Installationsanleitung. MSDS Praxis + 2.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung. MSDS Praxis + 2.1"

Transkript

1 Installationsanleitung MSDS Praxis + 2.1

2 Die Entwicklung von MSDS Praxis+ erfolgte mit Unterstützung der Bayer Vital GmbH. Konzeption: Prof. Dr. med. M. Pette, Dresden mit Unterstützung durch Dr. med. Th. Börner, Stade; M. Freidel, Kaltenkirchen; Dr. med. I. Steck, Bremen; A. Steck, Bremen; Dr. med. H.-J. Boldt, Berlin; Dr. med. K. Gottwald, Stuttgart; Dr. med. A. Link, Celle Oberflächengestaltung: Dipl. Inf. Th. Kugel, Prof. Dr. med. M. Pette, Dresden Datenmodell: Dipl. Inf. Th. Kugel, Prof. Dr. med. M. Pette, Dresden Programmierung: Dipl. Inf. Th. Kugel, Dipl. Inf. M. Eulitz, Dresden Dipl. Inf. Alexander Suhrbier, Dresden Dipl. Math. Arnd Klotz, Dr. Carl GmbH Stuttgart Technische Betreuung: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Client-Server-Architektur... 2 Installationsvoraussetzungen... 3 Installationsvorgang 4 Vollständige Installation... 4 Überprüfung des Systems... 4 Installation DCOM... 4 Installation MDAC... 4 Installation des Programms MSDS Praxis Installation des Datenbankservers unter Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista und Windows Installation des Datenbankservers unter Windows NT 4.0 / 2000 / XP... 9 Installation des Datenbankservers unter Windows Small Business Server Integration des Datenbankservers in einen bestehenden SQL-Server Konfiguration des SQL Server 2005 im Falle der Parallelinstalltion Einstellungen an Firewalls Clientinstallation Erster Aufruf von MSDS Praxis Wichtige Informationen zur MSDE (nur Windows NT 4.0 / 2000 / XP) Migration einer bestehenden Installation 24 Vorraussetzungen Neuinstallation Server Backup des alten Servers Backup üder die Benutzeroberfläche Backup über DB Verwaltung Auffinden der Backup-Datei Wiedereinspielen des Backups Neueinrichtung der Clients Hinweis für Administratoren Deinstallation 29 Deinstallation des Programms Deinstallation der Datenbank Hilfe und Unterstützung 31 Kontakt Hilfe zum Programm Internet Installationsanleitung MSDS Praxis+ Einleitung 1

4 Einleitung Client-Server-Architektur MSDS Praxis+ ist eine Datenbankanwendung in Client-Server-Architektur. Dies bedeutet, dass das Programm in einer Mehrbenutzerumgebung zum Einsatz kommen kann und - um die Funktionen auszuschöpfen - auch sollte. Das Prinzip der Client-Server-Architektur ist die Trennung von Datenbank und einer Anwendungsoberfläche, über die auf die Daten zugegriffen werden kann. Die Datenbank befindet sich optimalerweise auf einem Zentralrechner (Server), die Anwendungsoberfläche auf verschiedenen Arbeitsplatzrechnern (Clients). Im Fall von MSDS Praxis+ werden die Daten von einem Microsoft SQL-Server verwaltet dem SQL-Server 2005 Express (Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista und Windows 7) bzw. der sogenannten MSDE (Microsoft SQL Server Desktop Engine, andere Windows-Versionen); alternativ kann auch ein bereits auf Ihrem System installierter MS SQL Server ab Vs. 7.0 genutzt werden. Die Ausgabe einer Reihe von Texten (Arztbriefe, Informations- und Aufklärungsblätter) erfolgt über Microsoft Word. Client 1 Client 2 Server Client 3 Client 4 Prinzipieller Aufbau einer Client - Server - Architektur Grundsätzlich ist es natürlich auch möglich, Datenbank und Anwendungsoberfläche auf einem Rechner zu installieren ( Einzelplatz-Installation ). Einleitung 2 Installationsanleitung MSDS Praxis+

5 Installationsvoraussetzungen Um MSDS Praxis+ sinnvoll einsetzen zu können, sind folgende Voraussetzungen bezüglich der Hardware und des Betriebssystems erforderlich: Minimal: (Client und Server): Pentium I mit 166 MHz, 32 MB RAM, 1 GB freier Festplattenspeicher, Windows NT 4.0/2000/XP/Vista/7, Bildschirmauflösung 1024 x 768, 256 Farben Empfohlen: für den Server - Pentium II mit 256 MB RAM, 2 GB freier Festplattenspeicher, Windows NT 4 Service Pack 6, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista oder Windows 7; für den Client - Pentium I mit 64/128 MB RAM, Windows ab NT 4 SP6 Bei Verwendung von Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista oder Windows 7 sind für die Installation von MSDS Praxis Administratorrechte erforderlich. Bei Verwendung von Windows Small Business Server 2011 sind für die Installation von MSDS Praxis+ Administratorrechte erforderlich und es ist die Ergänzungsanleitung für die Installation von MSDS Praxis+ auf Windows Small Business Server 2011 zu beachten. MSDS Praxis+ kann installiert werden sowohl auf 32-Bit-Versionen als auch auf 64-Bit-Systemen des Windows -Betriebssystems. Wichtig: Voraussetzung für die Funktion einer Client-Server-Anwendung ist das Kommunikationsprotokoll TCP/IP. Sofern dieses nicht installiert ist, ist eine Nachinstallation von der Original-CD des Betriebssystems erforderlich (siehe Handbuch des Betriebssystems).!! Wichtig: Beachten Sie bei der Verwendung von Windows Small Business Server 2011 bitte unsere spezielle Ergänzungsanleitung für die Installation von MSDS Praxis+ 2.1 auf einem Windows Small Business Server Installationsanleitung MSDS Praxis+ Einleitung 3

6 Installationsvorgang Vollständige Installation Unter "Vollständiger Installation" ist die Installation des Datenbankservers, die Einbindung der Datenbank "MSDSPraxis" in diesen Datenbankserver und des Programms MSDS Praxis+ zur Datenbearbeitung zu verstehen. Die Installation startet automatisch beim Einlegen der CD. Sollte auf Ihrem System die Autostart-Funktion deaktiviert sein, starten Sie die Installation bitte durch Aufruf der Datei "Setup.exe" im Stammverzeichnis Ihrer MSDS Praxis Installations-CD. Überprüfung des Systems In Abhängigkeit der verwendeten Windows -Variante ist unter Umständen die Installation von zwei Windows-Systemkomponenten (DCOM, MDAC) durchzuführen. Das Fehlen dieser Komponenten wird von der MSDS Praxis Installationsroutine registriert, der Benutzer dann zur Installation aufgefordert. Das MSDS Praxis Setup-Programm bricht ab und muss nach Installation der fehlenden Komponenten erneut gestartet werden. Bei Verwendung von Windows NT 4.0 SP6, von Windows 2000 und von Windows XP/Vista/7/2008(nicht R2) entfällt normalerweise die Installation von DCOM und MDAC. Installation DCOM Aufruf der Datei DCOM.exe im Unterverzeichnis Setup\DCOM auf der MSDS Praxis Installations-CD. Nach erfolgter Installation ist ein Neustart des Computers erforderlich. Installation MDAC Aufruf der Datei Mdac_typ.exe im Unterverzeichnis Setup auf der CD. Nach erfolgter Installation ist ein Neustart erforderlich. Installationsvorgang 4 Installationsanleitung MSDS Praxis+

7 Installation des Programms MSDS Praxis+ Nach Aufruf des Programms "Setup.exe" und Vorhandensein der notwendigen Systemkomponenten (siehe oben) erscheinen folgende Dialoge: 1. Begrüssung, mit "Weiter" bestätigen 2. Lizenzbedingungen, Zustimmen und "Weiter" 3. Installationsverzeichnis auswählen, mit "Weiter" bestätigen Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 5

8 4. Komponenten auswählen, "Vollständige Installation", "Weiter" 5. Startmenü-Ordner benennen, "Weiter" 6. Desktop-Symbol anlegen, "Weiter" Installationsvorgang 6 Installationsanleitung MSDS Praxis+

9 Im nächsten Dialog wird die getroffene Auswahl zusammenfassend angezeigt und kann ggf. noch modifiziert werden ("Zurück"). Durch Bestätigung der Schaltfläche "Installieren" wird die Installation gestartet. 7. Eingaben kontrollieren, ggf. modifizieren. Installation durch "Installieren" starten Nach der Installation des Programms MSDS Praxis+ wird automatisch die Installation des Zusatzmoduls Minimal Dataset (MDS) gestartet, das für den Datenaustausch mit der DMSG notwendig ist. Für die Installation sind keine weiteren Angaben notwendig, folgen Sie einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm. Installation des Datenbankservers unter Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista und Windows 7 MSDS Praxis+ unter Windows Server 2008 (nicht R2), Windows Vista und Windows 7 verwaltet die Daten im Microsoft SQL Server 2005 Express (SP4). Dieser wird als so genannte benannte Instanz mit dem Namen MSDSPraxis installiert. Installationsdialog SQL-Server 2005 Express Edition Der Installationsdialog erlaubt die Auswahl des Installationsverzeichnisses und beginnt die Installation nach Klick auf die Schaltfläche "SQL Server installieren". Die Installation kann je nach System einige Minuten dauern. Sobald die Installation beendet ist, wird eine entsprechende Statusmeldung ausgegeben. Nach Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 7

10 der Installation kann eine Meldung mit Aufforderung zum Neustart erscheinen. Dieser Neustart braucht nicht durchgeführt werden. Sollte dennoch das System neu gestartet werden, so ist das Setup, falls es nicht automatisch gestartet wird, noch einmal aufzurufen, da die noch fehlenden Datenbankdateien installiert werden müssen (starten Sie hierzu auf Ihrer MSDS Praxis Installations-CD das Programm \DB_Setup\MSSQL2005_EE_Setup.exe). Nach erfolgter Installation müssen noch verschiedene administrative Vorgänge mittels "Installation starten" gestartet werden, u. a. die Einbindung der Datenbank "MSDSPraxis" in den Datenbankserver.!! Wichtig: Sofern die Datenbank MSDSPraxis bereits im Datenbankserver existiert, erscheint eine Warnmeldung. Wird eine Neuinstallation mit "Ja" bestätigt, wird die alte Datenbank überschrieben. Alle in dieser abgelegten Daten gehen unwiederbringlich verloren! Warnmeldung, wenn das Installationsprogramm eine bestehende Datenbank "MSDS Praxis" entdeckt (nicht bei Erstinstallation) Während des Installationsprozesses werden im unteren Bereich des Fensters die aktuellen Arbeitsschritte angezeigt. Nach erfolgreicher Installation und einem eventuell erforderlichen Neustart des Rechners kann das Programm MSDS Praxis durch einen Klick auf das Symbol, welches sich auf dem Desktop befindet, oder per Startmenü-Eintrag gestartet werden. Hinweis: Sollte die Installation der Datenbank wider Erwarten fehlschlagen, so deinstallieren Sie bitte das Programm MSDS Praxis+ mit Hilfe des Startmenü-Eintrags MSDS Praxis+ / MSDS Praxis+ deinstallieren komplett und versuchen es erneut, indem Sie das Programm Setup.exe auf Ihrer Installatons-CD aufrufen. Installationsvorgang 8 Installationsanleitung MSDS Praxis+

11 Installation des Datenbankservers unter Windows NT 4.0 / 2000 / XP MSDS Praxis unter Windows NT 4.0 / 2000 / XP verwaltet die Daten in der sogenannten Microsoft Data Engine (MSDE), einem SQL (Structured Query Language) - kompatiblen Datenbank-Server. Die MSDE wird, sofern noch nicht auf dem Rechner vorhanden, im nächsten Schritt installiert (Anmerkung: findet das Installationsprogramm die MSDE oder den Microsoft SQL Server, wird folgender Dialog automatisch übersprungen). Installationsdialog MSDE Der Dialog zur MSDE-Installation erlaubt die Auswahl des Installationsverzeichnisses und beginnt die MSDE-Installation nach Klick auf die Schaltfläche "MSDE installieren". Die Installation kann je nach System einige Minuten dauern. Sobald die Installation der MSDE beendet ist, wird eine entsprechende Statusmeldung ausgegeben. Nach der Installation der MSDE kann eine Meldung mit Aufforderung zum Neustart erscheinen. Dieser Neustart braucht nicht durchgeführt werden. Sollte dennoch das Systems neu gestartet werden, so ist das MSDE-Setup, falls es nicht automatisch gestartet wird, noch einmal aufzurufen, da die noch fehlenden Datenbankdateien installiert werden müssen (starten Sie hierzu auf Ihrer MSDS Praxis Installations-CD das Programm \DB_Setup\msde2k_setup.exe). Nach erfolgter MSDE-Installation müssen noch verschiedene administrative Vorgänge mittels "Installation starten" gestartet werden, u. a. die Einbindung der Datenbank "MSDSPraxis" in den Datenbankserver MSDE. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 9

12 !! Wichtig: Sofern die Datenbank MSDSPraxis bereits im Datenbankserver existiert, erscheint eine Warnmeldung. Wird eine Neuinstallation mit "Ja" bestätigt, wird die alte Datenbank überschrieben. Alle in dieser abgelegten Daten gehen unwiederbringlich verloren! Warnmeldung, wenn das Installationsprogramm eine bestehende Datenbank "MSDS Praxis" entdeckt (nicht bei Erstinstallation) Während des Installationsprozesses werden im unteren Bereich des Fensters die aktuellen Arbeitsschritte angezeigt. Nach erfolgreicher Installation und einem eventuell erforderlichen Neustart des Rechners kann das Programm MSDS Praxis durch einen Klick auf das Symbol, welches sich auf dem Desktop befindet, oder per Startmenü-Eintrag gestartet werden. Hinweis: Sollte die Installation der Datenbank wider Erwarten fehlschlagen, so deinstallieren Sie bitte das Programm MSDS Praxis+ mit Hilfe des Startmenü-Eintrags MSDS Praxis+ / MSDS Praxis+ deinstallieren komplett und versuchen es erneut, indem Sie das Programm Setup.exe auf Ihrer Installatons-CD aufrufen. Installation des Datenbankservers unter Windows Small Business Server 2011 Bitte beachten Sie zur Installation des Datenbankservers von MSDS Praxis+ auf einem Windows Small Business Server 2011 unsere Ergänzungsanleitung. Aus technischen Gründen sind hier einige Besonderheiten zu beachten. Integration des Datenbankservers in einen bestehenden SQL-Server Ist auf dem Rechner, auf dem die MSDS Praxis Datenbank abgelegt werden soll, bereits ein Microsoft SQL-Server installiert, so wird dies vom MSDS Praxis Installationsprogramm erkannt und die Datenbank in den bestehenden Server eingebunden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Einbindung in einen bestehenden SQL- Server 2005 ist, dass der vorhandene Server in einer der Sprachen Deutsch oder Englisch installiert wurde; für SQL-Server älterer Versionen (z.b. SQL Server 2000) ist es weiterhin erforderlich, dass der bestehende Server die Anmeldung des Standardbenutzers SA im SQL-Server Authentifizierungsmodus ermög- Installationsvorgang 10 Installationsanleitung MSDS Praxis+

13 licht. Gegebenenfalls muss der Server mit Hilfe des SQL Server Enterprise Managers entsprechend konfiguriert werden. Konfiguration des SQL Server 2005 im Falle der Parallelinstalltion Sollten Sie den SQL Server 2005 von MSDS Praxis+ parallel zu vorhandenen Installationen von SQL Server in verschiedenen Versionen verwenden, ist es unter Umständen möglich, das der MSDS Praxis+ SQL Server nicht von Client- PCs im Netzwerk erreicht werden kann. Dieser Umstand kann durch die korrekte Konfiguration der SQL Server Instanz von MSDS Praxis+ korrigiert werden. Öffnen Sie auf dem Server den SQL Server 2005 Konfigurations Manager. Wechseln Sie im SQL Server Konfigurations Manager auf den Punkt SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration (32 Bit). Wählen Sie dort die Protokolle für MSDSPRAXIS aus. Hier können Sie mit einem Rechtsklick auf TCP/IP ein Kontextmenü öffnen. Wählen Sie den Punkt Eigenschaften aus. Stellen Sie im sich öffnenden Fenster im Reiter Protokoll sicher, das TCP/IP aktiviert ist. Im Reiter IP-Adressen scrollen Sie bis ganz nach unten, dort findet sich der Punkt IPAll. Konfigurieren Sie diesen Punkt mit den folgenden Einstellungen: Dynamische TCP-Ports: 0 TCP-Port: (oder ein anderer freier TCP-Port) Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 11

14 Starten Sie nach Bestätigung der Änderungen die SQL Server Instanz von MSDS Praxis+ neu. Öffnen Sie dafür im SQL Server 2005 Konfiguration Manager den Punkt SQL Server 2005-Dienste und klicken Sie die SQL Server Instanz von MSDSPRAXIS mit der rechten Maustaste an. Starten Sie den Server daraufhin mit dem Befehl Neu starten neu. Nach Abschluss der Konfiguration und bei korrekter Firewall-Konfiguration ist der MSDS Praxis+ SQL Server nun durch alle Client-PCs im Netzwerk erreichbar. Installationsvorgang 12 Installationsanleitung MSDS Praxis+

15 Einstellungen an Firewalls Die im folgenden beschriebenen Einstellungen sind nur notwendig, wenn MSDS Praxis in einer Client-Server-Konfiguration betrieben werden soll. Setzen Sie MSDS Praxis als Einzelplatz-Programm ein (d.h. Programm und Datenbank befinden sich auf demselben Rechner und es soll kein Zugriff auf die Datenbank von einem anderen Rechner aus erfolgen), so können Sie diesen Abschnitt überspringen. Um den Zugriff auf die MSDS Praxis Datenbank von außen zu ermöglichen, müssen eventuell auf dem Server-Rechner aktive Firewalls so konfiguriert werden, dass sowohl der SQL Server als auch der SQL Browser Daten durch die Firewall hindurch transferieren können. Da auf den meisten modernen Rechnern die Windows-Firewall installiert ist, wird hier das Vorgehen für diese Firewall beschrieben. Für Firewalls anderer Hersteller (z.b. Kerio, Sygate) ist analog vorzugehen. Windows 2000 / XP / Vista / Windows Server 2008 (nicht R2) Öffnen Sie über das Windows Startmenü die Systemsteuerung und wählen Sie dort die Option Windows Firewall. Für Windows Vista: Klicken Sie auf Einstellungen ändern. Es eröffnet sich der Dialog Windows Firewalleinstellungen, in dem Sie den Reiter Ausnahmen wählen: Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 13

16 Wählen Sie die Option Programm hinzufügen, klicken auf Durchsuchen und tragen im sich eröffnenden Dateiauswahldialog unter Dateiname folgende Angabe ein: <Pfad zum SQL-Server> Hinweis: den Pfad zum SQL-Server (sqlservr.exe) können Sie ermitteln, indem Sie auf Ihrem Server im Startmenü unter MSDS Praxis+/Tools die Option Firewall-Einstellungen wählen; sofern eine vollständige Installation durchgeführt wurde, finden Sie den gesuchten Pfad dort unter dem Punkt 1.) Ausnahmen / Programm hinzufügen... Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Bereich ändern und wählen Sie hier die Option Nur für eigenes Netzwerk. Bestätigen Sie die beiden Dialoge mit OK und kehren Sie zurück zu den Windows Firewalleinstellungen. Wählen Sie nun die Option Port hinzufügen und tragen Sie folgendes ein: Name: Portnummer: 1434 Protokoll: SQL-Browser UDP Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Bereich ändern und wählen Sie die Option Nur für eigenes Netzwerk. Bestätigen Sie die beiden Dialoge mit OK und kehren Sie zurück zu den Windows Firewalleinstellungen, die Sie ebenfalls mit OK schließen. Hinweis: Sollten auf Ihrem System bereits ein SQL-Server oder ein anderes Serverprogramm installiert sein, der den Port 1434 benutzt, so muss für den SQL Server von MSDS Praxis u. U. ein anderer Port benutzt werden. Konsultieren Sie in diesem Fall Ihren Administrator. Installationsvorgang 14 Installationsanleitung MSDS Praxis+

17 Windows 7 Öffnen Sie über das Windows Startmenü die Systemsteuerung und wählen Sie dort die Option Windows Firewall. Klicken Sie in der linken Randleiste auf Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen : Es eröffnet sich der Dialog Kommunikation von Programmen durch die Windows Firewall zulassen, in dem Sie den Option Einstellungen ändern wählen. Klicken Sie dann auf die nun aktivierte Option Anderes Programm zulassen... : Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 15

18 Wählen Sie im Dialog Programm hinzufügen die Option Durchsuchen und tragen im sich eröffnenden Dateiauswahldialog unter Dateiname folgende Angabe ein: <Pfad zum SQL-Server> Hinweis: den Pfad zum SQL-Server (sqlservr.exe) können Sie ermitteln, indem Sie auf Ihrem Server im Startmenü unter MSDS Praxis+/Tools die Option Firewall-Einstellungen wählen; sofern eine vollständige Installation durchgeführt wurde, finden Sie den gesuchten Pfad dort unter dem Punkt 1.) Ausnahmen / Programm hinzufügen... Nach Bestätigung der Dateinamenseingabe klicken Sie dann im Dialog Programm hinzufügen auf die Schaltfläche Netzwerkstandorttypen und entfernen ggf. das Häkchen im Kästchen Öffentlich [...]. Je nach Konfiguration Ihres Netzwerks setzten Sie die Häkchen in den Optionen Domäne [...] und/oder Heim/Arbeit [...] : Bestätigen Sie die beiden Dialoge mit OK und "Hinzufügen" und kehren Sie durch ein drittes OK zurück zu den Windows Firewalleinstellungen. Installationsvorgang 16 Installationsanleitung MSDS Praxis+

19 Wählen Sie nun in der linken Randleiste der Windows Firewalleinstellungen nun die Option Erweiterte Einstellungen : In dem sich eröffnenden Dialog Windows-Firewall mit erweiterterer Sicherheit wählen Sie in der linke Spalte zunächst Eingehende Regeln und dann in der rechten Spalte als Aktion Neue Regel... : Im Assistenten für neue eingehende Regel wählen Sie als Regeltyp Port. Klicken Sie dann auf Weiter. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 17

20 In der Sektion Protokoll und Ports wählen Sie als Protokolltyp UDP und tragen unter Bestimmte lokale Ports die Portnummer 1434 ein: Hinweis: Sollten auf Ihrem System bereits ein SQL-Server oder ein anderes Serverprogramm installiert sein, der den Port 1434 benutzt, so muss für den SQL Server von MSDS Praxis u. U. ein anderer Port benutzt werden. Konsultieren Sie in diesem Fall Ihren Administrator. Nachdem Sie den Assistenten mit Weiter fortgesetzt haben, wählen Sie als Aktion Verbindung zulassen : Installationsvorgang 18 Installationsanleitung MSDS Praxis+

21 Wechseln Sie nun mit Weiter in die Sektion Profil und entfernen dort ggf. das Häkchen aus der Option Öffentlich : Nachdem Sie den Assistenten mit Weiter fortgesetzt haben, geben Sie im letzten Schritt schließlich einen Namen und eine Beschreibung für die von Ihnen erstellte neue Regel ein (es wird empfohlen, an dieser Stelle eindeutige Angaben zu verwenden, was die Regel bewirkt und für welches Programm sie erstellt wurde; vgl. Abb.). Klicken Sie dann auf Fertig stellen und schließen Sie alle offenen Fenster. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 19

22 Clientinstallation Die Installation des MSDS Praxis - Clients auf separaten Rechnern entspricht den ersten 6 Punkten (Dialogen) der vollständigen Installation. Im 4. Punkt ("Komponenten auswählen") wird statt "Vollständige Installation" der Menüpunkt "Client-Installation" gewählt. Installationsvorgang 20 Installationsanleitung MSDS Praxis+

23 Erster Aufruf von MSDS Praxis+ Nach dem Aufruf von MSDS Praxis über das auf dem Desktop abgelegte Symbol bzw. über den Eintrag im Startmenü erscheint der Dialog zur Anmeldung an den Datenbankserver. Anmeldedialog MSDS Praxis Bei der ersten Anmeldung ist der Name Datenbank-Servers einzugeben. Unter Windows Vista und Windows 7 ist dies der Name des Rechners, auf dem der Datenbankserver installiert wurde, gefolgt vom Namen der installierten Datenbank-Instanz, MSDSPraxis : <Name des Servers>\MSDSPraxis Unter Windows NT 4.0 / 2000 / XP entfällt die Angabe des Instanznamens: <Name des Servers> Der Name des Rechners ist über die Systemsteuerung desselben in Erfahrung zu bringen (Option System, Eintrag Computername ). Falls diesbezüglich Hilfe erforderlich ist, so kann diese z.b. über die Start-Schaltfläche von Windows (links unten) unter dem Menüeintrag "Hilfe" angefordert werden. Detaillierte Angaben erhält man, wenn man in der Windows-Hilfe unter "Suchen" den Suchtext "Umbenennen eines Computers" eingibt. Initial sind drei Benutzer eingerichtet: Benutzername admin arzt helfer Passwort msdspraxis msdspraxis msdspraxis Bitte ändern Sie umgehend die Passwörter, da sonst auch unberechtigte Personen Zugang zu Ihren Patientendaten erhalten können. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 21

24 Wichtige Informationen zur MSDE (nur Windows NT 4.0 / 2000 / XP) Beachten Sie: Die im folgenden Abschnitt beschriebenen Schritte sind nur notwendig, wenn beim Erstaufruf von MSDS Praxis+ die Konnektierung der Datenbank scheitert. Gelingt der Aufruf von MSDS Praxis+ fehlerfrei, so kann dieser Abschnitt getrost übergangen werden. Die MSDE wird standardmäßig beim Start des Betriebssystems gestartet. Allerdings funktioniert dieses nicht immer automatisch es kann unter Umständen vorkommen, dass die MSDE manuell gestartet werden muss, um mit MSDS Praxis+ arbeiten zu können. Es empfiehlt sich in diesem Falle, die MSDE so einzurichten, dass sie automatisch gestartet wird. Start des MSDE-Dienstes: Über die Schaltflächen Start - Programme - MSDE - Dienstmanager den Dialog zum Start des MSDE - Dienstes aufrufen. Sollten Sie in Ihrem Startmenü keinen Eintrag zur MSDE finden, so können Sie den Dienstmanager im Startmenü über Programme / Autostart / Dienst-Manager starten. Alternativ lässt sich der SQL-Server-Dienst-Manager auch über das Taskleisten-Icon per Doppelklick aufrufen. Installationsvorgang 22 Installationsanleitung MSDS Praxis+

25 Der Dialog ist nachfolgend dargestellt. Durch Klick auf die Schaltfläche Starten/Fortsetzen wird der Dienst gestartet. Achten Sie noch darauf, dass die Option Dienst bei Betriebssystemstart automatisch starten aktiv ist (Häkchen). Schließen Sie den Dialog durch Klick auf die Schließen-Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. In der Statusleiste von Windows erscheint dann rechts unten das Symbol für den gestarteten Dienst. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Installationsvorgang 23

26 Migration einer bestehenden Installation Vorraussetzungen Neuinstallation Server Um eine vorhandene MSDS Praxis+ Datenbank Installation auf einen neuen Server zu migrieren, stellen Sie bitte sicher, das der neue Server die Mindestanforderungen für MSDS Praxis+ erfüllt. Sie benötigen, je nach Betriebssystem, auf dem alten sowie dem neuen Server Administratorrechte. Die Migration gestaltet sich in den folgenden Schritten: - Neuinstallation von MSDS Praxis+ auf einem neuen Server, der den Anforderungen von MSDS Paxis+ entspricht - Erstellen eines Backups der Datenbank des alten MSDS Praxis+ Servers - Wiedereinspielen des Backups der Datenbank von MSDS Praxis+ auf dem neuen Server - Korrekte Neueinrichtung der Clients, um eine Kommunikation mit dem neuen Server sicherzustellen In den folgenden Punkten sind die einzelnen Schritte der Migration nochmals detailiert beschrieben. Wichtig: Stellen Sie vor der Migration sicher, das die neue Installation von MSDS Praxis+ und die alte Installation von MSDS Praxis+ in der gleichen Version vorliegen. Im ersten Schritt müssen Sie eine vollständige Installation von MSDS Praxis+ auf Ihrem neuen Server durchführen. Halten Sie sich dafür an die in dieser Anleitung beschrieben Vorgehensweise zur Installation von MSDS Praxis+. Stellen Sie nach der Installation sicher, das alle Teile des Server korrekt für MSDS Praxis+ konfiguriert sind. Beachten Sie dafür die in dieser Anleitung beschrieben Konfiguration der Firewall sowie die unter Umständen nötige Konfiguration der SQL Server 2005 Instanz von MSDS Praxis+. Nach Abschluss der Neuinstallation von MSDS Praxis+ und nach Abschluss der Konfiguration sollten Sie sich durch starten von MSDS Praxis+ mit der Standard-Datenbank verbinden können. Migration einer bestehenden Installation 24 Installationsanleitung MSDS Praxis+

27 Backup des alten Servers Um Ihre alte Datenbank von MSDS Praxis+ in Ihrer neuen Installation auf Ihrem neuen Server weiterzuverwenden, muss zuerst ein Backup der alten Datenbank angelegt werden. Um ein Backup anzulegen gibt es verschieden Möglichkeiten. Zum einen kann über die Benutzeroberfläche von MSDS Praxis+ ein Datenbankbackup angelegt werden, zum anderen über die DB Verwaltung von MSDS Praxis+. Backup üder die Benutzeroberfläche Starten Sie dafür MSDS Praxis+ auf einem Client-PC und verbinden Sie sich mit Ihrem alten Datenbankserver. Stellen Sie sicher, das keine anderen Benutzer mehr mit MSDS Praxis+ verbunden sind, da Änderungen, die nach der Sicherung der Datenbank erfolgen, nicht in die neue Datenbank übertragen werden. Im Menüpunkt Verwaltung findet sich die Schaltfläche Datenbank-Backup. Über dieses können auf dem MSDS Praxis+ Servera Backups der Datenbank angelegt werden. Die Sicherung wird automatisch auf dem Datenbankserve im Unterverzeichnis Backup angelegt. Beachten Sie auch die Angaben zum Backup im Benutzerhandbuch von MSDS Praxis+ Backup über DB Verwaltung Alternativ kann ein Backup direkt auf dem alten Server mittels dem Programm DB Verwaltung von MSDS Praxis+ erfolgen. Um das Backup mit diesem Tool durchzuführen, muss es direkt auf dem alten Server gestartet werden. Es findet sich im Programmverzeichnis der Installation von MSDS Praxis+. Starten Sie im Programmverzeichnis das Programm DB_Verwaltung.exe. Im nun folgenden Fenster müssen Sie sich als Admin auf der alten Datenbank einloggen. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Migration einer bestehenden Installation 25

28 Nach Anmeldung kann zwischen der Benutzerverwaltung und der Datenbankverwaltung gewählt werden. Um ein Datenbankbackup zu erstellen, muss die Schaltfläche Backup/Restore angeklickt werden. Im nun folgenden Dialog besteht die Möglichkeit, die Datenbank zu sichern. Hier ist auch der Pfad angegeben, in welchem das Datenbank-Backup erstellt wird. Mit der Schaltfläche Datenbank-Backup durchführen wird ein Backup der Datenbank in der angegebenen Datei erstellt. Auffinden der Backup-Datei Die Backup-Datei wird immer auf dem Server von MSDS Praxis+ angelegt. Die Backup-Datei wird sich nicht auf dem Client finden lassen. Migration einer bestehenden Installation 26 Installationsanleitung MSDS Praxis+

29 Wiedereinspielen des Backups Der Pfad zur Backup-Datei auf dem Server wurde jeweils im Formular Datenbanksicherung beim Erstellen einer Sicherung dargestellt. Öffnen Sie den Pfad und kopieren Sie die Backup-Datei auf den neuen Server. Um das BAckup auf dem neuen Server wiedereinzuspielen, muss erneut das Programm DB-Verwaltung genutzt werden. Es findet sich auf dem neuen Server im Pfad der Programminstallation von MSDS Praxis+. Starten Sie dort das Tool DB_Verwaltung.exe. Im sich öffnenden Dialog müssen Sie sich als Admin auf der Datenbank der neuen Server einloggen. Bei einer Standard-Installation von MSDS Praxis+ lautet das Passwort für den Nutzer Admin msdspraxis Nach Anmeldung auf der Datenbank muss erneut die Schaltfläche Backup/Restore auf dem neuen Server gewählt werden. Im folgenden Dialog können Sie das eben auf dem alten Server erstellte Backup auf dem neuen Server wiederherstellen. Dazu muss der Pfad zur Backup-Datei gewählt werden. Es muss sichergestellt sein, das der Haken bei vorhandene Datenbank überschreiben gesetzt ist. Daraufhin erfolgt das Wiederherstellen der Datenbank mit der Schaltfläche Datenbank wiederherstellen.!! Wichtig: Stellen Sie unbedingt sicher, das Sie nicht Ihre alte Datenbank überschreiben, sondern sich tatsächlich auf dem neuen Server mit der neuen Installtion von MSDS Praxis+ befinden. Legen Sie unter Umständen sicherheitshalber auch auf dem neuen Server nochmals ein Backup an, bevor Sie die Datenbank wiederherstellen. Nach dem Wiederherstellen der Datenbank können Sie sich nun bereits auf dem Server mit starten der Anwendung MSDS Praxis+ mit dieser verbinden. Installationsanleitung MSDS Praxis+ Migration einer bestehenden Installation 27

30 Neueinrichtung der Clients Alle verwendeten Client-PCs müssen nun noch so konfiguriert werden, das Sie den neuen Server von MSDS Praxis+ nutzen. Starten Sie dafür den Client von MSDS Praxis+ auf den Client-PCs und geben Sie den Namen des neuen Servers an. Hinweis für Administratoren Alternativ kann der Pfad auch in einer Konfigurationsdatei von MSDS Praxis+ korrigiert werden. Dieser findet sich in der Datei msdspraxis.ini. Die Datei msdspraxis.ini findet sich unter Windows NT, 2000 und XP im Pfad der MSDS Praxis+ Installation. Unter neueren Windows-Versionen wie Windows Vista, 7, 2008 und 2011 SBS findet sich die Datei im MSDSPraxis- Ordener des ProgramData-Verzeichnisses von Windows. Dieses findet man in der Regel direkt im Laufwerk C:\ProgramData\. In der Datei msdspraxis.ini muss zur Korrektur des Serverpfades die Zeile mit dem folgenden Begin auf den neuen Serverpfad korrigiert werden: ServerName=[GEBEN SIE HIER DEN SERVERPFAD AN] Migration einer bestehenden Installation 28 Installationsanleitung MSDS Praxis+

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Benutzerhandbuch Installation

Benutzerhandbuch Installation euro-c@t Benutzerhandbuch Die Informationen, die in diesem Dokument enthalten sind, können ohne vorherige Mitteilung geändert werden. GMC trägt keine Verpflichtungen oder Verantwortlichkeiten mit dem Inhalt

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / Relationship Manager Client-Verbindungsprobleme beheben Client-Verbindungsprobleme beheben - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ab V6.0.0 (07.04.2008) 1. CD-Inhaltsverzeichnis... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Hinweise... 2 4. Installation - allgemein... 2 5. Hinweis für die Installation unter Windows

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben

KLR. Handbuch. Administrator-Handbuch. Version 1.10 01/00. tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Handbuch KLR Administrator-Handbuch Version 1.10 01/00 tps techno-partner Sachse GmbH Sangerhäuser Straße 1-4 06295 Lutherstadt Eisleben Version: 1.10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

08.06 Inhalt. 1 Info... 1

08.06 Inhalt. 1 Info... 1 08.06 Inhalt Inhalt 1 Info... 1 2 Systemvoraussetzungen... 3 2.1 Voraussetzungen für den StoragePlus Server... 3 2.2 Voraussetzungen für den StoragePlus Web Client... 5 3 Installation... 7 3.1 Installation

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr