SMF. Das Service Management Facility. Detlef Drewanz. Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMF. Das Service Management Facility. Detlef Drewanz. Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH"

Transkript

1 SMF Das Service Management Facility Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

2 SMF Service Management Facility Neue Technologie in Solaris 10 Fester Bestandteil - sichert Grundfunktionalitäten Funktionen von SMF > Service Livecycle Management > Service Beschreibung > Service Management > Service Entwicklungsmodell Services administrieren > da ist mehr als nur Prozesse

3 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

4 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

5 Warum ein Service Manager? Ein Service ist mehr als ein Prozess Kaum Betriebssystem-Unterstützung für Services > Keine Beziehungen von rc.d-services untereinander und zu inetd-services erkennbar > Abhängigkeiten zwischen Services kaum darstellbar > eine Vielzahl von Konfigurationsdateien > automatische Fehlerbehandlung nur mit Clustersoftware > sequentieller Start der Services beim Boot > Fehlerhafte Services können Boot behindern

6 Aufgaben von SMF Einheitliches Lifecycle Management von Diensten > Starten aller Dienste in Solaris > Darstellung und Überwachung von Abhängigkeiten zwischen Diensten > Überwachung der Dienste zur Laufzeit > Konsolidierung von Konfigurationsdateien > Erzeugung und Verwaltung eines zentralen Repository mit Eigenschaften von Services Integration der Services in den Boot Prozess Parallelisierung des Bootprozesses

7 Was ist ein Service? Laufende Applikation, System Daemons Software Status von Geräten Eine Gruppen von Services = Milestone erreichen Definiert durch > Manifest in /var/svc/manifest > Start Methode in /lib/svc/method Charakterisiert durch Service Status > in /etc/svc/repository.db

8 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services

9 SMF - Architektur Commands Observability/ Management Agent inet-service Delegated Service Service Repository API svc.configd(1m) inetd(1m) Delegated Restarter svc.startd(1m) Process Contract Repository Client init(1m) KERNEL Contracts

10 Solaris 10 inittab SMF ändert den Solaris Boot Prozess init(1m) started nur noch den Master Restarter weitere Services werden von svc.startd gestarted -bash-2.05b# cat /etc/inittab ap::sysinit:/sbin/autopush -f /etc/iu.ap sp::sysinit:/sbin/soconfig -f /etc/sock2path smf::sysinit:/lib/svc/bin/svc.startd >/dev/msglog 2<>/dev/msglog </dev/console p3:s1234:powerfail:/usr/sbin/shutdown -y -i5 -g0 >/dev/msglog 2<>/dev/msglog

11 Restarter Master Restarter > svc.startd(1m) Delegated Internet Restarter > inetd(1m) inittab(4) Restarter > init(1m) # ps -ef grep ssh root :46:04? 0:00 /usr/lib/ssh/sshd root :13:36 pts/6 0:00 grep ssh # kill 395 # ps -ef grep ssh root :13:46? 0:00 /usr/lib/ssh/sshd

12 Repository enthält alle importierten Services, Properties und Zustände von Services /etc/svc/repository.db > snapshots des Repositories > Kopien des Repositories Zugriff über svc.configd(1m) API libscf(3lib)

13 Design-Prinzip Everything still works SMF ist in Solaris 10 immer aktiv Kompatibilität > Anwendungen funtionieren wie gewohnt > Aufruf /etc/rc.d Skripte gewährleistet > Konfigurationsdateien der Dienste unverändert Überführung von rc-scripten in SMF-Services > einfach und schrittweise realisierbar > Service-Manifest erzeugen > rc*.d Skripte werden zu Service-Methoden

14 Runlevel und Milestones Runlevel waren Systemzustände Milestones sind Zielpunkte, die erreicht werden Run Level SMF Milestone 0 milestone none S milestone/single-user 2 milestone/multi-user 3 milestone/multi-user-server Wechsel zwischen Milestones mit svcadm milestone milestone/single-user boot in einen Milestone boot -m milestone=multi-user

15 Manifeste und Profile Service Manifeste (XML) definieren die Services > FMRI als Name des Service > Abhängigkeiten und Eigenschaften > Start-/Stop-/Restart-Methoden > /var/svc/manifest/* Service-Profile gelten für eine Gruppe von Diensten > für einheitliche Service Festlegungen > z.b. nutzbar bei Jumstart Installationen > /var/svc/profile/platform_*.xml Platform-spezifisch > /var/svc/profile/site.xml Site-spezifisch

16 Manifeste und Profile Beispiel bash # cat /var/svc/manifest/network/ssh.xml <service name='network/ssh' <create_default_instance enabled='false' /> <dependency name='fs-local' <exec_method name='start' exec='/lib/svc/method/sshd start' bash # cat /var/svc/profile/generic_limited_net.xml <service name='network/ssh' version='1' type='service'> <instance name='default' enabled='true'/> </service>

17 Komponenten eines Service Beispiel ssh Manifest /var/svc/manifest/network/ssh.xml Daemon /usr/lib/ssh/sshd FMRI network/ssh:default svc:/network/ssh:default Start script /lib/svc/method/sshd Log file /var/svc/log/network-ssh:default.log

18 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

19 SMF Kommandos Allgemeine Komandos > svcs(1) Service Status Anzeigen, Diagnose > svcadm(1m) Service Administration > svccfg(1m) Online Modifikation von Service Properties > svcprop(1) Anzeige von Service Properties inetd(1m) - Specifisch > inetadm(1m) Service Administration, Properties ändern > inetconv(1m) Konvertierung von inetd.conf Einträgen

20 Service Status Anzeige bash # svcs -a STATE legacy_run legacy_run legacy_run disabled disabled disabled online online maintenance STIME FMRI 11:47:58 lrc:/etc/rcs_d/s50sk98sol 11:48:13 lrc:/etc/rc3_d/s76snmpdx 11:48:14 lrc:/etc/rc3_d/s77dmi 11:47:47 svc:/network/nfs/server:default 11:47:47 svc:/network/dhcp-server:default 11:47:47 svc:/application/management/webmin:default 11:48:07 svc:/network/inetd:default 11:48:07 svc:/system/console-login:default 11:48:08 svc:/network/ssh:default

21 Service Status Anzeige - Details bash # svcs -p ssh STATE STIME FMRI online 11:48:08 svc:/network/ssh:default 11:48: sshd Prozesse eines Service Abhängig wovon? bash # svcs -d ssh STATE STIME FMRI disabled 11:47:47 svc:/system/filesystem/autofs:default online 11:47:49 svc:/network/loopback:default online 11:47:51 svc:/network/physical:default online 11:47:55 svc:/system/cryptosvc:default online 11:48:01 svc:/system/filesystem/local:default online 11:48:07 svc:/system/utmp:default Erforderlich für wen? bash # svcs -D ssh STATE STIME FMRI online 11:48:14 svc:/milestone/multi-user-server:default

22 Service Status Anzeige - Gesamtsicht Details und Instanzen bash # svcs -l ssh fmri svc:/network/ssh:default name SSH server enabled true state online next_state none state_time Mon Sep 19 11:48: logfile /var/svc/log/network-ssh:default.log restarter svc:/system/svc/restarter:default contract_id 51 dependency require_all/none svc:/system/filesystem/local (online) dependency optional_all/none svc:/system/filesystem/autofs (disabled) dependency require_all/none svc:/network/loopback (online) dependency require_all/none svc:/network/physical (online) dependency require_all/none svc:/system/cryptosvc (online) dependency require_all/none svc:/system/utmp (online) dependency require_all/restart file://localhost/etc/ssh/sshd_config (online)

23 SMF Statusänderungen STATE STIME FMRI -bash-3.00# svcs ssh online 14:17:44 svc:/network/ssh:default -bash-3.00# svcadm disable ssh -bash-3.00# svcs ssh STATE STIME FMRI disabled 14:20:46 svc:/network/ssh:default -bash-3.00# svcadm enable ssh -bash-3.00# svcs ssh STATE STIME FMRI online 14:21:01 svc:/network/ssh:default Disable Service Enable Service

24 Anzeige von Properties bash # svcprop general/action_authorization astring solaris.smf.manage.ssh config_data/entities fmri file://localhost/etc/ssh/sshd_config stop/exec astring :kill stop/timeout_seconds count 60 restarter/logfile astring /var/svc/log/network-ssh:default.log restarter/contract count 97 restarter/start_pid count restarter/start_method_timestamp time

25 Zeigen und Ändern von Properties bash # svccfg svc:> select ssh svc:/network/ssh> listprop start method start/exec astring "/lib/svc/method/sshd start" start/timeout_seconds count 60 stop method stop/exec astring :kill stop/timeout_seconds count 60 refresh method refresh/exec astring "/lib/svc/method/sshd restart" refresh/timeout_seconds count 60 svc:/network/ssh> editprop /* Properties werden direkt mit $EDITOR verändert */ svc:/network/ssh> exit

26 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

27 SMF Security Starten und Ausführen von Services > mit unterschiedlichen User-ID > mit unterschiedlichen Privilegien > Festlegung im Service Manifest Administration von Services > feine Granularität möglich > Global, per Service, per Service Property Gruppe > Festlegung in /etc/user_attr oder per RBAC > z.b. solaris.smf.manage.ssh

28 SMF Security Beispiel bash # svcprop finger inetd_start/user astring noaccess bash # svcprop ldap/client start/privileges astring basic,file_dac_write bash # svcprop ssh general/action_authorization astring solaris.smf.manage.ssh

29 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

30 Zuordnung von SMF Services Welcher Service macht was? docs.sun.com - smf Manual Aus man page (Notes Sektion) ermitteln Aus SMF Properties ermitteln > Nach Kommando in Methode suchen > Welcher Service benutzt die Methode > find /lib/svc/method -exec grep "sendmail" {} /dev/null \; -print > svcprop *:* grep exec grep smtp-sendmail > Ergebnis: svc:/network/smtp:sendmail Erfahrung

31 Anzeige und Analyse von Fehlern bash # svcs ssh STATE STIME FMRI maintenance 14:40:49 svc:/network/ssh:default bash # svcs -x svc:/network/ssh:default (SSH server) State: maintenance since Mon Sep 19 14:40: Reason: Start method failed repeatedly, last exited with status 1. See: See: sshd(1m) See: /var/svc/log/network-ssh:default.log Impact: This service is not running. Fehlerstatus anzeigen Logfile bash # tail /var/svc/log/network-ssh:default.log [ Sep 19 14:40:49 Executing start method ("/lib/svc/method/sshd start") ] /lib/svc/method/sshd: /usr/lib/ssh/sshd: not found [ Sep 19 14:40:49 Method "start" exited with status 1 ]

32 Fehlerkorrektur und Restart bash # ls -l /usr/lib/ssh/sshd* -r-xr-xr-x 1 root bin Jun 24 03:05 /usr/lib/ssh/sshd.generate-error bash # mv sshd.generate-error sshd bash # svcadm clear ssh bash # svcs ssh STATE STIME FMRI online 15:08:54 svc:/network/ssh:default bash # svcs -p ssh STATE STIME FMRI online 15:08:54 svc:/network/ssh:default 15:08: sshd Fehler korrigieren Zustand zurücksetzen

33 Wiederherstellung Repository siehe auch System bleibt im single-user milestone > / ist read-only > keymap nicht gesetzt Fehlerursache prüfen > cat /etc/svc/volatile/db_errors Filesysteme remount read-write > ( /lib/svc/method/keymap ) > /lib/svc/method/fs-root > /lib/svc/method/fs-usr Backup Kopie des Repositoty einspielen > /lib/svc/bin/restore_repository

34 Agenda Überblick Funktionsweisen Administration Security Fehlersuche Eigene Services erstellen

35 Überblick: Eigene Services Erstellen Quickstart und Developer Dokumentation > Service Lifecycle > Service Manifest erstellen > Service Methode erstellen > Manifest importieren > Test > Packaging Manifest, Methoden, Binaries > Install Service > Konfiguration/Modifikation von Services > Entfernen von Services

36 Service Manifest XML-Datei enthält die Service Beschreibung > frei wählbarer Name des Service > Abhängigkeiten > Start-/Stop-/Restart-Methoden > Festlegung von Eigenschaften Manifeste unter /var/svc/manifest (Sun) /var/svc/manifest/<directory> (ISVs) /var/svc/manifest/site (lokale Manifeste) Template > /usr/share/lib/xml/dtd/service_bundle.dtd.1 > oder Manifest eines bestehenden Dienstes als Basis

37 Manifest Beispiel ( /var/svc/manifest/network/ssh.xml ) <service name='network/ssh' <create_default_instance enabled='false' /> <dependency name='fs-local' <service_fmri value='svc:/system/filesystem/local' /> <exec_method name='start' exec='/lib/svc/method/sshd start' <exec_method name='stop' exec=':kill' <property_group name='general' type='framework'> <propval name='action_authorization' type='astring' value='solaris.smf.manage.ssh' />

38 Service Methode und Manifest Import bash # cat /lib/svc/method/my_service_method. /lib/svc/share/smf_include.sh 'start') /opt/local/my_service/my_service_daemon ;; exit $SMF_EXIT_OK bash # svccfg import /var/svc/manifest/site/my_service_manifest.xml bash # svccfg enable my_service bash # svcs -a grep my_service online 10:57:11 svc:/site/my_service:default

39 Zusammenfassung SMF - Services Lifecycle Management Einfache und sichere Systemadministration > Vermeidung falscher configs > undo button für den Administrator > disaster recovery durch Snapshots > Administration mit fein granulierten Privilegien self-healing Solaris services > automatisierte Fehlerdiagnose, Meldung und Restart Schaffung einer Abstraktionsschicht für Services > Einheitliches Administrationsmodell (svcadm) > Einheitliches Entwicklermodell (manifest)

40 SMF Spickzettel Anzeigen: Fehler/Abhängigkeiten svcs (Anzeige) svcs -x (Fehler) svcs -d FMRI (abhängig von) svcs -D FMRI (Erforderlich für) FMRI: Fault Managed Resource Identifier system/cron svc:/system/cron /svc:/system/cron:default Booten: Single User/Debug Boot -m milestone=single boot -m debug Recovery/Daemons/files/directory svc.startd - Master Restarter svc.configd - Repository Daemon /etc/svc/repository.db - Repository /var/svc; /etc/svc; /lib/svc /lib/svc/bin/restore_repository Network Anzeigen/Ändern Properties svcprop system/cron (Properties anzeigen) svccfg (Properties ändern) svccfg import /var/svc/manifest/network/slp.xml!!: Nach Änderungen: svcadm (refresh,restart) inetadm admin/propeties inetconv convert legacy inetd.conf Enable/Disable/Refresh/Clear svcadm enable <FMRI> svcadm disable <FMRI> svcadm clear <FMRI>

41 Weitere Informationen Sun Product Dokumentation > Open Solaris SMF Community > Sun BigAdmin SMF Portal > Blogs > Stephen Hahn - > Liane Praza -

42 Vielen Dank Detlef Drewanz

Solaris 10 SMF ( Service Management Facility )

Solaris 10 SMF ( Service Management Facility ) Solaris 10 SMF ( Service Management Facility ) Release 6.0: 26.10.2011/bk Die Informationen in diesem Dokument werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen werden

Mehr

Solaris Service Management Facility

Solaris Service Management Facility Solaris Service Management Facility Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2007/08 SMF 1 von 21 Übersicht Definition Service Probleme bisherigen

Mehr

Service Management Facility (smf)

Service Management Facility (smf) Service Management Facility (smf) September 2006 Wolfgang Ley Technology Consultant MCSC Sun Services Die Überraschung SunOS Release 5.10 Version Generic_118822-27 64-bit Copyright 1983-2005 Sun Microsystems,

Mehr

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Heiko Stein Senior IT- Architekt etomer GmbH Folie 1 etomer 2014 Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Seit 2002 als inhabergeführtes IT-Beratungsunternehmen

Mehr

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Detlef Drewanz Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG etomer GmbH 01.03.2012

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

The linux container engine. Peter Daum

The linux container engine. Peter Daum 0 The linux container engine Peter Daum Über mich Peter Daum Entwickler seit 13 Jahren Java Developer @ tyntec Java EE / Spring im OSS / BSS Twitter - @MrPaeddah Blog - www.coders-kitchen.com Agenda Docker?!

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Solaris als Fileserver-Plattform

Solaris als Fileserver-Plattform Solaris als Fileserver-Plattform im Windows- und Active Directory-Umfeld Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Agenda Welches Solaris Anforderungen

Mehr

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris SourceTalk 2008 in Göttingen Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems Agenda Rückblick Open HA Cluster Was ist OpenSolaris?

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Dr. Erwin Hoffmann www.fehcom.de (http://www.fehcom.de/qmail/docu/05.pdf) Daemontools - Ziele Die Daemontools sind eine Entwicklung von Dan Bernstein,

Mehr

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan opsi Linux Support Agenda Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan Ziel Integrierte Verwaltung von heterogenen Rechnerparks mit Linux- und Windows-Maschinen unter

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

<Insert Picture Here> Ich bin /root ich darf das! Oder etwa nicht??? Eine Einführung in Role Based Access Control unter Solaris Stefan Hinker EMEA Hardware Principal Sales Consultant Agenda /root darf

Mehr

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter Ubuntu installieren

Mehr

KONFIGURATIONSMANAGEMENT MIT PUPPET TIM SCHMELING. 4b:65:72:73:74:69:6e:2c:20:69:63:68:20:6c:69:65:62:65:20:64:69:63:68:21

KONFIGURATIONSMANAGEMENT MIT PUPPET TIM SCHMELING. 4b:65:72:73:74:69:6e:2c:20:69:63:68:20:6c:69:65:62:65:20:64:69:63:68:21 KONFIGURATIONSMANAGEMENT MIT PUPPET TIM SCHMELING 4b:65:72:73:74:69:6e:2c:20:69:63:68:20:6c:69:65:62:65:20:64:69:63:68:21 WAS IST PUPPET? SW für Konfigurationsmanagement Geschrieben in Ruby Client-Server

Mehr

Migration des UDK-NI vom PortalU-Server auf den NUMIS-Server

Migration des UDK-NI vom PortalU-Server auf den NUMIS-Server Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > IgeigciPlugInstall (2010-10-19, MartinKlenke) Migration des UDK-NI vom PortalU-Server auf den NUMIS-Server Nutzermigration Datenbank dumpen Installation

Mehr

Docker für Entwickler

Docker für Entwickler Docker für Entwickler Dr. Roland Huß, ConSol* Software GmbH Seamless DevOps Day, 16. April 2015 Agenda Docker Crash Intro Docker für Java Entwickler Integrationstests Anwendungs-Paketierung docker-maven-plugin

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

lp4you ein und startet den Webserver neu, so kann man den Webserver nur noch lokal ansprechen.

lp4you ein und startet den Webserver neu, so kann man den Webserver nur noch lokal ansprechen. lp4you Ubuntu 10.04 LTS Lucid Lynx Apache 2.2.14-5unbuntu8 installiert wird: - apache2 Konfiguration Der Apache Webserver lässt sich durch Editieren der Dateien - /etc/apache2/apache2.conf - /etc/apache2/ports.conf

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Puppet

Konfigurationsmanagement mit Puppet Konfigurationsmanagement mit Puppet Alexander Weidinger, BSc FH Sankt Pölten aw@sz9i.net 19E0381F pool.keyserver.eu A2CA 2B54 22AE B016 5033 053D F203 875E 19E0 381F Wozu Konfigurationsmanagement? Zeitersparnis,

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Marcel Härry Linux System Engineer 1 grosse IT Umgebungen? Large Scale Environments?! 2 Von... 3 Zu... 4 Alles ist gross

Mehr

TEIL I VxVM VERITAS VOLUME MANAGER

TEIL I VxVM VERITAS VOLUME MANAGER Inhaltsverzeichnis TEIL I VxVM VERITAS VOLUME MANAGER EINFÜHRUNG 3 Problemstellung: physische Beschränkungen von Disks...4 Idealvorstellung...5 Konkrete Fähigkeiten von VxVM...6 DISKMANAGEMENT UNTER SOLARIS/VXVM

Mehr

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter CentOS

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

SmartOS. Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome. Thomas Merkel 2013-11-22

SmartOS. Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome. Thomas Merkel 2013-11-22 SmartOS Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome Thomas Merkel 2013-11-22 # whoami Frubar Network seit 2005 Server Ninja / Gesellschafter bei SkyLime seit 2007 Administration von ~200 Linux / Unix Server (Gentoo,

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet.

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Einführung in UNIX 1 7 Prozesse Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Auf einem UNIX-Rechner können hundert oder

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Grundlagen der PostgreSQL Administration

Grundlagen der PostgreSQL Administration Jens Wilke Vortrag bei der BELUG 16.03.2011 Der Vortrag behandelt die Installation und Konfiguration von PostgreSQL, dem fortschrittlichsten Open Source Datenbanksystem. Es wird auf die wichtigsten Konfigurationsparameter

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Solaris für erfahrene Unix/Linux- Umsteiger

Solaris für erfahrene Unix/Linux- Umsteiger Solaris für erfahrene Unix/Linux- Umsteiger Seminarunterlage Version: 10.30 Version 10.30 vom 11. April 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Linux vs. Solaris als Fileserver

Linux vs. Solaris als Fileserver Linux vs. Solaris als Fileserver Ein Erfahrungsbericht Mathias Velten velten@uni-math.gwdg.de http://blogs.sun.com/velten Agenda Anforderungen Entscheidungskriterien Umsetzung Linux Umsetzung Opensolaris

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

OpenVPN. Installation eines OpenVPN Servers basierend auf Debian Etch 4.0R3

OpenVPN. Installation eines OpenVPN Servers basierend auf Debian Etch 4.0R3 OpenVPN Installation eines OpenVPN Servers basierend auf Debian Etch 4.0R3 Basis-Installation Als Basis dient eine Linux Installation mit Debian Etch 4.0R3 in einer VMware Workstation. Beim Setup wurde

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos Neuberger mssql-plugin 1/22 Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 Neuberger mssql-plugin 2/22 Übersicht Was erwartet Sie bei diesem Vortrag? 1 Hintergrund zum 2 Kompatibilität 3 Voraussetzungen für Einsatz 4 Verwendung

Mehr

Replikation mit PostgreSQL 9.0

Replikation mit PostgreSQL 9.0 Replikation mit PostgreSQL 9.0 FrOSCon 2010 21.-22.08.2010 Andreas ads Scherbaum Web: http://andreas.scherbaum.la/ E-Mail: andreas[at]scherbaum.biz PGP: 9F67 73D3 43AA B30E CA8F 56E5 3002 8D24 4813 B5FE

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC)

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) Status: 8.12.2008 Inhalt Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager Open Monitor Datenkollektors... 4 Kundenspezifische

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1)

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (2) Info Unified Archive # archiveadm info -v hsz-res.uar Archive Information Creation Time: 2014-10-14T10:59:35Z Source Host: node1 Architecture:

Mehr

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S Tel. 12991 wenzel@urz.uni-magdeburg.de Remote Installation für LINUX-PCs 1 (Nicht nur) Remote Installation für Linux-PCs 2 Teilung des Problems: 1. Installation - Einmalige

Mehr

Patchen von Solaris 10 How to touch a running system

Patchen von Solaris 10 How to touch a running system Patchen von Solaris 10 How to touch a running system best OpenSystems Day Spring 2006 Unterföhring Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Warum überhaupt

Mehr

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste Übersicht Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen 2 Starten der Firewall 1. Zusammenstellen des Firewall-Skripts, z. B. firewall.sh 2. chown root.root firewall.sh 3. chmod u=rwx

Mehr

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Upgrade Notes 9 Social Edition Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Agenda 1. Domino Upgrade 2. Notes Upgrade 3. Roadmap Notes/Domino 03.04.2014 2 System Anforderungen http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27007909

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin Renée Bäcker Renée Bäcker Perl Renée Bäcker Perl $foo Magazin Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS u.v.m Früher... Am Anfang steht der Kunde... dann kommt der Auftrag

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS Die Herausforderungen Verwalten Sie große Datenmengen? Müssen Sie tagtäglich Ihre SLAs erfüllen? Wächst Ihr Datenbestand

Mehr

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g Jürgen Menge / Rainer Willems Oracle Deutschland Agenda BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Mehr

Logfiles. analysieren. schnell, einfach, effizient

Logfiles. analysieren. schnell, einfach, effizient Logfiles schnell, einfach, effizient analysieren Übersicht Motivation Lofgiles auswerten Verbesserungen L.I.S.A. Motivation Szenario-1: Fehlersuche Motivation Java-Dev-Mann Szenario-1: Fehlersuche Motivation

Mehr

IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI

IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI GSE (Guide Share Europe) Arbeitsgruppe Systems Management Tivoli Tagung Mainz, 15/16.3.2012 DICOS GmbH Kommunikationssysteme Agenda WebGUI

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung Allgemeines Architektur der Anwendung Grundsätzlich führen viele Wege nach Rom bzw. es gibt nicht den einen Weg, wie die gestellte Aufgabe mit Magnolia gelöst werden muss. Es wäre problemlos möglich, eine

Mehr

Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert.

Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert. 1 2 3 4 Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert. Container: System Container mit init, inetd,

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

AppArmor in der Praxis. Christian Boltz opensuse community cboltz[at]opensuse[dot]org

AppArmor in der Praxis. Christian Boltz opensuse community cboltz[at]opensuse[dot]org AppArmor in der Praxis Christian Boltz opensuse community cboltz[at]opensuse[dot]org Was macht AppArmor? Die Antwort ist ganz einfach ;-) Erlaubt Programmen nur das, was sie eigentlich[tm] machen sollen

Mehr

Der Bootprozess unter Linux

Der Bootprozess unter Linux Der Bootprozess unter Linux Betriebssystemadministration David Jaeger 21. Mai 2008 Inhalt 2 Einführung Grober Überblick zum Bootprozess Startmodelle für UNIX-Systeme System-V-Runlevel Der Init-Prozess

Mehr

Bereitstellung von Dynamic Config und Connection Groups

Bereitstellung von Dynamic Config und Connection Groups Specialists in desktop deployment & virtualization Bereitstellung von Dynamic Config und Connection Groups Falko Gräfe, #kirk_tn Independent Innovative Effective Agenda Dynamic Configurations Connection

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Tanuki Service Wrapper 101. JVM Verwaltung mit der Community Edition. Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013

Tanuki Service Wrapper 101. JVM Verwaltung mit der Community Edition. Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013 Tanuki Service Wrapper 101 JVM Verwaltung mit der Community Edition Alexander Pacnik Karlsruhe, 05.04.2013 Agenda... worum es in diesem Vortrag geht. Integration Konfiguration Betrieb Überwachung 2 Einleitung...

Mehr

Umstellung auf Systemd

Umstellung auf Systemd Umstellung auf Systemd Übersicht aixtema GmbH systemd dnotify Umstellung auf systemd systemd-nspawn ist chroot unter steroids Verhalten nach der Umstellung auf systemd Bekannte Probleme Fazit 01. August

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: SAS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS

Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS Marius Hein Michael Streb Agenda Einführung Entstehung der EventDB Ablösung der bisherigen Systeme bisher keine einfache Lösung Konsolidierung verschiedener Systeme

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best. Datenkonsistente Snapshots & Restores Ontrack PowerControls für Exchange CROSSROADS best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.de Agenda Ontrack

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Norman Meßtorff - Deutsche Post E-Post Development GmbH @nmesstorff WER? NORMAN MEßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Der Weg zu SAN und NAS 17 1.1 Hochverfügbarkeit 18 1.1.1 Host-Komponenten 18 1.1.2 Komponenten des I/O-Subsystems 21 1.2 Storage Area Networks 22 1.3 Network Attached Storage 24 2 SAN Grundlegende

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

External Call Interface CICS TS

External Call Interface CICS TS External Call Interface CICS TS Nutzen von vorhandenen Funktionen Beispiele aus der Praxis Heinz Peter Maassen Lattwein GmbH EXCI für CICS TS Installieren Konfigurieren Konfigurieren Programmieren. OPEN-CLOSE

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr