Spülstation. Hygiene+ Software Installation und Beschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spülstation. Hygiene+ Software Installation und Beschreibung"

Transkript

1 Spülstation Hygiene+ Software Installation und Beschreibung

2 Programmieren der Software Mit der PC-Software können die Parameter der Spülstationssteuerung verändert und der Ereignisspeicher ausgelesen werden. Dazu muss ein PC (Laptop, Notebook,...) mit der Spülstationssteuerung verbunden werden. Zum Betrieb der Spülstation wird kein PC benötigt. Installieren der Software QQSicherstellen, dass der PC eingeschaltet und betriebsbereit ist. QQCD-Rom in das CD-Laufwerk einlegen. QQDie Datei setup.exe mit einem Doppelklick starten und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen sind QQWindows XP mit SP3 oder höher QQBildschirmauflösung min. 800 x 600 QQEin freier USB-Anschluss oder ein RS232-Anschluss QQCD-Rom Laufwerk QQMind. 50 MB freier Speicherplatz QQAdministratorrechte Die Installation kann nur erfolgen, wenn das Framework dotnetfx4o_client_setup.exe installiert ist. Sollte das Setup nicht gestartet werden können, ist das Framework von der CD zu installieren. Hinweis Die Software lässt sich auch mit SP2 installieren und starten. Es wird aber keine Verbindung zur Steuerung aufgebaut! Abb. 1 2

3 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 3

4 Abb. 5 Abb. 6 4

5 Abb. 7 Abb. 8 5

6 Installation USB-Treiber Für die Kommunikation zwischen der Spülstationssteuerung und dem PC muss auf dem PC ein USB-Treiber installiert werden, wenn die Verbindung über USB hergestellt werden soll. Der USB-Treiber muss einmalig auf dem PC installiert werden. Nach der Installation erkennt der PC jede Spülstationssteuerung, sobald sie mit dem PC über USB verbunden wurde. Der Anwender muss entsprechende Installationsrechte (Administrationsrechte) für den PC haben, damit der Treiber installiert werden kann. Installation USB-Treiber QQSicherstellen, dass der PC eingeschaltet und betriebsbereit ist. QQSicherstellen, dass die Spülstation mit Netzspannung versorgt wird. QQPC und Spülstationssteuerung mit einem USB-Kabel Typ A / B verbinden. Das System fragt nach, ob Sie online nach einem entsprechenden Gerätetreiber suchen wollen. Abb. 9 Q Q Wählen Sie»Nein, diesmal nicht«und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche»Weiter«. 6

7 Abb. 10 Der benötigte USB-Treiber ist auf der Installations-CD vorhanden. QQWählen Sie»Software von einer Liste oder bestimmten Quelle installieren...» aus und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche»Weiter«. Abb. 11 Q Q Wählen Sie die Installationsquelle»Wechselmedium durchsuchen...«aus und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche»Weiter«. 7

8 Bei der Installation kann es zu dieser Eingabeaufforderung kommen: Abb. 12 QQAuf die Schaltfläche»Installation fortsetzen«klicken. QQWenn das folgende Fenster erscheint, ist die Installation des USB-Treibers abgeschlossen. Abb. 13 QQAuf die Schaltfläche»Fertig stellen«klicken, um den Assistenten zu beenden. 8

9 Verbindung über RS-232-Schnittstelle Steuerung und PC können auch über die serielle RS232- Schnittstelle verbunden werden (falls am Rechner vorhanden). Eine Treiberinstallation ist in diesem Fall nicht notwendig. Für die Verbindung über die RS232-Schnittstelle ist ein RS232-Nullmodemkabel, ggf. mit Adapter (Gender-Changer, male/male), erforderlich. 9

10 Software Nachfolgend werden die Einstellmöglichkeiten beschrieben, die mit der PC-Software an der Steuerung der Spülstation vorgenommen werden können. Konfiguration Einstellungen Projekt erstellen ohne Spülstation Ein neues Projekt kann erstellt werden, indem die Schaltfläche Neues Projekt in der Werkzeugleiste angeklickt oder im Menü unter Datei>Neu>Neues Projekt ein Projekt erstellt wird. Der Projektname kann beliebig geändert werden. Dazu wird mit einem Linksklick auf den Projektnamen das Projekt markiert und mit einem anschließenden Rechtsklick auf das Projekt das Auswahlfeld Umbenennen aktiviert. Jetzt kann der Name geändert werden. Spülstation einfügen Eine Spülstation kann eingefügt werden, indem die Schaltfläche Neue Spülstation in der Werkzeugleiste angeklickt wird oder im Menü unter Datei>Neu>Neue Spülstation. Es können beliebig viele Spülstationen eingefügt werden. Der Name setzt sich zusammen aus»spülstation + Ziffer«. In der Projektansicht kann der Name der Spülstation und die Ziffer nicht verändert werden (Name der Spülstation siehe Kapitel Konfiguration). Wird später eine Spülstation angeschlossen, kann die SN (Seriennummer) der Spülstation mit einer vorkonfigurierten Station im Projekt verknüpft werden. Der Name einer Spülstation im Projekt setzt sich dann zusammen aus Station+Ziffer+SN-Nummer. Abb. 14 QQEin neues Projekt kann erstellt werden QQDer Projektname kann beliebig geändert werden QQEine Spülstation kann einem Projekt hinzugefügt werden QQDas Passwort kann geändert / erstellt werden 10

11 Passwortschutz Die Konfigurationseinstellungen können durch die Vergabe eines Passwortes gegen unbefugte Veränderungen ge schützt werden. Das Passwort muss mind. 4, max. 10 Zeichen enthalten, alle Zeichen sind erlaubt. Sollte das Passwort verloren gehen, kann der Passwortschutz durch die Eingabe eines Masterpasswortes zurückgesetzt werden. Wenn ein Passwortschutz eingerichtet wurde, kann ohne Passwort der Anwender alle Daten sehen, auslesen und Drucken. Auch die Funktionsspülung ist möglich, ebenso die Datenspeicherung der Funktionsspülung. Es können aber keine Konfigurationsänderungen vom PC auf die Steuerung übertragen werden. Spülstation konfigurieren Eine Konfiguration kann ohne den Anschluss einer Steuerung erstellt werden (siehe»projekt erstellen ohne Spülstation«). Dazu muss ein Projekt angelegt oder eine Projektdatei geladen werden. Durch Auswählen der zu konfigurierenden Steuerung wechselt die Bildschirmansicht in den Konfigurationsmodus. Hier kann in dem Eingabefeld»Standort«eine genaue Bezeichnung für die Spülstation vergeben werden. Wenn die Spülstation mit der eingestellten Werkseinstellung betrieben werden soll, wäre die Vorkonfiguration an dieser Stelle beendet. Das Projekt kann unter Datei>Speichern oder Datei>Speichern unter in einem beliebigen Ordner oder auf einem Speichermedium gespeichert werden. 11

12 Verknüpfung einer Spülstation mit einer vorkonfigurierten Station Wenn ein vorkonfiguriertes Projekt geöffnet ist und der PC wird mit einer Steuerung verbunden wird, erscheint ein Dialogfenster mit der Frage, ob die Steuerung dem Projekt hinzugefügt werden soll. QQJA fügt die Steuerung dem Projekt als neue Station hinzu QQBei NEIN kann die Steuerung mit jeder vorkonfigurierten Station, welcher noch keine Steuerung zugewiesen wurde, verknüpft werden. Dazu erscheinen dann weitere Hinweise auf dem Bildschirm Ist der blaue und grüne Pfeil sichtbar, kann die Konfiguration von dem Projekt auf die Steuerung übertragen werden oder von der Steuerung auf das Projekt. Abb

13 Konfiguration Kaltwasser Die Konfigurationseinstellungen sind aufgeteilt in die Bereiche QQSPÜLUNG STARTEN QQSPÜLUNG STOPPEN QQFUNKTIONSSPÜLUNG / TEMPERATURAUFZEICHNUNG / WARTUNGSINTERVALL Zu den Bereichen SPÜLUNG STARTEN, SPÜLUNG STOP- PEN gibt es jeweils drei Varianten, die miteinander kombiniert werden können. Werkseinstellungen QQSpülkalender Mi 12:00 Uhr, kein Intervall QQSpülmenge 5 Liter QQFunktionsspülung 3 Tage 0 Liter QQWartungsintervall aktiv Abb. 16 Der»Spülkalender«ist für alle Aktionen maßgeblich. Durch die Einstellungen im Spülkalende legt der Planer / Betreiber der Anlage fest, wann eine Aktion (Spülung, Temperaturoder Nutzungskontrolle) ausgeführt werden soll. 13

14 Spülung starten durch den Spülkalender QQIm Spülkalender kann der jeweilige Spültag, die Uhrzeit und ein Spülintervall eingestellt werden. Das Spülintervall ist nur für den eingestellten Tag gültig und kann eingestellt werden von 1 h bis 23 h QQMax. 24 Spülungen pro Tag Spülung starten durch den Spülkalender und der Nutzungserkennung QQDie Auslösung einer Spülung erfordert eine Einstellung im Spülkalender und den Anschluss eines Multifunktionssensors. Durch den Multifunktionssensor kann eine Nutzung erkannt werden QQDie Nutzungserkennung kann eingestellt werden zwischen 1 und 7 Tagen. QQEine Temperaturänderung >1,2 C / Minute wird von der Steuerung als Nutzung erkannt. Liegt die Temperaturerhöhung unter diesem Wert, erkennt das System keine Nutzung. In diesem Fall wird zum nächsten im Spülkalender ausgewählten Zeitpunkt die Spülung gestartet QQ Spülung starten durch den Spülkalender und der Temperaturerkennung QQDie Auslösung einer Spülung erfordert eine Einstellung im Spülkalender und den Anschluss eines Multifunktionssensors QQDie Temperatur kann vom Anwender selbst bestimmt werden und richtet sich nach den örtlichen Begebenheiten und den geforderten Temperaturen QQDurch die Aktivierung dieser Variante werden automatisch alle Wochentage mit einer Uhrzeit von 00:00 Uhr und einem Intervall von 1 h ausgewählt. Dadurch erfolgt zu jeder Stunde eine Abfrage der Temperatur. Wird eine Temperatur größer der eingestellten Temperatur ermittelt, erfolgt eine Spülung mit den eingestellten Parametern Spülung stoppen durch eine Spülmenge QQDie Spülung wird gestoppt, nachdem ein eingestelltes Volumen gespült wurde (1 bis 300 Litern - Werkseinstellung 5 Liter) QQEin externer Alarm kann in diesem Betriebsmodus nicht eingestellt werden QQDiese Stoppfunktion kann mit jeder Startfunktion kombiniert werden QQDas Spülvolumen kann direkt aus Viptool importiert werden 14

15 Spülung stoppen durch Temperaturkonstanz und Spülmenge QQDie Spülung wird gestoppt, nachdem eine konstante Temperatur erreicht wurde QQEs wird eine minimale und maximale Spülmenge vorgegeben QQWird vor Erreichen der maximalen Spülmenge eine konstante Wassertemperatur erreicht, wird die Spülung beendet. Es wird aber mindestens mit der minimalen Spülmenge gespült QQWird auch nach der maximalen Spülmenge keine Temperaturkonstanz erreicht, endet die Spülung und es wird eine Fehlermeldung ausgegeben (rote LED an der Steuerung, Protokolleintrag, wenn aktiviert ein externer Alarm). QQDer externe Alarm wird nur geschaltet, wenn dieser auch bei der Konfiguration durch Auswahl des Kontrollkästchens aktiviert wurde. QQSollte eine Spülung negativ verlaufen und eine Fehlermeldung wird ausgegeben, wird zum nächst möglichen Spülzeitpunkt erneut eine Spülung ausgeführt Spülung stoppen durch Erreichen einer Temperatur und Spülmenge QQDie Spülung wird gestoppt, nachdem eine definierte Temperatur erreicht wurde QQEs wird eine minimale und maximale Spülmenge vorgegeben QQWurde die Temperatur innerhalb des eingestellten Spülbereichs nicht erreicht, wird eine Fehlermeldung ausgegeben (rote LED an der Steuerung, Protokolleintrag, wenn aktiviert ein externer Alarm). QQDer externe Alarm wird nur geschaltet, wenn dieser auch bei der Konfiguration durch Auswahl des Kontrollkästchens aktiviert wurde. QQSollte eine Spülung negativ verlaufen und eine Fehlermeldung wird ausgegeben, wird zum nächst möglichen Spülzeitpunkt erneut eine Spülung ausgeführt 15

16 Durch die Funktionsspülung kann auch die Anschlussleitung zur Spülstation am Ende einer Reiheninstallation gespült werden. Eingestellt werden kann QQDie Zeit (in Tagen), in welchen Abständen eine Funktionsspülung erfolgen soll QQDas Spülvolumen Wenn als Spülvolumen eine»0«eingegeben wurde, öffnet das Magnetventil nach dem definierten Zeitraum für ca. 2 Sekunden, dadurch wird eine störungsfreie Funktion des Ventils und ein Austrocknen des Siphons verhindert. Durch Aktivierung des Wartungsintervalls erscheint nach einem Jahr ein Hinweisfenster mit der Erinnerung, dass eine Wartung durchgeführt werden sollte. Die Durchführung der Waretung wird dringend empfohlen. Alle fünf Jahre erscheint ein Hinweisfenster mit der Erinnerung, dass die Pufferbatterie in der Steuerung erneuert werden muss. Bei Unterbrechung der Netzspannung und leerer Batterie gehen Datum und Uhrzeit verloren (Konfigurationseinstellungen und Protokolldaten bleiben erhalten). Dieses wird erst ersichtlich, wenn ein PC angeschlossen wird. Deshalb unbedingt frühzeitig, spätestens nach 5 Jahren, die Pufferbatterie ersetzen. Durch Aktivierung dieser Schaltfläche wird zu jeder vollen Stunde die Temperatur gemessen. Die erfassten Temperaturen werden einmal am Tag (00:00 Uhr ) als Protokolleintrag im Protokoll abgelegt und zusätzlich als Temperaturkurve unter der Schlatfläche»Grafik«grafisch dargestellt. 16

17 Konfiguration Warmwasser Warmwasserstrecke aktivieren / deaktivieren Die Warmwasserstrecke kann, falls erforderlich, aktiviert bzw. deaktiviert werden. Dieses geschieht durch Klicken auf die Schaltfläche»Warmwasserstrecke deaktivieren«. Damit die WW-Strecke nicht versehentlich aktiviert bzw. deaktiviert wird, erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Abb. 18 Abb. 17 Die Spülstation Mod (TWK) kann durch entsprechende Bauteile zu einer Spülstation Mod (TWK + TWW) umgebaut werden. In diesem Fall muss die neue TWW-Strecke in der Steuerung aktiviert werden. SPÜLUNG STARTEN - SPÜLUNG STOPPEN Die möglichen Einstellungen entsprechen der Seite Konfiguration Kaltwasser und können dort nachgelesen werden. 17

18 Thermische Desinfektion Die Steuerung kann so programmiert werden, dass eine thermische Desinfektion erkannt wird. Dazu muss das Kontrollkästchen aktiviert und die entsprechenden Temperaturen eingestellt werden. Die thermische Desinfektion startet, sobald die Temperatur größer der eingestellten Desinfektionstemperatur ist. Das WW-Magnetventil öffnet dann für 3 Minuten (Werkseinstellung). Die thermische Desinfektion gilt als beendet, wenn die Reaktivierungstemperatur kleiner als die eingestellte Temperatur ist. Die Reaktivierungstemperatur muss kleiner als die Aktivierungstemperatur sein. Beispiel (siehe Abb. links) Die thermische Desinfektion soll starten, sobald eine Temperatur > 70 C gemessen wird. Dann öffnet das Ventil für 3 Minuten. Erst wenn die Reaktivierungstemperatur < 60 C gemessen wird, gilt die thermische Desinfektionsspülung als beendet. Eine unlogische Eingabe ist nicht möglich, d. h. die Aktivierungstemperatur kann nur größer als die reaktivierungstemperatur eingegeben werden. Alle Parameter können aber dem vorliegenden System angepasst werden. Die thermische Desinfektion über die Software ersetzt nicht die thermische Desinfektion des Systems gemäß DVGW W

19 Protokoll Abb. 19 Das Protokoll wird in einen nichtflüchtigen, internen Speicher geschrieben. Der Speicher bietet Platz für ca Einträge. Wenn die max. Anzahl an Einträgen erreicht ist, werden die ältesten Einträge gelöscht. Folgende Daten werden im Protokoll registriert QQAlle Ereignisse (Spülungen, Störungen, Konfigurationsänderungen, Ein- / Ausschalten der Steuerung, Funktionsprüfung, Datum und Uhrzeit gesetzt, Desinfektionsspülung) QQDatum und Uhrzeit der Spülung QQSpüldauer QQStarttemperatur (Temperatur vor der Spülung) QQEndtemperatur (Temperatur nach der Spülung) QQStartkriterium QQStoppkriterium QQMin/max Spülmenge QQExterner Alarm ausgegeben Im Feld»Zusatzinformationen«werden zu den Einträgen im Protokoll noch weitere Einträge angezeigt, wie z. B. das Ergebniss der Funktionsprüfung, Fehlermeldungen, Softwareversion und die Konfigurationen in der Übersicht. Abb. 20 Grafische Darstellung der Temperaturmessung 19

20 Protokoll anzeigen Wenn eine Verbindung zu einer Steuerung besteht und die Seite»Protokoll«aufgerufen wird, erfolgt eine Abfrage, ob das Protokoll geladen werden soll oder nicht. Wird das Protokoll geladen, wird diese Aktion an dem Ladebalken unten links dargestellt. Weitere Möglichkeiten, das Protokoll einzulesen sind über die Menüpunkte»Spülstation / Protokoll importieren«oder über das Symbol in der Menüleiste. Es wird jeweil ein Protokoll für Kalt- und Warmwasser angezeigt. Beide Protokolle werden mit einem Befehl gleichzeitig geladen. Protokoll drucken / speichern Die Protokolle für Kalt- und Warmwasser müssen getrennt ausgedruckt oder als PDF-Dateien gespeichert werden. Unter Datei / Seitenansicht wird das Protokoll in einer druckfähigen Version dargestellt. Jede Protokollseite kann separat gedruckt werden. Werden mindestens zwei Zeilen markiert, kann über die Seitenansicht auch nur der markierte Text angezeigt und gedruckt werden. 20

21 Funktionsprüfung Die Funktionsprüfung (Öffnen und Schließen der Ventile) kann nur ausgeführt werden, wenn die Steuerung mit einem PC verbunden ist. Damit Temperaturdaten angezeigt, aufgezeichnet und grafisch dargestellt werden können, müssen Multifunktionssensoren (MFS) vorhanden und angeschlossen sein. Abb. 21 Mit der Funktionsprüfung besteht die Möglichkeit, eine Echtzeitspülung vorzunehmen und diese Spülung anschließend grafisch auszuwerten. Anhand der Auswertung kann belegt werden, dass die eingestellten theoretischen Werte ausreichend sind. Die Daten können gespeichert und gedruckt werden, um sie z. B. dem Kunden mit den Übergabedokumenten auszuhändigen. Durch Betätigen der Schaltfläche»Temperatur messen«kann eine Temperaturmessung ohne Öffnen der Ventile durchgeführt werden. Diese Daten werden nicht in der Steuerung gespeichert, sondern in den Arbeitsspeicher des angeschlossenen PCs geschrieben. Die Daten können am Ende der Messung als Datei gespeichert werden. Abb

22 Sind keine Multifunktionssensoren angeschlossen, wird die Funktionsprüfung ohne Temperaturanzeige und grafische Darstellung durchgeführt. Die Temperaturdaten können dann nicht gespeichert werden. Liegt eine Störungsmeldung durch einen Levelsensor vor, kann keine manuelle Funktionsspülung ausgelöst werden. Über die Schaltfläche»Daten speichern«können die Temperaurdaten als CSV-Datei gespeichert und dann zu einem Diagramm aufbereitet werden. Gespeichert werden die Zeit in Sekunden und die dazugehörige Temperatur. Pro Sekunde wird ein Datenpunkt gespeichert. Zeit Temp [ C] 1 33,1 2 33,1 3 33,1 4 33, Tab. 1 Funktionsprüfung TWK Temperatur in C Temp [ C] Zeit in s Abb

23 Wartung Batterietausch zurücksetzen Nachdem ein Batterietausch durchgeführt wurde, hat der Anwender hiermit die Möglichkeit, das Wartungsintervall zurückzusetzen. Eine Erinnerung an die nächste Wartung erfolgt dann wieder in fünf Jahren. Zur Gebrauchsanleitung Durch Betätigen dieser Schaltfläche öffnet sich die Gebrauchsanleitung. Abb. 24 Wartung zurücksetzen Nachdem eine Wartung durchgeführt wurde, hat der Anwender hiermit die Möglichkeit, das Wartungsintervall zurückzusetzen. Eine Erinnerung an die nächste Wartung erfolgt dann wieder in einem Jahr. 23

24 Einstellungen Abb. 25 Der Bereich Einstellungen ist aufgeteilt in die Seiten Grundeinstellung, Werkseinstellung und Software Update. Grundeinstellung Folgende Einstellungen können in den Grundeinstellungen vorgenommen werden QQUmstellung der Sprache QQSynchronisierung der Uhrzeit Die Sprachauswahl kann durch Auswahl des entsprechenden Feldes vorgenommen werden. Auf der linken Seite des Bildschirms wird die aktuelle Uhrzeit des mit der Steuerung verbundenen PCs angezeigt, auf der rechten Seite die aktuelle Uhrzeit der Steuerung. Durch Betätigen der Schaltfläche»Synchronisieren«wird die PC-Uhrzeit auf die Steuerung übertragen. Die Uhrzeit und das Datum werden bei jeder Konfigurationsänderung aktualisiert. Maßgebend für die Uhrzeit und das Datum ist immer die Systemzeit des angeschlossenen PCs. 24

25 Werkseinstellung Abb. 26 Die Steuerung kann in den Auslieferungszustand (Werkseinstellung) zurückgesetzt werden. Durch Betätigen der Schaltfläche»Steuerung auf Werkseinstellung zurücksetzen» öffnet sich ein Hinweisfenster mit der Frage, ob wirklich die Werkseinstellung widerhergestellt werden soll. Wird die Frage mit JA beantwortet, wird die Werkseinstellung der Steuerung wiederhergestellt. Es ist nicht möglich, diesen Vorang rückgängig zu machen. Aktive Parameter der Werkseinstellung QQStandort Bezeichnung: Neu QQStartkriterium ist der Spülkalender (Mi, 12:00 Uhr, Intervall 0 h) QQStoppkriterium ist ein Spülvolumen von 5 l QQThermische Desinfektion ist aktiviert (Start wenn T > 70 C, Ventil 3 min geöffnet, reaktiviert bei T < 60 C) QQFunktionsspülung nach 3 Tagen mit einem Spülvolumen von 0 l QQWartungsintervall ist aktiv 25

26 Software Update Abb. 27 Der Bereich Software-Update ist unterteilt in PC-SOFTWARE und SPÜLSTATION SOFTWARE. Die installierte Software kann durch Updates auf dem neuesten Stand gehalten werden. Durch Betätigen der Schaltfläche»Nach Updates suchen«gelangt man direkt zu der entsprechenden Seite. Das Update kann dann auf den PC heruntergeladen und gespeichert werden. Nach dem Download muss das Programm geschlossen und das Setup ausgeführt werden (siehe Installieren der Software). Die PC-Software wird dann neu installiert. Die vorherige Version bleibt aber erhalten und sollte deinstalliert werden. Wird eine Steuerung an den PC angeschlossen, erfolgt eine Überprüfung der Software-Version auf der Steuerung mit der in der PC-Software implementierten Software-Version. Sind unterschiedliche Versionen vorhanden, erscheint ein Fenster mit dem Hinweis, dass eine aktuellere Version vorhanden ist und eine Aktualisierung durchgeführt werden sollte. Dieser Vorgang kann auch zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. 26

27 Service inclusive: Viega Service-Center. Anruf genügt: Die erfahrenen Mitarbeiter des Viega Service- Centers unterstützen Sie bei Fragen schnell und kompetent. Telefon * Telefax * Viega GmbH & Co. KG Service-Center Postfach 430 / 440 DE Attendorn * 0,09 /Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 /Minute Stand: 2012/01 27

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit)

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) Stand 17.02.2011 Installation der PC-Software Gehen Sie bei der Installation bitte

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung Die in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Informationen können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und sind für HeartSine Technologies Inc.

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung Ich bin mir sicher. mysoftware Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Bestimmungsgemäße Verwendung Bestimmungsgemäße Verwendung Die cyclotest service hotline Installation Benutzeroberfläche Fruchtbarkeitsprofil

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Bedienungsanleitung Lindab Analysis PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Best.-Nr. 22877 2013-03-19 Anwendung Inhalt 1 Anwendung... 3 2 Systemanforderungen

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware Technische Produktinformation Nr. 14.01 zu Produkt/Version CamDisc SVR, CamTel SVR und Cam4mobile, CamDisc SVR 10s, CamDisc SVR 4s, CamServer 1, CamServer 2c und CamServer 2, CamDisc HNVR, CamServer VG

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Temperatur-Datenlogger

Temperatur-Datenlogger Bedienungsanleitung Temperatur-Datenlogger Modell TH10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Temperatur Datenloggers. Dieser Datenlogger misst und speichert bis zu 32.000 Temperatur-Messwerte.

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

Anleitung zur Software-Installation. ENDEAVOUR 1001 Version 4.4.2. Deutsch

Anleitung zur Software-Installation. ENDEAVOUR 1001 Version 4.4.2. Deutsch Anleitung zur Software-Installation ENDEAVOUR 1001 Version 4.4.2 Deutsch Installation Sehr geehrter Nutzer, um das aktuelle Update für Ihr Gerät herunter zu laden folgen Sie bitte genau den Instruktionen,

Mehr