Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2 Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14)

3 Inhalt Grußwort des Vorstands Organe der Bank Interaktiv Unsere Kundinnen und Kunden Kirchenkreis Düsseldorf Pfeiffersche Stiftungen Allgemeines Krankenhaus Hagen Eheleute Huber Aus der Bank KD-BANK-STIFTUNG Unser Angebot für Privatkundinnen und -kunden Umweltbericht Anlagepolitik: Transparent und ethisch-nachhaltig Auszeichnung: Bank des Jahres Finanzierungsleitfaden für Pflegeeinrichtungen Veranstaltungen 2013: Rückblick Personalbericht Aus unserem Umfeld Kirchliches Umfeld Diakonisches Umfeld Bericht des Vorstands Grundlagen des Instituts Wirtschaftsbericht Geschäftsverlauf Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Prognose-, Chance- und Risikobericht Vorschlag für die Ergebnisverwendung Bericht des Aufsichtsrats Jahresabschluss Jahresbilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang

4 Grußwort des Vorstands Dr. Ekkehard Thiesler Vorsitzender Innenrevision Personal Qualitätsmanagement Unternehmensservice Vorstandsstab/Marketing Ulrike Badura Betriebswirtschaft Kreditfolge Marktfolge Passiv/Wertpapierfolge Organisation Zahlungsverkehr Jörg Moltrecht Institutionen Berlin Institutionen Rheinland Institutionen Westfalen-Lippe-Leer Ilona Pollach Beratung und Service Privatkunden Institutionen Süd-Ost und LKG Sachsen Kundenwertpapiergeschäft/Treasury Vermögensbetreuung 4 Geschäftsbericht 2013

5 Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kundinnen und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, seit 1925 verbinden wir als Spezialbank Kirche und Diakonie mit der Finanzwelt. Dieser Fokus macht uns stark. Im vergangenen Jahr berichteten wir an dieser Stelle über das Rekordjahr 2012 mit dem besten Ergebnis in der nunmehr fast 90-jährigen Geschichte Ihrer Bank für Kirche und Diakonie. Auch 2013 haben wir mit einem sehr guten Ergebnis abgeschlossen. Wir sind stolz und dankbar, dass wir unsere aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus verhaltenen Erwartungen deutlich übertreffen konnten. Die Positionen Kundeneinlagen und Wertpapieranlagen haben wir sogar auf einem sehr hohen Niveau weiter ausbauen können. Unsere Stärke ist kein Selbstzweck. Der Nutzen für unsere Mitglieder entscheidet. Sie profitieren zum einen direkt über die Dividende. Die gute Ertragslage und unsere günstige Kostensituation versetzen uns in die Lage, auch in diesem Jahr eine Dividende von 7 % vorschlagen zu können. Zum anderen ist unsere Eigenkapitalausstattung sehr gut und stellt die Versorgung mit Krediten langfristig sicher. Wir können uns behaupten und erfolgreich am Markt tätig sein, weil wir frühzeitig auf eine hohe Beratungsqualität gesetzt haben und mit dem KD-BANK-Dialog und der Vermögensanalyse speziell auf unsere Kundschaft zugeschnittene Instrumente einsetzen. Die 2013 von n-tv initiierte Wahl zur Bank mit dem besten Leistungsangebot in Deutschland hat uns bestätigt. Gemeinsam handeln Gutes bewirken heißt unser Leitmotiv. Auf den kommenden Seiten legen wir Zeugnis ab über das, was wir im vergangenen Jahr für Sie geleistet haben. Besonders freuen wir uns über die Kundinnen und Kunden, die in diesem Geschäftsbericht von ihrer persönlichen Beziehung zur Bank und den Menschen berichten. Ob als Privatkunde, wie das Ehepaar Huber, oder Institution, wie das Allgemeine Krankenhaus Hagen, der Kirchenkreis Düsseldorf und die Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg, wir danken Ihnen dafür, dass Sie Botschafterinnen und Botschafter unserer Bank für Kirche und Diakonie sind. In Krankenhäuser, Kindergärten, Einrichtungen für Ältere und Menschen mit Einschränkungen und Hospize hat die Bank für Kirche und Diakonie im vergangenen Jahr rund 193 Millionen Euro investiert. Wenn wir an dieser Stelle einen Wunsch formulieren dürfen, dann ist es der, dass auch Sie für unseren kirchlich-diakonischen Finanzkreislauf und Ihre Bank für Kirche und Diakonie eintreten. Es ist ein großer Wert, den wir Mitglieder, Kunden und Mitarbeitende geschaffen haben. Stehen wir gemeinsam dafür ein und werben wir dafür! Bank für Kirche und Diakonie eg KD-BANK Der Vorstand Dr. Ekkehard Thiesler Ulrike Badura Jörg Moltrecht Ilona Pollach 5

6 Organe der Bank (Stand: 31. Dezember 2013) Vorstand Dr. Ekkehard Thiesler Vorsitzender Münster Ulrike Badura Moers Jörg Moltrecht Dortmund Ilona Pollach Dresden v.l.n.r. Jörg Moltrecht, Ilona Pollach, Dr. Ekkehard Thiesler, Ulrike Badura 6 Geschäftsbericht 2013

7 v.l.n.r. Dr. Arno Schilberg, Dr. Rainer Norden, Reinhard Kersten (vorne), Joachim Gengenbach, Moritz Krawinkel, Dr. Johann Weusmann, Dr. Martin Grimm, Günther Barenhoff, Manfred A.Fellisch, Klaus Winterhoff, Dr. Wolfram Gerdes, Brigitte Andrae, Jochen Obermann, Dr. Frank Rippel, Klaus Majoress (nicht im Bild: Thomas Begrich) Aufsichtsrat Dr. Martin Grimm Vorsitzender Rechtsanwalt Gladbeck Klaus Winterhoff 1. stellv. Vorsitzender Juristischer Vizepräsident Evangelische Kirche von Westfalen Bielefeld Dr. Frank Rippel 2. stellv. Vorsitzender Vorstand Stiftung kreuznacher diakonie Bad Kreuznach Brigitte Andrae Kirchenamtspräsidentin Evangelische Kirche in Mitteldeutschland Erfurt Günther Barenhoff Pfarrer Sprecher des Vorstands Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e. V. Düsseldorf Thomas Begrich Oberkirchenrat Evangelische Kirche in Deutschland Hannover Manfred A. Fellisch Leiter i. R. Büro des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden Radebeul Joachim Gengenbach Bundesvorstandsmitglied Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Berlin Dr. Wolfram Gerdes Vorstandsmitglied Kirchliche Zusatzversorgungskasse Rheinland-Westfalen Dortmund Reinhard Kersten Oberlandeskirchenrat Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens Dresden Moritz Krawinkel Vorstandsmitglied i. R. Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftverband e.v. Münster Klaus Majoress Superintendent Evangelischer Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg Lüdenscheid Dr. Rainer Norden Vorstandsmitglied von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Bielefeld Jochen Obermann Geschäftsführer Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH Leichlingen Dr. Arno Schilberg Kirchenrat Lippische Landeskirche Detmold Dr. Johann Weusmann Vizepräsident Evangelische Kirche im Rheinland Düsseldorf 7

8 Organe der Bank (Stand: 31. Dezember 2013) Beirat Lutz Ausserfeld Verwaltungsdirektor Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin Teltow Markus Bachmann Vorstandsmitglied Evangelische Stiftung Volmarstein Wetter Bernd Baucks Oberkirchenrat Evangelische Kirche im Rheinland Düsseldorf Burkhard Bensiek Vorstandsmitglied Evangelisches Johanneswerk e. V. Bielefeld Gudrun Bremer Amtsleiterin Kreiskirchenamt Evangelischer Kirchenkreis Stendal Jens Bublies Amtsleiter Evangelisches Verwaltungsamt Wuppertal Peter Burkowski Vorstandsmitglied Führungsakademie für Kirche und Diakonie gemeinnützige AG Berlin Bernd Buzalla Amtsleiter Verwaltungsamt des Evangelischen Kirchenkreisverbands Berlin Nord-West Kurt Drees Kirchenverwaltungsdirektor Vereinigte Kirchenkreise Dortmund Helga Feige Pfarrerin i. R. Chemnitz Christiane Fiebrandt Finanzreferentin Evangelische Brüder-Unität Herrnhut Rainer Findeisen Superintendent Evangelisch-Lutherischer Kirchenbezirk Marienberg Flöha Thomas Glaubitz Vorstandsvorsitzender Landesausschuss für Innere Mission Potsdam Leonhard Gronbach Pfarrer Vorstandsvorsitzender Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort Freudenberg Jürgen Hancke Verwaltungsleiter Samariteranstalten Fürstenwalde Dr. Andrea Helzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Johannes Schulstiftung der Evangelischen Kirchenprovinz Sachsen Magdeburg Wilfried Kästel Amtsleiter Evangelischer Kirchenkreis Magdeburg Egon Freiherr von Knobelsdorff Generalsekretär Der Johanniterorden Berlin Wilfried Koopmann stellv. Vorstandsvorsitzender Evangelisches Perthes-Werk e. V. Münster Frank Küpper Geschäftsführer Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf Dr. Arne Kupke Oberkirchenrat Evangelische Kirche von Westfalen Bielefeld Ulrike Lehmann Amtsleiterin Kreiskirchenamt Evangelischer Kirchenkreis Erfurt Herbert Maus Landeskirchen-Oberverwaltungsrat Evangelische Kirche im Rheinland Düsseldorf Dr. Jörg Mayer Oberlandeskirchenrat Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig Wolfenbüttel Kornelia Michels Verwaltungsleiterin Evangelischer Kirchenkreisverband Prignitz-Havelland- Ruppin Kyritz Werner Neveling Geschäftsführer Diakonie Ruhr ggmbh Bochum Martin Reiff Verwaltungsleiter Evangelischer Gemeindeverband Koblenz Heinz-Jürgen Scharwei Kirchenoberamtsrat Kasse der Evangelischen Kirche in Deutschland Hannover Christian Schönfeld Oberkirchenrat Vorstandsvorsitzender Diakonisches Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens e. V. Radebeul Norbert Scholle Verwaltungsleiter Verwaltungsamt des Evangelischen Kirchenkreises An der Agger Gummersbach Joachim Steuer Hauptgeschäftsführer Evangelisches Kreiskirchenamt Iserlohn-Lüdenscheid Iserlohn Klaus-Dieter Tichy Vorstandsmitglied Evangelische Stiftung Hephata Mönchengladbach Hartfried Toennessen Vorstandsmitglied Evangelisches Christophoruswerk e. V. Duisburg Beate Wegmann-Steffens Verwaltungsleiterin Evangelischer Kreiskirchenverband Köln und Region Köln Henning Weihsbach-Wohlfahrt Verwaltungsleiter Evangelischer Kirchenkreis Herford Sabine Werning Landeskirchen-Oberamtsrätin Evangelische Kirche von Westfalen Bielefeld Manfred Witkowski Geschäftsführer Valeo-Kliniken GmbH Hamm Udo Zippel Kaufmännischer Direktor Stiftung Eben-Ezer Lemgo 8 Geschäftsbericht 2013

9 Unsere Kunden Ih r e Fi n a n z e n u n s e r Au f t r a g Gemeinsam handeln Gutes bewirken. Getreu unserem Leitmotiv stellen wir auf den folgenden Seiten exemplarisch Kunden, ihre Aufgaben und die Partnerschaft mit der Bank für Kirche und Diakonie vor. Wir danken Henrike Tetz und Frank Küpper, Kirchenkreis Düsseldorf, Christoph Radbruch, Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg, Reinhard Tennert, Allgemeines Krankenhaus Hagen, sowie Kara Huber und Altbischof Wolfgang Huber für ihre Unterstützung und die persönlichen Antworten. 9

10 Unsere Kunden: Kirchenkreis Düsseldorf Düsseldorf. Evangelische Kirche in Düsseldorf das sind 23 Kirchengemeinden in den Stadtteilen der Landeshauptstadt und ihre Einrichtungen mit Gemeinden an besonderen Orten: in den Krankenhäusern der Landeshauptstadt, in den Schulen, in der Notfall- und Feuerwehrseelsorge zum Beispiel. Die Gemeinschaft der Kirchengemeinden ist der Kirchenkreis. 10 Geschäftsbericht 2013

11 Unsere Kunden persönlich Zukunft Gestalten Fr a n k Kü ppe r f ü h rt d ie Ge sc h ä f t e im Kirchenkreis Dü s s e l d o r f Der wollte ich immer sein... Ich habe bereits früh als Ehrenamtlicher in der Kirche mitgearbeitet und wünschte mir dann auch eine berufliche Perspektive in der Kirche. Dass ich dann Geschäftsführer des Kirchenkreises Düsseldorf wurde... Diese besondere Möglichkeit ergab sich durch die Bildung der Abteilung Finanzen & Organisation im Kirchenkreis Düsseldorf. An meiner Aufgabe reizt mich... die Leitung eines großen Verwaltungsamts und gleichzeitige Mitgestaltung der Kirche beratend und als Mitglied in kreis- und landeskirchlichen Gremien. Diesen guten Vorsatz habe ich zuletzt gebrochen Ich kann einfach nicht konsequent fasten. Diese Bibelstelle gefällt mir besonders Markus 5, 41 Und er ergriff die Hand des Kindes und spricht zu ihm: Talita kum! Das ist übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf. Diesen Traum würde ich mir gern erfüllen Ich würde gern meinen Lebensabend am Meer verbringen. Geld bedeutet für mich mir keine Gedanken über Alltagsanschaffungen und -besorgungen machen zu müssen. Die Bank für Kirche und Diakonie ist für mich ein langjähriger, verlässlicher und persönlicher Geschäftspartner, für den ich gern auch im Beirat der Bank tätig bin. Frank Küpper, Jahrgang 1960, verheiratet, zwei erwachsene Söhne, ist seit 2010 Geschäftsführer des Kirchenkreises Düsseldorf. In seiner Freizeit fährt er Motorrad, ist begeisterter Segler und spielt gern Klavier und Gitarre. Kirche und Gemeinde mit Infrastruktur Kirche ist eine lebendige Gemeinde mit Infrastruktur. Das macht eine kirchliche Verwaltung und Organisation notwendig. Vielfältige Aufgaben sind für die Kirchengemeinden zu erledigen. Das reicht vom Führen der Listen der Gemeindeglieder bis zur Buchhaltung und dem Zahlungsverkehr. Und dann sind da auch noch zum Beispiel die Hausmeisterdienste für kirchliche Gebäude. In den Bereich Finanzen gehören neben der Finanzbuchhaltung für den Kirchenkreis und die Kirchengemeinden die Vermögensverwaltung des Kapitalvermögens und der Beteiligungen sowie die Kirchensteuer- und Umlagenverwaltung und das Rheinische Clearing im Rahmen der kirchlichen Finanzwirtschaft. Der Kirchenkreis arbeitet in vielen Finanzangelegenheiten mit der Bank für Kirche und Diakonie zusammen. v.l.n.r. Jörg Moltrecht, Vorstand Bank für Kirche und Diakonie, Henrike Tetz, Superintendentin, Frank Küpper, Geschäftsführer, beide Kirchenkreis Düsseldorf, Ulrich Schwarz-Isensee, Direktor, Bank für Kirche und Diakonie 11

12 Unsere Kunden: Kirchenkreis Düsseldorf Er k e n n ba r, e i n l a de n d, a nziehend von Superintendentin Henrike Tetz Zukunft ist das große Thema im Kirchenkreis Düsseldorf. Die Aufgabe der Gemeinden und des Kirchenkreises ist klar umrissen: Die evangelische Kirche soll auch 2030 profiliert in der Stadt präsent sein. Den Weg in die Zukunft gestaltet der Kirchenkreis mit seinem Prozess zukunft kirche. Das Ziel: Eine erkennbare, einladende und attraktive Kirche bietet Menschen unterschiedlicher Milieus Raum für ihren Glauben, ihre Lebensfragen und ihr Engagement. zukunft kirche fragt, wie die heute 23 Kirchengemeinden und die kreiskirchlichen Dienste ihre Aufgaben auch 2030 gemeinsam erfüllen können. Dabei geht es sowohl um Konzentration von Ressourcen und Angeboten an zukünftig wichtigen Standorten als auch um die Entdeckung und Profilierung von kirchlichen Orten in Kooperation mit anderen. Im Zusammenhang mit der Frage nach der Zukunft haben die Düsseldorfer Kirchengemeinden bereits vor einigen Jahren die gemeindlichen Kindertagesstätten an ihre Diakonie übertragen. So konnten diese Standorte gesichert werden und gleichzeitig die religionspädagogische Arbeit im Elementarbereich als konzeptioneller Schwerpunkt der Gemeinden erhalten bleiben. Auch andere gemeindliche Arbeitsfelder, wie z. B. die Kirchenmusik oder die Seniorenarbeit, werden zunehmend in größeren Kooperationsräumen verantwortet. Innovationsfonds: Hörbibel aufgenommen Die evangelische Kirche in Düsseldorf hat zudem in den vergangenen drei Jahren rund Euro für sogenannte innovative Projekte ausgegeben da gab es Mittel für die Stadtteilentwicklung in Vennhausen genauso wie für die Jugendkirche oder wie in Derendorf für besondere Gottesdienste, mit denen zum sogenannten chill out nach der Arbeit eingeladen wurde. Jüngstes Projekt, das aus dem Innovationsfonds des Kirchenkreises mit Euro gefördert wurde: die Produktion einer Hörbibel. Bewohner mit und ohne Handicaps, die in der Graf-Recke- Stiftung leben, haben im Tonstudio Bibeltexte eingesprochen: Jugendliche, Konfirmanden, Senioren aus dem Altenheim Walter-Kobold-Haus. Die Idee stammt von Dietmar Redeker, Pfarrer des Düsseldorfer Kirchenkreises in der Kirchengemeinde Kaiserswerth mit dem besonderen Dienstort in der Graf- Recke-Stiftung. Dort ist er als Pfarrer in den Schulen und im Altenheim der Stiftung in Düsseldorfs Norden unterwegs und hält auch den Konfirmandenunterricht. Neu ist, dass Bewohner eine Hörbibel-CD nicht nur konsumieren, sondern selber produzieren, erklärt Redeker das Projekt. Auch das Booklet zur CD haben die Bewohner und Konfirmanden entworfen. Experimentell ist hier etwas probiert worden, das es so noch nicht im Kirchenkreis gibt. Sozialer Wohnungsbau im Stadtteil Garath Wer Innovation möchte, der muss eben auch über den Umgang mit Geld nachdenken. Das gilt, wenn neue Projekte Wirklichkeit werden sollen. Das gilt auch, wenn Bestehendes für die Zukunft zu erhalten ist. Da ist der Wohnungsbau im Stadtteil Garath ein gutes Beispiel. Hier hat der Kirchenkreis 104 Wohneinheiten, nach heutigen auch energetischen Ansprüchen saniert. Die 1969 an der Carl-Severing-Straße und an der Carl-von-Ossietzky-Straße im sozialen Wohnungsbau entstandenen Mehrfamilienhäuser bekamen unter anderem neue Fenster, neue Dämmungen an den Dächern, die Balkone wurden renoviert. Die Gesamtkosten beliefen sich dabei auf rund 3,8 Mio. Euro. Zur Finanzierung hat der Kirchenkreis einen Darlehensvertrag mit der Bank für Kirche und Diakonie abgeschlossen und besonders günstige öffentliche Mittel aus dem Programm Energieeffizient Sanieren der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Die Wohnungen werden nach wie vor zu sozialen Preisen vermietet. Alles in allem auch dies ein Schritt Richtung Zukunft. Wer sie entwickeln möchte, muss auch Geld in die Hand nehmen. 12 Geschäftsbericht 2013

13 Die Johanneskirche im Zentrum Düsseldorfs ist die wohl bekannteste des Kirchenkreises. Superintendentin Henrike Tetz bringt den Kirchenkreis auf Zukunftskurs. Die Hörbibel, gelesen von Kindern und Erwachsenen mit und ohne Handicap aus der Graf-Recke-Stiftung, ist ein Vorzeigeprojekt, das der Innovationsfonds des Kirchenkreises unterstützt hat. Offenheit für neue Projekte das zeichnet den Kirchenkreis Düsseldorf aus. Neuerdings gibt es in der Altstadt eine Jugendkirche. Pfarrerin Becci John und Nils Davidovic machen deren Programm. Im Stadtteil Garath bietet der Kirchenkreis bezahlbaren Wohnraum. Die energetische Sanierung sorgt für mehr Komfort und Behaglichkeit. Kirchenkreis-Geschäftsführer Frank Küpper arbeitet im Beirat der Bank für Kirche und Diakonie mit. Hier pflegt er den regelmäßigen Austausch mit den Vorständen 13 der Bank, hier mit Jörg Moltrecht.

14 Unsere Kunden: Pfeiffersche Stiftungen Ge m e i nsa m f ü r Ih r e Ge s u n d h e i t Magdeburg. Auf 125 Jahre blicken die Pfeifferschen Stiftungen 2014 zurück. Es ist eine wechselvolle Geschichte, geprägt durch Regime und Zeitgeist. Was einst Gustav Adolf Pfeiffer im Jahr 1889 als Evangelisches Johannesstift zur Aufnahme pflegebedürftiger alter Menschen schuf, ist heute zur größten diakonischen Komplexeinrichtung Sachsen-Anhalts herangewachsen. 14 Geschäftsbericht 2013

15 Unsere Kunden persönlich Eingefahrene Gleise verlassen Christoph Radbruch bringt Ethik und Ökonomie zusammen Der wollte ich immer sein... Als Kind natürlich auch Lokomotivführer, nach dem Abitur wollte ich dann aber einen Beruf ergreifen, in dem ich nicht immer auf eingefahrenen Gleisen fahre, sondern gestalten und mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann. Dass ich dann Vorstandsvorsitzender der Pfeifferschen Stiftungen wurde... ermöglicht mir in einem diakonischen Unternehmen Theologie mit dem Alltag zu verbinden und Ethik und Ökonomie zusammenzudenken. Mit dem würde ich gern mal einen Kaffee trinken... mit den Synodalen der EKD, um ihnen deutlich zu machen, dass in der Perspektive einer diakonischen Einrichtung in Magdeburg, der säkularisiertesten Stadt Deutschlands, das diakonische Profil nicht am kirchlichen Arbeitsrecht festgemacht werden kann. Darauf bin ich besonders stolz... im Juli habe ich mich bei den Mitarbeitenden der Stiftungen bedankt und ihnen geschrieben, dass ich auf sie stolz bin, da sie durch ihre Einsatzbereitschaft und ihre Professionalität mit dafür gesorgt haben, dass die Evakuierung unserer gesamten Einrichtung aufgrund des Hochwassers im Sommer 2013 so reibungslos verlief und die Bewohner und Patienten auch in den Notquartieren unter sehr schwierigen Verhältnissen gut versorgt waren. Diesen guten Vorsatz habe ich zuletzt gebrochen Ich bin zu alt und kenne mich zu gut, um mir noch etwas vorzunehmen, was ich nicht halte. Diese Bibelstelle gefällt mir besonders Mein Taufspruch aus dem Buch Jesaja: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! Die hier ausgedrückte Furchtlosigkeit aufgrund eines Gottvertrauens hat mir in schwierigen Situationen oft geholfen. Diesen Traum würde ich mir gern erfüllen Ich habe mir einen Traum erfüllt, wenn wir nach längeren Diskussionen um Vorsteher Christoph Radbruch, Jahrgang 1955, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Vorstandsvorsitzende der Pfeifferschen Stiftungen ist auch Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbands (DEKV). Er vertritt diesen in der Konferenz für Diakonie und Entwicklung und wurde in den Ausschuss für Diakonie gewählt. den Brandschutz im nächsten Jahr in einem ehemaligen Bezirkskrankenhaus der DDR einen Raum der Stille eröffnen. Geld bedeutet für mich nüchtern betrachtet ein Zahlungsmittel, aber wir verleihen dem Geld ja oft eine symbolische Bedeutung: Erfolg, Sicherheit, Anerkennung, Macht, Lebensqualität, Selbstständigkeit. Und Geld kann sinnlich sein und Gefühle wie z. B. Stolz oder Neid hervorrufen. Es kommt darauf an, was wir aus Geld machen. Für die Pfeifferschen Stiftungen ist es wichtig, Geld zu verdienen, damit wir die Seelsorge in unseren Krankenhäusern bezahlen können. Die Bank für Kirche und Diakonie ist für mich ein Partner für die ethisch fundierten Antworten auf die Herausforderungen, vor denen die unternehmerische Diakonie als Kirche im Kapitalismus steht. v.l.n.r. Klaus-Dieter Schinkel, Kaufmännischer Vorstand Pfeiffersche Stiftungen, Ilona Pollach, Vorstand, Jens Koch, Direktor, beide Bank für Kirche und Diakonie, Vorsteher Christoph Radbruch, Vorstandsvorsitzender Pfeiffersche Stiftungen 15

16 Unsere Kunden: Pfeiffersche Stiftungen Fo t o s Zuhause auf Zeit Einfach mal rauskommen aus dem Alltagstrott, einfach mal entspannen, einfach mal Verantwortung abgeben. Die ersten schwerstkranken Kinder sowie deren Mütter, Väter und Geschwister haben seit März 2013 Zeit im Kinderhospiz der Pfeifferschen Stiftungen verbracht. Für viele ist es die einzige Auszeit seit Jahren. 1 Im Sommer 2013 besuchten Fernsehmoderator und Sänger Florian Silbereisen (rechts) sowie Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (zweiter von rechts) das Hospiz. Prominente Fürsprecher tragen zum erfolgreichen Fundraising bei. 2 Die Zimmer im Hospiz bieten eine professionelle medizinische Ausstattung, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Wichtig ist, dass es nicht wie im Krankenhaus aussieht, sondern einladend und fröhlich. Die langanhaltende Pflege von schwererkrankten Kindern und Jugendlichen bedeutet eine dauerhafte enorme Kraftanstrengung für Eltern. Das Kinderhospiz Magdeburg bietet diesen Familien einen Aufenthalt mit Entlastungspflege an und sorgt zudem für die Finanzierung des Aufenthalts. Wir haben Vorsteher Christoph Radbruch, Vorstandsvorsitzender der Pfeifferschen Stiftungen, zum Gespräch getroffen. Herr Radbruch, was ermöglicht die Entlastungspflege den betroffenen Familien? Radbruch: Dahinter steckt, dass sich Eltern und ihre Kinder gemeinsam erholen können und wieder Kraft tanken bei uns. Wissen Sie, die Eltern dieser Kinder müssen vom Zeitpunkt der Diagnose an stark sein. Nicht nur damit klarkommen, viel zu früh Abschied von ihren Kindern zu nehmen, sondern sie ebenso bei Therapien und Operationen zu begleiten. Dazu noch den gesunden Geschwisterkindern eine Stütze sein. Eine unglaubliche Belastung. Die Lebenslandschaft dieser Eltern hat sich komplett verändert. Hier haken wir ein mit unserer Unterstützung. Oft leben die Kinder viele Jahre mit ihrer Grunderkrankung und der Prognose, das Erwachsenenalter nicht mehr zu erleben. Wir bieten ein Zuhause auf Zeit, in dem keine Erwartungen für andere zu erfüllen sind und keine Fassaden aufrechterhalten werden müssen. Was genau bedeutet Entlastungspflege? Radbruch: Darauf gibt es in Deutschland einen Rechtsanspruch für diese schwerstkranken Kinder von mindestens 28 Tagen im Jahr. Diese können jedes Jahr neu in Anspruch genommen werden. Kinder und Jugendliche werden dann bei uns mit ihren Eltern oder auch alleine betreut und liebevoll versorgt. Was müssen die Familien für die Zeit bei Ihnen zahlen? Radbruch: Nichts. Unsere Angebote werden von Kranken- und Pflegekassen sowie zu großen Teilen aus Spenden finanziert. Eltern und Geschwister können gemeinsam im Kinderhospiz übernachten? Radbruch: Ja, im Kinderzimmer selbst oder in einem Gastraum und die Eltern in einem Gästezimmer. Großeltern und Freunde sind natürlich ebenfalls willkommen. Oft werden die Kinder ja zu Hause gepflegt, jahrelang von Familien, deren unvorstellbare Belastung kaum jemand wahrnimmt. Sie alle brauchen Unterstützung in einem Leben, das völlig auf den Kopf gestellt ist und dem wieder Normalität abgetrotzt werden muss. Keine Routine, nein, bewusstes Erleben. Glück in dem suchen, was ist. Auch im Kleinen, Unscheinbaren wieder Momente der Freude empfinden können. Die Liebe zum Leben und die Lust auf Leben zu spüren. 3 Der Snoezelraum. Gemütlich und kuschelig, umgeben von leisen Klängen und Melodien, können die Kinder träumen mit Menschen, die ihnen am nächsten sind. 4 Das Team des Kinderhospizes mit der Leiterin Berit Wallmann (dritte von rechts) und der Leiterin der gesamten Hospizarbeit in den Pfeifferschen Stiftungen, Tabea Friedersdorf (rechts). 5 Die Tiertherapie ist eines von vielen Beispielen für die Verwendung der Spendengelder. Das Spendenkonto führen die Pfeifferschen Stiftungen bei der Bank für Kirche und Diakonie. IBAN Nummer: DE BIC: GENODED1DKD 16 Geschäftsbericht 2013

17 2 1 Das Kinderhospiz der Pfeifferschen Stiftungen Im März 2013 eröffneten die Pfeifferschen Stiftungen das einzige evangelische Kinderhospiz in den neuen Bundesländern. In nur eineinhalb Jahren gelang die Finanzierung der 1,2 Mio. Euro Investitionskosten. Die Bank für Kirche und Diakonie hat rund ein Drittel finanziert, über zwei Drittel konnten als Spenden eingeworben werden! Auch die KD-BANK-STIFTUNG hat das Kinderhospiz mit Euro unterstützt. Das erfolgreiche Fundraising bleibt sehr wichtig. Zwar müssen nur 5 % der laufenden medizinischen und pflegerischen Kosten für jedes erkrankte Kind über Spenden abgedeckt werden. Die Finanzierung aller Leistungen für die Unterbringung von Eltern und Geschwistern sowie für therapeutische Maßnahmen für Körper und Seele ist aber komplett von Spenden abhängig

18 Unsere Kunden: Allgemeines Krankenhaus Hagen Hagen. Das Allgemeine Krankenhaus geht auf das Jahr 1853 zurück. Die evangelische Kirche wollte dem Marienhospital, das nur Katholiken aufnahm, eine Alternative für alle Bürger entgegensetzen. Mit 566 Betten sowie 20 Fachabteilungen und Schwerpunkten unter einem Dach ist es heute das größte Klinikum der Stadt. Schwerpunkte sind Leistungen für Kinder, z. B. durch das Perinatalzentrum, Frauen, u. a. durch die Onkologie, und die Kardiologie. Diese belegte bei einer Untersuchung des Magazins Stern den fünften Rang bundesweit. 18 Geschäftsbericht 2013

19 Unsere Kunden persönlich Mehr Ökumene für Hagen Reinhard Tennert würde gern einmal mit Papst Franziskus sprechen Der wollte ich immer sein... Bereits zu meiner Abiturzeit war für mich immer klar, dass nur eine Tätigkeit im Non-Profit- Bereich für mich in Frage kommt. Eine Aufgabe, die der Allgemeinheit dient, die soziale Aspekte in den Vordergrund stellt, die menschenbezogen ist und das Primat des Kapitals negiert. Dass ich dann Geschäftsführer des AKH wurde... war nach bereits langjähriger Tätigkeit im Non-Profit-Bereich an führender Stelle bei anderen Krankenhäusern für mich insofern besonders, als dass ich von Anfang an aber die Gewissheit hatte, dass die Herausforderungen zusammen mit diesem Träger, zusammen mit dieser Mannschaft zu meistern sind und die eigentliche Aufgabe des Unternehmens Dienst am Menschen ordentlich und erfolgreich geleistet werden kann. Mit dem würde ich gern mal einen Kaffee trinken... Ich würde gern mit Papst Franziskus über den Versuch sprechen, gemeinsam mit unseren katholischen Partnern ein zukunftsfähiges Krankenhaus für die Hagener Bürger und Christen zu schaffen. Dieses Vorhaben, das die Hagener Katholiken massiv unterstützten, hat leider kein grünes Licht von der Amtskirche in Paderborn bekommen. Diese Bibelstelle gefällt mir besonders Matthäus 16, 26: Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele? Dies erinnert mich immer wieder daran, dass das Streben nach Geld, Macht, Ansehen nicht nur nicht alles ist, sondern sogar eher nebensächlich. Geld bedeutet für mich die notwendige Basis für vieles, nicht für alles, aber sicherlich hilft es, den Kopf freizuhalten, um mich den wesentlichen Aufgaben, sowohl in meinem privaten als auch in meinem beruflichen Bereich, widmen zu können. Die Bank für Kirche und Diakonie ist für mich ein Hort an Beständigkeit, Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit. Eine gesunde Mischung aus Konservatismus und Innovationsbereitschaft. Geschäftsführer Reinhard Tennert, Jahrgang 1952, ist verheiratet und hat drei Töchter und einen Sohn. Seit 1993 ist der Diplom- Sozialwissenschaftler im AKH. In seiner Freizeit treibt er gern Sport, liest viel und verbringt die Zeit mit seiner Familie. Darauf bin ich besonders stolz... Lieber formuliere ich es so: Ich freue mich, dass die Umstände in meinem Leben so gewesen sind, dass ich sehr viel Positives letztendlich zumindest im privaten als auch im beruflichen Bereich erreichen konnte und durfte. Diesen guten Vorsatz habe ich zuletzt gebrochen Leider mehrere: unter anderem, mein Gewicht zu halten, mehr auf die Umwelt zu achten, geduldiger zu sein. Aber ich kämpfe jeden Tag aufs Neue darum! v.l.n.r. Sascha Eulering, Berater, Jörg Moltrecht, Vorstand, beide Bank für Kirche und Diakonie, Reinhard Tennert, Geschäftsführer, und Peter Uszkoreit, Technischer Leiter, beide Allgemeines Krankenhaus Hagen 19

20 Unsere Kunden: Allgemeines Krankenhaus Hagen Ih r e En e rgi e e r spa r n is garantiert und nachhaltig Das Allgemeine Krankenhaus Hagen ist ein Musterbeispiel für Energieeffizienz. Dank der umfassenden Erneuerung vieler gebäudetechnischer Anlagen hat sich der Energieverbrauch um fast 28 % reduziert. Ein Energieeinsparvertrag mit Garantie entlastet das Klinikum jährlich um Euro an Energiekosten und erspart der Umwelt rund Tonnen CO 2 pro Jahr. Verwinkelte Flure, lange Gänge und ein Lastenaufzug führen in das Energiezentrum des Allgemeinen Krankenhauses Hagen. Der ehemalige Bunker, der Patienten im Zweiten Weltkrieg sicheren Unterschlupf gewährte, bietet heute Platz für ein hochmodernes Blockheizkraftwerk (BHKW) und den neuen Brennwertkessel. Ganzheitlicher Ansatz erfolgreich Ein überzeugendes Konzept sei es gewesen, das die Firma Siemens vor gut eineinhalb Jahren den Entscheidern in Hagen vorgelegt hat. Dabei ging es nicht nur um die Energieerzeugung. Vielmehr sollte die gesamte Haustechnik auf den Prüfstand. Dieser ganzheitliche Ansatz, garniert mit einer Garantie, hat uns gefallen, resümiert Peter Uszkoreit, Technischer Leiter des Hauses. Inzwischen sind auch Heizzentrale, Wasseraufbereitung und Lüftungsanlagen gründlich modernisiert worden. Ohne Daten keine Taten Am Anfang der Maßnahme stand eine aufwendige Feinanalyse der technischenergetischen Gegebenheiten durch erfahrene Ingenieure. Auf Basis der Ergebnisse erfolgte die Planung aller sinnvollen Sanierungsmaßnahmen und die Installation eines Energiemanagements mit umfassenden Gas- und Wärmemesseinrichtungen. Günstige Finanzierung maßgeblich Für die Finanzierung der Investitionen in unsere Infrastruktur hat uns die Bank für Kirche und Diakonie einen extrem günstigen Förderkredit (0,76 % p.a.) der NRW Bank vermittelt, der maßgeblich zur positiven ökonomischen Bilanz des Vorhabens beigetragen hat, freut sich Geschäftsführer Reinhard Tennert, viele andere Banken bieten so etwas nach unserer Erfahrung gar nicht an. Einsparung mit Garantie Im Mai 2014 geht es richtig los. Denn ab dann fließen Euro pro Monat zusätzlich auf das Konto des Klinikums. Diese bleiben durch die energetische Optimierung nach Abzug aller Kosten für die Finanzierung des gesamten Maßnahmenpakets über. Und der Clou: Diesen Betrag garantiert Siemens und steht damit für den Erfolg des Systems gerade. 1 Bild oben links: Nicht nur das Blockheizkraftwerk ist neu, auch Heizzentrale, Wasseraufbereitung und Lüftungsanlagen sind nun auf dem neuesten Stand. Bild oben rechts: Auf Station 24 trafen wir Patientin Doris Pieckert, die sich von Schwester Sabine Dietze sichtlich gut betreut fühlt. Bild unten: Das neue Blockheizkraftwerk ist das Herzstück der umfangreichen energetischen Sanierungsmaßnahmen. 20 Geschäftsbericht 2013

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich ggmbh Eingangsbereich Liebe Leserin, lieber Leser, wir bieten Ihnen und Ihrer Familie in unserem Kinder-

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Energieeffizienz in kirchlichen Einrichtungen: Finanzierung und öffentliche Förderung

Energieeffizienz in kirchlichen Einrichtungen: Finanzierung und öffentliche Förderung Energieeffizienz in kirchlichen Einrichtungen: Finanzierung und öffentliche Förderung Thomas Zuch, Betreuer Institutionelle Kunden Region Süd-West Wir sind eine Genossenschaftsbank mit christlichen Wurzeln

Mehr

Stiftung Salvatorkirchenmusik. Der Musik zu Liebe

Stiftung Salvatorkirchenmusik. Der Musik zu Liebe Stiftung Salvatorkirchenmusik Der Musik zu Liebe www.cantaloop.de Denn wer stiftet, will anstiften, dass auch andere bereit sind, etwas zu tun. Das gilt überall da, wo bürgerschaftlicher Gemeinsinn an

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Raiffeisenbank Main-Spessart eg Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen in der neuen Weser-Elbe Sparkasse! Sicherlich haben Sie im Zusammenhang mit der Fusion Ihrer Sparkasse einige Fragen.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Antragsteller (Pfarrgemeinde/Kirchengemeinde) mit Anschrift, Telefon und E-mail-Adresse:

Antragsteller (Pfarrgemeinde/Kirchengemeinde) mit Anschrift, Telefon und E-mail-Adresse: Fundraising: Freunde, Perspektiven und Spenden gewinnen Mit der Bonuszuweisung zur Fundraising-Gesamtkonzeption Wer sich auf den Weg der Erarbeitung einer Fundraising-Gesamtkonzeption macht, erfüllt damit

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Herzlich willkommen Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Die RSV GmbH Ihr kompetenter Partner im Finanz- und Immobilienmanagement Im Vordergrund steht die neutrale Beratung und Betreuung

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013

Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013 Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013 Stiftung Senfkorn Kirchliche Gemeinschaftsstiftung der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Driburg Altenbeken Neuenheerse Diplom-Betriebswirt Klaus-Dieter Will vereidigter

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

In der Region. Für die Region.

In der Region. Für die Region. Zweckverbandsversammlung 2015 Sparkassenkunden nutzen im starken Maße günstige Kreditkonditionen Der Vorstand der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen stellte den Mitgliedern der Zweckverbandsversammlung das

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Jahreslosung 2012 Inhalt Grußwort des Vorstands... 05 Organe der Bank... 06 Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (2. Korinther 12,9) Interaktiv... 08

Mehr

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen.

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Raiffeisenbank Alpenstraße Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Das Bild in der heimischen Bankenlandschaft hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Gerade in Zeiten großer Veränderung ist es besonders

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2014

Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Gießen, 3. Februar 2015 2014 war für unsere Sparkasse ein ereignisreiches und gutes Jahr. Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Unsere Bilanzsumme stieg

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER 1. Wer ist die Eventus eg? Die Eventus eg ist Deutschlands führende Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds.

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Joachim Merkel Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Unabhängige Beratung seit 1991 Person Ich bin Geschäftsführer mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungsberatung. Seit 1991

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! FOTO: GUIDO-WERNER.COM. Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit!

Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! FOTO: GUIDO-WERNER.COM. Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit! FOTO: GUIDO-WERNER.COM Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit! »Ein Kind bedeutet nicht wenig und nicht viel, es bedeutet alles.«dr.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

RundumWärme NATÜRLICH WÄRME. Ihre passende Wärmelösung

RundumWärme NATÜRLICH WÄRME. Ihre passende Wärmelösung RundumWärme NATÜRLICH WÄRME Ihre passende Wärmelösung PASSEND FÜR SIE Das Wärmekonzept für Ihren Neubau oder Ihre Sanierung Einfach, zuverlässig, günstig so wünschen sich unsere Kunden Ihre neue Wärmeversorgung.

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 www.kd-bank.de Geschäftsbericht 2010 Jesus Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. Johannes 14, 1 Inhalt Grußwort des Vorstands... 04 Organe der Bank... 06 Interaktiv...

Mehr

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können.

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement von Spiekermann. Weil Kapital und gute Absichten erst der Anfang sind. W er eine Stiftung gründet, trifft

Mehr

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün Neue Wege der Versorgung Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupéry Nachhaltig und solidarisch

Mehr

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag?

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag? 79295 Was ist die BÄrgerstiftung Hilfe im Alltag? Die Stiftung versteht sich als Einrichtung zur Hilfe von BÄrgern fär BÄrger. Sie sieht Ihre Aufgabe darin, Projekte aus den Bereichen der Altenhilfe, Jugendhilfe,

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Die Alternative zum Pflegeheim. pflegehelden. Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz. Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden.

Die Alternative zum Pflegeheim. pflegehelden. Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz. Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden. pflegehelden Die Alternative zum Pflegeheim Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden. Unser Zuhause ist geprägt von zahlreichen Erinnerungen, die uns besonders im Alter

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen 7. Berliner Forum Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung Ertragsimmobilien schaffen RAin Dagmar Reiß-Fechter Ertragsimmobilien schaffen! Es setzt sich die Auffassung durch,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Unternehmensleitbild. Ihre Bank mit Profil! Spar- und Darlehnskasse Bockum-Hövel eg

Unternehmensleitbild. Ihre Bank mit Profil! Spar- und Darlehnskasse Bockum-Hövel eg Unternehmensleitbild Ihre Bank mit Profil! Spar- und Darlehnskasse Bockum-Hövel eg Ihr Partner vor Ort! Leitbild der Spar- und Darlehnskasse Bockum-Hövel eg Unsere Spar- und Darlehnskasse wurde 1883 von

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr