sie einfach aus der Menüleiste»Web neu«aus, und Sie sehen das Eingabefenster aus Abbildung 4-9. Einen Server und Benutzer mit ISPConfig einrichten 101

20 Links Abbildung 4-7: Das Formular mit den Kundeninformationen Abbildung 4-8: Das ausgefüllte Formular für den administrativen Kunden 102 Kapitel 4: Eine erste internetfähige Umgebung

Installationsanleitung 42goISP Manager

Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager I Inhaltsverzeichnis Installation 42go ISP Manager...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 SpamAssassin...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator <=> Lancom (LCOS v6.x)

HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator <=> Lancom (LCOS v6.x) HowTo für ein VPN mit X.509 Zertifikaten Intranator Lancom (LCOS v6.x) Zeitabgleich Die LANCOM überprüft bei der Authentifizierung auch den Gültigkeitszeitraum des Zertifikats. Daher muss die Systemzeit

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 Installation Manual DOKUMENT: TYP: Installation Manual Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 STAND: 28. August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Apache Webserver with SSL on Windows

Apache Webserver with SSL on Windows Apache Webserver with SSL on Windows Diese Konfiguration geht davon aus, dass man keine sperate CA Stelle benötigt. Mit OpenSSL ist es ohne weiteres möglich, dass man selber an die Stelle der CA treten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Boot-CD starten Grundinstallation von CD wird ausgeführt System mit apt auf den neuesten Stand bringen apt-get update apt-get upgrade sources.list

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS Acrolinx IQ Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 2 Inhalt Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 3 Einleitung...3 Konfigurieren von Acrolinx IQ Server für HTTPS...3

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten.

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten. Was ist Confixx? Confixx ist eine komfortable Weboberfläche zur automatisierten Kundenverwaltung auf linuxbasierten Webservern. Confixx beinhaltet Oberflächen für den Administrator, Wiederverkäufer und

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Kleines SSL Handbuch. Inhaltsverzeichnis. Daniel Klaenbach 18.07.2007. 1 Einleitung 2

Kleines SSL Handbuch. Inhaltsverzeichnis. Daniel Klaenbach 18.07.2007. 1 Einleitung 2 Kleines SSL Handbuch Daniel Klaenbach 18.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Selbstsignierte Zertikate erstellen 3 2.1 Einen privaten Schlüssel erstellen.................................... 3 2.1.1

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr