A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture"

Transkript

1 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Timo Baumann Universität Hamburg

2 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... prototypisch genutzt für responsive Interaktion Folie 2

3 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... prototypisch genutzt für responsive Interaktion Folie 3

4 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Folie 4

5 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... zur Ermöglichung responsiver Interaktion Folie 5

6 Beispiel Folie 6

7 Beispiel Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 7

8 Beispiel 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 8

9 Beispiel 60 m? 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 9

10 Beispiel 60 m? 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. ca. 2,5 Sekunden 35 m Folie 10

11 Beispiel Folie 11

12 Beispiel Sprache entwickelt sich über die Zeit Herausforderung und Lösung in einem Folie 12

13 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts musst... du abbiegen. Folie 13

14 Menschen sprechen responsiv. 1. internes Umplanen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 14

15 Menschen sprechen responsiv. 1. internes Umplanen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... gradeaus quasi. also die zweite. Folie 15

16 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 16

17 Menschen sprechen responsiv. 2. externe Ereignisse ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 17

18 Menschen sprechen responsiv. 2. externe Ereignisse ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... dem blauen Golf hinterher. Folie 18

19 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 19

20 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer a) Verhalten ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 20

21 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer a) Verhalten ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... äh, erst davorne, die zweite. <bremst ab> Folie 21

22 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer b) sprachliche Äußerungen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 22

23 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer b) sprachliche Äußerungen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... genau, die zweite. die zweite? Folie 23

24 weitere Szenarien maschinelles Simultandolmetschen v.a. internes Umplanen Dialoginteraktion Mensch Roboter v.a. externe Ereignisse Interaktion mit konversationalen Dialogsystemen v.a. Anpassung an Nutzerfeedback praktisch jegliche Sprachinteraktion profitiert von responsivem Verhalten Folie 24

25 Zwischenfazit zur Sprachinteraktion 1. Sprache entwickelt sich über die Zeit 2. die Welt ändert sich, während wir sprechen Lösung: Sprachplan im Redefluss adaptieren was gesagt wird wie es gesagt wird (Sprechmelodie, Pausen, Dehnungen,...) Computersysteme sind dazu bisher nicht* fähig * bzw. nur sehr eingeschränkt (Baumann 2013 Diss, Baumann&Schlangen 2013,...) Folie 25

26 vorherrschende Form der Mensch-Maschine-Sprachinteraktion Ping - Pong Folie 26

27 vorherrschende Form der Mensch-Maschine-Sprachinteraktion Ping - Pong Folie 27

28 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 28

29 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History Language Understanding wo rd s information state Language Generation speech Speech Recognition Speech Synthesis Folie 29

30 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History data Language Understanding Speech Recognition information state Language Generation Speech Synthesis Folie 30

31 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager History da ta Language Understanding Speech Recognition Domain information state Language Generation Speech Synthesis Folie 31

32 Sprachdialogsysteme sind modular data Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 32

33 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager da ta History Domain information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 33

34 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition data Language Generation Speech Synthesis Folie 34

35 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition wo rd s Language Generation speech Speech Synthesis Folie 35

36 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History Language Understanding wo rd s information state speech Speech Recognition wo rd s Language Generation speech Speech Synthesis vielfältige Verarbeitungskomponenten klassischerweise: Verarbeitungsschritte nacheinander nur ein Modul zur Zeit Ping-Pong-Interaktion Folie 36

37 erwünschte Systemfähigkeiten speech information state wo wo rd s Language Understanding da ta data Speech Recognition Domain da ta da ta History data Dialog Manager data rd da s Language Generation ta speech Speech Synthesis Folie 37

38 erwünschte Systemfähigkeiten speech Speech Recognition information state wo wo rd s Language Understanding da ta data Domain da ta da ta History data Dialog Manager data rd da s Language Generation ta speech Speech Synthesis Module verarbeiten nebenläufig (parallel) und kooperativ Fähigkeit zur gleichzeitigen Bearbeitung von Datenstrukturen Folie 38

39 Beispiel Umwelt Autosensorik Nutzertracking Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. System Folie 39

40 Beispiel Umwelt Autosensorik Nutzertracking Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. System Folie 40

41 Beispiel Auto aus Gefahr außer Reichweite UmweltQuerstr. Warnen? Autosensorik Nutzertracking Fuß vom Gas Fahrer schaut rechts Golf biegt auch ab! Kupplung Fahrer schaut gradeaus Bremse Bremse gelöst Fahrer schaut rechts (erwartbar) Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. dem Golf folgend ab. Achtung System Warnung vorbereiten: lauter werden, Text ändern doch nicht, Text wie gehabt. will der etwa hier schon abbiegen? Korrigieren: anderen Bezugspunkt geben! Folie 41

42 konkrete Projektziele und -schritte Erweiterung der Dialogarchitektur InproTK (Baumann 2013) Module arbeiten in Transaktionen Transaktionsmanagement damit die Verarbeitungsmodule den Systemzustand kooperativ und nebenläufig fortentwickeln Systemzustand ist eine verteilte Datenstruktur (potentiell über mehrere Computer/Roboter) verteilte Datenbanken Fortschreibung des Systemzustands ist zeitkritisch Erweiterung ggü. Datenbanken z.b. bei Konflikten: welche Transaktion abbrechen, gegeben dass sehr bald gesprochen werden muss? Folie 42

43 Prototypische Anwendung Fokus auf Responsivität der Prosodie Ziel: verzögerungsfreie Sprechmelodieanpassungen Sprechmelodie, Lautheit, Dehnungen,... zentral für natürliche Interaktion anwendbar auf jegliche Arten der Sprachinteraktion zeitgleich über mehrere Abstraktionsebenen und durch nebenläufige Module Feedbackäußerungen (Nicken, hmm,...) beim Sprechen berücksichtigen und damit Kooperativität verdeutlichen konkreter Nutzen zum Beispiel für Vorlesesoftware, etc. Folie 43

44 Zusammenfassung responsives Verhalten ist notwendig für / erleichtert erfolgreiche Sprachdialoginteraktion Responsivität erfordert Nebenläufigkeit und Kooperation der Sprachdialogverarbeitungskomponenten Zusammenspiel ist zeitkritisch, was durch herkömmliches Transaktionsmanagement nicht unterstützt wird Projektziel: Verarbeitungsarchitektur und prototypische Anwendung für responsive Interaktion Folie 44

45 Vielen Dank. Folie 45

46 Vergleich zu Blackboard-Architekturen existierende Blackboard-Architekturen erlauben Datenteilung aber unterstützen keine Inkrementalität und beherrschen keine Transaktionen durch Anwendung festgelegte Ausführungsreihenfolgen vollständiger Informationsaustausch zwischen Modulen ist in meinem Ansatz zwar möglich, aber nicht angestrebt, insbesondere nicht über mehrere Modulgrenzen hinweg Informationsaustausch schränkt Modularität ein Ziel: bessere Abwägung zwischen Modularität, Flexibilität und erreichbarem Gesamtverhalten systemtheoretische Fragestellungen Folie 46

47 Verarbeitung in einem fließband-basierten inkrementellen Sprachdialogsystem W ör te r DA Dialog Manager Sprachverstehen DA W ör te r Sprachgenerierung Signal Signal Spracherkennung Sprachsynthese kontinuierliches Verhalten wird durch synchrone Parallelität möglich Pipeline erlaubt keine Rückkopplung zwischen Modulen Folie 47

48 Verarbeitung in einem fließband-basierten inkrementellen Sprachdialogsystem W ör te r DA Dialog Manager Sprachverstehen DA W ör te r Sprachgenerierung Signal Signal Spracherkennung Sprachsynthese kontinuierliches Verhalten wird durch synchrone Parallelität möglich Pipeline erlaubt keine Rückkopplung zwischen Modulen Folie 48

49 Gründe für inkrementelle Verarbeitung Folie 49

50 Gründe für inkrementelle Verarbeitung Menschen produzieren Sprache inkrementell (Levelt 1989) nehmen Sprache inkrementell wahr (Tanenhaus et al. 1995) kollaborieren inkrementell im Dialog (Clark 1996) bisherige Dialogsysteme funktionieren auch ohne inkrementelle Verarbeitung erleichtert Mensch-Maschine-Interaktion (Aist et al. 2007) Interaktivität in SDS ist ein Usabilityproblem (Ward et al. 2005) Folie 50

51 Ward et al. (2005): Root causes of lost time and user stress 7 Ursachen für Ineffizienz und Unbehagen in Mensch-Computer-Dialogen 3 davon lassen sich direkt auf Ping-Pong-Interaktion und mangelnde Interaktivität zurückführen: Time-outs, Responsivität, Feedback diese machen Mensch-Computer-Dialoge unnatürlich Inkrementalität in SDS könnte also helfen, ein tatsächlich drängendes Problem zu lösen Inkrementalität erfordert in einem modularen System nebenläufige Verarbeitung und dafür ein unterstützendes Transaktionsmanagement Folie 51

52 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

53 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

54 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

55 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B: Dialogue interaction is an intricate dance. Nigel Ward

56 Warum verteilte Datenstruktur? System über mehrere Computer verteilen Beispiel sprechender Roboter: Teile des Systems auf PC... auf mobiler Plattform... auf angebautem Roboterarm Beispiel Webanwendung: Ein-/Ausgabekomponenten clientseitig anspruchsvolle Verarbeitung (Verstehen, Planung) serverseitig Folie 56

57 Datenbanken: ACID, CAP,... Transaktionen verhindern Inkonsistenzen im Datenbestand mein System wird als Objektdatenbank realisiert (nicht, wie für Datenbanken üblich, als relationale DB) mein System ist über mehrere Rechenknoten verteilt (Lokalität der Daten, Modularität, praktische Vorteile, psycholinguistische Plausibilität) nicht alle Transaktionseigenschaften (ACID) lassen sich gleichzeitig in verteilten DBs realisieren (CAP-Theorem) Ziel ist also, die richtige Auswahl zu treffen, wobei das Anforderungsprofil von üblichen verteilten DBs abweicht Folie 57

58 Prosodie Sprechmelodie Prosodie: Stimmhöhe, Dauer, Intensität, Lautheit,... wird zwar nicht geschrieben, ist dennoch sehr wichtig Wortbedeutung, Informationsstruktur, Dialogführung wird lokal und flexibel bestimmt Dialogue interaction is an intricate dance. Nigel Ward Computer bestimmen die Aussprache eines ganzen Satzes im vorhinein und ohne jegliche Flexibilität Folie 58

59 Arbeitspakete verteilten Datenbank-Ansatz für inkrementelle Sprachverarbeitung entwerfen und entwickeln inkrementelles und strukturiertes Prosodiemodell entwerfen, datenbasiert Verhalten trainieren Prototypen / Meilensteine: 1. verzögerungsfreies prosodisch korrektes Mitsprechen 2. responsives Verhalten in Vorlesesituationen Experimente zum Nutzen des responsiven Verhaltens Folie 59

60 Arbeitsplan 1st year 2nd year Project management Inpr otk maintenance Reformulate as DBMS Literature study Devise and discuss model Present to DBMS group Implement Test and re-work Cross-network/OS distribution Low-latency prosody model Literature study Study corpus (Switchboard) Higher-level model Back-Channel (BC) handling Prototype: low-latency prosody Prototype: precisely-aligned BCs Experimentation Measure model-latency Evaluate BC production Dissemination of results Low-latency model (for IS?) BC evaluation (for SigDial?) Conclusive journal article Folie 60

61 Budget Infra: 1. Jahr 2. Jahr Gesamt Was Notebook-Computer, Bildschirm, etc., Audio-Equipment Korpuslizenzen von ELRA und LDC Konferenzreisen (ICASSP, SpeechProsody, SigDial) 18 Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Einladungen an Gastredner für Vorträge und Diskussionen Besuch anderer Forschungsgruppen in Deutschland Virtual Server Hosting Konferenzreisen (Interspeech, SigDial,???) 18 Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Versuchspersonen (75, je 15 ) Virtual Server Hosting Organisation eines Abschlussworkshops Euro Folie 61

62 Budget concluding Was Euro workshop Infra: Notebook-Computer, Bildschirm, etc., Audio-Equipment Korpuslizenzen von ELRA und LDC experiments Jahr Konferenzreisen (ICASSP, SpeechProsody, SigDial) Hiwi-Monate (40h/Monat, 9000 hard & software 17%je 500 ) 2% Einladungen an Gastredner für Vorträge und Diskussionen Besuch anderer Forschungsgruppen in Deutschland % Virtual Server Hosting Jahr Konferenzreisen (Interspeech, SigDial,???) Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Versuchspersonen (75, je 15 ) % 18% Virtual Server Hosting Organisation eines Abschlussworkshops 6750 Gesamt student travelling assistants Folie 62

63 InproTK Ergebnis meines Promitionsprojekts im Emmy-Noether-Projekt von David Schlangen zu Incrementality and Projection in Dialogue Open-Source Software-Toolkit in Java von mehreren Gruppen international in Gebrauch: international veröffentlicht Universitäten Hamburg, Bielefeld, Potsdam (in Forschung und Lehre) Honda-Research-Institute, Japan University of Texas at El Paso, USA weitere unregelmäßige Nutzer (Indien, D, UK, F,...) viele Systeme&Veröffentlichungen auf Basis von InproTK Folie 63

64 Hiwis zwei Personen für 2 Jahre allerdings veranschlage ich einige Zeit bis ich jemanden finde grobe Aufgabenteilung: Hiwi A: primär softwaretechnische Unterstützung, Release-Management,... Hiwi B: primär Datenanalyse und -annotation, sowie Experimentunterstützung Folie 64

65 ACCSDS-Workshop 25 Teilnehmer überwiegend Konzept der Un-Conference: Arbeitsgruppen mit von den Teilnehmern bestimmten Themen wurde inhaltlich sehr gut aufgenommen Körber-Förderung über 8500 eingeladene (Nachwuchs-)Wissenschaftlicher aus D und EU Keynote von Kristinn Thorisson angebotene Reisekostenübernahme wurde teilweise abgelehnt ließe sich also auch mit weniger Geld realisieren Vorteile durch Networking, Gegeneinladungen sowie konkrete gemeinsame Projekte mit einigen Teilnehmern Folie 65

66 zukünftige Anknüpfungspunkte zuverlässige Systemarchitektur erlaubt einfachere Implementierung von responsiven Prototypen Hypothesen testen, Interaktionsvarianten (automatisiert) probieren Integration von weiteren Modalitäten Roboter mit der Sicherheit, dass alle Varianten funktionsfähig sind, immer ohne Hacks die nur jeweils einmal klappen Anwendung der responsiven Prosodie auf maschinelles Simultandolmetschen (in Zusammenarbeit mit AT&T) Echtzeit-Manipulationen von Nutzersprache? bisher nur ohne Beachtung linguistischer Struktur möglich Folie 66

67 What if? Kritische Punkte im antizipierten Rückblick Fehler bei Verständnis und Umsetzung der Datenbanktechnologie nicht absehbare aufgabeninhärente Probleme zuwenig Gemeinsamkeiten über alle Verarbeitungsebenen kein generelles Verhalten modellierbar Umsetzung komputational zu aufwendig zu langsames System, viele Transaktionsabbrüche, schlechtes Systemverhalten ungünstiger Experimentausgang Deadlocks, Livelocks, Verhaltensblockaden zwischen Modulen Zeitkritikalität ohne zentralen Arbiter nicht auflösbar Zeitkritikalität zu bestimmen ist nicht-trivial nicht signifikante Ergebnisse Software-Fehler des Systems divergierende (und unsystematische) Präferenzen zwischen Teilnehmern zu spät bemerkt Schwierigkeit gute Hiwis zu finden, knappe Ablehnung bei Konferenzen/Journals,... Folie 67

68 Diskussion. Folie 68

69 Sprache als System über Computeranwendungen hinaus möchte ich auch mehr über Sprache an sich lernen: alles hängt mit allem zusammen ist zu platt gedacht sind alle Komponenten direkt oder evtl. nur indirekt verbunden? welcher Art ist die Verbindung, der Informationsaustausch zwischen Komponenten? Was tut die Morphologie wenn ich radiohöre und gleichzeitig ne Postkarte schreibe? -- was müsste sie tun? Folie 69

70 Raum für Notizen Folie 70

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner Anwendungen der Aspektorientierung (5) Übersicht Middleware? Middleware-Concerns Java 2 Enterprise Edition AO Implementierung AOP & JBoss 2 mid dle ware (mĭd'l-wâr') n. Software that serves as an intermediary

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen Andreas Göbel, Marcel Sufryd Friedrich-Schiller-Universität Jena AGENDA 1. Mandantenfähige DBMS 2. Live-Migration 3. KitMig 4. Untersuchungen

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-mesqa Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Aktuelle SE Praktiken für das WWW

Aktuelle SE Praktiken für das WWW Aktuelle SE Praktiken für das WWW SQL vs. NoSQL W. Mark Kubacki 23.06.2010 Gliederung Zusammenfassung Entstehungsgeschichte SQL vs. NoSQL Systemarchitekturen und Wachstumsmuster SQL NoSQL Überblick und

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche Überblick 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche c rk,wosch,jk VS (SS 2015) 2 Bestandsaufnahme 2 1 Prozessorfarm @Google c rk,wosch,jk

Mehr

Sprachsteuerung für Mess- und Prüfgeräte

Sprachsteuerung für Mess- und Prüfgeräte DGZfP-Jahrestagung 2011 - Mi.2.C.2 Sprachsteuerung für Mess- und Prüfgeräte Constanze TSCHÖPE *, Dieter JONEIT *, Frank DUCKHORN **, Rüdiger HOFFMANN **, Guntram STRECHA **, Matthias WOLFF ** * Fraunhofer

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft , Informations- und Wissensmanagement Zentrum für Translationswissenschaft Grundlagen und Definitionen Maschinelle Sprachverarbeitung Breites Spektrum an Methoden der Computerverarbeitung von Sprache.

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Recovery- und Buffermanager

Recovery- und Buffermanager Recovery- und Buffermanager Gesamtübersicht der Komponenten beim Zusammenspiel des lokalen Recovery Manager und des Datenbank Buffer Manager: persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM)

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Einführung Prof. Dr. Oliver Haase 1 Definition A distributed system is a collection of independent computers that appears to its users as a single coherent system. - Andrew Tanenbaum

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken Living Agile! Velocity made good @Thomas_van_Aken Sybit GmbH Agile Consulting seit 2010 Coaching von Kunden-Teams Schulungen Darüber hinaus 1. & 2. Oktober 2014 Etwas über mich Aktuelle Titel: - Scrum

Mehr

Zabbix Performance Tuning

Zabbix Performance Tuning Zabbix Performance Tuning Getting most out of your hardware 1/31 Zabbix Webinar Inhalte des Webinars Übersicht über Zabbix Performance Faktoren Step 1. Identifizieren und Beheben von Problemen Step 2.

Mehr

Produktivitäsvision 2015

Produktivitäsvision 2015 Produktivitäsvision 2015 We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten Don t let yourself be lulled into INACTION

Mehr

7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation. Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP)

7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation. Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP) 7. EU-Forschungsrahmenprogramm SP Cooperation Thema (4) Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and New Production Technologies (NMP) Folien der Nationalen Kontaktstelle NMP Zwischenbilanz 1. Call NMP

Mehr

Februar 06 Uni Basel Seminar Künstliche Intelligenz Stefan Pauwels Emotion Recognition :-)

Februar 06 Uni Basel Seminar Künstliche Intelligenz Stefan Pauwels Emotion Recognition :-) Emotion Recognition :-) Themenüberblick Emotionen Emotion Recognition Speech Facial Expression Mulitmodal Emotion Recognition Integrationsmöglichkeiten der zwei Kanäle Emotionen: Grundlagen Konsens in

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen Projektgruppe im WS 2003/2004 High Performance = Innovative Computer Systems + Efficient Algorithms Jens Krokowski 1 Problemstellung hochdynamische 3D-Szene Spieler/Objekte

Mehr

Technologische Sicht auf Service Design

Technologische Sicht auf Service Design Technologische Sicht auf Service Design Willkommen! Mitbringsel: subjektiv ausgewählte Beispiele von Dienstleistungen Fokus auf Internet & Technologie möglichst unterschiedliche Sparten möglichst grosse

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder Michael Greifeneder OSGi The Next Generation Java Service Platform SOA - The Java Way or My classpath is killing me Bilder von Peter Kriens W-JAX Keynote 2007 und Neil Bartletts Getting Started with OSGi

Mehr

3. Ontologien und Wissensbasen

3. Ontologien und Wissensbasen Ontologien Ontologien stellen mittlerweile die Basis für viele innovative wissensbasierte Systeme dar: 3. Ontologien und Wissensbasen ecommerce/elearning Knowledge Management Informationsextraktion/Data-mining

Mehr

Kooperatives Forschungsprojekt Online-Brief-Datenbank. Ein Beispiel für disziplinspezifische Anwendungen

Kooperatives Forschungsprojekt Online-Brief-Datenbank. Ein Beispiel für disziplinspezifische Anwendungen Kooperatives Forschungsprojekt Online-Brief-Datenbank. Ein Beispiel für disziplinspezifische Anwendungen Hochschule Darmstadt Hartmut Vinçon Uta Störl Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind Fachbereich

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Überblick

Einführung in die Computerlinguistik Überblick Einführung in die Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2015-10-12 1 / 19 Was ist Computerlinguistik? Definition

Mehr

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Silke Kugelstadt Torsten Steinert Inhalt Motivation Demonstration des Taschenrechners Grobarchitektur Implementierung des Clients Implementierung der Komponenten

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Cubeware Solutions Plattform C8

Cubeware Solutions Plattform C8 Cubeware Solutions Plattform C8 Manuel Gandt Geschäftsführer Björn Stauss Sales- & Marketing Manager Folie 1 Agenda C8 Architektur Neuerungen in den einzelnen Modulen Live Vorschau Zeitlicher Ausblick

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Seminar Timed Automata

Seminar Timed Automata Einführungsveranstaltung Thomas Noll Henrik Bohnenkamp Software Modeling and Verification Group 17. Juli 2008 Zielsetzung Einführung Termine Themen Inhalt des Seminars Methoden zur Gewährleistung der Korrektheit

Mehr

von mobilen Diensten für Studierende

von mobilen Diensten für Studierende Weiterentwicklung und Evaluierung von mobilen Diensten für Studierende Abschlusspräsentation der Bachelorarbeit von Lorenz Schauer Bearbeitungszeitraum: 26.04.2010 bis 13.09.2010 Betreuer: Dipl.-Medieninf.

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz 1 2 Dies ist ein Vortrag über Zeit in verteilten Anwendungen Wir betrachten die diskrete "Anwendungszeit" in der nebenläufige Aktivitäten auftreten Aktivitäten in einer hochgradig skalierbaren (verteilten)

Mehr

Kopplung von Datenbanken

Kopplung von Datenbanken Kopplung von Datenbanken Die Kopplung von ACCESS-Datenbanken (ZEUHA, ZEUSEM) an andere Datenbanksysteme (MS-SQL, ORACLE) September 2000 19/04/2005 Bert Schöneich Zeuthen 1 ACCESS (ZEUHA MS-SQL SMS) 19/04/2005

Mehr

Technische Prinzipien von Web 2.0 und deren Zusammenspiel

Technische Prinzipien von Web 2.0 und deren Zusammenspiel blog.namics.com Technische Prinzipien von Web 2.0 und deren Zusammenspiel Zürich, 13. Dezember 2006 Fachtagung User Generated Content Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Jürg Stuker,

Mehr

Sympalog. Mixed-Initiative Dialoge - Anforderungen an Spracherkennung und Dialogdesign

Sympalog. Mixed-Initiative Dialoge - Anforderungen an Spracherkennung und Dialogdesign Sympalog Voice Solutions GmbH Karl-Zucker-Str. 10 91052 Erlangen Sympalog Mixed-Initiative Dialoge - Anforderungen an Spracherkennung und Dialogdesign Angelika C. Girstl Saarbrücken, 10. Juni 2006 Gliederung

Mehr

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization?

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie herzlich zum internationalen Workshop,Mindful

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen Technische Universität Dresden» Fakultät Informatik» Institut für ngewandte Informatik gentensystem zum Monitoring und nalyse von logistischen pplikationen Dr.-Ing. Volodymyr Vasyutynskyy VDI-Expertenforum

Mehr

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt.

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Wer oder was ist Dovecot? Ein hochperformanter moderner Server für POP3/IMAP Programmiert von Timo Sirrainen (FI) Startete als Nachfolger von Courier-IMAP

Mehr

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Virtuelle Systeme Projekt im Sommersemester 2008 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Beispiel: VMWare 24.10.2007 CIT, Einführung Projekt Virtualisierung 2 Virtualisierung 24.10.2007 CIT, Einführung

Mehr

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Anlage : Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Legende: PM = Pflichtmodul; WPM = Wahlpflichtmodul; WM = Wahlmodul VL = Vorlesung; PS = Proseminar; HS = Hauptseminar; Ü =

Mehr

Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10. Softwaretechnik. Softwareentwicklungszyklus (2) Wasserfallmodell. Softwareentwicklungszyklus

Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10. Softwaretechnik. Softwareentwicklungszyklus (2) Wasserfallmodell. Softwareentwicklungszyklus Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10 1 Softwaretechnik 2 Anforderungsanalyse 3 Systemmodelle Softwaretechnik Technische Disziplin, mit dem Ziel, kosteneffektiv Softwaresysteme zu entwickeln Techniken

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Organisation und Überblick Überblick Organisation der Veranstaltung Prüfungen Inhaltsüberblick Voraussetzungen Literatur 0-2 Organisation

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Ob Sie Unterstützung für Ihr Entwicklerteam suchen oder eine vollständige Softwarelösung benötigen, wir bieten die passende Dienstleistung.

Ob Sie Unterstützung für Ihr Entwicklerteam suchen oder eine vollständige Softwarelösung benötigen, wir bieten die passende Dienstleistung. solvision ist Ihr Partner für professionelle.net Softwareentwicklung. Erfolgreiche Projektarbeit bedeutet für uns, Sie optimal zu unterstützen, Verantwortung zu tragen und gezielt Know-how und Technologien

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Projektgruppe. Knowledge Representation Persistence and Reasoning

Projektgruppe. Knowledge Representation Persistence and Reasoning Projektgruppe Seminarvortrag von Stefan Middeke Knowledge Representation Persistence and Reasoning 4. Juni 2010 Überblick Motivation Repräsentation der Daten Speicherung und Abfrage von Daten Folgerungen

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Smart Client. 71554 Weissach im Tal

Smart Client. 71554 Weissach im Tal Smart Client IT Systeme und Softwareentwicklung, gegründet 2000 spezialisiert auf Client Software - IP Multicast / Unicast z.b. in IP-over DVB-Umgebungen oder LAN/WLAN mit aktiviertem Multicast / Unicast.

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 9 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten

Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten PS Consulting International Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)7456-7 95 72-60 info@psconsult.de www.psconsult.de Herausforderungen

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Prosody and the development of comprehension

Prosody and the development of comprehension SAARLAN Prosody and the development of comprehension Anne Cuttler und David A. Swinney Journal of Child Language 1986 SAARLAN Inhalt Einleitung Paradoxon Experiment 1 Reaktionszeiten Experiment 2 Scrambling

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Motivation. Motivation

Motivation. Motivation Vorlesung Modellierung nebenläufiger Systeme Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Was sind nebenläufige Systeme? Ganz allgemein: Systeme, bei denen mehrere Komponenten/Prozesse nebenläufig arbeiten

Mehr

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 1 AW2-Vortrag Ambient Telephony Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 2 Gliederung Einführung Related Work Konferenzen Forschungsgebiete Verwandte Arbeiten Zusammenfassung 3 Einführung 4 Einführung Ambient

Mehr

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV 1 System Architektur iport wurde für UNIX-Betriebssysteme entwickelt (Linux,, Solaris, OSF) Technisch besteht iport aus einem

Mehr

Requirement-Driven Project

Requirement-Driven Project Khairn Requirement-Driven Requirement-Driven Project Project Management Management Vortrag: Khairn Khairn Requirement-Driven Project Management FrOSCon, St. Augustin 21. August 2010 Jutta Horstmann whoami

Mehr

Entwurf eines Generators zur Erzeugung von Hard- und Software-Beschreibungen für Bildverarbeitungspipelines

Entwurf eines Generators zur Erzeugung von Hard- und Software-Beschreibungen für Bildverarbeitungspipelines Entwurf eines Generators zur Erzeugung von Hard- und Software-Beschreibungen für Bildverarbeitungspipelines Verteidigungsvortrag zur Studienarbeit Ludger Irsig Fraunhofer IIS/EAS Digitale Kameras allgemein

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Lukas Meier Wieso Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung? Zufällige Prozesse und Anwendungen von W keitsrechnung und Statistik sind in unserem Alltag

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung CD OCL OD Statechart SD Modellbasierte Softwareentwicklung 7. Evolutionäre Methodik 7.1. Vorgehensmodell Vorlesungsnavigator: Prof. Dr. Bernhard Rumpe Sprache Codegen. http://www.se-rwth.de/ Testen Evolution

Mehr