A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture"

Transkript

1 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Timo Baumann Universität Hamburg

2 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... prototypisch genutzt für responsive Interaktion Folie 2

3 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... prototypisch genutzt für responsive Interaktion Folie 3

4 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Folie 4

5 A Concurrent, Distributed, and Incremental Spoken Dialogue Architecture Eine nebenläufige und verteilte Systemarchitektur für inkrementelle Sprachdialogverarbeitung... zur Ermöglichung responsiver Interaktion Folie 5

6 Beispiel Folie 6

7 Beispiel Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 7

8 Beispiel 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 8

9 Beispiel 60 m? 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. Folie 9

10 Beispiel 60 m? 60 m? Navigationsgerät: Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. ca. 2,5 Sekunden 35 m Folie 10

11 Beispiel Folie 11

12 Beispiel Sprache entwickelt sich über die Zeit Herausforderung und Lösung in einem Folie 12

13 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts musst... du abbiegen. Folie 13

14 Menschen sprechen responsiv. 1. internes Umplanen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 14

15 Menschen sprechen responsiv. 1. internes Umplanen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... gradeaus quasi. also die zweite. Folie 15

16 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 16

17 Menschen sprechen responsiv. 2. externe Ereignisse ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 17

18 Menschen sprechen responsiv. 2. externe Ereignisse ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... dem blauen Golf hinterher. Folie 18

19 Menschen sprechen responsiv. ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 19

20 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer a) Verhalten ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 20

21 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer a) Verhalten ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... äh, erst davorne, die zweite. <bremst ab> Folie 21

22 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer b) sprachliche Äußerungen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... Folie 22

23 Menschen sprechen responsiv. 3. angepasst an den Zuhörer b) sprachliche Äußerungen ein guter Beifahrer reagiert und passt sich an: vorne rechts... genau, die zweite. die zweite? Folie 23

24 weitere Szenarien maschinelles Simultandolmetschen v.a. internes Umplanen Dialoginteraktion Mensch Roboter v.a. externe Ereignisse Interaktion mit konversationalen Dialogsystemen v.a. Anpassung an Nutzerfeedback praktisch jegliche Sprachinteraktion profitiert von responsivem Verhalten Folie 24

25 Zwischenfazit zur Sprachinteraktion 1. Sprache entwickelt sich über die Zeit 2. die Welt ändert sich, während wir sprechen Lösung: Sprachplan im Redefluss adaptieren was gesagt wird wie es gesagt wird (Sprechmelodie, Pausen, Dehnungen,...) Computersysteme sind dazu bisher nicht* fähig * bzw. nur sehr eingeschränkt (Baumann 2013 Diss, Baumann&Schlangen 2013,...) Folie 25

26 vorherrschende Form der Mensch-Maschine-Sprachinteraktion Ping - Pong Folie 26

27 vorherrschende Form der Mensch-Maschine-Sprachinteraktion Ping - Pong Folie 27

28 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 28

29 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History Language Understanding wo rd s information state Language Generation speech Speech Recognition Speech Synthesis Folie 29

30 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History data Language Understanding Speech Recognition information state Language Generation Speech Synthesis Folie 30

31 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager History da ta Language Understanding Speech Recognition Domain information state Language Generation Speech Synthesis Folie 31

32 Sprachdialogsysteme sind modular data Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 32

33 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager da ta History Domain information state Language Understanding Speech Recognition Language Generation Speech Synthesis Folie 33

34 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition data Language Generation Speech Synthesis Folie 34

35 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History information state Language Understanding Speech Recognition wo rd s Language Generation speech Speech Synthesis Folie 35

36 Sprachdialogsysteme sind modular Dialog Manager Domain History Language Understanding wo rd s information state speech Speech Recognition wo rd s Language Generation speech Speech Synthesis vielfältige Verarbeitungskomponenten klassischerweise: Verarbeitungsschritte nacheinander nur ein Modul zur Zeit Ping-Pong-Interaktion Folie 36

37 erwünschte Systemfähigkeiten speech information state wo wo rd s Language Understanding da ta data Speech Recognition Domain da ta da ta History data Dialog Manager data rd da s Language Generation ta speech Speech Synthesis Folie 37

38 erwünschte Systemfähigkeiten speech Speech Recognition information state wo wo rd s Language Understanding da ta data Domain da ta da ta History data Dialog Manager data rd da s Language Generation ta speech Speech Synthesis Module verarbeiten nebenläufig (parallel) und kooperativ Fähigkeit zur gleichzeitigen Bearbeitung von Datenstrukturen Folie 38

39 Beispiel Umwelt Autosensorik Nutzertracking Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. System Folie 39

40 Beispiel Umwelt Autosensorik Nutzertracking Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. System Folie 40

41 Beispiel Auto aus Gefahr außer Reichweite UmweltQuerstr. Warnen? Autosensorik Nutzertracking Fuß vom Gas Fahrer schaut rechts Golf biegt auch ab! Kupplung Fahrer schaut gradeaus Bremse Bremse gelöst Fahrer schaut rechts (erwartbar) Biegen Sie rechts in 60 Metern ab. dem Golf folgend ab. Achtung System Warnung vorbereiten: lauter werden, Text ändern doch nicht, Text wie gehabt. will der etwa hier schon abbiegen? Korrigieren: anderen Bezugspunkt geben! Folie 41

42 konkrete Projektziele und -schritte Erweiterung der Dialogarchitektur InproTK (Baumann 2013) Module arbeiten in Transaktionen Transaktionsmanagement damit die Verarbeitungsmodule den Systemzustand kooperativ und nebenläufig fortentwickeln Systemzustand ist eine verteilte Datenstruktur (potentiell über mehrere Computer/Roboter) verteilte Datenbanken Fortschreibung des Systemzustands ist zeitkritisch Erweiterung ggü. Datenbanken z.b. bei Konflikten: welche Transaktion abbrechen, gegeben dass sehr bald gesprochen werden muss? Folie 42

43 Prototypische Anwendung Fokus auf Responsivität der Prosodie Ziel: verzögerungsfreie Sprechmelodieanpassungen Sprechmelodie, Lautheit, Dehnungen,... zentral für natürliche Interaktion anwendbar auf jegliche Arten der Sprachinteraktion zeitgleich über mehrere Abstraktionsebenen und durch nebenläufige Module Feedbackäußerungen (Nicken, hmm,...) beim Sprechen berücksichtigen und damit Kooperativität verdeutlichen konkreter Nutzen zum Beispiel für Vorlesesoftware, etc. Folie 43

44 Zusammenfassung responsives Verhalten ist notwendig für / erleichtert erfolgreiche Sprachdialoginteraktion Responsivität erfordert Nebenläufigkeit und Kooperation der Sprachdialogverarbeitungskomponenten Zusammenspiel ist zeitkritisch, was durch herkömmliches Transaktionsmanagement nicht unterstützt wird Projektziel: Verarbeitungsarchitektur und prototypische Anwendung für responsive Interaktion Folie 44

45 Vielen Dank. Folie 45

46 Vergleich zu Blackboard-Architekturen existierende Blackboard-Architekturen erlauben Datenteilung aber unterstützen keine Inkrementalität und beherrschen keine Transaktionen durch Anwendung festgelegte Ausführungsreihenfolgen vollständiger Informationsaustausch zwischen Modulen ist in meinem Ansatz zwar möglich, aber nicht angestrebt, insbesondere nicht über mehrere Modulgrenzen hinweg Informationsaustausch schränkt Modularität ein Ziel: bessere Abwägung zwischen Modularität, Flexibilität und erreichbarem Gesamtverhalten systemtheoretische Fragestellungen Folie 46

47 Verarbeitung in einem fließband-basierten inkrementellen Sprachdialogsystem W ör te r DA Dialog Manager Sprachverstehen DA W ör te r Sprachgenerierung Signal Signal Spracherkennung Sprachsynthese kontinuierliches Verhalten wird durch synchrone Parallelität möglich Pipeline erlaubt keine Rückkopplung zwischen Modulen Folie 47

48 Verarbeitung in einem fließband-basierten inkrementellen Sprachdialogsystem W ör te r DA Dialog Manager Sprachverstehen DA W ör te r Sprachgenerierung Signal Signal Spracherkennung Sprachsynthese kontinuierliches Verhalten wird durch synchrone Parallelität möglich Pipeline erlaubt keine Rückkopplung zwischen Modulen Folie 48

49 Gründe für inkrementelle Verarbeitung Folie 49

50 Gründe für inkrementelle Verarbeitung Menschen produzieren Sprache inkrementell (Levelt 1989) nehmen Sprache inkrementell wahr (Tanenhaus et al. 1995) kollaborieren inkrementell im Dialog (Clark 1996) bisherige Dialogsysteme funktionieren auch ohne inkrementelle Verarbeitung erleichtert Mensch-Maschine-Interaktion (Aist et al. 2007) Interaktivität in SDS ist ein Usabilityproblem (Ward et al. 2005) Folie 50

51 Ward et al. (2005): Root causes of lost time and user stress 7 Ursachen für Ineffizienz und Unbehagen in Mensch-Computer-Dialogen 3 davon lassen sich direkt auf Ping-Pong-Interaktion und mangelnde Interaktivität zurückführen: Time-outs, Responsivität, Feedback diese machen Mensch-Computer-Dialoge unnatürlich Inkrementalität in SDS könnte also helfen, ein tatsächlich drängendes Problem zu lösen Inkrementalität erfordert in einem modularen System nebenläufige Verarbeitung und dafür ein unterstützendes Transaktionsmanagement Folie 51

52 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

53 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

54 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B:

55 Turn-taking in dialogue what we think our turn-taking behaviour is: A: B: what it actually looks like: A: B: Dialogue interaction is an intricate dance. Nigel Ward

56 Warum verteilte Datenstruktur? System über mehrere Computer verteilen Beispiel sprechender Roboter: Teile des Systems auf PC... auf mobiler Plattform... auf angebautem Roboterarm Beispiel Webanwendung: Ein-/Ausgabekomponenten clientseitig anspruchsvolle Verarbeitung (Verstehen, Planung) serverseitig Folie 56

57 Datenbanken: ACID, CAP,... Transaktionen verhindern Inkonsistenzen im Datenbestand mein System wird als Objektdatenbank realisiert (nicht, wie für Datenbanken üblich, als relationale DB) mein System ist über mehrere Rechenknoten verteilt (Lokalität der Daten, Modularität, praktische Vorteile, psycholinguistische Plausibilität) nicht alle Transaktionseigenschaften (ACID) lassen sich gleichzeitig in verteilten DBs realisieren (CAP-Theorem) Ziel ist also, die richtige Auswahl zu treffen, wobei das Anforderungsprofil von üblichen verteilten DBs abweicht Folie 57

58 Prosodie Sprechmelodie Prosodie: Stimmhöhe, Dauer, Intensität, Lautheit,... wird zwar nicht geschrieben, ist dennoch sehr wichtig Wortbedeutung, Informationsstruktur, Dialogführung wird lokal und flexibel bestimmt Dialogue interaction is an intricate dance. Nigel Ward Computer bestimmen die Aussprache eines ganzen Satzes im vorhinein und ohne jegliche Flexibilität Folie 58

59 Arbeitspakete verteilten Datenbank-Ansatz für inkrementelle Sprachverarbeitung entwerfen und entwickeln inkrementelles und strukturiertes Prosodiemodell entwerfen, datenbasiert Verhalten trainieren Prototypen / Meilensteine: 1. verzögerungsfreies prosodisch korrektes Mitsprechen 2. responsives Verhalten in Vorlesesituationen Experimente zum Nutzen des responsiven Verhaltens Folie 59

60 Arbeitsplan 1st year 2nd year Project management Inpr otk maintenance Reformulate as DBMS Literature study Devise and discuss model Present to DBMS group Implement Test and re-work Cross-network/OS distribution Low-latency prosody model Literature study Study corpus (Switchboard) Higher-level model Back-Channel (BC) handling Prototype: low-latency prosody Prototype: precisely-aligned BCs Experimentation Measure model-latency Evaluate BC production Dissemination of results Low-latency model (for IS?) BC evaluation (for SigDial?) Conclusive journal article Folie 60

61 Budget Infra: 1. Jahr 2. Jahr Gesamt Was Notebook-Computer, Bildschirm, etc., Audio-Equipment Korpuslizenzen von ELRA und LDC Konferenzreisen (ICASSP, SpeechProsody, SigDial) 18 Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Einladungen an Gastredner für Vorträge und Diskussionen Besuch anderer Forschungsgruppen in Deutschland Virtual Server Hosting Konferenzreisen (Interspeech, SigDial,???) 18 Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Versuchspersonen (75, je 15 ) Virtual Server Hosting Organisation eines Abschlussworkshops Euro Folie 61

62 Budget concluding Was Euro workshop Infra: Notebook-Computer, Bildschirm, etc., Audio-Equipment Korpuslizenzen von ELRA und LDC experiments Jahr Konferenzreisen (ICASSP, SpeechProsody, SigDial) Hiwi-Monate (40h/Monat, 9000 hard & software 17%je 500 ) 2% Einladungen an Gastredner für Vorträge und Diskussionen Besuch anderer Forschungsgruppen in Deutschland % Virtual Server Hosting Jahr Konferenzreisen (Interspeech, SigDial,???) Hiwi-Monate (40h/Monat, je 500 ) Versuchspersonen (75, je 15 ) % 18% Virtual Server Hosting Organisation eines Abschlussworkshops 6750 Gesamt student travelling assistants Folie 62

63 InproTK Ergebnis meines Promitionsprojekts im Emmy-Noether-Projekt von David Schlangen zu Incrementality and Projection in Dialogue Open-Source Software-Toolkit in Java von mehreren Gruppen international in Gebrauch: international veröffentlicht Universitäten Hamburg, Bielefeld, Potsdam (in Forschung und Lehre) Honda-Research-Institute, Japan University of Texas at El Paso, USA weitere unregelmäßige Nutzer (Indien, D, UK, F,...) viele Systeme&Veröffentlichungen auf Basis von InproTK Folie 63

64 Hiwis zwei Personen für 2 Jahre allerdings veranschlage ich einige Zeit bis ich jemanden finde grobe Aufgabenteilung: Hiwi A: primär softwaretechnische Unterstützung, Release-Management,... Hiwi B: primär Datenanalyse und -annotation, sowie Experimentunterstützung Folie 64

65 ACCSDS-Workshop 25 Teilnehmer überwiegend Konzept der Un-Conference: Arbeitsgruppen mit von den Teilnehmern bestimmten Themen wurde inhaltlich sehr gut aufgenommen Körber-Förderung über 8500 eingeladene (Nachwuchs-)Wissenschaftlicher aus D und EU Keynote von Kristinn Thorisson angebotene Reisekostenübernahme wurde teilweise abgelehnt ließe sich also auch mit weniger Geld realisieren Vorteile durch Networking, Gegeneinladungen sowie konkrete gemeinsame Projekte mit einigen Teilnehmern Folie 65

66 zukünftige Anknüpfungspunkte zuverlässige Systemarchitektur erlaubt einfachere Implementierung von responsiven Prototypen Hypothesen testen, Interaktionsvarianten (automatisiert) probieren Integration von weiteren Modalitäten Roboter mit der Sicherheit, dass alle Varianten funktionsfähig sind, immer ohne Hacks die nur jeweils einmal klappen Anwendung der responsiven Prosodie auf maschinelles Simultandolmetschen (in Zusammenarbeit mit AT&T) Echtzeit-Manipulationen von Nutzersprache? bisher nur ohne Beachtung linguistischer Struktur möglich Folie 66

67 What if? Kritische Punkte im antizipierten Rückblick Fehler bei Verständnis und Umsetzung der Datenbanktechnologie nicht absehbare aufgabeninhärente Probleme zuwenig Gemeinsamkeiten über alle Verarbeitungsebenen kein generelles Verhalten modellierbar Umsetzung komputational zu aufwendig zu langsames System, viele Transaktionsabbrüche, schlechtes Systemverhalten ungünstiger Experimentausgang Deadlocks, Livelocks, Verhaltensblockaden zwischen Modulen Zeitkritikalität ohne zentralen Arbiter nicht auflösbar Zeitkritikalität zu bestimmen ist nicht-trivial nicht signifikante Ergebnisse Software-Fehler des Systems divergierende (und unsystematische) Präferenzen zwischen Teilnehmern zu spät bemerkt Schwierigkeit gute Hiwis zu finden, knappe Ablehnung bei Konferenzen/Journals,... Folie 67

68 Diskussion. Folie 68

69 Sprache als System über Computeranwendungen hinaus möchte ich auch mehr über Sprache an sich lernen: alles hängt mit allem zusammen ist zu platt gedacht sind alle Komponenten direkt oder evtl. nur indirekt verbunden? welcher Art ist die Verbindung, der Informationsaustausch zwischen Komponenten? Was tut die Morphologie wenn ich radiohöre und gleichzeitig ne Postkarte schreibe? -- was müsste sie tun? Folie 69

70 Raum für Notizen Folie 70

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen

KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen KitMig Flexible Live-Migration in mandantenfähigen Datenbanksystemen Andreas Göbel, Marcel Sufryd Friedrich-Schiller-Universität Jena AGENDA 1. Mandantenfähige DBMS 2. Live-Migration 3. KitMig 4. Untersuchungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger Die Macht, die uns umgibt Design Prinzipien Schneller und besser Software entwickeln 2012 Jörg Bächtiger Joerg.Baechtiger@Abraxas.ch http://www.xing.com/profile/joerg_baechtiger Übersicht geben Zusammenhänge

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz 1 2 Dies ist ein Vortrag über Zeit in verteilten Anwendungen Wir betrachten die diskrete "Anwendungszeit" in der nebenläufige Aktivitäten auftreten Aktivitäten in einer hochgradig skalierbaren (verteilten)

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

brilliancrm Einsatzmöglichkeiten von Serious Games in der Hochschullehre Peter Mayr, Frauke Mörike

brilliancrm Einsatzmöglichkeiten von Serious Games in der Hochschullehre Peter Mayr, Frauke Mörike brilliancrm Einsatzmöglichkeiten von Serious Games in der Hochschullehre Peter Mayr, Frauke Mörike brilliancrm Ein Browser-basiertes Serious Game www.brilliancrm.com Ein Werkzeug für die Hochschullehre

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Spoken Dialogue Systems 1

Spoken Dialogue Systems 1 Spoken Dialogue Systems 1 Jessica Hummel 14.Mai 2003 1 Im Rahmen des Seminars Mensch-Maschine-Kommunikation der Universität Bielefeld, Sommersemester 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Was ist ein

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, {karastoyanova, wettinger}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 1 AW2-Vortrag Ambient Telephony Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 2 Gliederung Einführung Related Work Konferenzen Forschungsgebiete Verwandte Arbeiten Zusammenfassung 3 Einführung 4 Einführung Ambient

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt.

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Wer oder was ist Dovecot? Ein hochperformanter moderner Server für POP3/IMAP Programmiert von Timo Sirrainen (FI) Startete als Nachfolger von Courier-IMAP

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche Überblick 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche c rk,wosch,jk VS (SS 2015) 2 Bestandsaufnahme 2 1 Prozessorfarm @Google c rk,wosch,jk

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Synchrone multi-master Replikation für MySQL

Synchrone multi-master Replikation für MySQL Synchrone multi-master Replikation für MySQL DOAG SIG-MySQL 2013, München Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Title Slide or Section Divider. Karl Kratz karl kratz online marketing The Future of Search

Title Slide or Section Divider. Karl Kratz karl kratz online marketing The Future of Search Title Slide or Section Divider Karl Kratz karl kratz online marketing The Future of Search Das Mobilegeddon war in aller Munde echte Auswirkungen waren jedoch kaum merkbar. mobilegeddon 2007 2015 noapocalypse

Mehr

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.20 DFKI Fakten Aljoscha Burchardt Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI GmbH Alt-Moabit 9c 0559 Berlin,

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen Technische Universität Dresden» Fakultät Informatik» Institut für ngewandte Informatik gentensystem zum Monitoring und nalyse von logistischen pplikationen Dr.-Ing. Volodymyr Vasyutynskyy VDI-Expertenforum

Mehr

Das Dialog Projekt. WS 01/02 bis SS 03. Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit

Das Dialog Projekt. WS 01/02 bis SS 03. Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit Das Dialog Projekt WS 01/02 bis SS 03 Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit Grobe Gliederung der Präsentation Inhalt des Projektes Szenarien Systemaufbau Versuche Erläuterungen zu Nuance Nuance Communications

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person Prof. Dr.-Ing. Hartmut Helmke in Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institut für Flugführung Abteilung Lotsenassistenzsysteme Postfach 32 67 38108 Braunschweig Know-How-Abfrage Fragebogen

Mehr

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV 1 System Architektur iport wurde für UNIX-Betriebssysteme entwickelt (Linux,, Solaris, OSF) Technisch besteht iport aus einem

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler und Monika Andraschko

ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler und Monika Andraschko ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler und Monika Andraschko From paper-based to web-based Where are we? - Digitale Bücher? 1996 IKT im Fernstudium 1999-2001 Socrates

Mehr

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte 1 2 Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Anzahl der Personen, die das mobile Internet nutzt, hat sich seit 2012 nahezu verdoppelt. Waren

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Produktivitäsvision 2015

Produktivitäsvision 2015 Produktivitäsvision 2015 We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten Don t let yourself be lulled into INACTION

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Juni 2003. von Mike Schumacher und Nicolai Marquardt Bauhaus-Universität Weimar

Juni 2003. von Mike Schumacher und Nicolai Marquardt Bauhaus-Universität Weimar Juni 2003 Xcrossmulti_2 Medienquadrat-Projekt von Mike Schumacher und Nicolai Marquardt Bauhaus-Universität Weimar Gliederung Problemstellung 1. Integration in IT-Software Einleitung Standards rund um

Mehr

Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine

Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine Michael Schmeißer michael@skamandros.de 25. September 2012 25.09.2012 Michael Schmeißer, Auswahl eines Garbage

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann Hybride Lösungsszenarien mit SharePoint und Office 365 praxisorientiert beleuchtet Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Requirement-Driven Project

Requirement-Driven Project Khairn Requirement-Driven Requirement-Driven Project Project Management Management Vortrag: Khairn Khairn Requirement-Driven Project Management FrOSCon, St. Augustin 21. August 2010 Jutta Horstmann whoami

Mehr

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney <Miriam.Ney@dlr.de> Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr. DataFinder FrOSCon 2010 Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.de/sc Folie 1 Miriam Ney > DataFinder > 21.08.2010 Überblick

Mehr

DATEV mobil. DATEV mobil - hybride Crossplattformentwicklung. Hybride Crossplattform-Entwicklung Gregor Fischer. Michaela Zimmet

DATEV mobil. DATEV mobil - hybride Crossplattformentwicklung. Hybride Crossplattform-Entwicklung Gregor Fischer. Michaela Zimmet - hybride Crossplattformentwicklung Michaela Zimmet Hybride Crossplattform-Entwicklung Gregor Fischer Michaela Zimmet Gregor Fischer Agenda Das Unternehmen DATEV eg Motivation Multi-Plattform-Lösung Hybrider

Mehr

ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler

ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler ebook-lessons Worin liegt der Mehrwert digitaler Schulbücher Walter Steinkogler From paper-based to web-based Where are we? - Digitale Bücher? 1990 Trägerfächerseminare 1996 IKT im Fernstudium 1999-2001

Mehr

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW OrbiTeam Software GmbH Abschlusssymposium int.unity Brüssel, 28. Januar 2004 CSCW Computer Support for Cooperative Work! Computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Apache HBase. A BigTable Column Store on top of Hadoop

Apache HBase. A BigTable Column Store on top of Hadoop Apache HBase A BigTable Column Store on top of Hadoop Ich bin... Mitch Köhler Selbstständig seit 2010 Tätig als Softwareentwickler Softwarearchitekt Student an der OVGU seit Oktober 2011 Schwerpunkte Client/Server,

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach AK WLAN IPv6 für KMU Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach Deutscher IPv6 Rat Ziele IPv6 Think Tank at Work IPv6 Wissens- und Erfahrungsaustausch Unterstützung von neuen IPv6-basierten

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

Java Performance Tuning

Java Performance Tuning Seminarunterlage Version: 5.04 Version 5.04 vom 16. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Chair for Information Architecture FS2010. Ex I - Patterns - Processing

Chair for Information Architecture FS2010. Ex I - Patterns - Processing Chair for Information Architecture FS2010 Ex I - Patterns - Processing Chair for Information Architecture FS2010 Ex II - Projected Pattern - 2D Projection Mapping Titel Ex III hinzufügen - Giraffiti -

Mehr