Ausgabe 67/WiSe2014. Foto: Herbert Walter Krick / pixelio. Deutschland, das Land der (Spar )Anleger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 67/WiSe2014. Foto: Herbert Walter Krick / pixelio. Deutschland, das Land der (Spar )Anleger"

Transkript

1 Ausgabe 67/WiSe2014 Börsen Ticker Foto: Herbert Walter Krick / pixelio Deutschland, das Land der (Spar )Anleger

2 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorstandsbrief Seite 3 Vorstand und Team Seite 4 Der Verein Seite 5 Verträge mit Finanzdienstleister Seite 7 IPOs 2014 Seite 10 Ausgewählte Börsenkurse Seite 12 Börsenführerschein Seite 14 Vortragsprogramm Seite 15 Veranstaltungen & Angebote Seite 18 Rückblick 2014 Seite 19 Unsere Sponsoren Seite 20 Impressum Seite 23 Foto: Lupo / pixelio

3 Vorstandsbrief 3 Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich Ihnen die 67. Auflage des Börsen Ticker präsentieren zu dürfen. Zur zweiten Hälfte unseres Jubiläumsjahres bekommen Sie wie immer unsere Vereinszeitschrift, mit Interessanten Artikeln, Werten und Informationen über unser Programm im Wintersemester 14/15. Natürlich gibt es dieses Semester wieder ausgewählte Artikel und darüber hinaus ein interessantes Programm, im dem Sie viele Highlights rund um das Thema Börse finden werden. Wie immer werfen wir auch einen Blick in die Vergangenheit und lassen vergangene Veranstaltungen für Sie Revue passieren. Aufgrund der Vereinbarungen die wir in der Außerordentlichen Mitgliederversammlung verabredet haben, konnte sich der Verein mit neuer Hardware für die erfolgreiche Vereinsarbeit ausrüsten. Den für Sie eingerichteten neuen Kommunikationsweg dürfen Sie gerne für jegliche Anregungen und Feedback, zu jeder Veranstaltung des Börsen Team nutzen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf Seite 6. Besonders hervorzuheben ist die Eingliederung von zwei neuen Sponsoren auf unserer Liste. Zum einen die Ariva, ein Informationsportal für Nachrichten und Forum über Börse und Kapitalmärkte und die GKFX, ein Onlinebroker mit dem Fokus auf Trading. Ich wünsche ihnen nun viel Spaß mit der 67. Börsen Ticker Jubiläumsausgabe und freue mich darauf, Sie in diesem Semester wieder unsere Gäste nennen zu dürfen. Simon Mangel, Vorstandsvorsitzender

4 Vorstand und Team 4 Der Vorstand des Börsen Teams freut sich auf das neue Semester mit Dir. Simon Mangel Vorstandsvorsitzender Simon studiert Wirtschaftswissen schaften und Philosophie im 8. Semester an der TU Darmstadt. Er ist seit 2011 Mitglied beim Börsen Team und in seinem zweiten Jahr im Vorstand bekleidet er das Amt des Vorsitzenden. Sein Hauptmerkmal liegt auf die Organisation und Koordination aller Bereiche des Vereins. Sven Rosche Stellv. Vorstandsvorsitzender v. links: Sven Rosche, Christian Püschel, Simon Mangel, Denis Ellenrieder Sven ist seit 2012 ein aktives Mitglied beim Börsen Team und unterstützt jetzt als stellvertretender Vorstitzender die Organisation und die Veranstaltungen des Vereins. Denis Ellenrieder Christian Püschel Denis studiert Wirtschaftsingenieur wesen mit Fachrichtung Maschinenbau und hat sich seit Oktober 2012 als aktives Mitglied beim Börsen Team engagiert. Er ist für die Finanzen und die Mitgliederverwaltung des Vereins zuständig. Christian studiert Wirtschaftsinformatik, ist seit 2010 im Verein und aktiv tätig seit Anfang Er übernahm die Tätigkeit als Webmaster, die er als Kommunikationsvorstand künftig fortführt. Finanzvorstand Vorstand für Kommunikation Unser Orga Team: Andreas Wieltsch Daniel Sauer Michael Ogorek Philipp Hofmann

5 Der Verein 5 Unsere Webseite Aktuelle und vergangene Vortragsprogramme, Events und Angebote sowie Änderungen findet Ihr auf unserer Homepage unter team.de Team-Treffen Wir freuen uns auf jede/n, die/der uns in unserer Vereinsarbeit unterstützt und am Kapitalmarkt interessiert ist. Vorwissen ist keine Voraussetzung! Bei uns ist auch jede/jeder willkommen, die/der sich noch nie mit dem Thema Börse befasst hat. Wir treffen uns mittwochs um 18:00 Uhr im Büro des Börsen Teams um uns über den Kapitalmarkt auszutauschen und Aufgaben im Rahmen unseres Vereins zu besprechen. Hier finden alle Ideen und Anregungen ihren Platz. Mitgliedsbeiträge, Beitragsturnus und Einzugsmethode Unser regulärer Mitgliedsbeitrag beträgt 20 im Jahr. Schüler und Studenten zahlen den ermäßigten Mitgliedsbeitrag von 10 im Jahr. In der Mitgliederversammlung vom 11. Juni 2014 wurde eine Beitragserhöhung bestimmt, die ab 2015 in Kraft tritt. Ab 2015 beträgt der reguläre Mitgliedsbeitrag 30 und der ermäßigte Beitrag 15 im Jahr. Die Mitgliedsbeiträge werden halbjährlich eingezogen. Wir haben die Zahlungsmethode seit dem zur SEPA Lastschrift umgestellt. Für unsere Mitglieder entsteht hierdurch kein Handlungsbedarf. Kündigung Eine Kündigung der Mitgliedschaft ist nur zum Jahresende möglich. Jüngere Mitglieder (Mitgliedschaft unter einem Jahr) können ihre Mitgliedschaft frühestens zum Jahresende nach einjähriger Mitgliedschaft kündigen. Eine Kündigung muss in Schriftform bis spätestens sechs Wochen vor Jahresende bei uns eingegangen sein.

6 6 Der Verein Fragen Habt Ihr Fragen zum Verein? Schreibt uns eine E Mail an: team.de Newsletter Über unseren Newsletter bekommt Ihr wichtige Informationen über unsere Veranstaltungen bequem per Mail zugeschickt. Um sich für den Newsletter zu registrieren, schickt uns eine E Mail an: team.de Anregungen und Feedback Wir sind Euch für jede Art von Anregungen dankbar und freuen uns auf Eure Meinungen und Vorschläge. Diese könnt Ihr uns über die folgende E Mailadresse mitteilen: team.de Briefverkehr Post könnt Ihr uns an die folgende Adresse schicken: Börsen Team TU Darmstadt e.v. Hochschulstr Darmstadt Börsen-Team Büro: S2/03-01 (Stecknadel) Vom Audimax geradeaus, am Piloty Gebäude (Informatik) vorbei auf der linken Seite.

7 Verträge mit Finanzdienstleister 7 Rechtliche Anforderungen an den Vertragsschluss mit Verbrauchern bei Finanzdienstleistungen Wenn es um Verträge mit Privatpersonen (Verbrauchern) geht ist es für den Unternehmer immer ratsam, ein besonderes Augenmerk auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das jeweilige Geschäft zu richten. Je nach Situation bei Vertragsschluss und nach der Tragweite für den Kunden hat der Gesetzgeber häufig besondere Schutzmechanismen für den Kunden vorgesehen. Ein häufig anzutreffender Schutzmechanismus ist das der Unternehmer bestimmte Informationspflichten einhalten muss. Jeder der schon einmal eine Online Bestellung getätigt hat, kennt einen weiteren Schutzmechanismus, nämlich das sogenannte Widerrufsrecht. Solche Pflichten und Rechte sieht der Gesetzgeber nicht nur für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen über das Internet vor, sondern auch für Finanzdienstleistungen, wenn das Geschäft mit einem Verbraucher abgeschlossen werden soll. Verbraucherbegriff Als Verbraucher gilt, jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können, 13 BGB. Auch die Verwaltung und Anlage von Vermögen gehören zur privaten und nicht zur beruflichen Sphäre. Solange eine natürliche Person eigenes Geld zum Vermögensaufbau anlegt, handelt der Betreffende als Verbraucher. Fernabsatz Wichtig zu wissen ist, dass Verträge, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden mit Fernabsatzverträgen (Vertragsschluss ausschließlich über Telefon, Fax oder Internet) gleichgestellt sind. In beiden Konstellationen müssen Informationspflichten beachtet werden und gegebenenfalls ein Widerrufsrecht gewährt werden. Finanzdienstleistungen Als Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes gelten Verträge über Bankdienstleistungen und

8 8 Verträge mit Finanzdienstleister Dienstleistungen im Zusammenhang mit einer Kreditgewährung, Versicherung, Altersversorgung von Einzelpersonen, Geldanlage oder Zahlungen, 312 Abs. 5 BGB. Wichtige Ausnahme Bei Verträgen über Finanzdienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, insbesondere Dienstleistungen im Zusammenhang mit Aktien, mit Anteilen an offenen Investmentvermögen im Sinne von 1 Absatz 4 des Kapitalanlagegesetzbuchs und mit anderen handelbaren Wertpapieren, Devisen, Derivaten oder Geldmarktinstrumenten, muss kein Widerrufsrecht gewährt werden, 312g Abs. 2 Nr. 8 BGB. Informationspflichten Die Punkte über die der Kunde bei Finanzprodukten informiert werden muss, sind in 246b 1 EGBGB aufgezählt. Wenn die Kontaktaufnahme mit dem Kunden telefonisch stattfindet sind auf jeden Fall die Informationen mitzuteilen, die in Art. 246b 1 Abs. 2 EGBGB aufgelistet sind. Bei telefonischen Kontaktaufnahmen gilt aber ganz generell: Vor dem Anruf muss eine Einwilligung des Angerufenen zur Kontaktaufnahme zu dem spezifischen Zweck vorliegen, sonst ist der Anruf rechtswidrig. Die Pflichten zur Information treffen nicht nur Unternehmen, die ein konkretes Finanzprodukt anbieten, sondern auch den Makler, also den Vermittler dieses Produkts. Widerrufsrecht Für Verträge über Finanzdienstleistungen sieht der Gesetzgeber vor, dass dem Verbraucher ein Widerrufsrecht zu gewähren ist. Ist der betreffende Vertrag von einem Notar beurkundet worden, entfällt das Widerrufsrecht, wenn der Notar in dem Vertrag bestätigt, dass die Informationspflichten eingehalten worden sind. Wenn ein Widerrufsrecht zu gewähren ist, muss der Verbraucher darüber informiert werden, dass ihm ein Widerrufsrecht zusteht und welchen Inhalt dieses hat. Dafür bietet der Gesetzgeber ein Muster an (Anlage 3 zu Artikel 246b 2 Absatz3). Dieses Muster muss zutreffend ausgefüllt werden und dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden.

9 Verträge mit Finanzdienstleister Keine oder falsche Widerrufsbelehrung? Im Jahr 2012 hatte der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom , Az. III ZR 83/11) über einen Fall zu entscheiden, der die Vermittlung einer fondsgebundenen Lebens und Rentenversicherung im Jahr 2006 zum Gegenstand hatte. Ab Ende 2006 zahlte der Kunde nicht mehr ein wurde der Vertrag gekündigt, die Versicherung verlangte jedoch weitere Zahlungen aus der parallel abgeschlossenen Vermittlungsgebührenvereinbarung. Im Jahr 2010 erklärte der Kunden den Widerruf des Vertrages. Der Kunde war der Meinung, er sei nicht richtig über sein Widerrufsrecht informiert worden. Im Ergebnis erhielt der Kunde Recht. Die Widerrufsbelehrung war nach Auffassung des BGH falsch und damit nicht erteilt worden. Die Folge war das das Widerrufsrecht endlos lief und der Vertrag daher auch im Jahr 2010 widerrufen werden konnte. Nach neuem Recht endet das Widerrufsrecht bei Verträgen über Waren oder Dienstleistungen spätestens nach 12 Monaten und 14 Tagen. Diese Ausnahme gilt aber nicht für Verträge über Finanzdienstleistungen. 9 Diese Verträge können daher auch nach neuem Recht unbegrenzt widerrufen werden, wenn die Widerrufsbelehrung gar nicht oder falsch erteilt worden ist. Fazit Wer Finanzprodukte an Verbraucher verkaufen will, sollte sich unbedingt über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Den Unternehmer treffen vor und bei Vertragsschluss eine Reihe von Informationspflichten die einzuhalten sind. Kommt der Unternehmer seinen Pflichten nicht nach kann dies dazu führen, dass der Vertrag auch noch nach langer Zeit widerrufen werden kann Der Autor Rechtsanwalt Christian Kramarz, LL.M. ist Rechtsanwalt mit Schwerpunkt im Medien und Urheberrecht. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Rechtsfragen des ecommerce und mcommerce und berät Firmen zur rechtskonformen Gestaltung von Internetseiten und Internetshops. kramarz.de kramarz.de https://www.xing.com/profile/christian _Kramarz

10 10 IPOs 2014 Initial Public Offering (IPO) WIRTSCHAFT Initial Public Offering ist die englische Bezeichnung für den Börsengang eines Unternehmens. Hierbei kann es sich um die erste Ausschüttung von Firmenanteilen am Kapitalmarkt handeln oder um die Übergabe der Anteile von wenigen Großaktionären zu vielen Kleinaktionären. Alibaba Mit dem Börsengang an der NYSE hat der chinesischer ECommerce-Gigant zum Ausgabepreis von 68$ je Aktie ca. 25 Mrd. Dollar eingenommen. Es war der größte Börsengang der Geschichte. Mit einem Marktanteil von 80% am chinesischen Onlinehandel und riesigen Barreserven schaut die Welt darauf, wie Alibaba expandieren und wachsen will. Doch Vorsicht: Die Aktie ist nur ein Anteilsschein an Alibaba Holding auf den Caiman Islands, dem Gewinn vom Hauptkonzern abgeführt wird. Risikoreich. WKN: A11 7ME Erstnotiz: Erster Kurs: $ 92,70 Kurs am : $ 88,85 Performance: -4,1 5% TLG Immobilien TLG Immobilien konzentriert sich um Gewerbeimmobilien in Ostdeutschland und plant den Gang auf das Parkett zum 24. Oktober Das Unternehmen gehört der US-amerikanischen Investmentgesellschaft Lone Star, dem unter anderem auch die IKB Deutsche Industriebank gehört. Einst erwarb Lone Star die der TLG Immobilien zugeschriebenen Immobilien von der Bundesregierung für 1,1 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Die Deutsche Annington, die Juli an die Börse ging, hat seitdem 31 % zugelegt. WKN: A1 2B8Z Zeichnungsfrist:

11 11

12 12 Ausgewählte Börsenkurse DAX Der DAX erreichte am 20.Juni 2014 im Handelsverlauf den historischen Höchststand von ,98 Punkten. Daraufhin ist der DAX stark gefallen, vor allem wegen den Unsicherheiten durch den Ukraine Konflikt. Die zunehmende Wachstumsschwäche im Euroraum machen es zudem schwierig, bis zum Jahresende weitere Kurssteigerungen zu realisieren. 52-Wochen 8.689,14 Kurs am ,30 Performance 9,04% Dow Jones Industrial Average Der Dow Jones ist als der bekannteste amerikanische Börsenindex das wichtigste Aktienbarometer der Welt. Der DJIA besteht aus 30 an der New York Stock Exchange (NYSE) gelisteten Unternehmen und wird als Kursindex berechnet, also die reine Kursentwicklung ohne Dividenden. Die Zusammensetzung des Index hat keine festen Regeln und wird von dem Wall Street Journal bestimmt. Wegen Unsicherheiten über Handlungen der Fed ist die Volatilität dieses Jahr gestiegen. 52-Wochen ,70 Kurs am ,90 Performance 12,19% TecDAX Der TecDAX umfasst 30 der 35 größten Technologiewerte nach Marktkapitalisierung und Umsatz, die an der Frankfurter Wertpapierbörse erreicht werden. Der TecDAX wurde 2003 als Nachfolger vom Neuer Markt Index Nemax eingeführt. Seit seiner Einführung zu 337,78 Punkten (1998 zu 1000 Punkten indexiert) hat sich der Kurs bis zu seinem Höchststand bei 1332,30 Punkten in Juni 2014 fast vervierfacht. Der stark von der Konjunktur abhängiger Sektor ist dafür sehr volatil und kann in Aufschwungphasen Kursgewinne realisieren, von denen Large Caps nur träumen können, aber bei Krisen auch überdurchschnittliche Verluste erzeugen. So verlor TecDAX in 2008 fast 50%. 52-Wochen 1.090,73 Kurs am ,36 Performance 14,54%

13 Ausgewählte Börsenkurse 13 EUR/USD Seit einem halben Jahr befindet sich der Euro Dollar Wechselkurs im freien Fall. Während die USA wieder Konjunkturschub erleben, kämpft der Euroraum weiterhin mit Problemen innerhalb ihrer Grenzen. Neben den verbleibenden Reformmangel der Südländer stagnieren nun auch Frankreichs und Italiens Wirtschaft. Auch Deutschland leidet unter anderem durch die Sanktionen gegen Russland. Daher ist es geradezu selbstverständlich, dass der Euro schwächelt und der Dollar stärkt. Für exportorientierte Unternehmen bedeutet dies zusätzliche Währungsgewinne, für importierende Unternehmen hingegen steigende Kosten. 52-Wochen 1,3524 Kurs am ,2688 Performance -6,18% Gold Gold gilt in Krisenzeiten als stabile Wertanlage, da es u.a. durch seine beschränkte Menge nicht von Inflation betroffen ist und in Krisenzeiten gerne gekauft wird um Währungsverluste zu vermeiden. Jedoch wurde Gold dieses Jahr diesem Gedanken nicht gerecht. Trotz Ukraine Konflikt, Krieg im Nahost und stagnierende Konjunktur in den westlichen Ländern fiel der Goldpreis. Für mittel bis langfristige Beimischung zum Portfolio bleibt Gold empfehlenswert. 52-Wochen 1.327,55 Kurs am ,25 Performance -8,46% Merck KGaA Die Merck KGaA ist ein im DAX gelisteter darmstädter Chemie und Pharmakonzern. Erst kürzlich hat Merck für 13 Milliarden Euro Sigma Aldrich, ein Hersteller von Spezialchemikalien für Labore, übernommen. Merck stützt sich auf drei Standbeine: die Pharmasparte Merck Serono, die Laborausrüstersparte Merck Millipore und Spezialchemie. Durch Ihre Stärkung im Bereick Life Science und die Übernahme von Sigma Aldirch für die Laborchemiesparte ist zu erwarten, dass das Unternehmen mittelfristig Ihre Position weiter ausbaut. 52-Wochen 58,98 Kurs am ,20 Performance 24,11%

14 Börsenführerschein 14 im ec Sp Auch dieses Semester bieten wir in Kooperation mit dem Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) e.v. den beliebten Börsenführerschein an. Der Börsenführerschein richtet sich an jede Person, die die Grundzüge des Kapitalmarktes verstehen möchte. In vier Vorträgen werden die Funktionsweise der Börse, klassische Anlageprodukte wie Aktien, Anleihen und Fonds, alternative Finanzprodukte wie Optionsscheine und Futures und die grundlegende Börsenpsychologie erläutert. Anschließend wird das erlangte Wissen in einem Test abgefragt. en Börsenführerschein (Di) Börsenführerschein Teil I 19:00 Uhr "Börse, Kapitalmarkt und Handel" (Do) Börsenführerschein Teil II 19:00 Uhr "Aktien, Renten und Fonds" (Di) Börsenführerschein Teil III 19:00 Uhr "Optionen und Zertifikate" (Do) Börsenführerschein Teil IV 19:00 Uhr "Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie" (Di) Börsenführerschein Prüfung 19:00 Uhr In 60 min. wird eurer Wissen abgefragt. Besteht ihr die Prüfung, erhaltet Ihr das deutschlandweit anerkannte Börsenführerschein Zertifikat.

15 15 Semesterprogramm Mittwoch 19:00 Uhr Kickoffveranstaltung Wintersemester Alle Mitglieder und Freunde des Börsen Teams und insbesondere auch Kapitalmarktinteressierte sind herzlich zur Kickoffveranstaltung eingeladen. Hier werden wir Euch unser Verein vorstellen und erklären, wie man sich bei uns engagieren kann, welche Vorträge und Exkursionen wir anbieten und wie man sich Wissen für den Kapitalmarkt aneignen kann Mittwoch 19:00 Uhr Robert Rethfeld Wellenreiter Invest "Kapitalmarktüberblick" Herr Rethfeld präsentiert interessante Charts, zu unterschidlichen Kursverlauf und spricht über seinen Eindruck über den Kapitalmarkt Mittwoch 19:00 Uhr BVH Allstars BVH e.v. "Vertiefungseinheit Portfoliotheorie" Wir freuen uns besonders zum ersten mal das BVH Allstars Team bei uns als Referenten begrüßen zu dürfen. In einem Vortrag, der Vertiefungseinheit Portfoliotheorie, wird das BVH Allstars Team auf theoretischer Basis uns die Allokation eines Portfolios skizzieren.

16 Semesterprogramm Mittwoch 19:00 Uhr Prof. Dr. Ingo Barens TU Darmstadt "Animal Spirit" Prof. Dr. Ingo Barens Forschungsgebiet liegt in der Wirtschaftstheorie, insbesondere auf John Maynard Keynes. Ein Begriff, der von Keynes geprägt wurde und seit kurzem wieder viel Aufmerksamkeit in der Fachliteratur erhält, ist der "Animal Spirit". In dem Vortrag werden wir über dem "Animal Spirit" einen Einblick bekommen und uns mit verschiedenen Standpunkten auseinandersetzen Foto: Joujou / pixelio Mittwoch 19:00 Uhr Weihnachtsfeier Auch dieses Jahr möchten wir unsere Mitglieder zur unserer traditionellen Weihnachtsfeier herzlich einladen. Es ist eine schöne Gelegenheit, in gemütliche Runde neue Leute kennenzulernen und sich auszutauschen. Mittwoch 19:00 Uhr Viktor Burwitz "Entwicklung von Traidingstrategien" Wir freuen uns besonders Victor Burwitz dieses Semester bei uns als Referent begrüßen zu dürfen. In seinem Vortrag geht er auf die Entwicklung von Traidingstrategien ein. Dafür kann er aus seiner langjährigen Erfahrung schöpfen und wird uns hier einen exklusiven Einblick geben.

17 17 Semesterprogramm Mittwoch 19:00 Uhr Mitgliederversammlung Neben einen Rückblick auf das vergangene Jahr wird die Mitgliederversammlung den neuen Vorstand wählen. Weitere Anträge können Mitglieder uns bis zum einbringen Mittwoch 19:00 Uhr Denis Ellenrieder Börsen Team TU Darmstadt e.v. "Kapitalgesellschaften im europäischen Profifußball" In welchen Gesellschaftsformen organisieren sich neue Top Klubs wie Paris St. Germain oder Manchester city, aber auch traditionsreiche Fußballvereine aus der Bundesliga und welchen Einfluss haben diese auf deren Erfolgsmöglichkeiten? Mittwoch 19:00 Uhr Manfred Hübner Sentix "Analyse" Herr Hübner wird uns einen Einblick in seine Arbeit geben und uns Teile aus seinen Analysen vorstellen. Der Überblick wird begleitet mit verschiedenen Einschätzung zu unserer momentanen Situation.

18 18 Veranstaltungen & Angebote Frankfurter Anlegerforum 18:30 Uhr 21:00 Uhr Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v. (DSW) veranstaltet in der Deutschen Börse in Frankfurt ihren nächsten Aktienforum. Die Unternehmen SAP und Aixtron stellen sich vor. Die Teilnahme ist kostenfrei, lediglich eine Anmeldung an info.de ist erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter info.de Börsentag Frankfurt 9:30 Uhr 17:00 Uhr Dieses Jahr findet wieder der Börsentag Frankfurt statt. In den Räumlichkeiten der Alten Börse in Frankfurt werden viele Aussteller und Referenten Informationen rund um den Kapitalmarkt geben. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie unter frankfurt.de Zeitschriftenabonnements Für unsere studentischen Mitglieder bieten wir in Kooperation mit dem BVH e.v. exklusive Angebote von renommierten Wirtschaftsmagazine und zeitschriften an. Auf den uro, den uro am Sonntag, die Capital und den Focus bieten wir Sonderkonditionen, weitere Zeitschriften wie die Wirtschaftswoche oder Traders' gibt es bis zu 50% Rabatt. Anträge und weitere Infos auf unserer Homepage team.de oder auf Anfrage an team.de

19 Rückblick SoSe Highlight - Sommerfest Börsen-Team am 16. Juli 2014 Am ließen wir eine alte Tradition aufleben das gemeinsame Sommerfest. Bei schönem Wetter und leckeren Fleisch und Würstchen nahmen viele Mitglieder das Angebot zum Grillen wahr. In familiärer Atmosphäre wurde gemeinsam gegessen und getrunken und über verschiedenste Themen diskutiert. Nachdem das Sommerfest dieses Jahr so gut angenommen wurde, ist auch im nächsten Sommersemester ein Fest geplant. Highlight - Summer Event von BVH am 26. Juli 2014 Dieses Jahr waren wir vom unserem Dachverband BVH e.v. zum Summer Event in Dortmund eingeladen.bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde ein Wechsel im Vorstand der BVH vollzogen. Anschließend folgten Vorträge von wikifolio und zeb. Durch diesen Event konnten wir unsere Beziehung zu den anderen deutschen Börsenvereinen verbessern und Informationen austauschen. Foto: BVH e.v.

20 20 Unsere Sponsoren Interview: Der Bullenmarkt ist nicht am Ende Die Weltwirtschaft befindet sich im Aufschwung, doch der Ukraine-Konflikt könnte die Erholung vor allem in Europa gefährden. Was bedeutet das für private Anleger? Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, setzt weiterhin auf Aktien. Herr Dr. Stephan, der Ukraine-Konflikt hat zu politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen geführt. Ist jetzt die Konjunkturerholung in Gefahr? Stephan: Zumindest im Euroraum sind die Auswirkungen des Konflikts bereits zu spüren. So sind die deutschen Ausfuhren nach Russland von Januar bis Mai gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1 5 Prozent gesunken. Europaweit erscheinen die direkten Auswirkungen der verhängten Sanktionen zwar noch vergleichsweise gering, schwerer wiegen aber die psychologischen Folgen: Unsichere Unternehmen investieren weniger und das ist problematisch für die Konjunktur im ganzen Euroraum. Müssen die Wachstumsprognosen jetzt revidiert werden? Stephan: Ja, wir dürften in Europa etwas weniger Wachstum sehen als bisher erwartet nicht nur wegen des Ukraine-Konflikts, sondern auch, weil notwendige Reformen, zum Beispiel in Italien, ausbleiben. Ich erwarte für ein Plus von 0,8 Prozent im Euroraum und 1,5 Prozent in Deutschland, mit einer leichten Beschleunigung im kommenden Jahr. Gefährdet die Ukraine-Krise auch die Weltwirtschaft? Stephan: Danach sieht es zurzeit nicht aus. Für den Welthandel spielt Russland nur eine untergeordnete Rolle und Länder wie die USA und China sind von den Sanktionen ohnehin kaum betroffen. Die US-Industrie befindet sich auf einem soliden Wachstumspfad, der Arbeitsmarkt setzt seinen Aufwärtstrend fort und die Inflation bleibt moderat: Das alles spricht für ein robustes Wachstum von 2,2 Prozent in diesem und 3,3 Prozent im nächsten Jahr. Davon profitieren wiederum die asiatischen Volkswirtschaften und Deutschland, das als exportorientiertes Land stark von der globalen Konjunktur abhängt. An den globalen Aktienmärkten geht es seit fünf Jahren meistens bergauf. Ist der Bullenmarkt allmählich am Ende? Stephan: Nein, ich sehe am Aktienmarkt durchaus noch Potenzial. Die geopolitischen Risiken sorgen zwar für Verunsicherung, andererseits entwickelt sich die Konjunktur vielerorts sehr positiv. Die Bilanzen der Unternehmen sind gesund, in den wichtigsten Industriestaaten haben sie ihre Finanzierungskosten gesenkt. Die Liquiditätsbestände bewegen sich in Europa, den USA und Japan auf einem Allzeithoch. Das heißt, die Unternehmen haben auch in einem schwierigen Umfeld Spielräume für

21 Unsere Sponsoren 21 Investitionen. Außerdem können sie durch Aktienrückkäufe die Kurse treiben oder Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. Welche Rolle spielt die Geldpolitik der Notenbanken? Stephan: Die Europäische Zentralbank hat ihren Leitzins auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt und angekündigt, dass das Zinsniveau auf absehbare Zeit sehr niedrig bleiben soll. Die US-Notenbank wird bis Oktober ihr Ankaufprogramm für Anleihen auslaufen lassen, eine Zinserhöhung erwarte ich aber erst für das nächste Jahr. Das niedrige Zinsniveau sollte die Aktienkurse weiter stabilisieren. In welchen Regionen sehen Sie aktuell Chancen für Aktien? Stephan: Ich empfehle vor allem die USA wegen ihrer soliden Konjunkturentwicklung, Deutschland, das vom Aufschwung der Weltwirtschaft profitieren kann, und Schwellenländer, die für Wirtschaftsreformen aufgeschlossen sind wie Mexiko, Indien, China und Indonesien. Russische Aktien werden zurzeit mit kräftigen Kursabschlägen gehandelt. Bieten sich hier sogar Chancen für risikobereite Anleger? Stephan: Der russische Aktienmarkt hat seit Jahresbeginn deutlich verloren, ganz im Gegensatz zum positiven Trend der anderen Schwellenländer. Auf dem Papier führt das zu günstigen Bewertungen. Anleger müssen sich aber darüber im Klaren sein, dass der Markt derzeit vor allem von der Ukraine-Krise getrieben wird, deren weiterer Verlauf unsicher ist. Anleger, die jetzt in Russland investieren, gehen damit unberechenbare Risiken ein. WICHTIGE HINWEISE Diese Presse Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC Bericht nach Form20 F vom 15. April 2013 unter der Überschrift Risk Factors im Detail dargestellt.

22 22 Unsere Sponsoren

23 Impressum Der Börsen Ticker ist die Vereinszeitschrift des Börsen Team TU Darmstadt e.v. Redaktion: Sven Rosche Simon Mangel Herausgeber: Börsen Team TU Darmstadt e.v. Hochschulstraße Darmstadt Telefon: E Mail: team.de Quellen: finanzen.net tu darmstadt.de Redaktionsanschrift: Börsen Team TU Darmstadt e.v. Hochschulstraße Darmstadt Telefon: E Mail: team.de Erscheinungszyklus: Halbjährlich Beiträge Christian Kramarz, Rechtsanwalt Press and Media Relations, Deutsche Bank Druck: flyeralarm GmbH Alfred Nobel Str Würzburg Auflage: Risikohinweis Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir für glaubwürdig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir für die Richtigkeit der Angaben kein Gewähr übernehmen. Wertpapiergeschäfte beinhalten ein hohes Risiko. Die Inhalte dieser Publikation stellen keine Anlageberatung dar. Nachdruck (auch Auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

24 Was wir Dir bieten: Mit freundlicher Unterstützung von: Teilnahme an exklusiven Workshops, Events und überregionalen Veranstaltungen kostenlose Finanz und Wirtschaftszeitschriften Praktikumsangebote bei namenhaften Banken und Finanzdienstleistern Vermittlung von Soft Skills und finanzwirtschaftlichem Know How Einblicke in die faszinierende Welt der Kapitalmärkte, Hedgefonds und Investmentbanken Kontakt Newsletter

Deutsche Aktien, Börsen Boom?

Deutsche Aktien, Börsen Boom? Ausgabe 68/SoSe2015 Börsen Ticker Deutsche Aktien, Börsen Boom? 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorstandsbrief Seite 3 Vorstand und Team Seite 4 Der Verein Seite 5 IPOs 2015 Seite 7 Indizes Seite

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Ausgabe 66/SoSe2014. 25 Jahre Börsen Team

Ausgabe 66/SoSe2014. 25 Jahre Börsen Team Ausgabe 66/SoSe2014 Börsen Ticker 25 Jahre Börsen Team 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorstandsbrief Seite 3 Vorstand und Team Seite 4 Der Verein Seite 5 ETF Anlagestrategie Seite 7 IPOs 2013/14

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Was ist der Börsenführerschein

Was ist der Börsenführerschein Was ist der Börsenführerschein Grundlagenausbildung im Bereich Geschichte der Börse Handelsablauf Börsenvokabular Finanzprodukte Anlagephilosophien Kostenlos und allgemeinnützig Deutschlandweit an über

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann Guten Morgen! Die Trendsignale des Tages** Signaltyp Aktie Trendsignal Prognose Heidelbergcement bullish 0,65% ISIN: DE0006047004 Index: DAX Trefferquote: 69% Weitere Signale und Updates auf s tockpuls

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen!

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen! T e c h n i s c h e A n a l y s e v o n M A R C E L M U ß L E R Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Das Trauen und das Anlegen an den Märkten bedeutet eine immer größere Herausforderung, um eine attraktive

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Mit Russland wachsen

Mit Russland wachsen Dresdner Bank Endlos-Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Mit Russland wachsen Das Dresdner Bank Endlos- Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Zur beeindruckenden Größe Russlands gesellt sich

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

03.11.2012 Manfred Schweng 1

03.11.2012 Manfred Schweng 1 03.11.2012 Manfred Schweng 1 Risikohinweis / Disclaimer: Weder der HTTA e.v. noch der Vortragende gibt auf irgendeine Art eine Einladung zur Zeichnung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte ZUFRIEDENHEIT: NUTZER MIT ONLINE SITE EXTREM ZUFRIEDEN

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax:

Mehr

ads4economy Mediadaten 4investors.de

ads4economy Mediadaten 4investors.de Mediadaten Über 4investors S. 2 Das Börsenportal www. berichtet hauptsächlich über den deutschen Aktienmarkt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Aktien aus den Segmenten Mid- und Small Caps aus dem deutschsprachigen

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr