AUFGABENSTELLUNG FÜR DIE DIPLOMARBEIT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUFGABENSTELLUNG FÜR DIE DIPLOMARBEIT"

Transkript

1

2 Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Lehrstuhl Rechnernetze AUFGABENSTELLUNG FÜR DIE DIPLOMARBEIT Name, Vorname: Seifert, Peter Studiengang: Informatik 1999 Matr. Nr.: Thema: Praxistaugliche Mechanismen zur Nutzerinteraktion mit orchestrierten Diensten ZIELSTELLUNG Ziel der Arbeit ist die Untersuchung und Verbesserung der Möglichkeiten der Nutzerinteraktion mit orchestrierten Web Services in BPEL Ablaufumgebungen. Dabei sollen die Kommunikationsmöglichkeiten bei der Prozessaktivierung und der Prozesssteuerung sowie die Integration von Nutzerinteraktionen in den Prozessablauf (z.b. BPEL4PEOPLE oder GUI4CWS) beleuchtet werden. Es soll ein Prototyp entwickelt werden, der durch die Untersuchung von Prozessablaufplänen in der Lage ist, die Prozesssteuerung und Nutzerinteraktion geeignet zu vereinheitlichen und über bestehende Visualisierungskonzepte etwa aus dem Bereich WSGUI und UI Services dem Nutzer zugänglich zu machen. SCHWERPUNKTE Kurze Vorstellung der Konzepte und Schwächen von GUI4CWS und von BPEL4PEOPLE Konzeption von Erweiterungen oder Änderungen zu GUI4CWS und BPEL4PEOPLE Validierung der Konzepte durch eine Implementierung auf Dynvoker Basis Kritische Bewertung der entwickelten Lösung Betreuer: Verantwortlicher Hochschullehrer: Institut: Lehrstuhl: Dipl. Inf. Josef Spillner Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Alexander Schill Institut für Systemarchitektur Rechnernetze Beginn am: Einzureichen am: Verteiler: 1 x Prüfungsamt, 1 x HSL, 1 x Betreuer, 1 x Student Unterschrift des verantwortlichen Hochschullehrers

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18 <bpel:process xmlns:bpel="http://docs.oasis-open.org/wsbpel/2.0/process/executable" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema" name="radbestellung" targetnamespace="http://radbestellung"> <bpel:import importtype="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" location="../wsdl/szenario_process.wsdl" namespace="http://szenario_process.xsd"/> <bpel:import importtype="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" location="../wsdl/szenario_process.wsdl" namespace="http://szenario_process.wsdl"/> <bpel:partnerlinks>... </bpel:partnerlinks> <bpel:variables>... </bpel:variables> <bpel:faulthandlers>... </bpel:faulthandlers> <bpel:flow>... </bpel:flow> </bpel:process>

19 <bpel:partnerlinks> <bpel:partnerlink myrole="radbestellungprocessor" name="radbestellung" partnerlinktype="radbestellunglt"/> <bpel:partnerlink name="felgenshop" partnerlinktype="felgenshoplt" partnerrole="felgenbestellung"/> </bpel:partnerlinks> <bpel:variables> <bpel:variable element="radbestellungrequest" name="radbestellungrequest"/> </bpel:variables> <bpel:assign> <bpel:copy> <bpel:from variable="felgenliste"> <bpel:query>$felgenliste/*[ $counter ]</bpel:query> </bpel:from> <bpel:to variable="aktuellefelge"/> </bpel:copy> </bpel:assign>

20 <faulthandlers> <catch faultname="beispielfault" faultvariable="faultvar" faultmessagetype="beispielfaulttype"> <reply partnerlink="radbestellung" porttype="radbestellungpt" operation="bestellerad" variable="faultvar" faultname="beispielfault" /> </catch> </faulthandlers>

21 <bpel:from> $aktuellefelge/preis * $radbestellungrequest/anzahl + $aktuellerreifen/preis * $radbestellungrequest/anzahl </bpel:from>

22

23

24

25

26 <assign name="testcustomfunction"> <copy> <from> test:testfunction($testvariable) </from> <to variable="result"/> </copy> </assign>

27

28 <bpel:extensionactivity> <b4p:peopleactivity inputvariable="invar" name="nutzeraktivitaet" outputvariable="outvarl"> <htd:task name="eintask">... </htd:task> </b4p:peopleactivity> </bpel:extensionactivity> <b4p:humaninteractions> <htd:import location=../somewsdl.wsdl /> <htd:logicalpeoplegroups> <htd:logicalpeoplegroup name= allusers >... </htd:logicalpeoplegroup> </htd:logicalpeoplegroups> <htd:tasks> <htd:task name= atask >... </htd:task> </htd:tasks> <htd:notifications> <htd:notification name= anotification >... </htd:notification> </htd:notifications> </b4p:humaninteractions>

29 <entity xsi:type= torganizationalentity > <htd:users> <htd:user>peter Seifert</htd:user> </htd:users> </entity>

30

31

32

33

34 <htd:task xmlns:htd="http://www.example.org/ws-ht" name="reviewtask"> <htd:interface operation="testop" porttype="test"/> <htd:priority>3</htd:priority> <htd:peopleassignments>... </htd:peopleassignments> <htd:presentationelements>... </htd:presentationelements> <htd:renderings>... </htd:renderings> <htd:deadlines>... </htd:deadlines> </htd:task>

35 <literal> <htd:organizationalentity> <htd:users> <htd:user>peter</htd:user> </htd:users> </htd:organizationalentity> </literal>

36 <htd:presentationelements> <htd:name>eine Aufgabe</wsht:name> <htd:presentationparameters> <htd:presentationparameter name="nachname" type="ns:string"> htd:getinput('document')/lastname </htd:presentationparameter> </htd:presentationparameters> <htd:subject> Aufgabe fuer {$nachname} </htd:subject> </htd:presentationelements>

37

38

39 <htd:comment> <htd:addedat>...</htd:addedat> <htd:addedby>peter</htd:addedby> <htd:text>der Kommentar</htd:text> </htd:comment>

40 <htd:attachmentinfo> <htd:name>ein Anhang<htd:name> <htd:accesstype> inline<htd:accesstype> <htd:contenttype>...<htd:contenttype> <htd:attachedat>... <htd:attachedat> <htd:attachedby> Peter</htd:attachedBy> </htd:attachmentinfo>

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57 <xs:complextype name="radbestellungrequest"> <xs:sequence> <xs:element name="groesse" type="xs:int" /> <xs:element name="breite" type="xs:int" /> <xs:element name="material" type="xs:string" /> <xs:element name="profil" type="xs:string" /> <xs:element name="anzahl"> <xs:simpletype> <xs:restriction base="xs:int"> <xs:minexclusive value="1"> </xs:minexclusive> <xs:maxexclusive value=" "> </xs:maxexclusive> </xs:restriction> </xs:simpletype> </xs:element> <xs:element name="name" type="xs:string" /> <xs:element name="adresse" type="xs:string" /> </xs:sequence> </xs:complextype>

58

59

60

61

62

63

64 <bpel:copy> <bpel:from> zopratec-cf: addrenamedelementtosequence( $aktuellerreifen, $gefiltertereifenliste, ns3, listereifenreturn ) </bpel:from> <bpel:to variable="gefiltertereifenliste"/> </bpel:copy>

65 <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/xsl/transform" xmlns="http://www.w3.org/tr/rec-html40"> <xsl:output method="xml"/> <xsl:param name="newitem"> <listereifenreturn /> </xsl:param> <xsl:template match="/*"> <xsl:copy-of select="." /> </xsl:template> <xsl:template match="/*/*"> <xsl:copy-of select="." /> <xsl:if test="position()=last()"> <xsl:copy-of select="$newitem" /> </xsl:if> </xsl:template> </xsl:stylesheet> <bpel:copy> <bpel:from> bpel:doxsltransform("file:.../additemtosequence.xsl", $gefiltertereifenliste, "NewItem", $aktuellerreifen ) </bpel:from> <bpel:to variable="gefiltertereifenliste"/> </bpel:copy>

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Version 1.0.0, 14.08.2007 DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

5 Business Process Execution Language (BPEL)

5 Business Process Execution Language (BPEL) 53 5 Business Process Execution Language (BPEL) In diesem Kapitel werden die Details der Sprache BPEL erläutert. Es kann und soll als Nachschlagewerk verstanden werden. In Kapitel 6 wird das hier erworbene

Mehr

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Andreas Hense andreas.hense@h-brs.de Wirtschaftsinformatik A. Hense () Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL 2011 1 / 27 Agenda I 1

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Projektarbeit Sommersemester 2003. Fachhochschule Ravensburg- Weingarten

Projektarbeit Sommersemester 2003. Fachhochschule Ravensburg- Weingarten Projektarbeit Sommersemester 2003 Fachhochschule Ravensburg- Weingarten Studiengang: Angewandte Informatik Schwerpunkt: Multimedia Engineering Name: Andreas Brillisauer Matrikel-Nr.: 13 376 Betreuerin:

Mehr

Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele:

Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele: 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? Semistrukturierte Daten Lernziele: Eigenschaften

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 120 Minuten. Aufgabe

Mehr

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg XML und Datenbanken 1 XML und Datenbanken Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Professor für Datenbanken, Certified Oracle8 DBA, IBM Certified Advanced DBA: DB2 V8.1) Forschungsgebiete:

Mehr

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Andreas Hense andreas.hense@h-brs.de Wirtschaftsinformatik A. Hense () Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL 2011 1 / 28 Agenda I 1

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 90 Minuten. Aufgabe

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

XML-Dateien und Powershell

XML-Dateien und Powershell [Geben Sie Text ein] XML-Dateien und Powershell XML-Dateien und Powershell Inhalt Vorbereitung... 2 Excel Sheet für den Input... 3 Lösung 1... 3 Lösung 2... 4 Lösung 3... 5 Excel und die Entwicklertools...

Mehr

Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück

<BPM-XML-Seminar/> Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement Michael Fellmann, M.A. Universität Osnabrück Fachgebiet Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik michael.fellmann@uos.de

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Komplexe Transformationen mit XSLT

Komplexe Transformationen mit XSLT XML-Praxis Komplexe Transformationen mit XSLT Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Sortieren XML erzeugen und weiterverarbeiten modes Daten aus mehreren XML-Dokumenten lesen 2 sorting

Mehr

Konfiguration von Web Services zur Ausführung von Jobs

Konfiguration von Web Services zur Ausführung von Jobs Web Services Konfiguration von Web Services zur Ausführung von Jobs JOB SCHEDULER Tutorial März 2006 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Handbuch zur Instant Order Processing Notification API

Handbuch zur Instant Order Processing Notification API Handbuch zur Instant Order Processing Notification API Eine Anleitung für Entwickler, die automatisch Benachrichtigungen zu Bestellungen erhalten möchten. Annika Munz 2 OpenTopic Einleitung OpenTopic Inhaltsverzeichnis

Mehr

Material zum Praktikumsversuch

Material zum Praktikumsversuch Material zum Praktikumsversuch Stand: März 2005, zusammengestellt von: Michael Psarros (Lehrstuhl NDS) Version 1.2 Grundpraktikum zur IT-Sicherheit XML Verschlüsselung und Signatur Lehrstuhl für Netz-

Mehr

Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Gemeinde Wien

Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Gemeinde Wien Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien Gemeinde Wien Dieses Dokument beschreibt den Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Dieses Dokument ist work in progress'' 1. 1 Ablauf Beim Geschäftsfall

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015)

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Hinweise zu den Prüfungsanmeldungen Für jede im Studiengang Studien in Katholischer

Mehr

[ZUSAMMENFASSUNG] Extensible Markup Language (XML) Betriebliche Informationssysteme 1 - PA

[ZUSAMMENFASSUNG] Extensible Markup Language (XML) Betriebliche Informationssysteme 1 - PA Extensible Markup Language (XML) XML: Definition von Datentypen XML erlaubt die Definition von Dokumenttypen XML Schema Definition (XSD) Document Type Definition (DTD) dadurch wird die Syntax einer speziellen

Mehr

Interface Spezifikation exotargets LS

Interface Spezifikation exotargets LS Interface Spezifikation exotargets LS Einführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Einführung 3 2. History 3 3. Online-Schnittstelle 3 4. Offline-Schnittstelle 6 5. Implementationshinweise

Mehr

Start des Programms mit zwei Parametern: 1. XML-Datei mit den zu verarbeitenden Eingabedaten, 2. XML-Datei mit der Programmkonfiguration

Start des Programms mit zwei Parametern: 1. XML-Datei mit den zu verarbeitenden Eingabedaten, 2. XML-Datei mit der Programmkonfiguration Whitepaper 09/2010 Seite 1 Aufgabenstellung Aus einer vorgegebenen XML-Datei sollen Daten in eine AS/400-Tabelle übertragen werden. Bei der Übertragung besteht die Möglichkeit Daten per Mapping zu prüfen,

Mehr

Verarbeitung von XML-Daten XSLT & XPath. Heiko Paoli (FZI)

Verarbeitung von XML-Daten XSLT & XPath. Heiko Paoli (FZI) Verarbeitung von XML-Daten XSLT & XPath Heiko Paoli (FZI) XML aus der DB: Und was nun? HTML Script-basierte XML Erzeugung Servlet/JSP Frameworks (XSQL, Cocoon) WML Datenbank +XML XML-Datenbank XML??? XML

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Wolfgang Bauhardt, Jochen Göpfert Kurzfassung Der Beitrag zeigt Möglichkeiten der Modellierung von Geschäftprozessen mit der Business

Mehr

Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen

Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen Diplomarbeit von Tanja Schniederberend betreut von Prof. Dr. Oliver Vornberger Akad. Dir. Klaus Brauer Fachbereich Mathematik/Informatik

Mehr

The Power of Search Search Driven Applications und FAST Search

The Power of Search Search Driven Applications und FAST Search The Power of Search Search Driven Applications und FAST Search Speaker Nicki Borell Consultant / Evengalist Sharepoint & SQL Server MCSE, MCDBA, MCITP, MCT Kontakt: nicki.borell@expertsinside.com http://nbsharepointtalk.blogspot.com

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

Diplomarbeit. Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte

Diplomarbeit. Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte

Mehr

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1 ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bedingungen 1 2. Wettbewerbsaufgabe 2 2.1. Notwendige Ansprüche an das Produkt...................... 2 2.2. Weitere Vorstellungen................................

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

XFinanz. 1.5 (kameral) final

XFinanz. 1.5 (kameral) final Standardisierte Spezifikation zum Aufbau einer Schnittstelle für den Austausch finanzrelevanter Daten zwischen kommunalen Finanzverfahren und vor- bzw. nachgelagerten Fachverfahren XFinanz Version 1.5

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Konvention. zuse-spec. Elektronische Zustellung Technische Spezifikation 25. April 2007. Empfehlung

Konvention. zuse-spec. Elektronische Zustellung Technische Spezifikation 25. April 2007. Empfehlung Konvention Elektronische Zustellung Technische Spezifikation 25. April 2007 zuse-spec Empfehlung Bezeichnung Elektronische Zustellung Technische Spezifikation Kurzbezeichnung zuse-spec Version Version

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services Einführung Web-Services in Java JAXB

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Spezifikation von Prüfplänen und Prüfergebnissen zur Validierung von 3D-Stadtmodellen

Spezifikation von Prüfplänen und Prüfergebnissen zur Validierung von 3D-Stadtmodellen Spezifikation von Prüfplänen und Prüfergebnissen zur Validierung von 3D-Stadtmodellen DETLEV WAGNER 1, THOMAS H. KOLBE 2 & VOLKER COORS 3 Die Datenqualität von 3D-Stadtmodellen gewinnt mit der wachsenden

Mehr

Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen

Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen Diplomarbeit von Kai Schwaiger DB Systel GmbH Kai Schwaiger 1 im Auftrag von PPR Darmstadt, 05.10.2010

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

WWW.TRICENTIS.COM. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1

WWW.TRICENTIS.COM. Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1 WWW.TRICENTIS.COM Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights reserved 1 Mobile Race Keep the Pace Vortragende Thomas Bucsics, ANECON Wolfgang Platz, TRICENTIS Copyright by ANECON & TRICENTIS, all rights

Mehr

Computer- und Präsentationsgrafik

Computer- und Präsentationsgrafik Fakultät Informatik Institut SMT Computergraphik und Visualisierung Computer- und Präsentationsgrafik Computer- /Präsentationsgrafik, WS 13/14 Koordinaten Organisation: Dr. -Ing. W. Mascolus Fakultät Informatik,

Mehr

Präsentation der Fakultät Informatik

Präsentation der Fakultät Informatik - Dekanat Präsentation der Dresden, 26.05.2005 - Geschichte 1969 Beginn der Informatikausbildung in Dresden (Sektion Informationsverarbeitung an der TU Dresden und an der Ingenieurhochschule Dresden) 1986

Mehr

Marek Kubica kubica@in.tum.de, Michael Kerscher kerschem@in.tum.de Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 Gruppe G

Marek Kubica kubica@in.tum.de, Michael Kerscher kerschem@in.tum.de Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 Gruppe G Punkteverteilung: 27 28 29 Σ Aufgabe (27) (a) Anfrage GET / HTTP /1.0 Antwort HTTP /1.1 200 OK Date : Wed, 07 Jul 2010 22:18:57 GMT Server : Apache /2.2.9 ( Debian ) mod_auth_kerb /5.3 DAV /2 PHP /5.2.6-1+

Mehr

Projektseminar Softwaresysteme

Projektseminar Softwaresysteme Projektseminar Softwaresysteme Themenvorstellung und Kick-Off Sommersemester 2015 Géza Kulcsár geza.kulcsar@es.tu.darmstadt.de ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Datenbanken. Christian Heidrich. 15.02.2007 Datenbanken Wie sag ich s meinen Schülern?!

Datenbanken. Christian Heidrich. 15.02.2007 Datenbanken Wie sag ich s meinen Schülern?! Datenbanken Christian Heidrich Lehrplan Gymnasium Inf 9.2 (NTG) Realschule Inf 8.3 und 10.1 Fachoberschule (Technik) TI 12.3 Unterrichtliche Gliederung Einblick: Große Datenmengen und ihre Verwaltung (2)

Mehr

HYBRID RÜCKSCHEINBRIEF SPEZIFIKATION SFTP-VERSAND SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG VERSION 3.3

HYBRID RÜCKSCHEINBRIEF SPEZIFIKATION SFTP-VERSAND SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG VERSION 3.3 HYBRID RÜCKSCHEINBRIEF SPEZIFIKATION SFTP-VERSAND SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG VERSION 3.3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Übersicht und Dokumentinhalt... 4 2 Zugriff auf SFTP-Server... 4 3 Metadaten Aviso... 5 3.1

Mehr

Workshop. XML-Workshop November 2002

Workshop. XML-Workshop November 2002 Workshop XML-Workshop November 2002 2002 Alle Rechte an den Unterlagen, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, verbleiben ausschließlich dem Verfasser. Kein

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Diazo. XSLT basiertes Website Theming. Maik Derstappen Inqbus GmbH & Co. KG maik.derstappen@inqbus.de

Diazo. XSLT basiertes Website Theming. Maik Derstappen Inqbus GmbH & Co. KG maik.derstappen@inqbus.de Diazo XSLT basiertes Website Theming Maik Derstappen Inqbus GmbH & Co. KG maik.derstappen@inqbus.de Was wir haben Wie der Kunde will Diazo + plone.app.theming Die Hauptnavigationspunkte übernehmen

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK PROFESSUR FÜR RECHNERNETZE PROF. DR. ALEXANDER SCHILL Großer Beleg ESP-Cloud Entwicklung eines Algorithmus zur effizienten Dienstverteilung in Cloud-Umgebungen

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie)

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie) FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Prüfungsamt Technische Universität Dresden, 01062 Dresden Bearbeiterin: Ellen Töpfer Telefon: 0351 463-32433 Telefax: 0351 463-34364 E-Mail: Ellen.Toepfer@tu-dresden.de

Mehr

Seminarthemen WS 14/15

Seminarthemen WS 14/15 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 14/15 Präsentation Alexander Schiller, Lars Lewerenz, Dominik Schön Prof. Dr. Bernd Heinrich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

Einsatz von XML in einem Liegenschaftsverwaltungssystem Luís Gustavo Eickhoff Konstanz, 15. März 2004

Einsatz von XML in einem Liegenschaftsverwaltungssystem Luís Gustavo Eickhoff Konstanz, 15. März 2004 Einsatz von XML in einem Liegenschaftsverwaltungssystem Luís Gustavo Eickhoff Konstanz, 15. März 2004 MASTER THESIS Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Computer Sciences in Business

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten der BPMN-Notation Umgang mit Workflow-Pattern Verwendung konkreter Werkzeuge zur Modellierung

Mehr

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten TRACKINGDATEN AN KUNDEN Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten Version 1.2 Gültig ab 8. August 2011 2 Änderungsprotokoll: Dokument erstellt: Österreichische Post

Mehr

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Software aus Komponenten

Software aus Komponenten Prof. Dr. G. Goos Software aus Komponenten 1 Software aus Komponenten Prof. Dr. Gerhard Goos Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe Karlsruhe, Germany 2004 c Gerhard Goos, Dirk Heuzeroth, Elke Pulvermüller,

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Entwicklung eines Tools zur Verwaltung und Generierung von XSL-Templates

Entwicklung eines Tools zur Verwaltung und Generierung von XSL-Templates Diplomarbeit Entwicklung eines Tools zur Verwaltung und Generierung von XSL-Templates Thorsten Lutz WS 2003/04 Betreuung: Prof. Dr. Andreas Lux Fachhochschule Trier University of Applied Sciences Fachbereich

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik vom 4. Juni 1997 in der Fassung vom 7. Juni 2006 Auf Grund des Hochschulgesetzes

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Bernd Hort bernd.hort@hort-net.de Agenda Vorstellung Motivation XSL-FO Zusammenspiel mit Notes / Domino Zusammenfassung & Erfahrungen Web-Ressourcen und Literatur-Empfehlungen

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath (Raum O228, Tel.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath <stefan.konrath@fh-kl.de> (Raum O228, Tel. Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath (Raum O228, Tel. -357) TK-Labor Laborordnung 1 Die Anerkennung des Praktikums ist

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL )

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL ) Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 6 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 1.12.2003 SQL-DDL und SQL-Anfragen

Mehr

Daten in XML umwandeln

Daten in XML umwandeln In diesem Kapitel Einleitung Syntax einer Datei XML aus Strukturierten Daten Eingabe, Bearbeitung aus Ausgabe als XML Dokument Datenbank CSV und Tab Dateien Excel XML Hierarchien aus einfachen Daten Apache

Mehr

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD)

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 2

Mehr

Matrikelnummer 9304339. Michael Meier (EFIB #09)

Matrikelnummer 9304339. Michael Meier (EFIB #09) Matrikelnummer 9304339 Michael Meier (EFIB #09) Übersicht Student Doktorand PostDoc Professor Forschungsschwerpunkte 2 Student 1993 bis 1998 Student im Diplomstudiengang Informatik der BTU Schwerpunkt:

Mehr

Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009)

Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009) Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009) Michael Jäger 24. Juni 2009 Internet-basierte Systeme Offizieller Titel: Internet-basierte Geschäftssysteme Die Lehrveranstaltung behandelte

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion Schwerpunktmodul MBA: Logistics Management Technische Universität München Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre -

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr