ORTSTEILE Themen der Einwohnerversammlung. Weimar-West reichen bis zum Winterdienst Seite Weimar freut sich auf den 359. Zwiebelmarkt!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORTSTEILE Themen der Einwohnerversammlung. Weimar-West reichen bis zum Winterdienst Seite 6218. Weimar freut sich auf den 359. Zwiebelmarkt!"

Transkript

1 RathausKurier DAS AMTSBLATT DER STADT WEIMAR Kulturstadt Europas Nr September Jahrgang NÄCHSTE AUSGABE: 13. Oktober 2012 AUSBILDUNGS- PLÄTZE Stadtverwaltung schreibt Ausbildungsplätze aus Seite 6208 ORTSTEILE Themen der Einwohnerversammlung in Weimar-West reichen bis zum Winterdienst Seite 6218 GOETHEGYMNASIUM Auf der»ameisenstraße«werden die Projektergebnisse präsentiert Seite 6224 AUSSCHREIBUNG Stadt sucht SB Presseund Öffentlichkeitsarbeit/stellvertretende/r Pressesprecher/in Seite 6225 Weimar freut sich auf den 359. Zwiebelmarkt! FOTO: SKP Mönch Theo trägt die Zwiebelmarktkönigin 2011, Sarah I., auf Händen durch die Schillerstraße. Kandidatinnen für die Thronfolge von Sarah können sich weiterhin unter oder bewerben. Nichts geht am zweiten Oktober- Wochenende in Weimar ohne Zwiebel: Auf dem Kuchen, in der Suppe, im berühmten Zopf oder im Gesteck der Weimarer Zwiebelmarkt ist legendär. Mehr als Besucher lassen sich das Fest nicht entgehen. Weimarer und Gäste genießen den Ausnahmezustand in der Klassikerstadt. Vom 12. bis zum 14. Oktober findet in diesem Jahr der Zwiebelmarkt statt. Mit der Eröffnung am Freitag um 12 Uhr auf dem Marktplatz durch Oberbürgermeister Stefan Wolf, der bis dahin gewählten neuen Zwiebelmarktkönigin und Zwiebelmönch Theo beginnt dann das größte Volksfest Thüringens. Die endgültige Eröffnung des 359. Weimarer Zwiebelmarktes aber erfolgt am Sonnabend, ganz traditionell, früh 6 Uhr. Ein anschließender Rundgang an den Ständen entlang, am frühen Morgen, bei würzigen Düften, wird dabei zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der 359. Zwiebelmarkt wartet mit zahlreichen Attraktionen und Traditionen auf. Wie in all den Jahren zuvor werden die traditionellen Stände der Heldrunger Zwiebelbauern entlang der Schillerstraße die Gäste zum Verweilen, Auswählen, Kaufen und sicher auch zu zahlreichen Gesprächen zwischen oft»alten Bekannten«animieren. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch wieder gesorgt. Zahlreiche Getränke und Verpflegungsstände im und rund ums Stadtzentrum werden dafür sorgen, dass die Besucher unseres Zwiebelmarktes weder Hunger noch Durst leiden müssen. 6201

2 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR Viele Bürger und Touristen fragen nach den Programmen und richten nach den kulturellen Angeboten ihren Besuch ein. Sieben große Bühnen und weitere Podeste und Spielflächen hält der Markt bereit, um viele zehntausend Besucher dort zu unterhalten. Fast 800 Künstler Profis und Amateure sind im Einsatz. Das Programmangebot reicht dabei von zwiebelscharf-würziger Musik aus aller Welt und natürlich auch aus Weimar bis zum Klamauk für zwiebelweinende und herzhaft lachende Augen. Die Klänge des Marktes werden sich mit den würzigen Düften gut mischen. Mit dem 359. Zwiebelmarkt endet für die letztjährige Zwiebelmarktkönigin Sarah die Regentschaft. Mit der 21-jährigen gebürtigen Weimarerin und Zwiebelmarktmönch Theo sprach der Rathauskurier über die vergangene Amtszeit als Zwiebelmarktkönigin aber auch über den kommenden Zwiebelmarkt. RathausKurier: Sarah, wie haben Sie das letzte Jahr erlebt? Sarah: Das Interessanteste war für mich die Wandlung, die sich mit der Wahl zur Zwiebelmarktkönigin vollzieht. Viele Menschen haben mich in den letzten Monaten auf der Straße erkannt, oft wurde ich um Autogramme gebeten. Das Schönste aber waren die zahlreichen Begegnungen mit den Menschen, die ich vorher nicht kannte. RathausKurier: Haben Sie da besondere Erlebnisse im Blick? Sarah: Spannend war es immer backstage, also hinter der Bühne, wo meistens große Aufregung vor den Auftritten herrscht. Die Gespräche und Begegnungen dort und die vielen großen Termine wie die ITB in Berlin oder jetzt zuletzt das Fest der Genossenschaften auf dem Markt haben mir großen Spaß gemacht. RathausKurier: Nehmen Sie auch etwas aus Ihrer Zeit als Zwiebelmarktkönigin mit? Sarah: Ja natürlich! Die Auftritte hatten für mich z.b. neben dem Kennenlernen vieler Menschen auch den positiven Nebenaspekt, dass ich gelernt habe, frei zu reden, was vorher nicht so sehr meine Sache war. RathausKurier: Nun stehen wir vor dem 359. Zwiebelmarkt. Worauf freut sich der Zwiebelmönch am meisten? Theo: Auf die Copenhagen Steelband! Die war ja schon oft dabei und hat das Publikum stets begeistert. Und die Eröffnung am Samstag um 6 Uhr in der Frühe, da freue ich mich sehr drauf. RathausKurier: Was gefällt Ihnen daran so sehr? Theo: Die frühmorgendliche Atmosphäre am Samstag hat etwas ganz besonderes an sich. Solange der Regen sich nicht quer legt, ist das für mich die schönste Zeit des Zwiebelmarktes. Die Stadt ist dann zwar schon lebendig, aber noch nicht so voll wie im weiteren Verlauf der Zwiebelmarkt- Tage. RathausKurier: Sie sind seit einigen Jahren eine der prägendsten Persönlichkeiten des Zwiebelmarktes. Zeigt sich das auch für Sie? Theo: Natürlich gibt es immer wieder Begegnungen mit Menschen, die ich alljährlich dort treffe. Das sind aber nicht nur die Händler und Betreiber der verschiedenen Stände, sondern auch ganz normale Besucher, die mich immer wieder ansprechen. Ein Mann aus Bayern zum Beispiel fordert mich jedes Jahr zu einem spaßigen Rededuell heraus, das freut mich jedes Mal und ist immer eine kleine Herausforderung, wer zum Schluss das letzte Wort hat. Ganz im Zwiebel-Look: Anja Dietrich von der weimar GmbH mit den Flyern, Postkarten und Plakaten zum 359. Zwiebelmarkt in Weimr. FOTO: UTA KÜHNE, WEIMAR GMBH RathausKurier: Sarah, welchen Ratschlag geben Sie der neuen Zwiebelmarktkönigin? Sarah: Auf jeden Fall muss sie sich treu bleiben! Die Menschen merken sofort, wenn man eine Rolle spielt und nicht mehr»echt«ist. Wenn meine Nachfolgerin dann noch Spaß an der Sache hat, spontan und wetterfest ist, dann wird für die die Zeit als Zwiebelmarktkönigin ein unvergessliches Erlebnis sein. RathausKurier: Und was sagt der Zwiebelmarktmönch? Theo: Spaß an der Freud haben und den Menschen offen begegnen, dann wird das eine wunderbare Zeit! WEITERE INFORMATIONEN ZUM ZWIEBELMARKT FINDEN SIE AB SEITE 6214 SOWIE UNTER RathausKurier Herausgeber: Stadt Weimar. Der Oberbürgermeister, Stabsstelle Kommunikation und Protokoll, Rathaus, Markt 1, Weimar Redaktion: Ralf Finke (verantwortlich), Mandy Plickert, Telefon: ( ) , Fax: , Für den Inhalt der in der Rubrik»Fraktionen im Stadtrat«abgedruckten Beiträge sind die jeweiligen Fraktionen verantwortlich. Sie geben bei ihren Beiträgen den Namen des im Sinne des Pressegesetzes Verantwortlichen an. Für den Inhalt eines namentlich gekennzeichneten Beitrages ist der Autor verantwortlich Redaktionsschluss dieser Aus gabe war der 24. September 2012 Konzeption: Gudman-Design, Weimar Gestaltung, und Vorstufe: Graphische Betriebe Rudolf Keßner Weimar Corax Color & Stempel-Rabe GmbH, Carl-von- Ossietzky-Straße 57 A, Weimar, Telefon: ( ) , Fax: Druck, Anzeigen und Abonnement: Schenkelberg Druck Weimar GmbH, Österholzstraße 9, Nohra, Telefon: ( ) , Fax: Vertrieb: TDM Thüringer Direkt marketing, Telefon: ( ) , Fax: Erscheinungsweise: 14-tägig samstags, kostenlos an die Haushalte der Stadt Weimar verteilt. Der Einzelbezug bei Postversand oder bei Abholung in der Stabsstelle Kommunikation und Protokoll ist kostenlos Abo-Preis: 3,00 Euro/Ausgabe (Postversand) NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

3 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER Zwei neue Bücher zur Städtepartnerschaft Weimar-Trier erschienen Im Rahmen der Veranstaltungen zum Partnerschaftsjubiläum hat die Trier- Gesellschaft Weimar e.v. ihr Buch»Mit Herz und Verstand«vorgestellt. Bereits zum Jahresanfang wurden in den Amtsblättern und Tageszeitungen Weimars und Triers die Bürger/innen aufgerufen, Erinnerungen, Erlebnisse und Geschichten im Zusammenhang mit der Städtepartnerschaft mitzuteilen. Schließlich wurden 32 Beiträge eingereicht, davon zwölf aus Trier. Sie bieten ein buntes Kaleidoskop an Erinnerungen, angefangen vom Trierer Großvater, der bereits um 1912 an der Weimarer Kanalisation arbeitete, über Geschichten vom Zustandekommen der Partnerschaft bis hin zum ersten Aufenthalt in den Partnerstädten. Ein zweites Buch zur Städtepartnerschaft haben Triers Alt-OB Helmut Schröer und der Journalist Dieter Lintz verfasst. Sie haben sich unter historischen als auch unter aktuellen Aspekten mit der Städtepartnerschaft Trier-Weimar auseinander gesetzt. In dem detaillierten und gut lesbaren Buch geben zahlreiche Dokumente, Fotos und Zeitzeugenberichte Auskunft über die Geschichte und das Zustandekommen dieser außergewöhnlichen Partnerschaft. Die Autoren schildern kenntnisreich die schwierigen Anfänge der Städtefreundschaft, geben Auskunft über die Aktivitäten der Stasi oder den Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung in Weimar; sie blicken aber auch in die Zukunft und stellen sich kritisch der Frage, wie in den kommenden Jahren die Städtepartnerschaft Trier-Weimar aktiv gelebt werden kann. Die beiden neu erschienenen Bücher anlässlich der 25-jährigen Städtepartnerschaft Weimar-Trier. Das Buch»Mit Herz und Verstand gelebte Städtepartnerschaft zwischen Weimar und Trier«ist gegen 5 Schutzgebühr zu erwerben bei: GINGKO GESCHENKE AUS WEIMAR, Vera Cihar, Brau hausgasse 4.»Trier-Weimar: Eine deutsche Städtepartnerschaft«ist erschienen im Paulinus-Verlag. 264 Seiten. Preis 21,90 Euro. ISBN »Weimarer Dreieck Preis für zivil gesellschaftliches Engagement«verliehen Im vollbesetzten Festsaal des Weimarer Rathauses wurde am 29. August 2012 der Preis»Weimarer Dreieck Preis für zivilgesellschaftliches Engagement«an drei junge Künstler des Kinderzirkus Tasifan vergeben. In Anwesenheit von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Staatsministerin Cornelia Pieper vom Auswärtigen Amt nahmen Jakub Zielinski aus der Republik Polen, Samuel Weber aus Frankreich und Maria Steiner aus Deutschland für ihr trinationales Engagement im Kinderzirkus Tasifan den Preis entgegen, den die Stadt Weimar und der Verein Weimarer Dreieck e.v. gemeinsam vergeben. Dirk Wendelmuth, künstlerischer Leiter des Kinderzirkus Tasifan, wurde eine vom Weimarer Künstler Walter Sachs geschaffene Skulptur und das Preisgeld von 2000 Euro für den Kinderzirkus überreicht. Der Preis»Weimarer Dreieck«beweise, so betonte Staatsministerin Cornelia Pieper in ihrer Laudatio, dass das Drei-Länder-Partnerkonzept»Weimarer Dreieck«eine Vision sei, die inzwischen auch tief in der Zivilgesellschaft verankert ist. Oberbürgermeister Stefan Wolf zeigte sich als großer Fan des Kinderzirkus und sagte in seinem Grußwort:»Wo, wenn nicht im Kinderzirkus Tasifan, blitzt im gleichen glücklichen Moment die Welt des Yiddish Summers und eines Musikhochschul-Meisterkurses, des Gedächtnis-Konzertes Buchenwald und eines Familienfestes in der Kita Bummi auf?!das Weimarer Dreieck lebt«, so der Oberbürgermeister,»wie wir am Kinderzirkus Tasifan erleben können, eben nicht nur in den Reden von uns Politikern, die wir dieses Leben immer wieder nur beschwören können, was auch richtig und wichtig ist, sondern leibhaftig, wunderbar lebendig!«. Mit dem»weimarer Dreieck Preis für zivilgesellschaftliches Engagement«wurden Samuel Weber aus Frankreich (links), Maria Steiner aus Deutschland und Jakub Zielinski aus Polen (rechts) ausgezeichnet. FOTO: PETER MICHAELIS NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6203

4 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR g Alle Jahre wieder! Nur noch 63 Mal schlafen und dann ist es schon wieder so weit: das erste Türchen im Rathausadventskalender wird geöffnet. Die Verwandlung des Rathauses in einen großen Adventskalender hat inzwischen Tradition in Weimar. Täglich wird ein Fenster von Kindern geöffnet und der Weihnachtsmann überrascht die Mädchen und Jungen mit Geschenken. Anschließend gibt es ein kleines Programm in der Bühnenhütte. Wir rufen Kitas, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit auf, sich für das Öffnen der Türchen zu bewerben. Da unsere Fensterbilder schon etwas in die Jahre gekommen sind, suchen wir außerdem Gruppen, die ein Fenster gestalten wollen. Wer? Kitas, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit können sich bewerben. Anmeldefrist? für das Fensteröffnen bis 16. November 2012 Anmeldefrist? für die Gestaltung eines Fensters bis 4. Oktober 2012 Wie? telefonisch, per Mail oder per Post an das Kinderbüro, Reithaus, Platz der Demokratie 5, Tel: ( ) , Herbstferien mit dem Kinderbüro Kinderrechte-Entdeckertouren Kinder entdecken ihre Rechte ganz konkret in ihrem Lebensumfeld Du möchtest wissen, welche Rechte Du als Kind hast und wie Du sie einfordern kannst? Du willst in Deinen Ferien gemeinsam mit anderen Kindern Spiel und Spaß haben? Dann bist Du auf unserer Entdeckertour genau richtig! Hier kannst Du Deine Rechte als Kind kennen lernen. Außerdem werden wir die Kinderrechte im Alltag testen und herausfinden, wo sie in Weimar schon gut umgesetzt werden und wo noch nachgeholfen werden muss. Du erfährst, wie und wo man Verbesserungsvorschläge einreichen kann, begegnest interessanten Menschen und besuchst Einrichtungen Deiner Stadt, die Dir helfen, Deine Rechte wahrzunehmen. Selbstverständlich kommen Spannung und Vergnügen nicht zu kurz! Veranstalter? EJBW DisKurs e.v., Kinderbüro Wann? Mo. 22. bis Do jeweils 9.00 bis Uhr Wo? Reithaus im Park an der Ilm Wer? Entdecker/innen der 3. bis 5. Klassenstufe Anmeldung? vom bis mo. do.: von Uhr & von Uhr, fr.: von Uhr im Kinderbüro Kostet? 32,00 (Ermäßigungen sind möglich) Herbstferien in der Kunstwerkstatt Kinder gestalten den Weimarer Kinderrechtspreis 2012 In Weimar wird in diesem Jahr bereits zum 17. Mal der Weimarer Kinderrechtspreis vergeben. Neben einem Preisgeld erhält der Preisträger auch eine von Kindern entworfene Skulptur, die nun bereits zum dritten Mal in den Herbstferien von Kindern in der Kunstwerkstatt angefertigt wird. Ihr könnt dabei sein und den Weimarer Kinderrechtspreis 2012 in der Kunstwerkstatt aus verschiedensten Materialien selbst mit gestalten. Wann? Mo. 29., Di und Do jeweils bis Uhr Wo? Kunstwerkstatt im Atelier 3 + / Amalienstraße 17, Weimar Wer? Kinder ab 6 Jahren Anmeldung? unter Tel: (01 63) oder einfach vorbeikommen; Kostet? 5,00 pro Vormittag (Ermäßigungen sind möglich) Kontakt? Beate Wuigk-Adam/Kunst therapeutin M.A., DFKGT Die Kinderrechtspreisträger 2011 vom»doppelpass e.v.«ermöglichten mit dem Preisgeld bereits 3 Kindern aus Weimar die kostenlose Teilnahme am Fußballcamp. Kinderrechtspreis 2012 Auch in diesem Jahr wird wieder der Weimarer Kinderrechtspreis verliehen. Kinder, Jugendliche, Schulen und Einrichtungen sind gefragt. Reicht Eure Vorschläge mit einer kurzen Begründung ein! Eine Kinderjury entscheidet über die Vergabe. Nominiert werden können Personen, Vereine oder Gruppen, die sich besonders für Weimarer Kinder und ihre Interessen und Bedürfnisse einsetzen. Der Preis wird am 20. November im Rahmen einer tollen Veranstaltung im Reithaus vergeben. Zeitraum? bis 9. November 2012 können Vorschläge eingereicht werden Wie? per oder Post an das Kinderbüro der Stadt Weimar FOTO: CELINA KAHLER 6204 NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

5 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER AMTLICHER TEIL AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER STADT WEIMAR BEKANNTMACHUNG 2. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe für Übernachtungen in Weimar Seite 6205 BEKANNTMACHUNG Planfeststellungsverfahren für die Baumaßnahme der DB Netz AG: Ausbaustrecke Weimar-Gera Seite 6206 BEKANNTMACHUNG Verordnung über die Bestimmungen zum Offenhalten von Verkaufsstellen in Kur-, Erholungs-, Ausflugs- und Wallfahrtsorten Seite 6207 Bekanntmachung 2. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe für Übernachtungen in Weimar Aufgrund der 19 Abs. 1 und 20 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung ThürKO) vom (GVBl. S. 41) und der 2 und 5 ff des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG) vom (GVBl. S. 301) in der jeweils gültigen Fassung hat der Stadtrat der Stadt Weimar in seiner Sitzung am folgende 2. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe für Übernachtungen in Weimar beschlossen: 1 Abgabenerhebung Die Stadt Weimar erhebt eine Kulturförderabgabe für Übernachtungen (nachfolgend Abgabe genannt) als örtliche Aufwandsteuer nach Maßgabe dieser Satzung. 2 Abgabengegenstand (1) Gegenstand der Abgabe ist der Aufwand des Übernachtungsgastes für entgeltliche, nicht überwiegend beruflich erforderliche Übernachtungen in Einrichtungen, die gegen Entgelt vorübergehend Zimmer zur Verfügung stellen (nachfolgend»beherberg ungsbetriebe«genannt). (2) Der Abgabe unterfallen nicht die Übernachtungen von Personen, die das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (3) Übernachtungsgäste, deren Übernachtung aus überwiegend beruflichen Gründen erforderlich ist, sind von der Zahlung der Abgabe befreit. Berufliche Gründe für eine Übernachtung sind solche, die im Rahmen einer Tätigkeit stattfindet, die der Einkommenserzielung zur Schaffung NR JAHRGANG AMTLICHER TEIL bzw. Unterhaltung der Lebensgrundlage dient. Dies gilt insbesondere für Übernachtungen, 1. zur Teilnahme an berufsbedingten oder berufsvorbereitenden Veranstaltungen, wie z. B. Aus- und Weiterbildungen, Fachvorträgen, Fachseminaren, Fachkongressen usw., 2. zur Teilnahme an Bewerbungsverfahren, 3. aufgrund von Dienstreisen auf Anordnung des Arbeitgebers oder des Dienstherrn, 4. aufgrund von dienst- oder geschäftlich veranlassten Reisen oder Außenterminen (z. B. von Außendienstmitarbeitern, Handelsvertretern, Sachverständigen, Ärzten, Rechtsanwälten etc.), 5. zur Erbringung, Abholung oder Übergabe von Waren oder Dienstleistungen im Rahmen gewerblicher Zwecke (z. B. von Monteuren, Spediteuren etc.) oder 6. zur Teilnahme an sonstigen dienstlichen oder geschäftlichen Veranstaltungen (z. B. das Treffen mit Geschäftskunden, Vorgesetzten, Vertragspartnern zu dienstlichen/ geschäftlichen Zwecken etc.). (4) Der Übernachtungsgast hat nach einer entsprechenden Information durch ein Merkblatt der Stadt und vor einer entgeltlichen Übernachtung wahrheitsgemäß und in einer zum Nachweis geeigneten Form gegenüber der Stadt Weimar anzugeben, ob die Übernachtung überwiegend beruflich erforderlich ist oder privaten Zwecken dient. 3 Abgabenmaßstab Bemessungsgrundlage ist die Übernachtung pro Person und Nacht - längstens jedoch für 7 aufeinanderfolgende Übernachtungen. 4 Abgabensatz Die Abgabe beträgt: 1. bei Beherbergungsbetrieben bis 49 Zimmer: 1,00 EUR/Person und Nacht in einer mit 1 Person belegten Einheit; 0,75 EUR/Person und Nacht bei Belegung einer Einheit mit mehreren Personen 2. bei Beherbergungsbetrieben ab 50 Zimmer: 2,00 EUR/Person und Nacht in einer mit 1 Person belegten Einheit; 1,50 EUR/Person und Nacht bei Belegung einer Einheit mit mehreren Personen 5 Abgabenschuldner Abgabepflichtig ist der Übernachtungsgast und neben diesem gemäß 6 Thüringer Kommunalabgabengesetz (ThürKAG) der Betreiber des Beherbergungsbetriebes, der dem Übernachtungsgast das Zimmer zur Verfügung stellt. 6 Einziehung und Abführung Zur Einziehung und Abführung der Abgabe, Führung des Nachweises sowie der damit verbundenen Meldungen gegenüber der Stadt Weimar ist der Betreiber des Beherbergungsbetriebes verpflichtet, der dem Übernachtungsgast das Zimmer zur Verfügung stellt. 7 Entstehung Die Abgabe entsteht mit der Verwirklichung des Abgabengegenstandes, spätestens mit der Entrichtung des Entgeltes für die Übernachtung pro Person. 8 Festsetzung und Fälligkeit Der Betreiber eines Beherbergungsbetriebes ist verpflichtet, bis zum 15. Tage nach dem Ablauf eines Kalendervierteljahres dem Steueramt der Stadt Weimar eine Erklärung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck einzureichen. Die errechnete Abgabe wird durch einen Abgabenbescheid für das Kalendervierteljahr festgesetzt. Sie wird einen Monat nach Bekanntgabe des Bescheides an den Abgaben schuldner fällig und ist von diesem an die Stadtkasse zu entrichten. 6205

6 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR 9 Abgabenaufsicht und Prüfungsvorschriften (1) Vertreter der Stadt Weimar (Stadtkämmerei) sind berechtigt, während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten zur Feststellung von Abgabetatbeständen die Geschäftsräume des Betreibers eines Beherbergungsbetriebes zu betreten und die entsprechenden Geschäftsunterlagen einzusehen. (2) Der Übernachtungsgast ist verpflichtet, auf Anforderung der Stadt Weimar, die überwiegend berufliche Erforderlichkeit seiner Übernachtung schlüssig darzulegen und ggf. anhand geeigneter Nachweise zu belegen. 10 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig handelt, wer als Abgabepflichtiger oder Betreiber eines Beherbergungsbetriebes oder bei Wahrnehmung der Angelegenheit eines Abgabepflichtigen oder Betreibers eines Beherbergungsbetriebes leichtfertig über abgabenrechtlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht oder die Stadt Weimar pflichtwidrig über abgabenrechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt und dadurch Abgaben verkürzt oder nicht gerechtfertigte Abgabenvorteile für sich oder für einen anderen erlangt. (2) Ordnungswidrig handelt auch, wer vorsätzlich oder leichtfertig Belege ausstellt, die in tatsächlicher Hinsicht unrichtig sind. (3) Gemäß 17 ThürKAG kann eine Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 mit einer Geldbuße bis zu ,00 EUR, die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 2 gemäß 18 ThürKAG mit einer Geldbuße bis zu 5.000,00 EUR geahndet werden. 11 Mitwirkungspflicht Dritter Hotel- und Zimmervermittlungsagenturen sowie Dienstleistungsunternehmen ähnlicher Art sind bei Aufforderung verpflichtet, der für die Erhebung der Abgabe zuständigen Stelle der Stadt Weimar die Beherbergungsbetriebe mitzuteilen, an die Beherbergungsleistungen vermittelt wurden. 12 Inkrafttreten, Übergangsregelung Diese 2. Änderungssatzung tritt am Tage ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die 1. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe außer Kraft. Hiermit wird bestätigt, dass der Stadtrat der Stadt Weimar in seiner Sitzung am vorstehende 2. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe für Übernachtungen in Weimar beschlossen hat. Das Thüringer Landesverwaltungsamt hat mit Schreiben vom (Az.: /04-WE) die 2. Änderungssatzung zur Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe für Übernachtungen in Weimar genehmigt. Belehrung gemäß 21 Abs. 4 ThürKO: Die Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften beim Erlass obiger Satzung, die sich aus der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung ThürKO) vom (GVBl. S. 41) in den jeweils geltenden Fassungen - oder auf der Grundlage dieses Gesetzes erlassener Rechtsvorschriften ergeben, ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres nach Bekanntmachung der Satzung gegenüber der Stadt Weimar, Weimar, Schwanseestraße 17, unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Wurde eine Verletzung nach Maßgabe dieser Belehrung geltend gemacht, so kann auch nach Ablauf der Jahresfrist jedermann diese Verletzung geltend machen. Vorstehende 2. Änderungssatzung nebst Ausfertigung und Belehrung sind gemäß 21 Abs. 1 ThürKO öffentlich bekanntzumachen. Weimar, den Stefan Wolf, Oberbürgermeister Bekanntmachung Planfeststellungsverfahren für die Baumaßnahme der DB Netz AG: Ausbaustrecke Weimar-Gera Erneuerung der Eisenbahnüberführung Eduard-Rosenthal-Straße in Weimar, km 1,1+90 der Strecke (6307) Weimar-Gera Das Eisenbahn-Bundesamt, Ast. Erfurt hat für das o.a. Bauvorhaben beim Thüringer Landesverwaltungsamt als Anhörungsbehörde die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens beantragt. Für das Bauvorhaben einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatz- maßnahmen werden Grundstücke in der Gemarkung Weimar beansprucht. Der Plan (Zeichnungen und Erläuterungen, die das Vorhaben und die von dem Vorhaben betroffenen Grundstücke und Anlagen erkennen lassen) liegt in der Zeit vom 08. Oktober bis zum 09. November 2012 in der Stadtverwaltung Weimar, Stadtentwicklungsamt, Schwanseestraße 17, Haus 3, Zimmer 303, während der Dienststunden Mo/Mi/Do von 8.30 bis Uhr und bis Uhr Di von 8.30 bis Uhr und bis Uhr Fr von 8.30 bis Uhr zur allgemeinen Einsichtnahme aus. 1. Jeder, dessen Belange durch das Bauvorhaben berührt werden, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, das ist bis zum 23. November 2012, bei dem Thüringer Landesverwaltungsamt, Ref. 540, Weimarplatz 4 in Weimar oder bei der Stadtverwaltung Weimar, Stadtentwicklungsamt, Schwanseestraße 17, Weimar Einwendungen gegen den Plan schriftlich oder zur Niederschrift erheben. Die Einwendung muss den geltend gemachten Belang und das Maß seiner Beeinträchtigung erkennen lassen. Nach Ablauf der Frist sind Einwendungen ausgeschlossen ( 18a Nr. 7 Satz 1 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG). Einwendungen und Stellungnahmen der Vereinigungen sind nach Ablauf dieser Frist ebenfalls ausgeschlossen ( 18a Nr. 7 Satz 2 AEG). Bei Einwendungen, die von mehr als 50 Personen auf Unterschriftslisten unterzeichnet oder in Form vervielfältigter gleich lautender Texte eingereicht werden (gleichförmige Eingaben), ist auf jeder mit einer Unterschrift versehenen Seite ein Unterzeichner mit Namen und Anschrift als Vertreter der übrigen Unterzeichner zu bezeichnen, soweit er nicht von ihnen als Bevollmächtigter bestellt ist. Vertreter kann nur eine natürliche Person sein. Andernfalls können diese Einwendungen unberücksichtigt bleiben. 2. Diese ortsübliche Bekanntmachung dient auch der Benachrichtigung der a) nach landesrechtlichen Vorschriften im Rahmen des 63 des Bundesnaturschutzgesetzes anerkannten Vereine b) sowie sonstige Vereinigungen, soweit sich diese für den Umweltschutz einsetzen und nach in anderen gesetzlichen Vorschriften 6206 AMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

7 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER zur Einlegung von Rechtsbehelfen in Umweltangelegenheiten vorgesehenen Verfahren anerkannt sind (Vereinigungen), von der Auslegung des Plans. c) Die Vereinigungen haben Gelegenheit, bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist zu dem Plan Stellung zu nehmen. Einwendungen und Stellungnahmen der Vereinigungen sind gem. 18 a Nr. 7 AEG ebenfalls nach Ablauf der Äußerungsfrist ausgeschlossen. 3. Die Anhörungsbehörde kann auf eine Erörterung der rechtzeitig erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen verzichten ( 18a Nr. 5 Satz 1 AEG). Findet ein Erörterungstermin statt, wird er ortsüblich bekannt gemacht. Ferner werden diejenigen, die rechtzeitig Einwendungen erhoben haben, bzw. bei gleichförmigen Einwendungen der Vertreter oder Bevollmächtigte, von dem Termin gesondert benachrichtigt ( 17 VwVfG). Sind mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen, so können sie durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden. Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich. Die Bevollmächtigung ist der Anhörungsbehörde durch eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen, die zu den Akten der Anhörungsbehörde zu geben ist. Bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Das Anhörungsverfahren ist mit Abschluss des Erörterungstermins beendet. Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich. 4. Durch Einsichtnahme in die Planunterlagen, Erhebung von Einwendungen und Stellungnahmen, Teilnahme am Erörterungstermin oder Vertreterbestellung entstehende Kosten werden nicht erstattet. 5. Entschädigungsansprüche, soweit über sie nicht in der Planfeststellung dem Grunde nach zu entscheiden ist, werden nicht in dem Erörterungstermin, sondern in einem gesonderten Entschädigungsverfahren behandelt. 6. Über die Einwendungen und Stellungnahmen wird nach Abschluss des Anhörungsverfahrens durch die Planfeststellungsbehörde (Eisenbahn-Bundesamt, Außenstelle Erfurt) entschieden. Die Zustellung der Entscheidung (Planfeststellungsbeschluss) an die Einwender und diejenigen, die eine Stellungnahme abgegeben haben kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind. 7. Die Nr. 1, 2, 3 und 6 gelten für die Anhörung der Öffentlichkeit zu den Umweltauswirkungen des Bauvorhabens nach 9 Abs. 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) entsprechend. 8. Vom Beginn der Auslegung des Planes tritt die Veränderungssperre nach 19 Abs. 1 AEG in Kraft. Darüber hinaus steht ab diesem Zeitpunkt dem Träger des Vorhabens ein Vorkaufsrecht an den vom Plan betroffenen Flächen zu ( 19 Abs. 3 AEG). Weimar, den 6. September 2012 Stefan Wolf, Oberbürgermeister Bekanntmachung Verordnung über die Bestimmungen zum Offenhalten von Verkaufsstellen in Kur-, Erholungs-, Ausflugs- und Wallfahrtsorten für die kreisfreie Stadt Weimar Aufgrund des 8 Abs. 2 Thüringer Ladenöffnungsgesetz (ThürLadÖffG) vom 24. November 2006 (GVBl. S. 541), zuletzt geändert durch das erste Gesetz zur Änderung des ThürLad- ÖffG vom (GVBl. S. 540), wird verordnet: 1 Grenzen der Bereiche des Fremdenverkehrs Die Grenzen der Bereiche, in denen der Fremdenverkehr stattfindet, werden für die Stadt Weimar wie folgt festgelegt: a) die Schlösser Belvedere und Tiefurt sowie deren Parkanlagen, b) das Stadtzentrum von Weimar, begrenzt durch folgende Straßen, Plätze und Gebäude: Hauptbahnhof - August-Baudert-Platz - Carl-August-Allee - Rathenauplatz - Carl-August-Allee - Karl-Liebknecht- Straße - Goetheplatz - Heinrich-Heine- Straße - Sophienstiftsplatz - Gropiusstraße - Steubenstraße - Wielandplatz - Humboldtstraße - Am Poseckschen Garten - Geschwister-Scholl-Straße - Marienstraße - Ackerwand - Platz der Demokratie - Burgplatz - Kegelplatz - Gerberstraße - Brühl - Friedensstraße - Carl-August-Allee. c) Die beidseitig unmittelbar an den unter b) aufgeführten Straßen bzw. Plätzen anliegenden Grundstücke (Kopfgrundstücke) werden ebenfalls vom räumlichen Geltungsbereich dieser Rechtsverordnung erfasst. 2 Öffnungszeiten (1) Die Verkaufsstellen dürfen an Sonn- und Feiertagen bis zur Dauer von sechs zusammenhängenden Stunden im Zeitraum zwischen und Uhr für den geschäftlichen Verkehr geöffnet bleiben. Von einer Öffnung ausgenommen sind der Karfreitag, der Volkstrauertag und der Totensonntag. Fallen der 24. und der 31. Dezember auf einen Sonntag, dürfen Verkaufstellen nur bis Uhr geöffnet sein. (2) Wird eine Verkaufsstelle an Sonn- und Feiertagen nach Abs. 1 geöffnet, so hat der Inhaber diese zusätzlichen Öffnungszeiten vor der ersten Inanspruchnahme bei der Stadt Weimar anzuzeigen. 3 Zugelassene Verkaufsgegenstände (1) Zugelassene Verkaufsgegenstände sind Reisebedarf, Devotionalien und Waren, die für die Stadt Weimar kennzeichnend sind. (2) Reisebedarf im Sinne des 2 Abs. 3 Thür- LadÖffG sind Zeitungen, Zeitschriften, Straßenkarten, Stadtpläne, Reiselektüre, Schreibmaterialien, Tabakwaren, Schnittblumen, Reisetoilettenartikel, Träger für Bild- und Tonaufnahmen, Bedarf für Reiseapotheken, Reiseandenken und Spielzeug geringeren Wertes, Lebens- und Genussmittel in kleineren Mengen sowie ausländische Geldsorten. (3) Devotionalien sind religiöse Gegenstände, z.b. Kreuze, Rosenkränze oder Gebetsbücher. (4) Weimar kennzeichnende Waren sind alle Gegenstände des Handelverkehrs, die einen deutlichen Bezug zu der Stadt Weimar haben oder für die Stadt Weimar typisch sind. Dies sind insbesondere: a. Veröffentlichungen oder andere Druckund Medienerzeugnisse über die Stadt Weimar, b. Gebrauchs- und Schmuckgegenstände, sowie Bekleidungsstücke und kunsthandwerkliche Erzeugnisse, sofern auf ihnen durch Wort oder Bild deutlich Bezug auf die Stadt Weimar genommen wird, c. Gegenstände, die in Weimar hergestellt oder gewonnen werden und dies nach außen für Jedermann besonders erkennbar ist oder NR JAHRGANG AMTLICHER TEIL 6207

8 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR d. Produkte von Weimar Porzellan sowie Produkte mit Bezug auf den Ginkgo- Baum. (5) Auf Antrag kann die Stadt Weimar weitere Waren als kennzeichnend bezeichnen. (6) Führt eine Verkaufsstelle in ihrem alltäglichen Sortiment noch weitere Waren, die nicht zu den zugelassenen Verkaufsgegenständen im Sinne des Abs. 1 zählen, so sind diese Waren für den Kundenverkehr an Sonn- und Feiertagen unzugänglich zu machen. 4 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig im Sinne des 14 Thüringer Ladenöffnungsgesetz handelt, wer 1. entgegen 1 Verkaufsstellen außerhalb des zulässigen Bereichs offenhält, 2. entgegen 2 Abs. 1 Verkaufsstellen außerhalb der möglichen Öffnungszeiten öffnet oder innerhalb des festgelegten Öffnungszeitraumes länger als 6 zusammenhängende Stunden öffnet, 3. entgegen 2 Abs. 2 die zusätzlichen Öffnungszeiten nicht rechtzeitig bei der Stadt Weimar anzeigt oder 4. entgegen 3 Gegenstände verkauft, die nicht zu den zugelassenen Gegenständen gehören. (2) Die Ordnungswidrigkeit kann gemäß 14 Abs. 2 ThürLadÖffG mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro geahndet werden. 5 Inkrafttreten Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Weimar, den 11. September 2012 Stefan Wolf, Oberbürgermeister Bekanntmachung der Sparkasse Mittelthüringen Der Jahresabschluss der Sparkasse Mittelthüringen zum 31. Dezember 2011 wurde im elektronischen Bundesanzeiger am 30. Juli 2012 veröffentlicht. (www.ebundesanzeiger.de) Der Jahresabschluss kann in jeder unserer Hauptgeschäftsstellen eingesehen werden. Sparkasse Mittelthüringen Anger 25/ Erfurt RUBRIK Ausschreibungen Ausbildungsplätze für das Ausbildungsjahr 2013 bei der Stadtverwaltung Weimar Die kreisfreie Stadt Weimar bietet im Jahr 2013 interessierten Jugendlichen bevorzugt Schulabgängern des Abschlussjahres 2013 die Chance, den richtigen Einstieg ins Berufsleben zu finden. Für die zu besetzenden Ausbildungsstellen suchen wir motivierte und engagierte Auszubildende als Verwaltungsfachangestellte (w/m) (Ausbildungsbeginn ) Gärtner für Zierpflanzenbau (w/m) (Ausbildungsbeginn ) Stadtinspektoranwärter (w/m) (Beginn Vorbereitungsdienst ) Es wird eine zwei- bzw. dreijährige qualifizierte und umfassende theoretische und praktische Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung geboten. Bei guten Leistungen und erfolgreichem Abschluss der Ausbildung bzw. des Vorbereitungsdienstes ist eine Übernahme der Nachwuchskräfte beabsichtigt. Das Ausbildungsverhältnis sowie das Ausbildungsentgelt bestimmen sich nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes und den diesen ergänzenden, ändernden oder ersetzenden Tarifverträgen in der jeweils gültigen Fassung sowie den einschlägigen beamtenrechtlichen Bestimmungen. Verwaltungsfachangestellte (w/m) Ausbildungsdauer: 3 Jahre Voraussetzungen: guter Realschulabschluss Anforderungen: gute Leistungen in Deutsch/ Mathematik/Sozialkunde; guter schriftlicher und mündlicher Ausdruck; Interesse an Büround Verwaltungstätigkeit, Datenverarbeitung; ausgeprägtes Interesse an Rechtskunde und Rechtsanwendungen; Selbstständigkeit und Verantwortungsbereitschaft; gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, soziale Kompetenz; Engagement und Organisationsgeschick; sicheres Auftreten und gute Umgangsformen Verwaltungsfachangestellte (w/m) Ausbildungsdauer: 2 Jahre (verkürzte Ausbildung) Voraussetzungen: guter Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife Anforderungen: gute Leistungen in Deutsch/ Mathematik/Sozialkunde; guter schriftlicher und mündlicher Ausdruck; Interesse an Büround Verwaltungstätigkeit, Datenverarbeitung; ausgeprägtes Interesse an Rechtskunde und Rechtsanwendungen; Selbstständigkeit und Verantwortungsbereitschaft; gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, soziale Kompetenz; Engagement und Organisationsgeschick; sicheres Auftreten und gute Umgangsformen Gärtner für Zierpflanzenbau (w/m) Ausbildungsdauer: 3 Jahre Voraussetzungen: Realschulabschluss bzw. guter qualifizierter Hauptschulabschluss Anforderungen: gute bis befriedigende Leistungen in Biologie, Mathematik und Deutsch; Interesse zur Arbeit im Freien sowie zur gärtnerischen Betätigung; handwerkliche Fähigkeiten sowie räumliches Vorstellungsvermögen; technisches Geschick bei der Handhabung von Maschinen und Geräten; Sinn für biologische Prozesse sowie eine gute Beobachtungsgabe; Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbereitschaft; Teamfähigkeit, Flexibilität; Eignung zur körperlichen Arbeit Stadtinspektoranwärter (w/m) (Vorbereitungsdienst in der Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes in der staatlichen und kommunalen Verwaltung) Dauer: 3 Jahre Voraussetzungen: guter Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife sowie die allgemeinen Voraussetzungen für die Berufung in ein Beamtenverhältnis (Bewerber müssen Deutscher im Sinne des Art. 116 Grundgesetz oder Angehöriger eines anderen Mitgliedsstaates der EU sein. Des Weiteren gelten die Höchstaltersgrenzen im Sinne des 16 ThürLbVO.) Anforderungen: sehr gute bis gute Leistungen in den natur- und sozialwissenschaftlichen Bereichen (Deutsch, Mathematik, Wirtschaft/ Recht, Sozialkunde und Fremdsprachen); ausgeprägtes Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten, am Umgang mit Gesetzestexten und deren Anwendung; sehr guter schriftlicher und mündlicher Ausdruck sowie sicheres Auftreten und gute Umgangsformen; fundiertes Allgemeinwissen; ausgeprägte Fähigkeit zum exakten, analytischen Denken, Planen und Organisieren; Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten; Flexibilität und Eigeninitiative; überdurchschnittliches Engagement; gute Kommunikations- und Teamfähigkeit; Sozialkompetenz und ein hohes Maß an Verantwortungsbereitschaft Besitzen Sie die vorgenannten Anforderungen/Voraussetzungen und sind Sie interessiert an einer abwechslungsreichen und interessanten Ausbildung? Dann bewerben Sie sich! 6208 AMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

9 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER Senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben mit -Adresse, Lebenslauf, Kopie der letzten zwei Schulzeugnisse bzw. Abschlusszeugnis, Zertifikate, Nachweise über Praktikas) bis zum 19. November 2012 (Posteingang) an die Stadtverwaltung Weimar Personalabteilung Ausbildungsleiter Schwanseestraße Weimar Hinweis: Aus Kostengründen wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen, da diese nicht zurückgesandt werden. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen, wird um Beifügung eines ausreichend frankierten Rückumschlages gebeten bzw. haben Sie die Möglichkeit, nach dem abgeschlossenen Bewerbungs - verfahren die Unterlagen bei der Personalabteilung abzuholen. Stellenausschreibung Bei der kreisfreien Stadt Weimar (Kulturstadt Europas 1999) mit rd Einwohnern ist zum 15. Januar 2013 eine Stelle als Anlagenbuchhalter (m/w) (Vollzeitarbeit: 40 Wochenstunden) in der Kämmerei, Abteilung Neues Kommunales Rechnungswesen unbefristet zu besetzen. Zu den wesentlichen Aufgaben gehören: 1. Aufbau der Anlagenbuchhaltung Anleitung der Fachämter bei der Vermögensersterfassung und -bewertung 2. Führen der Anlagenbuchhaltung Erfassung und Fortschreibung der Bestände des Anlagevermögens Buchung der Zu- und Abgänge Ermittlung und Buchung von Sonderposten Ermittlung und Buchung der Abschreibungen Bewertungstätigkeiten 3. Inventur Anleitung der Fachämter bei den erforderlichen Inventuren (fachlich, zeitlich, personalorganisatorisch) Periodenabschlüsse und Auswertungen Erstellung des Anlagespiegels Die Bewerber müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: Diplom-Verwaltungswirt/in (FH), Verwaltungsfachwirt/in (FLII), Verwaltungsbetriebswirt/in (VWA) mit Bachelor of Arts (BA), Diplom-Betriebswirt (FH, BA) mit Schwerpunkt Rechnungswesen die Zusatzqualifikation Bilanz- oder Anlagenbuchhalter ist zwingend erforderlich sichere Kenntnisse im Umgang mit Word und Excel umfassende Kenntnisse über kameralen Haushalt sowie Verwaltungsstrukturen Kenntnisse im OK-FIS Finanzverfahren, Mekos und GIS sind wünschenswert Fähigkeit zur selbstständigen und gewissenhaften Arbeit sowie Fähigkeit zum vernetzten Denken Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit und Teamfähigkeit absolute Vertrauenswürdigkeit Verantwortungsbewusstsein Die Eingruppierung erfolgt nach TVÜ-VKA in der Entgeltgruppe 9. Aussagefähige Bewerbungsunterlagen sind bis zum 15. Oktober 2012 (Posteingang) zu richten an die Stadtverwaltung Weimar Personalabteilung Schwanseestraße Weimar Hinweis: Aus Kostengründen wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Diese verbleiben bei der Stadtverwaltung Weimar und werden nicht zurückgesandt. Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages. Die Ihnen durch die Bewerbung entstehenden Kosten werden durch die Stadtverwaltung Weimar nicht übernommen. Ansprechpartnerin: Frau Theiß, Telefon: ( ) Stellenausschreibung Bei der kreisfreien Stadt Weimar (Kulturstadt Europas 1999) mit rd Einwohnern ist zum 1. November 2012 ein Dienstposten als Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst im Amt für Brand- und Katastrophenschutz/ Rettungsdienst zu besetzen. Zu den wesentlichen Aufgaben gehören: Einsatz im abwehrenden Brandschutz, in der technischen Hilfeleistung sowie im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Weimar Einsatz im 24-Stunden-Schichtdienst Ausführung der zur Gefahrenabwehr erforderlichen Maßnahmen gemäß der durch den Einsatzleiter erlassenen Anordnungen, Weisungen und Befehle bei Einsätzen Wartung und Pflege der Technik und Ausrüstung sowie aller sonstigen der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft und des Dienstbetriebes dienenden Maßnahmen Die Bewerber/innen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst nach der Thüringer Feuerwehr-Laufbahn-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung (ThürFwLAPO) oder vergleichbar Ausbildung als Rettungssanitäter, wünschenswert Ausbildung als Rettungsassistent wünschenswert ist das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze uneingeschränkte Feuerwehrdiensttauglichkeit nach den arbeitsmedizinischen Grundsätzen G 26/3, 41, 42, 25 Führerscheinklasse CE hohes Verantwortungsbewusstsein, Kontaktfreude, Leistungsmotivation, hohe geistige und körperliche Belastbarkeit und Engagement Teamfähigkeit und kommunikative Kompetenzen sicherer Umgang mit PC und im Umgang mit Word und Excel Hauptwohnsitz in Weimar (bzw. bis 20 km Umkreis) bzw. Bereitschaft nach Weimar zu ziehen Die Planstelle ist in der Besoldungsgruppe A 8 ThürBesG (Endamt) ausgewiesen. Aussagefähige Bewerbungsunterlagen (einschließlich der letzten Dienstlichen Be urteilung) sind bis zum 4. Oktober 2012 (Posteingang) zu richten an die Stadtverwaltung Weimar Personalabteilung Schwanseestraße Weimar Hinweis: Aus Kostengründen wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Diese verbleiben bei der Stadtverwaltung Weimar und werden nicht zurückgesandt. Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages. Durch die Bewerbung entstehende Kosten werden nicht erstattet. Ansprechpartnerin: Frau Kittlaus, Telefon: ( ) Stellenausschreibung Bei der kreisfreien Stadt Weimar (Kulturstadt Europas 1999) mit rd Einwohnern ist ab 1. Februar 2013 eine Stelle als IT-Systemverwalter (m/w) (Teilzeitarbeit: 20 Wochenstunden vom 1. Februar 2013 bis 31. März 2013; Vollzeitarbeit: 40 Wochenstunden ab 1. April 2013) in der Abteilung Informationstechnik unbefristet zu besetzen. NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6209

10 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR Zu den wesentlichen Aufgaben gehören: Verwaltung der Windows-Domain der Stadt Weimar (Active Directory, System- und Gruppenrichtlinien, Computer-, Benutzerund Gruppenkonten, div. Serverdienste, Ressourcenvergabe, Scripting, Protokollierung) Konzeption, systemtechnische Einrichtung, Administration und Pflege Windows-basierter Servertechnik (auch als virtuelle Server unter VMWare) Administration der Sicherheits-Infrastruktur (Proxy, Internet-Gateway, SPAM-Filter u. a.) auf Basis von Open-Source-Betriebssystemen (insbes. OpenBSD) Management der Virtualisierungs-Infrastruktur (VMWare) Management der zentralen Datensicherungs-Infrastruktur (auf Basis ARCServe) Zentrales Management der Sicherheitslösung Symantec Endpoint Protection Administration WSUS (Microsoft Windows Server Update Service) Management des Lifecycle-Management-Systems matrix42»empirum Pro«vertretungsweise Management Groupware-Server MS Exchange 2010 vertretungsweise Management SAN-Infrastruktur (EMC, Fujitsu) Systemtechnische Betreuung von Arbeitsplatz-PC (Wartung, Mitwirkung bei Fehleranalyse und -behebung) einschließlich ggf. kompletter Systeminstallation; Organisation des Roll-out Zusammenarbeit mit anderen Administratoren bei der systemtechnischen Einrichtung und Betreuung des Windows-Netzwerkes der Stadt Weimar IT-Koordination in Datenschutzfragen/ Ansprechpartner für internen Datenschutzbeauftragten der Stadtverwaltung Die Bewerber/innen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: Hochschul- oder FH-Abschluss Informatik (vorzugsweise Verwaltungs- oder Wirtschaftsinformatik) fundierte Kenntnisse der zum Einsatz kommenden Betriebssysteme (Windows 2003 Server, Windows Server 2008 R2, Windows XP prof., Windows 7 prof., möglichst auch Open BSD) und Software-Werkzeuge sowie von Windows-Netzwerken und Basisoftware (MS Office) wünschenswert sind Spezialkenntnisse zu ARCServe, MS SQL-Server, MS Exchange, VMWare, SAN gute Kenntnisse der englischen (Fach-) sprache werden vorausgesetzt vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet des Datenschutzes langjährige Berufserfahrung, Führungserfahrung und didaktische Fähigkeiten sind wünschenswert von Vorteil wären Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich IT-Beschaffung der öffentlichen Verwaltung, vorzugsweise auf kommunaler Ebene Die Eingruppierung erfolgt nach TVÜ-VKA in der Entgeltgruppe 11. Aussagefähige Bewerbungsunterlagen sind bis zum 15. Oktober 2012 (Posteingang) zu richten an die Stadtverwaltung Weimar Personalabteilung Schwanseestraße Weimar Hinweis: Aus Kostengründen wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen in Kopie oder elektronisch als pdf-datei ( einzureichen. Die Unterlagen verbleiben bei der Stadtverwaltung Weimar und werden nicht zurückgesandt. Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages. Die Ihnen durch die Bewerbung entstehenden Kosten werden durch die Stadtverwaltung Weimar nicht übernommen. Ansprechpartner: Herr Keymer, Telefon: ( ) Stellenausschreibung Bei der kreisfreien Stadt Weimar (Kulturstadt Europas 1999) mit rd Einwohnern ist zum 1. Februar 2013 eine Stelle als Direktor (m/w) (Vollzeit 40 Stunden) in der Stadtbücherei unbefristet zu besetzen. Zu den wesentlichen Aufgaben gehören: Leitung der Stadtbücherei Weimar als öffentliche Bibliothek 1. Allgemeine Leitung Planung, Organisation und Kontrolle der Aufgabenerfüllung Mitarbeiterführung (Personaleinsatz und -führung; Fortbildung und Qualifikation der Mitarbeiter; Führen von Mitarbeitergesprächen; Leistungsbewertung und -beurteilung) Haushaltsplanung, -durchführung und -kontrolle / Budgetverantwortung 2. Fachlich-strategische Leitung Entwicklung von Konzepten, Leitlinien und Zielvorgaben zur Weiterentwicklung der Bibliothek 3. Fachlich-inhaltliche Leitung Kommunikation und Kooperation mit lokalen Bildungs- und Kultureinrichtungen abschließende Verantwortung für kulturelle Veranstaltungen kundenorientiertes Bestandsmanagement Öffentlichkeitsarbeit Mitarbeit in Fachverbänden Planung und Durchführung öffentlichkeitswirksamer Maßnahmen Die Bewerber/innen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: Diplom-Bibliothekar/in (FH) oder Bachelor of Arts im Bereich Bibliothekswesen einschlägige Berufs- und Leitungserfahrung Fremdsprachenkenntnisse in Englisch Datenverarbeitungskenntnisse (Word, Excel, Bibliothekssoftware, wünschenswert SISIS) sowie sehr gute Kenntnisse im Umgang mit elektronischen Medien und dem Internet Fähigkeiten in Leitung, Führung und Motivation von Mitarbeitern hohe persönliche Ausstrahlung, ausgeprägte Kommunikationskompetenz Bereitschaft zum flexiblen Arbeitseinsatz, Teamfähigkeit und großes Engagement auch für ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm in der Stadtbücherei Weimar Die Eingruppierung erfolgt nach TVÜ-VKA in der Entgeltgruppe 11. Aussagefähige Bewerbungsunterlagen sind bis zum 8. November 2012 (Posteingang) zu richten an die Stadtverwaltung Weimar Personalabteilung Schwanseestraße Weimar Hinweis: Aus Kostengründen wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Diese verbleiben bei der Stadtverwaltung Weimar und werden nicht zurückgesandt. Nach Abschluss des Stellen - besetzungs verfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages. Die Ihnen durch die Bewerbung entstehenden Kosten werden durch die Stadtverwaltung Weimar nicht übernommen. Ansprechpartnerin: Frau Kittlaus, Telefon: ( ) Öffentliche Ausschreibung Die Stadt Weimar schreibt das bebaute Grundstück in Gaberndorf Dorfring 8 (Flurstücke 6/12 und 6/16 mit insg m²); sanierungsbedürftiges leer stehendes Wohnhaus, diverse Nebengebäude, Einzeldenkmal zum Verkauf aus. Mindestgebot: ,00 EUR Bei dieser Anzeige handelt es sich um die Aufforderung zur Abgabe von Angeboten. Die Stadt ist nicht verpflichtet, an einen bestimmten Interessenten zu verkaufen AMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

11 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER In dem zu schließenden Kaufvertrag wird die Sanierungsverpflichtung Aufnahme finden. Ihr schriftliches bedingungsloses Kaufpreisangebot reichen Sie bitte im doppelten Kuvert ein mit der Aufschrift»Ausschreibung Dorfring 8 Bitte nicht öffnen!«unter Hinzufügung Ihrer Nutzungsvorstellungen sowie einer vorbehaltlosen Finanzierungsbestätigung eines deutschen oder europäischen Kreditinstituts über den Kaufpreis und die beabsichtigten Investitionen bis zum 12. November 2012, entweder während der Bürozeit in der Abt. Liegenschaften der Stadtverwaltung Weimar, Schwanseestraße 17, Haus 3, oder senden es per Post an die Stadtverwaltung Weimar, Stadtentwicklungsamt, Abt. Liegenschaften, PF 2014, Weimar. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter Telefon: ( ) (Frau Hoffmann). Öffentliche Ausschreibung nach 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der Vergabestelle: Name: Stadt Weimar, Stadtverwaltung, Abt. Bauverwaltung Straße: Schwanseestraße 17 PLZ/Ort: Weimar Telefon: ( ) Fax: ( ) b) Art der Vergabe: Öffentliche Ausschreibung c) Form der Angebote: schriftlich, in verschlossenem Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung d) Art, Umfang und Ort der Leistung: Tanklöschfahrzeug TLF 3000-Staffel (Allradantrieb) nach DIN Teil 22 sowie DIN EN 1846 e) Aufteilung in Lose: ja Los 1: Lieferung Fahrgestell u. Aufbau eines TLF 3000-Staffel mit Gruppenkabine; Los 2: feuerwehrtechnische Beladung f) Nebenangebote: zugelassen g) Lieferfrist: bis spätesten Oktober 2013 h) Anforderung der Vergabeunterlagen: Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Haus 2, Zi. 226; Anschrift und Tel.Nr. gleichlautend Punkt a) Abholung/Versand der Unterlagen: ab i) Ablauf der Angebotsfrist: , 11:00 Uhr; Ablauf der Bindefrist: k) Zahlungsbedingungen: gemäß VOL/B l) Nachweise: Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit mit dem Angebot Angaben gem. 6 Absätze (3) und (4) VOL/A zu machen. Mit dem Angebot vorzulegen sind der Nachweis der Eintragung im Handelsregister bzw. Kopie der Gewerbean- und ggf. -ummeldung, falls keine Eintragungspflicht im Handelsregister besteht sowie eine Referenzliste vergleichbarer Lieferungen und Angaben über die nächsten Kundendienststationen für Fahrgestell und Aufbau. m) Kostenbeitrag für die Verdingungsunterlagen: 8 bei Versand + 2 Porto Das Entgelt ist vorher auf das Konto der Stadtverwaltung Weimar, Konto-Nr , BLZ , Sparkasse Mittelthüringen unter Angabe der Codierung / /12 einzuzahlen. Es ist nicht rückerstattungspflichtig. Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. n) Zuschlagskriterien: 60 % Preis, 30 % Qualität, 10 % Service w) Nachprüfungsstelle: Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat Vergabekammer, Weimarplatz 4, Weimar Wir weisen auf die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten Vergabeentscheidung nach 19 Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG), die an die Vergabestelle zu richten ist sowie auf das Verfahren im Fall der Nichtabhilfe nach 19 Abs.2 ThürVgG und 19 Abs.5 ThürVgG (Kostenfolge) hin. Janna de Rudder, Beigeordnete für Soziales, Jugend und Bildung Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A Vergabenummer: /12 a) Auftraggeber/Vergabestelle: Name: Stadt Weimar Straße: Schwanseestraße 17 PLZ/Ort: Weimar Telefon: ( ) Fax: ( ) b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung d) Art des Auftrages: Hauptfriedhof Weimar Erstellung barrierefreier Zugang e) Ort der Ausführung: Weimar, Berkaer Str. 4 f) Art und Umfang der Leistung: Lieferung und Montage Plattformlift; Plattformlift 300 kg, 1000 x 800 mm mit Betonfundament, 2 m³ Betonfundamente mit Schachtleistg. u. Herstellg. der Fläche h) Aufteilung in Lose: nein i) Ausführungsfristen: k) Anforderung der Verdingungsunterlagen: Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Haus 2, Zi. 226, Anschrift und Tel.Nr. gleichlautend Punkt a); Abholung/Versand der Unterlagen: ab l) Kostenbeitrag für die Verdingungsunterlagen: 9 ; bei Versand + 2 Porto Das Entgelt ist vorher auf das Konto der Stadtverwaltung Weimar, Konto-Nr , BLZ , Sparkasse Mittelthüringen unter Angabe der Codierung / /12 einzuzahlen. Es ist nicht rückerstattungspflichtig. Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. n) Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote: , 11:00 Uhr o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: gleichlautend Punkt k) q) Angebotseröffnung: , 11:00 Uhr, Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Schwanseestraße 17, Weimar, Haus 2, Zi. 226 s) Zahlungsbedingungen: gem. VOB/B u) Eignungsnachweise: Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben gem. 6 Absatz 3 VOB/A zu machen. v) Ablauf der Zuschlagsfrist: w) Nachprüfungsstelle: Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat 250 Vergabeangelegenheiten, Weimarplatz 4, Weimar Christoph Schwind Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen, Ordnung und Bauen Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A Vergabenummer: /12 a) Auftraggeber/Vergabestelle: Name: Stadt Weimar Straße: Schwanseestraße 17 PLZ/Ort: Weimar Tel.: ( ) ; Fax: ( ) b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung d) Art des Auftrages: Sportfunktionsgebäude Niedergrunstedt e) Ort der Ausführung: Weimar- Niedergrunstedt f) Art und Umfang der Leistung: Sanierung und Erweiterung; Los 11: Bodenbelag: 70 m² Linoleum; Los 12: Fliesen: 100 m² Wandfliesen, 31 m² Bodenfliesen h) Aufteilung in Lose: ja i) Ausführungsfristen: Los 11: 48. KW 2012, Los 12: KW 2012 k) Anforderung der Verdingungsunterlagen: Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Haus 2, Zi. 226; Anschrift und Tel.Nr. gleichlautend Punkt a); Abholung/Versand der Unterlagen: ab l) Kostenbeitrag für die Verdingungsunterlagen: Los 11 = 9 ; Los 12 = 10 ; bei Versand NR JAHRGANG AMTLICHER TEIL 6211

12 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR + 2 Porto; Das Entgelt ist vorher auf das Konto der Stadtverwaltung Weimar, Konto- Nr , BLZ , Sparkasse Mittelthüringen unter Angabe der Codierung / /12 einzuzahlen. Es ist nicht rückerstattungspflichtig. Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. n) Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote: Los 11: , 14:00 Uhr; Los 12: , 15:00 Uhr o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: gleichlautend Punkt k) q) Angebotseröffnung: Los 11: , 14:00 Uhr; Los 12: , 15:00 Uhr, Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Schwanseestraße 17, Weimar, Haus 2, Zi. 226 s) Zahlungsbedingungen: gem. VOB/B u) Eignungsnachweise: Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben gem. 6 Absatz 3 VOB/A zu machen. v) Ablauf der Zuschlagsfrist: w) Nachprüfungsstelle: Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat 250 Vergabekammer, Weimarplatz 4, Weimar; Wir weisen auf die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten Vergabeentscheidung nach 19 Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG), die an die Vergabestelle zu richten ist sowie auf das Verfahren im Fall der Nichtabhilfe nach 19 Abs.2 ThürVgG und 19 Abs. 5 ThürVgG (Kostenfolge) hin. Christoph Schwind Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen, Ordnung und Bauen Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A Vergabenummer: /12 a) Auftraggeber/Vergabestelle: Name: Stadt Weimar Straße: Schwanseestraße 17 PLZ/Ort: Weimar Telefon: ( ) ; Fax: ( ) b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung d) Art des Auftrages: Sanierung Kita»Kinderland Bummi e.v.«e) Ort der Ausführung: Weimar, Bonhoefferstr. 24 f) Art und Umfang der Leistung: Los 300.4: Fliesen- u. Plattenarb.: Wandbekleidg.: ca. 460 m²; Bodenbelag: ca. 30 m² R10/A, ca. 70 m² R10/B, ca. 65 m² R12/V4, jeweils inkl. Vorarbeiten, Abdichtungsarb., Fliesenprofile, Revisionsklappen u.a.; Los 300.5: Maler: ca. 600 m² Dispersionsanstrich an Wänden u. Decken; ca. 260 m² Sili- katanstrich an Wänden u. Decken; ca. 160 m² Dispersionsanstrich an Akustikdecken; ca. 100 m² Bodenbeschichtg. inkl. Sockel; ca. 25 St Beschichtg. Stahlumfassungszargen; ca. 2 St Überholungsbeschichtg. Stahltüren; ca. 30 m Beschichtg. Heizungsrohre; jeweils inkl. erforderlicher Vorarbeiten; Los 300.9: Bodenbelag: ca. 10 m² Linoleum D 2,0 mm; ca. 205 m² Linoleum D 3,5 mm, 17 db; ca. 190 m Hohlkehlsockelleisten h) Aufteilung in Lose: ja i) Ausführungsfristen: Los 300.4: , Los 300.5: , Los 300.9: k) Anforderung der Verdingungsunterlagen: Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Haus 2, Zi. 226, Anschrift und Tel.Nr. gleichlautend Punkt a); Abholung/Versand der Unterlagen: ab l) Kostenbeitrag für die Verdingungsunterlagen: Los = 14, Los = 13 ; = 10 ; bei Versand + 2 Porto; Das Entgelt ist vorher auf das Konto der Stadtverwaltung Weimar, Konto-Nr , BLZ , Sparkasse Mittelthüringen unter Angabe der Codierung / /12 einzuzahlen. Es ist nicht rückerstattungspflichtig. Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. n) Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote: Los 300.4: , 11:00 Uhr; Los 300.5: , 13:00 Uhr; Los 300.9: , 14:00 Uhr o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: gleich lautend Punkt k) q) Angebotseröffnung: Los 300.4: , 11:00 Uhr; Los 300.5: , 13:00 Uhr; Los 300.9: , 14:00 Uhr; Stadtverwaltung Weimar, Abt. Bauverwaltung, Schwanseestraße 17, Weimar, Haus 2, Zi. 226 s) Zahlungsbedingungen: gem. VOB/B u) Eignungsnachweise: Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben gem. 6 Absatz 3 VOB/A zu machen. v) Ablauf der Zuschlagsfrist: Los 300.5: , Lose : w) Nachprüfungsstelle: Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat 250 Vergabekammer, Weimarplatz 4, Weimar; Wir weisen auf die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten Vergabeentscheidung nach 19 Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG), die an die Vergabestelle zu richten ist sowie auf das Verfahren im Fall der Nichtabhilfe nach 19 Abs. 2 ThürVgG und 19 Abs.5 ThürVgG (Kostenfolge) hin. Christoph Schwind Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen, Ordnung und Bauen ENDE DER AMTLICHEN BEKANNTMACHUNGEN RUBRIK Aus der Verwaltung Prüfung zum Fischereischein Die Untere Fischereibehörde der Stadt Weimar teilt mit, dass am 10. November 2012 die Prüfung zur Erlangung des staatlichen Fischereischeins stattfindet. Für Rückfragen bzw. Anmeldungen steht die Untere Fischereibehörde unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: ( ) Anträge für die Verleihung der Ehrenamtscard der Stadt Weimar 2012 Bis zum 31. Oktober 2012 können Anträge zur Vergabe der Ehrenamtscard eingereicht werden. Der Antrag steht auf der Webseite der Stadt Weimar unter stadt.weimar.de: Bürgerservice: Anliegen A Z; Ehrenamtscard zur Verfügung oder kann in der Stadtverwaltung, Schwanseestraße 17, Haus I, an der Infostelle abgeholt werden. Schicken Sie den Antrag bitte an die: Stadtverwaltung Weimar Dezernat Soziales, Jugend und Bildung Schwanseestraße Weimar Die Übergabe der Ehrenamtscard ist Ausdruck der öffentlichen Würdigung und Anerkennung des besonderen bürgerschaftlichen Engagements Weimarer Bürgerinnen und Bürger. Die Voraussetzungen für die Vergabe sind, dass der Ehrenamtliche das 18. Lebensjahr vollendet hat, sich wöchentlich mindestens fünf Stunden engagiert, mindestens fünf Jahre (bzw. seit der Gründung) in einem Verein, in einer Organisation oder Initiative aktiv ist, sein ehrenamtliches Engagement in der Stadt Weimar ausübt und keine Aufwandsentschädigung erhält, die über einen Auslagenersatz hinausgeht. Pro Kalenderjahr werden maximal zehn Ehren amtscards ausgegeben, die Geltungsdauer beträgt zwei Jahre. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau van de Donk unter der Telefonnummer ( ) AMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

13 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER Vorschläge für die Silberne Ehrennadel einreichen Vorschläge für die Würdigung mit der Silbernen Ehrennadel der Stadt Weimar können mit ausführlicher Begründung bis zum 31. Oktober 2012 im Büro des Oberbürgermeisters, Markt 1, Weimar, eingereicht werden. Diese Auszeichnung, die der Oberbürgermeister jeweils zum Neujahrsempfang vornimmt, wird jährlich an bis zu drei Bürgerinnen und Bürger der Stadt für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement in den Bereichen Wissenschaft, Umwelt, Wirtschaft, Kultur, Sozialwesen, Sport und des öffentlichen Lebens verliehen. Zeigt her Eure Zahnbürsten Große Zahnbürsten-Tausch-Aktion Anlässlich des Tages der Zahngesundheit veranstaltet der Arbeitskreis»Jugendzahnpflege«am 10. Oktober 2012 in den Räumen des Gesundheitsamtes, Markt 13/14, eine große Zahnbürsten-Tausch-Aktion. Am Vormittag sind Kindergärten und Grundschulklassen eingeladen, an einem kleinen Programm teilzunehmen. Von 13 bis 17 Uhr können alle interessierten Eltern, Großeltern, Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre alten Zahnbürsten kostenlos gegen eine neue eintauschen. Für Beratungsgespräche rund um Mund- und Zahngesundheit stehen das zahnärztliche Team des Gesundheitsamtes sowie die Prophylaxehelferin der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege zur Verfügung. Mein ITP Ich mache mit! Behinderte Menschen selbstbestimmt teilhaben lassen Unter der Überschrift»Selbstbestimmte Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gemeinschaft«ist ein Paradigmenwechsel im Bereich der Eingliederungshilfen im Gange. Die Entwickler dieses neuen Konzeptes möchten weg vom einrichtungszentrierten Ansatz hin zu personenzentrierten Hilfen. Ein Weg dabei sind Integrierte Teilhabepläne (ITP). Sie sollen sich möglichst kurz und übersichtlich auf Lebensziele der Klienten beziehen. Dazu müssen die Ausgangslage, die Zielvereinbarungen für die Hilfen des nächsten Jahres, die Ressourcen und Beeinträchtigungen ebenso beschrieben werden wie die geplanten sozialräumlichen und professionellen Hilfen. Um in diesem Umgestaltungsprozess behinderte Menschen zum Mitgestalten anzuregen, laden wir Sie am 2. Oktober 2012, 17 bis Uhr, in das Reithaus, Platz der Demokratie 5 (barrierefreier Zugang), zum Thema»Mein ITP Ich mache mit!«ein. Ihre Fragen, Anregungen und Probleme sind uns wichtig! Denn Sie sollen Ihren ITP und damit Ihre Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft aktiv mit gestalten! Wir freuen uns darauf, Sie zu informieren und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen gern auch mit Ihren Angehörigen, Freunden, Begleiter/ innen. Für Essen ist gesorgt, der Rost brennt! Veranstalter: Stadt Weimar, Lebensräume e.v., Suchthilfe Thüringen Neustart ggmbh, Landkreis Weimarer Land, Stiftung Carolinenheim, Institut Personenzentrierte Hilfen ggmbh, Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.v., Trägerwerk Soziale Dienste, Psychosoziale Integration e.v. Änderung bei der Ausstellung von Gesundheitsausweisen Bis zum 30. Oktober 2012 werden die Belehrungen nach dem 43 Infektionsschutzgesetz (der sogenannte Gesundheitsausweis) nur in der Zeit von 9 bis Uhr und von 13 bis Uhr im Gesundheitsamt, Abteilung Hygiene, Zimmer 106, Markt 13/14, ausgestellt. Sprechstunden des Oberbürgermeisters Oberbürgermeister Stefan Wolf hält für Weimarer Bürgerinnen und Bürger einmal monatlich eine Bürgersprechstunde ab. Im Rahmen dieser Bürgersprechstunde können allgemein interessierende kommunale Angelegenheiten angesprochen, Fragen gestellt, Anregungen gegeben und Vorschläge gemacht werden. Es wird um Verständnis gebeten, dass der Oberbürgermeister zu noch nicht abgeschlossenen Widerspruchsverfahren oder gerichtlich anhängigen Verfahren keine Auskünfte geben kann. Um den Gesprächstermin vorbereiten zu können, wird um eine kurze Inhaltsangabe zum Thema gebeten. Damit ein reibungsloser Ablauf der Bürgersprechstunde gewährleistet ist und unnötige Wartezeiten vermieden werden, bittet der Oberbürgermeister um Voranmeldung unter Telefon 03643/ (Frau Möller), (Frau Scholz), per Fax oder per de. Die nächste Sprechstunde findet am 17. Oktober 2012, 15 bis 17 Uhr, im Dienstzimmer des Oberbürgermeisters statt. Der Tag im Überblick: Uhr: Programm für Kindergarten- Gruppen und Grundschulklassen mit Kinderkino und Herstellung einer eigenen Zahnpasta; Anmeldung erforderlich Uhr: Zahnbürstentausch, Beratung für alle Bürger/innen; ohne Anmeldung Informationen: Rückfragen können gern telefonisch unter ( ) oder -756 bzw. per unter gestellt werden. Die beiden Oberbürgermeister Stefan Wolf und Klaus Jensen begrüßten beim Festakt die Gäste anlässlich der 25-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Trier und Weimar. FOTO: TA / HOLGER WETZEL NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6213

14 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR Weimar freut sich auf den 359. Zwiebelmarkt! Fortsetzung von Seite Vorboten des 359. Zwiebelmarktes in Weimar Die Programmflyer liegen ab sofort in der Tourist-Information am Markt und im Atrium sowie an vielen öffentlichen Stellen aus. Geliefert werden sie auch an die Weimarer Hotels und die Tourist-Informationen in Jena und Erfurt und die Städte im Weimarer Land. Ein großer Teil der Auflage ist jedoch für den Zwiebelmarkt selbst reserviert, wo sie an den zentralen Parkplätzen und in der Stadt für die Verteilung vorgesehen sind. Ganz aktuell und immer wieder ergänzt findet sich das Bühnenprogramm unter zwiebelmarkt. Dort lassen sich auch die Flyer ansehen bzw. in einer extra dafür vorgesehenen Version ausdrucken. Der Vorverkauf für die Krönung der Zwiebelmarkt-Königin am Samstag, 6. Oktober, im Hotel Elephant, hat begonnen. Karten gibt es in der Tourist-Information, Markt 10. In diesem Jahr können sie auch online unter www. weimar.de/shop gekauft werden. Gewerbebehörde mit veränderten Sprechzeiten Aufgrund ihres Einsatzes der Mitarbeiter/ innen auf dem Zwiebelmarkt ist die Gewerbebehörde am Zwiebelmarktfreitag, 12. Oktober 2012, geschlossen. Gewerbetreibende werden gebeten, notwendige Behördentermine bei der Gewerbebehörde in der Zwiebelmarktwoche am Dienstag, 9. Oktober 2012, und am Donnerstag, 11. Oktober 2012, vorzunehmen. Ordnungsbehördliche Verordnung über das Verbot des Mitführens und des Verkaufs von Glasgetränkebehältnissen zum Zwiebelmarkt 2012 Rechtzeitig vor dem diesjährigen Zwiebelmarkt möchte die Stadtverwaltung Weimar alle betroffenen Gewerbetreibenden an die fortbestehende Gültigkeit der oben genannten ordnungsbehördlichen Verordnung und deren Bestimmungen erinnern. Mit der Veröf- fentlichung im Rathauskurier Nr. 16 aus dem Jahr 2010 wurde diese Regelung bekanntgegeben. Wenn Sie Ihren Gewerbebetrieb innerhalb des Zwiebelmarktgebietes (Einzugsgebiet Zwiebelmarkt) betreiben, findet die Verordnung auf Ihr Geschäft Anwendung. Nach dieser ordnungsbehördlichen Verordnung ist es untersagt, innerhalb des Zwiebelmarktgebietes Glasgetränkebehältnisse zu verkaufen und Glasgetränkebehältnisse mitzuführen. Als Verkauf gilt die entgeltliche Abgabe von Getränken aus Glasgetränkebehältnissen zum Verzehr außerhalb des Geschäftsraumes. (Das Mitführen von Glasgetränkebehältnissen beinhaltet die tatsächliche Gewalt über Glasgetränkebehältnisse außerhalb einer Wohnung, eines Geschäftsraumes oder eines befriedeten Besitztums). Dieses Verbot gilt für alle Personen, Firmen und Gewerbetreibenden, die sich während des Zwiebelmarktgeschehens im in der Verordnung beschriebenen Geltungsbereich (Einzugsgebiet Zwiebelmarkt) aufhalten. Das aktuelle Einzugsgebiet wurde im Rathaus- Kurier Nr. 13/2011 veröffentlicht. Im Fokus behördlicher Kontrollen und möglicher Reglementierungen steht insbesondere der Verkauf von alkoholischen Getränken in Glasflaschen, die typischerweise zum unmittelbaren Verzehr angeboten oder ausgeschenkt werden (z. B. Bier, Spirituosen, Wein, Sekt, Likör). Nachweislich geht speziell von solchen Flaschen eine konkrete Gefahr für die öffentliche Sicherheit während des Zwiebelmarktes aus. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Zuwiderhandlungen insbesondere gegen den Verkauf vorbenannter Glasgetränkebehältnisse als Ordnungswidrigkeiten einzustufen sind und mit einer Geldbuße bis zu Euro geahndet werden können. 22. Weimarer Stadtlauf Dieser traditionelle Sporthöhepunkt des Jahres findet am Samstag, den 13. Oktober 2012, statt. Die Stadt Weimar als Veranstalter hatte im Ausrichter, dem Hochschulsportverein Weimar e.v., wieder einen zuverlässigen Partner. Insgesamt werden ca aktive Teilnehmer/innen aus vielen Bundesländern erwartet. Start- und Ziel ist vor der Hauptpost auf dem Goetheplatz Startzeiten: Uhr Halbmarathon; 13 Uhr 10 km Die AOK-PLUS-Schülerläufe werden ab 10 Uhr in der Schwanseestraße gestartet (je nach Altersklassen 400 m bis m als Rundkurs im Start-/Zielbereich). Der Streckenverlauf für die 10 km und den Halbmarathon führt in bewährter Weise durch die Innenstadt und den Park an der Ilm. Abweichend von den Vorjahren geht es diesmal wegen Bauarbeiten aber nicht durch die Vorwerksgasse und über den Herderplatz sondern durch die Schlossgasse und die Marktstraße. Das Meldebüro befindet sich im Seminargebäude der Weimarhalle, dort sind die Startunterlagen abzuholen. Nachmeldungen sind bis Uhr am Tag des Laufes möglich. Für die Starter ist der ausgeschilderte Parkplatz hinter dem Wimaria Stadion kostenfrei reserviert. Zahlen und Fakten Der Weimarer Zwiebelmarkt ist unter den Top 15 der deutschen Volksfeste zu finden. In diesem Jahr fällt aufgrund von Bauarbeiten der Herderplatz als Fläche weg. Insgesamt locken ca. 570 Stände die Besucher/innen zum Schauen und Kaufen: 20 Bierstände, 60 Imbissstände, 30 Cocktail-/Bowle- und Weinstände, Riesenrad am Rollplatz, knapp 100 Zwiebelstände, in der Schillerstraße die Heldrunger Zwiebelbauern und ausländische Stände aus Frankreich, Finnland und Österreich. Der Wochenmarkt fällt vom 10. bis 15. Oktober 2012 ersatzlos aus und findet ab 16. Oktober wieder wie gewohnt auf dem Marktplatz statt. Kinderzwiebelfest Auch zum 359. Zwiebelmarkt verwandelt sich der Kulturhof des mon ami wieder zu einem wahren Kinderparadies: An allen drei Tagen gibt es ein buntes Bühnenprogramm zu bewundern, dass mit allerlei Zauber, Puppenspiel, Kindertheater und Zirkusgaukeleien die Herzen der jungen Besucher, aber auch deren Begleiter höher schlagen lässt. Als wäre das noch nicht genug, gilt es auch die Hüpfburg, das Trampolin, den Klettergarten zu bezwingen und viele andere tolle Mitmachaktionen auszuprobieren. Der Eintritt ist frei! Veranstalter: mon ami und Kulturdirektion 12. Oktober 2012, Uhr: Tanz der Zwiebelinchen und Besuch des Oberbürgermeisters und der Zwiebelmarkt-Königin; 15 Uhr: Der kleine Muck, Märchenspiel mit Conny Thiele; 16 Uhr: Alles Kokolores Frau Holle, Puppentheater Manuart/Ilmenau; 17 Uhr: Fingerhut, Märchenspiel mit Linda Trillhaase 13. Oktober 2012, 11 Uhr: Die goldene Gans, Märchenspiel mit Linda Trillhaase; 12 Uhr: Der tanzende Stier, Seiltanztheater; 6214 NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

15 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER 13 Uhr: Der kleine Muck, Märchenspiel mit Conny Thiele; 14 Uhr: Clownssport mit den CompoStellas; 15 Uhr: Seiltanztheater mit Ausprobieren; 16 Uhr: Was ist denn heute bei Königs los?, Puppentheater Manuart/Ilmenau; 17 Uhr: Gaukeleien mit den Zirkuskindern von Tasifan 14. Oktober 2012, 11 Uhr: Max und Moritz, Puppentheater Manuart/Ilmenau; Uhr: Der tanzende Stier, Seiltanztheater; 13 Uhr: Alles Kokolores Frau Holle, Puppentheater Manuart/Ilmenau; 14 Uhr: Gaukeleien mit den Zirkuskindern von Tasifan; 15 Uhr: Seiltanztheater mit Ausprobieren; 16 Uhr: Der kleine Muck, Märchenspiel mit Conny Thiele; 17 Uhr: Fingerhut, Märchenspiel mit Linda Trillhaase Kulturprogramm Ein Zwiebelmarkt ohne Bühnen und Walk Acts wäre kein vollständiger Markt. Die Kulturdirektion, die ein Großteil der Programme selbst gestaltet, aber vielfach auch mit Bühnenpartnern kooperiert und das gesamte Kulturgeschehen koordiniert, hat in diesem Jahr wieder das»mon ami«, die Radiosender Antenne Thüringen und radio TOP 40, das Stadtradio Lotte in Weimar und das Regionalfernsehen Salve TV, die Gastronomen vom BeatCorner und der Vereinsbrauerei Apolda (Gold Event) und viele andere Partner Agenturen, Vereine, Helfer an ihrer Seite. Aus der Vielfalt der Programme seien hier nur einige wenige genannt: Die große Bühne am Theaterplatz bietet Orchestern und großen Ensembles Platz. Radio Lotte präsentiert hier außerdem Nachwuchsbands und Weltmusik. Am Sonntagnachmittag gibt dort der Studentenclub Kasseturm mit einem speziellen Programm den Auftakt für seine Jubiläumsfeiern, die sich dann bis zum 50. Geburtstag im Dezember hinziehen werden. Der diesjährige Zwiebelmarkt bietet ein Podium auch für weitere Jubiläen: Das Modetheater Gnadenlos Schick wird 20, das Doppelquartett Weimarer Liedertafel 25 und beide präsentieren sich. Auf dem Frauenplan zum Weinfest auf dem Zwiebelmarkt gibt es die»leiseren«töne von swingenden oder Tango spielenden Bands oder aus den Kehlen Volkslieder singender Damen und Herren. Auf dem Platz der Demokratie dominieren Beat und Oldies. Von der Bühne auf dem Schlossvorplatz her wird es jugendgemäß»knackiger«und lauter werden. Und im johanns Hof spielt der Blues aus Thüringen die Hauptrolle. Neben Rock n Roll und Pop-Bands auf dem Goetheplatz gibt es dort am Sonnabend auch wieder Start und Ziel zum Weimarer Zwiebelmarktlauf und traditionell am Sonntagmorgen einen Gottesdienst der evangelisch-lutherischen Kirche mit anschließendem Gospelchorkonzert. Ein Historisches Quartier richtet sich wieder auf dem Teichplatz ein, neben Handwerk und Gauklern wird hier Musik, vorwiegend von mittelalterlichen Klängen, zu hören sein. Ein kulinarischer Markt auf dem Hof des Wittumspalais mit etlichen Vorführungen und Erläuterungen ist für einen Besuch sehr zu empfehlen. Zu den Straßenkünstlern, die sich bereits angemeldet haben, gehört auch ein Chor aus Norwegen, der speziell zum Zwiebelmarkt anreist, um diesen Markt und seine Besonderheiten kennenzulernen und dabei mehrere Ständchen geben wird. Sicherheit und Ordnung Sanitätswachen: Graben / Rollplatz, Theaterplatz / Dingelstedtstraße, Burgplatz / Grüner Markt Toilettenwagen: Theaterplatz / neben Pimkie, Platz der Demokratie/vor Musikhochschule, Schlossvorplatz / gegenüber Reithaus, Marktplatz Öffentliche Toiletten: Frauenplan, Kollegiengasse, Zeughof, Graben Parkplätze: Humboldtstraße / Kaufland P+R (15 min Busshuttle in die Innenstadt), Hermann-Brill-Platz (ab Samstag), Kirschberg / E-Werk (ab Samstag), Busparkplatz Marcel-Paul-Straße, Parkplatz am Friedhof, Parkplatz Sackpfeife Tiefgaragen: Beethovenplatz, Atrium, Weimarhalle, Parkhaus an der Post; Im gesamten Innenstadtbereich stehen kaum Parkplätze zur Verfügung. Org.-Büro Zwiebelmarkt: Markt 13/14 (Eingang über Kollegiengasse), Telefon: ( ) oder Org.-Büro Kultur: mon ami, Goetheplatz 11, Telefon: ( ) Polizei: Am Kirschberg 1, Telefon 110 oder ( ) Feuerwehr: Kromsdorfer Straße 13, Telefon 112 oder ( ) MÜLLTIPPS Der Weimarer Abfallkalender Seit Anfang des Jahres gibt es in Weimar einheitliche Leerungstage für Restmüll, Bioabfall und Altpapier. Die aktuellen Entsorgungstermine für jede Straße können dem neuen Weimarer Abfallkalender entnommen werden. Das Heft enthält außerdem Hinweise zur Abfallentsorgung und wichtige Anschriften und Telefonnummern rund um die Entsorgung. Den Abfallkalender erhalten Sie kostenlos im Bürgerbüro der Stadtverwaltung, Schwanseestraße 17, im Rathaus, Markt 1, bei der Stadtwirtschaft Weimar GmbH, Industriestraße 14 und Pavillon Goetheplatz sowie bei der Weimarer Wohnstätte und der GWG Weimar. Der Abfallkalender ist auch online verfügbar bei der Stadt Weimar unter Aktuelles sowie auf der Internetseite der Stadtwirtschaft Weimar GmbH unter Entsorgung. Bei Fragen und Hinweisen zur Abfallentsorgung wenden Sie sich bitte an: Abfallberater der Stadt Weimar Abfälle aus Haushalten: Telefon: ( ) Abfälle aus dem Gewerbe: Telefon: ( ) Servicetelefon Entsorgung der Stadtwirtschaft Weimar GmbH Telefon: ( ) Telefon: ( ) FOTO: PHOTOCASE.COM NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6215

16 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR FOTO: BRANDSCHUTZAMT Undine Poller vom Personalrat (links), Oberbürgermeister Stefan Wolf, die Beigeordnete Janna de Rudder (3. v. r.) und Marcel Scharf als Vorsitzender der Azubi-Vertretung (rechts) begrüßten die neuen Auszubildenden Ornella Kühn, Philipp Schröder, Jessica Benndorf, Theresa Lorenz und Lisa Barthels (v.l.n.r.) mit Blumensträußen in der Stadtverwaltung. Ausbildungsbeginn bei der Stadtverwaltung FOTO: SKP Neuer Rettungswagen für die Feuerwehr: Anfang September konnte die Berufsfeuerwehr ihren neuen Rettungstransportwagen (RTW) in Betrieb nehmen. Beim Grundfahrzeug handelt es sich um einen Mercedes Benz Sprinter 316 CDI mit einer Motorleistung von 163 PS. Das Fahrzeug wurde durch die Firma Ambulanz Mobile Schönebeck als Rettungswagen gemäß DIN EN 1789 Typ C ausgebaut. Die umfangreiche medizintechnische Ausstattung umfasst u. a. einen Defibrillator/Patientenmonitor»Corpuls C 3«, ein Notfallbeatmungsgerät»Weinmann Medumat Standard«und eine Spritzenpumpe»Fresenius Pilot A2-RS232«. Das Fahrzeug ersetzt den bisherigen RTW der Berufs feuerwehr. Die Stadtverwaltung eine der größten Ausbildungseinrichtungen Weimars hat wie in den vergangenen Jahren Jugendlichen den Berufseinstieg ermöglicht und ihnen damit eine langfristige Perspektive gegeben. Gerade in der heutigen Zeit wird durch eine gut abgeschlossene Ausbildung der Grundstein für die weitere berufliche und persönliche Zukunft gelegt. Deshalb erwarten wir von unseren Auszubildenden, dass sie für die Ausbildung die erforderliche Energie und notwendige Einsatzbereitschaft aufwenden, um das Ausbildungsziel mit dem bestmöglichsten Ergebnis zu erreichen. Sie sollen die vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten aus der theoretischen Ausbildung in die praktische Arbeit einbringen, um bei der Verwirklichung einer modernen und bürgerfreundlichen Verwaltung engagiert mitzuwirken - denn sie sind die neuen Leistungsträger unserer Kommunalbehörde. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr wieder fünf engagierte Jugendliche in unserer Verwaltung eine Ausbildung begonnen haben. Rückblickend auf die Zeit von 1990 bis jetzt absolvierten bei der Stadtverwaltung 256 Jugendliche ihre Ausbildung in den Ausbildungsberufen Verwaltungsfachangestellte/r, Fachangestellte/r für Bürokommunikation, Gärtner/in für Zierpflanzenbau, Straßenwärter, Stadtinspektor-Anwärter/in im Vorbereitungsdienst der Laufbahn des gehobenen und mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes, Anwärter des mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes, BA-Studenten für die Fachrichtung Dienstleistungsmanagement für öffentliche Betriebe und Einrichtungen und haben diese erfolgreich abgeschlossen. Die Stadtverwaltung ermöglichte diesen jungen Menschen den Start ins Berufsleben, indem alle Nachwuchskräfte nach der Ausbildung in befristete und teilweise unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen werden konnten. In diesem Jahr haben sechs Auszubildende/ Umschüler die Abschlussprüfung mit Erfolg bestanden und haben zum 1. August 2012 ihren ersten befristeten bzw. unbefristeten Arbeitsvertrag mit der Stadtverwaltung Weimar begründet. Derzeit befinden sich 25 Auszubildende und Beamtenanwärter in der Ausbildung. Sie erhalten eine umfassende und qualifizierte Ausbildung in den verschiedensten Aufgabenbereichen unserer Verwaltung. Am 7. September 2012 fand in Saalfeld das 5. Volleyballturnier der Thüringer Verwaltungen statt. Dort traten 16 Mix- Mannschaften aus Kreisverwaltungen und kreisfreien Städten gegeneinander an. In einem dramatisch geführten Vorrundenwettkampf konnte die Mannschaft der»weimarer Kulturstadtvolleys«den 2. Platz erringen und war somit in der Endrunde um die Plätze 4 bis 6 qualifiziert. Letztendlich errang die Mannschaft souverän den Sieg und somit den 4. Platz in der Gruppe. Stolz auf diesen Erfolg für Weimar sind (vordere Reihe von links) Michael Kaps (Tiefbau), Thomas Kleinschmidt (Feuerwehr), Lars Uhlmann (Feuerwehr), Martin Stoszak (Feuerwehr) sowie Peter Töpfer (Feuerwehr), Anika Schams (Abt. Organisation), Annemarie Schünzel (Polizeiinspektion), Christin Fröhlich (Bauverwaltung) und Ralf Seeber (Feuerwehr). FOTO: CHRISTIN FRÖHLICH 6216 NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

17 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER Bürgerhaushalt Das nächste Treffen der AG Bürgerhaushalt findet am Donnerstag, dem 4. Oktober 2012, um 18 Uhr in der Schwanseestraße 17, Haus II, 4. OG, Raum 417, statt. Ausstellung in der Stadtverwaltung Wo es keine Liebe gibt! Arbeitslager in Nordkorea Nordkorea gilt mit den am strengsten bewachten Grenzen als das verschlossenste Land der Welt. Obwohl es sich als Demokratische Republik bezeichnet, wird diktatorisch regiert. Gegenwärtig ist es das weltweit restriktivste und kontrollierteste politische Staatssystem. Infolge des Zusammenbruchs des Ostblocks und den damit ausbleibenden Unterstützungen lebt die Bevölkerung in unvorstellbarer Armut. Der Hunger und der Mangel an medizinischer Versorgung sind häufige Todesursachen. Wegen seines bekannten Atomprogramms und den Menschenrechtsverletzungen steht das Land in öffentlicher Kritik. Nordkoreaner, die eines der berüchtigten Arbeits- oder Umerziehungslager überlebten und denen die Flucht gelang, zeigen ihre Erlebnisse in Skizzen und Bildern, welche durch Texte ergänzt werden. Aufschlussreich gibt diese Ausstellung Erlebnisse solch Betroffener aus Süd-Ost-Asien in Europa wieder. Schulklassen ab dem 8. Schuljahr, Lehrer, Studenten, Hochschuldozenten, Personen der Gesellschaft sowie aus Politik und Wirtschaft sind ebenso zu dieser Ausstellung eingeladen wie Privat- und Einzelpersonen. Am Montag, den 15. Oktober 2012, findet um 9 Uhr die feierliche Eröffnung durch die Beigeordnete für Soziales, Jugend und Bildung, Janna de Rudder, statt. Informationen: Ausstellung in der Stadtverwaltung, 1. OG, Schwanseestr.17, Dauer: Oktober 2012, Mo Do 9 18 Uhr, Fr 9 15 Uhr Unter schwersten Bedingungen leben die Menschen in den nordkoreanischen Arbeitslagern. Oberbürgermeister Stefan Wolf wirft ein zum internationalen Fußballturnier beim Kinderfest»Inselkultour«, dem Motto des diesjährigen Weltkindertages. Frauen nach Krebs Die Gruppe»Frauen nach Krebs«trifft sich aufgrund des Feiertages nicht am 3. Oktober, sondern am 10. Oktober 2012 um Uhr in der Albert-Schweitzer- Gedenkstätte. Interessierte sind herzlich zu unseren Treffen eingeladen. SHG»Sonnenblume«Dt. Schmerzliga e.v. für Menschen mit chronischen Schmerzen Fühlen Sie sich allein und unverstanden mit Ihren chronischen Schmerzen und dem Umgang damit? Sind Sie auf der Suche nach Menschen, mit denen Sie sich über Ihre Schmerzen austauschen können? Reichen Ihnen Ihre Arztbesuche und Therapien nicht aus? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir sind eine Selbsthilfegruppe, in der wir im Miteinander Unterstützung finden. Kommen Sie bei Interesse einfach dazu. Unsere Treffen finden jeden 2. und 4. Montag um 19 Uhr in der Jakobstraße 22 statt. Kontakt: (0176) oder SHG Stoma und Menschen mit Darmkrebs Anlässlich des diesjährigen Welt-Stoma- Tages am 6. Oktober macht die Selbsthilfegruppe, ganz nach dem diesjährigen Motto»Wir möchten Gehör finden«, auf sich aufmerksam. Betroffene sind mit vielen Unsicherheiten und Problemen belastet, weshalb vor allem die Frage nach dem Erhalt der eigenen Lebensqualität in den Mittelpunkt rückt. Zu unseren monatlichen Treffen sind Sie jederzeit willkommen. Kontakt: Hannelore Finkous, Tel. ( ) , oder über die Selbsthilfekontaktstelle, Gesundheitsamt Weimar, Tel. ( ) FOTO: ROMY SCHULZE FOTO: STADT WEIMAR NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6217

18 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RUBRIK Aus den Ortsteilen Einwohnerversammlung in Weimar-West WILLKOMMEN IN WEIMAR Der Rathauskurier begrüßt einmal im Monat die neugeborenen Weimarer. Das Einverständnis der Eltern für die Veröffent lichung der Namen liegt vor. JULI Bachmann, Luna * Becker, Alexander * Böhm, Frederick Rudolf Walther * Brückner, Jaden Luca * Brudel, Lani * Eberhardt, Paul * Eisenbarth, Jakob * Feldmann, Luca * Gerstendörfer, Sara * Günther, Benjamin Arvid * Hein, Hugo * Höll, Frederick Johann * Jungrichter, Rafael * Karpe, Lucas Taylor * Kettwich, Anton * Kindel, Theodor * Kirschner, Jonne Anton * Meichsner, Adam Elias * Menzel, Rey * Montag, Lotta Tina Annemone * Niebling, Paul Jonas * Oberänder, Fritz Ferdinand * Öksüz, Ruken * Petzold, Emilian Levin * Rohleder, Phillip Peter * Scheit, Charlotte Auguste * Schmidt, Oskar * Senkpiel, Tristan * Simon, Carl Martin* Walther, Emil * Wiegand, Tristan * Wölfel, Aaron * AUGUST Andreeva, Anastasia Yurevna * Bert, Kasimir Lionel * Brillinger, Lennard * Feukert, Aron * Helmschrot, Carla * Herzog, Marie Charlotte * Hoppe, Alwin Luzius * Kramer, Amelie * Krüger, Ian Max * Lange, Shila Milana Fay * Lebioda, Elias * Nathanael, Finja * Nitsch, Emilia * Patzer, Dorothea * Picker, Till * Reuter, Inga Anneke * Röthig, Anna Elisabeth * Singh, Prathamjit * Sommerfeld, Leopold * Sonnet, Fabienne * Wirth, Phillip Michael * FOTO: PHOTOCASE.COM Die nächste Einwohnerversammlung im Orts teil Weimar-West findet am Donnerstag, 11. Oktober 2012, 19 Uhr, im Mehrgenerationenhaus, Prager Straße 5, statt. Der Ortsteilbürgermeister stellt in Abstimmung mit dem Ortsteilrat nach folgende Themen zur Diskussion: Bauvorhaben REWE-Markt durch die Konsumgenossenschaft Weimar eg Information der Wohnungsunternehmen über geplante Baumaßnahmen, einschließlich der geplanten Schulsanierungen Information des Kontaktbereichsbeamten und des Ordnungsamtes über die Arbeit im Ortsteil Parken vor dem Gemeindezentrum Moskauer Straße 1 a Ergebnisbericht über die im Jahr 2011/2012 fertig gestellten Reparaturarbeiten an Straßen und Fußwegen geplante Sanierungen von Straßen und Fußwegen im Jahr 2013 Stand der Vorbereitungen zum Winterdienst Beginn Umbau Bahnübergang Sonstiges 3. Lesefest in Weimar-West Am 4. und 5. Oktober 2012 feiern wir im Rahmen der Interkulturellen Wochen im Bürgerzentrum / Mehrgenerationenhaus das 3. Lesefest in Weimar-West. Unter dem Motto»Unterwegs in der Welt der Bücher«gehen wir auf eine literarische Reise. Dem Quartiersmanagement Weimar-West und der ehrenamtlich tätigen Barbara Müller ist es gelungen, ein interessantes, vielseitiges Programm zu gestalten. Am 4. Oktober 2012, um 10 Uhr, beginnt das Fest mit einem Workshop der Thuringia International School in englisch/deutsch. 14 Uhr wird das Lesefest mit dem Chor der Albert-Schweitzer-Grundschule eröffnet. Im Anschluss gibt es Märchen in russischer und deutscher Sprache. 15 Uhr erwartet den Zuhörer eine Fluchtgeschichte,»Von Kurdistan nach Deutschland«, gelesen in kurdisch/deutsch. 16 Uhr liest die Jungautorin Antonia Kraus, 17, geboren in Meiningen, aus ihrem ersten Roman»Weltenstrudel«. Sie nimmt Sie mit auf eine fantastische Reise des Buchhelden Joshua, der sich plötzlich 6218 NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

19 AMTSBLATT DER STADT WEIMAR RATHAUSKURIER in einer neuen Welt befindet und gegen einen mächtigen Gegner kämpfen muss. Der Abend wird gestaltet von Antje Babendererde. Sie liest ab 18 Uhr im Rahmen des Erzählcafés Indianergeschichten. Am 5. Oktober 2012 beginnt das Fest um 10 Uhr mit einer Lesung des Knabe-Verlag für die großen Gruppen der im Stadtteil ansässigen Kindereinrichtungen. Die Kinder lauschen der Geschichte»Bugo das einhöckrige Kamel«. 14 Uhr findet die Lesung»Kinder lesen für Kinder«statt, bei der die Buchkinder ihre selbst geschriebenen Geschichten vorstellen. 15 Uhr präsentiert Christoph Schaffarzyk seine Kunst des Siebdrucks in einem Workshop. Um 16 Uhr laden die Rapper von Focus Musik zu einem Contest ein. Junge Menschen aus Weimar-West präsentieren eigene Texte im Rapstyle. Ab 20 Uhr startet die Lesenacht unter dem Motto»Nachtspektakel«. Jedes Kind von 8 bis 12 Jahren kann teilnehmen. Die Kinder können ab Uhr ins Bürgerzentrum kommen bzw. sich von ihren Eltern bringen lassen. Mitzubringen sind Schlafsack, Isomatte, gute Laune und jede Menge Wissbegier. Am nächsten Morgen, nach durchlesener Nacht, erwartet die Kinder ein leckeres Frühstücksbuffet. Die Lesenacht ist die einzige Veranstaltung, die eine kleine Kostenbeteiligung von 2 Euro erfordert. Die Studenten der ERGAB haben sich ein aufregendes Programm einfallen lassen. Seid Ihr neugierig geworden? Dann kommt in das Büro der Quartiermanagerin im Bürgerzentrum und meldet Euch an. Alle anderen Veranstaltungen anlässlich des Lesefestes sind dank der zahlreichen Unterstützer und Sponsoren, wie der Ausländerbeauftragten des Landes Thüringen, dem Friedrich-Bödecker-Kreis, dem Knabe-Verlag, der ERGAB, der THIS und des Mehrgenerationenhauses Weimar-West sowie der Weimarer Wohnstätte GmbH kostenfrei. Grundstückskauf für Funkmast abgelehnt Die Deutsche Bahn Projektbau GmbH hatte sich an die Stadt Weimar mit dem Wunsch gewandt, eine Grundstücksfläche im Flur von Holzdorf zu erwerben, um dort einen ca 10 m hohen GSM-R Funkmast aufzustellen. Hierzu sollte die Ortsteilbürgermeisterin Stellung beziehen. Nach dem klar war, dass sich diese Fläche mitten im Ortskern befindet, wurde kurzfristig eine Einwohnerversammlung einberufen, bei der sich die Bürgerinnen und Bürger gegen die Errichtung des Funkmastes aussprachen. Oberbürgermeister Stefan Wolf hat daraufhin den Verkauf des Grundstücks an die Deutsche Bahn Projektbau GmbH abgelehnt. Richtfest in Legefeld Neues medizinisches Zentrum im Entstehen Im Zentrum des Gewerbegebietes Legefeld wurde jetzt Richtfest gefeiert, bis Anfang 2013 soll hier ein medizinisches Zentrum entstehen. Der Weimarer Orthopäde Dr. Olaf Beberhold, der seine Praxis bisher in Bad Berka hatte, ist der Bauherr des Medizinzentrums. In das Haus ziehen unter anderem der Dipl.-Med. Walter Bourquain, Facharzt für Physikal. und Rehabilit. Medizin, der Handchirurg Dr. Roman Slodicka sowie die Legefelder»Hausärztin«, Frau Dr. Baumgarten-Dietrich, die mehrere Fachgebiete, wie z. B. Allgemeinmedizin, Rettungsmedizin, Innere Medizin, Arbeitsmedizin und Diabetologie inne hat. Dr. Olaf Beberhold setzt mit seinem Neubau ebenso ein weiteres Zeichen zur Weiterentwicklung im Ort und vor allem auch im Gewerbegebiet. Das zweistöckige Gebäude wird zusätzlich zu den Praxen über einen ambulanten OP-Bereich und eine kleine OP- Station mit sechs Betten verfügen. Legefelds Ortsteilbürgermeisterin Petra Seidel gratuliert Dr. Olaf Beberhold zum Richtfest des neuen Medizinzentrums. Termine aus Legefeld/Holzdorf Buchpremiere bzw. Lesung mit dem Autor am Freitag, den 5. Oktober 2012, um 21 Uhr, im Gut Holzdorf zu Winfried Arenhövels 3. Band des Kriminalromans»Verbrechen um Beno«mit dem Titel»Holzdorfs langer Arm«erschienen im Geest-Verlag Der Förderverein Landgut Holzdorf e. V. veranstaltet am Sonntag, den 7. Oktober 2012, ab 14 Uhr, im Park des Landgutes Holzdorf mit großer Unterstützung durch die Sparkasse Mittelthüringen ein erstes Parkfest zum»goldenen Herbst«. Zur Eröffnung spielt das Saxophonensemble»Blattsalat«der Allegro Musikschule Weimar unter Leitung von Ines Walther. Um 15 Uhr folgt ein Auftritt des Legefelder Gospelchors unter der Leitung von Veronika Pfennig. Weiterhin ist an viel Spaß und Unterhaltung für die Kinder gedacht (u. a. Hüpfburg und Popcorn, gesponsert durch das Skoda Autohaus Kaus Gelmeroda sowie»spritzvergnügen«mit der Freiwilligen Feuerwehr Legefeld und Ponyreiten mit Pferden des Reiterhofes Melchert, Weimar). Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, es gibt u. a. Kuchen und Pizza sowie Brot von Herrn Venus aus dem Backhaus des Ökoparadieses Holzdorf. Des weiteren werden Führungen durch den Park angeboten, auch die Ausstellung der bekannten Gemälderepliken im Herrenhaus kann besichtigt werden. Anmerkung: Das Fest findet nur bei trockenem Wetter statt und wird bei Schlechtwetterlage auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Verein»Bürgertreff Weimar Nord«Die Veranstaltungen des Bürgertreffs Weimar Nord finden jeweils um Uhr in der Stiftung wohnen plus, Allstedter Straße 1, statt. 4. Oktober 2012: Chronik Weimar Nord 11. Oktober 2012: Schach 18. Oktober 2012: Schreibwerkstatt 25. Oktober 2012: Handarbeit 1. November 2012: Chronik Weimar Nord 8. November 2012: Schach 15. November 2012: Schreibwerkstatt 22. November 2012: Handarbeit 6. Dezember 2012: Chronik Weimar Nord 13. Dezember 2012: Schach 20. Dezember 2012: Schreibwerkstatt FOTO: PRIVAT NR JAHRGANG NICHTAMTLICHER TEIL 6219

20 RATHAUSKURIER AMTSBLATT DER STADT WEIMAR ANZEIGE 6220 NICHTAMTLICHER TEIL NR JAHRGANG

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl DIENSTLEISTUNGSAUFTRAG OFFENES VERFAHREN ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Stadt Brühl, Stabsstelle Justitiariat

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer Amtsblatt der STADT BECKUM Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16 Inhaltsverzeichnis Laufende Nummer Bezeichnung 1 Öffentliche Ausschreibung gemäß 12 Absatz 1 VOB/A; hier: Kanalsanierung Im Soestkamp

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 3. Juni 2015 Aufgrund von Art. 44 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit

Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit Gemäß 3 Abs. 1 i.v.m. 33 Abs. 1 Nr. 1 ThürHG vom 21.12.2006 (GVBl. S. 601), zuletzt geändert durch Art. 16

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen in der Fassung vom 03.07.2006, zuletzt geändert am 05.12.2011 1 Steuererhebung

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 26/01 Inhalt Seite 333 Ordnung zur Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang?Wirtschaftspsychologie

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

VERWALTUNGSGEBÜHRENSATZUNG der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013

VERWALTUNGSGEBÜHRENSATZUNG der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013 der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Von der HfS auszufüllen: Eingang am: Eingangsbestätigung am: Absage nach Aktenlage: 1) 2) Eingeladen am: zur Vorauswahl am: Absage nach Vorprüfung: Einladung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Brühl. Ausbildungsbetriebe, Schulen sowie Ausbildungsinstitute aus der Region stellen sich vor. Fußgängerzone Innenstadt

Brühl. Ausbildungsbetriebe, Schulen sowie Ausbildungsinstitute aus der Region stellen sich vor. Fußgängerzone Innenstadt Brühl Ausbildungsbetriebe, Schulen sowie Ausbildungsinstitute aus der Region stellen sich vor Fußgängerzone Innenstadt Schule aus! Was nun? Bald ist es soweit und Du hast noch keinen Schimmer, wie es weitergeht

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung

Verwaltungsgebührensatzung Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Steinheim in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 16.04.2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 08.10.2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 21. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014)

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014) Lehrstellenbörse Nachfolgende Anwaltskanzleien haben der Anwaltskammer mitgeteilt, dass sie zur Zeit eine/n Auszubildende/n suchen. Wir können aber keine Garantie dafür übernehmen, dass die Ausbildungsplätze

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) GEMEINDE JESTETTEN Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen :

Öffentliche Bekanntmachungen : AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale)

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) - Friedhofsgebührensatzung Ortsteile- Satzung Beschlossen / Ausgefertigt Amtliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 3 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren Aktenzeichen ( 52 LBO) Zutreffendes

Mehr

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 07.08.2014, Seite 245-249 Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser DTAD.de - Deutscher Auftragsdienst ID: 5642640, D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Seite: 1 D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 04.01.2011

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008 INHALTSÜBERSICHT im Wintersemester 2008/09 für das weiterbildende Fernstudium Business Marketing (Technischer

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Auswahlsatzung für den Weiterbildungsmaster als Fernstudiengang Kindheitsund Sozialwissenschaften (M.A.) des Fachbereiches

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt Verwaltung UMZUG Tel.: +49-6131-305 290 Fax.: +49-6131-305 0 Ausschreibung@mpic.de Datum: 8.6.2011 Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt a) Auftraggeber

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN KINDERZENTRUM LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Zweckverband, Körperschaft des Öffentlichen Rechts Sozialpädiatrisches Zentrum mit Frühförderung Sonderkindergarten Integrative Kindertagesstätten Tagesförderstätte

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt.

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt. Zugangs- und Verfahrensbestimmungen der Universität Erfurt für das weiterbildende Studium Staatswissenschaften- Sozialwissenschaften vom 21. August 2005 Diese Satzung ist dem Thüringer Kultusministerium

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr