Web Services Description Language (WSDL) Überblick. Struktur eines WSDL-Dokuments. Struktur eines WSDL-Dokuments

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Services Description Language (WSDL) Überblick. Struktur eines WSDL-Dokuments. Struktur eines WSDL-Dokuments"

Transkript

1 Überblick Web Services Description Language (WSDL) Beschreibungssprache für Repräsentation als XML-Dokument Beschreibung von Implementierung von Registrierung von MW-Übung (WS10/11) Beschreibung von 2 1 MW-Übung (WS10/11) Beschreibung von 2 2 Struktur eines WSDL-Dokuments Struktur eines WSDL-Dokuments Äußerstes Element: definitions Repräsentation von Informationen in inneren Elementen Datentypen (types) Beschreibung der vom Web-Service verwendeten Datentypen Kann entfallen, falls ausschließlich Datentypen aus dem W3C-XML-Schema zum Einsatz kommen Nachrichten (message) Beschreibung der zur Kommunikation mit dem Web-Service benötigten Nachrichtenformate (z. B. Aufrufparameter) Beispiel < message name =" add "> <part name =" arg0 " type =" xsd : int "/ > <part name =" arg1 " type =" xsd : int "/ > </ message > Operationen (porttype) Beschreibung der angebotenen Methoden Sammlung von Methoden: Port Zuordnung, welche Nachrichten bei welchen Methoden zum Einsatz kommen Beispiel < porttype name =" AdderService " > < operation name =" add " parameterorder =" arg0 arg1 " > <input message =" tns : add "/ > < output message =" tns : addresponse "/ > </ operation > </ porttype > Kommunikationsprotokoll (binding) Beschreibung der zu verwendenden SOAP-Nachrichtenformate Nachrichtenformate können/müssen für jede Operation separat definiert sein Dienst (service) Beschreibung der vom Web-Service unterstützten Ports Auflistung der Zugriffsmöglichkeiten auf den Web-Service (z. B. Adresse) MW-Übung (WS10/11) Beschreibung von 2 3 MW-Übung (WS10/11) Beschreibung von 2 4

2 Überblick Implementierung von Beschreibung von Implementierung von Registrierung von Typische Vorgehensweise 1. Implementierung des Diensts 2. Zusammenfassung der Dateien zu einem (WAR-)Archiv 3. Integration des Archivs in einen Web-Server (z. B. Tomcat) 4. Implementierung des Clients Java API for XML Web Services (JAX-WS) Standardmäßig integriert in Java 6 Client-Service-Kommunikation via SOAP Zentrales Hilfsmittel: Annotationen Tutorial: MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 5 MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 6 Annotationen Erzeugung des Web-Service-Endpunkts Web-Service-Endpunkt Festlegung einer Klasse als Web-Service-Endpunkt Zentrale Parameter Name (name): Abbildung auf das WSDL-Element porttype Dienstname (servicename): Abbildung auf das WSDL-Element service SOAP-Anbindung Konfiguration des Nachrichtenformats Zentrale Parameter Codierung von Methodenaufrufen (style): document (Default) oder RPC Information über Parameter-Codierung (use): encoding oder literal (Default) Für Details siehe Web-Service-Methode Freigabe einer Methode für die Nutzung per Web-Service Methode muss zwingend als public deklariert sein... Klasse: javax.xml.ws.endpoint Statische Methode: Erzeugung des Endpunkts und Veröffentlichung der WSDL-Beschreibung des Web-Service Endpoint publish(string address, Object implementor); address: Adresse unter der die Service-WSDL veröffentlicht werden soll implementor: Implementierung des Web-Service Beim Aufruf von publish() wird ein in Java 6 eingebetteter Web-Server gestartet Verwendung einer Default-Konfiguration Aufgaben Annahme der SOAP-Anfrage Aufruf der angeforderten Methode der Web-Service-Implementierung Zurücksenden einer SOAP-Antwort an den Client MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 7 MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 8

3 Erzeugung des Client-Kommunikationsendpunkts Arrays als Parameter/Rückgabewerte Die Client-Anwendung kommuniziert mit dem Web-Service unter Verwendung eines Proxy Proxy fungiert als Stellvertreter für die eigentliche Dienstimplementierung Lokale Methodenaufrufe am Proxy Aufgaben des Proxy Abfangen des Methodenaufrufs Umwandeln des Methodenaufrufs in eine SOAP-Anfrage Senden der Anfrage an den Web-Server Empfangen der SOAP-Antwort vom Web-Server Auspacken des Rückgabewerts aus der Antwort Rückgabe des Ergebnis an den Aufrufer der Methode Automatisierte Erzeugung von Proxy-Hilfsklassen Kommandozeilen-Tool: wsimport Als Grundlage dient die WSDL-Beschreibung des Diensts Dienstspezifische Hilfsklassen: Service-Zugangspunkt und -Schnittstelle Zusätzliche Erzeugung einer Hilfsklasse für jeden verwendeten Array-Typ durch wsimport Kapselung einer Liste von Objekten des Array-Typs Zugriff auf die Liste mittels getitem()-methode Einfügen/Auslesen von Objekten muss über diese Liste erfolgen Beispiel: Array-Klasse für String-Arrays (StringArray) String [] s = { "a", "b" ; // Einpacken StringArray sa = new StringArray (); List < String > sal = sa. getitem (); sal. add (s [0]); sal. add (s [1]); // Auspacken List < String > xsal = sa. getitem (); String [] xs = xsal. toarray ( new String [0]); MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 9 MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 10 Beispiel: Addierer als Web-Service Server-Seite Beispiel: Addierer als Web-Service Server-Seite Schnittstelle (mw/adder/mwaddersvcinterface.java) package mw. adder ; public interface MWAdderSvcInterface { public int add ( int a, int b); Implementierung (mw/adder/mwmyaddersvc.java) [...] // Package und ( name = " MWMyAdderSvc ", servicename = " MWAdderSvc SOAPBinding ( style = SOAPBinding. Style. RPC ) Server (mw/adder/mwadderserver.java) [...] // Package und imports public class MWAdderServer { public static void main ( String [] args ) throws Exception { String wsdl = " http :// localhost :12345/ MWAdderSvc? wsdl "; MWAdderSvcInterface adder = new MWMyAdderSvc (); Endpoint e = Endpoint. publish ( wsdl, adder ); System. out. println (" Adder ready : " + e. ispublished ()); public class MWMyAdderSvc implements MWAdderSvcInterface public int add ( int a, int b) { return a + b; while ( true ) { Thread. sleep ( Long. MAX_VALUE ); MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 11 MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 12

4 Beispiel: Addierer als Web-Service WSDL Beispiel: Addierer als Web-Service Client-Seite Nach dem Server-Start: Service-WSDL abrufbar (z. B. im Browser) Erzeugung der Proxy-Hilfsklassen für die Client-Seite Kommandozeilenaufruf > wsimport -p mw. adderclient -d bin -s src - keep http :// localhost :12345/ MWAdderSvc? wsdl parsing WSDL... generating code... Annahmen: Quellordner mit Source-Dateien ist src, Zielordner für Class-Dateien ist bin Erzeugte Dateien Subpackage: mw.adderclient Service-Zugangspunkt: mw/adderclient/mwaddersvc.java Service-Schnittstelle: mw/adderclient/mwmyaddersvc.java Client-Anwendung (MWAdderClient.java) Implementierung mittels Proxy-Hilfsklassen Zugriff auf Web-Service wirkt wie lokaler Methodenaufruf MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 13 MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 14 Beispiel: Addierer als Web-Service Client-Anwendung Überblick import mw. adderclient. MWAdderSvc ; import mw. adderclient. MWMyAdderSvc ; // Achtung : NICHT // mw. adder. MWMyAdderSvc public class MWAdderClient { private MWMyAdderSvc adder ; // Proxy public MWAdderClient () { MWAdderSvc service = new MWAdderSvc (); adder = service. getmwmyaddersvcport (); public void add ( int a, int b) { int result = adder. add (a, b); System. out. println ( a + " + " + b + " = " + result ); Beschreibung von Implementierung von Registrierung von public static void main ( String [] args ) { MWAdderClient client = new MWAdderClient (); client. add (40, 7); MW-Übung (WS10/11) Implementierung von 2 15 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 16

5 Registry für Java API for XML Registries (JAXR) Registry Treffpunkt zwischen Dienstanbieter und Dienstnehmer Dienstanbieter registriert Web-Service unter einem Namen und/oder eine Reihe von Attributen Dienstnehmer findet Web-Service mittels Suchanfrage nach Namen und/oder Attributen Achtung: Die anschließende Kommunikation zwischen Dienstnehmer und Dienstanbieter findet direkt (d. h. ohne Einbeziehung der Registry) statt Registry-Dienst ist üblicherweise selbst als Web-Service implementiert Java API for XML Registries (JAXR) Einheitliche API für den Zugriff auf XML-Registries Unterstützt u. a. Kommunikation mit UDDI-Registries Tutorial: API: Package: javax.xml.registry Zentrale Schnittstellen Connection Grundlegende Verbindung zur Registry Authentifizierung gegenüber der Registry RegistryService Komponente zum Zugriff auf die Registry Bereitgestellt von der Registry-Verbindung Zugriff auf Registry mittels Unterkomponenten von RegistryService BusinessQueryManager Schnittstelle zum Durchsuchen der Registry Rein lesende Operationen keine Authentifizierung notwendig BusinessLifeCycleManager Schnittstelle zum Erstellen, Ändern und Löschen von Registry-Einträgen Modifizierende Operationen Authentifizierung notwendig MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 17 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 18 Verbindungsaufbau zur Registry String registryurl = " http :// localhost :12345/ juddi "; String querymanagerurl = registryurl + "/ inquiry "; String lifecyclemanagerurl = registryurl + "/ publish "; // Zusammenstellung der Verbindungsdaten Properties props = new Properties (); props. setproperty (" javax. xml. registry. querymanagerurl ", querymanagerurl ); props. setproperty (" javax. xml. registry. lifecyclemanagerurl ", lifecyclemanagerurl ); Connection connection ; RegistryService regsvc ; try { // Aufbau der Verbindung ConnectionFactory fact = ConnectionFactory. newinstance (); fact. setproperties ( props ); connection = fact. createconnection (); regsvc = connection. getregistryservice (); catch ( Exception e) { [...] // Fehlerbehandlung Authentifizierung gegenüber der Registry Beispiel: Setzen von Credentials für einen Nutzer,,gruppe0 String user = " gruppe0 "; String password = ""; // Credentials erzeugen PasswordAuthentication pa = new PasswordAuthentication ( user, password. tochararray ()); Set < PasswordAuthentication > credentials = new HashSet < PasswordAuthentication >(); credentials. add (pa ); // Credentials setzen try { Connection connection = [...]; connection. setcredentials ( credentials ); catch ( JAXRException jre ) { [...] // Fehlerbehandlung MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 19 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 20

6 Verwaltung der Registry-Einträge Durchsuchen der Registry Verwaltung in Form von RegistryObject-Objekten Eindeutig identifizierbar über einen Schlüssel (Key) Zusätzlich: Vergabe eines Namens (Name) möglich Kategorien von RegistryObject-Objekten Organization (vgl. Business-Entity in UDDI) Informationen über einen Dienstanbieter (z. B. Adresse, Kontaktperson) Hierarchie aus Organizations möglich Service (vgl. Service in UDDI) Informationen über den eigentlichen Dienst (z. B. Name, Beschreibung) Zuordnung zu einer Organization ServiceBinding (vgl. Binding-Template in UDDI) Informationen über die Implementierung eines Diensts (z. B. Zugangs-URI) Zuordnung zu einem Service Anfrage erfolgt durch Methodenaufruf am BusinessQueryManager findorganizations(): Suche nach Organizations findservices(): Suche nach Services findservicebindings(): Suche nach ServiceBindings... Spezifizierung der Suchparameter Suchkriterien (Find-Qualifiers) Collection von Strings Beispiele: FindQualifier.{EXACT NAME MATCH,SORT BY NAME ASC Namenskriterien (Name-Patterns) Collection von Strings Beispiele:,,MyService,,,%Service Rückgabe der Antwort per BulkResponse-Objekt Kapselung einer Collection von Organizations, Services,... Kapselung einer Collection von Exceptions MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 21 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 22 Durchsuchen der Registry Beispiel: Suche nach Organizations deren Name mit,,g beginnt; Ausgabe in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge // Erzeugung der Suchkriterien Collection < String > findqualifiers = new ArrayList < String >(); findqualifiers. add ( FindQualifier. SORT_ BY_ NAME_ ASC ); // Erzeugung der Namenskriterien Collection < String > namepatterns = new ArrayList < String >(); namepatterns. add ("g %"); // Ausfuehrung der Suche try { RegistryService regsvc = [...]; BusinessQueryManager m = regsvc. getbusinessquerymanager (); BulkResponse br = m. findorganizations ( findqualifiers, namepatterns, null, null, null, null ); Collection < Organization > orgs = br. getcollection (); for ( Organization o: orgs ) { [...] // Auswertung der Ergebnisse catch ( Exception e) { [...] Einschub: Strings in JAXR Kapselung in InternationalString-Objekten Erzeugung durch den BusinessLifeCycleManager Extraktion des Java-Strings per getvalue()-methode Beispiel try { String s = " Hallo "; // Einpacken BusinessLifeCycleManager lcm = regsvc. getbusinesslifecyclemanager (); InternationalString is = lcm. createinternationalstring ( s); // Auspacken String xs = is. getvalue (); System. out. println (xs ); catch ( JAXRException jre ) { [...] // Fehlerbehandlung MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 23 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 24

7 Erzeugung von Registry-Einträgen Erzeugung von Registry-Einträgen String on = " MyOrg "; String sn = " MyService "; BusinessLifeCycleManager lcm = [...]; Beispiel Zentrale Aufgabe des BusinessLifeCycleManager Vorgehen 1. Erzeugung eines neuen Organization-Eintrags 2. Erzeugung eines neuen Service-Eintrags für die Organization 3. Erzeugung eines neuen ServiceBinding-Eintrags für den Service Anmerkungen Falls einer der Einträge bereits existiert, kann der entsprechende Schritt weggelassen werden Das Erzeugen eines Eintrags für eine Organization, die bereits existiert, löscht alle Service- und ServiceBinding-Einträge dieser Organization // Organization erzeugen InternationalString onis = lcm. createinternationalstring ( on ); organization = lcm. createorganization ( onis ); // Service fuer diese Organization erzeugen InternationalString snis = lcm. createinternationalstring ( sn ); Service service = lcm. createservice ( snis ); organization. addservice ( service ); // ServiceBinding fuer diesen Service erzeugen ServiceBinding binding = lcm. createservicebinding (); [...] // ServiceBinding spezifizieren service. addservicebinding ( binding ); // Organization in der Registry sichern Collection < Organization > orgs = new ArrayList < Organization >(1); orgs. add ( organization ); BulkResponse response = lcm. saveorganizations ( orgs ); [...] // Antwort auf Exceptions ueberpruefen MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 25 MW-Übung (WS10/11) Registrierung von 2 26 Überblick Beschreibung von Implementierung von Registrierung von Bereitstellung eines eigenen Web-Service Teilaufgaben Kommandozeilen-Tool für Registry-Zugriff Web-Service zur Erweiterung eines bereits bestehenden Web-Service Client zum Zugriff auf beide Client (zu implementieren) Web- Service A (vorhanden) Web- Service B (zu implementieren) MW-Übung (WS10/11) 2 27 MW-Übung (WS10/11) 2 28

8 Registry-Zugriff Facebook-Dienst Kommandozeilen-Client für den Zugriff auf eine Registry, bei der die URLs zu WSDL-Beschreibungen von registriert sind Angebotene Kommandos LIST: Ausgabe der registrierten WSDL-URLs für einen Dienst REGISTER: Registrierung einer WSDL-URL für einen Dienst Registry-Zugangsdaten Nutzername: eigener Gruppenname (z. B.,,gruppe0 ) Passwort: leere Zeichenkette (,, ) Locale-Einstellungen Die Registry unterscheidet zwischen verschiedenen Locale-Einstellungen Die von uns bereitgestellte Registry verwendet en US Einstellen der Locale im Konstruktor des Kommandozeilen-Client Locale.setDefault(Locale.US); Von uns bereit gestellt Dienst zur Verwaltung von Nutzern und ihrer Freundschaftsbeziehungen zu anderen Nutzern Verwaltete Information für jeden Nutzer ID: eindeutige Kennzeichnung des Nutzers Name: (Klar-)Name des Nutzers Freunde: Liste mit den IDs von Freunden des Nutzers Angebotene Methoden Suche nach Nutzern, deren Namen die Zeichenkette name enthält String[] searchids(string name); Ausgabe des Klarnamen zu einer ID String getname(string id); Ausgabe aller Freunde eines Nutzers String[] getfriends(string id); MW-Übung (WS10/11) 2 29 MW-Übung (WS10/11) 2 30 Pfad-Dienst Web-Service-Client Im Rahmen von zu implementieren Dienst zur Ermittlung der kürzesten Verbindung zwischen Nutzern Angebotene Methode Ausgabe der kürzesten Verbindung zwischen den Nutzern startid und endid in Form einer Liste von Nutzer-IDs public String[] calculatepath(string startid, String endid); Implementierung Zurückgreifen auf Methoden des Facebook-Diensts Bestimmung des kürzesten Pfads Von uns bereit gestellt: Implementierung des Dijkstra-Algorithmus Zu implementieren: Zusammenstellung der Eingabemenge von IDs Vorgehen: Schrittweise Erweiterung der Freundeskreise von startid und endid bis diese sich überschneiden Kommandozeilen-Client für den Zugriff auf beide Angebotene Kommandos SEARCH: Suche nach Nutzern FRIENDS: Ausgabe der Namen aller Freunde eines Nutzers PATH: Kürzester Pfad (Nutzernamen) zwischen zwei Nutzern SEARCH, FRIENDS, PATH Client calculatepath() searchids(), getname(), getfriends() Path Service getfriends() Facebook Service MW-Übung (WS10/11) 2 31 MW-Übung (WS10/11) 2 32

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 Überblick Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 MW-Übung (WS12/13) Web-Services Beschreibung von Web-Services 1 1 Web Services

Mehr

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 Überblick Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 MW-Übung (WS15/16) Web-Services Beschreibung von Web-Services 1 1 Web Services

Mehr

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1

Überblick. Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 Überblick Web-Services Beschreibung von Web-Services Implementierung von Web-Services Registrierung von Web-Services Aufgabe 1 MW-Übung (WS13/14) Web-Services Beschreibung von Web-Services 1 1 Web Services

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

WebService in Java SE und EE

WebService in Java SE und EE Schlüsselworte Java, JAX-WS, JAX-RS, JAXB, XML. Einleitung WebService in Java SE und EE Wolfgang Nast MT AG Ratingen Es werden die Mölichkeiten von WebServices in Java SE und EE, mit SOAP und REST gezeigt.

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0 SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Beschreibung... 5 2.1 Voraussetzung für die Benutzung des Webservice... 5 2.2 Der Soapserver... 5 2.3 Aufruf

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens 11.1 Indirektes Binden (3) Objektadapterkonfiguration Name wird bei Erzeugung vergeben wird genutzt u.a. für Property-Zugriffe Adapter-ID wird über Property konfiguriert Beispiel: MyAdapter.AdapterID=MyAdapter

Mehr

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Die Java Reflection API liefert per Introspection Informationen über Klassen => Meta-Daten.

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Java 6 Markus Reschke 13.10.2014 OOP Objekte = Verhalten (durch Methoden) + Daten (durch Attribute) Klassen = Baupläne für Objekte Kapselung von Programmteilen

Mehr

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Client/Server-Programmierung WS2007/08 EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Version 1.1, 26.09.07 Eingesetzte Software: - Apache Tomcat 5.5.9 bzw. 5.5.12 (http://tomcat.apache.org/download-55.cgi#5.5.12)

Mehr

WebServices -reloaded-

WebServices -reloaded- WebServices -reloaded- Jan Krüger Bielefeld Bioinformatics Service Institute of Bioinformatics CeBiTec Bielefeld University jkrueger@techfak.uni-bielefeld.de 3 Juli 2007 Übersicht Motivation Was sind WebServices?

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Aufgabe 1 Bitte schreiben Sie ein RMI Objekt, das eine Person repräsentiert. Es soll die folgende Schnittstelle implementieren: public interface Person

Mehr

Überblick. Class-Objekte. Bietet die Möglichkeit das Laufzeitverhalten von Applikationen zu analysieren und es gegebenenfalls sogar zu beeinflussen

Überblick. Class-Objekte. Bietet die Möglichkeit das Laufzeitverhalten von Applikationen zu analysieren und es gegebenenfalls sogar zu beeinflussen Überblick Bietet die Möglichkeit das Laufzeitverhalten von Applikationen zu analysieren und es gegebenenfalls sogar zu beeinflussen Stubs & Skeletons Aufgabe 2 Tutorial: http://download.oracle.com/javase/tutorial/reflect/index.html

Mehr

Überblick. Beispiel: get()-methodenaufruf am VSBoard aus Übungsaufgabe 1. Analyse einer Methode: java.lang.reflect.method

Überblick. Beispiel: get()-methodenaufruf am VSBoard aus Übungsaufgabe 1. Analyse einer Methode: java.lang.reflect.method Überblick Bietet die Möglichkeit das Laufzeitverhalten von Applikationen zu analysieren und es gegebenenfalls sogar zu beeinflussen Stubs & Skeletons Aufgabe 2 Tutorial: http://docs.oracle.com/javase/tutorial/reflect/index.html

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Java Web Services Metadata JSR-181

Java Web Services Metadata JSR-181 Java Web Services Metadata JSR-181 Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Albertus-Magnus-Str.

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services Themen Web Services und SOA Wer kennt den Begriff Web Services? Was verstehen Sie unter Web Services? Die Idee von Web Services Ausgangspunkt ist eine (evtl. schon bestehende) Software Anwendung oder Anwendungskomponente

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Instrumentierung und Dekodierung

Instrumentierung und Dekodierung 116 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Instrumentierung und Dekodierung Erweiterung der Grafikklassen Das awt-paket erweitert alle Klassen für Grafikobjekte in java.awt, so

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

13 Web-Dienste! 13.1 Prinzipien!!!2! 13.2 Web-Dienste mit Java!!6! 13.3 WSDL!!!!16! 13.4 REST!!!!23! Zusammenfassung!!!26!!

13 Web-Dienste! 13.1 Prinzipien!!!2! 13.2 Web-Dienste mit Java!!6! 13.3 WSDL!!!!16! 13.4 REST!!!!23! Zusammenfassung!!!26!! Klaus-Peter Löhr 13 Web-Dienste 13.1 Prinzipien 2 13.2 Web-Dienste mit Java 6 13.3 WSDL 16 13.4 REST 23 Zusammenfassung 26 WS 13/14 ALP 5 - Web-Dienste 1 13.1 Prinzipien Web-Dienste (Web Services): fernaufrufbare

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Service Engineering. Einbindung von Web Services in eine Java-Anwendung. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2010. Service Engineering

Service Engineering. Einbindung von Web Services in eine Java-Anwendung. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2010. Service Engineering Einbindung von Web Services in eine Java-Anwendung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Vertiefung der Kenntnisse im Umgang mit SOAP Test eines Web Service mit Hilfe eines verfügbaren SOAP-Clients

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Mario Kiefer 21. Januar 2005 1 Einführung RMI (Remote Method Invocation) ermöglicht es mit relativ einfachen Mitteln verteilte Anwendungen zu erstellen.

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 10.-14. September 2006, Leipzig DICOM Proy zur Kommunikation von DICOM Objekten über Einrichtungsgrenzen

Mehr

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion 1 Java 1.1 e B Java RMI orientierte Sprache e beschrieben in Klassendefinitionen und andere Datentypen: int, float, boolean, etc. referenzen Verweise auf e keine Zeiger, Adressen o.ä. B.1 B.2 1.1 e (2)

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

7.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi) (http://java.sun.com/j2se/1.3/docs/guide/rmi/spec/rmitoc.

7.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi) (http://java.sun.com/j2se/1.3/docs/guide/rmi/spec/rmitoc. 7.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi) (http://java.sun.com/j2se/1.3/docs/guide/rmi/spec/rmitoc.html) bietet leider nur begrenzte Verteilungsabstraktion Unterstützung

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1 Komponenten 1 2. Die Anfänge 3 Peter Sturm, Universität Trier 1 Selbstzufrieden Anwendung Hardware 4 Oh? Da gibt es noch jemanden? Anwendung Anwendung TCP/IP Hardware Hardware 5 Peter Sturm, Universität

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

Middleware. im Schweinsgalopp

Middleware. im Schweinsgalopp Middleware im Schweinsgalopp 1 Szenario Unternehmen verwendet SAP als ERP-System wickelt Versand über Dienstleister, hier UPS ab UPS bietet Verfolgung der Lieferung über Web- Schnittstelle Daten im ERP

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Partly based on material by Victor García Barrios and Paul Krzyzanowski

Mehr

Verteilte Systeme Übung

Verteilte Systeme Übung Verteilte Systeme Übung Tobias Distler, Klaus Stengel, Timo Hönig, Christopher Eibel, Tobias Klaus Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme)

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung von Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VMs Aufruf

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Java Generics & Collections

Java Generics & Collections Java Praktikum Effizientes Programmieren (Sommersemester 2015) Dennis Reuling Agenda 1 2 3 1 / 30 Praktikum Effizientes Programmieren (Sommersemester 2015) Java Subtyping Teil 1 2 / 30 Praktikum Effizientes

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr

Handbuch für die Erweiterbarkeit

Handbuch für die Erweiterbarkeit Handbuch für die Erweiterbarkeit Inhalt Pakete für die Erweiterbarkeit... 2 Actions... 2 Items... 2 Itemset... 2 Die UseCaseNewAction... 3 Eigene Shapes... 4 Der Shape Container... 5 User Objects... 6

Mehr

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

Java Einführung Collections

Java Einführung Collections Java Einführung Collections Inhalt dieser Einheit Behälterklassen, die in der Java API bereitgestellt werden Wiederholung Array Collections (Vector, List, Set) Map 2 Wiederholung Array a[0] a[1] a[2] a[3]...

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung WS 2014/2015 Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik markus.berg@hs-wismar.de http://mmberg.net

Mehr

Info B VL 14: Java Collections/Reflections

Info B VL 14: Java Collections/Reflections Info B VL 14: Java Collections/Reflections Objektorientiere Programmierung in Java 2003 Ute Schmid (Vorlesung) Elmar Ludwig (Übung) FB Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Info B VL 14: Java Collections/Reflections

Mehr

Programmiermethodik 1. Klausur

Programmiermethodik 1. Klausur Programmiermethodik 1. Klausur 27. 6. 2013 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 21 2 20 3 19 4 19 5 21 6 20 Gesamt 120 1 Seite 2 von 18 Aufgabe 1) Objekt-Orientierung und Vererbung

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006

Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006 Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006 Aufkleber Name: Vorname: Matrikel: Studiengang: inkl. DPO4, B/M, Schwerp., Schreiben Sie zunächst Ihren

Mehr

Architektur des agimatec-validation Frameworks

Architektur des agimatec-validation Frameworks Development : Implementierung Validierungskonzept (Dokumentation) This page last changed on Apr 03, 2008 by roman.stumm. Architektur des agimatec-validation Frameworks Generierung der Metainformationen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Techniken von Web Services

Techniken von Web Services Techniken von Web Services Neuer Wein in alten Schläuchen? Chris Hübsch chris.huebsch@informatik.tu-chemnitz.de 14. April 2003 Zusammenfassung Der Begriff Webservices stellt nach XML, XML-RPC und SOAP

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Praktikum Verteilte Anwendungen

Praktikum Verteilte Anwendungen Technische Informatik (Info II) -Sommersemester 2006 - Folie 1 / 27 0 Gliederung 1.) Kurze Wiederholung/ Einleitung 2.) RPC/ RMI 3.) Praktisches Beispiel 4.) Aufgabenblatt Folie 2 / 27 Wiederholung/ Einleitung

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Web (Site) Engineering (WebSE)

Web (Site) Engineering (WebSE) 1 / 22 Web (Site) Engineering (WebSE) Vorlesung 6: Tools und Programmierung B. Schiemann, P. Reiß Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg 29.11.2005 2 / 22 Übersicht XML-Beispiel Zugriff

Mehr

Spezifikation DPD und primetime WebService Shopfinder Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD und primetime WebService Shopfinder Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD und primetime WebService Shopfinder Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemein... 3 2.1 Beschreibung... 3 3 Softwaretechnische

Mehr

Low-Level Client-Server Architektur

Low-Level Client-Server Architektur Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Einführung Übung 1 Low-Level Client-Server Architektur Alexander Lex 1 KEINE PLAGIATE! Einzel-Übungen! Eigenständige Arbeit jedes Teilnehmers Weitergabe von

Mehr

II.4.4 Exceptions - 1 -

II.4.4 Exceptions - 1 - n 1. Unterklassen und Vererbung n 2. Abstrakte Klassen und Interfaces n 3. Modularität und Pakete n 4. Ausnahmen (Exceptions) n 5. Generische Datentypen n 6. Collections II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen

Mehr

Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006

Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006 Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Dr. Heinz Kredel Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006 Name:.................................

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Die Beitragssatzdatei in der Version 5.0 wird nur über https Download auf einer frei zugänglichen Webseite auf den folgenden Seiten bereitgestellt.

Mehr

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Werkzeugkiste Java 1 1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Klassengrundgerüst 1 /** 2 * Write a description of class Testklasse here. 3 * 4 * @author ( your name ) 5 * @version (a version number or a

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr