Weiterbildung. Jahresprogramm Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung. Jahresprogramm 2015. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach"

Transkript

1 Weiterbildung Jahresprogramm 2015 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach

2 Liebe Leserin, lieber Leser Im vorliegenden Jahresprogramm finden Sie zahlreiche neue Kursangebote und eine kleinere Anzahl von Wiederholungen bewährter Kurse. Wiederum konnten wir namhafte Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland für unser Kursprogramm gewinnen und hoffen, dass Sie das folgende Angebot anspricht: Eine wiederkehrende und brennende Frage ist die nach dem Einfluss des Gedächtnisses im Spracherwerb. Zwei Angebote sind der Thematik gewidmet. Ein Schwerpunkt fürs Programm 2015 ist daraus nicht geworden, aber ein Anfang, der sich dem Thema nähern soll. Die Erfahrung zeigt, dass eintägige Kurse gefragt sind. Deshalb haben wir das Angebot diesbezüglich erweitert. Wenig Interesse wurde in den letzten Jahren den Vertiefungstagen und Aufbaukursen entgegengebracht. Wir entschieden uns daher, dem Thema der Qualitätssicherung in anderer Form Raum zu geben: Mit dem Kurs «Anspruchsvolle Aufgaben im logopädischen Alltag» können Sie in einer kleinen Gruppe unter fachlich-kompetenter Leitung viermal - über ein ganzes Jahr verteilt - die logopädische Arbeit und die damit verbundenen Themen reflektieren und besprechen. Für die 2012 begonnene Reihe «Logo meets» gewannen wir zwei Dozierende, die sich mit dem brisanten Thema der Sprachtherapie im Klassenzimmer auseinandersetzen. Sie zeigen auf, wie diese Arbeit erfolgreich umgesetzt wird. Zu einigen Kursen laden wir Teilnehmende aus verwandten Berufen ein. Diese Kurse sind im Programm mit einem roten Stern (*) markiert. Ihnen wünschen wir bei der Arbeit viel Freude und gutes Gelingen und hoffen, mit unserem Kursangebot dazu beizutragen. Auf ein baldiges Wiedersehen. Für das Team Weiterbildung Hilde Stöckli dipl. Logopädin 2

3 Certificates of Advanced Studies CAS - Zertifikatslehrgänge CAS Stottern, Poltern, Mutismus Zielgruppe Logopädinnen und Logopäden sowie Fachpersonen aus dem psychologischen und medizinischen Bereich, die sich therapeutisch mit Kommunikationsstörungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und deren Umfeld beschäftigen. Kompetenzen Sie verbinden aktuellstes Fachwissen mit neuen Impulsen für die praktische Arbeit zu den Störungsbildern Stottern, Poltern und Mutismus und gewinnen dadurch Vertrauen in die eigene therapeutische Tätigkeit. Sicherheit in der Gesprächsführung und Reflexion der eigenen Arbeit dient der Qualität des therapeutischen Prozesses. Aufwand Das Kontaktstudium dauert 1 Jahr, das Verfassen der Zertifikatsarbeit maximal ein halbes Jahr. Der Lehrgang umfasst Studienleistungen im Umfang von 15 ECTS. Zertifizierung Der Abschluss aller Module und die Annahme der Zertifikatsarbeit führt zum Certificate of Advanced Studies SHLR in «Stottern, Poltern, Mutismus». Module 1. Modul: Stottern, Poltern und Mutismus: Grundlagen, Diagnostik, Therapie methoden 2. Modul: Strategien der Interdisziplinarität, Gesprächsführung und Zusammenarbeit 3. Modul: Psychologische Aspekte bei Stottern und Poltern 4. Modul: Supervision Kosten CHF 7' Anmeldung Die schriftliche Anmeldung erfolgt bis am 30. August 2015 bei der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie, Zürich. Das Anmeldeformular für den CAS «Stottern, Poltern, Mutismus» kann unter heruntergeladen werden. Leitung des Lehrgangs Hilde Stöckli, Leiterin Abteilung Weiterbildung SAL/SHLR Kursort/Kurszeiten Der Veranstaltungen finden vorwiegend am Mittwoch, Freitag und Samstag in Zürich statt. 3

4 CAS Förderung sprachauffälliger Kinder in der Klasse Zielgruppe Lehrpersonen des Kindergartens und der Primarstufe sowie Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, die vertiefte Kenntnisse im Bereich der Sprachentwicklung und Sprachförderung anstreben. Kompetenzen Sie erkennen die grossen Unterschiede in den sprachlichen Lernvoraussetzungen von Kindern und gestalten Ihren Unterricht differenziert und individualisierend, damit Sie auf erkannte Defizite im sprachlichen Bereich lösungs- und ressourcenorientiert eingehen können. Aufwand Das Kontaktstudium dauert 1 Jahr, das Verfassen der Zertifikatsarbeit maximal ein halbes Jahr. Der Lehrgang umfasst Studienleistungen im Umfang von 15 ECTS. Dieser Lehrgang wird von der Pädagogischen Hochschule Luzern (PH Luzern) als Wahl - CAS des MAS «Integrative Förderung (IF)» anerkannt. Zertifizierung Der Abschluss aller Module und die Annahme der Zertifikatsarbeit führt zum Certificate of Advanced Studies SHLR in «Förderung sprachauffälliger Kinder in der Klasse». Module 1. Modul: Spracherwerb und Sprachstörung 2. Modul: Medizinische Grundlagen von Sprache und Verhalten 3. Modul: Spracherwerb zwei- und mehrsprachiger Kinder 4. Modul: Schriftspracherwerb 5. Modul: Sprachförderung in der Gruppe und förderdiagnostische Instrumente 6. Modul: Zusammenarbeit und Kommunikation Kosten CHF 6' Anmeldung Die schriftliche Anmeldung erfolgt bei der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie, Zürich. Das Anmeldeformular für den CAS «Förderung sprachauffälliger Kinder in der Klasse» kann unter heruntergeladen werden. Leitung des Lehrgangs Hilde Stöckli, Leiterin Abteilung Weiterbildung SAL / SHLR Kursort / Kurszeiten Die Veranstaltungen finden jeweils am Freitag und Samstag in Zürich statt. Der Lehrgang ist für 2015 noch nicht ausgeschrieben. 4

5 CAS Stimme und Sprechen Kooperationsstudiengang der PH Luzern und der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach (SHLR) Zielgruppe Der CAS Stimme und Sprechen richtet sich an Personen, die beruflich viel sprechen müssen und gut sprechen wollen. Dazu gehören: Lehrpersonen, Hochschuldozierende, Ausbildende, Therapeuten, Kunstschaffende, Führungskräfte und Mitarbeitende von Unternehmen, Institutionen und Organisationen. Kompetenzen Die Teilnehmenden steigern durch den Einsatz einer optimalen Stimm- und Sprechqualität ihre persönliche Wirkung in Gesprächssituationen und im Auftritt. Aufwand Der Zertifikatslehrgang dauert 9 Monate und umfasst Studienleistungen im Umfang von 10 ECTS-Punkten. Zertifizierung Der Abschluss aller Module und Kolloquien führt zum Certificate of Advanced Studies PHLU und SHLR in «Stimme und Sprechen» Module 1. Modul: Grundlagen von Atem, Stimme und Sprechen. Die einzelnen Aspekte (Atem, Tonus, Resonanz, Artikulation) kennenlernen; bei sich und anderen wahrnehmen und reflektieren; trainieren (4 Einheiten à 12 Std.) 2. Modul: Transfer in den beruflichen und persönlichen Alltag. Rollenbewusstheit, Texte gestalten und vor Publikum sprechen (3 Einheiten à 12 Std.) Kosten CHF 4'960.00, Aufnahmegebühr CHF Anmeldung Die schriftliche Anmeldung erfolgt bei der SHLR oder bei der PH Luzern. Das Anmeldeformular für den CAS «Stimme und Sprechen» kann unter oder heruntergeladen werden. Leitung des Lehrgangs Caroline Steffen, PH Luzern Kursort / Kurszeiten Die Veranstaltungen finden in Luzern statt. 5

6 * Weiterbildungskurse Phonologische Informationsverarbeitung und Schriftspracherwerb Andreas Mayer, Dr. phil., Sprachbehindertenpädagoge, Universität Köln In diesem Kurs befassen sich die Teilnehmenden mit Schriftspracherwerbsstörungen und gezielter Förderung automatisierter Leseprozesse. Dazu stellt der Referent Bezüge zu phonologischer Bewusstheit, Benenngeschwindigkeit und Arbeitsgedächtnis her und bespricht diagnostische Instrumente. Freitag, 27. Februar 2015 Sprachverständnisstörungen im Grundschulalter und Monitoring des Sprachverstehens Wilma Schönauer-Schneider, Dr. phil., Sprachheilpädagogin, LMU München Die Referentin vermittelt theoretische Grundlagen über das Monitoring des Sprachverstehens und zeigt diagnostische und therapeutische Möglichkeiten auf. Darauf basierend stellt sie den Bezug zu Sprachverständnisstörungen im Schulalter auf Wort-, Satz- und Textebene her. Donnerstag, 12. März und Freitag, 13. März 2015 Late-Talker und Wortfindungsstörungen - Wortschatzerwerb im Entwicklungszusammenhang Silke Kruse, Dr. phil., Linguistin, Logopädin, Erlangen Im Seminar erläutert die Referentin den natürlichen Wortschatzerwerb als Grundlage, um davon abweichendes sprachliches Verhalten zu erkennen und zu diagnostizieren. Ausführlich wird besprochen, ab wann und wie ein Kind sprachtherapeutisch begleitet werden sollte. Dienstag, 17. März und Mittwoch, 18. März

7 * Das verhaltensauffällige Kind - Die Diskussion über ADS/ADHS Markus Schmid und Peter Hunkeler, Drs. med., Abteilung Entwicklungspädiatrie, Universitätskinderklinik Zürich Die beiden Referenten vermitteln verschiedene Sichtweisen zur Diagnose ADS/ADHS, präsentieren aktuelle Tests und Fragebögen und grenzen die Diagnose von anderen Störungsbildern ab. Therapeutische Optionen und die Diskussion über Rollen und Zuweisung von Kompetenzen sind weitere Schwerpunkte des Kurses. Donnerstag, 26. März 2015 Syntaktische Störungen bei Kindern: Diagnostik und Therapie Katrin Riederer, Logopädin MSc, München Die Grundlage für dieses Seminar bildet die Syntaxtherapie nach dem Patholinguistischen Therapieansatz PLAN (Siegmüller & Kauschke 2006). Die Referentin zeigt, wie aus der Diagnostik individuelle sprachsystematische Therapieziele (Schwerpunkt Verbzweitstellung) abgeleitet werden können und wie die Therapie aufgebaut wird. Freitag, 27. März und Samstag, 28. März 2015 Diagnostik bei mehrsprachigen Kindern Margrit Berg, Dr. paed., Pädagogische Hochschule Heidelberg Die Sprachdiagnostik mit mehrsprachigen Kindern ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Im Seminar gibt die Referentin Hilfestellungen und Anregungen für die Diagnostik im Kontext des bilingualen Spracherwerbs und stellt aktuelle Tests vor. Freitag, 24. April 2015 KIDS - direkte Therapie mit stotternden Kindern Patricia Sandrieser, Dr. phil., Logopädin, Koblenz KIDS ist ein direkter Therapie-Ansatz für Kinder von 2 bis 14 Jahren. Er gehört zu den Konzepten der Stottermodifikation und hat als Therapieziel die Remission. Parallel wird an einem gelassenen und selbstbewussten Umgang mit dem Stottern gearbeitet. Freitag, 8. Mai und Samstag, 9. Mai 2015 Anspruchsvolle Aufgaben im logopädischen Alltag Suzanne Walpen, dipl. Logopädin, Supervisorin, Zentrum für kleine Kinder Winterthur Im Berufsalltag werden Logopädinnen und Logopäden mit komplexen Störungsbildern in der Therapie und mit anspruchsvollen Aufgaben in der Beratung konfrontiert. Im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und unter professioneller Leitung werden Knacknüsse aus der Therapie vorgestellt, logopädisches Handeln reflektiert und Lösungen diskutiert. Jeweils Freitagnachmittag, 8. Mai und 4. Dezember sowie Donnerstagnachmittag, 17. September und 22. Oktober

8 Die Bedeutung des Spiels für den Spracherwerb Claudia Dürrmüller, dipl. Logopädin MSc, Zentrum für kleine Kinder Winterthur Bernhard Hauser, Prof. Dr. phil., Erziehungswissenschafter, PH St. Gallen Kinder im Vorschulalter nehmen die logopädische Therapie oft als ein Wir spielen wahr. Was aber lernen sie dabei? Gegenstand dieses Kurses sind die Merkmale einer ertragreichen spielerischen Sprachtherapie. Mittwoch, 20. Mai und Freitag, 18. September 2015 * Arbeitsgedächtnis und Sprache Marcus Hasselhorn, Prof. Dr. phil., Psychologe, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung DIPF, Frankfurt Der Erwerb von Sprache und Schriftsprache hängt von einer Reihe individueller Voraussetzungen ab. Eine wichtige Rolle spielt die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses. Der Referent stellt aktuelle Forschungsbefunde zum Arbeitsgedächtnis und eine vor kurzem erschienene Testbatterie zur differenziellen Funktionsdiagnostik vor. Donnerstag, 21. Mai 2015 Poltern: Theoretische Hintergründe, Diagnostik, Therapie Ulrike Sick, Lehr- und Forschungslogopädin, Frankfurt Schwerpunkt des Seminars ist die logopädische Diagnostik, Beratung und Therapie bei polternden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie bei Mischformen von Poltern und Stottern. Freitag, 5. Juni und Samstag, 6. Juni 2015 * Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus Silke Kruse, Dr. phil., Logopädin, Erlangen Die Referentin orientiert sich in ihrem Behandlungskonzept am natürlichen Grammatikerwerb. Aus der Diagnostik der relevanten grammatischen Strukturen leitet sie ein sprachspezifischtherapeutisches Vorgehen ab und illustriert dieses anhand von Praxisbeispielen. Freitag, 4. September und Samstag, 5. September 2015 Gesprächsführung in der logopädischen Therapie und Beratung Susanne Gehrer, Lehrlogopädin, Ulm Damit Gespräche mit Kindern, Patienten, Eltern und Angehörigen leichter, zielorientiert und effektiver gelingen, vermittelt die Referentin im Seminar Kenntnisse über die Gesprächsführung. Sie demonstriert Methoden und Fragetechniken praxisorientiert. Donnerstag, 10. September und Freitag, 11. September

9 Prosodische Störungen: Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie Meike Otten, Logopädin BSc, Osterholz-Scharmbeck Ein wichtiger Bestandteil in der Kommunikation der deutschen Sprache ist die Prosodie. Im Kurs werden die neuesten theoretischen Erkenntnisse sowie deren Umsetzung in die Diagnostik vorgestellt und praxisorientiert als Therapieschwerpunkt in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen betrachtet. Freitag, 11. September und Samstag, 12. September 2015 Behandlung von Schetismus und Sigmatismus lateralis leicht(er) gemacht: Diagnostik und Therapie von lateralen Aussprachestörungen Nicole Gyra, Logopädin BA, Forchheim Die Referentin stellt ein Erfolg versprechendes Übungskonzept zur Ableitungsmethode über den Laut «T» vor und vermittelt den damit verbundenen theoretischen Hintergrund zur Zungen- und Mundmotorik, zu Kieferfehlstellungen und Bissanomalien. Gemäss Ausschreibung im SAL-Bulletin oder auf Wie entwickeln sich Late Talkers? Hilda Geissmann, lic. phil., Leiterin Abteilung Logopädie, Universitätskinderklinik Zürich Late Talkers sind Risikokinder für Sprachentwicklungsstörungen. Aus der Zürcher Längsschnittstudie lassen sich diagnostische Kriterien und sinnvolle Interventionen ableiten sowie evidenzbasierte Therapien aufzeigen. Freitag, 25, September 2015 Kinder mit Risikofaktoren für ihre Sprachentwicklung Judith Häusermann, lic. phil., Logopädin, Wettingen In der logopädischen Diagnostik spielen Risikofaktoren für die Sprachentwicklung eine wichtige Rolle. Auf welche sprachlichen Auffälligkeiten diese Einfluss nehmen und wie Risikofaktoren für Empfehlungen zu unterstützenden Massnahmen miteinbezogen werden können, ist das Thema des Kurses. Samstag, 17. Oktober 2015 Das orofaziale System und die Bedeutung für den Organismus Nelson Annunciato, Prof. Dr. med., Neurowissenschafter, Sao Paolo Im Seminar zeigt der Referent den komplexen strukturellen Aufbau, die vielschichtigen funktionellen Verknüpfungen und die Anfälligkeit des orofazialen Systems auf und skizziert Therapieoptionen. Freitag, 23. Oktober und Samstag, 24. Oktober

10 Die Kunst der Kunstwörter Ariane Schneider, Logopädin BSc, Lehrlogopädin, Gettdorf Gedächtnisleistungen spielen eine zentrale Rolle bei der Sprachentwicklung. Insbesondere die ungestörte Verarbeitung phonologischer Informationen scheint dabei von grosser Wichtigkeit. Die Überprüfung mittels Kunst- oder Pseudowörtern gewinnt daher in der Sprachtherapie zunehmend an Relevanz. Freitag, 30. Oktober und Samstag, 31. Oktober 2015 * Lebenslanges Erzählen - die Bedeutung der Erzählkompetenz in Pädagogik und Therapie Nitza Katz, Prof. Dr. phil., Kinder und Jugendpsychotherapeutin, Logopädin, Zürich Danja Mach, dipl. Logopädin, Zürich Aktuelle Studien schreiben der Erzählkompetenz eine hohe Relevanz für den Schulerfolg zu, vor allem für Lese- und Rechtschreibprozesse. Im Kurs wird dazu ein theoriegeleitetes und systematisch aufgebautes Therapie-und Förderkonzept vorgestellt. Donnerstagnachmittag, 5. November und Freitag, 6. November 2015 Stimmstörungen bei Kindern: Diagnostik, Therapie, Elternarbeit Ulla Beushausen, Prof. Dr., Psycholinguistin MA, Logopädin, HAWK Hildesheim Im Kurs werden die Teilnehmenden zur Behandlung kindlicher Stimmstörungen ermutigt. Das hierfür erforderliche Modell für die Diagnostik, Beratung und Therapie wird vorgestellt und praktisch erprobt. Freitag, 13. November 2015 Pragmatische Fähigkeiten bei Kindern fördern Ulla Beushausen, Prof. Dr., Psycholinguistin MA, Logopädin, HAWK Hildesheim Im Kurs vermittelt die Referentin Einblick die pragmatische Entwicklung von Kindern. Daraufhin gibt sie einen Überblick über die Formen von pragmatisch-kommunikativen Störungen und stellt gängige Diagnostik- und Therapieverfahren vor. Samstag, 14. November 2015 Logo meets Klassenzimmer: Sprachtherapie in inklusiven schulischen Kontexten Ulrike Lüdtke, Prof. Dr. habil., Sprachbehindertenpädagogin, Universität Hannover Ulrich Stitzinger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft, Universität Hannover Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick und Grundlagenwissen zur Sprachtherapie in inklusiven schulischen Kontexten. Sprachdidaktische Modelle und Handlungsmöglichkeiten werden analysiert und für die eigene sprachtherapeutische Praxis im Klassenzimmer erarbeitet. Freitag, 20. November 2015 und Samstag, 21. November

11 Spracherwerbsstörungen bei zweitspracherwerbenden Kindern Judith Häusermann, lic. phil., Logopädin, Wettingen Die Referentin vermittelt theoretische Erkenntnisse zum kindlichen Zweitspracherwerb und bespricht mögliche Einflussfaktoren auf den Erwerbsverlauf. Verschiedene Diagnostikverfahren, wichtige Therapieschwerpunkte und Anregungen zur Elternberatung ergänzen die Thematik des Seminars. Samstag, 28. November 2015 und Samstag,16. Januar 2016 Organisatorische Hinweise für alle Weiterbildungskurse Kursort Sämtliche Weiterbildungskurse der SAL / SHLR finden in Zürich statt. Leitung Hilde Stöckli, Leiterin Abteilung Weiterbildung SAL / SHLR. Aktuelle Hinweise Aktuelle Hinweise zu allen Angeboten sowie detaillierte Informationen finden Sie unter oder Anmeldung Anmelden können Sie sich online oder bei der Ausschreibung im SAL-Bulletin mit dem entsprechenden Anmeldetalon. Aus organisatorischen Gründen benötigen wir ihre Anmeldung schriftlich. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie online oder im SAL-Bulletin.

12 Weitere Informationen Web SAL Web SHLR Weiterbildung Studium Auflage 2014 Copyright 2014, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Alle Rechte vorbehalten!

Angebote der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach / der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie

Angebote der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach / der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie 82 Weitere Angebote Angebote der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach / der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Aktuelle Informationen zu allen Weiterbildungsangeboten der Schweizerischen

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 Dr. Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder, Winterthur Die Entdeckung der Sprache Früherfassung von Spracherwerbsstörungen 12. September

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 DR. barbara ZOllINgER Zentrum für kleine Kinder, Winterthur DIE ENtDECKUNg DER SPRACHE FRüHERFASSUNg von SPRACHERWERbSStöRUNgEN 12. September

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 DR. barbara ZOllINgER Zentrum für kleine Kinder, Winterthur DIE ENtDECKUNg DER SPRACHE FRüHERFASSUNg von SPRACHERWERbSStöRUNgEN 12. September

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

CAS PFM CAS FiB CAS IB

CAS PFM CAS FiB CAS IB Certificate of Advanced Studies Zusatzausbildungen CAS im Bereich Integrative Fördermassnahmen IFM CAS PFM CAS FiB CAS IB Form, Struktur, Inhalte und Daten Bereichsleiterin IFM, integrative Fördermassnahmen

Mehr

CAS Weiterbildung gezielt Entwickeln und Umsetzen. Für Bildungsfachleute, die Weiterbildung anbieten

CAS Weiterbildung gezielt Entwickeln und Umsetzen. Für Bildungsfachleute, die Weiterbildung anbieten CAS Weiterbildung gezielt Entwickeln und Umsetzen Für Bildungsfachleute, die Weiterbildung anbieten Kursprogramm 2013/2014 Aktiv sein in der Verbindung von Ausbildung und Weiterbildung Konzipieren Sie

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Stottern, Poltern und Mutismus: Grundlagen, Diagnostik, Therapiemethoden

Stottern, Poltern und Mutismus: Grundlagen, Diagnostik, Therapiemethoden Modul 1 Version 24.04.2013 Stottern, Poltern und Mutismus: Grundlagen, Diagnostik, Therapiemethoden Stottern, Poltern und Mutismus: Grundlagen, Diagnostik, Therapiemethoden 82 60 142 Kurse Kurs Dozierende

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Achtung: Doppelführung des Basismoduls A (Juni/Juli oder Sept) und der neuen Vertiefungsmodule D,E,F

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS

Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS Pädagogische Hochschule Schwyz und Till-Theaterpädagogik in Kooperation Theaterprojekt «On liquide», 26. / 27. 4. und

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 Zertifikatskurs 'Systemische Beratung' (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

CAS Öffentlichkeitsarbeit in Bildungsinstitutionen

CAS Öffentlichkeitsarbeit in Bildungsinstitutionen H Zug Zusatzausbildung CAS Öffentlichkeitsarbeit in Bildungsinstitutionen In Zusammenarbeit mit Pädagogische Hochschule Zug Professionell kommunizieren Auch von Bildungsinstitutionen wird heute erwartet,

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Hochschulentwicklung Governance Qualitätsmanagement: Was hat das mit der Akkreditierung zu tun?

Hochschulentwicklung Governance Qualitätsmanagement: Was hat das mit der Akkreditierung zu tun? Hochschulentwicklung Governance Qualitätsmanagement: Was hat das mit der Akkreditierung zu tun? Veranstaltungsreihe zur Vorbereitung auf die Akkreditierung nach HFKG Ausgangslage Die schweizerischen Hochschulen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015

CAS. Programm. Praktika leiten im therapeutischen Bereich. Praktika leiten im. therapeutischen. Bereich. Kurs 2014 2015 Praktika leiten im CAS therapeutischen Programm Bereich Kurs 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich 2014 2015 Praktika leiten im therapeutischen Bereich Kurs 2014 2015 Interkantonale Hochschule

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Weiterbildung an der Universität Freiburg Beginn 18. März 2014 und 6. Mai 2014 CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Praxisorientierte Ausbildung für den Berufs- und Führungsalltag Interdisziplinäre

Mehr

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009)

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009) Nr. 54g Reglement über den Master in Advanced Studies in Public History an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom 9. Mai 007 (Stand. Januar 009) Der Universitätsrat

Mehr

Gruppen erfolgreich führen

Gruppen erfolgreich führen Gruppen erfolgreich führen Weiterbildung für Führungskräfte und TrainerInnen oder Menschen, die es werden wollen. Die Dynamik der Gruppe erkennen, methodisch kompetent und adäquat reagieren, Konflikte

Mehr

Motivation und Schulführung

Motivation und Schulführung 8. 11. Oktober 2012 Motivation und Schulführung Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Thurgau Ostschweizer Schulleitungs-Forum 8. 11.

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14

Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Zertifikatslehrgang / CAS Gestaltung und Kunst 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Informationen Zertifikat und ECTS Der erfolgreiche Abschluss aller Elemente und der Zertifikatsarbeit führen zum

Mehr

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU Studiengang für allgemeinbildende Lehrpersonen (ABU) Der berufsbegleitende Studiengang CAS-ABU ist Teil des Masterstudienganges

Mehr

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Neues, berufsbegleitendes Schulungsangebot: Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) geht alle

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 5 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz

CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Beginn 19. August 2014 CAS Mediation und Konfliktlösungskompetenz Praxisorientierte Ausbildung für den Berufs- und Führungsalltag Interdisziplinäre Ausbildung mit starkem Praxisbezug 5 Module, 16 Tage,

Mehr

MAS Supervision und Organisationsberatung für Fachleute in Bildung und Personalentwicklung

MAS Supervision und Organisationsberatung für Fachleute in Bildung und Personalentwicklung Supervision und für Fachleute in Bildung und Personalentwicklung Zielsetzung und Profil Überblick über den Supervision und Supervision, Coaching und sind auf das Arbeits-und Berufsfeld zugeschnittene professionelle

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 6

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 6 Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 6 Herausgegeben von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Ulla Beushausen / Claudia Haug Stimmstörungen bei Kindern

Mehr

Ausbildung zum Coach bei ADS

Ausbildung zum Coach bei ADS Fortbildung für Fachleute Ausbildung zum Coach bei ADS Zertifizierte Ausbildung zum ADS Coach mit 4 Modulen CME-Zertifizierte Fortbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychologen ADS ist nicht nur

Mehr

MAS in Adult and Professional Education

MAS in Adult and Professional Education Weiterbildung Erwachsenenbildung MAS in Adult and Professional Education Weiterbildungsmaster in Erwachsenen- und Berufsbildung weiterbewegen. MAS in Adult and Professional Education (MAS A & PE) Sie sind

Mehr

CAS Stimme und Sprechen

CAS Stimme und Sprechen Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Weiterbildung CAS Stimme und Sprechen weiterentwickeln. CAS Stimme und Sprechen Stimme und Sprechweise haben

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

CAS Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität

CAS Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität H Zug Zusatzausbildung CAS Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität In Zusammenarbeit mit Pädagogische Hochschule Zug Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität Die Förderung der schulischen

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching

Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Certificate of Advanced Studies (CAS) Ausbildungscoach Schulpraxis Funktion Praxislehrperson Fachdidaktik Content Focused Coaching Zertifikatslehrgang der Pädagogischen Hochschule Zürich mit 10.5 ECTS-Punkten.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten. dbs-weiterbildungen zum Thema. Legasthenie und Dyskalkulie

Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten. dbs-weiterbildungen zum Thema. Legasthenie und Dyskalkulie Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten dbs-weiterbildungen zum Thema Legasthenie und Dyskalkulie LRS-Weiterbildungen Neben der gesprochenen Sprache hat die Schriftsprache einen hohen

Mehr

E l k e J o n e k B e u t l e r

E l k e J o n e k B e u t l e r Seite 1/5 1.) Supervisionsangebot für Medizinische Berufe a.) Einzelsupervision Supervision bietet die Möglichkeit spezifische Themen und Situationen, die im Berufsalltag immer wieder auftreten, näher

Mehr

MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch)

MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch) IAP in der ZHAW ZHAW Departement

Mehr

BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN

BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN BEZIRKSFORTBILDUNG BEZIRK PUSTERTAL Informationen und Anmeldungen: www.schulverbund-pustertal.it Treffen der Koordinatorinnen und Koordinatoren

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Zulassung von Studierenden

Zulassung von Studierenden Berner Fachhochschule Gesundheit Murtenstrasse 10 CH-3008 Bern T +41 31 848 35 00 F +41 31 848 35 01 gesundheit@bfh.ch www.gesundheit.bfh.ch. Das Angebot besteht aus den beiden Fachkursen Krisen- und Kurzzeitinterventionen

Mehr

MAS Theaterpädagogik. CAS Theaterpädagogik CAS Theaterpädagogik-Till

MAS Theaterpädagogik. CAS Theaterpädagogik CAS Theaterpädagogik-Till MAS Theaterpädagogik CAS Theaterpädagogik CAS Theaterpädagogik-Till Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschule Schwyz mit Till-Theaterpädagogik Die Theaterpädagogik vereint die Kunst des Theaterspiels

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016 Akademie Michaelshoven Fort- und Weiterbildungen 2016 Aktuelle Informationen zu Änderungen und Ergänzungen am Fortbildungsprogramm 2016 der Akademie Michaelshoven Mit Aktuelle Informationen zum Fortbildungsprogramm

Mehr

KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015

KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015 KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015 Editorial 2014 ist für uns ein Jahr mit besonderer Bedeutung: Vor 25 Jahren haben wir die Logopädische Praxis und vor 20 Jahren das Zentrum für

Mehr

Chinesische Arzneitherapie

Chinesische Arzneitherapie Chinesische Arzneitherapie Ausbildung mit Simon Becker, Dr. Stefan Englert & Jürg Wilhelm Akademie und Therapiezentrum für Akupunktur und asiatische Medizin Hintergrund Chinesische Arzneitherapie gilt

Mehr