DIE KOALITION EUROPÄISCHER ORGANISATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE KOALITION EUROPÄISCHER ORGANISATIONEN ZUM DATENSCHUTZ"

Transkript

1 DIE KOALITION EUROPÄISCHER ORGANISATIONEN ZUM DATENSCHUTZ Fortsetzung folgt AUSSAGEN ZUM GESCHÄFT - DER EINFLUSS DER DG Die abgefasste Datenschutz-Grundverordnung wird sich schädlich auf einige grundlegende Aspekte unserer Fähigkeiten zur Wertschöpfung für die europäischen Verbraucher, Unternehmen und die Wirtschaft als Ganzes auswirken. Dazu gehören Investitionsbereitschaft, Innovation, Ertragsentwicklung, Kostenbasis, Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Als Koalition haben wir herausgefunden, dass diese schädlichen Auswirkungen vorherrschend in Verbindung mit fünf Elementen des Verordnungsentwurfs auftreten: Zentrale Anlaufstelle Die Mitglieder der Koalition möchten praktische Beispiele dafür anführen, welchen Einfluss die oben erkannten Probleme auf ihr tägliches operatives Geschäft haben. Da jedes Unternehmen seinen individuellen Standpunkt dargestellt hat, vertreten diese Beiträge nicht die gemeinsame Auffassung der Koalition. Unternehmen A - das führende E-Commerce-Unternehmen in Zentral- und Osteuropa Zentrale Anlaufstelle Der Vorschlag einer zentralen Anlaufstelle würde durch Aushebelung bestehender Errichtungen und Compliance- Infrastrukturen die Expansion in neue Mitgliedstaaten schwierig machen. Eine unzureichend klare und grob vereinfachte zentrale Anlaufstelle wird die Initiative des Unternehmens zur Reduzierung technischer Plattformen behindern, um Effizienzen für eine größere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber großen multinationalen Akteuren zu generieren. Die Organisationsstruktur ändert sich ebenso. Anforderungen zur ausdrücklichen Zustimmung der Nutzer zur Verarbeitung der Daten drängen KMUs zu Compliance-Optionen, welche das Kundenerlebnis vereinfachen und für viele verschiedene Zwecke Zugang zu personenbezogenen Daten gewähren (Anmelde- und Login-Modelle), was für große multinationale Marken einfacher ist. Wenn das Profiling durch Anforderungen der ausdrücklichen Zustimmung, zusätzliche Benachrichtigungen oder Abmeldeaufwendungen erschwert wird, würden KMUs dies im Vergleich zu multinationalen Mitwettbewerbern 1

2 weniger gut beherrschen können und die Möglichkeiten zur Expansion außerhalb Europas würden wesentlich beschränkt sein. Der Anreiz für die Nutzung pseudonymisierter Daten durch Empfehlung des Gebrauchs des berechtigten Interesses als Rechtsgrundlage würde greifen. Unternehmen B - eine gemeinnützige Organisation Die Verordnung würde die Kosten für die Interaktion mit vorhandenen und neuen Spendern erhöhen, welche für die Spendensammlung von zentraler Bedeutung ist. Weniger Spendensammlungen mindern die Finanzierung der Forschung und verringern die Möglichkeiten, Beratungs- und Unterstützungsdienstleistungen für Familien zu erbringen. Einfluss auf die Leistungsfähigkeit Die Fähigkeit alle Kinder mit der Diagnose Krebs sowie den Therapien, die sie erhalten haben, zu erfassen, zu analysieren und in einem Profil zusammenzufassen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in unserer Aufklärungsarbeit. Allzu starke Durchnormierung vermindert die Effektivität unserer Forschung, was zu mehr Todesfällen und weniger geretteten Leben führt! Unternehmen C - ein führender Anbieter von Technologie und Dienstleistungen Die Bestimmung bezüglich der gemeinsamen Haftung der für die Verarbeitung Verantwortlichen und der Auftragsverarbeiter reduziert das Volumen des Datenverarbeitungsmarkts (Outsourcing) und führt zu höheren Preisen für Datenverarbeitungsdienstleistungen und einer niedrigeren Nachfrage. Das Beurteilen und Sicherstellen der Einhaltung der Verordnung durch den für die Verarbeitung Verantwortlichen führt zu einer erhöhten Kostenstruktur sowie zur Notwendigkeit, das potenzielle Risiko der gemeinsamen Haftung einzupreisen. Geringerer Anreiz zur Zusammenarbeit mit Anbietern/Ko-Bearbeitern von innovativer KMU-Nischentechnologie aufgrund des höheren Risikos der gemeinsamen Haftung. Ohne ein berechtigtes Interesse als Schutz für internationale Datentransfers, wird die Fähigkeit, bei der Erschließung nationaler Märkte von der globalen Präsenz zu profitieren, reduziert. Steigende Verarbeitungskosten führen zu höheren Preisen und sinkender Nachfrage sowie Einnahmeverlusten. Ein aufgrund der Beschränkungen des Datentransfers auf nationaler/regionaler Ebene zersplittertes Geschäftsfeld führt zu höheren Servicekosten. Eine Beschränkung des Datenflusses von Rechtsordnungen außerhalb der EU bedeutet weniger Gelegenheit, um innerhalb des Unternehmens und zwischen unabhängigen Unternehmen innovative und gemeinschaftliche Anstrengungen zu Forschung und Entwicklung zu bündeln. 2

3 Weniger Anreiz, unternehmerische Risiken in Bezug auf datengestützte Innovationen einzugehen, was zu verzögerter Markteinführung und Verlust des Erstanbietervorteils führt. Verminderte Wettbewerbsfähigkeit großer und diversifizierter Unternehmen mit hohem Umsatz (welcher als Basis zur Berechnung der Geldstrafe genutzt wird). Datengestützte Innovationen in von Risikokapitalgebern finanzierten Unternehmensgründungen (ohne oder mit sehr niedrigem Umsatz) gehen ein unverhältnismäßig niedrigeres Risiko ein, selbst wenn der Umfang der Datenverarbeitung potenziell sehr hoch sein kann. Die Unsicherheit auf der Ebene der Harmonisierung von und Geldstrafen erhöht das Risiko und die Geschäftskosten. Verminderte Anreize bezüglich neuer datengestützter Innovationen bzw. Forschung und Entwicklung innerhalb des Territoriums der EU Risiken einzugehen, höhere Anreize Forschung und Entwicklung aus der EU zu verlagern. Die verminderten Anreize auf EU-Märkten neue datengestützte Dienstleistungen einzuführen, führen zu Erstanbietervorteilen und/oder frühe Markterprobungen in nicht EU-Territorien. Unternehmen D - ein weltweit führender Hersteller von Motorgeräten für den Außenbereich Die vom Rat vorgenommene Erweiterung des berechtigten Interesses als Rechtsgrundlage, um internationale Datentransfers zu erlauben, ist eine Vorbedingung für unsere Wettbewerbsfähigkeit. Ohne Förderung grenzübergreifender Datenflüsse zur Ermöglichung von Innovationen würden globale Investitionen innerhalb der EU gefährdet, was zu einer Senkung unseres Nettoertrags und einer verringerten Steuerbemessungsgrundlage führt. Allzu stark durchnormierte Anforderungen und hoher Verwaltungsaufwand sind kontraproduktiv, da weniger Ressourcen für das sachgemäße Management der verarbeiteten personenbezogenen Daten zur Verfügung stehen. Es werden Ressourcen von Entwicklung und Innovation umgelenkt, was Hürden für die Expansion des Geschäfts in der EU schafft sowie zur Verlagerung von Investitionen und Jobs von Europa in andere Teile der Welt führt. Unternehmen E - ein Anbieter von Cloud-Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor Die vom Gesetzgeber auferlegte gemeinsame und strengere Haftung macht es für KMU-Cloud-Anbieter (Auftragsverarbeiter) zu mühsam und kostspielig, Verträge mit für die Verarbeitung Verantwortlichen abzuschließen. Anbieter von Infrastructure as a Service (IaaS) sind nicht in der Lage, den Datenschutz- Verhaltenskodex (Artikel 38) zu unterzeichnen, welcher Unsicherheiten bezüglich der Beziehung zwischen dem Auftragsverarbeiter und dem für die Verarbeitung Verantwortlichen mit sich bringt. Obwohl dieser Verhaltens- Kodex "freiwillig" ist, glauben wir, dass er als Gesetz betrachtet wird. Eine Nichtunterzeichnung würde Auswirkungen auf unseren Ertrag im Vereinigten Königreichs haben und Pläne zur Expansion auf dem europäischen Markt blockieren. Es ist entscheidend, dass künftig in allen geplanten Rechtsinstrumenten, die Rolle des für die Verarbeitung Verantwortlichen und des Auftragsverarbeiters getrennt bleibt und keine strenge gemeinsame Haftung auferlegt wird. 3

4 Die gemeinsame Haftung gemäß Artikel 77 der DG wird in Kombination mit dem Verhaltenskodex wahrscheinlich zum Schrumpfen des gegenwärtigen europäischen Cloud-Processing-Marktes führen und einen Nachteil für IaaS- Anbieter darstellen. Im Cloud-Computing und insbesondere bei IaaS ist digitale Innovation verwurzelt, was Innovatoren die Flexibilität verleiht, ICT-Umgebungen auf On-demand-Basis einzusetzen und abzuziehen. Wenn IaaS in Europa nicht gefördert wird, können Innovatoren woanders hingehen. Allzu stark durchnormierte Anforderungen und der zugehörige Verwaltungsaufwand werden zur Notwendigkeit führen, Ressourcen aus ertragschaffenden Aktivitäten abzuziehen, um neue Verfahren einzubetten. Die Kosten für einen Datenschutzbeauftragten (DPO) für 2 Jahre betragen im Vereinigten Königreich mindestens EURO und wir erwarten, dass die Nachfrage nach DPOs das Angebot überschreiten und die Kosten in die Höhe treiben wird, was uns und andere KMU-IaaS-Anbieter dazu zwingen wird, die Preise zu erhöhen und was den sich entwickelnden europäischen Markt für Infrastructure as a Service (IaaS) zugunsten globaler multinationaler Unternehmen in Schieflage bringen wird. Wie bereits aufgezeigt, wird die Einführung und Einhaltung des Datenschutz-Verhaltenskodex aufgrund der erforderlichen Verfahren und Gebühren in Verbindung mit der Zertifizierung für KMUs sehr kostspielig sein, wobei weltweit tätige Unternehmen wieder im Vorteil sind. Wenn KMUs aufgrund übermäßiger bürokratischer Kosten auf dem digitalen Markt nicht wettbewerbsfähig sein können, könnte das digitale Wachstum erstickt werden. Unternehmen F - ein Anbieter nachhaltiger Transportlösungen Komplizierte und detailreiche Regelungen, die in Bezug auf Information, Zustimmung und Widerspruch von Datensubjekten nicht an das Geschäft des Unternehmens angepasst sind, werden sowohl für das Unternehmen als auch für dessen Kunden zur Erhöhung der Kosten führen. Erhöhte Belastungen aus Verpflichtungen hinsichtlich der Information, Warnsysteme und Zustimmung in Bezug auf einen individuellen Fahrer (Datensubjekt). Erhöhte Kosten für das Unternehmen werden nachteilige Auswirkungen auf die wirtschaftliche Rechtfertigung der Entwicklung von auf der Nutzung von Daten beruhender, neuer verbesserter Produkte und Dienstleistungen haben. Die möglichen stehen in keinem Verhältnis zum Risiko des Missbrauchs der im operativen Fahrzeuggeschäft erfassten Daten. Das Risiko eines unbeabsichtigten Verstoßes gegen die Regelungen der Verordnung darf im operativen Geschäft mit Nutzfahrzeugen nicht unterschätzt werden. Im reinen Firmenkundengeschäft wäre eine Verordnung geeigneter, die klar festlegt, was nicht zulässig ist. Weniger Anreiz für datengestützte Innovationen Risiken für das Unternehmen einzugehen, was zu verzögerter Vermarktung und zum Verlust des Wettbewerbsvorteils gegenüber Mitwettbewerbern außerhalb der EU führt. 4

5 Aufgrund des Risikos von besteht für Kunden ein geringerer Anreiz, neue Dienstleistungen zu nutzen. Dadurch wird der Anreiz für das Unternehmen, neue kundenorientierte Erfindungen zu entwickeln, unterminiert. Die durch Innovation vorangetriebene Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens sowie des operativen Geschäfts des Kunden wird gefährdet. Unternehmen G - das führende Unternehmen für hoch entwickelte Mobilfunkdienste Wenn der Auftragsverarbeiter der Daten eine gemeinsame Haftung mit dem für die Verarbeitung der Daten Verantwortlichen übernehmen muss, müssen Mehrkosten berücksichtigt werden, wie die potenziellen Risiken, die der Auftragsverarbeiter der Daten mit dieser neuen Verantwortlichkeit eingeht. Diese Risiken können zur Erhöhung der Versicherungskosten des Auftragsverarbeiters der Daten sowie anderer variabler Kosten führen. Einfluss auf die Investitionsbereitschaft Gemeinsame Haftung verwischt die Rollen und Verantwortlichkeiten der für die Verarbeitung der Daten Verantwortlichen und der Auftragsverarbeiter der Daten, was für die Auftragsverarbeiter der Daten zu Rechtsunsicherheit bei der durch Innovation vorangetriebenen Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens führt. Das operative Geschäft des Kunden wird ebenso gefährdet. sollten auf den Schaden für den Endnutzer oder die Verletzungen geschützter Rechte zugeschnitten sein. Die spanische Datenschutzbehörde verhängt in vielen Fällen, welche keine direkte Beziehung zu dem Schaden haben, den die Nutzer erlitten haben. Eine Strafzahlung aufgrund einer geringfügigen, formalen Verletzung des Gesetzes (bis zu EUR) steht in keinem Zusammenhang mit dem Schaden, den die Endbenutzer erlitten haben, zum Beispiel bei Aktivitäten in Verbindung mit kommerzieller Kommunikation mit Nutzern. Unternehmen H ein Technologie-, Software- und Dienstleistungsunternehmen Wo dem Auftragsverarbeiter direkt per Gesetz Verpflichtungen auferlegt werden, kann sich der Auftragsverarbeiter nicht mehr auf die Aussagen des für die Verarbeitung Verantwortlichen bezüglich der Natur der Daten verlassen (welche für den Auftragsverarbeiter eigentlich nicht zugänglich sein dürfen). Somit kann das Bedürfnis entstehen, das Datensubjekt "kennen" zu wollen. Dieses Verwischen der Trennlinien zwischen den Rollen der beiden Parteien würde unnötige zusätzliche Belastungen mit sich bringen und gegenwärtige Geschäftspraktiken unmöglich machen. Die durch diese Überschneidung und überflüssige Verpflichtungen erzeugte Unklarheit wird zu bedeutend höheren Kosten führen und weitere Komplexität erzeugen, wodurch bestehende Vertragsgestaltungen unterminiert werden, ohne dass ein Vorteil oder zusätzlicher Schutz für das Datensubjekt entsteht. Durch den Verlust der Anreize (durch eine gemeinsame und mehrheitliche Haftung) für die für die Verarbeitung Verantwortlichen bezüglich der sorgfältigen Auswahl eines zuverlässigen und konformen Auftragsverarbeiters, kommt es zu einem Unterbietungswettlauf bei der Preisgestaltung. Dies ist nachteilig für das Datensubjekt und die europäischen IT-Anbieter, welche in den meisten Fällen teurer sind als Anbieter von außerhalb der EU. Die Erleichterung des freien grenzüberschreitenden Datenflusses ist entscheidend, um sicherzustellen, dass europäische Unternehmen Zugang zu schnell wachsenden Märkten innerhalb und außerhalb der EU haben. Nützlich wäre ein Ansatz, welcher internationale Transfers weiter erleichtert, wie die Verbesserung der verbindlichen unternehmensinternen Vorschriften (BCRs), um externe Subunternehmer einzubinden. Wir 5

6 benötigen mehr Flexibilität, um die für die Verarbeitung Verantwortlichen und die Auftragsverarbeiter die organisatorischen Maßnahmen bestimmen zu lassen, die notwendig sind, um außerhalb der EU den entsprechenden Schutz personenbezogener Daten zu sichern sowie Kunden auf der ganzen Welt zu bedienen und das europäische Geschäft global wachsen zu lassen. Die Etablierung des berechtigten Interesses als Rechtsgrundlage für das kurzzeitige Transferieren von Daten (keine Massendaten und keine häufig auftretenden Daten) für die für die Verarbeitung Verantwortlichen und für die Auftragsverarbeiter in Fällen, wo die Übertragung personenbezogener Daten an sich nebensächlich, für die Durchführung von Support- und Fehlerbeseitigungs-Funktionen oder Routinekontrollen aber notwendig ist, ist für unser Geschäft sehr wichtig. Einfluss auf die Kosten Das Angebot der Kommission trägt nur bedingt den tatsächlichen Gegebenheiten bei internationalen Transfers, insbesondere solcher in Zusammenhang mit Cloud-Computing, Rechnung, da es die verbindlichen unternehmensinternen Vorschriften (BCRs) nicht effektiv unterstützt und es ihm an Klarheit mangelt. Der Anwendungsbereich der BCRs erscheint zurzeit zu eng (Verwendung nur bei Transfers innerhalb der Group) und deren Umsetzung zu langwierig sowie zu kostspielig, um in Bezug auf die Erleichterung des Datentransfers von eindeutigem, zusätzlichem Nutzen zu sein. 6

7 ÜBER DIE KOALITION Unsere Koalition besteht aus zwanzig europäischen Unternehmen, von KMUs bis hin zu weltweit tätigen multinationalen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen, welche in verschiedenen Sektoren sowie im nationalen, regionalen und globalen Maßstab agieren. Unser Profil mit einem Gesamtumsatz (2013) von mehr als 158 Milliarden Euro und etwa Arbeitnehmern weltweit ermöglicht uns Wachstum, Fortschritt und Jobs für die Wirtschaft der EU zu generieren. Zu uns gehören ein weltweit führendes Unternehmen in der Energie- und Automationslösungen das führende E-Commerce-Unternehmen in Zentral- und Osteuropa ein Anbieter von Produktivitätslösungen, wie Kompressoren, Vakuumlösungen sowie Bau- und Bergbauausrüstung eine gemeinnützige Organisation, die Geldspenden sammelt, um Krebserkrankungen bei Kindern zu verhindern und zu bekämpfen ein weltweit führender Hersteller von Haushaltsgeräten zwei Anbieter von Kommunikationstechnologie und -dienstleistungen ein Designer, Entwickler, Hersteller und Händler von Motorgeräten für den Außenbereich eine Investmentgesellschaft ein KMU, das Online-Vermarktung durch Suchmaschinenmarketing, Konversion und Leadgenerierung anbietet... ein E-Commerce-Unternehmen, welches Zahlungsdienstleistungen für Online-Shops bietet eine in den Sektoren Werkzeugbearbeitung, der Werkstofftechnologie, Bergbau und Bauwesen tätige Engineering-Gruppe eine Gesellschaft für Unternehmenssoftware ein globaler Anbieter von schweren Lkws und Bussen sowie Motoren und Dienstleistungen ein Anbieter von sicheren Cloud-Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor des Vereinigten Königreichs ein globaler Anbieter von regenerativen Lösungen in den Bereichen Verpackung, Biomaterialien, Holz und Papier die führende Universität bei Technologie und Programmen für digitale Kunst ein Anbieter von Geschäftssoftware und Dienstleistungen für mehr als Geschäfte in Skandinavien ein Hersteller und Händler von Lkws, Bussen und Baumaschinen das führende Unternehmen für hoch entwickelte Mobilfunkdienste. Unsere Geschäfte sind äußerst verschieden, aber dennoch eng verbunden durch das Bedürfnis nach klaren Rollen und Verantwortlichkeiten, offenen grenzüberschreitenden Datenflüssen, ausgewogenen kodifizierten Sanktionsrichtlinien, einer effektiven zentralen Anlaufstelle und Ausbleiben allzu stark durchnormierter Regelungen als Grundbedingungen für langfristiges Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand sowohl für uns als auch für die Wirtschaftsbereiche, in denen wir agieren. Für weitere Informationen oder Anmerkungen besuchen Sie bitte: oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: 7

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Seite 2 Inhalt: Folgen

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Ratgeber / Wissen / Wirtschaft Mehr Sicherheit in der Cloud So erkenne ich einen guten Cloud-Computing-Dienstleister Der Vertragsleitfaden des Kompetenzzentrums Trusted Cloud hilft bei der Gestaltung von

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Channel-Sales Kongress Cloud Computing, München 9. Mai 2012 Rechtsanwalt Dr. Sebastian Kraska Externer Datenschutzbeauftragter

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cloud Services. Cloud Computing im Unternehmen 02.06.2015. Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06.

Cloud Services. Cloud Computing im Unternehmen 02.06.2015. Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06. Business mit der Cloudflexibler, einfacher, mobiler? Rechtliche Anforderungen für Unternehmern beim Umgang mit Cloud-Diensten 02.06.2015 Cloud Services www.res-media.net 1 Was ist Cloud-Computing? neue

Mehr

DIENSTLEISTUNGSRICHTLINIE ERLEICHTERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN

DIENSTLEISTUNGSRICHTLINIE ERLEICHTERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN DIENSTLEISTUNGSRICHTLINIE ERLEICHTERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN Weniger Bürokratie Schnellere Verfahren Leichterer Marktzugang WAS IST DIE DIENSTLEISTUNGSRICHTLINIE? Die Dienstleistungsrichtlinie ist europäisches

Mehr

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen BvD Symposium 22. Oktober 2015 Ulrich Weinbrenner Leiter der PG Datenschutz im BMI Der Reformprozess Bedeutung der Reform Wer entscheidet

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 19. Berliner Anwenderforum egovernment 19./20. Februar 2013 Bundespresseamt,

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie)

Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie) Digitales Rechnungsmanagement as a Service Lösungen für ALLE TEXTILER (Handel und Industrie) Folie: 1 Hohe Erwartungen an die E-Rechnung Folie: 3 Definition e-invoicing Papierlos von A-Z Gesetzeskonforme

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002)

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) Fields marked with * are mandatory. Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte herausfinden, wie

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

FAR MORE THAN FINANCE

FAR MORE THAN FINANCE FAR MORE THAN FINANCE Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen? Ihren Umsatz steigern? Haben Sie Investitionsprojekte? Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung beschleunigen. Sie sind Hersteller von Investitionsgütern

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer. 27. Mai 2011. Status Quo

Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer. 27. Mai 2011. Status Quo Strategie der EU-Kommission über den künftigen Datenschutz Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer 27. Mai 2011 Status Quo Europarats-Konvention ETS 108 aus 1981 EU-Grundrechtecharta (verbindlich seit VvL) Richtlinie

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR)

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 1271-03-02/08/DE WP 155 Rev.03 Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) Angenommen am 24. Juni 2008 Zuletzt

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Berlin, den 7. Februar 2014

Berlin, den 7. Februar 2014 Berlin, den 7. Februar 2014 Stellungnahme der deutschen Institutionen der Filmförderung zu der öffentlichen Konsultation zu dem Entwurf einer Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 etracker Profil. Die etracker GmbH aus Hamburg ist einer der führenden Anbieter

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS CPC Transparency, Security, Reliability An Initiative of EuroCloud Cloud Privacy Check (CPC) Datenschutzrechtliche Anforderungen, die ein Kunde vor der Nutzung von Cloud-Services einhalten muss. Legal

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters. Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg

Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters. Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg Themen 1. DATEV eg 2. Der Datenschutzbeauftragte bei der Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht

Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht 7.4.2016 Dr. Kunnert, Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst Dr. Kunnert - Vortrag Karl -Renner -Institut - 7.4.2016 1 Thema Private

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Wie Europa die Jugendgarantie umsetzt. Die besten Instrumente und Maßnahmen, für die die Mitgliedstaaten EU-Mittel erhalten können. Mitgliedstaaten entwickeln

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Mittelstand.innovativ

Mittelstand.innovativ Mittelstand.innovativ Merkblatt Innovationsgutschein Das Innovationsförderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) hat ein

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG 1 l 5 KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG Die wichtigsten Regelungen im Überblick Am 14. April 2016 hat das Europäische Parlament nach mehr als vierjähriger Ver-handlung die Datenschutzverordnung

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Cloud Computing Datenschutzrechtliche Aspekte Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was ist Cloud Computing? Nutzung von IT-Dienstleistungen,

Mehr

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Bitte zurücksenden an Fax- Nr.: 0231 / 4102-7771 Bedienung Ihres Geniax-Systems über das Internet: Antrag zur Freischaltung in der Geniax Fernzugriffszentrale Zur

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr