Fahrerassistenzsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrerassistenzsysteme"

Transkript

1 FAHRPLAN ZUR AUTOMATION Rahmenbedingungen richtig einschätzen SIMULATION & TEST Mit neuen Methoden und Standards SAFETY & SECURITY Funktionale Sicherheit auf dem Prüfstand /// KEYNOTE-VORTRÄGE Stephan Wolfsried, Daimler Prof. Dr. Jürgen Leohold, VW Karlheinz Haupt, Continental Dr. Matthias Klauda, Robert Bosch ZHUDIFENG/ISTOCKPHOTO.COM Simultaneous Interpreting German and English Fahrerassistenzsysteme Von der Assistenz zum automatisierten Fahren 1. Internationale ATZ-Fachtagung 28. und 29. April 2015 Frankfurt am Main

2 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Prof. Dr. Dr. Torsten Bertram TU Dortmund Karlheinz Dörner MAN Truck & Bus AG Hans-Georg Frischkorn Strategieberatung Dr. Michael E. Hafner Daimler AG Dr. Alexander Heintzel Chefredakteur ATZ MTZ ATZelektronik Prof. Dr. Dr. Rolf Isermann TU Darmstadt Wissenschaftliche Leitung der Tagung Alexander Kocher Elektrobit Automotive GmbH Frank Leimbach DEKRA Automobil GmbH Jörg Ohlsen EDAG Engineering AG Friedhelm Pickhard ETAS GmbH Dr. Peter E. Rieth Continental Teves AG & Co. ohg Dr. Peter Schöggl AVL List GmbH Prof. Andre Seeck Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Dr. Christian Wiehen WABCO Vehicle Control Systems Dr. Dirk Wisselmann BMW Group

3 Delphi HERZLICH WILLKOMMEN Fahrerassistenzsysteme sollen helfen, Unfälle zu vermeiden und Leben zu retten. Ihre Entwicklung zählt zu den wichtigsten Zielen der Autobranche. Immer im Blick der Ingenieure ist die Perspektive, mit vollvernetzten und automatisiert fahrenden Fahrzeugen irgendwann die Marke Null-Unfalltote zu erreichen. Seriöse F&E-Projekte werden allerdings derzeit von einem regelrechten Hype überschattet, zu lösende Hausaufgaben wie Safety- und Security-Anforderungen oder neu zu entwickelnde Testverfahren, für die es noch Standards zu erarbeiten gilt, werden oft unterschätzt. Auf Basis der Medienberichterstattung und zahlreicher Fachvorträge lässt sich dieses Fazit in 2014 ziehen. Der Technikfahrplan für die kommenden Jahre sollte auf den Prüfstand. Dafür eignet sich eine jährlich stattfindende Tagung, die technische Möglichkeiten und ihre Umsetzbarkeit sowie Akzeptanz im Markt abwägt und bewertet. Eine solche Tagung gibt es in dieser Form bisher nicht. Deshalb haben ATZlive und die beiden Fachmagazine ATZ und ATZelektronik mit den Kooperationspartnern Continental und ETAS zusammen diesen Leitkongress zu Fahrerassistenzsystemen (FAS) ins Leben gerufen. Diskutieren Sie mit uns auf der 1. Internationalen ATZ-Fachtagung Fahrerassistenzsysteme in Frankfurt am Main. Bringen Sie Ihr Wissen mit ein und lassen Sie uns gemeinsam an tragfähigen Fundamenten arbeiten. Für den Wissenschaftlichen Beirat Dr. Alexander Heintzel Chefredakteur ATZ MTZ ATZelektronik Medienpartner

4 PROGRAMM DIENSTAG, 28. APRIL 2015 Moderation: Prof. Dr. Dr. Rolf Isermann, Leiter Forschungsgruppe Regelungstechnik und Prozessautomatisierung, Institut für Automatisierungstechnik und Mechatronik (IAT), TU Darmstadt 9:15 Begrüßung und Eröffnung der Tagung Dr. Alexander Heintzel, Chefredakteur ATZ MTZ ATZelektronik KEYNOTE-VORTRÄGE 9:30 Mercedes-Benz Intelligent Drive Fahrerassistenzsysteme auf dem Weg zum automatisierten Fahren Stephan Wolfsried, Leiter Fahrzeugfunktionen und Fahrwerk, Daimler AG 10:00 Fahrerassistenzsysteme der Zukunft wichtige Weichenstellungen aus Sicht der Forschung Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter Konzernforschung und AutoUni, Volkswagen AG 10:30 Erfrischungspause mit Kaffee und Tee im Ausstellungsbereich MÄRKTE UND NUTZER 11:00 Prognose der Wirksamkeit von Fahrerassistenzsystemen mit zunehmendem Automatisierungsgrad Dr. Johann Gwehenberger, Leiter Unfallforschung/ Schadenverhütung, M. Borrack, AZT Automotive GmbH 11:30 Objektivierung des Komfort- und Sicherheitsempfindens von Fahrerassistenzsystemen Dr. Michael Schrauf, Senior Scientist, Daimler AG; Dr. Peter Schöggl, Vice President, Dr. J. Holzinger, E. Bogner, AVL List GmbH, Österreich 12:00 Vorausschauende Efficient-Dynamics-Funktionen Dr. Christian Knobel, Leiter Konzepte und Funktionen für Energiemanagement, J. Lieb, Dr. A. Wilde, Dr. J. von Grundherr, W. Kagerer, BMW Group 12:30 Gemeinsames Mittagessen im Ausstellungsbereich

5 Moderation: Prof. Dr. Dr. Torsten Bertram, Leiter Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik (RST), TU Dortmund SICHERHEIT UND VERNETZUNG 14:00 IT-Sicherheit und Datenschutz für autonome Fahrerassistenzsysteme Alexander Meurer, Security Engineer, Dr. M. Wolf, ESCRYPT GmbH 14:30 Car-as-a-sensor kooperatives Wahrnehmen und Lernen für automatisiertes Fahren Dr. Rolf Dubitzky, Director, Head of Driver Assistance, Elektrobit Automotive GmbH 15:00 CITY-e vernetzte Intelligenz für Mobilität und Gesellschaft in Europa Dr. Ralf Beck, Abteilungsleiter, H. Ligtelijn, Dr. T. Hülshorst, FEV GmbH; Dr. H. Wegner, A. Nase, FEV Consulting GmbH; M. Nakagawa, Denso Automotive Deutschland GmbH 15:30 Erfrischungspause mit Kaffee und Tee im Ausstellungsbereich CHANCEN UND RISIKEN DES AUTOMATISIERTEN FAHRENS Impulsvorträge und Podiumsdiskussion Moderation: Dr. Alexander Heintzel, Chefredakteur, und Markus Schöttle, Stellv. Chefredakteur ATZelektronik 16:00 PRORETA 3 ein integrales Fahrerassistenzkonzept Prof. Dr. Hermann Winner, Fachgebietsleitung, F. Lotz, FZD, E. Bauer, M. Schreier, J. Adamy, U. Konigorski, IAT, M. Pfromm, R. Bruder, IAD, TU Darmstadt; S. Lüke, Continental Teves AG & Co. ohg; S. Cieler, Continental Automotive GmbH 16:30 Herausforderungen einer Fahrzeugautomatisierung Tom Michael Gasser, Jurist, Bundesanstalt für Straßenwesen 17:00 Podiumsdiskussion: Optimistische Roadmap zum automatisierten Fahren muss der Zeitplan überdacht werden? Teilnehmer: Jörg Ohlsen, EDAG Engineering AG Dr. Peter E. Rieth, Continental Teves AG & Co. ohg Prof. Andre Seeck, BASt Stephan Wolfsried, Daimler AG Dr. Thomas Wollinger, ESCRYPT GmbH 19:30 Abend der Begegnungen im Westhafen Pier 1 Genießen Sie einen schönen Abend und interessante Gespräche beim gemeinsamen Dinner mit Kollegen und Referenten.

6 PROGRAMM MITTWOCH, 29. APRIL 2015 Moderation: Hans-Günter Gromeier, Vice President Product Group Automotive, ETAS GmbH KEYNOTE-VORTRÄGE 8:30 SensePlanAct mit ADAS-Sensoren zum automatisierten Fahren Karlheinz Haupt, Leiter Continental Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme, ADC Automotive Distance Control Systems GmbH 9:00 Fahrzeugsysteme 2020 Paradigmenwechsel in der E/E-Architektur? Dr. Matthias Klauda, Technischer Direktor Systemintegration Kraftfahrzeugtechnik, M. Schaffert, A. Lagospiris, Robert Bosch GmbH 9:30 Erfrischungspause mit Kaffee und Tee im Ausstellungsbereich NUTZFAHRZEUG-SPEZIAL 10:00 Von der Fahrerassistenz zur Fahrzeugassistenz Kommunikation zukünftiger Nutzfahrzeuge Thomas Wolf, Innovation Manager, WABCO Vehicle Control Systems; Dr. Thomas Dieckmann, Innovation Manager, WABCO Development GmbH 10:30 Automatisierte, kraftstoffeffiziente Fahrzeuglängsführung im Nutzfahrzeug Anforderungen an die Mensch- Maschine-Schnittstelle Sonja Stockert, Doktorandin, Prof. Dr. M. Lienkamp, Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik (FTM), TU München; Dr. S. Weise, Dr. B. Michel, A. Zimmermann, MAN Truck & Bus AG 11:00 Aktuelle Randbedingungen für die Entwicklung und den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen in schweren Nutzfahrzeugen Dr. Hans Welfers, Senior Vice President, MAN Truck & Bus AG 11:30 Gemeinsames Mittagessen im Ausstellungsbereich

7 Moderation: Dr. Andree Hohm, Executive Assistant, Continental Teves AG & Co. ohg ANWENDUNGEN UND KONZEPTE 12:30 Vom Parkassistenten hin zum selbstparkenden Auto Harald Barth, Produkt Marketing Manager, J. Mathes, VALEO Schalter und Sensoren GmbH 13:00 Stereo-Video-Kamera: Single-Sensor-Lösung für EuroNCAP und High-End-Sensor für zukünftige Fahrerassistenzfunktionen Thomas Classen, Director Product Management, T. Führer, U. Mähnert, Robert Bosch GmbH 13:30 Entwicklung eines Kurvenfahrassistenten für Landstraßen Carlo Ackermann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, J. Bechtloff, Prof. Dr. Dr. R. Isermann, iat, TU Darmstadt 14:00 Erfrischungspause mit Kaffee und Tee im Ausstellungsbereich VERIFIKATION UND VALIDIERUNG 14:30 Test und Absicherung von kooperativen und hochautomatisierten Fahrerassistenzsystemen Dr. Hieronymus Fischer, Leiter Innovationsund Technologiemanagement, H. Achatz, ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH 15:00 Validierung von Steuergerätesoftware im virtuellen Fahrversuch Andreas Berg, Project Director Virtualization Solutions, S. Kronimus, ETAS GmbH; Josef Henning, Produktmanager Simulation Solutions, IPG Automotive GmbH 15:30 Realfahrzeug in virtueller Umgebung: Vehicle-in-the-Loop zum reproduzierbaren echtzeitfähigen Testen von Fahrerassistenzsystemen Raphael Pfeffer, Produktmanager, S. Schwab, IPG Automotive GmbH 16:00 Ein simulationsbasierter Ansatz für Entwicklung, Test und Freigabe von Fahrerassistenzsystemen Dirk Ulbricht, Vehicle System Engineer, F. Edling, Continental AG 16:30 Zusammenfassung der Tagung und Schlusswort Prof. Dr. Dr. Rolf Isermann, Wissenschaftlicher Leiter der Tagung, und Dr. Alexander Heintzel, Chefredakteur ATZ MTZ ATZelektronik

8 TEILNEHMERKREIS Die ATZ-Fachtagung Fahrerassistenzsysteme Von der Assistenz zum automatisierten Fahren richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Experten, die Fahrerassistenzsysteme entwickeln und im Querschnittsthema Car-to-x mit diesen Entwicklern kooperieren. Dazu zählen, neben Fahrzeugingenieuren, Funktionsentwickler, Software- und IT-Ingenieure aus der Industrie und der anwendungsnahen Forschung und Lehre sowie die Experten, die an den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen mitarbeiten. ÜBER DIE VERANSTALTUNG Die Tagung beschäftigt sich im Jahr 2015 einerseits mit technischen Herausforderungen von Fahrerassistenzsystemen, die es bis 2020 zur Serienreife zu führen gilt. Dabei stehen vor allem die Testmethoden, die noch interdisziplinär und teilweise branchenübergreifend zu entwickeln sind, im Vordergrund. Ebenso die funktionale Sicherheit der Systeme. Andererseits beleuchtet die Tagung die rechtlichen, gesellschaftlichen und marktpolitischen Rahmenbedingungen für die sukzessiven Ausbaustufen von Fahrerassistenzsystemen auf dem Weg zum automatisierten Fahren. Eine der Vertiefungen in diesem Themenfeld sind Strategien für eine nachhaltige Kundenakzeptanz. VORTRAGSSPRACHEN Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung (Deutsch Englisch / Englisch Deutsch) SPONSOR IHR PERSÖNLICHES EXEMPLAR ODER ODER Teilnehmer der Tagung erhalten kostenlos und unverbindlich 2 Monate lang eines der drei Fachmagazine. Wählen Sie bei Ihrer Anmeldung, welche Zeitschrift Sie lesen möchten.

9 Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main DIE VERANSTALTUNG WIRD UNTERSTÜTZT VON CONTINENTAL Continental entwickelt intelligente Technologien für die Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Als zuverlässiger Partner bietet der internationale Automobilzulieferer, Reifenhersteller und Industriepartner nachhaltige, sichere, komfortable, individuelle und erschwingliche Lösungen. Der Konzern erzielte 2013 mit seinen fünf Divisionen Chassis & Safety, Interior, Powertrain, Reifen und ContiTech einen Umsatz von rund 33,3 Milliarden Euro und beschäftigt derzeit über Mitarbeiter in 49 Ländern. Die Division Chassis & Safety entwickelt und produziert sowohl integrierte aktive und passive Fahrsicherheitstechnologien als auch Produkte, die die Fahrzeugdynamik unterstützen. Das Produktportfolio reicht von elektronischen und hydraulischen Brems- und Fahrwerkregelsystemen über Sensoren, Fahrerassistenzsysteme, Airbagelektronik und -sensorik sowie elektronische Luftfedersysteme bis hin zu Reinigungssystemen für Windschutzscheiben und Scheinwerfer. Der Fokus liegt auf einer hohen Systemkompetenz sowie der Integration von Fahrzeugkomponenten in das Sicherheitskonzept ContiGuard. Chassis & Safety beschäftigt weltweit über Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 7,3 Milliarden Euro. IHRE PRÄSENTATIONSPLATTFORM Stellen Sie in unserer exklusiven Ausstellung oder als Sponsor dem anwesenden Fachpublikum Ihre aktuellen Produkte und Dienstleistungen vor. Nutzen Sie diesen Branchentreff zum fachlichen Austausch mit den Teilnehmern und knüpfen Sie neue Kontakte! Über die verschiedenen Präsentationsmöglichkeiten informiert Sie gerne: Nicole Benner Telefon

10 Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main DIE VERANSTALTUNG WIRD UNTERSTÜTZT VON DER ETAS GMBH ETAS liefert innovative Lösungen zur Entwicklung von Embedded Systemen für die Automobilindustrie und weitere Bereiche der Embedded Industrie. Das ETAS-Lösungsportfolio beinhaltet Soft- und Hardwareprodukte, Beratungsangebote, Engineering-Dienstleistungen sowie unsere Virtualisierungstechnologien. Unterteilt in fünf Segmente, adressiert es die verschiedenen Anwendungsfelder der ETAS-Kunden: Software-Entwicklung Test und Validierung Messung, Kalibrierung und Diagnose Embedded Security Real Time Applications ETAS-Werkzeuge sind offen, skalierbar, flexibel und basieren auf Standards. Sie können einfach in vorhandene Werkzeug- und Prozessumgebungen bei Kunden integriert werden. ETAS-Lösungen begleiten den kompletten Lebenszyklus von Embedded Software in jeder Phase der Entwicklung von Steuergerätesoftware entlang des V-Modells. ETAS engagiert sich in den Standardisierungsgremien von ASAM, AUTOSAR, ISO, JasPar, LIN, Nexus, Open Alliance und SAE. Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Embedded Security für Embedded Systeme werden über die Tochtergesellschaft ESCRYPT angeboten. Das Leistungsspektrum reicht von der Expertenberatung über IT-Security-Produkte bis hin zur kundenspezifischen Implementierung ganzer Lösungspakete für automotive und non-automotive Anwendungen. Die 1994 gegründete ETAS GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bosch-Gruppe mit internationalen Tochterund Vertriebsgesellschaften in 13 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas sowie Asiens.

11 MIT DEM NEUSTEN WISSEN SCHLIESST SICH DER KREIS. FÜHRENDES FACHWISSEN EINSCHALTEN. WISSEN, WELCHE ELEKTRONIK DIE AUTOWELT BEWEGT. Elektronik ist der Motor für Innovationen im Automobilbau. Die Hintergründe dazu liefert ATZ elektronik. Mit dem neusten Wissen über Elektromobilität, Hochleistungselektronik, Testing, Human Machine Interface, Consumer Electronic für Automotive, Energiemanagement. Und allem, was Automobilentwickler sonst noch elektrisiert. Auf wissenschaftlichem Niveau und in einzigartiger Informationstiefe. Testen Sie jetzt kostenlos eine Ausgabe oder entscheiden Sie sich für unsere exklusiven Prämienangebote unter

12 TEILNAHMEGEBÜHR 1.195, zzgl. gesetzl. MwSt. Darin enthalten sind die Tagungsdokumentation, Kaffeepausen, Erfrischungsgetränke, zwei Mittagessen und die Abendveranstaltung. VERANSTALTUNGSORT Hotel Hilton Frankfurt Hochstraße Frankfurt am Main HOTELS Die Hotels halten Zimmerkontingente zu ermäßigten Preisen für die Teilnehmer bereit. Bitte reservieren Sie unter dem Stichwort Fahrerassistenzsysteme bis spätestens 16. März 2015 im MOTEL ONE Frankfurt-Messe 26. März 2015 im Hotel Hilton Frankfurt 30. März 2015 im WELCOME HOTEL FRANKFURT. Hotel Hilton Frankfurt Hochstraße Frankfurt am Main Telefon (In- und Ausland) Telefax , EZ inkl. Frühstück WELCOME HOTEL FRANKFURT Leonardo-da-Vinci-Allee Frankfurt Telefon Telefax , EZ ohne Frühstück 127, EZ inkl. Frühstück MOTEL ONE Frankfurt-Messe (Reservierungsnr ) Europa-Allee Frankfurt Telefon Telefax ,50 EZ inkl. Frühstück am 27./ ,50 EZ inkl. Frühstück am 28./

13 KONDITIONEN Stornierungen sind bis zum 30. März 2015 möglich. Danach müssen wir im Falle einer Absage 35 % der Teilnahmegebühr in Rechnung stellen. Bei Stornierungen ab dem 7. April 2015 wird die volle Teilnahmegebühr fällig. Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Maßgeblich für die Fristwahrung ist das Datum des Poststempels. Sollten Sie verhindert sein, akzeptieren wir gerne einen Ersatzteilnehmer. Bei kurzfristigem Ausfall eines Referenten durch höhere Gewalt, Krankheit oder Unfall sowie sonstige nicht durch ATZlive zu vertretende Umstände wird unter Ausschluss jeglicher Schadensersatzforderungen ein anderer qualifi zierter Referent benannt. Im Falle der endgültigen Absage der Veranstaltung erstatten wir selbstverständlich die Teilnahmegebühr. Die Kongressdokumentation darf ohne schriftliche Zustimmung von ATZlive weder reproduziert noch an Dritte weitergegeben werden. Das Abfotografi eren der Präsentationsfolien sowie Audio- oder Videomitschnitte der Veranstaltung sind nicht gestattet. Es gelten die auf der Website aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen von ATZlive. Ihre Daten werden nach BDSG elektronisch gespeichert. Wir geben Ihre Adresse nicht an Dritte zu Werbezwecken weiter. Wenn Sie auch über unsere Verlagsprodukte nicht informiert werden möchten, senden Sie uns eine mit Ihren Adressdaten an Bitte senden Sie das Anmeldeformular per Brief oder Fax an: ATZlive Springer Vieweg Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Elisabeth Moser Abraham-Lincoln-Straße Wiesbaden Telefon Telefax VERANSTALTER ATZlive // Antriebs- und Fahrzeugtechnik im Gespräch // ATZlive stimmt seine hochkarätigen Konferenzen für Fahrzeug- und Motoreningenieure mit den wichtigsten Vertretern aus Forschung und Praxis passgenau auf die Bedürfnisse und aktuellen Fragen der Interessentengruppen ab. Durch die enge Anbindung an die Redaktionen unserer Fachtitel ATZ und MTZ verfügen wir über die aktuellsten Themen und Trends am Markt. ATZlive ist Bestandteil der weltweit zweitgrößten wissenschaftlichen Fachverlagsgruppe, der Springer Science+Business Media.

14 ANMELDUNG ZUR FACHTAGUNG Fahrerassistenzsysteme 28. und 29. April 2015 Frankfurt am Main Unter Anerkennung der AGBs und Preise bestelle ich wie folgt:* Teilnahme Fachtagung zum Preis von 1.195, zzgl. gesetzl. MwSt. * Es gelten die auf der Website aufgeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen von ATZlive. Teilnehmerdaten Name Vorname Akad. Titel Firma / Institut Abteilung Funktion Straße / Postfach PLZ / Ort Land Telefon Telefax des Teilnehmers Rechnungsadresse (falls abweichend) Umsatzsteuer-Ident-Nummer CS Bitte senden Sie mir kostenlos 2 Ausgaben der markierten Zeitschrift ATZ oder MTZ oder ATZelektronik Datum, Unterschrift FAXEN SIE AN

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme www.atzlive.de SAFETY UND SECURITY Technische Lösungen und unternehmenspolitische Hürden MÄRKTE UND NUTZER Geschäftsmodelle und Rahmenbedingungen SIMULATION UND TEST Absichern von Komponenten und vernetzten

Mehr

Ressourceneffiziente Automobilproduktion

Ressourceneffiziente Automobilproduktion www.atzlive.de RESSOURCENMANAGEMENT Weniger ist mehr PRODUKTIONSSYSTEME Lean trifft Grün ENABLING TECHNOLOGIES Nützliche Werkzeuge /// AUSZEICHNUNG Verleihung des Lean & Green Efficiency Awards /// BESICHTIGUNG

Mehr

Industrie-Lackierung 2012

Industrie-Lackierung 2012 FACHTAGUNG INDUSTRIELLES NASSLACKIEREN 13. UND 14. NOVEMBER 2012 STUTTGART-VAIHINGEN Industrie-Lackierung 2012 Fachtagung Industrielles Nasslackieren _ Overspray neue Entwicklungen zur Ressourceneffizienz

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Industrie-Lackierung 2013

Industrie-Lackierung 2013 FACHTAGUNG INDUSTRIELLES NASSLACKIEREN 12. UND 13. NOVEMBER 2013 STUTTGART-VAIHINGEN Industrie-Lackierung 2013 Fachtagung Industrielles Nasslackieren _ Zukunftstrends und ihre Wirkungen auf Oberflächen(technologien)

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

elektro:mobilia 2013

elektro:mobilia 2013 www.elektromobilia.de Köln, 13. 14. Februar 2013 5 elektro:mobilia 2013 FACHKONGRESS FACHMESSE TESTPARCOURS 5. Kompetenztreffen Elektromobilität 5. KOMPETENZTREFFEN ELEKTROMOBILITÄT FACHKONGRESS In seinem

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel?

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? 4. März 2016 ab 14:30 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Arnulfstraße 61 80636 München lounge

Mehr

Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten

Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten DIFI - Forum für Innovationsmanagement Gestaltung von Innovationsprozessen: Erfahrungen mit dem Stage-Gate- Prozess und anderen Konzepten 31. März 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Hat sich der

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

DEKRA SYMPOSIUM AKTIVE FAHRZEUGSICHERHEIT 2009 23. UND 24. APRIL 2009 EUROSPEEDWAY LAUSITZ. Technik (er)fahren. In Zusammenarbeit mit

DEKRA SYMPOSIUM AKTIVE FAHRZEUGSICHERHEIT 2009 23. UND 24. APRIL 2009 EUROSPEEDWAY LAUSITZ. Technik (er)fahren. In Zusammenarbeit mit DEKRA SYMPOSIUM AKTIVE FAHRZEUGSICHERHEIT 2009 23. UND 24. APRIL 2009 EUROSPEEDWAY LAUSITZ Technik (er)fahren In Zusammenarbeit mit PROGRAMMAUSSCHUSS Alexander Berg Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Konferenz-Sponsoring

Konferenz-Sponsoring 24.11.2014 Konferenz-Sponsoring Die Automobilwoche Konferenz rückt aktuelle Fachthemen der Automobilbranche in den Mittelpunkt. Auf dieser bedeutenden Veranstaltung können Sie Ihr Unternehmen als leistungsfähigen

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

COMPARC embedded 2010

COMPARC embedded 2010 Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST COMPARC embedded 2010 AUTOSAR zwischen Weiterentwicklung und Umsetzung MONTAG, 22. November 2010 Fraunhofer Forum, Berlin Herzlich Willkommen bei

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Seit über fünfzig Jahren entwickelt, integriert und betreibt die ESG komplexe, oftmals sicherheitsrelevante Elektronik- und IT-Systeme für Unternehmen, Behörden

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

EPS DER PULVERTREFF 2014 FACHTAGUNG ELEKTROSTATISCHES PULVERBESCHICHTEN 6. UND 7. MÄRZ 2014 MÜNCHEN. www.jotlive.de

EPS DER PULVERTREFF 2014 FACHTAGUNG ELEKTROSTATISCHES PULVERBESCHICHTEN 6. UND 7. MÄRZ 2014 MÜNCHEN. www.jotlive.de EPS DER PULVERTREFF 2014 FACHTAGUNG ELEKTROSTATISCHES PULVERBESCHICHTEN 6. UND 7. MÄRZ 2014 MÜNCHEN Industrie 4.0 Bedeutung für die Lackiertechnik Neue Applikationstechnik Mehr Qualität und höhere Wirtschaftlichkeit

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Elektronikproduktion 4.0: Vernetzt intelligent autonom

Elektronikproduktion 4.0: Vernetzt intelligent autonom Fachliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. J. Franke, Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik Mit Besuch der Fabrik des Jahres Siemens GWE Erlangen 2. 3. Februar 2016 in Nürnberg Fachtagung

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo)

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) Wir mobilisieren Ihren Erfolg Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) www.mobilitaet-thueringen.de Forschungsergebnisse und Ziele der

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

17. und 18. Juli 2014

17. und 18. Juli 2014 Chapter Meeting des IEEE Joint IAS/PELS/IES s 17. und 18. Juli 2014 Infineon Technologies AG Schwerpunkt des Meetings: Leistungshalbleiter die Schlüsselkomponente der modernen Antriebstechnik IEEE Joint

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN Value Creating Communication Forschungsworkshop Modul I: DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN 23. Juni 2016, 9:00 Uhr 17:00 Uhr Bitkom Servicegesellschaft

Mehr

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 CONVERGENCE ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Bestellerkompetenz im Facility Management

Bestellerkompetenz im Facility Management Bestellerkompetenz im Facility Management Strategie, Organisation, Prozesse Freitag, 27. November 2015 Hotel Seedamm Plaza, 8800 Pfäffikon SZ Mittwoch, 16. Dezember 2015 Hotel Four Points by Sheraton,

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Industrie 4.0. Fachtagung. 13. und 14. November 2014 in Fürth. für Betriebsräte/-innen und Schwerbehindertenvertreter/-innen.

Industrie 4.0. Fachtagung. 13. und 14. November 2014 in Fürth. für Betriebsräte/-innen und Schwerbehindertenvertreter/-innen. Fachtagung für Betriebsräte/-innen und Schwerbehindertenvertreter/-innen Cyber-physikalische Systeme Intelligente Fabrik Software und Sensoren Augmented Reality RFID-Chip Industrie 4.0 Internet der Dinge

Mehr

FACHTAGUNG KRIMINALISTIK 05. - 06. MAI 2014 BERLIN

FACHTAGUNG KRIMINALISTIK 05. - 06. MAI 2014 BERLIN FACHTAGUNG KRIMINALISTIK 05. - 06. MAI 2014 BERLIN PROGRAMM MONTAG, 05. MAI 2014 (NH-HOTEL FRIEDRICHSTRAßE 96, 10117 BERLIN) 09:30-10:00 Begrüßung der Gäste bei Kaffee und Tee 10:00-10:15 Begrüßungsansprache

Mehr

ARBEITSPLATZKULTUR AUSZEICHNUNG. Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 FEIERN NETWORKING RESPEKT BEST PRACTICE ANERKENNUNG

ARBEITSPLATZKULTUR AUSZEICHNUNG. Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 FEIERN NETWORKING RESPEKT BEST PRACTICE ANERKENNUNG Great Place to Work Prämierungsveranstaltung 4. März 2015 Maritim Hotel Berlin BEST PRACTICE AUSTAUSCH EXZELLENZ SPEZIALISTEN 100 BESTE ARBEITGEBER SONDERPREIS GEWINNER PERSPEKTIVEN UNTERWEGS MIT DEN BESTEN

Mehr

Virtual Vehicle Creation 2007 Internationaler Kongress 11. AUTOMOBILTECHNISCHE KONFERENZ 19. UND 20. JUNI 2007 STUTTGART

Virtual Vehicle Creation 2007 Internationaler Kongress 11. AUTOMOBILTECHNISCHE KONFERENZ 19. UND 20. JUNI 2007 STUTTGART 11. AUTOMOBILTECHNISCHE KONFERENZ 19. UND 20. JUNI 2007 STUTTGART Virtual Vehicle Creation 2007 Internationaler Kongress _ Design _ Fahrwerk _ Safety: Crash- & Fahrerassistenzsysteme _ Elektrik/Elektronik

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld

Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld 16. November 2011 Wiesbaden Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld NEU: mit Online-Community! Überblick über derzeit geltende regulative Anforderungen an GCP-Systeme Vorbereitung auf anstehende

Mehr

Einladung. Gut gesteuert.

Einladung. Gut gesteuert. Einladung Gut gesteuert. Speziell für Unternehmen aus der Automobilbranche bieten wir ein Seminar zu steuerlichen Themen an. Am 30. und 31. Mai 2011 werden wir in Frankfurt, wie bereits in den vergangenen

Mehr

SEMINAR. MES im Fokus. Was den deutschsprachigen Raum bewegt. Fleming s Hotel Frankfurt an der Neuen Börse I 08.12.2011 I 09:00 Uhr - 16:30 Uhr

SEMINAR. MES im Fokus. Was den deutschsprachigen Raum bewegt. Fleming s Hotel Frankfurt an der Neuen Börse I 08.12.2011 I 09:00 Uhr - 16:30 Uhr SEMINAR MES im Fokus Was den deutschsprachigen Raum bewegt Fleming s Hotel Frankfurt an der Neuen Börse I 08.12.2011 I 09:00 Uhr - 16:30 Uhr Kochbücher für Ihr persönliches Rezept Exklusive Werksführung

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Nutzen Sie unser Forum, um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen DIFI - Forum für Innovationsmanagement Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen 13. März 2014 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Kreativitätstechniken für Innovationsprozesse - Welche

Mehr

Sonderausgabe 12. Internationale Benchmarking-Konferenz

Sonderausgabe 12. Internationale Benchmarking-Konferenz Sonderausgabe 12. Internationale Benchmarking-Konferenz Lassen Sie Ihre Konkurrenz hinter sich! Wettbewerbsanalyse als Navigationssystem für Ihr Unternehmen 24. und 25. September 2013 CARTEC in Lippstadt

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG Ein Themenschwerpunkt unseres diesjährigen Symposiums ist die Säule 2 der Baseler Rahmenvereinbarung.

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Das Virtuelle Nutzfahrzeug

Das Virtuelle Nutzfahrzeug Bild: LumoGraphics / CVC Das Virtuelle Nutzfahrzeug KickOff der gemeinsamen Arbeitsgruppe des Commercial Vehicle Clusters (CVC) Kaiserslautern und des Virtual Dimension Centers (VDC) Fellbach Vorwort KickOff

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Kongress Mobilität 3.0

Kongress Mobilität 3.0 MEGATREND & MILLIARDENMARKT Das Automobil der Zukunft ist vernetzt Kongress Mobilität 3.0 18. September 2013. IAA Frankfurt Top-Referenten von: Simultaneous Translation available Autonomes Fahren Verkehrsmanagement

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr